Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2009/2010. mobil exzellent weltoffen. UFA DFH integrierte Studiengänge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2009/2010. mobil exzellent weltoffen. UFA DFH integrierte Studiengänge"

Transkript

1 Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2009/2010 mobil exzellent weltoffen UFA DFH integrierte Studiengänge 1

2 Über die DFH 2 UFA DFH integrierte Studiengänge

3 Die Deutsch- (DFH) ist ein Verbund von rund 180 Partnerhochschulen aus Deutschland, Frankreich und bei trinationalen Studiengängen anderen europäischen Ländern. Seit 1999 fördert sie die deutsch-französische Kooperation in den Bereichen Hochschulbildung und Forschung. Die DFH zählt rund 4800 Studierende und konzentriert sich auf drei Schlüsselbereiche: - Hochschulbildung: bi- und trinationale mit Doppeldiplom abschließende Studiengänge auf Bachelor- und Masterniveau in zahlreichen bereichen - Forschung: deutsch-französische Doktorandenkollegien, deutsch-französische Sommerschulen, binationale Promotionsverfahren und Partnerschaften zwischen deutschen und französischen Forschungsinstituten - Berufseinstieg von Absolventen und Promovierten: das Deutsch- Forum und die Deutsch- Servicestelle ABG-DFH UFA DFH integrierte Studiengänge 3

4 Mobilität, die Chance ergreifen 4 UFA DFH integrierte Studiengänge

5 Unser Netzwerk aus 500 Akteuren in Frankreich, Deutschland und der ganzen Welt setzt sich aktiv dafür ein, die Mobilität von Studierenden und Forschern zu erleichtern - für einen fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Mehrwert. UFA DFH integrierte Studiengänge 5

6 Auf jeder Entwicklungsstufe des Bolognaprozesses verpflichten wir uns der Exzellenz unserer deutsch-französischen Studiengänge, die dank einer regelmäßigen und rigorosen Evaluation durch unabhängige Experten garantiert wird. 6 UFA DFH integrierte Studiengänge

7 Exzellenz, unser Anspruch UFA DFH integrierte Studiengänge 7

8 Weltoffenheit, mehr als ein Als binationale Institution ermutigen wir unsere Studierenden, ihren Horizont zu erweitern, ihr Potenzial auszuschöpfen und sich im Einklang mit einem stetigem Wandel unterliegenden Umfeld weiterzuentwickeln. 8 UFA DFH integrierte Studiengänge

9 Wort UFA DFH integrierte Studiengänge 9

10 Die DFH in Zahlen 180 Partnerhochschulen Studierende Rund 145 integrierte deutsch-französische Studiengänge, die zu einem doppelten Abschluss führen. 80 Universitätsstädte Absolventen (seit Gründung der DFH) 300 Programmbeauftragte Ein weitläufiges internationales Netzwerk Rund 70 deutsche n Rund 100 französische n Drittland-Partnerhochschulen in folgenden Ländern : Bulgarien, Kanada, Spanien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Großbritannien, Russland, Schweiz 180 Partnerhochschulen, die DFH-Studiengänge anbieten: Universitäten Technische Universitäten hochschulen Pädagogische n Ecoles de commerce et de gestion Ecoles d ingénieurs Instituts d études politiques (IEP) Grandes écoles 10 UFA DFH integrierte Studiengänge

11 STUDIENGÄNGE STUDIENPROGRAMME ZULASSUNGS- VERFAHREN " Für mich bedeutete die Teilnahme an einem integrierten Studiengang nicht nur das Erwerben von wissen oder das Erlernen einer Sprache, sondern vor allem das Entdecken einer anderen Kultur und Lebensweise. Wenn ich heute durch Europa reise, fühle ich mich nicht als Ausländerin. Ich fühle mich als Europäerin und empfinde andere Sprachen und Kulturen weder als Hindernis noch als Nachteil ich betrachte sie als Chance. " Lucia Jiménez García, DFH-Absolventin und Exzellenzpreisträgerin 2008, Ecole Européenne de Chimie, Polymères et Matériaux de Strasbourg Technische Dresden UFA DFH integrierte Studiengänge 11

12 AKTUELLES ÜBER DIE STUDIENGÄNGE UND DIE DFH Mein Studiengang bereitet mich auf ein internationales Arbeitsumfeld vor. - Studiengänge mit doppeltem Abschluss auf Bachelor- und Masterniveau - Ein Studienaufenthalt von 2-3 Semestern in Frankreich - Beruflich und persönlich bereichernde Erfahrungen - Eine (fach-)sprachliche Vorbereitung - Spezifische Seminare und Kurse zur interkulturellen Kompetenz Rund Studierende verschiedenster Nationalitäten studieren in einem DFH-Studiengang und bereiten einen doppelten Abschluss vor. 12 UFA DFH integrierte Studiengänge

13 " Ich habe in zwei verschiedenen Ländern studiert und mich mit den beiden Kulturen und den oft sehr unterschiedlichen Arbeitsmethoden beschäftigt. Dadurch konnte ich meine Anpassungsfähigkeit sowie meine Fähigkeit, auf Unvorhergesehenes zu reagieren, schulen. Zudem habe ich gelernt, nicht zu schnell zu urteilen und Offenheit zu beweisen. Dies sind wichtige Vorteile für das spätere Berufsleben. Außerdem macht es sich sehr gut auf einem Lebenslauf, eine Fremdsprache gut zu beherrschen. " Sylvain Laval, DFH-Absolvent, Universität Stuttgart IEP Bordeaux PRAKTIKA STELLENAUS- SCHREIBUNGEN Rund 145 integrierte deutsch-französische Studiengänge in zahlreichen richtungen: - Ingenieurwissenschaften - Naturwissenschaften / Mathematik / Informatik - Wirtschaftswissenschaften - Rechtswissenschaften - Geistes- und Sozialwissenschaften / Lehrerbildung Die Neuigkeiten zum Studienjahr 2009/2010 : Auf unserer Homepage UFA DFH integrierte Studiengänge 13

14 In einem deutsch-französischen Studiengang mit doppeltem Abschluss zu studieren heißt: - Französisch-Sprachkenntnisse perfektionieren, - Interkulturelle und internationale Kompetenz erwerben - Den persönlichen Lebenslauf aufwerten für einen Arbeitsmarkt, der keine Landesgrenzen mehr kennt - Die persönliche Entwicklung fördern: Weltoffenheit, Respekt, Autonomie und Anpassungsfähigkeit - Lernen, in einem internationalen Kontext zu arbeiten Wie kann ich mein Studium finanzieren? Unsere Studierenden erhalten während ihres Studienaufenthalts an der Partnerhochschule eine Mobilitätsbeihilfe in Höhe von 270 Euro pro Monat. Jede Kooperation erhält zudem Fördermittel, um (-) Sprachkurse anbieten und weitere Ausgaben abdecken zu können (Forum, Messen, Austausch von Lehrkräften, Kommunikationsmaßnahmen,Gründung von Alumni-Vereinen). w AK F Einschreibung Zulassungsvorraussetzungen: Sie können je nach variieren. Die Kandidatenauswahl erfolgt auf Basis einer Bewerbermappe (Fremdsprachenkenntnisse), oft folgt darauf ein Auswahlgespräch. Manche Studiengänge führen zudem schriftliche und/oder mündliche Tests durch. 14 UFA DFH integrierte Studiengänge

15 TUELLES ÜBER DAS DEUTSCH- FRANZÖSISCHE ORUM, EUROPÄISCHE STELLENBÖRSE UND STUDIENMESSE " Das Besondere an meinem Studiengang ist, dass die n und die Franzosen in einer gemischten Gruppe studieren. Wir bilden einen Jahrgang von etwa 15 Studenten und studieren ab dem 2. Studienjahr gemeinsam - in Deutschland wie auch in Frankreich. Nach vier Jahren Studium würde ich sagen, dass ich mich nicht mehr ganz als Französin, aber auch nicht ganz als fühle - wenn mich jemand fragt, wo ich herkomme, antworte ich, dass ich Europäerin bin! Ich denke, der große Vorteil eines internationalen DFH-Studiengangs ist nicht nur der sprachliche, sondern auch (und besonders) der kulturelle Aspekt. " Stéphanie Bjarnason, Studentin der Ingenieurswissenschaften im 5. Studienjahr, München EPF Paris ww.ffa-dff.org UFA DFH integrierte Studiengänge 15

16 A. Studienbeginn (nach der Hochschulreife) 1. Ingenieurwissenschaften FH München (Frau Chavelet-Post) HTW d. Saarl. (DFHI) (Prof. Dr. Güttler) HTW d. Saarl. (DFHI) (Prof. Güttler) EPF-Ecole d Ingén. Sceaux U Metz (ISFATES) U Metz (ISFATES) Produktion und Automatisierung Elektrotechnik Maschinenbau 2. Naturwissenschaften / Mathematik / Informatik U Bielefeld (Prof. Heberle) U Freiburg (Prof. Janiak) HTW d. Saarl. (DFHI) (Prof. Güttler) U Saarbrücken (Prof. Schmitt) U Paris VII UHA ENSC Mulhouse U Metz (ISFATES) U de Strasbourg Chemie Chemie Informatik Molekularbiologie 3. Wirtschaftswissenschaften U Augsburg (Prof. Fleischmann) HWR Berlin (Prof. Pohland) U Rennes I ESCE Paris Bachelor Deutsch- s Management (BWL/ VWL) Internationales Management Bremen (Prof. Krüger) EuroMed Marseille BWL / Internat. Management FH Frankfurt/Main (Prof. Susanne Raegle) U Mainz (Prof. Huber) Groupe ESC Troyes / INBA U Paris X Betriebswirtschaft Wirtschaftswissenschaften 16 UFA DFH integrierte Studiengänge

17 Die binationalen Studiengänge FH Regensburg (Prof. Eckert) Reutlingen (Prof. Binder) HTW d. Saarl. (DFHI) (Prof. Güttler) HTW d. Saarl. (DFHI) (Prof. Güttler) HS Harz, Wernigerode (Frau Van Dyk) ESC La Rochelle CESEM Reims U Metz (ISFATES) U Metz (ISFATES) U Angers (ESTHUA) Europäische Betriebswirtschaft BWL Logistik 4. Rechtswissenschaften U Bochum (Prof. Adelheid Puttler) U Düsseldorf (Prof. Feuerborn) U Erlangen-Nürnberg (Prof. Jestaedt) U Köln (Prof. Barbara Dauner-Lieb) U Potsdam (Prof. Bezzenberger) U Tours U Cergy-Pontoise U Rennes I U Paris I U Paris X-Nanterre Europ. Wirtschaftsrecht Rechtswissenschaft Betriebswirtschaftslehre Tourismusmanagement Deutsch- s Recht Deutschfranzösischer Bachelorstudiengang Rechtswissenschaft Rechtswissenschaft UFA DFH integrierte Studiengänge 17

18 5. Geistes- und Sozialwissenschaften U Bielefeld (Dr. Tanja Itgenshorst) U Bochum (Prof. Lubich) U Eichstätt-Ingolstadt (Prof. Schubert) U Freiburg (Dr. Obrecht) U Halle-Wittenberg (Prof. Dorothee Röseberg) U Kassel (Prof. Angela Schrott) U Mainz (Dr. Baumann) U Paderborn (Prof. Jutta Langenbacher- Liebgott) U Regensburg (Prof. Mecke) U Saarbrücken (Prof. Lüsebrink) U Stuttgart (Prof. Gabriel) U Tübingen (Frau Schittenhelm) U Paris VII U Tours IEP Rennes IEP Aix-en-Provence U Paris X-Nanterre U Nice U Bourgogne U du Maine, Le Mans U Clermont-Ferrand II U Metz IEP Bordeaux U Aix-Marseille I Geschichte Geschichte Politikwissenschaft Angewandte Politikwissenschaften Interkulturelle Europa- u. Amerikastudien / Jura Berufsbezogene Mehrsprachigkeit Geistes- u. Kulturwiss. mit Option Lehrerausbildung Europäische Studien Deutsch- Studien Deutsch- Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation Sozialwissenschaften Geschichte 6. Lehrerbildung U Saarbrücken * (Prof. Dörrenbächer) U Metz Bilinguales Lehramt Geographie/ Geschichte * Dieser Studiengang führt bislang noch nicht zu einem doppelten Abschluss. 18 UFA DFH integrierte Studiengänge

19 A. Studienbeginn (nach der Hochschulreife) Die trinationalen Studiengänge 1. Ingenieurwissenschaften im Drittland HTW des Saarlandes (DFHI), (Prof. Güttler) U Metz (ISFATES) U Luxembourg (L) Europäisches Baumanagement HS Karlsruhe (Frau Davier- Grüner) U de Strasbourg (IUT) FH Nordwestschweiz (CH) Bauingnieurwesen, Bau und Umwelt HS Offenburg (Prof. Kern) U de Strasbourg (IUT) Haute-Ecole Arc (CH) Elektro- und Informationstechnik 2. Naturwissenschaften / Mathematik / Informatik im Drittland U Saarbrücken (Prof. Wagner) U Nancy I U Luxembourg (L) Physik 3. Geistes- und Sozialwissenschaften / Lehrerbildung im Drittland PH Freiburg (Frau Bodenbender) UHA Mulhouse PH Basel / FH Nordwestschweiz (CH) Trinationaler Bachelorstudiengang für das Grundschullehramt U Mainz (Dr. Baumann) U Bourgogne U Lennoxville / U Sherbrooke (CND) Geistes- und Kulturwissenschaften UFA DFH integrierte Studiengänge 19

20 B. Studienbeginn (nach dem 1. oder 2. Studienjahr) 1. Ingenieurwissenschaften RWTH Aachen (Dr. Heide Naderer) TU Berlin (Dr. Carola Beckmeier) TU Berlin (Dr. Carola Beckmeier) TU Braunschweig (Prof. Büttgenbach) TU Darmstadt (Dr. Heinzel) TU Darmstadt (Dr. Heinzel) TU Darmstadt (Dr. Heinzel) TU Dresden (Dr. Nestler) TU Dresden (Prof. Härtig) TU Dresden (Prof. Haller) TU Dresden (Prof. Haller) TU Dresden (Prof. Thoms) TU Kaiserslautern (Prof. Flierl) TU Kaiserslautern (Prof. Aurich) TU Kaiserslautern (Prof. Lingnau) TU Kaiserslautern (Prof. Schindler) Karlsruhe (Prof. Beucher) EC Paris EC Lyon EC Paris U Compiègne EC Lyon Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Bioingenieurwesen SUPELEC Gif / Yvette Informatik / Elektrotechnik EC Nantes ENSAM Metz EC Paris ESTP Paris INSA Strasbourg ENSIAME - U Valenciennes Maschinenbau Elektrotechnik, Mechatronik, (Medien-) Informatik, Technomathematik Bauingenieurwesen Bauingenieurwesen INSA Rouen Energietechnik / Kraftmaschinen INSA Rouen ENSGSI-INPL Nancy ENIM Metz ENSMM Besançon Produktions- und Werkstofftechnik Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Maschinenbau, Mechatronik und Fahrzeugtechnologie 20 UFA DFH integrierte Studiengänge

21 Die binationalen Studiengänge U Karlsruhe (TH) (Prof. Gabi) U Karlsruhe (TH) (Prof. Seemann) U Karlsruhe (TH) (Prof. Heck) INSA Lyon ENSAM Metz INSA Strasbourg Maschinenbau Maschinenbau Geodäsie und Geoinformatik / Topographie Mannheim (Prof. Astrid Hedtke- Becker) INPL Nancy / FITI- ENSIC Verfahrens- und Chemietechnik Mannheim (Prof. Astrid Hedtke- Becker) TU München (Prof. Steinbach) INPL Nancy / FITI- ENSMN EC Lille Maschinenbau Elektro- und Informationstechnik TU München (Prof. Schilling) TU München (Prof. Müller) TU München (Prof. Schilling) EC Paris ENPC Paris EC Lyon Maschinenbau / Elektrou. Informationstechnik Maschinenbau TU München (Prof. Schilling) TU München (Herr Jantzen) TU München (Herr Steber) TU München (Prof. Steinbach) EC Nantes ENSTA Paris Ecole Polytechnique Paris Maschinenbau Maschinenwesen Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften / Mathematik SUPELEC Gif/Yvette Elektrotechnik / Informationstechnik TU München (Herr Jantzen) U Saarbrücken (Prof. Bähre) U Stuttgart (Prof. Denninger) ISAE Toulouse INPL-EEIGM Nancy EC Paris Luft- und Raumfahrttechnik Werkstofftechnik Ingenieurwissenschaften UFA DFH integrierte Studiengänge 21

22 2. Naturwissenschaften / Mathematik / Informatik TU Dresden (Prof. Arndt) U Saarbrücken (Prof. Veith) U Stuttgart (Prof. Richert) U Freiburg (Prof. Spiecker) U Karlsruhe (TH) (Prof. Böhm) Karlsruhe (Prof. Leiberich) U Karlsruhe (TH) (Dr. Grün) U Karlsruhe (TH) (Dr. Grün) U Karlsruhe (TH) (Prof. Seemann) U Würzburg (Prof. Anke Krüger) ENSC Rennes ECPM / U de Strasbourg AgroParisTech ENGREF Nancy Grenoble INP U Lyon I U Grenoble I Grenoble INP Ecole Polytechnique Paris Chemie Forstwissenschaft Informatik und Telekommunikation Wirtschaftsinformatik Physik Physik Physik / Mathematik CPE Lyon Chemie / Verfahrenstechnik 3. Wirtschaftswissenschaften U Bamberg (Prof. Wimmer) HU Berlin (Prof. A. Spitz-Oener) U Mannheim (Prof. Stahl) TU Berlin (Prof. Straube) FH Dortmund (Prof. Müller-Pelzer) U Erlangen-Nürnberg (Prof. Martina Steul- Fischer) U Leipzig (Prof. Friedrun Quaas) U Mannheim (Prof. Homburg) ESC Groupe Sup de Co Montpellier ENSAE Paris ENSAI Rennes ESC Toulouse ESC La Rochelle IECS/U de Strasbourg U Lyon II ESSEC Business School-Paris Europäische Wirtschaft / BWL BWL / VWL Ökonomie, Statistik und Finance BWL / VWL / Wirtschaftsingenieurwesen International Business BWL Betriebs- und Volkswirtschaftslehre BWL 22 UFA DFH integrierte Studiengänge

23 4. Rechtswissenschaften HU Berlin (Prof. Schröder) U Mainz (Prof. Hepting) U Mainz (Prof. Hepting) U Mainz (Prof. Hepting) LMU München (Prof. Bürge) U Potsdam (Prof. Bezzenberger) U Paris II U Paris XII U Nantes U Bourgogne U Paris II U Paris X-Nanterre Rechtswissenschaft Rechtswissenschaft Rechtswissenschaft Rechtswissenschaft Deutsch- s Recht Rechtswissenschaft 5. Geistes- und Sozialwissenschaften U Hildesheim (Frau Denscheilmann) U Weimar (Dr. Sonja Neef) U Aix-Marseille I U Lyon II Kulturvermittlung und ästhetische Praxis Europäische Medienkultur/ Information Kommunikation 6. Lehrerbildung PH Freiburg (Prof. Denk) U Leipzig (Dr. Gabriele Yos) UHA Mulhouse Bilinguales Lehramt an Grund- und Hauptschulen U Lyon II Deutsch u. Französisch (Lehramt an Gymnasien) UFA DFH integrierte Studiengänge 23

24 B. Studienbeginn (nach dem 1. oder 2. Studienjahr) Die trinationalen Studiengänge 1. Wirtschaftswissenschaften ESCP Europe Berlin (Prof. Ritter) ESCP Europe Paris im Drittland ESCP Europe London (GB) BWL / Internat. Management 24 UFA DFH integrierte Studiengänge

25 C. Nach einem ersten Hochschulabschluss (Master-Studiengänge) Die binationalen Studiengänge 1. Ingenieurwissenschaften TU Dresden (Prof. Staib) HTW des Saarlandes (DFHI) (Prof. Güttler) HTW des Saarlandes (DFHI) (Prof. Güttler) HTW des Saarlandes (Prof. Güttler) ENSA Strasbourg U Metz (ISFATES) U Metz (ISFATES) U Metz (ISFATES) Architektur Maschinenbau Elektrotechnik Europäisches Baumanagement 2. Naturwissenschaften / Mathematik / Informatik U Erlangen-Nürnberg (Prof. Schulz-Baldes) HTW des Saarlandes (DFHI) (Prof. Güttler) U Saarbrücken (Prof. Wagner) U Rennes I U Metz (ISFATES) U Nancy I Doppel-Master Mathematik (DMM) Informatik Physik 3. Wirtschaftswissenschaften U Augsburg (Prof. Fleischmann) ESCP Europe Berlin (Prof. Ritter) U Rennes I ESCP Europe Paris Master Deutsch- s Management European Business UFA DFH integrierte Studiengänge 25

26 3. Wirtschaftswissenschaften HTW Dresden (Prof. Brigitte Favrot) Europa-U Viadrina Frankfurt/Oder (Prof. Kötzle) U Freiburg (Prof. Renner) HTW des Saarlandes (DFHI) (Prof. Güttler) FH Stralsund (Frau Bücher) U Tübingen (Prof. Schöbel) ESC Lille U Metz U Paris XII U Metz (ISFATES) U du Littoral Côte d Opale IECS / U de Strasbourg International Business Internationale Finanzwirtschaft Management Sciences Tourism Development Strategies European Management 4. Rechtswissenschaften U Düsseldorf (Prof. Feuerborn) U Cergy-Pontoise Internationale Wirtschaftsbeziehungen Rechtswissenschaften 5. Geistes- und Sozialwissenschaften / Lehrerbildung FU Berlin (Dr. Sabine von Oppeln) FU Berlin (Herr Hintermeier) HU Berlin (Prof. Kreile) U Potsdam (Prof. Fuhr) FU Berlin (Dr. Sabine von Oppeln) HEC Paris IEP Paris IEP Paris Deutsch - französischer Doppelmasterstudiengang in Public Policy und Management MA Internationale Beziehungen Politikwissenschaften 26 UFA DFH integrierte Studiengänge

27 U Bielefeld (Prof. Carrier) U Düsseldorf (Frau Geldmacher) U Freiburg (Dr. Barbara Schmitz) U Freiburg (Herr Cureau) U Heidelberg (Frau Hahn) U Heidelberg (Prof. Thomas Maissen) U Konstanz (Herr Palz) HS Magdeburg- Stendal (Prof. Anne Lequy) U Passau (Prof. Susanne Hartwig) U Regensburg (Prof. Mecke) U Stuttgart (Prof. Hubig) U Tübingen (Prof. Dorothee Kimmich) U Tübingen (Frau Schittenhelm) U Weimar (Prof. Maier) ENS Paris U Paris VII U Nantes ENS Lettres et Sciences Humaines Lyon U Lyon II U de Strasbourg (CUEJ) Ecole du Louvre, Paris Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris IEP Grenoble U Bretagne-Sud, Lorient U de Strasbourg U Aix-Marseille I U Clermont-Ferrand II U Paris VIII U Aix-Marseille I U Aix-Marseille I U Lyon II Wissenschaftsforschung (Philosophie, Geschichte, Soziologie der Wissenschaft) Medienkulturanalyse MA Interdisziplinäre Studien, Sozialund Geisteswissenschaften Dt.-Frz. Journalistik Internationaler Master für Kunstgeschichte und Museologie (IMKM) Deutschfranzösischer Masterstudiengang in Geschichtswissenschaften (DFMG) Master Public Administration and European Governance MA Juristisches Übersetzen u. Dolmetschen Master European Studies Sprachen und Interkulturalität Interkulturelle Europa-Studien Philosophie Interkulturelle Deutsch- Studien Geschichte Medienmanagement, Information und Kommunikation UFA DFH integrierte Studiengänge 27

28 C. Nach einem ersten Hochschulabschluss (Master-Studiengänge) Die trinationalen Studiengänge 1. Wirtschaftswissenschaften HTW Dresden (Prof. Brigitte Favrot) ESCP Europe Berlin (Prof. Ritter) ESC Lille ESCP Europe Paris Drittland REA Moskau (RU) ESCP Europe London (GB) European Master in International Management (France - Germany - Russia) Betriebswirtschaft 2. Geistes- und Sozialwissenschaften / Lehrerbildung Europa-U Viadrina Frankfurt/Oder (Frau Klück) PH Freiburg (Prof. Denk) PH Karlsruhe (Prof. Schlemminger) U Koblenz- Landau (Prof. Merten) U Mainz (Dr. Baumann) U Mainz (Frau Aid) Drittland U Nice U Sofia (BU) Medien Kommunikation Kultur IUFM d Alsace Mulhouse UHA Mulhouse U de Strasbourg FH Nordwestschweiz / PH Basel (CH) Lehrerbildung Masterstudiengang Mehrsprachigkeit U Bourgogne U Bologna (I) Europäische Sprachen, Literatur und Kultur U Bourgogne U Opolski (PL) Europa-Master 28 UFA DFH integrierte Studiengänge

29 U Mainz (Dr. Baumann) U Regensburg (Prof. Mecke) U Bourgogne U Lennoxville / U Sherbrooke (CND) U Clermont- Ferrand II U Complutense Madrid (E) Deutschfranzösischkanadischer Masterstudiengang in den Geistesund Kulturwissenschaften Interkulturelle Europa-Studien U Saarbrücken (Prof. Lüsebrink) U Metz U Luxembourg (L) Deutsch- Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation U Weimar (Prof. Engell) U Lyon II U Utrecht (NL) European Film and Media Studies UFA DFH integrierte Studiengänge 29

30 30 UFA DFH integrierte Studiengänge

31 UFA DFH integrierte Studiengänge 31

32 UFA DFH integrierte Studiengänge

Studieren in Deutschland und Frankreich. Binationale und trinationale. Studienjahr 2008/2009

Studieren in Deutschland und Frankreich. Binationale und trinationale. Studienjahr 2008/2009 Studiengänge Studieren in Deutschland und Frankreich Binationale und trinationale Studiengänge Studienjahr 2008/2009 Deutsch-Französische Université franco-allemande Oktober 2008 www.dfh-ufa.org E-Mail:

Mehr

Studieren in Deutschland und Frankreich. Binationale und trinationale Studiengänge. Studienjahr 2007/2008

Studieren in Deutschland und Frankreich. Binationale und trinationale Studiengänge. Studienjahr 2007/2008 Studiengänge Studieren in Deutschland und Frankreich Binationale und trinationale Studiengänge Studienjahr 2007/2008 Deutsch-Französische Université franco-allemande April 2007 www.dfh-ufa.org E-Mail:

Mehr

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH)

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Absolventen für den internationalen Arbeitsmarkt Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die DFH ist eine internationale Institution (gegründet 1997) Aufgaben:

Mehr

Dezember 2011. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2011/2012. mobil exzellent weltoffen

Dezember 2011. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2011/2012. mobil exzellent weltoffen Dezember 2011 Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2011/2012 mobil exzellent weltoffen Mobilität Unser Netzwerk aus 500 Akteuren in Frankreich, Deutschland und der ganzen Welt setzt sich aktiv

Mehr

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011 AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH Soumia Baha, 13.12.2011 employabilité Aptitude d un salarié à occuper des fonctions correspondant à sa qualification professionnelle dans le

Mehr

Mai 2012. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2012/2013. mobil exzellent weltoffen

Mai 2012. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2012/2013. mobil exzellent weltoffen Mai 2012 Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2012/2013 mobil exzellent weltoffen Mobilität Unser Netzwerk aus 500 Akteuren in Frankreich, Deutschland und der ganzen Welt setzt sich aktiv dafür

Mehr

Mai 2013. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2013/2014. www.dfh-ufa.org

Mai 2013. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2013/2014. www.dfh-ufa.org Mai 2013 Integrierte deutsch-französische 2013/2014 www.dfh-ufa.org Mobilität Unser Netzwerk aus 500 Akteuren in Frankreich, Deutschland und der ganzen Welt setzt sich aktiv dafür ein, die Mobilität von

Mehr

Juni 2015. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2015/2016. www.dfh-ufa.org

Juni 2015. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2015/2016. www.dfh-ufa.org Juni 2015 Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2015/2016 www.dfh-ufa.org 2 DFH UFA Integrierte Studiengänge 2015/2016 Inhalt Die Deutsch-Französische Hochschule und ihr Netzwerk... S. 4 Deutsch-französische

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Mai 2014. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2014/2015. www.dfh-ufa.org

Mai 2014. Integrierte deutsch-französische Studiengänge 2014/2015. www.dfh-ufa.org Mai 2014 Integrierte deutsch-französische 2014/2015 www.dfh-ufa.org 2 DFH UFA Integrierte 2014/2015 Kiel Wilhelmshaven Bremen Münster Lemgo Braunschweig Bielefeld Hildesheim Potsdam Berlin Douai Lille

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss KIT-DeFI (Deutsch-Französisches Initiative am KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Partnerhochschulen im Maschinenbau

Mehr

Ingenieurwissenschaften - Europäische / Integrierte Studiengänge

Ingenieurwissenschaften - Europäische / Integrierte Studiengänge Hochschule / Partnerhochschule in Studiengang / Studiendauer Zulassungsvoraussetzungen Abschluss achhochschule Aachen Auslandsorientierte Hochschulzugangsberechtigung 6-monatiges Praktikum Auswahlgespräch

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss KIT-DeFI (Deutsch-Französisches Initiative am KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Partnerhochschulen im Maschinenbau

Mehr

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Prof. Dr. Thomas Bousonville Direktor des DFHI Agenda Die Institution Das Studienkonzept

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Entwicklungsstand der Studiengänge in 2015-16 / Avancement des cursus en 2015-16

Entwicklungsstand der Studiengänge in 2015-16 / Avancement des cursus en 2015-16 Legende / Légende : Entwicklungsstand der Studiengänge in / Avancement des cursus en Antrag muss für 2016-17 gestellt werden. / Demande de soutien à déposer pour 2016-17 Bitte beachten Sie: Anderweitige

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990 Anhang I - 2 - Inhalt Seite Auswertungen zu Kapitel B.III.... 6 1. Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften... 7 1.1. Studienbereich Evangelische

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Etablissements membres de l'université franco-allemande Mitgliedshochschulen der Deutsch-Französischen Hochschule

Etablissements membres de l'université franco-allemande Mitgliedshochschulen der Deutsch-Französischen Hochschule R apport d activité 2003 Jahresbericht 2003 Etablissements membres de l'université franco-allemande Mitgliedshochschulen der Deutsch-Französischen Hochschule ENSMM Besançon EBP France Bordeaux Ecole de

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

WERDEN SIE PARTNER DER DFH

WERDEN SIE PARTNER DER DFH WERDEN SIE PARTNER DER DFH Informationen für die Wirtschaft Sie suchen kompetente, deutsch-französisch ausgebildete Fachkräfte? Wir haben sie! Die DFH Allgemein Das DFH-Netzwerk Die Deutsch-Französische

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo? Was sind Sozialwissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?  Was sind Sozialwissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?... 1 Wo kann ich mich orientieren?... 2 Universität, Technische Universität oder Fachhochschule...

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Hochschullandschaft Frankreich

Hochschullandschaft Frankreich Paris Bordeaux Hochschullandschaft Frankreich Dr. Jean-Luc STEFFAN Attaché für Wissenschafts- und Hochschulkooperation Französische Botschaft Strasbourg Lyon 1 «Attachés de Coopération Universitaire» Französische

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber:

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber: WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK Herausgegeber: KMATHF ;! -% PjT Hochschul KONFERENZ DER I * «NT Rektoren MATHEMATISCHEN FACHBEREICHE i i 1 11 AJ IX. Konferenz Erstellt in Zusammenarbeit mit

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Zwei Länder. Ein Studium. Zwei Sprachen

Zwei Länder. Ein Studium. Zwei Sprachen Zwei Länder Ein Studium Zwei Sprachen WasistdieTDU? Eine staatliche Universität Ein Abkommen zwischen zwei Ländern(2010) WoistdieTDU? Beykoz, İstanbul Beykoz, İstanbul DieTDU EineBrückein Lehreund Forschung,

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Deutsch-französische Studiengänge

Deutsch-französische Studiengänge Zwei Abschlüsse Mehr Chancen Mai 2016 Deutsch-französische Studiengänge 2016/2017 www.dfh-ufa.org 2 DFH UFA Integrierte Studiengänge 2016/2017 Inhalt Die Deutsch-Französische Hochschule und ihr Netzwerk...

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Auswertung Einsendungen 2009

Auswertung Einsendungen 2009 Auswertung Einsendungen 2009 GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 101 Teams mit 442 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie. Raphaela Allgayer. Chemieingenieurwesen (Bachelor) Technische Universität München

Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie. Raphaela Allgayer. Chemieingenieurwesen (Bachelor) Technische Universität München Stipendiaten im 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie Raphaela Allgayer 1 Chemieingenieurwesen (Bachelor) Felix Amereller 2 Humanmedizin (Staatsexamen) Ludwig-Maximilians-Universität München Sarah

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation

Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation Die Deutsch-Französische Hochschule Vorteile, Chancen, Risiken der grenzenlosen Kommunikation Referentin: Ulrike Reimann Augaben und Ziele Die Deutsch-Französische Hochschule Binationale Hochschule Verbund

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Bern 29. April 2004 Akkreditierung Deutsch-Französische Studien Regensburg Clermont- Ferrand Prof. Dr. Jochen Mecke (Universität Regensburg)

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Dörthe Hagenguth Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Incoming Mobility: Ausländerstudium in Deutschland Zwei Gruppen von ausländischen Studierenden in

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell

Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell 2 014 Netzwerk Hochschule Wirtschaft Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Fördermodell zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Studieninfotage

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Absatz 1, 2 Absatz 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge Vergabe * I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 4 (Bachelor) 2 42 2. Anglistik (Bachelor) 2 67 3. Archäologie der Alten Welt

Mehr

Stipendien und Förderungsmöglichkeiten für Studien- und Forschungsaufenthalte in Frankreich

Stipendien und Förderungsmöglichkeiten für Studien- und Forschungsaufenthalte in Frankreich 28.Februar und 01.März 2013 DAAD Konferenz - Berlin Stipendien und Förderungsmöglichkeiten für Studien- und Forschungsaufenthalte in Frankreich 28.Februar und 01.März 2013 DAAD Konferenz - Berlin 1. Stipendien

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 5 (Bachelor) 2 44 2. Anglistik (Bachelor) 2 88 3. Archäologie der Alten Welt (Bachelor)

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern.

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern. Bewertung des Studiums Anteil der Absolventen, die auf der Skala von 1 (= in hohem Maße vorhanden) bis 5 (= in geringem Maße/gar nicht vorhanden) die Werte 1 oder 2 angegeben haben 1. Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1 Vorbemerkungen Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Interpretationdesd Evaluationsergebnisses Ihrer LehrveranstaltungundzumöglichenFolgerungenfürdieVerbesserungderLehrqualität.Erfasstwird dielehrqualitätinvierbereichen:

Mehr

Vom 13. Mai 2015. Fakultät 1 ES Wirtschaft und Verwaltung 40 IS Global Management, 80 davon in den Sprach-/Länderschwerpunkten Spanisch

Vom 13. Mai 2015. Fakultät 1 ES Wirtschaft und Verwaltung 40 IS Global Management, 80 davon in den Sprach-/Länderschwerpunkten Spanisch Neufassung der Anlagen zur Satzung der Hochschule Bremen über die Festsetzung von en für zulassungsbeschränkte Studiengänge und Normwerten (ensatzung) Vom 13. Mai 15 Die Rektorin der Hochschule Bremen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr