Aktuell Das. des Entwurfs vom 31. Mai Infoservice. ! Standpunkt. Nr 08/2012. wien.arbeiterkammer.at

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuell Das. des Entwurfs vom 31. Mai 2012. Infoservice. ! Standpunkt. Nr 08/2012. wien.arbeiterkammer.at"

Transkript

1 Aktuell Das Infoservice der AK Nr 08/2012! Standpunkt DIE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE ELGA Eine Kurzdarstellung auf Grundlage des Entwurfs vom 31. Mai 2012 wien.arbeiterkammer.at

2 Aktuell Am 31. Mai 2012 wurde von Bundesminister Stöger ein Entwurf zu einem Bundesgesetz, mit dem ein Gesundheitstelematikgesetz 2012 erlassen und das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern- Sozialversicherungsgesetz, das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Gentechnikgesetz, das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, das Hebammengesetz, das Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz und das Strafgesetzbuch geändert werden, vorgelegt (Elektronische Gesundheitsakte-Rahmengesetz ELGA-G). Ziel des ELGA-G ist, durch bundesweit einheitliche Mindeststandards die Datensicherheit bei der Verwendung von Gesundheitsdaten in der gerichteten und ungerichteten Kommunikation auszubauen und die notwendigen Informationsgrundlagen für die Weiterentwicklung und Steuerung des Informations- und Kommunikationstechnologie- Einsatzes im Gesundheitswesen zu schaffen. Vor diesem Hintergrund soll mit dem vorliegenden Entwurf primär eine Rechtsgrundlage für eine Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) geschaffen werden. 2

3 Das Infoservice der AK DIE GRUNDZÜGE DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE Alle Menschen, die in Österreich sozialversichert sind oder medizinisch betreut oder behandelt werden, haben die Möglichkeit an ELGA teilzunehmen. ELGA ist ein Informationssystem, das allen berechtigten ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern und ELGA-TeilnehmerInnen ELGA-Gesundheitsdaten in elektronischer Form orts- und zeitunabhängig (ungerichtete Kommunikation) zur Verfügung stellt. Bei gerichteter Kommunikation erfolgt die Weitergabe von Daten direkt an im Vorhinein bestimmte EmpfängerInnen. Bei ungerichteter Kommunikation erfolgt die Weitergabe von Daten nicht direkt an bestimmte EmpfängerInnen, sondern werden die Daten über eine Datendrehscheibe zur Verfügung gestellt und können von den Berechtigten abgerufen werden. Die ELGA-Systempartner sind der Bund, die Länder sowie der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Zugang zu ELGA haben nur die identifizierten ELGA- Gesundheitsdiensteanbieter, die ELGA-Ombudsstelle sowie die ELGA-TeilnehmerInnen. Zur Überprüfung der jeweiligen Identitäten werden ein Patientenindex sowie ein Gesundheitsdiensteanbieterindex eingerichtet. Gesundheitsdiensteanbieter sind Auftraggeber oder Dienstleister die regelmäßig Gesundheitsdaten in elektronischer Form zu Zwecken der medizinische Behandlung oder Versorgung oder pflegerische Betreuung oder Verrechnung von Gesundheitsdienstleistungen oder Versicherung von Gesundheitsrisiken oder Wahrnehmung von PatientInnenrechten verwenden. ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter sind die folgenden Gesundheitsdiensteanbieter: a) Angehörige des ärztlichen Berufes (Ausnahmen siehe nächste Spalte), b) Angehörige des zahnärztlichen Berufes (Ausnahmen siehe unten), c) Apotheken, d) Krankenanstalten, ausgenommen selbstständige Ambulatorien im Aufgabenbereich der Arbeitsmedizin, e) Einrichtungen der Pflege, deren Betrieb einer Melde-, Anzeige- oder Bewilligungspflicht nach bundes- oder landesgesetzlichen Vorschriften sowie der behördlichen Aufsicht oder Kontrolle unterliegen. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter sind zur Teilnahme an ELGA verpflichtet. Wichtig: Keine ELGA- Gesundheitsdiensteanbieter sind: BetriebsärztInnen, ArbeitsmedizinerInnen, ÄrztInnen, die Aufgaben des chef- und kontrollärztlichen Dienstes der Sozialversicherungsträger erfüllen, ÄrztInnen, die die Grundlagen von Versicherungsverhältnissen sowie daraus resultierende Ansprüche zu beurteilen haben, AmtsärztInnen (insb. auch PolizeiärztInnen, MilitärärztInnen), ÄrztInnen, die an der Feststellung der Eignung zum Wehrdienst mitwirken, SchulärztInnen DentistInnen AmtszahnärztInnen sowie ZahnärztInnen, die die Grundlagen von Versicherungsverhältnissen sowie daraus resultierende Ansprüche zu beurteilen haben, Gesundheitsdaten sind personenbezogene Daten über die physische oder psychische Befindlichkeit eines Menschen, einschließlich der im Zusammenhang mit der Erhebung der Ursachen für diese Befindlichkeit sowie der Vorsorge oder Versorgung, der Diagnose, Therapie- oder Pflegemethoden, der Pflege, der verordneten oder bezogenen Arzneimittel ( Medikationsdaten ), Heilbehelfe oder Hilfsmittel, der Verrechnung von Gesundheitsdienstleistungen oder der für die Versicherung von Gesundheitsrisiken erhobenen Daten. 3

4 Aktuell ELGA-Gesundheitsdaten sind folgende personenbezogene Daten, die zur weiteren Behandlung, Betreuung oder Sicherung der Versorgungskontinuität von ELGA-TeilnehmerInnen wesentlich sein könnten und in ELGA verwendet werden dürfen: a) alle Gesundheitsdaten, mit Ausnahme von Daten für Verrechnungszwecke von Gesundheitsdienstleistungen oder gesundheitsbezogenen Versicherungsdienstleistungen. Weiters medizinische Dokumente, einschließlich allfälliger Bilddaten wie: Entlassungsbriefe, Befunde medizinisch-chemischer Labordiagnostik (zb Blutbefunde), Befunde der bildgebenden Diagnostik (zb Röntgenbefunde, MRT-Befunde) b) Medikationsdaten (e-medikation), c) Patientenverfügungen d) Vorsorgevollmachten, e) Daten aus dem Widerspruchsregister (Ablehnung von Organspenden im Todesfall) sowie f) Daten aus dem Implantatregister nach dem Medizinproduktegesetz über Herzschrittmacher, implantierbare Defibrillatoren und Loop-Recorder. Keine ELGA-Gesundheitsdaten sind: Aufzeichnungen, die Geheimnisse betreffen, die Angehörigen des klinisch psychologischen, gesundheitspsychologischen und psychotherapeutischen Berufes und ihren Hilfspersonen in Ausübung ihres Berufes anvertraut oder bekannt geworden sind sowie Daten dieser Art, wenn sie von anderen Gesundheitsdiensteanbietern verwendet werden. Weiters Aufzeichnungen über Ergebnisse bestimmter genetischen Analysen nach dem Gentechnikgesetz. SPEICHERUNG VON ELGA-GESUNDHEITSDATEN Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter haben ELGA- Gesundheitsdaten in geeigneten Datenspeichern zu speichern. Bereits gespeicherte ELGA-Gesundheitsdaten dürfen nicht geändert werden. Weiters haben die ELGA-Gesundheitsdienste anbieter elektronische Verweise auf die gespeicherten ELGA- Gesundheitsdaten in Verweisregistern zu speichern. ELGA selbst speichert grundsätzlich keine ELGA-Gesundheitsdaten. ELGA ermöglicht über die elektronischen Verweise den Zugang zu den bei ELGA-Gesundheits diensteanbietern gespeicherten ELGA-Gesundheitsdaten. Die ELGA-Gesundheitsdaten verbleiben dort, wo sie erstellt wurden. Ausnahmen davon sind nur bezüglich der Medikationsdaten zulässig bzw. in jenen Fällen, in denen extern erstellte und via ELGA zugänglich gemachte Gesundheitsdaten in die eigene patientenbezogene Dokumentation (Krankengeschichte) übernommen wurden. ELGA-Gesundheitsdaten sowie elektronische Verweise darauf sind dezentral zu speichern. Die höchstzulässige Speicherdauer dieser Verweise beträgt zehn Jahre. Danach sind die elektronischen Verweise automatisch für ELGA unzugänglich zu machen. Medikationsdaten sind ohne Aufnahme elektronischer Verweise zentral in ELGA zu speichern und ein Jahr ab Abgabe der Heilmittel von dem für den technischen Betrieb Verantwortlichen automatisch zu löschen. Grundsätze der Datenverwendung Der Zugriff auf und die Verwendung von ELGA- Gesundheitsdaten sind nur zulässig, wenn die ELGA-Teilnehmerin, der ELGA-Teilnehmer eindeutig identifiziert wurde, die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieterin, der ELGA- Gesundheitsdiensteanbieter oder die Ombudsstelle eindeutig identifiziert wurde und die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieterin, der ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter oder die Ombudsstelle zur Verwendung der ELGA-Gesundheitsdaten berechtigt sind. Die durch ELGA verfügbar gemachten ELGA-Gesundheitsdaten dürfen personenbezogen ausschließlich 1. zu Gesundheitszwecken, ausgenommen für die Verwaltung von Gesundheitsdiensten, von den die ELGA-Teilnehmerin bzw. den ELGA-Teilnehmer behandelnden oder betreuenden ELGA- Gesundheitsdiensteanbietern, ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern, an die eine ELGA-Teilnehmer bzw. ein ELGA-Teilnehmer zur Behandlung oder Betreuung von ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern überwiesen oder zugewiesen wurde sowie 4

5 Das Infoservice der AK Personen, die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter bei der Ausübung ihrer Tätigkeit unterstützen und im konkreten Fall von diesen dazu angewiesen wurden oder 2. zur Wahrnehmung der TeilnehmerInnenrechte von ELGA-TeilnehmerInnen, deren gesetzlichen oder bevollmächtigten VertreterInnen sowie der Ombudsstelle verwendet werden. Das Verlangen von, der Zugriff auf und die Verwendung von ELGA-Gesundheitsdaten ist verboten: ArbeitgeberInnen, BeschäftigerInnen, PersonalberaterInnen, Versicherungsunternehmen, Verwaltungsbehörden und Gerichten, Personen oder Einrichtungen, die weder ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter noch Ombudsstelle sind, ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern, die nicht in die Behandlung oder Betreuung einer ELGA- Teilnehmerin bzw. eines ELGA-Teilnehmers eingebunden sind, der Ombudsstelle, wenn sie nicht in die Beratung oder Unterstützung einer ELGA- Teilnehmerin bzw. eines ELGA-Teilnehmers eingebunden ist, Trägern der sozialen Krankenversicherung, sofern sie nicht in die Behandlung oder Betreuung einer ELGA-Teilnehmerin bzw eines ELGA-Teilnehmers eingebunden sind. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter, die Ombudsstelle sowie deren Dienstleister und MitarbeiterInnen sind zur Geheimhaltung ELGA-Gesundheitsdaten verpflichtet. Grundsätze der ELGA-Teilnahme Alle natürlichen Personen, die im Patientenindex erfasst sind und einer ELGA-Teilnahme nicht widersprochen haben, sind ELGA-TeilnehmerInnen. Die PatientInnen bestimmen selbst, ob und in welchem Umfang eine ELGA-Teilnahme für sie in Frage kommen soll und welche ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter berechtigt sein sollen, ihre ELGA-Gesundheitsdaten zu verwenden. Möglich ist eine generelle Teilnahme an ELGA (es kommt zur Aufnahme aller ELGA-Gesundheitsdaten) als auch eine Teilnahme an bestimmten Modulen, wie der e-medikation (es werden nur Medikationsdaten aufgenommen). ELGA-TeilnehmerInnen können aber auch einer Aufnahme von ELGA-Gesundheitsdaten im Einzelfall bei den Widerspruchstellen schriftlich oder elektronisch über das Zugangsportal widersprechen bzw. den Umfang der in ELGA sichtbaren Dokumente einschränken. Sie können weiters individuelle Zugriffsberechtigungen festlegen, indem sie elektronische Verweise auf ELGA-Gesundheitsdaten oder im Fall von Medikationsdaten diese, für ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter ein- oder ausblenden sowie unwiderruflich unzugänglich machen. Besteht der Wunsch gar nicht bzw. nicht mehr an ELGA teilzunehmen, so kann einer Teilnahme jederzeit schriftlich widersprochen werden (Opting-out). Bei einem Widerspruch ist anzugeben, ob sich dieser auf alle oder nur bestimmte ELGA-Gesundheitsdaten beziehen soll. Alle bis zum Zeitpunkt des Widerspruchs in den ELGA-Verweisregistern vorhandenen und vom Widerspruch erfassten Verweise sind für ELGA unzugänglich zu machen. Generelle Widersprüche (Opting-out) können jederzeit widerrufen werden. Solange ein gültiger Widerspruch besteht, dürfen keine Verweise auf ELGA-Gesundheitsdaten gespeichert werden. Für Zeiten eines gültigen Widerspruchs besteht kein Rechtsanspruch auf eine nachträgliche Aufnahme von Verweisen auf ELGA-Gesundheitsdaten. ELGA-TeilnehmerInnen haben gegenüber den behandelnden oder betreuenden ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern auch das Recht der Aufnahme von Verweisen auf ELGA-Gesundheitsdaten oder der Aufnahme von Medikationsdaten, für einen einzelnen Behandlungs- oder Betreuungsfall zu widersprechen. Über dieses Recht sind die ELGA-TeilnehmerInnen insbesondere bei ELGA-Gesundheitsdaten, die sich auf HIV-Infektionen, psychische Erkrankungen oder Schwangerschaftsabbrüche beziehen, von den 5

6 Aktuell ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern verständlich zu informieren. Personen, die nicht an ELGA teilnehmen oder Personen, die ihre TeilnehmerInnenrechte einschränkend wahrnehmen, haben den gleichen Zugang zur medizinischen Versorgung wie Personen, die an ELGA teilnehmen. Unterschiede bei der Behandlung und Betreuung oder der Kostentragung sind nicht zulässig. Bei Diskriminierungen kann eine Verwaltungsstrafe in Höhe bis zu Euro verhängt werden. Das widerrechtliche Verlangen von ELGA-Gesundheitsdaten ist mit gerichtlicher Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen bedroht. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter dürfen allfällige Kosten, die ihnen im Zusammenhang mit ELGA entstehen, nicht an ELGA-TeilnehmerInnen weitergeben. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter haben die ELGA-TeilnehmerInnen in Form eines leicht lesbaren und gut sichtbaren Aushanges in den Räumlichkeiten des jeweiligen ELGA-Gesundheitsdiensteanbieters über ihre TeilnehmerInnenrechte zu informieren. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter erhalten die Zugriffs- und Verwendungsberechtigung von ELGA- Gesundheitsdaten nur über die e-card bzw. die Bürgerkarte (Schlüsselfunktion) der zu betreuenden PatientInnen. Die Zugriffs- und Verwendungsberechtigung gilt für die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter für die Dauer von maximal 28 Tagen, für Apotheken für maximal 12 Stunden. ELGA-TeilnehmerInnen können diese Zeiträume für bestehende Zugriffsberechtigungen verkürzen oder bestimmte VertrauensärztInnen die Zugriffs- und Verwendungsberechtigung für eine Dauer von maximal einem Jahr erteilen. Berechtigungssystem Von den ELGA-Systempartnern ist ein Berechtigungssystem einzurichten und zu betreiben. Es dient der Verwaltung der Zugriffsberechtigungen und der Steuerung der Zugriffe auf ELGA-Gesundheitsdaten. Ohne Zugriffsberechtigung dürfen weder ELGA- Gesundheitsdaten noch elektronische Verweise angezeigt werden. Protokollierungssystem ELGA sieht zur Nachvollziehbarkeit der Verwendung von ELGA-Gesundheitsdaten für die Betroffenen ein Protokollierungssystem vor. Dieses protokolliert und dokumentiert jede Verwendung von ELGA-Gesundheitsdaten mit: Datum und Zeit der Verwendung, der eindeutigen Protokoll-Transaktionsnummer, Art des Verwendungsvorgangs, der eindeutigen elektronischen Identität des ELGA-Gesundheitsdiensteanbieters oder der ELGA-Ombudsstelle, der/die den Vorgang ausgelöst hat/haben, dem Namen der natürlichen Person, die die ELGA- Gesundheitsdaten tatsächlich verwendet hat, der eindeutigen Kennung der verwendeten ELGA- Gesundheitsdaten, den Abfragekriterien sowie den Fehlermeldungen bei sonstigen Abfragen, wenn sie zu Fehlermeldungen führen. Die Protokolldaten sind drei Jahre nach Zugriff aufzubewahren und lesbar sowie verfügbar zu halten. Zugangsportal Der Bundesminister für Gesundheit hat für die Bevölkerung ein öffentlich zugängliches Gesundheitsportal zu betreiben. Dieses Gesundheitsportal ist auch das Zugangsportal von ELGA, das die Überprüfung der eindeutigen Identität der ELGA-TeilnehmerInnen gewährleistet und Funktionen zur Wahrung der TeilnehmerInnenrechte anbietet. Die ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter dürfen insbesondere bei Hausbesuchen auch über das Zugangsportal auf ELGA- Gesundheitsdaten ihrer PatientInnen zugreifen. ELGA-Ombudsstelle Zur Beratung und Unterstützung der Betroffenen im Zusammenhang mit ELGA, insbesondere bei der Durchsetzung von TeilnehmerInnenrechten und in Angelegenheiten des Datenschutzes wird eine ELGA- Ombudsstelle eingerichtet. ELGA-TeilnehmerInnen haben neben den Widerspruchsrechten das Recht, Auskunft und Einsicht 6

7 Das Infoservice der AK über die sich auf sie beziehenden ELGA-Gesundheitsdaten sowie Protokolldaten zu erhalten und diese zu verwenden. Der Einstieg in ELGA und damit u. a. auch die Wahrnehmung der Informations- und Einsichtsrechte erfolgt für die ELGA-TeilnehmerInnen elektronisch über das Zugangsportal oder über die Ombudsstelle. Zum Zeitplan Bis 30. Juni 2013 sind das Zugangsportal, die Widerspruchsstellen für PatientenInnen, die ihre Daten ganz oder teilweise nicht gespeichert haben wollen, sowie die ELGA-Ombudsstelle zu errichten und zur Verfügung zu stellen. Von 1. Juli 2013 bis 31. Dezember 2014 soll der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger die e-medikation (Speichern von verordneten Arzneimitteln, um Wechselwirkungen und Mehrfachverordnungen zu verhindern) stufenweise einrichten und betreiben. Spätestens ab 1. Jänner 2015 müssen die öffentlichen Spitäler und Pflegeeinrichtungen an ELGA teilnehmen. Spätestens ab 1. Juli 2016 werden auch die niedergelassenen VertragsärztInnen, Vertrags- Gruppenpraxen und die selbständigen Vertrags- Ambulatorien sowie die Apotheken zur Teilnahme an ELGA verpflichtet. Die privaten Krankenanstalten werden spätestens mit 1. Jänner 2017 in ELGA einbezogen. Spätestens ab 1. Jänner 2022 müssen die freiberuflich tätigen VertragszahnärztInnen, die zahnärztlichen Vertragsgruppenpraxen sowie die freiberuflichen ÄrztInnen, Gruppenpraxen und selbständigen Ambulatorien, wenn sie in keinem Vertragsverhältnis zu einem Sozialversicherungsträger stehen, an ELGA teilnehmen. DER NUTZEN VON ELGA Durch ELGA stehen den ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern die versorgungsrelevanten Informationen orts- und zeitunabhängig rascher und vollständiger zur Verfügung. Dadurch verbessert sich die Prozess- und Ergebnisqualität diagnostischer, therapeutischer und pflegerischer Entscheidungen. Wer mehr weiß, kann mehr. Die PatientInnen müssen ihre Krankengeschichte nicht mehr selbst verwalten. Befunde können nicht mehr verloren gehen. Unnötige Mehrfachuntersuchungen werden vermieden. Die PatientInnen ersparen sich dadurch die mit unnötigen Mehrfachuntersuchungen verbunden Belastungen, Wartezeiten und Wege. ELGA verhindert vermeidbare unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen. Die PatientInnen können sich, da sie über das Zugangsportal bzw. die Ombudsstelle Auskunft über ihre Gesundheitsdaten erhalten, besser über ihren Gesundheitszustand informieren. ELGA schafft einheitliche und auf anerkannten Standards beruhende Dokumente, die eine bessere Lesbarkeit und das raschere Auffinden von Informationen ermöglichen. Dadurch wird der Aufwand für die Recherche patientenbezogener Informationen reduziert. ELGA erhöht durch das Protokollierungssystem die Transparenz von Datenverwendungsprozessen. Dadurch wird die missbräuchliche Verwendung von ELGA-Gesundheitsdaten massiv erschwert. ELGA erhöht durch bundesweit einheitliche Mindeststandards die Datensicherheit im Gesundheitswesen. Dieses Ak-Aktuell DIE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE-ELGA Konnen SIe unter folgender Webadresse downloaden: 7

8 P.b.b. AK Aktuell, Zulassungsnummer 02Z M Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1040 Wien, Herausgeber, Verleger: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 20 22, Redaktion: Abteilung SI Internet: Verlags- und Herstellort: Wien wien.arbeiterkammer.at

Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA. Informationsblatt (März 2014)

Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA. Informationsblatt (März 2014) Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA Informationsblatt (März 2014) Das ELGA-Zugangsportal auf www.gesundheit.gv.at ist seit Jahresbeginn eingerichtet und somit für die Versicherten erreichbar. Detailinformationen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. Dezember 2012 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. Dezember 2012 Teil I 1 von 23 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. Dezember 2012 Teil I 111. Bundesgesetz: Elektronische Gesundheitsakte-Gesetz ELGA-G (NR: GP XXIV RV 1936 AB 1979 S.

Mehr

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Die Idee von ELGA Bund, Sozialversicherung und alle neun Bundesländer

Mehr

ELGA aus datenschutzrechtlicher Sicht

ELGA aus datenschutzrechtlicher Sicht ELGA aus datenschutzrechtlicher Sicht Dr. Sebastian Reimer Bundesministerium für Gesundheit Sektion I Stabstelle Koordinierung ELGA-Ombudsstelle und Gesundheit Österreich GmbH HINTERGRÜNDE Hintergründe

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT 81. (1) Die Mittel der Sozialversicherung dürfen nur für die gesetzlich vorgeschriebenen

Mehr

Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH

Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH Befunde sammeln ohne So? Oder so? Schon besser? Was ist? Ein modernes elektronisches Informationssystem, mit dessen Unterstützung

Mehr

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012 Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes Was ist ELGA? Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das Patientinnen und Patienten sowie dafür

Mehr

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute 2 Information / Kommunikation

Mehr

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10612/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 13 10612/J XXIV. GP Eingelangt am 16.02.2012 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern Grundstruktur von ELGA (stark vereinfacht) > Zentrale Verwaltungsinformationen und Services

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) StF: BGBl I 111/2012, idf BGBl I 83/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) StF: BGBl I 111/2012, idf BGBl I 83/2013. Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand 2 Begriffsbestimmungen Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) StF: BGBl I 111/2012, idf BGBl I 83/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 2. Abschnitt Datensicherheit

Mehr

ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH

ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH Inhalt ELGA ein Kurzüberblick Die Idee von ELGA Das ELGA-Gesetz Go-Live Fahrplan 31.8.16

Mehr

ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz

ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz 02.04.2016 Information / Kommunikation heute 12.06.2015 Information / Kommunikation

Mehr

ELGA Der elektronische lebensbegleitende

ELGA Der elektronische lebensbegleitende ELGA Der elektronische lebensbegleitende Gesundheitsakt eine datenschutzrechtliche Analyse Waltraut Kotschy Rechtsgrundlagen Gesundheitsdaten sind sensible Daten, die unter besonderem Verwendungsschutz

Mehr

ELGA & Menschenrechte ::

ELGA & Menschenrechte :: ELGA & Menschenrechte :: die elektronische Gesundheitsakte aus grundrechtlicher Sicht RA Dr. Wolfram Proksch proksch@pfr.at www.pfr.at :: Was ist ELGA? Infos auf www.elga.gv.at ELGA ist die Abkürzung für

Mehr

ELGA und ihr Nutzen für die Pflege. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz 12.06.

ELGA und ihr Nutzen für die Pflege. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz 12.06. ELGA und ihr Nutzen für die Pflege Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG Information Security in Health Conference Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

egov und ehealth: gestern heute morgen

egov und ehealth: gestern heute morgen egov und ehealth: gestern heute morgen Alexander Kollmann Linz am Version: 1.0 Agenda Gestern ELGA-Gesetz (mit Bezug auf das E-GovG) Heute Aktueller Planungsstand und Anforderungen Morgen Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Die Datenschutzkommission nimmt zu dem im Betreff genannten Entwurf wie folgt Stellung:

Die Datenschutzkommission nimmt zu dem im Betreff genannten Entwurf wie folgt Stellung: REPUBLIK ÖSTERREICH A-1010 Wien, Hohenstaufengasse 3 Tel. ++43-1-531 15/2525 Fax: ++43-1-531 15/2690 e-mail: dsk@dsk.gv.at DATENSCHUTZKOMMISSION DVR: 0000027 GZ: DSK-K054.123/0002-DSK/2011 An das Bundesministerium

Mehr

E-Health & in Österreich

E-Health & in Österreich E-Health & in Österreich Patienten stellen uns neue Fragen Susanne Herbek ELGA GmbH 29.9.2010 Was ist? Ein elektronisches Informationsund Organisationssystem, mit dessen Unterstützung die Informationsschnittstellen

Mehr

Betrifft: Entwurf einer Verordnung des Bundesministers für Gesundheit zur Implementierung von ELGA (ELGA-Verordnung ELGA-VO)

Betrifft: Entwurf einer Verordnung des Bundesministers für Gesundheit zur Implementierung von ELGA (ELGA-Verordnung ELGA-VO) BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA-817.301/0002-DSR/2013 TELEFON (+43 1) 53115/2527 FAX (+43 1) 53115/2702 E -MAIL DSRPOST@BKA.GV.AT DVR: 0000019 An das Bundesministerium für Gesundheit Per Mail: clemens.auer@bmg.gv.at

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz 5a. (1) Die Vereinbarung der elektronischen Kommunikation bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Versicherungsnehmers, die gesondert erklärt werden muss. Sie kann von jeder

Mehr

Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist auf Schiene

Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist auf Schiene NEUE WEGE GESUNDHEITSTELEMATIK Edelweiss - Fotolia.com Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist auf Schiene Dr. Carina Milisits ist Fachexpertin in der Sektion I des BMG für rechtliche Angelegenheiten

Mehr

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v.

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v. Patientenrechte von Gregor Bornes gesundheitsladen köln e.v. Vorschau Allgemeine Rechte der PatientInnen Was tun beim Verdacht auf Behandlungsfehler Aktuelle Diskussion zum Patientenrechtegesetz Diskussion

Mehr

und das Strafgesetzbuch, geändert werden (Elektronische Gesundheitsakte-Gesetz ELGA-G) Stellungnahme des Datenschutzrates

und das Strafgesetzbuch, geändert werden (Elektronische Gesundheitsakte-Gesetz ELGA-G) Stellungnahme des Datenschutzrates BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA-817.301/0002-DSR/2011 TELEFON (+43 1) 53115/2527 FAX (+43 1) 53115/2702 E-MAIL DSRPOST@BKA.GV.AT DVR: 0000019 An das Bundesministerium für Gesundheit Per Mail: Clemens.Auer@bmg.gv.at

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG AMTLICHE BEKANNTMACHUNG NUMMER 2015/146 SEITEN 1-7 DATUM 01.10.2015 REDAKTION Sylvia Glaser Ordnung zum Schutz personenbezogener Daten bei multimedialer Nutzung von E-Learning-Verfahren an der Rheinisch-Westfälischen

Mehr

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung Archivierung & Löschung von Unternehmensdaten 1 Überblick Zugriffskontrolle Protokollierung Archivierung Löschung 2 Zugriffskontrolle 14 Z 5 DSG verlangt:..die Zugriffsberechtigung auf Daten und Programme

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

Sicherheitspanne bei der Einführung des elektronischen Patientendossiers im Kanton Wallis

Sicherheitspanne bei der Einführung des elektronischen Patientendossiers im Kanton Wallis Sicherheitspanne bei der Einführung des elektronischen Patientendossiers im Kanton Wallis Dorfmatt Zentrum, Rotkreuz 09.30 10.15 Uhr 14. Juni 2016 Prof. Ursula Sury, Vizedirektorin Hochschule Luzern Departement

Mehr

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015 3985/AB vom 15.05.2015 zu 4186/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

Elektronisches Patientendossier

Elektronisches Patientendossier Elektronisches Patientendossier Grundlagen und Stand der Arbeiten Dr. Salome von Greyerz, Stv. Leiterin, Bundesamt für Gesundheit Symposium «Die Chancen einer integrierten Versorungsorganisation» 21. September

Mehr

Elga und Haftung 1. Welche Pflichten treffen Ärzte? Univ.- Prof. Dr. Stefan Perner. A. Einleitung

Elga und Haftung 1. Welche Pflichten treffen Ärzte? Univ.- Prof. Dr. Stefan Perner. A. Einleitung Univ.- Prof. Dr. Stefan Perner Elga und Haftung 1 Welche Pflichten treffen Ärzte? A. Einleitung Der Arzt schuldet dem Patienten medizinische Behandlung lege artis und vorgelagert Aufklärung. Um seine Pflichten

Mehr

ELGA & e-card: Status und Ausblick

ELGA & e-card: Status und Ausblick & e-card: Status und Ausblick Agenda Aktuelle Entwicklungen & nächste Schritte e-card & Wie verhindern wir den Digital Divide? Mag. Hubert A. Eisl, MBA, GmbH Rainer Schügerl, SVC GmbH ZGF ZGF L-ARR A-ARR

Mehr

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung DI Dr. Christian Gierlinger Leitung Kompetenzbereich IT Innovation und Consulting E-Mail: christian.gierlinger@vinzenzgruppe.at Tel. +43 (0) 732 7677-7885

Mehr

Reglement zur Videoüberwachung der Gemeinde Dorf. vom 2. Dezember 2014

Reglement zur Videoüberwachung der Gemeinde Dorf. vom 2. Dezember 2014 Reglement zur Videoüberwachung der Gemeinde Dorf vom 2. Dezember 2014 In Kraft seit 1. Januar 2015 Reglement zur Videoüberwachung: Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 Art. 1 Gesetzliche

Mehr

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf.

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. Zürich: Quellen / Unterlagen Zürich Quellen GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. numedbv Verordnung über die nichtuniversitären

Mehr

Entscheidungen vor dem Hintergrund des Patientenrechtegesetzes

Entscheidungen vor dem Hintergrund des Patientenrechtegesetzes Entscheidungen vor dem Hintergrund des Patientenrechtegesetzes Juristische Aspekte Johannes Schopohl 9. Landespsychotherapeutentag Berlin Berlin, 9. März 2013 Überblick 1. Juristischer Hintergrund von

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019 4/SN-260/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien GZ BKA-410.071/0005-I/11/2011 ABTEILUNGSMAIL IKT@BKA.GV.AT

Mehr

AGB Newsletter. (Stand: )

AGB Newsletter. (Stand: ) AGB Newsletter Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Inanspruchnahme der Angebote des BBE-Newsletters, der BBE Europa-Nachrichten, des SONDER-INFOLETTERs, des INFOLETTERs. (Stand: 16.12.2016) 1. Geltungsbereich

Mehr

Reglement zur Videoüberwachung. der Politischen Gemeinde Buchs ZH vom 1. Januar 2014

Reglement zur Videoüberwachung. der Politischen Gemeinde Buchs ZH vom 1. Januar 2014 Reglement zur Videoüberwachung der Politischen Gemeinde Buchs ZH vom 1. Januar 2014 Reglement zur Videoüberwachung - 1 - Inhalt A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... - 2 - Art. 1 Gesetzliche Grundlagen... - 2

Mehr

Datenschutzrechtliche Fragen der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Daniel Ennöckl, LL.M.

Datenschutzrechtliche Fragen der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Daniel Ennöckl, LL.M. Datenschutzrechtliche Fragen der elektronischen Gesundheitsakte Dr. Daniel Ennöckl, LL.M. Ἃδ' ἂνἐνθεραπείῃἢἴδω, ἢἀκούσω, ἢκαὶἄνευθεραπηίης κατὰβίονἀνθρώπων, ἃµὴχρήποτεἐκλαλέεσθαιἔξω, σιγήσοµαι, ἄῤῥηταἡγεύµενοςεἶναιτὰτοιαῦτα.

Mehr

Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht- Gesetz und Umsetzung. Dr. Karl Gruber Klosterneuburg

Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht- Gesetz und Umsetzung. Dr. Karl Gruber Klosterneuburg Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht- Gesetz und Umsetzung Dr. Karl Gruber Klosterneuburg Mein persönlicher Zugang zu diesem Thema basiert auf meinem beruflichen Umfeld auf positiven Erfahrungen auf

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach VERTRAG ZWISCHEN AUFTRAGGEBER UND DEM VERSICHERUNGSMAKLER KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach Zwischen dem Auftraggeber und dem Versicherungsmakler wird folgende Vereinbarung

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 12. Mai 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 12. Mai 2015 Teil II 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 12. Mai 2015 Teil II 106. Verordnung: ELGA-Verordnung 2015 ELGA-VO 2015 106. Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit

Mehr

ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit. Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit. Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH e-health - Definitionen Unter dem Begriff e-health versteht man Anwendungen

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien. Via Wien, 24. März 2011

Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien. Via  Wien, 24. März 2011 22/SN-260/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 6 Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien Via E-Mail vera.pribitzer@bmg.gv.at Wien, 24. März 2011 Entwurf

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

Verbraucherschutz im Gesundheitsbereich

Verbraucherschutz im Gesundheitsbereich Verbraucherschutz im Gesundheitsbereich Dr. Johann Brunkhorst Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein Bad Oldesloe, 2. März 2012 Behandlungsfehler - Daten und Fakten Techniker Krankenkasse (TK)

Mehr

Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten.

Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten. DATENSCHUTZERKLÄRUNG Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten. Die EnergieNetz Mitte GmbH (nachfolgend EnergieNetz Mitte GmbH oder wir, Informationen erhalten Sie hier

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (DSVO-KH)

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (DSVO-KH) Verordnung zum Schutz von Patientendaten DSVO-KH 858-1 Archiv Verordnung zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (DSVO-KH) vom 10. Oktober

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Datenschutz im Verein

Datenschutz im Verein Qualifix-Themenfeld: Recht Datenschutz im Verein Guten Tag! Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Seminarverlauf. 1 Was bedeutet Datenschutz? Schutz des Einzelnen vor dem Missbrauch personenbezogener Daten!

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen Finanzen im Ganzen, Jürgen Gerdemann Küsterstr. 10, 49599 Voltlage und wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der Auftraggeber betraut den Makler

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

Teil 5. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1

Teil 5. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1 Teil 5 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1 Die Gesundheitsreform 2005 höhere Anforderungen an das Gesundheitswesen demographische Entwicklung 2001 lebten in Österreich 1,72

Mehr

WARUM VERNETZEN WIR ELGA UND DIE RADIOLOGIE?

WARUM VERNETZEN WIR ELGA UND DIE RADIOLOGIE? WARUM VERNETZEN WIR ELGA UND DIE RADIOLOGIE? Online Archivierung und Datendrehscheibe für Radiologie Daten. Durch die Einführung der ELGA-Gesundheitsakte ist es ab 2016 notwendig, Radiologie-Daten online

Mehr

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung.

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Auszug Musterantrag Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen PeSiPa Versicherungs- und Finanzmakler GmbH Rosenkrantzstr. 28-30 95326 Kulmbach (nachstehend Versicherungsmakler genannt) und (nachstehend Auftraggeber genannt) Auftragsgegenstand

Mehr

Bericht. des Gesundheitsausschusses der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

Bericht. des Gesundheitsausschusses der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 6 1979 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Bericht des Gesundheitsausschusses über die Regierungsvorlage (1936 der Beilagen): Bundesgesetz, mit dem ein Gesundheitstelematikgesetz

Mehr

Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für die Lernplattform

Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für die Lernplattform Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für die Lernplattform 1. Datenschutzerklärung 1.1. Hinweise zum Datenschutz und Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten. Die Nutzung der Lernplattform

Mehr

ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014

ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014 ELGA: Informationen für Ärzte Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Grundsätze 2 Begriffsbestimmungen 3 Anwendungsbereich 4 Qualitätsstandards 5 Dimensionen der

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Teilnahmebedingungen HAWARD Health AWARD

Teilnahmebedingungen HAWARD Health AWARD Teilnahmebedingungen HAWARD Health AWARD 1 Anwendungsbereich - Geltung 1. HAWARD GmbH & Co. KG, Hauptstraße 63, 21357 Wittorf (nachstehend HAWARD ) ist Initiatorin und Veranstalterin des HAWARD Health

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Öffentlich bestellte Sachverständige. Grundsätze für die Anforderungen, das Verfahren, die Pflichten und die Qualitätssicherung

Öffentlich bestellte Sachverständige. Grundsätze für die Anforderungen, das Verfahren, die Pflichten und die Qualitätssicherung Öffentlich bestellte Sachverständige Grundsätze für die Anforderungen, das Verfahren, die Pflichten und die Qualitätssicherung Stand: März 2004 Präambel Die Bedeutung der öffentlichen Bestellung und Vereidigung

Mehr

ELGA: Information aus erster Hand. AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Information aus erster Hand. AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Information aus erster Hand AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo

Mehr

Hinweise für den Hospizdienst zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen Überarbeitung April 2011

Hinweise für den Hospizdienst zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen Überarbeitung April 2011 ServicePoints Hospiz in Baden-Württemberg Arbeitsgruppe Ambulante Hospizdienste im Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg Hinweise für den Hospizdienst zur Einhaltung

Mehr

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Wolfsschlucht 18A 34117 Kassel Telefon: 0561/20865900 Telefax: 0561/20856909 www.rae-med.de und Berufsordnung werden wir Ärzte in die Zange genommen? Kooperation

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Unternehmensberater. Ausgabe 2004

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Unternehmensberater. Ausgabe 2004 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Unternehmensberater Ausgabe 2004 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien T: +43-(0)-590900-3760 F: +43-(0)-590900-285

Mehr

BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien

BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien Pflege leben Leben Pflegen Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege der Barmherzigen Brüder Wien BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien Ausbildung zum gehobenen Dienst in der allgemeinen Gesundheitsund

Mehr

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt Für Unternehmen ist die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie ein wichtiger

Mehr

TITEL Einführung der IHE basierten elektronischen

TITEL Einführung der IHE basierten elektronischen TITEL Einführung der IHE basierten elektronischen Text, Gesundheitsakte Text, Text ELGA in Kärnten Mag. Dr. Hannes Steinberger CISO, E-Health Koordinator Kärnten Krankenanstalten- Betriebsgesellschaft

Mehr

Maklervertrag. Zwischen der MKM KreditManagement GmbH, Berliner Straße 137, 13467 Berlin (- nachfolgend Makler genannt -)

Maklervertrag. Zwischen der MKM KreditManagement GmbH, Berliner Straße 137, 13467 Berlin (- nachfolgend Makler genannt -) Maklervertrag Zwischen der MKM KreditManagement GmbH, Berliner Straße 137, 13467 Berlin (- nachfolgend Makler genannt -) und dem Unternehmen (- nachfolgend Auftraggeber genannt -) Firmenstempel wird folgender

Mehr

Vorsorge ist Vertrauenssache. Dr. Daniel Malin öffentl. Notar

Vorsorge ist Vertrauenssache. Dr. Daniel Malin öffentl. Notar Vorsorge ist Vertrauenssache Dr. Daniel Malin öffentl. Notar Was ist, wenn ich geistig nicht mehr in der Lage bin, notwendige Entscheidungen alleine zu treffen oder mich um alltägliche Dinge zu kümmern?

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 3. Übung im SoSe 2008: Mediendatenschutz & Kundendatenschutz (2)

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 3. Übung im SoSe 2008: Mediendatenschutz & Kundendatenschutz (2) und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 3. Übung im SoSe 2008: Mediendatenschutz & Kundendatenschutz (2) 3.1 Virenschutz & TKG 100 Abs. 1 TKG, da virenverseuchte Mails zur Störung von Kommunikationsanlagen

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen dem Versicherungsmakler BFFM GmbH & Co. KG, Normannenweg 17-21, 20537 Hamburg und dem Auftraggeber wird folgende Vereinbarung getroffen: Präambel (1) Der Versicherungsmakler

Mehr

Soziale Pflegeversicherung Lehr- und Praxiskommentar (LPK - SGB XI)

Soziale Pflegeversicherung Lehr- und Praxiskommentar (LPK - SGB XI) Soziale Pflegeversicherung Lehr- und Praxiskommentar (LPK - SGB XI) mit Kommentierung der wichtigsten BSHG-Regelungen sowie Anhang Verfahren und Rechtsschutz Herausgegeben von i Prof. Dr. Thomas Klie und

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3. Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.2012 1 Inhalt Ausgangslage Allgemeines zum Patientenrechtegesetz Änderungen

Mehr

Gesetzlich legitimierter Zwang in der stationären Versorgung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen/ psychiatrischen Krankheitsbildern

Gesetzlich legitimierter Zwang in der stationären Versorgung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen/ psychiatrischen Krankheitsbildern Gesetzlich legitimierter Zwang in der stationären Versorgung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen/ psychiatrischen Krankheitsbildern BAWO-Fachtagung Was können wir uns leisten? 2010 1 Gesetzlich

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

Lai'dtagsdirekiion B ngelangt am 15. JUNI f t taf. des SPÖ Landtagsklubs (Erstantragstellerin LAbg. Gabi Schiessling) betreffend

Lai'dtagsdirekiion B ngelangt am 15. JUNI f t taf. des SPÖ Landtagsklubs (Erstantragstellerin LAbg. Gabi Schiessling) betreffend ANTRAG Lai'dtagsdirekiion B ngelangt am 15. JUNI 2015 2f t taf Landtagsklub Tirol des SPÖ Landtagsklubs (Erstantragstellerin LAbg. Gabi Schiessling) betreffend Aufklärungs- und Informationskampagne des

Mehr

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN Annika Selzer Vortrag an der Fachhochschule Frankfurt am 10. Oktober 2013 AGENDA Begriffsbestimmungen Definition Datenschutz Definition

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Textgegenüberstellung www.parlament.gv.at Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Beitrag des Bundes zur Finanzierung von Kieferregulierungen 80c. (1) Der Bund hat bis zum 31. Jänner

Mehr

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung DI Dr. Christian Gierlinger Leitung Kompetenzbereich IT Innovation und Consulting E-Mail: christian.gierlinger@vinzenzgruppe.at Tel. +43 (0) 732 7677-7885

Mehr

RUNDSCHREIBEN Nr. 88/1993

RUNDSCHREIBEN Nr. 88/1993 GZ 40.088/1-111/13/93 Sachbearbeiterin: MR Dr. Astrid Neumüller Tel.: 53120/4223 DW RUNDSCHREIBEN Nr. 88/1993 Verteiler: VII;N Sachgebiet: Gesundheitsvorsorge Inhalt: HIV-Infektion, Richtlinien Geltung:

Mehr