ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM"

Transkript

1 ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Herausforderung Beratung FH OÖ Campus Linz 26. April 2016, 13:30 bis 18:00 Uhr Schlossmuseum Linz 27. April 2016, 9:00 bis 18:30 Uhr Eine Praxis, die sich nicht entwickelt, indem sie ihre Möglichkeiten verwirklicht, [ist] tot. Kirkevold, 2002, 18

2 Ein herzliches Grüß Gott zum 6. ANP-Kongress: Herausforderung Beratung Man kann nicht nicht kommunizieren wie Paul Watzlawick bereits feststellte. Kommunikation ist eine Kunst, die in der Praxis geschliffen werden kann. Beratung, eine Kommunikationsform der professionellen Pflege, stellt uns immer wieder vor Fragen u.a. wie: Wie kann ich erkennen, was mein Gegenüber wissen will? Wie bringe ich Informationen und Wissen verständlich zum Ausdruck? Wie kann ich überprüfen, ob ein Beratungsgespräch oder eine Schulung von Erfolg gekrönt war? Fotos: FH OÖ, Fotolia Will man Wissen und Information in Handlung umgesetzt wissen, ist ein gemeinsames Verständnis ein bedeutendes Beratungsziel. Über Beratungskompetenz zu verfügen, ist eines der wichtigsten persönlichen Merkmale einer Advanced Practice Nurse um die Selbstkompetenz der Ratsuchenden zu stärken. Es sind nicht die leeren Floskeln, die für ein gegenseitiges Verstehen verantwortlich sind, sondern ein interpersoneller, interkultureller und selbstreflektierender kommunikativer Prozess zwischen Menschen, der erst einen gelungenen (Informations)Austausch möglich macht. Gehen Sie mit uns in Austausch! Ich freue mich sehr, Sie bei unserem 6. Kongress Advanced Nursing Practice in Linz begrüßen zu dürfen! Ihre DGKS Mag. a PhDr. in Silvia Neumann-Ponesch, MAS Geschäftsführerin der Akademie für Weiterbildung der FH OÖ ANP-Kongress 2016

3 Programm Dienstag, 26. April 2016 Moderation: Silvia Neumann-Ponesch Ort: FH OÖ Campus Linz 12:30 13:30 Registrierung WORKSHOPS 13:30 17:00 Workshop 1 Workshop 2 Workshop 3 KEY NOTE (freier Eintritt) Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Sonja Freyer, Zürich Moderation: Michaela Herzog, Wien Pflegeexpertin APN im Bereich Urologie Franziska Geese, Bern Moderation: Juliane Lippoldt, Wien Pflegeexpertin APN im Bereich Palliative Care Monika Fliedner, Bern Moderation: Harald Titzer, Wien 17:00 18:00 Das (Un)vermögen von Kommunikation oder wie es gelingt, den Patienten zum aktiven Partner und Selbstproduzent seiner Gesundheit zu machen Silvia Neumann-Ponesch, FH OÖ, Linz Termin vormerken: ANP Kongress 05. April 2017 ANP-Kongress 2016

4 Programm Mittwoch, 27. April 2016 Moderation: Elisabeth Tschachler Ort: Schlossmuseum Linz 08:00 09:00 Registrierung 09:00 09:15 Begrüßungsworte BERICHT EINER BETROFFENEN 09:15 09:30 Bericht einer Betroffenen Ingrid Rottenhofer, Wien KEY NOTES 09:30 10:00 Herausforderung Beratung Christine M. Merzeder, Zürich 10:00 10:30 Herausforderung: Beratung von KollegInnen in der Pflege Claudia Leoni Scheiber, Lechaschau 10:30 11:00 Ethische Entscheidungsfindung als Element der Ethikberatung Eleonore Kemetmüller, Krems 11:00 11:30 Pause 11:30 12:15 Herausforderung: Beratung von PolitikerInnen Andrea Kdolsky, Wien 12:15 13:00 Gesundheitskompetenzförderung als Aufgabe einer erweiterten Pflegerolle Christina Dietscher, Wien 13:00 14:15 Mittagspause

5 PRAXISBEISPIELE: PARALLELSESSIONS 14:15 15:00 1. Beratung in der onkologischen Pflege Maria Röthlin, Linz 2. Pflege und Edukation der Menschen mit chronischen Wunden Vlastimil Kozon, Wien 3. Herausforderungen bei der Beratung von vulnerablen Gruppen am Beispiel von MigrantInnen Elisabeth Wesselman, München PRAXISBEISPIELE: PARALLELSESSIONS 15:00 15:45 1. Welche Aufgaben können und haben APNs im Zusammenhang mit Medikamenten? Medikamentenschulungsprogramm Peter Ullmann, Dättlikon; Günter Gantschnig, St. Gallenkappel 2. Die Advanced Practice Nurse in der Betreuung und Edukation von Peritonealdialysepatientinnen und patienten im Erwachsenenalter Brigitte Wanggo, Wien 3. Selbständigkeit im Alter durch Technik - Beratung und Begleitung als Erfolgsfaktor Sabine Katzmaier, Gallneukirchen 4. Herausforderungen in der operativen Pflegeberatung Christine Ottinger, Wien; Michaela Herzog, Wien KABARETT 15:45 16:15 Die geborenen Berater Ronny Tekal, Mauerbach 16:15 16:45 Beratung in der Anwendung von technischen Hilfen: eine Kunst? Hubert Egger, Brixen 16:45 Verabschiedung und Vorschau auf 2017 Silvia Neumann-Ponesch, Linz 17:00 Sektausklang

6 FH OÖ HAGENBERG LINZ STEYR WELS

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN FH OÖ Campus Linz 20. April 2015, 13:30 bis 18:00 Uhr 21. April 2015, 9:00 bis 18:30 Uhr Mit Wissen Weichen

Mehr

Zentralschweizer Pflegesymposium ANP. Kompetenz, die lächelt.

Zentralschweizer Pflegesymposium ANP. Kompetenz, die lächelt. Zentralschweizer Pflegesymposium ANP Kompetenz, die lächelt. Kompetenz der Advanced Practice Nurse Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Herzlich willkommen zum 4. Zentralschweizer

Mehr

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich?

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? } Definitionen APN vs. ANP vs. APN } Modell nach Hamric } Warum ANP? } APNs in der Praxis 2 } Advanced Practice Nursing (APN) ist die Anwendung einer

Mehr

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Utopie oder der Weg zur Professionalisierung? Andrea Lemke Pflegedirektorin des Evangelischen Waldkrankenhaus Präsidiumsmitglied des DPR Themenübersicht

Mehr

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Maria Flury, Pflegeexpertin MScN 5. ANP-Kongress zum Thema Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN 21. April 2015 Offenlegung potenzieller

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

10 + : Wachsen und Lernen Praxisentwicklung am Universitätskinderspital Zürich

10 + : Wachsen und Lernen Praxisentwicklung am Universitätskinderspital Zürich 10 + : Wachsen und Lernen Praxisentwicklung am Universitätskinderspital Zürich Yvonne Huber Andrea Ullmann-Bremi 21. Oktober 2011 Tagung Pflege weiter entwickeln Seit 10 Jahren Pflegemanagement und Pflegeentwicklung

Mehr

ESSEN:TIELL ESS.BAR, KOST.BAR, LEIST.BAR?

ESSEN:TIELL ESS.BAR, KOST.BAR, LEIST.BAR? ESSEN:TIELL LEIST.BAR? ESS.BAR, KOST.BAR, LEIST.BAR? KOST.BAR, ESS.BAR, FACHTAGUNG LEBENSMITTEL UND ERNÄHRUNG 4.-5. NOVEMBER 2014 FH OÖ, FAKULTÄT FÜR TECHNIK UND UMWELTWISSENSCHAFTEN STELZHAMERSTRASSE

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

PFLEGEKONGRESS WIEN 2015 WUNDMANAGEMENT MULTIDISZIPLINÄR

PFLEGEKONGRESS WIEN 2015 WUNDMANAGEMENT MULTIDISZIPLINÄR WiEN 2015 PFLEGEKONGRESS WIEN 2015 WUNDMANAGEMENT MULTIDISZIPLINÄR 21. und 22. September 2015 Programm Kongress der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege, ÖGVP und des Vereins Wunddiagnostik

Mehr

EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM

EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM mit MAMMA LIVE OP Interdisziplinäres Pflegeforum Mamma Do 17. & Fr. 18. Oktober 2013 AKh Linz Mehrzwecksaal, Bau A 4.symposium_druck.indd 1 3.4.2013 09:20:05

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Brustzentrum am Re- zertifiziertes Brustzentrum nach Äkzert

Mehr

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis!

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Pressemitteilung 9.10.2015 Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Linz. Steyr. Wels. Dieser Tage erhielten über 250 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Ressort Pflege/MTT Praxisentwicklung Pflege Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Dr. Irena Anna Frei; MSc, RN Fachtagung: Karriere in der Pflege genug

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung

Bildungs- und Berufsberatung MA AE Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang, berufsbegleitend Akademische/r Experte/in 3 Semester, 60 ECTS Master of Arts 4 Semester, 90 ECTS www.donau-uni.ac.at/bbb in Kooperation

Mehr

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Operative Medizin & Abt. Klinische Pflegewissenschaft Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Elisabeth Rüeger-Schaad Pflegeexpertin MNS, Wundexpertin SAfW Inhalte Berufsbild Advanced Nursing

Mehr

Einladung. 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie

Einladung. 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie Gespag Einladung 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie Mittwoch 5. November 2014 Donnerstag 6. November 2014 Freitag 7. November 2014

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Advanced Nursing Practice Ein Weg für die Zukunft der Pflege

Advanced Nursing Practice Ein Weg für die Zukunft der Pflege Bereich Medizin Advanced Nursing Practice Ein Weg für die Zukunft der Pflege Anja Ulrich, MNS, APN Bereichsfachverantwortliche Medizin Universitätsspital Basel anja.ulrich@ubs.ch Das Universitätsspital

Mehr

OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE

OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE HAUSÄRZTE OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE Initiative für partnerschaftliche Patientenversorgung Eine interprofessionelle Fortbildung für Ärzte, Arztassistentinnen und Diplompflegefachkräfte KONGRESSPROGRAMM

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Corina Thomet, Pflegeexpertin/APN Klinik für Kardiologie, Zentrum für angeborene Herzfehler Foto: Simon Kurt Klinik für Kardiologie, Zentrum

Mehr

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM PROP V 5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM 8.-9. Mai 2015 www.salzburg-praeop.at Titelbild: Prof. Dr. Werner Lingnau VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie sehr herzlich zu PROP V - Fünftes

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

Eckpfeiler der Patienten- Beratung im Pflegealltag

Eckpfeiler der Patienten- Beratung im Pflegealltag Eckpfeiler der Patienten- Beratung im Pflegealltag Harald Titzer, BSc, LfGuK Pflegeberatung Universitätsklinik für Innere Medizin I Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus

Mehr

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm JAHRESTAgUNg 2011 Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN PROgRAmm Was wir täglich sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Das Risiko liegt darunter und wird leicht übersehen. Genauso ist

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie

DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie Psychologische Aspekte in der Herzmedizin 08. - 09. Juni 2015 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung

Mehr

3. Newsletter Advanced Nursing Practice (ANP)

3. Newsletter Advanced Nursing Practice (ANP) 3. Newsletter Advanced Nursing Practice (ANP) Editorial Sehr geehrte Frau Mag. Lottersberger, der 3. Newsletter setzt sich in seinem Fachbeitrag mit Migration und interkulturellem Wissen auseinander. Ein

Mehr

am Beispiel Ernährung

am Beispiel Ernährung Nachhaltiges Handeln im beruflichen & privaten Alltag am Beispiel Ernährung Dipl.-Ing. in Dr. in Ulrike Seebacher MSc Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur Gastbeitrag zur

Mehr

KOMPETENZENTWICKLUNG DURCH WISSENSTRANSFER IN EINEM THEORIE-PRAXIS VERBINDENDEN LERNORT. Ein mögliches Handlungsfeld für Advanced Nursing Practice?

KOMPETENZENTWICKLUNG DURCH WISSENSTRANSFER IN EINEM THEORIE-PRAXIS VERBINDENDEN LERNORT. Ein mögliches Handlungsfeld für Advanced Nursing Practice? KOMPETENZENTWICKLUNG DURCH WISSENSTRANSFER IN EINEM THEORIE-PRAXIS VERBINDENDEN LERNORT Ein mögliches Handlungsfeld für Advanced Nursing Practice? 2015/CHUR, SCHW EIZ 1 ÜBERBLICK Problemstellung Zielsetzung

Mehr

Informationen machen stark Stärken Sie sich!

Informationen machen stark Stärken Sie sich! Veranstaltungskalender für pflegende Angehörige Januar bis März 2016 Sie pflegen eine/n Angehörige/n oder unterstützen einen nahestehenden Menschen!! Die Pflege und Unterstützung eines Angehörigen erfordert

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

talente Hochbegabtenförderung OÖ

talente Hochbegabtenförderung OÖ talente Hochbegabtenförderung OÖ GRUNDSTUFE II SOMMERAKADEMIE ohne Nächtigung 2013 für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Schulstufe 8. 12. Juli 2013 talente Hochbegabtenförderung

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum

Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum Kontakt Terminvereinbarung: Tel. 05 055466-26430 Mo Do 13.00 14.00 Uhr Mo, Do 8.00 10.00 Uhr Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum an den Landes-Krankenhäusern Steyr und Kirchdorf Standort Steyr GYNÄKOLOGIE

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Lehrgang Geprüfte/r Stationssekretär/in

Lehrgang Geprüfte/r Stationssekretär/in Lehrgang Geprüfte/r Stationssekretär/in Für Quereinsteiger, Um- und Aufsteiger die optimale Weiterbildung für administrativ-organisatorische Arbeit im Spital Einsteiger-Modul: 18. September 2010 bis 15.

Mehr

OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE

OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE ARZTASSISTENTINNEN UND HAUSKRANKENPFLEGE OBERÖSTERREICHISCHE ONKOLOGIETAGE Initiative für partnerschaftliche Patientenversorgung Eine interprofessionelle Fortbildung für Ärzte, Arztassistentinnen und Diplompflegefachkräfte

Mehr

01/09. Alle Termine!

01/09. Alle Termine! agenda 01/09 Alle! Die neue agenda zeigt wahre Größe! Präsident Dr. Wolfgang Routil Das Notwendige auf ein Minimum reduzieren und damit ein Maximum an Service bieten mit der agenda im neuen Format wollen

Mehr

Wie gesund ist Österreich?

Wie gesund ist Österreich? Wie gesund ist Österreich? Fakten und Folgerungen für die Gesundheitsförderung. EINLADUNG 11. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 4. Mai 2009, Innsbruck Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich

Mehr

Einladung. 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 22. Juni 2015 und Satellitenveranstaltung Jugendhilfe 23. Juni 2015, Salzburg

Einladung. 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 22. Juni 2015 und Satellitenveranstaltung Jugendhilfe 23. Juni 2015, Salzburg Einladung 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 22. Juni 2015 und Satellitenveranstaltung Jugendhilfe 23. Juni 2015, Salzburg Fonds Gesundes Österreich Ein Geschäftsbereich der Health in all

Mehr

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007 Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Fachtagung mit Workshop Donau-Universität

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache

Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache Termin: 03. 04. Dez. 2013 (Beginn: Dienstag, 12:00h / Ende Mittwoch, 13:00h) Tagungsort: EJBW, Weimar Team: Andrea Tischner (Referentin - Netzwerk

Mehr

regionaachen.de Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014

regionaachen.de Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014 regionaachen.de Personal im Fokus Forum zur Personalentwicklung 1 2014 Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014 Regionalagentur Personal im Fokus Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A.

Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Agenda Spannungsfelder der Pflegeprofession Modell der gegenwärtigen und künftigen Kompetenzverlagerungen im Umfeld

Mehr

PROGRAMM. Tag der offenen Tür Freitag, 20. März 2015 9:00 bis 18:00 Uhr. Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr. www.fh-ooe.

PROGRAMM. Tag der offenen Tür Freitag, 20. März 2015 9:00 bis 18:00 Uhr. Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr. www.fh-ooe. PROGRAMM Tag der offenen Tür Freitag, 0. März 015 9:00 bis 18:00 Uhr Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr www.fh-ooe.at/campus-steyr Informieren und Studieren probieren Herzlich willkommen am FH

Mehr

Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich

Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich Stand: November 2015 BILDUNGSREGION NAME ADRESSE Braunau Eferding Mattighofen SD Mag. Rudolf Perhab Braunau SD Karin Zinecker Altheim VD Gabriele

Mehr

Gaudamenschießen 2008

Gaudamenschießen 2008 LG 40 Meister 1 Wittek Diana Schützenverein Ebershausen e.v. 24 390,0 2 Berthold Ellen S.Club 1881 Thannhausen e.v. 108 386,0 3 Rickmann Ricarda Schützenverein Breitenthal 114 383,0 4 Reisch Melanie Schützenverein

Mehr

1 SONDERNEWSLETTER 1/2015. Schöpfstraße 3, 6020 Innsbruck. Werte Kolleginnen und Kollegen, herzlichst Ihre Sandra Strohmaier

1 SONDERNEWSLETTER 1/2015. Schöpfstraße 3, 6020 Innsbruck. Werte Kolleginnen und Kollegen, herzlichst Ihre Sandra Strohmaier 1 SONDERNEWSLETTER 1/2015 Zentralausschuss beim für die Bediensteten im Bereich der Angelegenheiten der Wissenschaft und Forschung, an den zugehörigen nachgeordneten Dienststellen und an den wissenschaftlichen

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste ÄrztInnen mit psychosomatischer Grundversorgung sowie ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen mit Hypnoseausbildung und Erfahrungen mit Bauchhypnose, ausgebildet

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

Advanced Nursing Practice - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht

Advanced Nursing Practice - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht Andrea Weskamm Referentin DBfK-Bundesverband Hebamme, Gesundheits- und Krankenpflegerin Dipl. Pflegewirtin (FH) 10.05.2012 Florence-Nightingale-Krankenhaus

Mehr

Advanced Nursing Practice Praxisfeld akademisierter Pflegender im Krankenhaus

Advanced Nursing Practice Praxisfeld akademisierter Pflegender im Krankenhaus Advanced Nursing Practice Praxisfeld akademisierter Pflegender im Krankenhaus 35. Deutscher Krankenhaustag 15. November 2012 Sebastian Dorgerloh Pflegedirektor Florence-Nightingale-Krankenhaus Herausforderung

Mehr

Prämierte Betriebe der 5. Oberösterreichischen Brotprämierung 2013. Brot aus bäuerlicher Erzeugung Oktober 2013. AbaAnsprechpartner/Herausgeber

Prämierte Betriebe der 5. Oberösterreichischen Brotprämierung 2013. Brot aus bäuerlicher Erzeugung Oktober 2013. AbaAnsprechpartner/Herausgeber Prämierte Betriebe der 5. Oberösterreichischen Brotprämierung 2013 Brot aus bäuerlicher Erzeugung Oktober 2013 AbaAnsprechpartner/Herausgeber Altes Brot ist nicht hart. KEIN Brot, das ist hart! by Landwirtschaftskammer

Mehr

Qualitative Studie «LEILA» (2010-2012)

Qualitative Studie «LEILA» (2010-2012) Institut für Pflege Interprofessionelle Versorgung: Wann ist 1 + 1 = 3? Prof. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Jubiläumstagung der Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz / Bern 16.10.2015 2 Ein Modell mit Tradition

Mehr

9. Forum Palliativmedizin Das Lebensende gestalten

9. Forum Palliativmedizin Das Lebensende gestalten Programm KT FORTBILDUNGSPUNKT Beantragt CME bei der K Landesärztekammer E 9. Forum Palliativmedizin Das Lebensende gestalten 06. - 07. November 2015 Berlin In Kooperation mit der DGP Vorwort Programm Liebe

Mehr

Das wird Schule machen Teil 1 Praxis

Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Kein Bildungssystem kann besser sein als seine Lehrer familylab Weiterbildung Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Kein Bildungssystem kann besser sein als seine Lehrer

Mehr

Geförderte Mediation Mediatorinnen und Mediatoren in Oberösterreich. Seite 1 von 7

Geförderte Mediation Mediatorinnen und Mediatoren in Oberösterreich. Seite 1 von 7 GFRERER, Siegrid WIMMER, Josef Soziologin, Lebens- u. Sozialberaterin Tel: 0676/42 02 358 Mediationsstube Gfrerer & Wimmer office@siegrid-gfrerer.at Bahnhofstraße 59 Tel: 07752/26872; 0664/5850155 4010

Mehr

Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5

Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Zulassungsvoraussetzungen Bachelor-, Magister- oder Diplomabschluss im Bereich Pflege die Gesamtnote des Abschlusses muss mindestens gut (2,0) betragen ein Motivationsschreiben Immatrikuliert wird jährlich

Mehr

PFLEGEKONGRESS WIEN 2011

PFLEGEKONGRESS WIEN 2011 PFLEGEKONGRESS WIEN 2011 Kompetenz in der Pflege - Pflegekompetenz 22. und 23. September 2011 Einladung X. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Kongressort: Hörsaalzentrum

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

PSYCHOTHERAPEUTINNEN. PsychotherapeutInnen. Anmeldung: nach telefonischer Vereinbarung

PSYCHOTHERAPEUTINNEN. PsychotherapeutInnen. Anmeldung: nach telefonischer Vereinbarung PSYCHOTHERAPEUTINNEN PsychotherapeutInnen Liebe Leserin! / Lieber Leser! Psychische Leiden gehören zu den schlimmsten Krankheiten. Sie nagen an der Seele, an der Integrität der Person, an Lebenskraft

Mehr

NÖGUS (Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds) Department für Pflegewissenschaft Mitterweg 10 3500 Krems an der Donau, Austria

NÖGUS (Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds) Department für Pflegewissenschaft Mitterweg 10 3500 Krems an der Donau, Austria Lebenslauf Angaben zur Person Nachname / Vorname Adresse KEMETMÜLLER Eleonore, whr Mag. Dr. DGKS NÖGUS (Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds) Department für Pflegewissenschaft Mitterweg

Mehr

Advanced Practice Nursing

Advanced Practice Nursing Im Spannungsfeld zwischen Praxis, Akademischer Ausbildung und Management Peter Ullmann, M.Sc., Diplom Pflegewirt Präsident des Deutschen Netzwerkes & Nursing Practice Gliederung Allgemeines Spannungsfelder

Mehr

1975-2015. Jubiläumsveranstaltung. 40 Jahre Vernetzung Beruf und Ausbildung in der Orthoptik. Freitag, 17. und Samstag, 18. April 2015.

1975-2015. Jubiläumsveranstaltung. 40 Jahre Vernetzung Beruf und Ausbildung in der Orthoptik. Freitag, 17. und Samstag, 18. April 2015. 1975-2015 Jubiläumsveranstaltung 40 Jahre Vernetzung Beruf und Ausbildung in der Orthoptik Freitag, 17. und Samstag, 18. April 2015 FH Campus Wien Favoritenstraße 226 - Festsaal 1100 Wien Jubiläumsveranstaltung

Mehr

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019 Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00 150, Fax: 0732/7720-25 94 94 Email: judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at Homepage: www.za-berufsschule.at

Mehr

Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen career@office 29. Juni 2007, IHK Frankfurt

Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen career@office 29. Juni 2007, IHK Frankfurt Karriere-Messe für Sekretärinnen und Assistentinnen career@office 29. Juni 2007, IHK Frankfurt Kooperationspartner: 3 Fachausstellung Weiterbildungsfachtag 5 Inhaltsverzeichnis Einzelcoaching und Bewerbungsmappen-Check

Mehr

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Herbsttagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr PROGRAMM Herzinsuffizienz Update 2013 15. November 2013, 9 16 Uhr. Diabetes und Herzinsuffizienz Niere und Herzinsuffizienz Herzklappenerkrankungen Perikarderkrankungen Myokarditis Case-reports Hot Topics

Mehr

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung.

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. Gehirn und Lernen Gehirn und Lernen aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung Jubiläumstagung 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum

Mehr

Krebstag 2014 Samstag, 5. April 2014 11.00 16.30 Uhr

Krebstag 2014 Samstag, 5. April 2014 11.00 16.30 Uhr www.leben-mit-krebs.at Krebstag 2014 Samstag, 5. April 2014 11.00 16.30 Uhr Koordinator Univ. Prof. Dr. Christoph Zielinski Präsidentin Univ. Prof Dr. Gabriela Kornek Informationsveranstaltung für Interessierte

Mehr

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Herbst 2015 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Beratung im schulischen Kontext

Beratung im schulischen Kontext Symposium des Beratungszentrums, Pädagogische Hochschule der Diözese Linz in Kooperation mit dem Zentrum für Beratung, Pädagogische Hochschule Zürich Symposium Beratung im schulischen Kontext Donnerstag,

Mehr

Palliative care-supportive care.

Palliative care-supportive care. Palliative care-supportive care Universitätsklinik für Innere Medizin I Abteilung für Palliativ care DGKS Vesna Nikolic MAS DGKS,DKKS Alexandra Popov Seite 1 Palliative Care - Supportive Care Palliative

Mehr

Lebenshilfe-Tagung 2011. Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil

Lebenshilfe-Tagung 2011. Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil Lebenshilfe-Tagung 2011 Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil Inklusion Gleiche Rechte für Menschen, die verschieden sind. Niemand wird ausgegrenzt, weil er anders

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

Fokus: Intensivpflege

Fokus: Intensivpflege Angelika Abt-Zegelin (Hrsg.) Fokus: Intensivpflege Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse zu Critical Care Nursing Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u -

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Bernhard Baumgartner bringt Kabarett aus der Wirtschaft für die Wirtschaft. Er spiegelt Themen, Trends, Werte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

Interprofessionelles Arbeiten: Die Rolle der Pflegeexpertin APN

Interprofessionelles Arbeiten: Die Rolle der Pflegeexpertin APN 44th Annual Meeting Swiss Society of Nephrology Pflege in der Nephrologie, 05.12.2012 Interprofessionelles Arbeiten: Die Rolle der Pflegeexpertin APN G. Schmid-Mohler a, b, Prof. Dr. R. Spirig b, c a Klinik

Mehr

Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP

Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP 1 A B L A U F - Hintergrund: Entwicklung, AFG Diskussionen - Definitionen: F-Agenda, F-Projekt - Ziele von

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012 BRUNNER Annemarie Beruf: Diätologin Institution: LKH - West Diätologin, MTD Koordinatorin Jahrgang: 1966 LKH Graz West, Ernährungsmedizinischer Dienst Göstingerstraße 22, 8020 Graz Tel: Mail: annemarie.brunner@lkh-grazwest.at

Mehr