Das werden Sie heute hören

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das werden Sie heute hören"

Transkript

1 Mein Geld 2013 wie Frauen sich vor Altersarmut, Micker-Zinsen und überhöhten Dispozinsen schützen Schwerte, Oktober 2013 Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) Das werden Sie heute hören 1. Stiftung Warentest und Finanztest 2. Ein bisschen Theorie 3. Preiswerte Kredite statt teurem Dispo 4. Alltagsgeld, Altersgeld und Sonntagsgeld 1. Die besten Tagesgeldkonten 2. Riestern und Alternativen 3. Strategische Geldanlage 1

2 Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages Stiftung privaten Rechts Budget 2012: rund 50 Mio., davon ca. 12 % Bundeszuwendung Ca. 310 Mitarbeiter 94 % der Deutschen kennen die Stiftung Warentest, 74 % haben ein hohes oder sehr hohes Vertrauen in ihre Arbeit (Umfrage von 2007) Finanztest Zeitschrift der Stiftung Warentest seit 1991 Entsteht aus der Zusammenarbeit der Finanztest-Redaktion (ca. 12 Pers.) mit den Thementeams Geldanlage und Versicherungen (je ca. 25 Pers.) Rund verkaufte Exemplare im Monat (4,90 ) Fünf Spezialhefte 2013 (Steuern, Fonds, Immobilien, Mietrecht, Vorsorge und Pflege) Unabhängig und anzeigenfrei 2

3 Finanztest am Markt Vergleich der Geschäftsmodelle Finanztest Gesamtverkauf Ex. Euro Gesamtverkauf Ex. ABO EV Lesezirkel Sonstige Verkäufe Bordexemplare ABO EV Lesezirkel Sonstige Verkäufe Bordexemplare Ein bisschen Theorie für Verbraucher Adam Smith (1776) Consumption is the sole end and purpose of all production; and the interest of the producer ought to be attended to only so far as it may be necessary for promoting that of the consumer. The maxim is so perfectly self evident that it would be absurd to attempt to prove it. Adam Smith,1776, Wealth of Nations, Book Four Übersetzt: Der Markt ist für den Verbraucher da, Anbieter interessieren nur insoweit, als sie dem Verbraucher nutzen. 3

4 Marktmechanismen und Vertrauen Firmen, die nicht funktionieren, sollen pleite gehen. Das sollte prinzipiell auch für Banken gelten (> 150 Bank-Pleiten in D seit Finanztest Juni 2008). Kunden haben begrenzten Ärger, bei Banken sorgen Einlagensicherungssysteme für die Sicherheit von Spareinlagen (FDIC seit den 30er Jahren). Anteilseigner der pleitegehenden Firmen (Banken) verlieren ihr Geld. Die gut informierte Verbraucherin gibt es nicht Die Theorie: Eine zentrale Annahme neoklassischer ökonomischer Modelle ist die vollständige Information, d. h. die Akteure kennen sämtliche Umweltzustände und können die Handlungen ihrer Vertragsparteien beobachten. Informationen sind kostenlos verfügbar, Verträge sind vollständig, ihre Erfüllung kann kostenlos beobachtet und vollständig durchgesetzt werden. Die Realität: Asymmetrische Information verhindert vorteilhafte Vertragsbeziehungen. Es kommt ein schlechter Vertrag oder sogar überhaupt kein Vertrag zustande. 4

5 Die Zitronen-Theorie George Akerlof 1970: The Market for Lemons. (Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften/ Ehemann Janet Yellen) Was passiert, wenn Käufer eine Vorstellung von der Qualität des Produktes haben? In this case there is incentive for sellers to market poor quality merchandise, since the returns for good quality accrue mainly to the entire group whose statistic is affected rather than to the individual seller. 776). Auftrag der Satzung, an besserer Information der Verbraucherinnen zu arbeiten Satzung der Stiftung Warentest Die Öffentlichkeit über objektivierbare Merkmale des Nutzwertes von privaten Leistungen zu unterrichten. Der Öffentlichkeit Informationen zur Verfügung zu stellen, die zur Verbesserung der Marktbeurteilung beitragen. Überprüfbar, wissenschaftlich vertretbar, aber auch einfach und für den Verbraucher nachvollziehbar. 5

6 Versicherungen: Den Kunden begleiten auch ganz persönlich Versicherungen: Den Kunden begleiten auch ganz persönlich 6

7 Ihre Beziehung zu Bank + Versicherung Ist-Zustand: Der Informationsvorsprung von Bankangestellten und Versicherungsvermittlern gegenüber Kunden ist Grundlage vieler ungünstiger Geschäfte für Kundinnen. Dispozins und Ratenkredite Anlageberatung Altersvorsorge Gründe für Ihre leere Kasse Markt ist nur effizient, wenn Käuferin und Verkäuferin gleich viel Ahnung haben. Das ist aber nicht so: Oder können Sie sich um die Tricks der Verkäufer kümmern? Haben Sie Zeit und Geld, nach den besten Produkten und Preisen zu suchen? Schicken Sie einem Anbieter, der sie betuppt, jedes Mal den Anwalt auf den Hals? Deswegen sind die realen Märkte auch nicht immer effizient. 7

8 Dispo - ein Test aus Finanztest (Oktober 2013) Dispozins im Vergleich zum EZB-Leitzins Finanztest Oktober

9 Frauen und Dispo Dispo ist nur für kurzzeitiges Überziehen gut Möglichkeiten jenseits der aktuellen Dispozinsen Ihrer Hausbank nutzen Abrufkredite Ratenkredite Ohne Restschuldversicherung Abrufkredite Vereinbarung eines Kreditrahmens Zinsen dafür häufig drei bis vier Prozent unter den Dispozinsen Zinsen seit längerem an einem Referenzwert orientiert Variables Zurückführen des Kredites möglich 9

10 Abrufkredite Ratenkredit Beste Variante bei einem einmaligen und übersichtlichen Minus Laufzeit und Raten festlegen, die in jedem Fall gezahlt werden können Monatliche Hitliste der günstigsten Angebote in Finanztest derzeit sogar unter 4 Prozent Zwei Typen von Ratenkrediten bonitätsunabhängig oder bonitätsabhängig Aufpassen beim Konditionenvergleich, damit sich der Schufascore nicht verschlechtert 10

11 Ratenkredite Ohne Restschuldversicherung Restschuldversicherung bei Baufinanzierungen Standard und auch vernünftig Restschuldversicherung bei Autokredit oder Ratenkredit normalerweise überflüssig Bei schlechter Bonität sichert sie oft nur das Risiko der Bank ab, und bringt keinen besseren Zins Wenn die Bank Restschuldversicherung als unabdingbar verlangt, müssen die Kosten in den Effektivzins eingerechnet werden 11

12 Richtig Kredit kaufen mit Finanztest (Finanztest Juni 2012) Verkauf Ratenkredite im Test 12

13 Alltagsgeld, Altersgeld, Sonntagsgeld Aufteilung des Ersparten in drei Haufen Alltagsgeld auf dem Tagesgeldkonto (zwei Monatsgehälter) Altersgeld in einer Altersvorsorge mit Riester oder Betriebsrente (auch Bäuerinnen können riestern) Sonntagsgeld je nach Risikoneigung von Festgeld, über Rentenfonds und Aktienfonds bis zu Aktien Charakterisierung der Geldanlage Geldanlage ist anders als der Einkauf im Supermarkt, denn Anlegerinnen z. B. kaufen kein Produkt, sondern ein Versprechen für die Zukunft. Dieses Versprechen ist abstrakt, die Entlohnung für den Dienstleister aber unmittelbar und konkret. Das bedeutet, dass Geldanlagen Vertrauensgeschäfte sind. Deswegen in weiten Teilen Beratungspflichten der Banken (MIFID), die von diesen selbst nach Beginn der Krise nicht besonders ernst genommen wurden 13

14 Die besten Tagesgeldkonten Private Altersvorsorge ist notwendig 14

15 Altersvorsorge für Frauen Nicht nur für Frauen: Vor dem Start in die Altersvorsorge sollte eine ausführliche Beratung erfolgen Themen dabei: Förderung oder nicht Notwendige Flexibilität Spezifische Situation von Frauen Unisex Welche Art von Verträgen? Startpunkt geförderte Altersvorsorge, also Riester, Betriebsrente und Rürup Einführung der Riester-Rente (Zulage und steuerfrei anzusparen für die nachgelagert besteuerte Rente) klassische und fondsgestützte RV Fondssparplan; Banksparplan; Wohnriester Einführung Rürup (privat teilbesteuert Kapital ansparen für die nachgelagert besteuerte monatliche Rente) klassische und Fonds RV, Fondssparplan Betriebsrente durch Gehaltsumwandlung (Einzahlung steuer- und sozialabgabenfrei) DirektV., Pension, Fonds 15

16 Für Arbeitnehmer Entgeldumwandlung mit Betriebsrente oder Riester Gehalt kann nur einmal zurückgelegt werden Strukturelle Komponenten Flexibilität Portabilität Finanzielle Komponenten Direkte Förderung Steuervorteil Sozialversicherungsvorteil Rentennachteil Nutzung von Betriebsrente und Riester-Rente in Deutschland BMAS/TNS Infratest 2011 Beteiligung an der zusätzlichen Altersvorsorge - Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 25 bis unter 65 Jahren - 20% 29% Betriebliche Alterversorgung und Riester-Rente Betriebliche Altersversorgung, aber keine Riester-Rente Riester-Rente, aber keine Betriebliche Alterversorgung keine Riester-Rente, keine Betriebliche Alterversorgung 15% 36% 16

17 Einzahlung in Betriebs- oder Riester-Renten in Deutschland Besondere Sorgen der Frauen Verluste durch zeitweiligen Ausstieg aus dem Beruf Verluste durch Teilzeitbeschäftigung Verluste durch Sterbetafeln statt Unisex 2009 noch rund 10 Prozent jeden Monat (außer bei Riester) Absicherung über traditionelles Familienmodell 17

18 Infografik Lohnverlust Höhe der Renten im Vergleich (Finanztest August 2010, ohne Unisex in der bav und priv. Rente) 18

19 Höhe der Zusatzversorgung im Vergleich (mit Unisex 2013) Das richtige Produkt finden Riester welches Produkt für welche Altersgruppe, Finanztest 11/10 19

20 Klass. Riester-Rentenversicherung (Finanztest Oktober 2012) (Landwirte und ihre Frauen können riestern wegen der Rentenkasse der LW.) Konzept für das Sonntagsgeld Bei der Anlage von Sonntagsgeld muss man sich als Kundin zahlreiche Fragen stellen. Vor allem: Brauche ich dieses Geld wirklich nicht? Aber auch: Welches Risiko bin ich bereit einzugehen? Brauche ich dieses Geld zurück und wenn ja, wann? Wie intensiv bin ich bereit, mich mit der Anlage zu beschäftigen? Vor der Anlage des Sonntagsgelds sollte eine gute und ausführliche Beratung erfolgen. 20

21 Zwei Prozent Mickerzins Anfang 2011 gab s noch deutlich über drei Prozent Zinsen 21

22 Geldanlage verlangt Beratung ein nicht triviales Problem Berater muss Kunden intensiv befragen für eine gute und gesetzestreue Beratung. Berater muss über hohe Kenntnisse bei einer großen Produktpalette verfügen. Berater muss Kunden die Vor- und Nachteile sowie die Kosten der Angebote präsent machen. Bankhaus muss Beratern Freiheit zur Empfehlung lassen und nicht durch Verkaufsvorgaben den Verkauf bestimmter Produkte anschieben. Fragen, die 2010 ungestellt blieben 22

23 Anlageberatung im Test (2009/2010) Design einer Felduntersuchung sieben Beratungsgespräche pro Unternehmen, Ergebnisse den Unternehmen zurechnen 21 Banken mit 147 Gesprächen (Deutsche Bank, Commerzbank, Dresdner Bank, Postbank, Berliner Sparkasse, Berliner Volksbank, Mittelbrandenburgische Sparkasse, Sparda Berlin, Sparda West etc.) weit über 40 Millionen Kunden Analogie zum VW Golf Ergebnisse der Tests keine der Banken bekommt ein "Gut" Die besten bleiben knapp befriedigend Die Kunden werden oft nicht befragt Die Empfehlungen gehen oft daneben Beratungsprotokolle werden oft nicht ausgehändigt 23

24 Einteilung für das Sonntagsgeld Mit frischem Geld - Schritte zur Personalisierung 24

25 In Kürze die prallvolle Haushaltskasse Die wichtigste Regel beim Umgang mit Geld: Bitte keine großen Fehler machen Wenn Kredite notwendig sind, müssen klare Bedingungen und niedrige Zinsen angestrebt werden. Drei Kassen für die Landfrau: Das Tagesgeldkonto zur Vermeidung teurer Dispokredite Das Altersvorsorgekonto gegen die Altersarmut Das Sonntagskonto für die (riskantere) Geldanlage Mischen possible: Gute Angebote und Sonntagsregeln statt Renditekiller und Euro-Sorgen Vielen Dank! 25

Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken

Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken Vortrag beim 25. Versicherungswirtschaftlichen Fachgespräch, Berlin Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) Das werden Sie heute

Mehr

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!?

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!? Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!? Vortrag Berlin, November 2013 Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) Stiftung Warentest Gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages

Mehr

Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011

Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011 Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011 Exkurs Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Ethisch anlegen - 2010. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, Februar 2010

Ethisch anlegen - 2010. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, Februar 2010 Ethisch anlegen - 2010 Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, Februar 2010 Exkurs Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages Stiftung privaten Rechts Budget 2009:

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 1.1 Grundsätzliches zum Rentenplus für Rentennahe 11 1.2 Wegweiser durch den Rentendschungel 14 1.3 Gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Die Stiftung Warentest. Zahlen + Fakten

Die Stiftung Warentest. Zahlen + Fakten Die Stiftung Warentest Zahlen + Fakten Bekanntheit der Stiftung Warentest Folie 2 Bettina Dingler Didaktische Materialien und Projekte der Stiftung Warentest Regensburg, 6.10.2010 Wodurch ist die Stiftung

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase?

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Carsten Wölki Vermögensmanagement für Firmenkunden 2. Dezember 2014 Altersvorsorge warum? Gemäß Sterbetafel vom Statistischen Bundesamt

Mehr

Präsentation für die BfR-Konferenz Was kostet die Krise? Mangelhaft wie die STIFTUNG WARENTEST zu ihren Urteilen kommt und sie kommuniziert

Präsentation für die BfR-Konferenz Was kostet die Krise? Mangelhaft wie die STIFTUNG WARENTEST zu ihren Urteilen kommt und sie kommuniziert Präsentation für die BfR-Konferenz Was kostet die Krise? Mangelhaft wie die STIFTUNG WARENTEST zu ihren Urteilen kommt und sie kommuniziert Hermann-Josef Tenhagen Berlin, 5. September 2005 Exkurs STIFTUNG

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Finanzierungskonditionen 16.07.08

Finanzierungskonditionen 16.07.08 Finanzierungskonditionen 16.07.08 BAUZINSEN MIT KLEINER KONSOLIDIERUNG In der hinter uns liegenden Woche gaben die Bauzinsen erstmals seit vier Monaten wieder nach. Ursache hierfür sind die Turbulenzen

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Thema: Dispozinsen im Test

Thema: Dispozinsen im Test 10/2014 Thema: Dispozinsen im Test Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Tester Stiftung Sie bleiben hartnäckig, die Tester der Bewegung bei der Stiftung. Zum fünften Mal nehmen beim Dispozins Arbeit: Fährt

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER Geldanlage ist nicht nur eine Frage des Vertrauens, sondern auch das Ergebnis einer eingehenden Analyse Ihrer persönlichen Vermögenssituation! n Um Ihre optimale Beratung

Mehr

Chancen und Risiken der finanziellen Zukunftssicherung. kombinieren Sie Steuersparen mit 3. Bedarfsdeckung allgemein. Ihrer Altersvorsorge

Chancen und Risiken der finanziellen Zukunftssicherung. kombinieren Sie Steuersparen mit 3. Bedarfsdeckung allgemein. Ihrer Altersvorsorge Chancen und Risiken der finanziellen Zukunftssicherung kombinieren Sie Steuersparen mit Ihrer Altersvorsorge Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Steuerberater 1 Institut für Vorsorge und Finanzplanung Akademie

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

SPAREN MIT FINANZTIP INHALT. Studie. I. Zusammenfassung. Berechnungen. Über Finanztip. (Untersuchungszeitraum September 2014)

SPAREN MIT FINANZTIP INHALT. Studie. I. Zusammenfassung. Berechnungen. Über Finanztip. (Untersuchungszeitraum September 2014) SPAREN MIT FINANZTIP Studie (Untersuchungszeitraum September 2014) FINANZTIP Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH Berlin, INHALT I. Zusammenfassung II. III. Berechnungen Über Finanztip 2 1 ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Die richtige Mischung

Die richtige Mischung 10.06.2014 Die richtige Mischung Individuelle Altersvorsorge stellt aus vielfältigen Möglichkeiten das passende Portfolio zusammen. Wie das in jeder Lebenslage klappt, zeigen unsere konkreten Rechnungen

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Steuer - Zins - Effekt Die aktuelle Situation Niedrigzinsphase Das aktuelle Zinsumfeld verunsichert und reduziert die Renditen sicherer Anlagen 1,20% 1,00%

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

...meine Gesundheit & Arbeitsleistung

...meine Gesundheit & Arbeitsleistung : Ordner / Inhalt... Ihr Name i ===> Bedeutung: Informationen im Internet hinterlegt. Beispiel 1. 01 Infos unter (www.familien-office.de/info/101) Register-Farbe 1 i 1. 01 1. 02 1. 03 1. 04 1. 05 1. 06

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

FBV. Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt. Antonio Sommese. Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps

FBV. Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt. Antonio Sommese. Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps Antonio Sommese Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps FBV Inhalt Vorwort... 9 1. Kapitel Die ersten Schritte meine Insider-Tipps für Berufsanfänger...

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung Altersvorsorge für selbständige Handwerker Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung 0 Heutige Themen Überblick Absicherung der biometrischen Risiken Versicherungspflicht kraft

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

So bleibe ich bei der Altersvorsorge flexibel. Basler PrivatRente Invest. Meine Zukunft komponiere ich selbst

So bleibe ich bei der Altersvorsorge flexibel. Basler PrivatRente Invest. Meine Zukunft komponiere ich selbst So bleibe ich bei der Altersvorsorge flexibel Basler PrivatRente Invest Meine Zukunft komponiere ich selbst Heute kreativ die Zukunft arrangieren. Morgen den Erfolg genießen. Bei meiner Rente gebe ich

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe Stand: März 2016 Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden Frau Erika Mustermann. Sparkassen-Finanzgruppe Persönliches Anlageprofil für Erika Mustermann M it Ihnen zusammen ermitteln

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Volksbank Mittelhessen 1.1 Wartezeit (Hotline) 4,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 1,0 0,0 0,0 4,2 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,1733333 Musterbewertung I. Teil 2,6000000 2. Gespräch

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld

Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld v e r d i - M i t g l i e d e r s e r v i c e. d e VL Vermögenswirksame Leistungen Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern steht jeden Monat eine Extrazahlung

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr