Newsletter April 2010 BUNDESVERBAND DER BÖRSENVEREINE AN DEUTSCHEN HOCHSCHULEN E.V. Zusammen geht mehr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.bvh.org Newsletter April 2010 BUNDESVERBAND DER BÖRSENVEREINE AN DEUTSCHEN HOCHSCHULEN E.V. Zusammen geht mehr."

Transkript

1 Newsletter April 2010 BUNDESVERBAND DER BÖRSENVEREINE AN DEUTSCHEN HOCHSCHULEN E.V. Unsere Themen im April: Exklusives Interview mit Thomas Pfaff, CEO des Sparkassen Broker BVH Campus: Angst vor der Zukunft? Dirk Müller schreibt exklusiv für euch über Unternehmen in Deutschland Verluste unter Kontrolle? Ein Gastbeitrag von LRT Finanz- Research Jacob Wendes Jura-Kolumne: Schaden bei Unternehmenstransaktionen Die Leserecke zu den Themen Auslandssemester in den USA und Abschlussarbeiten Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, viel Spaß mit unserem neuen BVH-Newsletter! Auch für den Monat April haben wir wieder eine Reihe spannender Themen für euch vorbereitet. Wir freuen uns über euer Feedback! Am 7. Mai 2010 findet ein exklusiver Workshop mit Goldman Sachs in Frankfurt statt, für den rund 20 BVH-Mitglieder ausgewählt wurden. Das diesjährige Summer-Event findet am 29. Mai 2010 in München statt. Die Einladungen dazu haben wir diese Woche verschickt. Bei allen Fragen zum Thema stehe ich euch gerne zur Verfügung. Last but not Least: Wir brauchen eure Unterstützung bei der Vorbereitung des Frankfurter Börsentages Weitere Informationen findet ihr am Ende des Newsletters. Euch allen eine gute Zeit und bis bald in München! Euer Klaus Barth Unsere Förderer: Zusammen geht mehr.

2 Exklusives Interview mit Thomas Pfaff, CEO des Sparkassen Broker Thomas Pfaff (44) war von 1988 bis 2001 bei der Commerzbank tätig, zuletzt als Abteilungsdirektor in der Frankfurter Zentrale. Er leitete das Emissionsgeschäft der Bank und war gleichzeitig verantwortlicher Relationship Manager. Zudem begleitete er die Gründungsphase der Commerzbank-Tochter comdirect und war verantwortlich für den Aufbau und die Leitung des Retailhandels. Im Jahr 2001 wechselte Pfaff zu einer Unternehmensberatung. Als geschäftsführender Partner verantwortet er den Bereich Geschäftsprozessoptimierung in der Wertpapierfabrik. Im Jahr 2004 kam Thomas Pfaff zum Sparkassen Broker. Seitdem bekleidete er als Leiter des Bereichs Operations und stellvertretender Handelsvorstand zentrale Führungspositionen. Heute ist Herr Pfaff als Vorstandschef des Unternehmens tätig. Wir freuen uns, ihn als Interviewgast zu begrüßen und ihm ein paar Fragen zum Geschäftsmodell des Sparkassen Brokers sowie zu seiner Person stellen zu können. Herr Pfaff, der Sparkassen Broker ist bereits seit einigen Jahren am Markt. Derzeit machen Sie mit einem neuen Konzept auf sich aufmerksam. Wo genau will sich der Sparkassen Broker positionieren? Der Sparkassen Broker hat Ende des vergangenen Jahres seine geschäftspolitische Ausrichtung verändert und die strategischen Geschäftsbereiche neu geordnet. Seither konzentrieren wir uns als eines der drei Zentralinstitute der Sparkassen-Finanzgruppe auf die attraktive Kundengruppe der Vieltrader. Dies sind Anleger, die im Schnitt mindestens 50 Transaktionen pro Jahr tätigen und großen Wert auf einen leistungsfähigen, verlässlichen Partner im Online-Brokerage legen. Vieltrader haben höchste Ansprüche an einen Online Broker, zum Beispiel hinsichtlich der vollen Verfügbarkeit der Systeme in allen Marktphasen, die der Sparkassen Broker übrigens immer wieder unter Beweis gestellt hat. Unser klares Ziel ist die Qualitäts- und Serviceführerschaft. Welches geschäftspolitische Potenzial erwarten Sie in der Zielgruppe der Vieltrader? In umfassenden Marktanalysen haben wir eine Potenzialgröße von etwa Kunden in Deutschland ermittelt, die zur Gruppe der Vieltrader zählen. In diesem Bereich halten wir einen Marktanteil von 3,9 Prozent, den wir bis 2014 auf 7 Prozent erhöhen wollen. Im Interview mit der Börsenzeitung haben Sie gesagt, dass die Kundenzahl bis zum Jahr 2014 verdoppelt werden soll. Planen Sie, dieses Ziel über echte Neukunden zu erreichen oder über das Abwerben von anderen Anbietern durch bessere Konditionen? Mit welchen besonderen Angeboten möchten Sie sich von der Konkurrenz abheben? Einen Preiskampf werden wir sicher nicht anzetteln. Bereits zu Beginn des Jahres haben wir ein neues Preisund Rabattmodell eingeführt, von dem vor allem aktive Kunden stark profitieren. Vieltrader erhalten je nach Transaktionszahl einen Nachlass auf das Orderentgelt von bis zu 80 Prozent. Dennoch will sich der Sparkassen Broker in erster Linie über seine Services und Leistungen vom Wettbewerb differenzieren. Mit dem Ausbau unseres Leistungs- und Produktportfolios im Hinblick auf die Anforderungen der Vieltrader als neue Zielgruppe schafft der Sparkassen Broker optimale Voraussetzungen für erfolgreiches, aktives Traden mit Wertpapieren. Gemeinsam mit unseren Kunden werden wir auch künftig das Servicespektrum noch weiter optimieren. Ein aktuelles Beispiel ist hier die gerade eingeführte Handelssoftware MarktInvestor pro. Schon in der 2

3 Entwicklungsphase wurden die Wünsche und Anforderungen der Kunden miteinbezogen und auch jetzt nach der Einführung entwickeln wir die Handelssoftware auf Basis des Feedbacks der Nutzer weiter und bauen sie aus. Wir möchten uns also mit unserem Produkt- und Leistungsangebot vom Wettbewerb absetzen. Einfach handeln heißt auch, komplexe Themen einfach zu gestalten behalten Sie hierzu auch unsere Website im Auge, mit deren Rebrush wir ab 14. April 2010 neue Funktionalitäten für Vieltrader bereithalten. Das neue Motto des Sparkassen Brokers ist einfach handeln. Welche Tools unterstützen Ihre Kunden dabei, den Handel sowohl einfach als auch schnell zu gestalten? Mit dem bereits erwähnten neuen MarktInvestor pro geben wir unseren Kunden eine leistungsstarke Handelsapplikation an die Hand. Das Tool kombiniert eine schnelle Handelssoftware mit einem umfangreichen Paket an Kursund Marktinformationen in Echtzeit und schafft damit optimale Voraussetzungen für erfolgreiches, aktives Traden mit Wertpapieren. Zahlreiche Tools und Funktionen, die individuell konfigurierbar sind, integriert die Handelssoftware in einer übersichtlichen Maske. Allesamt sind die Elemente schnell anzusteuern und überzeugen durch ihre einfache Bedienbarkeit. Zudem bietet die Software pprofessionelle Werkzeuge, wie zum Beispiel die Alert-Funktion, machenmit denen fundierte und gleichzeitig schnellein kürzester Zeit treffbare Trading-Entscheidungen möglich sind. BVH: Der Sparkassen Broker gehört zum Sparkassenverbund. Bei Ihrem Angebot S ComfortDepot werden die Kunden weiterhin in den Filialen der Sparkassen beraten. Sehen Sie das Angebot daher als (notwendiges) Nebengeschäft an? Das im Jahr 2004 entwickelte S ComfortDepot führen wir neben dem Kerngeschäft mit der Fokussierung auf Vieltrader fort. Das S ComfortDepot ist eine Dienstleistung für die Sparkassen und deren Kunden rund um das Produkt Wertpapier. Dabei übernimmt der Sparkassen Broker für seine Mandanten alle anfallenden administrativen Pflichten der Depotführung und gibt den Sparkassenberatern eine leistungsfähige Vertriebsplattform an die Hand. Das S ComfortDepot ermöglicht sozusagen Online-Brokerage in der stationären Beratung. Bundesweit nutzen 35 Häuser diese interessante Lösung des Sparkassen Brokers für ihr Wertpapiergeschäft. Sind Sie auch selbst an der Börse aktiv und falls ja, mit welchen Instrumenten und Strategien? Klar bin auch ich an der Börse aktiv. Ich falle in die Zielgruppe des Sparkassen Brokers und nutze das gesamte Instrumentarium der Wertpapieranlage. Viele Leser dieses Interviews sind am Finanzmarkt interessierte Studenten. Für wie aussagekräftig schätzen Sie persönlich die Theorie effizienter Märkte ein, die an Universitäten als Standardtheorie vertreten ist? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Wissenschaftler seit den 70er- Jahren. Einen abschließenden Beweis oder auch eine Falsifizierung konnte bislang keiner der Gelehrten liefern. Aus Praxissicht kann man sagen, dass der Markt gerade durch Anbieter wie uns immer effizienter wird. Denn wir als Online-Broker machen relevante Informationen innerhalb von kürzester Zeit einer breiten Masse von Anlegern verfügbar und ermöglichen Wertpapiertransaktionen in Sekunden. Vergleichen Sie die heutigen Informationsmöglichkeiten mit denen vor zwanzig Jahren. Damals war die Zeitung das Hauptmedium. Doch die hier entnehmbaren Informationen sind selbst bei einer Tageszeitung schon zu alt. Das Internet hat hier zu entscheidenden Verbesserungen beigetragen. Dennoch ist der Markt nicht vollkommen informationseffizient. Außerdem vernachlässigt die Theorie effizienter Märkte psychologische Aspekte und Verhaltensweisen. Diese werden in den Modellen der Behavioral Finance besser berücksichtigt. Ergo: jede Theorie hat ihre Stärken und Schwächen und keine ist zu 100 Prozent beweisbar. Welche Tipps würden Sie heutigen Studenten mit auf den Weg geben, die später im Bereich Finanzmarkt, Bank und Börse arbeiten möchten? Neben einer soliden Ausbildung und/oder einem Studium sind sicher vor allem die Erfahrungen der Praxis wichtig. Wie Sie am Beispiel der Theorie effizienter Märkte sehen, unterscheidet sich die Realität oft vom Lehrbuch. Entsprechende Praktika geben den interessierten Studenten die Möglichkeit, Börsen- und Bankenluft zu schnuppern. Auch sind erste eigene Erfahrungen mit Wertpapieranlagen immer hilfreich. Gibt es beim Sparkassen Broker zurzeit die Möglichkeit, Praktika zu absolvieren sowie Bachelor- oder Masterarbeiten zu schreiben? Stellt der Sparkassen Broker auch Absolventen ein? Engagierten Persönlichkeiten stellen wir sehr gerne und regelmäßig interessante Praktikaplätze zur Verfügung. Auch Bachelor- oder Masterarbeiten sind beim Sparkassen Broker grundsätzlich möglich. In der Vergangenheit wurden sehr erfolgreich Diplomarbeiten fachlich betreut. Schauen Sie einfach ab und zu auf unserer Website www. sbroker.de in den Bereich Jobs beim Sparkassen Broker. Hier finden Sie aktuelle Offerten und die Kontaktdaten der relevanten Ansprechpartner. Wir stehen Ihnen gerne für erste informative Gespräche zur Verfügung. Der Sparkassen Broker ist der neue Förderer des BVH, was uns natürlich freut. Hat S Broker schon konkrete Vorstellungen über Projekte, wie zum Beispiel Workshops mit Studenten oder Vorträge auf BVH- Veranstaltungen? Wir suchen uns unsere Kooperationspartner sehr bewusst 3

4 aus dazu gehört nun der BVH, was uns gleichermaßen sehr freut. Ich bin ausgesprochen zuversichtlich, dass wir unsere Kooperation mit gemeinsamen Veranstaltungen, Workshops und Gesprächen schnell mit Leben füllen werden. Vielen Dank für das Interview! Wir wünschen Ihnen persönlich sowie dem Sparkassen Broker viel Erfolg für die Zukunft! Interview: Marko Gränitz BVH-Campus An dieser Stelle findet ihr ab jetzt regelmäßig spannende Texte rund um das Thema Studium. Die Inhalte stellt unser Förderpartner Deutsche Bildung zur Verfügung. Dafür herzlichen Dank - und euch viel Spaß beim Lesen... Angst vor der Zukunft? Angehende Akademiker sind beim Blick in ihre Zukunft insgesamt zuversichtlich. Aber sie haben auch Sorgen: Arbeitslosigkeit und die Wirtschaftskrise waren laut der großen Online-Umfrage der Deutschen Bildung, dem CampusBarometer 2009, die studentischen Ängste im vergangenen Jahr. Andere Studien kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. Studienabschluss mitten in der Wirtschaftskrise: und dann? Im ersten Quartal 2009 schrumpfte die Wirtschaft um 3,8 Prozent. Eine Studie der Hochschule Furtwangen und der Promerit AG bestätigte statistisch, dass Arbeitssuchende - auch Hochschulabgänger es im vergangen Jahr nicht leicht hatten. Die meisten Unternehmen waren 2009 auf Sparkurs. Für Stellenanzeigen, Jobmessen und die Personalberatung wurde weniger Geld ausgegeben. Wichtiger wurden hingegen persönliche Kontakte und Netzwerke der bestehenden Mitarbeiter. Die Sorge vor einer möglichen Arbeitslosigkeit von 20 Prozent der befragten Männer und 29 Prozent der befragten Frauen des CampusBarometers 2009 waren also bei weitem nicht unbegründet. In Krisenzeiten steigen die Ansprüche bei Unternehmen tendenziell an. 15 Prozent der Unternehmen gaben an, gerade in Krisenzeiten verstärkt auf Bewerber zu setzen, die schon etwas Berufserfahrung mitbringen. Möglicherweise kann dies als Hinweis dafür gelten, dass ein Praktikum nach Studienabschluss in Zeiten der Wirtschaftskrise nicht unbedingt verkehrt ist. Im vergangenen Jahr wurden gerade in den Bereichen Vertrieb, Forschung und Entwicklung die meisten Leute eingestellt. Auch Naturwissenschaftler und technische Ingenieure hatten Grund zum Optimismus. Doch wie sieht die aktuelle Situation aus? Haben sich die Sorgen der Studierenden geändert, seitdem die Wirtschaftskrise weniger präsent in den Medien ist? Bieten die Hochschulen den Studierenden ein ausreichendes Angebot zur Entwicklung von Schlüsselqualifikationen an? Das sind nur einige der Fragestellungen, die durch das CampusBarometer der Deutschen Bildung auch in diesem Jahr beantwortet werden sollen. Das CampusBarometer 2010: Die Umfrage zur aktuellen Situation von Studierenden Viele Studierende fragen sich, ob sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile beruhigt hat. Doch wie genau schätzen Studierende ihre beruflichen Chancen momentan ein? Was sind ihre größten Ängste und Hoffnungen als Hochschulabsolvent bzw. Berufseinsteiger? Unter folgendem Link können auch Sie bis zum 27. April 2010 an der Umfrage teilnehmen und mit etwas Glück einen ipod Touch 32 GB gewinnen! Die Ergebnisse des CampusBarometers stehen Ihnen ab Mitte Mai auf der Webseite der Deutschen Bildung zur Verfügung. Stefanie Müller, Deutsche Bildung AG 4

5 Unternehmer in Deutschland FOTO Dirk Müller Kasten Dirk Müller In diesen Tagen wird die Wirtschaft allzu oft gleichgesetzt wird mit Gier und gnadenloser Renditejagd ohne Rücksicht auf die Menschen und die Verantwortung für die Gesellschaft. Ich treffe in den letzten Jahren viele Unternehmer, Selbständige und Firmenlenker. Dabei beobachte ich ein interessantes Phänomen. Wir müssen ganz genau unterscheiden, zwischen Unternehmen, die noch vom Eigentümer geführt werden und Firmen, die zum überwiegenden Teil im Besitz von fremden Kapitalgebern sind. Diese Unternehmer, die ihr eigenes Unternehmen aufgebaut haben, oder es aus altem Familienbesitz übernommen und weitergeführt haben, fallen sehr häufig durch hohe moralische Wertvorstellungen auf. Das Wohl und die Beschäftigung Ihrer Mitarbeiter steht oft über dem Eigenen. Ich kenne Fälle, in denen Unternehmer auf ihr eigenes Gehalt verzichtet haben, große Summen aus dem Privatvermögen in die Firma gesteckt haben um diese über schwierige Zeiten zu retten und die Mitarbeiter halten zu können. Ihr eigenes Schicksal ist oft auf Gedeih und Verderb an das Unternehmen gekoppelt und nicht selten haften Sie mit ihrem kompletten Privatvermögen für die Firma. Nicht so bei den Kapitalgesellschaften. Die Besitzer sind meist Kapitalgeber aus der ganzen Welt. Seien es Hedge- Fonds aus Amerika, Aktienbesitzer oder Fondsgesellschaften. Der Manager des Unternehmens ist somit nicht der Eigentümer, sondern nur ein oft sehr gut bezahlter Angestellter der Kapitalgeber. Wenn jetzt der Druck eben jener fernen Besitzer (z. Bsp. Fonds) zunimmt, die wiederum nur an der Rendite für ihre Kunden interessiert sind, dann hat der angestellte Manager dies umzusetzen. Er hat kaum Spielraum für ethische Überlegungen oder großherzige Aktionen zu Gunsten der Gesellschaft. Was zählt ist einzig die Rendite. Wenn etwas freiwillig für die Gesellschaft oder die Mitarbeiter getan wird, dann meist nur, weil man sich daraus einen Marketingvorteil verspricht. Oftmals ist der Renditedruck seitens der Aktionäre gar nicht echt gegeben, aber der Manager glaubt seinen Aktionären über alle Maßen verpflichtet zu sein, weil das ja alle tun. Der shareholder value (Wertzuwachs für die Aktionäre) wird dann ganz groß geschrieben. Wenn die Entscheidungen dieses Managers das Unternehmen an die Wand fahren, zuckt er mit den Schultern, steckt eine dicke Abfindung ein und verlässt gut gelaunt und mit vollen Taschen das sinkende Schiff, wie unlängst bei Arcandor zu beobachten war. Der mittelständische Familienunternehmer hat diese Möglichkeit in der Regel nicht. Er geht oft zusammen mit seinem Schiff unter. Daher ist er in aller Regel wesentlich vorsichtiger und bodenständiger in seinen Entscheidungen. Diese mittelständischen Familienbetriebe machen das Rückgrat der deutschen Industrie aus. Unglücklicherweise haben Sie aber längst keine so große Lobby wie die Großindustrie in Kapitalbesitz. Daher nimmt die Politik auf diese wichtige Unternehmensgruppe viel zu wenig Rücksicht. Also bitte bei künftigen Diskussionen nicht immer global auf die Wirtschaft einhauen, wir haben jede Menge Unternehmer mit hohen ethischen und moralischen Grundsätzen in Deutschland. Die gilt es zu unterstützen und zu fördern. Dirk Müller ist einer der populärsten Börsenmakler Deutschlands. Er ist bekannt druch seine häufige Präsens als Fachmann in den Medien und sein aktuelles Buch Crashkurs. Seit vielen Monaten ist er treuer Kolumnist des BVH-Newsletters. Ausführliche Informationen zu seiner Person und aktuellen Veranstaltungen findet ihr auf der Homepage 5

6 Verluste unter Kontrolle? Ein Gastbeitrag unseres Kooperationspartnes LRT Finanz-Research. Im Folgenden werden wir auf eine grundlegende Voraussetzung hierfür eingehen, dies beinhaltet u.a. einen kurzen Ausflug in Behavioral Finance. Bei intensiver Auseinandersetzung mit der Materie ist festzustellen, dass bei Investments letztendlich nur ein einziger Aspekt kontrollierbar ist und dieser dementsprechend kontrolliert werden muss - die Verluste! Selbst die Auswahl und der Kauf einer Aktie mit hohem Potential, in einem guten und passenden Marktumfeld, ist kein Garant für eine aus Sicht des Anlegers gewünschte Entwicklung. Für eine möglichst gute Ausgangslage sollten diese perfekten Situationen dennoch geduldig abgewartet werden, um dann in den Markt zu gehen. Nur leider hat der Investor keinerlei Einfluss auf die Entwicklung der Aktie - dies ist eine wichtige Erkenntnis. Aktien bewegen sich aus vielerlei Gründen, sie steigen aber letztendlich nur, weil es mehr Käufer als Verkäufer gibt - und deshalb die Nachfrageseite überwiegt. Für den Fall, dass sich eine Aktie nicht wie erwartet sondern konträr entwickelt, muss - um erhebliche Verluste zu vermeiden - ein Ausstieg erfolgen. Dem entgegen steht die Psyche der allermeisten Investoren. Es ist nämlich sehr schwer sich selbst einzugestehen, dass die getroffene Investmententscheidung falsch war, daraufhin auszusteigen und möglicherweise einen kleinen Verlust hinzunehmen. Die Psyche sagt, es sei besser, weiter in der Aktie investiert zu bleiben und zu hoffen (Glück!), dass sie doch noch steigt. Durch das Aussitzen von Verlusten kann das Portfolio stark dezimiert werden und bei sich neu bietenden Einstiegschancen steht weitaus weniger Kapital zur Verfügung. Bei einem Verlust von beispielsweise 50% bedarf es einem Plus von 100% um gerade einmal wieder Pari zu sein! Mit einer konsequent angewendeten sinnvollen Stoppstrategie kann dies nicht passieren. Es bedarf hierfür Geduld und Disziplin. Mit einer Stoppstrategie wird man sicherlich öfter und teilweise auch unglücklich ausgestoppt, (d.h. beispielsweise, dass der Stoppkurs erreicht wird, eine Ausführung erfolgt und die Aktie danach wieder steigt), es spricht jedoch nichts dagegen mehrmals in eine gute Aktie mit positiver Dynamik einzusteigen. Von einer guten Aktie im Depot profitiert zwar das gesamte Portfolio, dennoch bedarf es nicht nur Glück, um überhaupt wieder die vorangegangenen Verluste auszugleichen. Deswegen ist es außerordentlich wichtig sich nicht bereits vorher die Finger zu verbrennen. Geduldig auf die passende Situation zu warten, konsequent mit knappen Stopps zu arbeiten und zu wissen, dass Gewinne nicht erzwungen werden können, ermöglicht ein langfristig erfolgreiches Handeln an der Börse! Weitere Grundlagen für professionelle Investoren - die es zu beachten gilt - sind: genaue tägliche Analyse des Gesamtmarktes anhand der wichtigsten Indizes sowie Rohstoffe & Währungen Einzelwertanalyse und Selektion der aussichtsreichsten Werte im Markt Trademanagement Für weitere Informationen, exklusive Einzelwertanalysen und interessante Artikel möchten wir hier auf den monatlich erscheinenden Stock Market Report verweisen. Zudem gibt es jetzt eine neue Facebook-Gruppe mit wertvollen Tipps für alle Trader: Research/ ?ref=ts. Viele Grüße Euer Team von LRT Finanz-Research 6

7 Schaden bei Unternehmenstransaktionen Jacob Wende studiert im 6. Semester Jura an der Universität Greifswald und ist Sprecher des BVH-Beirates. Er erklärt an dieser Stelle regelmäßig aktuelle juristische Themen für euch. Viel Spaß beim Blick über xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx den (betriebs-)wirtschaftlichen Tellerrand! Foto Jacob Wer im Fachgeschäft einen Computer kauft, kann diesen bei Defekt umtauschen. Wie ist es jedoch, wenn jemand ein Unternehmen übernimmt? Kann er dieses bei beispielsweise Umsatzeinbußen zurückgeben? Eine Unternehmenstransaktion ist eine komplexe Angelegenheit. Alle beteiligten Vertragsparteien müssen dieses Vorhaben intensiv prüfen. Aus rechtlicher Sicht müssen eine Vielzahl von bestehenden Verträgen des Zielunternehmens mit seinem Umfeld begutachtet werden. So gilt es unter anderem zu untersuchen, welche Arten von Arbeitsverträgen mit den Angestellten bestehen, welche Mietverträge unterzeichnet wurden oder welche Grundstücke die Firma besitzt. Bestehen Patentrechte an speziellen Produkten der Gesellschaft? Gibt es umweltrechtliche Risiken des Unternehmens? Hierzu wird im Vorfeld einer Unternehmensübernahme eine sogenannte Due Diligence erstellt, was wörtlich erforderliche Sorgfalt bedeutet. Darunter versteht man die eingehende Prüfung des Zielunternehmens. Bei einem Unternehmenskauf wird in der Regel eine Vielzahl von Due Diligences von Beratern verschiedener Schwerpunkte erstellt, so zum Beispiel über die Finanzlage des Unternehmens, über steuerliche oder über die rechtlichen Aspekte. Regelmäßig wird dem potentiellen Käufer ein Datenraum zur Verfügung gestellt, in dem sich häufig hunderte von Aktenordnern mit allen wichtigen Unterlagen über das Unternehmen befinden. Diese untersucht der Käufer akribisch nach besonderen Eigenschaften und Daten des Zielunternehmens. Unter Heranziehen dieser Daten wird die Due Diligence anschließend erarbeitet. Mit dieser werden somit die Chancen und Risiken des Unternehmens bewertet, um einen möglichst angemessenen Preis für den Kauf zu bestimmen. Was passiert aber, wenn nach dem Kauf zuvor unbeachtete Umstände zu Tage treten, die zu einem Streit der beteiligten Vertragsparteien führen? Beispielhaft soll dies hier am Problem möglicher Altlasten dargestellt werden. Altlasten sind umweltschädliche Belastungen, wie etwa Schwermetale im Boden eines Grundstückes. Ist ein Unternehmen Eigentümer eines Grundstückes mit Altlasten, läuft der Eigentümer jederzeit Gefahr, diese Altlasten beseitigen zu müssen. Dies ist regelmäßig mit hohen Kosten verbunden. Stellen wir uns nun folgende Situation vor: Ein Käufer wird Neueigentümer eines Unternehmens, zu dem ein Grundstück mit Altlasten gehört. Im Rahmen des Verkaufsgesprächs wurde dieser Punkt gänzlich übersehen. Muss jetzt der Neueigentümer die Kosten für die Beseitigung der Altlasten tragen? Hätte nicht der Verkäufer den Käufer über den Umstand aufklären müssen? Müsste dann der Verkäufer für die Kosten der Beseitigung aufkommen oder kann der Käufer gar die Transaktion zurückabwickeln? Zwischen Käufer und Verkäufer bestehen gegenläufige Interessen. Der Käufer kann nicht verlangen, über alle ungünstigen Umstände des Unternehmens aufgeklärt zu werden. Allerdings muss er über Umstände informiert werden, die sein verfolgten Zweck vereiteln können und daher für seinen Kaufentschluss von wesentlicher Bedeutung sind. Dies aber auch nur insoweit, die Aufklärung von der Verkehrsauffassung zu erwarten ist. Nach der früheren allgemeinen Auffassung lag es bei Unternehmenskäufen besonders beim Käufer, alle relevanten Informationen über das Zielunternehmen vom Verkäufer in Erfahrung zu bringen. Dies hat sich nun allerdings mit der Grundsatzentscheidung vom des BGH (Az. VIII ZR 32/00) grundlegend geändert! Die Entscheidung des BGH hat die Rechte von Unternehmenskäufern gestärkt: Der Verkäufer hat nunmehr eine gesteigerte Aufklärungspflicht mit einem strengen Sorgfaltsmaßstab. So muss er den Käufer über alle wesentlichen Eigenschaften des Zielunternehmens aufklären. Unterlässt er dies, muss er für den daraus entstehenden Schaden aufkommen. Begründet wird diese Tendenz zum Nachteil des Verkäufers mit der komplexen Art eines Unternehmensverkaufs und den Vorteilen der Kenntnisse auf Seiten des Verkäufers. Klärt der Verkäufer über alle wesentlichen Aspekte des Unternehmens auf, kann sich der Käufer darüber hinaus über alle Detailfragen im Datenraum informieren. Wurde nach einer objektiven Sichtweise dem Käufer ausreichend Gelegenheit gegeben, sich über die Umstände des Zielunternehmens zu informieren, liegt es am Käufer, Fragen zu stellen. Diese müssen selbstverständlich wahrheitsgemäß beantwortet werden. Informiert sich somit der Käufer nicht ausreichend, wird ihm dies bei Schadenseintritt entgegen gehalten. 7

8 Somit hätte der Verkäufer über die Eigenarten des Grundstücks mit Altlasten aufklären müssen und der Käufer müsste bei offenen Punkten nachfragen. Erkennt man vorliegende Probleme während der Vertragsverhandlung, so kann noch über Preisminderung des Zielunternehmens diskutiert werden. Im Regelfall werden aber für solche Fälle Garantien in den Kaufvertrag aufgenommen. Diese können festlegen, dass der Verkäufer bei einem möglichen Verlauf das Risiko trägt und dann Geld zahlt. Ein Unternehmen kann also nicht einfach wie ein Computer im Fachgeschäft zurückgegeben werden, sondern der Käufer muss sich intensiv mit allen Möglichkeiten und Risiken auseinandersetzen und im Zweifel fragen. Nur so kann im Falle eines Defektes am Unternehmen der Schaden durch die Verkäuferseite kompensiert werden. Jacob Wende Leserecke In dieser Rubrik ist Platz für Berichte und Ankündigungen aus euren Mitgliedsvereinen! Heute könnt ihr lesen, was Fabian und Oliver in der großen weiten Welt erleben... Wenn auch ihr spannende Themenvorschläge habt, schreibt eine an Auslandssemester in den USA: Von Bewerbung bis Burger Nach einigen etwas fachspezifischeren Artikeln habe ich mir gedacht, nun etwas zu meinem vergangenen Auslandssemester an der California State University San Bernardino in Süd-Kalifornien zu schreiben. Ich bin seit etwa zwei Wochen wieder zu Hause und Fragen wie Und?? Wie war s?? Erzähl doch mal! oder Wie lief s im Amiland? schutzlos ausgeliefert. Manch einer wird sie kennen und fürchten. Natürlich war es eine unglaubliche Zeit und natürlich lief es manchmal gut, manchmal aber auch weniger gut, aber anstatt diese ganzen irgendwann doch recht nervigen- Fragen zu beantworten, lüftete ich kurzerhand mein Hemd, um meinen Sonnenverwöhnten Bauch zu präsentieren und ließ mich von der Lokalzeitung interviewen, wo ich ausführlich vom letzten halben Jahr berichtete, mit der völlig uneigennützigen Hoffnung, dass sich unter den Lesern ein paar potenzielle Wiewars??-Frager befanden. Im Nachhinein stelle ich nun fest, dass es das größte Abenteuer meines bisherigen Lebens war, trotz aller Strapazen und den anfänglichen Schwierigkeiten in einem völlig fremden Land auf einem völlig überdimensionierten Kontinent zurecht zu kommen. Grundsätzlich kann ich ein Semester im Ausland nur empfehlen. Nie wieder wird es so einfach sein, eine längere Zeit so frei im Ausland zu verbringen, wie als Student. Ein Studium in den USA lege ich denen ans Herz, die nicht nur über den Tellerrand, sondern vielleicht auch sogar über den Tischrand blicken wollen. Doch bekommen es immer noch zu viele Studenten mit der Angst zu tun, wenn sie nur an die Organisation, den ganzen Papierkram, die Kosten und die Entfernung denken. Und sicher mag es einige geben, die dafür eben nicht geschaffen sind, doch kann ich sagen (und versprechen), dass die Erfahrung und die persönliche Entwicklung, die man während dieser Zeit erfährt, enorm sind. Alles was zählt sind Zeit und Geduld. Eine frühe und gut durchplante Vorbereitung sind wichtig. Es gilt eine potenzielle Hochschule in den Staaten ausfindig zu machen und heraus zu finden, wie das Auslandssemester am besten in den Studienverlauf passt. Wenn die eigene Hochschule eine Partnerschaft mit einer amerikanischen Universität unterhält, umso besser, denn dann vermindert sich der Organisationsaufwand um einiges. Die geographische Lage der Universität ist wichtig und man sollte darauf achten, dass man nicht unbedingt irgendwo in der Provinz im Mittleren Westen landet, sondern dort wo wirklich was los ist, vor allem in Kalifornien oder in den großen Städten der Ostküste. Wer von der Paranoia der Amerikaner noch nichts gehört hat, der lebt entweder auf einem anderen Planeten (der Mond zählt nicht, weil dort bereits die amerikanische Flagge gehisst wurde) oder hat noch kein amerikanisches Visum beantragt. Hat man diese Prozedur endlich hinter sich, kann man sich ruhig eine Flasche Champagner gönnen und auf das besondere amerikanische Weltbild anstoßen. Die Frage der Finanzierung ist sicherlich die unangenehmste, aber auch wichtigste. Auch wenn das Leben in den USA grundsätzlich billiger ist als in Deutschland, wird Bildung dort immer noch als Dienstleistung verstanden, für die man kräftig hinlangen muss. Viele Organisationen bieten Stipendien an, und auch zum Beispiel die Deutsche Bank vergibt attraktive Studienkredite. Außerdem existieren spezielle BAföG-Auslandssätze, die es auch bisherigen Nicht-BAföG-Empfängern ermöglichen, an das nötige Kleingeld zu kommen. Nicht nur die Sprachkompetenz, sondern auch das Knüpfen internationaler Kontakte spielt eine große Rolle während des Auslandssemesters. Auf dem amerikanischen Campus herrscht internationales Flair und die Möglichkeit viele Leute unterschiedlichster Nationalitäten kennen zu lernen ist nicht nur spannend und macht Spaß, sondern könnte sich später vielleicht auch als nützlich erweisen. Zur Qualität des Unterrichts ist zu sagen, dass ich selten Vorlesungen so genossen habe, wie an der California State University San Bernardino. Das kalifornische Universitätensystem der California State Universities gehört mit über Studenten und 23 Campus zu den größten der Welt. 8

9 Die Betreuung und die Ausstattung sind hervorragend und auf höchstem Niveau. Das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Professoren und Studenten ist in den USA deutlich ausgewogener. Selbst an öffentlichen Unis kommen auf einen Professor nur etwa 15 Studenten. Auch die Organisation und Aufbau der Lehrveranstaltungen sind um einiges übersichtlicher und logischer als in Deutschland. Kontinuierliches Arbeiten und Lernen werden großgeschrieben und durch Klausuren wie den mid-terms und den finals regelmäßig geprüft. Mein doch recht ausgewogener und Freizeit-freundlicher Stundenplan bestand aus Kursen wie International Business Finance, Entrepreneurial Finance und einigen Marketing-Kursen. Ich war wirklich überrascht, dass im Land der Finanzkrise die angebotenen Finance- Vorlesungen wirklich so vielseitig, praktisch und lehrreich waren. So betreute ich zum Beispiel in besagtem Entrepreneurial Finance -Kurs die U.S. Bancorp als Klienten bei der Erstellung eines Business Planes und musste erkennen, dass uns die Amerikaner auch in Sachen Marketing um einiges voraus sind. Welche Einstellung man zu Land und Leuten auch haben mag, die Vereinigten Staaten sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer wissen will, welche Trends uns in der alten Welt übermorgen erwarten, wie ein Leben im Land der Superlativen aussieht und wie die Welt wirklich tickt (und wer die Taktzahl vorgibt), der sollte auf jeden Fall ein semester abroad verbringen und erkennen, dass Amerika mehr oder oft auch weniger ist, als Hollywood vorgibt. Wer Fragen zum Thema Auslandssemester in den USA, Organisation, Finanzierung, Aufbau usw. hat, der möge sich bitte bei mir melden. Ich würde mich freuen, wenn ich helfen und meine Erfahrungen weiter geben kann. Oliver Mahr ist Vorstandsvorsitzender des Akademischen Börsenkreises Fulda e.v. und hat gerade ein Auslandssemester an der California State University in San Bernardino, Kalifornien verbracht. Abschlussarbeit: Bloß kein langweiliges Thema! Die Master- oder Diplomarbeit ist für viele die letzte große Hürde im Studium. Allerdings ist zu beobachten, dass nicht wenige Studenten ziemlich gleichgültig die vorgeschlagenen Themen der Lehrstühle bearbeiten, um nach kurzer Zeit festzustellen, dass es sich eigentlich um ein trockenes Projekt handelt und die Arbeit eine ziemliche Quälerei wird. Das lässt sich vermeiden, indem ihr selbst mitbestimmt bloß kein langweiliges Thema! Ein Erfahrungsbericht Während meiner gesamten Studienzeit war ich von der Börse und dem Aktienhandel fasziniert. Immer wieder habe ich verschiedene Strategien ausprobiert und dabei Blut geleckt. Wie für jeden, der schon aktiv an der Börse gehandelt hat, waren Random Walks und andere in der Praxis nicht verwertbare Theorien kein Thema für mich. Es geht schließlich darum, Geld zu verdienen, und nicht zu zeigen, dass genau das eigentlich gar nicht funktionieren kann. Und um wirklich Geld zu verdienen, sind technische Strategien auf Grundlage empirischer Beobachtungen oder quantitativer Auswertungen ein gutes Hilfsmittel. Es sei denn, Sie heißen Warren Buffet und können im ganz großen Stil auf der fundamentalen Schiene mitspielen. Mein Thema Zum Glück fand ich mit Dr. Michael Lorenz einen Betreuer, mit dem ich ein schönes Thema erarbeiten konnte: Entwicklung eines langfristigen Handelssystems für den S&P 500 Index. In einem ersten Schritt untersuchte ich Marktphasen, in denen eine inverse Zinsstruktur vorlag, die langfristigen Zinssätze also unter den kurzfristigen liegen. Diese Situation ist eines der sichersten Zeichen für eine bevorstehende Rezession und damit für fallende Aktienkurse, so die naheliegende Vermutung. Meine Auswertung bestätigte dies prompt, ein echter Volltreffer. Mit dieser fundamental-technischen Timing-Komponente war die Basis für das Handelssystem geschaffen: Long- Positionen in Aktien glattstellen, wenn die Zinsstruktur (3 Monats T-Bills gegen 30-jährige Treasuries) invertiert und das Geld für mindestens 1,5 Jahre in langlaufende 9

10 Staatsanleihen investieren. Weiterentwicklung der Strategie Anschließend testete ich weitere Techniken, mit denen heikle Börsenphasen umschifft werden können. Letztlich entschied ich mich, zwei weitere Signalfilter einzubauen: zum einen das so genannte Hindenburg Omen, zum anderen saisonale Einflüsse. Beides klingt zunächst esoterisch, klar. Das Hindenburg Omen ist nichts anderes als ein Indikator, der die Zerrissenheit des Marktes anzeigt. Steigt der Gesamtmarkt zum Beispiel leicht an, aber viele der Einzelaktien markieren neue Jahreshochs und viele andere zur gleichen Zeit Jahrestiefs, so ist die allgemeine Marktstimmung sehr heterogen kein gutes Zeichen für Aktien, das lässt sich empirisch zeigen. Mein saisonaler Filter basierte auf der Beobachtung, dass Aktienkurse von Ende Oktober bis Ende April eine deutlich bessere Performance zeigten als im restlichen Zeitraum. Impressum Redaktion BVH-Newsletter: Jeanne Diesteldorf Falls du unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst du ihn hier abbestellen: Fazit Insgesamt konnte ich in der Rückrechnung mit drei einfachen Systemkomponenten sehr gute Performancekennzahlen erzielen. Letztlich nutzte ich theoretische sowie empirische Erkenntnisse und setzte diese in eine praktisch verwertbare Strategie um. Damit hat es sich auf jeden Fall gelohnt, ein eigenes Thema vorzuschlagen. Neben einer sehr guten Note hatte ich die Gelegenheit, meine Ergebnisse bei der VTAD Jahreskonferenz in Frankfurt sowie bei einem Asset Management-Unternehmen vorzustellen. Wenn Ihr eigene Ideen zu eurer Abschlussarbeit habt, glaubt daran und drückt es beim Betreuer durch. Es wird Spaß machen und euch weiter bringen. Wenn ich die Wahl hätte, ich würde es wieder so machen! Marko Gränitz Bild 1: Kapitalkurven Hier seht ihr die Kapitalkurve meines Handelssystems auf Grundlage der inversen Zinsstruktur (schwarze Linie) im Vergleich zum S&P 500 (grau) und 30-jährigen Staatsanleihen (gestrichelt). Im finalen Handelssystem mit Hindenburg Omen und Saisonalität konnte der maximale Drawdown auf weniger als zehn Prozent reduziert werden. 10

11 Werde ein Teil des Frankfurter Börsentages 2010 Als Projekt des BVHs zählt der Frankfurter Börsentag zu den größten Finanz- und Anlegermessen in ganz Deutschland. In den vergangenen Jahren gelang es den Status des Frankfurter Börsentages als eine der führenden deutschen Kapitalmarktveranstaltung weiter zu festigen. Dieser erreichte Erfolg spiegelt sich in den Zahlen der Veranstaltung wieder: Im Durchschnitt fanden rund 3500 begeisterte Besucher den Weg in die traditionelle Alte Börse in Frankfurt am Main um die Gelegenheit zu nutzen, sich bei 50 Unternehmen und 40 Referenten Expertenrat sowie umfangreiche Informationen zur aktuellen Situation an den internationalen Finanzmärkten zu beschaffen. Darüber hinaus ergab sich an den Messeständen einerseits die Möglichkeit, sich über die aus dem Expertenrat resultierenden Anlagemöglichkeiten zu informieren und sich andererseits Rat über Finanzmarktinnovationen und attraktiver Produktlösungen einzuholen. In diesem Jahr möchten wir an den großen Erfolg der Vorjahre anknüpfen und erneut einen rundum erfolgreichen Börsentag in der Mainmetropole veranstalten. Der Frankfurter Börsentag 2010 findet am Samstag, den 27. November 2010 in dem Gebäude der IHK Frankfurt am Main/ Alten Börse statt. 1

12 Was erwartet dich? Durchführung des Börsentages am 27.November Aufgaben in der Logistik oder dem Marketing Ein dezentral organisiertes Projektteam Eine ganze Menge harte Arbeit Was bieten wir? Übernachtung und Verpflegung am 27.November Erfahrung in deutschlandweiter Teamarbeit Ein Großprojekt mit Reputation Eine ganze Menge Spaß Interesse mit den Besten ein Großprojekt zu organisieren? Dann schick eine an: Bitte beschreibe in der kurz deine Motivation für das Projekt. 2

13 Ein wacher Verstand erkennt seine Chance Women Brunch Finance 19. Mai 2010, 10 Uhr Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main Rechnen Sie als Frau mit besten Perspektiven: im Finance-Team der Deutschen Bank. Wenn Sie sich für ein Praktikum oder einen Traineeplatz bei einem der weltweit führenden Finanzdienstleister interessieren, könnten Sie uns schon bald persönlich kennenlernen. Erfahren Sie in lockerer Atmosphäre, wie sich Frauen im Arbeitsalltag und auf ihrem Weg an die Spitze behaupten und tauschen Sie sich mit weiblichen Führungskräften und Trainees aus. Und das haben wir mit Ihnen vor: Uhr Welcome und Vorstellungsrunde Uhr Präsentation: Finance in der Deutschen Bank Uhr Weibliche Führungskräfte und Trainees erzählen von sich und ihren Herausforderungen Sie möchten mit dabei sein? Dann bewerben Sie sich mit Lebenslauf und aktuellem Notenspiegel bei Kristina Schlachter: Noch Fragen? Ihre Fahrtkosten übernehmen wir natürlich gerne! Ein wacher Verstand sieht mehr unter db.com/careers ROAD, SOMEWHERE Leistung aus Leidenschaft.

14 StartUp Weekend Ich Sojafeld Du Silo-Idee Ich Buchhaltung Du Reagenzglas Ich Zug Du Free lancer Ich Jus Du Joghurt Ich Teilchenbeschleuniger Du Transport Ich Party Du Personaldienstleistung Das erste StartUp Weekend in der Schweiz vom Mai 2010 im Technopark Zürich Melde Dich jetzt an 100 Plätze abnehmend - lichsten Fachrichtungen. Zusammen entwickelt Ihr aus Problemen oder Ideenansätzen ein Geschäftsmodell. Dabei werdet Ihr von professionellen Coaches unterstützt und erhaltet die Chance Eure Idee vor einer Jury aus hochkarätigen Experten zu präsentieren. Hauptsponsoren Co-Sponsoren Medienpartner

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Ein fundamental-technischer Ansatz Quelle dieser Präsentation ist eine Diplomarbeit an der TU Chemnitz unter Betreuung von Dr. habil. Michael Lorenz. VTAD Regionalgruppe

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Erfolgreiches Traden mit CFDs

Erfolgreiches Traden mit CFDs Wolfgang Stobbe Erfolgreiches Traden mit CFDs So erobern Sie die Aktien-, Forex- und Rohstoffmärkte Eigenschaften eines erfolgreichen Traders Börsenpsychologie»I can predict the motion of heavenly bodies,

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

2. Stuttgarter. Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Rohstoff Konferenz. Einladung

2. Stuttgarter. Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Rohstoff Konferenz. Einladung Einladung 2. Stuttgarter Rohstoff Konferenz Freitag, 22. Juni 2012 Beginn 16:30 Uhr Hotel Le Méridien Stuttgart Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Top-Redner: Dirk Müller, Deutschlands

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Hallo! Hello! Salut! Individuelle E-Mail Begrüßungsserie für Berlitz Deutschland GmbH E-Mail Marketing hat sich bei der Berlitz Deutschland GmbH zu einer

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays Sie kommen als Rohdiamant. Sie gehen als Hochkaräter. Das exklusive Recruiting-Event für angehende Berater 1. und 2. Dezember 2011, Köln >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: Struktur Management Partner

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr