Handbuch. VdS- / VSÖ- / CPD-Zulassungsnummer G W120611/01E 0786-CPD-21139

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. VdS- / VSÖ- / CPD-Zulassungsnummer G112801 W120611/01E 0786-CPD-21139"

Transkript

1 Handbuch VdS- / VSÖ- / CPD-Zulassungsnummer G W120611/01E 0786-CPD by TAS, Telefonbau Arthur Schwabe, 2013 Alle Rechte vorbehalten Nachdruck, auch teilweise, nur nach schriftlicher Genehmigung durch TAS Ausgabe 2.0

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise Sicherheitshinweise Haftungsausschluss Lizenzen und Warenzeichen Instandhaltung Entsorgung ESD-Hinweis Verwendete Symbole Auslieferungszustand IP-Converter TAB 2-2 im Gehäuse mit Verkabelung Zusätzlicher Lieferumfang Übersicht Basisbaugruppe TAB Analoganschluss Summenstörkontakt Status LEDs Reset-Taster Verdrahtungsplan Anschlusskonzept Betriebsarten des IP-Converters Konfigurationsloser Betrieb Notwendige Voraussetzungen Beispiel für IP-Adressen Konvertierung Betrieb mit Konfiguration Software-Installation via CD via Internet Generelles Schnittstelle zum PC Systemvoraussetzungen CD Menü TAS-Remote Support IP-Converter Konfigurationssoftware Menüleiste Datei Hilfe...16

3 Inhaltsverzeichnis 6.2 Bedienleiste Neu Öffnen Speichern Helpdesk Datentransfer Beenden Anzeigefläche der Konfiguration Statuszeile Maske Allgemein Maske IP Maske System Leitungsparameter NSL Maske Ziele Alarm Maske Fernzugang Fernzugang Datentransfer Kommunikations-Auswahl Aktion auslösen Verbindungs-Informationen Helpdesk Systemstatus Systeminfo Technische Daten CE-Erklärung

4 Allgemeine Hinweise 1 Allgemeine Hinweise 1.1 Sicherheitshinweise Um ein sicheres Arbeiten gewährleisten zu können, ist es Voraussetzung alle angegebenen Sicherheitshinweise und Handlungsanweisungen stets einzuhalten. Des Weiteren sind alle für den Einsatzbereich des Gerätes geltenden örtlichen Unfallverhütungsvorschriften und Sicherheitsbestimmungen einzuhalten. Alle eingesetzten Materialien sind nur ihren jeweiligen Bestimmungen nach sachgemäß einzusetzen. 1.2 Haftungsausschluss Alle Abbildungen und Texte der vorliegenden technischen Dokumentation wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch können eventuell auftretende Abweichungen bzw. Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Daher behalten wir uns Änderungen der Dokumentation jederzeit und unangekündigt vor. 1.3 Lizenzen und Warenzeichen Andere, hier nicht ausdrücklich aufgeführte Marken- oder Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. 1.4 Instandhaltung Die Instandhaltung muss entsprechend der Richtlinie VDE 0833 erfolgen. 1.5 Entsorgung Das Gerät unterliegt der WEEE-Richtlinie (EU 2002/69/EG). Sie sind gesetzlich verpflichtet das Gerät nach erreichen seiner Lebensdauer getrennt vom Hausmüll der örtlichen Kommune zur Entsorgung zuzuführen. 1.6 ESD-Hinweis Achtung, es befinden sich ladungsgefährdete Bauteile auf den Baugruppen! Montagearbeiten am Gerät sind nur mit abgeschalteter Betriebsspannung durchzuführen. Vor und während Montagearbeiten am Gerät muss sichergestellt werden, dass die arbeitende Person geerdet ist, um etwaige Schäden am Gerät zu vermeiden. 1.7 Verwendete Symbole Das Informationszeichen zeigt nützliche Informationen an und gibt Tipps und Empfehlungen.! Das Achtungzeichen weist auf sehr wichtige Informationen und Anweisungen hin, die bei Zuwiderhandlung zu Sach- oder gar schlimmstenfalls Personenschäden führen können. 4

5 IP-Converter Hardware 2 Auslieferungszustand IP-Converter 2.1 TAB 2-2 im Gehäuse mit Verkabelung Hinweis! Gerät ist ab Werk nicht vorverkabelt! Alle für den Betrieb benötigten Kabel sind im Lieferumfang enthalten. 2.2 Zusätzlicher Lieferumfang Zum Standardlieferumfang gehören neben dem Basisgerät und seinem Gehäuse: 1x Netzgerät 12V DC 1x Patchkabel blau 3m (für IP) 1x IP-Converter Handbuch 1x Beipack (3x Spax-Schrauben 4*30 / 3x Dübel / 1x 100mm Kabelbinder) 1x Software-CD 1x TAE auf RJ12 Adapter (NFN-Ausführung) 5

6 IP-Converter Hardware 3 Übersicht Basisbaugruppe TAB 2-2 Nummer Funktion 01 Spg. Versorgung 10-24V DC 02 Serviceschnittstelle (Mini-USB Typ-B) 03 Reset-Taster 04 LAN-Buchse 05 A/B Buchse für analoges Wählgerät/Störkontakt 06 Status LED der analogen Leitung 07 Status LED NSL Aufschaltung 08 Status LED USB Verbindung 6

7 IP-Converter Hardware 3.1 Analoganschluss 1 6 Nummer Funktion 1 Nicht belegt 2 Nicht belegt 3 a - analoger Telefonanschluss für Wählgerät 4 b - analoger Telefonanschluss für Wählgerät 5 Störkontakt - 6 Störkontakt Summenstörkontakt Dieser Ausgang dient der rückwärtigen Signalisierung von Störungen zum analogen Wählgerät. Bei einer Störung des IP-Converters öffnet dieser Kontakt, dazu zählen: Keine Verbindung zur Notruf Service Leitstelle bei einer stehenden IP-Verbindung generell kein Link bei der LAN Verbindung Eine Alarmmeldung nicht zur Leitstelle übertragen werden kann, aber keine Wegestörung vorliegt Es handelt sich dabei um einen unipolaren Optokoppler-Ausgang mit einer Schaltleistung von bis zu 100mA / 30V DC. Achtung wichtiger Hinweis zum Störkontakt!! Wird die vorzeitige Quittierung (S.20) verwendet, so darf der TAE auf RJ11 Adapter nicht verwendet werden, da dieser den in die RJ12 Buchse integrierten Störkontakt nicht ausführt, es aber zwingend erforderlich ist diesen beim analogen Übertragungsgerät aufzulegen. Wird der Störkontakt nicht aufgelegt, so kann der IP-Converter das analoge Übertragungsgerät nicht davon in Kenntnis setzen, wenn eine Alarmmeldung nicht abgesetzt werden konnte. 7

8 IP-Converter Hardware 3.3 Status LEDs Nr LED Aus Statisch Ein Blinkt langsam Blinkt schnell Impuls Senden oder Verbindungs- a/b- Keine a/b Verbunden mit 06 A/B Empfang von Abbau analog Speisung Speisung (Wähl-) Gerät analog Daten Gerät (Idle) NSL (bl) NSL (bl) ohne a/b Leitung 08 USB Keine NSL Vb. Keine Verbindung Verbunden mit min. 1 NSL Gerät Verbunden LAN(gn) Link down Link up LAN(ge) 10 Base T Modus 100 Base T Modus Verbindungsaufbau zu NSL Verbindungs- Abbau/ Abbruch NSL Werks. IP Adresse, kein DHCP Daten- Übertragung Keine IP Vb.oder VoIP Anmelde Daten, Kein Link/IP Adresse; Kein Registrar 3.4 Reset-Taster Betätigungsdauer Funktion 1-4 Sek. Freigabe Fernzugang TAS > 6 Sek. Geräte in den Auslieferungszustand zurück setzen 8

9 IP-Converter Hardware 3.5 Verdrahtungsplan!!ACHTUNG! Hinweise zum Störkontakt auf S.7 (unten) beachten!!! 9

10 IP-Converter Hardware 3.6 Anschlusskonzept 10

11 IP-Converter Betriebsarten 4 Betriebsarten des IP-Converters Es gibt zwei Betriebsmodi in welchen der IP-Converter verwendet werden kann. 4.1 Konfigurationsloser Betrieb In der Betriebsart ohne Konfiguration kann der IP-Converter als reiner Protokollwandler verwendet werden. Es sind in dieser Betriebsart keine Einstellungen in der Konfiguration des Gerätes notwendig! Das Gerät wird lediglich, wie auf Seite 9 beschrieben, zwischen Gefahrenmeldeanlage (GMA) und DSL-Router geschaltet Notwendige Voraussetzungen IP-Converter erhält per DHCP eine IP-Adresse Ihr analoges Übertragungsgerät hält die TELIM-Spezifikationen ein (Siehe S.7/20) Sie müssen die Zielrufnummer im analogen Übertragungsgerät gegen die IP-Adresse wie nachfolgend beschrieben tauschen. Die IP-Adresse wird als 3er Block und die Portnummer fünfstellig eintragen (ggfs. muss mit führenden Nullen aufgefüllt werden). Die Punkte und ggfs. der : für den Port fallen weg Beispiel für IP-Adressen Konvertierung Neue Aufschaltedaten der NSL: IP-Adresse NSL Port NSL 1000 Eintragung der neuen Aufschaltedaten in der GMA: IP-Adresse der NSL: : Rufnummer in GMA: Hinweise Sollte Ihr analoges Übertragungsgerät keine 17 stelligen Rufnummern verarbeiten können, können auch Kurzwahlziele verwendet werden. Hierzu muss jedoch eine Konfiguration erstellt werden. Ziel Kurzwahlnummer 1. Alarm-Ziel 1 2. Alarm-Ziel 2 3. Alarm-Ziel 3 4. Alarm-Ziel 4 Achtung!! Wird der IP-Converter im konfigurationslosen Modus betrieben, so muss nach jeder Konfigurationsänderung in Ihrer GMA der IP-Converter auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden (Resettaster > 6s gedrückt halten)! 11

12 IP-Converter Software 4.2 Betrieb mit Konfiguration Neben dem konfigurationslosen Betrieb ist auch ein Betrieb mit Konfiguration möglich. Wie eine solche zu erstellen ist, wird auf den nachfolgenden Seiten dargestellt. 5 Software-Installation 5.1 via CD Legen Sie die Installations-CD in das CD/DVD-ROM Laufwerk ein. Die Option Autorun wird automatisch ausgeführt und ein CD-Menü gestartet. Falls das CD-Menü nicht starten sollte, finden Sie im Windows-Ordner auf der CD die Dateien zur Windows-Installation. Starten Sie dazu die Autorun.exe und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. 5.2 via Internet Alternativ können Sie auch von der Internet-Seite über den Downloadbereich die aktuellste CD als ZIP-File herunterladen. Entpacken Sie das ZIP-File mit Windows, WinZIP, WinRAR, 7ZIP o.ä. Anschließend öffnen Sie den Windows-Ordner, in welchem Sie die Setup-Dateien für die Windows-Installation finden. Starten Sie die Installation über die Autorun.exe und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. 5.3 Generelles Schnittstelle zum PC Der IP-Converter wird mittels einer Mini-USB Schnittstelle über den Konfigurator parametriert. Hierzu wird ein handelsübliches USB-A auf Mini-USB Kabel (Artikelnummer: ) benötigt Systemvoraussetzungen Komponente Mindestanforderung Empfohlen Betriebssystem Windows XP x86 Windows 7 x86 oder x64 Prozessor Intel Pentium 4 / AMD Intel Core 2 Duo / AMD Athlon XP Athlon II X2 Arbeitsspeicher 512 MB 1 GB Grafik On-Board, min. 1024x Bit Festplattenspeicher ca. 50 MB Internetanbindung Ja, für Fernzugriff über TCP/IP Optisches Laufwerk Ja, für Installation via CD Schnittstellen USB USB 2.0 USB 2.0 oder höher Netzwerkkarte 10 MBit/s 100 MBit/s Die Systemanforderungen beziehen sich auf die Nutzung i.v. mit Windows 7. 12

13 IP-Converter Software 5.4 CD Menü Installieren Klicken Sie hier, um die Installationsroutine zu starten. Deinstallieren Über diesen Button können Sie die installierte Version Ihres SysConfs deinstallieren. Handbücher Um zu allen Handbüchern und Dokumentationen zu gelangen klicken Sie bitte hier. FAQ Die am häufigsten gestellten Fragen. CD öffnen Diese Option öffnet das Root-Verzeichnis der CD. Öffnet Ihren Browser ruft unsere Webpräsenz auf. Öffnet Ihr standardmäßiges -Programm (Outlook, Outlook Express o.ä.) um unserem technischen Support eine zukommen zu lassen. Sprache wechseln Klicken Sie hier um die Sprachumschaltung zu aktivieren. Unterstützt wird derzeit deutsch und englisch. 13

14 IP-Converter Software 5.5 TAS-Remote Support Mittels des TAS-Remote Support Tools, welches auf dem bekannten TeamViewer basiert, können Sie von unseren Hotlinemitarbeitern/innen direkten unkomplizierten Support erhalten (nur per IP z.b. DSL, UMTS usw.). Sie benötigen keine eigene Lizenz und können nachverfolgen, welche Parametrierungen unsere Hotlinemitarbeiter/innen live bei Ihnen am PC vornehmen und somit gleichzeitig lernen. Bitte geben Sie nur unseren Mitarbeitern/innen Ihre ID! Wir übernehmen keinerlei Haftung für etwaige an Ihren Systemen entstandene Schäden. Verfahren Sie wie folgt: Starten Sie das Programm (auf der CD oder im Installationsverzeichnis zu finden) Teilen Sie uns Ihre ID mit Der Support wird verschlüsselt gestartet Wichtiger Hinweis!! Die Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co KG haftet nicht für etwaige an Ihrem System entstandene Schäden! Geben Sie ihre ID nur an unsere Hotlinemitarbeiter weiter! 14

15 IP-Converter Software 6 IP-Converter Konfigurationssoftware Startbildschirm Nach der erfolgreichen Installation des Windows-Konfigurators und seinem Start erhalten Sie einen Startbildschirm. Der Startbildschirm des Konfigurationsprogramms gliedert sich in vier Teilbereiche: die Menüleiste (Datei, Bearbeiten usw.) die Bedienleiste die Anzeigefläche der Konfiguration und die Statuszeile Hinweis Die Darstellung kann je nach Betriebssystem variieren! Für die Beispiele wurde Windows 7 Professional x86 mit Standarddesign verwendet. 15

16 IP-Converter Software 6.1 Menüleiste Datei Konfiguration neu Öffnet eine neue leere Konfiguration. Konfiguration laden Öffnet eine bereits bestehende Konfiguration. Konfiguration speichern Speichert die aktuell geöffnete Konfiguration unter dem bereits ausgewählten Pfad. Konfiguration speichern unter Speichert die aktuell geöffnete Konfiguration unter einem auszuwählenden Pfad ab. Beenden Schließt den Konfigurator. Zuletzt geöffnete Konfigurationen Öffnet eine der zuletzt geöffneten Konfigurationen. Es werden die 4 zuletzt geöffneten Konfigurationen gespeichert Hilfe Info Zeigt die Versionsinformationen an. 16

17 IP-Converter Software 6.2 Bedienleiste Neu Öffnet eine neue Konfiguration Öffnen Öffnet eine bereits bestehende Konfiguration Speichern Speichert die aktuell geöffnete Konfiguration Helpdesk Öffnet den Helpdesk Datentransfer Öffnet den Datentransfer Beenden Beendet das Programm. 6.3 Anzeigefläche der Konfiguration In der Anzeigefläche der Konfiguration (hier Maske Allgemein ) erscheint die von Ihnen angelegte Kundendatensatz-spezifische Konfigurationsmaske. Hier nehmen Sie die vollständige Parametrierung des Kundendatensatzes vor. 17

18 IP-Converter Software 6.4 Statuszeile In der Statuszeile werden neben der aktuellen Systemzeit auch Fehlermeldungen und Hinweise zum aktuellen Status angezeigt. 6.5 Maske Allgemein In die Maske Allgemein können Sie kundenspezifische Daten eingeben. Alle Daten sind optional und haben bis auf Fernzugang IP-Adresse, Port sowie Bearbeiter keinen Einfluss auf die Konfiguration. Fernzugang IP-Adresse /Port Die hier eingetragene IP-Adresse und der dazugehörige Port wird Ihnen bei der Kommunikationsauswahl für den Fernzugang vorgeschlagen. Bearbeiter Tragen Sie hier Ihr Bearbeiterkürzel oder vollen Namen ein, so wird dieser im Datentransfer bei Aktionen, welche einen Bearbeiter benötigen, vorgeschlagen. 18

19 IP-Converter Software 6.6 Maske IP Daten automatisch beziehen (DHCP) Je nach Netzwerkstruktur können die benötigten Daten auch automatisch bezogen werden. Hierzu muss sich im lokalen Netzwerk ein DHCP-Server (z.b. DSL-Router) befinden. IP-Adresse Tragen Sie hier die IP-Adresse des IP-Converters ein (Bsp ). Subnetzmaske Sie zur IP-Adresse zugehörige Subnetzmaske (Bsp ). Gateway Das Standardgateway, um ins Internet zu gelangen. Meistens die IP des DSL-Routers (Bsp ). DNS-Server 1/2 Server für Namensauflösung. Wird nur benötigt, wenn statt IP-Adressen Namen verwendet werden. DSN-Domain Wird eine Domain verwendet, so kann diese hier eingetragen werden. NTP-Server Die Adresse des Zeitservers. Betriebsart Auswahl der Geschwindigkeit sowie Duplex-Modi. Port für gehende TCP-Verbindung Port der für abgehende TCP-Verbindungen verwendet werden soll. 19

20 IP-Converter Software 6.7 Maske System Leitungsparameter Internationale Voreinstellungen Wählen Sie das entsprechende Land aus, in welchem Sie das Gerät in Betrieb nehmen wollen. Es werden Parameter wie Rufspannung, Tonabstand bei besetzt sowie Wahlende parametriert. Diese können auch manuell angepasst werden NSL ÜG Typ Hier kann das Protokoll zwischen dem TELIM-Standard und dem TELIM Typ 7 der Fa. Daitem gewählt werden. Vorzeitige Quittierung Aktiviert die direkte Quittierung der TELIM-Meldungen durch den IP-Converter. Diese Funktion muss dann verwendet werden, wenn Ihr analoges Wählgerät außerhalb der TELIM- Spezifikation arbeitet und die Wartezeit bis zur Quittierung durch die NSL nicht hoch genug ist und es dadurch zu Fehlern im Übertragungsgerät kommt. Die standardmäßige Wartezeit beträgt 15 Sekunden. Bitte beachten Sie den Warnhinweis auf Seite 7! Blockstatusmeldung 26H Sollen auch Wege-/Spannungs- sowie Linienstati übermittelt werden, so muss der Blockstatus (alles) Typ 26 aktiviert werden. 20

21 IP-Converter Software 6.8 Maske Ziele Alarm SVCP, als stehende TCP-Verbindung Wählen Sie hier, ob eine stehende Verbindung oder eine bedarfsgesteuerte Verbindung eingerichtet werden soll. Typ Auswahl des Protokolls. Zur Zeit wird nur das VdS2465-Protokoll verschlüsselt (AES 128 Bit) oder unverschlüsselt unterstützt. IP-Adresse Tragen Sie hier die IP-Adresse der Leitstelle ein. Diese Adressen sind optional, es ist auch möglich die Rufnummer in der bestehenden GMA abzuändern und gegen die IP-Adresse auszutauschen (nur unverschlüsselt und bedarfsgesteuert). Beschreibung siehe S.10 Port Zur IP-Adresse gehört ein Port, der im Bereich zwischen liegen muss. AES-Schlüssel Hier kann, falls eine verschlüsselte Übertragung verwendet werden soll, der AES-Schlüssel eingetragen werden. Der Schlüssel muss im hexadezimalen Format mit 32 Stellen für eine 128 Bit Verschlüsselung vorliegen. Schlüsselnummer Zusätzlich zum AES-Schlüssel wird eine Schlüsselnummer verwendet. Diese muss mit dem Wachdienst abgeglichen werden. 21

22 IP-Converter Software 6.9 Maske Fernzugang Fernzugang Fernwartungsart Aktivieren oder Deaktivieren Sie den Fernzugang. Im Standard ist der Fernzugang deaktiviert. Alle Soll der Fernzugriff für alle IP-Adressen möglich sein, so ist der Haken zu setzen. IP-Adresse Wollen Sie nur über eine bestimmte IP-Adresse auf das Gerät zugreifen, so können Sie diese hier eintragen. Fernwartungs-Port Der für den Fernzugang verwendende Port (Standard Port 23 Telnet) ist hier einzutragen. 22

23 IP-Converter Software 6.10 Datentransfer Kommunikations-Auswahl USB Kommunikation mit dem IP-Converter mittels USB-Verbindung. TCP Kommunikation mit dem IP-Converter mittels TCP/IP-Verbindung. Verbunden Zeigt an, ob eine Kommunikation mit dem Gerät möglich ist (USB oder TCP). Hat aber keine Aussagekraft darüber, ob auf das Gerät zugegriffen werden kann Passwort Aktion auslösen Konfiguration senden Sendet die aktuell geöffnete Konfiguration in das Gerät. Konfiguration empfangen Lädt die sich aktuell im Gerät befindliche Konfiguration herunter. Firmware-Update Führt ein Firmware-Update durch. Achtung! Nur.bin Dateien zugelassen. Helpdesk Startet den Helpdesk, eine Live-Übersicht über das Gerät. Historie Liest den Ereignisspeicher des Gerätes aus. Uhrzeit setzen Setzt die Uhrzeit im Gerät, es wird die PC-Zeit verwendet. 23

24 IP-Converter Software Passwort ändern Der IP-Converter ermöglicht wie Verwendung von zwei Passwörtern. Diese unterscheiden sich in ihren Berechtigungsleveln. Im Standard gibt es folgende Passwörter: Passwort Berechtigungslevel 1 Nur Lesen Lesen und 2 Schreiben Die Passwörter 1 und 2 können beliebig geändert werden. Es können jedoch keine weiteren Passwörter angelegt werden Verbindungs-Informationen Statusfenster Alle wichtigen Informationen, welche die Verbindung zum Gerät betreffen, werden hier eingeblendet. Passwort Tragen Sie hier Ihr Passwort ein. IP-Adresse/Port Soll eine Verbindung mittels TCP/IP aufgebaut werden, so sind die IP-Adresse und der Port hier einzutragen. Bearbeiter Wurde ein Bearbeiter in der Maske Allgemein angelegt, so wird dieser hier vorgeschlagen. 24

25 IP-Converter Software 6.11 Helpdesk Systemstatus PSTN Zeigt an, ob der IP-Converter die analoge Leitung (a/b) speist (Grün = Speisung vorhanden Rot = keine Speisung). PSTN Details Zeigt nähere Informationen zum PSTN-Status an. IP Details Sämtliche IP-Informationen wie IP-Adresse, MAC-Adresse, Gateway etc. werden angezeigt. Diese Informationen werden entweder aus der Konfiguration übernommen oder können per DHCP automatisch bezogen werden. Ebenfalls wird angezeigt, ob ein Link vorhanden ist. Verbindungsstatus Details Detaillierte Darstellung von Verbindungsinformationen für alle eingerichteten Ziele. Nr. VdSID IP-Adresse Port Status Ziel-Nummer Identnummer Ziel-IP Port des Ziels Aktueller Status SUM-Kontakt Zeigt an, ob der Störkontakt geschaltet worden ist. (Grün = geschlossen Rot = geöffnet) Systeminfo Seriennummer Seriennummer des Gerätes. FW-Version Version der im Gerät befindlichen Firmware. Bearbeiter Der Bearbeiter, welcher die Konfiguration in das Gerät eingespielt hat. Konfig-Zeit Zeit und Datum, wann die Konfiguration in das Gerät eingespielt worden ist. 25

26 Technische Daten 7 Technische Daten Baugruppe TAB2 Maße (L x B x H) Gewicht Stromaufnahme bei 12V DC 122 x 77 x 16 mm 65g Im Ruhezustand ~ 175mA / 2,1W Im aktiven Zustand ~ 320mA / 3,9W Spannungsversorgung 12-24V DC (±20%) Max. Last Störausgang DTMF Ton Übertragung Unterstützte Telim Gerätetypen a/b Spannung Ruhe 100mA / 30V DC (unidirektional) MFV, Inband Alle (Daitem Typ 7 optional) ~ 48V a/b Spannung belegt ~ 5-15V a/b Spannung bei IP/NSL-Störung ~ 3,5V Telim Meldungsspeicher Bis zu 160 Meldungen (40 je Ziel) Gehäuse Maße (H x B x T) 198 x 168 x 35mm Farbe reinweiß RAL 9010 Gewicht (Inkl. TAB 2-2) 440g 26

27 CE-Erklärung 8 CE-Erklärung 27

28 TAS-Link Hotline Mo-Do. 08:00 17:00 Uhr Fr. 08:00 15:30 Uhr Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0) Web: Art. Nr.:

Hinweise zum Urheberrecht

Hinweise zum Urheberrecht Ausgabe 2.6 04.03.2015 TAS GmbH & Co. KG 2015 Hinweise zum Urheberrecht Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co. KG 2015. Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines

Mehr

Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch!

Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch! TAS-LINK III CD VERSIONS-HISTORIE Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch! CD 2.22 Datum der Veröffentlichung: CD: 02.03.2015.1 Firmware: CD: 7.55e

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Systemvoraussetzungen: 1.1 Hardware: CPU: Intel Pentium II oder AMD Athlon Memory: 256 MB Ram Festplatte: Min. 4 GB Monitor: Min. 17 Zoll Grafikkarte: Auflösung 1280 x 1024, mindestens 65536 Farben Maus:

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Verschlüsselungstool DATUSCodierung

Verschlüsselungstool DATUSCodierung Verschlüsselungstool DATUSCodierung Benutzerhandbuch Stand: Januar 2014 Inhalt Verschlüsselungstool DATUSCodierung... 1 Inhalt... 2 Release Notes... 3 Technische Details... 3 Dateien im Lieferumfang...

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr