newsletter Schweiz künftig stark beschäftigen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "newsletter Schweiz künftig stark beschäftigen."

Transkript

1 newsletter NR 5 - DEZEMBER 2014 Geschätzte kundinnen und kunden Für die Finanzbranche neigt sich ein aussergewöhnliches Jahr dem Ende zu und reiht sich damit nahtlos in seine Vorgänger ein. In einem historisch tiefen Zinsumfeld mussten sich die Schweizer Banken mit der Umsetzung des US-Steuerprogramms auseinander setzen. Ganz nebenbei galt es, die Anforderungen der neuen Liquidity Coverage Ratio (LCR) zu erfüllen oder zur Kenntnis zu nehmen, dass plötzlich branchenfremde Unternehmen wie Apple digitale Bezahlservices anbieten. Daniel Koch Leiter BPO & Services Blickt man auf die kommenden Jahre, fühlt man sich ein wenig an «Sisyphos» aus der griechischen Mythologie erinnert: kaum hat man eine Aufgabe erledigt, steht die nächste, ähnliche vor der Tür. Themen wie die Net Stable Funding Ratio (NSFR), das geplante Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) oder der Automatische Informationsaustausch (AIA) werden den Finanzplatz Schweiz künftig stark beschäftigen. Um so wichtiger erscheint es, dass die Bankmitarbeitenden ihr Wissen aktuell halten. Das gilt nicht nur für die klassischen bankfachlichen Themen wie Zahlen/Sparen, Anlegen, Vorsorgen und Finanzieren, sondern insbesondere auch für die neuen Herausforderungen im regulatorischen Bereich. Es freut mich darum, Sie an dieser Stelle auf unser Ausbildungsprogramm 2015 aufmerksam machen zu dürfen. Entris Banking durfte im 2014 zahlreiche Finanzinstitute bei der Bewältigung diverser Herausforderungen unterstützen. Für das entgegen gebrachte Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken. Mit den besten Wünschen für eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches neues Jahr grüsse ich Sie freundlich. Entris Banking News Nr. 5/2014 1

2 Ausbildung 2015 ausbildung «Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.» Wir freuen uns, Ihnen auch im 2015 ein attraktives Ausbildungsangebot präsentieren zu dürfen. Die genauen Daten und Kursbeschreibungen zu den Ausbildungen sowie Fachtagen 2015 werden Anfang Januar auf der Homepage von Entris Banking publiziert. Nadine Greter Verantwortliche Marketing, Kommunikation, Ausbildung Ihre Fragen, Ideen und Anregungen nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Legal & Compliance VSB / GWG - Basis 1 Tag Olten VSB / GWG - Advanced 1 Tag Olten Allgemeines Bankrecht 1 Tag Olten Erbrecht und Kindsvermögen im Bankalltag 1 Tag Olten FATCA - Basis 1 Tag Olten / Bern / Zürich FATCA - Advanced 1 Tag Olten Rechts- und Steuerberatung im Kommerz- und 1 Tag Olten Finanzgeschäft Ehe- und Erbrecht mit Vorsorgeplanung 1 Tag Olten Vorsorgen Die Schweizerische Vorsorgelandschaft 1 Tag Olten Private Vorsorge 2 Tage Olten Berufliche Vorsorge 1 Tag Olten REVOR BVG Produkteschulung 1 Tag Olten Steueroptimierung in der beruflichen Vorsorge 1/2 Tag Olten Cross-Selling Vorsorge 2 Tage Olten Pensionsplanung - Anwenderseminar 2 Tage Zürich Fachtag Fachtag Compliance 1 Tag Olten Fachtag Rechnungswesen 1 Tag Olten Fachtag Zahlungsmittel 1/2 Tag Olten Fachtag Anlegen 1/2 Tag Olten 2

3 ATM futura schreitet voran zahlungsmittel Renato Belli Leiter Zahlungsmittel Nach dem Entscheid für eine Einheits-Software MVS (MultiVendorSoftware) sind im Projekt ATM Futura bereits die Weichen zur weiteren Optimierung des Bancomat- Geschäfts gestellt worden. MVS befindet sich aktuell in der Programmierungsphase und wird ab 2017 den Banken den Einsatz einer geräteunabhängigen Bancomat- Software ermöglichen. Die Projektträgerbanken UBS, CS, Raiffeisen und Entris Banking haben indes bereits die nächsten Projektschritte eingeleitet: Ziel ist eine Senkung der Einkaufspreise bezüglich Hardware-Anschaffung und -Wartung. ATM Futura wird so dazu beitragen, die Kosten des Bancomatbetriebs spürbar zu reduzieren Änderung sozialversicherungsbeiträge und -leistungen 2015 HR MANAGEMENT Claudine Herb Leiterin HR-Management Die Sozialversicherungsbeiträge und -leistungen sowie die BVG-Grenzbeträge erfahren im Jahr 2015 nur geringfügige Veränderungen. Die paritätischen Beitragssätze an die AHV/IV/EO (10.3%) und die ALV (2.2% bis CHF Jahreslohn sowie 1% ab CHF Jahreslohn) bleiben unverändert. Nach heutigem Stand verändert sich die Höhe der monatlichen Familienzulagen lediglich in den folgenden Kantonen: Kanton Schwyz Kinderzulage bisher: CHF 200 neu: CHF 210 Ausbildungszulage bisher: CHF 250 neu: CHF 260 Geburtszulage unverändert Kanton Neuenburg Kinderzulage (1. und 2. Kind) bisher: CHF 200 neu: CHF 220 Kinderzulage (3. und jedes weitere Kind) unverändert Ausbildungszulage (1. und 2. Kind): bisher: CHF 280 neu: CHF 300 Ausbildungszulage (3. und jedes weitere Kind) unverändert Geburts- und Adoptionszulage unverändert Vorbehalten sind kurzfristige Anpassungen weiterer Kantonsregierungen vor dem Jahresende im Bereich der Familienzulagen. Die BVG-Grenzbeträge werden wie folgt angepasst: Max. einfache AHV-Altersrente CHF CHF Koordinationsabzug CHF CHF Mindestjahreslohn (Eintrittsschwelle) CHF CHF

4 optimieren sie ihre kundenberatung im fondsbereich Vorsorge Als wertvolle Ergänzung zur bestehenden Produkte- und Dienstleistungspalette im Bereich Anlegen/Vorsorge bietet Entris Banking seinen Kundenbanken künftig den Bezug von Auswahllisten an. Diese basieren auf einem strukturierten Research-Prozess. In einem ersten Schritt veröffentlichen wir monatlich eine Auswahlliste für Anlagefonds, in der wir für Sie die Top-Produkte der einzelnen Marktsegmente (z.b. Aktien Schweiz) sowie innovative Produktlösungen vorstellen. Thorsten Erbelding Anlagespezialist Vorsorge Der Schwerpunkt liegt auf Fondsanlagen, die unserer Einschätzung nach langfristig eine bessere Performance erzielen als Vergleichsprodukte. Ziel dieses Angebots ist es, die Kundenberater vor Ort zu entlasten und den Kundenfokus sicherzustellen. Mittels hochwertigem Research in kompakter Form treffen Sie im Gespräch mit dem Kunden, den für ihn bestmöglichen Anlageentscheid und setzen Ihre Ressource ertragswirksam ein. Neue endkundenpräsentation und neues kundeninformationsblatt für fondsinvest Ab sofort können Sie bei Entris Banking auch eine Endkundenpräsentation sowie ein neues Kundeninformationsblatt für FONDSINVEST beziehen. Um eine optimale Kundenansprache zu erzielen, erstellen wir Ihnen diese Dokumente auch gerne in Ihrem eigenen CI/CD. Nutzen Sie die Gelegenheit und sprechen Sie mit den neuen Dokumenten Ihre Kundinnen und Kunden auf FONDSINVEST an. FONDSIN- VEST der Fondssparplan der Regionalbanken - ist die ideale Lösung um langfristig ein Vermögen aufzubauen. Bei Interesse oder Fragen steht Ihnen Herr Thorsten Erbelding jederzeit gerne zur Verfügung. 4

5 Überarbeitetes fondsportal ANLEGEN Das Fondsportal erstrahlt in neuem Glanz. Es hilft Ihnen Informationen zu Fonds und FONDSINVEST schneller zu finden und soll Ihnen die tägliche Arbeit erleichtern. Das Fondsportal ist Teil des Kundenportals (Extranet von Entris Banking). Die einzelnen Inhalte finden Sie neu unter den folgenden Laschen: Thomas Etter Produkt Manager Anlegen News Wir informieren Sie zu ausgewählten Themen zu verschiedenen Fondsgesellschaften. Fonds Mit einem Klick auf die verschiedenen Logos werden Sie auf die Fondsseite der jeweiligen Fondsgesellschaft verlinkt. Dies ermöglicht Ihnen einen schnelleren Zugang zu Fondsinformationen. Bisher waren nur Partnerfonds aufgeschaltet. Neu beinhaltet das Fondsportal auch ausgewählte und interessante Drittfonds. FONDSINVEST FONDSINVEST - der Fondssparplan der Regionalbanken - bietet Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit durch bereits geringe Investitionsbeträge am Kapitalmarkt zu partizipieren. FONDSINVEST ist für Anleger unterschiedlichster Alterssegmente geeignet. Im Fondsportal sind verschiedene Dokumente zum FONDSINVEST aufgeschaltet. Unterstützungstools Unter Unterstützungstools finden Sie die folgenden zwei Abfragetools: Abfragetool für Vertriebsentschädigungen Mit Hilfe des Abfragetools können Sie den Vertriebsentschädigungssatz des Fonds ermitteln. Sie geben den Valor oder die ISIN ein und erhalten den Vertriebsentschädigungssatz. Abfragetool für KIID und vereinfachter Prospekt Das Abfragetool ermöglicht Ihnen eine einfache Suche des KIID oder des vereinfachten Prospekts (Immobilienfonds). Links Diverse Links zu den RBA-Fonds ermöglichen Ihnen einen schnellen Zugriff zu den Factsheets, KIID s und Quartalsreportings. Zögern Sie nicht bei Fragen direkt auf Herrn Thomas Etter zuzugehen. 5

6 Automatischer informationsaustausch (aia) LEGAL & COMPLIANCE Christoph Würgler Leiter Legal & Compliance Steuertransparenz ist ein Stichwort, das bei allen Finanzinstituten zurzeit für viel Diskussionsstoff sorgt. In diesem Zusammenhang ist der automatische Informationsaustausch (AIA) ein prominentes Thema. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob der AIA kommen wird, sondern nur noch wann und zwischen welchen Staaten. In der Zwischenzeit zählen ungefähr 50 Staaten zu den «early adopters» und werden anfangs 2016 mit der Sammlung von Kundendaten beginnen. Voraussichtlich am 1. Januar 2017 wird die Schweiz beginnen Kundendaten zu sammeln und wahrscheinlich im Herbst 2018 das erste Reporting abliefern. Die Schweiz ist auf der internationalen Ebene seit Jahren unter erhöhtem Druck und wurde zu mehr Steuertransparenz gedrängt. Vor dem Jahr 2009 leistete die Schweiz nur im Fall von Steuerbetrug Amtshilfe an gesuchstellende Staaten. Nur 5 Jahre später sind Gruppenanfragen möglich, bei welchen der einzelne ausländische Steuerpflichtige nicht mehr namentlich identifiziert werden muss. Ausserdem ist das FATCA-Abkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, das fürs AIA als Modell dient, in den Bankenalltag eingeflossen. Mit der Einführung des AIA erreicht der Trend zu mehr Informationsaustausch zwischen den Staaten seinen Höhepunkt. Der AIA wirkt jedoch nicht rückwirkend, womit die Regularisierung von nicht deklarierten Vermögenswerten von Personen mit ausländischer Steuerpflicht ungelöst bleibt. Der AIA wird jedoch in Zukunft sicherstellen, dass die ausländischen Vermögenswerte steuerkonform sind, da sie dem Fiskus des Kunden regelmässig gemeldet werden. Dementsprechend bleibt steuerunehrlichen Bankkunden nur die Möglichkeit, eine Selbstanzeige einzureichen. Somit werden die Kunden durch die Einführung des AIA systemgemäss steuerehrlich. Zwischen Staaten, welche ein AIA Abkommen abgeschlossen haben, werden Daten ausgetauscht. So erfährt ein ausländischer Staat, wenn einzelne Bürger nicht deklarierte Vermögen in der Schweiz halten. Der ausländische Staat wird vermutlich in erster Linie den Steuersünder zur Rede stellen. In einem zweiten Schritt könnte allerdings auch das Schweizer Finanzinstitut gestützt auf ausländisches Recht in den Fokus des entsprechenden Staates gelangen (bspw. aufgrund aktiver Beihilfe zur Steuerhinterziehung). Solche Verstösse gegen ausländische Vorschriften können - gemäss Positionspapier der FINMA zu den Rechts- und Reputationsrisiken im grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungsgesetz - nach Schweizer Recht aufsichtsrechtliche Folgen haben; so insbesondere bezüglich des Erfordernisses der Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit. Vor diesen Hintergründen müssen sich die Finanzinstitute Fragen, ob und gegebenfalls welche ausländischen Kunden sie künftig betreuen möchten. Entris Banking, Legal & Compliance, unterstützt Sie gerne bei der Analyse Ihres Auslandkundengeschäfts und hilft Ihnen bei der Gestaltung einer proaktiven Strategie im Hinblick auf die Einführung des AIA. 6

7 fidleg LEGAL & COMPLIANCE Der Bundesrat plant die Regulierung des Finanzplatzes Schweiz fundamental umzubauen. Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Regulierung wird die Einführung eines Finanzdienstleistungsgesetzes (FIDLEG) sein. Zurzeit läuft die Vernehmlassung, welche bis Mitte Oktober 2014 anläuft, weshalb ein Inkrafttreten nicht vor 2017 zu erwarten ist. Der Gesetzesentwurf soll für die Akteure auf dem Finanzplatz Schweiz einheitliche Wettbewerbsbedingungen schaffen und stellt einen verbesserten Kundenschutz in den Vordergrund. Grundsätzlich sind einheitliche Wettbewerbsbedingungen und eine Verbesserung des Kundenschutzes zu begrüssen, sofern die daraus entstehenden Mehraufwände und Kosten in einem angemessenen Verhältnis stehen und der erhöhte Kundenschutz nicht zu einer unnötigen Bevormundung des Kunden ausufert. Nicht zuletzt aus diesen Gründen gilt es, die Vernehmlassung und die weitere Entwicklung des FIDLEG kritisch zu beobachten und die Interessen der Finanzdienstleistungsbranche über die entsprechenden Gremien in die laufende Debatte einzubringen. Entris Banking vertritt die Interessen der Finanzdienstleister, verfolgt den laufenden Vernehmlassungsprozess und analysiert den zukünftigen Handlungsbedarf. Zu gegebener Zeit wird Entris Banking seinen Kunden Unterstützungsleistungen zu einem fairen Preis in diesem Bereich anbieten. : Christoph Würgler, Details siehe Seite 6 Erfolgreicher Relaunch von regionalbanken.ch PROJEKTE Haben Sie das neue Erscheinungsbild der Website «regionalbanken.ch» bereits gesehen? Nicht? Dann laden wir Sie unter dem folgenden Link herzlich dazu ein. Seit September 2014 erscheint die Website in einem neuen Layout. Ziel der Seite ist, die Online-Präsenz der Regionalbanken im Schweizer Markt noch weiter zu stärken. Endkundinnen und -kunden sollen die Möglichkeit haben sich über Regionalbanken in der Nähe ihres Arbeitsplatzes oder Wohnorts zu informieren und über die Website direkt mit den Banken in zu treten. Durch den Bank-Finder wird die nationale Abdeckung und zugleich die Kundennähe unserer Regionalbanken in der Schweiz sichtbar. Ideen und Feedbacks nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Machen Sie sich selbst ein Bild davon: 7

8 Stephan Voehringer in PErson AKTUELLES Herr Stephan Voehringer ist seit dem 1. Juni 2014 in der Funktion als CFO/ COO und Mitglied der Geschäftsleitung bei Entris Banking tätig. Nebst den Fachbereichen Finanzen, Projekte/Unternehmensentwicklung, Einkauf/ Operations/Verträge und Facility Management unterstützt er mit seinem umfassenden Know-how die internen Supportdienstleistungen Marketing, Legal & Compliance und Human Resources Management. Stephan Voehringer CFO / COO Herr Voehringer bringt ausgewiesene Erfahrung in verschiedenen Führungsfunktionen und hohe Fachkompetenzen im Banking, als CFO/COO sowie bei der Umsetzung komplexer Grossprojekte, auch im Outsourcing-Bereich, mit. Zuvor verbrachte Herr Stephan Voehringer ein gutes Jahrzehnt bei der Deka(Swiss) Privatbank AG. Nach seinen Funktionen als Leiter Finanzen & Controlling und Projektleiter wurde er zuletzt zum Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung befördert. Während dieser Zeit verantwortete er verschiedene Geschäfsbereiche der Bank in personeller wie in fachlicher Hinsicht. Herr Voehringer hält einen Masterabschluss in Corporate Finance (CFO) und absolvierte während seiner beruflichen Laufbahn diverse Kurse rund um die Themen Führung, Management, Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Impressum Entris Banking AG, Marketing & Kommunikation, Mattenstrasse 8, 3073 Gümligen T , F Mit diesem Newsletter erhalten Sie in regelmässigen Abständen Informationen zu aktuellen Finanzmarktthemen und Dienstleistungen von Entris Banking. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, bitten wir um entsprechende Meldung auf 8

ENTRIS BANKING ACADEMY

ENTRIS BANKING ACADEMY ENTRIS BANKING ACADEMY Ihr AusbIldungspArtner für Fitness in der Anwendung der Finnova-Plattform Know-how in allen Fachbereichen (Zahlen, Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Finanzieren) Die gezielte und individuelle

Mehr

NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015

NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015 NEWSLETTER NR 1 - MÄRZ 2015 GESCHÄTZTE KUNDINNEN UND KUNDEN Das Jahr 2015 begann für die Finanzbranche mit einem Paukenschlag: Die Aufhebung des Euro- Mindestkurses und die Einführung von Negativzinsen

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Leistungspakete im Anlagegeschäft

Leistungspakete im Anlagegeschäft Leistungspakete im Anlagegeschäft Unsere Dienstleistungen garantieren Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Transparent und unabhängig Mit einem Leistungspaket erhalten Sie Ihren Bedürfnissen

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting Newsletter Mühl Christ Partner Management Consulting Ausgabe März 2015 Willkommen bei der MCP Management Consulting GmbH Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter

Mehr

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 www.pwc.ch/banken Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 Eine Veranstaltung der Academy von für Private Banking Spezialisten Donnerstag, Begrüssung Roman Berlinger, Partner, Zürich Programm

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland » Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland 2 Club Survey Corporate Center in Switzerland 2015 Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Club Survey Corporate Center in Switzerland.» Compensation

Mehr

Clientis Fonds. Gezielt anlegen. Anlegen

Clientis Fonds. Gezielt anlegen. Anlegen Clientis Fonds Gezielt anlegen Anlegen Erwartetes Ertragspotential Clientis Fonds Balanced Clientis Fonds Income Anteil Aktien Anteil andere Anlagekategorien Erwartetes Risiko Je höher das Ertragspotenzial,

Mehr

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz»

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Geld und Gehirn eine irrationale Liaison In unserem ganzen Leben treffen wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen.

Mehr

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen Clientis Fondsinvest Langfristig Vermögen aufbauen Anlegen Für wen eignet sich Clientis Fondsinvest? Mit Clientis Fondsinvest investieren Sie regelmässig Beträge in unsere Clientis Fonds und legen damit

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Vorwort Der Zürcher Bankenplatz ist für die Region Zürich von entscheidender Bedeutung: Er leistet einen signifikanten Beitrag an die wirtschaftliche

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Ihre Bedürfnisse im Fokus Credit Suisse Invest Mandate Expert Partner Compact 2 / 20 4 Gute Gründe Erhalten Sie, was Sie von einer Anlageberatung erwarten.

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Mit klarer Sicht in die Zukunft

Mit klarer Sicht in die Zukunft Mit klarer Sicht in die Zukunft Ihr Weg 2 3 Über uns 5 Eigenheim 7 Ihr Weg Geldanlagen/Vermögensaufbau 7 Versicherungen 9 All in One 9 Steueroptimierung 10 Altersvorsorge/Pension 10 Gesundheit 11 Kredit/Leasing

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen 2014. Informationen 2014... 1

Informationen 2014. Informationen 2014... 1 Informationen 2014 Informationen 2014... 1 1. Mehrwertsteuer... 2 1.1. UID-Nummer... 2 1.2. Anforderungen an die Rechnungsstellung bezüglich Mehrwertsteuer... 2 2. Sozialversicherungen... 3 2.1 AHV/ALV...

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

ENTRIS BANKING ITO UND BPO FÜR BANKEN

ENTRIS BANKING ITO UND BPO FÜR BANKEN ENTRIS BANKING AG Mattenstrasse 8 CH-3073 Gümligen Telefon +41 31 660 11 11 info@entris-banking.ch www.entris-banking.ch ENTRIS BANKING ITO UND BPO FÜR BANKEN GÜMLIGEN, DEZEMBER 2012 SO IST ENTRIS BANKING

Mehr

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf Private Banking nach Mass 1 Willkommen bei EFG Seit der Gründung im Jahr 1995 ist unser Unternehmen dynamisch gewachsen. Aus einem Schweizer Start-up-Unternehmen wurde

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe 18 1. Die VP Bank Gruppe Geschäftsbericht 2013 Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe Die VP Bank Gruppe ist in die vier Geschäftssegmente «Liechtenstein», «Client Business International», «Chief

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Muster Anlagevorschlag

Muster Anlagevorschlag Muster Anlagevorschlag Allgemeines Warum Valiant Bank? Wer wir sind Valiant gehört zu den Top 10 der an der Schweizer Börse kotierten Banken. Sie beschäftigt über 1'000 Mitarbeitende, zählt rund 400'000

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG CENTRE DE FORMATION Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Kurse in Zürich Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Zielsetzung Die Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei stellen trotz der fortlaufenden

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken Konferenz Die zweite Verteidigungslinie stärken Mittwoch, 25. Juni 2014 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine»

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» 2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» Redaktionelles Konzept Der Finanzplatz Schweiz befindet sich in einem nie gesehenen

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis.

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis. NEWSLETTER Mai 2014 Organisationsänderung ab 01. Juli 2014 in den Bereichen: Verkauf/Marketing, Innendienst & Service/Support Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger.

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn

Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn Das Studium ist vorbei (Jetzt ist es höchste Zeit zum Lernen) Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn 1 Was Sie erwarten dürfen Wissensexplosion und Ihre Auswirkungen Entwicklungswege

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr