Leitfaden Berufsbilder Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Berufsbilder Rechnungswesen"

Transkript

1 INHALT Vorwort... 2 Berufe des Rechnungswesens! -> Öde? Routinearbeit?... 3 Vorteile und Wichtigkeit der Berufe des Rechnungswesens... 4 Die Beschreibung der Berufe des Rechnungswesens... 6 Leitfaden Berufsbilder Rechnungswesen Personalverrechner... 6 Buchhalter... 6 Bilanzbuchhalter... 7 Controller... 7 Anforderungsprofile... 8 Der Weg zum Buchhalter, Personalverechner, Bilanzbuchhalter! Was ist das BiBuG? Ausbildungsmöglichkeiten Fachhochschule oder UNI? MSc (Master of Science) Bilanzbuchhalter Berufsmöglichkeiten der Fachhochschulen und Universitäten Universitäten für Berufsbilder des Rechnungswesen Fachhochschule für Berufsbilder des Rechnungswesens BÖB Wie komme ich zu meinem ersten Job? Inserat Bewerbung Einstellungsgespräch Mitwirkende: Johanna Auer Kim Le Katharina Lukitsch Danksagung Seite 1

2 VORWORT BERUFE DES RECHNUNGSWESENS! -> ÖDE? ROUTINEARBEIT? Liebe Leserin! Lieber Leser! Wir dürfen dir recht herzlich gratulieren! Durch deine erstklassige Ausbildung hast du eine gute allgemeine Bildung + eine kaufmännische Ausbildung. Und gerade die ist ein großer Pluspunkt und bietet dir viele Möglichkeiten! Denn in Zeiten wie diesen (Stichwort Arbeitslosigkeit) hast du gegenüber anderen einen besonderen Vorteil: Kaufmännisch gut ausgebildete Personen sind sehr gefragt. Egal in welcher Branche, Buchhalter, Controller & Co werden überall benötigt! Noch dazu sind diese spannenden, sicheren Jobs mit anderen Benefits (Gehalt etc.) verbunden aber dazu später. Wir alle kennen ja dieses typische Klischeebild, bei dem viele Dinge so abgestempelt werden wie sie in Wirklichkeit nicht sind. Berufe des RW, vor allem Buchhaltungsberufe, sind mit dem Klischee verbunden, eintönig trocken und langweilig zu sein. Zwar mag es nicht Jedermanns Sache sein, da Genauigkeit und Spaß am Arbeiten mit Zahlen gefragt ist, aber der Beruf bietet verschiedene Möglichkeiten an sich weiterzubilden, ist abwechslungsreich und außerdem haben diese Berufe nicht nur für Unternehmen sondern auch für die Wirtschaft eine große Bedeutung. Bsp Buchhalter: Ein Buchhalter sitzt nicht ganze Zeit isoliert in einem Kämmerchen und klopft Belege in den PC. Wenn, dann wird ähnliches bei einem Assistent der Fall sein, aber ein BH selbst steht im ständigen Kontakt mit Behörden, Ämtern, Klienten & Co Keineswegs isoliert! Bsp Personalverrechner: Sie sind auch für Fragen der Mitarbeiter oder Behörden verantwortlich. Umfang der Tätigkeiten bzw. wie viel Kontakt man mit Menschen hat, wird von der Betriebsgröße und der Höhe der Positionen abhängen. Dieser Leitfaden soll dir bei deiner Jobsuche bzw. bei deiner künftigen Aus- und Weiterbildung speziell bei Berufen des Rechnungswesens helfen. Große Unterschiede ergeben sich bei der Arbeit in einem Klein- und Großbetrieb: Kleinbetriebe: Kleinbetriebe befinden sich eher am Land. Sie haben oft nur einen Buchhalter, der die Arbeit selbständig durchführt. Daher vergeben sie Positionen nur an Bewerber mit entsprechender Berufserfahrung es gibt ja dann keine entsprechenden Kollegen, von denen man lernen könnte. Kleinbetriebe lagern Berufe des RW häufig auf Steuerberatungskanzleien aus. Großbetriebe: In Großbetrieben hat man auch ohne Berufserfahrung gute Chancen. Man wird eingeschult. Besonders hier ist Teamwork gefragt. In Großbetrieben sind die Aufgaben mehr aufgeteilt. (z.b.: Kreditoren-, Debitorenbuchhalter usw.) Wozu werden Fremdsprachen ausgerechnet in dieser Berufssparte benötigt? -> Da ist man ja eh ganz abgeschirmt vom Rest der Welt Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht. Wir bitten um Verständnis. Wie schon erwähnt, arbeitet man in diesen Berufen eben nicht isoliert. Stellenangebote beweisen, dass in dieser Sparte, ein guter Umgang mit Menschen sowie Fremdsprachenkenntnisse gefordert sind. Je nach Betriebsgröße und Position sind also entsprechende Fremdsprachenkenntnisse für den Kontakt zu Behörden, Ämtern, Betriebsstandorte etc. im Ausland nötig. Englisch als Weltsprache wird am häufigsten gefordert. Beherrscht du auch andere Sprachen, ist das für dich ein großer Plus-Punkt, den du auch bei deiner Bewerbung hervorheben solltest. (Näheres zur Bewerbung findest du unter Wie komme ich zu meinem ersten Job? ) Seite 2 Seite 3

3 Vorteile und Wichtigkeit der Berufe des Rechnungswesens Die Berufe des Rechnungswesens bieten unter anderem noch folgendes: Jedes Unternehmen egal in welcher Branche es tätig ist tritt mit der Wirtschaft in Kontakt und benötigt dafür qualifizierte Mitarbeiter, die sich mit dem Bereich Rechnungswesen im Unternehmen befassen. Wie auch vorhin schon erwähnt, spielen die Berufe des Rechnungswesens in jeglichen Betrieben eine wesentliche Rolle. Berufe des Rechnungswesens bieten einen umfangreichen und abwechslungsreichen Aufgabenbereich (oft ist auch Kreativität gefragt z.b. beim Erstellen von Grafiken bzw. Diagrammen diese müssen übersichtlich und gut anschaulich gestaltet werden) und helfen dem Unternehmer sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. Sie leisten daher einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Expansion der Unternehmen und zur Absicherung des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. unterstützen den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Durch das Risikomanagement zum Beispiel werden möglichst alle Gefahren, die das Unternehmen bedrohen, analysiert und mit entsprechenden Maßnahmen so gut es geht vermieden. Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Mitarbeiter im Bereich des Rechnungswesens werden benötigt und desto abhängiger wird das Unternehmen von diesen Berufen. An den Aufgabenbereichen des Controllers, kann man zum Beispiel die Wichtigkeit solcher Berufe gut erkennen. Unternehmen, die einen Controller beschäftigen, handeln zum Großteil nur aufgrund der Daten und Auswertungen, die im Laufe seiner Tätigkeiten erstellt wurden. Dabei unterstützt er oft auch das Management bei seinen Führungs- und Entscheidungsaufgaben durch das Bereitstellen von Informationen unterstützt. verantwortungsvolle Tätigkeiten angemessene und gute Entlohnung o durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt bezüglich RW liegt ungefähr zwischen und o Je nach Qualifikation und Erfahrung kann sich das Entgelt erhöhen. interessantes Umfeld Sozialleistungen verschiedenste Aufstiegsmöglichkeiten ständige Weiterbildung o Eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten ermöglichen den Mitarbeitern immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Viele Unternehmen fördern bereits jegliche Fortbildungsmöglichkeiten. KARRIERE Die Grundlagen für diese Informationen bzw. Berichte liefert wiederrum das Rechnungswesen. (Buchhaltung, Bilanzbuchhaltung) Bilanzbuchhalter haben ebenfalls umfangreiche Tätigkeiten: Sie übernehmen Aufgaben, die ihren Auftraggebern jeden Tag Arbeitsstunden und Nerven rauben, und helfen dadurch, die Entwicklung von Unternehmen positiv zu gestalten, Schwachstellen zu erkennen und diese zu beseitigen. (Quelle: Seite 4 Seite 5

4 Die Beschreibung der Berufe des Rechnungswesens Personalverrechner (PV) Das Unternehmen ist wie ein Schiff, das durch ein Meer von Wirtschaftslage und Wettbewerb fährt. Der Unternehmer ist der Kapitän, der seine Mannschaft motiviert und das Ziel der Reise bestimmt. Der Buchhalter schaut nach hinten und beschreibt den bereits zurückgelegten Weg. Der Controller hingegen blickt nach vorne, wie die Fahrt weitergehen kann. Er ist der Steuermann, der darauf achten muss, dass das Schiff das Unternehmen auf dem richtigen Kurs bleibt. (Quelle: Manz, Rechnungswesen & Controlling HAK V, Auflage 2012) Die Haupttätigkeit des Personalverrechners ist die monatliche Lohn- und Gehaltsverrechnung der Mitarbeiter. Dabei veranlassen sie die Auszahlung der Löhne bzw. Gehälter und führen diverse Abgaben an Finanzbehörden und Sozialversicherungsinstitute ab. Die Lohn- und Gehaltsverrechnung erfolgt dabei mit Hilfe einer entsprechenden Software. Personalverrechner sind ebenfalls für die Personaladministration (z.b. An- und Abmeldungen) zuständig, weshalb sie auch im ständigen Kontakt mit diversen Behörden und Ämtern stehen. Meistens sind sie auch für nebenbei anfallende Tätigkeiten, wie die Erstellung von Dienstverträgen, die Kontrolle und Verwaltung von Abwesenheitszeiten und die Begleitung der Lohnabgabenprüfung, zuständig. Bilanzbuchhalter (BBH) Der Bilanzbuchhalter ist für die vollständige Leitung Kontrolle und Organisation des Rechnungswesens im Unternehmen verantwortlich. Zu seinen Aufgabengebieten gehören in erster Linie die Erstellung des Jahresabschlusses und die Bewertung von Grenzfällen in der Bilanzierung. Der Bilanzbuchhalter wertet das Zahlenmaterial des Rechnungswesens aus und entwickelt daraufhin Berichte für die Unternehmensführung und unterstützt sie durch Empfehlungen und Beratungen. Oft übernimmt der Bilanzbuchhalter auch Tätigkeiten des Buchhalters wie zum Beispiel das Erfassen der Daten in der Buchführung (laufende Buchhaltung), die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung, aber auch das Mahnwesen. Controller (Co) Unter Controlling versteht man die Steuerung eines Unternehmens durch Planung, Kontrolle und Information. Zur Aufgabe des Controllings gehört die Erfolgssicherung Gewinne erzielen, Rentabilität und Liquidität sichern und erhalten Weiters bearbeiten sie die Personalstammdaten, Urlaubsansprüche und Urlaubskonsumationen, veranlassen gegebenenfalls zwischenterminliche Abrechnungen und agieren als Ansprechpartner bei personalrelevanten Fragen. Buchhalter (BH) Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt auf den Aufgabengebieten Berichtswesen strategische bzw. operative Planung und Analyse und Kontrolle. Controlling kommt aus dem englischen: to control = lenken, steuern Buchhalter zeichnen betriebliche Geschäftsvorgänge auf, erfassen die Daten in der Buchführung und kontrollieren die Belege. Sie wirken bei der Erstellung von Bilanzen und Abschlüssen sowie an Inventuren mit. Je Einsatzgebiet und Größe des Unternehmens sind sie z.b. in folgenden Bereichen tätig: Neben dem Reporting, der Analyse, dem Planen und der Kontrolle wirken Controller auch bei der Abschlusserstellung mit und engagieren sich für Projekte. Debitorenbuchhaltung (offene Forderungen von Kunden), Kreditorenbuchhaltung (Forderungen von Lieferanten bzw. Dienstleistern), Anlagenbuchhaltung (Verwaltung von langlebigen Anlagegütern) oder Bilanzbuchhaltung (Erstellung von Abschlüssen) Zu weiteren Aufgabenbereichen des Buchhalters zählen hauptsächlich der Zahlungsverkehr, das Mahnwesen (z.b. Kontrolle offener Posten), die Rechnungskontrolle und die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung. Sie agieren ebenfalls als Ansprechpartner für Behörden, Ämter etc., erledigen administrative Tätigkeiten und sind für die Kontenpflege verantwortlich. In kleineren Betrieben übernehmen Buchhalter sogar die Lohn- und Gehaltsverrechnung, sowie auch die Kostenrechnung. Seite 6 Seite 7

5 Anforderungsprofile Unsere Auswertungen unterschiedlicher Stelleninserate ergab: Diese Kriterien waren am häufigsten gefragt. Es muss aber beachtet werden, dass grundlegende Kriterien wie zum Beispiel Pünktlichkeit natürlich dennoch vorausgesetzt werden, auch wenn es nicht direkt in der Stellenausschreibung genannt wird. soziale selbstständig team- und kommunikationsfähig genau engagiert verantwortungsbewusst belastbar zuverlässig flexibel diskret soziale selbstständig genau team- und kommunikationsfähig verantwortungsbewusst engagiert zuverlässig flexibel belastbar fachliche Berufserfahrung sehr gute EDV-Kenntnisse Grundlagen in Steuer-, Arbeits-, Sozialrecht BMD Zahlenverständnis SAP gute Englischkenntnisse MS-Excel fachliche Berufserfahrung sehr gute EDV-Kenntnisse sehr gute Englischkenntnisse BMD MS-Excel Zahlenverständnis SAP Grundlagen in Steuer-, Arbeits-, Sozialrecht Personalverrechner Ausbildungen HAK-Matura HBLA-Matura PV-Prüfung Uni/FH HAS-Abschluss BH-Prüfung Buchhalter Ausbildungen HAK-Matura HAS-Abschluss HBLA-Matura Uni/FH BH-Prüfung BBH-Prüfung Aufgaben Abwicklung der Lohn- und Gehaltsverrechnung Personaladministration (z.b. An- und Abmeldungen) Kontakt mit Behörden, Ämter (SV, FA, GKK etc.) und externen Partnern Ansprechpartner für Mitarbeiter und Führungskräfte bei personalrelevanten Fragen Stammdatenpflege Reisekosten- und Urlaubsabrechnung Erstellung von Dienstverträgen Kontrolle und Verwaltung von Abwesenheitszeiten/Fehlzeitenverwaltung Erstellung und Auswertung von Statistiken Begleitung der Lohnabgabenprüfung Aufgaben Abwicklung der Lohn- und Gehaltsverrechnung Personaladministration (z.b. An- und Abmeldungen) Kontakt mit Behörden, Ämter (SV, FA, GKK etc.) und ext. Partnern Ansprechpartner für Mitarbeiter und Führungskräfte bei personalrelevanten Fragen Stammdatenpflege Reisekosten- und Urlaubsabrechnung Erstellung von Dienstverträgen Kontrolle und Verwaltung von Abwesenheitszeiten/Fehlzeitenverwaltung Erstellung und Auswertung von Statistiken Begleitung der Lohnabgabenprüfung soziale team- und kommunikationsfähig verantwortungsbewusst genau selbstständig engagiert belastbar flexibel zuverlässig diskret soziale team- und kommunikationsfähig selbstständig verantwortungsbewusst engagiert genau flexibel belastbar zuverlässig diskret fachliche Berufserfahrung sehr gute EDV-Kenntnisse sehr gute Englischkenntnisse Zahlenverständnis IFRS, US-GAAP Grundlagen in Steuer-, Arbeits-, Sozialrecht BMD SAP MS-Excel fachliche Berufserfahrung sehr gute EDV-Kenntnisse sehr gute Englischkenntnisse SAP MS-Excel Zahlenverständnis IFRS, US-GAAP Grundlagen in Steuer-, Arbeits-, Sozialrecht Bilanzbuchhalter Controller Ausbildungen HAK-Matura HAS-Abschluss HBLA-Matura Uni/FH BH-Prüfung BBH-Prüfung PV-Prüfung Ausbildungen Uni/FH HAK-Matura HBLA-Matura BBH-Prüfung HAS-Abschluss Aufgaben Erstellung von Jahres-, Quartals- und Monatsabschlüssen laufende Buchhaltung Ansprechpartner für Externe (Behörden, Ämter etc.) Reporting, Berichtswesen Mahnwesen Erstellung von Steuererklärungen Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung Erstellung und Auswertung von Statistiken Stammdaten-, Kontenpflege Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung Durchführung der Kostenrechnung Aufgaben Reporting, Berichtswesen Analyse von Abschlüssen/Durchführung von Analysen (Kennzahlen, Abweichungen, Kostenverfolgungen, Soll-Ist-Vergleiche) Budgetplanung, -erstellung und - überwachung Mitarbeit bei der Abschlusserstellung Projektarbeiten Erstellung von Forecasts Aufbereitung von Daten und Entscheidungsgrundlagen Kostenkalkulationen Finanzplanung Durchführung von Investitionsrechnungen Seite 8 Seite 9

6 DER WEG ZUM BUCHHALTER, PERSONALVERECHNER, BILANZBUCHHALTER! Was ist das BiBuG? Nach Abschluss der Handelsschule bzw. der Handelsakademie Weitere Qualifizierungs- und Berufschancen nach dem Schulabschluss: Die selbstständige Berufsausübung wird seit 1. Jänner 2007 durch das Bilanzbuchhaltungsgesetz (BiBuG) geregelt. Zuständige Bundesbehörde ist seit 2014 der Präsident der WKO, der von der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsberufe unterstützt wird. Das Bilanzbuchhaltungsgesetz regelt 3 Berufsbefugnisse: Nach 1 ½ Jahren einschlägiger Praxis im Finanz- und Rechnungswesen Zulassung zur Buchhalterprüfung und/oder zur Personalverrechnerprüfung bzw. nach 3 Jahren einschlägiger Praxis im Finanz- und Rechnungswesen zur Bilanzbuchhalterprüfung. Die beiden Teilberufe Buchhalter und Personalverrechner sowie der Bilanzbuchhaltungs- beruf können sowohl im Dienstverhältnis als auch in selbständiger Tätigkeit ausgeübt werden. (Quelle: Bilanzbuchhaltung Buchhaltung und Personalverrechnung Die Befugnis Bilanzbuchhalter umfasst alle Bereiche des Buchhalters und des Personalverrechners. Die Befugnisse Buchhalter und Personalverrechner umfassen Teilbereiche der Befugnis Bilanzbuchhalter. Das Recht zur Berufsausübung als Selbstständiger Bilanzbuchhalter, Buchhalter oder Personalverrechner wird durch eine öffentliche Bestellung durch die Paritätische Kommission erworben. Das BiBuG regelt die Voraussetzungen wie folgt: 7 Allgemeine Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung sind: Unterschiede zwischen Selbstständig Die selbständige Ausübung und das Anbieten von Tätigkeiten der Bilanzbuchhaltungsberufe (BBH, BH und PV) durch natürliche Personen sind nur nach öffentlicher Bestellung zulässig. Selbständigkeit bedeutet die Ausübung auf eigene Rechnung und Gefahr. Achtung! Die Voraussetzungen laut BibuG müssen gegeben sein. Unselbstständig Die unselbstständige Ausübung von Bilanzbuchhaltungsberufe können in verschiedenen Rechnungswesensabteilungen wie z. B. in Kreditorenbuchhaltung, Debitorenbuchhaltung, Personalverrechnungsabteilung etc. stattfinden. Unselbstständig können Leiter/innen des RW sein. Die volle Handlungsfähigkeit. Die besondere Vertrauenswürdigkeit Geordnete wirtschaftliche Verhältnisse Eine aufrechte Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Ein Berufssitz in einem EU- oder EWR-Mitgliedsstaat Der Nachweis der erfolgreich abgelegten Fachprüfung oder einer von der Behörde mit Unterstützung des Fachbeirates anerkannte gleichwertige externe Prüfung eines Ausbildungsinstitutes (siehe Ausbildungsmöglichkeiten) Der Nachweis einer mindestens dreijährigen (für BBH) bzw. eineinhalbjährigen (BH und PV) beruflichen fachlichen Tätigkeit (Basis 40 Wochenstunden) Selbständigkeit bedeutet die Ausübung auf eigene Rechnung und Gefahr! Seite 10 Seite 11

7 Ausbildungsmöglichkeiten Anerkannte Prüfungen laut Bilanzbuchhalterbehörde (siehe Grafik) Die nachfolgenden Links führen dich zu einer Liste, an der du die Prüfungen, die von der Bilanzbuchhalterbehörde ex-ante anerkannt und somit als Fachprüfung im Sinne des BiBuG 2014 ( 13 Abs. 3 BiBuG 2014) gelten, findest. FACHHOCHSCHULE ODER UNI? HAST DU ES SCHON EINMAL IN BETRACHT GEZOGEN, ZU STUDIEREN? DANN WIRST DU DICH AUCH GEFRAGT HABEN, WORIN DIE UNTERSCHIEDE EINER FH UND EINER UNI LIEGEN. HIERZU FOLGENDES: Fachhochschule Uni BBH PV Fachhochschulen bieten ein praxisnäheres Studium als Universitäten an und verlangen von ihren Studierenden meist Anwesenheitspflicht. Zudem sind die Studienplätze limitiert, so dass pro Studienjahr nur eine bestimmte Anzahl neuer Studenten aufgenommen werden kann. Deswegen gibt es an einer FH immer ein Bewerbungs- und Auswahlverfahren. Bei den Universitäten liegt der Schwerpunkt eindeutig mehr im Bereich der Wissenschaft und nicht auf der berufspraktischen Ausrichtung. Derzeit besteht für bestimmte Richtungen an der Universität eine Aufnahmeprüfungspflicht aufgrund der limitierten Anzahl von Studienplätzen. BH Mit den bewig-zertifizierungen wird eine schon seit langem bestehende Lücke am österreichischen Bildungsmarkt geschlossen: der von ausbildenden Organisationen unabhängige Nachweis von betriebswirtschaftlichem Know-how auf hohem Niveau. Es wird erreicht, dass diese Art der Sicherstellung von Wissen in der österreichischen Bildungslandschaft als Qualitätsnachweis anerkannt ist. Dafür wurden die akademischen Inhalte der Zertifizierung von fachlich hochqualifizierten Experten entwickelt. Bewig garantiert mit ihren Zertifikaten sowohl im Schulwesen als auch im Bereich der Erwachsenenbildung, dass die AbsolventInnen einen Nachweis mit anerkannter Qualität vorweisen können. Die Anerkennung derartiger Prüfungen ist von Bedeutung, wenn du als selbständiger PV/BH/BBH tätig sein möchtest. (siehe Seite 13) Aufgrund der breiten Kooperationsbasis mit den führenden Ausbildungsinstitutionen Österreichs im Bereich der Erwachsenenbildung ist Bewig in der Lage, die neuen Zertifizierungen ab sofort in ganz Österreich anzubieten. (Quelle: Fachhochschulen haben ein Pflichtpraktikum, in dem intensive Kontakte zu einem Unternehmen geknüpft werden können. Die Fachhochschulstudiengänge sind in ihrer Organisationsform stärker durchorganisiert, als es die Universitätsstudien sind. Studenten der Fachhochschule spezialisieren sich auf einem Berufsfeld. Wirtschaftliche, orientiere Fachhochschulen setzen häufig Vorwissen aus der Handelsakademie voraus. Wichtige Unterschiede: Fachhochschulen sind verschult. Sie bestehen auf Mindestleistungen pro Semester und Anwesenheitspflicht Fachhochschulen selektieren vor Studienbeginn Fachhochschulen bieten spezielle Studiengänge für Berufstätige an Fachhochschulen legen sehr viel Wert auf praxisorientierte Arbeit Weiterbildungsinstitute in Verbindung mit FH siehe nächste Seite -> MSc Bilanzbuchhater Es besteht kein Pflichtpraktikum. Universitäten bieten ein Spektrum der Berufsmöglichkeiten an. Wichtige Unterschiede: Bei den Universitäten und Fachhochschulen schließt man entweder mit Bachelor (6 Semester) oder Master (4 Semester) ab. Zulassung zu Masterstudium: Die Zulassung zum Master-Studium erfordert einen Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudium oder eines anderen gleichwertigen Studiums. Unis sind weniger verschult. Unis selektieren meist während des Studiums Unis nehmen auf Berufstätige wenig rücksickt Unis bestehen auf Anwesenheitspflicht nur in Übungen und Seminaren Unis legen sehr viel Wert auf Forschungsarbeit Seite 12 Seite 13

8 MSc (Master of Science) Bilanzbuchhalter (Quelle: & Institute : WIFI Weiterbildungsinstituten in Verbindung mit Fachhochschulen Berufsmöglichkeiten der Fachhochschulen und Universitäten FACHHOCHSCHULEN BERUFSMÖGLICHKEITEN Semester & Preise: EUR 8.500,- für das 3. und 4. Semester (FH) Es gelten für das 1. und 2. Semester die Preise der WIFI Bilanzbuchhalter-Ausbildung. Es werden 2 Semester für Personen mit Bilanzbuchhalterprüfung bzw. selbständige Bilanzbuchhalter/innen nach BiBuG angerechnet! FH Campus BACHELOR SachbearbeiterIn im Rechnungswesen und in der Kostenrechnung Junior ControllerIn MASTER SachbearbeiterIn im Rechnungswesen und in der Kostenrechnung Junior ControllerIn Titel: Unterrichtssprache: Deutsch Der Lehrgang wird in Kooperation mit der FH durchgeführt. Master of Science RevisionsassistentIn in einer Wirtschaftstreuhandkanzlei AssistentIn des/der Abteilungs- oder Bereichsleiters/in, der Geschäftsführung oder des Vorstands RevisionsassistentIn in einer Wirtschaftstreuhandkanzlei AssistentIn des/der Abteilungs- oder Bereichsleiters/in, der Geschäftsführung oder des Vorstands ECTS Punkte: insgesamt 120 ECTS Punkte (siehe Grafik) Wirtschaftstreuhand-BerufsanwärterIn (Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung) Wirtschaftstreuhand-BerufsanwärterIn (Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung) Lehrgang Bilanzbuchhalter/in inkl. Prüfung 2 Semester 60 ECTS Punkte MSc Bilanzbuchhalter/in 2 Semester 60 ECTS Fertige MSc Bilanzbuchhalter/in (insgesamt 120 ECTS) FH Wien SelbständigeR/UnternehmerIn Controlling Finanzwesen: Unternehmensfinanzierung, Emissionen, -Treasury, Cash-Management, Investitionsmanagement Kapitalmärkte: Börsenhandel, Wertpapiermanagement, Risk-Management, Financial Engineering Rechnungswesen: Buchhaltung und Bilanzierung, Kostenrechnung, internationales Rechnungswesen (US-GAAP, IAS IFRS), Investor Relations SelbständigeR/UnternehmerIn In größeren und mittleren Unternehmen (z. B. Finanzvorstand,CFO) In Unternehmensabteilungen (z. B. Leitung Rechnungswesen,Leitung Controlling, GeschäftsführerIn in einer Holding) In Banken (z. B. Leitung Risikomanagement, Leitung Asset Management) Inhalt: Der MSc Bilanzbuchhalter/in ist inhaltlich modulartig aufgebaut und schließt mit einer Masterthesis ab. Die berufspraktisch erworbenen Kenntnisse der Bilanzbuchhalter erhalten eine theoretisch fundierte Basis, werden fachlich vertieft und mit Know- How für die Unternehmenssteuerung erweitert Wichtig! -> Teilnahmevoraussetzung: Sechsjährige einschlägige Berufserfahrung inklusive mindestens einem Jahr Führungserfahrung. Für die Absolvierung der MSc Bilanzbuchhalter/In in FH ist eine positive Bilanzbuchhalterprüfung oder der Nachweis der öffentlichen Bestellung zum selbständigen Bilanzbuchhalter nach BiBuG (Bilanzbuchhaltungsgesetz) erforderlich. Die Bilanzbuchhalterprüfung muss also in jedem Fall vor dem Beginn des 3. Semesters positiv absolviert werden FH Voralberg Treuhandwesen: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Revision Unternehmensberatung: Prozessmanagement, Kostenmanagement, Unternehmensbewertung, Strategieberatung Controlling Finanzwesen Personalentwicklung Marketing/Werbung Vertrieb Logistik Produktion Forschung und Entwicklung Aus- und Weiterbildung In Unternehmen des Treuhandwesens (Bereichsleitung, Partner) In Unternehmensberatungen (Bereichsleitung, Partner) Managementaufgaben in Controlling, Unternehmensplanung und Consulting länder- und kulturübergreifende Managementaufgaben bei Firmenkooperationen und Joint-Ventures Seite 14 Seite 15

9 FH Salzburg FH BFI Wien FH Oberösterreich FH MCI INNBRUCK Controlling & Finance Marketing Logistik Human Resources Management Kundenbetreuer Assetmanager Accountmanager Finanzanalyst Portfeuillemanager Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechnungswesen / Bilanzierung Controlling Steuern Treasury, Investor Relations Interne Revision Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Banken, Finanzdienstleister Management Projektmanagement Junior Consultant Qualitätsmanagement Marketing & Verkauf Rechnungswesen & Controlling Personalmanagement Business Developer Finanzmanager / Treasurer Prozessmanager Salesmanager Controller Marketing & Relationship ManagerIn Human Resource Manager Unternehmensberater Risk Manager Kundenbetreuer Assetmanager Accountmanager Finanzanalyst Portfeuillemanager Wirtschaftsprüfer Steuerberater Führungsfunktionen mit finanzieller Verantwortung Kaufmännische Leitung Controlling Rechnungswesen/Bilanzierung Finanzmanagement/Treasury Investor Relations Risikomanagement, Revision Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Banken, Finanzdienstleister Finanzbehörden Entrepreneure - UNIVERSITÄTEN Privatuniversität Schloss Seeburg Alpen-Adria Universität Wien Uni Karl-Franz Universität BACHELOR Industrie Handelsunternehmen Dienstleistungsunternehmen Banken & Versicherungen Öffentliche Einrichtungen Vereine & Verbände Kreditmanagement Controlling Distributionslogistik Export- und Ländermanagement Finanzanalyse Finanzen Human Ressource Management Marketing Produktionsmanagement Rechnungswesen Risikomanagement Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Umweltmanagement Wissens- und IT-Management Management and Consulting Produktion, Logistik und SCM Marketing Management Banking and Finance Rechnungswesen Informationsmanagement International Business Public and Non-Profit Management Wirtschaftsrecht Ökonomie Anlage- und Vermögensberatung Asset- und Kreditmanagement Controlling Distributionslogistik Export- und Ländermanagement Finanzanalyse Finanzen Human Ressource Management Marketing Produktionsmanagement Rechnungswesen Risikomanagement Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Umweltmanagement Wissens- und IT- Management BERUFSMÖGLICHKEITEN MASTER Führungspositionen in Handels-, Industrie Dienstleistungsunternehmen Unternehmens- und Personalberatungen Banken & Versicherungen Leitende Funktionen in öffentlichen Einrichtungen Weiterbildungs- und Forschungseinrichtungen Betriebliche Finanzierung- Geld- und Kreditwesen Betriebliches Finanz- und Steuerwesen; Controlling und Strategische Unternehmensführung Innovationsmanagement und Unternehmensgründung Marketing und Internationales Management; Nationale und internationale Rechnungslegung Organisations- Personal- und Managemententwicklung; Öffentliche Betriebswirtschaftslehre Produktions- Logistik- Umweltmanagement Steuerberater Wirtschaftsprüfer Finanzbeamt Unternehmensberater Finanzberater Mitarbeiter/in im Controlling, Rechnungswesen, Steuerabteilung usw. Anlage- und Vermögensberatung Asset- und Kreditmanagement Controlling Distributionslogistik Export- und Ländermanagement Finanzanalyse Finanzen Human Ressource Management, Innovations- und Technologiemanagement, Marketing, Produktionsmanagement, Rechnungswesen, Risikomanagement, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Umweltmanagement Wissens- und IT-Management Seite 16 Seite 17

10 Universitäten für Berufsbilder des Rechnungswesen Privatuniversität Schloss Seeburg Fachhochschule für Berufsbilder des Rechnungswesens Wien Uni FH Campus FH BFI Wien Körblergasse Graz Wohlmutstraße Wien Tel.: Tel.: +43 (1) Seeburgstrasse Seekirchen am Wallensee Universitätsring Wien Tel.: +43 (6212) Tel.: Alpen-Adria Universität Karl-Franz Universität FH Wien FH Oberösterreich Universitätsstraße Klagenfurt Universitätsplatz Graz Währinger Gürtel Wien Wehrgrabengasse Steyr Tel.: Tel.: Tel.: +43 (1) Tel.: +43 (0) FH Voralberg FH MCI INNBRUCK Hochschulstraße Dornbirn Universitätsstrasse Innsbruck Tel.: +43 (0) Tel.: FH Salzburg Markt 136 a 5431 Kuchl Tel.: +43 (0) Seite 18 Seite 19

11 BÖB WIE KOMME ICH ZU MEINEM ERSTEN JOB? mehr als 25 Jahre Erfahrung Am 17. April 1989 wurde der Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter (BÖB) gegründet und ist seither als gemeinnütziger Verein um die Interessen der Buchhalter, Personalverrechner, Bilanzbuchhalter und Controller bemüht. Die Antwort auf ein Inserat ist die Bewerbung (meist schriftlich), deren Ziel die Einladung auf ein Vorstellungsgespräch ist. Plattform für Wissenstransfer Erfahrungsaustausch und Netzwerke Qualitätssicherung der Ausbildungsstandards Im Rechnungswesen Information Bildung Inserat Bewerbung Gespräch Job für Buchhalter, Personalverrechner, Bilanzbuchhalter und Controller, die unselbständig in Unternehmen tätig sind oder auf selbständiger Basis ihre Leistungen anbieten. Netzwerke Kommunikation Projekte Service JOB Inserat Inserat Servicestelle für Mitglieder der Bundesländerklubs und des BÖB kaufmännische Schulen Unternehmen Autoren und Referenten Ihre Ansprechpartner Mag. Günter Hendrich (Präsident) Journal, Forum, Mitglieder, Networking Helga Hanslik-Czadul (gf Vizepräsidentin) Veranstaltungen, Prospekte, Homepage, Networking - AKADEMIE Seit 2014 ist BÖB-AKADEMIE GmbH (100 % Beteiligung BÖB) für die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen des BÖB und der Bundesländerklubs verantwortlich. Um die fachliche und soziale Kompetenz der Berufsgruppen im Rechnungswesen zu fördern und zu stärken, gibt es ein vielfältiges Angebot. JOB JOB Gespräch Bewerbung Inserat Gespräch JOB Seite 20 Seite 21

12 Inserat Bei offenen Stellen wenden sich Unternehmer meist über ein Stelleninserat an die Öffentlichkeit. Stelleninserate findest du in Tageszeitungen (vor allem Samstags) oder zum Beispiel im Internet. Du solltest folgendes wissen: Unser Kunde, eine renommierte Baufirma, sucht eine/n BuchhalterIn. Inserat Wir suchen eine/n Personalverrechner/in. mindestens 2-3 Jahre Berufserfahrung in der Personalverrechnung Hier wird es schwierig, da man als Schulabsolvent noch keine Berufserfahrung hat, in diesem Inserat aber extra eine verlangt wird. Möchtest du dich trotzdem bewerben, solltest du gleich am Beginn deines Bewerbungsschreibens auf dein Manko hinweisen. (Sonst entsteht z.b. der Verdacht, dass du das Inserat nicht genau gelesen hast.) Außerdem solltest du gerade hier versuchen, deine anderen Fähigkeiten etc. zu betonen bzw. auf Zusatzqualifikationen aufmerksam machen. Für diese Position gilt ein Bruttojahresgehalt von mindestens ,-. Das Inserat wird über eine Personalberatungsfirma (*) geschaltet. Mit Kunde ist also das Unternehmen gemeint, das Bewerber sucht. * Eine Personalberatungsfirma ist ein Unternehmen, das sich mit Personalanwerbungen beschäftigt. Es handelt sich um Spezialisten, die für Personalsuchende die Anzeigen formulieren, eine Vorauswahl treffen und bei der Dienstnehmerauswahl beraten. Seit 1. März 2011 muss man das im jeweiligen Kollektivvertrag festgelegte Grundentgelt betragsmäßig im Stelleninserat angeben! Wird das Jahresgehalt angeführt, so muss es das 13./14. Gehalt beinhalten. -> Dividiert man also nur durch 12, kommt leider das falsche Mindestgehalt raus Bilanzbuchhalter/in Suchen für unser kleines Team in M ehestmöglich eine qualifizierte, selbständig arbeitende Kraft, mit Erfahrung in Steuerberatungskanzlei, Bilanzbuchhalterprüfung von Vorteil. Vollzeit, eventuell Teilzeit nach Vereinbarung, Tätigkeitsprofil: Buchhaltung, Einnahmen- und Ausgebrechnung, Steuererklärungen, Bilanzen, Fristenverwaltung Mindestgehalt: 2.750,00 brutto monatlich BuchhalterIn Wir suchen eine/n Buchhalter/In Ihr Aufgabenbereich: Sie sind für die gesamten Buchhaltungsabläufe für die Ihnen zugeordneten Objekte zuständig (insbes. Zahlungslauf, Eigentümer-, und Betriebskostenabrechnungen, Steuer- und Mahnwesen) und Ihre Qualifikation und Persönlichkeit:. Mindestgehalt: 1.800,00 monatlich brutto Seite 22 Seite 23

13 Bewerbung Einstellungsgespräch Hier darfst du keine Fehler machen, da vor allem im RW Genauigkeit gefragt ist. Eine vollständige Bewerbung ist der erste wichtige Schritt. Zu einer vollständigen Bewerbung gehören: Lebenslauf mit Businessfoto Bewerbungsschreiben Beilagen (z.b. Maturazeugnis) ACHTUNG: Aufpassen! gepflegtes Erscheinungsbild über das Unternehmen informiert sein nicht zu spät erscheinen mind. 10 min. vorher Bewerbungsunterlagen nicht vergessen achte auf eine evtl. Ansprechperson Businessfoto Partyfoto achte auf elegante Kleidung und ein gepflegtes Äußeres STOP keine Sammelbewerbung an mehrere Empfänger (bei ) keine grafischen Spielereien! (gilt natürlich nicht bei anderen Berufen, z.b. im Grafikbereich) Wie viele Glühbirnen gibt es in London? Wie viele Fenster gibt es in New York? Achtung Fangfragen Auf Fangfragen gibt es keine richtigen Antworten, also lass dich auch nicht aus der Ruhe bringen. Mit solchen Fragen will man sehen wie du mit Überraschungen bzw. unangenehmen Fragen umgehst. Du kannst also offen sagen, dass du schätzen müsstest. Weiteres könntest du nach dem Hintergrund der Frage und nach der Antwort fragen. Bei Bewerbungen per Mail: Am besten versendest du deine Bewerbungsunterlagen im PDF-Format. Seite 24 Seite 25

14 MITWIRKENDE: DANKSAGUNG Liebe Leserin, Lieber Leser! Wir hoffen dieser Leitfaden hat dir mit seinen Informationen und Tipps weitergeholfen. Wir wünschen dir viel Erfolg für deine Zukunft! Das Projektteam Der Leitfaden wurde im Rahmen des Maturaprojektes Leitfaden Berufsbilder Rechnungswesen Erstellung eines Leitfadens für jobsuchende Absolventen kaufmännischer Schulen erstellt. Die Teammitglieder bedanken sich bei den Sponsoren für die Unterstützung. Das Team erhielt fachliche Informationen von Mag. Ulrike Lauber Sandbichler-Trost Andrea Steuerberatungsgesellschaft Hartberg Gesellschaft mbh Nfg. KG Dr. Hussak Personalberatung DIS AG Secretary Plus GmbH Pers-Con Personal Consulting GmbH. Danke, dass Sie sich Zeit genommen haben! Projektauftraggeber: BÖB Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter Projektbegleitung: Helga Hanslik-Czadul Projektbetreuer: Mag. Andreas Grandits Projektteammitglieder: Johanna Auer Kim Le Katharina Lukitsch BHAK Hartberg Sponsoren: Betriebswirtschaftliche Gesellschaft DIE Beratung Raiffeisenbank Hartberg Fachbuch-Verlag Grundner WIFI Stmk Unserem Professor, Mag. Andreas Grandits, möchten wir für seine Betreuung und Hilfe danken. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unserer Projektbegleiterin, Helga Hanslik-Czadul, die stets für uns erreichbar war, uns immer half und von der wir viel gelernt haben. Natürlich möchten wir uns bei den Fotographen bedanken: Sarah Ruzsa Eva Pöttler Seite 26 Seite 27

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

master Den Erfolg steuern www.campus02.at

master Den Erfolg steuern www.campus02.at BERUFSBEGLEITENDES FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING master Den Erfolg steuern www.campus02.at Gefragt am Markt BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil AbsolventInnen des Masterstudiums erledigen strategische

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in AKADEMISCHE AUSBILDUNGEN Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in Berufsbegleitender Mix von Praxis und aktuellem wissenschaftlichem Wissen www.stmk.wifi.at/akademisch WIFI Steiermark Wir

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

BACHELOR. Den Erfolg steuern www.campus02.at

BACHELOR. Den Erfolg steuern www.campus02.at FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BACHELOR Den Erfolg steuern www.campus02.at Gefragt am Markt BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil Durch die breit gefächerte und praxisbezogene Ausbildung definiert

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 02.12.2013 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting PwC Österreich ist mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 8 Standorten eines der größten Prüfungs- und Beratungsunternehmen

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

Für Alle, die mehr hunger

Für Alle, die mehr hunger Für Alle, die mehr hunger auf Zahlen haben. Berufsbegleitendes FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING Master www.campus02.at/rwc BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil AbsolventInnen des Masterstudiums erledigen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

FÜR ALLE, DIE ZAHLEN IN DEN GENEN HABEN.

FÜR ALLE, DIE ZAHLEN IN DEN GENEN HABEN. FÜR ALLE, DIE ZAHLEN IN DEN GENEN HABEN. FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BACHELOR www.campus02.at/rwc BESTE BERUFSCHANCEN BERUFSPROFIL Durch die praxisbezogene und breit gefächerte Ausbildung eröffnen

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Akademische/r Expertin/Experte für Marketing und Verkauf MSc Marketing- und Verkaufsmanagement. Mit beruflicher Praxis zum akademischen Abschluss

Akademische/r Expertin/Experte für Marketing und Verkauf MSc Marketing- und Verkaufsmanagement. Mit beruflicher Praxis zum akademischen Abschluss Akademische/r Expertin/Experte für Marketing und Verkauf MSc Marketing- und Verkaufsmanagement Mit beruflicher Praxis zum akademischen Abschluss www.wifi.at/berufsakademie www.fh-wien.ac.at/berufsakademie

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

"PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand"

PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand "PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand" Termin: Donnerstag 17. November 2011 9.00 bis 17.00 Uhr Anmeldung und "come2gether" ab 8.30 Uhr Vormittagspause von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr Mittagspause

Mehr

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf Zur Person: Axel Schreiber Staatl. gepr. Betriebswirt Sonnenblumenweg 53 f 16548 Glienicke/Nordbahn Telefon: 03 30 56 / 40 84 33 01 74 / 9 13 71 69 E-Mail: schreiber@datac.de geboren am 05.07.1970

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Straße PLZ/Hauptwohnort Stadtteil/Ortsteil. Geburtstag Geburtsort Geb. Name. Telefon Mobiltelefon e-mail

Straße PLZ/Hauptwohnort Stadtteil/Ortsteil. Geburtstag Geburtsort Geb. Name. Telefon Mobiltelefon e-mail Personalfragebogen Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, Bereich Rechnungswesen-Finance die Erfassung Ihrer persönlichen Daten, Kenntnisse und Fähigkeiten und Ihrer Stellenwünsche in dem vorliegenden

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling NR. 42438 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME. BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION

Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME. BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION Akademie & Management AG DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG WEITERBILDUNG

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International Ausbildung in der RWT-Gruppe 1 Die RWT-Gruppe Kompetenzen: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Unternehmensberatung, Personalberatung Mehr als 240 Mitarbeiter/-innen Seit über 65 Jahren

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

www.otti.at Position: Personalverrechnung - Profil-Nr.: 14308 Seite 1 von 5 AUSBILDUNG Schulbildung Absolvierte Kurse Titel:

www.otti.at Position: Personalverrechnung - Profil-Nr.: 14308 Seite 1 von 5 AUSBILDUNG Schulbildung Absolvierte Kurse Titel: Position: Personalverrechnung - Profil-Nr.: 14308 Seite 1 von 5 Titel: Geschlecht: Alter: Nationalität: Familienstand/Kinder: Führerschein/Auto: Gewünschter Arbeitsort/Bundesland: Arbeitszeit pro Woche

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 04.11.2013 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at FachhochschulLehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In 4 Semestern berufsbegleitend zum/zur Akademischen Maintenance Manager/in www.ammt.at An der Zukunft

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Bachelor of Science BSc Business & Management

Bachelor of Science BSc Business & Management Studienprogramm Bachelor of Science BSc Business & Management Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 28.07.2015 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr