Bachelor of Science International Logistics Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Science International Logistics Management"

Transkript

1 International Logistics Management Modulhandbuch 2015 ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D Reutlingen Tel. (07121) Fax (07121)

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Studienverlauf 5 3. Modularer Aufbau des Studiengangs 6 4. Module Modul: Mathematik Modul: Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik Lehrveranstaltung: Internationale BWL Lehrveranstaltung: Rechnungswesen und Buchführung Modul: Wirtschaftsrecht Modul: Informatik für Logistiker Modul: Methodenkompetenz Lehrveranstaltung: Studien- und Lerntechniken Lehrveranstaltung: Rhetorik und Präsentation Lehrveranstaltung: Englisch Modul: Mathematik Lehrveranstaltung: Mathematik Lehrveranstaltung: Statistik Modul: Kostenrechnung Modul: Industrial Engineering Modul: Beschaffungs- und Produktionslogistik Modul: Statik und Dynamik Modul: Englisch Modul: Operations Research und Recht in der Logistik Lehrveranstaltung: Operations Research Lehrveranstaltung: Transport- und Logistikrecht Modul: ERP-Systeme in der Logistik Modul: Elektrotechnik und Systeme Modul: Logistikanlagen Lehrveranstaltung: CAD Layoutplanung Lehrveranstaltung: Handhabungs-, Transport-, und Fördertechnik Lehrveranstaltung: Labor Logistikanlagen Modul: Wirtschaftsenglisch Modul: Blockseminar Geschäftsprozessmanagement Modul: Industrieprojekt (Praktisches Studiensemester) Modul: Kolloquium Industrieprojekt (Praktisches Studiensemester) Modul: Internationale Verkehrs- und Transportlogistik Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 2 von 106

3 4.21. Modul: Projektmanagement und Qualitätsmanagement Lehrveranstaltung: Projektmanagement Lehrveranstaltung: Qualitätsmanagement Modul: Supply Chain Management Modul: Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze Lehrveranstaltung: Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze Lehrveranstaltung: Labor Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze Modul: Standort-, Fabrik- und Lagerplanung Semester / Auslandssemester Module als Ersatz für das Auslandssemester A. Modul: Auslandsmodul Industrieprojekt (nur bei Option Bachelor PLUS) Modul: Simulation Game Modul: Planning Case: Supply Chain and Logistics Engineering Bachelor-Thesis Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 3 von 106

4 1. Einleitung Hinweis: Dieses enthält eine Übersicht aller Lehrveranstaltungen des BSc-Studienganges und dient zugleich als Unterlage für die Akkreditierung. Ziel des Studienganges: Der Bsc-Studiengang vermittelt seinen Absolventinnen und Absolventen die Qualifikationen, die international orientierte Unternehmen bei ihren Nachwuchsführungskräften voraussetzen: Neben der verhandlungssicheren Beherrschung mindestens einer Fremdsprache steht die Vermittlung und Erarbeitung von Kenntnissen im Vordergrund, die benötigt werden, damit sich Nachwuchsführungskräfte auf internationalem Parkett im Spannungsfeld von Wirtschaft und Technik in der Logistik bewegen. Dabei legen wir großen Wert darauf, zusammen mit unseren Studierenden eine ganzheitliche Sicht auf die Managementaufgaben an der Schnittstelle von Technik und Betriebswirtschaft in Unternehmen und Organisationen im globalisierten Logistikumfeld zu erarbeiten. Abschluss: Regelstudienzeit: 7 Semester Bewerbungsfristen: für das Sommersemester (März - September): für das Wintersemester (Oktober - Februar): 15. Januar 15. Juli Studienbeginn: Sommersemester und Wintersemester Spätere Berufsfelder: Wirtschaftsingenieure sind für den internationalen Erfolg von Unternehmen unverzichtbar. Sie koordinieren die Güter-, Finanz- und Informationsströme vom Rohstoff bis zum zufriedenen Kunden, indem sie die gesamten Logistikkette von der Beschaffung bis zur Distribution inklusive Ressourcensicherung, Finanzplan, Marktanalyse und Verkaufsstrategie organisieren, kontrollieren und vor allem ständig weiterentwickeln Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 4 von 106

5 2. Studienverlauf Die Fakultät ESB bietet den grundständigen Studiengang an, der zu dem berufsqualifizierenden Abschluss führt. Das Studium umfasst insgesamt sieben Semester. Das Studium ist in der in der StuPro festgelegten Semesterreihenfolge zu absolvieren. Daraus ergibt sich, dass der erfolgreiche Abschluss des Praxissemesters Voraussetzung für das Studium im 5., 6. und 7. Semester. Lehrveranstaltungen im 5. bis 7. Semester können nur besucht werden, wenn das Praxissemester erfolgreich absolviert wurde. Das 6. Studiensemester soll im Ausland verbracht werden. In Ausnahmefällen kann das 6.Semester an der ESB mit den angebotenen englischsprachigen Vorlesungen besucht werden, die für die aus dem Ausland kommenden Studenten angeboten werden. Die Vorlesungen im Ausland sind thematisch äquivalent zu den englischsprachigen Vorlesungen in Reutlingen auszuwählen. Der Studienverlauf auf Modulebene gliedert sich wie folgt: Sem Module 7 Simulation Game Planning Case: Supply Chain and Logistics Engineering Bachelor-Thesis mit Kolloquium 6 Intational Marketing and Sales Controlling International Accounting Change Management Intercultural Management Campusfach 30 ECTS sind zu wählen 5 Internationale Verkehrsund Transportlogistik Supply Chain Management Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze Standort-, Fabrik- und Lagerplanung Projekt- und Qualitätsmanagement 4 Blockseminar Geschäftsprozessmanagement Kolloquium Industrieprojekt Industrieprojekt 3 Operations Research und Recht in der Logistik ERP-Systeme in der Logistik Elektrotechnik und Systeme Logistikanlagen Wirtschaftsenglisch 2 Beschaffungs- und Kostenrechnung Industrial Engineering Statik und Dynamik Mathematik 2 Englisch 2 Produktionslogistik 1 Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik Informatik für Wirtschaftsrecht Mathematik 1 Methodenkompetenz und Sprachen Logistiker SWS Legende Schwerpunkt Betriebswirtschaft Schwerpunkt Technik Integrative Fächer, Soft Skills Praxissemester Thesis Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 5 von 106

6 Die Lehrveranstaltungen gliedern sich wie folgt: Sem Lehrveranstaltung 7 Simulation Game Planning Case: Supply Chain and Logistics Engineering Bachelor-Thesis mit Kolloquium 6 Intational Marketing and Sales Controlling International Accounting Change Management Intercultural Management Campusfach 30 ECTS sind zu wählen 5 Internationale Verkehrsund Transportlogistik Supply Chain Management Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze mit Labor Standort-, Fabrik- und Lagerplanung Projektmanagement Qualitätsmanagement 4 Blockseminar Geschäftsprozessmanagement Kolloquium Industrieprojekt Industrieprojekt 3 Operations Research Transportund Logistikrecht ERP-Systeme in der Logistik Elektrotechnik und Systeme CAD Layoutplanung Handhabungs-, Transportund Fördertechnik mit Labor Wirtschaftsenglisch 2 Kostenrechnung Beschaffungs- und Produktionslogistik Industrial Engineering Statik und Dynamik Mathematik 2 Statistik Englisch 2 1 Internationale BWL Rechn./ Buchf. Wirtschaftsrecht Informatik für Logistiker Mathematik 1 Studienund Lerntechniken Rhetorik und Präsentation Englisch 1 SWS Legende Schwerpunkt Betriebswirtschaft Schwerpunkt Technik Integrative Fächer, Soft Skills Praxissemester Thesis Nach erfolgreichem Abschluss des 3. Studiensemesters können sich besonders qualifizierte Studierende für die Option Bachelor PLUS bewerben. Diese Option beinhaltet einen einjährigen, also um ein Auslandspraxissemester erweiterten Auslandsaufenthalt. Somit werden insgesamt 8 Studiensemester und 240 ECTS-Punkte absolviert 3. Modularer Aufbau des Studiengangs Ein Modul ist jeweils eine Lehreinheit, die aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen kann. Die Module und deren Gewichtung in der Gesamtnote sind in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Die Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen hinsichtlich Inhalt, Prüfungsleistung, Gewichtung im Modul etc. sind im definiert und in folgender Tabelle zusammengefasst: Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 6 von 106

7 Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 7 von 106

8 Modul Veranstaltungsbezeichnung ECTS im Semester Gesamt SWS (15 Wochen) / Modul -Nr a B + 7 bzw 8 B + Modultitel Grundlagen S W S Selbststudium / Credit-Points E C T S Veranstaltungsform und Sprache Selbststudium Veranstaltungsform ILM01 Mathematik 1 Mathematik Seminaristische Vorlesung ILM02 Betriebs- und Internationale BWL Seminaristische Volkswirtschaftslehre in der Vorlesung internationalen Logistik Rechnungswesen & Buchführung Seminaristische Vorlesung ILM03 Wirtschaftsrecht Wirtschaftsrecht Seminaristische Vorlesung ILM04 Informatik für Logistiker Informatik für Logistiker Seminaristische Vorlesung ILM05 Methodenkompetenz und Studien-und Lerntechniken Seminaristische Sprachen Vorlesung Rhetorik und Präsentation Seminaristische Vorlesung Englisch Seminaristische Vorlesung ILM06 Mathematik 2 Mathematik Seminaristische Vorlesung Statistik Seminaristische Vorlesung ILM07 Kostenrechnung Kostenrechnung Seminaristische Vorlesung ILM08 Industrial Engineering Industrial Engineering Seminaristische Vorlesung ILM09 Beschaffungs- und Beschaffungs- und Produktionslogistik Seminaristische Produktionslogistik Vorlesung ILM10 Statik und Dynamik Statik und Dynamik Seminaristische Vorlesung ILM11 Englisch 2 Englisch Seminaristische Vorlesung ILM12 Operations Research und Operations Research Seminaristische Recht in der Logistik Vorlesung Transport- und Logistikrecht Seminaristische Vorlesung ILM13 ERP-Systeme in der Logistik ERP-Systeme in der Logistik Seminaristische Vorlesung ILM14 Elektrotechnik und Systeme Elektrotechnik und Systeme Seminaristische Vorlesung ILM15 Logistikanlagen CAD Layoutplanung Seminaristische 3 Vorlesung Sprache Prüfungsleistungen im Zeitäquival. von 1 h = 60 Min Technik Gewicht für Gesamtnote 3-Säulen- Modell BWL interdis-ziplinär Quantitativer Anteil in % gewichteter quan-titativer Anteil Deutsch Klausur-2h 5 100% 5,0 Englisch Klausur-2h 7 25% 1,3 Deutsch Klausur-1h 25% 0,5 Deutsch Klausur-2h 5 0% 0,0 Deutsch Klausur-2h 6 75% 4,5 Deutsch Hausarbeit unbenotet 0% 0,0 Deutsch Referat 0% 0,0 Englisch Testat 0% 0,0 Deutsch Klausur-1h 6 100% 3,0 Deutsch Klausur-1h 100% 3,0 Deutsch C. A % 4,0 Klausur-2h Deutsch Klausur 1h 5 33% 2,0 Deutsch Klausur-2h 5 50% 2,5 Deutsch Klausur-1h 5 100% 5,0 Englisch Klausur-2h 4 0% 0,0 Deutsch Klausur-2h 6 100% 4,0 Deutsch Klausur-2h 0% 0,0 Deutsch Klausur-2h 4 50% 2,0 Deutsch Klausur-1h 6 33% 1,3 Deutsch Projekte + Kolloquium 8 25% 0,8 Handhabungs-, Transport- und Seminaristische Deutsch Kolloquium 50% 2,0 Fördertechnik Vorlesung Labor Logistikanlagen Labor Deutsch Kolloquium 33% 1,0 ILM16 Wirtschaftsenglisch Wirtschaftsenglisch Seminaristische Vorlesung Englisch Klausur-1h + mündliche Prüfung 4 0% 0,0 ILM17 Blockseminar Geschäftsprozessmanagement Blockseminar Geschäftsprozessmanagement ILM18 Industrieprojekt Industrieprojekt Seminaristische Vorlesung ILM19 Kolloquium Industrieprojekt Kolloquium Industrieprojekt Seminaristische Vorlesung ILM20 ILM21 Internationale Verkehrs- und Transportlogistik Projektmanagement und Qualitätsmanagement Internationale Verkehrs- und Transportlogistik Seminaristische Vorlesung Projektmanagement Seminaristische Vorlesung Qualitätsmanagement Seminaristische Vorlesung ILM22 Supply Chain Management Supply Chain Management Seminaristische Vorlesung ILM23 Identifikationssysteme und Identifikationssysteme und Seminaristische Kommunikationsnetze Kommunikationsnetze Vorlesung ILM24 Standort-, Fabrik-und Lagerplanung im 6. Semester Auswahl von 30 ECTS aus folgendem Angebot oder Auslandssemester an Partnerhochschule (vgl. ILM27): ILM25 International Marketing and Sales Deutsch Projektarbeit + Präsentation unbenotet 13% 0,5 Praxisbericht unbenotet 50% 10, 0 Deutsch Projektarbeit unbenotet 50% 3,0 Deutsch Klausur-2h 6 50% 3,0 Deutsch Klausur-1h 6 13% 0,3 Deutsch Klausur-1h 50% 1,0 Englisch Klausur-2h 6 33% 2,0 Deutsch Modulprüfung Klausur-2h + Testat 6 25% 1,0 Labor Identifikationssysteme und Kommunikationsnetze Labor Deutsch 25% 1,0 Standort-, Fabrik-und Lagerplanung Seminaristische Englisch/ Klausur-2h % 2,0 Vorlesung Deutsch Projekt 24 International Marketing and Sales Seminaristische Vorlesung Change Management Change Management Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung International Accounting International Accounting Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung Controlling Controlling Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung Project Management Project Management Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung Intercultural Management Intercultural Management Seminaristische Vorlesung Englisch Projektarbeit, unbenotet Business Ethics Business Ethics Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung Lean Management Lean Management Seminaristische Englisch Klausur-2h Vorlesung International Business Law International Business Law Seminaristische Englisch Klausur-1h Vorlesung Industrial Ecology Industrial Ecology Seminaristische Englisch Klausur 1h Vorlesung Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Seminaristische Vorlesung Englisch Fallstudie/ Präsentation Interdisciplinary Case Study Interdisciplinary Case Study Projekt Englisch CA Campusfach Campusfach Seminaristische Vorlesung Englisch Klausur-2h Leistungen von ausländischen Leistungen von ausländischen Englisch 24 50% 15, Partnerhochschulen Partnerhochschulen Englisch Klausur-2h Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 8 von 106

9 ILM25A Auslandsmodul (Bachelor PLUS) Industrieprojekt ILM26 Simulation Game Simulation Game Vorlesung, Planspiel ILM27 Planning Case: Supply Chain Planning Case: Supply Chain and Vorlesung, and Logistics Engineering Logistics Engineering Planspiel ILM28 Bachelor-Thesis mit Kolloquiium Bachelor-Thesis mit Kolloquiium Englisch andere Fremdsprache Englisch Englisch/ Deutsch Deutsch/ Englisch Praxis/ Kolloquium Gruppenarbeit+ Referat/Bericht Projektarbeit + Planspiel mit Präsentation Bachelor-Arbeit + Kolloquium unbenotet 0% % 4,0 6 50% 15, % 7, Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 9 von 106

10 4. Module 4.1. Modul: Mathematik 1 Modul-Nr. ILM01 Modultitel Mathematik 1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer des Moduls Art des Moduls Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Modulverantwortlicher Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 5 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote 1 Semester Pflicht Mathematik 1 jedes Semester keine Prof. Dr. Volker Reichenberger Prof. Dr. Volker Reichenberger Deutsch 150 Stunden 4 SWS / 60 Kontaktstunden Undergraduate Klausur (2 Std.) 5 Lehrmethode Vorlesung (50%) und Übung (50%) Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Die Studenten sollen nach der LV in der Lage sein, die für den wirtschaftwissenschaftlichen Teil des Studiums erforderlichen mathematischen Begriffe, Zusammenhänge und Anwendungen verstanden haben und die Ingenieursmathematik als Grundlage fürs ingenieurmäßige Arbeiten verstanden und durch praxisnahe Beispiele auch die Grundlagen für Elektrotechnik und Mechanik gelegt haben. Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Erwerb des mathematischen Grundlagenwissens, das in Studium und Beruf benötigt wird. Methodenwissen: Die Studierenden können Aufgabenstellungen selbständig rechnen und sind in der Lage, mathematisch präzise Aufgabenstellungen zu verstehen und zu formulieren. Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 10 von 106

11 Fertigkeiten/ Können: Die erworbenen mathematischen Kompetenzen sind die Grundlage aller quantitativen ingenieurtechnischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen. Inhalte Grundlagen: Aussagen, Mengen, Abbildungen Zahlenbereiche Folgen und Reihen: Konvergenz, Konvergenzkriterien Stetigkeit Differentialrechnung einer Variablen Grenzwerte von Funktionen Integralrechnung einer Variablen Potenzreihen Fourier-Reihen Interpolation Empfohlene Literatur Grundlagen: Papula, Lothar: Mathematische Formelsammlung für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Vieweg Verlag, Bronstein, Ilja N., Semendjajew, Konstantin, A., Musiol, Gerhard: Taschenbuch der Mathematik, Ansorge, R; Oberle, H.J.: Mathematik für Ingenieure 1. Wiley-VCH Verlagsgesellschaft mbh & Co. KGaA, Weinheim, 2003 Bosch, Karl: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003 Stand (Datum) Modul: Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik Modul-Nr. Modultitel ILM02 Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik Jahr / Semester 1 / 1 Dauer des Moduls 1 Semester Lehrveranstaltungen des Internationale BWL Moduls Rechnungswesen & Buchführung (diese Fächer sind parallel zu belegen) Modulverantwortlicher Prof. Dr. Kristina Steinbiß ECTS-Punkte 5+2 Gewichtung in der Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 11 von 106

12 Gesamtnote Lehrveranstaltung: Internationale BWL Lehrveranstaltungs-Nr. Lehrveranstaltungstitel ILM02.1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der LV Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 5 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der Lehrveranstaltung im Modul Lehrmethode Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Internationale BWL 1 Semester Pflicht Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik jedes Semester keine Prof. Dr. Sae Englisch 150 Stunden 4 SWS / 60 Kontaktstunden Undergraduate Klausur 2 Std. mit 80 %; Vorbereitung Gruppenseminar und Präsentation mit 20%. 71,43% (5/7) Vorlesung/Seminar/Gruppenarbeit Das Hauptziel dieser Veranstaltung ist es den Studierenden ein breites Wissen und Leitlinien an die Hand zu geben, im Hinblick darauf wie Wettbewerbsvorteile in einem internationalen Umfeld generiert werden können. Funktionsgebiete von multinational organisierten Unternehmen (MNEs) werden vor dem Hintergrund ökonomischer, finanzieller, legaler und soziokultureller Betrachtungen diskutiert. Zudem werden internationale Geschäftsprozesse analysiert um Unternehmen, die auf den Internationalisierungszug aufspringen möchten, einen Leitfaden an die Hand zu geben. Upon successful completion, students will have developed the following competencies: Professional competencies: develop a systematic understanding of the environments of international business including social, economic, political, technical, legal, financial and cultural differences and how they impact on business practices and entrepreneurial opportunities. Methodological competencies: ability to analyze current and emerging environments of international business Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 12 von 106

13 economics, and their likely impact on business and entrepreneurial opportunities. Understand the history and the theoretical constructs and frameworks, including those of strategic foresight, to make effective connections between global thinking/action and local thinking/action Social competencies: perform effectively as a team member, encourage and utilize others contributions; build teams, give convincing presentations within an organization operating in contemporary global economy. - Personal competencies: increase personal and work effectiveness; exercise self-reflection; improve selfawareness and self-management; become aware of diversity in people and concepts; develop intercultural communication competence being an essential ability in interacting successfully with culturally diverse people within modern world. Inhalte Grundbegriffe und Methoden der internationalen Betriebswirtschaftslehre Internationale Wirtschafts- und Handelssysteme, internationale politische und justizielle Systeme Kulturelle und institutionelle Rahmenbedingungen des internationalen Managements Strategische Bedingungen für den internationalen Markteintritt Empfohlene Literatur Grundlagen Hill, C.W.L. (2011). International Business: Competing in the Global Marketplace (8th Edition) McGraw-Hill, New York Weiterführende Literatur Baden-Fuller C. & Pitt M. (2006).Strategic Innovation: An International Casebook on Strategic Management, Thomson- Learnig, USA Fisher, G., Hughes, R. Griffin, R. & Pustay M. (2006). International Business; Managing in the Asia pacific, Pearson, (3 rd Edition) Australia The Oxford Handbook of International Business (2009) by Rugman, Alan M.& Brewer T.L. (Edition) Oxford Press, UK. Saee, J. (2005). Managing Organizations in a Global Economy. South Western -Thomson Learning, USA Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 13 von 106

14 Saee, J. (2011). China and the Global Economy in the 21 st Century, Routledge-Taylor and Francis Group of Publishing, New York, Toronto and London Stand (Datum) Lehrveranstaltung: Rechnungswesen und Buchführung Lehrveranstaltungs-Nr. Lehrveranstaltungstitel ILM02.2 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der LV Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 2 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der Lehrveranstaltung im Modul Lehrmethode Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung Rechnungswesen und Buchführung 1 Semester Pflicht Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der internationalen Logistik jedes Semester keine Hr. Stirm (Pate: Prof. Dr. Kristina Steinbiß) Deutsch 60 Stunden 2 SWS / 30 Kontaktstunden Undergraduate Klausur (1 Std.) 28,57% (2/7) seminaristische Vorlesung Nach Besuch der LV verfügen die Studierenden über die folgenden Kompetenzen: Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse, Methodenwissen: Die Studierenden verstehen die theoretischen Grundlagen und Prinzipien der Buchführung und des Jahresabschlusses, können einfache praktische Problemstellungen (Geschäftsvorfälle) in diesen Rahmen einordnen und lösen (Durchführen der Buchungen). Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: Die Studierenden können die Techniken der Buchführung in schematischen Aufgabenstellungen (Geschäftsvorfälle) anwenden und Buchungsalternativen (z.b. Bewertung) erkennen. Sie sind in der Lage, reale Jahresabschlüsse (Bilanz, G+V) in ihren Grundzügen zu interpretieren. Sozialkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage, reale Jahresabschlüsse kritisch auf ihren Aussagegehalt zu hinterfragen. Normative Kompetenzen: Die Studierenden erkennen die begrenzte Aussagekraft von Jahresabschlüssen für die wahre Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 14 von 106

15 ökonomische Situation eines Unternehmens. Sie verstehen, dass das externe Rechnungswesen nicht alle Wirkungen unternehmerischen Handelns abbilden kann und deshalb keinen alleinigen Maßstab für verantwortungsvolles Handeln darstellt. Inhalte Buchführungspflicht Buchungstechnik auf Bestands- und Erfolgskonten Bilanz G+V-Rechnung Verbuchung spezieller Sachverhalte Empfohlene Literatur Grundlagen: Schmolke, Siegfried; Deitermann, Manfred: Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen. Teil.2: Praxis der Buchführung, GKR. Winklers Verlag, Dietermann, M.; Rückwart, W.D.; Schmolke: Industrielles Rechnungwesen IKR (ab 38. Auflage des Jahres 2010) Verlag: Winklers Verlag Weitere, aktuelle Literatur wird den Studierenden webbasiert auf einem Server zur Verfügung gestellt. Stand (Datum) Modul: Wirtschaftsrecht Modul-Nr. Modultitel ILM03 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Moduls Art des Moduls Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Modulverantwortlicher Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 5 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote Wirtschaftsrecht 1 Semester Pflicht Wirtschaftsrecht jedes Semester keine Prof. Dr. Joachim Gschwinder Prof. Dr. Joachim Gschwinder Deutsch 150 Stunden 4 SWS / 60 Kontaktstunden Undergraduate Klausur (2 Std.) Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 15 von 106

16 Lehrmethode Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) seminaristische Vorlesung Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Nach Belegung des Moduls verfügen die Studierenden über vertiefte Kenntnisse im BGB (Allg. Teil) und im Schuldrecht sowie über Grundkenntnisse im Sachenrecht und im Handels- und Gesellschaftsrecht. Methodenwissen: Die Studierenden sind in der Lage, mit Gesetzen zu arbeiten und diese konkret auf Lebenssachverhalte anzuwenden. Insbesondere sind die Studierenden in der Lage, Sachverhalte juristisch zu bearbeiten und die sich daraus ergebenden Rechtsfragen herauszuarbeiten. Zudem können sich die Studierenden auch in neue Rechtsgebiete einarbeiten und sich dort schnell orientieren. Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: Nach Besuch des Moduls sind die Studierenden in der Lage, einfache Rechtsfragen selbst zu beantworten bzw. zu lösen. Bei komplexeren Fällen sind sie in der Lage, eine richtige Einordnung vorzunehmen und in Zusammenarbeit mit internen oder externen Rechtsberatern entsprechende Lösungen zu erarbeiten. Dies beinhaltet auch die Kompetenz, über juristische Themen schriftlich und mündlich verständlich kommunizieren zu können. Sozialkompetenz: Gruppenarbeit bei der praktischen Falllösung und bei Übungen. Normative Kompetenzen: Die Studierenden erkennen die Notwendigkeit berechenbarer normativer Regelungen in einem modernen Rechtsstaat sowie deren Bedeutung als Grundlage wirtschaftlichen Handelns. Inhalt Einführung in das nationale und internationale Wirtschaftsrecht Grundlagen des Privatrechts (BGB/HGB) Überblick über das Gesellschaftsrecht UN-Kaufrecht und Internationales Vertragsrecht Empfohlene Literatur Grundlagen: Müssig, Peter, Wirtschaftsprivatrecht, C.F. Müller Verlag, 12. Auflage, Heidelberg Führich, Ernst: Wirtschaftsprivatrecht, Vahlen Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 16 von 106

17 Verlag, 9. Auflage, München Weiterführend: Gildeggen, Rainer/Willburger, Andreas, Internationale Handelsgeschäfte, Vahlen Verlag, 3. Auflage, München Weitere, aktuelle Literatur sowie ein Vorlesungsbegleiter werden den Studierenden webbasiert auf einem Server zur Verfügung gestellt. Stand (Datum) Modul: Informatik für Logistiker Modul-Nr. Modultitel ILM04 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer des Moduls Art des Moduls Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Informatik für Logistiker 1 Semester Pflicht Informatik für Logistiker jedes Semester Zugangsvoraussetzungen keine Modulverantwortlicher Prof. Dr. Hans-Dieter Litke Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 6 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote Prof. Dr. Hans-Dieter Litke Deutsch 180 Stunden 4 SWS / 60 Kontaktstunden Undergraduate Klausur (2 Std.) 6 Lehrmethode Vorlesungen (60%), Übungen (40%) Qualifikationsziele / Ein wesentliches Augenmerk der Lehrveranstaltungen liegt darauf, durch den verstärkten Einsatz von Methoden und Beispielen aus der industriellen Praxis eine Brücke zwischen theoretischer Fundierung und kommerziellem Praxiseinsatz zu schlagen. Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Die Lehrveranstaltungen beschäftigen sich mit der systematischen Planung, Organisation und Durchführung von Software-Entwicklungsprojekten,... mit der methodisch fundierten Modellierung, Konstruktion und Validierung umfangreicher Softwaresysteme,... mit der systematischen Beschreibung der dabei Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 17 von 106

18 verwendeten Vorgehensmodelle und Methoden,... mit der Vermittlung von praxisbezogenem Wissen über den Einsatz dieser Modelle und Methoden in realistischen Projekten. Inhalte Empfohlene Literatur Am Ende der Lehrveranstaltung verfügen die Studierenden über die folgenden Kompetenzen: Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: die Studenten erhalten einen vertieften Überblick über Aktivitäten, Artefakte und Methoden des Requirements-Engineering Methodenwissen: Die Studierenden sind in der Lage eine Vielzahl von Methoden und Werkzeugen anzuwenden, die überhaupt beim Software-Engineering eine Rolle spielen. Fachpraktiche/Praxisbezogene Kompentenzen/Fertigkeiten/Können: Die erworbenen Informatik und Programmierkenntnisse sind die Grundlage aller quantitativen ingenieurtechnischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen. Die Vorlesung Informatik für Logistiker als spezielle Ausprägung des Fachs Software Engineering behandelt die Konzepte, Methoden, Notationen und Werkzeuge des Software Engineering, die sich im wissenschaftlichen bzw. im kommerziellen Bereich etabliert haben,... unter dem besonderen Aspekt ihres praxisorientierten, integrierten Einsatzes in realistischen Projekten und in großen, arbeitsteiligen Teams. Durchgängige Begleitliteratur: Balzert, Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering, Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: 3. Auflage. (September 2009) Balzert, Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik: Softwaremanagement, Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: 2. Aufl. (Februar 2008) Ludewig, Jochen; Lichter, Horst: Software Engineering: Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken, dpunkt Verlag; Auflage: 2. überarb. u. akt. Aufl. (29. März 2010) Sommerville, Ian: Software Engineering, Addison-Wesley Longman, Amsterdam; Auflage: 9th revised edition. International Version. (19. Februar 2010) Stand (Datum) Modul: Methodenkompetenz Modul-Nr. ILM Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 18 von 106

19 Modultitel Methodenkompetenz Jahr / Semester 1 / 1 Dauer des Moduls 1 Semester Lehrveranstaltungen des Studien- und Lerntechniken Moduls Rhetorik und Präsentation Englisch 1 (diese Fächer sind parallel zu belegen) Modulverantwortlicher Prof. Dr.-Ing. Stephan Höfer ECTS-Punkte Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote unbenotet Lehrveranstaltung: Studien- und Lerntechniken Lehrveranstaltungs-Nr. Lehrveranstaltungstitel ILM05.1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Lehrveranstaltung Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 2 Gesamtarbeitsbelastung SWS / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der LV im Modul Lehrmethode Qualifikationsziele / Studien- und Lerntechniken 1 Semester Pflicht Methodenkompetenz jedes Semester keine Daniela Schmeiser Deutsch 60 Stunden 2 SWS / 30 Kontaktstunden Undergraduate Hausarbeit unbenotet Seminaristische Vorlesung inklusive Projektarbeit. Während der Projektarbeit werden die Teilnehmer mit dem Umstand konfrontiert, im Team eine erste praxisnahe sowie wissenschaftlich anspruchsvolle Projektarbeit zu erstellen. Unter Betreuung lernen sie, sich selbst zu organisieren, Lernprozesse zu gestalten, gemeinsam ihr Projekt zu managen, Teamprobleme zu bewältigen, wissenschaftliche Quellen auszuwerten, wissenschaftliche Datenbanken einzusetzen und gemäß Thesis-Standard eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Das Projektes schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. In dieser Lehrveranstaltung lernen die Studierenden essenzielle Schlüsselqualifikationen auf dem Gebiet des Lernens, des wissenschaftlichen Arbeitens, der Selbstorganisation sowie der Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 19 von 106

20 Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Teamarbeit kennen und für sich zu nutzen. Am Ende des Kurses verfügen die Studierenden über die folgenden Kompetenzen: Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse, Methodenwissen: Die Studierenden kennen die physiologischen Hintergründe des Lernens und verstehen Lernprozesse. Sie sind mit den Besonderheiten wissenschaftlichen Arbeitens vertraut, kennen die Standards wissenschaftlichen Arbeitens und können diese in eigenen wissenschaftlichen Arbeiten umsetzen. Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: Die Studierenden können eine wissenschaftliche Aufgabenstellung formulieren, wissenschaftliche Datenbanken nutzen, eigene Rechercheaufgaben durchführen und zu einer einfachen Aufgabenstellung eine Ausarbeitung anfertigen, welche wissenschaftlichen Standards genügt. Sozialkompetenz: Die Studierenden lernen anhand konkreter Aufgabenstellungen, sich selbst effizient zu organisieren, Aufgaben zu strukturieren und im Team an konkreten Problemlösungen zu arbeiten. Sie können eigene Ideen kreativ entwickeln und Ideen anderer kritisch diskutieren. Normative Kompetenzen: Die Studierenden erkennen den Wert und die Bedeutung wissenschaftlicher Standards und sind sich der Wichtigkeit ihrer Einhaltung bewusst. Inhalte Physiologische Hintergründe des Lernens Lerntechniken Lernen im Team Effizientes Bearbeiten wissenschaftlicher Quellen Einsatz von wissenschaftlichen Datenbanken Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Kreativitätstechniken Empfohlene Literatur Grundlagen: Esselborn-Krummbiegel, Helga: Leichter lernen. Strategien für Prüfung und Examen. Schöningh- UTB München Heister, Werner: Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler. Schäffer-Poeschel Verlag Kornmeier, Martin: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica Verlag (Springer), Kreyenberg, Jutta: Handbuch Konfliktmanagement. Cornelsen Verlag Berlin, Pukas, Dietrich: Lernmanagement. Einführung in Dokument: Modulhandbuch_BSc_ILM_Februar_2015_final.docx Seite 20 von 106

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 212 2013 Verkündet am 13. März 2013 Nr. 63 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Fachspezifischer

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen Prüfungsordnung für den Studiengang B.A. Logistikmanagement des Fachbereichs Wirtschaft vom 05.01.2011 1 Ziele des Studiums 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Akademischer Grad 4 Regelstudienzeit, Lehrmodule und

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr