Vom Lesetagebuch zum Portfolio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Lesetagebuch zum Portfolio"

Transkript

1 Pädagogisches Institut des Bundes PI in Steiermark Beatrix Plamenig Vom Lesetagebuch zum Portfolio Ein Baustein für das Eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen Schriftenreihe Heft 7 AHS

2 Beatrix Plamenig Vom Lesetagebuch zum Portfolio Ein Baustein für das Eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen Pädagogisches Institut des Bundes in Steiermark Graz, November 2001

3 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 1 Inhaltsverzeichnis PI 1. Vorwort Einleitung Lesetagebuch und Portfolio Begriffsklärungen Das Lesetagebuch Das Portfolio Das Portfolio im Deutschunterricht Gegenüberstellung Lesetagebuch - Portfolio Das Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Zu den Aufgabenstellungen allgemein Zusammenarbeit mit Klassenlehrern (fächerübergreifend) Ziele Form Zeitorganisation Durchführung Korrektur und Beurteilung Schularbeit Das Lesetagebuch mit Klassenlektüre: "Die Welle" Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Ziele Die Aufgabenstellungen Beurteilung Beispiele Das Lesetagebuch als Gruppenarbeit Vorbemerkung Ziele Gruppeneinteilung Arbeitsaufträge für die Gruppe Gruppenbeobachtung Aufgabenstellungen für die Lesetagebücher Beispiele Präsentation Feedback Beurteilung Das Portfolio zum Buch Der Vorleser Lernziele Einstieg Die Aufgabenstellungen Begleitende Unterrichtsstunden Selbstreflexion Beurteilung und Resümee Zeitungsarbeit (Kleines Portfolio) Portfolio zu einem Zeitungsprojekt...49

4 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 2 Inhaltsverzeichnis für den Anhang (Materialien) Informationsblatt für Schüler - Wir führen ein Lesetagebuch...50 Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses...53 Bilanzbogen I...54 Bilanzbogen II...55 Selbsteinschätzung (Präsentation/Portfolio)...56 Aufgabenstellungen zum Portfolio Der Vorleser...57 Gruppenpuzzle - Textauszüge für Dreiergruppen...58 Manguel, Alberto: Eine Geschichte des Lesens (Textauszüge)...67 Bildimpuls: Erinnerungen...77 Das autobiographische Gedächtnis. Wir sind, woran wir uns erinnern...79 Selbstbeobachtungsblatt zum Portfolio Der Vorleser...87 Arbeitsaufträge für die Zeitungsarbeit (Kleines Portfolio für 4. Klassen)...88 Arbeitsaufträge für das Portfolio zum Zeitungsprojekt...89 Feedbackbogen Portfolio Der Standard...90 Portfolio/ Der Standard -Beurteilungsblatt...91 Schulbestätigung...92 Literaturliste...92 Internetadressen...94

5 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 3 1. Vorwort Viele kennen es. Detailliert vorbereitete Unterrichtssequenzen misslingen, Erfolge entstehen oft aus Notlösungen. So ist es mir auch bei meinem Start zum Portfolio ergangen. In einer dritten Klasse, die ich im Jänner übernommen hatte, wollte ich für das Sommersemester eine gemeinsame Klassenlektüre planen und dazu entsprechende Schreibaufträge und Schreibformen vorbereiten. Im Klassengespräch ergab sich alsbald, dass die Wünsche der Schüler sehr verschiedenen waren und sie sehr unterschiedliche Interessen, aber auch einen sehr unterschiedlichen Entwicklungsstand bezüglich ihres Lesealters zeigten. Der kleinste gemeinsame Nenner schien wirklich das Buch jedes Einzelnen zu sein. Da uns die Bücher gemeinsam fünf Wochen lang begleiten sollten, griff ich auf die Form des Lesetagebuches zurück, das ich allerdings vom individuell geführten begleitenden Protokoll des Lesens in einen gemeinsam verbindlichen Rahmen mit für alle gültigen Aufgabenstellungen rückte, die zusätzlich eine Verknüpfung zu den Zielen im Schreibunterricht herstellen sollten. Die große Motivation der Schüler führte dazu, dass ich im nächsten Schuljahr diese Form des Arbeitens wieder aufgreifen musste. Daraus entstand zunächst das Lesetagebuch/Portfolio zur Klassenlektüre, bei dem die Schüler, nun, da sie die Form ja bereits kannten, auch selbst Aufgabenstellungen auswählen bzw. neu kreieren konnten. Noch im gleichen Semester wurde in derselben Klasse das Lesetagebuch/Portfolio nun mit einem erweiterten Feedbacksystem in Gruppenarbeit versucht. Der Ideenreichtum der Schüler zeigte auch ihre Begeisterung, in dieser Form zu arbeiten. Der aufmerksame Leser wird bereits bemerkt haben, wie ich zwischen den Begriffen Lesetagebuch und Portfolio zu schwanken begonnen habe und der Versuchung, mich mit einem Schrägstrich aus der Affäre zu ziehen, nicht widerstehen konnte. Der Übergang zwischen den beiden Formen war fließend, eigentlich ist aus dem Lesetagbuch durch bestimmte Aufgabenstellungen, den Lehrzielen entsprechend, und einem Feedbacksystem das Portfolio entstanden. In der Unterstufe wollte ich dieses Wort jedoch nicht verwenden. Es war einfach schön ein Produkt in den Händen zu halten. Beflügelt durch die Begeisterung der 4. Klasse, versuchte ich nun Lernziele der 6. Klasse themenzentriert mit der Lektüre eines Buches zu verknüpfen. Als ich der

6 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 4 Klasse meine Vorstellungen präsentierte, traf ich auf eine Mischung aus Skepsis, Erschrecken, aber auch Neugier und Zustimmung. Günstig erwies es sich in diesem Zusammenhang, den Schülern die Arbeiten der 4. Klasse vorlegen zu können, so dass sie eine Vorstellung von meinen Absichten bekamen. Nach dem Abgabetermin waren die Schüler der Klasse alle stolz auf die erbrachte Leistung alle stolz auf ihr Produkt einige zuversichtlich, auch eine Fachbereichsarbeit schreiben zu können viele positiv bereit, das nächste Portfolio zu beginnen Nach der Korrektur war ich zwar etwas erschöpft, aber beeindruckt von der Qualität der Schülerarbeiten überrascht von der Steigerung in den Bereichen Stil und Ausdruck Im Sommersemester, in dem ich einen Schwerpunkt auf die Präsentation legen wollte, waren einige Schüler richtig enttäuscht, dass wir kein Portfolio in dieser Klasse mehr schaffen würden. Doch das nächste Schuljahr wird für sie sicher eines bereithalten. Ich möchte diese Form Lesetagebuch/Portfolio in meinem Unterricht nicht mehr missen. Sie stellt für mich eine wesentliche Bereicherung dar und dient beim Blättern durch die Arbeiten durchaus als Motivations- und Energieschub. Kollegen, die diese Form ebenfalls aufgegriffen haben, haben mich ermutigt, mit dem vorliegenden Band unserer Schriften auch anderen Ideen und Materialien zur Verfügung zu stellen. Vielleicht ergibt sich ein Austausch von Ideen, eine gemeinsame Weiterentwicklung. Über Rückmeldungen via freue ich mich und verspreche, Ideen aufzugreifen, zu verarbeiten und dann anderen (über die Homepage des Pädagogischen Institutes) zukommen zu lassen. Beatrix Plamenig (

7 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 5 2. Einleitung Der Weg vom Lesetagebuch zum Portfolio ist ein sehr persönlicher, und nicht jeder Weg zum Portfolio kann über das Lesetagebuch führen. Viele verschiedene Formen des Portfolios bieten sich für verschiedene Bereiche an, auch ist die Form des Portfolios nicht auf den Deutschunterricht beschränkt, sondern kann in anderen Fächern genauso eingesetzt werden. Damit nicht nur mein persönlicher Weg zu dieser Form dokumentiert ist, dient der erste Teil einer Begriffsklärung und einer Vorstellung der verschiedenen Portfolioarten. Im Weiteren versuche ich verschiedene Formen des Portfolios aus meiner pädagogischen Praxis darzulegen. Das erste Beispiel, das lernzielgesteuerte Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl, wird sehr ausführlich, auch mit Auszügen aus Schülerarbeiten gezeigt, damit interessierte Kollegen ihren Schülern ein Vorzeigemodell präsentieren können. Die folgenden Beispiele, nämlich Klassenlektüre und Gruppenarbeit in der vierten Klasse, beschränken sich auf das Lehrermaterial bzw. auf eine Auflistung der verschiedenen Schülerideen. Didaktische Hinweise und Tipps runden dieses Kapitel ab. Das Portfolio für die 6. Klasse wird wiederum sehr detailliert besprochen, da ich damit den Einstieg zum Portfolio in der Oberstufe genau aufzeigen möchte. Das Kapitel Zeitungsarbeit stellt zwei Auftragsblätter für Schüler vor, die auch in Form eines Portfolios bearbeitet werden können. Im Anhang finden Sie einen ausführlichen Materialienteil, der kopierfertig aufbereitet wurde. Viele Texte und Textauszüge sollen die Kollegen, die das Buch Der Vorleser im Unterricht lesen wollen, bei ihren Vorbereitungen unterstützen und sie somit entlasten.

8 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 6 3. Lesetagebuch und Portfolio Begriffsklärungen 3.1 Das Lesetagebuch Das Lesetagebuch im traditionellen Sinn begleitet, protokolliert und dokumentiert den Leseprozess, damit man sich später an das Gelesene besser erinnern kann. Tagebuchartige Notizen dokumentieren auch zeitlich den Lesevorgang. Die Aufgabenstellungen (eine Auswahl): Notieren, was man wann gelesen hat Über das Gelesene nachdenken und reflektieren Einzelne Kapitel kurz zusammenfassen oder nacherzählen Buchfiguren darstellen und dokumentieren Entscheiden, welche Buchstellen entscheidend sind Wertungen bezüglich des Buches bzw. bestimmter Buchstellen dokumentieren Einzelne Buchstellen kopieren und in das Lesetagebuch einkleben Sich in das Buch einmischen Sich eine eigene Meinung über das Buch bilden Fragen zu besonderen Textstellen finden und formulieren Zu einzelnen Kapiteln etwas schreiben oder zeichnen Aufschreiben, was man beim Lesen gedacht oder gefühlt hat. Textstellen aufschreiben, die man besonders lustig, spannend, traurig... gefunden hat An geeigneten Stellen im Buch den Text verändern oder weiterschreiben Aussagen über eine Person aus dem Buch sammeln Personen des Buches zeichnen oder Steckbriefe für sie entwerfen An eine Person des Buches einen Brief schreiben Aus der Sicht einer Person des Buches eine Tagebucheintragung oder einen Brief entwerfen. Aus einzelnen Textstellen eine Bildergeschichte oder einen Comic entwickeln Eine wichtige Seite abschreiben oder fotokopieren, einkleben und kommentieren Aufschreiben, was gut oder weniger gefällt

9 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 7 Einen Brief an die Autorin bzw. den Autor schreiben Die Form Ein DIN-A5-Heft, ein DIN-A4-Heft oder eine Mappe Jede Eintragung mit dem aktuellen Datum und der Seitenzahl oder der Kapitelüberschrift versehen Eine besondere Farbe nehmen, wenn man man etwas wörtlich aus dem Buch abschreibt Unterstreichen, was man besonders wichtig findet. 3.2 Das Portfolio Das Portfolio in den verschiedenen Bereichen Künstlern dient das Portfolio als Bewerbungs- bzw. Präsentationsmappe, mit der sie eine Auswahl ihrer Produkte in unterschiedlichen Medien, ihren persönlichen Werdegang und ihre Anerkennung (durch Zertifikate, Kritiken etc.) dokumentieren. Zunehmend verwenden Institutionen bzw. Einzelpersonen des künstlerischen Bereichs die Homepage zur Darstellung ihres Portfolios. Im Bereich des Börsenwesens bezeichnet das Portfolio die Gesamtheit der Wertpapieranlagen eines Kunden. In der Schule zählt das Portfolio zu den direkten Leistungsvorlagen 1 (=DLV) und stellt eine gegliederte Sammlung von Lernergebnissen dar. 1 Vgl. Scheiflinger, Werner/Petri, Gottfried: Probleme der Lernerfolgsfeststellung. Wie Schulstress abgebaut, Lernfreude verstärkt und die Leistungsbeurteilung objektiviert werden? Graz: Zentrum für Schulentwicklung S. 42f. (=Forschungsbericht 28) Diese sehr negative Darstellung der direkten Leistungsvorlage korreliert wenig mit meinen eigenen praktischen Erfahrungen im Unterricht. Dass die ausgewiesenen Leistungen auch von der Effektivität des Unterrichts abhängen - wie u.a. kritisch angemerkt wird -, trifft selbstverständlich ebenfalls auf andere Lernerfolgsfeststellungen zu. Vgl. Strasshofer, Josef: Direkte Leistungsvorlage in der Polytechnischen Schule. In: Noten nicht zu umgehen? Alternative Formen der Leistungsbeurteilung auf dem Prüfstand. Wien: Verein der Förderer der Schulhefte S (=Schulheft 98/2000) Auch die Pensenbücher der Montessoripädagogik als fortlaufende Dokumentation des Lernfortschrittes sind dieser Kategorie der Leistungsbeurteilung zuzurechnen.

10 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 8 Entwickelt wurde die Portfoliobeurteilung in den 90-Jahren in den USA. Die Voraussetzungen für die Entwicklung und für den Erfolg dieser Reformbewegung waren sicherlich die Kritik an der gängigen Beurteilungspraxis in den USA, den Tests, die Forderung nach neuen Lehr- und Lernzielen und die konstruktivistischen Lerntheorien. 2 Laut Lissmann ist ein Portfolio eine zielgerichtete Sammlung von Schülerarbeiten, welche die Anstrengung des Lernenden, den Lernfortschritt und die Leistungsresultate auf einem oder mehreren Gebieten zeigt. Die Sammlung schließt die Beteiligung des Schülers bei der Auswahl der Inhalte, Kriterien für die Auswahl und zur Beurteilung sowie selbstreflexive Gedanken ein. 3 Das Portfolio soll also keine willkürliche Sammlung von Schülerarbeiten sein, sondern zeigen, dass die Schüler bestimmte Ziele (einer größeren Unterrichtseinheit) erreicht haben oder wo sie sich auf ihrem Weg zum Erreichen dieser Ziele gerade befinden. Das Portfolio dokumentiert diese Standortbestimmung. Die vorgegebenen Ziele müssen für die Schüler transparent und einsichtig sein, denn nur so können sie selbstständig die Lernprodukte erstellen. Zum Portfolio gehört immer auch die Evaluation in Form von Selbst- und/oder Fremdbewertung. Die verschiedenen Portfoliotypen Das Arbeitsportfolio soll die Stärken und Schwächen eines Schülers beschreiben, eine Diagnose des Lernens darstellen und somit dem Lehrer helfen, seinen Unterricht bedarfsgerecht zu planen. Dafür sollen Einzelarbeiten in ausreichender Anzahl gesammelt werden, die dann periodisch oder am Ende einer Lerneinheit beurteilt werden können. Da diese Arbeiten meistens einen Prozess dokumentieren, ist in diesem Zusammenhang eine Beurteilung oft nicht vorgesehen. Im Vordergrund stehen die Arbeiten, die es wert sind, aufgehoben und gezeigt zu werden. Deshalb wird es auch celebration portfolio genannt. 2 Lissman, Urban: Beurteilung und Beurteilungsprobleme bei Portfolios. In: Jäger, Reinhold: Von der Beobachtung zur Notengebung. Diagnostik und Benotung in der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Landau: Verlag Empirische Pädagogik S Ebenda, S. 288.

11 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 9 Das Beurteilungsportfolio soll zeigen, was ein Schüler gelernt hat. Auf der Basis der Lernziele wird festgelegt, welche Arbeiten fürs Portfolio verlangt werden. Die Schüler müssen genau wissen, was und wie sie die Aufgaben erfüllen müssen. Dieses Portfolio ist formaler als andere. Das Vorzeigeportfolio ist sehr flexibel, weil es Arbeiten aus einem längeren Zeitraum, aus einem Fach oder mehreren Fächern dokumentiert. Es enthält die besten Arbeiten eines Lernenden und zeigt somit die Arbeiten, die für den Schüler bedeutsam sind und die er gerne anderen zeigen möchte, wobei die Auswahl begründet werden sollte. Das Entwicklungsportfolio enthält Beispiele von Arbeiten im Anfangszustand bis zu den fertigen Produkten, die den Lernprozess dokumentieren. Dabei treffen Schüler selbst die Entscheidung, wo sie Fehlerquellen sehen und wie sie sie bearbeiten möchten. Das Bewerbungsportfolio Bei diesem Portfolio steht die erreichte Leistung im Vordergrund. Außer dem Lebenslauf, einem Einleitungsbrief, Empfehlungsschreiben u.a. können Arbeitsvideos, ein persönliches Schreiben, die Biographie eines Vorbildes, die Dokumentation einer gemeinnützigen Arbeit und Buchbesprechungen beigefügt sein. Für den Bereich der Schule ist es seit dem Frühjahr 2001 interessant, weil seither die Schule Bestätigungen bzw. Zertifikate ausstellen kann für: Funktionen (Klassensprecher, Schulsprecher, SGA-Mitgliedschaft etc.) Aktivitäten (Organisation von Projekten etc.) Kursbesuche (z.b.: Teilnahme an Kursen, die von den Schulkubs organisiert werden)

12 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 10 Verweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf die Homepage des Unterrichtsministeriums, wo die Form einer Leistungsmappe vorgestellt wird. 4 Im Materialienanhang auf Seite 92 finden Sie daraus einen Vordruck für ein Zertifikat. 4. Das Portfolio im Deutschunterricht Das Entwicklungsportfolio im Deutschunterricht Das Entwicklungsportfolio im Deutschunterricht soll den Prozess der Textproduktion dokumentieren und kann folgende Aufgabenstellungen bzw. Lernprodukte enthalten: Brainstorming/Mindmap Materialsammlung Materialbearbeitung (markieren und exzerpieren) Gliederung Entwurf Bearbeitungsvorschläge Überarbeitung Endprodukt Selbstbeurteilung des Schülers Kommentar des Schülers zum Arbeitsprozess Rückmeldungen des Lehrers Üblicherweise stellt sich mir bei der Korrektur der Hausübungen die Sinnfrage, wenn meine Anmerkungen und Tipps manchmal den Umfang der vom Schüler geleisteten Arbeit übertreffen, ohne dass sich deshalb eine Verbesserung zeigt. Das Überarbeiten von eigenen Texten, sinnvoll und wichtig für die eigene Sprachkompetenz, wird meist von Schülern unwillig und deshalb ohne größeren Erfolg erledigt. Das Entwicklungsportfolio kann die Arbeit des Lehrers erleichtern, da Bearbeitungsund Überarbeitungsaufgaben Bestandteil der Arbeitsaufträge sind. 4 Stand: 20.Juni 2001

13 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 11 Das Beurteilungsportfolio im Deutschunterricht Das Beurteilungsportfolio verlangt von den Schülern die Bewältigung von Aufgabenstellungen, die auf Lernzielen einer bestimmten Unterrichtssequenz basieren. Für die Vergleichbarkeit, Transparenz und somit für die Bewertung ist eine für alle gültige Liste mit Aufgabenstellungen notwendig. Diese Liste kann natürlich mit Küraufgaben erweitert werden. Wie beim Entwicklungsportfolio schließt eine Evaluation die Aufgabe ab. Die Bandbreite der Aufgabenstellungen reicht von der Informationssuche über bestimmte Textsorten bis hin zur Erstellung von Diagrammen. Für mich persönlich ist beim Beurteilungsportfolio auch wichtig dafür werden also Punkte vergeben die formale Gestaltung wie Titelblatt, Seitennummerierung, Inhaltsverzeichnis und äußere Gliederung. Die in dieser Publikation vorgestellten Portfolios sind Beurteilungsportfolios. Das Bewerbungsportfolio im Deutschunterricht Das Bewerbungsportfolio kann als Beitrag zur Berufsorientierung Teil des Deutschunterrichts sein. Der Lebenslauf und das Bewerbungsschreibung sollte am Computer erarbeitet werden, damit die Schüler später für eine tatsächliche Bewerbung ihre Texte (gespeichert auf einer Diskette) ergänzen können.

14 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Gegenüberstellung Lesetagebuch - Portfolio Lesetagebuch Begleitet einen Leseprozess Portfolio Begleitet einen Lernprozess Aufgabenstellungen Orientiert sich an dem Orientiert sich an den Lektürestoff Lernzielen Reflexion Keine Reflexion über den Reflexion, ob und wie Ziele Arbeitsprozess erreicht wurden, Reflexion über den Arbeitsprozess Arbeitsplatz Zu Hause Zu Hause, in der Schule

15 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Das Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl 6.1 Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Dieses Lesetagebuch setzt bereits den ersten Schritt zum Portfolio (Beurteilungsportfolio): Die Textauswahl erfolgt individuell. Die Aufgaben werden nämlich für alle verbindlich vorgegeben, freiwillige Ergänzungen der Schüler sind allerdings möglich. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an den Lernzielen eines Unterrichtszeitraumes und korrelieren mit den parallel dazu verlaufenden Unterrichtsstunden. Die Aufgabenstellungen werden nicht alle sofort zu Beginn der Arbeitsphase vorgegeben, sondern in Blöcken, die sich auch zeitlich an den Zielen der Unterrichtssequenzen orientieren. Für jeden Block von Aufgabenstellungen gibt es einen eigenen Fertigstellungstermin (ähnlich einer Wochenplanarbeit). Kleine Arbeitszeiträume sollen eine Überforderung der Schüler in der Unterstufe vermeiden. Die Reflexion erfolgt (nur) in der Gruppe und mündlich. 6.2 Zu den Aufgabenstellungen allgemein Die Schwierigkeit, geeignete Aufgabenstellungen, die sich für alle gewählten Bücher als sinnvoll erweisen, zu finden, stellt sich nur, wenn eine Klasse das erste Mal den Versuch unternimmt, mit einem Lesetagebuch zu arbeiten. Wenn die Form als solche mit ihren Möglichkeiten bereits praktisch erprobt wurde, können Schüler selbst einen Aufgabenplan zusammenstellen oder eine Pflichtliste mit eigenen Ideen ergänzen.

16 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Zusammenarbeit mit Klassenlehrern (fächerübergreifend) Gerade das Lesetagebuch in der Unterstufe bietet sich für eine Zusammenarbeit mit dem BE-Lehrer der Klasse an. Wenn nur wenig Zeit zur Verfügung steht, so kann nur das Titelblatt/der Umschlag des Lesetagebuches im BE-Unterricht gestaltet werden. Gibt es einen größeren zeitlichen Rahmen, so können einzelne Aufgabenstellungen (wie das Zeichnen eines Lageplan oder einer Hauptfigur) dem BE-Unterricht zugeordnet werden. Abstimmungen sind dann allerdings hinsichtlich der Beurteilung nötig. Thematische Schwerpunkte einzelner Bücher können auch zu einer Zusammenarbeit mit anderen Fächern führen. Tierbücher werden zum Beispiel bei einem Lesetagebuch Aufgabenstellungen ergeben, die im Biologieunterricht bearbeitet werden können. 6.4 Ziele Eigenständiges Arbeiten an Aufgabenstellungen Zeitvorgaben einhalten Verschiedene Textsorten praktisch erproben Übersichtliche Gestaltung und Einsatz graphischer Elemente und Bilder Transfer der Lernziele der begleitenden Unterrichtsstunden auf das eigene Buch 6.5 Form Heft oder Mappe Vorgaben für Seitengestaltung Überschriften und äußere Gliederung (Absätze) Inhaltsverzeichnis Seitennummerierung 6.6 Zeitorganisation Für fünf Wochen wird ein Teil der Schulstunden bzw. der Hausübungen für das Lesetagebuch reserviert. Jedes Kind muss für die in der Schule dafür vorgesehenen Stunden das Buch und das Heft bzw. die Mappe für das Lesetagebuch mitbringen.

17 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Durchführung 1. Woche: Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Deutsch Deutsch 4 Arbeiten mit dem Titel 5 6 Bibliotheksstunde Deutschstunde: Büchervorstellung und Buchauswahl in der Bibliothek Informationen über die Arbeitsweise zum Lesetagebuch Vorbereitung: Jugendbücher der Bibliothek für die 3. Klasse auswählen Bücher nach Themenkreisen sortieren Bücherkoffer : Die Schüler bringen eigene Bücher mit, die sie auch anderen in der Klasse leihen würden. Die Bücher werden in eine Liste mit Titel und Eigentümer eingetragen und werden dann in einem Karton mit der Aufschrift Bücherkoffer aufbewahrt. Jede Entlehnung muss auf der Liste vermerkt werden. Stundenorganisation: Zirka Minuten werden einzelne Bücher kurz vom Lehrer und auch von den Schülern vorgestellt. Im Anschluss daran haben die Schüler die Möglichkeit, Bücher anzulesen, mit anderen über Bücher zu diskutieren, sich Lesetipps zu holen. Am Ende der Stunde sollten alle Schüler sich für ein Buch entschieden haben, wobei einige die Auswahl bereits zu Hause getroffen haben. Die Bücher werden in eine Klassenliste eingetragen. Die Schüler werden über die Arbeitsweise informiert (äußere Gestaltung des Lesetagebuches) und müssen sich bis zur nächsten Stunden ein Heft (oder eine Mappe) besorgen.

18 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 16 Deutschstunde: Angaben zu einem Buch Arbeiten mit dem Titel Gemeinsam mit der Klasse wird gesammelt, welche Angaben man zu einem Buch machen kann. Die einfache Form (Autor, Titel, Verlag und Seitenanzahl) wird an die Tafel geschrieben. Diese Angaben muss jeder Schüler zu seinem Buch suchen und damit die erste Seite in seinem Lesetagebuch gestalten. Der Buchtitel wird in die Mitte des Blattes in ein rundes oder eckiges Feld geschrieben. Nun sollen in einer Art Brainstorming alle Begriffe, die die Schüler mit ihrem eigenen Buchtitel assoziieren, um das Titelfeld angeordnet werden. Als Hausübung sollen die Schüler 10 verschiedene Titelvarianten erarbeiten. Die Werbewirksamkeit soll dabei im Vordergrund stehen.

19 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Woche: Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Personenbeschreibung Deutsch 4 Deutsch 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Personenbeschreibung Wiederholung der verschiedenen Bereiche der Personenbeschreibung Wortschatzübung: Adjektive, zusammengesetzte Adjektive, kreative Neubildung von zusammengesetzten Adjektiven Appositionen Zunächst wiederholen die Schüler mittels einer Mindmap die verschiedenen Bereiche der Personenbeschreibung. Übungen und eine Hausübung zum Wortschatz runden diesen Bereich ab. Für das Lesetagbuch soll eine Person (muss nicht die Hauptperson sein) ausgewählt werden. Die äußeren Kennzeichen werden zeichnerisch dargestellt, andere Merkmale sollen schriftlich ergänzt werden.

20 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 18 Die Schüler sollen einen Dialog zwischen einer Buchfigur und ihnen selbst gestalten. Da das Chatten für sie eine alltägliche Form des Schreibens ist, brauchen sie dafür kaum Arbeitsanweisungen. Manche Schüler nehmen die Umrisse des Bildschirms als äußeren Rahmen für ihren Text. Jeder Schüler soll den Umriss einer seiner Hände im Lesetagebuch abbilden. In der Handfläche soll vermerkt werde, wie das Buch seinen Weg zum Leser gefunden hat: Wie dieses Buch in meine Hände gekommen ist. 3. Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Briefe schreiben Buchbewertung 4 Deutsch 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Briefe schreiben Unterschiede zwischen Normbrief und privaten Brief erkennen

21 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 19 Die Schreibung der höflichen Anrede üben Einen Normbrief (mit Vorgaben) am Computer schreiben Deutschstunde: Buchbewertung Anhand einer Geschichte (Deutschstunde 3, Seite 77f.) sollen die Schüler Bewertungskriterien für einen Text erarbeiten. Zunächst werden in Partnerarbeit Adjektive gesammelt, die die Geschichte charakterisieren. Anschließend sollen Kategorien für die Beurteilung gefunden werden. Bekannte Qualitätssymbole wie die Kameras bei Kinofilmen oder die Sternvergabe bei Fernsehfilmen für Niveau, Spannung etc. werden auf ihre Brauchbarkeit für die Buchbewertung überprüft. Für dieselbe Geschichte wird der Spannungsverlauf als eine Linie in einen Kästchenraster in Einzelarbeit eingetragen. Im Anschluss daran sollen die Sitznachbarn ihre Kurven vergleichen und versuchen gegenseitig einzelne Kurvenabschnitte mit den dazugehörenden Textstellen zu bezeichnen. Nun sollen die Schüler für ihr Lesetagebuch eine eigene Buchbewertung für Jugendbücher erarbeiten. Anschließend sollen sie ihr Buch damit beurteilen. Als Zusatzaufgabe für ihr Lesetagebuch können die Schüler eine beschriftete Spannungskurve für ihr Buch zeichnen. Deutschstunde 3, S. 78

22 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Zeitungsbericht Leserbriefe/ Frageecken 4 Lageplan 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Zeitungsbericht Die Schüler haben für diese Stunde eine Tageszeitung mitgebracht. Sie wählen zu zweit drei Zeitungsbericht aus. Anhand dieser Berichte sollen sie in Partnerarbeit erforschen, wie viele Fragemöglichkeiten es mit W-Fragewörtern in Zeitungsberichten gibt? Die Sammlung dieser Fragen wird ins Schulübungsheft geschrieben. Im Klassengespräch wird erarbeitet, aus welchen Bestandteilen (von der Form her erkennbar) der Zeitungsartikel im Schulbuch besteht. Zur Wiederholung versucht jeder Schüler die genannten Bezeichnungen aus dem Gedächtnis in sein Schulübungsheft zu schreiben.. Für das Lesetagebuch sollen die Schüler ein Ereignis aus ihrem Buch auswählen und dieses in einem Zeitungsbericht darstellen. Mindestens vier Bestandteile eines Zeitungsartikels müssen vorhanden sein.

23 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 21 Deutschstunde: Lageplan Zunächst wird der Bankspiegel der Klasse als Lageplan besprochen. In Partnerarbeit sollen die Schüler einen Lageplan der Schule zeichnen. Zwei Möglichkeiten werden vorgegeben: 1. ein Lageplan (eines Stockwerkes) der Schule 2. ein Lageplan des Stadtteils, in dem sich die Schule befindet. Für das Lesetagebuch soll nun ein Lageplan entworfen werden. Als Zusatzaufgabe können die Schüler einen Schauplatz ihres Buches mittels einer Collage darstellen. In der vierten Woche haben beinahe alle Schüler ihr Buch ausgelesen. Nun sollen sie über ihr Leseverhalten reflektieren. Mit der einfachen Fragestellung WO, WANN, WIE habe ich mein Buch gelesen? soll jeder Schüler sein Leseverhalten erforschen, das Ergebnis im Lesetagebuch festhalten und sich mit anderen darüber im Klassengespräch austauschen.

24 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 22 Die Schüler haben bereits zu Hause aus diversen Jugendzeitschriften Leserbriefe für Beratungsbriefkästen ausgeschnitten. In der Schule werden sie auf Packpapier geklebt und in der Klasse an die Wand geheftet. Einige werden vorgelesen und die Schüler können aus dem Stegreif versuchen, Antwortbriefe zu schreiben. Nun sollen sie versuchen zu ihrem Buch dazu eine Seite zu gestalten. 5. Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Inhaltsangabe Deutschstunde 4 Inhaltsverzeichnis erstellen 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Inhaltsangabe Jeder Schüler bereitet sich in der Stunde auf die Inhaltsangabe seines Buches vor. Das Wesentliche soll in Stichwörtern festgehalten werden. Dann stellt jeder in einer Art Mini-Referat sein Buch vor. Da es häufig passiert, dass Schüler vom Präsens ins Präteritum gleiten, kann der Lehrer leise korrigierend eingreifen, indem er beim Zeitenwechsel ein gelbes Kärtchen hochhält. So informiert er den Schüler und signalisiert ihm Achtung, ohne ihn jedoch zu unterbrechen. In größeren Klassen muss man bei dieser Vorgangsweise zwei Unterrichtsstunden einplanen, die sich aber lohnen, da dadurch alle Schüler die Bücher kennen lernen und sich so vielleicht für ein weiteres Buch interessieren. Wie bei Referaten rate ich den Schülern das Ende, den Ausgang der Geschichte, zu verschweigen, damit die Spannung für ihre Mitschüler bei der Lektüre nicht verloren geht. Als Hausübung wird für das Lesetagebuch die Inhaltsangabe verfasst.

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus Human-Computer-Interaction und Psychologie Interaktiver Modus Interaktiver Modus zum individuellen Lernen in HCI & Psychologie Zur Erreichung von bis zu 70 von 100 Punkten des Leistungsnachweises für HCI

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe Lernziele Unterstufe U01 Die meisten mit Strom betriebenen Geräte haben einen winzigen Chip, der die verschiedenen Funktionen des Gerätes übernimmt. Sobald ein Gerät einen solchen Chip hat, ist es ein

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Besuch einer Bibliothek Die Klasse besucht die nächstgelegene Kinder- und Jugendbibliothek, informiert sich über Ausleihe,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15 Unser Thema Quelle: www.fotolia.com :: Texelart :: 60387306 :::: Hemera PhotoObjects 50.000 Kennenlernen Die Themen Partner-Interview :: Wir lernen uns kennen Ihr Referent stellt sich vor MetaPlan-Abfrage

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr