Anregungen für die Jugendarbeit Heft 2 der Kampagne Arbeit ist ein Menschenrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anregungen für die Jugendarbeit Heft 2 der Kampagne Arbeit ist ein Menschenrecht"

Transkript

1 Anregungen für die Jugendarbeit Heft 2 der Kampagne Arbeit ist ein Menschenrecht

2 Impressum: Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 2007 Autoren: Kathrin Frost, Dirk Freudenthal Redaktion: Petra McIsaac, Klaus Hampe Bildnachweis: Becker S. 18; Heine S. 6, 8, 12, 14, 18, 20; J. Klein S. 10; Krüper S.16. Gestaltung: tjulipp 2 Arbeit ist ein Menschenrecht

3 Menschenrechte Jeder Mensch hat unveräußerliche Menschenrechte. Die Formulierung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen hat sie nicht erfunden, sondern nur beschrieben. Damit zeichnen sich Menschenrechte durch zwei Besonderheiten aus: Jeder Mensch hat Rechte! Sie können uns nicht gegeben werden und sie sollten auch niemandem vorenthalten, abgesprochen, weggenommen werden. Jeder Mensch hat Rechte! Unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, sexueller Ausrichtung, Intelligenzquotient, geografischer, gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Position: Alles, was Menschen voneinander unterscheidet, ist irrelevant in Bezug auf ihre Rechte als Menschen. Menschenrechte und Christ sein Mit dieser Beschreibung entsprechen die Menschenrechte der Kernaussage der frohen Botschaft: Gott liebt alle Menschen! Die Liebe Gottes wird uns auch von anderen Menschen gegeben. Sie ist nicht an Bedingungen geknüpft. Egal, was wir sind und wie wir sind: Gottes Liebe gilt Jedem und Jeder ohne Vorbehalte. Arbeit als Menschenrecht Arbeit ist die Gabe und die Freiheit der Menschen, ihre Lebensbedingungen und ihr Umfeld verantwortlich zu gestalten, um ein gutes Leben zu ermöglichen. Damit wird Arbeit zu einem Grundrecht, das die menschliche Ebenbildlichkeit Gottes spiegelt. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen

4 4 Arbeit ist ein Menschenrecht

5 Arbeit und der Tag der Menschenrechte Es ist ein Mangelsignal, dass wir einen jährlichen Tag der Menschenrechte benötigen. Der Tag der Menschenrechte zeigt, dass diese Rechte nicht selbstverständlich für alle Menschen in ausreichender Qualität zugänglich sind. Darum ist es gut, dass wir uns als Christen darum bemühen, diesem Mangel abzuhelfen. Das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen will dabei helfen und stellt deshalb Gemeinden und Gruppen drei Hefte zum Thema Arbeit ist ein Menschenrecht zur Verfügung: Heft 1: Thematische Anregungen Heft 2: Anregungen für die Jugendarbeit Heft 3: Anregungen für Gottesdienste Wir hoffen, dass Sie, liebe Leserin, lieber Leser, darin Anregungen und Hilfen finden, die Sie dabei unterstützen, für Menschenrechte einzutreten. Im Namen aller Menschen, denen ihre Grundrechte vorenthalten werden, danken wir Ihnen für Ihr Engagement. Die Herausgeberinnen und Herausgeber Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen

6 6 Arbeit ist ein Menschenrecht

7 Zum Gebrauch dieses Heftes Das Menschenrecht auf Arbeit einzufordern, bedeutet gleichzeitig, der Kinderarbeit entgegenzutreten und sich für deren Verbot einzusetzen. In vielen Teilen der Erde werden Kinder und Jugendliche bis heute im Interesse der Kostenreduzierung und der Gewinnmaximierung unter menschenverachtenden Bedingungen ausgebeutet. Oft haben diese jungen Menschen keinerlei Zugang zu schulischer Bildung, die ihnen dabei helfen könnte, ihrem Elend zu entkommen sowie die eigenen Lebensbedingungen und das Umfeld verantwortlich zu gestalten. Für Viele beginnt der Ausverkauf ihres Körpers schon in den ersten Jahren ihres Lebens, lange bevor sie das Alter der Teenager erreichen, an die sich dieses Heft richtet. Das Material in diesem praxisbezogenen Heft soll Konfirmandinnen und Konfirmanden für die Situation dieser in ruinösen Bedingungen lebenden Kinder und Jugendlichen sensibilisieren und dazu anregen, sich mit ihrer eigenen heimischen Situation auseinanderzusetzen. Darum bietet das Heft exemplarisch: eine didaktische Anleitung für die Gestaltung einer Konfirmandenstunde einen Fragebogen zum Thema Hilfst Du im Haushalt? * ein Fallbeispiel eines indischen Jungen, dessen soziale Not ihn zum Arbeiten zwingt, um seiner Familie das Überleben zu sichern Grunddaten über die Kinderarbeit Ideen zur Arbeit mit dem Kampagnenplakat * Der Fragebogen steht auch unter zum Download zur Verfügung Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 7

8 8 Arbeit ist ein Menschenrecht

9 Die hier vorgestellte Unterrichtsstunde verbindet Eigen- und Gruppenarbeit und zielt inhaltlich bewusst auf das vertraute Lebensumfeld unserer Jugendlichen ab. Diese Lerneinheit ist Teil der neu gestalteten Werkstatt Ökumenisches Lernen des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM). Mit dem vorliegenden Heft möchte das ELM verantwortliche Personen in der Jugendarbeit dazu ermutigen, dieses sich durch die Globalisierung verschärfende Thema aufzugreifen. Kinderarbeit Die UN Kinderrechtskonvention verbietet in Artikel 32 die Kinderarbeit; wörtlich heißt es: (1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes an, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt und nicht zu Arbeiten herangezogen zu werden, die Gefahren mit sich bringen, die Erziehung des Kindes behindern oder die Gesundheit des Kindes oder seine körperliche, geistige, seelische, sittliche oder soziale Entwicklung schädigen könnten. (2) Die Vertragsstaaten treffen Gesetzgebungs-, Verwaltungs-, Sozial- und Bildungsmaßnahmen, um die Durchführung dieses Artikels sicherzustellen. Zu diesem Zweck und unter Berücksichtigung der einschlägigen Bestimmungen anderer internationaler Übereinkünfte werden die Vertragsstaaten insbesondere a) ein oder mehrere Mindestalter für die Zulassung zur Arbeit festlegen; b) eine angemessene Regelung der Arbeitszeit und der Arbeitsbedingungen vorsehen; c) angemessene Strafen oder andere Sanktionen zur wirksamen Durchsetzung dieses Artikels vorsehen. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen

10 10 Arbeit ist ein Menschenrecht

11 Kinderarbeit ist verboten Kinderarbeit ist also verboten, nicht nur in Deutschland. Mit dem Unterzeichnen der UN Kinderrechtskonvention haben sich bis heute 191 Staaten diesem Verbot verpflichtet. Grund ist die schamlose und rücksichtslose Ausnutzung von Kindern mit unzumutbaren Arbeitsbedingungen, bei denen sie Schäden fürs Leben davontragen, die auch für Erwachsene schädlich sind. Das Missionswerk übernimmt mit seinen Partnerkirchen ein anwaltschaftliches Amt (Advocacy), um gegen diese unwürdige Praxis vorzugehen und Bündnisse zu schmieden, damit Kinderarbeit abgeschafft wird. Arbeitende Kinder Nach Informationen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf arbeiten bis heute weltweit über 218 Millionen 5- bis 14-Jährige, nämlich ca. 25% dieser Altersgruppe. Sie verrichten Arbeiten, die ihrer Entwicklung und Gesundheit schaden. Rund 120 Millionen dieser Kinder arbeiten sogar ganztags; schon dadurch wird einem Großteil die Grundbildung wie Lesen, Schreiben und Rechnen versagt. Kinderarbeit gibt es in allen Ländern der Erde: in Asien arbeiten ca. 120 Millionen Kinder, in Afrika sind es ca. 50 Millionen (jedes vierte Kind) und in Lateinamerika ca. 11 Millionen (jedes fünfte Kind). Aber auch die USA und Europa sind betroffen. Angaben des Kinderschutzbundes zufolge arbeiten in Deutschland immerhin rund Kinder. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 11

12 12 Arbeit ist ein Menschenrecht

13 Lerneinheit Kinderarbeit Hilfst du im Haushalt? Methode: Fragebogen Einzelarbeit Gruppenarbeit Diskussion Ziele: Konfirmanden/innen reflektieren ihre eigene Arbeit im Haushalt Konfirmanden/innen überprüfen ihre eigene Einstellung zum Thema Kinderarbeit im Haushalt Konfirmanden/innen begreifen anhand der Geschichte von Assan, was Kinderarbeit bedeutet Material: Fragebogen DIN A4 und DIN A3 Pinnadeln Metaplanwand Informationen zu 32 UN Kinderrechtskonvention (http://www.unicef.de/kids) Beschreibung: Durch den Fragebogen werden die Jugendlichen animiert, über ihr eigenes Verhalten im Haushalt zu reflektieren und darüber nachzudenken, was eigentlich angemessen ist, z. B. wie viele Stunden sollten Kinder/Jugendliche im Haushalt mitarbeiten? Wichtig hierbei ist die Erkenntnis, dass Aufgaben dem Alter angemessen sein müssen und nicht etwa die Erledigung der Schulaufgaben oder gar den Schulbesuch stören dürfen. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 13

14 14 Arbeit ist ein Menschenrecht

15 Durchführung: Jede(r) bekommt den Fragebogen im DIN A4 Format und beantwortet ihn zunächst für sich allein (ca. 10 Minuten). Anschließend treffen sich die Konfirmanden in Dreier oder Vierergruppen und tragen ihre Ergebnisse auf einem DIN A3 Fragebogen zusammen. Diskussionen, die dadurch entstehen, können und sollen zugelassen werden, doch gilt es zu verdeutlichen, dass unterschiedliche Meinungen zu respektieren sind (ca. 10 Minuten). Dann bekommen die Gruppen die Geschichte von Assan, lesen sie durch und vergleichen ihren Tagesablauf und ihre Möglichkeiten mit denen von Assan. Folgende Fragen dienen als Einstieg in die Diskussion (ca. 20 Minuten): Wie sieht Assans Tagesablauf aus? Wie sieht dein Tagesablauf aus? Warum muss Assan arbeiten? Warum musst du arbeiten? Wie sieht Assans Leben in 10 Jahren aus? Was würde Assan helfen? Im Plenum stellen die Gruppen ihre Ergebnisse vor (ca. 10 Minuten). Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 15

16 16 Arbeit ist ein Menschenrecht

17 Fragebogen: Hilfst Du im Haushalt? Junge Mädchen Alter Mit wem wohnst du zusammen? (Eltern, Geschwister,...) Hilfst du zu Hause im Haushalt mit? (z. B. Müll rausbringen) JA NEIN Nenne deine Aufgaben und wie viel Zeit du dafür brauchst! Nr. Aufgabe Wie oft? Zeit (täglich, wöchentlich) (in Minuten) Sollten Kinder deiner Meinung nach im Haushalt helfen? JA NEIN Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 17

18 18 Arbeit ist ein Menschenrecht

19 Hast du die letzte Frage mit JA beantwortet, dann notiere bitte, welche Aufgaben du für angemessen hältst und wie viel Zeit sie höchstens pro Tag beanspruchen dürfen! Nr. Aufgabe Wie oft? Zeit (täglich, wöchentlich) (in Minuten) Hast du die letzte Frage mit NEIN beantwortet, dann begründe bitte deine Entscheidung! Bekommst du Taschengeld? Wenn ja, wie viel? Euro Beschreibe deinen typischen Tagesablauf! Nachdem ihr euren Fragebogen ausgefüllt habt, nehmt den DIN A3 Bogen und tragt dort eure Einzelergebnisse zusammen! Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 19

20 20 Arbeit ist ein Menschenrecht

21 Mein Name ist Assan Hallo, mein Name ist Assan und ich bin 13 Jahre alt. Ich lebe in einem Vorort von Tiruppur. Gemeinsam mit meiner Mutter und meinem Bruder wohne ich in einem Haus, das nur einen Raum hat. Morgens räumen wir unsere Betten immer in den Hof, damit wir etwas Platz haben. Da es aber sehr warm ist, verbringen wir ohnehin wenig Zeit im Haus. Vor einem halben Jahr ist mein Vater gestorben. Seitdem müssen mein jüngerer Bruder und ich noch mehr arbeiten, damit unsere Familie überleben kann. Meine Mutter arbeitet als Näherin für eine Fabrik in der Nähe. Früher ging sie dorthin jetzt arbeitet sie von zu Hause aus. Sie muss Etiketten in die T-Shirts einnähen. Wenn sie das den ganzen Tag getan hat, bekommt sie etwa 40 Rupien (ca. 0,74 Euro bei einem Kurs 1 Euro = 54 Rs (Anm. d. Red.). Das reicht aber nicht für uns alle. Schon seit 3 Jahren kriegen wir deshalb mehr T-Shirts und Etiketten als meine Mutter an einem Tag nähen kann. Also helfen mein Bruder und ich mit und nähen auch Etiketten. Wir schaffen nicht so viel wie unsere Mutter, aber ich bekomme am Ende des Tages ungefähr 30 Rupien mal mehr, mal weniger. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 21

22 Die Arbeit ist ganz schön anstrengend. Wir fangen schon am frühen Morgen an, wenn es hell wird. Weil wir kein elektrisches Licht haben, müssen wir auf das Sonnenlicht warten. Dann sitzen wir im Hof oder auf dem Dach des Hauses und nähen. Es sind immer wieder die gleichen Handgriffe, die wir tun. Immerhin können wir uns dabei unterhalten. Manchmal kommen ein paar Verwandte oder Freunde. Dann singen wir bei der Arbeit oder wir erzählen uns Geschichten. Wir nähen bis zum Abend. Wenn es so dunkel wird, dass wir Nadel und Faden gar nicht mehr sehen können, gibt es Essen. Unsere Mutter muss daher etwas früher mit dem Nähen aufhören, um das Essen zuzubereiten. Ich weiß nicht, wo die T-Shirts hingehen, wenn wir damit fertig sind. Ich weiß nicht, ob sie in Indien bleiben oder in welchem Teil der Welt sie landen. Ich weiß auch nicht, wer sie einmal tragen wird. Die T-Shirts und Etiketten sind immer verschieden. Viele von ihnen tragen die beiden Buchstaben H und M was sie bedeuten, weiß ich nicht. Früher bin ich mal zur Schule gegangen. Für ganz kurze Zeit. Ich habe angefangen, Lesen und Schreiben zu lernen. Das, was ich gelernt habe, reicht aber nicht aus. Meine Mutter kann auch nicht lesen. Wenn wir mal Post bekommen oder einen Vertrag machen müssen, gehen wir zu meinem Onkel der muss solche Sachen dann für uns regeln. 22 Arbeit ist ein Menschenrecht

23 Der Mann, der uns die T-Shirts und die Etiketten bringt, hat uns einen Kredit für die Beerdigung von unserem Vater gegeben. Wir haben aber auch noch andere Schulden bei ihm: Wir brauchten Geld, als mein ältester Bruder geheiratet hat. Wegen der Schulden müssen wir jetzt für ihn nähen. Ich würde gerne etwas anderes tun, etwas anderes arbeiten. Aber der Mann sagt, dass ich doch Arbeit hätte und dass ich mit dieser Arbeit die Schulden bezahlen soll. Assan ist ein Beispiel für die rund Kinder, die in der Umgebung von Tiruppur in oder für die Textil-Industrie arbeiten. Nach den offiziellen Gesetzen dürfen sie nicht in Fabriken beschäftigt werden. Deswegen findet das Phänomen Kinderarbeit im informellen Bereich statt in der Heimarbeit. Aus diesem Grund ist es auch besonders schwierig, die Arbeitsbedingungen der Kinder zu kontrollieren. Ob und wie viele Kinder in den Familien arbeiten, hängt dementsprechend nicht von gesetzlichen Regelungen ab, sondern von der wirtschaftlichen Lage der jeweiligen Familie. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 23

24 24 Arbeit ist ein Menschenrecht

25 Die von Kindern geleistete Arbeit ist für die Familien ein notwendiger Teil des zum Leben benötigten Einkommens. Aus diesem Grund stellt sich für viele Familien gar nicht die Frage, ob die Kinder mitarbeiten oder zur Schule gehen und anschließend eine Ausbildung machen. Da die Kinder ihrer Leistungsfähigkeit entsprechend als vollwertige Arbeitskräfte angesehen und überwiegend nach Stückzahlen entlohnt werden, lastet schon sehr früh ein enormer Druck auf ihnen. Zum einen sind sie für das Überleben der Familie mit verantwortlich und zum anderen sind sie einem permanenten Leistungsdruck ausgesetzt: Je mehr sie schaffen, desto mehr Geld hat die Familie. Das führt dazu, dass die Kinder am Tag so lange wie irgend möglich arbeiten. In vielen Fällen reicht das Geld, das alle Familienmitglieder erwirtschaften, nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Hinzu kommen unerwartete Zwischenfälle (z. B. Krankheit), bei denen in den seltensten Fällen auf Rücklagen und Erspartes zurückgegriffen werden kann. Die Zwischenhändler als Bindeglied zwischen den Familien und den Abnehmern der gefertigten Produkte sind in solchen Fällen gern bereit, Kredite zu geben. Sobald die Familien diese Kredite aber in Anspruch genommen haben, befinden sie sich in einer Schuldenfalle, der so genannten Schuldknechtschaft: Die Familien sind aufgrund der Schulden gezwungen, für diesen Zwischenhändler zu produzieren und haben dann keine Wahl mehr, sich nach anderen Erwerbsmöglichkeiten umzusehen. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 25

26 Medien Diaserien Schuhe allein machen nicht satt Vom Alltag einer Dalitfamilie in Indien Wie überall auf dem indischen Subkontinent steht im Bundesstaat Andhra Pradesh die Kaste der Schuhmacher am untersten Ende der sozialen Leiter, weil der Umgang mit Leder, also totem tierischen Material, als unrein gilt. Deshalb lebt auch der Schuhmacher Kankipati Jesus, dessen Verdienst an manchen Tagen kaum zum Überleben reicht, noch wie seine Vorfahren in Armut. Zusammen mit seiner Familie bewohnt er eine einfache Hütte im ärmsten Viertel der Kleinstadt Bhadrachalam. Die Diaserie stellt das Leben dieser Dalitfamilie vor. Kinder der Welt Bei Felíx in Zentralafrika Trotz Schulpflicht gehen in der Zentralafrikanischen Republik längst nicht alle Kinder zur Schule. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind Analphabeten, bei Frauen liegt der Anteil noch weit höher. Mädchen besuchen wenn überhaupt oft nur zwei bis vier Jahre eine Grundschule. Von klein auf wachsen Kinder in die traditionelle Lebensweise ihrer Vorfahren hinein; ihr Alltag wird durch die Großfamilie, das Leben im Dorf und die Arbeit auf dem Feld geprägt. Diese Diaserie für Kinder im Grundschulalter greift die Thematik in anschaulicher und kindgerechter Weise auf. Informationen zu unserem Material gibt Nicole Schmidt, Tel.: ( ) , 26 Arbeit ist ein Menschenrecht

27 Ideen zur Arbeit mit dem Kampagnenplakat Das Plakat hat zwei Seiten. Die Vorderseite dient als Gesprächsanregung zum Thema Arbeit als Mangelware, einen guten Einstieg bietet die Impulsfrage: Wer würde so einen Spruch an die Wand sprühen? Didaktische Erarbeitung und Weiterführung: Vorschläge sammeln und auf den Impuls junger Mensch auf Ausbildungsplatzsuche oder Langzeitarbeitsloser intensiver eingehen. Anschließend ein Gruppengespräch darüber, dass Lohnarbeit Selbstwert vermittelt und Arbeitslosigkeit als Makel empfunden wird. Der Gedanke Wert durch Arbeit kann dann mit dem christlichen Werteschema konfrontiert werden. Wenn die Gruppe entsprechend strukturiert ist, kann man mit ihr evtl. auch über den Wert von ehrenamtlicher Arbeit und unbezahlter Familienarbeit sprechen. Die Rückseite des Plakates öffnet das Thema Arbeit für den weltweiten Kontext. Auf der Weltkarte sind einige Länder durch Bildausschnitte gekennzeichnet. Es handelt sich um Staaten, in denen das ELM Partnerkirchen hat und Projekte unterstützt. Die einzelnen Bildmotive der Weltkarte eröffnen so neun verschiedene Zugänge zum Thema Arbeit weltweit (siehe nachfolgende Schlüssel-Tabelle). Ausgehend von diesen Bildmotiven kann der Ablauf des Gruppenprozesses folgendermaßen gestaltet werden: Schritt 1: Das Plakat wird gemeinsam betrachtet, um herauszufinden, was auf den Bildern zu sehen ist. Schritt 2: Je nachdem, für welches Ziel-Thema sich der/die Unterrichtende vorab entschieden hat, wird das Bild, aus dem der gewählte Ausschnitt stammt, in Originalgröße präsentiert. Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 27

28 In kleinen Gruppen kann das Bild im Arbeitsheft gezeigt werden; bei größeren Gruppen kann es eingescannt und als Folie an die Wand projiziert bzw. als Ausdruck verteilt werden. Außerdem gibt es die Bilder auf Anforderung beim ELM im jpg-format auf CD: ELM Gemeindematerial, Postfach 1109, Hermannsburg, Tel.: ( ) Schritt 3: Die Gruppe trägt zusammen, was sie zum Thema weiß. Dabei können die in nachfolgender Tabelle genannten Impulsfragen bei einer Fokussierung helfen. Schritt 4 ist optional, falls mehr als eine Gruppenstunde für das Thema angesetzt wird: Zum nächsten Treffen werden im Internet weitere Informationen zum Thema recherchiert. Mögliche zusätzliche Hausaufgabe : zum Thema passende Bildersuche in Zeitschriften. Schritt 5: Meinungsbildung / Ergebnissicherung. Diese Phase wird je nach dem ausgewählten Thema unterschiedlich aussehen. Mögliche Methoden: Bildcollage Arbeitswelten aus gesammelten Zeitschriftenfotos Entwicklung eines Rollenspiels, in dem Kinder in verschiedene Arbeitswelten schlüpfen und erzählen, wie ihr Tag als... abläuft (z. B. beim Thema Subsistenzwirtschaft oder Kirchliche Arbeit ) Beschluss, gemeinsam ein Entwicklungsprojekt zu unterstützen (z. B. beim Thema Entwicklungshilfe oder Schwellenländer ) Zusammenstellen einer Liste von im Ausland hergestellten Gebrauchsgegenständen (beim Thema Globalisierung ) Herstellen einer Weltkarte, in der für einzelne Regionen vorher recherchierte Daten farblich dargestellt werden (z. B.: Länder, in denen Kinderarbeit rechtlich verboten ist Länder, in denen Kinderarbeit die Regel ist; Länder mit einem Pro-Kopf-Einkommen unter einem US-Dollar etc.) Aufbau einer Wand-Tabelle, in der Berufe nach verschiedenen von der Gruppe selbst festgelegten Kategorien sortiert werden (je nach Thema, z. B.: Berufe, die die Umwelt gestalten; typische Männer-, Frauenberufe etc.) Der Schlüssel für diese Plakatseite: 28 Arbeit ist ein Menschenrecht

29 Land Brasilien Deutschland Europa Südafrika Äthiopien Sibirien Bild Wasserkanister; Ausschnitt aus Wasserfilter-Projekt am Amazonas (Heft 1, Seite 24) Sägende Hand; Ausschnitt aus Lernwerkstatt-Foto (Heft 1, Seite 10) Tacho; Ausschnitt aus Auto- Fabrikation in East-London, Südafrika (Heft 1, Seite 14) Kochlöffel; Ausschnitt aus Kochszene in Äthiopien (Heft 1, Seite 26) Gottesdienstszene (Ausschnitt aus Heft 3, Seite 26) Mögliches Gesprächsthema Menschliche Arbeit bedeutet, die Umwelt für ein gutes Leben zu gestalten. Was kann das in verschiedenen Ländern bedeuten? Ausbildungsplätze sind Mangelware. Menschen brauchen Arbeit, um ihre Zukunft durch ein regelmäßiges Einkommen zu sichern. Wie sieht Zukunftssicherung durch Arbeit in verschiedenen Ländern aus? Globalisierung: Durch Auslagerung von Industriefabrikation in Billig-Lohn-Länder gehen in anderen Regionen Arbeitsplätze verloren. Wir wollen billig einkaufen und Unternehmen wollen möglichst großen Gewinn machen. Dabei werden Arbeitskräfte gegeneinander ausgespielt. Was könnte man dagegen tun? Geschlechterrollen: Männer und Frauen haben unterschiedliche Rollen und unterschiedliche Arbeiten. Was sind typische Männerarbeiten und typische Frauentätigkeiten? Ist diese Aufteilung sinnvoll? Kirchliche Arbeit: Auch Predigen, Taufen und Beerdigen ist Arbeit. Ist die Arbeit eines Pastors mit der Arbeit eines Handwerkers oder Bauern zu vergleichen? Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 29

30 Zentralafrika Indien Peru Botsuana Eimer; Ausschnitt aus Kinderbild (Heft 2, Seite 18) Hakenpflug (Ausschnitt aus Heft 1, Seite 42) Spindel (Ausschnitt aus Heft 1, Seite 18) Medizinisches Gerät (Ohrmikroskop in einem Krankenhaus in Botsuana, Heft 3, Seite 6) Kinderarbeit: In manchen Ländern müssen Kinder hart arbeiten entweder um Geld zu verdienen oder um den Haushalt am Laufen zu halten. Dadurch fehlt ihnen oft die Möglichkeit zu spielen und in die Schule zu gehen. So entsteht ein Teufelskreis: Weil die Familie arm ist, können die Kinder nicht in die Schule gehen. Weil die Kinder nichts lernen können, werden auch sie arm sein. Was kann man dagegen tun? Schwellenländer: Indien ist ein moderner Industriestaat. Hier werden z. B. die meisten Software-Programme entwickelt. Gleichzeitig gibt es hier ländliche Regionen, in denen Ackerbau wie in der Steinzeit betrieben wird. Was bedeutet es für die Menschen, wenn in ihrem Land derartig krasse Unterschiede in Lebensweise und Lebensstandard bestehen? Subsistenzwirtschaft: In vielen Ländern bedeutet Arbeit nicht Geld verdienen, sondern das zu produzieren, was man selbst mit der eigenen Familie an Nahrung und Kleidung braucht. Kann man diese Art von Arbeit mit Lohnarbeit vergleichen? Entwicklungshilfe: Fachleute aus Deutschland arbeiten in so genannten Entwicklungsländern als Spezialisten, z. B. als Ärzte, weil es im Land selbst nicht genügend Fachkräfte gibt. Ist solche Entwicklungshilfe eine sinnvolle Arbeit? 30 Arbeit ist ein Menschenrecht

31 Projekt des ELM Bongani auf Deutsch Danke Ein Jugendlicher aus dem südafrikanischen Johannesburg erzählt: Als ich zehn Jahre alt war, starb meine Mutter. Mein Stiefvater verscheuchte mich. Ohne Dach über dem Kopf, Essen und Wasser ist das Leben schwer. Auf der Straße bist du wie Müll. Aber Pastor George ist für uns da. In der Kirche duschen wir, essen, singen Lieder. Dort nennen sie uns Freunde. Sogar einen Beruf könnte ich lernen. Dafür müsste ich aber meine Freunde auf der Straße verlassen; ich überlege noch. Aber ich weiß jetzt: Auch wenn ich auf der Straße lebe, verdiene ich Respekt und habe ein Recht zu leben, genau wie Du! Machen Sie mit! Helfen Sie mit, dass Missionar George Dalka jungen Menschen Mut macht. Die Projektkosten für diese Arbeit in Johannesburg betragen täglich 26 Euro. Spendenkonto bei der Sparkasse Celle (BLZ ); Stichwort: Arbeit Südafrika ; Spenden online: Weitere Informationen zu Projekten des ELM gibt es bei der Projektberatung, Stephan Liebner, Tel.: ( ) , Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 31

32 ELM-Programm Hast du schon mal die Seiten gewechselt? Wie wäre es nicht nur Zuschauer in einem Spiel zu sein, sondern selbst mitmachen?... nicht nur über Solidarität nachzudenken, sondern solidarisch leben?... nicht über Fremdheit zu reden, sondern selbst das Fremdsein erfahren?... nicht über den Glauben an Gott zu philosophieren, sondern ihn mit anderen Menschen teilen? Zu einem solchen Seitenwechsel lädt das Freiwilligenprogramm des Missionswerkes jährlich 20 junge Menschen nach Abschluss der Schule oder einer Berufsausbildung ein. Bei den 6- bis 12-monatigen Einsätzen in unseren überseeischen Partnerkirchen lernen sie, die Welt aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen, lassen sich vom Glauben afrikanischer, asiatischer oder lateinamerikanischer Christen anstecken und machen so mehr aus ihrem Leben und finden Impulse für ihren weiteren Weg. Für anerkannte Zivildienstleistende bietet unser Programm auch Einsatzstellen für den Anderen Dienst im Ausland. 32 Arbeit ist ein Menschenrecht

33 Wie du daran teilnehmen kannst: Wenn du zwischen 18 und 27 Jahren alt bist und eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung hast, kannst auch du ganz persönliche Erfahrungen im Ausland sammeln. Gehen mehr Bewerbungen ein als wir Plätze haben, werden Mitglieder von unseren Trägerkirchen bevorzugt. Informationen gibt es bei Thomas Wojciechowski, Tel.: ( ) , Machen Sie mit! Mit Spenden dieses Freiwilligenprogramm unterstützen Für die Organisation, Betreuung sowie teilweise Unterbringung und Verpflegung setzt das ELM für jeden Freiwilligen pro Jahr Euro ein, das sind pro Tag und Teilnehmer 15 Euro. Helfen Sie mit, Jugendlichen diese Erfahrung zu ermöglichen. Spendenkonto bei der Sparkasse Celle (BLZ ); Stichwort: Arbeit Freiwillige ; Spenden online: Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 33

34 ELM-Angebote Kinder sind die Zukunft! Das nehmen wir ernst. Kinder sollen so früh wie möglich von der Liebe Gottes erfahren; nicht nur auf unserem jährlichen Kindermissionsfest in Hermannsburg, sondern auch in Ihrer Gemeinde. Wir gestalten Kinderbibeltage und Familiengottesdienste; helfen Ihnen bei der Planung und Durchführung von ein- oder mehrtägigen Ferienseminaren und bieten Mitarbeiterschulungen zu Themen wie Umgang mit Kindern oder Kreatives Gestalten von biblischen Geschichten. Bei uns sind Kinder willkommen und vergnügen sich mit Singen, Spielen, biblischen Geschichten, Essen, Basteln, Erzählen, Lauschen und Mitmachen. Ganz nebenbei lernen sie kennen, wie Kinder in anderen Teilen der Welt aufwachsen. Unsere Referentin für die Arbeit mit Kindern, Erika Haake, berät Sie ausführlich und kommt gern auch in Ihre Gemeinde. Sie erreichen sie unter Tel.: ( ) bzw. oder über Nicole Schmidt, Tel.: ( ) , 34 Arbeit ist ein Menschenrecht

35 Wenn Konfigruppen und Schulklassen fragen... nach den Zusammenhängen zwischen einem guten Leben in Deutschland und indischer Kinderarbeit;... nach der Identität von brasilianischen Straßenkindern;... nach der globalen Herausforderung durch Sexualität im Kontext von Aids;... nach der Spiritualität in der weltweiten Kirche;... nach der Bedeutung von Mission;... dann sind sie bei uns am richtigen Ort! Wir freuen uns darauf, mit ihnen über diese oder ganz andere Themen ins Gespräch zu kommen und übernehmen gerne die Gestaltung eines Tages, eines Wochenendes, sogar einer ganzen Woche in unserer Hermannsburger Werkstatt: Ökumenisches Lernen. Verantwortlich für dieses Angebot ist Thomas Wojciechowski, Tel.: ( ) , Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen 35

36 Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen Postfach Hermannsburg Tel.: ( ) 69-0 Fax: ( )

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr