!!!!!!! Was ist los? Elternabende. Schüler-Monatskarten. Am 1. Juli ist Abgabe der vema Stempelkarten mit 3 Stempelpunkten. neue 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!!!!!!! Was ist los? Elternabende. Schüler-Monatskarten. Am 1. Juli ist Abgabe der vema Stempelkarten mit 3 Stempelpunkten. neue 1."

Transkript

1 Am 1. Juli ist Abgabe der vema Stempelkarten mit 3 Stempelpunkten. Ausgabe vom 7. Juni 2013 Was ist los? Seite 1 von 15 Lesen Sie mehr auf Seite 2. neue 1. Klasse 4. Klasse hat Bruchrechenepoche 2. Die Vorbereitungen fürs Herbstfest laufen. Das Festkomitee der Eltern tagt schon fleißig und die Viertklässler proben bereits für ihren Auftritt mit dem Bändertanz. (cb) 5. Klasse Lesen Sie einen kurzen Bericht mit Bildern auf Seite Klasse Die sechste Klasse ist gerade ganz im Theaterfieber und kennt eigentlich nur noch eines: Theater spielen, singen und noch einmal: Theater spielen (ahdc) Lesen Sie mehr auf Seite 2. HEUTE 7. Klasse Die 7. Kasse hat am Freitag, dem 7. Juni um 17 Uhr, ihren Balladenabend. Spannendes, Unterhaltsames, Gruseliges, Witziges wird den Zuschauer erfreuen. Kommen Sie vorbei und genießen die deutschen Klassiker im neuen Gewand. Im Unterricht begibt sich die Klasse in die Wendezeit. Wir lesen "Lilly unter den Linden", eine Geschichte der deutsch-deutschen Beziehungen. Wir klettern über die Telefonnummer für Krankmeldungen: berühmt-berüchtigte Mauer mitten in das Herz der ehemaligen DDR-Bewohner. (ch) beide 8. Klassen sind am Montag für zwei Wochen in die Tarn-Schlucht nach Südfrankreich gefahren. Alle gut angekommen. Sonne (av) Lesen Sie mehr auf den Seiten 3 und Klasse ist bis zum 21. oder 22. Juni im Sozialpraktikum. (av) 12. Klasse Die 12 Klasse beginnt in diesen Tagen mit den Proben zu ihrem Klassenspiel. Eine uralt-ganz moderne Geschichte. Lassen Sie sich überraschen. (ch) 13. Klasse hat in circa zwei Wochen die mündlichen Prüfungen zum Abi. (av) Herzlichen Dank liebes Kollegium für die vielen Meldungen zum Klassenund Schulgeschehen Sie möchten Text oder Bild schicken? Einfach schicken an Elternabende Klasse / Lehrer Datum Uhrzeit neue 1 / Herr Tannigel 20. Juni 20 Uhr 4 / Frau Buchthal 20. Juni 20 Uhr Die Termine finden Sie unter Schüler-Monatskarten Anträge für Schüler-Monatskarten, Infos über erhöhten Zuschuss und Befreiung ab dem 3. Kind erhalten Sie montags und dienstags von Uhr im Schulsekretariat bei Frau Hellenschmidt

2 Seite 2 von 15 EMIL UND DIE DETEKTIVE EIN MUSICAL Klassenspiel unserer 6. Klasse Wer kennt sie nicht, Erich Kästners Geschichte von Emil Tischbein, der auf seiner Fahrt nach Berlin von einem zwielichtigen Gauner bestohlen wird und mit Hilfe einer Kinderbande den Dieb zur Strecke bringt? Zum ersten Mal darf Emil allein nach Berlin fahren. Großmutter und Cousine Pony Hütchen erwarten ihn am Bahnhof Friedrichstraße. Der Zug ist pünktlich doch wer nicht aussteigt, ist Emil denn der verfolgt einen Dieb quer durch Berlin, der ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen hat. Alleine in der großen, fremden Stadt ohne einen Pfennig Geld: Da ist guter Rat teuer Gott sei Dank trifft er Gustav mit der Hupe und seine Bande. Na klar, die Jungs helfen ihm und ehe er sich versieht, hat Emil eine Menge neuer Freunde und steckt mitten in einem großen Abenteuer. Erich Kästners erstes Kinderbuch, ein Bestseller der Kinderliteratur, erschien 1929 und hat bis heute nichts von seinem Charme eingebüßt. Mit Begeisterung hat die Klasse voriges Jahr das Buch gelesen und erweckt Emils Abenteuer nun im von Werner Haas (Chemnitz) komponierten Musical zu neuem Leben. Dass gerade die Sechstklässler ein Singspiel auf die Bühne bringen, hat an unserer Schule inzwischen Tradition. Das gemeinsame und solistische Singen begleitet und unterstützt auf wertvolle Weise die Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Freuen wir uns auf eine spiel- und singfreudige 6. Klasse und einen garantiert staubfreien Klassiker Abendaufführungen: Freitag/Samstag, 21./22. Juni 2013, jeweils um Uhr im Saal Unsere zukünftige 1. Klasse Seit geraumer Zeit scharren 31 Pferdchen tüchtig mit den Hufen, weil sie nun endlich Schulkinder werden wollen, und zwar 16 Mädchen und 15 Jungen. 17 Kinder kommen aus unserem eigenen Kindergarten 10 Jungen und 7 Mädchen, fünf aus anderen Waldorfkindergärten, bzw. sind Geschwisterkinder drei Jungen und zwei Mädchen und wir dürfen neun ganz neue Waldorffamilien erwarten sieben Mädchen und zwei Jungen, die wir natürlich ganz herzlich begrüßen Da fehlte uns aber noch eine ganz wichtige Person: wer sollte denn die Pferdchen zähmen, so dass wir eine tüchtige neue 1.Klasse bekommen? Unsere Personalführung suchte eifrig, lud Menschen ein, die unsere Schule anschauten, in Klassen hospitierten und die viele Gespräche führten. Jetzt steht es fest: Herr Tannigel, ein erfahrener Klassenlehrer, wird unsere neue 1.Klasse übernehmen. Dass er sich für unsere Schule entschieden hat, freut uns sehr Zudem kommt er nicht alleine, sondern wird natürlich von seiner Frau begleitet, die bei uns in einer Kindergartengruppe arbeiten wird. Beiden ein herzliches Willkommen Sigrid Hertel WANTED Immer noch Liebe Eltern, liebe Schüler, für das anstehende Physikpraktikum der Klasse 9 werden dringend leere Rexona Rollon Tuben gesucht. Entscheidend ist die Form Bitte wie im Bild. werden in einer der Sommerausgaben der Römerpost zu finden sein. Gesammelte Tuben direkt bei Herrn Reger oder im Lehrerzimmer in das Fach von Herrn Reger legen lassen. Vielen Dank, Sebastian Reger Wir wollen uns aktiv am Recycling- Prozess beteiligen und die Tube mit neuem Leben ausstatten. Die Ergebnisse

3 Seite 3 von Klasse im Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm Am hat sich die 5. Klasse von Frau Semar, gemeinsam mit 3 Elternbegleiter, trotz miserablem Wetter zu Fuß auf den Weg zum Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm (DZM) gemacht. Nach einigen Spielen und einer Vesperpause hatten wir ab 10 Uhr eine kurzweilige und interessante Führung durchs Museum. Geistig und körperlich gesättigt ging es dann auf schnellstem Wege wieder zurück zur Schule. (tr) 8.-Klass-Fahrt Tarn-Schlucht Seit 1999 fahren wir mit unserer 8.Klasse in die Gorges du Tarn (A), allerdings in den Anfangsjahren nicht in jedem Jahr. Dieses Jahr starten wir zu einem besonderen pädagogischen Ereignis oder sollte man sagen: Wagnis? Denn dass zwei 8.Klassen zur selben Zeit im selben Bus auf benachbarte Zeltplätze fahren, gab s noch nie in der Ulmer Waldorfschulgeschichte. Dazu braucht es neben gründlichen Vorüberlegungen und einer genauen Planung vor allem ein gutes Betreuerteam neben den sowieso mitfahrenden Lehrern. Und da haben wir in Sebo (Sebastian) Reger, einem erfahrenen Jugendleiter des Deutschen Alpenvereins (DAV), jemanden, der uns inzwischen zum vierten Mal begleitet und ohne den weder Höhle noch Klettern auf dem Programm stünden. Sebo hat noch einen weiteren ebenso erfahrenen und seit vielen Jahren im DAV tätigen Jugendleiter aufgetan: Alexander Hühn. Und last but not least fährt noch ein frisch "gebackener" Jugendleiter des DAV mit: Jeremias Weiher aus unserer 11. Klasse. Fortsetzung auf der folgenden Seite

4 Seite 4 von 15 Fortsetzung von voriger Seite Und ohne den Einsatz einiger Eltern wäre so eine große Unternehmung sowieso nicht zu stemmen, denn es braucht Leute zum Kochen, zum Anleiten der Schüler beim Kochen, zum Paddeln, zum Schülertransport nach dem Paddeln usw. usw. Bei Erscheinen dieser Römerpost sind wir schon in Frankreich und haben sicher schon durch einige Stromschnellen gepaddelt und einige Felsen beklettert und waren schon baden in den vermutlich kalten Fluten des Tarn. Wir Lehrer (Bothe, Sanderbrand, Podehl, Friedrich) freuen uns auf dieses Wagnis und die 61 Schüler unserer beiden 8. Klassen bestimmt auch. Herzliche Grüße noch aus Ulm aber bald aus Südfrankreich Werner Friedrich Ferienbetreuung I Vorblick Sommer 2013 Zu Beginn und Ende der Sommerferien wird an unserer Schule wieder eine Ferienbetreuung für die Kinder der Klassen 1-5 angeboten. Die Details (Betreuungszeiten, Kosten usw.) ebenso wie das Anmeldeformular gibt es wie immer über unsere Homepage Vom wird Tommy Reichle, den mittlerweile die Meisten kennen, die Betreuung übernehmen und das Programm in gewohnt fröhlicher und abwechslungsreicher Weise gestalten. Vom wird Uli Hahnel (Schülervater unserer Schule, Profi-/ Studiomusiker, Instrumentenbauer und Musikethnologe) mit den Kindern auf eine musikalische Reise gehen ( Mit Musik einmal um die Welt, siehe unten). Achtung begrenzte Teilnehmerzahl Bei der Ulmer Musiknacht am ist im Rahmen des Nachmittagsprogramms an unserer Schule eine Vorstellung des Musikprojektes mit den Kindern geplant. Die Kinder sollten deshalb in dieser Woche möglichst an allen 5 Betreuungstagen teilnehmen Wir freuen uns auf reges Interesse Anmeldungen bitte bis 15. Juli 2013 an senden. Mit Musik einmal um die Welt Ferienbetreuung Musiktheater für kleine und große Menschen (An der Waldorfschule Römerstraße in Ulm) Liebe Kinder, bald ist es soweit. Endlich große Ferien. Für manche sind es sogar die ersten großen Ferien. Da habt ihr viele schöne Dinge vor. Für manche geht es ans Meer, andere haben einen tollen Zelturlaub geplant, vielleicht geht es zu Oma und Opa ins Land der Bayern oder mit Papa und Geschwistern in die Lüneburger Heide. Manche waren vielleicht schon im Frühjahr auf einer Reise und verbringen schöne Wochen am See oder im Freibad. Ein weiterer Höhepunkt wird unsere Musikreise um die Welt, die wir in der letzten Ferienwoche der Sommerferien unternehmen werden. Da reisen wir dann überall hin. Und das Allertollste: wir werden diese Musikalische Weltreise als Musik-Theaterstück auf einer echten Theaterbühne aufführen. Dazu gibt es ein Geheimnis. Das werde ich euch dann verraten, wenn wir uns treffen. Ob klein oder groß, ob Schüler aus der Oberstufe, alle sind gefragt. Wir werden in dieser Woche ein Musiktheaterstück vorbereiten, bei dem wir Musikstücke überlegen, nähen, bauen, sägen, hämmern, malen, schreiben, singen, tanzen und alles machen können, was uns einfällt. Wir werden nochmal richtig die Seele baumeln lassen und vielleicht einen neuen Freund oder Freundin kennen lernen. Ich freue mich schon auf euch alle. Mit einem herzlichen Gruß, Euer Uli Hahnel

5 Seite 5 von 15 Ferienbetreuung II Rückblick Pfingstferien Es war wieder eine nette, abwechslungsreiche Woche und eine tolle Gruppe von Kindern, obwohl zum ersten Mal die Mehrheit schulfremd war. Der neue Tischkicker im Mittagsstübchen war natürlich die Hauptattraktion, aber auch Basteln, kleine Zaubertricks und der Aufenthalt in der allseits beliebten Sporthalle kamen nicht zu kurz. Wenn es das Wetter zugelassen hat, waren wir auch draußen beim Federball und Tischtennis spielen oder Räuber und Gendarm auf der Matschburg. (tr) Die Kindergarten-Seite Schwalbennest Unsere Schwalben sind am Mittwoch vor den Pfingstferien zum Ulmer Wochenmarkt gewandert. Dort wurde mit dem "Wochenmarkt-Gutschein" Brot und Käse gekauft und vor dem Münster gemütlich gevespert. Zum Nachtisch gab's leckere Erdbeeren. Beim Spielplatz an der Blau konnte man noch einer Straßenmusikantin zuhören und anschließend ging's dann mit dem Bus wieder nachhause. (jc) Zaunkönige Nachdem die ganze Gruppe gefilzt hat und in den Mai getanzt ist, haben jetzt vor allem die Zaunkönigs- Königskinder volles Programm: Es werden kleine und große Lumpenkasperle genäht. Initiiert und begleitet durch zwei unternehmungslustige Mamas gings außerdem mit fachkundiger Führung in den Botanischen Garten und zu Pettersson und Findus ins Alte Theater wo nach der Vorstellung sogar noch ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden durfte. Ausflüge in den Reitstall und auf den Wochenmarkt stehen noch aus. (cg)

6 Seite 6 von 15 FWS Ulm Römerstraße im Juni und Juli 2013 Vorblick neues Schuljahr HEUTE Wege durch Grenzen am Freitag, 7. Juni 2013, 20 Uhr Abschlusskurs des Eurythmeums Stuttgart mit Werken u. a. von Rachmaninow, Beethoven, Goethe, Sophokles und Steiner Weihnachtsbazar Aktionstag am 8. Juni 2013, Uhr Bitte tragen Sie sich in die Doodle-Listen ein. Sie finden die Doodle-Listen im pdf unter nach dem Einloggen in die Rubrik Elternmitarbeit, Elternmitarbeit-Aktuell/Aktionen. Feen-Kurs bei Frau Giesbert: entfällt leider. Kurs bei Herrn Rieger: bereits ausgebucht. Emil und die Detektive am Freitag 21. Juni 2013, 19 Uhr und am Samstag, 22. Juni 2013, 19 Uhr Klassenspiel der Klasse 6, Frau Hunscha de Cordero Johannifeuer am Montag, 24. Juni 2013 im alten Steinbruch in Blaubeuren-Weiler Fackeltanz der 7. Klasse mit Frau Friedrich. Sommerkonzert am Mittwoch, 26. Juni 2013, Uhr Koffermarkt Flohmarkt am Samstag, 29. Juni 2013, Uhr. Mehr Infos auf Seite 8. Herbstfest Am 21. September, Uhr, veranstaltet die dann 5. Klasse von Frau Buchthal das Herbstfest mit Bändertanz, vielen Aktivitäten und köstlichen Leckereien. Die Termine der anthroposophischen Gesellschaften und der Christengemeinschaft finden Sie heute auf Seite 11. Rückblick und Aufruf vema Aktionstag Außenbereich Eine überschaubare Zahl von erwachsenen Helfern und Kindern hat sich am bei mäßigem Wetter auf dem Roten Platz eingefunden. Zwischen 9 und 13 Uhr wurde der Sportplatz von Müll, Unkraut und überflüssigem Wildwuchs befreit. Bereits am startet der 3. Aktionstag und man darf gespannt sein, wie viele Helfer sich dann einfinden, um das Außengelände zu säubern. (tr) Nachtrag: Leider sind wir wegen der etwas geringen Teilnahme (ca. 8 Erwachsene und 3 Schüler) nicht soweit gekommen. Darum meine Bitte: Am Samstag, 15. Juni findet nochmals ein Aktionstag von 9-15 Uhr statt. Bitte kommen Sie so zahlreich wie möglich, denn das Unkraut schießt mittlerweile aus allen Ecken. Viele Grüße Michael Montag EIK Außenbereich

7 Seite 7 von 15 verbindliche Elternmitarbeit In dieser Rubrik stellen wir aktuelle Aktionen aus der Elternmitarbeit vor. Bitte melden Sie sich über Elternmitarbeit-Login an. Die Login-Anleitung finden Sie in der Mai- Römerpost, verfügbar auf Datum der Aktion Uhrzeit Titel Infos neuer Termin Außenbereich Unkraut jäten, Strauchrückschnitt, Reinigung der Gitterroste Wir suchen wieder mind. 20 Teilnehmer Kinderbetreuung vorhanden, Kuchen- oder Brezelspenden willkommen Bitte mitbringen, sofern vorhanden: Garten-/Arbeitshandschuhe Astschere Kleine Hacken etc. zum Unkraut jäten nach Möglichkeit eine Schubkarre Anmeldung auch über Koffermarkt Infos auf Seite 9 und unter in Elternmitarbeit-Aktionen/Aktuelles. täglich laufend Di. + Fr. oder frei Bistro Campus Gemüse schneiden, Spülarbeit Papierkörbe im Schulhof leeren auch Wunschzeiten können berücksichtigt werden; Anmeldung über Bistro Tel: oder Sibylle Schlumberger mobil: oder in Liste eintragen im Bistro Zeitaufwand ca. 1 Std. / Aktion. Voraussetzung: Überwindung oder Selbstverständnis. frei frei Stühle reparieren in Klasse 4 Klassenraumzugang mit Lehrer besprechen, Werkzeug über Herrn Bilger oder Herrn Rieger laufend, wiederkehrend, Vorschau Reparaturen Klappstühle Stuhlreparaturen Bistro (laufend über s Jahr immer wieder) Sportplatz sauber halten (kehren) Aktionstag Weihnachtsbazar Infos folgen Abgabe der Stempelkarten: 1. Juli 2013 Lesen Sie mehr dazu im folgenden Beitrag Die vema berichtet. Anmeldung der letzten 3 Listeneinträge auch über oder Die vema berichtet Seit 01. März diesen Jahres läuft das Projekt vema (verbindliche Elternmitarbeit) an unserer Schule. Der Abgabetermin für die Stempelkarten ist am Montag, 01. Juli 2013 (Briefkasten vor Sekretariat). Ihre Karte sollte die Stempelanzahl von drei aufweisen. Heute jedoch wollen wir über die Aktivitäten, Bemühungen und Erfahrungen berichten, die bisher in drei Monaten gemacht wurden. Themenfeld Aussenbereiche/Bildung Es fanden bislang zwei Aktionstage im Aussengelände statt, an denen sich um die 40 Personen beteiligten. Ein dritter ist für Samstag, den 15. Juni um 9.00 Uhr geplant (s. oben und Elternmitarbeit/Aussenbereiche). Fortsetzung auf der folgenden Seite

8 Seite 8 von 15 Fortsetzung von voriger Seite Am ersten Aktionstag konnte der Lehrerparkplatz seine vollständige Fläche zurückgewinnen, die jahrelang Stück für Stück von Unkraut, Unrat und Dreck erobert wurde. Auch die Ablaufrinnen können wieder ihren Zweck erfüllen. Der vordere Schulhof im Eingangsbereich, sowie der Bereich um die Tischtennisplatte wurden auf ihre Ursprungsfläche vergrößert und Unmengen an abgerutschter Erde, Laub und Unrat unter Einsatz von Pickel und Spaten entfernt. Dabei war die Umgebungstemperatur von knapp über Null Grad angenehm, da der Schweiß in Bächen floss. Der zweite Aktionstag widmete sich der Säuberung des roten Platzes und dem Einsammeln von Müll bzw. dem zu Leibe rücken von bald blühendem Löwenzahn. Mit schwerem Gerät wurde den wildernden Sträuchern entgegengetreten und ebenfalls große Mengen an angesammelter Erde und Unkraut entfernt. Beim Müllsammeln konnte schon eine Hitliste generiert werden. Rang 1: Eisbecher Rang 2: Eislöffel Rang 3: Eisbecherdeckel Rang 4: Verschlusskappen Rang 5: Spielkarten Rang 6: Trinkhalme Der Anfangs oft Bedenken trächtige Einwand wohin mit meinen Kindern hat sich als nebensächlich entpuppt. Viele Kinder hatten selbst mit Hand angelegt. Eine Kinderbetreuung war zwar immer mit angeboten und dabei, letzten Endes sah Herr Reichle (EIK Bildung) dann doch nur eine Beschäftigung: Unkraut jäten. Das Ergebnis bisheriger Aussenaktionen kann sich wahrlich sehen lassen. Themenfeld Gebäude Fenster putzen, Stühle schrauben, Mülleimer leeren. Die Schreinerei kann ihren Horizont erweitert durch saubere Scheiben betrachten. Herr Bilger ist der stille Organisator in diesem Bereich. Doodle wird angeboten, aber verhandelt und verteilt wird persönlich. Themenfeld Veranstaltung Eines muss immer wieder festgestellt werden. Unsere Schule kann richtig organisieren und Veranstaltungen auf die Beine stellen. Mit Erscheinen des ersten Termins für den Aktionstag zum Adventsbasar hat sich die Liste in der ersten Woche mit knapp 30 Bastlern gefüllt. Stand 1. Juni: 40 Herr Rieger hat sein Angebot schon nach einer Woche geschlossen, da er befürchtete, die Kapazität der Werkstatt könnte gesprengt werden. Wir freuen uns über die rege Teilnahmebereitschaft. Ein weiterer Aktionstag ist für den 12. Oktober geplant. Das erste Mal findet dieses Jahr im Juni (29.) ein Koffermarkt mit integriertem Flohmarkt statt. Auch für die Öffentlichkeit als Verkäufer zugänglich (Infos unter Elternmitarbeit/Veranstaltungen). Wow, das Feedback von externer Seite unglaublich. Intern haben sich schon viele Helfer gefunden. Ob Planung, Kuchenbäcker, Verkäufer, Springer... und es dürfen gerne noch mehr werden. Wir sind gespannt auf den Tag und schon ganz aufgeregt. Für ein entsprechendes Rahmenprogramm ist gesorgt. Schüler sowie Eltern werden musikalische als auch zauberhafte Einlagen darbieten (Kann gerne noch ergänzt werden wer will?). Die 10. Klasse hat sich bereiterklärt, das Buffet zu stemmen Zuarbeiter sind jedoch herzlich willkommen. Hinweis: Dieser Termin ( ) ist die letzte Möglichkeit für dieses Schuljahr Ihre Karte mit Stempeln zu füllen. Im Hintergrund wurde fleißig bei Klassenspielen, Betreuung bei Ausflügen, Klassenzimmer putzen... gestempelt. Allgemeines Die Homepage wurde nur zwei Mal abgeschossen. Bitte das Passwort nicht mehr ändern. Wir freuen uns über jeden weiteren Mitstreiter im Team der vema. Anregungen und konstruktive Kritik werden gerne entgegengenommen. Was kann verbessert werden? Zuträger von To Do s sind herzlich willkommen. Welche Ideen schweben Ihnen zum Thema vema vor? Bitte verlustige Stempel zurückbringen diese kosten bares Geld. Für das Schuljahr 2013/14 sind 20 Stempelpunkte angesetzt (s. Konzept/Elternmitarbeit). Neue Stempelkarten für kommendes Schuljahr erhalten Sie im Sekretariat. Kontakt:

9 Seite 9 von 15 Koffermarkt Flohmarkt am Kreative Menschen entwickeln kreative Ideen. So entstand der Gedanke, einen Koffermarkt mit integriertem Flohmarkt auf unserem Schulgelände zu organisieren. Die Veranstaltung findet am auf dem Gelände unserer Schule statt. Aufbau ab 9.00 Uhr, Beginn des Marktes Uhr. Unterhaltung ist bis Uhr geboten. Die Veranstaltung ist für alle offen ob Schulangehörige oder Schulfremde. Die Koffermarkt-Idee kam ursprünglich (wie soll es anders sein) aus den USA. Dort heißen diese Trunk-Shows. Hintergrund dabei war, dass junge Designer ihre Entwürfe und Produktionen aus einem Vintage-Koffer heraus präsentieren konnten. Schnell wurde diese Präsenta- Präsentationsform angenommen und in erweiterter Form auch in die DIY (Do-it-yourself) Szene etabliert. Für Schulfremde wird eine Koffergebühr von 20/Koffer erhoben bzw. 7/lfd. Meter für den Flohmarkt. Schulinternen Teilnehmern ist die Verrechnung von gesammelten Punkten oder die Gebühr freigestellt. Der Verkaufserlös bleibt beim Verkäufer, die Standgebühr geht an die Schule. Verkauft wird Selbstgemachtes aus "alten" Koffern heraus. Bitte keine Kleiderständer oder Stangen. Puppen dürfen gerne aufgestellt werden. Tische müssen mitgebracht werden. Um dem leiblichen Wohl Genüge zu tun, wird eine Schlemmer-Theke vorhanden sein. Um diese zu bestücken, bedarf es der fleißigen Zuarbeit. Vielleicht hat eine Klasse noch eine Klassenfahrt vor sich? Der Markt wird eingebettet in ein Rahmenprogramm mit Musik und einigem mehr. Die Umsetzung bedarf weiterhin einer sorgfältige Planung, vielen Ideen und natürlich die Menschen die daran mitwirken. Selbstverständlich wird das bestempelt... Wir freuen uns über jeden Helfer oder Verkaufsinteressierten, der sich bei anmeldet. Näheres zum Rahmenprogramm und Bedarf an Unterstützung ist in Arbeit... (auch die Flyer/Plakate). Lesen Sie auch den Eintrag in der vema-liste auf Seite 7. Englisch-Kurs I Crashkurs Englisch für 1-2 Schüler der 10. / 11. Klasse: In Doppelstunden während der Sommerferien trainieren wir Wortschatz und Grammatik, üben Hören und Textverständnis, Schreiben und freies Sprechen. Termine können individuell vereinbart werden. Anke Bosse Englisch-Kurs II Mit einem Bollen Ton in der Hand kann man viel leichter reden, sogar auf Englisch. Die Schwellenangst fällt einfach weg und das Lernen kommt ganz spielerisch. Für alle Altersklassen, auch für Erwachsenen, die ihr Englisch gerne einmal "kreativ" auffrischen würden. Anke Bosse Kurse, Fortbildung, Seminare... Eurythmie-Kreis Sonnenblume Sprache - Bewegung - Musik Eurythmie für Kinder von 1,5 bis 3 Jahren mit Begleitperson Donnerstags von 9.15 bis Uhr immer zu den Schulzeiten. Zur Zeit sind noch Plätze frei ich freue mich über jeden Neuzuwachs. C. Kocarjan, Tel: Gitarrenunterricht vom Profi in entspannter Atmosphäre. Für Anfänger, Fortgeschrittene und Semiprofessionelle ,

10 Seite 10 von 15 Rätselecke Für die Kleinen Zwar hab ich beinah kein Gewicht, jedoch an Umfang fehlt mir s nicht; bin vielmehr eine kleine Welt, die sich im Rame schwebend hält; was immer drauf webt und lebt, ist alles nur aus Licht gewebt; ein Hauch, durch den ich erst entstand; ein Hauch, durch welchen ich verschwand. Gustav Theodor Fechner Für die Fans von Tintin et Milou (Tim und Struppi) Wie viele Jahre früher als die amerikanischen Astronauten erreichte Tintin den Mond? Für Französisch-Liebhaber Wie heißen die Einwohner der lothringischen Stadt Metz? Woher kommt das relativ neue Wort le frapsus und was bedeutet es? Berühmte Filmzitate Zu welche Kinofilmen gehören sie? Einen Martini. Geschüttelt. Nicht gerührt. (1964) Ich komme wieder. (1984) Meine Mama hat immer gesagt, das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt. (1994) Die Windmühle Auflösungen vom Für die Kleinen Schüler -Literatur Die Figuren aus den Kinderbüchern von Enid Blyton sind weltbekannt. Wie heißen die Mitglieder der Fünf Freunde? Anne, Dick (Richard), Georg, Julius und Timmy, der Hund Große Architekten und ihre Bauwerke Wie heißen die Architekten dieser berühmten Bauwerke: Villa Rotonda, Vicenza Andrea Palladio Das Weiße Haus, Washington, D.C. James Hoban Opernhaus, Sydney Jørn Utzon St. Paul s Cathedral, London Christopher Wren Solomon R. Guggenheim Museum, New York Frank Lloyd Wright Moderner Zehnkampf Welche Leichtathletik-Disziplinen gehören dazu? 100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400-Meter-Lauf, 110-Meter-Hürdenlauf, Diskuswerfen, Stabhochsprung, Speerwerfen, 1500-Meter-Lauf Was die Römer für uns getan haben Wie heißen die lateinischen Wendungen für: Bedeutendstes Werk eines Künstlers oder Gelehrten Magnum opus/opus magnum Eine Gegenleistung für etwas Quid pro quo Eine Anordnung, jemanden festzunehmen und vor ein Gericht zu bringen Habeas corpus Unbeschriebene Tafel, unbeschriebenes Blatt Tabula rasa Auf frischer Tat ertappt In flagrante delicto (umgangssprachlich: in flagranti) Vortrag Goethes Suche nach der Urpflanze Seine Begegnung mit Christus als Herrn der Elemente Vortrag von Martin-Ingbert Heigl Was Goethe am Ziel seiner italienischen Reise, in Sizilien, erlebte und episodenhaft schilderte, sind Bilder geistiger Vorgänge, die ihn zu einem neuen, durchchristeten Auffassen der Natur führten. Ich werde versuchen, anhand dieser Bilder den geistigen Weg Goethes in seiner Lebensmitte nachzuvollziehen und dabei bis jetzt noch unbeachtete Zusammenhänge zeigen. Die Christengemeinschaft Lazaruskirche, Stephanstr. 6, Ulm Fr. 14. Juni 2013, 20 Uhr

11 Seite 11 von 15 Termine Anthroposophie & mehr Anthroposophische Gesellschaft Infos unter Die regelmäßigen Veranstaltungen finden nur außerhalb der Ferien statt. Veranstaltungsort: Zweigraum in der FWS Römerstraße, Haupteingang links, 1. Stock. Anmeldung und Auskunft bei Frau Fink, Tel montags Uhr, Vorstufen zum Mysterium von Golgatha, GA 152. Auskunft: Almut Pringsauf- Kuhle, Tel oder montags 20 Uhr, Arbeitskreis "Einführung in die Anthroposophie" Es werden die Anfangsgründe der Anthroposophie erarbeitet durch das Studium von Rudolf Steiners GA 13 "Die Geheimwissenschaft im Umriss. Barbara Fink, in der Zweigbibliothek, Tel / montags Uhr, "Aus der Akasha-Forschung Das 5. Evangelium" von R. Steiner, Almut Prinksauf-Kuhle, in Ulm, Leubeweg 15, Tel / dienstags 20 Uhr, Zweigabend mittwochs Uhr, Arbeit an Goethes "FAUST",. Uta Taylor-Weaver, in der Zweigbibliothek, Tel. 0731/ Allgemeines Auskunft über die Termine der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft erteilt Herr Dr. Homeyer, Kulturstätte MI KA EL e.v., Donaustr. 4, Ulm, Tel.: Infos unter oder montags Uhr,Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? Die Grundlagen der Anthroposophie. Einstieg jederzeit möglich Vorkenntnisse nicht erforderlich. Teilnahmegebühr: 5 Arbeitstagung Sa Uhr bis So Uhr, Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt. Teil 1/2, Moderation: JS Catalan, Anmeldung bis 1. Juni erwünscht (60 / 45 ) Seminar Sa Uhr So Uhr, Das vorgeburtliche Leben im Lichte der Embryologie. Mit vier Vorträgen von John Meeks. Sa.: 30 / 20 So.: 50 / 40 Mo Uhr, Der pädagogische Impuls Rudolf Steiners: eine wahre Kunst der Erziehung, kindergerecht und zeitgemäß. Vortrag und Gespräch mit Wolfgang Kersten, Arzt und Lehrer (8 / 6 ) Sa. So Gemeinschaftsbildungswille, Seminar für Mitglieder der AAG. Bitte informieren Sie sich über Details und weitere Veranstaltungen unter Termine der Christengemeinschaft Lazaruskirche, Stephanstr. 10, Ulm Infos unter Fr Uhr, und Farbe erscheint ein Experimentalvortrag zum Wesen der Farbe von Martin Merckens Fr Uhr, Goethes Suche nach der Urpflanze Infos auf Seite 10 Fr Uhr, Ein Musiksommertraum aus Lied, Oper und Operette. Ort: FWS Illerblick So Uhr, Johannifeier für Kinder, Lazaruskirche Fr Uhr, Die Orgel - Gemeinschaftsinstrument der Zukunft Vortrag: Marcel Frank Termine des Forum 24 unter oder Tel Mi Uhr, Ich bin, weil du mich siehst und ich Dich suche Die Belebung des Sozialen Vortrag und Gespräch mit Johannes Greiner, Aesch (CH) Musiker und Lehrer, Vorstand Anthroposophische Gesellschaft Schweiz. FWS Ulm Römerstraße (8 / 6 ) Gastfamilien gesucht Im Rahmen eines Gastschülerprogramms mit Schulen aus Russland und Brasilien sucht die DJO Deutsche Jugend in Europa Familien, die offen sind, Schüler als Kind auf Zeit bei sich aufzunehmen, um mit und durch den Gast den eigenen Alltag neu zu erleben. Der Gegenbesuch ist auch möglich. Die Familienaufenthaltsdauer für die Schüler aus Russland / Samara und Russland / St. Petersburg ist vom und aus Brasilien / Sao Paulo vom Ausführliche Informationen finden Sie unter

12 Seite 12 von 15 Suchen und Finden Wohnungssuche I Familie mit zwei Kindern sucht 4-5-Zimmer-Wohnung in Ulm. Fam. Lallemand, Tel. 0151/ oder Wohnungssuche II Wir sind eine 3-köpfige Familie (Mutter und 2 Kinder) und suchen eine 4-Zimmerwohnung mit Garten am Kuhberg, Galgenberg oder in Söflingen zum Mieten. Wir suchen schon sehr lange und sind leider noch nicht fündig geworden. Über jeden Hinweis sind wir sehr dankbar. Unsere Telefonnr.: Verkauf I Kinder MTB 20 Zoll Rahmen (Lapierre tecnic 20 lite) vom Fachhändler komplett überholt. 12 Gänge, Gewicht: 11 kg, Farbe weiß/grün inklusive Zusatzausstattung: Steckbleche vorne und hinten, Ständer, neu bereift (Schwalbe) ca. 2 Jahre alt, sehr guter Zustand, VB 150 (Neupreis ca. 380 ) Genaue Beschreibung: Tel: (Fam. Britsch) Verkauf II Fahrradanhänger Dolphin Rahmen und Deichsel aus gehärtetem Aluminium Wanne und Rückenlehne aus schlagfestem Polyäthylen, integrierte Schutzbleche in der Wanne Plane aus wasserdichtem Nylon, Verdeck mit Mückennetz Rückenlehne lässt sich nach hinten stellen 2 verstellbare Gurte mit 5-Punkt-Gurtsystem, für den Transport von 1-2 Kindern großer Stauraum hinter den Sitzen Kupplung mit Sicherheitsleine wird am hinteren Rad des Fahrrades befestigt Buggyrad für Kinderwagenfunktion VB 80 (Neupreis ca 1000 ) Tel: (Fam. Britsch) Verkauf III Bett (Ikea), Liegefläche 90 x 200, halbhoch zum drunter Spielen, 60, Reitstiefeletten Gr. 36, 10 ; Reithose Gr. 134, 10, alles VB; Fam. Voigt, Tel The Blue Notes Konzert & Lunch Impressum Die Juli-Ausgabe erscheint am Freitag, 5. Juli Redaktionsschluss für die Juli-Ausgabe ist Dienstag, 2. Juli Die Schuljahresend-Ausgabe erscheint am letzten Schultag vor den Sommerferien, 24. Juli (Redaktionsschluss: Freitag,19. Juli) Vielen Dank für die Bilder Die Fotos auf den Seiten 3, 5 und 6 stellte Tommy Reichle zur Verfügung. US-Schülerband mit Jazz, Rock, Funk, Latin, Swing und Blues im Dornier Museum, Friedrichshafen Am Samstag, 15. Juni 2013, Uhr Impressum: Die Römerpost erscheint monatlich im Selbstdruck. Redaktion Römerpost der Freien Waldorfschule Ulm, Römerstraße 97, Ulm: Anke Voigt (av), Für den Inhalt der Beiträge ist der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt nicht zwingend die Meinung der Redaktion wieder.

13 Seite 13 von 15 Landeselternrats-Konferenz (LER) in Heidenheim im April 2013 Der Landeselternrat ist... die Verbindung der Eltern aller Waldorfschulen in Baden-Württemberg ein Ansprechpartner für Schulen, Eltern, Schüler, Lehrer, Vorstandsmitglieder, etc. ein Sprachrohr der Eltern ein Teil der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Waldorfschulen eine Informationsdrehscheibe eine Verbindung zur Geschäftsführerkonferenz ein Kommunikationszentrum für Eltern und Gäste ein Diskussionsforum für Eltern und Gäste eine Verbindung zum Landesschülerrat ein Angebot zur Fortbildung für Eltern Je zwei Eltern einer Schule sind in den Landeselternrat (LER) delegiert und treffen sich vierteljährlich zu einer Konferenz, zum Erfahrungsaustausch, zur Information und Meinungsbildung über ein aktuelles Thema. Interessierte Gäste sind jederzeit willkommen. Gastgeber ist jeweils eine Waldorfschule, die sich den Teilnehmern der Konferenz in einer Schulführung vorstellt und die Ziele und Besonderheiten der Schule präsentiert. Unsere Schule, die Freie Waldorfschule Ulm Römerstraße wird im Landeselternrat durch Frau Dr. Birgit Pröser-Meinel vertreten. Es ist dringend notwendig, dass sich noch weitere Eltern im Landeselternrat engagieren, und so für die eigenen Kinder und unsere Schulgemeinschaft Impulse zum lebendigen Schulleben hinzufügen. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf (Tel ). Mein Sohn Maximilian ist mittlerweile in der 10 Klasse Es bedarf dringend einer Interessensvertretung der Grund- und Mittelstufe im LER. Aus dem Protokoll von Joachim Bessel der LandeselternratsKonferenz in Heidenheim, 27./28.April 2013 Im Mittelpunkt der eineinhalbtägigen Konferenz stand die Frage Waldorfschule und Gemeinschaftsschule was verbindet sie, was unterscheidet sie?. Eingeladen hierzu war als Referent Herr Dr. Benediktus Hardorp, laut eigener Aussage seit 78 Jahren bei Waldorfs. Nach der Eröffnung der Sitzung durch das Sprecherkreismitglied Frau Karin Wenke-Kittel mit dem Wochenspruch, durfte Herr Dr. Hardorp seine Sicht auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Waldorfschule und Gemeinschaftsschule darlegen. Er begann seinen Vortrag mit der Schilderung seiner Tätigkeit als Beiratsmitglied an der Freien Waldorfschule Mannheim. In dieser Position lernte er Professor Dr. Dr. Johann J. Beichel kennen, der an der Forschungsstelle Lehrerberufseignung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nach Wegen sucht, um riskante Gewohnheiten in Lehrerbildung und Lehramtsprüfungen kritisch zu hinterfragen. Mit Blick auf die neuen pädagogischen Herausforderungen durch die Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg war Prof. Beichel an die Freie Hochschule für Waldorfpädagogik in Mannheim herangetreten mit dem Wunsch, mehr über deren pädagogischen Erfahrungen wissen zu wollen. Daraus entstand eine gemeinsame Tagung ( Gemeinschaftsschule und Waldorfpädagogik Anregungen, Bezug ) mit Vorträgen und Workshops an der Freien Waldorfschule Mannheim. Vertreter der staatlichen Schulämter und Schulen trafen sich zum ersten Mal an einer Waldorfschule, um sich bei Waldorfpädagogen Ideen und Erfahrungen abzuholen Herr Hardorp führte aus, dass allein schon der demografische Wandel (30 % weniger Schüler in den nächsten 10 Jahren) und die zunehmende Unzufriedenheit unter den Eltern mit der bestehenden Paukschule dazu führen, dass der Wunsch nach einer anderen Schule immer stärker zunimmt. Im Zusammenhang mit der Einführung der neuen Gemeinschaftsschulen im Land zeige sich jedoch auch, dass es im Verwaltungsapparat und z. B. aus den Reihen des Philologenverbandes sehr starke Widerstände ( Gymnasialfront ) gäbe gegen die vermeintliche Ausbildung von Einheitslehrern. In diesem Zusammenhang stellt er auch die Frage, ob es bei einer möglichen Zusammenarbeit mit staatlichen (Schul- )Stellen um Abgrenzung oder Hilfe geht. Herr Hardorp sieht in einer fruchtbaren Zusammenarbeit mehr Chancen als in einer Abgrenzung, denn alle Kinder sollen erleben/erfahren dürfen, was in ihnen steckt. Wenn es auch anderen Schulen gelingt, die Vorteile und Errungenschaften der Waldorfpädagogik in ihre Konzepte zu integrieren besser noch, zu leben, dann ist damit schon vieles erreicht. Letztlich würden die Gemeinschaftsschulen nur so gut, wie es ihnen gelingt, in ihren Lehrern zu entdecken, was in ihnen steckt. Daher ist er der festen Meinung, dass die Reform des staatlichen Schulunterrichts nur gelingt, wenn es zu einer veränderten, verbesserten Lehrerbildung kommt. In einem Exkurs zur Verwässerung der Waldorfpädagogik durch eine zunehmende Anzahl staatlich ausgebildeter Lehrer, die an Waldorfschulen unterrichten, führt Herr Hardorp seine Sicht auf die Computerisierung der Welt aus. Er sieht darin, ebenso wie in der Standardisierung von Pädagogik, das Werk von Mächten im Weltenstrom, die hier am Wirken

14 Seite 14 von 15 sind. Die Waldorfschulen sollten als Vorreiter nicht als Nischen-Nutzer weiter dazu beizutragen, dass auch an anderen Schulen eine andere Pädagogik gelebt wird. Die Waldorfpädagogik darf sich angesichts neuer Schulformen nicht abgrenzen. Wir sollten nicht missionieren, sondern im Dialog mit anderen Schulformen unser eigenes Profil erkennen und weiterentwickeln. Eine wichtige Rolle bei der Außenwirkung nehmen dabei die Schüler und Eltern ein. Sie seien es, die ihre Erfahrungen mit Waldorfpädagogik an andere vermitteln. Vorteile für ein kooperatives Verhalten der Waldorfschulen gegenüber staatlichen Neugründungen sieht Herr Hardorp auch darin, dass sich im günstigsten Fall das Finanzklima verändern könnte zugunsten der Waldorfschulen. Die gemeinsamen Aufgabenstellungen stünden im Vordergrund, da es letztlich um das Wohl aller Kinder und Jugendlicher gehe. Die Gemeinschaftsschulen und die Waldorfschulen sieht er im gemeinsamen Kampf gegen genormtes Lernen und pädagogische Standards. So sollten die Waldorfschulen Offenheit und Gesprächsbereitschaft signalisieren und über die eigenen Erfahrungen berichten, sich mit anderen austauschen. Hier sind besonders Eltern gefragt, da sie gegenüber Dritten glaubwürdiger erscheinen. Am Ende seines Vortrags gab es Raum und Bedarf für Fragen seitens der anwesenden Delegierten: Frage: Worin genau liegen die Unterschiede zwischen den beiden Schularten? Antwort: Die Waldorfschulen in Baden-Württemberg haben ihren eigenen Lehrplan, ihre eigene durch das Schulgesetz gesicherte Pädagogik. Wir lassen uns von Seiten des Staates nichts vorschreiben, sind keine staatliche Schule. Wir haben jahrzehntelange Erfahrung mit einer Pädagogik, in deren Mittelpunkt das Kind steht. Dennoch muss auch die Waldorfpädagogik sich ständig weiter entwickeln. Das Verbindende zu der Gemeinschaftsschule besteht darin, dass auch diese sich fragt, was dient, was hilft dem Kind? Waldorfpädagogik bietet künstlerisch-handwerklichen Unterricht und zwar in allen Fächern, wichtig wäre eine zusätzliche Anerkennung eines eigenen Waldorfschulabschlusses, um weg zu kommen von der reinen Wissensvermittlung im Vorfeld von Prüfungsvorbereitungen auf staatliche Prüfungen. Wichtig wären in dem Kontext auch Hochschulzugangsprüfungen, keine Schulabgangsprüfungen Eine Abgrenzungspolitik gegenüber anderen Schulformen ist nicht sinnvoll. Frage: Ist es nicht so, dass auch ein bisschen Waldorfpädagogik in den Gemeinschaftsschulen unserem Alleinstellungsmerkmal schadet? Warum sollten sich Eltern dann noch für die Waldorfschule entscheiden, wo sie auch noch einen Elternbeitrag bezahlen müssen, bei der Gemeinschaftsschule jedoch keinen, ansonsten aber fast das gleiche geboten wird. Antwort: Es handelt sich hierbei um eine gute Geldanlage Die Waldorfpädagogik ist für alle gemacht, nicht für die Nische der Waldorf-Eltern. Sie wird der Kultur insgesamt zur Verfügung gestellt, denn auch die anderen (Kinder) sind Teil unserer Gesellschaft. Wir müssen für das Ganze denken. Was passiert an den Gemeinschaftsschulen? Sollen wir es ihnen und damit deren Kindern, mit denen unsere Kinder später im Leben zu tun haben werden nicht gönnen? Frage: Ist die Nichtanerkennung der Mannheimer Hochschule ein Angriff auf den von Rudolf Steiner verwendeten Wissenschaftsbegriff? Antwort: Die Nichtakkreditierung der Mannheimer Hochschule war politisch gewollt. Die Gutachter waren bekannte Waldorfgegner. Die Aussage, die Anthroposophie sei eine Glaubensrichtung, kann logisch nicht widerlegt werden, nur über Selbsterfahrung. Hier geht es um eine Gegenbewegung, die auch hinter der Computerisierung in unserer Gesellschaft steckt. Frage: Wie schätzen Sie den Prozess in Nürtingen und dessen Erfolgsaussichten ein? Antwort: Wir waren damals in Engstingen erfolgreich gegen das Land vorgegangen. Dabei ging es um das Normenkontrollverfahren gegen den damaligen Kultusminister Meyer-Vorfelder, der die Fachhochschulreife für die Waldorfschulen abschaffen wollte. Beim Prozess in Nürtingen sehe ich inzwischen keine wirklichen Erfolgsaussichten mehr für die badenwürttembergischen Waldorf-schulen. Frage: Steckt in der Gemeinschaftsschule eine pädagogische Idee? Antwort: Nein. Formell sieht es aus wie Waldorf, doch wichtig sind die Lehrerpersönlichkeiten, die sich künstlerisch geschult haben. Dies wird versucht nachzuholen über den neu gegründeten Lehrstuhl für Theaterpädagogik für Lehrerbildung. Jede Schule ist so gut wie die Zuwendung der Lehrer gegenüber den Schülern. Frage: Ist nicht das Verbindende die Übernahme der Lehrerausbildung für Staatslehrer? Antwort: Das geht so schnell nicht, auch wenn erkannt wurde, dass hier angesetzt werden muss. In der staatlichen Lehrerausbildung müssen Ausbildungspläne, Inhalte, Prüfungsverfahren, Prüfungen etc. geändert werden das kann viele Jahre dauern. Frage: Was kann dagegen unternommen werden, dass die Lehrerausbildungsseminare und die Hochschulen nicht mehr genügend Nachwuchs finden? Antwort: Die Waldorfschulen hängen davon ab, wie es ihnen gelingt die Ideen wachzuhalten, die sich dahinter verbergen. Wie bringen wir den Lehrern bei, dass sie wissen, was sie sich vorgenommen haben in ihrer karmischen Inkarnati-

15 Seite 15 von 15 on? Auch bei der Frage nach der Vergütung von Lehrern müssen wir berücksichtigen, dass es hier nicht um Bezahlung geht ein Mensch ist nicht bezahlbar Die hiesigen Gehälter sind, verglichen mit anderen Ländern, sehr hoch. Es ist ein Glück, dass die Lehrer, die sich für die Waldorfschule entscheiden, dies in erster Linie tun, weil sie die Aufgabe reizt und nicht, weil sie hier viel verdienen wollen. Im Folgenden ein Auszug weiteren Fragen und Antworten: Frage: Wenn es die Person, die Persönlichkeit des Lehrers ist, die das erfolgreiche Lernen ausmacht an der Waldorfschule ebenso wie an der Gemeinschaftsschule brauchen wir dann überhaupt noch die Waldorfpädagogik? Antwort: Die Schüler wollen kreative Menschen erleben, die finden sie auch woanders. Frage: Wir haben in unseren Waldorfschulen überwiegend eine 45-Minuten-Pädagogik. Wie können wir davon wegkommen? Antwort: In den Gemeinschaftsschulen wird ein Ausprobieren wieder möglich. In ein paar Jahren wird jedoch auch dies wieder zu verwaltet. Laut Rudolf Steiner ist der Stundenplan die Mördergrube der Pädagogik. Frage: In anderen (Reform-)Schulen werden Mauern eingerissen, andere Formen des Unterrichtens erfolgreich ausprobiert, wir sind nicht die einzigen, die einen anderen Weg wählen. Antwort: Der Geist weht, wo er will. Frage: Im Prozess von Nürtingen geht es um die Finanzen, die unseren Schulen zur Verfügung stehen, um auch den Lehrern eine Vergütung zu geben, damit sie ihren Alltag finanzieren können. Antwort: In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts mussten die Eltern alle Kosten selber tragen. Später dann gab es ab der 5. Klasse einen Zuschuss vom Staat. Die Klagen kommen wegen des Vergleichs mit Staatsschullehrern. Unsere Lehrer müssen aber Unternehmer sein, denen die Entwicklung des Unternehmens wichtiger ist als ihre eigene. Frage: Wir als Waldorfeltern müssen nicht mehr überzeugt werden, wir sind schon katholisch. Was ist jedoch mit den anderen? Was erzähle ich diesen, wie präsentieren wir uns? Antwort: Nicht, indem wir sagen, ich gebe mein Kind auf eine Waldorfschule. Unsere Kinder haben uns auf die Waldorfschule geführt. Im Anschluss an diese Ausführungen wurde Herrn Hardorp mit kräftigem Applaus gedankt Zusammengestellt von Dr.Birgit Pröser-Meinel Hier könnte Ihr Beitrag stehen... Senden Sie uns Ihre Beiträge in Wort oder Bild an Wir freuen uns auch über Ihre Leserbriefe: Kommentieren Sie. Beziehen Stellung. Regen Sie Diskussionen an.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015)

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Nr. 12 22. April 2015 Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Liebe Leser des Mittwochsbriefs! Selbstverständlich ging es in dem Bericht um die demagogische demografische

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

!!!!!!! Was ist los? Der Pflanzenverkauf aus dem Gartenbau geht wieder los! neue 1. Klasse

!!!!!!! Was ist los? Der Pflanzenverkauf aus dem Gartenbau geht wieder los! neue 1. Klasse Der Pflanzenverkauf aus dem Gartenbau geht wieder los Ausgabe vom 3. Mai 2013 Was ist los? Seite 1 von 14 Lesen Sie mehr auf Seite 2. neue 1. Klasse 1. Klasse Die 1. Klasse hatte 3 Wochen Rechenepoche.

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Deutsch-Französische Musikferien 2016. Arbeitskreis Musik in der Jugend

Deutsch-Französische Musikferien 2016. Arbeitskreis Musik in der Jugend Deutsch-Französische Musikferien 2016 Arbeitskreis Musik in der Jugend Du möchtest einen Teil Deiner Sommerferien mit anderen Jugendlichen verbringen, die auch ein Instrument oder gern Theater spielen?

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Mössingen, 22.01.2015 Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Schulformbezogene Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt Gießen

Schulformbezogene Gesamtschule in Trägerschaft der Universitätsstadt Gießen Liebe Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Ebert-Schule, auch in diesem Schuljahr bieten wir Euch ein breites Angebot mit 50 Kursen für den Nachmittag und viele Förderangebote. Sucht Euch etwas Interessantes

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4 SPRACHEN Gebührenordnung Sprachkurse Ein Sprachkurs kostet, soweit im Programm nicht anders angegeben, bei einer Mindestbelegung von 10 Teilnehmern (TN) je Kurs 10 TN 15 Abenden 12 Abende 10 Abende 60.-

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht.

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht. Ein Spiel für die ganze Klasse Dauer: ca. 20 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com, Lektion 7A, A9 und 7B, B3 / B4 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Durch das Spiel wird das Modalverb möchten sowie

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Sprachreise nach England

Sprachreise nach England Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Mönchengladbach, 18.04.13 Nun sind sie weg, die Schüler/innen der 10er Klassen machen mit Sicherheit in diesem Verband die letzte Klassenfahrt. Und

Mehr

MÜNDLICH ARGUMENTIEREN

MÜNDLICH ARGUMENTIEREN MÜNDLICH ARGUMENTIEREN Aufgabe: (Die folgende Aufgabenstellung wird vom Lehrer / von der Lehrerin mündlich mitgeteilt): Für die Gesprächsteilnehmer/innen: Die Aufgabe besteht aus einem 4-Minuten-Gespräch

Mehr

Unheilig Unter deiner Flagge

Unheilig Unter deiner Flagge Eric Weiss Unheilig Unter deiner Flagge Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.unheilig.com Unheilig

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Tipp der Woche: Fr.: Traditionelles Stockbrotbacken

Tipp der Woche: Fr.: Traditionelles Stockbrotbacken & s n m o i t m a a r m g i o n r A p t n e m 2016 n. i 5 0 a. t 1 r 0 Ente 25.04. - Tipp der Woche: Fr.: Traditionelles Stockbrotbacken Herzlich willkommen im Südsee-Camp. Eurem Urlaubsparadies in der

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Albris am Nachmittag

Albris am Nachmittag IN KEMPTEN IN DER ERZIEHUNGSKUNST RUDOLF STEINERS Albris 231, 87774 Buchenberg. Tel.: 08378 923483 Fax: 08378 923668 Verwaltung: Fürstenstr. 19, 87439 Kempten Tel.: 0831 13078 Fax: 27571 Ein Angebot der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Freie Hochschule Stuttgart Seminar für Waldorfpädagogik Haussmannstrasse 44A 70188 Stuttgart

Freie Hochschule Stuttgart Seminar für Waldorfpädagogik Haussmannstrasse 44A 70188 Stuttgart Freie Hochschule Stuttgart Seminar für Waldorfpädagogik Haussmannstrasse 44A 70188 Stuttgart Alle Korrespondenz zu den hier genannten Fortbildungen bitte nur über: christophdrjaffke@email.de im November

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr