Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)"

Transkript

1 Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch

2 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Auswertung der Fragen Wie schätzen Sie die Entwicklung der derzeitigen Krise ein? (einfache Auswahl) Welche Entwicklung der deutschen Wirtschaft erwarten Sie in den nächsten 12 Monaten? (einfache Auswahl) Wie, denken Sie, wird Ihre finanzielle Situation in 12 Monaten im Vergleich zu heute aussehen? (einfache Auswahl) Werden Sie voraussichtlich in den nächsten 12 Monaten für folgende Bereiche im Vergleich zu 2008 mehr Geld, weniger Geld oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? (Matrix) Sie sind... (einfache Auswahl) Schätzen Sie Ihren Arbeitsplatz / Ausbildungsplatz als sicher ein? (einfache Auswahl) Welche der folgenden Zugeständnisse würden Sie machen, wenn Sie dafür eine Arbeitsstelle annehmen könnten bzw. Ihren Arbeitsplatz behalten könnten? (Mehrfachnennungen möglich!) (Mehrfachnennungen möglich) Haben Sie schon einmal ernsthaft dran gedacht, sich selbständig zu machen? (einfache Auswahl) Falls Sie "schon sehr oft", "manchmal" oder "einmal" daran gedacht haben sich selbständig zu machen, warum haben Sie diese Überlegungen nicht in die Tat umgesetzt? (Mehrfachnennungen möglich) Haben Sie schon einmal ernsthaft daran gedacht, Ihre Selbständigkeit aufzugeben? (einfache Auswahl) Wären Sie bereit Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen aus dem aktiven Berufsleben an junge Unternehmensgründer weiterzugeben, um so einen Beitrag zum Unternehmensaufbau zu leisten? (einfache Auswahl) Bitte klicken Sie unten rechts auf den Button "Zurück" und geben Sie bei der vorangegangenen Frage Ihren Erwerbsstatus an. Möchten Sie dies nicht, klicken Sie bitte auf "Weiter". (einfache Auswahl) Welche der folgenden Maßnahmen halten Sie für geeignet, um die Arbeitslosigkeit in Deutschland effektiv zu senken? (Mehrfachnennungen möglich!) (Mehrfachnennungen möglich) Sollte die Politik mehr oder weniger Einfluss auf die Wirtschaft nehmen? (einfache Auswahl) Welche Note würden Sie der derzeitigen Bundesregierung für ihre bisher geleistete Arbeit geben? (einfache Auswahl) Wofür sollte die derzeitige Bundesregierung im Vergleich zu heute mehr, weniger oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? (Matrix) Gehört Deutschland eher zu den Gewinnern oder eher zu den Verlierern der Globalisierung? (einfache Auswahl) Aus welchem Land werden in Zukunft die härtesten Wettbewerber Deutschlands kommen? (Mehrfachnennungen möglich) (Mehrfachnennungen möglich) Finden Sie, dass es sich in Deutschland lohnt, besonders viel zu leisten? (einfache Auswahl) Wie schätzen Sie die Ausbildungsreife der deutschen Schulabgänger ein? (einfache Auswahl) Wie schätzen Sie die Qualifikation der deutschen Arbeitnehmer im internationalen Vergleich ein? (einfache Auswahl) Werden Familien in Deutschland ausreichend gefördert? (einfache Auswahl) Was würde Familien am meisten helfen? (Mehrfachnennungen möglich) Wie beurteilen Sie die Anzahl an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren in Frankfurt? (einfache Auswahl)...13

3 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Frankfurter Unternehmen zahlen Gewerbesteuer, die für die Stadt Frankfurt eine wichtige Einnahmequelle darstellt. Wie stehen Sie zu folgender Aussage: Eine Senkung der Gewerbesteuer trägt dazu bei, dass sich Unternehmen in Frankfurt niederlassen bzw. weiter in Frankfurt bleiben. (einfache Auswahl) Sollte der Staat Steuerungsmöglichkeiten nutzen, um angeschlagene Wirtschaftsbereiche zu fördern (z.b. Abwrackprämie, staatliche Zuschüsse o.ä.)? (einfache Auswahl) Welches Geschlecht haben Sie? (einfache Auswahl) Wie alt sind Sie? (einfache Auswahl) Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss besitzen Sie? (einfache Auswahl) Bitte geben Sie die fünfstellige Postleitzahl Ihres Wohnortes an. (numerische Angabe)...15

4 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Auswertung der Fragen 2.1. Wie schätzen Sie die Entwicklung der derzeitigen Krise ein? (einfache Auswahl) Tabelle 1: Wie schätzen Sie die Entwicklung der derzeitigen Krise ein? Die Krise ist oberflächlich und schnell überstanden. Die Krise ist oberflächlich, 4 6,0% wird sich aber noch lange hinziehen. Die Krise ist tiefgreifend, 20 29,9% wird aber relativ schnell überstanden sein. Die Krise ist tiefgreifend, 40 59,7% wird noch lange andauern Welche Entwicklung der deutschen Wirtschaft erwarten Sie in den nächsten 12 Monaten? (einfache Auswahl) Tabelle 2: Welche Entwicklung der deutschen Wirtschaft erwarten Sie in den nächsten 12 Monaten? Konjunkturaufschwung 8 11,9% Konjunkturrückgang 48 71,6% keine Veränderung 10 14,9% 2.3. Wie, denken Sie, wird Ihre finanzielle Situation in 12 Monaten im Vergleich zu heute aussehen? (einfache Auswahl) Tabelle 3: Wie, denken Sie, wird Ihre finanzielle Situation in 12 Monaten im Vergleich zu heute aussehen? besser 10 14,9% schlechter 20 29,9% gleich 33 49,3% weiß nicht 3 4,5%

5 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Werden Sie voraussichtlich in den nächsten 12 Monaten für folgende Bereiche im Vergleich zu 2008 mehr Geld, weniger Geld oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? (Matrix) Tabelle 4: Werden Sie voraussichtlich in den nächsten 12 Monaten für folgende Bereiche im Vergleich zu 2008 mehr Geld, weniger Geld oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? Unterfrage Urlaub, Freizeit, Hobbies mehr 5 7,5% weniger 25 37,3% gleich viel 36 53,7% Wohnung / Haus mehr 14 20,9% weniger 9 13,4% gleich viel 41 61,2% Konsum (z.b.: Bekleidung, Elektronik, Auto) 3 4,5% mehr 7 10,4% weniger 27 40,3% gleich viel 30 44,8% weiß nicht Gesundheit mehr 9 13,4% weniger 4 6,0% gleich viel 51 76,1% weiß nicht Weiterbildung mehr 11 16,4% weniger 7 10,4% gleich viel 39 58,2% weiß nicht 6 9,0% 4 6,0% Sparen mehr 14 20,9% weniger 18 26,9% gleich viel 32 47,8% weiß nicht Altersvorsorge mehr 7 10,4% weniger 6 9,0%

6 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) 6 16 gleich viel 47 70,1% weiß nicht 5 7,5% 2.5. Sie sind... (einfache Auswahl) Tabelle 5: Sie sind... Arbeiter/ in 0 0,0% Angestellte/r 41 61,2% Beamte/ r Selbständige/ r 12 17,9% Rentner/in In Ausbildung 0 0,0% Hausmann/- frau 0 0,0% z. Zt. arbeitssuchend 0 0,0% Student/ in 9 13,4% Schüler/in 0 0,0% Sonstiges 0 0,0% 2.6. Schätzen Sie Ihren Arbeitsplatz / Ausbildungsplatz als sicher ein? (einfache Auswahl) Tabelle 6: Schätzen Sie Ihren Arbeitsplatz / Ausbildungsplatz als sicher ein? ja 25 37,3% nein 11 16,4% weiß nicht 29 43,3% 2.7. Welche der folgenden Zugeständnisse würden Sie machen, wenn Sie dafür eine Arbeitsstelle annehmen könnten bzw. Ihren Arbeitsplatz behalten könnten? (Mehrfachnennungen möglich!) (Mehrfachnennungen möglich) Tabelle 7: Welche der folgenden Zugeständnisse würden Sie machen, wenn Sie dafür eine Arbeitsstelle annehmen könnten bzw. Ihren Arbeitsplatz behalten könnten? (Mehrfachnennungen möglich!) Lohneinbußen 17 25,4% längere Arbeitszeiten 29 43,3% unregelmäßige Arbeitszeiten 27 40,3%

7 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) 7 16 längere Arbeitswege 21 31,3% Umzug 16 23,9% überhaupt keine 5 7,5% weiß nicht 3 4,5% [alle] 0 0,0% [keine] 18 26,9% gesamt (N): Haben Sie schon einmal ernsthaft dran gedacht, sich selbständig zu machen? (einfache Auswahl) Tabelle 8: Haben Sie schon einmal ernsthaft dran gedacht, sich selbständig zu machen? schon sehr oft 5 7,5% manchmal 23 34,3% einmal 5 7,5% noch nie 15 22,4% bin bereits Unternehmer 0 0,0% 19 28,4% 2.9. Falls Sie "schon sehr oft", "manchmal" oder "einmal" daran gedacht haben sich selbständig zu machen, warum haben Sie diese Überlegungen nicht in die Tat umgesetzt? (Mehrfachnennungen möglich) Tabelle 9: Falls Sie "schon sehr oft", "manchmal" oder "einmal" daran gedacht haben sich selbständig zu machen, warum haben Sie diese Überlegungen nicht in die Tat umgesetzt? Es wäre mir zu viel Arbeit. 0 0,0% Mir fehlt das Startkapital ,4% Das ist mir zu viel bürokratischer Aufwand. Das ist mir ein zu hohes 14 20,9% (persönliches) Risiko. Alter: Ich fühle mich zu 6 9,0% jung. / Mir fehlt die Erfahrung. Alter: Ich fühle mich zu alt. sonstiges 9 13,4% [alle] 0 0,0% [keine] 34 50,7% gesamt (N): 67

8 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Haben Sie schon einmal ernsthaft daran gedacht, Ihre Selbständigkeit aufzugeben? (einfache Auswahl) Tabelle 10: Haben Sie schon einmal ernsthaft daran gedacht, Ihre Selbständigkeit aufzugeben? schon sehr oft manchmal 3 4,5% einmal noch nie 6 9,0% 55 82,1% Wären Sie bereit Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen aus dem aktiven Berufsleben an junge Unternehmensgründer weiterzugeben, um so einen Beitrag zum Unternehmensaufbau zu leisten? (einfache Auswahl) Tabelle 11: Wären Sie bereit Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen aus dem aktiven Berufsleben an junge Unternehmensgründer weiterzugeben, um so einen Beitrag zum Unternehmensaufbau zu leisten? Ja, sehr gern. Ja, dem bin ich nicht abgeneigt. Nein, eher nicht. 0 0,0% Nein, daran habe ich kein 0 0,0% Interesse. Ich war nie oder nur zeitweise 0 0,0% beruflich aktiv ,0% Bitte klicken Sie unten rechts auf den Button "Zurück" und geben Sie bei der vorangegangenen Frage Ihren Erwerbsstatus an. Möchten Sie dies nicht, klicken Sie bitte auf "Weiter". (einfache Auswahl) Tabelle 12: Bitte klicken Sie unten rechts auf den Button "Zurück" und geben Sie bei der vorangegangenen Frage Ihren Erwerbsstatus an. Möchten Sie dies nicht, klicken Sie bitte auf "Weiter" ,0%

9 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Welche der folgenden Maßnahmen halten Sie für geeignet, um die Arbeitslosigkeit in Deutschland effektiv zu senken? (Mehrfachnennungen möglich!) (Mehrfachnennungen möglich) Tabelle 13: Welche der folgenden Maßnahmen halten Sie für geeignet, um die Arbeitslosigkeit in Deutschland effektiv zu senken? (Mehrfachnennungen möglich!) Senkung der Lohnzusatzkosten 44 65,7% Schaffung eines Niedriglohnsektors 5 7,5% Lockerung des Kündigungsschutzes 20 29,9% Senkung des Arbeitslosengeldes 10 14,9% Verbesserung der Bildung 44 65,7% stärkere staatliche Förderung 5 7,5% Verpflichtung Arbeitsloser 32 47,8% zur Gegenleistung keine davon 4 6,0% [alle] 0 0,0% [keine] gesamt (N): Sollte die Politik mehr oder weniger Einfluss auf die Wirtschaft nehmen? (einfache Auswahl) Tabelle 14: Sollte die Politik mehr oder weniger Einfluss auf die Wirtschaft nehmen? Politik sollte stärkeren Einfluss 9 13,4% nehmen. Politik sollte geringeren 31 46,3% Einfluss nehmen. Es ist gut so, wie es ist ,8% weiß nicht 4 6,0% Welche Note würden Sie der derzeitigen Bundesregierung für ihre bisher geleistete Arbeit geben? (einfache Auswahl) Tabelle 15: Welche Note würden Sie der derzeitigen Bundesregierung für ihre bisher geleistete Arbeit geben? sehr gut 0 0,0% gut 11 16,4%

10 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) befriedigend 26 38,8% ausreichend 20 29,9% mangelhaft 5 7,5% ungenügend weiß nicht 3 4,5% Wofür sollte die derzeitige Bundesregierung im Vergleich zu heute mehr, weniger oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? (Matrix) Tabelle 16: Wofür sollte die derzeitige Bundesregierung im Vergleich zu heute mehr, weniger oder ungefähr gleich viel Geld ausgeben? Unterfrage Familienpolitik mehr 32 47,8% weniger 5 7,5% gleich viel 26 38,8% weiß nicht Bildung / Forschung mehr 60 89,6% weniger 0 0,0% gleich viel 5 7,5% Gesundheit mehr 19 28,4% weniger 8 11,9% gleich viel 34 50,7% weiß nicht 5 7,5% Entwicklungshilfe mehr 4 6,0% weniger 26 38,8% gleich viel 28 41,8% weiß nicht 6 9,0% 3 4,5% Wirtschaft / Arbeit mehr 19 28,4% weniger 15 22,4% gleich viel 26 38,8% weiß nicht 3 4,5% 4 6,0% Umwelt mehr 23 34,3% weniger 4 6,0% gleich viel 36 53,7% weiß nicht

11 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Gehört Deutschland eher zu den Gewinnern oder eher zu den Verlierer n der Globalisierung? (einfache Auswahl) Tabelle 17: Gehört Deutschland eher zu den Gewinnern oder eher zu den Verlierern der Globalisierung? eher zu den Gewinnern 41 61,2% eher zu den Verlierern 17 25,4% weiß nicht 8 11,9% Aus welchem Land werden in Zukunft die härtesten Wettbewerber Deutschlands kommen? (Mehrfachnennungen möglich) (Mehrfachnennungen möglich) Tabelle 18: Aus welchem Land werden in Zukunft die härtesten Wettbewerber Deutschlands kommen? (Mehrfachnennungen möglich) USA 12 17,9% Japan 13 19,4% China 60 89,6% sonstiges Asien 27 40,3% Russland / GUS 12 17,9% alte EU-Länder 5 7,5% neue EU- Länder 21 31,3% anderes Land / andere Region 3 4,5% weiß nicht [alle] 0 0,0% [keine] gesamt (N): Finden Sie, dass es sich in Deutschland lohnt, besonders viel zu leisten? (einfache Auswahl) Tabelle 19: Finden Sie, dass es sich in Deutschland lohnt, besonders viel zu leisten? ja 30 44,8% nein 31 46,3% weiß nicht 3 4,5% 3 4,5%

12 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Wie schätzen Sie die Ausbildungsreife der deutschen Schulabgänger ein? (einfache Auswahl) Tabelle 20: Wie schätzen Sie die Ausbildungsreife der deutschen Schulabgänger ein? sehr gut gut 6 9,0% befriedigend 25 37,3% ausreichend 19 28,4% mangelhaft 10 14,9% ungenügend weiß nicht 4 6,0% Wie schätzen Sie die Qualifikation der deutschen Arbeitnehmer im inter nationalen Vergleich ein? (einfache Auswahl) Tabelle 21: Wie schätzen Sie die Qualifikation der deutschen Arbeitnehmer im internationalen Vergleich ein? sehr gut 7 10,4% gut 25 37,3% befriedigend 29 43,3% ausreichend 3 4,5% mangelhaft ungenügend 0 0,0% weiß nicht Werden Familien in Deutschland ausreichend gefördert? (einfache Auswahl) Tabelle 22: Werden Familien in Deutschland ausreichend gefördert? ja 16 23,9% nein 48 71,6% weiß nicht

13 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Was würde Familien am meisten helfen? (Mehrfachnennungen möglich) Tabelle 23: Was würde Familien am meisten helfen? mehr Betreuungsmöglichkeiten 45 67,2% mehr Kindergeld 4 6,0% zusätzliche Steuererleichterungen 23 34,3% flexiblere Arbeitszeiten 28 41,8% mehr Elterngeld 8 11,9% sonstiges 6 9,0% [alle] 0 0,0% [keine] 19 28,4% gesamt (N): Wie beurteilen Sie die Anzahl an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren in Frankfurt? (einfache Auswahl) Tabelle 24: Wie beurteilen Sie die Anzahl an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren in Frankfurt? sehr gut 0 0,0% gut befriedigend 6 9,0% ausreichend 8 11,9% mangelhaft 14 20,9% ungenügend 7 10,4% weiß nicht 24 35,8% 6 9,0% Frankfurter Unternehmen zahlen Gewerbesteuer, die für die Stadt Frankfurt eine wichtige Einnahmequelle darstellt. Wie stehen Sie zu folgender Aussage: Eine Senkung der Gewerbesteuer trägt dazu bei, dass sich Unternehmen in Frankfurt niederlassen bzw. weiter in Frankfurt bleiben. (einfache Auswahl) Tabelle 25: Frankfurter Unternehmen zahlen Gewerbesteuer, die für die Stadt Frankfurt eine wichtige Einnahmequelle darstellt. Wie stehen Sie zu folgender Aussage: Eine Senkung der Gewerbesteuer trägt dazu bei, dass sich Unternehmen in Frankfurt niederlassen bzw. weiter in Frankfurt bleiben. stimme voll und ganz zu 11 16,4% stimme eher zu 36 53,7%

14 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) stimme eher nicht zu 8 11,9% stimme überhaupt nicht zu weiß nicht 8 11,9% 3 4,5% Sollte der Staat Steuerungsmöglichkeiten nutzen, um angeschlagene Wirtschaftsbereiche zu fördern (z.b. Abwrackprämie, staatliche Zuschüsse o.ä.)? (einfache Auswahl) Tabelle 26: Sollte der Staat Steuerungsmöglichkeiten nutzen, um angeschlagene Wirtschaftsbereiche zu fördern (z.b. Abwrackprämie, staatliche Zuschüsse o.ä.)? Ja, auf jeden Fall. Ja, unter bestimmten Bedingungen ,8% Nein, eher nicht ,8% Nein, auf gar keinen Fall. 9 13,4% Welches Geschlecht haben Sie? (einfache Auswahl) Tabelle 27: Welches Geschlecht haben Sie? weiblich 29 43,3% männlich 36 53,7% Wie alt sind Sie? (einfache Auswahl) Tabelle 28: Wie alt sind Sie? 16 oder 17 Jahre 0 0,0% 18 bis 29 Jahre 12 17,9% 30 bis 39 Jahre 28 41,8% 40 bis 49 Jahre 15 22,4% 50 bis 64 Jahre 8 11,9% über 64 Jahre 3 4,5%

15 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss besitzen Sie? (einfache Auswahl) Tabelle 29: Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss besitzen Sie? Ich bin noch Schüler/ in 0 0,0% Hauptschulabschluss, POS 8./9. Klasse Mittlere Reife, POS ,9% Klasse Fachhochschulreife, Abschluss 10 14,9% Fachoberschule Abitur, EOS 12. Klasse 43 64,2% anderer Schulabschluss 0 0,0% keinen Schulabschluss 0 0,0% 3 4,5% Bitte geben Sie die fünfstellige Postleitzahl Ihres Wohnortes an. (numerische Angabe) Tabelle 30: Bitte geben Sie die fünfstellige Postleitzahl Ihres Wohnortes an. Stichprobengröße 63 Minimum unteres Quartil 60322,0 Median 60487,0 Mittelwert 60771,7 oberes Quartil 63957,5 Maximum Grafik 1 : Bitte geben Sie die fünfstellige Postleitzahl Ihres Wohnortes an.

16 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) 16 16

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Für eine Studie der Deutschen Sporthochschule

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute Auswertung der online-umfrage (5.2. - 5.3.2010) Teilnehmerzahl: 25 1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 mit Migrationshintergrund 36-55 Wie oft besuchen Sie diese Seite? (ca.- täglich

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft. Fragebogen zur Bewertung der Schwangerenvorsorge

Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft. Fragebogen zur Bewertung der Schwangerenvorsorge Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft Hochschule Neubrandenburg in Zusammenarbeit mit der AOK M/V Betreuung: Prof. Dr. Thomas Elkeles; Studentische Mitarbeit: S. Thoms, K.

Mehr

Ergebnisse der Top Management Studie 2012

Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Top Management Studie 2012 Zum Thema: Akzeptanz und Einstellung von Führungskräften des Life Science Bereiches zur Offenlegung der durchschnittlichen weiblichen

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010

Lehrer-Umfrage LRS / Legasthenie im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben ist eine wesentliche Voraussetzung, um sich in Schule, Beruf

Mehr

Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern

Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern Evaluation der Kundenzufriedenheit in den Jobcentern Auswertung: Jobcenter Gesamt Zeitraum: Q1_2011 - Q4_2011 Zielgruppe: Arbeitnehmer Zum Projekt: * Auftraggeber: Zentrale der Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

7. Continental-Studentenumfrage 2010. Auszug aus der Studie

7. Continental-Studentenumfrage 2010. Auszug aus der Studie 7. Continental-Studentenumfrage 2010 Auszug aus der Studie Tabelle T2.1 (T1.1 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im

Mehr

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung Strategische Zielentwicklung im Ergebnisse der Bürger- und 17062012 1 Teilnehmer 468 Bürgerbefragung 127 Erhebungszeitraum März 2012 17062012 2 Wohnort: 40,5 % Stadt Uelzen 23,5 % SG Bevensen - Ebstorf

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus JUNGE DEUTSCHE Leben und Erwachsenwerden in Deutschland... ein Selbstportrait junger Menschen, in Zahlen und Geschichten... für mehr Mitbestimmung in deinem Ort und bundesweit... für bessere Lebensbedingungen

Mehr

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Eine Online-Befragung von 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 August 2015 Beschreibung der

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Vortrag von Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Rahmen des IWWB-Herbstworkshops

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Familienglück

Tabellenband Onlinebefragung Familienglück Tabellenband Onlinebefragung Familienglück Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Oktober 2015 Feldzeit: 05.10.2015 bis 12.10.2015 Befragte: N =

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Befragt wurden die Schüler der Klassen 5-7. 1) Der Mathematikunterricht in der Grundschule hat mich gut auf den Mathematikunterricht am Gymnasium

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 Fragen & Antworten m Thema Mitarbeiterfriedenheit bei der CONSULT Personaldienstleistungen GmbH Befragungszeitraum: 22. September bis 20. Oktober 2014 Mitarbeiterfriedenheit

Mehr

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Eventmanagement WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = 7 KUBUS-Koordination, Eventmanagement WiSe 0/ Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil)

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil) Telefon: 08141/6100-184 Fax: 08141/6100-136 Jobcenter Fürstenfeldbruck Oskar-von-Miller-Str. 4f 82256 Fürstenfeldbruck Um Sie bei der Suche nach einer für Sie passenden Arbeitsstelle gezielt unterstützen

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsbogen bis zum 24. September 2010 an: Landeshauptstadt

Mehr

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Weitere Hinweise darauf, ob Sie ein Unternehmertyp sind, gibt Ihnen der folgende Persönlichkeitstest. Er ist eine von vielen Möglichkeiten zu erfahren, ob Sie für die

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Allgemeine Daten *Required 1. Vorname * 2. Nachname * 3. Geburtsdatum * (MM.TT.JJJJ) Example: 15 December 2012 4. Geschlecht * Männlich Weiblich 5. Nationalität * 6.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr