LMS12x/LMS13x Security LMC12x/LMC13x VdS Lasermesssensoren/-systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LMS12x/LMS13x Security LMC12x/LMC13x VdS Lasermesssensoren/-systeme"

Transkript

1 TECHNISCHE INFORMATION LMS12x/LMS13x Security LMC12x/LMC13x VdS Lasermesssensoren/-systeme Errichteranleitung VdS/VSÖ (zertifizierte Systeme). Ergänzung zur Betriebsanleitung der Produktfamilie LMS1xx. Für eine Errichtung gemäß VdS-Richtlinie und Objektschutz-Anwendungen.

2 Software Stand Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Beschriebener Software-Stand Software/Tool Funktion Stand LMS12x/13x Firmware V 1.15 LMC12x/13x LMS121/122/123 LMC121/122/123/124 Gerätespezifisches Software- Modul für SOPAS ET Ab V LMS131/132/133 LMC131/132/133 Gerätespezifisches Software- Modul für SOPAS ET Ab V SOPAS ET Konfigurationssoftware Ab V Der Softwarezugriff auf den LMS/LMC ist durch ein Passwort geschützt. Ab Werk sind folgende Passwörter voreingestellt: Benutzerlevel Passwort Bediener Betreiber (Instandhalter) main Errichter (autorisierter Kunde) client Copyright Copyright 2014 SICK AG Erwin-Sick-Str Waldkirch Germany Warenzeichen Windows XP, Windows Vista und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Acrobat Reader ist ein Warenzeichen der Adobe System Incorporated. Ausgabeversion der Betriebsanleitung Die neuste Ausgabe dieser technischen Information ist als PDF erhältlich unter 2 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

3 Technische Information Inhalt Produktfamilie LMS/LMC Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument Funktion dieses Dokuments Zielgruppe Informationstiefe Verwendete Symbolik Zu Ihrer Sicherheit Schnellstart LMS/LMC Verbindungsaufbau Parametrierung Produktbeschreibung Typischer Anwendungsbereich Lieferumfang Gerätevarianten Besondere Eigenschaften Grundparameter bei der Messung von Objekten Feldapplikation VdS konforme Konstruktion Montage Versiegelung Montage des VdS-Befestigungssatz Elektroinstallation Projektierung und Vorbereitung Anschlüsse LMS/LMC12x (Indoor) Anschlüsse LMS/LMC13x (Outdoor und Semi-Outdoor) Beschalten der Ausgäng am LMS/LMC Leiterquerschnitte Inbetriebnahme und Konfiguration Konfiguration (Parametrierung) Manipulationsschutz Gültigkeitsprüfung Verschmutzungsmessung Zusätzliche Einstellungen für LMS12x/13x Wartung Instandhaltung während des Betriebes Fehlersuche Technische Daten Datenblatt Lasermesssensor/-system LMS/LMC Maßbilder Anhang Übersicht über die Anhänge Bestelldaten Glossar EG-Konformitätserklärung VdS-Zertifikat Attestat zur EN VSÖ-Zertifikat /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 3

4 Verzeichnisse Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Abkürzungen CoLa EEPROM LED LMC LMS RAM ROM SOPAS ET VdS VSÖ Communication Language = proprietäre SOPAS ET-Kommunikationssprache (ASCII = CoLa A oder Binär = CoLa B) Electrically Erasable Programmable Read-only Memory = elektrisch löschbarer und programmierbarer, nicht flüchtiger Speicher Light Emitting Diode = Licht aussendende Diode Laser measurement system certified = VdS-zertifiziertes Lasermesssystem der SICK AG Laser measurement sensor = Lasermesssensor der SICK AG Random Access Memory = flüchtiger Speicher mit direktem Zugriff Read-only Memory = nur lesbarer Speicher (nicht flüchtig) SICK OPEN PORTAL for APPLICATION and SYSTEMS ENGINEERING TOOL = Konfigurationssoftware zur Konfiguration des LMS/LMC Früher Verband der Sachversicherer e.v. Die technischen Abteilungen des ehemaligen Sachverbandes wurden 1997 in die VdS Schadenverhütung GmbH überführt, diese ist eine Tochter des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV). Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs 4 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

5 Technische Information Verzeichnisse Produktfamilie LMS/LMC Tabellen Tab. 1: Lieferumfang LMS12x oder LMS13x Tab. 2: Lieferumfang LMC12x oder LMC13x Tab. 3: LMS12x-Varianten Tab. 4: LMS13x-Varianten Tab. 5: LMC12x-Varianten Tab. 6: LMC13x-Varianten Tab. 7: Eingangsbelegungen Tab. 8: Klemmen-Belegung des LMS/LMC12x Tab. 9: Pin-Belegung des Anschlusses Ethernet am LMS/LMC12x Tab. 10: Pin-Belegung des Anschlusses Hilfs-Schnittstelle am LMS/LMC12x Tab. 11: Pin-Belegung des Anschlusses Power am LMS/LMC13x Tab. 12: Pin-Belegung des Anschlusses Input am LMS/LMC13x Tab. 13: Pin-Belegung des Anschlusses Output am LMS/LMC13x Tab. 14: Pin-Belegung des Anschlusses Ethernet am LMS/LMC13x Tab. 15: Pin-Belegung des Anschlusses Hilfs-Schnittstelle am LMS/LMC13x Tab. 16: Datenblatt LMS/LMC Tab. 17: Bestelldaten der LMS12x-Varianten Tab. 18: Bestelldaten der LMS13x-Varianten Tab. 19: Bestelldaten der LMC12x-Varianten Tab. 20: Bestelldaten der LMC13x-Varianten Tab. 21: Befestigungssätze Tab. 22: Lieferbares Zubehör Tab. 23: Verbrauchsmaterial Tab. 24: Leitungen für LMS/LMC Tab. 25: Leitungen für LMS13x /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 5

6 Verzeichnisse Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Abbildungen Abb. 1: LMS/LMC: Ethernet-Anschluss mit Ethernet-Leitung...10 Abb. 2: LAN-Eigenschaften unter Windows XP...10 Abb. 3: IP-Adresse unter Windows XP...11 Abb. 4: LMC12x mit Befestigungssatz VdS 1 lang...19 Abb. 5: LMC13x mit Befestigungssatz VdS 2 kurz...20 Abb. 6: Montage mit VdS-Befestigungssatz...21 Abb. 7: Relaisausgänge des LMS/LMC...26 Abb. 8: Abb. 9: Anschalten des LMS/LMC an einer Objektschutzanlage ohne Widerstandsüberwachung...26 Anschalten des LMS/LMC an einer Objektschutzanlage mit Widerstandsüberwachung...26 Abb. 10: Der Störungsausgang mit Optokopplerausgang...27 Abb. 11: QUICK-START-Seite...28 Abb. 12: Auswahl des Konfigurations-Modus...29 Abb. 13: Überwachungsbereiche...30 Abb. 14: Überwachungsfelder...30 Abb. 15: Feldnummern...30 Abb. 16: Ansprechverhalten...31 Abb. 17: Manipulationsschutz...32 Abb. 18: Anfangswinkel und Endwinkel der Kontur...33 Abb. 19: Positive und negative Distanz zur Kontur...34 Abb. 20: Auswertefeld zur Kontur als Referenz...34 Abb. 21: Gültigkeitsprüfung beim LMC12x/13x...35 Abb. 22: Maßbild LMS/LMC12x...42 Abb. 23: Maßbild LMC/LMS13x...43 Abb. 24: Maßbild LMC12x mit Befestigungssatz VdS Abb. 25: Maßbild LMC12x mit Befestigungssatz Vds Abb. 26: Maßbild LMC13x mit Befestigungssatz VdS Abb. 27: Abbildung der EG-Konformitätserklärung...52 Abb. 28: VdS-Zertifikat...53 Abb. 29: Attestat zur EN Abb. 30: VSÖ-Zertifikat SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

7 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Zu diesem Dokument Kapitel 1 1 Zu diesem Dokument Bitte lesen Sie dieses Kapitel sorgfältig, bevor Sie mit der Dokumentation und dem Lasermesssensor (LMS) und/oder dem Lasermesssystem certified (LMC), der zertifizierten Variante, arbeiten. 1.1 Funktion dieses Dokuments LMS12x/13x LMC12x/13x Diese technische Information dient als Errichteranleitung für die Lasermesssensoren/ Lasermesssysteme: LMS121/122/123 (ohne Heizung für Objektschutzanlagen Indoor) LMS131/132/133 (mit Heizung und voller Outdoorfähigkeit für Objektschutzanlagen Outdoor) LMC121/122/123/124 (ohne Heizung für VdS-Objektschutzanlagen Indoor) LMC131/132/133 (mit Heizung für VdS-Objektschutzanlagen Semi-Outdoor) Diese Errichteranleitung beschreibt die technischen Möglichkeiten beim allgemeinen Einsatz im Objektschutz (SECURITY). LMC12x/LMC13x (= Laser Messsystem Certified (zertifiziert)) sind VdS konform. Für die zertifizierten Systeme beschreibt die Errichteranleitung, die umgesetzten VdS Anforderungen und Prüfmethoden für die unten aufgeführten SICK Sensoren. Folgende VdS-Richtlinien liegen zugrunde VdS 2117 Anforderung (Lichtschranken = LS) nach Prüfmethode VdS 2485 VdS 2312 Anforderung (Bewegungsmelder = BM) Die Prüfung erfolgte für Lichtschranken Klasse C Umweltklasse II (indoor). Es wird in unterschiedliche Applikationsumgebungsbedingungen unterschieden. Die Umweltklasse II nach VdS wird im Allgemeinen als indoor bezeichnet (LMC12x). Die Umweltklasse IVa nach VdS wird im Allgemeinen als outdoor bzw. "semi-outoor" bezeichnet (LMC13x). Im Folgenden werden der Lasermesssensor (LMS) und das Lasermesssystem certified (LMC) kurz als Detektionssensor oder Laserdetektor bezeichnet, falls keine genaue Unterscheidung erforderlich ist. Spezielle Informationen zu den Familien Security und VdS werden in der linken Spalte (Symbolik) angekündigt und in der rechten näher erläutert. Wenn nichts dabei steht gelten die Informationen für beide Familien. 1.2 Zielgruppe Zielgruppe dieses Dokuments sind Personen für folgende Tätigkeiten: Errichter, die nachweislich zur VdS-konformen Errichtung und Installation zugelassen sind. 1.3 Informationstiefe Dieser technischen Information liegt die Betriebsanleitung Lasermesssensoren der Produktfamilie LMS1xx Art.-Nr /UT27, dt. Ausgabe zugrunde. Die neuste Ausgabe dieser Betriebsanleitung ist als PDF erhältlich unter lms1xx. Diese Errichteranleitung ist auf die notwendigen Informationen zu einer VdS-konformen Errichtung bzw. Security-Errichtung beschränkt /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 7

8 Kapitel 1 Zu diesem Dokument Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Für die zertifizierten Systeme beschreibt die Errichteranleitung die umgesetzten VdS Anforderungen und Prüfmethoden für die SICK-Systeme LMC12x und LMC13x. Sie enthält folgende Informationen über den LMS/LMC: Produktbeschreibung Montage Elektroinstallation Inbetriebnahme und Konfiguration Bestelldaten Den Geräten liegt außerdem ein Gerätehinweis (LMS12x Art.-Nr und LMS13x Art.Nr ) mit den Anschlussbildern bei. 1.4 Verwendete Symbolik Empfehlung Erklärung MENÜBEFEHL Terminalausgabe Handeln Sie Empfehlungen geben Ihnen Entscheidungshilfe hinsichtlich der Anwendung einer Funktion oder technischen Maßnahme. Mit gekennzeichnete Absätze informieren Sie über Besonderheiten des Gerätes. Erklärungen vermitteln Hintergrundwissen über technische Zusammenhänge. Diese Schriftart kennzeichnet einen Begriff in der Benutzeroberfläche von SOPAS ET. Diese Schriftart kennzeichnet Meldungen, die der LMS/LMC über seine Schnittstellen ausgibt. Hier gibt es etwas zu tun. Dieses Symbol kennzeichnet eine Handlungsanleitung, die nur einen Handlungsschritt enthält oder Handlungsschritte in Warnhinweisen, bei denen keine besondere Reihenfolge zu beachten ist. Handlungsanleitungen, die mehrere aufeinander folgende Schritte in einer bestimmten Reihenfolge enthalten, sind nummeriert. Dieses Symbol verweist auf zusätzlich verfügbare Dokumentation. Softwarehinweise zeigen Ihnen, wo Sie in der Konfigurationssoftware SOPAS ET die entsprechende Einstellung vornehmen können. Hinweis! Ein Hinweis weist auf potenzielle Beschädigungsgefahren oder Funktionsbeeinträchtigungen des LMS/LMC oder anderer Geräte hin. Warnhinweis! Ein Warnhinweis weist Sie auf konkrete oder potenzielle Gefahren hin. Dies soll Sie vor Unfällen schützen. Das Sicherheitszeichen neben dem Warnhinweis weist auf die Art der Unfallgefahr, z. B. aufgrund von Elektrizität, hin. Die Warnstufe (GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT) weist auf die Schwere der Gefahr hin. Lesen und befolgen Sie Warnhinweise sorgfältig! 8 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

9 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Zu Ihrer Sicherheit Kapitel 2 2 Zu Ihrer Sicherheit Dieses Kapitel dient Ihrer Sicherheit und der Sicherheit der Anlagenbediener. Bitte lesen Sie dieses Kapitel sorgfältig, bevor Sie mit dem LMS/LMC arbeiten. Dieser technischen Information liegt die Betriebsanleitung Lasermesssensoren der Produktfamilie LMS1xx Art.-Nr /UT27, dt. Ausgabe zugrunde. Die neuste Ausgabe dieser Betriebsanleitung ist als PDF erhältlich unter lms1xx. Beachten Sie alle Hinweise und Warnungen der zugrunde liegenden Betriebsanleitung sowie die Hinweise und Warnungen dieser technischen Information! /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 9

10 Kapitel 3 Schnellstart LMS/LMC Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC 3 Schnellstart LMS/LMC 3.1 Verbindungsaufbau 1. Schließen Sie den Sensor wie in Kapitel 6 Elektroinstallation auf Seite 22 elektrisch an. 2. Stellen Sie über Ethernet eine Verbindung her, indem Sie den PC und den LMS/LMC miteinander verbinden. LMS/LMC PC DC 24 V Stecker M12 4-polig Art. Nr , 5 m Art. Nr , 10 m Art. Nr , 20 m Stecker RJ 45 8 polig Abb. 1: LMS/LMC: Ethernet-Anschluss mit Ethernet-Leitung 3. Legen Sie die Installations-DVD ein (falls die Installation nicht automatisch startet, setup.exe auf der DVD aufrufen). Um die Installation abzuschließen, folgen Sie den Bedienhinweisen. 4. Starten Sie die Konfigurationssoftware (SOPAS ET) und und folgen Sie den Anweisungen der Software. Mit Hilfe eines Scan-Assistenten wird nach SICK-Systemen gescannt und der LMS oder das LMC werden erkannt. Falls Sie keine Verbindung herstellen können, beachten Sie folgende Hinweise für Windows XP (bei anderen Betriebssystemen sind die Einstellungen ähnlich). Um Änderungen am Betriebssystem durchzuführen, benötigen Sie in der Regel Administratorrechte auf dem PC. Bitte dokumentieren oder speichern Sie die ursprünglichen Einstellungen, bevor Sie Änderungen an den Systemeinstellungen vornehmen. Sämtliche Störungen und Schäden aufgrund von Änderungen an den Systemeinstellungen (wie z. B. an der IP-Adresse) sind von jeglicher Haftung ausgeschlossen. Achten Sie bei Ihrem PC/Notebook darauf, dass mögliche "Secure Clients" etc., die den Zugang überwachen, für die Zeit der Parametrierung deaktiviert sind. Prüfen Sie die Einstellungen über das STARTMENÜ, EINSTELLUNGEN, NETZWERKVERBINDUNGEN, LAN- VERBINDUNG. Klicken Sie im Dialog STATUS DER LAN-VERBINDUNG auf EIGENSCHAFTEN. Abb. 2: LAN-Eigenschaften unter Windows XP 10 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

