30. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage"

Transkript

1 Programm Der Jubiläumskongress lädt ein! 30. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage Fachkongress für Umwelt-, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit Leitung Dr. Helmut A. Klein Plenarvorträge 30 Jahre GefStoffV Gefahrstoffe von A bis Z praktische Umsetzung der GefStoffV Aktuelle und spezielle Rechtsfragen zu REACH REACH-Informationen für den Arbeitsschutz Neues und Bewährtes aus dem AGS Lösungen für die Lagerung von Chemikalien Die neue BetrSichV 2014 Aktuelles aus Toxikologie und Arbeitsmedizin Mindesteinstufung nach CLP Fachdiskussion Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe Asbest Krebserzeugende Metalle Die Zentrale Expositionsdatenbank Seminare REACH für Arbeitsschutzfachkräfte Das Sicherheitsdatenblatt aus Sicht des Anwenders Holiday Inn Munich City Centre, München November 2014 Veranstalter In Zusammenarbeit mit

2 1. Kongresstag: Mittwoch, Seminar 1: REACH für Arbeitsschutz-Fachkräfte Leitung: Dr. Raimund Weiß, Fachbereich 5 Bundestelle Chemikalien, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund 10:00 Neuerungen aus den REACH-Verpflichtungen 10:45 Kaffeepause 11:15 Fragen aus dem REACH-Helpdesk 12:30 Mittagspause 13:30 Registrierungsdaten: Qualität und Nutzen für den Arbeitsschutz 14:30 Kaffeepause 15:00 Möglichkeiten der aktuellen Gefahrstoffinformation durch SDB 16:00 Ende des Seminars Seminar 2: Das Sicherheitsdatenblatt aus Sicht des Anwenders Leitung: Prof. Dr. Norbert Müller, Welt-Gefahrgutbeauftragter, Schenker AG, Essen 10:00 Ziel und Bedeutung des Sicherheitsdatenblatts im Rahmen von CLP Anforderungen an die Qualifikation von Erstellern und Verwendern von Sicherheitsdatenblättern 10:45 Kaffeepause 11:15 Gefahrstoffrechtliche vs. gefahrgutrechtliche Einstufung anhand eines Beispiels Was ist bei der Lagerung zu beachten? 12:30 Mittagspause 13:30 Wie entstehen Inkonsistenzen, wie sind sie zu vermeiden, und wer haftet für Konsequenzen? Defizite der aktuellen Sanktionsmechanismen und Bußgeldrahmen 14:30 Kaffeepause 15:00 Unter welchen Umständen ist ein Gewinn an Sicherheit in einem regulierten Umfeld möglich? Kontrolle ist besser: Gemeinsamer Check verschiedener Sicherheitsdatenblätter 16:00 Ende des Seminars

3 2. Kongresstag: Donnerstag, Plenarvorträge 09:45 Begrüßung und Vorstellung des Programms Dr. Helmut A. Klein, Bonn und Karin Schöttle, SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen, Landsberg 10:00 30 Jahre GefStoffV - was hat es gebracht und wie geht es weiter? Gefahrstoffe im Betrieb nur ein Thema für Spezialisten? Gefahrstoffinformation in der Praxis alles klar? Substitution und Stoffverbot zwei Seiten einer Medaille? Gefährdungsbeurteilung Schlüssel für ein erfolgreiches Gefahrstoffmanagement? Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung? Dr. Michael Au, Abteilung III Arbeit, Referat II 4 A (Arbeitsumgebungsfaktoren), Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden 11:00 Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung 11:30 Probleme und Lösungen bei der Lagerung von Chemikalien Wer soll das alles wissen? Überblick über die Vorschriftenlage Wie kann man das alles umsetzen? Am Beispiel der brennbaren Flüssigkeiten Was passiert wenn? Rechtsfolgen von Nichtbeachtung Prof. Dr. Norbert Müller, Welt-Gefahrgutbeauftragter, Schenker AG, Essen 12:30 Die Seveso-III-Richtlinie: Neuerungen im Störfallrecht durch die CLP-Verordnung Handlungsbedarf und Fristen Umsetzung der neuen Seveso-III-Richtlinie Umstellung der Bewertungsgrundlage: Anpassung der Seveso-Gefahrenkategorien an CLP/GHS Anforderungen an die Betriebe, wichtige Fristen Umsetzung in nationales Recht: die Störfallverordnung Dr. Judith Breuer, Produktsicherheit, Dr. Knoell Consult GmbH, Mannheim Firmenvortrag 13:00 Mittagspause und Besuch der Fachausstellung 14:00 Aktuelle und spezielle Rechtsfragen zu REACH Wer entscheidet? Zuständigkeiten unter REACH Was ist entscheidend? Vollzug von Forderungen der ECHA Fehlentscheidung? Rechtsschutz unter REACH Katja Vom Hofe, Fachbereich 5 Bundestelle Chemikalien, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund 15:00 REACH-Informationen für den Arbeitsplatz nutzen Neue Bewertungsmaßstäbe für Arbeitsplatzexpositionen DNEL Bewertungsmaßstäbe, keine AGW Die DNEL-Liste der DGUV Gefährdungsbeurteilungen mit DNEL Beispiele aus der Praxis Dr. Reinhold Rühl, Leiter des Bereiches Gefahrstoffe, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft BG BAU, Frankfurt/Main 16:00 Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung 16:30 Neues und Bewährtes aus dem AGS ein Beratungsgremium im Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft Struktur und Aufgaben des AGS Die Entstehung einer TRGS Die Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse und des Standes der Technik bei Abstimmungsprozessen Dr. Claudia Carl, Leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit, B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik, Hannover 17:15 Gefahrstoffe von A bis Z praktische Umsetzung der GefStoffV Von A wie Arbeitsplatzgrenzwerte bis Z wie ZED (Zentrale Expositionsdatenbank) Halbwahrheiten, Irrtümer, Probleme aus der Praxis inkl. Lösungen für die Praxis Substitution: Wann, warum und wie? Beispiele für Durchführung und Dokumentation Dr. Birgit Stöffler, Sicherheitsingenieurin, Occupational Safety & Health (SO-SOO), Merck KGaA, Darmstadt

4 2. Kongresstag: Donnerstag, :00 Gefahrstoffe aktiv Praxisunterweisung als Chance zur Sensibilisierung der Anwender vor Risiken beim Umgang mit Gefahrstoffen Praxisdemonstrationen zur einfachen Vermeidung von Brand- und Explosionsgefahren beim Umgang mit Gefahrstoffen Frank Scharf, BESUS Betriebliche Sicherheitsunterweisungen Scharf, Visingsö 18:45 Ende zweiter Kongresstag 19:30 Get-together Die Veranstalter laden alle Beteiligten ein mit Ihnen das 30-jährige Jubiläum der Münchner Gefahrstofftage zu feiern und sich mit Fachkollegen auszutauschen. 3. Kongresstag: Freitag, Plenarvorträge 09:00 Begrüßung 09:05 Die neue BetrSichV Wie passen Arbeitsmittel und Gefahrstoffe zusammen? Die neue Betriebssicherheitsverordnung im Überblick Was ändert sich bei Arbeitsmitteln? Was ändert sich bei überwachungsbedürftigen Anlagen? Neuregelungen beim Explosionsschutz Hans-Peter Raths, Referat IIIb3 Gefahrstoffe, Chemikaliensicherheit, Bio- und Gentechnik, Betriebs- und Anlagensicherheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn 10:00 Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung 10:30 Arbeitsmedizinische Toxikologie Forschung für den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Molekulare Epidemiologie Experimentelle Humanstudien Reizstoffe im Fokus Erkenntnisse für die Grenzwertableitung (Sensorische Reizung, Extrapolationsfaktoren, Geruchswahrnehmung) Prof. Dr. med. Thomas Brüning, Institutsdirektor, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Ruhr-Universität Bochum 11:30 Die CLP-Mindesteinstufung ruft nach Nachbesserung! Was bedeuten die mit * gekennzeichneten Einträge in CLP Annex VI? Kann das CL-Inventory ein brauchbares Werkzeug werden? Welche Auswirkungen ergeben sich für die Sicherheit am Arbeitsplatz? Norbert Neuwirth, Abteilung für Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA, Wien 12:30 REACH leicht gemacht für KMU Strategien für Unternehmen die erstmals Stoffe registrieren müssen. Erfahrungen, Risiken und Chancen in der Stoffregistrierung Ing. Rupert Scherer, REACH-Experte, TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München Firmenvortrag 13:00 Mittagspause und Besuch der Fachausstellung

5 3. Kongresstag: Freitag, Fachdiskussion mit Kurzvorträgen: Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz Leitung: Dr. Michael Au, Abteilung III Arbeit, Referat II 4 A (Arbeitsumgebungsfaktoren), Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden 14:00 Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz Michael Au, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden 14:10 Das Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe in der GefStoffV 2015 Umsetzung des Risikokonzeptes Schutzmaßnahmen und Maßnahmenplan Vorgehen bei hohen Krebsrisiken und Kommunikation mit der Behörde Dr. Astrid Smola, Referat IIIb3 Gefahrstoffe, Chemikaliensicherheit, Bio- und Gentechnik, Betriebs- und Anlagensicherheit, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn 14:30 Asbest: 20 Jahre nach dem Verbot eine neue Herausforderung für den Arbeitsschutz? Dr. Bettina Schröder, Referatsleiterin, Amt für Arbeitsschutz, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg 14:50 Krebserzeugende Metalle Strategien zum Schutz der Beschäftigten Ableitung von Bewertungsmaßstäben für den Arbeitsplatz für Metalle und Metallverbindungen Betroffenheit und Expositionssituation Der Weg zu einer spezifischen Metall-TRGS Probleme und Lösungsansätze in der neuen TRGS für krebserzeugende Metalle Dr. Martin Wieske, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Chemikalienrecht, WirtschaftsVereinigung Metalle e.v., Berlin 15:10 Die Zentrale Expositionsdatenbank (ZED) ein modernes Instrument zur Dokumentation der individuellen Expositionssituation der Beschäftigten Dr. Harald Wellhäußer, Stellv. Präventionsleiter, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Heidelberg 15:30 Gemeinsam mit Ihnen diskutiert! Stellen Sie Fragen an unsere Experten und tauschen Sie Meinungen und Erfahrungen aus. 16:30 Kaffeepause und Ausklang der 30. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage Firmenpräsenz Informationen zu Ausstellung und Sponsoring erhalten Sie gerne von Frau Alexandra Nämack, Tel: / oder per Sponsor: Aussteller:

6 Teilnehmerhinweise Name SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Mike Aschenbrenner Firma/Institut Straße/PF PLZ/Ort D Landsberg Veranstaltungsort/Übernachtung Holiday Inn Munich City-Centre Hochstraße 3 D München Tel.: Fax: web: Zentrumsnähe S-Bahn-Haltestelle Rosenheimer Platz Übernachtungs möglichkeit besteht im Tagungshotel zum Vorzugspreis von 135 /EZ inklusive Frühstücksbüffet und MwSt. Das Zimmer kontingent ist begrenzt und bis zum unter Tel.: (Stichwort Gefahrstoff-Tage 2014 ) abrufbar. Teilnahme Der Kongress setzt sich zusammen aus: Plenarveranstaltungen (27. und ) Fachdiskussion ( ) Seminar ( ) Im Preis inbegriffen sind: Veranstaltungsteilnahme Mittagessen und Getränke Veranstaltungsunterlagen Get-together am Begrüßungskaffee ( ) (je nach Buchung) Erfrischungen in den Kaffeepausen Fachausstellung Anmeldung Adresse: dienstlich privat Abteilung Vorname Funktion Gefahrstoff-Tage 2014: Mit Sicherheit mehr Vorteile! Topaktuelles Programm Frühbucherrabatt 100 Behördennachlass 20% Hiermit melde ich mich verbindlich an. Bitte reservieren Sie für mich (bitte ankreuzen): Komplettangebot ( ): Plenarvorträge und Fachdiskussion + Seminar (bitte eintragen) Ich nehme am Get-together ( ) teil Einzelangebote (bitte nur eine Teilveranstaltung ankreuzen): 1. Kongresstag, Seminar 1 oder Seminar 2 (bitte ankreuzen) Kongresstag, Plenarvorträge 670 Ich nehme am Get-together teil 3. Kongresstag, Plenarvorträge und Fachdiskussion 630 Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt. Bitte informieren Sie mich unverbindlich über Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Behördenvertreter erhalten jeweils einen Rabatt von 20 % auf die jeweilige Teilnahme gebühr. Falls Sie sich vor dem anmelden, reduziert sich der Preis für die Komplettveranstaltung auf Nutzen Sie den Rabatt von 100 durch Ihre baldige Anmeldung. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, sollten Sie sich baldmöglichst anmelden. Bei Absagen nach dem 10. November 2014 (es gilt das Eingangsdatum) wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Es kann jedoch ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Stornierungen vor diesem Termin werden mit 150 Verwaltungsgebühr berechnet. Stornierungen und Anmeldungen sind grundsätzlich schriftlich vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/ oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen. Nach Eingang Ihrer Anmeldung übersenden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung (Ref.-Nr.: ), die Sie bitte vor Beginn der Veranstaltung begleichen. Ihre persönlichen Angaben werden von der SVV GmbH (evtl. mit Hilfe von Dienstleistern) zum Zwecke der schriftlichen Kundenbetreuung (z.b. Anmeldebestätigung, Informationen über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen) verarbeitet. Wir nutzen außerdem Ihre Daten für unsere interne Marktforschung. Falls wir als Dienstleister tätig sind, gilt das gleiche für unsere Partnerunternehmen. Wenn Sie uns Ihre -Adresse angegeben haben, werden Sie gelegentlich von uns über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen per informiert. Jederzeit haben Sie die Möglichkeit, der Nutzung Ihrer Daten schriftlich bei SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH, Justus-von-Liebig-Str. 1, Landsberg oder mittels an zu widersprechen. Die SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH wird Ihre Daten nicht an Dritte zu deren werblichen Nutzung verkaufen. Telefon Telefax Veranstalter Datum Unterschrift Rechnungsanschrift (nur falls abweichend) Rechnungen zukünftig bitte: per per Post + USt-IdNr. Sales SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Projektleitung: Karin Schöttle Organisation & Info: Mike Aschenbrenner Tel./Fax: / Ausstellung: Alexandra Nämack Tel./Fax: / Bitte das ausgefüllte Anmeldeformular einsenden oder faxen an oder online registrieren unter +++

31. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage

31. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage Programm 31. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheits-Tage Fachkongress für Umwelt-, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit Moderation: Dr. Astrid Smola Themenschwerpunkte Dr. Helmut A. Klein n Gefahrstoffverordnung

Mehr

29. Münchner Gefahrstoff-Tage Fachkongress für Umwelt-, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

29. Münchner Gefahrstoff-Tage Fachkongress für Umwelt-, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit Programm 29. Münchner Gefahrstoff-Tage Fachkongress für Umwelt-, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit Leitung Dr. Helmut A. Klein Plenarvorträge Demografischer Wandel und Arbeitswelt Arbeitsmittel und

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Kühlschmierstoffe Stand der Technik und Perspektiven

Kühlschmierstoffe Stand der Technik und Perspektiven Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar Kühlschmierstoffe Stand der Technik und Perspektiven 25. und 26. September 2014 DORMERO Hotel Stuttgart In Kooperation mit Der VSI setzt seine

Mehr

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement

Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Praxisseminar Gewinnhebel Nr. 1 Professionelles Preismanagement Wählen Sie aus zwei Terminen 06. Mai 2014, München 24. Juni 2014, München Viele erfolgreiche Praxisbeispiele! 100 Frühbucherrabatt!* Coloures-Pic

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Neues aus dem Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) Was bringt die neue Gefahrstoffverordnung?

Neues aus dem Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) Was bringt die neue Gefahrstoffverordnung? Neues aus dem Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) ---- Was bringt die neue Gefahrstoffverordnung? Dortmund, 4. Mai 2015 Dr. Martin Henn, BAuA, Dortmund 1 20 Gefahrstoffverordnung (3) Zu den Aufgaben des Ausschusses

Mehr

Festool intensiv Systematische Zielentfaltung und Shopfloor-Management als zentrale Elemente für nachhaltige Verbesserung im Unternehmen

Festool intensiv Systematische Zielentfaltung und Shopfloor-Management als zentrale Elemente für nachhaltige Verbesserung im Unternehmen 16. und 17. März 2015 21. und 22. September 2015 in Neidlingen (bei Stuttgart) Festool intensiv Systematische Zielentfaltung und Shopfloor-Management als zentrale Elemente für nachhaltige Verbesserung

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Seminar. Energieeffizienz-Controlling und Energiekostenmanagement

Seminar. Energieeffizienz-Controlling und Energiekostenmanagement Seminar Energieeffizienz-Controlling und Energiekostenmanagement Mit Praxisbeispielen von Volkswagen und Bosch Rexroth Energieeffizienz als strategisches Unternehmensziel Methoden zur Bestimmung von Energieverbräuchen

Mehr

Mitglieder und Stellvertreter des Ausschusses für Gefahrstoffe AGS. Berufungszeitraum: 2015 2018

Mitglieder und Stellvertreter des Ausschusses für Gefahrstoffe AGS. Berufungszeitraum: 2015 2018 Mitglieder und / 2015-2018 Seite 1 von 7 Mitglieder und Stellvertreter des Ausschusses für Gefahrstoffe AGS Berufungszeitraum: 2015 2018 Stand 05.11.2015 Vertreter der Arbeitgeber Dr. Martin KAYSER BASF

Mehr

Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102

Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102 Rundschreiben "Arbeitsmedizinische Vorsorge" V 4/2012 Heidelberg, den 18.05.2012 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102 Fortbildungsveranstaltungsreihe des Landesverbandes Südwest für arbeitsmedizinisch

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

13. Münchner Gefahrgut-Tage

13. Münchner Gefahrgut-Tage 13. Münchner Gefahrgut-Tage Münchner Gefahrgut-Tage 26. - 28. Mai 2003 Forum Hotel, München Leitung: Dipl.-Ing. Klaus Ridder Dipl.-Verw. Betriebswirt (FH) Jörg Holzhäuser Veranstalter: In Kooperation mit:

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Arbeitsschutz-Kongress

Arbeitsschutz-Kongress AKADEMIE Deutscher 20. 21.09.2016 in Bad Nauheim b. Frankfurt/Main Arbeitsschutz-Kongress Das Fachforum für die betriebliche Sicherheit Arbeitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Brandschutz Explosionsschutz

Mehr

Total Productive Equipment Management

Total Productive Equipment Management Intensivseminar Total Productive Equipment Management Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Verbesserung des Herstellungsprozesses nach globalen Standards durch die weltweit renommierte TPEM Hartmann

Mehr

Einsatz automatischer Fahrgastzählsysteme in der Praxis des ÖPNV

Einsatz automatischer Fahrgastzählsysteme in der Praxis des ÖPNV Einsatz automatischer Fahrgastzählsysteme in der Praxis des ÖPNV 05. und 06. Mai 2010 Münster Leitung: Geschäftsführender Gesellschafter WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig

Mehr

10. bis 11. Oktober 2014 München

10. bis 11. Oktober 2014 München FACHINSTITUTE FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIERECHT/ GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ/URHEBER- UND MEDIENRECHT Jahresarbeitstagung IT-Recht 10. bis 11. Oktober 2014 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Lean Production in der Automobilindustrie

Lean Production in der Automobilindustrie 3. Fachkongress Lean Production in der Automobilindustrie 26. November 2008, Mövenpick Hotel Stuttgart Airport Strategien und Best-Practice- Beispiele der Gewinner des Lean-Production-Awards 2008 in den

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Das Risikokonzept aus Sicht der Industrie

Das Risikokonzept aus Sicht der Industrie 12. November 2012 AGS publik Zwischenbilanz Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe Auswirkungen des Risikokonzeptes auf die Betriebe und Umsetzung in die betriebliche Praxis Das Risikokonzept aus Sicht

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008 BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin Telefon:+49 30 30872918 Telefax:+49 30 30872919 info@bfw-service.de Berlin, 12.02.2008

Mehr

reach für Praktiker ihr expertenteam:

reach für Praktiker ihr expertenteam: 5. fresenius-anwenderforum reach für Praktiker 5. und 6. November 2014 in Düsseldorf DiskutiereN sie Über: Bestehende und künftige Herausforderungen unter REACH aus Sicht der Industrie und der Behörden

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

modular, innovativ, effizient

modular, innovativ, effizient modular, innovativ, effizient Das Führungs- und Managementsystem für Die Kernprozesse in Verkehrsunternehmen 28. und 29. Oktober 2009 Hannover Leitung: Dipl.-Ing. Johann Schmickl Dipl.-Ing. Berthold Radermacher

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Programm 2. Fachtagung Ergonomie. Faktor Mensch in der Automobil-Produktion. Mit Werksbesichtigung bei BMW in Dingolfing.

Programm 2. Fachtagung Ergonomie. Faktor Mensch in der Automobil-Produktion. Mit Werksbesichtigung bei BMW in Dingolfing. 2 Programm 2. Fachtagung Ergonomie Faktor Mensch in der Automobil-Produktion 02. und 03. Juli 2013, Hotel ASAM Straubing Mit Werksbesichtigung bei BMW in Dingolfing. Quelle: BMW GROUP HÖREN SIE BEITRÄGE

Mehr

2. Kölner Vergabetreff

2. Kölner Vergabetreff Vergabe ln 2. KÖL Kö EFF 19. No TR ERGAB RV E NE 2. Kölner Vergabetreff ber 2013 i n vem Experten referieren Praktiker diskutieren 19. November 2013 den: Exklusiv für unsere Kun l. MwSt.! Teilnahme nur

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

24. Münchner Gefahrgut-Tage

24. Münchner Gefahrgut-Tage 24. Münchner Gefahrgut-Tage RADIOACTIVE 1 3 6 7 * 6 * 8 9 26. 28. Mai 2014 mit begleitender Fachausstellung Leitung: Dipl.-Ing. Klaus Ridder Dipl.-Verw. Betriebsw. (FH) Jörg Holzhäuser THEMENSCHWERPUNKTE

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 01. und 02. Dezember 2009 Nürnberg Leitung: Geschäftsführender Gesellschafter WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

Praktische Führungskompetenz:

Praktische Führungskompetenz: FÜHRUNGSKOMPETENZ Praxisseminar Praktische Führungskompetenz: Vom roten Tuch zum roten Faden 12. 13. März 2014, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Webanwendungssicherheit und Penetrationstests in Behörden. 13. März 2014, München

Webanwendungssicherheit und Penetrationstests in Behörden. 13. März 2014, München Webanwendungssicherheit und Penetrationstests in Behörden 13. März 2014, München Webanwendungssicherheit und Penetrationstests in Behörden Die Notwendigkeit Server technisch vor Angriffen zu schützen ist

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo!

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo! Webinar-Reihe Update IFRS 2016 NEUREGELUNGEN DER IFRS in 90 Minuten auf den Punkt gebracht WP/StB Dr. Christoph Fröhlich, CPA, OePR Eidg. Dipl. WP Mag. Thomas Pichler, OePR Modul I: IFRS 16 Neue Leasingbilanzierung,

Mehr

17. forum vergabe Gespräche 2015

17. forum vergabe Gespräche 2015 17. forum vergabe Gespräche 2015 vom 22. bis 24. April 2015 Mittwoch, 22. April 2015 16.00 Uhr Mitgliederversammlung (nur für Mitglieder des forum vergabe e.v.) 19.00 Uhr Eröffnungsrede Kay Scheller, Präsident

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2016

Seminare und Lehrgänge 2016 Seminare und Lehrgänge 2016 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 10. 11. März 2016, Bonn 03. 04. November 2016, Bonn SCC Dokument

Mehr

CLP. 7. Fachtagung. Mit Fachbeiträgen folgender Institutionen und Unternehmen. Informieren Sie sich auf dieser Veranstaltung über.

CLP. 7. Fachtagung. Mit Fachbeiträgen folgender Institutionen und Unternehmen. Informieren Sie sich auf dieser Veranstaltung über. 7. Fachtagung CLP Anforderungen an die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien - Wirkungen in der betrieblichen Praxis Informieren Sie sich auf dieser Veranstaltung über Mit Fachbeiträgen folgender

Mehr

Gefahrstoffe wieder einmal neu. Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie

Gefahrstoffe wieder einmal neu. Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie Gefahrstoffe wieder einmal neu Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie GefStoffV 2005 Nachbesserungen zur Umsetzung von EU-RL notwendig gewesen - Erweitertes Sicherheitsdatenblatt - Schwerpunkt

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast 05. und 06. Oktober 2011 Köln Leitung: Rechtsanwalt Thomas Hilpert Fachbereichsleiter Finanzierung und Beförderungsbedingungen beim Verband Deutscher

Mehr

Führen nach ethischen Grundsätzen

Führen nach ethischen Grundsätzen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führen nach ethischen Grundsätzen Werte entwickeln Werte leben 24. 25. Juni 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de 2

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Basistraining Projektmanagement

Basistraining Projektmanagement Basistraining Projektmanagement 08. und 09. September 2009 Hannover Trainer: Dipl.-Ing. Martin Raab Geschäftsführer der Raab Ingenieure Unternehmungsberatung GmbH, Mainz Zielgruppe: Projekt- und Teilprojektleiter,

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 27. November 2015, 10.00 bis ca. 18.00 Uhr, in Düsseldorf:

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Schlanke Produktionslogistik

Schlanke Produktionslogistik Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit Neueste Werkzeuge und Methoden

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

ARBEITSPLATZKULTUR AUSZEICHNUNG. Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 FEIERN NETWORKING RESPEKT BEST PRACTICE ANERKENNUNG

ARBEITSPLATZKULTUR AUSZEICHNUNG. Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 FEIERN NETWORKING RESPEKT BEST PRACTICE ANERKENNUNG Great Place to Work Prämierungsveranstaltung 4. März 2015 Maritim Hotel Berlin BEST PRACTICE AUSTAUSCH EXZELLENZ SPEZIALISTEN 100 BESTE ARBEITGEBER SONDERPREIS GEWINNER PERSPEKTIVEN UNTERWEGS MIT DEN BESTEN

Mehr

Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz. Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten. 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg

Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz. Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten. 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg Leitung: Rainer Schneider Prokurist und Bereichsleiter Organisation,

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015

Seminare und Lehrgänge 2015 Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gefahrgut Entsorgung Termine: 2. Dezember 2015, Bonn Gesund führen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Grundlagen Vertragsrecht

Grundlagen Vertragsrecht Grundlagen Vertragsrecht Verträge gestalten und leben 19. und 20. Januar 2009 Berlin Referenten: Manfred Arndt Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG) und Dr. Rolf Theißen Rechtsanwalt und Notar, Berlin Zielgruppe:

Mehr

Change Management für Führungskräfte und Entscheider

Change Management für Führungskräfte und Entscheider Praxis-Seminar Change Management für Führungskräfte und Entscheider Inhalt: Die Phasen des Change-Prozesses von der Verleugnung bis hin zu neuer Energie Offenheit als dunkelstes Kapitel Widerstände im

Mehr

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung EMKG Version 3.0 Kommunikation Fachliche Weiterentwicklung Modul Brand und Explosionsgefährdungen Wirksamkeitsüberprüfung

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

20. bis 21. März 2015 Hamburg

20. bis 21. März 2015 Hamburg Fachinstitute für Handels- und Gesellschaftsrecht/Notare 13. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 20. bis 21. März 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent meistern

Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent meistern Intensivseminar mit hohem Praxisbezug! 3. und 4. Februar 2010 in München 8. und 9. März 2010 in Frankfurt/Main Die 7 schwierigsten Situationen für Führungskräfte Herausforderungen souverän und kompetent

Mehr

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar Das Know-how. Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Kennzahlengestützte Unternehmensführung

Kennzahlengestützte Unternehmensführung Erfahrungsaustausch KPI und KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS Arena in Köln Mit exklusivem Erfahrungsaustausch beim Spiel der: Agenda Erfahrungsaustausch KPI & KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS

Mehr

Praxis-Workshop Gefährdungsbeurteilung der BVMB-Service GmbH in Kooperation mit der BG BAU am 03. März 2016 in Neuss

Praxis-Workshop Gefährdungsbeurteilung der BVMB-Service GmbH in Kooperation mit der BG BAU am 03. März 2016 in Neuss BVMB Kaiserplatz 3 53113 Bonn Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. Kaiserplatz 3 53113 Bonn Tel.: 0228 91185-0 Fax: 0228 91185-22 www.bvmb.de info@bvmb.de Vereinsregister Bonn Nr. 3079

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast

Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast 07. und 08. Oktober 2010 Bonn Leitung: Rechtsanwalt Thomas Hilpert Fachbereichsleiter Finanzierung und Beförderungsbedingungen beim Verband Deutscher

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

einladung 14. Internationaler Kongress 20. - 22. November 2013 The ritz-carlton hotel Vom fairen Umgang mit Ressourcen und Menschen

einladung 14. Internationaler Kongress 20. - 22. November 2013 The ritz-carlton hotel Vom fairen Umgang mit Ressourcen und Menschen einladung 14. Internationaler Kongress 20. - 22. November 2013 The ritz-carlton hotel Berlin Vom fairen Umgang mit Ressourcen und Menschen Z I E L G R U P P E / H I N T E R G R U N D Der Internationale

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION

DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION 8. FACHKONFERENZ DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION 24. und 25. Februar 2015 I angelo Hotel Munich Westpark + Geführte Besichtigung: BMW Werk München TOP-THEMEN DER FACHKONFERENZ»

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Videoüberwachung. 07. und 08. Dezember 2009 Bonn

Videoüberwachung. 07. und 08. Dezember 2009 Bonn Videoüberwachung 07. und 08. Dezember 2009 Bonn Leitung: Dipl.-Geogr. Hartmut Reinberg-Schüller Fachstellenleiter Betrieb von Omnibussen und Bahnen nach BOStrab, Arbeits- und Verkehrsmedizin im Verband

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung 12. 13. Oktober 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberecht für Anfänger Das 1 1 des Vergaberechts 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016,

Mehr

Projektplanung und -steuerung

Projektplanung und -steuerung Das Know-how. Projektplanung und -steuerung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr