Clean Ener gy P a r tnership mobil mit W asserst off

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clean Ener gy P a r tnership mobil mit W asserst off"

Transkript

1 Besuchen Sie uns! CEP-Informationszentrum Aral Tankstelle Messedamm 8-10, Berlin-Charlottenburg U-Bahn: Haltestelle Kaiserdamm S-Bahn: Haltestelle Messe-Nord/ICC TOTAL Station & BVG Omnibus-Betriebshof Heerstraße 324, Berlin-Spandau Bus: M49, X49, 135, 638, 639 Haltestelle Heerstraße/ Wilhelmstraße 111 Informationen zur CEP finden Sie unter Anfragen zu Besuchsterminen und Führungen richten Sie bitte an: Clean Energy Partnership c/o iserundschmidt Kreativagentur für PublicRelations GmbH Reinhardtstraße Berlin Tel.: Fax: U4 U1 Clean Ener gy P a r tnership mobil mit W asserst off

2 Vorwort Inhalt Innerhalb der nächsten zehn Jahre wollen wir für den alltagsfähigen Einsatz von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien die Schwelle zur Marktreife erreichen. Industrie, Wissenschaft und Bundesregierung arbeiten mit vereinten Kräften daran, die Entwicklung dieser Zukunftstechnologien mit verstärkten Forschungs-, und Demonstrationsaktivitäten deutlich zu beschleunigen. Denn nur mit vereinten Kräften wird es uns gelingen, die bestehende deutsche Marktführerschaft auf diesem Gebiet auszubauen. Wir haben keinen Sprint, wir haben einen Marathonlauf begonnen. Wir brauchen einen langen Atem, um Vorreiter in diesem zukunftsträchtigen Technologiefeld zu bleiben. Mit dem Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), das wir 2006 aufgelegt haben, wollen wir die Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas im internationalen Wettbewerb sichern. Die Clean Energy Partnership (CEP), in der Industrie, Wissenschaft und Politik gemeinsame Projekte und Visionen voranbringen, ist hierbei eine ganz wichtige Unterstützung. Um unserer Verantwortung für den Klimaschutz gerecht zu werden, brauchen wir sinnvolle und klimaschonende Alternativen zur herkömmlichen Energieversorgung. Zudem bieten sich in diesem Bereich vielfältige Ansatzpunkte für technologische Innovationen, die die Spitzenstellung und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie stärken. Schon heute sind eine Reihe anwendungsreifer Produkte im Einsatz, etwa die Wasserstoffbusse der Berliner Verkehrsbetriebe oder die Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Pkw-Flotte der CEP. Sie liefern wertvolle Erkenntnisse für die technologische Weiterentwicklung. Wir stehen an der Schwelle von Forschung und Entwicklung zu Demonstration und Umsetzung in alltagstaugliche Anwendungen. Das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zeigt, dass Deutschland neue Wege geht. Es verbindet die bewährte Förderung mit einem zusätzlichen Element der Demonstration marktfähiger Gesamtsysteme im Alltag. Das CEP-Projekt ist hierfür ganz unbestritten ein herausragender Leuchtturm. Wolfgang Tiefensee Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Vor wor t 2 Stellen Sie sich vor... 4 Wasserstoff-Metropole Berlin 6 Par tner für Energie und Mobilität 8 Der K raf tstoff von morgen 10 Energie und Nachhaltigkeit 12 Grüner Wasserstoff 14 Kompetenz in Sachen Wasserstoff 16 CEP Aral Tankstelle am Messedamm 18 CEP TOTAL Station Heerstraße 20 Die Fahrzeuge 22 Willkommen im Alltag! 28 CEP Die Par tner 30 Wasserstoff von A bis Zukunf t 32 3

3 Stellen Sie sich vor... Berlin. Große Limousinen und wendige Flitzer. Busse, Kleintransporter und schwere Lkw der Verkehr rollt. Dennoch ist es beinahe still auf den Straßen. Die Luft ist frisch und sauber. Wir folgen einem Auto durch den Verkehr. Es wechselt die Spur, gibt wieder Gas und gleitet zügig an den anderen Fahrzeugen vorbei. Kaum hörbar schnurrt sein Motor. Dann Abbremsen, Spurwechsel, es fährt zum Tanken raus. Geräuschlos rollt es an die Zapfsäule. Wasserstoff heißt seine Sorte. Der Fahrer tankt, zahlt und startet den Motor erneut. Aus dem Auspuff rinnt ein Tropfen einer klaren Flüssigkeit: Wasser. 4 5 Was wie ein Zukunftstraum erscheint, könnte schon bald die Realität werden. Denn mit der Eröffnung der ersten Wasserstoff-Tankstelle der Clean Energy Partnership (CEP) in Berlin ist im November 2004 ein neues Kapitel der Energiegeschichte angebrochen. Wasserstoff (auch: H 2 ) ist der Energieträger der Zukunft. Mit seiner Hilfe können umweltfreundliche Energien wie Wind-, Wasser- und Sonnenkraft die Autos von morgen antreiben nachhaltig und ohne schädliche Emissionen. Dieses Ziel verfolgen die Unternehmen, die sich in der Clean Energy Partnership zusammengeschlossen haben. Denn ganz gleich ob im Zylinder eines Ottomotors oder in den Reaktionskammern einer Brennstoffzelle: Wenn Wasserstoff zu Energie wird, entsteht klares Wasser.

4 Wasserstoff-Metropole Berlin Die Clean Energy Partnership betreibt in Berlin eines der weltweit größten Demonstrationsprojekte der Wasserstofftechnologie. Es umfasst zwei öffentliche Wasserstoff-Tankstellen sowie eine Flotte von 17 Wasserstoff-Pkw und damit eine Vielzahl von H 2 -Anwendungen: die dezentrale Erzeugung von Wasserstoff sei es per Elektrolyse oder Dampfreformierung seine Distribution per Tanklastzug, seine Lagerung und Bereitstellung an Tankstellen, seinen Einsatz in stationären Brennstoffzellen und seine mobile Anwendung als Kraftstoff. Die CEP demonstriert im harten Alltags betrieb die komfortable und sichere Betankung mit flüssigem und gasförmigem Wasserstoff und den Einsatz als Kraftstoff für Pkw und Busse. Die Wasserstoff-Fahrzeuge sind dazu in die Fuhrparks großer Berliner Flottenbetreiber eingereiht. Ein Projekt mit Vorbildfunktion: Viele hochrangige, internationale Gäste aus Politik, Industrie und Medien sowie unge zählte Besuchergruppen haben seit seiner Eröffnung das CEP-Demonstrationsprojekt besichtigt. Berlin ist eben auch in Sachen Zukunft eine Reise wert.

5 Partner für Energie und Mobilität 8 9 Mobilität ist ein individuelles Grundbedürfnis in der modernen Gesellschaft und zugleich eine Voraussetzung für weltweites wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand. Um sie auch in Zukunft ausreichend bereitstellen zu können, sind wir auf nachhaltige Rohstoffe zur kostengünstigen Energieerzeugung angewiesen. Seit der Gründung des Club of Rome und dem Weltklimagipfel in Rio de Janeiro steht dieses Thema auf der Agenda einer weltweiten Umweltpolitik. Denn trotz großer Erfolge bei der Vermeidung von schädlichen Emissionen sind zwei drängende Fragen geblieben: Wie kann der weltweite Treibhauseffekt im Gleichgewicht gehalten werden? Und wie können die endlichen fossilen Energieträger dauerhaft ersetzt werden? Beide Fragen sind inhaltlich miteinander verwoben, denn die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle oder Erdöl erzeugt unter anderem das Treibhausgas CO 2. Gesucht ist also eine unerschöpfliche und flexible Energiequelle, die keine Treibhausgase und keine schädlichen Emissionen verursacht. Ein Wunschtraum? Nein denn mit der modernen Wasserstofftechnologie erschließen sich neue Energiekreisläufe, die genau diese Anforderungen erfüllen. Dabei wird Wasserstoff als Energieträger besonders im Bereich der Mobilität eine wichtige Rolle spielen. Die hierzu erforderliche Technologie umfasst das breite Spektrum von der Energieerzeugung und Speicherung über die Fahrzeugentwicklung bis hin zur Standardisierung von Betankungsverfahren und der Entwicklung von Sicherheitsnormen. Eine komplexe Aufgabe, die nicht im Alleingang gelöst werden kann. Aus diesem Grunde haben sich die Unternehmen der Clean Energy Partnership zusammengeschlossen.was sie entwickeln, wird einmal als großes Ganzes zusammenwirken. Gemeinsam mit der Bundesregierung und als Teil der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie gestaltet die CEP so schon heute die Zukunft der Mobilität.

6 Der Kraftstoff von morgen Energie tritt in unterschiedlichen Formen auf. Wir nutzen sie als Wärme oder Strom und gewinnen sie durch chemische oder physikalische Prozesse wie Verbrennungen, Kernspaltung, photoelektrische Effekte (Solarzellen) oder einfach, indem wir vorhandene Wärmequellen wie das heiße Erdinnere oder die Sonne nutzen. Energie soll uns auf Knopfdruck zur Verfügung stehen, wenn wir etwa den Fernseher einschalten oder das Auto starten. Um dies zu ermöglichen, muss die gewonnene Energie gespeichert und transportiert werden. Alle wichtigen Energiekreisläufe sind maßgeblich geprägt durch solche Speicherungs- und Transportvorgänge. Sie stehen im Zentrum unserer Energieversorgung. Wasserstoff ist ein chemischer Speicher für Energie, ein Energieträger. Er kommt also nicht gebrauchsfertig in der Natur vor, aber man kann ihn überall herstellen, ihn flüssig oder gasförmig lagern und transportieren und seine Energie kontrolliert wieder freisetzen. Dabei entstehen keine Schadstoffe und keine klimaschädigenden Emissionen, sondern nur Wasser. Mit Wasserstoff ist es also möglich, etwa durch Solarkraft gewonnene Energie sehr effizient zu speichern und dann fernab von Sonne und Kraftwerk umweltfreundlich einzusetzen. Diese Eigenschaften machen Wasserstoff besonders für den Mobilitätsbereich interessant. Denn gerade hier sind wir ja auf transportable Energieträger angewiesen. In der industriellen Anwendung ist Wasserstoff seit langem alltäglich und als chemisches Element einer der Grundbausteine unserer Welt. Wasserstoff ist das einfachste und häufigste Element im Universum, geruchlos, ungiftig und sicher zu handhaben. Er lässt sich auf vielerlei Weise herstellen: industriell etwa aus Erdgas oder via Elektrolyse aus Strom und Wasser. Wasserstoff ist nach heutigem Forschungsstand der Kraftstoff der Zukunft.

7 Energie und Nachhaltigkeit Wasserstoff ist für sich genommen ein emissionsfreier Energieträger. Damit jedoch seine Verwendung auch insgesamt im Energiekreislauf eine saubere Sache bleibt, muss er umweltgerecht hergestellt werden. Hierfür bieten sich erneuerbare Energien wie Wind-, Wasseroder Solarenergie an. Ihre Bereitstellung für die CEP ist Aufgabe von Vattenfall Europe. Innerhalb des Projekts wird Wasserstoff auf verschiedenen Wegen hergestellt. So wird der gasförmige Wasserstoff mittels eines hocheffizienten Druck-Elektrolyseurs der Firma StatoilHydro nachfrageorientiert direkt an der CEP Tankstelle am Messedamm produziert. Vattenfall Europe stellt mit Hilfe von grün zertifiziertem Strom sicher, dass ein Äquivalent für die in der Produktion eingesetzte Energie an anderer Stelle regenerativ erzeugt und in das Netz eingespeist wurde. Nur so ist garantiert, dass die Wasserstofftechnologie tatsächlich endliche Ressourcen schützt und klimarelevante Emissionen reduziert: Wasserstoff wird zum nachhaltigen Energieträger. Das Prinzip der Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft und stellt ursprünglich sicher, dass dem Wald nicht mehr Holz entnommen wird als nachwachsen kann. Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne damit die Entwicklungsmöglichkeiten künftiger Generationen einzuschränken. Seine umweltpolitische Bedeutung fand der Begriff Nachhaltigkeit als Leitmotiv der Klimaschutzpolitik.

8 Grüner Wasserstoff StatoilHydros Engagement in der Wasserstofftechnologie geht bis in die 1930er Jahre zurück. Die Tradition hat StatoilHydro in eine moderne Vision umgesetzt: Aktuell hat StatoilHydro bereits mehrere Wasserstoff-Tankstellen geliefert. In der Berliner Tankstelle am Messedamm wird gasförmiger Wasserstoff vor Ort in einem Elektrolyseur hergestellt. Ziel ist es, die bedarfsgekoppelte Vor-Ort- Produktion von H 2 im reellen Alltagsbetrieb zu demonstrieren. Die Anlage wird als ein Element einer umfassenden zukünftigen Infrastruktur erprobt: So wird der Elektrolyseur in Berlin aus einer zentralen Leitwarte im Norwegischen Rjukan gesteuert. Der Serien-Druckelektrolyseur produziert in Berlin 60 Nm 3 Wasserstoff pro Stunde bei einem Druck von 12 bar. Er verbraucht dabei weniger Energie als eine leistungsgleiche herkömmliche, drucklose Anlage der Berliner Elektrolyseur verbraucht 5,1 kwh pro Nm 3 Wasserstoff. Dieser Wert ist auch nach einigen jahren Betrieb derselbe. Durch das kompakte Design des Elektrolyseurs findet er in einem Standard-Containergehäuse Platz. Die Wasserstoffproduktion geschieht in einem geschlossenen Prozess nur Sauerstoff wird freigesetzt. Die Anlage erfüllt die strengsten Sicherheitsbestimmungen und ist somit für den Einsatz in der Großstadt Berlin geeignet. Der Elektrolyseur hat sich als wartungsarm, betriebssicher und zuverlässig erwiesen: Die Verfügbarkeit der Anlage beträgt 98%, so dass 95% des an der Aral Tankstelle getankten gasförmigen Wasserstoffs (CGH 2 ) aus der Elektrolyse stammen. Die restlichen 5% entstammen dem Back-up-System von The Linde Group. Ein Vorteil der Vor-Ort-Produktion von Wasserstoff mit Elektrolyse ist die Kopplung der Produktion an die Nachfrage an der Zapfsäule: Es wird jeweils nur soviel Wasserstoff produziert wie auch getankt wird. StatoilHydro arbeitet aktuell an der Entwicklung einer neuen Generation von Hochleistungselektrolyseuren, die bis zu 600 Nm 3 Wasserstoff pro Stunde bei einem Druck von 30 bar, einer hohen Stromdichte und einem Energieverbrauch von 4,1 kwh pro Nm 3 Wasserstoff produzieren können. Denn für StatoilHydro stellt das Engagement an einem Projekt wie der CEP eine Verpflichtung zur Weiterentwicklung von Technologien für den mobilen Einsatz von Wasserstoff dar.

9 Kompetenz in Sachen Wasserstoff The Linde Group vereinigt die gesamte Wasserstoff- Wertschöpfungskette in einer Hand: von der Erzeugung über Transport und Lagerung bis hin zur Anwendung. Für die Wasserstoff-Tankstellen der CEP in Berlin liefert das Unternehmen, das über die einzige industrielle Wasserstoff-Verflüssigungsanlage Deutschlands verfügt, flüssigen Wasserstoff (LH 2 ). Sowohl an der Aral wie auch an der TOTAL Tankstelle wird der minus 253 C kalte flüssige Wasserstoff in superisolierten Hochtanks gespeichert. Neben flüssigem Wasserstoff wird in Berlin auch gasförmiger Wasserstoff (CGH 2 ) getankt. Bei der TOTAL Tankstelle sorgt direkt vor Ort ein Dampfreformer (Steam Reformer) von The Linde Group dafür, dass immer genügend CGH 2 vorhanden ist. Er erzeugt Wasserstoff aus flüssigem Propangas (LPG Liquefied Petroleum Gas). Die Zapfsäulen der beiden Berliner Wasserstoff- Tankstellen, die das Tanken einfach, sicher und schnell machen, stammen ebenfalls von The Linde Group. Dazu gehören auch die CGH 2 -Kompressoranlagen, die den gasförmigen Wasserstoff von ca. 15 auf 350 bar verdichten. Die Zapfsäulen sind bereits für eine zukünftige Druckerhöhung auf 700 bar vorbereitet. An der TOTAL Station hat The Linde Group die neueste Generation von LH 2 -Zapfsäulen mit einer neu entwickelten, leichter zu bedienenden Kupplung installiert.

10 CEP Aral Tankstelle am Messedamm Eine ganz alltägliche, moderne Berliner Aral Tankstelle? Ja und nein. Denn was die CEP am Berliner Messedamm realisiert hat, ist ein Stück Zukunft. Und eine Meisterleistung der Ingenieure: modernste Wasserstofftechnologie im Zusammenspiel mit der Infrastruktur einer konventionellen Tankstelle. Via Zapfsäule gibt es hier Diesel, Benzin, flüssigen (LH 2 ) und gasförmigen (CGH 2 ) Wasserstoff. Hier kann man tanken, einkaufen und sein Auto waschen. Also eigentlich doch bloß Alltag: der Alltag von morgen. Zapfsäulen Bei der Betankung mit Wasserstoff werden Zapfpistole und Tankstutzen mit speziellen Kupplungen miteinander verbunden. Die Verbindungen sind druck-, kälte- und gasdicht. Ähnlich wie beim Benzintanken wird auch bei tiefkaltem flüssigem Wasserstoff eine Pumpe, die so genannte Kryopumpe (Kryos = griech. Kälte), verwendet. Bei der Druckgasbetankung befüllt ein Kompressor die Fahrzeuge bei einem Druck von bis zu 350 bar.all dies erledigen die Zapfsäulen von The Linde Group so sicher, komfortabel und schnell, wie man es von jeher kennt. Also ganz einfach: Vorfahren, voll tanken, Gas geben. Servicestation In der CEP-Servicestation werden die Testfahrzeuge gewartet und gepflegt. Alle Servicearbeiten, Routinekontrollen und Funktionsüberprüfungen werden hier durchgeführt. Daneben liefern die erfassten Fahrzeugdaten wichtige Ergebnisse über den Fahrbetrieb in Kundenhand. Elektrolyseur Aus dem Leitungswasser der Berliner Stadtwerke produziert der Druckelektrolyseur von StatoilHydro direkt an der Tankstelle den gasförmigen Wasserstoff. Der Elektrolyseur arbeitet mit Druck und verbraucht daher deutlich weniger Energie als herkömmliche Anlagen. Zudem benötigt er nur ein Viertel ihrer Fläche. Die Produktion von Wasserstoffgas läuft vollautomatisch. Eine Besonderheit ist darüber hinaus die direkt an die Nachfrage gekoppelte Produktion: Es wird also immer nur soviel Wasserstoff hergestellt, wie auch getankt wird.

11 CEP TOTAL Station Heerstraße Die Wasserstoff-Tankstelle von TOTAL im Stadtteil Spandau ist der zweite Standort des Berliner CEP- Demonstrationsprojekts. Auch hier wurde die Wasserstofftechnologie vollständig in den konventionellen Tankstellenbetrieb integriert. Eine Besonderheit: Seit März 2006 versorgen zwei stationäre Brennstoffzellen unter Aufsicht von Vattenfall Europe die Tankstelle mit Strom und Wärme. Zudem bildet Spandau mit einem separaten Tankfeld für Busse eine Schnittstelle zum EU- Wasserstoff-Projekt HyFLEET: CUTE. Tankkupplung The Linde Group liefert die Zapfsäulen und Betankungsanlagen für die CEP-Standorte Messedamm und Heerstraße. Sie bieten maximale Sicherheit und hohen Bedienkomfort. Eine Besonderheit ist die Zapfsäule für flüssigen Wasserstoff an der Heerstraße. Denn hier verrichtet eine Tankkupplung der zweiten Generation ihren Dienst. Sie wurde nach Erfahrungen der CEP-Testkunden optimiert und markiert einen weiteren Schritt in die Wasserstoff-Zukunft. Wasserstoff-Lagerbehälter Den flüssigen Wasserstoff für die CEP Tankstellen liefert The Linde Group per Tanklastzug nach Berlin. An den Tankstellen wird er in einem hochisolierten Behälter mit Litern Fassungsvermögen gespeichert.von hier aus kann er als LH 2 getankt oder verdampft und als CGH 2 genutzt werden. Dampf-Reformer Anders als am Messedamm wird an der Heerstraße der gasförmige Wasserstoff nicht aus Leitungswasser elektrolysiert, sondern aus flüssigem Propangas gewonnen. Experten sprechen von Reforming. Das umweltfreundliche und effiziente Verfahren wird vor Ort in einer integrierten Dampf-Reforming-Anlage von The Linde Group durchgeführt.

12 Die Fahrzeuge Zukunft inspiriert die Gegenwart: BMW Antriebstark: A-Klasse F-Cell Der BMW Hydrogen 7 trägt unter der Kühlerhaube einen modifizierten Ottomotor, der sowohl Wasserstoff als auch Benzin verbrennen kann. Mit diesem bivalenten Antrieb setzt BMW bewusst auf den Verbrennungsmotor, der auf jahrzehntelanger Erfahrung beruht und auch bei einer noch unvollständigen Wasserstoff-Infrastruktur betrieben werden kann. Mit seinem 12-Zylinder erzielt der BMW 192 kw und ein maximales Drehmoment von 390 Nm. Der Wagen erreicht eine abgeregelte Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h. Sein hochisolierter Tank hat ein Volumen von 170 Litern und fasst etwa 8 kg Flüssigwasserstoff (LH 2 ) bei minus 253 Grad Celsius, was der Limousine im Wasserstoffbetrieb eine Reichweite von über 200 Kilometern verleiht. Ein Benzintank erweitert den Aktionsradius um zusätzliche 600 Kilometer. Der BMW Hydrogen 7 befindet sich auf einem konkurrenzfähigen Niveau hinsichtlich Alltagstauglichkeit, Dynamik, Komfort und Sicherheit: die weltweit erste Wasserstoff-Serienlimousine im Premiumsegment. Seit Mai 2007 gibt BMW den BMW Hydrogen 7 in Kundenhand. Die A-Klasse F-Cell ist das Ergebnis intensiver Forschungsarbeit und stellt die sechste Generation der Daimler AG Brennstoffzellen-Fahrzeuge dar. Das Fahrzeug ist dem Forschungsstadium entwachsen und mit 60 Exemplaren einer der ersten in Kleinserie gefertigten Brennstoffzellen-Pkw der Welt. Der F-Cell beweist seine Alltagstauglichkeit derzeit im Rahmen von internationalen Kooperationsprojekten in Europa, den USA, Japan und Singapur. Der Mercedes ist ein ideales Stadtfahrzeug leise, energiesparend, sicher und völlig emissionsfrei. Der F-Cell nutzt den Wasserstoff als Druckgas, das auf 350 bar komprimiert mitgeführt wird. Damit erzielt das Fahrzeug eine Reichweite von rund 170 Kilometern. Der Verbrauch entspricht einem Äquivalent von etwa 4 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Der Elektromotor leistet 65 kw und hat ein maximales Drehmoment von 210 Nm.In etwa 14 Sekunden beschleunigt der F-Cell von 0 auf 100 km/h; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Das Brennstoffzellen-System findet im Sandwichboden der A-Klasse mit langem Radstand Platz.Der gesamte Innenraum steht also Passagieren und Gepäck zur Verfügung.

13 Die Fahrzeuge Effizienz pur: Ford Focus Brennstoffzelle Hybrid Dynamisch und kompakt: Opel HydroGen Der Ford Focus Brennstoffzelle Hybrid ist die fünfte Generation von Brennstoffzellen-Autos aus dem Hause Ford. Das Modell hat das Prototypen-Stadium verlassen und ist als sicheres und alltagstaugliches Fahrzeug in die Kleinserienfertigung übergegangen. Sein Brennstoffzellen-System liefert eine elektrische Leistung von 68 kw. Die besondere Dynamik verleiht dem Ford aber sein Hybrid-Antrieb: Eine Batterie sorgt beim Beschleunigen für zusätzlichen Schub. Die kraftvolle Kombination übersteigt die Nennleistung des Brennstoffzellen- Systems deutlich. So entspricht das maximale Drehmoment des Ecostar-Elektromotors dem eines 170 PS Benziners. Und das bei höchster Effizienz: Beim Bremsen wird die Bewegungsenergie des Wagens wieder als elektrische Energie zurückgeführt. Der Motor wirkt dann kurzfristig als Stromerzeuger und speist die Batterie für den nächsten Beschleunigungsvorgang. Dank dieser sparsamen Technik erzielt der Ford mit einer Tankfüllung gasförmigen Wasserstoffs eine Reichweite von über 300 Kilometern. Auf Basis des Zafira hat GM/Opel mit dem HydroGen3 ein seriennahes Brennstoffzellen-Fahrzeug entwickelt. Die wesentlichen Komponenten seines Antriebssystems sind zu einem kompakten Modul zusammengefasst. Es wird wie bei einem konventionellen Fahrzeug vormontiert und kann bei der so genannten Hochzeit wie im normalen Produktionsablauf einer Automobilfabrik üblich mit der Karosserie verbunden werden. So finden alle Komponenten des Antriebs unter der Motorhaube bzw. der Rückbank Platz. Innen- und Gepäckraumgröße des HydroGen3 entsprechen dem Serien-Zafira. Der HydroGen3 beschleunigt in 16 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Alle Fahrzeuganforderungen meistert er dank des dynamisch optimierten Brennstoffzellen-Systems ohne zusätzliche Pufferbatterie. In Berlin fährt er als HydroGen3 liquid und erreicht mit 4,6 kg tiefkaltem flüssigem Wasserstoff im Tank eine Reichweite von rund 400 Kilometern. Außerdem erprobt GM/Opel im HydroGen3 compressed 700 die Druckwasserstoffspeicherung bei 700 bar.

14 Die Fahrzeuge Deutschlandpremiere in Berlin: Volkswagen Touran HyMotion Emissionsfrei durch die Stadt: Die BVG Wasserstoff-Flotte Der HyMotion ist die jüngste Weiterentwicklung von Fahrzeugen mit Brennstoffzellen-Antrieb bei Volkswagen. Auf der Basis des Touran wurde das Fahrzeug im Volkswagen Technologiezentrum Isenbüttel entwickelt und zunächst in den USA intensiv im Alltag getestet. Der Einsatz innerhalb der CEP stellt seine Deutschlandpremiere dar. Der Touran HyMotion verfügt über einen Brennstoffzellen-Antrieb, der die zukünftige Mobilität schon heute greifbar macht. Der Elektromotor zeichnet sich durch ein hohes Drehmoment in einem großen Drehzahlbereich aus und sorgt für ein komfortables und vibrationsfreies Fahrgefühl. Der HyMotion beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 14 Sekunden. Seine Spitzengeschwindigkeit beträgt 140 km/h. Der Wasserstoff wird gasförmig bei 350 bar mitgeführt. Eine Tankfüllung ermöglicht eine Reichweite von etwa 160 km. Die Brennstoffzelle besitzt eine elektrische Maximalleistung von 85 kw.um auch auf höchste Lastanforderungen dynamisch reagieren zu können, verfügt der HyMotion über eine Nickel-Metall- Hydrid-Batterie mit einem Energieinhalt von rund 1,9 kwh. Der Wagen erfüllt die TÜV und EIHP-Richtlinien und ist so sicher wie ein Touran mit konventionellem Antrieb. Seit Juni 2006 setzt die BVG drei mit gasförmigem Wasserstoff betriebene Busse mit Verbrennungsmotor im regulären innerstädtischen öffentlichen Personennahverkehr ein. Im Rahmen der CEP und des europäischen Projekts HyFLEET:CUTE fahren 2008 insgesamt 14 Wasserstoff-Busse mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor und ein Gelenkbus mit Brennstoffzellen-Hybridantrieb für die BVG. Sie stellen täglich unter Beweis, dass gerade im öffentlichen Personentransport Wasserstoff der Kraftstoff von morgen sein kann. Denn nicht nur die Umwelt und die sprichwörtliche Berliner Luft können sich freuen, auch die Fahrgäste spüren den frischen Wind der neuen Technologie: Ob mit Wasserstoff- Verbrennungsmotor oder Brennstoffzellen-Antrieb sind Wasserstoff-Busse dank hoher Wirkungsgrade und neuer Designmöglichkeiten eine bequeme Alternative. Und auch die Betreiber profitieren: Die BVG erwartet einen geringeren Wartungsaufwand und weniger Ausfallzeiten.

15 Willkommen im Alltag! sicher gefahrene Kilometer und 1700 problemlose Betankungen im Betriebsjahr 2006 sprechen eine deutliche Sprache: Wasserstoff ist im Berliner Alltag angekommen. Die Wasserstoff-Pkw und die beiden CEP Tankstellen haben damit ihre erste Bewährungsprobe im realistischen Alltagsbetrieb gemeistert. Besonders zu beachten ist, dass nicht Testfahrer, sondern Kunden der Autohersteller die Fahrzeuge im Berliner Stadtverkehr bewegen. Die CEP hat aktuell über 100 Fahrer der Deutschen Telekom, der BVG, der Berliner Stadtreinigung BSR, von Hermes, Ikea und Vattenfall Europe oder der Fahrbereitschaft des Kanzleramts im Umgang mit Wasserstoff und für Wasserstoff-Betankungen geschult. Denn im täglichen Umgang erfordert Wasserstoff nicht höhere, sondern andere Sicherheitsstandards als konventionelle Kraftstoffe. Naturgemäß hat Wasserstoff andere Eigenschaften als Benzin oder Diesel und muss daher als Kraftstoff entsprechend behandelt werden. Dies wird in einem integrierten Sicherheitskonzept für die Fahrzeuge und die Tankstellen-Infrastruktur gewährleistet. Die Wasserstoff-Fahrzeuge werden wie konventionelle Serienfahrzeuge allen notwendigen Crashtests und die Wasserstoff-spezifischen Bauteile speziellen Tests unterzogen und vom TÜV abgenommen. Aufgrund umfangreicher Untersuchungen kamen beispielsweise der TÜV Süddeutschland sowie die beratende Feuerwehr zu dem Fazit, dass Wasserstoff- Fahrzeuge mindestens so sicher wie konventionelle Benzin-Fahrzeuge sind. Willkommen im Alltag!

16 CEP Die Par tner Aral Als erste Mineralölgesellschaft begann Aral 1984 mit der Erprobung einer Tankstelle für gasförmigen Wasserstoff. Es folgten gemeinsam mit Partnern die Entwicklung von automatischen Tankrobotern und der erfolgreiche Betrieb einer Tankstelle für flüssigen und gasförmigen Wasserstoff auf dem Flughafen München. Die Berliner Tankstelle ist ein weiterer Schritt in die Wasserstoff-Zukunft. Denn sie ist eine der weltweit ersten integrierten öffentlichen Wasserstoff-Tankstellen. Berliner Ve rk ehrsbetriebe (BVG) Auch die Berliner Verkehrsbetriebe gehen mit der Zeit: Seit Juni 2006 setzt die BVG mit gasförmigem Wasserstoff betriebene Busse im innerstädtischen öffentlichen Personennahverkehr ein. Im Rahmen der CEP und des europäischen Projekts HyFLEET:CUTE fahren insgesamt 15 Wasserstoff-Busse für die BVG (14 mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor, einer mit Brennstoffzellen-Antrieb). Sie stellen täglich unter Beweis, dass gerade im öffentlichen Personentransport Wasserstoff der Kraftstoff von morgen sein kann. BMW Gr oup Die BMW Group verfolgt seit über zwei Jahrzehnten die Vision einer nachhaltigen Mobilität. So entwickelt sie einerseits konventionelle Technologien, andererseits verfolgt sie mit dem Projekt BMW CleanEnergy die Entwicklung von Wasserstoff-Fahrzeugen. Die BMW Group startete in diesem Projekt 1978 die Erforschung von Antrieben und Fahrzeugen mit Wasserstoff. Seitdem ging nicht nur die Entwicklung konventioneller Pkw rasant voran inzwischen stellte die BMW Group mit der BMW 7er-Reihe die sechste Generation von Wasserstoff-Pkw vor. Daimler AG Daimler AG ist ein Pionier in der Entwicklung des Brennstoffzellen-Antriebs. Seit Anfang der 90er Jahre arbeiten Forscher und Ingenieure an der praktischen Umsetzung dieser Technologie. Bereits 1994 konnte Daimler AG das erste Fahrzeug Necar1 (New Electric Car) mit Brennstoffzellen-Antrieb vorstellen. Seither folgten viele weitere Entwicklungen. Jetzt rollt mit der A-Klasse F-Cell die sechste Generation auf der Straße. GM/Opel Ende 1997 begannen bei GM/Opel die Entwicklungsarbeiten zu Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Aktuell arbeiten rund 600 Mitarbeiter bei GM Fuel Cell Activities (FCA) an fünf Standorten in Deutschland, den USA und Japan gemeinsam daran, die Brennstoffzellen-Technologie zur Marktreife zu entwickeln. Stat oilhy d r o StatoilHydros Engagement in der Wasserstofftechnologie reicht mit Wasserstoff-Versuchsfahrzeugen bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Die Tradition hat StatoilHydro in eine moderne Vision umgesetzt: Aktuell hat StatoilHydro bereits mehrere Wasserstoff-Tankstellen geliefert. In der Berliner CEP Tankstelle am Messedamm stellt StatoilHydro den gasförmigen Wasserstoff mittels Elektrolyse her. TOTA L TOTAL engagiert sich seit Jahren für die Nutzung von Wasserstoff im Verkehr. Die praktische, kundenfreundliche Anwendung des neuen Kraftstoffs und vorbildliche Sicherheitskonzepte haben dabei ebenso großen Stellenwert wie die Suche nach einem alternativen und umweltfreundlichen Kraftstoff für die Zukunft. Va tt enfall E u ro pe Als drittgrößter Stromproduzent in Deutschland und mit über 15 Jahren Erfahrung in der Wasserstoff-Energietechnik schafft Vattenfall Europe die Voraussetzung dafür, die Fahrzeuge des Berliner Demonstrationsprojekts tatsächlich mit sauberem Kraftstoff zu versorgen. Vattenfall Europe stellt mit Hilfe von grün zertifiziertem Strom sicher, dass der im Projekt eingesetzte Strom an anderer Stelle regenerativ erzeugt und ins Netz eingespeist wurde Ford 1998 stellte Ford seinen ersten Pkw mit Brennstoffzellen-Antrieb vor: Ausgangspunkt einer ehrgeizigen und intensiven Forschungsarbeit an Wasserstoff- Fahrzeugen. Aktuelles Ergebnis dieser Entwicklung ist der Ford Focus Brennstoffzelle Hybrid. Doch die Ford- Ingenieure arbeiten auch noch an einer anderen Technologie: Auf dem Weg in eine Wasserstoff-Zukunft mit Brennstoffzellen hält Ford den Wasserstoff-Verbrennungsmotor für eine wichtige Brückentechnologie. The Linde Group Als weltweit größter Hersteller von Wasserstoffanlagen beherrscht The Linde Group die gesamte Wasserstoff- Wertschöpfungskette. Das Unternehmen treibt die Weiterentwicklung der Wasserstofftechnologie seit Jahren gezielt voran.the Linde Group betreibt die einzige Wasserstoff -Verflüssigungsanlage Deutschlands. Für die CEP liefert das Unternehmen den flüssigen Wasserstoff per Tankfahrzeug an.die Zapfsäulen und Kompressor-Anlagen der CEP Tankstellen sowie den Dampf-Reformer für die Tankstelle an der Heerstraße stellt The Linde Group ebenfalls her. Volkswagen AG Volkswagen ist seit einem Jahrzehnt im Bereich der Brennstoffzellen-Forschung aktiv nahm das Volkswagen Technologiezentrum für Brennstoffzellenund Elektrofahrzeugtechnologie in Isenbüttel den Foschungsbetrieb auf. Ca. 100 Ingenieure entwickeln und testen dort Brennstoffzellen-Antriebe und Elektro- Fahrzeugkomponenten. Der Touran HyMotion stellt die vierte Volkswagen Brennstoffzellen-Pkw-Generation dar.

17 Wasserstoff von A bis Zukunft Abdampfverlust Boil-off Keine Isolierung hält die Temperatur auf Dauer konstant. Das erschwert die Lagerung von flüssigem Wasserstoff. Denn sobald dieser sich nur ein wenig über minus 253 Grad Celsius erwärmt, beginnt er im Tank zu verdampfen. Steht das Fahrzeug längere Zeit still, baut sich durch den verdampfenden Wasserstoff im Tank langsam ein höherer Druck auf. Wird der zulässige Betriebsdruck überschritten, muss ein Teil des Wasserstoffs abgelassen werden. Im Falle eines modernen Fahrzeugtanks sind das dann bis zu drei Volumenprozente pro Tag. Diese Menge wird als Abdampfverlust oder Boil-off bezeichnet. Biomasse Organische Substanzen wie Pflanzen, Holz, Grünschnitt etc.; aus Biomasse lässt sich Wasserstoff gewinnen. Brennstoffzelle Elektrochemischer Energiewandler, in dem Wasserstoff und Sauerstoff kontrolliert und ohne Verbrennungsflamme zu Wasser reagieren und dabei Strom und Wärme erzeugen. Der gleiche Prozess läuft umgekehrt bei der Elektrolyse ab. Eine Brennstoffzelle ist durch eine dünne Kunststofffolie, die Polymer Elektrolyt Membran (PEM), in zwei Teile getrennt. Die Folie ist auf jeder Seite mit einem Katalysator und einer gasdurchlässigen Elektrode beschichtet. Durch die feinen Gaskanäle strömen Wasserstoff und Sauerstoff von einer Seite zur anderen. Der Katalysator zerlegt den Wasserstoff in ein Elektron und ein Proton. Die positiv geladenen Protonen können durch die PEM - Folie hindurchschlüpfen, die negativen Elektronen aber nicht. Dadurch wird eine elektrische Spannung erzeugt. Verbindet man die Elektroden, fließt ein Gleichstrom. Als Resultat dieser elektrochemischen Reaktion entsteht reines Wasser (H 2 O). Für den Fahrzeugantrieb werden viele Brennstoffzellen in Reihe zu Stapeln (engl.: Stacks) zusammengeschaltet, um die elektrische Spannung zu erhöhen. Brennstoffzellen-Antrieb Echter Null-Emissions-Antrieb, bei dem die Kombination aus Brennstoffzelle (siehe oben) und Elektromotor ein Fahrzeug antreibt. Brennstoffzellen-Antriebe zeichnen sich durch hohe Systemwirkungsgrade aus, die über denen von herkömmlichen Verbrennungsmotoren liegen. Zudem wird die beim Bremsen gewonnene Energie als elektrischer Strom zurück in das Antriebssystem gespeist, auch entfällt die Lichtmaschine herkömmlicher Bauart. Der für den Betrieb der Brennstoffzellen notwendige Wasserstoff kann an Bord in flüssiger oder gasförmiger Form im Tank mitgeführt werden. Dampf-Reforming Zurzeit werden 98% der Weltjahresproduktion von Wasserstoff aus Kohle, Erdöl und Erdgas gewonnen. Am effektivsten ist die Dampfreformierung aus Erdgas, wie sie in industriellen Anlagen von The Linde Group mit Wirkungsgraden von 70-80% realisiert wird. Gleichzeitig ist die Methode umweltschonend: 50% des erzeugten Wasserstoffs stammen aus Wasserdampf, der Rest aus dem umweltfreundlichen Erdgas. Unter Druck und Wärmezufuhr werden Gas und Dampf vermischt und schließlich der Wasserstoff produziert.wegen ihrer hohen Wirtschaftlichkeit ist die Dampfreformierung heute das Standardverfahren zur Erzeugung von Wasserstoff. Druckgasspeicherung Methode zum Speichern von Gasen bei Umgebungstemperatur und einem Druck von 200 bis 700 bar. Elektrolyse Elektrochemische Aufspaltung flüssiger Verbindungen mittels elektrischer Energie. Ein Beispiel ist die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Der umgekehrte Prozess läuft in Brennstoffzellen ab: Wasserstoff und Sauerstoff vereinigen sich dort unter Abgabe von elektrischer Energie. Elektrolyseur Gerät zur automatisierten, kontinuierlichen Durchführung der Elektrolyse. Erneuerbare (regenerative) Energien Energie, die ohne schädlichen Einfluss auf natürliche Kreisläufe gewonnen werden kann und unbegrenzt zur Verfügung steht. Beispiele sind Wind- und Wasserkraft oder Solarenergie. Fahrzeugtanks Die unterschiedlichen Antriebstechnologien im Fahrzeug stellen unterschiedliche Anforderungen an die Tanks. GM/Opel und BMW verwenden in ihren Fahrzeugen in der CEP flüssigen, tiefkalten Wasserstoff. Anders als bei Benzin oder Diesel, die auch flüssig gespeichert werden, muss die Temperatur von minus 253 Grad Celsius gehalten werden. Dies gewährleisten die doppelten Behälterwände und die Vakuum-Isolierung. Daimler AG, Ford und Volkswagen setzen auf gasförmigen Wasserstoff, der in Druckbehältern bei bis zu 350 bar gespeichert wird. Selbstverständlich erfüllen alle von der CEP eingesetzten Tanks und Fahrzeuge sämtliche TÜV-Anforderungen sowie Sicherheitsnormen für Crashtests

18 Wasserstoff von A bis Zukunft Flüssig oder gasförmig? Wasserstoff ist nicht gleich Wasserstoff. Je nach Art der Speicherung (ob an der Tankstelle oder im Fahrzeug) kommt er in unterschiedlichen Aggregatzuständen zum Einsatz: gasförmig (CGH 2 Compressed Gaseous Hydrogen) oder auch flüssig (LH 2 Liquid Hydrogen). Denn beide Aggregatzustände haben Vor- und Nachteile. Flüssiger Wasserstoff hat die höhere Energiedichte. Gasförmiger hingegen lässt sich länger verlustfrei speichern. Aus diesen Gründen forschen die CEP- Partnerunternehmen an beiden Konzepten. Flüssig-Wasserstoffspeicherung Methode zur effektiven Speicherung. Flüssig werden Gase meist bei sehr tiefen Temperaturen.So wird Wasserstoff bei minus 253 Grad Celsius flüssig. Die Energiedichte von Gasen ist im flüssigen Zustand am höchsten. Grün zertifizierter Strom Der grüne Strom von Vattenfall Europe ist pro Megawattstunde (MWh) einzeln zertifiziert. So wird garantiert, dass an anderer Stelle die entsprechende Menge Strom aus erneuerbaren Energiequellen (z.b. Wind, Wasser, Sonne) erzeugt und ins Netz eingespeist wurde. Unabhängig vom Ort der Stromabnahme ist so die Umweltfreundlichkeit gesichert. Die Zertifikate repräsentieren den Umweltnutzen und schaffen im europaweiten Handel einen zusätzlichen Anreiz, regenerative Energie zu erzeugen. Hybrid-Antrieb Fahrzeugantrieb mit zusätzlicher Pufferbatterie, die sich zur Überbrückung von Leistungsspitzen, zum Beispiel beim Beschleunigen, automatisch zuschaltet und sich bei Bremsvorgängen auflädt. Kohlendioxid (CO 2 ) Kohlendioxid gehört zu den Treibhausgasen, die zur Erwärmung der Erdatmosphäre beitragen. Menschen und die meisten Tiere atmen Kohlendioxid aus. Es entsteht außerdem in großen Mengen bei Verbrennungsprozessen kohlenstoffhaltiger Substanzen, zu denen nahezu alle konventionellen Brennstoffe gehören. Nachhaltigkeit Die dauerhafte Entwicklung, die den Bedürfnissen heutiger Generationen entspricht, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. Wasserstoff (H 2 ) Kleinstes, leichtestes und einfachstes Element mit der chemischen Bezeichnung H (griech.-lat.: hydrogenium = Wasserbildner ).Wasserstoff besteht aus einem negativ geladenen Elektron und einem positiv geladenen Proton. Er ist das häufigste Element des Universums, tritt auf der Erde jedoch fast ausschließlich in chemisch gebundener Form z.b. in Wasser oder Kohlenwasserstoffen wie Erdgas und Biomasse auf. Reiner Wasserstoff tritt immer paarweise auf (H 2 ) und wird entweder gasförmig CGH 2 (CG für compressed gaseous, englisch gasförmig komprimiert ) oder flüssig LH 2 ( L für liquid, englisch flüssig ) gespeichert. Zusammen mit Sauerstoff reagiert sowohl CGH 2 als auch LH 2 zu reinem Wasser. Von allen Brenn- und Kraftstoffen hat Wasserstoff bezogen auf die Masse die höchste Energiedichte. 1 kg Wasserstoff enthält soviel Energie wie 2,8 kg Benzin. Wasserstoff-Verbrennungsmotor Wasserstoff eignet sich als Kraftstoff für Verbrennungsmotoren. Man unterscheidet zwischen monovalenten und bivalenten Motoren: Bivalente Motoren können sowohl Benzin als auch Wasserstoff verbrennen. Sie sind im Laufverhalten konventionellen Benzinmotoren ähnlich und produzieren bei Wasserstoffbetrieb ebenso wie Brennstoffzellen keinerlei Kohlendioxid-Emissionen. Monovalente Verbrennungsmotoren sind auf die Verbrennungseigenschaften von Wasserstoff optimiert und schöpfen sein hohes Leistungspotential voll aus. Wirkungsgrad, Leistung und Drehmoment liegen höher als bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren. 34 Impressum Herausgeber Clean Energy Partnership c/o iserundschmidt Kreativagentur für PublicRelations GmbH Reinhardtstraße Berlin Tel.: Fax:

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper Wasserstoff und Sauerstoff werden für sich oder zusammen zu einer unerschöpflichen Quelle von Wärme und Licht werden, von einer Intensität, die die Kohle überhaupt nicht haben könnte; das Wasser ist die

Mehr

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Der Film über das Brennstoffzellenpostauto: www.postauto.ch, Webcode 10571 Mit der Unterstützung von Das Brennstoffzellenpostauto

Mehr

F&E Aktivitäten im Bereich Wasserstoff und Elektrofahrzeuge bei General Motors

F&E Aktivitäten im Bereich Wasserstoff und Elektrofahrzeuge bei General Motors F&E Aktivitäten im Bereich Wasserstoff und Elektrofahrzeuge bei General Motors Dr. Rittmar von Helmolt Wasserstoff und Brennstoffzellen-Projekte, F&E-Institutionen, Firmenstrategien und technologiepolitische

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

Möglichkeiten der Energiespeicherung

Möglichkeiten der Energiespeicherung Möglichkeiten der Energiespeicherung Großkategorien Thermische Speicher (Aquiferspeicher) Brennstoffe (Öl, Biomasse ) Chemische Speicherung (H 2,Batterien ) Mechanische Speicher (Pumpspeicherkraftwerk,

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr 1 Kernreaktor und Gasturbine 2 Atmosphäre: 1000 km hoch 3 Atmosphäre: 1000 km hoch

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor Wasserstoff Einführung Der so genannte Treibhauseffekt dürfte wohl jedem spätestens durch die aktuelle Diskussion um den UNO-Klimabericht 2007 ein Begriff sein. Auch dürfte allgemein bekannt sein, dass

Mehr

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Elektrofahrzeuge sind keine neue Erfindung. Im Straßenverkehr konnten sie sich jedoch bisher nicht durchsetzen. Und trotzdem gehört ihnen die Zukunft. Dank neuer

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr Atmosphäre: 1000 km hoch Atmosphäre: 1000 km hoch Troposphäre: 8 18 km hoch Kohlendioxid

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge vorgelegt von Name: Cem Koc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1. Begründung des Themas 3 2. Hauptteil 3 1. Benzin, bald Vergangenheit? 3 2. Neue Energieformen

Mehr

Innovative Wege zur Energieversorgung von Häusern Made in Japan - Häuser, die Strom erzeugen, speichern und in das Stromnetz einspeisen

Innovative Wege zur Energieversorgung von Häusern Made in Japan - Häuser, die Strom erzeugen, speichern und in das Stromnetz einspeisen Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 94 September 2012 Innovative Wege zur Energieversorgung von Häusern Made in Japan - Häuser, die Strom erzeugen, speichern und in das Stromnetz einspeisen In Japan

Mehr

AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT

AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT VDIK Kongress 12. April 2016 Messe Leipzig Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Mobilität der Zukunft gesehen am Beginn des XX Jahrhunderts Mobilität der Zukunft

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

Deutsche Telekom Designing the Future

Deutsche Telekom Designing the Future Deutsche Telekom Designing the Future Brennstoffzellensysteme im Einsatz bei der Deutschen Telekom 13. September 2007, Herborn Claudia Schwab Leiterin Umweltschutz und Nachhaltige Entwicklung T-Com Seite

Mehr

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet Pilotversuch gestartet Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb Aachen. Heute ist in einem Aachener Privathaushalt eine Brennstoffzelle für die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom in

Mehr

umweltschonend und klimaverträglich

umweltschonend und klimaverträglich Erdgas die Vorteile umweltschonend und klimaverträglich Klimaverträglichster fossiler Brennstoff Unter Einbezug aller Emissionen in der gesamten Versorgungskette hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Nutzen Sie unser Förderprogramm.

Nutzen Sie unser Förderprogramm. 12 FÖRDERUNG VON UNS Nutzen Sie unser Förderprogramm. Als einer der führenden Energiedienstleister Nordrhein-Westfalens stehen wir Ihnen rund um das Thema Erdgasfahrzeug mit Rat und Tat zur Seite. Die

Mehr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr 2.1 Weltenergieverbrauch 600 Weltenergieverbrauch [10 18 J] 500 400 300 200 100 Prognose 2003 0 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr Bild 2.1.1: Weltenergieverbrauch Bild 2.1.2: Bild 2.1.3:

Mehr

Erdgas als Kraftstoff Entwicklung Infrastruktur Technik Wirtschaftlichkeit

Erdgas als Kraftstoff Entwicklung Infrastruktur Technik Wirtschaftlichkeit Erdgas als Kraftstoff Entwicklung Infrastruktur Technik Wirtschaftlichkeit Dipl.-Ing. Claus Obermeyer E.ON Ruhrgas AG Technische Kundenberatung Verkehrssektor Energiereserven weltweit Quelle: Bundesanstalt

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information ehighway: Vision eines elektrifizierten Güterverkehrs Hintergrund- Information München, 04. Juni 2015 Mehr Güter auf die Schiene zu verlagern, ist nicht immer möglich. Dann muss ein zuverlässiger und möglichst

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto PKW mit antrieb wurden von führenden Fahrzeugherstellern bereits in den 80iger Jahren entwickelt. Die anfänglichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Tankgröße,

Mehr

Emissionsfreier innerbetrieblicher Materialtransport mittels solargewonnenem Wasserstoff und Brennstoffzelle

Emissionsfreier innerbetrieblicher Materialtransport mittels solargewonnenem Wasserstoff und Brennstoffzelle Wels, Mai 2010 Emissionsfreier innerbetrieblicher Materialtransport mittels solargewonnenem Wasserstoff und Brennstoffzelle Fronius ist bereits als Hersteller von Batterieladesystemen für Antriebs- und

Mehr

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus.

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus. D 112.487/d bv 010310 Printed in Germany Text und Abbildungen unverbindlich. Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe Postfach 50 06 20 D-80976 München

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 21.-22.05.2014 Fachtagung VÖV

emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 21.-22.05.2014 Fachtagung VÖV emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 21.-22.05.2014 Fachtagung VÖV Themen Antriebsvarianten CHIC Clean Hydrogen In European Cities Brennstoffzellenpostauto

Mehr

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis Verhandlungsführung & Präsentationstechnik Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos Von Dimitrios Tsagoudis Alternative Technologien Warum gibt es diesen Trend? Ressourcenschonung (Verbrauchs- &

Mehr

Der Citaro FuelCELL-Hybrid. Generation Zero-Emission

Der Citaro FuelCELL-Hybrid. Generation Zero-Emission Der Citaro FuelCELL-Hybrid Generation Zero-Emission Was können Sie von einem Mercedes-Benz erwarten? Mehr. Es gibt Busse. Und Mercedes-Benz Omnibusse. Im harten Wettbewerb von heute macht der Stern den

Mehr

Untersuchung der Möglichkeiten für den Aufbau einer Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern

Untersuchung der Möglichkeiten für den Aufbau einer Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung und allgemeine Information 3 1.1 Motivation und Ziele... 3 1.2 Stand beim Aufbau von Wasserstoff-Infrastrukturen

Mehr

Die neuen Entwicklungen der Technik

Die neuen Entwicklungen der Technik Handout zum Vortrag von Dr. Joachim Wolf, Executive Director Hydrogen Solutions, Linde Gas, München Die neuen Entwicklungen der Technik Elemente der Wasserstoff-Infrastruktur von der Herstellung bis zum

Mehr

Biobasierte Wasserstoffwirtschaft sicher, nachhaltig und kostengünstig

Biobasierte Wasserstoffwirtschaft sicher, nachhaltig und kostengünstig 20. Otti-Symp. Bioenergie; 24-25 Nov. 2011 Nürnberg; Tagungsband S. 74-79 Biobasierte Wasserstoffwirtschaft sicher, nachhaltig und kostengünstig Karl-Heinz Tetzlaff Postfach 13 61, D-49182 Bad Iburg Tel.

Mehr

Bei diesem Konzept sind alle Energieumwandlungen chemisch oder elektrochemisch genauso wie die Natur es uns vormacht.

Bei diesem Konzept sind alle Energieumwandlungen chemisch oder elektrochemisch genauso wie die Natur es uns vormacht. Auf der Hannover Messe 2009 sind die Technologien zur Nutzung von Wasserstoff gut vertreten. Auf die Frage Woher sollen die großen Mengen Wasserstoff kommen? herrscht allerdings eine gewisse Ratlosigkeit.

Mehr

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Folie 1 Agenda 1. Globale und lokale Herausforderungen 2. Kundenanforderungen

Mehr

Busse für den ÖPNV von morgen

Busse für den ÖPNV von morgen Busse für den ÖPNV von morgen Technische Anforderungen und Realisierungsmöglichkeiten 17.11.2010 Dipl.-Vw. Axel Gierga Inhalt 1. Künftige Perspektiven für Busantriebe 2. Verbrennungsmotoren und zukünftige

Mehr

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22.

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Elektroautos Kundenerwartungen und technische Konzepte Christian Kunstmann Dr. -Ing. Adam Opel AG Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Mai 2014 Das Erdölzeitalter: Steigender Energieverbrauch

Mehr

Vergleich verschiedener Technologien

Vergleich verschiedener Technologien Vergleich Technologien Der Vergleich der Antriebssysteme erfolgt sowohl durch die Tank to Wheel als auch durch die Well to Wheel -Analyse, siehe Abbildung 1. Abbildung 1: Grenzen der Energiebilanzen Die

Mehr

emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 15.05.2013 Vorstellung Projekt

emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 15.05.2013 Vorstellung Projekt emissionsfrei Brennstoffzellenpostauto. Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 15.05.2013 Vorstellung Projekt PostAuto in Zahlen 2 Ökologisch nachhaltige Mobilität Heutige Flotte: neue treibstoffsparende

Mehr

Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel. Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr.

Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel. Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr. Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr. Volker Göke Profil der Linde Group Organisation The Linde Group Gases Division

Mehr

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle Erstes Hybrid-Elektro Fahrzeug der Welt mit Flüssiggas-Antrieb (LPI) Erstes Fahrzeug mit Lithium Ionen Polymer Batterien

Mehr

Mercedes Benz Werk Düsseldorf goes green!

Mercedes Benz Werk Düsseldorf goes green! Mercedes Benz goes green! Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) Entwicklungsvorhaben BZ-Flurförderfahrzeuge Daimler AG, VAN/PSM VAN/PET 29.10.2015 Überblick

Mehr

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT Print kompensiert Id-Nr. 1327222 www.bvdm-online.de Editorial Elektromobilität Teil der Energiewende Elektromobilität ist mehr als der Austausch eines Antriebsstrangs,

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft?

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Physikalische Chemie Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Sommersemester 2005 Julia Hederer Carolin Eiersbrock Übersicht Einleitung Geschichte

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

wir bringen ÖKOstrom auf die straße.

wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund -Hotline 0800 22 55 793* I www.rwe-mobility.com *Kostenlose Hotline aus dem deutschen Festnetz P-EFFG-20/04.10

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 122 KAPITEL XI Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung DCTI 2010 Studienband 4 - emobilität 123 Interview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für

Mehr

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Dezentrale Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Mit dem Bayerischen Energiekonzept Energie innovativ hat der Freistaat Bayern den Fahrplan für die Energiezukunft des Landes aufgestellt. Eine

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Leonardo da vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 5 Energie in Wäschereien Kapitel 1 Energieträger ein Beitrag von Kapitel 1 Energieträger 1 Inhalt Übersicht Energieträger Energieträgerarten

Mehr

Fahren mit Erdgas. natürlich mobil

Fahren mit Erdgas. natürlich mobil Fahren mit Erdgas natürlich mobil Sicher ankommen Erdgas-Serienfahrzeuge werden fast immer bivalent angeboten. Das bedeutet, sie verfügen zusätzlich über einen Benzintank und haben Reichweiten bis zu 1.200

Mehr

Shell PKW-Szenarien bis 2040 Schaubilder/1

Shell PKW-Szenarien bis 2040 Schaubilder/1 Schaubilder/1 Motorisierung nach Altersgruppen (Pkw pro 1. Einwohner) 213 22 23 24 Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen 18 34 35 64 65+ 368,5 282,9 364,2 297,5 352,6 37,8 344,9 313,7

Mehr

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas für das Haus Erdgas für das Auto Erdgas: Vorräte und Reichweite 2 2005 Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas

Mehr

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb!

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb! Hilfreiche Kontakte in Hamburg Tankstellen-Netz in Hamburg: aktuell 50 Stück, Liste unter:www.elektromobilitaethamburg.de/energie-laden Regionale Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg c/o hysolutions

Mehr

Minister Gabriel sieht im Energiepark Mainz einen wichtigen Baustein der deutschen Energiewende

Minister Gabriel sieht im Energiepark Mainz einen wichtigen Baustein der deutschen Energiewende Pressemitteilung 15. Mai 2014 Sperrfrist zur Veröffentlichung: 12 Uhr! Minister Gabriel sieht im Energiepark Mainz einen wichtigen Baustein der deutschen Energiewende Grundstein für Energiespeicherprojekt

Mehr

Ökologische Technologien für heute und morgen

Ökologische Technologien für heute und morgen Ökologische Technologien für heute und morgen Gerhard Korpitsch, TOYOYA Akademie 1 Agenda 1. Entwicklungsgeschichte 2. Toyotas Strategie von Zukunftstechnologien 3. Derzeitige Anwendungen 4. Zukünftige

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose und flächendeckende

Mehr

Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel

Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel von 6 13.06.014 16:35 Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel Sehr geehrter Herr Mustermann, grün ist in auch bei Ihrer Flotte! Mit dem Audi A3 Sportback g-tron 1 als erstem Erdgas-Serienfahrzeug

Mehr

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Eelektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten Was ist Future Fleet? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

Bericht: Vortragsveranstaltung "Erdgas ein Wegbereiter für Wasserstoff?"

Bericht: Vortragsveranstaltung Erdgas ein Wegbereiter für Wasserstoff? Bericht: Vortragsveranstaltung "Erdgas ein Wegbereiter für Wasserstoff?" Die VDE-Informationsveranstaltung "Erdgas ein Wegbereiter für Wasserstoff?" fand am Donnerstag, 24. Februar 2005 bei der EWF statt.

Mehr

Wann kommt die Brennstoffzelle ins Auto?

Wann kommt die Brennstoffzelle ins Auto? Wann kommt die Brennstoffzelle ins Auto? HTW Dresden Fakultät Maschinenbau/Verfahrenstechnik Studiengang Fahrzeugtechnik Forschungsinstitut Fahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Zikoridse 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser Die Brennstoffzelle Gliederung Was ist eine Brennstoffzelle? Geschichte der Brennstoffzelle Aufbau und Funktionsweise der Brennstoffzelle Unterschiedliche Arten Gesamtwirkungsgrad Kosten Was ist eine Brennstoffzelle?

Mehr

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Dirk Breuer Pressesprecher Technik Toyota Deutschland GmbH Nichts ist unmöglich. Toyota. Toyotas Weg zur Mobilität der Zukunft Drei Generationen Prius seit

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Was ist Energie und woher kommt sie?

Was ist Energie und woher kommt sie? 1. Einheit 1. Unterrichtseinheit 1 Was ist Energie und woher kommt sie? Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Klärung der Frage, was Energie überhaupt ist die zur Verfügung

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit

Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit Media Information Opel Ampera Antriebssystem Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit Geschmeidige Leistung: Räder werden jederzeit elektrisch angetrieben Null Emission: Zwischen

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Wasserstoff und Brennstoffzellen

Wasserstoff und Brennstoffzellen Tectoyou, Hannover, 27. April 2012 Wasserstoff und Brennstoffzellen Potential und Wirkung Ulrich Schmidtchen Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) Worum es eigentlich geht Das Problem:

Mehr

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers ITS Munich e.v. CO 2 als Klimafaktor Herausforderungen und Optionen im Verkehr Verkehrszentrum Deutsches Museum München, Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers Dipl.-Ing.

Mehr

Fragen und Antworten zu unserem

Fragen und Antworten zu unserem Fragen und Antworten zu unserem Plus-Energie-Haus Die konsequente Weiterentwicklung unseres Passivhauses. WIE EIN PLUSENERGIEHAUS FUNKTIONIERT 1. Was ist ein Plusenergiehaus? Unser PlusEnergieHaus ist

Mehr

ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT

ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT 5 ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT Klaus Heinloth Physikalisches Institut Universität Bonn 6 Zweite Frage: Wieviel Energie werden wir künftig brauchen, und woher werden wir diese Energie nehmen können?

Mehr

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch 1 Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch Seit September 2014 fahre ich ein Elektroauto. Warum habe ich mich für einen Wagen entschieden, dessen Motor allein mit Strom angetrieben wird? Ich

Mehr

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30.

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30. Seite 2 Tabelle T2: Prozentualer Anteil Kurz-/ Langstrecke Sie fahren im Jahr... Kilometer. Wie viele Kilometer FAHREN Sie davon Kurzstrecke/ Stadtverkehr (bis max 50 Kilometer) und wie viele davon auf

Mehr

Hyundai ix35 FCEV: Rückenwind fã¼r Wasserdampf

Hyundai ix35 FCEV: Rückenwind fã¼r Wasserdampf Auto-Medienportal.Net: 03.10.2013 Hyundai ix35 FCEV: Rückenwind fã¼r Wasserdampf à ber Wasserstoff als Energiequelle fã¼rs Auto sprechen wir schon lange. Vor Jahrzehnten schon liefen Verbrennungsmotoren

Mehr

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien 1) Lies dir in Ruhe die Texte durch und löse die Aufgaben. 2) Tipp: Du musst nicht das ganze Buch auf einmal bearbeiten. Lass

Mehr

Lokal und umweltfreundlich

Lokal und umweltfreundlich Lokal und umweltfreundlich Die IWB mehr als Energie Die IWB sind der Energiedienstleister der Region Basel. In dieser Funktion versorgen wir den Kanton Basel-Stadt mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme,

Mehr

mit Erdgas im Tank Ganz in Ihrer Nähe... Wir fördern Erdgas-Autos! AVU-Treffpunkte in Ihrer Stadt: Breckerfeld Schulstraße 1

mit Erdgas im Tank Ganz in Ihrer Nähe... Wir fördern Erdgas-Autos! AVU-Treffpunkte in Ihrer Stadt: Breckerfeld Schulstraße 1 Ganz in Ihrer Nähe... AVU-Treffpunkte in Ihrer Stadt: Breckerfeld Schulstraße 1 Telefon 02332 73-827, Fax 02332 73-832 dienstags 9 13 Uhr, donnerstags 14 18 Uhr Ennepetal Voerder Straße 70 Telefon 02332

Mehr

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition!

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Sie möchten die Energieversorgung eines Gemeinde zentrums, einer Wohnanlage, einer Schule

Mehr

Elektromobilität weltweit

Elektromobilität weltweit 11. Juni 2015 Ulm Elektromobilität weltweit Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- -2- KURZPORTRAIT ZSW ZSW Neue Energietechnologien

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren

Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren Ein Vortrag von Dr. Andreas Gimsa Institut Potsdam Am Buchhorst 35 A 14478 Potsdam Energieflussbild 2010 für Deutschland

Mehr

emissionsfrei Brennstoffzellenpostautos Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 26.04.2012 Forum Fribourg

emissionsfrei Brennstoffzellenpostautos Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 26.04.2012 Forum Fribourg emissionsfrei Brennstoffzellenpostautos Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt 26.04.2012 Forum Fribourg Das Brennstoffzellenpostauto Erfahrungen heute 1. Warum wollte PA mitmachen 2. Partner 3.

Mehr

Feuer Wasser Erde Luft

Feuer Wasser Erde Luft Seite 1 von 9 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer Wasser Erde Luft Arbeitet in einer kleinen Gruppe zusammen. Wählt ein Element

Mehr

FAQ-Erdgasfahrzeug. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Wie verbreitet sind Erdgasfahrzeuge? Gibt es Erdgastankstellen in meiner Umgebung?

FAQ-Erdgasfahrzeug. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Wie verbreitet sind Erdgasfahrzeuge? Gibt es Erdgastankstellen in meiner Umgebung? FAQ-Erdgasfahrzeug Hier finden Sie einige Informationen zum Thema Erdgasfahrzeug, die Ihnen ein klares Bild vermitteln sollen, was sie bei einem Wechsel beachten sollen. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Ein

Mehr

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?!

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Dr. Peter Doepgen Leiter des Referats Mobilität Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Elektromobilität? 2. Warum kümmert sich die Landesregierung um Elektromobilität?

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

Volkswagen Caddy BiFUEL LPG

Volkswagen Caddy BiFUEL LPG Volkswagen Caddy BiFUEL LPG IAV die 1. Wahl für Flüssiggas Die weltweite Verteuerung der herkömmlichen Kraftstoffe Benzin und Diesel erfordert verstärkt die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Toyota Deutschland GmbH Dirk Breuer Pressesprecher Technik Nichts ist unmöglich. Toyota. Europa Zahlen 2010 781.157 Fahrzeuge 30.411 davon Lexus

Mehr