Erfahrungsbericht. von. Anja Kollmann. Bereich HR-Services. 01. Juni Februar 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht. von. Anja Kollmann. Bereich HR-Services. 01. Juni 2012-28. Februar 2013"

Transkript

1 Erfahrungsbericht von Anja Kollmann Bereich HR-Services 01. Juni Februar 2013 (6. Happy Hour der AHK Tunesien am 28. Juni 2012 in der Villa Didon) 1. Vorbemerkung 2. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 3. Aufgabenbereich 4. Fazit

2 1. Vorbemerkung Einleitend möchte ich anmerken, dass ich zu Beginn ein viermonatiges Praktikum in der AHK Tunesien antrat. Nach zwei Monaten wurde mir kurzweg die Möglichkeit angeboten meinen Aufenthalt zu verlängern, was ich auch wahrnahm. Ab diesem Zeitpunkt wirkte ich als Projektassistentin im Human Resources-Bereich mit. Insgesamt war ich neun Monate bei der AHK Tunesien, weshalb sich mein Aufgaben- und Verantwortungsbereich möglicherweise anders gestaltet hat als bei einem normalen, kürzeren Praktikum. Dieser Bericht soll sich auf die gesamte Zeit beziehen, von der Wahl der AHK Tunesien als Praktikumsinstitution, über meine Aufgaben bis hin zu einem rückblickenden Fazit. 2. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien Tunesien ist mehr als nur eine Urlaubsreise wert wenn Sie handfeste Praxiserfahrungen sammeln wollen in einem Umfeld, das Sie wirklich in die Abläufe einbindet. Praktikanten haben bei uns Tradition und einen hohen Stellenwert in der täglichen Arbeit. Mit diesem Satz wirbt die AHK Tunesien auf ihrer Internetseite. Rückblickend kann ich diesem in allen Punkten nur zustimmen. In meinem Studiengang Deutsch-Französische Studien an der Universität Regensburg in Kooperation mit der Université Blaise Pascal Clermont-Ferrand II ist ein Praktikum in einem frankophonen Ausland zwischen dem zweiten und dritten Studienjahr vorgesehen. Meine Suche nach einem passenden Praktikumsunternehmen ging ich sehr überlegt an, denn ich wollte einen Einblick in eine Branche erhalten, die ich mir auch für meinen weiteren beruflichen Werdegang vorstellen könnte. Schon im Studium setzte ich den Schwerpunkt auf Wirtschaft und internationale Beziehungen, aber mein Interesse galt speziell der Personalwirtschaft. Nun wollte ich während meines Praktikums erste Erfahrungen in diesem Bereich sammeln. An eine Tätigkeit in Tunesien hatte ich zu diesem Zeitpunkt erst einmal nicht gedacht. Bei meiner Recherche stieß ich dann auf das Auslandshandelskammernetzwerk: eine Mischung aus offiziellem Vertreter der Deutschen Wirtschaft, bilateraler Mitgliedsorganisation und Dienstleister für deutsche Unternehmen im jeweiligen Land. Dieses vielseitige Profil und Serviceangebot gefiel mir sehr. Vor Allem die Tatsache im Ausland in einem multikulturellen Team zu arbeiten, begünstigte meine Entscheidung, mich intensiv mit den frankophonen AHKs auseinanderzusetzen. Der Internetauftritt der AHK Tunesien sprach mich bei weitem am meisten an: beim Lesen der Praktikumsberichte bekam ich das Gefühl als Praktikant dort verantwortungsvolle und interessante Aufgaben übernehmen zu dürfen und dadurch 2

3 die Möglichkeit zu bekommen, sich fachlich und persönlich weiterentwickeln zu können. Zudem fand ich den Gedanken, in einem Land zu arbeiten, das Vorreiter des Arabischen Frühlings war und nun seinen Weg in die Demokratie ebnet, als sehr spannend. Diese besondere Situation stellt für lokale Unternehmen und ausländische Investoren vor allem im Bereich Human Resources eine große Herausforderung dar: Arbeitnehmer wollen ihre Rechte stäken, es entstehen immer mehr Gewerkschaften und der Verantwortungsbereich eines Personalers wächst zunehmend. Daher fand ich es umso spannender, mehr über den HR Bereich und über Tunesien selbst zu lernen. 3. Aufgabenbereich Im HR-Bereich wurde ich zur Unterstützung eines Projekts eingesetzt. Die AHK Tunesien betreute zu diesem Zeitraum drei Projekte im Bereich Weiterbildung, darunter das Projekt Über Fortbildung zum Arbeitsplatz und zu einer verbesserten Personalentwicklung, bei dem ich mitwirken durfte. Dieses ist Teil des Offenen Regionalfonds zur Qualifizierung und Beschäftigungsförderung Jugendlicher in der Region MENA, das im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von der giz geleitet wird. Zu Beginn des Projekts wurde Ende 2011 eine Bedarfsumfrage unter 200 in Tunesien ansässigen Unternehmen erhoben, die benötigte Qualifikationen für zu besetzenden Stellen identifizieren sollte. Hintergrund ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit und die damit verbundene Perspektivlosigkeit unter tunesischen Absolventen. Dennoch gibt es tausende unbesetzter Stellen in den Unternehmen. Mithilfe der Informationen aus der Bedarfsanalyse wurden Weiterbildungsmaßnahmen entwickelt und durchgeführt, die diese Lücke überbrücken können und eine höhere Beschäftigungsfähigkeit ermöglichen. Damit wird auf den kurzfristigen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften eingegangen. Langfristig werden die gelehrten Kursinhalte an das tunesische Ministerium für Bildung weitergegeben, um schließlich die Lehrpläne an Berufsschulen zu reformieren. Die Weiterbildungsmaßnahmen richten sich an frisch diplomierte Berufsschul- und Hochschulabsolventen oder solche, die seit kurzem arbeitssuchend sind. Durch theoretische Kurse erhalten die Kandidaten Zusatzqualifikationen, die von den befragten Unternehmen gewünscht wurden, die daraufhin innerhalb eines Praktikums vertieft werden können. Somit sind diese jungen Leute in kurzer Zeit einsatzbereit. Für Personalverantwortliche eines Unternehmens besteht ebenfalls die Möglichkeit, eine Zusatzqualifikation zur Optimierung der Personalprozesse zu erwerben. Ziel des Projekts ist es, insgesamt 500 Jugendliche weiterzubilden und mindestens 250 in einem Unternehmen platzieren zu können. 3

4 Meine Aufgaben bestanden darin, anhand der Resultate der am Projektanfang durchgeführten Bedarfsanalyse die Unternehmen mit Rekrutierungs- und Weiterbildungsbedarf zu identifizieren und diesen in einem zweiten Schritt Profile von passenden Kandidaten anzubieten, die daraufhin in das Programm aufgenommen wurden. Dabei unterstütze ich sie bei der Organisation von Bewerbungsgesprächen mit den potenziellen Kandidaten. Nachdem die Unternehmen ihre Wahl getätigt hatten, kontaktierte ich die Teilnehmer und lud sie zu den Kursen ein. Gleichzeitig wurde mit dem Trainer die Kursinhalte besprochen und alles Logistische organisiert (Seminarraum, Verpflegung und ähnliches). Nach Ende des Theoriekurses begannen die Kandidaten ihr Praktikum im Unternehmen. Bei diesem Schritt stand ich den Praktikanten und Unternehmen bei etwaigen Problemen beratend zur Seite und erfragte regelmäßiges Feedback von beiden Seiten. Zudem versuchte ich laufend, neue Unternehmen für das Projekt anzuwerben. Dafür besuchte ich verschiedene relevante Veranstaltungen (Messen, Regionalmeetings, Konferenzen), verschickte Rundmails an Kontakte aus der Datenbank oder verfasste Artikel, die daraufhin im Internet oder in der AHK-Zeitung P&D publiziert wurden. In einem zweiten Schritt traf ich HR-Verantwortliche zu einem persönlichen Gespräch, um weitere Details zum Projekt zu liefern und diese als etwaigen neue Partner im Projekt gewinnen zu können. Ferner war ich mitverantwortlich für die Budgetverwaltung des Projekts. Eingehende Rechnungen durfte ich in der projektinternen Buchhaltung erfassen und ausgehende Rechnungen erstellen und verschicken. Abgesehen von der Projektarbeit konnte ich durch die Vertretung am Front-Office- Bereich in den ersten zwei Monaten einen Einblick in die Integrität der Kammer erhalten. Bei Abwesenheit der Kollegin ist es Aufgabe der Praktikanten, Kunden zu empfangen, Erstinformationen zu geben, Anrufe anzunehmen und diese an die Kollegen weiterzuleiten. Zudem gehörte der Post Ein-und Ausgang zu den zu absolvierenden Tagesaufgaben. Des Weiteren nahm ich sowohl an den zweiwöchig stattfindenden Kammermeetings teil, als auch an den verschiedenen Veranstaltungen der AHK Tunesien (Happy Hour für alle Mitgliedsunternehmen, Regionaltreffen, Teamseminare, etc.). 4

5 4. Fazit Meine Zeit bei der AHK Tunesien sehe ich sowohl als sehr wertvoll für meinen persönlichen Horizont als auch für meinen beruflichen Werdegang an, zumal ich die Gelegenheit bekam, meinen Aufenthalt zu verlängern, was mir ein intensiveres Auseinandersetzen mit meinen Aufgaben und mit dem Tätigkeitsfeld einer AHK ermöglichte. Die Betreuung fand ich sehr gut, da ich zum einen bereits vor Ankunft weitreichende Informationen anhand des Praktikanteninfos -Manuals erhielt, das von ehemaligen Praktikanten geschrieben wurde und somit sehr nützliche Tipps zu Wohnungssuche, Freizeitaktivitäten, und Kultur bereithielt. Zum anderen, was ich sehr schätzte, wurde ich nach Ankunft, wie alle anderen Praktikanten auch, direkt als neuer Mitarbeiter auf Zeit ins Team integriert und in die verschiedenen Bereiche der AHK eingeführt, um von Anfang an einen umfassenden Einblick in die Tätigkeitsfelder der AHK zu bekommen. Positiv überrascht war ich von dem sehr familiären Arbeitsklima, das unter den Kollegen herrscht. Generell ist hier festzuhalten, dass die AHK Tunesien sehr viel Wert auf Teamwork legt und regelmäßige Events zum Teambuilding organisiert. Vom ersten Tag an wurde ich mit verantwortungsvollen Aufgaben beauftragt und durfte aktiv im Projekt mitwirken. Die Mitarbeit in einem entwicklungspolitischen Projekt fand ich sehr interessant und bereichernd. Die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation verhinderte oft einen reibungslosen Projektablauf. Streiks, kurzfristige Absagen von Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen oder das Nicht- Erscheinen der Kandidaten zu Bewerbungsgesprächen stellten mich anfangs vor eine große Herausforderung. Ich lernte aber mit der Zeit, spontan und professionell auf neu entstandene Situationen zu reagieren und schnell Probleme zu lösen. Die Rolle als Vermittler zwischen Unternehmen, arbeitssuchenden Tunesiern und dem Auftraggeber giz ermöglichte es mir, gleichzeitig einen Einblick in die entwicklungspolitische Arbeit einer international agierenden Organisationen zu erhalten, als auch die frappierenden Konsequenzen einer Revolution und eines politischen Umbruchs auf die Privatwirtschaft und die Investitionen ausländischer Unternehmen zu spüren. Durch das umfangreiche und vielfältige Aufgabenspektrum konnte ich in vielerlei Hinsicht dazulernen und mich in vielen Bereichen weiterentwickeln. Auf professioneller Ebene konnte ich zum einen durch den regelmäßigen Kontakt mit frankophonen Kunden und Kollegen mein Wirtschaftsfranzösisch festigen, zum anderen durch die spezielle Arbeit in einem Projekt wichtige Schlüsselkompetenzen in Projekt-, Knowledge- und Zeitmanagement erwerben. Die Arbeit in einem deutschtunesischen Umfeld war sehr bereichernd und ich war erstaunt, wie gut ich Erlerntes aus zahlreichen interkulturellen Seminaren anwenden konnte. Mir wurde bewusst, wie wichtig Vorkenntnisse im Themengebiet kulturelle Unterschiede sind, dass aber 5

6 die Theorie nicht ausreicht und man Erfahrungen auch im Land selbst sammeln muss. Dank meines Aufenthalts konnte ich hautnah erfahren, dass Tunesien viel mehr zu bieten hat als nur Sandstrände und Couscous. Zahlreiche Ruinenstätten aus der Antike, eine ausgewogene und abwechslungsreiche Küche, ein reiches Kulturleben und sehr unterschiedliche Naturlandschaften machen Tunesien zu einem sehr sehenswerten Land. Trotzdem sollte man nicht unterschätzen, dass es sich in einem Transformationsprozess befindet, die politische Situation nicht stabil ist und die Wirtschaft noch immer auf den langersehnten Aufschwung nach der Revolution wartet. Dennoch möchte ich diese Erfahrung nicht missen und ermutige jeden, sich selbst ein Bild von der aktuellen Situation zu verschaffen. Die aber wohl wichtigste Erkenntnis, die ich aus meiner Zeit in der AHK zog, ist die Erkenntnis, eine berufliche Zukunft im Bereich Human Resources anstreben zu wollen. Ich hatte die Möglichkeit, einen Einblick in die verschiedenen Aspekte dieses Bereichs zu bekommen, mit Experten auf diesem Feld zusammenarbeiten und HR- Verantwortliche aus verschiedenen Unternehmen kennenzulernen. An dieser Stelle möchte ich mich bei Dagmar Ossenbrink und Natascha Boussiga bedanken, die mir die Möglichkeit gegeben haben, eine erste praktische Erfahrung in der AHK Tunesien zu machen, sowie bei allen Kollegen aus dem HR-Büro, die mich herzlich aufgenommen und mir ein sehr angenehmes Arbeitsklima bereitet haben. Einen besonderen Dank möchte ich meiner Betreuerin Lilia Nafti aussprechen, die mir von Beginn an viel Verantwortung übertragen hat, womit ich anfangs manchmal überfordert war, ich aber nur so über mich hinauswachsen konnte. Merci pour ton soutien et ta confiance! Abschließend kann ich jedem, der sich ein abwechslungsreiches Praktikum in einem familiären, aber dennoch professionellem Ambiente wünscht und sich den Herausforderungen einer aufkommenden Demokratie stellen möchte, ein Praktikum in der AHK Tunesien empfehlen. 6

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

Praktikumsbericht. Eva-Maria Musholt. AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012. Mein Weg zur AHK Tunesien

Praktikumsbericht. Eva-Maria Musholt. AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012. Mein Weg zur AHK Tunesien Praktikumsbericht Eva-Maria Musholt AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012 (6. Happy Hour der AHK Tunesien am 28. Juni 2012 in der Villa Didon) Mein Weg zur AHK Tunesien Im März dieses Jahres

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl PRAKTIKUMSBERICHT Von Julia Hartl Abteilung PR & Events 02.03.09 24.07.09 Inhalt 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit 1 Gründe für ein Praktikum bei der AHK

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer

Praktikumsbericht. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer Praktikumsbericht Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer Immeuble Le Dôme Rue du Lac Léman 1053 Les Berges du Lac, Tunis Tunesien Abteilung : PR & Publikationen Betreuung: Carolin Ghorbal E-Mail

Mehr

Praktikumsbericht Jessica Kolb

Praktikumsbericht Jessica Kolb Deutsch-Tunesische Industrie- und Handelskammer Kompetenzfeld Energie und Umwelt 16. September 2013 28. Februar 2014 Betreuung durch Andrea Ben Mahmoud, Leiterin DEinternational 1. Persönliche Motivation

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg PRAKTIKUMSBERICHT Betriebspraktikum vom 01.02.2016-12.02.2016 Fachlehrer: Herr Wöste Abgabedatum: Freitag, der 19.02.2016 AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg Von Marina Hivric Klasse 10d Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere Unternehmen Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Hauptsitz Mitarbeiterzahl Homepage Informationstechnologie Die TDS bietet mittelständischen Unternehmen Beratung und Dienstleistungen

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer

Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer Praktikumsgeber Radioredaktion Schlesien Aktuell Programmanbieter für Radio Opole ul. Zajączka 9/ 2 PL 45-050 Opole Tel.: 0048 77 4230385 E-mail: schlesien.aktuell@interia.pl

Mehr

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana August-September 2009 Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana Kofi Okantah Inhalt Einleitung... 3 Ziele... 3 Fotos... 5 Entwicklung und Stimmung in Ghana... 6 Fazit... 7 Einleitung Bericht über meinen

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Schulgebäude der Oberschule

Schulgebäude der Oberschule Im Rahmen eines Pflichtpraktikums als Bestandteil meines Lehramtstudiums habe ich ab August ein siebenwöchiges Praktikum an der Schule Colegio Alemán Humboldt Gauyaquil (CAH) in Ecuador absolviert. Die

Mehr

Abschlussbericht. Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010

Abschlussbericht. Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010 Abschlussbericht Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010 Politische Wissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Recht 9. Semester Praktikumssuche: Über das Unternehmen und die Möglichkeit

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Hier bin ich richtig!

Hier bin ich richtig! Willkommen im Team Hier bin ich richtig! Starten Sie bei uns mit dem Kaufland-Managementprogramm, einem Traineeprogramm oder über den Direkteinstieg! Ihre Vorteile. Entdecken Sie unser Miteinander und

Mehr

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06. Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.2014 Namibiakids e.v. Namibiakids e.v. ist ein gemeinnütziger Verein, der

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.»

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Versicherungsassistent/in. Ein attraktives Sprungbrett für Maturaabgänger. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Insight-Interviews mit Mitarbeitern

Insight-Interviews mit Mitarbeitern Fabian Hock - Praktikant Studium: M.A. Politikwissenschaft/Philosophie Jahrgang: 1983 Zeitpunkt des Interviews: April 2012 Hallo Fabian wie bist Du auf nexpera aufmerksam geworden? Wann war das und warum

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business 1. Persönliche Angaben Staatsangehörigkeit: Geschlecht:: w m Aus welcher Region kommen Sie? in Deutschland:

Mehr

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02. Spatial Development Kenny Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.2015 Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Brüssel, 28.02.2015 Der Deutscher Verband befasst

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Praktikumsbericht / Island

Praktikumsbericht / Island Praktikumsbericht / Island I. Praktikum Von der Praktikumsstelle im Marketing / PR bei Isafold Travel in Reykjavík (Island) habe ich durch Student und Arbeitsmarkt erfahren. Auf der Internetseite finden

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service Freie Universität Berlin Career-Service Praktikumsbericht SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong Studienfach: BA-Politikwissenschaft I Beschreibung der Organisation

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer. Bereich Nahrungsmittel Betreuung durch Souad Mami

PRAKTIKUMSBERICHT. Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer. Bereich Nahrungsmittel Betreuung durch Souad Mami PRAKTIKUMSBERICHT Katharina von Knobloch Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer Bereich Nahrungsmittel 26.08. 20.12.2013 Betreuung durch Souad Mami Leiterin Bereich Nahrungsmittel 1. Persönliche

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen KWB-Tagung der Ausbildungsleiter Hamburg, 25. April 2012 Jacqueline März, DIHK Ellen Lenders, IHK Aachen IHK Aachen Ausbildung International Ausbildung International

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Mit über 2.000 Mitarbeitern an sechs Standorten und Exporte in über 40 Länder weltweit ist die

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013 Erasmus Scheuer Im Wintersemester 2012/13 entschied ich mich für ein Auslandsemester an der UPV Valencia (Spanien) und bewarb mich für die Förderung

Mehr

Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen

Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen Name: E-Mail: Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Reiter, Thomas thomasreiter1987@gmail.com Pädagogische Hochschule Weingarten

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 Millipede Kindergarten, Dublin Anna Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 MILLIPEDE Kindergarten Der Milipede Kindergarten ist ein privater, bilingualer Kindergarten in Dublin. Er

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung

Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung 1 Veranstaltungen mit Dolmetschern - Tipps zu Planung und Durchführung Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung Natürlich müssen alle Veranstaltungen, gleich welcher Art, gut

Mehr

Informationen zum verlagsübergreifenden Traineeprogramm bei Hubert Burda Media

Informationen zum verlagsübergreifenden Traineeprogramm bei Hubert Burda Media Informationen zum verlagsübergreifenden Traineeprogramm bei Hubert Burda Media 1. Allgemeines Einstellungsvoraussetzungen Erfolgreich abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium der Wirtschafts-, Medien-,

Mehr

Praktikum bei den United Nations, New York. Praktikumsbericht

Praktikum bei den United Nations, New York. Praktikumsbericht Praktikumsbericht In den Monaten September bis November 2010 habe ich ein Praktikum im Rahmen meines Studiums im United Nations Secretariat in New York absolviert. Praktikumssuche und Vorbereitung des

Mehr

Du hast uns noch gefehlt!

Du hast uns noch gefehlt! Du hast uns noch gefehlt! Ausbildung bei GFKL Ausbildung bei GFKL Liebe Berufsstarter, bald ist es soweit: Die harte Arbeit der letzten Jahre zahlt sich endlich aus. Der Schulabschluss ist fast geschafft

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium

Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium Pädagogische Hochschule Heidelberg Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium über einen 5-monatigen Studienaufenthalt an der Universidad Pedagogica Nacional in Bogota, Kolumbien Heimathochschule:

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten.

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten. Sperrfrist: 23. November 2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Der Verein Studium und Praxis e.v. stellt sich vor Wer sind wir? 1987 wurde der Verein Studium und Praxis e.v. (SuP) auf Initiative von Absolventen

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Mit tatkräftiger Unterstützung durchs Studium

Mit tatkräftiger Unterstützung durchs Studium Unterze Mit tatkräftiger Unterstützung durchs Studium Profitieren Sie von einem starken Netzwerk! Als Junior bei der Ingenieurkammer Baden-Württemberg genießen Sie viele Vorteile. voranbringen vernetzen

Mehr

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität Erfahrungsbericht Sommersemester 2014 Istanbul Kültür Universität Vorbereitung Schon bereits am Anfang meines Studiums an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein wusste ich, dass ich einen Auslandssemester

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN... Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...4 5. ARBEITSATMOSPHÄRE UND -ALLTAG...4 6. BEWERTUNG DES

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement.

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Mein Praktikum bei CSG Berlin Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Nachdem ich durch die Vermittlung von Fr. Karth bereits

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Praktikumsbericht. 180 Tage in China

Praktikumsbericht. 180 Tage in China Praktikumsbericht 180 Tage in China 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitung... 3 3. Wohnen... 3 4. Praktikumsstelle (anonym)... 4 5. Leben in China... 5 6. Fazit... 5 3 1. Einleitung Von

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

IT-Systemkauffrau/-mann

IT-Systemkauffrau/-mann AUSBILDUNG IT-Systemkauffrau/-mann Eine Ausbildung viele Möglichkeiten Über INNEO Solutions Das marktführende Systemhaus mit Hauptsitz in Ellwangen Helmut Haas, Geschäftsführer Auszubildende sind für uns

Mehr