newsletter Schweiz künftig stark beschäftigen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "newsletter Schweiz künftig stark beschäftigen."

Transkript

1 newsletter NR 5 - DEZEMBER 2014 Geschätzte kundinnen und kunden Für die Finanzbranche neigt sich ein aussergewöhnliches Jahr dem Ende zu und reiht sich damit nahtlos in seine Vorgänger ein. In einem historisch tiefen Zinsumfeld mussten sich die Schweizer Banken mit der Umsetzung des US-Steuerprogramms auseinander setzen. Ganz nebenbei galt es, die Anforderungen der neuen Liquidity Coverage Ratio (LCR) zu erfüllen oder zur Kenntnis zu nehmen, dass plötzlich branchenfremde Unternehmen wie Apple digitale Bezahlservices anbieten. Daniel Koch Leiter BPO & Services Blickt man auf die kommenden Jahre, fühlt man sich ein wenig an «Sisyphos» aus der griechischen Mythologie erinnert: kaum hat man eine Aufgabe erledigt, steht die nächste, ähnliche vor der Tür. Themen wie die Net Stable Funding Ratio (NSFR), das geplante Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) oder der Automatische Informationsaustausch (AIA) werden den Finanzplatz Schweiz künftig stark beschäftigen. Um so wichtiger erscheint es, dass die Bankmitarbeitenden ihr Wissen aktuell halten. Das gilt nicht nur für die klassischen bankfachlichen Themen wie Zahlen/Sparen, Anlegen, Vorsorgen und Finanzieren, sondern insbesondere auch für die neuen Herausforderungen im regulatorischen Bereich. Es freut mich darum, Sie an dieser Stelle auf unser Ausbildungsprogramm 2015 aufmerksam machen zu dürfen. Entris Banking durfte im 2014 zahlreiche Finanzinstitute bei der Bewältigung diverser Herausforderungen unterstützen. Für das entgegen gebrachte Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken. Mit den besten Wünschen für eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches neues Jahr grüsse ich Sie freundlich. Entris Banking News Nr. 5/2014 1

2 Ausbildung 2015 ausbildung «Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.» Wir freuen uns, Ihnen auch im 2015 ein attraktives Ausbildungsangebot präsentieren zu dürfen. Die genauen Daten und Kursbeschreibungen zu den Ausbildungen sowie Fachtagen 2015 werden Anfang Januar auf der Homepage von Entris Banking publiziert. Nadine Greter Verantwortliche Marketing, Kommunikation, Ausbildung Ihre Fragen, Ideen und Anregungen nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Legal & Compliance VSB / GWG - Basis 1 Tag Olten VSB / GWG - Advanced 1 Tag Olten Allgemeines Bankrecht 1 Tag Olten Erbrecht und Kindsvermögen im Bankalltag 1 Tag Olten FATCA - Basis 1 Tag Olten / Bern / Zürich FATCA - Advanced 1 Tag Olten Rechts- und Steuerberatung im Kommerz- und 1 Tag Olten Finanzgeschäft Ehe- und Erbrecht mit Vorsorgeplanung 1 Tag Olten Vorsorgen Die Schweizerische Vorsorgelandschaft 1 Tag Olten Private Vorsorge 2 Tage Olten Berufliche Vorsorge 1 Tag Olten REVOR BVG Produkteschulung 1 Tag Olten Steueroptimierung in der beruflichen Vorsorge 1/2 Tag Olten Cross-Selling Vorsorge 2 Tage Olten Pensionsplanung - Anwenderseminar 2 Tage Zürich Fachtag Fachtag Compliance 1 Tag Olten Fachtag Rechnungswesen 1 Tag Olten Fachtag Zahlungsmittel 1/2 Tag Olten Fachtag Anlegen 1/2 Tag Olten 2

3 ATM futura schreitet voran zahlungsmittel Renato Belli Leiter Zahlungsmittel Nach dem Entscheid für eine Einheits-Software MVS (MultiVendorSoftware) sind im Projekt ATM Futura bereits die Weichen zur weiteren Optimierung des Bancomat- Geschäfts gestellt worden. MVS befindet sich aktuell in der Programmierungsphase und wird ab 2017 den Banken den Einsatz einer geräteunabhängigen Bancomat- Software ermöglichen. Die Projektträgerbanken UBS, CS, Raiffeisen und Entris Banking haben indes bereits die nächsten Projektschritte eingeleitet: Ziel ist eine Senkung der Einkaufspreise bezüglich Hardware-Anschaffung und -Wartung. ATM Futura wird so dazu beitragen, die Kosten des Bancomatbetriebs spürbar zu reduzieren Änderung sozialversicherungsbeiträge und -leistungen 2015 HR MANAGEMENT Claudine Herb Leiterin HR-Management Die Sozialversicherungsbeiträge und -leistungen sowie die BVG-Grenzbeträge erfahren im Jahr 2015 nur geringfügige Veränderungen. Die paritätischen Beitragssätze an die AHV/IV/EO (10.3%) und die ALV (2.2% bis CHF Jahreslohn sowie 1% ab CHF Jahreslohn) bleiben unverändert. Nach heutigem Stand verändert sich die Höhe der monatlichen Familienzulagen lediglich in den folgenden Kantonen: Kanton Schwyz Kinderzulage bisher: CHF 200 neu: CHF 210 Ausbildungszulage bisher: CHF 250 neu: CHF 260 Geburtszulage unverändert Kanton Neuenburg Kinderzulage (1. und 2. Kind) bisher: CHF 200 neu: CHF 220 Kinderzulage (3. und jedes weitere Kind) unverändert Ausbildungszulage (1. und 2. Kind): bisher: CHF 280 neu: CHF 300 Ausbildungszulage (3. und jedes weitere Kind) unverändert Geburts- und Adoptionszulage unverändert Vorbehalten sind kurzfristige Anpassungen weiterer Kantonsregierungen vor dem Jahresende im Bereich der Familienzulagen. Die BVG-Grenzbeträge werden wie folgt angepasst: Max. einfache AHV-Altersrente CHF CHF Koordinationsabzug CHF CHF Mindestjahreslohn (Eintrittsschwelle) CHF CHF

4 optimieren sie ihre kundenberatung im fondsbereich Vorsorge Als wertvolle Ergänzung zur bestehenden Produkte- und Dienstleistungspalette im Bereich Anlegen/Vorsorge bietet Entris Banking seinen Kundenbanken künftig den Bezug von Auswahllisten an. Diese basieren auf einem strukturierten Research-Prozess. In einem ersten Schritt veröffentlichen wir monatlich eine Auswahlliste für Anlagefonds, in der wir für Sie die Top-Produkte der einzelnen Marktsegmente (z.b. Aktien Schweiz) sowie innovative Produktlösungen vorstellen. Thorsten Erbelding Anlagespezialist Vorsorge Der Schwerpunkt liegt auf Fondsanlagen, die unserer Einschätzung nach langfristig eine bessere Performance erzielen als Vergleichsprodukte. Ziel dieses Angebots ist es, die Kundenberater vor Ort zu entlasten und den Kundenfokus sicherzustellen. Mittels hochwertigem Research in kompakter Form treffen Sie im Gespräch mit dem Kunden, den für ihn bestmöglichen Anlageentscheid und setzen Ihre Ressource ertragswirksam ein. Neue endkundenpräsentation und neues kundeninformationsblatt für fondsinvest Ab sofort können Sie bei Entris Banking auch eine Endkundenpräsentation sowie ein neues Kundeninformationsblatt für FONDSINVEST beziehen. Um eine optimale Kundenansprache zu erzielen, erstellen wir Ihnen diese Dokumente auch gerne in Ihrem eigenen CI/CD. Nutzen Sie die Gelegenheit und sprechen Sie mit den neuen Dokumenten Ihre Kundinnen und Kunden auf FONDSINVEST an. FONDSIN- VEST der Fondssparplan der Regionalbanken - ist die ideale Lösung um langfristig ein Vermögen aufzubauen. Bei Interesse oder Fragen steht Ihnen Herr Thorsten Erbelding jederzeit gerne zur Verfügung. 4

5 Überarbeitetes fondsportal ANLEGEN Das Fondsportal erstrahlt in neuem Glanz. Es hilft Ihnen Informationen zu Fonds und FONDSINVEST schneller zu finden und soll Ihnen die tägliche Arbeit erleichtern. Das Fondsportal ist Teil des Kundenportals (Extranet von Entris Banking). Die einzelnen Inhalte finden Sie neu unter den folgenden Laschen: Thomas Etter Produkt Manager Anlegen News Wir informieren Sie zu ausgewählten Themen zu verschiedenen Fondsgesellschaften. Fonds Mit einem Klick auf die verschiedenen Logos werden Sie auf die Fondsseite der jeweiligen Fondsgesellschaft verlinkt. Dies ermöglicht Ihnen einen schnelleren Zugang zu Fondsinformationen. Bisher waren nur Partnerfonds aufgeschaltet. Neu beinhaltet das Fondsportal auch ausgewählte und interessante Drittfonds. FONDSINVEST FONDSINVEST - der Fondssparplan der Regionalbanken - bietet Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit durch bereits geringe Investitionsbeträge am Kapitalmarkt zu partizipieren. FONDSINVEST ist für Anleger unterschiedlichster Alterssegmente geeignet. Im Fondsportal sind verschiedene Dokumente zum FONDSINVEST aufgeschaltet. Unterstützungstools Unter Unterstützungstools finden Sie die folgenden zwei Abfragetools: Abfragetool für Vertriebsentschädigungen Mit Hilfe des Abfragetools können Sie den Vertriebsentschädigungssatz des Fonds ermitteln. Sie geben den Valor oder die ISIN ein und erhalten den Vertriebsentschädigungssatz. Abfragetool für KIID und vereinfachter Prospekt Das Abfragetool ermöglicht Ihnen eine einfache Suche des KIID oder des vereinfachten Prospekts (Immobilienfonds). Links Diverse Links zu den RBA-Fonds ermöglichen Ihnen einen schnellen Zugriff zu den Factsheets, KIID s und Quartalsreportings. Zögern Sie nicht bei Fragen direkt auf Herrn Thomas Etter zuzugehen. 5

6 Automatischer informationsaustausch (aia) LEGAL & COMPLIANCE Christoph Würgler Leiter Legal & Compliance Steuertransparenz ist ein Stichwort, das bei allen Finanzinstituten zurzeit für viel Diskussionsstoff sorgt. In diesem Zusammenhang ist der automatische Informationsaustausch (AIA) ein prominentes Thema. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob der AIA kommen wird, sondern nur noch wann und zwischen welchen Staaten. In der Zwischenzeit zählen ungefähr 50 Staaten zu den «early adopters» und werden anfangs 2016 mit der Sammlung von Kundendaten beginnen. Voraussichtlich am 1. Januar 2017 wird die Schweiz beginnen Kundendaten zu sammeln und wahrscheinlich im Herbst 2018 das erste Reporting abliefern. Die Schweiz ist auf der internationalen Ebene seit Jahren unter erhöhtem Druck und wurde zu mehr Steuertransparenz gedrängt. Vor dem Jahr 2009 leistete die Schweiz nur im Fall von Steuerbetrug Amtshilfe an gesuchstellende Staaten. Nur 5 Jahre später sind Gruppenanfragen möglich, bei welchen der einzelne ausländische Steuerpflichtige nicht mehr namentlich identifiziert werden muss. Ausserdem ist das FATCA-Abkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, das fürs AIA als Modell dient, in den Bankenalltag eingeflossen. Mit der Einführung des AIA erreicht der Trend zu mehr Informationsaustausch zwischen den Staaten seinen Höhepunkt. Der AIA wirkt jedoch nicht rückwirkend, womit die Regularisierung von nicht deklarierten Vermögenswerten von Personen mit ausländischer Steuerpflicht ungelöst bleibt. Der AIA wird jedoch in Zukunft sicherstellen, dass die ausländischen Vermögenswerte steuerkonform sind, da sie dem Fiskus des Kunden regelmässig gemeldet werden. Dementsprechend bleibt steuerunehrlichen Bankkunden nur die Möglichkeit, eine Selbstanzeige einzureichen. Somit werden die Kunden durch die Einführung des AIA systemgemäss steuerehrlich. Zwischen Staaten, welche ein AIA Abkommen abgeschlossen haben, werden Daten ausgetauscht. So erfährt ein ausländischer Staat, wenn einzelne Bürger nicht deklarierte Vermögen in der Schweiz halten. Der ausländische Staat wird vermutlich in erster Linie den Steuersünder zur Rede stellen. In einem zweiten Schritt könnte allerdings auch das Schweizer Finanzinstitut gestützt auf ausländisches Recht in den Fokus des entsprechenden Staates gelangen (bspw. aufgrund aktiver Beihilfe zur Steuerhinterziehung). Solche Verstösse gegen ausländische Vorschriften können - gemäss Positionspapier der FINMA zu den Rechts- und Reputationsrisiken im grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungsgesetz - nach Schweizer Recht aufsichtsrechtliche Folgen haben; so insbesondere bezüglich des Erfordernisses der Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit. Vor diesen Hintergründen müssen sich die Finanzinstitute Fragen, ob und gegebenfalls welche ausländischen Kunden sie künftig betreuen möchten. Entris Banking, Legal & Compliance, unterstützt Sie gerne bei der Analyse Ihres Auslandkundengeschäfts und hilft Ihnen bei der Gestaltung einer proaktiven Strategie im Hinblick auf die Einführung des AIA. 6

7 fidleg LEGAL & COMPLIANCE Der Bundesrat plant die Regulierung des Finanzplatzes Schweiz fundamental umzubauen. Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Regulierung wird die Einführung eines Finanzdienstleistungsgesetzes (FIDLEG) sein. Zurzeit läuft die Vernehmlassung, welche bis Mitte Oktober 2014 anläuft, weshalb ein Inkrafttreten nicht vor 2017 zu erwarten ist. Der Gesetzesentwurf soll für die Akteure auf dem Finanzplatz Schweiz einheitliche Wettbewerbsbedingungen schaffen und stellt einen verbesserten Kundenschutz in den Vordergrund. Grundsätzlich sind einheitliche Wettbewerbsbedingungen und eine Verbesserung des Kundenschutzes zu begrüssen, sofern die daraus entstehenden Mehraufwände und Kosten in einem angemessenen Verhältnis stehen und der erhöhte Kundenschutz nicht zu einer unnötigen Bevormundung des Kunden ausufert. Nicht zuletzt aus diesen Gründen gilt es, die Vernehmlassung und die weitere Entwicklung des FIDLEG kritisch zu beobachten und die Interessen der Finanzdienstleistungsbranche über die entsprechenden Gremien in die laufende Debatte einzubringen. Entris Banking vertritt die Interessen der Finanzdienstleister, verfolgt den laufenden Vernehmlassungsprozess und analysiert den zukünftigen Handlungsbedarf. Zu gegebener Zeit wird Entris Banking seinen Kunden Unterstützungsleistungen zu einem fairen Preis in diesem Bereich anbieten. : Christoph Würgler, Details siehe Seite 6 Erfolgreicher Relaunch von regionalbanken.ch PROJEKTE Haben Sie das neue Erscheinungsbild der Website «regionalbanken.ch» bereits gesehen? Nicht? Dann laden wir Sie unter dem folgenden Link herzlich dazu ein. Seit September 2014 erscheint die Website in einem neuen Layout. Ziel der Seite ist, die Online-Präsenz der Regionalbanken im Schweizer Markt noch weiter zu stärken. Endkundinnen und -kunden sollen die Möglichkeit haben sich über Regionalbanken in der Nähe ihres Arbeitsplatzes oder Wohnorts zu informieren und über die Website direkt mit den Banken in zu treten. Durch den Bank-Finder wird die nationale Abdeckung und zugleich die Kundennähe unserer Regionalbanken in der Schweiz sichtbar. Ideen und Feedbacks nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Machen Sie sich selbst ein Bild davon: 7

8 Stephan Voehringer in PErson AKTUELLES Herr Stephan Voehringer ist seit dem 1. Juni 2014 in der Funktion als CFO/ COO und Mitglied der Geschäftsleitung bei Entris Banking tätig. Nebst den Fachbereichen Finanzen, Projekte/Unternehmensentwicklung, Einkauf/ Operations/Verträge und Facility Management unterstützt er mit seinem umfassenden Know-how die internen Supportdienstleistungen Marketing, Legal & Compliance und Human Resources Management. Stephan Voehringer CFO / COO Herr Voehringer bringt ausgewiesene Erfahrung in verschiedenen Führungsfunktionen und hohe Fachkompetenzen im Banking, als CFO/COO sowie bei der Umsetzung komplexer Grossprojekte, auch im Outsourcing-Bereich, mit. Zuvor verbrachte Herr Stephan Voehringer ein gutes Jahrzehnt bei der Deka(Swiss) Privatbank AG. Nach seinen Funktionen als Leiter Finanzen & Controlling und Projektleiter wurde er zuletzt zum Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung befördert. Während dieser Zeit verantwortete er verschiedene Geschäfsbereiche der Bank in personeller wie in fachlicher Hinsicht. Herr Voehringer hält einen Masterabschluss in Corporate Finance (CFO) und absolvierte während seiner beruflichen Laufbahn diverse Kurse rund um die Themen Führung, Management, Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Impressum Entris Banking AG, Marketing & Kommunikation, Mattenstrasse 8, 3073 Gümligen T , F Mit diesem Newsletter erhalten Sie in regelmässigen Abständen Informationen zu aktuellen Finanzmarktthemen und Dienstleistungen von Entris Banking. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, bitten wir um entsprechende Meldung auf 8

ENTRIS BANKING ACADEMY

ENTRIS BANKING ACADEMY ENTRIS BANKING ACADEMY Ihr AusbIldungspArtner für Fitness in der Anwendung der Finnova-Plattform Know-how in allen Fachbereichen (Zahlen, Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Finanzieren) Die gezielte und individuelle

Mehr

newsletter entris banking 01/2014

newsletter entris banking 01/2014 newsletter entris banking 01/2014 Liebe Leserinnen und Leser Dr. Philippe Moser CEO Entris Banking AG «Zufriedene Kunden sind die Basis unseres Erfolges» Herzlich Willkommen bei Entris Banking! Doch wer

Mehr

newsletter NR 4 - august 2014

newsletter NR 4 - august 2014 newsletter NR 4 - august 2014 Liebe Leserinnen und Leser Dr. Jürg Gutzwiller Verwaltungsratspräsident Die Entris Banking AG hat zum Ziel, die Wirtschaftlichkeit und Professionalität der Regionalbanken

Mehr

NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015

NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015 NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015 GESCHÄTZTE KUNDINNEN UND KUNDEN Das Jahr 2015 begann für die Finanzbranche mit einem Paukenschlag: Die Aufhebung des Euro- Mindestkurses und die Einführung von Negativzinsen

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Generelle Bemerkungen Swiss Banking und CS unterstützen ein schweizerisches Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG)

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016 REVOR Sammelstiftung Postfach 5365, 3001 Bern An unsere Kunden Gümligen, 11. November 2015 Peter Gurtner T 031 359 79 46 Peter.Gurtner@revor.ch Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS 2 VALITAS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS UND ZU DEN WESENTLICHEN NEUERUNGEN AUF DEN 1. JANUAR 2011 1. EINLEITUNG 1985 2010: 25

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

3-jähriges Firmenbestehen von HR Andrist GmbH!

3-jähriges Firmenbestehen von HR Andrist GmbH! Informativer Newsletter Is this email not displaying correctly? View it in your browser. In diesem Newsletter: * 3-jähriges Firmenbestehen von HR Andrist GmbH * Partnerschaft mit HR Campus AG ab 2014 *

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine»

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» 2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» Redaktionelles Konzept Der Finanzplatz Schweiz befindet sich in einem nie gesehenen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Seminar-Hauptprogramm 2011 Aus- und Weiterbildung A1 Aktuelle Rechtsfragen im Kundengespräch A2 Rechte, Pflichten und Risiken im Vermögensverwaltungsgeschäft / Prüfung der Vermögensverwaltungstätigkeit

Mehr

Leistungspakete im Anlagegeschäft

Leistungspakete im Anlagegeschäft Leistungspakete im Anlagegeschäft Unsere Dienstleistungen garantieren Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Transparent und unabhängig Mit einem Leistungspaket erhalten Sie Ihren Bedürfnissen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt»

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

Ihre persönliche Vermögensverwaltung

Ihre persönliche Vermögensverwaltung Ihre persönliche Vermögensverwaltung Kalypso Partners AG Zürcherstrasse 262 8406 Winterthur 1 Unsere Werte, Ihre Sicherheit Kalypso eine in der griechischen Mythologie sagenumwobene Gestalt im Zusammenhang

Mehr

Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015

Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015 Persönlich/Vertraulich An alle Versicherten und angeschlossenen Vorsorgewerke 15. Januar 2015 Wichtige Unterlagen und Informationen zum Jahresanfang 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Verzinsung der Altersguthaben

Mehr

Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten?

Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten? Oberst Künzli-Gesellschaft Murgenthal, 13. Juni 2013 Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten? von Peter V. Kunz Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M. (G.U.L.C., Washington D.C.)

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen In Vertretung: Marco Chinni, Primecoach GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einreichung des KIID bei der FINMA 2. Distribution des KIID 3. Herausforderungen

Mehr

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal Sage 200 Sage 200 Personal: Jahresende 2012 Abschlussarbeiten 2012 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem

Mehr

Zürich, 24.06.1999 Unsere Referenz: C-SWX-KAM-9618/D. SWX New Market. Sehr geehrte Damen und Herren

Zürich, 24.06.1999 Unsere Referenz: C-SWX-KAM-9618/D. SWX New Market. Sehr geehrte Damen und Herren Bruhin Silvia SWX Mitteilung Nr. 44/99 Zürich, 24.06.1999 Unsere Referenz: C-SWX-KAM-9618/D SWX New Market Sehr geehrte Damen und Herren Um Schweizer oder ausländischen Wachstumsgesellschaften die Möglichkeit

Mehr

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse

Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse Prof. Suzanne Ziegler Robert Fehr Building Competence. Crossing Borders. Abteilung Banking,

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

> BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30.

> BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30. > BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30. Besten Dank für Ihr geschätztes Interesse. BL Projekt

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Branchentalk Regionalbanken

Branchentalk Regionalbanken Hypothekarbank Lenzburg AG Branchentalk Regionalbanken Podiumsdiskussion, 22. Mai 2014 Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Eckpunkte der Präsentation Kurzportrait mit Facts & Figures Geschäftsentwicklung Herausforderungen

Mehr

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf Private Banking nach Mass 1 Willkommen bei EFG Seit der Gründung im Jahr 1995 ist unser Unternehmen dynamisch gewachsen. Aus einem Schweizer Start-up-Unternehmen wurde

Mehr

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D Leistung schafft Vertrauen Compliance im Finanzwesen Modul IV Quadriga Hochschule Berlin, 7. Mai 2014 Seite 2 Konzernverhältnis Vontobel Holding AG Die

Mehr

Präsentation für FMVÖ, Wien. Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015

Präsentation für FMVÖ, Wien. Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015 Präsentation für FMVÖ, Wien Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015 Unsere Zusammenarbeit mit der ZKB time is of the essence Die Bank Zürcher Kantonalbank, grösste Kantonalbank der Schweiz,

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Briefing Projekt Logo-Design Wertios Finanzdienstleistungen GmbH. Stand: 08.10.2013

Briefing Projekt Logo-Design Wertios Finanzdienstleistungen GmbH. Stand: 08.10.2013 Briefing Projekt Logo-Design Wertios Finanzdienstleistungen GmbH Stand: 08.10.2013 1 Geschäftskonzeptr Die Idee: Vermögensverwaltung basierend auf Investmentfonds Die Wertios Finanzdienstleistungen GmbH

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern.

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern. VR-PrivateBanking Werte schaffen. Werte sichern. Verantwortungsvolles Handeln. Das Private Banking der Volksbank Überlingen Als größte Volksbank am Bodensee wollen wir der erste Ansprechpartner für die

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Die Strategie, mit der Sie goldrichtig liegen.

Die Strategie, mit der Sie goldrichtig liegen. Die Strategie, mit der Sie goldrichtig liegen. 3 Stabilität, Harmonie und Sicherheit für Ihr Unternehmen und Ihre Familie. Goldrichtig. 4 5 Wir über uns Einem Partner mit über 30 Jahren Erfahrung vertrauen.

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Raiffeisenbank Main-Spessart eg Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise

Mehr

Mit klarer Sicht in die Zukunft

Mit klarer Sicht in die Zukunft Mit klarer Sicht in die Zukunft Ihr Weg 2 3 Über uns 5 Eigenheim 7 Ihr Weg Geldanlagen/Vermögensaufbau 7 Versicherungen 9 All in One 9 Steueroptimierung 10 Altersvorsorge/Pension 10 Gesundheit 11 Kredit/Leasing

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

SWISS COMPLIANCE FORUM

SWISS COMPLIANCE FORUM SWISS COMPLIANCE FORUM Business-Modell 2016 in der Schweizer Vermögensverwaltungsindustrie KONGRESSHAUS ZÜRICH, 11. MÄRZ 2014, 14.30 UHR BUSINESS-MODELL 2016 IN DER SCHWEIZER VERMÖGENSVERWALTUNGSINDUSTRIE

Mehr

Mediadaten «Schweizer Bank» 2006. Das Magazin für Banker

Mediadaten «Schweizer Bank» 2006. Das Magazin für Banker Mediadaten «Schweizer Bank» 2006 Das Magazin für Banker Basisinformationen Verlag: Verleger: Verlags- und Anzeigenleitung: Chefredaktion: Post-Anschrift: Besuchs-Adresse: Verlagsgruppe HandelsZeitung Ralph

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die Steuerstreit beenden die Zukunft gestalten dossierpolitik 24. September 2012 Nummer 20 Steuerabkommen Im Zuge der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise gehen immer mehr Staaten härter gegen Steuerhinterziehung

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Dienstleistungen und Preise. Anlagegeschäft

Dienstleistungen und Preise. Anlagegeschäft Dienstleistungen und Preise Anlagegeschäft Jürg Meyer Regionenleiter «Bernerland Bank Zuverlässigkeit aus 150 Jahren Erfahrung im Marktgebiet.» Inhaltsverzeichnis 4 Einführung 5 Kunden ohne Vermögensverwaltungsmandat

Mehr

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen Clientis Fondsinvest Langfristig Vermögen aufbauen Anlegen Für wen eignet sich Clientis Fondsinvest? Mit Clientis Fondsinvest investieren Sie regelmässig Beträge in unsere Clientis Fonds und legen damit

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Vertriebsentschädigungen Die Bank BSU bietet Ihren Kunden Anlagefonds an. Für diese Vertriebstätigkeit

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität

Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität Unsere Vermögensverwaltung basiert auf Ihren Wünschen: Rendite Sicherheit Liquidität Wir verstehen nicht nur die Börse sondern vor allem auch Sie als unseren Kunden. Die Märkte verändern sich immer schneller.

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015 Fallbeispiele und Fallstudien Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Gruppenanfragen zu liechtensteinischen und

Mehr