Jahrbuch / Annuaire MEGA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrbuch / Annuaire MEGA 2013-2014"

Transkript

1 Jahrbuch / Annuaire MEGA Master of European Governance and Administration Master Européen de Gouvernance et d'administration 7. Jahrgang / 7 e promotion «Stéphane Hessel»

2 Jahrbuch / Annuaire MEGA Master of European Governance and Administration Master Européen de Gouvernance et d'administration 7. Jahrgang / 7 e promotion «Stéphane Hessel»

3 «Die Wahrnehmung staatlicher Aufgaben steht heute in fast allen Bereichen im europäischen oder internationalen Kontext. Erfolgreiche administrative Gestaltung erfordert in zunehmendem Maß eine grenzübergreifende, europäische Orientierung und profunde Kenntnisse des politischen und rechtlichen Umfelds auch außerhalb des nationalen Rahmens. In diesem Bewusstsein haben der deutsche Bundeskanzler und der Präsident der französischen Republik im Jahr 2003 anlässlich des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrages ein gemeinsames deutsch-französisches Qualifizierungsprogramm initiiert, das sich vor allem an Angehörige des höheren Dienstes beider Staaten wendet. Der Studiengang "Master of European Governance and Administration" (MEGA) wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen und bietet Führungskräften aus Verwaltung und Wirtschaft eine einzigartige Vorbereitung auf die Herausforderungen der deutschfranzösischen und europäischen Verwaltungszusammenarbeit. Um noch bessere Bedingungen für eine Teilnahme zu schaffen, findet der MEGA-Studiengang seit in berufsbegleitender Form mit einer Dauer von zwei Jahren statt. Den ersten berufsbegleitenden und insgesamt siebten MEGA-Jahrgang "Stéphane Hesse" möchten wie Ihnen mit dem vorliegenden Jahrbuch vorstellen. Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserem Programm Interesse finden und mit uns und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieses Jahrgangs Kontakt aufnehmen! De nos jours, l action publique est impactée dans presque tous les domaines par le contexte européen ou international. Pour pouvoir être efficace, le travail des administrations doit, de plus en plus, tenir compte de ce qui se passe hors des frontières nationales et nécessite, de la part des agents publics, des connaissances approfondies de l environnement politique et juridique de nos principaux voisins. Dans cette optique, lors du 40e anniversaire du Traité de l'élysée le 22 janvier 2003, le Président de la République française et le Chancelier fédéral allemand ont souhaité développer un programme conjoint de formation en administration publique s adressant principalement aux cadres de la fonction publique des deux pays. Le «Master Européen de Gouvernance et d Administration» (MEGA) a ainsi été créé en Son objectif est de préparer à la coopération francoallemande et européenne. En plus des cadres des fonctions publiques française et allemande, cette formation est également ouverte à des agents d autres pays européens et à des cadres du secteur privé. Afin de mieux répondre aux attentes des cadres et aux besoins de leurs employeurs, le MEGA est proposé depuis 2013 sous la forme d un programme de formation continue sur deux ans, alternant maintien en activité professionnelle avec des périodes d enseignement et de stage. La consultation de cet annuaire vous invite à prendre connaissance de notre programme et à pouvoir contacter directement les participants de la septième promotion du master, du nom de «Stéphane Hessel». Wir gratulieren dem siebten MEGA-Jahrgang zu seiner Graduierung! Félicitation aux diplômés de la septième promotion! 2

4 Depuis sa création en octobre 2004, ce bel exemple de la coopération franco-allemande qu'est le MEGA apporte sa pierre à la modernisation des fonctions publiques française et allemande et à la poursuite de la construction européenne. Le MEGA propose aux jeunes cadres supérieurs français, allemands et d'autres pays européens une formation continue, à la fois appliquée et comparative, leur permettant d acquérir des compétences nécessaires à une bonne gouvernance à l échelle nationale et européenne. Le nouveau format de la scolarité introduit en et permettant le maintien en activité des participants a apporté une véritable valeur ajoutée en ce sens, contribuant à prendre plus encore en compte les besoins et attentes des participants et de leurs employeurs. A travers l exemple de cette coopération institutionnelle hors du commun entre partenaires français et allemands, entre universités et établissements gouvernementaux en charge de la formation des agents publics, c'est toute l'ambition du MEGA qui apparaît : le partage de la formation crée une solidarité et une communauté d'expérience entre cadres. Ils apprennent ainsi à se comprendre et à coopérer plus efficacement, mais aussi à dépasser les singularités nationales et surmonter les obstacles en cherchant les convergences fécondes. A l'heure où nos pays sont confrontés à des défis communs et où les besoins d échange et de coordination sont croissants, ces cadres seront ainsi en mesure de faire face avec succès aux exigences qui découlent de l'intensification et de l'approfondissement des formes de coopération transnationales en Europe, qu'elles soient bi- ou multilatérales. Nathalie Loiseau, Directrice de l'ecole nationale d'administration Die politischen, finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im europäischen Raum verändern sich immer schneller und werden immer komplexer. Da heute fast jeder Arbeitsbereich in der öffentlichen Verwaltung Berührungspunkte zu internationalen Fragen oder Aufgaben hat, müssen die Verantwortungsträger immer besser auf das Denken und Handeln im internationalen Kontext eingestellt sein. Eine besondere Qualifizierungsmöglichkeit dazu bietet der 2004 ins Leben gerufene bilinguale deutsch-französische Master- Studiengang "Master of European Governance and Administration". Das Programm ergänzt die bestehenden wissenschaftlichen Qualifikationen seiner Teilnehmer und Teilnehmerinnen nicht nur um Management- und Führungskompetenzen, sondern vermittelt auch interkulturelle Erfahrungen und Kompetenzen. Die Zusammenarbeit im Studium und im Praktikum dient zugleich dem Auf- und Ausbau eines europäischen Netzwerks leistungsfähiger, international ausgerichteter zukünftiger Führungskräfte. Das Wissen und die Fähigkeiten der MEGA-Absolventinnen und -Absolventen werden nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich, sondern auch ihre europäische und internationale Handlungsfähigkeit verbessern. Der Studiengang ist ein gelungenes Beispiel gelebter deutsch-französischer Zusammenarbeit. Die mit MEGA 7 erstmals praktizierte Form des berufsbegleitenden Studiums hat sich in der Praxis bewährt und hat vor allem einem weiteren Kreis hochqualifizierter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Verwaltung die Teilnahme ermöglicht. Dr. Alexander Eisvogel, Präsident der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern 3

5 A l'heure où la construction européenne éprouve les mécanismes mis en place pour faire face aux difficultés financières que traverse le monde occidental, la collaboration entre les administrations nationales reste plus que jamais à l'ordre du jour. Moteur de la construction européenne à travers la préparation des décisions adoptées au niveau européen, elle permet également d'en assurer la mise en œuvre cohérente. Dans les domaines de compétence nationale, c'est par son unique canal que l'europe continue de se construire. Le domaine fiscal en offre la meilleure des illustrations et dans ce domaine particulier, l'initiative francoallemande se trouve au premier plan. Le Master européen de gouvernance et d'administration a pour objet de favoriser cette coopération interadministrative. Il en est d'ailleurs une remarquable réalisation. Donnant forme à l'appel formulé par les chefs d'etat et de gouvernement de la France et de l'allemagne lors du quarantième anniversaire du traité de réconciliation en faveur de la mise en place d'une formation commune franco-allemande, et à terme européenne, en matière d'administration publique, il constitue en lui-même une réalisation commune des deux administrations dans un domaine jusqu'à présent très marqué par les traditions nationales. Loin de chercher à gommer ces traditions, le Master européen de gouvernance et d'administration les confronte et chaque promotion d'auditeurs apporte ainsi sa pierre à un lent travail de rapprochement et à l'élaboration d une tradition européenne riche de diversité. David Capitant, professeur de droit public à l Université de Paris I (Panthéon-Sorbonne), directeur du Centre de droit allemand Vor nunmehr 1 0 Jahren hat das MEGA-Programm gestartet. Seitdem haben 1 34 Absolventinnen und Absolventen von französischer und deutscher Seite den Lehrgang besucht. Ziel des Programms ist es von Beginn an gewesen, die analytischen und interdisziplinären Fähigkeiten unserer Absolventinnen und Absolventen zu stärken, damit sie ihre Herausforderungen als Führungskräfte im öffentlichen Sektor meistern und zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen können. Auch das Programm wurde immer wieder an geänderte Anforderungen und Rahmenbedingungen angepasst. So war wohl die wichtigste Innovation in jüngster Zeit die Umstellung des Programms auf ein berufsbegleitendes Format. Die Dauer des Lehrgangs wurde von ein auf zwei Jahre gestreckt, die Lehreinheiten werden nun gebündelt in zweiwöchigen Modulblöcken angeboten, verbunden durch geleitete Selbststudiumsaufgaben. Damit wird einerseits unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vereinbarkeit von Weiterbildung, Beruf und Familie erleichtert. Andererseits vereinfacht dieses Format auch die Kapazitätsplanung der Dienstherren und Arbeitgeber. Die Studierenden können laufend Inhalte aus dem MEGA-Programm in ihrem Arbeitsalltag reflektieren sowie aktuelle Herausforderungen aus der Praxis in das Programm einbringen. MEGA ist als interdisziplinäres, europäisches und anwendungsorientiertes Programm konzipiert. Die Stärkung und Weiterentwicklung dieser Merkmale ist unser kontinuierliches Anliegen. Isabella Proeller, Professorin für Public und Nonprofit Management an der Universität Potsdam, Sprecherin des Vorstands des Potsdam Centrum für Politik und Management (PCPM) 4

6 Zu den größten aktuellen Herausforderungen und zugleich spannendsten Entwicklungsperspektiven des öffentlichen Sektors zählt die rasche Zunahme transnationaler Entscheidungsprozesse bei der Erledigung öffentlicher Aufgaben. Im Rahmen der Europäischen Union kommt es längst nicht mehr allein auf die Einhaltung unionsrechtlich definierter inhaltlicher Standards an, sondern auch auf eine wechselseitige institutionelle und prozedurale Anschlussfähigkeit. Dabei werden Führungskräfte benötigt, die neben einem differenzierten Fachwissen besondere Fähigkeiten und Fertigkeiten in der interkulturellen Kommunikation besitzen. Das Master-Programm zu "European Governance and Administration" will den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem Sinne unter besonderer Berücksichtigung der deutsch-französischen Zusammenarbeit neue Sichtweisen, fachliche Inhalte und Formen des Zusammenwirkens vermitteln, die für die Entwicklung eines effektiven europäischen Entscheidungs- und Verwaltungsverbunds unerlässlich sind. Karl-Peter Sommermann, Inhaber des Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Rechtsvergleichung an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (DUV) Der erste MEGA-Jahrgang im neuen, berufsbegleitenden Format hat erfolgreich graduiert! Es war meinen KollegInnen und mir eine große Freude, Sie kennenzulernen und mit Ihnen zu arbeiten. Der deutsch-französische "Master of European Governance and Administration" ist ein besonderes Programm: Die Zusammenarbeit der beteiligten Partnerhochschulen und der Einsatz von Lehrenden aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen macht den Studiengang im besten Sinne interdisziplinär, international und interkulturell. Alle Studierenden haben langjährige Berufserfahrung und nehmen Führungspositionen ein. Sie sind Experten in Ihrem jeweiligen Fachgebiet und unterscheiden Sie sich sehr von "normalen" Studierenden. Die Lehrenden im MEGA-Programm empfinden den Austausch mit Ihnen als Gewinn, denn sie sind nicht nur Lehrende, sondern auch Lernende, die von der vielfältigen professionellen Expertise der Studierenden profitieren. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie die im MEGA-Studium neu erworbenen theoretischen Kenntnisse gewinnbringend in Ihren Arbeitsalltag einbringen können und sie Ihnen und Ihren Arbeitgebern von Nutzen sind. Bleiben Sie dem Studiengang und seinen Verantwortlichen auch als Alumni gewogen ich freue mich darauf, künftig gelegentlich von Ihren Erfahrungen zu hören und aktuelle "europäische Fragen" mit Ihnen zu diskutieren! Silvia von Steinsdorff, Professorin für vergleichende Demokratieforschung und die politischen Systeme Osteuropas, Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt- Universität zu Berlin 5

7

8 Les participants de la 7e promotion du MEGA Die Teilnehmenden des 7. MEGA-Jahrgangs Jean-François Adrian Susanne Dorothea Alber Kay Andraschko Clément Audard Benjamin Beckmann Dr. Ben Behmenburg Anne-Laure Bouteba Dr. Emile Boyogueno* Dr. Sonja Eisenberg Matthias Földeak Anne Funk Daniel Till Germann Camilla Hölzer Nadia Inoubli Alexandra Karwat Romain Kimmel Alexander Körner-Kitzberger Pierre Charles Lenhardt* Valérie Luebken Dr. Aldo Carlo Maria Romani* Florian Sertillanges Ulrich Staudigl Frédérik Stiefenhofer * finalisation du mémoire de master en cours / laufendes Prüfungsverfahren

9 Jean-François Adrian Pays d'origine/herkunftsland: Né en/geboren: Contact/Kontakt: France 1961 Expérience professionnelle/berufserfahrung: Institut de la Gestion Publique et du Développement Economique (IGPDE), Bureau de la recherche, Chargé d'études en gestion publique à l'international Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) Berlin, Projektleiter Qualitätsmanagement, 09/ /2011 Ministère des Finances Paris, adjoint au chargé de mission qualité ministériel, 1 0/ /2009 Ministère des Finances Paris, chef de projet informatique, 07/ /2005 Formation/Ausbildung: Qualitätsmanager im öffentlichen Dienst, Universität Rostock, 02/201 0 Attaché d administration analyste, IRA de Lille, 06/2001 Licence Langues Etrangères Appliquées, Université de Metz, 06/1981 Lieu de stage MEGA/Praktikum: Bundesministerium des Innern, Referat O4 "Öffentliches Auftragswesen; Beschaffung; Korruptionsprävention; Sponsoring", Berlin Titre du mémoire de master/titel der Masterarbeit: «La prévention de la corruption dans l'administration : une comparaison France-Allemagne» 8

10 Susanne Dorothea Alber Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Née en : Kontakt/Contact : Deutschland 1982 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Statistisches Bundesamt, Abteilung für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Referentin im Referat "Finanzielle Kapitalgesellschaften, Übrige Welt, Finanzierungsrechnung", seit 04/201 2 Statistisches Bundesamt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Referat "Harmonisierung der Nationaleinkommensrechnung, BNE-Eigenmittel, BNE-Vollständigkeitsfragen und -Methodenbeschreibungen", 09/ /201 2 Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Praktikantin in der Regionalgruppe Zentralamerika/Karibik/Mexiko, 01/ /2009 Dekanat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen, Studentische Hilfskraft, 01/ /2008 Ausbildung/Formation : Studium der Internationalen Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Finanzwissenschaften und Wirtschaftstheorie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 10/ / Semester Auslandsstudium der Volkswirtschaftslehre an der Universidade Federal Fluminense, Niterói, Rio de Janeiro, Brasilien, 08/ /2005 Praktikum MEGA/Lieu de stage : Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), Département des comptes nationaux, Paris Banque de France, Service des études et statistiques sur les opérations financières (SESOF), Paris Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Auswirkungen der Reformen zur Regulierung des europäischen Finanzdienstleistungssektors auf das deutsche und das französische Bankensystem" 9

11 Kay Andraschko Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Né en : Kontakt/Contact : Deutschland 1964 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Abteilung "Entsendung Entwicklungshelfer", Gruppenleiter Afrika GIZ/ Deutscher Entwicklungsdienst (DED), Landesdirektor des Büros in Ghana, Accra, 01/ /2011 DED, Referatsleiter "Demokratieförderung" 1 0/ /2006 DED, Sachbearbeiter "Demokratieförderung" 1 2/ /2004 Ausbildung/Formation : Mag. Phil: Politische Wissenschaften, Geschichte, Volkswirtschaftslehre, Universitäten Heidelberg und Hamburg, WS SS 1993 Praktikum MEGA/Lieu de stage : Ständige Vertretung Frankreichs bei der EU, Brüssel 10 Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Die Regionalpolitik der EU Ein Beispiel für ein erfolgreiches Politikfeld der EU? Die Programme Interreg Oberrhein und EFRE Baden-Württemberg im Lichte der neuen Förderperiode "

12 Clément Audard Pays d'origine/herkunftsland: Né en/geboren: Contact/Kontakt: France 1980 Expérience professionnelle/berufserfahrung: Fonctionnaire Européen à l Agence Européenne de la Sécurité Aérienne (AESA), département de la certification, Administrateur, expert sécurité, Cologne, depuis 04/2008 Ingénieur aéronautique, APSYS AIRBUS Group, Toulouse, 08/ /2008 Formation/Ausbildung: Mastère spécialisé «Aviation Safety and Aircraft Airworthiness», Ecole Nationale de l Aviation Civile (ENAC), 2004 Diplôme d ingénieur généraliste spécialisé en mécanique des fluides et énergétique, et par équivalence mastère en mécanique, Ecole Supérieure des Sciences et Technologies de l Ingénieur de Nancy (ESSTIN), 2003 Certificat d aptitude à l enseignement aéronautique (CAEA), 2007 Lieu de stage/praktikum MEGA: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Abteilung Luftfahrt, Bonn Titre du mémoire de master/titel der Masterarbeit: «Les administrations dans le domaine de l'aviation civile en France et en Allemagne. Pourquoi sont-elles si différentes?» 11

13 Benjamin Beckmann Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Né en : Kontakt/Contact : Deutschland 1978 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Abteilung 2 "Internationale Aufgaben", Referent, Nürnberg Referent in der Rechtsabteilung, Auswärtiges Amt Berlin, 1 0/ /201 0 Rechtsanwalt in Nürnberg, 02/ /2008 Ausbildung/Formation : Zweite Juristische Staatsprüfung, Oberlandesgericht Nürnberg, 1 0/2006 Erste Juristische Staatsprüfung, Universität Passau, 06/2004 Auslandsstudium an der Universität Pavia, Italien, 09/ /2001 Praktikum MEGA/Lieu de stage : Ministère de l'intérieur, Direction générale des étrangers en France, Département du droit d'asile et de la protection, Paris 12 Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Die Umsetzung der 'Asylverfahrensrichtlinie' RL 201 3/32/EU in Deutschland und Frankreich Herausforderungen für die jeweilige Verwaltungspraxis im Vergleich"

14 Dr. Ben Behmenburg Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Né en : Kontakt/Contact : Deutschland 1973 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Bundesministerium des Innern, Abteilung für Öffentliche Sicherheit, Berlin, seit 03/2008 Bundesministerium des Innern, Abteilung für Verfassungs- und Verwaltungsrecht, 08/ /2008 Bundeskartellamt, 02/ /2004 Ausbildung/Formation : Promotion zum Dr. jur. mit einer verfassungs- und verwaltungsrechtlichen Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 07/ /2002 Erste und Zweite juristische Staatsprüfung, Wahlfach Völker- und Europarecht, Westfälische Wilhelms- Universität Münster und Kammergericht in Berlin, 1 0/ /2003 Maîtrise en droit, mention droit international public, Université de Paris X - Nanterre, 1 0/ /1 997 Praktikum/Lieu de stage MEGA : Ministère de l'intérieur, Direction générale de la Police nationale, Direction de la Coopération internationale, Nanterre Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Deutsch-französische und europäische Zusammenarbeit im Wirtschaftsschutz" 13

15 Anne-Laure Bouteba Pays d'origine/herkunftsland: Née en/geboren: Contact/Kontakt: France 1967 Expérience professionnelle/berufserfahrung: Ministère de la culture et de la communication, Paris : Sécretariat général, Sous-direction des affaires européennes et internationales, Bureau des affaires européennes, Chargée de mission relations bilatérales et Europe Bureau des enseignements, Chargée de mission sur la reconnaissance des diplômes d architectes étrangers, Bureau des professions et de l emploi, Chargée d études sur l évolution juridique de l exercice de la profession réglementée d architecte, Bibliothèque Nationale de France, Responsable de la cellule financière, chargée de la préparation et de l exécution du budget, Bureau des personnels administratifs, Adjointe au chef du bureau des personnels administratifs, Bureau des personnels de conservation et de recherche, adjointe au chef du bureau des personnels, conservation et recherche, Formation/Ausbildung: Licence d'administration publique (LAP), Institut de préparation à l'administration générale (IPAG), Lieu de stage MEGA/Praktikum: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bonn Titre du mémoire de master/titel der Masterarbeit: «Coopération culturelle franco-allemande entre le ministère de la culture et de la communication et le BKM, enjeux et difficultés» 14

16 Dr. Emile Boyogueno Pays d'origine/herkunftsland: Né en/geboren: Contact/Kontakt: France 1978 Expérience professionnelle/berufserfahrung: Société d'affaires publiques Efendi Baccarat & Co Ltee, Directeur Europe-Afrique, Paris Ambassade du Commonwealth de La Dominique, Paris/Monaco, Premier Secrétaire en Charge des relations bilatérales, 07/ /201 0 Ambassade du Cameroun, Consultant junior chargé d études en politique et communication, Paris, 01/ /2006 Formation/Ausbildung: Doctorat en histoire contemporaine, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, 1 0/201 2 DEA de Sociologie, Université Paris IV Sorbonne, 2004 Maîtrise de Sociologie, Université Paris IV Sorbonne, 2003 Lieu de stage/praktikum MEGA: Auswärtiges Amt, Referat 401 (Entwicklungspolitik), Berlin Titre du mémoire de master/titel der Masterarbeit: en cours 15

17 Dr. Sonja Eisenberg Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Née en : Kontakt/Contact : Deutschland 1977 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Europaabteilung, Regierungsdirektorin, Berlin BMWi, Europaabteilung, Referat EB1 Aspekte der EU-Wirtschafts- und Finanzpolitik, Referentin, 05/ /2014 BMWi, Europaabteilung, Referat EA4 Recht der EU, Referentin, 1 0/ /2011 (mit Unterbrechung wg. Elternzeit) Humboldt-Universität zu Berlin (Lehrstuhl für Staats- u. Verwaltungsrecht, Europarecht, Umweltrecht, Finanz- und Wirtschaftsrecht), Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 05/ /2004 Ausbildung/Formation : Promotion zum Dr. jur., Europa- und Umweltrecht, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), 2006 Erstes und Zweites jur. Staatsexamen, Schwerpunkt Europa- und Völkerrecht, Humboldt-Universität zu Berlin bzw. Kammergericht, 2002 und 2006 Licence en droit, Université Paris X - Nanterre, Praktikum MEGA/Lieu de stage : Service du Premier Ministre Sécrétariat général des Affaires européennes, Paris Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Der mehrjährige EU-Finanzrahmen: Fortgeltung im Falle der Nichteinigung und Möglichkeiten der Zahlungsfortführung aus den einzelnen Programmen" 16

18 Matthias Földeak Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Né en : Kontakt/Contact : Deutschland 1978 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Mattig Management, Rechtsanwalt, Bratislava Jurist in der Anwaltskanzlei Champetier de Ribes / Spitzer, 01/ /2009 Rechtsanwalt, Anwaltskanzlei bnt, 09/ /2011 Ausbildung/Formation : Zweites juristisches Staatsexamen, Freistaat Bayern (Referendar), 04/ /2008 Erstes juristisches Staatsexamen, LMU-München, 1 0/ /2006 Maîtrise en droit international, Paris II, 1 0/ /2003 Praktikum MEGA/Lieu de stage : Représentation permanente de la France auprès de l'osce, Vienne Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Die Bedeutung normativer Grundlagen im lnstitutionalisierungsprozess der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Beispiel des Oberrheins und der Region Wien/Bratislava" 17

19 Anne Funk Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Née en : Kontakt/Contact : Deutschland 1980 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Ministerium für Finanzen und Europa des Saarlandes, Referatsleiterin E/1 Grundsatzfragen und Europainitiativen, Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung und Koordination Frankreich-Fragen, Frankreichjahr, Frankreichstrategie, Saarbrücken Ministerium für Inneres und Europaangelegenheiten des Saarlandes, Persönliche Referentin des Ministers, 03/ /2012 Saarbrücker Zeitung, Redaktionsleiterin 04/ /201 0 Saarbrücker Zeitung, Redaktionsleiterin POTATO, 20 Cent und SOL.de und Leitung Crossmedia, 1 0/ /2007 Ausbildung/Formation : Magister Artium Politikwissenschaften, franz. Romanistik und Psychologie, Universität Trier und Sciences Po Bordeaux, Redaktionsvolontariat Crossmedia, Saarbrücker Zeitung, 01/ /2002 Praktikum/Lieu de stage MEGA : Ministère des Affaires étrangères, Direction de l'union européenne, Ambassadeur pour les commissions intergouvernementales, la coopération et les questions frontalières, Paris Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Saarland 2043: Governance am Beispiel der Frankreichstrategie des Saarlandes" 18

20 Daniel Till Germann Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Né en : Kontakt/Contact : Deutschland 1983 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Airbus S.A.S., Business Development Manager, Blagnac Airbus SAS, In-House Consultant, German Liaison Office in Saudi Arabia, Trainee in Marketing & Business Development, 2008 BAYER Thailand, Diplomand in International Business Development, 2009 Ausbildung/Formation : Diplom Kaufmann, Banking & Finance, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), Master II, International Management, École Supérieure de Commerce de Reims, Praktikum MEGA/Lieu de stage : Airbus Group EU Affairs, Bruxelles Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Wie kann eine bessere Entscheidungsarchitektur Führungsentscheidungen in komplexen Organisationen in Einklang mit den Unternehmenszielen bringen?" 19

21 Camilla Hölzer Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Née en : Kontakt/Contact : Deutschland 1956 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Vorsitzende Richterin am Finanzgericht und Güterichterin, Finanzgericht Köln, richterlicher Dienst, seit 1989 Wirtschaftsmediatorin Wissenschaftliche Autorin (Umsatzsteuer) Finanzverwaltung NRW, Sachgebietsleiterin, Ausbildung/Formation : Erstes juristisches Staatsexamen / öffentliches Recht, Europarecht, Universität zu Köln Zweites juristisches Staatsexamen, Land Nordrhein-Westfalen Master of Mediation, FernUniversität zu Hagen Praktikum/Lieu de stage MEGA : Commission européenne, Service juridique, Bruxelles Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Von der europäischen Mediationsrichtlinie bis zum Güterichter in der deutschen Finanzgerichtsbarkeit und weiter Beispiel eines policy cycle" 20

22 Nadia Inoubli Pays d'origine/herkunftsland: Née en/geboren: Contact/Kontakt: France 1981 Expérience professionnelle/berufserfahrung: Deutsch-Französisches Jugendwerk, Projektbeauftragte "Sport, Kultur, Wissenschaft und Technik", Berlin Institut français de Berlin, 05/ /2005 Formation/Ausbildung: Master 2 Management des organisations et des manifestations culturelles, Institut de Management public et de gouvernance territoriale, Aix-en-Provence, 2005 Maîtrise d Histoire : La vision du sud de la France dans l espace germanique aux 17ème et 18ème siècles, sous la direction du Pr. Wolfgang Kaiser, Humboldt-Universität zu Berlin, Université de Provence, Aix-en- Provence, 2004 Lieu de stage MEGA/Praktikum: Ministère de la Culture, Département de l'éducation et du développement artistique et culturel, Paris Titre du mémoire de master/titel der Masterarbeit: «Les politiques en faveur de la mobilité des jeunes en France, en Allemagne et en Europe : cohérences et objectifs» 21

23 Alexandra Karwat Herkunftsland/Pays d'origine : Geboren/Née en : Kontakt/Contact : Deutschland 1960 Berufserfahrung/Expérience professionnelle : Bundesministerium der Finanzen, Regierungsdirektorin, Berlin BMF, Referat Kunstrestitution, Forderungen gegen das Dritte Reich, 1 0/ laufend BMF, Referat Neue Steuerungselemente in Abteilung V (KLR, Budget), 1 2/ /2008 BMF, Referentin im Justitiariat, 05/ /2004 Ausbildung/Formation : M.A. Slawische Philologie, Allg. Sprachwissenschaft, Ostrecht Universität Kiel, Juristische Staatsexamina im Landgericht Kiel, und Wirtschaftsmediation, IHK Potsdam Praktikum/Lieu de stage MEGA : Ministère de l'economie et des Finances, Institut de la Gestion Publique et du Développement Economique (IGPDE), Bureau de la recherche, Paris Titel der Masterarbeit/Titre du mémoire de master : "Entwicklung von Strategien zur Attraktivitätssteigerung von Fortbildungen im Gesundheitsmanagement" 22

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

7 e PROMOTION JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG JANUAR 2013 DEZEMBER 2014. Compatible avec l exercice d une activité professionnelle

7 e PROMOTION JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG JANUAR 2013 DEZEMBER 2014. Compatible avec l exercice d une activité professionnelle 7 e PROMOTION Compatible avec l exercice d une activité professionnelle JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG Berufsbegleitend JANUAR 2013 DEZEMBER 2014 www.mega-master.eu MINISTÈRE DE LA FONCTION

Mehr

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums:

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums: Deutsch-Französischer BA/MA-Studiengang Sozialwissenschaften Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart Institut d Etudes Politiques de Bordeaux Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Jahrbuch / Annuaire MEGA 2007

Jahrbuch / Annuaire MEGA 2007 Jahrbuch / Annuaire Kontakt / Contact Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) - Lehrgruppe 7 - Groß-Berliner-Damm 59 - D-12487 Berlin lg7@bakoev.bund.de Ecole Nationale d Administration Département

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Accord de coopération entre l Université de Rennes 1 et l Université d Augsburg Präambel Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

AGAB-Fachtagung 16. November 2010

AGAB-Fachtagung 16. November 2010 AGAB-Fachtagung 16. November 2010 Prof. Dr. iur. Andreas Lienhard Geschäftsführender Direktor des Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern und Mitglied der interuniversitären Studienleitung

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Strasbourg, 28.03.2014.

Strasbourg, 28.03.2014. Presseinformation Vortragsabend über die deutsch-französische Wirtschaftspolitik an der EM Strasbourg Business School mit Prof. Dr. Frank Baasner und François Loos Strasbourg, 28.03.2014. Am Dienstag,

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Programm Interreg VA Oberrhein

Programm Interreg VA Oberrhein Programm Interreg VA Oberrhein Informationsveranstaltung Interreg V Freiburg-Fribourg, 22. Juni 2015 Andreas Doppler Leiter Förderprogramme Regio Basiliensis (IKRB) Unsere Aufgaben und Kompetenzen 1963

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 11/11/2008 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Deutsch-Senegalesische Zusammenarbeit 1

Deutsch-Senegalesische Zusammenarbeit 1 Deutsch-Senegalesische Zusammenarbeit 1 01 Photo de page couverture : Nettoyage d un panneau solaire à la centrale photovoltaïque du village de Ndellé GIZ/Kamikazz Sommaire Inhaltsverzeichnis Avant-propos

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

170 Exposants Aussteller :

170 Exposants Aussteller : 170 Exposants Aussteller : Entreprises Unternehmen (51) ABMI Engineering GmbH AG der Dillinger Hüttenwerke AIR LIQUIDE Deutschland GmbH ALDI MARCHE ALTEN ALTRAN AREVA AREVA in Deutschland AXIS BAUER Gruppe

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Grützmacher Gravert Viegener

Grützmacher Gravert Viegener Grützmacher Gravert Viegener DROIT ET FISCALITE L ALLIANCE DES COMPETENCES 25 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. Il ne suffit pas de

Mehr

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. Acte der Gesetzgebung. Actes législatifs.

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. Acte der Gesetzgebung. Actes législatifs. Nummer 22. 157 Jahr 1854. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. MÉMORIAL LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG. Acte der Gesetzgebung. General-Administration

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Internationales Treffen der Deutsch-Französischen Wirtschaftsclubs Rencontre Internationale des Clubs des Affaires Franco-Allemands

Internationales Treffen der Deutsch-Französischen Wirtschaftsclubs Rencontre Internationale des Clubs des Affaires Franco-Allemands CLUB DES AFFAIRES SAAR-LORRAINE Deutsch-Französischer Wirtschaftsclub Club économique franco-allemand WILLKOMMEN IN SAARBRÜCKEN / BIENVENUE À SARREBRUCK 25 09 15 Internationales Treffen der Deutsch-Französischen

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Mein Werdegang 2003-2008: Studium Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires

Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires 2009 Herausgegeben vom Deutschen Studentenwerk Monbijouplatz 11, 10178 Berlin und vom CNOUS Endredaktion:

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken Karin Ioannou-Naoum-Wokoun Martin Helmuth Ruelling Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken www.ehv-online.com Inhaltsverzeichnis Einführung I. Die Geschichte der Europäischen

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Management und Führung im ABD-Bereich (Archiv / Bibliothek / Informationszentrum)

Management und Führung im ABD-Bereich (Archiv / Bibliothek / Informationszentrum) Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft Ergänzungsmodul 2013 Programme de formation continue en archivistique, bibliothéconomie et sciences de l information Module

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Studienberatung. Philosophische Fakultät. gefördert durch die Deutsch-Französische Hochschule

Studienberatung. Philosophische Fakultät. gefördert durch die Deutsch-Französische Hochschule Studienberatung Philosophische Fakultät Informationen zum Deutsch-Französischen Doppelmaster Universität Passau Aix Marseille Université im Rahmen des Masterstudiengangs Kulturwirtschaft / International

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

50 Jahre Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Forschung, Technologie und Innovation 50 ans de coopération franco-allemande en recherche,

50 Jahre Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Forschung, Technologie und Innovation 50 ans de coopération franco-allemande en recherche, 50 Jahre Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Forschung, Technologie und Innovation 50 ans de coopération franco-allemande en recherche, technologie et innovation 1963 2013 Impressum Edition Herausgeber

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Internationalisierung von Lehre und Forschung

Internationalisierung von Lehre und Forschung Internationalisierung von Lehre und Forschung - Integrales Konzept einer zukunftsorientierten Universität - Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan Internationale Studienprogramme der

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS)

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Double Degree: Bachelor of Laws der Ruhr-Universität Bochum (1-Fach) und zugleich Licence en droit der Université

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Studiengang Bachelorstudiengänge Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre Bachelor

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint Droit privé européen: l unité dans la diversité

Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint Droit privé européen: l unité dans la diversité Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint Droit privé européen: l unité dans la diversité Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint Der modernisierte Zivilprozess in Europa Droit privé européen: l

Mehr