Studienordnung. Betriebswirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung. Betriebswirtschaft"

Transkript

1 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom

2 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 2 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz (tand ) Gemäß 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat achsen (ächsisches Hochschulgesetz ächshg) vom 11. Juni 1999 (ächsgbl.. 294), zuletzt geändert durch Gesetz vom (ächsgbl.. 7) sowie gemäß 36 i.. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat achsen (ächsisches Hochschulgesetz ächshg) vom 10. Dezember 2008 (ächsgbl.. 900), geändert durch Art. 10 des Gesetzes vom (ächsgbl.. 375), hat die Hochschule Zittau/Görlitz diese tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft als atzung erlassen.

3 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 3 nhaltsübersicht eite. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich tudienvoraussetzungen odule und Leistungspunkte (CT-unkte) Beginn und Dauer des tudiums Abschnitt: Ziel, Ablauf und nhalt des tudiums Ziel des tudiums Ablauf und nhalt des tudiums odulhandbuch Abschnitt: Durchführung des tudiums Zuständigkeiten eranstaltungsarten tudienberatung chlussbestimmungen nkrafttreten... 9 Anlagen Anlage 1: Anlage 2: tudienablaufplan odulhandbuch

4 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 4. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Diese tudienordnung regelt auf der Grundlage der rüfungsordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft Ziele, nhalte, Aufbau und Gestaltung des Diplom-tudienganges an der Hochschule Zittau/ Görlitz. 2 tudienvoraussetzungen (1) Für die Zulassung zum tudium an der Hochschule Zittau/Görlitz müssen die tudienvoraussetzungen gemäß 17 ächshg und gemäß der mmatrikulationsordnung der Hochschule Zittau/Görlitz vorliegen. Der Zugang setzt in der egel die allgemeine Hochschulreife, eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine einschlägige eisterprüfung. Zum tudium an der Hochschule Zittau/Görlitz berechtigt außerdem die bestandene Zugangsprüfung nach 17 Abs. 5 ächshg. (2) on den tudienbewerbern werden weiterhin die Bereitschaft und Fähigkeit vorausgesetzt, raktika in Unternehmen zu absolvieren. 3 odule und Leistungspunkte (CT-unkte) (1) in odul stellt eine zeitlich begrenzte, in sich abgeschlossene und abprüfbare, methodisch und inhaltlich zusammenhängende und mit Leistungspunkten (nachfolgend CT-unkte genannt) versehene inheit dar. Dabei wird die inheit durch Lernziele, beschrieben als Kompetenzen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, definiert. Die odule erstrecken sich in der egel über ein emester und werden durch eine odulprüfung abgeschlossen. odulprüfungen führen zum Hochschulabschluss. Näheres regelt die rüfungsordnung. (2) Jedem odul sind CT-unkte zugeordnet. Die Anzahl der CT-unkte richtet sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsaufwand, der durch die tudierenden für das jeweilige odul zu erbringen ist. Zu dem Arbeitsaufwand zählen sowohl die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, als auch die or- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen, rüfungsvorbereitungen, rüfungszeiten einschließlich raktika und alle Arten des elbststudiums. in Leistungspunkt entspricht einem studentischen Arbeitsaufwand von 30 Zeitstunden. (3) Nach erfolgreichem Abschluss des oduls werden die entsprechenden CT-unkte erfasst und dem tudierenden gutgeschrieben. oraussetzung für die Gutschrift ist, dass der tudierende die odulprüfung mit mindestens ausreichend (Note 4) bestanden hat. Die Gutschrift der CT-unkte als quantitatives aß erfolgt unabhängig von der relativen und der absoluten Note in vollem Umfang.

5 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 5 4 Beginn und Dauer des tudiums (1) Das Diplom-tudium Betriebswirtschaft beginnt jährlich mit dem Wintersemester und ist als ollzeitstudiengang konzipiert. (2) Die egelstudienzeit einschließlich raktika und der Diplom-Arbeit beträgt acht emester.. Abschnitt: Ziel, Ablauf und nhalt des tudiums 5 Ziel des tudiums (1) it dem Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft soll eine moderne und zukunftsorientierte betriebswirtschaftliche Ausbildung erfolgen. Die im tudium erworbenen fachlichen und sozialen Kompetenzen sollen den Absolventen berufliche in- und Aufstiegschancen ermöglichen. (2) it der vorwiegend anwendungsorientierten Ausbildung sollen die tudierenden in die Lage versetzt werden, sich den unterschiedlichen Aufgaben in kleinen und mittelständischen Unternehmen aber auch in großen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie in anderen Bereichen der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes zu stellen und sowohl ausführende als auch leitende Tätigkeiten auszuüben. (3) Neben den genannten fachspezifischen Zielen soll das tudium zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu wissenschaftlichem Denken befähigen. Der tudierende soll Fähigkeiten kultivieren, die für das wissenschaftliche Arbeiten wesentlich sind, wie 1. Abstraktionsvermögen und Flexibilität, 2. solide fachliche Fähigkeiten, 3. infallsreichtum und Wissensdrang, 4. selbständiges Arbeiten und rschließen von Fachliteratur, 5. Kommunikations- und Kooperationsvermögen (Teamfähigkeit), 6. aktives und passives Kritikvermögen. (4) Durch die wissenschaftliche Ausbildung sollen die tudenten zudem in die Lage versetzt werden, sich den ändernden Anforderungen der Arbeitswelt durch das selbständige rarbeiten von Kenntnissen mit wissenschaftlichen ethoden anzupassen. (5) it der Ausbildung sollen kreative, innovationsbereite, risikofreudige und weiterbildungsbereite Absolventen entwickelt werden, die über ein breites und solides wirtschaftswissenschaftliches Grundwissen verfügen. Bevorzugte insatzgebiete der Absolventen sind: - echnungswesen / Controlling / teuern - nvestitions- und Anlagenwirtschaft / Finanzen - aterialwirtschaft / Beschaffung / Logistik - arketing / ertrieb / Logistik - Unternehmensführung / Unternehmensplanung - ersonalwirtschaft / Organisation - egionalwirtschaft / egionalpolitik

6 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 6 6 Ablauf und nhalt des tudiums (1) Der tudienablauf wird durch das Angebot von odulen organisiert. Die odulbeschreibungen geben den wissenschaftlichen tand zum Zeitpunkt ihrer rstellung wieder und unterliegen regelmäßigen Aktualisierungen entsprechend den Neuerungen im betreffenden Wissenschaftsgebiet. Der tudienablaufplan mit der Benennung der odule, ihres Lehrumfanges in emesterwochenstunden, der zeitlichen Gesamtbelastung für die tudierenden in Form der CT-unkte sowie der zeitlichen Anordnung der odule ist dieser Ordnung als Anlage 1 angefügt. Die dabei zu absolvierenden odulprüfungen, rüfungsleistungen und rüfungsvorleistungen sind in der rüfungsordnung des Diplom-tudienganges Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz aufgeführt. Die Befolgung dieses tudienablaufplanes ermöglicht einen tudienabschluss innerhalb der egelstudienzeit. (2) Die odule gliedern sich in - flichtmodule (Abs.3), - Wahlpflichtmodule (Abs.4), - das Abschlussmodul (Abs.5) und - Wahlmodule (Abs.6). (3) flichtmodule sind vom tudierenden obligatorisch zu absolvieren. ie sind im tudienablaufplan (s. Anlage 1) aufgelistet. Die tudierenden sind durch die mmatrikulation bzw. ückmeldung automatisch für die flichtmodule angemeldet. (4) Wahlpflichtmodule bestehen aus verschiedenen Lehrangeboten. Die tudierenden haben entsprechend ihrer fachlichen nteressen nach aßgabe einer Angebotsliste gemäß Anlage 1 in einem geforderten indestumfang an CT-unkten eine bestimmte Anzahl von Lehrangeboten auszuwählen. ie schreiben sich dazu für die von ihnen ausgewählten Lehrangebote/odule in der jeweiligen Fakultät ein. it der inschreibung werden diese zum flichtbestandteil des tudiums. Das jeweilige Lehrangebot/odul wird nur durchgeführt, wenn sich hierfür in der egel acht, mindestens jedoch fünf tudenten eingeschrieben haben. n einer tudienrichtung sind jeweils Blöcke von 6 odulen im Umfang von 30 CT zusammengefasst. Die tudierenden haben entsprechend ihrer fachlichen nteressen eine tudienrichtung aus dem Lehrangebot nach Anlage 1 auszuwählen. ie schreiben sich dazu in die von ihnen ausgewählte tudienrichtung ein. it der inschreibung werden die odule dieser tudienrichtung zum flichtbestandteil des tudiums. Die tudienrichtungen sollen mit minimal 8 und maximal 25 tudierenden durchgeführt werden. Der Zugang zur tudienrichtung kann durch ein von der tudienkommission zu bestimmendes Auswahlverfahren geregelt werden. Über die Nichtrealisierung einer tudienrichtung ist durch den Fakultätsrat im Benehmen mit dem ektorat der Hochschule Zittau/Görlitz zu entscheiden. (5) Das Abschlussmodul im achten tudiensemester beinhaltet die Diplom-Arbeit und deren erteidigung. Das Abschlussmodul umfasst einen Arbeitsaufwand im Umfang von 30 CT-unkten. (6) tudierende haben auch die öglichkeit, fakultativ an weiteren als im tudienablaufplan genannten Lehrveranstaltungen (Wahlmodulen i..d. 26 O) teilzunehmen. Diese gehören nicht zu den fixierten Bestandteilen der tudienordnung und gehen nicht in die Berechnung des studentischen Arbeitsaufwandes ein. Für die fakultative Teilnahme an solchen Lehrveranstaltungen sind keine prüfungsrelevanten Leistungen vorgesehen, können jedoch freiwillig durch die tudierenden erbracht und auf Antrag zusätzlich ins Zeugnis aufgenommen werden. ie fließen nicht in die Berechnung der Gesamtnote ein. 7 odulhandbuch

7 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 7 (1) Die odule des Diplom-tudienganges Betriebswirtschaft sind als Anlage 2 Bestandteil dieser Ordnung und im odulkatalog der Hochschule Zittau/Görlitz unter abrufbar. Der odulkatalog enthält alle angebotenen odule inklusive ihrer jeweiligen Beschreibung. Die Beschreibung beinhaltet insbesondere nformationen über: 1. die nhalte und Qualifikationsziele, 2. die Lehrformen, 3. die oraussetzungen für die Teilnahme, 4. die erwendbarkeit des oduls, 5. die oraussetzungen für die ergabe von CT-unkten, 6. die CT-unkte und Noten, 7. die Häufigkeit des Angebotes des oduls, 8. den Arbeitsaufwand und 9. die Dauer des oduls. (2) Für die odule des Diplom-tudienganges Betriebswirtschaft und deren Beschreibungen ist der tudiengangsbeauftragte der betreffenden Fakultäten zuständig.. Abschnitt: Durchführung des tudiums 8 Zuständigkeiten (1) Die Fakultät Wirtschafts- und prachwissenschaften ist für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft gesamtverantwortlich und stellt das Lehrangebot sicher. odule, die nicht in die Kompetenz dieser Fakultät fallen, werden von der dafür fachlich zuständigen Fakultät angeboten. Die Fakultäten athematik und Naturwissenschaften und lektrotechnik/nformatik erbringen Dienstleistungen in Form der Übernahme von odulen nach dem Dienstleistungsprinzip der Hochschule Zittau/Görlitz. (2) Der Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und prachwissenschaften bestellt eine tudienkommission Betriebswirtschaft. Diese setzt sich paritätisch aus Lehrenden und tudierenden der Fakultät zusammen. Lehrende anderer Fakultäten können auch berufen werden. Die Aufgabe der tudienkommission besteht in der Koordination, der inhaltlichen Gestaltung des tudiums und in der rarbeitung verbindlicher mpfehlungen zur Weiterentwicklung des Diplom-tudiengangs für den Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und prachwissenschaften. (3) Für die inhaltung der rüfungsordnung des Diplom-tudienganges Betriebswirtschaft ist der rüfungsausschuss der Fakultät Wirtschafts- und prachwissenschaften zuständig. 9 eranstaltungsarten (1) m Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft wird durch folgende Formen gelehrt und gelernt:

8 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 8 1. durch orlesungen (Absatz 2), 2. durch eminare (Absatz 3), 3. durch Übungen (Absatz 4) und 4. durch raktika (Absatz 5) 5. durch das Betriebspraktikum (Absatz 6) 6. durch Diplomandenkolloquium (Absatz 7) 8. durch Fachexkursionen (Absatz 8) 9. durch Gastvorträge (Absatz 9). (2) orlesungen sind Lehrvorträge, die der zusammenhängenden Darstellung von tudieninhalten dienen. Hierbei werden Fakten und ethoden vermittelt. (3) n einem eminar werden unter der Anleitung des Lehrenden ertiefungs- und pezialkenntnisse in einzelnen odulen durch studentische eferate, Thesenpapiere, Kurzpräsentationen und deren Analyse und Diskussion vermittelt. Forschungs- und praxisbezogene Fallstudien dienen der rweiterung des fachspezifischen Wissens sowie der Festigung der fachunabhängigen Kompetenzen (wie z.b. die ntwicklung der hetorik und des persönlichen Auftretens). (4) Die Übung dient der intensiveren Durcharbeitung von tudieninhalten, der ermittlung von Kenntnissen, der inübung von fachpraktischen Kompetenzen, der chulung der Fachmethodik sowie der Lösung exemplarischer Aufgaben in Zusammenarbeit von Lehrenden und Lernenden. (5) Das raktikum (r) ist eine Lehrveranstaltungsform, die das Lösen von praktisch experimentellen Aufgaben in Gruppen von bis zu 15 tudierenden zum Ziel hat. (6) Das Betriebspraktikum dient der rprobung von bisher im tudium erworbenen methodischen und fachlichen Kenntnissen in einer inrichtung der Berufspraxis durch lanen, Ausführen und Auswerten konkreter eigenständiger Tätigkeiten. ie fördert die inübung von interventions- oder organisationsbezogenen fachspezifischen und fachunabhängigen Kompetenzen wissenschaftlich-analytischer, konzeptioneller, berufspraktischer und kommunikativer Art. s ist ein in das tudium integrierter von der Hochschule Zittau/Görlitz durch die raxissemesterordnung geregelter, inhaltlich bestimmter, betreuter Ausbildungsabschnitt und hat einen Umfang von 20 Wochen. (7) Das Diplomandenkolloquium (Kol.) ist eine themenbezogene eranstaltung, in der eine Gruppe von Diplomanden unter Leitung eines Hochschullehrers in einem regelmäßigen Turnus zusammenwirkt. m Diplomandenkolloquium werden Konzepte und (Zwischen-) esultate der Diplomanden vorgestellt sowie damit zusammenhängende fachliche roblemen wissenschaftlich diskutiert. Neben der individuellen Betreuung ist das Diplomandenkolloquium eine Form der gruppenorientierten Betreuung von Diplomanden und dient auch der orbereitung auf die erteidigung. (8) Durch Fachexkursionen zu Betrieben sollen vertieft inblicke in die Wirtschaftspraxis vermittelt und die theoretischen Lehrveranstaltungen zeitnah ergänzt werden. (9) n den Gastvorträgen sollen raktiker aus dem n- und Ausland aktuelle robleme und ihre jeweiligen roblemlösungen darstellen. Die Kenntnis verschiedener Denkweisen und -systeme und die Auseinandersetzung mit diesen helfen, Kompetenzen zu entwickeln und das Denken in Zusammenhängen zu fördern. (10) Neben den eranstaltungsarten (Absätze 1 9) ist das wissenschaftliche elbststudium integraler Bestandteil und zentrale oraussetzung des tudiums. hm kommt in allen hasen der Ausbildung eine beson-