11 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Schnellstart LMS/LMC Kapitel 3 Achten Sie auch auf die richtige IP-Adresse Ihres PC/Notebooks. LMS/LMC und Notebook dürfen nicht die gleiche IP-Adresse haben. Abb. 3: IP-Adresse unter Windows XP Proxy-Server sollten abschaltet oder für die IP-Adresse eine Ausnahme eingetragen sein. 3.2 Parametrierung Wenn der Scan-Assistent den LMS oder das LMC erkannt hat, fügen Sie das Gerät zu einem neuen Projekt hinzu. Melden Sie sich zur Parametrierung am Gerät an. Der Softwarezugriff ist durch ein Passwort geschützt. Ab Werk sind folgende Passwörter voreingestellt: Benutzerlevel Bediener - Betreiber (Instandhalter) Errichter (autorisierter Kunde) Passwort main client Nehmen Sie die nötigen Einstellungen am LMS/LMC auf der QUICK-START-Seite von SOPAS ET vor (beim LMS können Sie die Konfiguration auch im Expertenmodus vornehmen). Richten Sie mindestens ein Überwachungsfeld und einen Überwachungsfall ein. Schließen Sie die Ausgänge wie in Kapitel 6 Elektroinstallation auf Seite 22 elektrisch an die Objektschutzanlagen an /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 11

12 Kapitel 4 Produktbeschreibung Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC 4 Produktbeschreibung Dieses Kapitel informiert Sie über die besonderen Eigenschaften des Lasermesssensors/ -systems LMS/LMC. Es beschreibt den Aufbau und die Arbeitsweise des Gerätes. Lesen Sie dieses Kapitel auf jeden Fall, bevor Sie das Gerät montieren, installieren und in Betrieb nehmen. 4.1 Typischer Anwendungsbereich Die Lasermesssensoren/-systeme LMS/LMC eignen sich besonders als Vorhangmelder, indem sie vor den zu schützenden Objekten eingesetzt werden, oder als Durchbruchmelder für Wände und Fenster. Sie können im Innen- und Außenbereich zur vertikalen Überwachung von Zaunanlagen oder zur horizontalen Überwachung von ebenen Freiflächen wie Wiesen, Plätzen, Geh- und Fahrwegen eingesetzt werden. Zur Überwachung von Dach- und Deckenflächen sind sie ebenfalls geeignet. Personen oder Objekte, die in den Erfassungsbereich des Laserscanners gelangen, werden zuverlässig erkannt. Eingriffe mit und ohne Werkzeug werden entfernungsabhängig ebenso detektiert wie auch Überstieg oder Durchstieg. Der Sensor detektiert auch Personen und Fahrzeuge gut, die über eine Fläche gehen, laufen, kriechen oder fahren. 4.2 Lieferumfang LMS12x oder LMS13x Die Lieferung umfasst folgende Komponenten: Stück Komponenten Bemerkung 1 Ein Lasermesssensor Security LMS12x oder LMS13x, je nach Bestellung 5 Versiegelungsstreifen Hardware 1 Gerätehinweis mit elektrischem Liegt der Geräteverpackung des LMS bei Anschlussbild zur Erstinformation 1 CD-ROM Inhalte siehe Betriebsanleitung Lasermesssensoren der Produktfamilie LMS1xx Art.-Nr /UT27, dt. Ausgabe Tab. 1: Lieferumfang LMS12x oder LMS13x LMC12x oder LMC13x Die Lieferung umfasst folgende Komponenten: Stück Komponenten Bemerkung 1 Ein Lasermesssensor In Verbindung mit dem Befestigungssatz VdS als LMC12x oder LMC13x, je nach Bestellung 1 Befestigungssatz VdS Hardware, je nach Bestellung 5 Versiegelungsstreifen Hardware 1 Gerätehinweis mit elektrischem Liegt der Geräteverpackung des LMC bei Anschlussbild zur Erstinformation 1 CD-ROM Inhalte siehe Betriebsanleitung Lasermesssensoren der Produktfamilie LMS1xx Art.-Nr /UT27, dt. Ausgabe Tab. 2: Lieferumfang LMC12x oder LMC13x Abschnitt 10.2 Bestelldaten auf Seite 48 gibt eine Übersicht über die erhältlichen Systeme und das lieferbare Zubehör. 12 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

13 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Produktbeschreibung Kapitel Gerätevarianten Indoor Outdoor Semi-Outdoor LMS121/122/123 (ohne Heizung für Objektschutzanlagen Indoor) LMS131/132/133 (mit Heizung und voller Outdoorfähigkeit für Objektschutzanlagen Outdoor) LMC121/122/123/124 (ohne Heizung für VdS-Objektschutzanlagen Indoor) LMC131/132/133 (mit Heizung für VdS-Objektschutzanlagen Semi-Outdoor) Temperaturbereich 0 C bis +50 C, kein Nebel- und Partikelfilter werkseitig gesetzt Temperaturbereich -30 C bis +50 C, Nebel- und Partikelfilter sind werkseitig gesetzt Temperaturbereich -30 C bis +50 C, Nebelfilter ist werkseitig gesetzt, der Partikelfilter nicht, nach VdS-Lichtschrankenrichtlinie sind als Mehrfachauswertung keine (Klasse C) oder eine zweifach (Klasse B) einstellbar. LMC12x/13x Für die LMC liegen folgende VdS Richtlinien zugrunde: VdS 2117 Anforderung (Lichtschranken = LS) nach Prüfmethode VdS 2485 VdS 2312 Anforderung (Bewegungsmelder = BM) Die Prüfung erfolgte... für LMC12x gemäß Lichtschranken Klasse C Umweltklasse II (Indoor), für LMC13x gemäß Lichtschranken Klasse C Umweltklasse IVa (Outdoor). Die Variante LMC12x hat die VdS-Anerkennungsnummer G Die Variante LMC13x hat die VdS-Anerkennungsnummer G Die entsprechende VSÖ-Nummer lautet GZ Die Geräte sind zum Einsatz in Einbruchmeldeanlagen gemäß EN geeignet. Die Geräte sind gemäß VdS-Richtlinie geeignet, leicht zu durchdringende Flächen auf Durchstieg von bis zu 18 m zu überwachen. Die LMC12x/LMC13x haben einen Firmware-Stand, der durch die VdS abgenommen und dokumentiert wurde. Eine VdS-konforme Errichtung der LMC ist nur mit dem VdS-Befestigungssatz möglich. Für eine VdS-konforme Errichtung der LMC sind die entsprechenden VdS-Richtlinien z. B. zur Planung und zum Einbau zu berücksichtigen /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 13

14 Kapitel 4 Produktbeschreibung Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC LMS12x Security (Indoor) Typ Artikelnummer LMS Security LMS Security LMS Security Tab. 3: LMS12x-Varianten Besonderheit Lasermesssensor, Indoor-Ausführung Umgebungstemperatur: 0 C bis 50 C Farbe: RAL7032 Kieselgrau Lasermesssensor, Indoor-Ausführung Umgebungstemperatur: 0 C bis 50 C Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Lasermesssensor, Indoor-Ausführung Umgebungstemperatur: 0 C bis 50 C Farbe: RAL9003 Signalweiß LMS13x Security (Outdoor) Typ Artikelnummer LMS Security LMS Security LMS Security Tab. 4: LMS13x-Varianten Besonderheit Lasermesssensor, Outdoor-Ausführung Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL7032 Kieselgrau Lasermesssensor, Outdoor-Ausführung Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Lasermesssensor, Outdoor-Ausführung Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL9003 Signalweiß 14 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

15 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Produktbeschreibung Kapitel LMC12x VdS (Indoor) Typ Artikelnummer LMC VdS LMC VdS LMC VdS LMC VdS LMC VdS LMC VdS LMC VdS Tab. 5: LMC12x-Varianten Besonderheit Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 1 lang Umgebungstemperatur: 0 C bis +45 C Farbe: RAL7032 Kieselgrau Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: 0 C bis +50 C Farbe: RAL7032 Kieselgrau Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 1 lang Umgebungstemperatur: 0 C bis +45 C Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: 0 C bis +50 C Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 1 lang Umgebungstemperatur: 0 C bis +45 C Farbe: RAL9003 Signalweiß Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: 0 C bis +50 C Farbe: RAL9003 Signalweiß Lasermesssystem zertifiziert, Indoor-Ausführung Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Befestigungssatz VdS 1 lang Farbe: unbeschichtetes Aluminium Umgebungstemperatur: 0 C bis +45 C LMC13x VdS (Semi-Outdoor 1) ) Typ Artikelnummer LMC VdS LMC VdS LMC VdS Tab. 6: LMC13x-Varianten Besonderheit Lasermesssystem zertifiziert, Semi-Outdoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL7032 Kieselgrau Lasermesssystem zertifiziert, Semi-Outdoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL9005 Tiefschwarz Lasermesssystem zertifiziert, Semi-Outdoor-Ausführung Befestigungssatz VdS 2 kurz Umgebungstemperatur: -30 C bis +50 C Farbe: RAL9003 Signalweiß 1) Semi-Outdoor bezieht sich auf die Auswertezeit und damit auf die Mehrfachauswertemöglichkeiten, die durch die VdS-Klasse C bei Lichtschranken auf 25 ms und bei Klasse B auf 40 ms beschränkt ist! /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 15

16 Kapitel 4 Produktbeschreibung Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC 4.4 Besondere Eigenschaften Öffnungswinkel: 270 Winkelauflösung: 0,25 /0,5 Scan-Frequenz: 25 Hz/50 Hz Schnittstelle: RS-232/Ethernet/OPC 2 Relaisausgänge (Alarm, Störung) + 1 Sabotageausgang Versorgungsspannung: 9 V bis 30 V LMS/LMC12x Schutzart: IP 65 LMS/LMC13x Schutzart: IP Grundparameter bei der Messung von Objekten Der LMS scannt mit einer Scan-Frequenz von 25 oder 50 Hz bzw. mit einer Winkelauflösung von 0,25 oder 0,50. Bei einer höheren Scan-Frequenz oder einer feineren Winkelauflösung liefert der LMS mehr Messwerte. Das heißt: Bei höherer Frequenz kommen die Werte schneller als bei langsamer Frequenz. Bei feinerer Winkelauflösung kommen mehr Werte in einem Scan als bei gröberer Auflösung. Gültige Kombinationen und Rückgabewert Es gibt drei gültige Kombinationen von Scan-Frequenz und Winkelauflösung: 50 Hz und 0,5 25 Hz und 0,5 25 Hz und 0,25 Die Werkseinstellung steht bei 50 Hz und 0,5 Winkelauflösung und kann im VdS-Modus für das LMC nicht geändert werden Filter Der LMS besitzt digitale Filter zur Vorverarbeitung und Optimierung der gemessenen Entfernungswerte. Sie können entweder einen Nebelfilter, ein Hardware-Austastfenster, einen N-Puls-zu-1-Puls-Filter, einen Partikelfilter oder einen Mittelwertfilter konfigurieren. Alle Filter können im Expertenmodus geändert, aber nur bei den Varianten LMS12x/ LMS13x aktiviert und dauerhaft gespeichert werden. Nebelfilter Der Nebelfilter unterdrückt eine mögliche Blendung bei Nebel. Durch den Nebelfilter wird der LMS im Nahbereich (bis ca. 4 m) unempfindlicher. Diese Funktion ist im VdS-Modus für das LMC nicht aktiv und kann im VdS-Modus nicht aktiviert werden. 16 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

17 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Produktbeschreibung Kapitel 4 Hardware-Austastfenster Durch ein Austastfenster wird ein Bereich vor dem LMS komplett ausgeblendet. Dadurch liefert der LMS erst Messwerte ab einer konfigurierten Entfernung. Sie können ein Austastfenster von 2 bis 15 m konfigurieren. Diese Funktion ist im VdS-Modus nicht aktiv und kann in diesem Modus nicht aktiviert werden. N-Puls-zu-1-Puls-Filter Wenn bei einer Messung zwei Impulse von zwei Objekten reflektiert werden (Treffer eines Regentropfens oder Kantentreffer etc.), dann entfernt dieser Filter den ersten Reflexionsimpuls. Diese Funktion ist im VdS-Modus aktiv und kann in diesem Modus nicht deaktiviert werden. Partikelfilter Der Partikelfilter kann in staubiger Umgebung, bei Regen oder Schnee Störungen durch Staubpartikel, Regentropfen, Schneeflocken etc. herausfiltern. Durch den Partikelfilter verzögert sich die Reaktion auf ein Objekt im Auswertefeld bzw. eine Verletzung der Kontur um die Zeit eines Scans. Die eingestellte Ansprechzeit der Auswertestrategien Pixelauswertung, Ausblendung und Kontur ändert sich dadurch nicht. Beim LMC ist diese Funktion im VdS-Modus nicht aktiv und kann in diesem Modus nicht aktiviert werden. Mittelwertfilter Der Mittelwertfilter wirkt auf die Messwertausgabe, nicht auf die Feldapplikation. Bei aktivem Mittelwertfilter wird der Mittelwert aus einer konfigurierten Anzahl von Scans gebildet und anschließend ausgegeben. Durch den Mittelwertfilter reduziert sich die Scan-Datenausgabe (kein gleitender Mittelwert). Diese Funktion ist im VdS-Modus nicht aktiv und kann in diesem Modus nicht aktiviert werden. 4.6 Feldapplikation Mit Hilfe der integrierten Feldapplikation wertet der LMS/LMC bis zu 10 Auswertefelder innerhalb seines Scan-Bereichs aus. Mit der Feldapplikation können Sie neben dem Objektschutz auch z. B. Systeme zur vertikalen, horizontalen oder diagonalen Zutrittsüberwachung realisieren. Ab Werk steht ein vorparametriertes Auswertefeld zur Verfügung. Insgesamt können neun Auswertefelder als Überwachungsfelder parametriert werden. Sie können für alle neun Felder die Größe und die Form ändern und auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Sie können zusätzlich ein 10. Feld konfigurieren. Dieses dient dem Manipulationsschutz. Die Funktion Manipulationsschutz ist nur mit dem 10. Feld möglich. Das 10. Feld ist nicht als Überwachungsfeld verwendbar /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 17

18 Kapitel 4 Produktbeschreibung Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Auswertefälle Ein Auswertefall bestimmt, welches Auswertefeld auf welche Weise ausgewertet wird und auf welchen Ausgang es wirkt. Sie können bis zu zehn Auswertefälle konfigurieren, alle konfigurierten Auswertefälle sind gleichzeitig aktiv. Für jeden Auswertefall konfigurieren Sie in SOPAS ET: Eingänge, die einen Auswertefall gegebenenfalls aktivieren Die Auswertestrategie Das Auswertefeld Den Ausgang, auf den der Auswertefall wirkt Die Ansprechzeit des Ausgangs Für das LMC und den LMS sind die Auswertefälle ab Werk bereits vorkonfiguriert. Im VdS Modus sind allen Auswertefällen das gleiche Blanking und die gleiche Auswertezeit zugeordnet Eingänge Eine Eingangskombination kann für mehrere Auswertefälle definiert werden, dann werden z. B. zwei Auswertefälle gleichzeitig aktiv. Für das LMC und den LMS sind folgende Eingangsbelegungen definiert: Eingang Eingang 1 Eingang 1 Eingang 2 Eingang 2 Eingang 3 Eingang 3 Eingang 4 Eingang 4 Auswertefall Pegel hoch (high), LMS/LMC unscharf Pegel tief (low ), LMS/LMC scharf Pegel hoch (high), LMS/LMC inaktiv (Modus Gehtest) Pegel tief (low ), LMS/LMC aktiv Pegel hoch (high), Nachtschaltung Pegel tief (low ), Tagschaltung Pegel hoch (high), Einlernen aktiviert Pegel tief (low ), Einlernen deaktiviert Scharf/unscharf Gehtest Einlernen Tab. 7: Eingangsbelegungen Die Zuordnung kann im Expertenmodus geändert werden, aber nur bei den Varianten LMS12x/LMS13x aktiviert und dauerhaft gespeichert werden. Bedeutung Begriffe Der Sensor wird über diese Eingangsbelegung für das Alarmmangement aktiv geschaltet. Alarme werden gemeldet. Dabei sind das Display und die RS-232-Schnittstelle dauerhaft ausgeschaltet. In diesem Modus können die Überwachungsfunktionen getestet werden. Der Störungsausgang ist so geschaltet, dass der Sensor nicht mehr scharf geschaltet ist. Der Alarmausgang ist aber aktiv. Das Display ist aktiviert, die 7-Segment-Anzeige kann abgelesen werden. Über diesen Eingang können je nach Softwarefunktionsumfang des LMC ein Einlernen ohne PC oder ein wiederkehrendes selbstständiges Einlernen durchgeführt werden. In der Konfiguration kann bestimmt werden, welches Feld sich durch erneutes Einlernen über die Aktivierung des Eingangs an die neuen Ortsgegebenheiten anpasst. Dem Alarmmanagementsystem wird jedoch über den Störausgang angezeigt, dass das Gerät während dieser Zeit nicht mehr scharf geschaltet ist. Das Display ist aktiviert, die 7-Segment-Anzeige kann abgelesen werden. 18 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

19 Technische Information Produktfamilie LMS/LMC Produktbeschreibung Kapitel 4 Tag-/Nachtschaltung Hier wird zwischen zwei möglichen Überwachungsfeldkonfigurationen unterschieden. Tag und Nacht sind nur Synonyme für die Beschaltung des Eingangs. Die insgesamt 9 Feldkonfigurationen können der jeweiligen Eingangsbelegung beliebig zugeordnet werden. Dabei ist die Aktivierung des Überwachungsfeldes mit seinem Auswertefall nur am Tag, nur in der Nacht oder in beiden Zuständen denkbar Relais-Ausgänge Das LMC und der LMS verfügen über zwei Relaisausgänge. Diese sind als Alarmausgang und Störungsausgang konfiguriert. Die Auswertefälle sind alle mit dem Alarmausgang verknüpft. Die Zuordnung kann im Expertenmodus geändert werden. Die Ausgänge können als potenzialfreie Ausgänge oder als widerstandsüberwachte Ausgänge verwendet werden. 4.7 VdS konforme Konstruktion Die Hardware erfüllt spezielle VdS konforme Anforderungen, die im Folgenden beschrieben werden. Die Standardbefestigungssätze 1a, 1b, 2 und 3 des LMS sind für eine VdS-konforme Montage nicht geeignet! Befestigungssatz VdS des LMC12x/13x Der Befestigungssatz VdS dient der VdS konformen Montage und ist standardmäßig im Lieferumfang des LMC enthalten. Gemäß VdS-Richtlinie 2312 dürfen die Befestigungsschrauben nicht frei zugänglich sein. Mit dem Befestigungssatz ist diese Anforderung erfüllt, so dass eine mechanische Manipulation ausgeschlossen werden kann. Der Befestigungssatz besteht aus zwei Teilen, dem Unterteil, das der Wand-/Deckenmontage dient, und einem flexiblen Oberteil, das über das LMC12x/13x gestülpt wird Befestigungssatz VdS 1 lang Er umhüllt das LMC12x vollständig. Damit liegt der Temperaturbereich im VdS-konformen Betrieb bei 0 C bis +45 C. Abb. 4: LMC12x mit Befestigungssatz VdS 1 lang Der Befestigungssatz VdS 1 lang kann als Zubehör in verschiedenen Farben bestellt werden (siehe Abschnitt Befestigungssätze auf Seite 49). Mit dem Befestigungssatz kann kein LMS nachträglich zum LMC umgerüstet werden /Y017/ SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten 19

20 Kapitel 4 Produktbeschreibung Technische Information Lasermesssensoren/-systeme der Produktfamilie LMS/LMC Befestigungssatz VdS 2 kurz Der Befestigungssatz 2 umhüllt das Oberteil des LMC12x/13x nur partiell. Damit liegt der Temperaturbereich im VdS-konformen Betrieb von 0 C bis +50 C beim LMC12x sowie von -30 C bis +50 C beim LMC13x und das LMC13x ist somit für den Außeneinsatz geeignet. Abb. 5: LMC13x mit Befestigungssatz VdS 2 kurz Das LMC13x wird nur mit diesem Befestigungssatz angeboten Sabotageschutz Der LMS bzw. das LMC ist mit einem internen Relais gegen Sabotage ausgestattet. Dieses befindet sich zwischen dem Gehäuseoberteil und dem Grundgehäuse und überwacht die Schraubverbindung. Werden Schrauben des Gehäuseoberteils gelöst erfolgt eine Sabotagemeldung. Der Sabotageausgang wird stromlos geschaltet. 20 SICK AG, Germany All rights reserved Irrtümer u. Änderungen vorbehalten /Y017/

ONLINE HILFE. Laserscanner LD-MRS. Multi-Ebenen-Scanner für raue Umgebungsbedingungen

ONLINE HILFE. Laserscanner LD-MRS. Multi-Ebenen-Scanner für raue Umgebungsbedingungen ONLINE HILFE Laserscanner LD-MRS Multi-Ebenen-Scanner für raue Umgebungsbedingungen Software Stand Onlinehilfe Lasermesssensor LD-MRS Laserscanner LD-MRS Beschriebener Software-Stand Software/Tool Funktion

Mehr

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren TECHNISCHE INFORMATION LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren Ergänzung zur Errichteranleitung Security (Nr. 8014486) Inhalt Inhalt 1 EasyTeach... 3 1.2 Lite... 3 1.3 Pro... 4 1.3.1 Ablauf... 5 1.3.2

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway Seite 1 von 30 Vorgang Neuinstallation NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster- 1 Liefer- und Funktionsumfang 1.1 Lieferumfang Förster- Steckernetzteil Netzwerkkabel (1x Patch / 1x Cross-over) 2 Vorbereitung

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510)

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510) Schnellstart mdex mobile.dsl Paket (MX510) Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des mdex Routers MX510 als mdex mobile.dsl Paket zum Fernzugriff auf ein angeschlossenes Gerät über die

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Bedienungsanleitung Touch Panel PC E2D400 706018 / 01 06 / 2014

Bedienungsanleitung Touch Panel PC E2D400 706018 / 01 06 / 2014 Bedienungsanleitung Touch Panel PC E2D400 706018 / 01 06 / 2014 1 Bestimmungsgemäße Verwendung Der Touch Panel PC ist ein flexibel montierbarer Steuerrechner mit berührungsempfindlichem Display. Das Gerät

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Produktbeschreibung 8x230VAC - Eingangsadapter Projekt HomeAutomationSystem Edition V0.1 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2016 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie haben......

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement

Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement Dieses Dokument beschreibt, wie die Wechselrichter-Ausgangsleistung kontrolliert und/oder begrenzt wird. Dieser Anwendungshinweis beschreibt zwei Optionen

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Störmeldezentrale. Technische - Doku SMZ web Art.-Nr. S30010

Störmeldezentrale. Technische - Doku SMZ web Art.-Nr. S30010 Störmeldezentrale Technische - Doku SMZ web Art.-Nr. S30010 05TG09-A1 1 1.0 Allgemeines / Produkteigenschaften... 3 2.0 Technische Daten...... 4 3.0 Montagehinweise...... 5 4.0 Erweiterungsplatine in SMZ

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de Capture Pro Software Referenzhandbuch A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software Dieses Handbuch bietet einfache Anweisungen zur schnellen Installation und Inbetriebnahme der Kodak Capture

Mehr

2 SICK AG Industrial Safety Systems Deutschland Alle Rechte vorbehalten 8 010 219/01-03-04. Betriebsanleitung

2 SICK AG Industrial Safety Systems Deutschland Alle Rechte vorbehalten 8 010 219/01-03-04. Betriebsanleitung B E T R I E B S A N L E I T U N G Betriebsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Betriebsanleitung. VEGALOG Proxy. Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System. Document ID: 52524

Betriebsanleitung. VEGALOG Proxy. Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System. Document ID: 52524 Betriebsanleitung Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System VEGALOG Proxy Document ID: 52524 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion... 3 1.2 Zielgruppe... 3 1.3

Mehr

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung Ihr Internet Breitband-Zugang Montage- und Installationsanleitung Lieferumfang Hausanschlussgerät 15m Netzwerkkabel POE-Injektor Netzteil 12V - DC 1,5m Netzwerkkabel Masthalterung Zubehör zusätzlich: -

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement

Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement Anwendungshinweis zum SolarEdge Einspeisemanagement Dieses Dokument beschreibt, wie die Wechselrichter-Ausgangsleistung kontrolliert und/oder begrenzt wird. Dieser Anwendungshinweis beschreibt zwei Optionen

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Comtrol DeviceMaster. PC-Treiber zum Anschluss eines Lasermesssystems LMS211/221 mit Ethernet-Schnittstelle

BEDIENUNGSANLEITUNG. Comtrol DeviceMaster. PC-Treiber zum Anschluss eines Lasermesssystems LMS211/221 mit Ethernet-Schnittstelle BEDIENUNGSANLEITUNG Comtrol DeviceMaster PC-Treiber zum Anschluss eines Lasermesssystems LMS211/221 mit Ethernet-Schnittstelle Bedienungsanleitung PC-Treiber für Comtrol DeviceMaster Ethernet Copyright

Mehr

DriveManager 5 Installationshandbuch

DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch Id.-Nr.: 0842.04B.3-00 Stand: 07/2013 Gültig ab Softwareversion: 5.4.52 DriveManager 5 Installationshandbuch 2 DriveManager 5 Dieses

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 73-1 - 6191 25996 Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 für Montage in Unterputz-Kasten 6136/45 D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

Professionelle Messtechnik. Betriebsanleitung. Temperaturkopfransmitter MST5er Serie mit Zwei Eingangskanälen MST535. Muesen. Make Things Different

Professionelle Messtechnik. Betriebsanleitung. Temperaturkopfransmitter MST5er Serie mit Zwei Eingangskanälen MST535. Muesen. Make Things Different Professionelle Messtechnik Betriebsanleitung Temperaturkopfransmitter MSTer Serie mit Zwei Eingangskanälen MST Muesen Make Things Different Betriebsanleitung MST Seite /7. Wichtige Hinweise Bitte lesen

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18)

PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18) PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten Benutzerhandbuch Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCAN-LWL IPEH-002026

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector"

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne TravelConnector Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector" v1.2 Die meisten Häfen und Hafenanlagen, Campingplätze oder Hotels

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr