Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15"

Transkript

1

2 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung Der Aufbau des Buches Konventionen Software und Skripte Über den Autor Installation und Konfiguration Software-Installation Vorbereitung der Installation Die Oracle-Software installieren Eine Oracle 12c-Datenbank erstellen Beispielschemata Erste Schritte Windows-spezifische Besonderheiten Administrationswerkzeuge Administration mit der Kommandozeile Administration mit dem Oracle Enterprise Manager Der Oracle SQLDeveloper Hilfe und Support Praktische Tipps zur Datenbankadministration Die Oracle-Datenbankarchitektur Übersicht der Architektur Die Struktur der Datenbank Die Struktur der Instanz Automatic Memory Management (AMM) Prozesse und Abläufe Die Oracle-Hintergrundprozesse Lesekonsistenz Die Pluggable Database-Architektur

3 4 Eine Pluggable Database installieren Eine Container-Datenbank erstellen Eine PDB mit SQL*Plus erstellen Interne Strukturen und Objekte Datenbankstrukturen verwalten Tablespaces und Datafiles Aufbau einer Datenbankinfrastruktur Überwachung Backup and Recovery Standardisierung Diagnostik Die Komponenten der Fault Diagnostic Infrastructure Die Support Workbench Teil II Oracle-Datenbankadministration Backup and Recovery Begriffe Backup and Recovery-Strategien Der Recovery Manager (RMAN) Die RMAN-Architektur Einen Recovery-Katalog erstellen Die RMAN-Konfiguration Sicherungen mit RMAN Sicherungen mit dem Oracle Enterprise Manager Einen Media Manager verwenden Die Fast Recovery Area Dateien in die Fast Recovery Area legen Die Fast Recovery Area verwalten Restore und Recovery mit RMAN Verlust eines Datafiles Disaster Recovery Verlust von Online Redo Log-Dateien Block Media Recovery Der Data Recovery Advisor

4 7.5.6 Switch zur Datafile-Kopie Eine Tabelle mit RMAN zurückspeichern Wiederherstellung mit Flashback-Operationen Flashback Table Flashback Drop Flashback Transaction History Flashback Database Tablespace Point-in-Time Recovery Schnittstellen Data Pump Die Data Pump-Architektur Data Pump-Export Data Pump-Import Data Pump über Datenbank-Link Full Transportable Export/Import Data Pump Performance und Monitoring Data Pump für Migrationen einsetzen Ein Dumpfile nach Excel konvertieren Data Pump mit dem Oracle Enterprise Manager SQL*Loader Daten laden Externe Tabellen laden Daten entladen Job-Verwaltung Die Architektur des Scheduler Scheduler-Jobs verwalten Privilegien Job-Ketten Automatisierte Wartungs-Tasks Oracle Net Services Die Oracle Net-Architektur Die Server-Konfiguration Die Shared Server-Konfiguration Oracle Net Performance

5 11 Sicherheit und Überwachung Grundlegende Features und Maßnahmen Benutzer, Rollen und Profile Einfache Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit Auditing Out-of-the box Auditing Object Auditing Statement Auditing Privilege Auditing Session Auditing SYSDBA-Aktivitäten überwachen Fine Grained Auditing (FGA) Virtual Private Database (VPD) Application Context Eine VPD konfigurieren Database Vault Der Oracle Resource Manager Globalization Support Datentypen mit Zeitzonen Die Hierarchie der NLS-Parameter Linguistische Sortierung und Vergleiche Der Oracle Locale Builder Der Character Set Scanner Sprachen im Enterprise Manager Die XML-Datenbank Die Architektur der XML-DB XML-Dokumente speichern Die dokumentenbasierte Speicherung Die objektrelationale Speicherung XML-Dokumente abfragen Automatic Storage Management (ASM) Storage-Systeme Network Attached Storage (NAS) Internet SCSI (iscsi) Storage Area Network (SAN) Die ASM-Architektur im Überblick

6 15.3 ASM-Disks ASM-Disks auf verschiedenen Plattformen Eine Testumgebung aufsetzen Die ASM-Instanz Diskgruppen ASM überwachen und verwalten ASM-Performance ASMCMD Verwaltung mit dem Enterprise Manager Das ASM Cluster-Filesystem General Purpose ACFS-Dateisystem CRS Managed ACFS-Dateisystem ACFS Snapshots Eine Datenbank nach ASM konvertieren Upgrade und Patching Ein Upgrade umfassend planen Upgrade-Pfad Upgrade-Methoden Upgrade mit dem DBUA Upgrade mit dem Oracle Enterprise Manager Manuelles Upgrade Upgrade auf Pluggable Database Patching Patching mit OPatch Patching mit dem Enterprise Manager Teil III Erweiterte Administration und Spezialthemen Pluggable Database (PDB) administrieren Die Strukturen Starten und Stoppen Eine PDB anlegen und migrieren Ein Schema kopieren Die Transportable Tablespace-Methode Eine PDB klonen In eine andere CDB klonen Eine Nicht-CDB in eine PDB migrieren

7 17.4 Tablespaces verwalten Benutzer und Rollen Schema-Objekte verwalten Backup und Recovery Flashback-Operationen Die PDB im Enterprise Manager Recovery-Szenarien für Experten Recovery und Strukturänderungen Szenario Lösung Szenario Lösung Der Trick mit den Redo Log-Dateien Der Data Recovery Advisor Ein unbekanntes Szenario Ausfall des Recovery-Katalogs Der Oracle LogMiner Erweiterte Sicherheitsthemen Netzwerksicherheit Verschlüsselung Hackerangriffe abwehren Angriffe auf den Authentifizierungsprozess abwehren PL/SQL Injection verhindern Brute Force-Attacken Datenbankaudits Oracle Data Redaction Performance Tuning Datenbank-Tuning Vorgehen und Werkzeuge Problemanalyse Instance Tuning Disk Tuning Real Time ADDM-Analyse SQL Tuning Adaptives Cursor Sharing (ACS) Adaptive Ausführungspläne Dynamische Statistiken

8 21 Real Application Testing Workload Capture Workload Preprocessing Workload Replay SQL Performance Analyzer Eine SQL-Anweisung analysieren Teil IV Data Warehouse Ein Data Warehouse planen Schritte zur Planung Das Projektteam bilden Die Rolle des Datenbankadministrators Die Architektur des Data Warehouse Das Datenmodell Hard- und Software für das DWH Hardware Software Der Oracle Warehouse Builder Installation und Konfiguration OWB-Datenquellen Die ETL-Logik des OWB ETL in der Praxis ETL-Werkzeuge Tabellenfunktionen Change Data Capture (CDC) Transportable Tablespaces Weitere ETL-Features OLAP und Reporting SQL für Data Warehouse-Abfragen SQL-Modeling Administration von Data Warehouse-Datenbanken Partitionierung Indexe Materialized Views (MV) Backup and Recovery

9 Teil V Hochverfügbarkeit Data Guard Architektur Physical Standby-Datenbanken Vorbereitung der Primärdatenbank Vorbereitung der Standby-Datenbank Kopieren der Primärdatenbank Aktivierung von Data Guard Physical Standby-Datenbanken verwalten Logical Standby-Datenbanken Global Data Services (GDS) Architektur und Features Eine GDS-Umgebung aufsetzen Den GSM installieren Den GDS-Katalog erstellen GSM zum Katalog hinzufügen Pool, Region, Datenbanken und Services hinzufügen GDS Client-Konfiguration Real Application Clusters Cluster-Architekturen Cache Fusion Installation und Konfiguration Die Installation vorbereiten Die Grid Infrastructure installieren Die Datenbank-Software installieren Eine RAC-Datenbank erstellen Real Application Clusters administrieren ORAchk Die RAC-Datenbank verwalten RAC-Performance Backup and Recovery RAC und Data Guard Oracle Restart

10 Teil VI Oracle Cloud Computing Den Enterprise Manager installieren Hardware- und Software-Anforderungen Die Installation durchführen Oracle Cloud Computing mit dem Enterprise Manager Cloud Computing für Oracle Datenbanken Die Cloud Management Infrastructure einrichten Provisioning mit dem Enterprise Manager Den DBaaS-Service einrichten Einen Datenbank-Pool anlegen Die Anforderungen und Quotas festlegen Ein Provisioning-Profil und Service-Vorlage erstellen Eine Pluggable Database erstellen Verwaltung der Datenbankinfrastruktur Verwaltung von Datenbanken Den Agent ausrollen Weitere Ziele registrieren Allgemeine Verwaltungsfunktionen Datenbanken überwachen Cloning und Replikation Upgrades und Patching Stichwortverzeichnis

11 Kapitel 2 Installation und Konfiguration In diesem Kapitel werden die Installation der Oracle-Software sowie der Aufbau einer Standarddatenbank beschrieben. Die Beschreibung erfolgt auf Basis einer Linux-Installation. Das Vorgehen kann auf andere UNIX-Betriebssysteme wie AIX, Solaris oder HP unter Beachtung der plattformspezifischen Besonderheiten übertragen werden. Auf Unterschiede im Windows-Umfeld wird entsprechend verwiesen. Die hier erstellte Datenbank können Sie als Übungsdatenbank für alle im Buch verwendeten Beispiele und Skripte, die sich auf eine Standarddatenbank beziehen, nutzen. Oracle 12c hält für die Datenbank folgende Editionen bereit: Standard Edition one Standard Edition Enterprise Edition Personal Edition (Windows) Die Editionen unterscheiden sich in Funktionsumfang und Lizenzkosten. Um alle im Buch beschriebenen Features und Beispiele nachvollziehen und testen zu können, sollten Sie die Enterprise Edition installieren. Wenn Sie nicht über eine Datenbanklizenz verfügen, dann können Sie eine kostenlose Entwicklerlizenz erwerben. Beachten Sie in jedem Fall die Lizenzbedingungen der Firma Oracle. Das Thema Pluggable Database (Multitenant Database) wird in diesem Kapitel außen vor gelassen. Informationen zur Installation von Pluggable Databases finden Sie in Kapitel 4. Die Administration wird in Kapitel 17 behandelt. 2.1 Software-Installation Die Installation selbst erfolgt mit dem Oracle Universal Installer. Es besteht die Möglichkeit, Software und Datenbank in einem Durchlauf anzulegen. Es ist jedoch zu empfehlen, besonders wenn Sie neu im Oracle-Umfeld sind, die Installation von Software und Datenbank in zwei getrennten Schritten durchzuführen. Die Installation der Software gliedert sich in zwei Teile: die Vorbereitung des Betriebssystems sowie die Durchführung der Installation. 21

12 Kapitel 2 Installation und Konfiguration Vorbereitung der Installation Die Vorbereitung des Betriebssystems für die Installation ist ein wichtiger Prozess. Bereits hier entscheidet sich, wie stabil und fehlerfrei die Datenbank später laufen wird. Sie können die Software von der Website herunterladen. Dort finden Sie die zu Ihrem Betriebssystem passende Software. Wir installieren auf»oracle Enterprise Linux 6.5«. Die Oracle-Software für eine 64-Bit-Version des Betriebssystems finden Sie unter der Kategorie»Linux x86-64«. Eine weitere Quelle für das Download ist die Website Hier finden Sie die komplette Produkt-DVD. Hinweis Verwenden Sie für produktive Systeme die Website oracle.com, da sich auf dieser Seite die offizielle Produkt-DVD befindet. Für die Installation der Datenbanksoftware benötigen Sie nur den Teil»Oracle Database 12c for Linux x86-64«. Der Teil»Grid Infrastructure«wird nur benötigt, wenn Automatic Storage Management oder Hochverfügbarkeitsfeatures wie Real Application Clusters zum Einsatz kommen. Darauf wollen wir an dieser Stelle verzichten. Wichtig Verwenden Sie ausschließlich durch Oracle zertifizierte Betriebssystemversionen. Andernfalls erhalten Sie bei Problemen möglicherweise keinen Support. Die aktuelle Zertifizierungsliste finden Sie auf der Website In Tabelle 2.1 sind die mit der Datenbankversion zertifizierten Linux-Betriebssysteme aufgelistet. Betriebssystem Linux x86-64 Oracle Linux 5 Linux x86-64 Oracle Linux Linux x86-64 Red Hat Enterprise Linux 5 Linux x86-64 Red Hat Enterprise Linux 6 Linux x86-64 SuSe SLES 11 Status Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Zertifiziert Tabelle 2.1: Zertifizierung von Linux-Betriebssystemen mit Oracle 12c Tipp Um den Aufwand für die Vorbereitung des Betriebssystems zur Installation der Oracle Grid- und Datenbanksoftware möglichst gering zu halten, können Sie unter Linux 6 das sogenannte»oracle RDBMS Pre-Install RPM«installieren. 22

13 2.1 Software-Installation Die Installation des Pakets kann nach der Installation des Betriebssystems erfolgen. Sie finden das Paket auf dem ULN-Server (Unbreakable Linux Network) im Channel»Oracle Linux 6 Latest (x86_64)«. Der Name des Pakets ist»oraclerdbms-server-12cr1-preinstall el6.x86_64.rpm«. Mit der Installation des Pakets werden Vorbereitungsschritte wie die komplette Einrichtung des Users oracle oder das Eintragen der Kernelparameter in die Datei /etc/sysctl.conf vorgenommen. Überprüfen Sie, bevor Sie mit der Installation beginnen, ob die Mindestanforderungen an Hard- und Software erfüllt sind. Die Anforderungen sind: # rpm -i oracle-rdbms-server-12cr1-preinstall el6.x86_64.rpm Listing 2.1: Das Pre-Install-Paket für Oracle 12c installieren 1 GB Hauptspeicher (RAM), empfohlen werden 2 GB oder mehr 1 GB freier Speicherplatz im Verzeichnis»/tmp«6,4 GB für die Datenbanksoftware Swap Space: gleich der RAM-Größe (bis 16 GB RAM) und 16 GB (mehr als 16 GB RAM) Mit dem Einsatz von Automatic Memory Management (so wie es seit Oracle 11g bekannt ist) muss das Shared Memory durch das Betriebssystem zur Verfügung gestellt werden. Überprüfen Sie, ob das erforderliche Memory zur Verfügung steht: # df -h /dev/shm Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on shmfs 3.0G 0 1.0G 0% /dev/shm Hinweis Erfüllt das nach»/dev/shm«gebundene Shared Memory die Mindestanforderungen nicht, dann erhalten Sie beim ersten Startversuch (beim Erstellen) der Datenbank die Fehlermeldung»ORA MEMORY_TARGET is not supported on this system«. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um genügend Memory zur Verfügung zu stellen: 1. Anhängen des Hauptspeichers: # mount -t tmpfs shmfs -o size=3g /dev/shm 23

14 Kapitel 2 Installation und Konfiguration 2. Um die Änderung über einen Neustart persistent zu machen, muss die folgende Zeile in die Datei /etc/fstab eingefügt werden: shmfs /dev/shm tmpfs size=3g 0 0 Falls Sie das»oracle RDBMS Pre-Install RPM«installiert haben, dann wurde die Mehrzahl der Vorbereitungsarbeiten bereits durchgeführt. In der folgenden Beschreibung finden Sie die einzelnen Schritte für die manuelle Vorbereitung des Betriebssystems. Die folgenden Aktionen werden mit dem Benutzer root vorgenommen. Prüfen Sie, ob die richtige Betriebssystemversion installiert ist. Für die Datenbank der Version 12.1 ist Oracle Enterprise Linux der Version 6 zu empfehlen. Es besitzt eine gute Kompatibilität auch bezogen auf die Anforderungen der Versionen der Softwarepakete. # cat /etc/oracle-release Oracle Linux Server release 6.4 Erstellen Sie nun die erforderlichen Gruppen und Benutzer im Betriebssystem. Folgende Gruppen werden benötigt: OSDBA: Enthält die Benutzer mit SYSDBA-Rechten in der Datenbank. In der Regel wird der Gruppenname dba verwendet. Mit diesem Privileg ist es zum Beispiel möglich, die Datenbank zu starten und herunterzufahren. OSOPER: Diese Gruppe ist optional. Sie repräsentiert Benutzer mit eingeschränkten operativen Aufgaben wie zum Beispiel dem Sichern einer Datenbank. Das zugehörige Privileg in der Datenbank ist SYSOPER. Wenn Sie keine separate Trennung der Rollen wünschen, dann können diese Aufgaben durch die Mitglieder der Gruppe dba ausgeführt werden. Der Standardname ist oper. OSBACKUPDBA: Die Gruppe kann für eine Rollentrennung für das Datenbank-Backup verwendet werden. Der Standardname ist backupdba. Oracle Inventory-Gruppe: Das ist die Gruppe für den Eigentümer der Oracle- Software und den Verwalter des Inventory. Auch wenn die Gruppe optional ist und ihrer Stelle die Gruppe dba verwendet werden kann, empfiehlt sich eine Trennung. Der Standardname ist oinstall. Es gibt eine Reihe weiterer Gruppen, die wir jedoch an dieser Stelle nicht benötigen. # groupadd oinstall # groupadd -g 502 dba # groupadd -g 503 oper # groupadd -g 507 backupdba Listing 2.2: Gruppen im Betriebssystem anlegen 24

15 2.1 Software-Installation Legen Sie nun den Benutzer oracle als Eigentümer der Software und Verwalter der Datenbanken. Der Benutzername kann frei gewählt werden. Er erhält die Gruppe oinstall als primäre Gruppe und zusätzlich mindestens die Gruppe dba. Damit ist er in der Lage, Upgrades und Patches zu implementieren und u.a. die Datenbank zu starten und zu stoppen. # useradd -g oinstall -G dba,oper,backupdba -s /bin/ksh oracle Hinweis Unter Windows müssen keine Gruppen angelegt werden. Das Anlegen erfolgt automatisch durch den Universal Installer. Im nächsten Schritt müssen die Grenzen für die Ressourcen des Betriebssystems angepasst werden. Das betrifft insbesondere die Anzahl der offenen Datei- Deskriptoren sowie die maximale Anzahl von Prozessen. Nehmen Sie dazu die folgenden Einträge in der Datei /etc/security/lmits.conf vor: oracle soft nproc 2047 oracle hard nproc oracle soft nofile 1024 oracle hard nofile oracle soft stack Im nächsten Schritt werden die Kernel-Parameter für den Betrieb der Oracle- Datenbank angepasst. Die Anpassung ist auf anderen Betriebssystemen wie AIX, Solaris oder Windows nicht erforderlich. Tragen Sie die folgenden Werte in die Datei /etc/sysctl.conf ein: fs.aio-max-nr = fs.file-max = kernel.shmall = kernel.shmmax = kernel.shmmni = 4096 kernel.sem = net.ipv4.ip_local_port_range = net.core.rmem_default = net.core.rmem_max = net.core.wmem_default = net.core.wmem_max = Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Werte über einen Neustart des Servers persistent zu machen: # sysctl -p 25

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25 Einleitung........................................................ 19 Der Buchaufbau.................................................... 20 Konventionen......................................................

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Im Überblick Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Buchaufbau Konventionen Oracle-Software herunterladen Oracle-Version Über die Autoren Danksagung

Im Überblick Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Buchaufbau Konventionen Oracle-Software herunterladen Oracle-Version Über die Autoren Danksagung Im Überblick Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Buchaufbau Konventionen Oracle-Software herunterladen Oracle-Version Über die Autoren Danksagung Teil 1:Oracle 10g Neue Architektur und neue Features 1 Grid

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Oracle Database 10g Linux- Administration

Oracle Database 10g Linux- Administration Oracle Database 10g Linux- Administration Edward Whalen Oracle-Datenbanken in einer Linux-Umgebung managen und optimieren ISBN 3-446-22804-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22804-7

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Oracle 10g Hochverfügbarkeit

Oracle 10g Hochverfügbarkeit Andrea Held Oracle 10g Hochverfügbarkeit Effizient konfigurieren, optimieren und verwalten An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 coursemonster.com/uk Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 View training dates» Overview Dieser Kurs stellt die neuen Feature der Oracle Database 10g (Release 1 und Release 2) vor.

Mehr

Dozenten-/Beraterprofil

Dozenten-/Beraterprofil Dozenten-/Beraterprofil Persönliche Daten Name Harald Nolte Jahrgang 1958 Seite 1 von 8 Berufliche Qualifizierung Erst-Ausbildung Weiterbildung/ Zusatzqualifikationen Abitur Dipl.Kfm. (FH) Zertifizierungen

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle -Datenbankadministration für SAP

Oracle -Datenbankadministration für SAP Andre Faustmann, Michael Höding, Gunnar Klein, Ronny Zimmermann Oracle -Datenbankadministration für SAP Galileo Press Bonn Boston 1 Einleitung 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Gründe, dieses Buch zu besitzen 16 Aufgaben

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Elmar Ströhmer Wolfgang g Thiem Oracle Server Technologies Customer Center Grid Control vs. Database Control Database Control:

Mehr

avato Forum: ORACLE PRIVATE CLOUD Oracle Cloud, Database as a Service in Kooperation mit Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

avato Forum: ORACLE PRIVATE CLOUD Oracle Cloud, Database as a Service in Kooperation mit Textmasterformate durch Klicken bearbeiten avato Forum: ORACLE PRIVATE CLOUD in Kooperation mit Oracle Cloud, Database as a Service Textmasterformate durch Klicken bearbeiten avato Forum in Kooperation mit Oracle Oracle Cloud, Database as a Service

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: ASM Raw Device Storage nein Danke!? Roland Maile, Mirko Hotzy Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Einleitung

Mehr

Mein Leben mit Oracle Exadata

Mein Leben mit Oracle Exadata Mein Leben mit Oracle Exadata Stefan Panek Reinhold Boettcher CarajanDB GmbH arvato Systems GmbH Agenda CarajanDB wer ist denn das? arvato Systems GmbH Planung eines Exadata Projekts Installation, Konfiguration

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 15 1 Datenbankkonzepte... 17 1.1 Allgemeines... 17 1.1.1 Transaktionsverhalten... 17 1.1.2 Sperrverhalten... 19 1.

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 15 1 Datenbankkonzepte... 17 1.1 Allgemeines... 17 1.1.1 Transaktionsverhalten... 17 1.1.2 Sperrverhalten... 19 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort... 15 1 Datenbankkonzepte... 17 1.1 Allgemeines... 17 1.1.1 Transaktionsverhalten... 17 1.1.2 Sperrverhalten... 19 1.2 Software und Dateien... 20 1.2.1 Oracle-Home... 20 1.2.2

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

ORACLE Database Appliance X5-2

ORACLE Database Appliance X5-2 ORACLE Database Appliance X5-2 Bernd Löschner 19.03.2015 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance X5-2 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

MITARBEITERPROFIL. J.M. System-Architekt DB-Administrator. Personal-ID 11329. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München

MITARBEITERPROFIL. J.M. System-Architekt DB-Administrator. Personal-ID 11329. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München J.M. System-Architekt DB-Administrator tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com Personal-ID

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Unser RAC wird 5 Extended Distance RAC und integrierende Oracle Technologien

Unser RAC wird 5 Extended Distance RAC und integrierende Oracle Technologien Praxisbericht Unser RAC wird 5 Extended Distance RAC und integrierende Oracle Technologien Andreas Ellerhoff, DBA Deutsche Messe DOAG Beirat www.messe.de Can this work? Yes it can! Seite: 2 Agenda Wer

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren Bob Bryla, Kevin Loney Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren ISBN-10: 3-446-41379-0 ISBN-13: 978-3-446-41379-5 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Oracle Datenbank 12 c Die wichtigsten Funktionen im Schnelldurchgang

Oracle Datenbank 12 c Die wichtigsten Funktionen im Schnelldurchgang Oracle Datenbank 12 c Die wichtigsten Funktionen im Schnelldurchgang Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG Oracle Confidential Internal/Restricted/Highly Restricted

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Vorbemerkungen Diese Anleitung basiert im wesentlichen auf dem Howto "INSTALLING ORACLE 8I ON REDHAT LINUX 7 OR 8" von "Bobo's Log - Cries for

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr