Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn"

Transkript

1 der CDU Nordhorn Welche Themen haben am meisten interressiert? 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% 120,00% Arbeit und Wirtscha8 Bildung Naherholung und Umwelt Familienfreundlichkeit Stadtentwicklung Finanzen Tourismus Kultur Ordnung und Sicherheit

2 der CDU Nordhorn Prozent Arbeit und Wirtschaft 100,00% Bildung 92,28% Naherholung und Umwelt 90,65% Familienfreundlichkeit 90,65% Stadtentwicklung 80,49% Finanzen 78,05% Tourismus 78,05% Kultur 77,24% Ordnung und Sicherheit 76,42%

3 1. Arbeit und Wirtschaft 1. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Arbeit und Wirtschaft? 2,03% 0,41% 0,81% 27,64% 11,38% 57,72% 1 (Sehr wich]g) (Unwich]g) Wie beurteilen Sie die Entwicklungs Nordhorns im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden? 11,56% 14,07% 1 Besser 28,14% 46,23% 2 Gleichgut 3 Schlechter 4 Keine Meinung Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich, was Ihnen wichtig ist: 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% Gewerbegebiete Arbeitsplätze Ausbildung AK-Mangel Junge Industrie ansiedeln größere Firmen Tourismus

4 1. Arbeit und Wirtschaft 1. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Arbeit und Wirtschaft? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 57,72% 2 27,64% 3 11,38% 4 2,03% 5 0,41% 6 (Unwichtig) 0,81% 100,00% 1. a Wie beurteilen Sie die Entwicklungs Nordhorns im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden? 1 Besser 11,38% 14,07% 2 Gleichgut 37,40% 46,23% 3 Schlechter 22,76% 28,14% 4 Keine Meinung 9,35% 11,56% 80,89% 1. b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich, was Ihnen wichtig ist: Gewerbegebiete 5,69% 25,45% Arbeitsplätze 5,28% 23,64% Ausbildung 4,07% 18,18% AK-Mangel Junge 0,81% 3,64% Industrie ansiedeln 0,81% 3,64% größere Firmen 0,81% 3,64% Tourismus 0,81% 3,64% Bahnanschluss 0,41% 1,82% Windkraft 0,41% 1,82% Landwirtschaft 0,41% 1,82% Tourismus 0,41% 1,82% Chancengleichheit 0,41% 1,82% Flüchtlingsvert 0,41% 1,82% Abwanderung v B 0,41% 1,82% EU-Hilfe, 0,41% 1,82% Altersarmut bekämpfen, 0,41% 1,82% mehr in NL werben 0,41% 1,82% Lohn 0,00% 0,00% 22,36%

5 2. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Bildung? Auswertung der Fragebogenaktion 2. Bildung 4,85% 0,44% 0,00% 0,88% 1 (Sehr wichxg) 2 16,30% ,53% 5 6 (UnwichXg) 2.a Ist Ihnen wichtig, dass alle drei Schulzentren ungefähr gleich groß und somit gleich ausgestattet sind? 20,97% Ja 16,67% 62,37% Nein Keine Meinung 2.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bildungsbereich, das Ihnen wichtig ist: Schulstruktur Besser Unterrichtsbedingungen IT-Bildung Pädagogik Frühkindliche Bildung IntegraXon Inklusion Kostenfreies Schulessen Allgemeinbildung FH in noh Schulen besser ausstayen Kosten Musikschule Erwachsenenbildung Schulbücher Sozialarbeiter für alle Schulen 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00%

6 2. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Bildung? Auswertung der Fragebogenaktion 2. Bildung % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 71,54% 77,53% 2 15,04% 16,30% 3 4,47% 4,85% 4 0,41% 0,44% 5 0,00% 0,00% 6 (Unwichtig) 0,81% 0,88% 92,28% 2.a Ist Ihnen wichtig, dass alle drei Schulzentren ungefähr gleich groß und somit gleich ausgestattet sind? Ja 47,15% 62,37% Nein 12,60% 16,67% Keine Meinung 15,85% 20,97% 75,61% 2.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bildungsbereich, das Ihnen wichtig ist: Schulstruktur 7,32% 27,69% Besser Unterrichtsbedingungen 3,25% 12,31% IT-Bildung 2,03% 7,69% Pädagogik 2,03% 7,69% Frühkindliche Bildung 2,03% 7,69% Integration 1,63% 6,15% Inklusion 1,22% 4,62% Kostenfreies Schulessen 1,22% 4,62% Allgemeinbildung 1,22% 4,62% FH in noh 1,22% 4,62% Schulen besser ausstatten 1,22% 4,62% Kosten Musikschule 0,81% 3,08% Erwachsenenbildung 0,41% 1,54% Schulbücher 0,41% 1,54% Sozialarbeiter für alle Schulen 0,41% 1,54% 26,42%

7 3. Naherholung und Umwelt 3. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Naherholung und Umwelt? 2,24% 1,79% 1,35% 11,66% 1 (Sehr wichyg) 41,26% ,70% 5 6 (UnwichYg) 3.a Sollte in Nordhorn die Windkraft weiter ausgebaut werden? 19,47% 41,05% Ja Nein Keine Meinung 39,47% 3.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Naherholung und Umwelt, das Ihnen wichtig ist: Umweltschutz Radfahren/Wandern Wasserstadt Sportangebote Beherbergung Spielplätze Preiswerte Angebote 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00%

8 3. Naherholung und Umwelt 3. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Naherholung und Umwelt? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 37,40% 41,26% 2 37,80% 41,70% 3 10,57% 11,66% 4 2,03% 2,24% 5 1,63% 1,79% 6 (Unwichtig) 1,22% 1,35% 90,65% 3.a Sollte in Nordhorn die Windkraft weiter ausgebaut werden? Ja 31,71% 41,05% Nein 30,49% 39,47% Keine Meinung 15,04% 19,47% 77,24% 3.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Naherholung und Umwelt, das Ihnen wichtig ist: Umweltschutz 4,47% 21,57% Radfahren/Wandern 4,47% 21,57% Wasserstadt 2,44% 11,76% Sportangebote 2,03% 9,80% Beherbergung 2,03% 9,80% Spielplätze 1,63% 7,84% Preiswerte Angebote 1,22% 5,88% Camping 0,41% 1,96% Mehr Grünanlagen 0,41% 1,96% Schöne Cafés 0,41% 1,96% Solar 0,41% 1,96% Verkehrsberuhigung in Wohngebieten 0,41% 1,96% mehr Kneipen 0,41% 1,96% 20,73%

9 4. Stadtentwicklung 4. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Stadtentwicklung? 4,04% 0,00% 1,01% 14,14% 1 (Sehr wichzg) 41,41% ,39% 5 6 (UnwichZg) 4.a Sollten weiterhin Bauplätze im Außenbereich oder sollte innerstädtisch stärker baulich verdichtet werden? 17,96% 38,35% Aussenbereich Innenbereich Keine Meinung 43,69% 4.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Stadtentwicklung, das Ihnen wichtig ist: WohnquaZere Verkehrserschließung EinkaufsquaZere StädZsches Grün Erhalt stadtb. prägender Bauten Flächenverbrauch Weiche Standor[aktoren Infrastruktur Bezahlb. Grundstücke 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00%

10 4. Stadtentwicklung 4. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Stadtentwicklung? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 33,33% 41,41% 2 31,71% 39,39% 3 11,38% 14,14% 4 3,25% 4,04% 5 0,00% 0,00% 6 (Unwichtig) 0,81% 1,01% 80,49% 4.a Sollten weiterhin Bauplätze im Außenbereich oder sollte innerstädtisch stärker baulich verdichtet werden? Aussenbereich 32,11% 38,35% Innenbereich 36,59% 43,69% Keine Meinung 15,04% 17,96% 83,74% 4.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Stadtentwicklung, das Ihnen wichtig ist: Wohnquatiere 6,10% 26,79% Verkehrserschließung 4,47% 19,64% Einkaufsquatiere 2,44% 10,71% Städtisches Grün 2,03% 8,93% Erhalt stadtb. prägender Bauten 2,03% 8,93% Flächenverbrauch 1,22% 5,36% Weiche Standortfaktoren 1,22% 5,36% Infrastruktur 1,22% 5,36% Bezahlb. Grundstücke 0,81% 3,57% Seniorengerechtes Wohnen 0,41% 1,79% Wohnen für Junge Leute 0,41% 1,79% Tourismus 0,41% 1,79% Außenbereich 0,00% 0,00% 22,76%

11 5. Kultur 5. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Kultur? 5,26% 1,58% 11,05% 35,79% 16,32% 30,00% 1 (Sehr wichxg) (UnwichXg) 5.a Halten Sie das kulturelle Angebot Nordhorns für ausreichend? 12,78% Ja 27,78% 59,44% Nein Keine Meinung 5.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Kultur, das Ihnen wichtig ist: Besseres Angebot Kino Kulturelle Bildung Angebote für Familien Platz f. Konzerte 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00%

12 5. Kultur 5. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Kultur? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 12,60% 16,32% 2 23,17% 30,00% 3 27,64% 35,79% 4 8,54% 11,05% 5 4,07% 5,26% 6 (Unwichtig) 1,22% 1,58% 77,24% 5.a Halten Sie das kulturelle Angebot Nordhorns für ausreichend? Ja 43,50% 59,44% Nein 20,33% 27,78% Keine Meinung 9,35% 12,78% 73,17% 5.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Kultur, das Ihnen wichtig ist: Besseres Angebot 10,98% 52,94% Kino 3,66% 17,65% Kulturelle Bildung 3,25% 15,69% Angebote für Familien 0,81% 3,92% Platz f. Konzerte 0,81% 3,92% Gute Räumlichkeiten 0,41% 1,96% Heimatmuseum 0,41% 1,96% Leseförderung 0,41% 1,96% 20,73%

13 6. Ordnung, Sicherheitund Sauberkeit 6. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit? 2,66% 1,06% 0,53% 4,79% 1 (Sehr wich^g) ,51% 57,45% (Unwich^g) 6.a Fühlen Sie sich sicher in Nordhorn? 18,23% 27,59% 54,19% Ja Fast überall Nein 6.b Gibt es Orte, die sie meiden? 3,55% 0,71% 4,96% 9,93% 13,48% 15,60% 21,28% 30,50% "Nein!" Öff. Parks Blanke "Ja!" Innenstadt Ochsentraße Außenbezirke NOH-Almelo-Kanal

14 6. Ordnung, Sicherheitund Sauberkeit 6.c Gibt es aus Ihrer Sicht Orte in Nordhorn, die unsauber sind? 20,81% 44,97% 34,23% Ja Nein Keine Meinung 6.d Wo könnte es sauberer sein? Öff. Plätze Ganz allgemein Grünanlagen Schulhöfe Im Bereich Verbrauchermärkte Lindenallee Glascontanier 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00%

15 6. Ordnung, Sicherheitund Sauberkeit 6. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 43,90% 57,45% 2 25,61% 33,51% 3 3,66% 4,79% 4 2,03% 2,66% 5 0,81% 1,06% 6 (Unwichtig) 0,41% 0,53% 76,42% 6.a Fühlen Sie sich sicher in Nordhorn? Ja 44,72% 54,19% Fast überall 22,76% 27,59% Nein 15,04% 18,23% 82,52% 6.b Gibt es Orte, die sie meiden? "Nein!" 17,48% 30,50% Öff. Parks 12,20% 21,28% Blanke 8,94% 15,60% "Ja!" 7,72% 13,48% Innenstadt 5,69% 9,93% Ochsentraße 2,85% 4,96% Außenbezirke 2,03% 3,55% NOH-Almelo-Kanal 0,41% 0,71% 57,32% 6.c Gibt es aus Ihrer Sicht Orte in Nordhorn, die unsauber sind? Ja 20,73% 34,23% Nein 27,24% 44,97% Keine Meinung 12,60% 20,81% 60,57% 6.d Wo könnte es sauberer sein? Öff. Plätze 6,10% 32,61% Ganz allgemein 3,66% 19,57% Grünanlagen 3,66% 19,57% Schulhöfe 2,44% 13,04% Im Bereich Verbrauchermärkte 1,22% 6,52% Lindenallee 0,81% 4,35% Glascontanier 0,81% 4,35% 18,70%

16 7. Finanzen 7. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Finanzen? 2,60% 18,75% 1,56% 0,52% 36,98% 1 (Sehr wichwg) ,58% 5 6 (UnwichWg) 7.a Sollte Nordhorn weiter am Schuldenabbau arbeiten? 4,00% 20,00% Ja Nein 76,00% Keine Meinung 7.b Wo könnte Nordhorn sparen? 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% Nirgendwo Personal Öffentliche Bauten Kulturangebot Straßenbau Öff. Kunst Verwaltung

17 7. Finanzen 7. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Finanzen? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 28,86% 36,98% 2 30,89% 39,58% 3 14,63% 18,75% 4 2,03% 2,60% 5 1,22% 1,56% 6 (Unwichtig) 0,41% 0,52% 78,05% 7.a Sollte Nordhorn weiter am Schuldenabbau arbeiten? Ja 7,72% 76,00% Nein 0,41% 4,00% Keine Meinung 2,03% 20,00% 10,16% 7.b Wo könnte Nordhorn sparen? Nirgendwo 9,76% 47,06% Personal 3,66% 17,65% Öffentliche Bauten 2,03% 9,80% Kulturangebot 0,81% 3,92% Straßenbau 0,81% 3,92% Öff. Kunst 0,81% 3,92% Verwaltung 0,81% 3,92% Grünflächen 0,41% 1,96% Sportanlagen 0,41% 1,96% Spielplätze 0,41% 1,96% Windparks 0,41% 1,96% Energie 0,41% 1,96% 20,73%

18 8. Tourismus 8. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Tourismus? 3,13% 5,73% 1,04% 23,44% 31,25% 1 (Sehr wich\g) (Unwich\g) 35,42% 8.a Finden Sie das Radwandernetz in Nordhorn und der Grafschaft attraktiv? 5,70% 8,86% Ja Nein Keine Meinung 85,44% 8.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Tourismus, das Ihnen wichtig ist: Radwege / Wanderwege Freizeitangebot Naherholung Wasser/Vechtesee Sportangebot Beherbergungsangebot SPNV Einkaufen Erhaltenswerte Gebäude Grenzüberschreitend Boote auf Vechte 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00%

19 8. Tourismus 8. Wie wichtig ist Ihnen das Thema Tourismus? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 24,39% 31,25% 2 27,64% 35,42% 3 18,29% 23,44% 4 4,47% 5,73% 5 2,44% 3,13% 6 (Unwichtig) 0,81% 1,04% 78,05% 8.a Finden Sie das Radwandernetz in Nordhorn und der Grafschaft attraktiv? Ja 54,88% 85,44% Nein 3,66% 5,70% Keine Meinung 5,69% 8,86% 64,23% 8.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Tourismus, das Ihnen wichtig ist: Radwege / Wanderwege 6,91% 25,00% Freizeitangebot 3,66% 13,24% Naherholung 3,25% 11,76% Wasser/Vechtesee 3,25% 11,76% Sportangebot 1,63% 5,88% Beherbergungsangebot 1,63% 5,88% SPNV 1,63% 5,88% Einkaufen 0,81% 2,94% Erhaltenswerte Gebäude 0,81% 2,94% Grenzüberschreitend 0,81% 2,94% Boote auf Vechte 0,81% 2,94% VVV 0,41% 1,47% Tierpark 0,41% 1,47% Allgemein ausbauen 0,41% 1,47% Holschenmarkt 0,41% 1,47% Öff. Toiletten 0,41% 1,47% Freundlichkeit 0,41% 1,47% 27,64%

20 9. Familienfreundlichkeit 9. Wie wichtig ist Ihnen Familienfreundlichkeit? 1,35% 0,00% 1,35% 9,42% 1 (Sehr wichvg) 2 24,66% ,23% 5 6 (UnwichVg) 9.a Sind Sie der Meinung, dass Nordhorn familienfreundlich ist? 12,56% 8,07% Ja Nein Keine Meinung 70,40% 9.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Familienpolitik, das Ihnen wichtig ist: Kitaplatzangebot Preise Kita Kinderfreundlichkeit Ganztagsangebot in Schulen mehr Freizeitangebote Jugendarbeit 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00%

21 9. Familienfreundlichkeit 9. Wie wichtig ist Ihnen Familienfreundlichkeit? % von Allen % Von Antwortenden 1 (Sehr wichtig) 57,32% 63,23% 2 22,36% 24,66% 3 8,54% 9,42% 4 1,22% 1,35% 5 0,00% 0,00% 6 (Unwichtig) 1,22% 1,35% 90,65% 9.a Sind Sie der Meinung, dass Nordhorn familienfreundlich ist? Ja 63,82% 70,40% Nein 7,32% 8,07% Keine Meinung 11,38% 12,56% 82,52% 9.b Nennen Sie ein Thema aus dem Bereich Familienpolitik, das Ihnen wichtig ist: Kitaplatzangebot 6,91% 32,08% Preise Kita 5,28% 24,53% Kinderfreundlichkeit 2,85% 13,21% Ganztagsangebot in Schulen 2,03% 9,43% mehr Freizeitangebote 1,22% 5,66% Jugendarbeit 0,81% 3,77% Mehrgenerationenhaus 0,41% 1,89% Ausbildungsplätze 0,41% 1,89% Kinderarmut bekämpfen 0,41% 1,89% Wohnungen für kinderr. Fam 0,41% 1,89% Kostenloses Schulessen 0,41% 1,89% Bessere Sportangebote 0,41% 1,89% 21,54%

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de in leichter Sprache 12-Gute-Gründe Am 16. März ist Kommunal- Wahl für-die-spd http://www.maly-spd.de 12-Gute-Gründe-für-die-SPD Doktor Ulrich Maly Ober-Bürgermeister von Nürnberg 2 Liebe Nürnbergerinnen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688)

Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688) Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688) 4.40% 1.50% 9.30% 36. 48.70% sehr wohl wohl weniger wohl unwohl Keine Angabe Wofür steht Naters? (n=1688) traditionell 18% 69% 7% 2% 3% seniorenfreundlich 21% 64% 9%

Mehr

Kommunalpolitisches Grundsatzprogramm der SPD Frechen (2009 2014)

Kommunalpolitisches Grundsatzprogramm der SPD Frechen (2009 2014) der SPD Frechen (2009 2014) SPD Matthias Str. 2 50226 Frechen Telefon 02234-57193 email: spd-frechen@gmx.de www.spd-frechen.de Vorwort Frechens Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Zukunft

Mehr

Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (19.5.2014)

Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (19.5.2014) Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (9.5.204) ALLGEMEINE FRAGEN Fühlen Sie sich in Freudenstadt sicher? Bemerkung: Zu viele kriminelle Ausländer Finden Sie, dass es in Freudenstadt

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Ortsverein Haan. Schwerpunkte unserer Politik für die Ratsperiode 2009-2014

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Ortsverein Haan. Schwerpunkte unserer Politik für die Ratsperiode 2009-2014 Liebe Haanerin, lieber Haaner, die SPD ist die Partei des sozialen Ausgleichs. Sie setzt sich in Haan seit mehr als 100 Jahren erfolgreich für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger ein. Wir treten

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Bevölkerungsbefragung

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Bevölkerungsbefragung Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Bevölkerungsbefragung RESULTATE REPRÄSENTATIVITÄT FORSCHUNG DATEN FORSCHUNGSMETHODEN Methodenbeschrieb..... 3 Methode: Telefonische Befragung Erhebungszeitpunkt:

Mehr

Für eine Stadt mit Zukunft. Kurzfassung der Kommunalpolitischen Leitlinien der SPD Neuss

Für eine Stadt mit Zukunft. Kurzfassung der Kommunalpolitischen Leitlinien der SPD Neuss Für eine Stadt mit Zukunft Kurzfassung der Kommunalpolitischen Leitlinien der SPD Neuss Liebe Neusserinnen und Neusser, die Zeit der Entscheidung ist gekommen. Am 30. August 2009 wird Ihre Stimme über

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer für den is e r k d l a w Wester Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für die nz e l b o K Stadt IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz Telefon:

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer is e r K n in-lah Rhe Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für den IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik online Potsdamer Informations- und Auskunftssystem Organisations- und Monitoringsystem der Statistik Saarbrücken,. April 008 Inhalte Struktur und Arbeitsfelder Produkte und Leistungen Arbeitsorganisation

Mehr

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Konzept und Durchführung: und Studierende der Hochschule Rosenheim Im Auftrag der Stadt Rosenheim,

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Kommunalwahl 2014 Stolberg

Kommunalwahl 2014 Stolberg Kommunalwahl 2014 Stolberg Unser Wahlprogramm Liebe Stolbergerinnen, liebe Stolberger, am 25. März 2014 werden der Stadtrat und der 1. Bürgermeister für die nächsten sechs Jahre gewählt und damit die Weichen

Mehr

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 Repräsentative Umfrage: Der Fragebogen wurde an alle 194 Mitglieder (Stand 31.12.13) versandt. Insgesamt haben sich 85 Mitglieder beteiligt (= 43,6%). Die Mitglieder

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

Positionen der GAL Haan für die Kommunalwahl 2009

Positionen der GAL Haan für die Kommunalwahl 2009 Positionen der GAL Haan für die Kommunalwahl 2009 Unter dem Motto Haan braucht Bewegung! engagiert sich die Grün Alternative Liste Haan (GAL Haan) seit nunmehr 20 Jahren in und für Haan. Für die Kommunalwahl

Mehr

Teil einer starken Brander Gemeinschaft

Teil einer starken Brander Gemeinschaft Teil einer starken Brander Gemeinschaft Liebe Brander Mitbürgerinnen und Mitbürger, Brand ist ein lebendiger Stadtbezirk. Ein kaum beschreibbares Angebot von über 60 Vereinen, Institutionen und den Kirchengemeinden

Mehr

Kinderfreundliche Gemeinde

Kinderfreundliche Gemeinde Kinderfreundliche Gemeinde Bericht zu den Resultaten der Befragungen und Workshops 2012 Durch den Gemeinderat von Teufen zustimmend zur Kenntnis genommen am 26.06.2012 mit Traktandum Nr. 155 Redaktion:

Mehr

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015 Oberbürgermeisterwahl Bonn 205 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Erhebungszeitraum: 22.04. bis 05.05.204 Bonn, 07. Mai 204 Eine Studie von dimap im Auftrag des Bonner General-Anzeigers

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr

Rittmannsperger Architekten GmbH 64

Rittmannsperger Architekten GmbH 64 Ortsteil - Steckbrief Birkenau wurde 795 n. Chr. Im Lorscher Codex als Cella des Klosters Lorsch erstmalig urkundlicher wähnt. Als Besitz des Klosters fiel es 1232 unter die Herrschaft des Erzbistums Mainz.

Mehr

3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie

3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie 3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie Usserhus 6 6023 Rothenburg BERATUNG UND VERKAUF Eugen und Carmen Brügger Sonnerain 4 6024 Hildisrieden P 041 280 07 09 G 041 280 07 07 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ ------------------------------------ Bücher und Karten erhältlich

Mehr

MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG

MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG KÖLN CIMA 2013 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Abriss/Neubau. kotfreie Grünflächen schilderfreie Stadt saubere Straßen und Plätze Kein Solar auf landwirtschaftlichen Flächen

Abriss/Neubau. kotfreie Grünflächen schilderfreie Stadt saubere Straßen und Plätze Kein Solar auf landwirtschaftlichen Flächen tadtbild/grün historische Gebäude Geschäfte, Wohnungen Erhaltung des tadtbildes (Fachwerk) Reduzierung der Leerstände durch alternative Nutzung bzw. anierung Fassadengestaltung optimieren erhaltenswerte

Mehr

PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG

PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG STADT TETTNANG PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG Auswertung des Fragebogens Anzahl der eingegangenen Fragebögen: 267 (Die nachfolgenden Tabellen stellen eine

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Das ist die Kommunal-Politik von der SPD München von 2014 bis 2020: München

Mehr

Unternehmensstandort Langenargen

Unternehmensstandort Langenargen Unternehmensstandort Langenargen Langenargen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tourismusorten am Bodensee. Für die zahlreichen Gäste und die Bürger stehen ausgezeichnete private und öffentliche

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Wahlprogramm Kreistagswahl Landkreis Meißen 2008

Wahlprogramm Kreistagswahl Landkreis Meißen 2008 Wahlprogramm Kreistagswahl Landkreis Meißen 2008 Zukunft gemeinsam gestalten Durch die Kreisgebiets- und Funktionalreform entsteht im Sommer dieses Jahres der neue Landkreis Meißen. Unser neuer Landkreis

Mehr

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Ein optimal beradelbarer Stadtteil Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Fahrradstadt 2.0 Aufholbewegung seit den 70er Jahren GRÜNDE Marie Kåstrup,

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Präsentation für VertreterInnen der Paulus-Akademie Dienstag, 3. September 2013 Anna Schindler, Direktorin Stadtentwicklung Simon Keller, Projektleiter

Mehr

Fragebogenaktion zum "Dorfzentrum Gnissau"

Fragebogenaktion zum Dorfzentrum Gnissau Fragebogenaktion zum "Dorfzentrum Gnissau" Die Fragebogenaktion zum Dorfzentrum Gnissau im Mai 2014 hat folgendes ergeben. Es wurden an alle Haushalte und Personen ab 12 Jahren Fragebögen ausgeteilt. Ausgefüllt

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen In welchen Wirtschaftszweig ist Ihr Unternehmen einzuordnen? Bitte nur eine Nennung. Verarbeitendes Gewerbe Industrie Handwerk Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel Verkehr,

Mehr

Wohnglück mit Weitblick: Reihenhäuser Nickerner Höhe 2.Bauabschnitt

Wohnglück mit Weitblick: Reihenhäuser Nickerner Höhe 2.Bauabschnitt Wohnglück mit Weitblick: Reihenhäuser Nickerner Höhe 2.Bauabschnitt 2 3 Wohneigentum für Menschen mit Weitblick. Unser kleines Wohnensemble aus modernen Reihenhäusern bietet neben der ausgesprochen guten

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität. LEADER Lippe-Möhnesee

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität. LEADER Lippe-Möhnesee Herzlich Willkommen zum Workshop 1. Runde Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität LEADER Lippe-Möhnesee 04. November 2014 Rathaus Wadersloh Das Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:10

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

LEITBILD der Stadt Haan. Teil B ZIELE

LEITBILD der Stadt Haan. Teil B ZIELE 1 LEITBILD der Stadt Haan Teil B ZIELE Grundsätzliche Ziele Bürgerschaftliches Engagement fordern und fördern Die Zukunft der Stadt baut auf eine Kultur der Beteiligung und des bürgerschaftlichen Engagements.

Mehr

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015 ALLIANZ für Rangsdorf RANGSDORF Die Gemeinde Rangsdorf liegt im südlichen, Berlin-nahen Verflechtungsraum. Sie

Mehr

Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten. Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München

Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten. Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München Landpartie Tourismus als Chance für die Ortsmitten Prof.Dr.Felizitas Romeiß Stracke Plattform für TourismusArchitektur München Missverständnisse im ländlichen Raum: Wenn sonst nicht mehr geht, Tourismus

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt BERLINprogramm Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Kurzfassung Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, unser BERLINprogramm für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2011

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

EXPOSE. Anlage-/Investmentobjekte Mönchengladbach-Vituspark. Baujahr: 2015 Personenaufzug:

EXPOSE. Anlage-/Investmentobjekte Mönchengladbach-Vituspark. Baujahr: 2015 Personenaufzug: OBJEKT 213544KA ANLAGE-/INVESTMENTOBJEKTE KAUF JOHANNITERWEG 20, 41065 MÖNCHENGLADBACH Kapitalanlage - Neubau 8-Famlienhaus in guter Lage am Vituspark Objektart: Anlage-/Investmentobjekte Lage: Mönchengladbach-Vituspark

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Investitionen für die Bürgerinnen und Bürger Doppelhaushalt 2015/16 Der Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und

Mehr

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Energiekonzept Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Haushaltsbefragung Wie wurde die Befragung durchgeführt? Verteilung von Fragebögen über das

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht?

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht? Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Kenne die Praxis schon lange Internet, und zwar: Bin überwiesen worden Arzt-Suchdienst, und zwar: Von Bekannten empfohlen

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Scout-ID: 57530482 Anbieter-Objekt-Nr.: 20-1 Wohnungstyp: Terrassenwohnung Nutzfläche ca.: 29,00 m² Etage: 0 Etagenanzahl:

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Ich wohne gerne in Arnis, weil... Welche Veränderungen wünsche ich mir? Meine Ideen dazu sind:

Ich wohne gerne in Arnis, weil... Welche Veränderungen wünsche ich mir? Meine Ideen dazu sind: 1. Ideenwerkstatt Ortsentwicklung - Ergebnisse Thema Wohnen Ich wohne gerne in Arnis, weil... ein gutes Zusammenleben möglich ist, generationsübergreifend, sozial, tolerant (6) es ein Paradies für Kinder

Mehr

WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE

WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE Zuhause fühlen... WILLKOMMEN BEI DER LUWOGE Die LUWOGE ist das Wohnungsunternehmen der BASF. Die LUWOGE stellt für die Mitarbeiter der BASF und eine breite Zielgruppe

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Investitionsprogramm 2 0 1 1-2 0 1 5

Investitionsprogramm 2 0 1 1-2 0 1 5 Investitionsprogramm 2 0 1 1-2 0 1 5 Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen nach Aufgabenbereichen - (in 1.000 ) Produktnummern Aufgabenbereich 00 Stabsstellen 2 2 2 2 2 Fachbereich 1 - Zentrale

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

www.besserwohnenimaltenlager.de

www.besserwohnenimaltenlager.de www.besserwohnenimaltenlager.de 4ZI - 83,00 QM - 389,00 + NK Hier wohnen Sie ruhig, barriere ei und mitten in der Natur Die geräumige, barrierefreie und frisch renovierte 4-Raum- Wohnung befindet sich

Mehr

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik:

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik: Stand: 17.04.2013 Quelle: googlemaps Kloschwitz Kurzcharakteristik: Kloschwitz schmiegt sich entlang der Saale am nordöstlichen Rand der Einheitsgemeinde. Die Ortschaft begreift sich angesichts zahlreicher

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus Scout-ID: 80580737 Objekt-Nr.: 215_61_11 Ihr Ansprechpartner: Sachwert Conzept Immobilien GmbH Herr Christoph Heitzer Nebenkosten: Verfügbar ab: Mietdauer: Objektart: 80,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend

Mehr

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Haushaltsfragebogen Haushalts-Nummer Haushaltsnummer (Neu) IDHH 1 Angaben über die Haushaltsmitglieder Variablenbezeichnung (Die Variablen ph aus Frage 1 sind in der

Mehr

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße Neubau Öko-Plus-Haus Barrierefrei in der Tietzstraße DRISPENSTEDT JETZT KAUFEN! in Kooperation mit dem ebz Energieberatungszentrum Hildesheim Einfach Wohnsinn! www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen

Mehr

Stadtgarten Residenz Celle

Stadtgarten Residenz Celle Stadtgarten Residenz Celle www.semmelhaack.de Betreutes Wohnen in Celle (77er-Straße, Wehlstraße und Else-Wex-Straße) Der grüne Innenhof der Stadtgartenresidenz als zentraler Treffpunkt verbindet er Erholung

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel) Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel) Alle Angaben sind anonym und werden nicht an Dritte weitergegeben! A. ALLGEMEINES 1. Was machen Sie in der Bibliothek? Ausleihe/Rückgabe von Büchern/Medien

Mehr

HBG Curriculum für Gesellschaftslehre. Berufsorientierung im Fach Gesellschaftslehre

HBG Curriculum für Gesellschaftslehre. Berufsorientierung im Fach Gesellschaftslehre Berufsorientierung im Fach Gesellschaftslehre Berufsorientierung im Fach Gesellschaftslehre Jahrgang 5 Mit Feuer und Faustkeil - so fingen wir an! Entstehung und Spezialisierung von Berufen. Planung, Konstruktion;

Mehr

www.mq-atelierhaus.de atelierhaus HAMM: Apartmentwohnungen zur Miete

www.mq-atelierhaus.de atelierhaus HAMM: Apartmentwohnungen zur Miete www.mq-atelierhaus.de HAMM: Apartmentwohnungen zur Miete atelierhaus 13 10 11 12 3 4 5 6 9 8 7 1 atelierhaus 14 2 1 // Museumsquartier 4 // Heinrich-von-Kleist-Forum 7 // Oberlandesgericht 10 // Allee-Center

Mehr

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012.

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 31.10.2012 Tagesordnung 12. Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, 8. November 2012 *) vormittags: 10.00 Uhr Donnerstag, 8. November 2012 1.

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Kapitalanlage! 3 Zimmer-Wohnung in beliebter Wohnanlage Stuttgart-Möhringen

Kapitalanlage! 3 Zimmer-Wohnung in beliebter Wohnanlage Stuttgart-Möhringen Broschüre Kapitalanlage! 3 Zimmer-Wohnung in beliebter Wohnanlage Stuttgart-Möhringen EXPOSÉ Kapitalanlage! 3 Zimmer-Wohnung in beliebter Wohnanlage Stuttgart-Möhringen ECKDATEN Adresse: 70567 Stuttgart

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss des Winterhalbjahrs im Frühjahr 2016 für Niedersachsen

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss des Winterhalbjahrs im Frühjahr 2016 für Niedersachsen Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss des Winterhalbjahrs im Frühjahr 2016 für Niedersachsen (Berichtszeitraum 1. November 2015 bis 30. April 2016) Der IHK-Konjunkturklimaindex * 130 Beherbergung

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Stadt Wuppertal Stadtumbau. Wohnqualität. Marketing. 15. Dezember 2009 Peter Wallner

Stadt Wuppertal Stadtumbau. Wohnqualität. Marketing. 15. Dezember 2009 Peter Wallner Stadt Wuppertal 15. Dezember 2009 Peter Wallner Marketing-Grundgedanke Produkt Markt Markt Zielgruppen Kommunikation Internet, öffentliche Veranstaltungen, direkte Ansprache, 2 Exemplarische Vorgehensweise

Mehr

Rechnen Sie Ihre Heizkosten selbst mit den Versorgungsunternehmen ab? Nein, die Abrechnung erfolgt durch meinen Vermieter

Rechnen Sie Ihre Heizkosten selbst mit den Versorgungsunternehmen ab? Nein, die Abrechnung erfolgt durch meinen Vermieter Bitte geben/schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen an die zurück! Teil 1: Persönliche Angaben Name: Telefon/Fax: Gebäudeanschrift: Straße: Email: Haus-Nr.: Sind Sie Eigentümer des Gebäudes? Ja Nein Wenn

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen:

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Unser Kind fühlt sich wohl, seine Belange werden erhört und wir finden, es lernt gut und viel (1-1) Wir sind sehr zufrieden! (1-4) Das altersübergreifende

Mehr

gemeinsam vorausschauend gestalten Liste 1

gemeinsam vorausschauend gestalten Liste 1 gemeinsam vorausschauend gestalten team anton hoflacher Liste 1 28. Februar 2016 www.team-hoflacher.at Bgm. Anton Hoflacher Vor 6 Jahren standen große Infrastrukturprojekte in unserer Gemeinde an. Mein

Mehr

Kategorie Sport - Bürgerabstimmung

Kategorie Sport - Bürgerabstimmung Kategorie Sport - Bürgerabstimmung Basketball für Bochum in Schule, Ferien und Verein 1. Platz / 8.733 Herzen VfL Astrostars e.v. Projektbudget: 16.000 EUR Projekt-Nr.: 1398 Umsetzung bis: 31.05.2014 Der

Mehr

Eigentumswohnungen. Deegfelder Weg in Nordhorn Zuhause in Deegfeld - Ein Stück Heimat

Eigentumswohnungen. Deegfelder Weg in Nordhorn Zuhause in Deegfeld - Ein Stück Heimat Eigentumswohnungen Deegfelder Weg in Nordhorn Zuhause in Deegfeld - Ein Stück Heimat Straßenkarte Hier wird das Wir-Gefühl groß geschrieben Deegfeld ist einer der jungen Stadtteile Nordhorns. Auch heute

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsmarkt kreisangehöriger Raum Roland Thomas, Hauptreferent Gliederung: 1. Analyse: Irrtümer und Wirk- lichkeit 2. Handlungsmöglichkeiten

Mehr