Kai Lucks Hg. M&A in China. Praxisberichte und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kai Lucks Hg. M&A in China. Praxisberichte und Perspektiven"

Transkript

1 Kai Lucks Hg. M&A in China Praxisberichte und Perspektiven

2 Chinesische Internationalisierung Internationalisierungsstrategien chinesischer Unternehmen Von Dr. Ulrike Reisach Von den Top-500-Unternehmen der Welt stammen schon heute 20 aus China; Ziel ist es, im Jahr 2010 mindestens 50 der weltgrößten Unternehmen zu stellen. Die Auslandsexpansion ist dazu unerlässlich. Die chinesischen Auslandsinvestitionen erreichten im Jahr 2005 mit fast 7 Milliarden US-Dollar einen neuen Rekord (OECD, Angaben vom Juni 2006). Dies bedeutet fast eine Verdoppelung gegenüber den 3,62 Milliarden US-Dollar des Jahres Die Investments konzentrierten sich dabei nicht mehr nur auf Beteiligungen mit dem Ziel der Rohstoffsicherung, sondern nehmen in steigendem Maße ausländische Hightechunternehmen ins Visier. Mit rund 60 Prozent fließt der überwiegende Anteil der chinesischen Auslandsinvestitionen nach Asien (MOFCOM 2005), vor allem auch in deren Rohstoffindustrien, aber auch in die Mobilfunkbetreibergesellschaften der asiatischen Nachbarländer. Direktinvestitionen in Südamerika (16 Prozent) und Afrika (7 Prozent) dienen der Öl- und Rohstoffsicherung. Mit Investitionen in Nordamerika (7 Prozent) und Europa (6 Prozent) werden die industrielle Fertigung und Dienstleistungen wie z.b. Software ausgebaut. Insgesamt beläuft sich der Bestand an chinesischen Direktinvestitionen im Ausland auf rund 14 Milliarden US-Dollar. Diese Zahl wirkt gering im Vergleich zu den mehr als 72 Milliarden US-Dollar an Direktinvestitionen, die im Jahr 2005 aus dem Ausland nach China flossen. Dennoch ist der Aufwärtstrend klar: Das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) prognostiziert einen jährlichen Zuwachs von mehr als 20 Prozent bis zum Jahr 2010, so dass China im Jahr 2010 einen Bestand von mehr als 60 Milliarden US-Dollar erreicht haben wird. 1 Aufstieg in die Hightechliga China hat im Zuge des WTO-Beitritts die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrien gestärkt, es hat durch eigene Anstrengungen, aber auch durch einen massiven Zufluss von Auslandsinvestitionen das Knowhow erworben, auf der internationalen Bühne mitzuspielen. China hat die USA als weltgrößten Exporteur von Hightechprodukten in den Bereichen Information und Kommunikation überholt, Erzeugnisse wie Mobiltelefone, Laptops, Computer und Digitalkameras zählen zu 103

3 den chinesischen Exportschlagern. Die öffentlichen und privaten Investitionen in Forschung und Entwicklung wurden mit überdurchschnittlichen Raten gesteigert. Nach dem neuen, elften Fünfjahresplan sollen die Forschungsausgaben auf 2,5 Prozent der Wirtschaftsleistung angehoben werden. Damit wird China im Jahr 2010 ebenso viel für die Forschung ausgeben wie die gesamte Europäische Union zusammen. Ziel ist es, den bisher geringen Anteil nationaler Innovationen bis zum Jahr 2020 auf 60 Prozent zu steigern und damit die Abhängigkeit von ausländischer Technologie zu reduzieren. Durch die Förderung von Hightechsektoren wie Informationstechnologie, Softwareentwicklung und Pharmaindustrie soll der Hightechanteil bei den Exporten auf 35 Prozent steigen. Eine gemeinsame Plattform für militärische und zivile Forschung sowie die beschleunigte Markteinführung von wissenschaftlichen und technologischen Innovationen sollen helfen, diese Ziele zu erreichen. Gleichzeitig werden die Praxisnähe der universitären Ausbildung und Forschung verbessert sowie Auslandsstudenten und Rückkehrern nach China attraktive Angebote gemacht, um so die personellen Voraussetzungen für eine weltweite Expansion zu schaffen. China sieht seine Zukunft als Hightechnation, es lernt, adaptiert und kopiert Technologien und Management-Know-how vom Westen und setzt das Gelernte sehr erfolgreich in eigene Produkte um. Der geschlossene chinesische Kapitalmarkt machte es chinesischen Unternehmen in der Vergangenheit schwer, ohne staatliche Kapitalfreigabe und Kredite von Staatsbanken Direktinvestitionen im Ausland zu finanzieren. Noch heute bedürfen Auslandsinvestitionen chinesischer Unternehmen, die über 10 Millionen US-Dollar hinausgehen, einer speziellen devisenrechtlichen Genehmigung. Häufiger waren daher wechselseitige Beteiligungen von chinesischen und ausländischen Unternehmen, indirekte Beteiligungen über Investmentbanken, die sich im Gegenzug an den chinesischen Firmen beteiligen, Umweggeschäfte über Hongkong, Taiwan oder das große Auslandsnetzwerk chinesischer Familienclans. Kapital, das aus China heraus über verschiedene andere Stationen nach China zurückfließt (das so genannte Round-Tripping ) ist ebenfalls keine Seltenheit, werden Auslandsinvestoren doch besondere Steuervorteile geboten. Chinesische Beteiligungen im Ausland sind daher nicht immer als solche zu erkennen und entziehen sich dem statistischen Zugriff. Sie kommen als Investment aus Hongkong, Taiwan, Singapur oder Malaysia, aus Großbritannien, den Niederlanden oder gleich aus Steueroasen wie den Cayman oder den British Virgin Islands. Diese Konstruktionen überraschen nicht: Chinesische Unternehmer sind sehr findig in eleganten Formen der Steuervermeidung, und manche überschreiten dabei auch die Grenzen der Legalität. Bei zu gewagten Finanzierungskonstruktionen 104

4 schreitet die chinesische Regierung ein, wie dies z.b. bei D Long, dem einstmals größten chinesischen Privatunternehmen, der Fall war. 2 Spread your Wings -Politik der chinesischen Zentralregierung Die Internationalisierungsstrategie ist im immer noch stark staatswirtschaftlich geprägten China keine rein unternehmerische Angelegenheit. Sie folgt vielmehr expliziten polit-strategischen Zielen. So propagierte der frühere Staatspräsident Jiang Zemin im Jahr 2001 die Strategie Zou Chu Qu schwärmt aus, die ihren Niederschlag im zehnten Fünfjahresplan der Volksrepublik China (2000 bis 2005) gefunden hat. Damals lautete das Ziel: Aufbau von Weltmarken, von 500 mittleren und kleinen staatlichen sowie gemeinschaftlich finanzierten oder privaten chinesischen Multis. Die 150 führenden chinesischen Unternehmen wurden dabei als Test für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Wirtschaft gesehen. Diese Strategie wurde im elften Fünfjahresplan (2006 bis 2010) noch erweitert und präzisiert. Das Handelsministerium fördert mehr als 100 chinesische (home-grown) multinationale Unternehmen mit einem Hightechexportvolumen von 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr und mehr als chinesische (Backbone Chinese) Unternehmen mit einem Hightechexportvolumen von mehr als 100 Millionen US-Dollar pro Jahr. Der Aufbau von realem Auslandsvermögen ist angesichts von Devisenreserven in Höhe von rund 1 Billiarde US-Dollar per Ende 2006 hochwillkommen. Er dient als Ergänzung bzw. Alternative zur weiteren Anhäufung von Devisenreserven in US-Staatsanleihen. Zusätzliche Motive sind die internationale Diversifizierung und Risikostreuung (Europa, Südamerika, Afrika, Nahost). Die politischen Hintergründe für diese Förderung sind offensichtlich: China hat ein Interesse daran, durch Investitionen in den Hauptexportmärkten drohenden Handelskonflikten mit den USA oder Europa vorzubeugen. Zugleich soll die bestehende Abhängigkeit von Hightechimporten reduziert werden. Schließlich stammt mehr als die Hälfte aller Komponenten für chinesische Hightechprodukte aus dem Ausland, insbesondere aus Japan, Südkorea, Taiwan und Hongkong. China selbst ist es noch nicht gelungen, in der Breite eine eigene Forschung und Entwicklung aufzubauen, die diese Zulieferungen ersetzen könnte. Auch deshalb sind Zukäufe im Ausland interessant: Sie sollen die vorhandene technologische Lücke schließen. Hinzu kommt der erklärte Wille Chinas, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auch durch eigene Marken unter Beweis zu stellen und damit auch die höheren Gewinne 105

5 durch eigene Vermarktung statt durch bloße Zuliefertätigkeit für ausländische Konzerne zu vereinnahmen. So rief das chinesische Handelsministerium 2005 dazu auf, endlich auch berühmte chinesische Markennamen zu exportieren. Computer von Lenovo, Fernseher von TCL, Waschmaschinen von Hai er, Mikrowellengeräte von Galanz und Tsingtao Beer, die schon heute zu den weltweit führenden Marken im jeweiligen Segment zählen, sind also nur die Vorboten. Bei den politischen Appellen schwingen Nationalstolz und Sendungsbewusstsein mit schließlich ist die Schwärmt aus -Strategie auch Teil einer größeren Kampagne, im Zuge derer die Verbreitung der chinesischen Sprache und Kultur gefördert wird. Wichtige chinesische Auslandsinvestments Hightech Automobil Transport Die Motive der weltweiten Expansionsstrategie chinesischer Rohstofffirmen sind sowohl unternehmerischer als auch politischer Natur: Es geht um die Verbesserung der Weltmarktstellung und zugleich um die langfristige Sicherung von Ressourcen für das Land. Aus diesem Grund zielt mehr als die Hälfte der chinesischen Auslandsakquisitionen auf den Erwerb von Rohstoffquellen. Der wachsende Öl- und Rohstoffbe- Haushaltsgeräte Rohstoffe Der Computerhersteller Lenovo übernimmt die PC-Sparte von IBM (2005). TCL übernimmt die Rundfunksparte von Schneider (2002), dietv-sparte von Thomson (2003) und kooperiert im Mobilfunkbereich mit Alcatel (2005, aufgelöst). Huawei und Siemens gründen ein JV zur Vermarktung des seit 1998 gemeinsam mit CATT entwickelten Mobilfunkstandards TD-SCDMA (2003). ZTE bewirbt sich mit Partnern für den digitalen Polizeifunk in Deutschland (2004). Shanghai Health Digit Weltmarktführer bei Schnelldiagnosechips für Krebs (2005). Beijing Founder Electronics Marktführer für Publishing-Software für chin. Zeichen. Der Automobilhersteller SAIC kauft Rover-Technologierechte (2005), übernimmt die koreanische Ssangyong Motor Co. (2004) und hält Joint Ventures mit VW und GM. Geely exportiert nach Südamerika und in den Nahen Osten (2004). Jiangling Landwind Motors bietet ein Billigauto (~Opel Frontera) in Europa an (2005). CIMC wird Weltmarktführer für Kühlcontainer (2003). Shanghai International Port (Group) Co. möchte Anteile an Frachtterminals in Europa kaufen (China daily ). Der Hausgerätegigant Hai er (Umsatz 2004: 8 Mrd. US$) übernimmt den US-Hersteller Maytag (2004) und gründet FuE-Zentren in den USA. Galanz wird Europa-Marktführer bei Mikrowellengeräten (2004). Die China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) macht mit 18,5 Mrd. US$ das Höchstgebot für den US-Konzern Unocal (2005, gescheitert). Minemetals bietet 5 Mrd. US$ für den größten kanadischen Zink-, Nickel- und Kupferproduzenten Noranda. Deal gescheitert, aber strategische Partnerschaft (2004). Abb.1: Wichtige chinesische Auslandsinvestments (Quelle: Ulrike Reisach). 3 Ressourcensicherung 106

6 darf kann durch die eigenen chinesischen Reserven selbst bei massivem Ausbau der Förderkapazitäten und der Nutzung anderer Energiequellen (Kohle, Flüssiggas, Kernenergie, alternative Energiequellen) längst nicht befriedigt werden. Schon 2008 wird der Rohölverbrauch mehr als doppelt so hoch sein wie die inländische Produktion, rund 60 Prozent der Rohölnachfrage müssen durch Ölimporte aus dem Ausland gedeckt werden. Ähnliches gilt für andere Rohstoffe, z.b. für Metalle wie Zink oder Kupfer, die essenziell für die chinesische Elektronikindustrie und deren Exporterfolge sind. China verfolgt daher eine äußerst weit reichende Strategie zur langfristigen Rohstoffsicherung, die mit gezielten Kreditvergaben und Steueranreizen einhergeht. Sie umfasst das Engagement in Ölexploration ebenso wie den Kauf von Ölfeldern, den Bau von Pipelines und Raffinerien, den Bau von Tiefseehäfen für den Rohstofftransport und dazu, wo nötig, zugleich die militärische Sicherung dieser Anlagen. Die mit ihrem US-Angebot gescheiterte China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) erwarb im April 2006 für rund 2,1 Milliarden Euro 45 Prozent eines großen Fördergebiets in Nigeria, Sinopec schloss 2006 neue Erdöl- und Gasabkommen in Ecuador, Iran und Nigeria ab. Der Branchenführer China National Petroleum Corporation (CNPC) unterhält Auslandsprojekte in insgesamt 23 Ländern der Welt. China diversifiziert seine Öllieferanten, um so wenig wie möglich von einzelnen Ländern abhängig zu sein und zugleich geostrategische Konflikte mit den USA zu vermeiden. Auf der Liste der Lieferländer stehen Saudi- Arabien, Angola, Oman, Indonesien und der Iran sowie Russland, mit dem weitere Projekte in Planung sind. Als Ergänzung zum Öl spielt Erdgas eine immer stärkere Rolle, so dass Länder wie Katar, Iran und Australien als Erdgaspartner an Bedeutung gewinnen. Die Rohstofffirmen Chinas zählen bereits heute zu den 500 umsatzstärksten Unternehmen weltweit und befinden sich noch immer überwiegend im Staatsbesitz. Die an der Börse ausgegebenen Minderheitsanteile (zwischen 15 und 30 Prozent) gewähren den ausländischen Anlegern keinerlei Mitspracherechte China sieht klar die strategische Bedeutung dieser Industrien für das nationale Wohl. Tauschgeschäfte (Barter) mit Lieferanten in Entwicklungsländern sind an der Tagesordnung. Oft werden aber auch billige chinesische Waren als Gegenleistung geliefert. Umsätze, z.b. in Afrika, sind für den Teil der chinesischen Industrie wichtig, der noch keine international wettbewerbsfähigen Produkte herstellt. Für die Rohstoffe Zink, Kupfer, Nickel und Blei sind chinesische Firmen wie die Baoshan Iron & Steel Corp. oder die China Minmetals Corporation strategische Partnerschaften mit so unterschiedlichen Ländern 107

7 wie Kanada und Pakistan eingegangen. Zugleich halten chinesische Unternehmen Beteiligungen an Rohstoffminen in den USA, Brasilien, Chile, Kuba, Sambia, Vietnam oder Papua-Neuguinea. Es laufen Verträge und Verhandlungen mit Australien (Bauxit, Uran), Mexiko und Nordkorea (Eisenerz) sowie Kanada (Ölsand, Uran). So manche Akquisition löst im Gastland Ängste vor einer strategischen Übernahme aus; konservative Kreise in den USA machten erfolgreich gegen eine Übernahme strategisch wichtiger Industrien oder Anlagen durch chinesische Firmen mobil. 4 Know-how-Transfer Für chinesische Industrieunternehmen geht es bei der Internationalisierung um den Einkauf von westlichem Know-how. Die Wunschliste reicht von Patenten und Technologien bis hin zu Management-, Prozess-, System- und strategischem Know-how. Der Markteintritt in Industrieländern erfordert international bekannte Markennamen und globale Produktions- und Distributionsnetzwerke. Hier stehen die meisten chinesischen Unternehmen erst ganz am Anfang. Viele Akquisitionen und Kooperationen dienen daher vorrangig dem Ziel, Markenrechte sowie Vertriebs- und Servicestrukturen zu gewinnen. Aber auch westliches Management Know-how steht hoch im Kurs. Da das Management großer, komplexer Strukturen und internationaler Belegschaften für viele chinesische Führungskräfte Neuland ist, werden verstärkt westliche Führungskräfte für chinesische Unternehmen angeworben. Hier ist das internationale Dienstleistungsgeschäft, z.b. Hotellerie und Tourismus, Vorreiter. Aber auch die Anwerbung des Exmanagers von General Motors, Phil Murtaugh, durch den zweitgrößten chinesischen Automobilkonzern Shanghai Automobile Industries Corporation (SAIC) im Juni 2006 wird von der chinesischen Presse als Coup gefeiert. Durch eine weitere Internationalisierung des Managements versuchen sich chinesische Unternehmen für den globalen Managementwettbewerb fit zu machen. Man will angesichts des hohen Tempos der Globalisierung den raschen Erfolg, der sich nur durch Zukäufe realisieren lässt. Mergers und Acquisitions (M&A) werden daher das Mittel der Wahl für die Internationalisierung chinesischer Unternehmen. 5 Innerchinesische Motive Dass chinesische Produzenten auf den Weltmarkt drängen, hat auch innerchinesische Ursachen: Die Zuwachsraten und Gewinnmargen in China sinken rapide, weil das Wachstum der Binnenkonjunktur rück- 108

8 läufig ist und weil sich in- und ausländische Firmen einen harten Preiskampf liefern. Viele chinesische Unternehmen setzen daher rein auf Umsatz- und Marktanteilswachstum, das innerhalb Chinas aber kaum mehr zu erzielen ist. Viele Produkte sind für die rund 1 Milliarde Chinesen, die nicht zur schmalen, kaufkräftigen Ober- und Mittelschicht in China zählen, zu teuer und finden im chinesischen Hinterland keine Abnehmer. Zugleich erschweren Engpässe in der Infrastruktur den Vertrieb im chinesischen Westen. Die Rivalität zwischen einzelnen Provinzen und Regionen, die jede für sich um Arbeitsplätze und Bevorzugung ihrer lokalen Firmen kämpfen, behindert die innerchinesische Expansion. Viele chinesische Unternehmen verfügen über große, nicht ausgelastete Produktionskapazitäten dies gilt insbesondere für Hausgeräte, die so genannte weiße und braune Ware. Neue Märkte in den reichen Industrieländern sind daher willkommen. Dort können chinesische Unternehmen auch den komparativen Vorteil nutzen, den die niedrigen Produktionskosten mit sich bringen. Nachdem die chinesische Regierung den privatwirtschaftlichen Unternehmen lange Jahre skeptisch gegenüberstand, erfolgte 1993 die rechtliche Gleichstellung privater und öffentlicher Unternehmen. Im Jahr 1999 wurden die Privatunternehmen explizit zu einem wichtigen Bestandteil der sozialistischen Wirtschaft erklärt; 2002 wurden schließlich auch Privatunternehmer zur Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Chinas zugelassen. Gleichzeitig veränderte sich die Eigentümerstruktur vieler chinesischer Unternehmen. So gehört z.b. die Firma Hai er der Stadtregierung von Qingdao, lokalen Investoren und den Managern des Unternehmens selbst. Bei TCL, dem zweitgrößten Hersteller von Fernsehern und Mobiltelefonen Chinas, ist der Staat größter Aktionär, aber auch die japanische Toshiba- und Sumitomo-Gruppe halten große Aktienpakete, ebenso die TCL-Manager selbst. Beim Computergiganten Lenovo teilen sich die Chinesische Akademie der Wissenschaften, lokale Investoren und Manager den Anteilsbesitz. Diese gemischte Eigentümerstruktur erlaubt es den chinesischen Firmen zunehmend, sowohl von staatlicher Unterstützung (Bankkredite, Genehmigungen, Zugang zu staatlichen Forschungslabors) zu profitieren, als auch unternehmerisch fast völlige Freiheit zu genießen. Von den 100 größten chinesischen Unternehmen gehören 85 ganz oder teilweise dem Staat. 6 Vorteile durch staatliche Förderung Die chinesische Regierung unterstützt ihre nationalen Champions, um sie zu internationaler Größe zu führen. Die während der vergangenen 109

9 zehn Jahre und trotz des WTO-Beitritts zum Teil noch heute indirekt geforderten Local Content -Anteile bei Staatsaufträgen sind ein probates Mittel, der heimischen Industrie Vorteile zu verschaffen und ausländische Bewerber zur Fertigung in China zu bewegen. Staatliche oder kommunale chinesische Unternehmen zahlen geringere Löhne und Sozialabgaben, da ihre Arbeitnehmer zahlreiche Vergünstigungen (z.b. extrem günstiger Zugang zu Wohnungen und Schulen) genießen. Zugleich wird davon berichtet, dass chinesische Unternehmen bei der Einhaltung von Umwelt- und Arbeitsschutzvorschriften weniger stark kontrolliert werden als Auslandsfirmen, die bei Nichteinhaltung große Imageverluste zu befürchten hätten. Ähnliches gilt für Buchhaltung und Steuern, die bei internationalen Firmen internationalen Standards genügen müssen, während das bei chinesischen Firmen oft nicht der Fall ist. Der Staat hilft seinen Unternehmen durch Restrukturierung, durch die Förderung ausgewählter Industriesektoren und durch günstige Kredite von Staats- oder kommunalen Banken und Kreditgebern, durch den leichteren Zugang zu Forschungsergebnissen und durch die Zusammenarbeit mit Universitäten, staatlichen oder militärischen Forschungseinrichtungen. Damit gelingt es, die Nachteile des schwierigeren Zugangs zu internationalen Börsen und Kapitalgebern zu kompensieren. 7 Strategische Ziele und Schritte Chinesische Industrieunternehmen haben durch ihren riesigen Heimatmarkt und ihre niedrigen Fertigungskosten eine gute Ausgangsposition für die Massenproduktion günstiger Produkte. Viele chinesische Unternehmen konzentrieren sich in dieser Phase noch auf die Befriedigung von Grundbedürfnissen des großen Heimatmarktes und verzichten auf kostenintensive Forschung. Sie nutzen diesen Vorteil zur Erreichung der notwendigen Größe, bevor sie auf den Weltmarkt gehen. So verfügen z.b. die größten chinesischen Telekommunikationsanbieter, China Telecom und China Mobile, mit mehreren Hundert Millionen Nutzern über eine solide Ausgangsbasis, um sich an den Telefongesellschaften der asiatischen Nachbarstaaten zu beteiligen. Kooperationen mit westlichen Unternehmen, Lizenzvereinbarungen und Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) sind oft der zweite Schritt, um technologisch aufzuschließen. Viele chinesische Unternehmen, gerade im Hightechsektor, brauchen diese Kooperationen, um das notwendige Produkt- und Prozess-Know-how zu erwerben. Das Joint Venture des Automobilherstellers SAIC mit General Motors und dessen Akquisition der koreanischen Ssangyong Motors Co. oder die 110

10 Lizenzen des Kühlgeräteherstellers Hai er bei Liebherr sind dafür prominente Beispiele. Schließlich folgt die Herstellung eigener, verbesserter Produkte, die häufig durch eine enge Anlehnung an westliche Vorbilder gekennzeichnet ist und von Plagiatvorwürfen begleitet wird. Chinesische Hersteller, die als Sublieferanten für mehrere ausländische Firmen gleichzeitig gearbeitet haben, bündeln deren Know-how und bewegen sich in der Wertschöpfungskette nach oben. Dem folgt der Export der Erzeugnisse in Märkte mit vergleichsweise geringen Qualitätsansprüchen. So erzielen z.b. chinesische Automobilhersteller wie Geely gute Exporterfolge in Südamerika und im Nahen Osten, und zahlreiche chinesische Textil-, Lebensmittel- und Elektroniklieferanten finden in Afrika Abnehmer für ihre günstigen Produkte. Teilweise findet eine horizontale Integration statt, im Zuge derer sich mehrere Unternehmen der gleichen Branche zu regionalen Clustern oder oft staatlich initiiert und unterstützt zu Konglomeraten zusammenschließen. Oft wachsen chinesische Unternehmensgruppen fast unmerklich heran und werden für die internationalen Wettbewerber erst dann sichtbar, wenn sie schließlich gemeinsam zweistellige Marktanteile erreichen. Die Leistungsfähigkeit chinesischer Unternehmen als potenzielle Konkurrenten auf dem chinesischen und internationalen Markt ist daher nicht immer mit den bekannten Methoden der Wettbewerberanalyse zu messen: Bilanzierung und Corporate Governance lassen oft zu wünschen übrig, für die kleineren und mittleren chinesischen Unternehmen liegen nur wenig verlässliche Daten vor. Diese Intransparenz wird noch gefördert durch die netzwerkartigen Verflechtungen mit und wechselseitigen Beteiligungen von chinesischen Familienclans und Auslandschinesen. Bei den großen und leistungsfähigen chinesischen Firmen werden in dieser Phase Kapitalbeschaffung und Marktzugang zu kritischen Größen. Börsengänge und Modelle der Mixed Ownership sollen die notwendige finanzielle Basis und unternehmerische Ausrichtung sicherstellen. Der Erwerb westlicher Unternehmen dient dem Zuwachs an Know-how und der Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke. Die Übernahme der PC-Sparte von IBM durch Lenovo oder der Erwerb der deutschen Firma Schneider durch TCL sind dafür Beispiele. So sind chinesische Großkonzerne gut für die Eroberung westlicher Märkte gerüstet. Hai er gründete Forschungslabors in den USA und avancierte zum zweitgrößten Waschmaschinenhersteller der USA, Lenovo verlegte seine Konzernzentrale in die USA und nach Hawaii und wurde zum gefürchteten Wettbewerber für westliche Telekommunikationsausrüster. 111

11 8 Markteintritt mit Hindernissen Der Markteintritt von chinesischen Unternehmen in Industrieländern gestaltet sich oft schwierig. Eine klare Fokussierung auf ein bestimmtes Gebiet, in dem Kernkompetenzen und ein starker Markenname aufgebaut werden, fehlt vielfach noch. Chinesische Produzenten leiden unter Imageproblemen, selbst dann, wenn sie qualitativ gute Erzeugnisse herstellen. Angesichts des starken Wettbewerbsdrucks in China gelingt es nur ganz wenigen Firmen, eine Kapitaldecke aufzubauen, mit der der schrittweise Aufbau eigener Auslandsstützpunkte finanziert werden könnte. Der Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten ist beschränkt, ausländische Kapitalgeber halten sich auf Grund der häufig geringen Marktkapitalisierung und schlechten Corporate Governance zurück. Zugleich lassen sich nicht alle Wettbewerbsvorteile ohne weiteres auf andere Märkte und Verbrauchsgewohnheiten übertragen. Es fehlt an Erfahrungen im internationalen Marketing sowie an einer ausgefeilten Logistik- und Servicestruktur. Das andere Rechtssystem bereitet Schwierigkeiten, insbesondere das europäische Gesellschafts- und Arbeitsrecht. Hintergrund für die Probleme sind auch die völlig unterschiedlichen Organisationskulturen in Deutschland und China, die auf unternehmerischer Ebene neben die Mentalitätsunterschiede treten. So zeichnen sich chinesische Firmen traditionell durch eine vergleichsweise einfache, hierarchisch gegliederte Struktur und die direkte Kontrolle der Vorgesetzten aus. Die Unternehmensleitung ist die strategische Spitze, die häufig nach Versuch und Irrtum agiert und mit der Vielzahl der Versuche die Trefferwahrscheinlichkeit erhöht. Die flexible Anpassung an Kundenanforderungen, Wettbewerbsbedingungen und Gesetze auf ihrem Heimatmarkt ist der Trumpf der chinesischen Unternehmensführung. Diese Stärke bei immer größeren länderübergreifenden Konzernstrukturen aufrechtzuerhalten sowie die für die Führung internationaler Unternehmen notwendigen Strukturen und Prozesse aufzubauen, das ist eine Kunst, die nicht allen chinesischen Unternehmen gelingt. Häufig kaufen chinesische Unternehmen im Ausland Pleitefirmen auf, weil sie billig sind, ohne dass eine klare Analyse der vorliegenden Probleme erfolgt. Das strategisches Konzept reicht vielfach nicht über die vage Vorstellung hinaus: Wir können das in China billiger und kombinieren einfach westliche Technologie mit chinesischen Preisen. Daher sind chinesische Auslandsinvestitionen oft nicht erfolgreich. Ein Joint Venture im Mobilfunkbereich mit dem französischen Unternehmen Alcatel brachte TCL nicht die gewünschten Erfolge und wurde im Frühsommer 2005 nach nur acht Monaten beendet. Die chinesische 112

12 Firma D Long, deren Engagement von Orangen und Nudeln bis hin zu Zement und Rasenmähern reichte, musste kurz vor der Übernahme des deutschen Flugzeugherstellers Fairchild Dornier auf Grund undurchsichtiger Finanztransaktionen aufgeben. Die Pleiten chinesischer Firmen im Ausland drohten schließlich den guten Ruf chinesischer Firmen als Übernehmer zu ruinieren. Daher bringt die chinesische Regierung seit 2004 einen Leitfaden für Firmenakquisitionen im Ausland heraus, der chinesischen Firmen helfen soll, Kandidaten für Akquisitionen künftig besser auszuwählen, die Hürden des Arbeitsund Gesellschaftsrechts realistischer zu bewerten sowie strategisch geschickter vorzugehen. Außerdem bedienen sich chinesische Unternehmen im Zuge ihrer Übernahmen und Übernahmeversuche immer öfter der Unterstützung großer westlicher Anwaltskanzleien, Unternehmensberatungen und Lobbyingbüros. Der extrem wettbewerbsintensive chinesische Heimatmarkt mit seinen extrem preisbewussten Kunden und teilweise sehr speziellen Anforderungen hat einen harten Ausleseprozess zur Folge. Nur die besten Firmen überleben ohne staatliche Unterstützung viele andere geben früher oder später auf. Auf lange Sicht werden daher nur die Marktführer Chinas im Ausland erfolgreich sein. Sie verfügen neben einer starken Heimatmarktposition über Kernprodukte und Prozesse auf Weltmarktniveau. Sie bauen eigene, unverwechselbare Kompetenzen auf und passen sie an die Bedürfnisstruktur anderer Märkte an. Ihr Management ist häufig international ausgebildet und durch eigene Aktienanteile auch persönlich eng mit dem Erfolg des Unternehmens verbunden. Diese chinesischen Champions sind durchaus in der Lage, westliche Wettbewerber mit Erfolg herauszufordern so wie dies seit den Achtzigerjahren japanische und koreanische Topunternehmen tun. Sie folgen dem Rat des chinesischen Strategen Sunzi: Wenn der Feind mächtig ist, musst du dich besonders sorgfältig vorbereiten. Lerne seine Stärken kennen, und vermeide direkte Konfrontation damit. Greife seine schwachen Stellen an. Greife an, wann und wo er es zuletzt vermutet. Die Autorin Dr. Ulrike Reisach ist Director Strategy and Trends in der Abteilung Corporate Development Strategy der Siemens AG in München. Als Expertin für Asien analysiert sie die strategischen Implikationen der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas seit 20 Jahren. Telefon: (089)

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Leading Automotive Suppliers Show - Gemeinschaftsaussstellung bei Chery

Leading Automotive Suppliers Show - Gemeinschaftsaussstellung bei Chery 2011CHERY Opportunities Future Leading Automotive Suppliers Show - Gemeinschaftsaussstellung bei Chery Wuhu 22. und 23. September 2011 Führende Zulieferer präsentieren sich beim größten einheimischen PKW-Hersteller

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Hans Joachim Fuchs. Die China AG. Ziele und Strategien chinesischer Unternehmen in Deutschland und Europa

Hans Joachim Fuchs. Die China AG. Ziele und Strategien chinesischer Unternehmen in Deutschland und Europa Hans Joachim Fuchs Die China AG Ziele und Strategien chinesischer Unternehmen in Deutschland und Europa 1. Zou Chu Qu Schwärmt aus! Kapitel 1 Zou Chu Qu Schwärmt aus! Die Nachricht, die im Februar 2007

Mehr

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie ESF in Bayern Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China Fallbeispiel Wacker Chemie Elena Dimitrowa Ulrich

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Auslandsniederlassung

Auslandsniederlassung LEKTION 13 1 Auslandsniederlassung Die Direktinvestition ist die weitreichendste Form unternehmerischer Tätigkeit im Ausland. Auch deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren ihre Auslandsaktivitäten

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Analyse Strategie Mittel Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Dr Thomas Chaize Site : Kontakt & der Kostenlose mailing : http:///mailing%20list/mailinglistde.htm Die Rohstoffe und China 2/2.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen

Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen Prof. Dr.-Ing. Dragan Vučetić dragan.vucetic@fh-bielefeld.de Gliederung

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Haupthandelsströme Erdöl

Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl In In Millionen Millionen Tonnen, Tonnen, 2008 2008 2008 23,8 43,4 24,4 318.5 Nachfolgestaaten der UdSSR 22,4 Kanada 121,7 90,9 USA 32,6 64,7 119,7 Mexiko

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG Im Wettbewerb Herausforderungen an ein globales Unternehmen Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG München, 13. April 2012 Siemens AG 2012. All rights reserved. 1 Globalisierung

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers

Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers Josef X.Baumeister 1 Düsseldorf, ArGeZ Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers 1. Einführung 2. Überblick über die Hirschvogel

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber Die dritte Revolution in der Automobilindustrie Prof. Dr. Hajo Weber IMO-Institut / TU Kaiserslautern www.imo-institut.de Mainz, 2011 Die Automobilindustrie ist eine sich permanent verändernde Industrie.

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür P R E S S E I N F O R M A T I O N JÄHRLICHE STUDIE SWISS BUSINESS IN CHINA Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Referenzliste Projekte. Heinz Handtrack. Name: Heinz Handtrack Wohnort: 70736 Fellbach Deutschland

Referenzliste Projekte. Heinz Handtrack. Name: Heinz Handtrack Wohnort: 70736 Fellbach Deutschland Heinz Handtrack Name: Heinz Handtrack Wohnort: 70736 Fellbach Deutschland Jahrgang: 1955 Nationalität: Deutsch Ausbildung: Sprachen: (Grundkenntnisse, gute Kenntnisse, Verhandlungssicher, Muttersprache)

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers

WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers Standorte weltweit KIRCHHOFF Automotive Produktionsstandorte Vertriebs- und Entwicklungsbüros 22.09.2015

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien Gliederung 1. Einleitung 2. Markteintrittsstrategien 2.1. Definition, Überblick 2.2. Wertschöpfungsschwerpunkt im Inland 2.3. Wertschöpfungsschwerpunkt im Ausland 2.4. Wahl der Markteintrittsstrategie

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Strategische Allianzen mit Partnern aus Wachstumsmärkten Risiken und Chancen

Strategische Allianzen mit Partnern aus Wachstumsmärkten Risiken und Chancen Dr. Ritesh Rajani / Dieter Veit / Dr. Dominik Ziegenhahn Strategische Allianzen mit Partnern aus Wachstumsmärkten Risiken und Chancen 9. Norddeutscher Unternehmertag am 29.04.2013 Vorstellung der Referenten

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Mok GmbH. Beratung und Vermittlung für Aktivitäten der deutschen Industrie in China. Deutsch-chinesische Kooperation aller Formen

Mok GmbH. Beratung und Vermittlung für Aktivitäten der deutschen Industrie in China. Deutsch-chinesische Kooperation aller Formen Mok GmbH 莫 克 有 限 公 司 Beratung und Vermittlung für Aktivitäten der deutschen Industrie in China Deutsch-chinesische Kooperation aller Formen Mok Consult - China Consult Inhalt Mok GmbH Dipl.-Ing. Son-Fung

Mehr

FM Consult. Management Beratung. Friedemann Management Consulting. Dipl.-Ing. Dieter Friedemann

FM Consult. Management Beratung. Friedemann Management Consulting. Dipl.-Ing. Dieter Friedemann Friedemann Management Consulting Dipl.-Ing. Dieter Friedemann Reiherweg 11A D - 30938 Burgwedel Telef. + 49 (0) 5139 896481 Mobil + 49 (0) 170 7704463 info@fm-consult.com www.fm-consult.com Zusammenfassung

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland

Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland Ein mittelständisches Unternehmen Umsatz 2009... 305.000.000,-- Bochum Klipphausen Walzenlader Eickhoff Produkte Continuous Miner Bergbaugetriebe

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

FaMAS. Der Spezialist für EMS Strategie. Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh

FaMAS. Der Spezialist für EMS Strategie. Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh FaMAS Der Spezialist für EMS Strategie Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh FaMAS: Umsetzungsorientierte Beratung mit Internationalen Investoren

Mehr