1 / 13. ERSTER TEIL Allgemeines

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 / 13. ERSTER TEIL Allgemeines"

Transkript

1 Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I vom 20. Dezember 2006, geändert durch Verordnung vom 20. Juni 2008 (ABl. S. 239) Gült. Verz. Nr Auf Grund des 8a Abs. 2, des 9 Abs. 5 in Verbindung mit 185 Abs. 1 und Abs. 5 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni 2005 (GVBl. I S. 442), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13. Juli 2006 (GVBl. I S. 386), wird im Einvernehmen mit dem Minister der Finanzen nach Beteiligung des Landeselternbeirats nach 118 und des Landesschülerrates nach 124 Abs. 4 dieses Gesetzes verordnet: ERSTER TEIL Allgemeines 1 Unterrichtsorganisation 2 Stundenplangestaltung 3 Unterricht in Herkunftssprachen 4 Schülervertretungsstunde 5 Aufgabengebiete ZWEITER TEIL Grundschule 6 Stundentafeln für die Grundschule 7 Umsetzung der Stundentafeln für die Grundschule DRITTER TEIL Schule für Lernhilfe 8 Stundentafeln für die Schule für Lernhilfe 9 Umsetzung der Stundentafeln für die Schule für Lernhilfe VIERTER TEIL Hauptschule 10 Stundentafeln für die Hauptschule 11 Umsetzung der Stundentafeln für die Hauptschule FÜNFTER TEIL Realschule 12 Stundentafeln für die Realschule 13 Umsetzung der Stundentafeln für die Realschule SECHSTER TEIL Gymnasium 14 Stundentafeln für das Gymnasium 15 Umsetzung der Stundentafeln für das Gymnasium SIEBENTER TEIL Förderstufe und Gesamtschulen 16 Stundentafeln für die Förderstufe 17 Stundentafeln für die schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule 18 Stundentafeln für die schulformübergreifende (integrierte) Gesamtschule 19 Umsetzung der Stundentafeln für die schulformübergreifende (integrierte) Gesamtschule ACHTER TEIL Schlussvorschriften 20 Übergangsvorschrift 21 Aufhebung von Vorschriften 22 Inkrafttreten, Außerkrafttreten 1 / 13

2 ERSTER TEIL Allgemeines 1 Unterrichtsorganisation (1) Der Unterricht findet in der Regel an fünf Tagen in der Woche statt. Die Samstage sind grundsätzlich unterrichtsfrei. Schulen können gemäß 9 Abs. 4 in Verbindung mit 129 Nr. 9 des Hessischen Schulgesetzes mit Zustimmung des Schulträgers auch an Samstagen regelmäßig Unterricht erteilen. (2) Die Dauer der Unterrichtsstunden beträgt in der Regel 45 Minuten. Im Rahmen eines pädagogischen Konzeptes kann eine Schule davon Abweichungen beschließen. In diesem Fall ist sicherzustellen, dass die Gesamtunterrichtszeit den Vorgaben der Stundentafeln entspricht. (3) Die Gesamtdauer der Pausen am Vormittag soll in der Regel nicht weniger als 45 Minuten betragen. Bei Nachmittagsunterricht ist eine angemessene Mittagspause zu gewähren. Sie darf die Dauer von 30 Minuten nicht unterschreiten. Näheres regelt die Gesamtkonferenz. (4) In der Regel soll für die Schülerinnen und Schüler mindestens ein Nachmittag unterrichtfrei sein. In den Jahrgangsstufen, in denen sich Schülerinnen und Schüler befinden, die an einem kirchlichen Unterricht zur Vorbereitung auf die Erstkommunion, die Firmung oder die Konfirmation oder am Unterricht einer anderen Glaubensgemeinschaft teilnehmen, wird der Nachmittag im Benehmen mit den zuständigen kirchlichen Behörden oder mit den Vertretungen der Glaubensgemeinschaften festgelegt. 2 Stundenplangestaltung (1) Zur flexiblen Unterrichtsgestaltung kann nach Anhörung des Schulelternbeirates von den Vorgaben der Wochenstundentafeln in Bezug auf die Fächeranteile abgewichen werden, wenn sichergestellt ist, dass die Richtwerte der Jahresstundentafeln eingehalten werden. Die Jahresstundentafeln geben den für das Schuljahr einzuhaltenden Mindestrahmen an; die Gesamtwochenstundenzahl pro Jahrgang darf in der Summe nicht gekürzt werden. Ist ein Ausgleich nicht innerhalb desselben Jahres möglich, so ist er spätestens im folgenden Schuljahr herzustellen. Unterricht in anderen Formen wie Projektunterricht, Wochenplanarbeit, selbstständiges Lernen, Betriebspraktika, und Exkursionen wird auf die Jahresstundentafeln entsprechend angerechnet. Die Schule dokumentiert die Abweichungen von der Stundentafeln und den Ausgleich. Über alle Entscheidungen sind die Eltern zu informieren. (2) Die Klassenlehrerstunde wird der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer zusätzlich zu den Stunden für den Fachunterricht im Rahmen ihrer oder seiner wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung zugewiesen. Sie ist für die Erledigung der Aufgaben der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers, und nur ausnahmsweise auch für den Fachunterricht zu verwenden. (3) Die für den Wahlpflichtunterricht vorgesehenen Wochenstunden sind für die zweite oder dritte Fremdsprache, die Hinführung zur Arbeitswelt, die Informatik und für die Verstärkung oder Ergänzung des Pflichtunterrichts zu verwenden. Die Entscheidung für ein Fremdsprachenangebot bindet jeweils für zwei Jahre. Andere Angebote können auch für die Dauer eines Jahres eingerichtet werden. Die Schule kann bei ihrem Wahlpflichtangebot ihre besonderen pädagogischen Bedingungen berücksichtigen. Das gilt auch für die Organisation des Wahlpflichtunterrichts in Formen des klassen-, jahrgangs- oder schulformübergreifenden Unterrichts. Die Bestimmungen gelten entsprechend für den gymnasialen Bildungsgang mit der Maßgabe, dass die Gegenstandsbereiche als Wahlunterricht angeboten werden. (4) Neben dem Pflicht- und Wahlpflichtunterricht sollen im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten Wahlangebote und freiwillige Unterrichtsveranstaltungen zur Vertiefung und Erweiterung des Bildungsauftrages der Schule eingerichtet werden. Diese Angebote können sich auf Fächer des Pflicht- oder Wahlpflichtunterrichts beziehen, können aber auch sozialpädagogische Ziele verfolgen. Den besonderen Erfordernissen jahrgangsübergreifend, schulzweigübergreifend oder schulformübergreifend organisierter Arbeitsgemeinschaften ist bei der Stundenplangestaltung Rechnung zu tragen. 3 Unterricht in Herkunftssprachen Unterricht in der Herkunftssprache gemäß Artikel 3 1 Nr. 4 des Ersten Gesetzes zur Qualitätssicherung in hessischen Schulen vom 30. Juni 1999 (GVBl. I S. 354) wird nach folgenden Regelungen erteilt: 1. In den Jahrgangsstufen 1 und 2 der Grundschulen und der Grundstufe der Schule für Lernhilfe umfasst der Unterricht in der Herkunftssprache als Wahlunterricht eine bis zwei Wochenstunden, in den Jahrgangsstufen 3 und 4 der Grundschule und der Grundstufe der Schule für Lernhilfe zwei bis drei Wochenstunden. 2. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 der Hauptschule, der Realschule, des Gymnasiums, der schulformbezogenen (kooperativen) Gesamtschule, der schulformübergreifenden (integrierten) Gesamtschule, der Förderstufe und der Schule für Lernhilfe umfasst der Unterricht in der Herkunftssprache als Wahlunterricht drei bis vier Wochenstunden. 3. In den Jahrgangsstufen 7 bis 10 der Hauptschule und in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 der Schule für Lernhilfe kann der Unterricht in der Herkunftssprache als Wahlunterricht, in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 der Realschule, in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 des Gymnasiums, der entsprechenden Schulzweige der schulformbezogenen (kooperativen) Gesamtschule und in der schulformübergreifenden (integrierten) Gesamtschule als Wahlunterricht oder als zweite 2 / 13

3 Fremdsprache eingerichtet werden, sofern die personellen, sächlichen und organisatorischen Voraussetzungen gegeben sind. Die für diese Schülergruppe größere Belastung ist nach Möglichkeit durch entsprechende Stundenplangestaltung zu verringern. Überschneidungen von Unterricht in Herkunftssprachen und von Unterricht in anderen Fächern sind zu vermeiden. 4 Schülervertretungsstunde Die Schülervertretungsstunde (SV-Stunde) ist im Benehmen mit der Schülervertretung während der allgemeinen Unterrichtszeit und entsprechend der Verordnung über die Schülervertretung in der jeweils geltenden Fassung vorzusehen. Durch die Schülervertretungsstunde wird die Zahl der Pflichtstunden nicht erhöht. 5 Aufgabengebiete Die besonderen Aufgabengebiete sind gemäß 6 Abs. 4 des Hessischen Schulgesetzes in ausreichendem Maß bei der curricularen Planung des Unterrichts zu berücksichtigen. Die informationstechnische Grundbildung ist Gegenstand des Unterrichts in unterschiedlichen Fächern nach Maßgabe der Lehrpläne. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 kann mit Genehmigung des Kultusministeriums der Lernbereich Naturwissenschaften eingerichtet werden. Bei der Antragstellung sind ein schulisches Curriculum sowie schulinterne Stundentafeln vorzulegen, die sich im Regelfall an der Gesamtzahl der Schülerstunden der einzelnen Schulformen orientieren. ZWEITER TEIL Grundschule 6 Stundentafeln für die Grundschule (1) Für den Unterricht in der Grundschule gilt folgende Stundentafel: Unterrichtsfächer Jahrgangsstufen/ Stundenzahl Summen / Lernbereiche Religion Deutsch Sachunterricht Mathematik Kunst, Werken / Textiles Gestalten / Musik Sport Einführung in eine Fremdsprache Schülerstunden Zusätzliche Stunden nach 7 Abs (2) Für den Unterricht in der Grundschule gilt folgende Jahresstundentafel Unterrichtsfächer Jahrgangsstufen/ Stundenzahl Summen / Lernbereiche Religion Deutsch Sachunterricht Mathematik Kunst, Werken / Textiles Gestalten / Musik Sport Einführung in eine Fremdsprache Schülerstunden Zusätzliche Stunden nach 7 Abs / 13

4 7 Umsetzung der Stundentafeln für die Grundschule (1) Die Angaben der Wochenstundenanteile für das erste und zweite Schuljahr legen einen zeitlichen Rahmen fest. Die Schule gestaltet unter Beachtung des Lehrplans sowie der Aufnahmefähigkeit und Belastbarkeit der Schülerinnen und Schüler die zeitliche Dauer und den Wechsel der Fächer. Die Dauer der Pausen darf die in 1 Abs. 3 genannte Zeit überschreiten. (2) Auf eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Unterrichtsstunden auf die zur Verfügung stehenden Wochentage ist zu achten. (3) Die einer Schule über den Pflichtunterricht hinaus zur Verfügung stehenden zusätzlichen Stunden sind für Unterrichtserweiterungen sowie für Fördermaßnahmen sowohl für leistungsschwächere als auch -stärkere Schülerinnen und Schüler zu verwenden. Sie können auch für klassen- und jahrgangsübergreifende Arbeitsgemeinschaften, zum Beispiel für das darstellende Spiel, für Chor oder für Instrumentalgruppen und für Sportförderunterricht genutzt werden. (4) Freie Arbeit ist Bestandteil des Unterrichts und soll den Schülerinnen und Schülern in angemessenem Umfang ermöglicht werden. DRITTER TEIL Schule für Lernhilfe 8 Stundentafeln für die Schule für Lernhilfe (1) Für den Unterricht in der Schule für Lernhilfe gilt folgende Stundentafel: Unterrichtsfächer Grundstufe Mittelstufe Hauptstufe Summen / Lernbereiche Religion / Ethik Fachübergreifender Unterricht mit folgenden Fachanteilen: Deutsch ) 6 1) Mathematik ) 6 1) Sport Kunst / Musik 3 2) 3 2) ) 3 2) Sachunterricht Lernbereich Gesellschaftslehre 3) Erdkunde Geschichte Politik und Wirtschaft Lernbereich Naturwissenschaften 3) Biologie Chemie Physik Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht Schülerstunden Individuelle sonderpädagogische Förderung, Differenzierung, Wahlangebote bis zu ) Jeweils eine Wochenstunde ist als besondere Übungs- und Förderstunde zu verwenden, um leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zur Vertiefung des Gelernten zu geben und die Lernzusammenhänge der leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler zu erweitern. 2 ) In jährlichem Wechsel jeweils ein- oder zweistündig. 3) Auf 6 Abs. 2 und 3 Hessisches Schulgesetz wird hingewiesen. 4 / 13

5 (2) Für den Unterricht in der Schule für Lernhilfe gilt folgende Jahresstundentafel Unterrichtsfächer Grundstufe Mittelstufe Hauptstufe Summen / Lernbereiche Religion / Ethik Fachübergreifender Unterricht mit folgenden Fachanteilen: Deutsch ) 216 1) Mathematik ) 216 1) Sport Kunst / Musik 108 2) 108 2) ) 108 2) 108 2) 108 2) 108 2) Sachunterricht Lernbereich Gesellschaftslehre 3) Erdkunde Geschichte Politik und Wirtschaft Lernbereich Naturwissenschaften ) Biologie Chemie Physik Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht Schülerstunden Individuelle sonderpädagogische Förderung, Differenzierung, Wahlangebote bis zu ) Jeweils eine Wochenstunde ist als besondere Übungs- und Förderstunde zu verwenden, um leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zur Vertiefung des Gelernten zu geben und die Lernzusammenhänge der leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler zu erweitern. 2) In jährlichem Wechsel jeweils im Verhältnis 1 : 2. 3) Auf 6 Abs. 2 und 3 Hessisches Schulgesetz wird hingewiesen. 9 Umsetzung der Stundentafeln für die Schule für Lernhilfe (1) Die Dauer der Unterrichtsstunden beträgt abweichend von 1 Abs. 2 vierzig Minuten. Die Gesamtdauer der Pausen am Vormittag soll in der Regel mindestens 55 Minuten betragen. (2) Die Angaben der Wochenstundenanteile legen einen zeitlichen Rahmen für die Erfüllung des Unterrichtsauftrages fest. Die Lehrerin oder der Lehrer gestaltet die zeitliche Dauer sowie den Wechsel der Unterrichtsfächer und Lernbereiche unter Beachtung der Richtlinien und Lehrpläne für die Schule für Lernhilfe, der Aufnahmefähigkeit und Belastbarkeit der Schülerinnen und Schüler und der organisatorischen Möglichkeiten der Schule. Dies gilt auch für die Arbeit nach Tages- und Wochenplan, für die innere Differenzierung und für fach- und jahrgangsübergreifenden Unterricht. (3) Die Gewichtung fachbezogener Anteile ergibt sich aus der Zahl der Unterrichtsstunden. Dabei sind die einzelnen Lernabschnitte im Wechsel von Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe, Arbeit und Spiel zu gestalten. (4) Die Anzahl der Bezugspersonen in den Klassen ist gering zu halten. (5) Der Wahlpflichtunterricht enthält ein vertiefendes und ergänzendes Unterrichtsangebot. Die Neigungen der Schülerinnen und Schüler sollen berücksichtigt werden. Englisch soll als Fremdsprachenangebot zur Vermittlung von Grundkenntnissen Teil des ergänzenden Angebotes jeder Schule für Lernhilfe sein. (6) Zusätzliche Lehrerstunden können über den Lehrerbedarf für die Schülerpflichtstunden hinaus für die individuelle sonderpädagogische Förderung, für die Differenzierung, für Arbeitsgemeinschaften sowie für große Klassen im Rahmen der zur Verfügung stehenden personellen Möglichkeiten eingesetzt werden. (7) In den Jahrgangsstufen 3 und 4 sind Inhalte des Textilen Gestaltens und Werkens im Fach Kunst zu unterrichten. (8) Inhalte und Ziele besonderer Aufgabengebiete gemäß 6 Abs. 4 des Hessischen Schulgesetzes werden in den dafür geeigneten Fächern berücksichtigt. Den Schülerinnen und Schülern sollen EDV-Kenntnisse vermittelt werden. Dazu sind geeignete Unterrichtsfächer heranzuziehen. (9) Werden die Fächer Erdkunde, Geschichte sowie Politik und Wirtschaft nicht als Lernbereich Gesellschaftslehre zusammengefasst, so sind in den Jahrgängen 5 bis 9 insgesamt fünf Wochenstunden (in der Jahresstundentafel 180 Stunden) je Fach zu erteilen. Im Bereich der naturwissenschaftlichen Fächer sind in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 die Fächer Biologie mit insgesamt sieben Wochenstunden (in der Jahresstundentafel 252 Stunden) und Chemie / Physik mit insgesamt sechs Wochenstunden (in der Jahresstundentafel 216 Stunden) zu berücksichtigen. 5 / 13

6 VIERTER TEIL Hauptschule 10 Stundentafeln für die Hauptschule (1) Für den Unterricht in der Hauptschule gilt folgende Stundentafel: Summen Summen Unterrichtsfächer bis 9 5 bis 10 Deutsch Englisch Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst / Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht Klassenlehrerstunde Schülerstunden (2) Für den Unterricht in der Hauptschule gilt folgende Jahresstundentafel: Summen Summen Unterrichtsfächer bis 9 5 bis 10 Deutsch Englisch Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst / Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht Klassenlehrerstunde Schülerstunden / 13

7 (3) Für Lerngruppen mit erhöhtem Praxisbezug in den Jahrgangsstufen 8 und 9 (SchuB-Klassen) gilt folgende Stundentafel: Kernfächer: Deutsch 4 Mathematik 4 Summe Kernfächer: 8 Fächerverbünde: Wirtschaft-Arbeit-Gesundheit Musik-Sport-Gestalten Welt-Zeit-Gesellschaft Materie-Natur-Technik Religion / Ethik* Summe Fächerverbünde: 8 Reflexion betrieblicher Praxis/Praxisprojekte 2 Wahlpflicht Unterricht / Englisch 2 / 3 Deutsch und Mathematik sind zudem integrative Bestandteile der Fächerverbünde und der Reflexion betrieblicher Praxis/ Praxisprojekte Die Fächerverbünde sind gleichmäßig in das Schulcurriculum einzubinden. Summe Lernort Schule: 20/21 Unterrichtsstunden Summe Praxislernort Betrieb: 16 Zeitstunden *Religion / Ethik sind nach den gültigen Rechtsbestimmungen zu erteilen. 11 Umsetzung der Stundentafeln für die Hauptschule (1) Bei Bündelung der Fächer Erdkunde, Sozialkunde, Geschichte und Biologie, Chemie, Physik in der Hand einer Lehrkraft kann der Unterricht jeweils auch in Epochen organisiert werden. Die Epochen umfassen in der Regel einen Zeitraum von bis zu vier Wochen. Die vorgegebenen Fachanteile sind angemessen zu berücksichtigen. (2) Wahlpflichtunterricht wird in Lerngruppen (Kursen) unterrichtet. Den Schülerinnen und Schülern sollen vorrangig Ergänzungskurse im Rahmen des Bildungsangebotes der Schule angeboten werden, um sie individuell fördern zu können. Neben den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch sind Informatik und die Fächer zu berücksichtigen, die in den Jahrgangsstufen 7 bis 9/10 nicht oder einstündig (epochal) unterrichtet werden. Zugleich gibt der Wahlpflichtunterricht den Schulen die Möglichkeit, durch ein entsprechend strukturiertes Angebot ein eigenes Schulprofil zu entwickeln. Im Rahmen eines musischen Angebotes können auch Schultheaterkurse und Darstellendes Spiel aufgenommen werden. Die Einrichtung fachübergreifender Kurse ist möglich. (3) In den Schuljahrgängen 9 und 10 kann Englischunterricht in zwei Leistungsstufen angeboten werden. (4) Für den Fall einer Rückführung von Schülerinnen und Schülern aus einer Schule für Lernhilfe in den Bildungsgang der Hauptschule ist Anlage 1, Abschnitt II der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils geltenden Fassung zu beachten. (5) Die Anzahl der Bezugspersonen in den Klassen ist möglichst gering zu halten. 7 / 13

8 FÜNFTER TEIL Realschule 12 Stundentafeln für die Realschule (1) Für den Unterricht in der Realschule gilt folgende Stundentafel: Unterrichtsfächer Summen Deutsch Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht / 2. Fremdsprache 4/5 3/4 3/3 3/3 13/15 Klassenlehrerstunde 1 1 Schülerstunden /30 29 / /179 (2) Für den Unterricht in der Realschule gilt folgende Jahresstundentafel Unterrichtsfächer Summen Deutsch Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht / 2. Fremdsprache /180 /144 /108 /108 /540 Klassenlehrerstunde Schülerstunden /1.080 /1.080 / Umsetzung der Stundentafeln für die Realschule (1) Die Eltern entscheiden vor Beginn des Unterrichts in der 7. Jahrgangsstufe, ob die Schülerin oder der Schüler am Unterricht in der zweiten Fremdsprache oder in anderen Fächern aus dem Wahlpflichtbereich teilnimmt. (2) Der Wahlpflichtunterricht soll den Schülerinnen und Schülern die Ausprägung individueller Neigungen und Schwerpunkte im Rahmen des Bildungsangebotes der Schule ermöglichen. Zugleich gibt er den Schulen eine Möglichkeit, durch ein entsprechend strukturiertes Angebot ein eigenes Schulprofil zu entwickeln. Wahlpflichtunterricht wird in Lerngruppen (Kursen) unterrichtet. Im Rahmen eines musischen Angebotes können auch Schultheaterkurse und darstellendes Spiel aufgenommen werden. Die Einrichtung fachübergreifender Kurse ist möglich. (3) Der Arbeitslehreunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 schließt technisches und künstlerisches Werken ein und wird in diesem Fall von Lehrkräften für das Fach Kunst unterrichtet. In den späteren Jahrgangsstufen dient der Arbeitslehreunterricht zur Orientierung auf die Berufswahl. 8 / 13

9 SECHSTER TEIL Gymnasium 14 Stundentafel für das Gymnasium (1) Für den Unterricht im Gymnasium in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 gilt folgende Kontingent- Stundentafel: Summen Unterrichtsfächer Deutsch Fremdsprache Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst 7 Musik Biologie 7 Chemie Physik 7 Erdkunde 5 Geschichte Politik und Wirtschaft 7 Klassenlehrerstunde 1 1 Summe mögliche Verteilung der Wochenstundenzahl Wahlunterricht / 3. Fremdsprache 5 / 6 5 / 6 (2) Für den Unterricht im Gymnasium in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 gilt folgende Kontingent-Jahresstundentafel: Summen Unterrichtsfächer Deutsch Fremdsprache Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst 252 Musik Biologie 252 Chemie Physik 252 Erdkunde 180 Geschichte Politik und Wirtschaft 252 Klassenlehrerstunde Summe mögliche Verteilung der Wochenstundenzahl Wahlunterricht / 3. Fremdsprache 180 / / / 13

10 (3) Die Kontingentstundentafeln legen fest, wie viele Wochenstunden und Jahresstunden in den jeweils zusammengefassten Jahrgangsstufen insgesamt zu erteilen sind. Die Schulkonferenz entscheidet über die Verteilung auf die einzelnen Jahrgangsstufen und Unterrichtsfächer. (4) Für den Unterricht in den Gymnasialklassen von kooperativen Gesamtschulen, in denen die Mittelstufe die Jahrgangsstufen 5 bis 10 umfasst, gilt folgende Stundentafel: Unterrichtsfächer Summen Deutsch Fremdsprache Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Wahlunterricht / 3. Fremdsprache /3 /3 6 Klassenlehrerstunde 1 1 Schülerstunden /32 / (5) Für den Unterricht in den Gymnasialklassen von kooperativen Gesamtschulen, in denen die Mittelstufe die Jahrgangsstufen 5 bis 10 umfasst, gilt folgende Jahresstundentafel: Unterrichtsfächer Summen Deutsch Fremdsprache Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Wahlunterricht / 3. Fremdsprache /108 / Klassenlehrerstunde Schülerstunden /1.152 /1.152 / / 13

11 15 Umsetzung der Stundentafeln für das Gymnasium (1) Innerhalb der Kontingentstundentafeln kann auf der Grundlage des 2 Abs. 1 von den Vorgaben des 14 Abs. 1 und 2 abgewichen werden. Dabei dient die mögliche Verteilung der Wochenstundenzahl als Orientierung. Die Summe der Wochenstundenzahlen am Ende der Jahrgangsstufe 9 ist jeweils verbindlich einzuhalten. Die Schulkonferenz entscheidet über Art, Umfang und Schwerpunkte des Wahlunterrichts. (2) Erste Fremdsprache ist in der Regel Englisch, Französisch oder Latein. Ist Englisch nicht erste Fremdsprache, muss es als zweite Fremdsprache vorgesehen werden. Zweite Fremdsprache ist in der Regel Französisch oder Latein. Italienisch, Spanisch und Russisch können mit Genehmigung des Staatlichen Schulamtes als zweite Fremdsprache angeboten werden. Dritte Fremdsprache kann sein: Französisch, Latein, Altgriechisch, Italienisch, Russisch, Spanisch sowie jede weitere Fremdsprache, wenn die personellen, sächlichen und unterrichtsorganisatorischen Voraussetzungen gegeben sind und ein genehmigter Lehrplan vorhanden ist. An Schulen, deren Sprachenfolge von dieser Bestimmung abweicht, kann die bisherige Regelung beibehalten werden; künftige Abweichungen bedürfen der Genehmigung des Staatlichen Schulamtes. Die besonderen Bestimmungen für Kinder deutscher Aussiedler oder ausländischer Herkunft bleiben unberührt. Beabsichtigt eine Schule, Unterricht in einer dritten Fremdsprache außer Französisch, Altgriechisch oder Latein neu oder nach mehrjähriger Unterbrechung wieder aufzunehmen, so ist ein Antrag auf Genehmigung für das folgende Schuljahr bis Ende Mai an das Staatliche Schulamt zu richten. Für Schülerinnen und Schüler mit Latein als erster oder zweiter Fremdsprache kann das Latinum gemäß Kultusministerkonferenz-Vereinbarung über Kenntnisse in Latein und Griechisch vom (ABl S. 65) am Ende der Einführungsphase und für diejenigen mit Latein als dritter Fremdsprache am Ende der Qualifikationsphase erteilt werden. (3) Die Schule legt fest, ob sie Altgriechisch ab der Jahrgangsstufe 8 mit drei oder vier Wochenstunden unterrichtet. Für Schülerinnen und Schüler mit vier Wochenstunden Altgriechisch kann das Graecum am Ende des ersten Schuljahres der Qualifikationsphase erteilt werden, für diejenigen mit drei Wochenstunden am Ende der Qualifikationsphase. (4) Für die Schülerinnen und Schüler, die keine dritte Fremdsprache in den Jahrgangsstufen 8 und 9 erlernen, muss die Schule Wahlunterricht nach 2 Abs. 4 anbieten, der die Ausprägung individueller Neigungen und Schwerpunkte im Rahmen des Bildungsangebots der Schule oder des Schulprofils ermöglicht. Dazu können auch Förder- oder Differenzierungsstunden gehören. (5) Die ökonomische Bildung ist Gegenstand des Unterrichts in unterschiedlichen Fächern nach Maßgabe der Lehrpläne. (6) Der bilinguale Unterricht gemäß 19 der Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen in der Mittelstufe (VOBGM) kann in den letzten beiden Schuljahren des Sachfaches in der Mittelstufe auch auf die Verpflichtung in der Fremdsprache angerechnet werden. Voraussetzung ist, dass das bilinguale Sachfach mindestens zwei Schuljahre durchgehend betrieben worden ist oder in der gymnasialen Oberstufe durchgehend fortgeführt wird. SIEBENTER TEIL Förderstufe und Gesamtschulen 16 Stundentafeln für die Förderstufe (1) Für den Unterricht in der Förderstufe gelten die Stundentafeln der Jahrgänge 5 und 6 der schulformübergreifenden (integrierten) Gesamtschule. (2) Um die erforderlichen curricularen und unterorganisatorischen Voraussetzungen für den Übergang in die Jahrgangsstufe 7 des gymnasialen Bildungsgangs zu ermöglichen, kann von der Jahresstundentafel abgewichen werden, wenn ein Ausgleich in den anderen Jahrgangsstufen erfolgt. 17 Stundentafeln für die schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule Die Jahrgangsstufen der Schuljahrgänge 5 bis 9 oder 10 oder 7 bis 9 oder 10 der schulformbezogenen Gesamtschule werden nach den Stundentafeln, die für die einzelnen Schulformen vorgesehen sind, unterrichtet. 11 / 13

12 18 Stundentafeln für die schulformübergreifende (integrierte) Gesamtschule (1) Für den Unterricht in der schulformübergreifenden (integrierten) Gesamtschule gilt folgende Stundentafel: 1) Unterrichtsfächer / Summen Summen Lernbereiche bis 9 5 bis 10 Deutsch Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Lernbereich Gesellschaftslehre Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht / 2. Fremdsprache /5 /4 /3 /3 /12 /15 Wahlpflichtunterricht / 3. Fremdsprache /3 /3 /3 /6 Klassenlehrerstunde Schülerstunden /29 1) /29 1) /30 /30 /32 /31 /150 /181 Wird Gesellschaftslehre als Lernbereich unterrichtet, ergeben sich in Jahrgangsstufe 5 und 6 jeweils 29 Wochenstunden (2) Für den Unterricht in der schulformübergreifenden (integrierten) Gesamtschule gilt folgende Jahresstundentafel: Unterrichtsfächer / Summen Summen Lernbereiche bis 9 5 bis 10 Deutsch Fremdsprache Mathematik Sport Religion / Ethik Kunst Musik Biologie Chemie Physik Lernbereich Gesellschaftslehre Erdkunde Politik und Wirtschaft Geschichte Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht / 2. Fremdsprache /180 /144 /108 /108 /432 /540 Wahlpflichtunterricht / 3. Fremdsprache /108 /108 /108 /216 Klassenlehrerstunde Schülerstunden / ) / ) /1.080 /1.080 /1.152 /1.116 /5.400 / ) Wird Gesellschaftslehre als Lernbereich unterrichtet, ergeben sich in Jahrgangsstufe 5 und 6 jeweils Wochenstunden 12 / 13

13 19 Umsetzung der Stundentafeln für die schulformübergreifende (integrierte) Gesamtschule (1) Die Gesamtkonferenz kann beschließen, dass die Unterrichtsfächer Erdkunde, Politik und Wirtschaft und Geschichte als Lernbereich Gesellschaftslehre zusammengefasst werden. An Schulen, an denen ein Lernbereich Naturwissenschaften besteht, kann er im bisherigen Umfang fortgeführt werden. (2) Dem Lernbereich Gesellschaftslehre oder dem Fach Politik und Wirtschaft ist das Fach Arbeitslehre im Pflichtbereich zugeordnet. Es dient in den Jahrgangsstufen 9 und 10 in besonderem Maß der Berufswahlorientierung. Das Fach Arbeitslehre ist ebenfalls als Angebot im Wahlpflichtunterricht vorzusehen. (3) Für den Fall einer Rückführung von Schülerinnen und Schülern aus einer Schule für Lernhilfe in den Bildungsgang der Hauptschule ist Anlage 1, Abschnitt II der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils geltenden Fassung zu berücksichtigen. (4) Die Eltern entscheiden vor Beginn des Unterrichts in der 7. oder 9. Jahrgangsstufe, ob die Schülerin oder der Schüler am Unterricht in der zweiten oder dritten Fremdsprache teilnimmt oder Fachunterricht aus dem Wahlpflichtbereich erhält. Bei Wahl einer dritten Fremdsprache in den Jahrgangsstufen 9 und 10 entfällt der Wahlpflichtunterricht. (5) Wahlpflichtunterricht wird in Lerngruppen (Kursen) unterrichtet. Er wird angeboten als zweite und dritte Fremdsprache, Arbeitslehre, Informatik sowie als Verstärkung des Unterrichts in anderen Fächern. Im Rahmen eines musischen Angebotes können auch Schultheaterkurse und darstellendes Spiel aufgenommen werden. Die Einrichtung fachübergreifender Kurse ist möglich. ACHTER TEIL Schlussvorschriften 20 Übergangsvorschrift (1) Um bei In-Kraft-Treten der Verordnung zu vermeiden, dass in einem Fach in zwei aufeinander folgenden Jahren kein Unterricht stattfindet, kann der vorgesehene Dispositionsspielraum für ein Schuljahr um zwei Stunden erhöht werden. Dabei darf die Summe der Pflichtstunden für die Schülerinnen und Schüler nicht überschritten werden. (2) Für Schülerinnen und Schüler, die bereits im achtjährigen gymnasialen Bildungsgang unterrichtet werden, gelten 14 Abs. 1 und 2 mit der Maßgabe, dass für den Pflichtunterricht die ausgewiesenen Summen am Ende der Jahrgangsstufe 9 erreicht werden. Für Schülerinnen und Schüler, die im auslaufenden neunjährigen gymnasialen Bildungsgang unterrichtet werden, gelten die bisherigen Bestimmungen. 21 Aufhebung von Vorschriften Die Verordnung über die Stundentafeln für die Grundschule, die Schule für Lernhilfe, für die Schuljahrgänge 5 bis 10 der Hauptschule, der Realschule, des Gymnasiums, für die Förderstufe, für die schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule sowie für die schulformübergreifende (integrierte) Gesamtschule vom 19. April 2000 (ABl. S. 460), zuletzt geändert am17. September 2004 (ABl. S. 798), wird aufgehoben. 22 Inkrafttreten, Außerkrafttreten Die Verordnung tritt nach Verlautbarung in Kraft. Die Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2011 außer Kraft. Wiesbaden, den 20. Dezember 2006 DIE HESSISCHE KULTUSMINISTERIN Karin Wolff 13 / 13

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011 Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I Gült. Verz. Nr. 7202 Vom 05. September 2011 Aufgrund des 8a Abs. 2 und des 9 Abs. 5 in Verbindung mit 185 Abs. 1 und 5 des

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04) 223 331 Stundentafeln für die 5 bis 9/10 der Hauptschule, der Regionalen Schule, der Realschule, der Integrierten Gesamtschule und des Gymnasiums Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015-

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015- Unterricht ab Klasse 9 -Informationen März 2015- Gesetzliche Grundlagen Brandenburgische Bildungsgesetz Verordnung über die Bildungsgänge in der Sekundarstufe I (Sek I-V) vom 02.08.07 (GVBl II S.200) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Sonderdruck Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009 (ABl. S. 408), zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April 2013 (ABl. S. 158) Impressum 2 Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Mehr

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe)

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe) 1 von 5 23.01.2007 22:57 Anlage 2: Richtlinien für Leistungsnachweise Anlage 2 Richtlinien für Leistungsnachweise 1. Korrektur und Beurteilung schriftlicher und anderer Leistungsnachweise sollen so erfolgen,

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Entwurf! Stand: 05.11.2003. Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen

Entwurf! Stand: 05.11.2003. Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Entwurf! Stand: 05.11.2003 Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Erl. d. MK v. xx.01.2004-307 - 84001/3 - (VORIS 22410 01 00 40 xxx) Bezug: Erl. d. MK v. 28.02.1995-307

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200 Legasthenie-Erlass Hessen Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Die Erprobungsstufe am StG

Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung der Schülerinnen

Mehr

Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen

Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen In der Aue 3 63571 Gelnhausen Tel: 06051/17008 Fax: 06051/16986 e-mail: verwaltung@grimmels.de web: http://www.grimmels.de 10.0.01 Wahloptionen der Gymnasien bezüglich

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Informationsveranstaltung Abitur 018 Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Schulsystem in NRW Sekundarstufe II 13 1 11 Gymnasiale Oberstufe des Gesamtschule Berufskolleg berufliches Gymnasium,

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Übergang in die Oberstufe der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Oberstufe der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Oberstufe der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre Oberstufe

Mehr

Länger gemeinsam lernen!

Länger gemeinsam lernen! Neue Schule Lengerich Schule des gemeinsamen Lernens Informationsveranstaltung zu den Schulformen der Sekundarschule und der Gesamtschule Länger gemeinsam lernen! 2015 Sekundarschule - Grundmodell 13 Kooperation

Mehr

Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Vom 20. Juli 2009

Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Vom 20. Juli 2009 Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Vom 20. Juli 2009 Aufgrund der 9 Abs. 5, 38 und 81 in Verbindung mit 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni 2005 (GVBl. I S. 442), zuletzt

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr).

Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr). Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (ArbZVO-Lehr). geändert durch Siebte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Arbeitszeit für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen

Mehr

Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid

Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid Städtische Gesamtschule Kohlscheid Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid Allgemeine Informationen über die Gesamtschule Kohlscheid Im Schuljahr 2012-13 hat die Städtische Gesamtschule

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung Taunusgymnasium Königstein Schulleiterin: Frau Stengl-Jörns www.taunusgymnasium.de --------- verwaltung@taunusgymnasium.de Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung

Mehr

Das achtjährige Gymnasium in Bayern

Das achtjährige Gymnasium in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das achtjährige Gymnasium in Bayern Die Qualitätsmerkmale des G8: Hohes Unterrichtsangebot - Individuelle Förderung (Intensivierungsstunden und Profilbelegungen

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I (AVO S I) vom 7. April 1994 i.d.f. vom 4. Februar 2000 Aufgrund des 60 Abs. 1 Nrn. 2 und 6 des Niedersächsischen Schulgesetzes i.d.f. vom 27. September

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (Spanisch (spät) als Ersatz für Latein bzw. Französisch) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler

Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC DS 1932-5(15)1 Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/2014 Stand: August

Mehr

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT)

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT) Straßburger Straße 2 26123 Oldenburg Telefon (04 41) 9 83 77-0 Telefax (04 41) 9 83 77-12 Ehnernstraße 132 26121 Oldenburg Telefon (04 41) 9 80 74-0 Telefax (04 41) 9 80 74-25 info@bztg-oldenburg.de www.bztg-oldenburg.de

Mehr

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Erl Religionsunterricht SH RelUErl-SH 2.121-510 Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Runderlass der Ministerin für Frauen, Bildung, Weiterbildung und Sport vom 21. Februar 1995 III

Mehr

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Landesverordnung über die Fachoberschule Vom 26. Mai 2011

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Landesverordnung über die Fachoberschule Vom 26. Mai 2011 juris Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: FOSchulV RP 2011 Ausfertigungsdatum: 26.05.2011 Gültig ab: 008.2011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 165 Gliederungs -Nr: 223-1-34 Landesverordnung

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Die wichtigsten Vorschriften der gymnasialen Oberstufe Mainzer Str. 16 63110 Rodgau Telefon 0 61 06 28 07 50 Fax 0 61 06

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Gymnasiale Oberstufe bilingual Jahrgangsstufen 10 12

Gymnasiale Oberstufe bilingual Jahrgangsstufen 10 12 Schwalbach a. Ts. Gymnasiale Oberstufe bilingual Jahrgangsstufen 10 12 Am weißen Stein Schwalbach Katharina-Paulus-Straße 2 Eschborn Mit Zertifikat:»Hessisches Internationales Abitur« Gymnasiale Oberstufe

Mehr

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse!

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Privates Gymnasium Marienstatt Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Die gymnasiale Form der rhythmisierten Ganztagsschule...in der Mittel- und Oberstufe 2 religiöse Impulse

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Präsentation der Sekundarschule Lohmar 1. Welche Unterrichtsfächer werden an der Sekundarschule Lohmar unterrichtet? 2. Welche Formen der inneren

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Wer wird aufgenommen? Die gymnasiale Oberstufe - alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hennef mit Fachoberschulreife und Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk)

Mehr

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium Überblick 1. Warum Abitur an der IGS Landau? 2. Übergangsbedingungen 3. Gliederung der Mainzer Studienstufe (MSS) 4. Fächerangebot in der MSS der IGS Landau 5. Grund- und Leistungskurse 6. Fremdsprachen-

Mehr

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12 Verordnung über die Versetzung, Kurseinstufung und den Wechsel des Bildungsganges an den allgemein bildenden Schulen (Versetzungs-, Kurseinstufungs- und Durchlässigkeitsverordnung VKDVO M-V) Vom 10. April

Mehr

Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium. Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015

Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium. Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015 Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015 Begrüßung H. Kühn (MA, PH); MSS-Ltg. Fr. Maus (ER, ET, PHI); Leiterin SHF/IS 2 Fragen...Fragen...

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Das Saarland macht Schule. Die Gemeinschaftsschule

Das Saarland macht Schule. Die Gemeinschaftsschule Das Saarland macht Schule Die Gemeinschaftsschule Schulreform im Saarland Erweiterte GesamtGemeinschaftsschule Realschule schule Gymnasium Grundschule Seite 2 Zwei-Säulen-Modell klare Gliederung des Schulsystems

Mehr

GYMNASIUM OTTOBRUNN Oberstufe 2015/17 Information für die 10. Klassen Schuljahr 2014/15

GYMNASIUM OTTOBRUNN Oberstufe 2015/17 Information für die 10. Klassen Schuljahr 2014/15 GYMNASIUM OTTOBRUNN Oberstufe 2015/17 Information für die 10. Klassen Schuljahr 2014/15 November 09 14 Ulrike Nesbeda 1 2 Wandel der Schule als Teil der Gesellschaft im Informationszeitalter November 09

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe Informationen für die Einführungsphase

Die gymnasiale Oberstufe Informationen für die Einführungsphase Die gymnasiale Oberstufe Informationen für die Einführungsphase Informationen Wo muss / wo kann ich mich informieren: Oberstufenbrett ES-Homepage Unterricht Oberstufe ES-Homepage Login-Bereich Informationsbroschüre

Mehr

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5 Informationsabend 2013 / 2014 Übergang in die Jahrgangsstufe 5 4 Jahre Grundschule und dann? 1. Übergangsverfahren Primarstufe Sek. I 2. Besonderheiten der verschiedenen Schulformen 3. Kriterien für die

Mehr

Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife. Vom

Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife. Vom Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Vom Auf Grund von 26 Absatz 1 Satz 5, 42 Absatz 6, 44 Absatz 4 und 46 Absatz 2 des Hamburgischen

Mehr

Informationen über die Wahl der Kurse in der Qualifikationsphase. Information über die Wahl der Kurse in der Qualifikationsphase

Informationen über die Wahl der Kurse in der Qualifikationsphase. Information über die Wahl der Kurse in der Qualifikationsphase Information über die Wahl der Kurse in der Qualifikationsphase Was Sie heute erwartet: 1. Projektkurse - Projektkurse (Organisation, Ziel, Bewertung) - Vorstellung der Projektkurse 2. Der Weg zur Qualifikationsphase:

Mehr

Steinmühle. Informationen zur Oberstufe und zum Abitur

Steinmühle. Informationen zur Oberstufe und zum Abitur Steinmühle Informationen zur Oberstufe und zum Abitur Gute Gründe Warum Steinmühle? Kleine Schule Kleine Lerngruppen Profiloberstufe Profilfahrten Stärken Die Steinmühle ist eine kleine Schule mit ca.

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 1. Eingangsvoraussetzungen Versetzung in die Einführungsphase (E1 und E2) (früher Jahrgangsstufe 11) Mittlerer Abschluss mit entsprechender Eignung oder Aufnahmeverfahren

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe. Gemeinschaftsschule Reinbek

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe. Gemeinschaftsschule Reinbek Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe Gemeinschaftsschule Reinbek Inhalt Verzeichnis Aufnahme in die Oberstufe Gliederung der Oberstufe Aufgabenfelder Profile Kurse Phasen

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

nichtamtliche Fassung

nichtamtliche Fassung Auszug aus der Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen in der Mittelstufe (VOBGM) Vom

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase 13-jähriger Bildungsgang März 2013 (Neumann-Voß) 1 Bestimmungen für den Übergang von der 11. Klasse in die Qualifikationsphase der Gymnasialen

Mehr

Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School. www.bebe-dresden.de

Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School. www.bebe-dresden.de Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School www.bebe-dresden.de zur Schullaufbahnberatung - - Programm Gymnasium oder Oberschule? Aufnahmebedingungen Durchlässigkeit Besonderheiten des BB-Gymnasiums Fremdsprachenfolgen

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Zeitplan 20.00-20.45 Herr Schmid KFT (kognitiver Fähigkeitentest) Frau Bühler Die gymnasiale Oberstufe Struktur der Kursstufe Die Qualifikationsphase

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 Informationsabend zur spät beginnenden Fremdsprache am HLG 26. März 2014 Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 am HLG: Spanisch Voraussetzungen Umsetzung am HLG

Mehr

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009, 238, K.u.U. 2009, S. 86 Gliederungs-Nr: 2208-3 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009 Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe Vom 17. Mai 2009 Auf Grund von 8 Abs. 5 Nr. 6, 35 Abs. 3 und 89 Abs. 1 und 2 Nr. 5 und 7 des Schulgesetzes

Mehr

Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache. Eltern-Info am 3.3.15. Herzlich willkommen!

Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache. Eltern-Info am 3.3.15. Herzlich willkommen! Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache Eltern-Info am 3.3.15 Herzlich willkommen! Genehmigte Ausbildungsrichtungen Jgst. 5: Erste Fremdsprache: Englisch Wahl der zweiten Fremdsprache

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Variante Stundentafel Sekundarschule. 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P. Promotionsbereich Sprache. Ergänzendes Angebot der einzelnen Schule

Variante Stundentafel Sekundarschule. 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P. Promotionsbereich Sprache. Ergänzendes Angebot der einzelnen Schule Variante Stundentafel Sekundarschule 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P Promotionsbereich Sprache Pflicht Promotion Deutsch 4 4 4 x x x Französisch 4 4 4 x x x M a t h e m a t i k Mathematik 4

Mehr

Unsere Schule. Lernen in der Gesamtschule WILLKOMMEN. Der Einstieg. NW - Unterricht. Arbeitsstunden. Arbeitsstunde. Gesamtschule Brünninghausen

Unsere Schule. Lernen in der Gesamtschule WILLKOMMEN. Der Einstieg. NW - Unterricht. Arbeitsstunden. Arbeitsstunde. Gesamtschule Brünninghausen Unsere Schule Die Gesamtschule Dortmund-Brünninghausen nahm am 1.8.1988 im Gebäude des Aufbau-Gymnasiums, Klüsenerskamp 15, mit dem ersten 5. Jahrgang ihren Unterrichtsbetrieb als 7. Dortmunder Gesamtschule

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Bildungszentrum für Technik und Gestaltung Oldenburg INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Inhaltsverzeichnis der Informationsschrift 1. Vorwort 2. Gliederung des Beruflichen Gymnasiums

Mehr

Lernen für die Zukunft. Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss. Anmeldetermine für den kommenden 5.

Lernen für die Zukunft. Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss. Anmeldetermine für den kommenden 5. WuppertalVohwinkel Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss Montag Dienstag Mittwoch Anmeldetermine für den kommenden 5. Jahrgang 02.02.2015 und 03.02.2015 und 04.02.2015

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Auf dem Weg zur gymnasialen Oberstufe Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in Klasse 9 und 10? Jahrgang 9: Probewahl der Oberstufenkurse Eventuell Wechsel des Wahlpflichtfaches

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Gymnasiale Kursstufe www.lwg.ra.bw.schule.de => Schüler => Kursstufe => Kursstufeninfo Programm Grundlagen zur Kursstufe Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht

Mehr

Allgemeine Hochschulreife

Allgemeine Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, NGVO Wir sind ab Abitur 2010 Neugestaltete Verordnung für die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Information für die Schülerinnen

Mehr

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen So real ist Schule Die Realschule Weiterentwicklung der Realschule Ab dem Schuljahr 2016/2017 werden die Realschulen neben

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim. Informationen zur gymnasialen Oberstufe

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim. Informationen zur gymnasialen Oberstufe Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim Informationen zur gymnasialen Oberstufe Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Fächer in der Einführungsphase. Planung der Schullaufbahn 4. Schullaufbahnbeispiele

Mehr