9

10 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 10 Anlage 1: Nr. 1.1 athematik 1.2 athematik 1.3 athematik tudienablaufplan odul Grundlagen der olkswirtschaftslehre Grundlagen der olkswirtschaftslehre inführung in die Betriebswirtschaftslehre und konstitutive ntscheidungen 3.2 Leistungswirtschaft und Logistik 3.3 nvestition und Finanzierung 3.4 nvestition und Finanzmärkte 3.5 arketing 3.6 Unternehmensführung/ Organisationsmanagement 3.7 ersonalmanagement 3.8 Grundlagen der Betrieblichen teuerlehre 4.1 echnungswesen 4.2 echnungswesen 5.1 nformatik 5.2 Wirtschaftsinformatik 5.3 Wirtschaftsinformatik W / emester // W CT

11 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 11 Nr. odul 6 tatistik 7.1 echt 7.2 echt 7.3 teuerrecht 8 9 Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen Fremdsprache (produktive prachtätigkeit) 10 odell- und echnergestützte Unternehmensplanung 11 Unternehmensplanspiel 12.1 Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodul tudienrichtung odul tudienrichtung odul tudienrichtung odul tudienrichtung odul tudienrichtung odul tudienrichtung odul 6 // W / emester A 2 T D L O T W CT Fortsetzung folgende eite

12 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 12 W / emester Nr. odul Betriebspraktikum Wo 15 Diplomandenkolloquium 2 5 Kol Abschlussmodul 25 G e s a m t // W CT Wahlpflichtmodule Nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 odul Wirtschaftspolitik echnungswesen/controlling und nvestition/finanzierung nvestitionsplanung und -kontrolle Wirtschaftsprüfung Ausgewählte Bereiche im ersonalmanagement Ausgew. Bereiche in Unternehmensführung/ Organisationsmanagement echt (ertiefung Wirtschaftsrecht) echt (ertiefung Arbeitsrecht) arketing/ertrieb Bankbetriebswirtschaft ndustriebetriebslehre Business nglish tatistik // W / emester D A 4 L O 2 2 T T W CT

13 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 13 Nr. A14 A15 A16 A17 odul Umwelt- und Qualitätsmanagement pezielle Wirtschaftsinformatik Betriebliche oftware (A) nergiewirtschaft // W / emester A T 2 2 D L O T W CT tudienrichtungen Nr. odul // W / emester tudienrichtung CHNUNGWN, CONTOLLNG, FNANZN FC Operatives Controlling 13.1 Konzernrechnungswesen/ FC nternat. Jahresabschlüsse 13.2 A F/U GAA FC Finanzierung FC trategisches Controlling FC Unternehmensbesteuerung/ T Wirtschaftsprüfung Jahresabschlussanalyse, FC Unternehmensbewertung und 13.6 Wertpapieranalyse tudienrichtung AKTNG, FÜHUNG, ONAL F nnovations-, rodukt- und reismanagement A F Unternehmens- und arketingkommunikation F ertriebs- und Kundenmanagement F Führung und Kommunikation T F ersonalmanagement 13.5 F anagement der Unternehmensentwicklung 13.6 D L O T D L O T W CT

14 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 14 // W / emester Nr. odul tudienrichtung GONALANAGNT 4 raxis der egionalförderung egionalstatistik/ 13.2 ultivalente erfahren A 4 aum und egionalentwicklung Fallstudie/ 13.4 rojekt zum egionalmanagement 2 Führung und Kommunikation T egionalmarketing/ 13.6 Wirtschaftsförderung tudienrichtung ANGWANDT ATHATK/NFOATK N D WTCHAFT A Operations esearch 13.1 D A Lebensversicherungsmathematik 13.2 A L A O Finanzmathematik A T-oftware/anagement nformationssysteme A Betriebliche oftware T 2 T 13.5 A pezielle Wirtschaftsinformatik W CT Wahlmodule Nr. odul F 1 Buchführung F 2 nformatik F 1 Fremdsprache (ezeptive prachtätigkeit) W / emester // W CT 4 (5) 4 (5) 4 (3)

15 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 15 Legende: W = emesterwochenstunden = orlesung = eminar/übung = raktikum nur Zeitraum der Durchführung, Umfang und Lehrveranstaltungsform gemäß Tabelle Wahlpflichtmodule bzw. tudienrichtungen

16 tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft ( ) 16 Anlage 2: odulhandbuch eparates Dokument bzw. siehe auch

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. vom 28.05.

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. vom 28.05. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom vom 28.05.2008 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 05.08.2009 Studienordnung

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 18.03.2015 Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (gültig ab Matrikel

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wohnungs- und Immobilienwirtschaft der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 28.05.2008 Studienordnung Bachelor-Studiengang Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (gültig

Mehr

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 03.07.2013 Studienordnung für den Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Maschinenbau - Kooperatives Studium mit integrierter Ausbildung- an der. Hochschule Zittau/Görlitz.

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Maschinenbau - Kooperatives Studium mit integrierter Ausbildung- an der. Hochschule Zittau/Görlitz. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau - Kooperatives Studium mit integrierter Ausbildung- an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 16. Dezember 2009 Studienordnung für den Bachelor-SG Maschinenbau-KIA

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 1 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie im Studiengangsverbund Life Sciences der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 12.03.2008 2 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Soziale Arbeit. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Soziale Arbeit. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 20.07.2011 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit (gültig ab Matrikel 2011) 2 Studienordnung

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 28.0.2010 Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (gültig ab Wintersemester

Mehr

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master Studiengang. International Business Management. an der. Hochschule Zittau/Görlitz

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master Studiengang. International Business Management. an der. Hochschule Zittau/Görlitz Studienordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master Studiengang International Business Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 13.01.2016 Ersteller: AV Freigabe: RK Gültig ab: 13.01.2016

Mehr

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang. Internationales Tourismusmanagement. an der. Hochschule Zittau/Görlitz

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang. Internationales Tourismusmanagement. an der. Hochschule Zittau/Görlitz Studienordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang Internationales Tourismusmanagement an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 27.06.2012 Studienordnung Master-Studiengang Internationales

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsmathematik

Studienordnung. Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang Wirtschaftsmathematik im Studiengangsverbund Angewandte Mathematik der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 09.01.2008 Studienordnung für den Diplom-Studiengang

Mehr

Vorläufige (nicht bestätigte)

Vorläufige (nicht bestätigte) orläufige (nicht bestätigte) 3. Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft vom 28.06.2006 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 0.08.2009 Gemäß 34

Mehr

Studienordnung. für den. modularisierten Diplom-Studiengang. Energie- und Umwelttechnik. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom

Studienordnung. für den. modularisierten Diplom-Studiengang. Energie- und Umwelttechnik. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang Energie- und Umwelttechnik der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 16.04.2008 Studienordnung Diplomstudiengang Energie- und Umwelttechnik (gültig

Mehr

- Kooperative Ingenieurausbildung-

- Kooperative Ingenieurausbildung- Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang MASCHINENBAU - Kooperative Ingenieurausbildung- (Teilzeit) an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 28.05.2008 Studienordnung für den Diplom-Studiengang

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Tourismusmanagement - Kooperatives Studium mit integrierter Ausbildung (KIA) - an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 10.07.2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Internationales Management

Internationales Management Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Internationales Management an dem Internationalen Hochschulinstitut Zittau und der Hochschule Zittau/Görlitz vom 0.08.2009 Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 13.07.2011 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen (gültig

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 02.07.2008 Studienordnung Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen (gültig

Mehr

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. an dem. und der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. Internationales Management

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. an dem. und der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. Internationales Management Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Internationales Management an dem Internationalen Hochschulinstitut Zittau und der Hochschule Zittau/Görlitz vom [Datum der Ausfertigung] Entwurf

Mehr

Studienordnung. Pädagogik der Frühen Kindheit. für den. Bachelor-Studiengang. an der. Hochschule Zittau/Görlitz

Studienordnung. Pädagogik der Frühen Kindheit. für den. Bachelor-Studiengang. an der. Hochschule Zittau/Görlitz Studienordnung für den Bachelor-Studiengang ädagogik der Frühen Kindheit an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 15.07.2009 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang ädagogik der Frühen Kindheit (gültig

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Übersetzen Englisch/Tschechisch. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Übersetzen Englisch/Tschechisch. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Übersetzen Englisch/Tschechisch an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 9. September 2009 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Übersetzen Englisch/Tschechisch

Mehr

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang. International Business Management. an der. Hochschule Zittau/Görlitz

Studienordnung. für den. weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang. International Business Management. an der. Hochschule Zittau/Görlitz Studienordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang International Business Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 26.05.2014 Studienordnung Master-Studiengang International

Mehr

Studienordnung. für den. berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang. Unternehmensführung. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang. Unternehmensführung. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Unternehmensführung an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 03.03.2010 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Unternehmensführung (gültig

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Ökologie und Umweltschutz im Studiengangsverbund Life Sciences. an der. Hochschule Zittau/Görlitz.

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Ökologie und Umweltschutz im Studiengangsverbund Life Sciences. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Ökologie und Umweltschutz im Studiengangsverbund Life Sciences an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 07.07.2010 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Ökologie

Mehr

Studienordnung. für den. Unternehmensführung. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Unternehmensführung. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Unternehmensführung an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 19.02.2014 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Unternehmensführung (gültig

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Studienordnung. Biomathematik

Studienordnung. Biomathematik Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang Biomathematik im Studiengangsverbund Angewandte Mathematik der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 09.01.2008 Studienordnung für den Diplom-Studiengang

Mehr

Studienordnung. für den. weiterbildenden Master-Studiengang. Soziale Gerontologie. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. weiterbildenden Master-Studiengang. Soziale Gerontologie. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Soziale Gerontologie an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 16.04.2014 Studienordnung für den Master-Studiengang Soziale Gerontologie (gültig ab

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) tudienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) Gemäß Abs. 1 in Verbindung mit Abs. des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Studienordnung. für den. berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang. Tourismusmanagement. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang. Tourismusmanagement. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 24.03.2010 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Tourismusmanagement (gültig

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den grundständigen Studiengang Wirtschaftsinformatik in der Studienform Fernstudium Vom 30.06.2001 geändert

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft UNIERITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWIENCHAFTEN TUDIENLAN Bachelor of cience Ernährungswissenschaft Entwurfsfassung tand: März 007 Inhalt Informationen zum tudium Ziele des tudienganges Berufsqualifizierender

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

Nr.10/02 Amtliches Mitteilungsblatt der FHTW Berlin Seite 75. Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 67

Nr.10/02 Amtliches Mitteilungsblatt der FHTW Berlin Seite 75. Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 67 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 10/02 Inhalt Seite 67 Studien- und Prüfungsordnung für den Postgradualen und weiterbildenden Fernstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Technik

Mehr

Master- Studienordnung. Kultur und Management

Master- Studienordnung. Kultur und Management Master- Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Kultur und Management im Studiengangsverbund Dienstleistungswissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 10. Mai 2006 1 Gemäß 21 des

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 15.06.2010 Aufgrund

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Juli 2007

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Studienordnung. für den

Studienordnung. für den Studienordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement - QUAR Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitsschutz- und Risikomanagement der Hochschule Zittau/Görlitz

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003 tudienordnung für den tudiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 003 Aufgrund des 5 Abs. Nr. und des 7 Abs. Nr. 1 des Fachhochschulgesetzes (FHG) vom 06. Februar 1996 (GVBl..

Mehr

Diplom- Studienordnung

Diplom- Studienordnung HOCHSCHULE ZITTAU/GÖRLITZ (FH) - University of Applied Sciences Diplom- Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik - Kooperative Ingenieurausbildung - an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 28.06.2006

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 11. Januar 2011 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) tudienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) Gemäß Abs. 1 in Verbindung mit Abs. des Thüringer Hochschulgesetzes (THürHG) vom 1.

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 1. 5. 2014 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule.

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule. atzung zur Änderung der tudien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 8. Juli 201 Auf Grund von Art.

Mehr

Bachelor- Studienordnung

Bachelor- Studienordnung WKb Studienordnung 1 Bachelor- Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Kultur und Management im Studiengangsverbund Dienstleistungswissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 10. Mai

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14.

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14. für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 14. Juni 2013 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang S t u di enordnung S t u di engang W i r t s c h a f t s i n g enieurwesen Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01.10.2010

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt tudiengangsübersicht AAT-Mc-2012 Konto 8999 Masterprüfung 120 LP Die Masterprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 14 bestanden sind. Konto 10 Modul 1: Accounting 1. Jahr 9 LP Modul BWL 1201

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Univ.-Prof. Dr. Eric ucky Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10. September 2012 Nr. 78

600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10. September 2012 Nr. 78 600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10 September 2012 Nr 78 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Tourismusmanagement (Fachspezifischer Teil) Vom

Mehr

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 16 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007 Institut für sychologie der Universität otsdam Karl-Liebknecht-Straße 2/25, Haus 2, 176 otsdam, OT Golm Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für sychologie Überblick über das Grund- und Hauptstudium

Mehr

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB -

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB - Studienordnung für den Bachelorstudiengang Energie- und Umwelttechnik - StudO EUB - an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) vom 7. Juni 2006 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management an der Hochschule

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße 11 9052 Bamberg Tel. +49 (0)951 83-245/244

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 24. Juni 2014 (Brem.ABl. S. 1047), und

Mehr

Studienordnung. Masterstudiengang Bauingenieurwesen

Studienordnung. Masterstudiengang Bauingenieurwesen Rechtsbereinigte Lesefassung der Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-BIM) vom 31. Juli 2007 nach der 1. Änderungssatzung

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Master- Studienordnung. Tourismus

Master- Studienordnung. Tourismus Master- Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Tourismus im Studiengangsverbund Dienstleistungswissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 10. Mai 2006 Gemäß 21 des Gesetzes über

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und anagement Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management - FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management - FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang aster of Arts in General anagement - FSPO A G Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach)

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Vom 2. April 2009 Geändert am 28. Oktober 2013 Geändert am

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Studienordnung. für den Bachelorstudiengang

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Studienordnung. für den Bachelorstudiengang Amtliche Bekanntmachung Nr. Veröffentlicht am: xx.xx.2013 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Elektrotechnik und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Ökologie und Umweltschutz Im Studiengangsverbund Life Sciences. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH)

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Ökologie und Umweltschutz Im Studiengangsverbund Life Sciences. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Ökologie und Umweltschutz Im Studiengangsverbund Life Sciences an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 09.01.2008 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr