Bezug Bieterfrage Antwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bezug Bieterfrage Antwort"

Transkript

1 lfd. Nr. Dokument / Kapitel / Kriterium Bezug Bieterfrage Antwort 1.1 Checkliste Im Anstrich 3 wird eine den Vergabeunterlagen beigefügte Eigenerklärung aufgeführt. In den Vergabeunterlagen (Verdingungsunterlagen_ _bis_2018.zip) fehlt diese. 1.2 Leistungsverzeichnis, Merkmal A Leistungsverzeichnis, Merkmal A 4.4 Testsysteme werden als Kopien (Clone)der jeweiligen Produktivsysteme beschrieben. Sind eigene Eigenerklärungen ausreichend oder wird die Erklärung nachgereicht? Warum weichen die Systeme dann bis auf die ZAM-Umgebung voneinander ab? Abweichungen gibt es in der Anzahl der CPU, des RAM, der Plattengrößen und der zu installierenden Oracle-Software (SEO vs. EE). Wo erfolgt die Abgrenzung Betriebssystem und Anwendungssoftware? Die angesprochene Eigenerklärung befindet sich auf Seite 10 der Bewerbungs- und Vertragsbedingungen (#42827-Bewerbungs und Verdingungsunterlagen.doc). Eigene Eigenerklärungen ersetzen die vom Umweltbundesamt mitgelieferte Eigenerklärung nicht. Die Testsysteme arbeiten in der Regel mit anonymisierten Daten, so dass der notwendige Speicherplatz zum Teil erheblich geringer ausfällt. Auch spielen Verfügbarkeit und Arbeitsgeschwindigkeit eine geringere Rolle als bei den Produktivsystemen. Ergänzende Erklärung: Die Testsysteme sind Kopien der jeweiligen Produktivsysteme. Abweichend von den Produktivsystemen sind die Datenbankinhalte der Testsysteme jedoch teilweise anonymisiert, so dass die Datenbankgrößen deutlich reduziert sein können (siehe Kapitel 4 Anwendungen). Auch fallen z. B. die Performanceanforderungen an die Testsysteme geringer aus. Im Ergebnis werden für die Testsysteme weniger gut ausgestattete virtuelle Maschinen benötigt. Sofern Entwicklungssysteme benötigt werden, sind diese als Kopien der Testsysteme auszuführen; die Ausstattung der virtuellen Maschinen ist in der Regel mit denen der Testsysteme identisch. Mit dem Merkmal A 4.4 wird dem künftigen Hostingdienstleister die Aufgabe zu- Seite 1

2 Wer installiert die MS SQL- bzw. Oracle- Software (siehe 0.9 und Kompetenzen für die Einrichtung und Administration von Datenbanksoftware)? gewiesen, die Betriebssysteme zu installieren sowie die jeweiligen Systeme in die eigene Infrastruktur einzubinden. Für die Installation und Konfiguration der Fachanwendungen ist das UBA verantwortlich, d. h. auch die Installation der zugehörigen MS SQL- und Oracle-Software wird seitens des UBA verantwortet. Die mit den Merkmalen 0.9 und 0.10 geforderten Nachweise sollen sicherstellen, dass z. B. während der Migration, für das Datenbank-Tuning wie auch bei komplexen Fehlersituationen vom Hostingdienstleister qualifizierte Unterstützung geboten werden kann. 1.4 Leistungsverzeichnis, Merkmal A 5.5 Welche Server sollen bereits in der Migrationsphase auf Windows 2012 R2 migriert werden? Im Rahmen der Migrationsphase werden keine Server auf Windows 2012 R2 migriert. 1.5 Leistungsverzeichnis, Merkmale A 5.25 und A 5.26 Welchen Umfang haben die zu übermittelnden Vorgaben, bemessen in der Gesamtanzahl der Regeln? In welcher Form werden diese übergeben (Bsp.: Cisco ACL, JunOS ACL, iptables)? Das UBA legt eine Kommunikationsmatrix vor, in der für jede Anwendung ein Datenblatt existiert, auf dem zeilenweise dargelegt wird, für welchen Dienst, welcher Port zu welchem Zielsystem freizuschalten ist. Für die Netztwerkverbindungen sind das ca. 100 portweise Verbindungen die zu hinterlegen sind. Vorkonfigurierte Dateien werden nicht zur Verfügung gestellt. 1.6 Leistungsverzeichnis, Merkmal B 5.31 Ist für den Bismarckplatz eine kantendisjunkte Hauseinführung vorhanden oder soll die Backupleitung über den Standort Dessau geführt werden? Aktuell sind am Bismarckplatz die primäre und die sekundäre WAN-Anbindung über zwei unabhängige Hauseinführungen realisiert. Nicht vorgesehen ist, die Backupleitung über den Standort Dessau zu führen. 2.1 Leistungsverzeichnis, Kapitel 4. Das UBA ist nicht am Erwerb von Basis- Softwarelizenzen interessiert. Außer den In den Dokumenten wird auf die Beistellung der Oracle-Lizenzen reflektiert. Kann Die Oracle-Lizenzen werden vom UBA gestellt. Seite 2

3 Lizenzen für die Fachanwendungen und die vom Datenbank-Hersteller Oracle werden alle benötigten Lizenzen vom Hostingdienstleister beigebracht. eine genaue Aufstellung der vorhandenen Oracle-Lizenzen bereitgestellt werden (Version, Anzahl CPU/Sockets, User, etc.)? Die Versionen wie auch die Zahl der CPU / Sockets sind den Übersichten im Kapitel 4 Anwendungen zu entnehmen. 2.2 Leistungsverzeichnis, Kapitel 5.12 Die zu hostenden Anwendungen nutzen zehn -Adressen mit der Domain der DEHSt dehst.de. Die Verwaltung der Domain obliegt dem künftigen Hostingdienstleister. Wie viele Postfächer werden aktuell auf dem Exchange Server betrieben? Die Anwendungen nutzen den Mailserver zum Verschicken von s. Werden auch s (z.b. an bestimmte Empfänger) empfangen? Aktuell sind 17 Postfächer mit der Domain dehst.de eingerichtet (inkl. technische Accounts wie Für die Anwendungen werden 9 aufgabenbezogene -Adressen genutzt. Es werden auch s empfangen. 2.3 Leistungsverzeichnis, Kapitel 2.1, 4.6 sowie 6.7 Verfügbarkeit, Reaktions- Wiederherstellungszeiten sowie Disaster Recovery (Notfall). Bezieht sich die Berechnung der Verfügbarkeit von 99,0 % auf das Jahres- oder Monatsmittel? Die Verfügbarkeit bezieht sich auf das Jahresmittel. 2.4 Leistungsverzeichnis, Kapitel 2.1, 4.6 sowie 6.7 Verfügbarkeit, Reaktions- und Wiederherstellungszeiten sowie Disaster Recovery (Notfall). Soll auch eine Disaster-Planung bzw. Verfügbarkeit garantiert werden, insbesondere z.b. Absicherung bei komplettem Rechenzentrumsausfall durch Weiterbetrieb an einem anderen Standort? Der Weiterbetrieb der Anwendungen an einem anderen Standort muss im Rahmen der geforderten Verfügbarkeit sowie der Reaktions- und Wiederherstellungszeiten nicht betrachtet werden. 2.5 Verdingungsunterlagen, Status / Revisionshistorie sowie Kapitel Das Dokument # DEHSt_Verdinungsunterlagen_DCZB- Hosting liegt in dem Status Entwurf in der Version 0.9 vor. Ist davon auszugehen, dass noch eine Version 1.0 veröffentlicht und entsprechend berücksichtigt werden muss? Ist für die Angebotserstellung von der gemäß o.g. Verdingungsunterlage angegebenen Zuschlags- und Bindefrist bis zum auszugehen? Die Version 0.9 entspricht, abgesehen von zwei Ausnahmen: Angebotsfrist (jetzt: , 12 Uhr) sowie Bindefrist (jetzt: ), inhaltlich der Schlussversion. Die Version 1.0 wird deshalb nicht nachgereicht. Vgl. aktualisierte Version der Bewerbungs- und Vertragsbedingungen vom Verdingungsunterlagen, Kapitel Vertragsbestandteile Reihenfolge der vertraglichen Regelungen Gehen wir recht in der Annahme, dass die unter aufgeführten Vertragsbestandteile in der dargestellten Reihenfolge Gültigkeit finden und vollständig sind? Eine urkundliche Festlegung der Auftragserteilung durch Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung und von vier Einzelverträgen ist vorgesehen. Bestandteile der Rahmenvereinbarung werden: -die nachstehenden Geschäftsbedingun- Seite 3

4 gen des Auftraggebers: -EVB-IT-Dienstleistung Fundstelle: Beschaffung/EVB-IT-und- BVB/Aktuelle_EVB- IT/aktuelle_evb_it_node.html -Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen, Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der bei Vertragsabschluss geltenden Fassung; -die Bestimmungen der Verordnung über die Preise bei öffentlichen Aufträgen vom 21. November 1953 (VOPR Nr. 30/53) in der jeweils gültigen Fassung sowie -die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere die des Bürgerlichen Gesetzbuches ( 631 ff. BGB) in der bei Vertragsschluss geltenden Fassung. Die vier Einzelverträge sind EVB-IT Dienstleistungsverträge. Die Regelungen der Rahmenvereinbarung gehen, soweit nichts anderes bestimmt ist, den Regelungen der Einzelverträge vor. Bei Widersprüchen zwischen Vergabeunterlagen und Angebot sind die Vergabeunterlagen maßgebend. Für die Einzelverträge gelten die nacheinander als Vertragsbestandteile: EVB-IT Dienstleistungsvertrag, Fundstelle: Beschaffung/EVB-IT-und- BVB/Aktuelle_EVB- Seite 4

5 IT/aktuelle_evb_it_node.html, EVB-IT Dienstleistung, Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Dienstleistungen Dienstleistung, Fundstelle: Beschaffung/EVB-IT-und- BVB/Aktuelle_EVB- IT/aktuelle_evb_it_node.html, Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen, Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der bei Vertragsabschluss geltenden Fassung; die Bestimmungen der Verordnung über die Preise bei öffentlichen Aufträgen vom 21. November 1953 (VOPR Nr. 30/53) in der jeweils gültigen Fassung sowie die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere die des Bürgerlichen Gesetzbuches ( 631 ff. BGB) in der bei Vertragsschluss geltenden Fassung. Vgl. aktualisierte Version der Bewerbungs- und Vertragsbedingungen vom Leistungsverzeichnis, Kapitel 0. Allgemeines Für die unter 0. Allgemeines aufgeführten Merkmale 0.5 bis 0.10 gemäß Leistungsverzeichnis sind entsprechende Nachweise und Qualifikationen vom Bieter vorzulegen. Welche Nachweisform wird hierfür im Speziellen gefordert (z.b. Personalprofile, Zertifizierungen etc.)? Aus den Nachweisen und Qualifikationen muss ersichtlich sein, dass die geforderte Zahl an qualifizierten Fachkräften für das Hostingprojekt zur Verfügung steht. Als Qualifikation können Zertifizierungen, wie auch Projekterfahrungen angeführt werden. Die für das Hostingprojekt ausgewiesenen Fachkräfte müssen ausnahmslos die Ver- Seite 5

6 pflichtungserklärung unterzeichnen. Eine Fachkraft kann mehrere der geforderten Qualifikationen aufgewiesen und entsprechend für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt werden. 2.8 Leistungsverzeichnis, Kapitel 5, 5.1 folgende Der künftige Hostingdienstleister wird einen initialen Storagepool mit 1,6 TB Nettonutzkapazität für die Produktiv-, Testund Entwicklungsumgebungen zur Verfügung stellen. Die Summe des Storages aller aufgeführten virtuellen Server überschreitet die geforderten 1,6 TB Nettokapazität deutlich. Wie ist in diesem Zusammenhang mit der geforderten Storagekapazität umzugehen? Sollen die virtuellen Server verkleinert werden? Die im Kapitel 4 Anwendungen angegebenen Speichergrößen entsprechen nicht unbedingt dem tatsächlich benötigten Plattenplatz. Insbesondere die für die Datenbanken erforderlichen Storagekapazitäten dürften sich durch Export und Import der Datenbankinhalte z. T. erheblich verringern. Der angegebene initiale Storagepool (1,6 TB Nutzkapazität) stellt deshalb eine realistische Kalkulationsgrundlage dar. Sollte der initiale Storagepool nicht ausreichen, sind zusätzlich die erforderlichen Segmente bereitzustellen. Eine Verkleinerung der virtuellen Server ist nicht angedacht. 2.9 Leistungsverzeichnis, Kapitel 6, Bewerbungs- und Vertragsbedingungen, II. Vertragsbedingungen, Nr Die produktiv genutzte Anwendungen des UBA sind nach folgenden Kriterien zyklisch zu sichern: Gewährleistung und Haftung Um die Backupmengen zu berechnen: Können Sie uns die aktuellen Größen der Datenbanken zur Verfügung stellen? Nach Nr. 2 der Vertragsbedingungen werden die EVB-IT Dienstleistung vorrangige Vertragsgrundlage. Diese enthalten ausgewogene und marktübliche Regelungen speziell für die Beschaffung von IT- Leistungen. Eine marktübliche Haftungsregelung dient letztlich auch dem Interesse des Auftraggebers an wirtschaftlichen Preisen und an der Vermeidung unnötiger Risikoaufschläge. Können Sie bitte zu- Die Auswirkungen des Ex- und Imports auf die Größe der einzelnen Datenbanken ist schwer abzuschätzen. Die im Kapitel 4 Anwendungen angegebenen Speichergrößen (Oradata) könnten sich im Durchschnitt um gut ein Drittel verringern. Es gelten die Haftungsregelungen der EVB-IT Dienstleistung. Der Auftraggeber darf aufgrund des Vertrages Dritten gegenüber nicht verpflichtet werden. Vgl. aktualisierte Version der Bewerbungs- und Vertragsbedingungen vom Seite 6

7 stimmen, dass auch die Haftungs- und Gewährleistungsregelungen der EVB-IT Dienstleistung auf den Vertrag Anwendung finden und anstelle der Nummern der Vertragsbedingungen gelten werden? 3.1 Leistungsverzeichnis, Kapitel 4 Das Testsystem DB-Server DOMEA weist 12 GB RAM auf, das Produktivsystem 9 GB. Ist das richtig? Das wiederspricht der Aussage, dass Testsysteme kleiner dimensioniert sind als Produktivsysteme. Für die Erstellung des Angebots sollten sowohl für das Produktiv-, als auch für das Testsystem des DB-Servers DOMEA von 12 GB RAM ausgegangen werden. 3.2 Leistungsverzeichnis, Kapitel 4 Unter 4. Ausgangssituation steht, Gleichwohl nutzen alle Testsysteme einen gemeinsamen Datenbankserver, sofern die Testsysteme auf eine Oracle Datenbank aufbauen.. Warum sind dann für jedes Oracle-DB- Testsystem Angaben über Anzahl CPU und RAM vorgegeben, aber nicht das Sizing für einen gemeinsamen DB-Server Test? Der Datenbankserver des Testsystems beinhaltet die Datenbanken der Testsysteme DOMEA, CRM und BO als eigenständige Instanzen. Analog zu den Virtualisierungshosts/ESX- Servern wurde bei den Datenbank-Hosts auf Angaben zum Sizing verzichtet. 3.3 Leistungsverzeichnis, Kapitel 4 Gilt die Aussage über den gemeinsamen Oracle-DB-Testserver auch für die Oracle- DB-Entwicklungssysteme? Vom Grundsatz her ja, da auf den vorhandenen Bestand an Oracle-Lizenzen zurückgegriffen werden muss. Sofern die konkreten Anforderungen an ein Entwicklungssystem dies erfordern, wird im Einzelfall ggf. davon abgewichen müssen. 4.1 Protokoll - siehe Frage Ist das Protokoll über die Verpflichtung zum Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ausgefüllt und unterzeichnet mit den Angebotsunterlagen abzugeben oder erfolgt die Unterzeichnung erst bei Vertragsschluss (Unterschrift in Anwesenheit eines UBA-Mitarbeiters)? Die Unterzeichnung erfolgt nach Vertragsabschluss. 4.2 Verdingungsunterlage, Kapitel Unter Punkt wird u. a die Abgabe einer Unterschriebenen Datenschutzvereinbarung nebst den hierzu erforderlichen personenbezogenen Angaben gefordert. Welchen Inhalt soll die Datenschutzvereinbarung haben und welche personenbezogenen Angaben sollen gemacht werden? Hiermit ist die Vereinbarung zur Auftragsdatenvereinbarung gemeint (# Vereinbarung_Auftragsdatenverarbeitung_ 11- Seite 7

8 4.3 Verdingungsunterlage, Kapitel Leistungsverzeichnis, Merkmal A Angebotsschreiben / Leistungsverzeichnis Unter wird u. a. gefordert Nachweis oder eidesstattliche Erklärung über die Zuverlässigkeit in Bezug auf das Nichtvorliegen von Voraussetzungen, die zum Ausschluss wegen bestimmter Straftatbestände führen ( 6 EG Abs. 4 VOL/A-EG), Im Kriterium A 5.30 wird die Angabe von Preisen für Bereitstellung und Betrieb einer Web Application Firewall im Preisblatt 2 gefordert. Im betreffenden Preisblatt fehlen diese Positionen. Im Preisblatt 1.2 Nr. 4 im Anhang zum Angebotsschreiben sind 1,5 TB Nettonutzkapazität zu bepreisen; in der Verdingungsunterlage Punkt Nr. 4 sind es 1,6 TB. Ist hier die Vorlage einer entsprechenden Eigenerklärung ausreichend? Wie soll die Beantwortung des Kriteriums erfolgen? Welche Angabe ist richtig? 4.6 Verdingungsunterlage In welchem Zeitraum soll die Durchführung der Präsentationen stattfinden? 4.7 Leistungsverzeichnis Müssen Musterreports, u.a. Vorlagen zwingend in die Felder der Leistungsbeschreibung eingetragen werden ( Bitte die geforderte Darstellung in dieses Feld eintragen ) oder können sie mit Bezeichnung des entsprechenden Kriteriums auch in einer Anlage zum Leistungsverzeichnis beigebracht werden, wie z.b. auch die Referenzen, Nachweise und Qualifikationen. Gerade bei mehrseitigen Dokumenten oder Grafiken wäre es hilfreich und würde die Übersichtlichkeit verbessern. 4.8 Leistungsverzeichnis, Merkmal A 4.3 Unter A 4.3 wird festgelegt, dass Testsysteme vom künftigen Hostingdienstleister grundsätzlich als Kopie der Produktivsys- Da aus den gegensätzlichen Aussagen unterschiedliche Kalkulationsgrundlagen für die geforderten Angaben zu den Testsys- BDSG docx). Welche personenbezogenen Angaben gemacht werden müssen, geht aus dem Dokument hervor. Hier ist die Vorlage einer entsprechenden Eigenerklärung ausreichend (vgl. Eigenerklärung in den Bewerbungs- und Vertragsbedingungen). Bitte im Preisblatt 2 unter Dienstleistungen als Nr. 20 Betrieb einer Web Application Firewall (Monatspauschale) eintragen. Die 1,6 TB sind korrekt (siehe auch Merkmal A 5.16 im Leistungsverzeichnis). Angestrebt wird der Zeitraum zwischen Ende September und Mitte Oktober Die geforderten Darstellungen sind in die dafür vorgesehenen Felder einzutragen; ergänzende Tabellen, Grafiken, Musterreports o. ä. können als Anhang beigelegt werden. Die Testsysteme (Anwendungsserver) sind als Kopien der Produktivsysteme aufzusetzen. Seite 8

9 teme aufgesetzt werden. Unter 4. Ausgangssituation hingegen steht, Gleichwohl nutzen alle Testsysteme einen gemeinsamen Datenbankserver, sofern die Testsysteme auf eine Oracle Datenbank aufbauen.. temen in Preisblatt 1 resultieren, bitten wir um Klarstellung, ob das Kriterium wortwörtlich gilt oder die Angaben zu den aktuellen Testsystemen gelten und ggf. um entsprechende Änderung des Wortlauts des Kriteriums A 4.3. Sofern ein Testsystem eine Oracle Datenbank verwendet, ist diese als Instanz in die gemeinsam genutzte Testdatenbank zu integrieren. Die Datenbankinhalte entsprechen jeweils denen des Produktivsystems, werden aber nachträglich anonymisiert. 4.9 Angebotsschreiben / Leistungsverzeichnis Im Preisblatt 1 ist für die jeweiligen Anwendungen jeweils der Preis für ein zu betreibendes Entwicklungssystem anzugeben. Da nur für DOMEA die technischen Daten des entsprechenden Systems vorgegeben wurden, bitten wir um Angabe der entsprechenden Daten der Anfangskonfiguration der Entwicklungssysteme CRM, ZAM und SAP BO. Die Entwicklungssysteme sind hinsichtlich der (virtuellen) Hardwareausstattung mit den jeweiligen Testsystemen vergleichbar. Im Einzelfall sind Abweichungen im geringen Umfang möglich Leistungsverzeichnis, Merkmale B 1.1 und B 2.13 / Bewertungsmatrix Laut Bewertungsmatrix ist A 1.1 ein Ausschlusskriterium. Im Leistungsverzeichnis ist es ein Bewertungskriterium. Inhaltlich gleiche Frage ergibt sich für Kriterium A/B Ist es ein B-Kriterium und wenn ja mit welcher Gewichtung? Die Merkmal B 1.1 und B 2.13 sind Bewertungskriterien, für die im Rahmen der Angebotsauswertung keine Gewichtung vorgesehen ist. Allerdings sind die entsprechenden Darstellungen im Rahmen der Präsentation von Bedeutung. In der Bewertungsmatrix werden die v. g. Merkmale der korrekten Darstellung wegen nunmehr als B-Kriterium dargestellt und mit der Gewichtung 0 versehen. An den Gewichtungen innerhalb der Bewertungsmatrix ändert sich somit nichts Leistungsverzeichnis, Merkmal A 5.3 Zur Sicherstellung der geforderten Verfügbarkeit (A 4.6) und Wiederherstellungszeiten (A 6.7) für die Produktivumgebungen wird von uns der ausschließliche Einsatz der Oracle 11g Enterprise Edition empfohlen. Das würde aber das CRM-System (Oracle 11g Standard Edition One) ausschließen. Werden durch den AG abweichend vom beschriebenen Ist-Stand für das CRM- System Oracle-Enterprise-Lizenzen bereitgestellt? Nein. Seite 9

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:229127-2014:text:de:html Deutschland-Dessau-Roßlau: Datenverwaltung 2014/S 128-229127 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung EVB-IT Kaufvertrag Seite 1 von 6 Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im

Mehr

Ersteinrichtung eines virtuellen Rechners für den Produktiv-Betrieb Neueinrichtung Klonen des existierenden virtuellen Rechners

Ersteinrichtung eines virtuellen Rechners für den Produktiv-Betrieb Neueinrichtung Klonen des existierenden virtuellen Rechners Antrag auf Nutzung von Hosting Services des ZIM Einrichtung / Änderung / Stilllegung virtueller Rechner Ersteinrichtung eines virtuellen Rechners für den Produktiv-Betrieb Neueinrichtung Klonen des existierenden

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen Bieterfragen Frage 1: Die Vorgehensweise zur Ermittlung des Zuschlags (wirtschaftlichstes Angebot) erscheint uns noch unklar. Verstehen wir es richtig, dass a.) eine Leistungskennzahl L (Bewertung der

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System Allgemeine Installations- und Konfigurationshinweise für das fromos CRM System Mit dem Ausführen des Installationsprogrammes fromos-bms.exe

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Ausschreibende Stelle: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Ausschreibungsort: 10787 Berlin

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Telefon +49 228 20 717-142

Telefon +49 228 20 717-142 Ihr Zeichen Telefon +49 228 20 717-142 E-Mail moritz.walheim@engagement-global.de Unser Zeichen PAM-Webforms Telefax +49 228 20 717-39142 Datum 21.04.2015 Bieterfragen im Vergabeverfahren Träger-Webportal

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Ersteinrichtung eines virtuellen Rechners Neueinrichtung Klonen des existierenden virtuellen Rechners.

Ersteinrichtung eines virtuellen Rechners Neueinrichtung Klonen des existierenden virtuellen Rechners. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Zentrum für Informations- und Medientechnologie - ZIM - Benutzerbüro Geb. 25.41 Universitätsstr. 1 40225 Düsseldorf Antrag auf Nutzung von Hosting Services des ZIM

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden und der zuschlagserteilenden Stelle Landes-Gewerbeförderungsstelle

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Auftragsformular Virtual Server

Auftragsformular Virtual Server Bitte senden Sie dieses Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post, Fax oder E-Mail (Scan) an: Fax: 0800 / 00 00 867 E-Mail: vertrieb@simple-asp.de Für interne Zwecke der simple-asp GmbH Eingangsdatum:

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2008 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen:

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen: Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Öffentliche Ausschreibung gemäß 3 Abs. 1 VOL/A Aktenzeichen: 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle Rhein-Sieg-Kreis, Der Landrat, Zentrale Vergabestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg 1. Änderungsverfahren zum V3711/2900000 Seite 1 von4 datapcirt Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Auftraggeber: Vertragsnummer/Kenriung Auftraggeber: Finanzbehörde

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH WebHosting V 1.1 Stand: 22.12.2014 INHALTSVERZEICHNISPREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS WEBHOSTING... 3 Leistungen der WebHosting-Pakete... 3 Voraussetzungen...

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung 1. Auftraggeber traffiq, die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, ist als Aufgabenträgerorganisation und Regieunternehmen der

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 erstellt: Patricia Maaß Datum: 22.02.2013 11:50 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Patricia Maaß 10.10.2012

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Installationshandbuch Pro-Quittung

Installationshandbuch Pro-Quittung Installationshandbuch Pro-Quittung VERSION 1.0 JV-Soft 2011 INHALT Systemvoraussetzungen... 3 Einzelplatzinstallation... 3 Netzwerkinstallation... 3 Installation... 4 Einzelplatzinstallation... 4 Netzwerkinstallation...

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Leistungsbeschreibung celanio Hosting

Leistungsbeschreibung celanio Hosting Leistungsportfolio der celanio GmbH Stand: 09/2014 celanio GmbH en des celanio Services, Postfächer, Domain-Service Seite 2 von 5 Was leistet celanio? celanio ist eine webbasierte Software zur Planung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEO-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEO-Qualitätszertifikats für 2015 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2005 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2009: Mehrseitige IT-Sicherheit 6.1 Sicherheitsziele & Kontrollbereiche Ordnen Sie die im BDSG genannten Kontrollbereiche inhaltlich den (in Aufgabe

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Beantwortung Frage 1: Ein direkter Versand von Musterexemplaren durch die Zentrale Vergabestelle erfolgt nicht.

Beantwortung Frage 1: Ein direkter Versand von Musterexemplaren durch die Zentrale Vergabestelle erfolgt nicht. Treffen Bieteranfragen zu Ausschreibungen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus ein, werden diese baldmöglichst beantwortet und die Antworten zusammen mit den Anfragen in anonymisierter

Mehr