INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de"

Transkript

1 INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung

2 Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

3 Was sollte ich bei der Büroraumplanung berücksichtigen? B B B Sie wollen Ihre Büroarbeitsplätze neu organisieren? Sie müssen umziehen und überlegen, welche Büroräume Sie benötigen? Sie erweitern Ihr Unternehmen, wollen neu bauen und das neue Bürogebäude soll den Bedürfnissen Ihres Unternehmens entsprechen? Bei allen diesen Situationen geht es immer um die gleichen Fragen: Wie kann ich Büroräume effektiv nutzen? Wie kann ich Büroräume so planen, dass meine Mitarbeiter produktiv und gesund arbeiten können? Diese INFO-MAP zeigt Ihnen, an was Sie bei Ihrer Büroraumplanung denken müssen und wie Sie dabei systematisch vorgehen können.

4 Wie gehe ich bei der Planung vor? Das Modell der Büroraumplanung hilft Ihnen systematisch vorzugehen und nichts außer Acht zu lassen. Modell der Büroraumplanung Bürokonzept Büroraumformen, Organisationsformen Raumfunktionskonzept Zuordnung der Funktionsbereiche Aufstellung der Arbeitsplätze Arbeitsplatzkonzept Arbeitsumgebung Funktionalität Ergonomie

5 Planungsgrundlagen Arbeitsaufgabe, Mitarbeiter, Arbeitsmittel, räumliche Gegebenheiten, Arbeitsorganisation, weitere wichtige Punkte Planungsgrundlagen sind alle in Ihrem Unternehmen vorhandenen Informationen, die für die Planung Bedeutung haben. Siehe Planungsinfos sammeln Im Arbeitsplatzkonzept beschreiben Sie die Gestaltung der einzelnen Arbeitsplätze hinsichtlich Funktionalität und Ergonomie. Siehe Arbeitsplätze einrichten Im Raumfunktionskonzept ordnen Sie die Funktionsbereiche zu. Außerdem legen Sie die Arbeitsplatzanordnung fest und gestalten die Arbeitsumgebung. Siehe Räume nutzen Im Bürokonzept bestimmen Sie, wie Sie die Arbeit für die Mitarbeiter organisieren wollen: Ob sie zum Beispiel einzeln, zu zweit im Raum oder in Teams arbeiten sollen. Siehe Büroarbeit organisieren Wie und in welcher Reihenfolge Sie vorgehen, hängt von den Gegebenheiten in Ihrem Unternehmen ab. Weitere Informationen BGI 5050 Büroraumplanung Systematisch vorgehen

6 Welche Informationen sind für meine Büroraumplanung wichtig? Für eine systematische und effektive Büroraumplanung benötigen Sie Informationen zu den nachfolgenden Punkten.

7 Welche Arbeitsaufgaben sind zu erledigen? Welche Mitarbeiter arbeiten in den Räumen? Zum Beispiel: Art ihrer Tätigkeiten, Anzahl, Vorstellungen und Erwartungen der Mitarbeiter, Mitarbeiter mit Behinderungen Welche Arbeitsmittel werden benötigt? Zum Beispiel: Software. Rechner, Bildschirm, Eingabemittel, Drucker, weitere technische Geräte und Hilfsmittel, Möbel Wie sind die räumlichen Gegebenheiten? Zum Beispiel: Grundrisse, DV-Versorgung, Elektroversorgung, Installationen, raumlufttechnische Anlagen, Lage des Gebäudes Welche Arbeitsorganisation ist erforderlich? Für den jeweiligen Mitarbeiter: zum Beispiel Art der Zusammenarbeit (Teamarbeit, Projektarbeit, Einzelarbeit), Kommunikations-, Konzentrationserfordernisse Im gesamten Unternehmen: zum Beispiel Arbeitsablauf, räumliche Einbindung von Externen, zukünftige Unternehmensentwicklung Welche weiteren Punkte können wichtig sein? Zum Beispiel: Unternehmenskultur, Erscheinungsbild, Corporate Identity, Image, Kosten für Pflege und Unterhalt des Gebäudes, Bauökologie, Infrastruktur Weitere Informationen BGI 5050 Büroraumplanung Planungsinfos sammeln

8 Was muss ich bei der Einrichtung der Arbeitsplätze beachten? Mit der Einrichtung der Arbeitsplätze legen Sie fest, inwieweit die Arbeitsplätze für die Mitarbeiter funktional sind, damit sie ihre Arbeitsaufgaben effektiv erledigen können. Die richtige Gestaltung des Arbeitsplatzes trägt dazu bei, dass die Mitarbeiter sicher und ergonomisch, also ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen und Leistungsminderungen arbeiten können.

9 Funktionalität Tischflächenbedarf festlegen; Büroarbeitsstühle einplanen Stauraum ermitteln (Schränke, Regale,...) Bedarf an Besprechungsmöglichkeiten ermitteln (Besucherstühle, Besprechungstische,...) Notwendige Arbeitsmittel erfassen (Software, Rechner, Bildschirme, Drucker, Kopierer,...) Ergonomie Günstige Formen für Tischflächen festlegen (Freiform, Winkelkombination, Rechtecktisch,...) Erreichbarkeit von Unterlagen und Arbeitsmitteln gewährleisten (Höhe, Tiefe der Schränke,...) Arbeitsplätze so planen, dass Mitarbeiter nicht nur sitzen (Drucker im separaten Raum, höhenverstellbarer Tisch,...) Für gute Bedienbarkeit der Arbeitsmittel sorgen (Bedienelemente leicht erreichbar,...) Barrierefreiheit beachten Tipp Achten Sie auf Arbeitsmittel und Möbel mit GS-Zeichen, besser noch mit BG-PRÜFZERT-Zeichen, weil damit die notwendigen Mindestanforderungen garantiert sind (zum Beispiel Sicherheit und Maße). Weitere Informationen BGI 650 Bildschirm- und Büroarbeitsplätze BGI 5001 Büroarbeit sicher, gesund, erfolgreich BGI 5050 Büroraumplanung Faltblatt Gesund arbeiten am PC Mini-CD Büroräume planen Einkaufsführer der VBG Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz/Sicherheit in Unternehmen/GSgeprüfte Arbeitsmittel/Einkaufsführer online Arbeitsplätze einrichten

10 Wie kann ich meine Räume richtig nutzen? Sie nutzen Ihre Räume dann richtig, wenn die Räume den Bedürfnissen der Mitarbeiter nach Störungsfreiheit, Bewegungsfreiheit sowie ihren Kommunikations- und Konzentrationserfordernissen bei der Arbeit gerecht werden. Funktionsbereiche im Gebäude zuordnen Zu den Funktionsbereichen gehören zum Beispiel: Bereiche für die Büroarbeit Kommunikationsbereiche (zum Beispiel Bereiche für Konferenzund Besprechungsräume, Meeting-Points, Pausenbereiche, Empfang/Wartebereiche) Technik-, Lagerbereiche (zum Beispiel Archiv, Registratur, EDV) Sozialbereiche (zum Beispiel Sanitärbereiche, Ruheraum, Erste Hilfe) Verkehrswege (Breite: bis 5 Personen: 0,80 m, bis 20 Personen: 0,93 m; bis 100 Personen: 1,25 m)

11 Arbeitsplätze im Raum anordnen e a d b c a b c d e Benutzerflächen am Arbeitsplatz, Tiefe mindestens 1,00 m Benutzerflächen am Besprechungsplatz, Tiefe mindestens 0,80 m Verkehrswegefläche, Breite mindestens 0,80 m Verbindungsgang zum Arbeitsplatz, Breite mindestens 0,60 m Bediengang, Breite mindestens 0,50 m f i g j k h f g h i j k Benutzerfläche an Schiebetürschränken, Tiefe mindestens 0,80 m Benutzerfläche an Flügeltürenschränken, Tiefe mindestens 0,80 m Benutzerfläche an Schränken mit Auszügen, Tiefe gleich j + k Möbelfunktionsfläche an Flügeltürenschränken Möbelfunktionsfläche an Schränken mit Auszügen Sicherheitsabstand, Tiefe mindestens 0,50 m Arbeitsplätze sollten eine Sichtverbindung nach außen haben Blickrichtung parallel zur Fensterfront, um Blendungen und Spiegelungen auf den Bildschirmen zu vermeiden Störquellen auslagern zum Beispiel Aufstellung lärmintensiver Bürogeräte in separaten Räumen Kommunikationsmöglichkeiten beachten Arbeitsumgebung gestalten Akustik, Raumklima, Sonnenschutz, Beleuchtung, Farbgebung Weitere Informationen BGI 650 Bildschirm- und Büroarbeitsplätze BGI 856 Beleuchtung im Büro BGI 5001 Büroarbeit sicher, gesund, erfolgreich BGI 5050 Büroraumplanung Mini-CD Büroräume planen Räume nutzen

12 Welche Vor- und Nachteile haben die unterschiedlichen Bürokonzepte? Legen Sie fest, wie Sie die Arbeit für die Mitarbeiter organisieren wollen: Ob sie zum Beispiel einzeln, zu zweit im Raum oder in Teams arbeiten sollen. Hier finden Sie einige Entscheidungshilfen. Einzelpersonenbüro Konzentriertes und störungsfreies Arbeiten ist möglich Vertrauliche Gespräche können geführt werden Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima ist möglich Flächenaufwändig (Raum und Flure) Fehlende Flexibilität bei Umgestaltungen Mehrpersonenbüro (2-3 Personen) Guter Informationsaustausch für Mitarbeiter mit ähnlichen Arbeitsaufgaben Vertretungsmöglichkeit Gegenseitige Störungen möglich Flächenaufwändig (Raum und Flure) Fehlende Flexibilität bei Umgestaltungen Gruppenbüro Gute Koordination der Arbeiten möglich Gute Abstimmung im Team/ Projekt Vertretungsmöglichkeit Flexibilität bei der Umgestaltung Konzentriertes und störungsfreies Arbeiten wegen Geräuschpegels nicht immer möglich

13 Kombibüro Häufiger Wechsel zwischen Team-/Projektarbeit und konzentrierter Einzelarbeit ist gut möglich Einzelbürozelle Konzentriertes Arbeiten ist möglich Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima ist möglich Geringe Stellfläche für Regale oder Schränke Visuelle Störungen und Ablenkungen wegen Verglasung zur Gemeinschaftszone Gemeinschaftszone Team-/Projektarbeiten können gut erledigt werden Informelle Kommunikation wird gefördert Eventuell wenig Tageslicht Weitere Informationen BGI 5050 Büroraumplanung Mini-CD Büroräume planen Büroarbeit organisieren

14 Ein gutes Beispiel für Büroraumplanung Im Beispiel wird dargestellt, wie ein Büro für zwei Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Planungsgrundsätze um einen weiteren Arbeitsplatz ergänzt wird. Planungsanlass In einem Zweipersonenbüro soll ein dritter Arbeitsplatz eingerichtet werden. Ausgangssituation Zwei Schreibtische mit Winkelkombination Je Mitarbeiter ein Sideboard Zur gemeinsamen Nutzung drei Flügeltürenschränke

15 Anpassung an neue Situation Ein dritter Schreibtisch mit Winkelkombination Je Mitarbeiter ein Sideboard Die Flügeltürenschränke können wegen des zusätzlichen Arbeitsplatzes nicht mehr aufgestellt werden Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Mitarbeiter an der Planung beteiligen. Service-Angebot der VBG Die Berater der Prävention unterstützen Sie professionell bei Ihrer Büroraumplanung. Sie erhalten Hilfen zu folgenden Fragen: Wie kann Ihre Büroraumplanung optimiert werden? Wie viele Arbeitsplätze passen in Ihr Büro? Welcher Arbeitsplatztyp passt für welche Tätigkeit? Was ist bei der Einrichtung Ihrer Büros noch zu bedenken? Dieser Service ist für Mitgliedsunternehmen der VBG im Mitgliedbeitrag enthalten. Sie erreichen uns über unsere Servicenummer oder Ihren Berater der Prävention vor Ort (siehe Telefonnummern auf der Rückseite dieser INFO-MAP). Beispiel guter Büroraumplanung

16 Die 10 wichtigsten Punkte für den Neubau von Bürogebäuden Das Modell der Büroraumplanung gilt auch für die Planung von neuen Bürogebäuden. Beim Neubau ist der Spielraum für die räumliche Gestaltung größer. Wenn Sie einen Neubau planen, beachten Sie diese 10 Punkte Entscheiden, wer bei der Planung des Neubaus hinzugezogen werden soll Zum Beispiel: Führungskräfte, Architekten/Planer, Mitarbeiter, Fachberater, Berater der VBG; gegebenenfalls eine betriebliche Steuerungsgruppe einrichten Planungsgrundlage für den Neubau beschreiben Arbeitsaufgabe, Mitarbeiter, Arbeitsmittel, Arbeitsorganisation, weitere wichtige Punkte (siehe Planungsinfos sammeln ) Entwickeln eines geeigneten Arbeitsplatzkonzeptes Anforderungen an Funktionalität und Ergonomie der Arbeitsplätze (siehe Arbeitsplätze einrichten )

17 Entwickeln eines geeigneten Raumfunktionskonzeptes Zuordnung von Funktionsbereichen, Aufstellung der Arbeitsplätze im Raum, Arbeitsumgebungsgestaltung (siehe Räume nutzen ) Entwickeln eines geeigneten Bürokonzeptes Geeignetes Bürokonzept auswählen (Einzelbüro, Gruppenbüro, Kombibüro) (siehe Büroarbeit organisieren ) Kriterien für die Entwurfsplanung entwickeln Anhand der Planungsgrundlage und der bisher entwickelten Konzepte (Arbeitsplatzkonzept, Raumfunktionskonzept, Bürokonzept) dem Planer/Architekten Kriterien für eine Entwurfsplanung liefern Entwurfsplan überprüfen und verbessern Umsetzung der Kriterien für die Entwurfsplanung und Festschreibung eines fertigen Entwurfes Organisation und Zusammenarbeit während der Bauphase überwachen Kontrolle von Koordination, Verantwortlichkeiten und Qualität sicherstellen; Leistungsverzeichnisse, Planunterlagen, Unterlagen für die späteren Arbeiten (eventuell Gebäudepass) einfordern Büroausstattung bemustern, bewerten und auswählen Arbeitsmittel, Arbeitstische, Büroarbeitsstühle, Beleuchtung, Sonnenschutz, Fußbodenbeläge, gemäß Arbeitsplatz- und Raumfunktionskonzept Nach Gebäudeübergabe Planungs-, SOLL- und IST-Zustand vergleichen Mängel und Veränderungswünsche vor Ablauf der Verjährungs-/Gewährleistungsfristen vortragen; gegebenenfalls unterstützen lassen, zum Beispiel durch Berater der VBG Weitere Informationen BGI 5050 Büroraumplanung 10 Planungstipps für Neubauten

18 Herausgeber: VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Deelbögenkamp Hamburg Postanschrift: Hamburg Bestellnummer: Entwicklung: BC GmbH Verlags-und Mediengesellschaft, Wiesbaden Vertrieb: C. L. Rautenberg-Druck Königstraße Glückstadt Ausgabe: Oktober 2005 Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung der VBG Der Bezug dieser Informationsschrift ist für Mitgliedsunternehmen der VBG im Mitgliedsbeitrag enthalten. Die VBG ist Mitglied im Initiativkreis Neue Qualität der Büroarbeit

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung w w w. v b g. d e Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Büroraumplanung. Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros. VBG-Fachinformation BGI 5050. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung

Büroraumplanung. Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros. VBG-Fachinformation BGI 5050. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung VBG-Fachinformation BGI 5050 Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros.

Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros. BGI 5050 Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Die in dieser Berufsgenossenschaftlichen Information (BGI) enthaltenen technischen

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

VBG-Fachwissen. Büroraumplanung. Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros. DGUV Information (bisher BGI 5050)

VBG-Fachwissen. Büroraumplanung. Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros. DGUV Information (bisher BGI 5050) VBG-Fachwissen Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros DGUV Information 215-441 (bisher BGI 5050) VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r

C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r E I N F Ü H R U N G Einführung Mitarbeiter sollen sich wohl fühlen denn nur dann stimmen Motivation und Leistung.

Mehr

DGUV Information

DGUV Information 215-441 DGUV Information 215-441 Rawpixel Ltd./ Fotolia Büroraumplanung Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros September 2016 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft Nach außen ein Statement von Stärke, Innovationskraft und Zukunftsorientierung, nach innen eine hohe Wertschätzung für Mitarbeiter, Offenheit, Kommunikation

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Arbeitssystem Büro Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros

Arbeitssystem Büro Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros SP 2.2 (BGI 774) VBG VVerwaltungs-Berufsgenossenschaft die Berufsgenossenschaft B der Banken, Versicherungen, Verwaltungen, freien Berufe und

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Arbeitssystem Büro Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros

Arbeitssystem Büro Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros Hilfen für das systematische Planen und Einrichten von Büros Schriftenreihe Prävention SP 2.2 (BGI 774) 2 Die in dieser Berufsgenossenschaftlichen Information (BGI) enthaltenen technischen Lösungen schließen

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte 1 Mit dem Agrarbüro in die Zukunft Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte Michael Babuszak Büroorganisation Strothkamp, Soest www.strothkamp.de 2

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Agenda 1. Open Space - Großraumbüro 2. Neues Arbeiten 3. Untersuchungen 4. Realität 5. Ausblick 2/23 Unilever

Mehr

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck?

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Emotion Anmutung Anspruch Harmonie Stil Wirkung Atmosphäre Nutzen Innenarchitektur Individualität Spezialisierung Oberflächen Inspiration Medienintegration

Mehr

innenarchitektur & consulting

innenarchitektur & consulting office search office check office design corporate identity interior Christiane Christl Dipl. Ing. Innenarchitektur Prinzregentenstraße 68 D-81675 München phone +49.174/730 750 7 christl@ci-interior.de

Mehr

Zeitarbeit über Grenzen hinweg

Zeitarbeit über Grenzen hinweg Zeitarbeit über Grenzen hinweg Rechtliche Voraussetzungen der Zeitarbeit in Deutschland und Möglichkeiten für Sicherheit und Gesundheitsschutz VBG als Präventionspartner der Zeitarbeit Das AÜG Basis auch

Mehr

Optimiertes Umzugsmanagement

Optimiertes Umzugsmanagement Optimiertes Umzugsmanagement Foto: Haworth GmbH Communication Center Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer Hamburg am 18. Mai 2006 Begriffsbestimmung Das Umzugsmanagement umfasst alle Leistungen,

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Inhaltverzeichnis Abstände 3-5 Technische Geräte 6-14 Tätigkeiten 15-23 Arbeitsplätze 24-25 Besprechungen 26-33 Höhenanpassung 34 Flächenberechnung 35-44 Stauraum

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

Und wo wollen Sie arbeiten? Home Offices und Wohnbüros. Vom Tischler!

Und wo wollen Sie arbeiten? Home Offices und Wohnbüros. Vom Tischler! Und wo wollen Sie arbeiten? Home Offices und Wohnbüros. Vom Tischler! Damit alles seinen Platz hat. Auch das Büro zuhause. Ihr Home Office vom Tischler. Arbeiten von zuhause aus schön wär s! Tatsächlich

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG 1 2 Definition nach ISO 6385 3.1 Arbeitssystem Das Arbeitsystem beinhaltet das Zusammenwirken von Mensch und Arbeitsmittel im Arbeitsablauf, um die Ab Arbeitsaufgabe b am Arbeitsplatz in der Arbeitsumgebung

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Gemeinde Seefeld - Ergebnisse der Organisationsuntersuchung

Gemeinde Seefeld - Ergebnisse der Organisationsuntersuchung Die Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management GmbH Gemeinde Seefeld - Ergebnisse der Organisationsuntersuchung Bürgerforum am 29. Oktober 2015 1 Gegenstand der Untersuchung Die Untersuchung konzentrierte

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

gute Büros bringen Geld

gute Büros bringen Geld gute Büros bringen Geld Mehrwert Die Optimierung der Kosten gehört heute zum Credo jeder Unternehmung. Dies betrifft auch die Einrichtung der Büroarbeitsplätze. Das günstigste Angebot ist jedoch nicht

Mehr

CRM Mobile für spezielle Aufgaben

CRM Mobile für spezielle Aufgaben CRM Mobile für spezielle Aufgaben Sie sind nutzen das CRM System Cobra ständig im Büro als Drehscheibe Ihrer Daten. Für manche Aufgaben würde es genügen, zwar Zugriff auf ihre kompletten cobra Adressen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Zwischen der Geschäftsleitung und Betriebsrat der Firma Berthold Technologies GmbH & Co KG in 75323 Bad Wildbad, Calmbacher Str.

Zwischen der Geschäftsleitung und Betriebsrat der Firma Berthold Technologies GmbH & Co KG in 75323 Bad Wildbad, Calmbacher Str. Mai 2002 Zwischen der Geschäftsleitung und Betriebsrat der Firma Berthold Technologies GmbH & Co KG in 75323 Bad Wildbad, Calmbacher Str. 22, wird folgende Betriebsvereinbarung zur Umsetzung des Arbeitsschutzgesetzes

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Ganz einfach: Ihr Büro fördert jetzt die Arbeit, statt sie zu behindern: Bürogestaltung als Investition es lohnt sich für alle.

Ganz einfach: Ihr Büro fördert jetzt die Arbeit, statt sie zu behindern: Bürogestaltung als Investition es lohnt sich für alle. Wir alle wollen das bessere Büro Jeder Mitarbeiter will einen Arbeitsplatz und ein Ambiente zum Wohlfühlen; jeder Manager Wirtschaftlichkeit im Büro Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeiten wir für die

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Kunde: Dreher Automation (QESAR Poolpartner) Bereich: After Sales Büro 9 Ma. Varianten von der ersten Idee bis zur realisierten Planung

Kunde: Dreher Automation (QESAR Poolpartner) Bereich: After Sales Büro 9 Ma. Varianten von der ersten Idee bis zur realisierten Planung (QESAR Poolpartner) Varianten von der ersten Idee bis zur realisierten Planung Die vorliegende Planung ist anhand eines zur Verfügung gestellten Grundrisses, ohne genaue Angaben zu benötigten Arbeitsmitteln,

Mehr

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen"

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen Ausbildungsprogramm 2015 Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert Mensch & Büro-Akademie "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen" Blended Learning Konzept: 3 Tage Präsenzseminar

Mehr

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Von A wie Architektur bis Z wie Zeitplanmanagement Individuell bei der Gestaltung, kompromisslos bei der Realisierung. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne. UNTERNEHMEN

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer Kommunikativ Flexibel Innovativ Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer 2 WILLKOMMEN IM SOCIAL-ROOM-ZEITALTER Kennen Sie das? Störende Nebengeräusche, Enge und festgefahrene Strukturen im Lehrerzimmer.

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Ansprüche. Objektdatenblatt. attraktive Funktionalität. für besondere. Das ASSMANN Prinzip. Gute Arbeit.

Ansprüche. Objektdatenblatt. attraktive Funktionalität. für besondere. Das ASSMANN Prinzip. Gute Arbeit. attraktive Funktionalität für besondere Ansprüche Projekt Neubezug von Büroflächen Standort Ehemaliges Vodafone-Hochhaus am Rheinufer, Düsseldorf Bauherr Mannesmann AG, Bauzeit 1956 58 Eigentümer und Vermieter

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Informationen und Tipps zur Gestaltung / Einrichtung Andreas Grüne QUALITY OFFICE CONSULTANT Geprüfter

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz, Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft, Fachhochschule Gießen-Friedberg. www.fh-giessen-friedberg.de

Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz, Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft, Fachhochschule Gießen-Friedberg. www.fh-giessen-friedberg.de Das Büro Add-onLINE, Mai 2010 Rubrik: Interview Open-Space-Architekturen haben viele Vorteile, bringen aber auch einige Nachteile mit sich. Foto: Waldmann. Gefährdete Work-Life-Balance Fachbeiratsmitglied

Mehr

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK MUNICH OFFICES TAKE A LOOK Konzept einer Arbeitsgruppe: Arbeitsräume gestalten in München Munich Offices Eckhard - von von Münchow 1 Agenda Leitgedanken Ziele Nutzen Treffen Initiatoren Weitere Informationen

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Alles Rücken? Rückenschmerzen im Büro und was Ihr Unternehmen tun kann. Eine Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften

Alles Rücken? Rückenschmerzen im Büro und was Ihr Unternehmen tun kann. Eine Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften Alles Rücken? Rückenschmerzen im Büro und was Ihr Unternehmen tun kann Eine Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften 0 Warum ist das Thema wichtig? Über 95 Mio. Arbeitsunfähigkeitstage werden durch

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Passen in jede Ecke Möbel nach Maß von meine möbelmanufaktur. Schränke Regale Schiebetüren Tische Massivholzmöbel Büro

Passen in jede Ecke Möbel nach Maß von meine möbelmanufaktur. Schränke Regale Schiebetüren Tische Massivholzmöbel Büro Passen in jede Ecke Möbel nach Maß von meine möbelmanufaktur Schränke Regale Schiebetüren Tische Massivholzmöbel Büro KLEIDERSCHRÄNKE DACHSCHRÄGENSCHRÄNKE SEITE 3 SEITE 4 REGALE SIDEBOARDS SEITE 5 SEITE

Mehr

system system system

system system system 24 25 system desk system desk Auf grösstmögliche Effizienz ausgerichtet. Stetige Perfektionierung macht aus system desk ein Arbeitsmittel, das den Benutzer optimal unterstützt sei es punkto Ergonomie,

Mehr

PRAXIS-CHECK. Erfolgreich, sicher und gesund arbeiten der kompakte Selbsttest für Ihr Unternehmen. Praxis-Kompakt

PRAXIS-CHECK. Erfolgreich, sicher und gesund arbeiten der kompakte Selbsttest für Ihr Unternehmen. Praxis-Kompakt PRAXIS-CHECK Erfolgreich, sicher und gesund arbeiten der kompakte Selbsttest für Ihr Unternehmen Praxis-Kompakt Herausgeber: www.vbg.de Deelbögenkamp 4 22297 Hamburg Postanschrift: 22281 Hamburg Artikelnummer:

Mehr

Büroarbeit sicher, gesund und erfolgreich

Büroarbeit sicher, gesund und erfolgreich BGI 5001 Büroarbeit sicher, gesund und erfolgreich mit CD-ROM.baua.de VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung.vbg.de Die in dieser Berufsgenossenschaftlichen Information (BGI) enthaltenen technischen Lösungen

Mehr

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a Rahmenrichtlinie 1989 Bildschirmrichtlinie 1990 europäische Normen Arbeitsschutzgesetz 1996 (verbindlich für alle) sverordnung 1996 Deutsche Normen

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen

Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen SP 2.4 (BGI 856) Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.v. www.litg.de VBG Ihre gesetzliche

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich?

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich? HANDLUNGSHILFE WIE FINDE ICH PASSENDE UNTERSTÜTZUNG? ANBIETER-NAVIGATOR - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: DIE WICHTIGSTEN INHALTE AUF EINEN BLICK - Die Auswahl des richtigen Anbieters 1 zur Unterstützung

Mehr

Betrieblichen Eingliederungsmanagement in der Sparda-Bank Hamburg eg

Betrieblichen Eingliederungsmanagement in der Sparda-Bank Hamburg eg Betrieblichen Eingliederungsmanagement in der Sparda-Bank Hamburg eg Agenda 1. Sparda-Bank Hamburg eg Wer sind wir? 2. Betriebliches Gesundheitsmanagement seit 2008 3. Einführung des fehlenden Bausteins

Mehr

OneNote mehr als nur Notizen. Ein Vortrag von Dagmar Herzog MindBusiness GmbH

OneNote mehr als nur Notizen. Ein Vortrag von Dagmar Herzog MindBusiness GmbH OneNote mehr als nur Notizen Ein Vortrag von Dagmar Herzog MindBusiness GmbH Organisation im Unternehmen Eine gut organisierte Arbeit ist effektiv und macht Spaß DOCH: Qualitative und quantitative Leistungseinbußen

Mehr

Call Center Gestaltung -

Call Center Gestaltung - Eckhardt, K. Lorenz, D., Sust, Ch. A. Call Center Gestaltung - ein arbeitswissenschaftliches Handbuch Mit Beiträgen von Prof. Christian Bartenbach und Dr. Walter Witting Prof. Dr. Helmut Fuchs Prof. Dr.

Mehr

VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System

VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System In 7 Schritten zum sicheren und gesunden Betrieb VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung mit rund 34 Millionen

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Von A wie Architektur bis Z wie Zeitplanmanagement Individuell bei der Gestaltung, kompromisslos bei der Realisierung. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne. UNTERNEHMEN

Mehr

WWW.SPREUER.DE BÜROMÖBEL BÜROSTÜHLE UND SITZMÖBEL KONFERENZ- / TAGUNGSRÄUME EMPFANGSBEREICHE SCHRANKSYSTEME TRENNWÄNDE LICHT- UND BELEUCHTUNG

WWW.SPREUER.DE BÜROMÖBEL BÜROSTÜHLE UND SITZMÖBEL KONFERENZ- / TAGUNGSRÄUME EMPFANGSBEREICHE SCHRANKSYSTEME TRENNWÄNDE LICHT- UND BELEUCHTUNG BÜROMÖBEL BÜROSTÜHLE UND SITZMÖBEL KONFERENZ- / TAGUNGSRÄUME EMPFANGSBEREICHE SCHRANKSYSTEME TRENNWÄNDE LICHT- UND BELEUCHTUNG IT- UND BÜROTECHNIK KOPIEREN, DRUCKEN, FAXEN TELEFONANLAGEN DIKTIERSYSTEME

Mehr

Büroarbeit gesund und erfolgreich

Büroarbeit gesund und erfolgreich SP 2.12 (BGI 5001) Büroarbeit gesund und erfolgreich mit CD-ROM VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung.vbg.de Die in dieser Berufsgenossenschaftlichen Information (BGI) enthaltenen technischen Lösungen

Mehr

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Überblick Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Arbeitssystem Bildschirmarbeit BAuA-Projekte im Themenbereich Ergebnisse und Gestaltungsvorschläge

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Büroarbeit. gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes. Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1

Büroarbeit. gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes. Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1 gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1 Zum Bundesrechnungshof: Sitz in Bonn mit einer Außenstelle in Potsdam und neun nach geordneten

Mehr

Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen

Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen Ausschreibung für die Teilnahme an der SONDERSCHAU Büro heute im Rahmen der Messe IT&BÜRO vom 7.-9.11.2013 in Friedrichshafen Die Arbeitsumgebung im Büro beeinflusst das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft

Mehr

Workflow live erleben

Workflow live erleben Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem Steh-/Sitz- Arbeitsplatzsystem von C+P und die Adresse eines C+P Objektpartners in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 0 18 05-352 352 oder www.workflow.de

Mehr

Arbeitsschutz in der Zeitarbeit Herausforderung im Einsatzbetrieb

Arbeitsschutz in der Zeitarbeit Herausforderung im Einsatzbetrieb Arbeitsschutz in der Zeitarbeit Herausforderung im Einsatzbetrieb Tagung der BGRCI für Sicherheitsfachkräfte 2014. 22. Mai 2014 in Oberhof Carsten Zölck 22.05.2014 Agenda Die VBG und die Zeitarbeit Was

Mehr