Finanzratgeber für die junge Familie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzratgeber für die junge Familie"

Transkript

1

2 Finanzratgeber für die junge Familie Geldquellen ausschöpfen, zukunftssicher entscheiden Elke Pohl Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag I Mannheim

3 2014 by Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Wolters Kluwer Deutschland GmbH Postfach Mannheim Telefon 0621/ Telefax 0621/ Stand: Juni 2014 Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen. Redaktion: Dr. Torsten Hahn, Dorothee Hoßbach Verlagsleitung: Hubert Haarmann Herstellung und Satz: Nicole Rieser Druck: Paper & Tinta, Nadma ISBN

4 Vorwort Wer Kinder bekommt und vor der Aufgabe steht, ihnen egal ob allein oder mit einem Partner die bestmöglichen Startbedingungen zu schaffen, der steht immer auch vor finanziellen Herausforderungen. Denn Kinder bedeuten gravierende Veränderungen, nicht nur in Bezug auf berufliche Karriere und Lebensplanung, auch das Familienbudget und vor allem die finanzielle Vorsorge müssen überdacht und angepasst werden. Natürlich ist für Kinder Liebe, Geborgenheit und Anregung durch Eltern und Familie die Hauptsache. Ausreichende finanzielle Mittel sind keine Garantie dafür, dass Familien funktionieren und Kinder glücklich aufwachsen. Aber die finanzielle Situation kann zumal wenn sie schwierig ist das Familienleben ganz erheblich beeinflussen. Daher tun junge Eltern gut daran, sich nicht nur über die Erziehung ihrer Sprösslinge Gedanken zu machen, sondern auch darüber, welche Finanz- und Vorsorgestrategien nötig sind, um die guten Vorsätze in die Tat umsetzen zu können. Als Eltern müssen Sie weit vorausdenken, denn aus kleinen Kindern mit relativ überschaubaren Wünschen und Bedürfnissen werden schnell junge Leute, die ihre eigene Lebensplanung haben. Wer glaubt, spätestens dann von finanziellen Belastungen frei zu sein, ist blauäugig. Eltern haben auch für erwachsene Kinder noch finanzielle Verantwortung, zum Beispiel solange die Kinder in der Ausbildung sind, dazu sind Eltern gesetzlich verpflichtet. Aber auch unabhängig von der gesetzlichen Unterhaltspflicht unterstützen sehr viele Eltern und Großeltern ihre Kinder bzw. Enkel nach Kräften so lange, bis sie finanziell selbstständig sind.

5 Dass dies für die meisten Eltern nur möglich ist, wenn beizeiten vorgesorgt wird, versteht sich eigentlich von selbst. Natürlich gehört hierzu auch eine vernünftige Risikoabsicherung der Familie, denn die beste Finanzplanung nützt nichts, wenn etwa durch Berufsunfähigkeit das Haupteinkommen der Familie wegbricht. Wie können Sie als Eltern nun an die Finanzplanung herangehen? Was müssen Sie alles bedenken und einplanen? Welche Geldquellen können Sie zusätzlich zum eigenen Einkommen erschließen? Und wie können Sie Ihre Kinder an den bewussten, sorgsamen Umgang mit Geld heranführen? Um diese und viele weitere Fragen geht es in diesem Ratgeber. Schritt für Schritt werden die verschiedenen Möglichkeiten und Strategien beleuchtet. Beispiele, Checklisten, Adressen und aktuelle Urteile runden das Buch ab. Obwohl sich Autorin und Verlag die größte Mühe gegeben haben, nur die aktuellsten Informationen in dieses Buch einfließen zu lassen, ersetzt es im Zweifel nicht den Rechtsrat durch entsprechende Experten. Dieses Buch kann Denkanstöße geben und ein Wegweiser sein. Was Sie konkret unternehmen und was nicht, hängt letztlich von Ihrer ganz persönlichen Situation ab. Viel Erfolg wünscht Ihnen Elke Pohl

6 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 STANDORTBESTIMMUNG: WIE VIEL GELD HABEN WIR UND WOFÜR GEBEN WIR ES AUS? Ordnung schaffen mit dem Haushaltsbuch Rechnen Sie mit wiederkehrenden Ausgaben Veränderungen müssen nicht wehtun Rechtzeitig Hilfe suchen WAS KINDER KOSTEN Werden Sie sich über den finanziellen Aufwand klar Eltern müssen mehr verdienen Die kleinen und großen Anlässe Studium ist ein teures Vergnügen auch für Eltern STAATLICHE GELDQUELLEN ANZAPFEN Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld und Elternzeit Mutterschaftsgeld Elterngeld Elternzeit Kindergeld Hilfen für Kinder mit Behinderung Hilfen für Familien mit geringem Einkommen und bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II Hilfen zum Wohnen Wohngeld Bausparförderung

7 Inhaltsverzeichnis 3.6 Hilfen für Alleinerziehende Kindergeld und Steuerfreibetrag Unterhaltsvorschuss Weitere steuerliche Entlastung Elterngeld, Mehrbedarf und Wohngeld Schüler-BAföG Vermögenswirksame Leistungen (VL) für Azubis WEITERE GELDQUELLEN NUTZEN Steuerliche Vorteile Vorteile in der Pflegeversicherung Unterhalt FINANZIELLE VORSORGE FÜR KINDER Private Haftpflichtversicherung Unfallversicherungen Risiko-Lebensversicherung für die Eltern Gesetzlich oder privat krankenversichern? Was gesetzliche und private Krankenversicherung unterscheidet Kaum Rückkehrmöglichkeit in die gesetzliche Kasse Auslandsreise-Krankenversicherung Invaliditätsversicherung für Kinder Berufsunfähigkeits-Versicherung für Berufsstarter Gesetzliche Rente eingeschränkt Berufsstart absichern Besonderheiten von Berufsunfähigkeits-Versicherungen für junge Leute Vorsorge für die Ausbildung: Welche Geldanlage günstig ist Banksparplan Bausparen Fondssparen Festgeld Tagesgeld Prioritäten setzen

8 Inhaltsverzeichnis 6 DAS GELD REICHT NICHT Alternative Geldquellen nutzen Eigene Ersparnisse flüssigmachen Darlehen vom Arbeitgeber Darlehen unter Freunden und von der Familie Der Überziehungskredit vom Girokonto Auf Abzahlung einkaufen Verbraucherdarlehen Ratenkredit Im Leihhaus Pfandkredit geben lassen Welche Darlehen für Familien erträglich sind So viel Darlehen kann ich mir leisten Das richtige Darlehen wählen Preise vergleichen Diese Darlehen sollten Sie meiden Wenn die Schulden wachsen was tun? Damit müssen Überschuldete rechnen Nur Schuldnerberatung kann wirklich helfen KINDER IN AUSBILDUNG Ausbildungsvergütung Bundesausbildungsförderung (BAföG) Elternunterhalt Wie viel Nebenjob ist erlaubt? Nebenjob und Sozialabgaben Nebenjob und BAföG Nebenjob und Kindergeld Nebenjob und Krankenversicherung Nebenjob und Steuern Studienkredite Bildungskredite FINANZTRAINING FÜR KINDER Informationsquellen für Kinder und Jugendliche Taschengeld erzieht Die meistdiskutierte Frage Vorsicht vor zu viel Taschengeld Kindern eigene Entscheidungen lassen

9 Inhaltsverzeichnis 8.3 Geldgeschenke Jugend-Girokonten Achtung, Schuldenfalle! Taschengeld-Paragraf Darlehen Handys Werbung ANHANG INDEX

10 Standortbestimmung: Wie viel Geld haben wir und wofür geben wir es aus? 1 1 Standortbestimmung: Wie viel Geld haben wir und wofür geben wir es aus? Geld ausgeben will gelernt sein. Erst recht, wenn ein Elternteil sich zunächst um den Nachwuchs kümmern will und als Verdiener ausfällt. Wer in dieser Situation so weitermacht wie zuvor, wird das Haushaltsloch schnell spüren. Von wenigen jungen Familien abgesehen, die sich schon ein ordentliches finanzielles Polster zugelegt haben und nun einige Zeit davon zehren können, leben viele Paare, die Eltern werden, buchstäblich von der Hand in den Mund. Lange Ausbildungszeiten, Schwierigkeiten bei der Jobsuche oder schlecht bezahlte Jobs und jugendliche Unbekümmertheit führen oft dazu, dass noch nicht viel auf»der hohen Kante«liegt, wenn der Nachwuchs kommt. Daher heißt es für die Mehrzahl junger Eltern, mit dem auszukommen, was monatlich in die Kasse fließt. Und das bedeutet unter Umständen auch Verzicht auf bisherige Lebensgewohnheiten, weil ja nicht nur weniger Geld im Portemonnaie klingelt, sondern das Baby auch eigene Ansprüche anmeldet, die bisher nicht berücksichtigt werden mussten. Darüber hinaus wollen verantwortungsbewusste Eltern natürlich auch finanziell dafür vorsorgen, dass die Höhepunkte im Leben des Kindes wie Einschulung, Konfirmation bzw. Jugendweihe und Schulabschluss würdig begangen werden können. Nicht zu sprechen davon, was es kostet, wenn Kinder den Führerschein machen wollen, einen Zuschuss zum ersten eigenen Auto oder für die erste Wohnung benötigen oder studieren wollen. Vor allem die Ausbildung von Kindern ist schwer kalkulierbar, da Eltern nie voraussagen können, welche Wege ihr Kind später gehen wird. Aber wie ist dann eine vernünftige Planung möglich? Zu Ihrer Beruhigung: Es geht. Zwar nicht von heute auf morgen, sondern nur langfristig, und nur, wenn Sie absolut ehrlich und schonungslos die eigene finanzielle Situation betrachten. Und genau damit sollten Sie mit Ihrer persönlichen Finanzplanung beginnen mit 9

11 2 Was Kinder kosten Dass Kinder Geld kosten, ist eine Binsenweisheit. Dass ein Kind allerdings bis es 18 Jahre alt ist seine Eltern so viel kostet wie ein Eigenheim, darüber machen sich wohl die wenigsten jungen Eltern Gedanken. Das sollte natürlich niemanden davon abhalten, Kinder in die Welt zu setzen. Zumal Vater Staat auch dazu beiträgt, dass Eltern finanziell einigermaßen über die Runden kommen. Aber ein wenig nachdenklich sollten die folgenden Zahlen schon stimmen. Im Interesse der Kinder und auch im eigenen Interesse sind bewusster Umgang mit Geld und Vorausdenken in finanziellen Dingen einfach nötig. Und Sie sollten alle Quellen anzapfen, die speziell für Kinder sprudeln. Dazu später mehr. 2.1 Werden Sie sich über den finanziellen Aufwand klar Das Statistische Bundesamt hat vor einigen Jahren ausgerechnet, dass Eltern für ihr erstes Kind im Schnitt rund , zahlen. Das sind die Kosten, die entstanden sind, bis das Kind 18 Jahre alt ist. Die Unterstützung, die zum Beispiel während eines Studiums anfällt, ist hier also noch gar nicht mitgerechnet. Das bedeutet, das erste Kind kostet Eltern also durchschnittlich knapp 550, im Monat, weitere Kinder unwesentlich weniger. Wer drei Kinder gleichzeitig großzieht, kommt auf stolze 1 500, pro Monat, allein für die Kinder. Im Einzelnen sind das für das erste Kind folgende Posten: 19

12 Staatliche Geldquellen anzapfen 3 3 Staatliche Geldquellen anzapfen Staatliche Zuschüsse stehen Eltern zu, Sie müssen sich also nicht als Bittsteller fühlen, wenn sie entsprechende Mittel in Anspruch nehmen. Sie können dauerhaft damit rechnen, zumindest so lange, bis sich Ihre persönliche Situation oder der rechtliche Rahmen ändert. Da viele der Gelder nur auf Antrag fließen, müssen Sie Ihren Anspruch geltend machen: das bedeutet, auf Ämter gehen, meist seitenlange Anträge ausfüllen und oft bedeutet es auch Ärger. Die Mitarbeiter der Ämter sind verpflichtet, beim Ausfüllen von Anträgen behilflich zu sein. Wenn Sie dieses Recht höflich einfordern, bekommen Sie bestimmt die Unterstützung, die Sie brauchen.! Tipp: Lassen Sie sich nicht von Ablehnungen entmutigen. Legen Sie fristgemäß (bis zu einem Monat nach Erhalt der Ablehnung) schriftlichen Widerspruch ein. Rufen Sie den Bearbeiter an und fragen Sie nach. Persönlicher Kontakt hilft oft mehr als hundert Briefe. 3.1 Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld und Elternzeit Sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung genießen Frauen Mutterschutz. Wer in dieser Zeit kein Einkommen hat, erhält Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Arbeitnehmerinnen erhalten von der Krankenkasse 13, pro Tag und vom Arbeitgeber einen Ausgleich bis zur Höhe des durchschnittlichen Nettoeinkommens. Arbeitslose bekommen Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes. Wer keinen Krankengeldanspruch hat (zum Beispiel Studentinnen), bekommt 13, pro Tag und familienversicherte Frauen einmalig einen Betrag von 210, vom Bundesversicherungsamt. 27

13 Weitere Geldquellen nutzen 4 4 Weitere Geldquellen nutzen Wer Kinder hat, kann neben dem Freibetrag alternativ zum Kindergeld weitere steuerliche Vorteile nutzen. Praktisch in allen Phasen der Entwicklung des Kindes kann es solche Möglichkeiten geben. 4.1 Steuerliche Vorteile Kosten, die Ihnen für die Betreuung von Kindern entstehen, können Sie seit dem Veranlagungsjahr 2012 in der Steuererklärung nur noch einheitlich als Sonderausgaben geltend machen. Dies gilt für Betreuungskosten für alle Kinder bis 14 Jahre. Darüber hinaus können solche Aufwendungen für Kinder berücksichtigt werden, die wegen einer vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetretenen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten. Die zuvor geltende Unterscheidung zwischen erwerbsbedingten und nichterwerbsbedingten Kinderbetreuungskosten ist entfallen. Gefördert wird jede nur erdenkliche Unterbringung und Beaufsichtigung von Kindern, also insbesondere in Kindertagesstätten, bei Tages- oder Wochenmüttern, durch Kinderpfleger oder Erzieher, Hilfen im Haushalt und Kinderbeaufsichtigung etwa bei den Hausaufgaben.! Tipp: Wenn ein Angehöriger des Steuerpflichtigen die Betreuung übernimmt, muss es eine klare und eindeutige Vereinbarung geben. Wie diese auszusehen hat, ist im Schreiben des Bundesfinanzministeriums unter dem Titel»Steuerliche Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten ab dem Veranlagungszeitraum 2012«vom nachzulesen. Die Kinderbetreuungskosten sind in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen, höchstens jedoch 4 000, je Kind und Kalenderjahr abziehbar. 55

14 Finanzielle Vorsorge für Kinder 5 5 Finanzielle Vorsorge für Kinder Den meisten Eltern fällt beim Thema Vorsorge für Kinder als Erstes die Sicherung der Ausbildung ein und natürlich werden Sohn oder Tochter froh sein, während des Studiums oder eines Auslandsaufenthalts nicht auf jeden Cent schauen oder jobben zu müssen. Doch bis Kinder das Alter für eine Ausbildung erreicht haben, gibt es jede Menge ernsthafter Gefahren, denen sie ausgesetzt sind. Natürlich stellt sich niemand gern vor, was Kinder alles anstellen und was ihnen passieren kann. Und nicht für alles können und müssen Eltern vorsorgen. Doch einige Risiken sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie Kinder haben. 5.1 Private Haftpflichtversicherung Nur rund 70 % der Haushalte in Deutschland besitzen nach Erkenntnissen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) eine private Haftpflichtversicherung. 30 % sind also für den Fall, dass eins der Familienmitglieder einer anderen Person einen Schaden zufügt, nicht abgesichert. Das bedeutet, im Schadenfall haftet der Verursacher mit seinem ganzen Vermögen und unter Umständen lebenslang. Das mag bei einem kleinen Sachschaden problemlos gehen. Sind aber Personen beteiligt verletzt oder im schlimmsten Fall sogar tot dann treibt die Haftung dafür Familien unweigerlich in den finanziellen Ruin.! Tipp: Die Privathaftpflicht ist also die wichtigste Versicherung für die Familie. Sie ist jedoch anders als die Kraftfahrthaftpflicht gesetzlich nicht vorgeschrieben. Das Schöne an dieser Versicherung: Sie gilt für die ganze Familie und sogar für erwachsene Kinder, wenn sie sich noch in der Schul- oder anschließenden Berufsausbildung befinden. 61

15 Das Geld reicht nicht 6 6 Das Geld reicht nicht Auch die beste Finanzplanung zu der wir in Kapitel 6.2 noch detailliert kommen kann mitunter nicht verhindern, dass Barschaft und Ersparnisse nicht ausreichen, um eine besondere Situation zu bewältigen oder eine besondere Anschaffung zu tätigen. Als Ausweg könnte ein Darlehen aufgenommen werden. Doch Vorsicht! Die Geldbeschaffung ist oft viel zu leicht. Kaum ein Konsumangebot wird heute noch ohne entsprechende Finanzierung angeboten. Wohnungseinrichtung, Haushaltsgerät, Elektronik, Urlaub, Auto oder gar die Schönheitsoperation. Immer häufiger heißt es: Jetzt kaufen, später zahlen. Hinzu kommen großzügig eingeräumte Dispositionskredite und Ratendarlehen. Doch egal wie günstig, Darlehen kosten immer Geld. Zum einen muss der geliehene Betrag zurückgezahlt werden und die Zinsen, die Sie darüber hinaus zahlen müssen, fehlen Ihnen künftig in der Haushaltskasse. Richtig problematisch wird es dann, wenn etwas passiert, was die eigene finanzielle Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Krankheit, Scheidung, Arbeitsplatzverlust oder selbst der Wegfall von üblicherweise anfallenden Überstunden können das gesamte Finanzkonzept zum Einsturz bringen. Der Weg von der geplatzten Darlehensrate bis zur Überschuldung ist kürzer, als Sie denken. Beinahe jeder zehnte Deutsche ist überschuldet. Wichtig ist es deshalb, vorher genau zu überlegen, ob das finanzierte Gut wirklich benötigt wird. Natürlich macht es keinen Sinn, bei fehlender Rücklage ein Jahr auf eine neue Waschmaschine zu sparen, die jetzt bereits defekt ist, oder auf ein Auto zu verzichten, das zur beruflichen Tätigkeit benötigt wird. Doch seien Sie ehrlich. Konsum auf Pump, etwa ein Urlaub, ist schnell genossen und häufig lang gereut. 95

16 Kinder in Ausbildung 7 7 Kinder in Ausbildung Wenn Kinder eine Berufsausbildung beginnen, bedeutet das oftmals noch lange nicht, dass sie finanziell von ihren Eltern unabhängig werden. Wir sind weiter vorn schon auf die Kosten für ein Studium eingegangen. Es gibt einige Geldquellen, auf die Eltern und Kinder zurückgreifen können. Günstig ist es, wenn die Familie selbst finanziell vorgesorgt hat, wie in Kapitel 5.8 beschrieben. Daneben gibt es aber noch eine Reihe weiterer Einnahmequellen, die Eltern unter Umständen entlasten. 7.1 Ausbildungsvergütung Wer eine Lehre beginnt, hat laut Ausbildungsvertrag Anspruch auf Bezahlung. Allerdings differiert das Einkommen von Azubis von Branche zu Branche doch erheblich. Unternehmen, die tariflich bezahlen (müssen), sind an die Vorgaben aus ihrem Tarif gebunden. In anderen Unternehmen kann die Bezahlung deutlich davon abweichen. Der Grund: Tarifverträge gelten nur für Unternehmen, die einem der Arbeitgeberverbände angeschlossen sind, die mit den Gewerkschaften die Tarife aushandeln. Ist ein Betrieb dort nicht Mitglied, dann bestimmt der Arbeitgeber allein die Ausbildungsvergütung. Laut Berufsbildungsgesetz muss sie aber»angemessen«sein. Die Gerichte interpretieren das so, dass die Ausbildungsvergütung mindestens 80 % der ortsüblichen Vergütung für Azubis in dem betreffenden Beruf betragen muss.! Tipp: Grundsätzlich gilt, was im Ausbildungsvertrag steht. Gibt es im Betrieb einen Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung, in der mehr Ausbildungsentgelt als üblich vereinbart ist, dann zählt diese Vergütung. Wer weniger bekommt, als»angemessen«ist, sollte sich bei der für die Branche zuständigen Gewerkschaft beraten lassen und gegebenenfalls Rechtshilfe einholen. 139

17 Finanztraining für Kinder 8 8 Finanztraining für Kinder Kinder sollten niemals unterschätzt werden auch nicht in Gelddingen. Sie sind bereits im Vorschulalter in der Lage, eigenes Geld in begrenztem Umfang zu verwalten. Wer von klein an mit Mama und Papa einkaufen geht, weiß später, dass nützliche und schöne Dinge Geld kosten. Woher das Geld kommt, das die Eltern ausgeben, interessiert sie zunächst schon weniger. Daher sollten Eltern ihren Kindern frühzeitig nahebringen, wie sie ihr Geld verdienen.! Tipp: Sie können Ihre Kinder ab und an bitten, Sie von der Arbeit abzuholen, ihnen Ergebnisse Ihrer Arbeit zeigen oder sie einfach anregen, Fragen zu stellen. Auch für finanzielle Engpässe haben Kinder Verständnis, wenn sie sich einbezogen fühlen. Wer offen darüber redet, wird merken, dass Kinder auch auf heiß begehrte Spielsachen oder Kleidung verzichten können, wenn das Geld einmal knapp ist. Oder sie freuen sich gemeinsam auf eine neue Anschaffung, wenn das Geld zusammengespart ist. All das hilft, gute Grundlagen für den vernünftigen Umgang der Kinder mit Geld zu legen. 8.1 Informationsquellen für Kinder und Jugendliche Leider ist unser Bildungssystem nach wie vor so ausgelegt, dass Kinder durch die Schule auf diese Dinge praktisch nicht vorbereitet werden. Ob es die Frage ist, was man in welchem Alter selbst kaufen kann und was nicht, wie viel Taschengeld einem zusteht, ob es der Ausbildungsvertrag ist, der Antrag auf BAföG, der Umgang mit Banken beim ersten Girokonto usw. Kinder und Jugendliche sind oft erschreckend unwissend in diesen Fragen. Wie eine Studie der Bank ING-DiBa aus dem Jahr 2013 ermittelt hat, wünschen sich 78 % der Deutschen Finanzbildung an der Schule, aber nur 18 % erhalten sie wirklich. Damit, so schlussfolgert die Studie, haben 60 % gegen ihren Willen in der Schule nichts über Wirtschaft gelernt. 157

18 Index Index A Aktien 99 Aktienfonds 86 f. Alleinerziehende 28, 37 Hilfen für 47 ff. Altersvorsorge 39 Annuitätendarlehen 107, 109 Anstandsgeschenk 166 Arbeitgeberdarlehen 101 f. Arbeitnehmer-Sparzulage 83 Arbeitslosengeld I 35 f. II 36 ff. Arbeitslosenversicherung 35 Aufsichtspflicht 63 Ausbildung 24, 42, 49, 139 ff. Freibetrag 34, 56 Vergütung 139, 142 Versicherung 80 f. Vertrag 139 Vorsorge 80 Ausgaben 11 Auslandsreise-Krankenversicherung 74 B BAföG 25, 42, 142, 143 Banksparplan 82 Barunterhalt 57 Bausparen 82 ff. Bausparförderung 46 f. Bausparvertrag, Beleihung 100 Bedarfsgemeinschaft 38, 39, 40 Behinderung, Kind 34 Behinderungsbedingter Mehrbedarf 35 Beihilfe 73 Beitragsbemessungsgrenze 71 Beleihungswert, Lebensversicherung 100 Beratung 16 Berufsausbildung 33, 139 ff. Berufsunfähigkeitsversicherung 70, 76 ff. Betreuungsgeld 31 Bildungskredite 154 Bildungspaket 22 Bundesversicherungsamt 27 D Dachfonds 88 Darlehen, privates 102 Deliktsfähigkeit 63 Deutsche Rentenversicherung 148 Dispositionskredit 95, 97, 103, 166 Düsseldorfer Tabelle 57 f. E Edelmetall 101 Effektiver Jahreszins 106, 107, 108, 110, 119, 120, 121, 123, 124 Ehescheidung 125 Eidesstattliche Versicherung 130, 131 Eigentumswohnung 39 Einschulung 22 Einsparpotenziale 13 Elterngeld 28 ff., 48 Elternunterhalt Elternzeit 31 Entlastungsbetrag für Alleinerziehende 48 Erstausbildung 145 Erststudium

19 Index F Familienversicherung 34, 51, 149 Festgeld 90 f. Fixe Ausgaben 12, 14 Fondssparen 85 ff. Freibeträge 39, 43 Freizeitunfälle 66 Führerschein 23 G Gehaltspfändung 127 ff. Geldgeschenke 165 f. Geldmarktfonds 86 Geldquellen 55 ff. staatliche 22 Gerichtsvollzieher 125 Geringfügige Beschäftigung 33 Gesetzliche Krankenversicherung 71 ff. Pflegeversicherung 43, 56 f. Rentenversicherung 43 Unfallversicherung 66 Girokonto 103, 166 Grundbedarf, Kind mit Behinderung 34 f. H Haftpflichtversicherung, private 61 ff. Handy 169 f. Hartz-IV-Empfänger 22 Haushalt Buch 10, 17 Einkommen 42 Management 16 I Immobilienfonds 87 Inkasso Büro 125 Vollmacht 126 Invalidität 67 Versicherung für Kinder 75 f. Investment Anteile 98 f. Fonds 85 J Jahresarbeitsentgelt 71 Jahresentgeltgrenze 71 Jobcenter 37 Jugend-Girokonto 166 f. K Kapitallebensversicherung 69, 99 f. KfW-Studienkredit 153 Kinder Betreuungskosten 55 Freibetrag 34, 47, 56 Geld 23, 32 ff., 47 Kranken Geld 72 Versicherung 43, 71 ff. Versicherung, studentische 149 f. Kreditvermittler 132 L Lastenzuschuss 41 Lebensversicherungsdarlehen 123 Lohn Abtretung 128 Pfändung 118, 127 ff. Steuervorfinanzierung 122 M Mahnbescheid 126 Mahnung, außergerichtliche 126 Mietzuschuss 45 Minijob 147 Mischfonds 88 Mutterschaftsgeld 27 f. 178

20 Index N Naturalunterhalt 57 Nebenjob 25, 147 ff. Nettoeinkommen 30 P Pfand Kredit 111 f. Leiher 111 Pfändung, Lohn 127 ff. Pfändungsschutzkonto 128 Pflegeversicherung, gesetzliche 43, 56 f. Policendarlehen 100 R Ratendarlehen 95, 105, 109 f. Referenzkonto 92 Regelbedarf 37 Renten Fonds 85 Versicherung, gesetzliche 43 Versicherung, private 69 Restschuldversicherung 110, 120 Risiko-Lebensversicherung 68 ff., 100 Rückkaufswert 99 Rücklagen 12 S Schufa 104, 109, 119 Schulden 15 Bereinigungsplan 135 Schuldnerberatung 105, 112, 116, 126, 131, 134 Schüler-BAföG 49 ff. Selbstbehalt Haftpflichtversicherung 64 f. Unterhalt 58 f. Sondertilgungsrecht 119, 122 Sparbrief 98 Sparbuch 95, 165 Stipendium 153 Studentenwerk 144 Studienkredite 153 f. Studium 19, 24, 25 T Tagesgeld 91 f. Taschengeld 157, 160 ff. Teilzahlungsgeschäfte 106 U Überschuldung 114,125 Überschussbeteiligung 123 Überziehung Kredit 119 Zinsen 103 Umschuldung 124 Unfallversicherung 66 ff., 77 Unterhalt 57 ff., 125 Unterhaltsvorschuss 48 V Variabler Zins 121 Verbraucherdarlehen 108 Verbraucherinsolvenzverfahren 134 Vermögenswirksame Leistungen 51 f., 83 Versicherungspflichtgrenze 73 Versteigerung 111 Vollstreckung Bescheid 126 Titel 127 Urteil, gerichtliches 125 Vorschusszinsen

21 Index W Werbung 171 f. Wertpapiere, festverzinsliche 98 Widerrufsrecht 106, 108 Wohngeld 41 ff., 49 Wohnungsbauprämie 46 Z Zweitausbildung

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen September 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in diesen Wochen starten viele junge Leute in eine neue Lebensphase: Sie beginnen eine Berufsausbildung oder ein Studium und legen damit einen wichtigen Grundstein

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM Wegweiser für Studierende und ihre Eltern uni-edition INHALT VORWORT 13 HAUPTSÄULEN DER STUDIENFINANZIERUNG 15 ELTERNUNTERHALT 17 Unterhaltsermittlung 18 Art des Unterhaltes

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Jobben und Studieren

Jobben und Studieren Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hochschulinformationsbüro ro (HIB) Jobben und Studieren Veranstaltung FH-Köln Köln, 09.10.2013 Referentin: Stephanie Schär Ansprechpartnerin: Nicole Schaefer GEW

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien PRESSEINFORMATION Neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung: Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien Die neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt, Eltern fürchten

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten

Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten Kinderbetreuungskosten Wir prüfen auf Antrag, ob das Jugendamt die Kostenbeiträge für Tageseinrichtungen für Kinder Kindertagespflege bezuschussen kann. Voraussetzung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann?

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? 1. Kapitel: Bedürfnisse Dabei zu sein, cool zu sein kostet oft Geld. Fast zwei Drittel aller Jugendlichen geben in Umfragen an,

Mehr

Studienfinanzierung 09

Studienfinanzierung 09 Finanzen Studium Hilfe Darlehen Finanzen Studium Hilfe Darlehen inanzen Studium Darlehen Finanzen Studium Darlehen ebühren Hilfe Finanzen Darlehen tudienfinanzierung udienfinanzierung Studium 09 Finanzen

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld

Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld - Das sind Ihre Rechte Zeit mit dem Kind entspannt genießen Sebastian Trabhardt Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld So machen Sie Ihren Anspruch

Mehr

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen.

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen. Mit bester Empfehlung Ihrer Herold Schmidt & Holzheimer Versicherungs- und Finanzvermittlungsgesellschaft mbh Bedarfsanalyse Gut versorgt unbeschwert genießen. Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Start ins Berufsleben: Wichtige Versicherungen für Auszubildende. CISCON Versicherungsmakler GmbH. 53804 Much

Start ins Berufsleben: Wichtige Versicherungen für Auszubildende. CISCON Versicherungsmakler GmbH. 53804 Much Start ins Berufsleben: Wichtige Versicherungen für Auszubildende CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Das Ende der Schulzeit

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an

Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an Katharina Schneider 21.07.2015 Eine Studie des DIW belegt, was viele schon ahnten: Um die finanzielle Bildung zu fördern, ist nicht nur die Schule gefragt. Wichtig

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

risikolebensversicherung kreditabsicherung GünStiG Und flexibel für ihr eigentum!

risikolebensversicherung kreditabsicherung GünStiG Und flexibel für ihr eigentum! RisikoLEBENSversicherung Kreditabsicherung günstig und Flexibel Für IHr Eigentum! Unverzichtbar für alle, die sich etwas aufbauen Sie haben eine gute Entscheidung getroffen: Sie bauen sich mit Ihrer Familie

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Martina Eschelmüller-Futschik. Top. Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG

Martina Eschelmüller-Futschik. Top. Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG Martina Eschelmüller-Futschik Top Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 KAPITEL 1 Finanzen in Frauenhand 1. Armut ist weiblich - die Fakten 18 2. Woran liegt es, dass Frauen

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

junge LEUTE Berufsstart Alles Wesentliche abgesichert zum kleinen Preis. Die wichtigste Absicherung ist die, die zu Ihnen passt.

junge LEUTE Berufsstart Alles Wesentliche abgesichert zum kleinen Preis. Die wichtigste Absicherung ist die, die zu Ihnen passt. junge LEUTE Berufsstart Alles Wesentliche abgesichert zum kleinen Preis. Die wichtigste Absicherung ist die, die zu Ihnen passt. Schließlich haben Sie neben dem Job ja auch noch andere Interessen. Auch

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Anmeldung zur Schuldnerberatung

Anmeldung zur Schuldnerberatung Anmeldung zur Schuldnerberatung Name, Vorname: Anschrift: Geb.-Datum: Telefon/Handy: Im Haushalt leben folgende Personen: Name, Vorname Geb.-Datum Familienstand Beruf 1. Sind oder waren Sie beruflich selbstständig

Mehr