Mehr Luft Jetzt auch im Verbund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Luft Jetzt auch im Verbund"

Transkript

1 N r. 4 9 / N o v e m b e r Warm anziehen im Märlibus Seite 3 Neuer Tarifverbund Tipps, Reaktionen Seite Wenn der Berg ruft René Lustenberger Seite 20 Mehr Luft Jetzt auch im Verbund Liebe Fahrgäste Das Thema «mehr Luft» bleibt auch im kommenden Jahr präsent. Zum Beispiel bei der Einführung des neuen integralen Tarifverbunds am 13. Dezember Dieses Tarifkonzept verspricht neue Möglichkeiten und damit mehr Bewegungsfreiheit im öffentlichen Verkehr also mehr Luft für Sie. Im neuen «Raum- und Zeitalter» dürfen Sie mit Ihrem Billett innerhalb der Gültigkeitsdauer und der gelösten Zonen alle öffentlichen Verkehrsmittel frei benützen: hin und retour oder über Umwege ans Ziel. Mehr dazu auf den Seiten 11 bis 14. Zufrieden mit den neuen Automaten? Mit den neuen Billettautomaten erfüllen wir die Anforderungen des Tarifverbunds. Die Um - stellung auf das neue System ist gut ge lun - gen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ihre Meinung interessiert uns, auf Seite 23 dieser Zeitung. Immer wieder sprechen uns die Kunden auf die neuen Tarife an. Dazu muss ich sagen, dass wir weder auf die Billettpreise noch auf die Zonenverteilung direkt Einf luss nehmen können. Die zuständigen Behörden (Besteller und Ta rif verbund) haben sie nach langen Abklärungen politisch festgelegt. Wir setzen uns dabei im Namen unserer Kunden stets für eine faire Preispolitik ein. Neuer Verkehrsverbund Gleichzeitig mit dem integralen Tarifverbund nimmt auch der neue Verkehrsverbund seine Arbeit auf. Gestützt auf das kantonale öv- Gesetz hat sich die Bestellerorganisation neu formiert. Lesen Sie auf Seite 7, wer im Verkehrsverbund das Sagen hat und sich für mehr Luft im öffentlichen Verkehr einsetzt. Zusammen mit den neu gewählten Partnerinnen und Partnern der Bestellerorganisation agieren wir weiterhin im Interesse unserer Kun dinnen und Kunden. Denn Sie liegen uns am Herzen. Norbert Schmassmann, Direktor

2 2 h i n t e r g r u n d Auf- und Gegenwind im öffentlichen Verkehr Der öffentliche Verkehr in der Schweiz spürt Aufwind. Immer öfter und weiter reisen Frau und Herr Schweizer mit dem Zug. Diesen Trend spürt auch vbl und verbucht jährlich eine deutliche Fahrgastzunahme. Gleichzeitig weht dem öv seit Beginn der Finanzkrise eine steife Brise entgegen. Die Verkehrseinnahmen sinken. Der Druck von Bund und Kanton steigt. Konrad Graber Präsident des Verwaltungsrates Verkehrsbetriebe Luzern AG Altdorf Luzern). Der dreijährige Versuchsbetrieb von SBB, vbl AG und Auto AG Uri wird auf den Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2009 in einen def initiven Betrieb überführt. Abstimmung über Luzerner Tiefbahnhof 2008 stieg jede Schweizerin und jeder Schweizer im Schnitt 50-mal in den Zug waren es noch 47-mal. Im gleichen Mass stiegen auch die per Bahn zurückgelegten Kilometer pro Einwohner. Die An - gebotsverbesserungen im Fahrplan, die verkürzten Gesamtreisezeiten und die guten Anschlüsse während der ersten Etappe der Bahn 2000 wirken sich positiv aus. Immer vernetzter Auch vbl verzeichnet in den letzten Jahren eine stetige Steigerung der Fahrgäste und deren Reisekilometer. Die Zusammenarbeit mit den SBB funktioniert gut. Exemplarisch dafür ist der Tellbus (Schnellbus Rund um Luzern sind einige grosse Infrastrukturprojekte und Angebotsanpassungen in Planung. Nach dem einstimmigen Beschluss des Luzerner Kantonsrates stimmt die Luzerner Bevölkerung am 29. No vember 2009 über die Projektierung des Tief bahnhofs Luzern ab. Kommt es zu einem Ja, hat dies auch für vbl bedeutende positive Auswirkungen. Auswirkungen der Finanzkrise Der öffentliche Verkehr spürt jedoch auch Gegenwind. Die Rezession wird zu weniger Einnahmen führen. Erstmals wird vbl dieses Jahr die budgetierten Verkehrseinnahmen wohl nicht erreichen. Dazu kommt in den kommenden Jahren der finanzpolitische Druck von Bund und Kanton. Die Luft wird dünner. Umso wichtiger ist es für vbl, unternehmerische Freiheiten zu schaffen und umzusetzen: für einen at traktiven öffentlichen Verkehr in und um Luzern. Konrad Graber, Präsident Verwaltungsrat

3 a k t u e l l 3 Durch Eis und Schnee Der vbl-märlibus ist eingespannt Die Heizung hat er vorsichtshalber schon hochgedreht. Denn der vbl-märlibus fährt dieses Jahr durch besonders kalte Zonen. Jolanda Steiner entführt ihre kleinen Gäste ins Eisschloss von Hans Christian Andersens «Die Schneekönigin». Die Märlifahrten im November und Dezember gehen vom Bahnhof Luzern nach Kriens ins Le Théâtre. ******************************************************************************************* Liebe Kinder, zieht euch warm an. Am 28. November 2009 gibt der Märlibus seinem Rentiergespann das Zeichen zum Start. Auf dem Kutschersitz nimmt wie in den vergangenen Jahren die Geschichtenerzählerin Jolanda Steiner Platz. Sie entführt die Kinder mittwochs und samstags in den hohen Norden, in die kalte Welt der Schneekönigin. Zeitreise in die Ewigkeit Das berühmte Märchen «Die Schneekönigin» von Hans Christian Andersen lässt keinen Zuhörer kalt. Die Suche der kleinen Gerda nach ihrem Freund Kay führt durch die un - endlichen Weiten des nordischen Winters zum Eisschloss der Schneekönigin. Eine Reise durch die Zeit, von der Kindheit ins Erwachsenenalter. Zwischenhalt im Le Théâtre in Kriens Die Märchenfahrt führt vom Bahnhof Luzern ins Le Théâtre in Kriens. Nach einem kurzen Zwischenhalt bringt der Chauffeur die Kinder nach rund eineinhalb Stunden wieder an den Bahnhof zurück. Die Märlifahrten erfreuen sich jedes Jahr einer gros sen Beliebtheit. Deshalb lohnt sich eine frühe Anmeldung. Wird unterstützt von: Chocolat Schönenberger AG, Der vbl-märlibus fährt an folgenden Daten ab Bahnhof Luzern, Busperron 3: Samstag, 28. November 2009, Mittwoch, 02. Dezember 2009, Samstag, 05. Dezember 2009, Mittwoch, 09. Dezember 2009, Mittwoch, 16. Dezember 2009, / / Uhr / Uhr / / Uhr / Uhr / Uhr Märlitickets Der vbl-märlibus fährt exklusiv für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren. Tickets gibt es ab sofort für CHF 5. an der vbl-verkaufsstelle in der RailCity von Montag bis Freitag, bis Uhr, und samstags von bis Uhr. Für einen guten Zweck Sämtliche Ticketeinnahmen gehen als Spende an den Verein insieme Luzern, speziell für das insieme- Lager Der vbl-märlibus wird unterstützt von Chocolat Schönenberger AG, Le Théâtre, Kriens, und Radio Sunshine.

4 4 h i n t e r g r u n d Tangential genial vbl mit «mehr Luft» auf Probefahrt Mehr Luft für Mensch, Stadt und Verkehr. Mehr Luft für das Unternehmen vbl im Markt des öffentlichen Verkehrs. Das kommuniziert und fordert vbl mit Wort und Bild seit diesem Jahr. Neue Express- oder Tangentiallinien sind Teil dieser Kampagne. Vorbei am Zentrum führen sie von Vorort zu Vorort. vbl hat sie im Frühling und Sommer getestet. Tangential- und Expresslinien entlasten die Innenstadt und verkürzen die Fahrzeit der Pendlerinnen und Pendler. Sie sollen Verkehrspolitiker und -experten sowie betroffene Gemeinden überzeugen, dass sie einem echten Kundenbedürfnis entsprechen und eine grosse Chance für den öffentlichen Verkehr darstellen. Reussbühl Renggloch-Express während LUGA Während der LUGA verkehrte probeweise der Renggloch-Express. Die Tangentiallinie stand den Fahrgästen gratis zur Verfügung. Diese nicht bestellte, jedoch angekündigte Linie war ein Novum und er - freute zahlreiche Gäste von Littau und Malters. Malters Allmendli Malters Bahnhof Stegmättli Littauerberg Gasshof Kriens Littau Littau Schützenhaus Sonnenberg Feldmühle Kriens (Busschleife) Hofmatt Bellpark Nidfeld Kupferhammer Luzern Allmend Zihlmattweg Biregg Horw Bei total 100 gefahrenen Kur- sen nutzten von Littau zur LUGA / Allmend durchschnittlich 36 Personen (Mo So) und von Malters zur LUGA / Allmend sogar 48 Personen (Sa, So) pro Fahrt das Angebot. Das heisst, von den 120'000 LUGA-Besucherinnen und -Besuchern reisten rund 8 % mit dem Renggloch-Express an (total 63 % mit dem öv).

5 h i n t e r g r u n d 5 Sonnenberg-Express Das Prinzip der Tangentiallinie versuchten wir in der Zeit vom 2. bis 26. Juni 2009 auch im Berufsverkehr für Pendlerinnen und Pendler mit dem Sonnenberg-Express zu testen. Insgesamt probierten rund 2'000 Fahrgäste das neue Angebot aus. Idee weiter verfolgen Mit diesen beiden Versuchsbetrieben weiss vbl heute, dass Tangentiallinien Zukunft haben, um für den öffentlichen Verkehr und vbl «mehr Luft» zu erhalten. Brigitte Herzog, Leiterin Marketing Emmenbrücke Sprengi Littau Kriens Rothenburg Seetalplatz Reussbühl Sonnenplatz Kriens (Busschleife) Ibach Hofmatt-Bellpark Alpenstrasse Sonnenberg Allmend Luzern Horw Der Sonnenberg-Express verkehrte in der Zeit vom 2. bis 26. Juni 2009 jeweils werktags zwischen Kriens (Busschleife) via Kup ferhammer Sonnenbergtunnel Ibach und Emmenbrücke Sprengi. Es wurde ein Halbstundentakt angeboten. Die Benützung der Versuchslinie war für die Fahrgäste kostenlos (Nulltarif ). In beiden Fahrtrichtungen Kriens Sprengi / Sprengi Kriens fuhren pro Tag im Durchschnitt rund 110 Fahrgäste. Die Kurse in beiden Fahrtrichtungen waren ungefähr gleich gut ausgelastet (also je bis 75 Fahrgäste pro Fahrtrichtung). An den insgesamt 18 Betriebstagen haben total Fahrgäste das Versuchsangebot genutzt. M M M M M M M M M M M M M Impressum Herausgeber: vbl Verkehrsbetriebe Luzern AG, Tribschenstrasse 65, Postfach, 6002 Luzern, Telefon , Fax , Redaktionsleitung: Brigitte Herzog, vbl. Layout: Felder Vogel, Luzern. Bilder: Felder Vogel, Luzern. Druck: Neue Luzerner Zeitung AG. Auflage: 000 Exemplare M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M

6 6 f o r u m Luft macht Gewinner Auflösung «mehr Luft»-Fotowettbewerb In der vbl zeitung Nr. 48 vom April 2009 hat vbl alle Leserinnen und Leser zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Die Aufgabe war: Fotografieren Sie «mehr Luft». Das hört sich simpel an. Doch Luft sichtbar zu machen, ist zugegebenermassen nicht ganz einfach. Umso überraschter war die Redaktion über die unterschiedlichen Bilder und Interpretationen des Themas. Unter den Teilnehmenden wurden die drei besten Bilder ausgewählt und mit einem Preis prämiert. Herzliche Gratulation! 1. Preis: vbl-gutscheine im Wert von CHF 100. Susanna Muri, Ebikon 2. Preis: vbl-gutscheine im Wert von CHF 70. Andreas Mathys, Reussbühl 3. Preis: vbl-gutscheine im Wert von CHF 40. Patrick Kessler, Amberg Engineering AG Susanna Muri, Ebikon Wir atmen sie nicht nur ein, manchmal raubt sie uns auch den Atem: luftige Grüsse aus Neuseeland. Andreas Mathys, Reussbühl Höher oben lässt sich freier atmen: akrobatische Lufteinlage von Andreas Mathys. Patrick Kessler, Amberg Engineering AG Wenn die Luft knapp wird: Untertag-Bauleitungsteam der Amberg Engineering AG unterhalb der Autobahn des Reussporttunnels.

7 s e r v i c e 7 Der Verbundrat im neuen Luzerner Verkehrsverbund Ab Januar 2010 leitet der 7-köpfige Verbundrat im neuen Luzerner Verkehrsverbund die strategischen Geschicke des öffentlichen Verkehrs im Kanton Luzern. Die vbl zeitung stellt ihren Leserinnen und Lesern das vom Regierungsrat des Kantons Luzern gewählte Gremium vor: Hanspeter Bossart, lic. iur., Präsident, Departementssekretär des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements des Kantons Luzern Rolf Bättig, Kantonsingenieur des Kantons Luzern Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen Matthias Senn, Gemeindeamman Kriens (FDP) Irene Keller, Kantonsrätin, Gemeindeamtfrau Vitznau (FDP) Willi Bucher, Gemeindeamman, Wolhusen (CVP) Vertretung der Stadt Luzern, bei Redaktionsschluss noch offen Der Verbundrat nimmt für die öv-zukunft Luzerns eine wichtige Rolle ein. Er bestimmt massgeblich das öv-angebot als strategisches Führungsorgan im Rahmen des Gesetzes und der f inanziellen Möglichkeiten der öffentlichen Hand. Ausserdem hat der Verbundrat die Aufsicht über die operative Geschäftsführung im Verkehrsverbund und ist für deren personelle Besetzung zuständig. In Zukunft legt der Verbundrat auch die Tarife fest und entscheidet über allfällige Veränderungen des Tarifverbundsgebietes. Der Verkehrsverbund hat die Entscheidungskompetenz über die Vergabe des öv- Angebots an die Transportunternehmen. vbl ist weiterhin bestrebt, die an sie vergebenen Transportaufträge so gewissenhaft wie nur möglich und zu wirtschaftlichen Bedingungen zu erfüllen. Hanspeter Bossart Rolf Bättig Hansjörg Kaufmann Matthias Senn Irene Keller Willi Bucher Vertretung Stadt Luzern VBL Herbst 2009:Inserat VBL Le Théâtre :27 Seite 1 Das Musical- & Eventtheater der Zentralschweiz Nur noch bis 3. Januar: Der Publikums-Grosserfolg! EVITA - Das Musical Der Klassiker von Andrew Lloyd Webber: Das Leben einer faszinierenden Persönlichkeit umrahmt von weltbekannter Musik. Jetzt Tickets bestellen für die Vorstellungen im Dezember! Ab 15. April 2010 wird herzhaft gelacht im Le Théâtre Dä chli Horrorlade - s Musical Das Kultstück «Little Shop of Horrors» in einer schweizerdeutschen Übersetzung: Schräg, rasant und so amüsant! Vorverkauf: LZ-Corner der Zentralschweiz, TicketCorner, Ticketportal, www. le-theatre.ch, Telefon Le Théâtre ist auch der Schauplatz Ihres Firmen- oder Privatevents: Erkundigen Sie sich über unsere Mietangebote! Le Théâtre Kriens-Luzern, erreichbar mit der VBL-Buslinie 31 (Kasernenplatz - Pilatusmarkt, Haltestelle Grabenhof)

8 8 i n t e r v i e w «Die Region stärken» vbl-perspektiven in naher Zukunft «Der öffentliche Verkehr befindet sich im Aufwind», schreibt Konrad Graber, vbl-verwaltungsratspräsident, in seinem Editorial auf Seite 2. Wo sehen Norbert Schmassmann, Direktor vbl, und Beat Nater, Betriebschef vbl, die Ausbauschritte im vbl-netz in naher und in fernerer Zukunft? Welche Projekte haben am meisten Chance? Die Redaktion der vbl zeitung hat sich mit den beiden vbl-exponenten unterhalten. Welche Linie fährt vbl in Zukunft? Am runden Tisch mit Beat Nater, Betriebschef, und Norbert Schmassmann, Direktor vbl.

9 i n t e r v i e w 9 «Eines ist allen klar: Man wird die wachsende Mobilität in der Agglomeration Luzern nur mit gezielten angebotsseitigen Massnahmen bewältigen können.» Norbert Schmassmann, Direktor vbl Interview von Brigitte Herzog Wo steht der öffentliche (Bus-)Verkehr heute? N. Schmassmann: Generell greift die Erkenntnis um sich, dass ökologische Mobilitätsformen Zukunft haben. Hier übernimmt der öffentliche Verkehr in städtischen Ballungsräumen weiterhin eine Führungsfunktion. Einerseits ist und bleibt er einer der wichtigsten «people-mover». Anderseits muss er die stets steigenden Mobilitätsansprüche der Kunden umweltfreundlich erfüllen können. Das ist eine doppelte Herausforderung. Der öffentliche Verkehr wird uns in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weiterhin sehr stark beschäftigen. In unserer Region denke ich zum Beispiel an das Jahrhundertprojekt Tiefbahnhof Luzern. B. Nater: Der Ausbau des öv-angebotes muss parallel zur Siedlungsentwicklung erfolgen. Es nützt nichts, wenn der öffentliche Verkehr auf der Strasse nur im Zentrum gefördert und erhalten wird. Denn es haben sich längst neue Entwicklungsschwerpunkte in der Region Luzern etabliert. Das heutige Nahverkehrsnetz ist traditionell zentral auf den Bahnhof Luzern ausgerichtet. Dies macht umständliche Um - wegfahrten von einer zur anderen Agglomerationsgemeinde via Bahnhof Luzern erforderlich. Damit stösst das vbl-netz an seine Leistungsgrenze. Gleichzeitig wird die Agglomeration immer mehr zum Lebens- und Arbeitsraum. Hier könnten Tangentialverbindungen die Lösung sein. Sie umfahren den Bahnhof Luzern und entlasten so den Verkehr im Stadtzentrum. vbl hat dieses Jahr Tangentiallinien getestet. Wie war der Erfolg? B. Nater: Sowohl beim Renggloch- als auch beim Sonnenberg-Express waren die Versuchsperioden sehr kurz. Aber es zeigte sich nach kurzer Zeit, dass die Nachfrage da ist. Die Befragung der Fahrgäste ergab, dass Tangentiallinien einem zunehmenden Bedürfnis entsprechen. Neben neuen Verbindungen darf aber auch die Infrastruktur nicht vergessen werden. Es ist schade, wenn neue Ortsteile oder Quartiere entstehen und dabei die öv-erschliessung vergessen wird. Bei einer Neuerschliessung sollte stets an die Anlegung einer Quartiersammelstrasse und an eine Wendemöglichkeit für eine Ortsbuslinie gedacht werden. Hier wollen wir Partner für die Gemeinden sein und betriebliche Bedürfnisse einer öv-erschliessung rechtzeitig aufzeigen. N. Schmassmann: Wichtig ist und bleibt auch in Zukunft, dass der öffentliche Verkehr als übergreifendes System verstanden wird. Dieses muss eine integrierte Transportkette von der Bahn auf den Bus und umgekehrt garantieren. Man kann nicht für alle Transportbedürfnisse Direktverbindungen anbieten. Häufig geht es nicht ohne Umsteigen. Aber dann soll das Umsteigen so attraktiv wie möglich sein. At traktiv heisst: garantierte Fahrplananschlüsse, kurze Umsteigezeiten und angenehm gestaltete Umsteigeknoten. Welche Projekte stehen in naher Zukunft an? N. Schmassmann: Ende Oktober 2009 hat die Delegiertenversammlung des Zweckverbands abschliessend die Verlängerung der Trolleybuslinie 6 ins Büttenenquartier beschlossen. Dieses Projekt ist wie der «Spatz in der Hand». Alle anderen vbl-projekte sind heute noch «Tauben auf dem Dach». Das heisst, sie sind noch nicht beschlossen. Aber man darf ja trotzdem darüber nachdenken. Eines ist allen klar: Man wird die wachsende Mobilität in der Agglomeration Luzern nur mit gezielten angebotsseitigen Massnahmen bewältigen können. Kann vbl die Planung ihrer Wunschprojekte selbst vorantreiben? N. Schmassmann: Nein, wir stehen stets in engem Kontakt mit den zuständigen öv-bestellerbehörden. In den vergangenen Jahren und bis Ende dieses Jahres war dies in erster Linie der Zweckverband für den öffentlichen Verkehr. Ab nächstem Jahr wird der neue Verkehrsverbund unser Ansprechpartner sein. Das, was wir in der Planung vorantreiben, muss immer mit der offiziellen öv-förderungspolitik des Kantons und künftig des Verkehrsverbunds abgestimmt sein. B. Nater: vbl hat eine kompetente Planungsabteilung aufgebaut. Das Team aus erfahrenen Mitarbeitenden erarbeitet optimierte Fahrpläne und Fahrplananschlüsse. Dabei sind uns nicht nur die vbl-eigenen Schnittstellen wichtig, sondern auch die Anschlüsse von der Bahn auf den Bus und umgekehrt. Dass es in einem engmaschigen öv-netz manchmal Ziel- und Interessenskonf likte gibt, ist klar. In solchen Fällen hat der öv-besteller aus politischer Sicht zu gewichten, welche Anschlussbeziehungen wichtiger sind.

10 1 0 i n t e r v i e w «Trolleybusprojekte für die Region Luzern stehen für uns ganz klar im Zentrum. Zum Beispiel die Verlängerung der Linie 1 über den heutigen Endpunkt Maihof hinaus ins Rontal bis nach Ebikon.» Beat Nater, Betriebschef vbl Konkret gefragt: Welche Projekte sind in der Pipeline? B. Nater: Trolleybusprojekte für die Region Luzern stehen für uns ganz klar im Zentrum. Zum Beispiel die Verlängerung der Linie 1 über den heutigen Endpunkt Maihof hinaus ins Rontal bis nach Ebikon. Oder die in Diskussion stehende Umstellung auf Trolleybusbetrieb der Linie 12 nach Littau. Die relativ steile Bernstrasse wäre für den Elektroantrieb ideal. N. Schmassmann: Mit der Fusion von Luzern und Littau wird der politische Entscheidungsprozess im Fall der geplanten Elektrifizierung der Linie 12 einfacher. Wir hoffen sehr, dass nach erfolgter Fusion die entsprechende politische Diskussion in Gang kommt. Gibt es noch weitere Trolleybusprojekte? N. Schmassmann: Ja, die elektrisch betriebenen Busse der Linie 20 nach Horw zum Beispiel. Das ist aber noch Vision. Generell ist zu erwähnen, dass der Trolleybus auch in anderen in- und ausländischen Städten eine Renaissance erlebt. Dies aufgrund der ökologischen Vorteile und der geringen Lärmemissionen. B. Nater: Wegen des Entwicklungsgebietes rund um das neue Stadion macht die Realisierung dieser Vision Sinn. Denn es ist davon auszugehen, dass das Gebiet rund um die Allmend aufgewertet wird und zu einem neuen städtebaulichen Zentrum aufrückt. Welche Trends gibt es im übrigen vbl-angebot? N. Schmassmann: Es ist klar, dass die Dieselbuslinien auf das Trolleybusnetz abgestimmt sein müssen. Bis heute befördert vbl deutlich mehr als die Hälfte der Passagiere mit den sechs Trolleybuslinien. Mit den übrigen 18 Autobuslinien wird die kleinere Hälfte des Fahrgastauf kommens bewältigt. B. Nater: Eine aufeinander abgestimmte öv-transportkette mit bestmöglichen Verbindungen, einem Minimum an Umstiegen und entsprechend einer schnellen Beförderung das sind die öv-themen der nächsten Jahre. Nur wenn man mit dem öv gleich schnell oder schneller am Ziel ist als mit dem Auto einschliesslich der Parkplatzsuche, wird der öv weitere Umsteiger gewinnen. Wir sprechen bis jetzt nur über das reguläre Fahrplanangebot. Was aber gibt es Neues beim Nachtbus-Angebot? B. Nater: Die «nachtstern»-linien, die wir in Zusammenarbeit mit verschiedenen lokalen und regionalen Unternehmen betreiben, werden auf den kommenden Fahrplanwechsel weiter optimiert und ausgebaut. Massgebend sind uns dabei die Kundenwünsche des mehrheitlich jungen Publikums. Mit gezielten Massnahmen stellen wir zudem sicher, dass dieses im gesamtschweizerischen Vergleich einmalig günstige Nachtangebot weiterhin für alle Gäste und Mitarbeitenden sicher und attraktiv bleibt. Das Nachtbus-Angebot untersteht nicht dem öv-gesetz. Deshalb haben wir hier mehr Freiraum. Wir können klare Grenzen setzen und selber entscheiden, wie und wo wir die Linien bedienen. Die Verlängerung der Trolleybuslinie 6 ins Büttenenquartier ist definitiv beschlossen und kommt 2011.

11 v b l s p e z i a l z u m H e r a u s n e h m e n s e r v i c e 1 1 Nur noch 1 Billett für alles Neues Tarifzonensystem Am 13. Dezember 2009 startet der öv ins neue «Raum-Zeit-Alter». Der integrale Tarifverbund wird in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden eingeführt. Die vom Passepartout-Abo bekannte Flexibilität gilt dann auch für Einzelfahrausweise. Albrecht Strohbach, Geschäftsführer Tarifverbund LU, OW und NW, erläutert das System. Interview von Brigitte Herzog Was gab eigentlich den Ausschlag zum integralen Tarifverbund? Albrecht Strohbach: Wir wollen die Benützung des öffentlichen Verkehrs einfacher machen. Das heisst, den Kun dennutzen erhöhen. Der öv ist seit Län gerem im Umbruch. So ist es nur konsequent, auch das Billettsystem zu modernisieren. Dabei orientieren wir uns am erfolgreichen Abo-Modell. Was bringt dieses neue System den Kunden? In den drei Kantonen fahren neun Transportunternehmen für den öffentlichen Verkehr. Die neuen Fahrausweise sind für alle An bieter gültig. Zudem können in den gelösten Zonen alle öffentlichen Verkehrsmittel benützt werden, egal ob Bus oder Bahn. In der Stadt und Agglomeration Luzern besteht bereits ein Zonen system bei den Einzel-Fahrausweisen. Ändert hier überhaupt etwas? Ja, das in der Stadt und Agglo vorhandene System haben wir weiterentwickelt und einheitlich auf alle drei Kantone ausgedehnt. Die Einzel-Fahrausweise werden zu eigentlichen «Mini-Abos». Sie gelten wie das Abo in der gelösten Zone («Raum») für x-beliebige Fahrten, Richtungen und Verkehrsmittel und unterscheiden sich nur in der zeitlichen Gültigkeit («Zeit»): J Aus dem einfachen Billett wird neu das Zonen-Billett. Je nach Anzahl Zonen gilt es zwischen 30 Minuten und 4 Stunden. Falls Sie nur für eine kurze Besorgung weggehen, können Sie neu mit dem gelben Billet wieder zurückfahren. J Aus einem Billett für die Hin- und Rückfahrt (sinngemäss) wird die Zonen-Tageskarte. Sie gilt am Kalendertag.

12 1 2 s e r v i c e Was ändert noch? Die heutigen Agglomerations-Zonen 20 und 40 werden zusätzlich un - ter teilt. Die Zonen-Tageskarte ist neu für alle Zonen einzeln erhältlich. Und neu können an jedem Automaten Fahrausweise ins ganze Verbundgebiet gelöst werden. Können Sie uns etwas zur Unterteilung der Agglomerations- Zonen sagen? Die heutigen Abo-Zonen (sie bleiben weiterhin bestehen) wurden wie im ganzen Verbundgebiet für die Einzel-Fahrausweise unterteilt. Aus den drei Stadt- und Agglo-Zonen 10/20/40 werden neu die sechs Zonen 101, 201, 202, 203, 401, 403. Sicher gibt es auch Nachteile. Wo sehen Sie solche für die Kunden? Wie bei jeder Umstellung gibt es Gewinner und Verlierer. Die Einführung des integralen Tarifverbunds ist grundsätzlich ertragsneutral. Durch die Harmonisierung der Preise zwischen den Transportunternehmen und infolge der Zoneneinteilung gibt es aber Preis auf- und Preisabschläge. Das ist nicht optimal, lässt sich aber leider nicht vermeiden. Unter dem Strich wird jedoch die Mehrheit der Kunden profitieren. Wie viel teurer als zuvor könnte eine Fahrt werden? Haben Sie ein Beispiel? Ja, aber lassen Sie mich auch ein neutrales und ein positives Beispiel aufzeigen. 1. Wenn Sie die ganze Agglo durchqueren, bezahlen Sie in der Regel eine Zone mehr als bisher. Z.B. Obernau Dorf Udligenswil kostet neu Fr. 8. statt Fr. 6., bzw. Fr. 4. statt Fr mit dem Halbtax- Abonnement. 2. Eine Fahrt innerhalb des Zentrums oder von der Agglo ins Zentrum kostet gleich viel wie bisher. Zusätzlich profitieren Sie allenfalls vom neuen Nutzen. 3. Eine Tageskarte der Zone 101 kostet neu Fr statt Fr. 10. ( 45 %). hinausgehen, gratis. Mit der Zonen-Tageskarte sind alle zusätzlichen Fahrten, welche über die einmalige Hin- und Rückfahrt hinausgehen, gratis. Der Ortsverkehr ist neben dem Abgangs- auch am Zielort stets inbegriffen. Zudem ist jetzt einheitlich bei allen Transportunternehmen jede sechste Fahrt gratis; mit der Mehrfahrtenkarte oder der Sechser-Zonen-Tageskarte. Wer wollte eigentlich diesen integralen Tarifverbund? Er wurde gemeinsam von den Kantonen LU, OW, NW und dem ÖVL sowie den beteiligten Transportunternehmen entwickelt. Gibt es eigentlich auch Bereiche, in denen nichts ändert? Ja, beim Kurzstrecken-Billett ändert sich nichts. Es gilt nach wie vor für eine einmalige und einfache Fahrt. Und bei den Passepartout Monats- und Jahres-Abos ändert sich ebenfalls nichts. Die Zonen und die Preise bleiben wie bisher. Auch bei der Benützung des Schiffs ändert sich nichts. Es gilt wie bisher nur mit dem Abo, und auch da nur eingeschränkt. Danke schön für das interessante Gespräch. Weitere Infos unter Bezieht man bei Preisvergleichen zudem den neuen Nutzen mit ein, relativieren sich einige der Preisaufschläge wieder: Mit dem Zonen- Billett sind alle zusätzlichen Fahrten, die über eine einfache Fahrt

13 s e r v i c e 1 3

14 1 4 s e r v i c e Verkaufsstellen und Billettautomaten Was wir wissen sollten Wo sind die neuen Tickets erhältlich? An den bedienten Verkaufsstellen, an den Billettautomaten, teilweise beim Chauffeur sowie im Internet-Ticket-Shop Im Sommer gingen die neuen Billettautomaten in Betrieb. Wie bedienerfreundlich sind sie? Das neue Ticketsystem machte den Wechsel auf die neuen Automaten und bedienten Verkaufsgeräte unumgänglich. Die Automa ten ent sprechen dem schweizweit üblichen Standard. Sie sind bedienungsfreundlich und selbsterklärend. Doch wie immer bei der Umstellung auf etwas Neues, braucht es eine gewisse Gewöhnungsphase. Die ers ten paar Ver suche brauchen eventuell etwas mehr Zeit, so wie das bei einem neuen Fernseher oder Handy auch der Fall wäre. Tipp: Probieren Sie den Automaten in einer ruhigen Minute aus! Wo gibt es Hilfe? J Es erscheint ein Infof lyer mit den wichtigsten Schritten. Er ist bei den Verkaufsstellen erhältlich und wird auch auf dem Internet als Download zur Verfügung gestellt. J Es hat immer andere Kunden, die bereit sind zu helfen. Ist das neue Zonensystem nicht komplizierter als das bisherige? Im Gegenteil: Es ist einfacher. Der Kunde hat die Wahl, sein Billett nach Zonen oder wie bis anhin nach Fahrziel zu lösen. Er kann nach wie vor ein Billett von A nach B lösen und profitiert automatisch vom neuen Nutzen. Die Verkaufssysteme berechnen die benötigten Zonen und den Preis. Die Auswahl an Billetten ist grösser als bis anhin. Es können direkte Fahrausweise ins ganze Verbundgebiet gelöst werden. Im Verlauf des 1. Halbjahres 2010 wird auch die Er neue rung der Monats-Abos am Automaten mög lich sein. Dann steht auch eine Auswahl an Ver bindungen in die ganze Schweiz zur Verfügung. Brigitte Herzog, Leiterin Marketing

15 s e r v i c e 1 5 Neue Funktionen, mehr Service Vor zwei Jahren hat vbl ihre neue, kundenfreundliche Website präsentiert. Die Angebote wie der Online-Fahrplan kommen bei den Kunden gut an. Die technischen Möglichkeiten und die Gewohnheiten der Nutzer haben sich in diesen zwei Jahren weiterentwickelt. vbl nutzt diese Möglichkeiten und hat auf ihrer Website neue Funktionen platziert. Ein Überblick. Vor Fahrplanwechsel gleichzeitig alter und neuer Fahrplan Zwei Wochen vor dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2009 sind gleichzeitig der aktuell gültige und der neue Fahrplan abruf bar. Kunden haben also die Möglichkeit, bereits vor dem Fahrplanwechsel die neuen Fahrpläne anzuschauen. Ak tuelle Betriebsmeldungen auf dem Linienfahrplan Betriebsmeldungen auf dem Linienfahrplan Die einzelnen Linienfahrpläne zeigen neu Warnhinweise zu aktuellen Betriebsmeldungen an, welche diese Linien betreffen. Kunden sind also stets über die neusten Baustellen oder Behinderungen auch über die Linienfahrpläne informiert. Sämtliche Betriebsmeldungen sind nach wie vor auch auf der Startseite der vbl-homepage abruf bar. Haltestellen auf der Karte anzeigen Unter der Rubrik «Fahrpläne Linien und Haltestellen» ist neu für jede Haltestelle ein Kartenausschnitt abruf bar. Die gewählte Haltestelle wird rot dargestellt, alle umliegenden Haltestellen blau. Neuer Navigationspunkt «Haltestellenfinder» Wo liegt die nächste Haltestelle? Im neuen Suchfenster «Haltestellenf inder» können Plätze, Strassen und Hausnummern eingegeben werden. Ein Kartenausschnitt zeigt anschliessend den Suchstandort in Rot sowie alle umliegenden vbl-haltestellen in Blau an. Kartenausschnitt mit markierter Haltestelle Kurzumfragen vbl startet in Zukunft über die Homepage Online-Kurzumfragen zu aktuellen Themen. Die Antworten werden online erfasst und das momentane Umfrageresultat wird anschliessend angezeigt. Neuer Handyfahrplan ab 13. Dezember 2009 Ab Fahrplanwechsel stellt vbl ihren Fahrgästen einen neuen Handyfahrplan zur Verfügung. Haltestellenfinder

16 1 6 a k t u e l l 111 Jahre vbl Nr. 1 über drei Jahrhunderte Kommendes Jahr feiern die Luzerner Verkehrsbetriebe ihren 111. Geburtstag. Zugegeben, nur eine Schnapszahl. Doch hinter diesem Jubiläum steckt mehr. Denn gleichzeitig steht auch das zehnjährige Bestehen der vbl als Aktiengesellschaft der Stadt Luzern an. Zuvor waren die Verkehrsbetriebe 101 Jahre lang in die städtische Verwaltung eingegliedert. 1 2 Das kommende 111-Jahr-Jubiläum erlaubt es vbl, zurück in die Ge - schichte zu schauen. Verschiedene Anlässe und Events entführen die Kundinnen und Kunden in die vbl-welt von gestern. Aus der Vergangenheit lässt sich bekanntlich auch für die Zukunft lernen. Deshalb wagt vbl gleichzeitig einen Blick nach vorne. Mehr unternehmerische Freiheit Die Marktbedingungen im öffentlichen Verkehr haben sich in den ver gangenen Jahrzehnten von Grund auf verändert. Mehr Wettbewerb und Konkurrenz verlangen nach mehr Flexibilität, nach mehr unternehmerischem Freiraum, eben «mehr Luft». vbl strebt deshalb eine Unternehmensform an, die es ermöglicht, rascher und gezielter auf die Bedürfnisse am Markt zu reagieren. Veränderungen an der Tagesordnung Klar: Umwälzungen gab es schon immer in der vbl- Geschichte. Erinnert sei an die Einstellung des Trambetriebes Damals wurde das Tram als Behinderung des Automobilverkehrs empfunden. Im Hinblick auf eine «autogerechte Stadt» haben damals neben Luzern auch andere Schweizer Städte das Tram abgeschafft, zum Beispiel Schaffhausen, Winterthur, St. Gallen oder Biel um nur einige zu nennen. Das Ende des «Billeteurs» Eine weitere gewichtige Umwälzung Ende der 1960-er Jahre war die Umstellung auf den billeteurlosen Betrieb. Die Erf indung des Billettautomaten ermöglichte es jedermann, schnell und einfach das ge - wünschte Ticket selbst zu lösen. Die eben dieses Jahr eingeführte Automatengeneration ist bereits die fünfte seit Eine Rückkehr zum alten (sehr personalintensiven) Regime wäre aus heutiger Sicht undenkbar. Nach vorne schauen Man mag gewisse Entwicklungen und Entscheide aus heutiger Sicht be dauern oder nicht. Viel wichtiger ist es für vbl, sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen. Das bringt mehr, als der Vergangenheit mit Wehmut nachzutrauern. Norbert Schmassmann, Direktor

17 a k t u e l l Erinnerungen an den November Tram 1 vor dem Hotel Schweizerhof 2 vbl-tram mit Wagenführer, Streckenwärter und Billeteur 3 An der Traminsel in der Alpenstrasse 4 Grünlicht am Schwanenplatz 5 Bahnhofplatz mit Tram-Perron und Bus-Bahnhof 6 Blauer Vierachser an der schmalen Fussgängerinsel 7 Tramschleife und Kreiselverkehr vor der Schifflände 8 Tram nach Kriens, Blick gegen Hotel Gotthard und Flora 9 Tramhaltestelle «Bahnhof» 10 Auf der Fahrt nach Kriens 11 Haltestelle bei der Kreuzbäckerei, Kriens

18 1 8 a k t u e l l Hoch über dem 3. Lucerne Marathon Abenteuer mit dem vbl-heissluftballon Herbert Borner und Roman Vögtli sind die Gewinner des vbl-wettbewerbs am Luzerner Stadtlauf Sie und jeweils eine Begleitperson kamen in den Genuss einer Fahrt mit dem vbl-heissluftballon am 3. Lucerne Marathon vom 25. Oktober Ein Erlebnisbericht aus luftiger Höhe Uhr: Der erfahrene Ballonfahrer Patrik Schmidle begrüsst Roman Vögtli und seine Frau sowie Herbert Borner und seinen Begleiter auf der Luzerner Lidowiese. Vom Ballon ist noch nicht viel zu sehen ausser einer Segeltuchrolle und einem grossen Korb. Hand anlegen ist gefragt: Ballonhülle ausrollen, Korb bereitstellen, Gasf lasche kontrollieren. Wie eine Ameisenstrasse 9.00 Uhr: Der Ballon hebt ab. Umringt von Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Wetter spielt tadellos mit. Die Sonne scheint auf der Lidowiese. Hinter dem Pilatus sind Wolken auszumachen. Es ist West windwetter. Der Ballon steigt zuerst gerade auf und lässt die Gäste den Start mit den 8'000 Läuferinnen und Läufern mitverfolgen. Sie feuern die Lauf begeisterten an, die sich von hier oben wie eine Ameisenstrasse durch die Stadt bewegen. Gewinnspiel im vbl-zelt Uhr: Während der Heissluftballon mit dem vbl-banner «mehr Luft» durch den Himmel gleitet, beweisen sich die zahlreichen Gäste vor allem die Kinder beim Gewinnspiel im vbl-zelt in der Arena des Verkehrshauses. Geschicklichkeit und viel Puste sind gefragt bei der Aufgabe, einen Pingpongball durch einen vorbereiteten Parcours zum Ziel zu bugsieren. Wer dies in weniger als 60 Sekunden schafft, erhält einen Spezialpreis. Erfolgreiches vbl-marathonteam Noch mehr Puste braucht währenddessen das offizielle vbl-marathonteam. Rund zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen ent weder am Halbmarathon oder Marathon teil. Allen herzliche Gratulation! Uhr: Nach einer traumhaften Ballonfahrt über den Zuger- und Ägeri see auf bis Meter Flughöhe landet der Ballonpilot Patrik Schmidle den Heissluftballon sicher auf der zweiten Altmatt. Das ist zwischen Rothenthurm und Biberbrugg vor den Toren Einsiedelns. Die vier Passagiere haben die Fahrt genossen und sind froh, wieder festen Boden unter den Füssen zu spüren. Ein Fahrer holt sie ab und bringt sie wieder nach Luzern zurück. Es war für alle ein riesiges Erlebnis. Brigitte Herzog, Leiterin Marketing

19 a k t u e l l 1 9 vbl fachzentrum Innovative Aus- und Weiterbildung Die Professionalität der Berufsfahrerinnen und -fahrer soll verbessert werden. Die Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) verlangt dies. Mit dem Fachzentrum leistet vbl einen wichtigen Beitrag. Hier bilden sich interessierte Lenkerinnen und Lenker der Kategorie C/CE und D/DE aus und weiter. Walter Jenny, Leiter Personal und vbl fachzentrum: «Weiterbildung steigert die umweltschonende, energieeffiziente Fahrweise und erhöht die Sicherheit auf der Strasse.» Grosse Themenvielfalt Das vbl fachzentrum bildet schon seit über einem Jahr aus und weiter. Die Kurse sind für Inhaberinnen und Inhaber der Fähigkeitsausweise C/CE und D/DE attraktiv. Die Themenvielfalt reicht von fach- und fahrtechnischen Kursen bis zur Gesundheitsförderung. Die Kurse sind ASA-anerkannt. Offenes Angebot Der Verkehr wird dichter, die Technik komplexer. Neue Vorschriften müssen befolgt werden. Vandalismus und Gewalttätigkeit erfordern neue Kompetenzen. Deshalb wird die Ausbildung am Steuer immer wichtiger. Seit dem 1. September 2009 ist die Zulassung von Fahrerinnen und Fahrern geregelt und eine regelmässige Weiterbildung obligatorisch. Vier vbl-fahrlehrer mit höchster Ausbildungsstufe unterrichten auch Profis, die nicht bei vbl arbeiten. Gut eingespielt hat sich die Zusammenarbeit mit anderen Transportunternehmen, die Mitarbeitende zur Aus- und Weiterbildung schicken. Vielfältiger Nutzen Weiterbildung dient unter anderem der Verkehrssicherheit und umweltschonenden Fahrweise. Zudem will vbl das Ansehen des Berufsstandes und die Attraktivität der Aus- und Weiterbildung steigern. Walter Jenny, Leiter Personal und vbl fachzentrum Dank Training im vbl fachzentrum wird die Sicherheit auf der Strasse erhöht. Kompetente Ausbilder machen die Weiterbildung zum Erlebnis.

20 2 0 p o r t r ä t Ohne Halt bis zum Gipfel Bergsteiger René Lustenberger 38 Gipfel über m.ü.m. hat René Lustenberger bereits erklommen. Jedes Jahr kommen ein paar hinzu. Der 59-jährige Fahrdienstmitarbeiter der vbl ist Sommer wie Winter am liebsten in den Bergen. «Dort fühle ich mich wie ein Vogel», erzählt der passionierte Bergsteiger im Interview mit der vbl zeitung. René Lustenberger Fahrdienstmitarbeiter welche die Gegend und Touren kennen. Eine spezielle Vorbereitungsphase habe ich aber nicht. Ich mache das ganze Jahr hindurch Konditions- und Ausdauertraining. Zusätzlich beobachte ich bereits Tage im Voraus das Wetter. Bei unsicheren Wetterlagen gehe ich keine Risiken ein und sage lieber eine Tour ab, auch wenn es noch so schade ist. Seit wann machen Sie Bergtouren? Ich bin bereits als kleiner Junge gerne geklettert. Aber so richtig auf den Geschmack gekommen bin ich durch einen Arbeitskollegen. Meine Frau und meine drei Kinder konnte ich nie so richtig dafür begeistern. Deshalb standen andere Beschäftigungen im Vordergrund, als die Kinder noch jünger waren. Heute unternehme ich Klettertouren, Skitouren, Hochtouren und Biketouren. Welche Ausrüstung braucht es für eine Hochgebirgstour? Die Ausrüstung ist sehr umfangreich. Es braucht Seile, Eisschrauben, Steigeisen und einen Klettergürtel, den man um sich trägt. Ich habe immer einen Biwaksack dabei. Der Biwaksack ist ein winddichter, meist auch wasserdichter Sack, welcher die eigene Körperwärme speichert und bei Übernachtungen im Freien zum Einsatz kommt. Zusammen mit dem Proviant kann der Rucksack dann ein Gewicht von 25 bis 30 Kilogramm erreichen. 1 2 Wie regelmässig und mit wem unternehmen Sie Bergtouren? Ich gehe bei schönem Wetter Sommer wie Winter auf Touren. Meistens bin ich mit Kollegen unterwegs. Manchmal auch mit Arbeitskollegen der vbl. Zudem bin ich Mitglied beim SAC (Schweizer Alpenclub). Durch die unregelmässige Arbeitszeit ist es jedoch schwierig, beim SAC als Aktivmitglied tätig zu sein. Ich bekomme aber regelmässig das Infoheft. Mit diesem bin ich stets informiert über Routensanierungen oder neue SAC-Hütten. 3 Was braucht es, um auf eine Hochgebirgstour zu gehen? Das Wichtigste ist, Freude an der Natur zu haben und sich in den Bergen wohl zu fühlen. Eine gute körperliche Verfassung und Schwindelfreiheit sind natürlich genauso wichtig. Bei Skitouren sind die Abfahrten meist anspruchsvoll. Gute Skikenntnisse sind deshalb von Vorteil. Jeder, der auf einen Berg steigen will, sollte seine körperlichen und psychischen Grenzen kennen. Wer seine Grenzen überschreitet, bringt sich und andere in Gefahr. Wie bereiten Sie sich auf eine Tour vor? Ich habe Freude daran, selber Berge auszukundschaften und Routen zu planen. Ich hole Informationen beim Hüttenwart oder bei Kollegen ein,

Regionalkonferenz LuzernPlus

Regionalkonferenz LuzernPlus Regionalkonferenz LuzernPlus Daniel Meier, Albrecht Tima, Christoph Zurflüh 14. November 2014 Agenda Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II AggloMobil tre öv-live Agenda Neuer Tarifzonenplan

Mehr

DEr MArkT Von VBL. DAS wichtigste in kürze. DAS netz Von VBL. DiE LiniEn Von VBL. Einwohner

DEr MArkT Von VBL. DAS wichtigste in kürze. DAS netz Von VBL. DiE LiniEn Von VBL. Einwohner vbl ZAHLEN 2010 DAS wichtigste in kürze Mit der Eröffnung der Trambahn am 8. Dezember 1899 verkehrten in der Stadt Luzern erstmals öffentliche Verkehrsmittel. Mittlerweile sind mehr als 111 Jahre vergangen

Mehr

das wichtigste in kürze der MARkT Von VBL

das wichtigste in kürze der MARkT Von VBL vbl zahlen 2012 das wichtigste in kürze Gemeinsam geht vieles besser. Vor diesem Hintergrund hat vbl das vergangene Jahr unter das Motto «Partner im Verkehr» gestellt. vbl teilt sich mit vielen anderen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Mehr Luft Für Sie und die vbl

Mehr Luft Für Sie und die vbl Nr. 48/April 2009 Aufatmen im Bus und im Verkehr Seite 4 Einladung zur LUGA- Probefahrt Seite 8 Nostalgiker und Tüftler Beat Ming Seite 16 Mehr Luft Für Sie und die vbl Liebe Fahrgäste Sie kennen den Ausdruck

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt www.apgsga.ch / traffic 2 Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie Nutzen Sie die Chance gewinnen Sie ein iphone 3G! Zurich Connect Marketing Partner/Direct ZDGM/T411 Postfach 8085 Zürich Weniger zahlen, zahlt sich aus! Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern! Ihre

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland

ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland www.apgsga.ch / traffic 2 Zürcher Unterland Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre Werbung erreicht

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Der Kantonsrat hat das Postulat an seiner Sitzung vom 27. Juni 2013 an den Regierungsrat überwiesen.

Der Kantonsrat hat das Postulat an seiner Sitzung vom 27. Juni 2013 an den Regierungsrat überwiesen. Vorlage Nr. 2263.2 Laufnummer 14612 Postulat der CVP-Fraktion betreffend mehr Benutzerfreundlichkeit beim Tarif- und Zonensystem des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zug (Vorlage Nr. 2263.1-14371) Bericht

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

TAGUNGEN UND SEMINARE

TAGUNGEN UND SEMINARE TAGUNGEN UND SEMINARE Frisch und modern präsentiert sich die neue CHÄRNSMATT. Umgebaut und rundum erneuert bieten wir für Firmenkunden perfektes Seminar-Ambiente abseits der Business-Hektik an. HERZLICH

Mehr

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen Leistungsübersicht 2011 in Kürze Gründung: 2. Dezember 1999 durch SBB AG als Freizeit- Tochtergesellschaft Aktionäre: SBB (86%), RhB, MGB, BLS, JB, SOB, FART, SGV Hauptsitz: Luzern Mitarbeiter: ca. 60

Mehr

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch DIE ERSTEN SCHRITTE ZU IHREM TAGMASTER-CHIP MONTAGE TAGMASTER-CHIP 2 TagMaster-Chip aufladen Bei Abholung des TagMaster-Chips

Mehr

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung Liebe Geschäftspartner Mit einer dünnschichtigen Aussenwärmedämmung geniessen Sie viel Freiheit bei der Gestaltung einer

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen.

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Die Jagd nach Mister X Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Scotland Yard in Nürnberg - Ein spannendes Spiel für Familien und Jugendgruppen ist die Jagd nach Mister X. Der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia Flash! Sommer 2015 Fahren mit Strom Tickets gewinnen Musical Romeo & Julia 2 EDITORIAL 3 Die Verwendung des Model S Bildes auf der Titelseite wurde dank freundlicher Unterstützung durch Tesla möglich gemacht.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7 0 2. M ä rz 2 0 0 7 Tourenund Kursreglement Touren- und Kursreglement Seite 1 Inhaltsverzeichnis I Organisation Seite 2 Definition Art. 1, 2 Geltungsbereich Art. 3 Tourenkommission Art. 4, 5 Tourenprogramm

Mehr

Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010

Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010 * Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010 Localnet AG Bernstrasse 102 Postfach 1375 3401 Burgdorf Tel. 034 420 00 20 Fax 034 420 00 38 www.localnet.ch info@localnet.ch Neue Strompreise 2011 Die Localnet

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Der Kartenausschnitt zeigt wo die Wanderung hinführt. Es werden die Höhenmeter angegeben sowie die Marschzeit An dieser Stelle wird jeweils

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Wemlin Tickets Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Die Zeit ist reif für mobile Tickets Bildquelle: Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) Netcetera 2 Philosophie und Kundenversprechen EINFACH

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

Neue Funktionen und Inhalte. Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut

Neue Funktionen und Inhalte. Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut Der EMindex verändert sich ständig: Manchmal sind es nur kleine Anpassungen, die aus technischen Gründen notwendig sind und die Ihnen vermutlich meistens

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Auf den folgenden Seiten erhalten Sie eine kurze Anleitung zu den ersten Schritten auf unserer Webseite für die städtischen Freizeitangebote. Auf der

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com

Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com INTERNET, TELEFON, TV/RADIO: SCHNELLER. GÜNSTIGER. BESSER. Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com APROPOS ALLES AUS EINEM ANSCHLUSS: STARK. PERSÖNLICH.

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Busverkehr an den Karnevalstagen

Busverkehr an den Karnevalstagen Koblenz, 10.02.2015 Busverkehr an den Karnevalstagen evm Verkehrs GmbH informiert über verstärkten Buseinsatz, Umleitungen und das Happy Days Angebot der VRM an den närrischen Tagen KOBLENZ. An den Karnevalstagen

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr