Nr. 2 Juni Jahrgang. 1. Mai Feier Ratgeber: Aufhebungsvertrag So Nicht!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 2 Juni 2013 56. Jahrgang. 1. Mai Feier Ratgeber: Aufhebungsvertrag So Nicht!"

Transkript

1 P.P. FL-9495 Triesen Nr. 2 Juni Jahrgang 1. Mai Feier Ratgeber: Aufhebungsvertrag So Nicht!

2 2 Wir ArbeitnehmerInnen INHALT AKTUELL Leitartikel... Seite 3 Wo bleibt die Chancengleichheit? 1. Mai Feier...S e i t e 4 Sozialpartnerschaft unter neuer politischer Führung Unternehmertum trifft Gewerkschaften...S e i t e 5 Sigi Langenbahn beim Unternehmerforum in Lilienberg/D Delegiertenversammlung... Seite 6 Neue Verbandstruktur und Erhöhung Mitgliederbeitrag Chancengleichheitspreis Seite 7 Anerkennungspreis für Mobbing-Projekt Businesstag Seite 8 Mein Praktikum beim LANV... Seite 9 Lina Spalt berichtet über ihr Praktikum LANV in Kommissionen... Seite 10 Ratgeber Aufhebungsvertrag... Seite 9 So nicht! Steiniger Weg... Seite 12 Impressum Herausgeber: LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse 24, Postfach 54, FL-9495 Triesen, Tel Fax , Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers. Druck: BVD Druck+Verlag AG, 9494 Schaan Titelbild: LANV

3 Editorial 3 Wo bleibt die Chancengleichheit? Als Gewerkschaft setzen wir uns für Chancengleichheit und Gerechtigkeit ein. Wir engagieren uns für faire Löhne, soziale Sicherheit, verbesserte Arbeitsbedingungen und die Gleichbehandlung von Frau und Mann am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft. Gewerkschaftsarbeit ist auch politische Arbeit. Politische Arbeit ist Gleichstellungsarbeit. Die Gleichstellungsarbeit gehört in unseren gewerkschaftlichen Alltag und geniesst Priorität. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit Die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau liegt in Liechtenstein immer noch bei 17.8 %. Gerechte Frauenlöhne sind der Schlüssel für bessere Arbeitsbedingungen und Lebenschancen von Frauen. Bessere Löhne sind existenzsichernd für Frauen bei Erwerbslosigkeit und im Alter. Dass hier dringender Handlungsbedarf besteht, bleibt unbestritten. In Zusammenarbeit mit der Frauennetzorganisation BPW beteiligt sich der LANV seit Jahren am Equal Pay Day. Vereinbarkeit Familie und Erwerb Vereinbarkeit von Familie und Erwerb lastet noch überwiegend auf den Schultern der Frauen. Es wünschen sich jedoch vermehrt Väter Teilzeitarbeit, wie eine Studie aus St. Gallen feststellt. Auch der wirtschaftliche und gesellschaftliche Nutzen ist ausreichend belegt. Das Kooperationsprojekt «Vereinbarkeit» zwischen Stabsstelle für Chancengleichheit, Ministerium für Gesellschaft, Infra und LANV widmet sich dieser Thematik. Ob das wichtige Projekt weitergeführt werden kann, bleibt offen, nachdem die Stabsstelle nach August nicht mehr funktionsfähig ist. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz In erster Linie sind Frauen betroffen. Es gibt aber auch Beschwerden von Männern, die über sexuelle Belästigung klagen. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz stellt ein grobes Fehlverhalten und ein Straftatbestand dar. Sie verletzt Persönlichkeitsrechte der Betroffenen und deren Rechte auf sexuelle Selbstbestimmung. In der Kampagne zur Gleichstellung im Erwerbsleben durchgeführt von der Stabsstelle für Chancengleichheit, infra und LANV wurde auf diese Thematik aufmerksam gemacht. Elternurlaub und Vaterschaftsurlaub Durch die Einführung eines Elternurlaubes von vier Monaten wird Eltern die Möglichkeit gegeben, Zeit für die Kinderbetreuung zu schaffen. Die Einführung des Elternurlaubs trägt dazu bei, die beruflichen und familiären Verpflichtungen der Arbeitnehmer besser miteinander zu vereinbaren und unterstützt die Gleichbehandlung von Männern und Frauen. Zusammen mit der Stabsstelle für Chancengleichheit sowie dem Frauennetz haben wir uns für einen bezahlten Elternurlaub eingesetzt. Aktuell läuft in der Schweiz die Debatte über die Einführung eines bezahlten Vaterschaftsurlaubes auf gesetzlicher Ebene. Ein Anliegen, das wir wiederum mit der Stabsstelle diskutieren wollten. Stabsstelle für Chancengleichheit Mit dem Rücktritt der Kommission für die Gleichstellung von Mann und Frau Ende Mai hat die Kommission ein sichtbares Zeichen gesetzt. Sie hat klar gemacht, dass unter den gegebenen Umständen eine Wahrnehmung ihrer Aufgaben nicht mehr möglich ist. Die Stabsstelle wurde durch den massiven personellen Abbau sukzessive geschwächt. Alle Versuche des Frauennetzes und der Gleichstellungskommission, die Stellen neu zu besetzen, sind ungehört und erfolglos geblieben. Wir sind verärgert, empört und bestürzt über die Vorgehensweise! Dass die Gleichstellungsziele noch nicht erreicht sind, erleben wir in unserer täglichen Arbeit. Antriebsfeder für unsere gewerkschaftliche Gleichstellungsarbeit für Mann und Frau sind die ratsuchenden Arbeitnehmenden und nicht eine «religiöse Verfolgung der Gleichstellungsfrage». Durch die Auflösung der Stabsstelle für Chancengleichheit würden wir eine kompetente und verlässliche Partnerin für unsere politische und gewerkschaftliche Arbeit verlieren. Der Know-how Verlust bremst die Chancengleichheit und schadet der Bevölkerung und dem Land Liechtenstein, vom Imageschaden im internationalen Umfeld (CEDAW) einmal abgesehen. Petra Eichele

4 4 Wir ArbeitnehmerInnen Maifeier Die diesjährige Maifeier stand unter dem Motto «Die Bedeutung der Sozialpartnerschaft unter neuer politischer Führung». Es war sehr erfreulich, dass viele hochkarätige Politikerinnen und Politiker aus Regierung und Landtag der Einladung in die Grossabünt gefolgt waren. So konnte Sigi Langenbahn viele Gäste von nah und fern begrüssen. Moderate Töne vom Präsidenten Nachdem Sigi Langenbahn und der LANV an der Jahresversammlung der Wirtschaftskammer massiv kritisiert worden waren, wurde von vielen eine ähnliche Antwort erwartet. Doch er schlug moderatere Töne an. Er wolle nicht weiter Öl ins Feuer giessen und die Thematik am Verhandlungstisch und nicht in der Öffentlichkeit diskutieren. Als die heutige Tradition der Maifeier im Jahr 1957 begründet wurde, betonte der damalige Präsident Josef Sele, dass die Festversammlung «nicht ein Tag der Proteste, Forderungen und Vorwürfe gegen die Arbeitgeber sein darf», sondern dass zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ein noch besseren Geist der Zusammenarbeit geschaffen werden solle. Die moderate Art der Maifeier des LANV ist immer wieder in inländischen und ausländischen Zeitungen kritisiert worden. Auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kritisieren immer wieder unsere vom sozialen Dialog geprägte konsensorientierte Gewerkschaftsarbeit. «Ihr seid doch gar keine richtige Gewerkschaft, weil ihr nicht streikt und nicht demonstriert». Sigi Langenbahn führte aus, dass dabei immer wieder vergessen wird, dass der Streik nur das allerletzte Mittel sein könne, um verbesserte Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Ansonsten können sie einer Volkswirtschaft massiven Schaden zufügen. «Der LANV hat es immer geschafft sicher auch begünstigt durch den wirtschaftlichen Aufschwung im vergangenen Jahrhundert auf dem Verhandlungsweg Sigi Langenbahn bei der Maiansprache zum Ziel zu kommen, und das kann man uns nicht zum Vorwurf machen», so Langenbahn. Forderungen an die Politik Anhand der Problematik der Subunternehmer zeigte Sigi Langebahn auf, wo er Handlungsbedarf sieht. Entsendebetriebe, die gezielt oder wiederholt Missbrauch betreiben, sollen vom liechtensteinischen Wettbewerb ausgeschlossen werden können. Öffentliche Aufträge sollen nur an Unternehmen vergeben werden, die ihn an höchstens ein Subunternehmen weitergeben. Der Erstunternehmer muss solidarisch gegenüber seinem Subunternehmer haften. Scheinselbstständigkeit soll besser als das identifiziert werden können was es ist, nämlich nichts anderes als Schwarzarbeit, da die Arbeiter um die Sozialleistungen betrogen werden. Der Staat müsse gesetzliche Grundlagen schaffen und immer wieder neuen Einflüssen und Praktiken wie Scheinselbstständigkeit anpassen. Sigi Langenbahn erinnerte daran, dass der soziale Frieden in Liechtenstein genauso wenig naturgegeben sei wie das Sprudeln der Steuereinnahmen. Für beides müsse hart gearbeitet werden. Dialog pflegen Mit seiner Anwesenheit unterstrich Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Thomas Zwiefelhofer, dass die Regierung auch weiterhin grossen Wert auf eine gelebte und funktionierende Sozialpartnerschaft legt. Er erläuterte die wirtschaftspolitischen Zielsetzungen der Regierung und machte gleichzeitig auf die Bedeutung einer aktiven Arbeitnehmervertretung sowie die Solidarität als «Kitt» für den Zusammenhalt einer Gemeinschaft aufmerksam. Es ist die Aufgabe des LANV, die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Arbeitgebern zu vertreten, ihnen Gehör zu verschaffen und eine Stimme zu verleihen. Dabei gehe es nicht um Kampf, sondern um Fairness. «Eine aktive Arbeitnehmervertretung steht jedem demokratischen Staat gut an und der LANV nimmt seine Funktionen mit einer Vielzahl von Dienstleistungen wahr», führte Zwiefelhofer aus. Es liege in der Natur der Sache, dass die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern unterschiedlich sind. «Es braucht nicht Druck, sondern Dialog. Es braucht nicht Kampf, sondern Argumente. Kein stures Festhalten an Positionen, sondern Kompromisse.» Es sei der Regierung ein grosses Anliegen, mit den Sozialpartnern weiterhin einen fairen Dialog zu führen und er hoffe, dass es auch ihnen ein wichtiges Anliegen sei, den partnerschaftlichen Dialog miteinander zu pflegen. Im Schlusswort betonte auch Verbandssekretärin Christine Schädler, dass der LANV an einem Konsens interessiert sei. Sie bat, den Dialog am Verhandlungstisch und nicht in den Medien zu führen. Sandra Schmid (Klarinette) und Andrea Steger (Gitarre) gaben dem Anlass eine festliche Note. Sie rundeten die Feier mit beschwingten Musikstücken ab. Christine Schädler

5 Wir ArbeitnehmerInnen 5 Region Bodensee: Unternehmertum trifft Gewerkschaften leben wird wertvolles Erfahrungswissen entwertet, was zu einem negativen Altersbild beiträgt. Die Sozial- und Gesundheitspolitik, das Bildungswesen und der Arbeitsmarkt müssen umdenken und sich nach der veränderten Altersstruktur neu ausrichten. Unternehmerforum Lilienberg: v.l.n.r. Patrik Häberlin (Stiftung Lilienberg, Kanzlei Häberlin und Partner), Werner Gloning (DGB), Manuela Auer (ÖGB), Sieglinde Götze (Stiftung Lilienberg, Götze Consulting), Hans-Peter Wüthrich (Stiftung Lilienberg, Politik und Gesellschaft), Sigi Langenbahn (LANV), Wolfgang Himmel (Translake) LANV-Präsident am Unternehmerforum Lilienberg Im Zyklus «Herausforderung Grenze: Arbeit und Wirtschaft» lud am 29. Mai das renommierte Unternehmerforum Lilienberg in Ermatingen Gewerkschaftsvertreterinnen und Vertreter des Bodenseeraums zu einem Kolloquium, um zu verschiedenen Themen zu referieren und anschliessend im Plenum zu diskutieren. Mit 20 Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Bodenseeraum diskutierten ÖGB-Vorarlbergs Landesgeschäftsführerin Manuela Auer, DGB-Bayerns Regionsvorsitzender Werner Gloning und LANV- Präsident Sigi Langenbahn. Alters- und alternsgerechte Arbeitswelt Sigi Langenbahn sprach in seinem Impulsreferat über eine alters- und alternsgerechte Arbeitswelt. Infolge demographischer Alterung verändert sich auch die Altersstruktur in der Erwerbsbevölkerung und folglich auch in den Belegschaften der Unternehmen. Mit Zuwanderung alleine ist der Alterung und der damit verbundenen Nachhaltigkeitslücke in der Altersvorsorge nicht beizukommen. Produktivitätssteigerung durch längere Wochenarbeitszeiten kann auch nicht die Lösung sein, weil Kostenersparnisse im Vordergrund stehen und nicht Innovationen und verbesserte Produktions- und Arbeitsabläufe. Zudem erschweren längere Arbeitszeiten die Vereinbarkeit von Familie und Erwerb, was sich negativ auf die Geburtenrate auswirkt. Aus mehr Arbeit und Arbeitsdruck bei weniger Regeneration folgern mehr und längere Krankheiten, im Alter mehr Abschiebungen in Frühpensionierungen, Invalidität und Altersarbeitslosigkeit. Wegen der demographischen Alterung und der Nachhaltigkeitslücke in der Altersvorsorge wird es aber in Zukunft unumgänglich sein, die Lebensarbeitszeit zu verlängern. Langenbahn sieht die Lösung aber nicht in der seitens des Fürstenhauses und Teilen de Politik geforderten pauschalen Anhebung des Rentenalters auf 70 Jahre. Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, nicht des Pensionsalters Wir brauchen eine Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, statt des Renteneintrittsalters; weniger Frühpensionierungen und weniger vorzeitiges Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Arbeitslosigkeit. Durch die Abschiebung von leistungsfähigen Älteren aus dem Arbeits- Insbesondere aber in Unternehmen muss eine neue Personalpolitik Einzug halten. Die Unternehmen können künftig nur dann leistungs- und wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie stärker auf die Bedürfnisse der Älteren eingehen. Ziel muss der Erhalt der Altersfähigkeit und der Arbeitsbereitschaft sein, damit möglichst alle bis zum Erreichen des regulären Pensionsalters arbeiten können. Drei Handlungsschwerpunkte Abschliessend gab Langenbahn Ausführungen zu den drei Handlungsschwerpunkten «Arbeitsorganisation und Arbeitsplatzgestaltung», «Betriebliche Gesundheitsförderung» und «Lebenslange Qualifizierung und Weiterbildung». Die zentrale Herausforderung in betrieblicher Personalpolitik ist das Fördern der Arbeitsmotivation, der Gesundheit und der Qualifizierung über die gesamte Erwerbsbiographie hinweg. Das Allerwichtigste jedoch für den Erhalt und die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit ist gutes Führungsverhalten der Vorgesetzten. Die weiteren Themen der Gewerkschaftsseite waren (gesetzliche) Mindestlöhne und die Auswirkungen der Euro-Krise auf die Sozialpartnerschaft. In einer anschliessenden zweistündigen Diskussion wurden die Themen der Referenten vertieft und teils auch kontrovers diskutiert. Die Erkenntnisse aus dem Kolloquium sollen für eine Tagung im Oktober aufgearbeitet werden, um anschliessend die Politik zum Handeln aufzufordern. Sigi Langenbahn

6 6 Wir ArbeitnehmerInnen Delegiertenversammlung Nachdem abgeklärt worden ist, dass eine Strukturänderung rechtlich möglich ist, wurde der Delegiertenversammlung nun ein Organigramm zur Abstimmung vorgelegt, welches den aktuellen Bedürfnissen des LANV besser entspricht. Die diesjährige Delegiertenversammlung wurde im Restaurant Freihof in Mauren durchgeführt. Auf der Traktandenliste standen neben den statutarischen Geschäften auch die Strukturänderung des LANV und die Erhöhung des Mitgliederbeitrages. Das Protokoll der DV 2012, der Jahresbericht des Präsidenten und die Jahresrechnung wurden einstimmig genehmigt. Der LANV hatte zwar Mehreinnahmen und weniger Ausgaben als im Vorjahr, dennoch schloss die Jahresrechnung mit einem Defizit von CHF 34' Damit rutschte der LANV mit CH 9' in die roten Zahlen. Es sind verschiedene Massnahmen notwendig, um die finanzielle Sicherheit des LANV wieder herzustellen. Erhöhung Mitgliederbeitrag Eine Massnahme ist die Erhöhung des Mitgliederbeitrages. Verbandsleitung, Zentralvorstand und Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle hatten Vor- und Nachteile verschiedener Modelle abgewogen und der DV schliesslich einen lohnabhängigen Mitgliederbeitrag vorgeschlagen. Den Delegierten wurde die Notwendigkeit der Erhöhung des Mitgliederbeitrages nochmals erläutert und nachdem verschiedene Fragen beantwortet waren, stimmten die Anwesenden schliesslich mit einer Enthaltung und einer Gegenstimme zu. Umstrukturierung Schon an den Jahresversammlungen 2012 hat der LANV die Mitglieder über die geplante Strukturänderung informiert. Hauptgrund dafür ist, dass die Ortssektionen durch den Ausbau der Geschäftsstelle an Bedeutung verloren haben. Die Präsidenten der Ortssektionen (Zentralvorstand) wünschte sich deshalb eine Klärung der Situation wurden in einem Workshop mögliche Szenarien erarbeitet. Die Delegiertenversammlung wird in eine Mitgliederversammlung umgewandelt und anstelle von Zentralvorstand und Verbandsleitung wird es nur noch ein Gremium geben. Die jetzige Verbandsleitung (5 Personen) wird um 2 3 Personen erweitert. An die Stelle der Ortssektionen werden Interessengruppen (z.b. branchenspezifisch, Frauen, Pensionisten, Grenzgänger) treten. Die entsprechende Statuten- und Reglementsänderung liegt im Entwurf vor. Sie wird der DV 2014 zur Abstimmung vorgelegt. Unter dem Punkt Varia äusserten Delegierte ihre Meinung zur finanziellen Situation der AHV und der staatlichen Pensionskasse. Es wurde gewünscht, dass sich der LANV vermehrt zu aktuellen Themen in den Tageszeitungen öffentlich äussert. Der Vizepräsident Robert Kaiser dankte zum Schluss allen, die den LANV tatkräftig unterstützen und die eine gute Arbeit erst möglich machen. Christine Schädler Einkommensabhängige Mitgliederbeiträge ab 2013 Einkommen Beitrag Beitrag 1. bis 3' Lehrlinge 50. (auf Antrag) 2. 3'500. bis 5' Arbeitslose 50. (auf Antrag) 3. 5'500. bis 7' Rentner/innen 50. (freiwillig) 4. ab 8' Unabhängig vom Beschäftigungsgrad dient der Bruttomonatslohn zur Einstufung des Mitgliederbeitrags. Bei einem Lohn von CHF 3'800. beträgt der Beitrag CHF Ehe- und Lebenspartner können beide Einkommen zusammenzählen. Bei einem Gesamtlohn von CHF 7'560. beträgt der Partnerschaftsbeitrag CHF Bei Fragen melde dich bitte zu den Schalteröffnungszeiten unter oder direkt bei uns auf der Geschäftsstelle. Wir geben dir gerne Auskunft.

7 Wir ArbeitnehmerInnen 7 Chancengleichheitspreis 2013: LANV und infra gewinnen gemeinsam einen Anerkennungspreis Übergabe Chancengleichheitspreis: Claudia Heeb-Fleck (Infra), Christine Schädler (LANV) und Klaus Tschütscher Die Regierung vergibt seit mehr als zehn Jahren den Chancengleichheitspreis. Der Preis unterstützt Projekte, die zu einer grösseren Chancengleichheit in den Bereichen Gleichstellung von Frau und Mann, Behinderung, soziale Benachteiligung, Alter, Migration und Integration sowie sexuelle Orientierung beitragen wurden insgesamt acht Projekte eingereicht. Neben dem Hauptpreis der mit CHF 20'000. dotiert war, verlieh die Jury zwei Anerkennungspreise über je CHF 5'000.. Die Preisübergabe fand am 8. März 2013 in Vaduz statt. den Gesprächsrunden Informationen über Fachstellen und Unterstützungsangebote, was die Chance der Kinder auf eine gelingende Schullaufbahn positiv beeinflusst. In der Schweiz wird «Femmes Tisches» bereits seit einigen Jahren durchgeführt. «Mobbing am Arbeitsplatz» Einen Anerkennungspreis erhielt das Projekt «Mobbing am Arbeitsplatz» welches vom LANV in Zusammenarbeit mit der infra, Informations- und Kontaktstelle für Frauen, erarbeitet wurde. Im Zentrum des Projektes steht die Erstellung eines Mob- bing Ratgebers, eine erste Datenerhebung zum Thema Mobbing bei den Mitgliedern der infra und des LANV sowie Weiterbildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit. Der Ratgeber soll Orientierungshilfe bieten und sowohl Betroffenen als auch ArbeitgeberInnen ein Handlungsinstrument geben. Er soll die komplexe Thematik des Mobbings übersichtlich, informativ und praxisnah darstellen und die spezifischen Unterstützungsmöglichkeiten sowie die gesetzlichen Grundlagen in Liechtenstein abbilden. Das Projekt hilft Diskriminierungen zu verhindern, denen sogenannte Risikogruppen auf dem Arbeitsmarkt wie Frauen, AusländerInnen und älteren ArbeitnehmerInnen besonders ausgesetzt sind. Es leistet einen aktiven Beitrag zur Gesundheitsförderung der Arbeitnehmenden in Liechtenstein, insbesondere zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. «Halo» Den zweiten Anerkennungspreis gewann das Projekt «Halo» der Wirtschaftskammer Liechtenstein. Die Hausaufgaben- Lobby «Halo» hilft Jugendlichen mit schulischen Problemen und erhöht somit deren Chancen auf eine gute Ausbildung. Ebenso werden Betriebe in der Ausbildung von Jugendlichen unterstützt. Martina Haas «Femmes Tisches» Der Hauptpreis erhielt das Projekt «Femmes Tische», eingereicht vom Eltern- Kind-Forum. Das Projekt bemüht sich speziell um Eltern, die aufgrund von Sprachbarrieren den Zugang zu Elternbildungsangeboten nur schwer oder gar nicht finden. Bei «Femmes Tisches» diskutieren Frauen über Erziehungs- und Gesundheitsthemen in ihrer jeweiligen Muttersprache. Die Teilnehmenden erhalten an Einladung Präsentation der Ergebnisse zur Umfrage «Sozialkapital und Mobbing» Datum Donnerstag, 12. September 2013 Zeit Uhr Ort Pfarreizentrum, Schaan

8 8 Wir ArbeitnehmerInnen «Neue Chancen in herausfordernden Zeiten» Businesstag 2013 Sabine Asgodom Herausfordernde Zeiten, Krise - und trotzdem herrschte eine positive Stimmung am 6. Businesstag, dem Wirtschaftsforum für Frauen aus dem Rheintal. Moderatorin Mona Vetsch begrüsste vor 400 vorwiegend weiblichen Teilnehmerinnen vier hochkarätige Gäste im ausverkauften Vaduzersaal. Den Anfang machte Barbara Kux, eine der erfolgreichsten Managerinnen der Schweiz. Sie wurde während der Finanzkrise 2008 Vorstandsmitglied bei Siemens. Frau Kux sah im schwierigen, politischen und wirtschaftlichen Umfeld auch Chancen. Sie trieb bei Siemens den Bereich Nachhaltigkeit voran, was sich auch wirtschaftlich auszahlt. Der Greentec Markt wächst und Barbara Kux sieht in der Nachhaltigkeit die grosse Geschäftschance für Frauen. Das Erfolgsgeheimnis Barbara Kux: Nicht zögern, sondern auch in Angeboten eine Chance sehen, die vielleicht auf den ersten Blick nicht so attraktiv erscheinen. feld. Mit Begeisterung versuchte sie uns anwesenden Damen vom Naturprodukt Bier zu überzeugen. Hätten Sie gewusst, dass dunkles Bier nach Kaffee und dunkler Schokolade schmeckt? Aus dem fernen Hollywood angereist kam die Liechtensteiner Stuntfrau Simone Bargetze. Auch sie keine Frau die zögert, wenn es darum geht, eine Chance zu ergreifen. Als eine der erfolgreichsten Stuntfrauen in Hollywood erzählt sie, dass sie lieber extreme Stunts ausführt, als in hohen Hacken eine sexy Stripperin zu spielen. Dazu braucht es eine Menge Mut! «Tu was du liebst, liebe was du tust». Dass Sabine Asgodom ihre Arbeit liebt und mit Überzeugung die Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und der Unterhaltungsbranche dazu bewegt mit S.E.E.L.E. zu führen, zeigte sie humorvoll und überzeugend während ihrem Vortrag. S.E.E.L.E. steht für Sinn, Empathie, Enthusiasmus, Liebe und Elan. Wer einen Sinn in seiner Arbeit sieht, hat die Triebfeder, um zu arbeiten, auch wenn sich das Umfeld und die Umstände mal schwieriger gestalten. Wer ein «warum» hat, der erträgt das «wie». Eine gute Führungskraft braucht Empathie, um sich in die Mitarbeitenden einzufühlen und ihre Stärken zu erkennen. Weiter gilt es, Enthusiasmus zu verbreiten anstelle von Stress, denn «Stress macht blöd». Seine Aufgabe mit Liebe und Elan anzugehen bringt frau dazu, auch mal etwas anzupacken und zu wagen, anstatt nur darüber nachzudenken. Eines zeigte sich deutlich am 6. Businesstag für Frauen: Erfolg stellt sich nur ein, wenn frau sich etwas traut: «Just do it!» Petra Eichele Als jüngste Braumeisterin der Schweiz und jüngste Geschäftsführerin einer Schweizer Brauerei erzählte Claudia Graf aus ihrem Führungs- und Berufsalltag. Mit nur 27 Jahren führt sie die familieneigene Brauerei in vierter Generation und das in einem traditionell männlich dominierten Um- v.l.n.r: Mauro Pedrazzini, Sabine Asgodom, Simone Bargetze, Barbara Kux, Claudia Graf, Thomas Zwiefelhofer und Mona Vetsch

9 Wir ArbeitnehmerInnen 9 Mein Praktikum beim LANV Ich durfte einen 5- wöchigen Praxiseinsatz beim LANV absolvieren, wo ich einige Erfahrungen sammeln konnte. Das war für mich eine interessante und spannende Herausforderung, meine praktischen Erfahrungen mit meinen theoretischen kaufmännischen Kenntnissen zu kombinieren. petenten Teams hat der LANV 24 GAV ausgehandelt und somit positiven Einfluss auf die liechtensteinische Wirtschaftsund Sozialpolitik genommen. Ausserdem nimmt der LANV Einfluss auf die Gesetzgebung und hat zum Beispiel erreicht, dass der Pflegeurlaub eingeführt wurde. Ab dem ersten Tag hat mich das Team mit seiner Freundlichkeit und Kompetenz begeistert und voll motiviert. Bereits am 3. Tag meines Praktikums durfte ich an der ERFA-Gruppen-Sitzung teilnehmen. Auch an den arbeitsrechtlichen Beratungen durfte ich mich beteiligen. Als sozial orientiertes Team sind die Mitarbeitenden des LANV wichtigste Ansprechpersonen bei Unstimmigkeiten zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden. Mich freute ganz besonders, dass ich bei den Beratungen teilnehmen durfte, da mir die Mitarbeiter auf diesem Weg ihr Vertrauen entgegenbrachten. Von Tag zu Tag habe ich die Struktur und die Funktionen des LANV besser kennenund schätzen gelernt. Der LANV ist der Lina Spalt einzige gewerkschaftliche Verband Liechtensteins, welcher parteipolitisch und konfessionell unabhängig die Interessen der erwerbstätigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aller Branchen und Berufe vertritt. Dank des grossen Engagements des Präsidenten Sigi Langenbahn und seines kom- Ein wichtiger Anlass während meines Praktikums war die Maifeier, ein Höhepunkt im Geschäftsjahr, an dessen Vorbereitungen ich gerne teilgenommen habe. Mit vielen abwechslungsreichen Aufgaben im kaufmännischen und buchhalterischen Bereich entwickelte sich das Praktikum für mich zu einer wertvollen, aber leider viel zu kurzen Erfahrung. Zu guter Letzt möchte ich mich bei Sigi Langenbahn und seinem Team recht herzlich für den unvergesslichen Praxiseinsatz bedanken, und ganz besonders Petra Eichele für ihre Unterstützung. Lina Spalt Ratgeber Aufhebungsvereinbarung das müssen Sie beachten Der Aufhebungsvertrag ist eine Alternative zur Kündigung, die es Arbeitgebern und Arbeitnehmenden ermöglicht, Austrittszeitpunkt und Finanzielles individuell und einvernehmlich zu regeln. Er hilft den Parteien, sich respektvoll und im gegenseitigen Einverständnis zu trennen. Auf den ersten Blick erscheint dies eine elegante und gute Lösung. Bei näherer Betrachtung hingegen zeigt sich, dass ein Aufhebungsvertrag vor allem für die Arbeitnehmenden mit Nachteilen verbunden sein kann. Wir haben in letzter Zeit vermehrt festgestellt, dass Unternehmen, und dies vor allem in der Finanzbranche, Arbeitsverhält- nisse durch Aufhebungsvereinbarungen beenden. Bei einer ordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber verlängert sich das Arbeitsverhältnis, wenn der/die Arbeitnehmende krank wird oder einen Unfall hat. Die Kündigungsfrist wird unterbrochen und erst nach der Krankheit fortgesetzt. Dies gilt auch bei einer Schwangerschaft. Es gelten in allen Fällen Sperrfristen. Mittels Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis oft vor Ablauf der Kündigungsfrist beendet. Damit verzichtet der/ die Arbeitnehmende auf die Einhaltung der Kündigungs- und Sperrfristen, sowie auf den Lohn bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist. Das Unternehmen kann so den gesetzlichen Kündigungsschutz umgehen. Besonders unangenehm war dies für eine Arbeitnehmerin, welche nach Unterzeichnung der Aufhebungsvereinbarung schwanger wurde und somit auf die Ansprüche des Mutterschutzes verzichten musste! Wir raten den Arbeitnehmenden, die Vorund Nachteile einer Aufhebungsvereinbarung genau zu prüfen. Petra Eichele

10 10 Wir ArbeitnehmerInnen LANV in Kommissionen: Sozialfonds Die Stiftung Sozialfonds wurde im Jahr 1981 unter dem Namen «Stiftung Sozialfonds für das Gewerbe im Fürstentum Liechtenstein» gegründet. In den 30 Jahren der Geschäftstätigkeit ist die Stiftung Sozialfonds für die betriebliche Personalvorsorge zur zahlenmässig grössten Pensionskasse im Fürstentum Liechtenstein angewachsen. Seit Eintritt des Obligatoriums 1989 können sich auch gewerbefremde Betriebe anschliessen. Mehr als 1'400 Betriebe mit über 7'400 Versicherten gehören zu den Kunden der Stiftung. Zurzeit wird ein Sparkapital von rund 400 Millionen Franken verwaltet. Der Deckungsgrad beträgt mehr als 106 % und das Sparguthaben der Versicherten wird zu 2.25 % verzinst. Das oberste Organ der Pensionskasse ist der Stiftungsrat. Er ist paritätisch besetzt. Das heisst, es haben gleich viele Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter einen Sitz im Stiftungsrat. Auf Arbeitnehmerseite ist der LANV durch Sigi Langenbahn und Christine Schädler vertreten. Der Stiftungsrat legt die strategische Ausrichtung der Pensionskasse fest und verabschiedet Statuten und Reglemente. Dabei hat er sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten. Im Vorsorgereglement werden z.b. Art und Umfang der Vorsorgeleistungen sowie Rechte und Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt. Der Stiftungsrat entscheidet auch darüber, zu welchem Zinssatz das Geld der Versicherten verzinst wird. Um eine Verzinsung zu ermöglichen, wird das Geld angelegt und investiert. Wie dies zu geschehen hat, ist im Anlagereglement festgehalten. Die Interessen der Versicherten stehen bei der Anlagetätigkeit im Vordergrund. Bei der Bewirtschaftung und Verwaltung des Vermögens sind folgende Punkte zu beachten: Sicherheit: Sorgfältige Auswahl der Anlagen Risikoverteilung: Vermögenswerte auf verschiedene qualitativ einwandfreie Anlagen aufteilen Realwertzunahme: Maximierung der Rendite unter Berücksichtigung der Risikofähigkeit Liquidität: Bedarf an flüssigen Mitteln sicherstellen Grundsätze und Ziele der Vermögensanlage, Anlagerichtlinien und Anlagestruktur werden vom Stiftungsrat bestimmt. Er legt in der Anlagestruktur fest, wie viel Prozent des Vermögens in Obligationen, Aktien, Immobilien oder Rohstoffe investiert wird und wie hoch die Liquidität sein soll. Der Anlageausschuss sorgt für die Umsetzung dieser Vorgaben. Er besteht aus drei Mitgliedern des Stiftungsrates sowie dem Geschäftsführer der Stiftung. Sigi Langenbahn vertritt auch in diesem Gremium die Arbeitnehmerseite. Christine Schädler Ihre Gewerkschaft. Tag der offenen Fabrikstüren Die Türen der Fabrik stehen offen! Samstag, 21. September 2013, Uhr Alle in der ehemaligen Baumwollweberei Triesen beheimateten Institutionen und Vereine lassen sich hinter die Kulissen blicken und bieten am 21. September 2013 ein abwechslungsreiches Programm! Bild: Gasometer Auch der LANV öffnet seine Türen. Das LANV-Team stellt seine Arbeit vor und heisst Sie unter dem Motto «Meine Arbeitswelt deine Arbeitswelt» recht herzlich willkommen.

11 Wir ArbeitnehmerInnen 11 Ich danke Dir! Ihre Gewerkschaft. Liebes LANV-Mitglied Triesen, im Juni 2013 Ich danke Dir. Es geht um die Kraft der Gemeinschaft. Mit deiner Teilnahme an der Umfrage «Sozialkapital und Mobbing» hast Du einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Sozialkapitals in Liechtenstein geleistet. Und Du hast am Erfolg des Projektes «Mobbing am Arbeitsplatz» mitgewirkt. Dieses Projekt, das vom LANV Liecht. ArbeitnehmerInnenverband in Zusammenarbeit mit der infra, Informations- und Kontaktselle für Frauen erarbeitet wurde, hat die Regierung des Fürstentums Liechtenstein mit dem Anerkennungspreis «Chancengleichheit 2013» ausgezeichnet. Mit dem Preis wird unser aller Einsatz gewürdigt. Das Projekt zum Thema «Mobbing am Arbeitsplatz» leistet einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Arbeitnehmenden in Liechtenstein, insbesondere zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. Mobbing wirkt sich zerstörerisch auf das innerbetriebliche Klima aus und verursacht durch Heilbehandlungen, Rehabilitationskuren, Dauerarbeitslosigkeit und Frühpensionierungen beträchtliche betriebswirtschaftliche und gesellschaftliche Kosten. Das Projekt hilft Diskriminierungen zu verhindern, denen sogenannte Risikogruppen auf dem Arbeitsmarkt wie Frauen, AusländerInnen und ältere Arbeitnehmende besonders ausgesetzt sind. Schön, dass Du an der Umfrage «Sozialkapital und Mobbing» teilgenommen hast. Die Ergebnisse der Sozialkapital-Erhebung ermöglichen einen tiefgehenden Einblick in die Zusammenhänge zwischen Arbeitsplatz, Mobbing, Wohlbefinden und Gesundheit. Der LANV und die infra werden die Resultate der Umfrage dazu nutzen, um ihre Arbeit zu verbessern. Die Ergebnisse und das erarbeitete Konzept stellen wir am 12. September 2013, um Uhr im Pfarreizentrum Schaan vor. Dazu laden wir Dich herzlich ein. Wir freuen uns auf Dein Kommen. Mit besten Grüssen LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Martina Haas

12 Wir ArbeitnehmerInnen 12 So Nicht! Steiniger Weg Schon wieder suchte ein ausländischer Arbeitnehmer unsere Hilfe. Er versteht die Welt nicht mehr. Er ist doch in Liechtenstein, einem der reichsten Länder Europas. Er hat seine Heimat verlassen, weil es dort keine Arbeit mehr gibt. Nun hat er schon zwei Monate geschuftet und nicht einmal für den ersten Monat den ganzen Lohn erhalten. Jetzt, nachdem er den zweiten Monat wieder so viel gearbeitet hat, ist überhaupt kein Geld gekommen. Herr P. hat Glück. Er wohnt neben einer Frau aus seinem Heimatland, welche sehr gut deutsch spricht und mit ihm zur Beratung kommt. Uns kommt die ganze Geschichte leider sehr bekannt vor. Mit besagtem Unternehmen haben wir schon in fünf Fällen genau das Gleiche erlebt. Wir hatten sowohl mit dem Inhaber als auch mit dem Geschäftsführer ein persönliches Gespräch und sehr deutlich gemacht, dass ihr Verhalten nicht nur gegen den Gesamtarbeitsvertrag verstösst, sondern auch gegen jeden Anstand. Sie haben uns damals hoch und heilig versprochen, dieses unlautere Geschäftsgebaren aufzugeben und darauf zu achten, dass die Arbeitnehmenden richtig, pünktlich und überhaupt entlöhnt werden. Alle Fälle gleichen sich: Das Unternehmen stellt Arbeitnehmende an, welche kaum deutsch sprechen. Sie werden als Hilfskräfte eingestellt, im Falle von Herrn P. sogar unter dem GAV-Mindestlohn. Am Monatsende wird nicht der ganze Lohn ausbezahlt. Es werden Abzüge für «unsorgfältigen Umgang mit dem Material», «Verlassen eines unsauberen Arbeitsplatzes», etc. gemacht. Wir wissen aus dem Gespräch mit der Geschäftsleitung, dass das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Dienen diese Machenschaften dazu, mit unfairen Lohnabzügen die Kasse aufzubessern? Kündigen die Arbeitnehmenden auf unseren Rat, müssen wir wochenlang den Gehältern nachspringen. Entgegen der Vereinbarung mit dem Arbeitgeber wir haben eingewilligt, dass der Arbeitgeber den Lohn in drei Raten überweisen kann ist bis Ende Mai keine Überweisung eingegangen. Herr P. steht immer noch ohne Gehalt da. Wir haben nun rechtliche Schritte in die Wege geleitet. Wir bleiben dran! Petra Eichele Schon Mitglied beim LANV? Wir setzen uns für die Rechte der Arbeitnehmenden ein. Wenn Sie bei uns Mitglied werden, stärken Sie unsere Position als Verhandlungspartner für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Ihre Gewerkschaft. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten macht sich eine Mitgliedschaft beim LANV bezahlt. Als Mitglied erhalten Sie fachkundige Beratung und tatkräftige Unterstützung in allen Fragen rund um das Thema Arbeit. * Besuchen Sie unsere Homepage * Ab einer Mitgliedschaft von sechs Monaten profitieren Sie zusätzlich von einer Rechtsschutzversicherung im Arbeitsrecht und vergünstigten Bedingungen beim Abschluss einer weiteren DAS-Rechtsschutzversicherung. Der LANV behält sich das Recht vor, im konkreten Rechtsfall die DAS-Rechtsschutzversicherung selbst zu beauftragen.

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Reglement 27. März 2014

Reglement 27. März 2014 1 Reglement 27. März 2014 Dieses Reglement ergeht aufgrund der Statuten des LANV vom 27.03.2014, insbesondere deren Artikel 3, 4, 5, 6 und 9. Es ersetzt alle früheren Versionen und ist gültig ab dem 27.03.2014.

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sichern Sie Ihre Rechte.

Sichern Sie Ihre Rechte. Sichern Sie Ihre Rechte. Mitglied des Schweizerischen Bankpersonalverbands. Für soziale und wirtschaftliche Fairness. Ihr Partner für sichere Arbeitsplätze und faire Arbeitsbedingungen. Der Schweizerische

Mehr

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt zuwanderung Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt Die flankierenden Massnahmen wurden eingeführt, um die in der Schweiz geltenden Lohn- und Arbeitsbedingungen zu schützen und Missbräuche

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Gleichstellung an der FH Münster

Gleichstellung an der FH Münster Gleichstellung an der FH Münster Inhalt 4 Gleichstellungskonzept 6 Über uns 8 Die Gleichstellungskommission 10 Studieren mit Kind 12 Karrierewege 14 Sexuelle Belästigung Impressum 15 Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Dafür hatten Frauen lange gemeinsam gekämpft: Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen! Dieses historische Datum war Anlass, darüber

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

www.komm-doch-zur-rente.de

www.komm-doch-zur-rente.de www.komm-doch-zur-rente.de Impressum Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Eichendorffstraße 4-6 67346 Speyer Telefon: 06232 17-0 www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de E-Mail: service@drv-rlp.de

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Ihr Partner für Ihre persönliche Vorsorge

Ihr Partner für Ihre persönliche Vorsorge Ihr Partner für Ihre persönliche Vorsorge 1 2 Es freut uns, dass Sie sich entschieden haben, Informationen zur Stiftung Sozialfonds einzuholen. Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen ersten Überblick

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz 1 Aufbau und Organisation des DGB 2 Was ist die DGB-Jugend? 3 Was ist ein Pflichtpraktikum? 4 Rechte und Pflichten

Mehr

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte Statuten Kickboxingaargau Inhaltsübersicht Abschnitte I. Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Rechtsform Art. 2 Zweck Art. 3 - Sitz II. III. IV. Organisation Art. 4 Organe Vorstand Art. 5 Zuständigkeiten

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Statuten The Pirates Bikers & Friends

Statuten The Pirates Bikers & Friends Statuten The Pirates Bikers & Friends 1 Name, Sitz und Zweck 2 2 Organisation 2 2.1 Mitgliedschaft 2 2.2 Neueintritte 2 2.3 Ehrenmitgliedschaft 2 2.4 Haftung 2 2.5 Austritte 2 2.5.1 Streichung 2 2.5.2

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Grundsätze Artikel 1 Unter dem Namen "Gönnervereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon, in der Folge "Vereinigung

Mehr

Statuten Verein für aktive Humanität

Statuten Verein für aktive Humanität Statuten Verein für aktive Humanität Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein für aktive Humanität besteht ein nicht gewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte

Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen "KaTina Kindertagesstätte" besteht ein Verein im Sinne des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) Artikel 60 bis 79 mit

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle 8 Fragen und Antworten zur aktuellen Debatte um den Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Umsetzung des Mindestlohngesetzes Seit dem 1. Januar 2015

Mehr

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil Vereinsstatuten Hauptstrasse 57 6034 Inwil Inhalt 1. Name und Sitz... 2 2. Zweck... 2 3. Mitgliedschaft... 2 3.1 Eintritt... 2 3.2 Austritt... 2 4. Statuten des Vereins KiTa Spielburg Inwil... 2 4.1 Rechte

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen!

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Werner Feldes Ressort Teilhabepolitik/ Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Landesweite VdK-Schulung für Behindertenvertreter, Heilbronn, 8. Juli 2009 Auswirkungen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk Kammern in Nordrhein-Westfalen als Akteure der Sozialpartnerschaft: eine europäische Bestandsaufnahme Kammerrechtstag 2013 15. November 2013 Kammerrechtstag

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Waageclique Rhywälle Basel 1991. Vereinsstatuten

Waageclique Rhywälle Basel 1991. Vereinsstatuten Waageclique Rhywälle Basel 1991 Vereinsstatuten Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Zweck Artikel 1 - Name, Sitz... 3 Artikel 2 - Zweck... 3 2 Mitgliedschaft a) Arten der Mitgliedschaft Artikel 3 - Kategorien...

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP)

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Verhaltenskodex des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Stand: 14. Juni 2012 1» Fairness und Transparenz sind entscheidende Grundlagen unseres Handelns und unsere leitlinie

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Statuten IG B2B for Insurers + Brokers März 2014

Statuten IG B2B for Insurers + Brokers März 2014 IG B2B for Insurers + Brokers März 2014 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz... 3 II. Zweck... 3 III. Mitgliedschaft... 3 IV. Allgemeine Rechte und Pflichten der Mitglieder... 5 V. Organe... 5 VI. Finanzielles

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 62/10 04.02.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Bremen Der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Mainz, den 4. Februar 2010 An den Präsidenten des Bundesrates Herrn Bürgermeister

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben.

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben. Anträge des Kreisverbandes HSK an den Landesrat NRW der Partei DIE LINKE. Partei- DIE LINKE.HSK Burgstr. 26-59755 Arnsberg Antrag: 1 Abstimmungsergebnis ist die Bundestagsfraktion aufgefordert, entsprechend

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr