Vom Lesetagebuch zum Portfolio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Lesetagebuch zum Portfolio"

Transkript

1 Pädagogisches Institut des Bundes PI in Steiermark Beatrix Plamenig Vom Lesetagebuch zum Portfolio Ein Baustein für das Eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen Schriftenreihe Heft 7 AHS

2 Beatrix Plamenig Vom Lesetagebuch zum Portfolio Ein Baustein für das Eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen Pädagogisches Institut des Bundes in Steiermark Graz, November 2001

3 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 1 Inhaltsverzeichnis PI 1. Vorwort Einleitung Lesetagebuch und Portfolio Begriffsklärungen Das Lesetagebuch Das Portfolio Das Portfolio im Deutschunterricht Gegenüberstellung Lesetagebuch - Portfolio Das Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Zu den Aufgabenstellungen allgemein Zusammenarbeit mit Klassenlehrern (fächerübergreifend) Ziele Form Zeitorganisation Durchführung Korrektur und Beurteilung Schularbeit Das Lesetagebuch mit Klassenlektüre: "Die Welle" Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Ziele Die Aufgabenstellungen Beurteilung Beispiele Das Lesetagebuch als Gruppenarbeit Vorbemerkung Ziele Gruppeneinteilung Arbeitsaufträge für die Gruppe Gruppenbeobachtung Aufgabenstellungen für die Lesetagebücher Beispiele Präsentation Feedback Beurteilung Das Portfolio zum Buch Der Vorleser Lernziele Einstieg Die Aufgabenstellungen Begleitende Unterrichtsstunden Selbstreflexion Beurteilung und Resümee Zeitungsarbeit (Kleines Portfolio) Portfolio zu einem Zeitungsprojekt...49

4 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 2 Inhaltsverzeichnis für den Anhang (Materialien) Informationsblatt für Schüler - Wir führen ein Lesetagebuch...50 Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses...53 Bilanzbogen I...54 Bilanzbogen II...55 Selbsteinschätzung (Präsentation/Portfolio)...56 Aufgabenstellungen zum Portfolio Der Vorleser...57 Gruppenpuzzle - Textauszüge für Dreiergruppen...58 Manguel, Alberto: Eine Geschichte des Lesens (Textauszüge)...67 Bildimpuls: Erinnerungen...77 Das autobiographische Gedächtnis. Wir sind, woran wir uns erinnern...79 Selbstbeobachtungsblatt zum Portfolio Der Vorleser...87 Arbeitsaufträge für die Zeitungsarbeit (Kleines Portfolio für 4. Klassen)...88 Arbeitsaufträge für das Portfolio zum Zeitungsprojekt...89 Feedbackbogen Portfolio Der Standard...90 Portfolio/ Der Standard -Beurteilungsblatt...91 Schulbestätigung...92 Literaturliste...92 Internetadressen...94

5 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 3 1. Vorwort Viele kennen es. Detailliert vorbereitete Unterrichtssequenzen misslingen, Erfolge entstehen oft aus Notlösungen. So ist es mir auch bei meinem Start zum Portfolio ergangen. In einer dritten Klasse, die ich im Jänner übernommen hatte, wollte ich für das Sommersemester eine gemeinsame Klassenlektüre planen und dazu entsprechende Schreibaufträge und Schreibformen vorbereiten. Im Klassengespräch ergab sich alsbald, dass die Wünsche der Schüler sehr verschiedenen waren und sie sehr unterschiedliche Interessen, aber auch einen sehr unterschiedlichen Entwicklungsstand bezüglich ihres Lesealters zeigten. Der kleinste gemeinsame Nenner schien wirklich das Buch jedes Einzelnen zu sein. Da uns die Bücher gemeinsam fünf Wochen lang begleiten sollten, griff ich auf die Form des Lesetagebuches zurück, das ich allerdings vom individuell geführten begleitenden Protokoll des Lesens in einen gemeinsam verbindlichen Rahmen mit für alle gültigen Aufgabenstellungen rückte, die zusätzlich eine Verknüpfung zu den Zielen im Schreibunterricht herstellen sollten. Die große Motivation der Schüler führte dazu, dass ich im nächsten Schuljahr diese Form des Arbeitens wieder aufgreifen musste. Daraus entstand zunächst das Lesetagebuch/Portfolio zur Klassenlektüre, bei dem die Schüler, nun, da sie die Form ja bereits kannten, auch selbst Aufgabenstellungen auswählen bzw. neu kreieren konnten. Noch im gleichen Semester wurde in derselben Klasse das Lesetagebuch/Portfolio nun mit einem erweiterten Feedbacksystem in Gruppenarbeit versucht. Der Ideenreichtum der Schüler zeigte auch ihre Begeisterung, in dieser Form zu arbeiten. Der aufmerksame Leser wird bereits bemerkt haben, wie ich zwischen den Begriffen Lesetagebuch und Portfolio zu schwanken begonnen habe und der Versuchung, mich mit einem Schrägstrich aus der Affäre zu ziehen, nicht widerstehen konnte. Der Übergang zwischen den beiden Formen war fließend, eigentlich ist aus dem Lesetagbuch durch bestimmte Aufgabenstellungen, den Lehrzielen entsprechend, und einem Feedbacksystem das Portfolio entstanden. In der Unterstufe wollte ich dieses Wort jedoch nicht verwenden. Es war einfach schön ein Produkt in den Händen zu halten. Beflügelt durch die Begeisterung der 4. Klasse, versuchte ich nun Lernziele der 6. Klasse themenzentriert mit der Lektüre eines Buches zu verknüpfen. Als ich der

6 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 4 Klasse meine Vorstellungen präsentierte, traf ich auf eine Mischung aus Skepsis, Erschrecken, aber auch Neugier und Zustimmung. Günstig erwies es sich in diesem Zusammenhang, den Schülern die Arbeiten der 4. Klasse vorlegen zu können, so dass sie eine Vorstellung von meinen Absichten bekamen. Nach dem Abgabetermin waren die Schüler der Klasse alle stolz auf die erbrachte Leistung alle stolz auf ihr Produkt einige zuversichtlich, auch eine Fachbereichsarbeit schreiben zu können viele positiv bereit, das nächste Portfolio zu beginnen Nach der Korrektur war ich zwar etwas erschöpft, aber beeindruckt von der Qualität der Schülerarbeiten überrascht von der Steigerung in den Bereichen Stil und Ausdruck Im Sommersemester, in dem ich einen Schwerpunkt auf die Präsentation legen wollte, waren einige Schüler richtig enttäuscht, dass wir kein Portfolio in dieser Klasse mehr schaffen würden. Doch das nächste Schuljahr wird für sie sicher eines bereithalten. Ich möchte diese Form Lesetagebuch/Portfolio in meinem Unterricht nicht mehr missen. Sie stellt für mich eine wesentliche Bereicherung dar und dient beim Blättern durch die Arbeiten durchaus als Motivations- und Energieschub. Kollegen, die diese Form ebenfalls aufgegriffen haben, haben mich ermutigt, mit dem vorliegenden Band unserer Schriften auch anderen Ideen und Materialien zur Verfügung zu stellen. Vielleicht ergibt sich ein Austausch von Ideen, eine gemeinsame Weiterentwicklung. Über Rückmeldungen via freue ich mich und verspreche, Ideen aufzugreifen, zu verarbeiten und dann anderen (über die Homepage des Pädagogischen Institutes) zukommen zu lassen. Beatrix Plamenig (

7 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 5 2. Einleitung Der Weg vom Lesetagebuch zum Portfolio ist ein sehr persönlicher, und nicht jeder Weg zum Portfolio kann über das Lesetagebuch führen. Viele verschiedene Formen des Portfolios bieten sich für verschiedene Bereiche an, auch ist die Form des Portfolios nicht auf den Deutschunterricht beschränkt, sondern kann in anderen Fächern genauso eingesetzt werden. Damit nicht nur mein persönlicher Weg zu dieser Form dokumentiert ist, dient der erste Teil einer Begriffsklärung und einer Vorstellung der verschiedenen Portfolioarten. Im Weiteren versuche ich verschiedene Formen des Portfolios aus meiner pädagogischen Praxis darzulegen. Das erste Beispiel, das lernzielgesteuerte Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl, wird sehr ausführlich, auch mit Auszügen aus Schülerarbeiten gezeigt, damit interessierte Kollegen ihren Schülern ein Vorzeigemodell präsentieren können. Die folgenden Beispiele, nämlich Klassenlektüre und Gruppenarbeit in der vierten Klasse, beschränken sich auf das Lehrermaterial bzw. auf eine Auflistung der verschiedenen Schülerideen. Didaktische Hinweise und Tipps runden dieses Kapitel ab. Das Portfolio für die 6. Klasse wird wiederum sehr detailliert besprochen, da ich damit den Einstieg zum Portfolio in der Oberstufe genau aufzeigen möchte. Das Kapitel Zeitungsarbeit stellt zwei Auftragsblätter für Schüler vor, die auch in Form eines Portfolios bearbeitet werden können. Im Anhang finden Sie einen ausführlichen Materialienteil, der kopierfertig aufbereitet wurde. Viele Texte und Textauszüge sollen die Kollegen, die das Buch Der Vorleser im Unterricht lesen wollen, bei ihren Vorbereitungen unterstützen und sie somit entlasten.

8 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 6 3. Lesetagebuch und Portfolio Begriffsklärungen 3.1 Das Lesetagebuch Das Lesetagebuch im traditionellen Sinn begleitet, protokolliert und dokumentiert den Leseprozess, damit man sich später an das Gelesene besser erinnern kann. Tagebuchartige Notizen dokumentieren auch zeitlich den Lesevorgang. Die Aufgabenstellungen (eine Auswahl): Notieren, was man wann gelesen hat Über das Gelesene nachdenken und reflektieren Einzelne Kapitel kurz zusammenfassen oder nacherzählen Buchfiguren darstellen und dokumentieren Entscheiden, welche Buchstellen entscheidend sind Wertungen bezüglich des Buches bzw. bestimmter Buchstellen dokumentieren Einzelne Buchstellen kopieren und in das Lesetagebuch einkleben Sich in das Buch einmischen Sich eine eigene Meinung über das Buch bilden Fragen zu besonderen Textstellen finden und formulieren Zu einzelnen Kapiteln etwas schreiben oder zeichnen Aufschreiben, was man beim Lesen gedacht oder gefühlt hat. Textstellen aufschreiben, die man besonders lustig, spannend, traurig... gefunden hat An geeigneten Stellen im Buch den Text verändern oder weiterschreiben Aussagen über eine Person aus dem Buch sammeln Personen des Buches zeichnen oder Steckbriefe für sie entwerfen An eine Person des Buches einen Brief schreiben Aus der Sicht einer Person des Buches eine Tagebucheintragung oder einen Brief entwerfen. Aus einzelnen Textstellen eine Bildergeschichte oder einen Comic entwickeln Eine wichtige Seite abschreiben oder fotokopieren, einkleben und kommentieren Aufschreiben, was gut oder weniger gefällt

9 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 7 Einen Brief an die Autorin bzw. den Autor schreiben Die Form Ein DIN-A5-Heft, ein DIN-A4-Heft oder eine Mappe Jede Eintragung mit dem aktuellen Datum und der Seitenzahl oder der Kapitelüberschrift versehen Eine besondere Farbe nehmen, wenn man man etwas wörtlich aus dem Buch abschreibt Unterstreichen, was man besonders wichtig findet. 3.2 Das Portfolio Das Portfolio in den verschiedenen Bereichen Künstlern dient das Portfolio als Bewerbungs- bzw. Präsentationsmappe, mit der sie eine Auswahl ihrer Produkte in unterschiedlichen Medien, ihren persönlichen Werdegang und ihre Anerkennung (durch Zertifikate, Kritiken etc.) dokumentieren. Zunehmend verwenden Institutionen bzw. Einzelpersonen des künstlerischen Bereichs die Homepage zur Darstellung ihres Portfolios. Im Bereich des Börsenwesens bezeichnet das Portfolio die Gesamtheit der Wertpapieranlagen eines Kunden. In der Schule zählt das Portfolio zu den direkten Leistungsvorlagen 1 (=DLV) und stellt eine gegliederte Sammlung von Lernergebnissen dar. 1 Vgl. Scheiflinger, Werner/Petri, Gottfried: Probleme der Lernerfolgsfeststellung. Wie Schulstress abgebaut, Lernfreude verstärkt und die Leistungsbeurteilung objektiviert werden? Graz: Zentrum für Schulentwicklung S. 42f. (=Forschungsbericht 28) Diese sehr negative Darstellung der direkten Leistungsvorlage korreliert wenig mit meinen eigenen praktischen Erfahrungen im Unterricht. Dass die ausgewiesenen Leistungen auch von der Effektivität des Unterrichts abhängen - wie u.a. kritisch angemerkt wird -, trifft selbstverständlich ebenfalls auf andere Lernerfolgsfeststellungen zu. Vgl. Strasshofer, Josef: Direkte Leistungsvorlage in der Polytechnischen Schule. In: Noten nicht zu umgehen? Alternative Formen der Leistungsbeurteilung auf dem Prüfstand. Wien: Verein der Förderer der Schulhefte S (=Schulheft 98/2000) Auch die Pensenbücher der Montessoripädagogik als fortlaufende Dokumentation des Lernfortschrittes sind dieser Kategorie der Leistungsbeurteilung zuzurechnen.

10 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 8 Entwickelt wurde die Portfoliobeurteilung in den 90-Jahren in den USA. Die Voraussetzungen für die Entwicklung und für den Erfolg dieser Reformbewegung waren sicherlich die Kritik an der gängigen Beurteilungspraxis in den USA, den Tests, die Forderung nach neuen Lehr- und Lernzielen und die konstruktivistischen Lerntheorien. 2 Laut Lissmann ist ein Portfolio eine zielgerichtete Sammlung von Schülerarbeiten, welche die Anstrengung des Lernenden, den Lernfortschritt und die Leistungsresultate auf einem oder mehreren Gebieten zeigt. Die Sammlung schließt die Beteiligung des Schülers bei der Auswahl der Inhalte, Kriterien für die Auswahl und zur Beurteilung sowie selbstreflexive Gedanken ein. 3 Das Portfolio soll also keine willkürliche Sammlung von Schülerarbeiten sein, sondern zeigen, dass die Schüler bestimmte Ziele (einer größeren Unterrichtseinheit) erreicht haben oder wo sie sich auf ihrem Weg zum Erreichen dieser Ziele gerade befinden. Das Portfolio dokumentiert diese Standortbestimmung. Die vorgegebenen Ziele müssen für die Schüler transparent und einsichtig sein, denn nur so können sie selbstständig die Lernprodukte erstellen. Zum Portfolio gehört immer auch die Evaluation in Form von Selbst- und/oder Fremdbewertung. Die verschiedenen Portfoliotypen Das Arbeitsportfolio soll die Stärken und Schwächen eines Schülers beschreiben, eine Diagnose des Lernens darstellen und somit dem Lehrer helfen, seinen Unterricht bedarfsgerecht zu planen. Dafür sollen Einzelarbeiten in ausreichender Anzahl gesammelt werden, die dann periodisch oder am Ende einer Lerneinheit beurteilt werden können. Da diese Arbeiten meistens einen Prozess dokumentieren, ist in diesem Zusammenhang eine Beurteilung oft nicht vorgesehen. Im Vordergrund stehen die Arbeiten, die es wert sind, aufgehoben und gezeigt zu werden. Deshalb wird es auch celebration portfolio genannt. 2 Lissman, Urban: Beurteilung und Beurteilungsprobleme bei Portfolios. In: Jäger, Reinhold: Von der Beobachtung zur Notengebung. Diagnostik und Benotung in der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Landau: Verlag Empirische Pädagogik S Ebenda, S. 288.

11 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 9 Das Beurteilungsportfolio soll zeigen, was ein Schüler gelernt hat. Auf der Basis der Lernziele wird festgelegt, welche Arbeiten fürs Portfolio verlangt werden. Die Schüler müssen genau wissen, was und wie sie die Aufgaben erfüllen müssen. Dieses Portfolio ist formaler als andere. Das Vorzeigeportfolio ist sehr flexibel, weil es Arbeiten aus einem längeren Zeitraum, aus einem Fach oder mehreren Fächern dokumentiert. Es enthält die besten Arbeiten eines Lernenden und zeigt somit die Arbeiten, die für den Schüler bedeutsam sind und die er gerne anderen zeigen möchte, wobei die Auswahl begründet werden sollte. Das Entwicklungsportfolio enthält Beispiele von Arbeiten im Anfangszustand bis zu den fertigen Produkten, die den Lernprozess dokumentieren. Dabei treffen Schüler selbst die Entscheidung, wo sie Fehlerquellen sehen und wie sie sie bearbeiten möchten. Das Bewerbungsportfolio Bei diesem Portfolio steht die erreichte Leistung im Vordergrund. Außer dem Lebenslauf, einem Einleitungsbrief, Empfehlungsschreiben u.a. können Arbeitsvideos, ein persönliches Schreiben, die Biographie eines Vorbildes, die Dokumentation einer gemeinnützigen Arbeit und Buchbesprechungen beigefügt sein. Für den Bereich der Schule ist es seit dem Frühjahr 2001 interessant, weil seither die Schule Bestätigungen bzw. Zertifikate ausstellen kann für: Funktionen (Klassensprecher, Schulsprecher, SGA-Mitgliedschaft etc.) Aktivitäten (Organisation von Projekten etc.) Kursbesuche (z.b.: Teilnahme an Kursen, die von den Schulkubs organisiert werden)

12 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 10 Verweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf die Homepage des Unterrichtsministeriums, wo die Form einer Leistungsmappe vorgestellt wird. 4 Im Materialienanhang auf Seite 92 finden Sie daraus einen Vordruck für ein Zertifikat. 4. Das Portfolio im Deutschunterricht Das Entwicklungsportfolio im Deutschunterricht Das Entwicklungsportfolio im Deutschunterricht soll den Prozess der Textproduktion dokumentieren und kann folgende Aufgabenstellungen bzw. Lernprodukte enthalten: Brainstorming/Mindmap Materialsammlung Materialbearbeitung (markieren und exzerpieren) Gliederung Entwurf Bearbeitungsvorschläge Überarbeitung Endprodukt Selbstbeurteilung des Schülers Kommentar des Schülers zum Arbeitsprozess Rückmeldungen des Lehrers Üblicherweise stellt sich mir bei der Korrektur der Hausübungen die Sinnfrage, wenn meine Anmerkungen und Tipps manchmal den Umfang der vom Schüler geleisteten Arbeit übertreffen, ohne dass sich deshalb eine Verbesserung zeigt. Das Überarbeiten von eigenen Texten, sinnvoll und wichtig für die eigene Sprachkompetenz, wird meist von Schülern unwillig und deshalb ohne größeren Erfolg erledigt. Das Entwicklungsportfolio kann die Arbeit des Lehrers erleichtern, da Bearbeitungsund Überarbeitungsaufgaben Bestandteil der Arbeitsaufträge sind. 4 Stand: 20.Juni 2001

13 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 11 Das Beurteilungsportfolio im Deutschunterricht Das Beurteilungsportfolio verlangt von den Schülern die Bewältigung von Aufgabenstellungen, die auf Lernzielen einer bestimmten Unterrichtssequenz basieren. Für die Vergleichbarkeit, Transparenz und somit für die Bewertung ist eine für alle gültige Liste mit Aufgabenstellungen notwendig. Diese Liste kann natürlich mit Küraufgaben erweitert werden. Wie beim Entwicklungsportfolio schließt eine Evaluation die Aufgabe ab. Die Bandbreite der Aufgabenstellungen reicht von der Informationssuche über bestimmte Textsorten bis hin zur Erstellung von Diagrammen. Für mich persönlich ist beim Beurteilungsportfolio auch wichtig dafür werden also Punkte vergeben die formale Gestaltung wie Titelblatt, Seitennummerierung, Inhaltsverzeichnis und äußere Gliederung. Die in dieser Publikation vorgestellten Portfolios sind Beurteilungsportfolios. Das Bewerbungsportfolio im Deutschunterricht Das Bewerbungsportfolio kann als Beitrag zur Berufsorientierung Teil des Deutschunterrichts sein. Der Lebenslauf und das Bewerbungsschreibung sollte am Computer erarbeitet werden, damit die Schüler später für eine tatsächliche Bewerbung ihre Texte (gespeichert auf einer Diskette) ergänzen können.

14 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Gegenüberstellung Lesetagebuch - Portfolio Lesetagebuch Begleitet einen Leseprozess Portfolio Begleitet einen Lernprozess Aufgabenstellungen Orientiert sich an dem Orientiert sich an den Lektürestoff Lernzielen Reflexion Keine Reflexion über den Reflexion, ob und wie Ziele Arbeitsprozess erreicht wurden, Reflexion über den Arbeitsprozess Arbeitsplatz Zu Hause Zu Hause, in der Schule

15 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Das Lesetagebuch bei individueller Literaturauswahl 6.1 Das Festlegen des organisatorischen Rahmens Dieses Lesetagebuch setzt bereits den ersten Schritt zum Portfolio (Beurteilungsportfolio): Die Textauswahl erfolgt individuell. Die Aufgaben werden nämlich für alle verbindlich vorgegeben, freiwillige Ergänzungen der Schüler sind allerdings möglich. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an den Lernzielen eines Unterrichtszeitraumes und korrelieren mit den parallel dazu verlaufenden Unterrichtsstunden. Die Aufgabenstellungen werden nicht alle sofort zu Beginn der Arbeitsphase vorgegeben, sondern in Blöcken, die sich auch zeitlich an den Zielen der Unterrichtssequenzen orientieren. Für jeden Block von Aufgabenstellungen gibt es einen eigenen Fertigstellungstermin (ähnlich einer Wochenplanarbeit). Kleine Arbeitszeiträume sollen eine Überforderung der Schüler in der Unterstufe vermeiden. Die Reflexion erfolgt (nur) in der Gruppe und mündlich. 6.2 Zu den Aufgabenstellungen allgemein Die Schwierigkeit, geeignete Aufgabenstellungen, die sich für alle gewählten Bücher als sinnvoll erweisen, zu finden, stellt sich nur, wenn eine Klasse das erste Mal den Versuch unternimmt, mit einem Lesetagebuch zu arbeiten. Wenn die Form als solche mit ihren Möglichkeiten bereits praktisch erprobt wurde, können Schüler selbst einen Aufgabenplan zusammenstellen oder eine Pflichtliste mit eigenen Ideen ergänzen.

16 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Zusammenarbeit mit Klassenlehrern (fächerübergreifend) Gerade das Lesetagebuch in der Unterstufe bietet sich für eine Zusammenarbeit mit dem BE-Lehrer der Klasse an. Wenn nur wenig Zeit zur Verfügung steht, so kann nur das Titelblatt/der Umschlag des Lesetagebuches im BE-Unterricht gestaltet werden. Gibt es einen größeren zeitlichen Rahmen, so können einzelne Aufgabenstellungen (wie das Zeichnen eines Lageplan oder einer Hauptfigur) dem BE-Unterricht zugeordnet werden. Abstimmungen sind dann allerdings hinsichtlich der Beurteilung nötig. Thematische Schwerpunkte einzelner Bücher können auch zu einer Zusammenarbeit mit anderen Fächern führen. Tierbücher werden zum Beispiel bei einem Lesetagebuch Aufgabenstellungen ergeben, die im Biologieunterricht bearbeitet werden können. 6.4 Ziele Eigenständiges Arbeiten an Aufgabenstellungen Zeitvorgaben einhalten Verschiedene Textsorten praktisch erproben Übersichtliche Gestaltung und Einsatz graphischer Elemente und Bilder Transfer der Lernziele der begleitenden Unterrichtsstunden auf das eigene Buch 6.5 Form Heft oder Mappe Vorgaben für Seitengestaltung Überschriften und äußere Gliederung (Absätze) Inhaltsverzeichnis Seitennummerierung 6.6 Zeitorganisation Für fünf Wochen wird ein Teil der Schulstunden bzw. der Hausübungen für das Lesetagebuch reserviert. Jedes Kind muss für die in der Schule dafür vorgesehenen Stunden das Buch und das Heft bzw. die Mappe für das Lesetagebuch mitbringen.

17 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Durchführung 1. Woche: Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Deutsch Deutsch 4 Arbeiten mit dem Titel 5 6 Bibliotheksstunde Deutschstunde: Büchervorstellung und Buchauswahl in der Bibliothek Informationen über die Arbeitsweise zum Lesetagebuch Vorbereitung: Jugendbücher der Bibliothek für die 3. Klasse auswählen Bücher nach Themenkreisen sortieren Bücherkoffer : Die Schüler bringen eigene Bücher mit, die sie auch anderen in der Klasse leihen würden. Die Bücher werden in eine Liste mit Titel und Eigentümer eingetragen und werden dann in einem Karton mit der Aufschrift Bücherkoffer aufbewahrt. Jede Entlehnung muss auf der Liste vermerkt werden. Stundenorganisation: Zirka Minuten werden einzelne Bücher kurz vom Lehrer und auch von den Schülern vorgestellt. Im Anschluss daran haben die Schüler die Möglichkeit, Bücher anzulesen, mit anderen über Bücher zu diskutieren, sich Lesetipps zu holen. Am Ende der Stunde sollten alle Schüler sich für ein Buch entschieden haben, wobei einige die Auswahl bereits zu Hause getroffen haben. Die Bücher werden in eine Klassenliste eingetragen. Die Schüler werden über die Arbeitsweise informiert (äußere Gestaltung des Lesetagebuches) und müssen sich bis zur nächsten Stunden ein Heft (oder eine Mappe) besorgen.

18 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 16 Deutschstunde: Angaben zu einem Buch Arbeiten mit dem Titel Gemeinsam mit der Klasse wird gesammelt, welche Angaben man zu einem Buch machen kann. Die einfache Form (Autor, Titel, Verlag und Seitenanzahl) wird an die Tafel geschrieben. Diese Angaben muss jeder Schüler zu seinem Buch suchen und damit die erste Seite in seinem Lesetagebuch gestalten. Der Buchtitel wird in die Mitte des Blattes in ein rundes oder eckiges Feld geschrieben. Nun sollen in einer Art Brainstorming alle Begriffe, die die Schüler mit ihrem eigenen Buchtitel assoziieren, um das Titelfeld angeordnet werden. Als Hausübung sollen die Schüler 10 verschiedene Titelvarianten erarbeiten. Die Werbewirksamkeit soll dabei im Vordergrund stehen.

19 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Woche: Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Personenbeschreibung Deutsch 4 Deutsch 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Personenbeschreibung Wiederholung der verschiedenen Bereiche der Personenbeschreibung Wortschatzübung: Adjektive, zusammengesetzte Adjektive, kreative Neubildung von zusammengesetzten Adjektiven Appositionen Zunächst wiederholen die Schüler mittels einer Mindmap die verschiedenen Bereiche der Personenbeschreibung. Übungen und eine Hausübung zum Wortschatz runden diesen Bereich ab. Für das Lesetagbuch soll eine Person (muss nicht die Hauptperson sein) ausgewählt werden. Die äußeren Kennzeichen werden zeichnerisch dargestellt, andere Merkmale sollen schriftlich ergänzt werden.

20 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 18 Die Schüler sollen einen Dialog zwischen einer Buchfigur und ihnen selbst gestalten. Da das Chatten für sie eine alltägliche Form des Schreibens ist, brauchen sie dafür kaum Arbeitsanweisungen. Manche Schüler nehmen die Umrisse des Bildschirms als äußeren Rahmen für ihren Text. Jeder Schüler soll den Umriss einer seiner Hände im Lesetagebuch abbilden. In der Handfläche soll vermerkt werde, wie das Buch seinen Weg zum Leser gefunden hat: Wie dieses Buch in meine Hände gekommen ist. 3. Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Briefe schreiben Buchbewertung 4 Deutsch 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Briefe schreiben Unterschiede zwischen Normbrief und privaten Brief erkennen

21 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 19 Die Schreibung der höflichen Anrede üben Einen Normbrief (mit Vorgaben) am Computer schreiben Deutschstunde: Buchbewertung Anhand einer Geschichte (Deutschstunde 3, Seite 77f.) sollen die Schüler Bewertungskriterien für einen Text erarbeiten. Zunächst werden in Partnerarbeit Adjektive gesammelt, die die Geschichte charakterisieren. Anschließend sollen Kategorien für die Beurteilung gefunden werden. Bekannte Qualitätssymbole wie die Kameras bei Kinofilmen oder die Sternvergabe bei Fernsehfilmen für Niveau, Spannung etc. werden auf ihre Brauchbarkeit für die Buchbewertung überprüft. Für dieselbe Geschichte wird der Spannungsverlauf als eine Linie in einen Kästchenraster in Einzelarbeit eingetragen. Im Anschluss daran sollen die Sitznachbarn ihre Kurven vergleichen und versuchen gegenseitig einzelne Kurvenabschnitte mit den dazugehörenden Textstellen zu bezeichnen. Nun sollen die Schüler für ihr Lesetagebuch eine eigene Buchbewertung für Jugendbücher erarbeiten. Anschließend sollen sie ihr Buch damit beurteilen. Als Zusatzaufgabe für ihr Lesetagebuch können die Schüler eine beschriftete Spannungskurve für ihr Buch zeichnen. Deutschstunde 3, S. 78

22 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Zeitungsbericht Leserbriefe/ Frageecken 4 Lageplan 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Zeitungsbericht Die Schüler haben für diese Stunde eine Tageszeitung mitgebracht. Sie wählen zu zweit drei Zeitungsbericht aus. Anhand dieser Berichte sollen sie in Partnerarbeit erforschen, wie viele Fragemöglichkeiten es mit W-Fragewörtern in Zeitungsberichten gibt? Die Sammlung dieser Fragen wird ins Schulübungsheft geschrieben. Im Klassengespräch wird erarbeitet, aus welchen Bestandteilen (von der Form her erkennbar) der Zeitungsartikel im Schulbuch besteht. Zur Wiederholung versucht jeder Schüler die genannten Bezeichnungen aus dem Gedächtnis in sein Schulübungsheft zu schreiben.. Für das Lesetagebuch sollen die Schüler ein Ereignis aus ihrem Buch auswählen und dieses in einem Zeitungsbericht darstellen. Mindestens vier Bestandteile eines Zeitungsartikels müssen vorhanden sein.

23 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 21 Deutschstunde: Lageplan Zunächst wird der Bankspiegel der Klasse als Lageplan besprochen. In Partnerarbeit sollen die Schüler einen Lageplan der Schule zeichnen. Zwei Möglichkeiten werden vorgegeben: 1. ein Lageplan (eines Stockwerkes) der Schule 2. ein Lageplan des Stadtteils, in dem sich die Schule befindet. Für das Lesetagebuch soll nun ein Lageplan entworfen werden. Als Zusatzaufgabe können die Schüler einen Schauplatz ihres Buches mittels einer Collage darstellen. In der vierten Woche haben beinahe alle Schüler ihr Buch ausgelesen. Nun sollen sie über ihr Leseverhalten reflektieren. Mit der einfachen Fragestellung WO, WANN, WIE habe ich mein Buch gelesen? soll jeder Schüler sein Leseverhalten erforschen, das Ergebnis im Lesetagebuch festhalten und sich mit anderen darüber im Klassengespräch austauschen.

24 B. Plamenig: Vom Lesetagebuch zum Portfolio Seite 22 Die Schüler haben bereits zu Hause aus diversen Jugendzeitschriften Leserbriefe für Beratungsbriefkästen ausgeschnitten. In der Schule werden sie auf Packpapier geklebt und in der Klasse an die Wand geheftet. Einige werden vorgelesen und die Schüler können aus dem Stegreif versuchen, Antwortbriefe zu schreiben. Nun sollen sie versuchen zu ihrem Buch dazu eine Seite zu gestalten. 5. Woche Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Inhaltsangabe Deutschstunde 4 Inhaltsverzeichnis erstellen 5 6 Arbeits-und Lesestunde Deutschstunde: Inhaltsangabe Jeder Schüler bereitet sich in der Stunde auf die Inhaltsangabe seines Buches vor. Das Wesentliche soll in Stichwörtern festgehalten werden. Dann stellt jeder in einer Art Mini-Referat sein Buch vor. Da es häufig passiert, dass Schüler vom Präsens ins Präteritum gleiten, kann der Lehrer leise korrigierend eingreifen, indem er beim Zeitenwechsel ein gelbes Kärtchen hochhält. So informiert er den Schüler und signalisiert ihm Achtung, ohne ihn jedoch zu unterbrechen. In größeren Klassen muss man bei dieser Vorgangsweise zwei Unterrichtsstunden einplanen, die sich aber lohnen, da dadurch alle Schüler die Bücher kennen lernen und sich so vielleicht für ein weiteres Buch interessieren. Wie bei Referaten rate ich den Schülern das Ende, den Ausgang der Geschichte, zu verschweigen, damit die Spannung für ihre Mitschüler bei der Lektüre nicht verloren geht. Als Hausübung wird für das Lesetagebuch die Inhaltsangabe verfasst.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

Autorenporträt Goethe

Autorenporträt Goethe In der nächsten Zeit werdet ihr mit einem Wochenplan arbeiten. Einige werden erste Erfahrungen mit dieser Arbeitsform sammeln, andere haben schon öfter mit solchen Plänen gearbeitet. Bei der Wochenplanarbeit

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen Vorlagen LTB-Einträge OST (4-27) Während dem Lesen Auftrag 4 einen Wörterturm erstellen Erstelle einen Wörterturm zu den gelesenen Seiten! Versuche mit Hilfe des Wörterturms das Gelesene zusammenzufassen

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Was ist ein LESEDOSSIER? Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Inhaltsangaben Personenbeschreibungen Ergänzungen, z.b. Vorgeschichte oder Fortsetzung

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

2. Arbeitsjournal 3. Portfolio 4. Präsentation des Portfolios

2. Arbeitsjournal 3. Portfolio 4. Präsentation des Portfolios Portfolioarbeit 1 in Seminaren Definition Portfolios sind Mappen, in denen Studierende den Verlauf von Arbeitsprozessen dokumentieren, über die Entwicklung von individuellen Erkenntnissen reflektieren

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Portfolio Aufbau deines Portfolios

Portfolio Aufbau deines Portfolios Aufbau deines Portfolios Deckblatt Wie du weißt, ist der erste Eindruck oft der wichtigste. Deshalb solltest du dir schon bei dem Deckblatt deines Portfolios große Mühe geben. Wähle ein passendes Titelmotiv

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT NIVEAU G Thema: Geheimnisse ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Verschlüsselung in einer geheimen Botschaft präsentieren (vgl. Folie/Anhang) spontane Äußerungen

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04 Was ich gern lese von...klasse... Schule...... Best.Nr. 4/04 Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein 29. Gedicht Schreibe zu deinem Text ein Gedicht der Sinne: Ich sehe Ich höre

Mehr

Checkliste Hausarbeiten

Checkliste Hausarbeiten Checkliste Hausarbeiten Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Vorgehens bei schriftlichen Hausarbeiten. Welche konkreten Verfahren Sie wählen, ist vor allem abhängig vom Thema der Arbeit, von den Anforderungen

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation DOWNLOAD Klara Kirschbaum Mein Lieblingsbuch Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation 3./4. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum XII Methodenordner und Methodencurriculum Methodenordner und Methodencurriculum Zum Umgang mit dem Methodenordner Alle Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn ihrer Schulzeit am HvGG einen Methodenordner,

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit

Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit Eine Hausarbeit gilt als eine erste anspruchsvolle, wissenschaftliche Arbeit, die ein Student an einer Universität verfassen muss. Auch wenn eine Hausarbeit meistens

Mehr

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at.

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at. Übungen und Aufgaben für Online-Phasen Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at Zum Einstieg Kevin wendet an, was er im Online- Selbstverteidigungskurs

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 Anhang Denkblätter (Kopiervorlagen) Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186 DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 PLASMA Planen 188

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Vorgangsbeschreibung

Vorgangsbeschreibung Susanne Franke, Concordiaschule (Januar 2015) Vorgangsbeschreibung Wir verfassen ein Kochbuch Fach: Deutsch Klassenstufe: 4 Zeitlicher Umfang: 15-20 Unterrichtsstunden 1 Lehrplanbezug 1.1 fachlich/sprachlich

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Zeit Dosenmathematik/Stafettenpräsentation

Zeit Dosenmathematik/Stafettenpräsentation Vorbereitung und Hinweise Eine Dose (Schachtel oder anderer Behälter) wird mit Impulsgebern zu einem bestimmten Thema gefüllt. Impulsgeber können sein: mathematische Begriffe oder Symbole diverse Messgeräte,

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Facharbeit Was ist das?

Facharbeit Was ist das? Facharbeit Was ist das? Schriftliche Hausarbeit festgelegte Konventionen ersetzt Klausur in 12/2 Facharbeit zusammenhångender, gegliederter Text selbstståndig planen und ausföhren wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Chemie - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept -

Chemie - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Chemie - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Grundlagen Die Leistungsbewertung im Fach Chemie erfasst die Qualität und die Kontinuität der Beiträge, die Schülerinnen und Schüler im Unterricht

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium 1. Die GFS Es empfiehlt sich, mit dem/der Fachlehrer/in die folgenden Punkte abzusprechen: genaue Formulierung des Themas sowie

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Mathematik Realschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Mathematik Auch als kostenlose Download-Datei unter

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 2 und 3 Annette Langen Das Zappeltappel ARENA-Taschenbuch ISBN 978-3-401-50169-7 69 Seiten Geeignet für die Klassen

Mehr

Religion Bildbeschreibung, -betrachtung Gesprächsregeln siehe auch Deutsch

Religion Bildbeschreibung, -betrachtung Gesprächsregeln siehe auch Deutsch Methodenschulung Methodenschulung in Klasse 5 und 6: Fach Methode Lesetechnik / Texte er Gesprächsregeln (Plakat) (s. auch Religion) Referat / Vortrag (s. auch NaWi) Buchvorstellung (u.a. vorlese- und

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

DOWNLOAD. Buch- und Filmvorstellungen. Schreibanlass. Ulrike Neumann-Riedel. Prozessorientiertes und kreatives Schreiben in Klasse 3 und 4

DOWNLOAD. Buch- und Filmvorstellungen. Schreibanlass. Ulrike Neumann-Riedel. Prozessorientiertes und kreatives Schreiben in Klasse 3 und 4 DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Buch- und Filmvorstellungen als Schreibanlass Prozessorientiertes und kreatives Schreiben in Klasse 3 und 4 auszug aus dem Originaltitel: Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Mehr

test macht Schule 2011/2012

test macht Schule 2011/2012 Staatliche Berufsschule Weilheim Kerschensteinerstraße 2 82362 Weilheim test macht Schule 2011/2012 Einsatz der Zeitschrift Stiftung Warentest an der Staatlichen Berufsschule Weilheim i. OB von StD Wolfgang

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

Moderation in der Ausbildung?

Moderation in der Ausbildung? Moderation in der Ausbildung? Grundsätzliche Vorbemerkungen Wenn Sie Ihre Ausbildungsgruppe moderierend anleiten wollen, dann sind sie nicht mehr der "leitende Ausbilder", sondern derjenige, der für die

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten Kerncurriculum Deutsch 7 und 8 ( mit Hinweisen auf das Schulcurriculum ) Bildungsstandards KLASSE 7 Vorwiegend in Klasse 7 KLASSE 8 Dazu vorwiegend in Klasse 8 1. Sprechen Informieren Die Schüler können

Mehr

Methodenkompendium der MS Altmannstein

Methodenkompendium der MS Altmannstein Methodenkompendium der MS Altmannstein Inhaltsverzeichnis: 1. Texte lesen und verstehen mit der 5- Punkte Methode 2. Das Referat 3. Eine Wandzeitung gestalten 4. Power Point Präsentation gestalten 5. Lernplakat

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben»

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 5 Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» Unterrichtsskizze für gelenkte Schreibanlässe Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

Portfolio. von Max Mustermann. P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME. Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter

Portfolio. von Max Mustermann. P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME. Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME von Max Mustermann Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter 1 Das im P-Seminar Das ist eine systematisch angelegte Sammelmappe, die Ihren Lern-

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor:

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor: Lesekiste So entsteht deine Lesekiste: 1. Suche dir ein Buch aus, das du gerne lesen möchtest. 2. Notiere während des Lesens wichtige Gegenstände, die im Buch eine Rolle spielen, auf einer Liste. Tipp:

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr