Der einheitliche Raumbezug in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der einheitliche Raumbezug in Deutschland"

Transkript

1 Der einheitliche Raumbezug in Deutschland Stand, Entwicklung und Umsetzung in Sachsen Ria Liebscher, Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen 1 Gemeinsame Beratung der Vermessungsbehörden und ÖbV am 1.Oktober 2013, Meißen

2 Agenda Einheitlicher Raumbezug - Überblick Aktivitäten im bundeseinheitlichen Festpunktfeld: Feldarbeiten - Auswertestrategien Umsetzung im Freistaat Sachsen R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

3 Der einheitliche Raumbezug Beschluss 115/7 der AdV in 2004 bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte ETRS89 ETRS89 DHHN92 DHSN96 DHSN96 DHHN92 + länderspezifische Festpunktfelder je nach Erfordernis und länderspezifischen Gegebenheiten R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

4 Der einheitliche Raumbezug im Freistaat Sachsen bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen ti Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte 1Od ETRS89 ETRS89 DHHN92DHSN96 DHSN96 DHHN92 länderspezifische Festpunktfelder Raumbezugsfestpunkte (ehem. TP) Schwerefestpunkte Ordnung Höhenfestpunkte 2. und 3.Ordnung RD/83 ETRS89 DHSN96 DHHN R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

5 Der einheitliche Raumbezug geodätische Herausforderungen heitlich undesein bu SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte ETRS89 ETRS89 DHHN92 DHSN96 DHSN96 DHHN92 land desspezif fisch Raumbezugsfestpunkte (ehem. TP) SN RD/83 TH PD/83 BB ETRS89 Schwerefestpunkte Ordnung DHSN96 ST 42/83? Höhenfestpunkte 2. und 3.Ordnung DHHN R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

6 Der einheitliche Raumbezug Beschlusslage der AdV heitlich undesein bu SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte ETRS89 ETRS89 DHHN92 DHSN96 DHSN96 DHHN92 Beschlüsse der AdV 2003: Ist-Analyse des DHHN 2005: Beschluss zur Wiederholungsmessung des DHHN epochengleiche und punktidentische Messungen mit den Verfahren digitales Präzisionsnivellement, GNSS und Absolutschwere; / 2012 streng standardisierte Mess- und Auswerteverfahren Modellierung hochgenauer Geoidinformationen 09/2013: Beschluss zur Einführung der Ergebnisse des DHHN-Projektes R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

7 Agenda Einheitlicher Raumbezug - Überblick Aktivitäten im bundeseinheitlichen Festpunktfeld: Feldarbeiten - Auswertestrategien Umsetzung im Freistaat Sachsen R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

8 Feldarbeiten Digitales Präzisionsnivellement bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte : ca km Präzisionsnivellement auf Linien des DHHN identische Linien neue Linieni Restlinien DHHN92 nivellitische Anschlüsse von GGP und SAPOS-RS 8 BKG Netzbild des DHHN BKG

9 Auswertestrategie Deutsches Haupthöhennetz (DHHN) bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte Vorläufige Ausgleichung: - unter Verwendung - geodätischer Datumsparameter des DHHN92 - Datumspunkt Kirche Wallenhorst - Vergleich der Höhen des DHHN92 Differenzen zum DHHN92 (Stand 4/2013) Endgültige Ausgleichung (geplant): - unter Verwendung - erweiterter geodätischer Datumsparameter - mehrerer Datumspunkte Ziel: Einführung eines neuen DHHN20xy 9 LGN

10 Feldarbeiten - GNSS-Messung bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte 2008: GNSS-Messungen 2 x 24h auf 250 GGP innerhalb einer bundesweiten Kampagne Parallele Aufzeichnung der Messdaten von: 272 SAPOS-RS 44 RS der Nachbarländer 34 IGS/EPN/GREF-Stationen 10 LGN

11 Auswertestrategie homogene 3D-Realisierung bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte gemeinsame Ausgleichung von 250 GGP 272 SAPOS-RS 44 RS der Nachbarländer 34 IGS/EPN/GREF-Stationen Stationen Auswertungsschritte (1) Ausgleichung bezogen auf die Messepoche 2008 (2) Ausgleichung bezogen auf das amtliche Bezugssystem ETRS89/DREF91 11 Ziel: Einführung neuer ausgeglichener 3D-Koordinaten im ETRS89/DREF91 (2008)

12 Feldarbeiten - Absolutschweremessung bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen Geodätische Grundnetzpunkte Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte : Absolutschweremessung auf 100 GGP und weiteren GGP 12 BKG

13 Auswertestrategie - Modellierung hochgenauer Geoidinformationen bundeseinheitliches, homogenes Festpunktfeld SAPOS Referenzstationen GNSS Geodätische Grundnetzpunkte Schwerewert Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte Ziel: Einführung eines neuen Quasigeoidmodells GCG20xy ETRS89 h gravimetrische Daten Niv-Anschl. der GGP 13 H DHHN BKG

14 Agenda Einheitlicher Raumbezug - Überblick Aktivitäten im bundeseinheitlichen Festpunktfeld: Feldarbeiten - Auswertestrategien Umsetzung im Freistaat Sachsen R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

15 Geodätische Grundnetzpunkte Netzdesign 16 GGP: bestimmt in der bundesweiten Kampagne 32 GGP: verdichtete GGP (Abstand ca. 30km) Ziel: Verdichtung der Stützpunkte des Quasigeoidmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

16 Geodätische Grundnetzpunkte GNSS-Messung Kampagnen 2010, 2012 und 2013 Beobachtungsdauer: 2 x 24h Ziel: Verdichtung der Stützpunkte des Quasigeoidmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

17 Geodätische Grundnetzpunkte Anschluss an das DHHN GGP Linie 1. Ordnung Linie 2. Ordnung Linie 3. Ordnung Ziel: Verdichtung der Stützpunkte des Quasigeoidmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

18 Geodätische Grundnetzpunkte Bestimmung der Schwerewerte Absolutgravimeter BKG Relativgravimeter Ziel: Verdichtung der Stützpunkte des Quasigeoidmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

19 Länderspezifisches Höhenfestpunktfeld -2. und 3. Ordnung bekannte Gebiete mit Höhenveränderungen Nivellement auf Linien mit Höhenänderungen Einrechnung vorhandener Daten höhenstabiler Gebiete Ziel: Bereitstellung aktueller Höhen im DHHN20xy in der Fläche R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

20 Länderspezifisches Schwerefestpunktfeld Multifunktionspunkte (MFP) Bestimmung von Schwerewerten in der Fläche mit dem Relativgravimeter Nutzung ehemaliger RBP MFP Ziel: Verdichtung der Datenbasis des Quasigeoidmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

21 Der einheitliche Raumbezug Stufenplan zur Einführung Fertigstellung der Ausgleichungsergebnisse GNSS und DHHN Beschlussfassung der fachlichen Ergebnisse für GNSS und DHHN durch den Arbeitskreis Raumbezug der AdV Einrechnen der restlichen Nivellementlinien des DHHN92 sowie Folgenetze durch die Länder Neuberechnung Quasigeoid GCG20xy Erstellung Transformationsmodell zwischen DHHN92 und DHHN20xy Beschlussfassung zum neuen amtlichen Höhenbezugsrahmen und Transformationsmodell Zeitgleiche Einführung der Normalhöhen des DHHN20xy 6 neuer Koordinaten ETRS89/DREF91 (2008) für GGP und RSP Bereitstellung des neuen Quasigeoid GCG20xy als amtliche Höhenbezugsfläche h und Transformationsmodell R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

22 Der einheitliche Raumbezug Ziel inheitlich h bundese SAPOS Referenzstationen ETRS89/ DREF91 Geodätische Grundnetzpunkte ETRS89/ DREF91 (Realisierung 2008) Schweregrundnetz-/ Schwerefestpunkte Höhenfestpunkte DHHN20xx DHSN96 DSGN94/ DHHN20xy DHSN96 lan ndesspez zifisch ETRS89/ DREF91 DHSN96 DHHN20xy Höhenfestpunkte 2. und 3.Ordnung DHHN20xy Multifunktionsfestpunkte Raumbezugsfestpunkte ETRS89/ DREF R.Liebscher Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

23 Satellitenpositionierungsdienst SAPOS Hinweise i zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

24 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

25 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

26 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

27 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

28 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

29 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

30 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

31 SAPOS Hinweise zur Abrechnung Oktober 2013 R.Liebscher SAPOS-Nutzung

32 Ria Liebscher Referatsleiterin im Referat Geodätischer Raumbezug Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Olbrichtplatz Dresden Tel.: (0351) R.Liebscher AK-Leiter plus Einheitlicher Raumbezug in Deutschland

Der Normalhöhenpunkt von 1912 Datumspunkt des DHHN 2012?

Der Normalhöhenpunkt von 1912 Datumspunkt des DHHN 2012? Helmut Sadowski, Bernd Sorge Der Normalhöhenpunkt von 1912 Datumspunkt des DHHN 2012? Anlässlich der geplanten Erneuerung des Deutschen Haupthöhennetzes 1992 (DHHN 92) wurde die Stabilität des Normalhöhenpunkts

Mehr

AFIS. Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg. Gunthard Reinkensmeier

AFIS. Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg. Gunthard Reinkensmeier AFIS Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg Gunthard Reinkensmeier Bestandsaufnahme: Höhenfestpunkte Die Daten der 14.000 Höhenfestpunkte werden in einer SQL-Datenbank vorgehalten. Die

Mehr

Die amtlichen Bezugssysteme. ETRS 89 und DHHN 92. Antje Pacholik und Maurice Gotthardt

Die amtlichen Bezugssysteme. ETRS 89 und DHHN 92. Antje Pacholik und Maurice Gotthardt Die atlichen Bezugssystee ETRS 89 und DHHN 9 Antje Pacholik und Maurice Gotthardt Mit Runderlaß III Nr. 1/1996 vo 1. Mai 1996 wurden für das Land Brandenburg folgende atliche Bezugssystee festgelegt: Bezugssyste

Mehr

Dokumentation. zur Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens. (GeoInfoDok)

Dokumentation. zur Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens. (GeoInfoDok) Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) Dokumentation zur Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens (GeoInfoDok) Kapitel

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE GeoBasis-DE Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung Landentwicklung Niedersachsen SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Der Maßstab hinsichtlich Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit! SAPOS ermöglicht Ihnen eine hochgenaue

Mehr

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen.

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen. Ausführungsvorschriften über die Nutzung des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung (SAPOS ) für den Anschluss an das Lagebezugssystem (AV SAPOS ) Vom 18. Oktober 2011 (ABl. S.

Mehr

Über die Einführung des ETRS 89 im Gesamtkonzept der Modernisierung i der Referenzsysteme in Berlin Gerd Rosenthal Geodätische Referenzsysteme

Über die Einführung des ETRS 89 im Gesamtkonzept der Modernisierung i der Referenzsysteme in Berlin Gerd Rosenthal Geodätische Referenzsysteme Informationsveranstaltung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III Geoinformation, zur Einführung des geodätischen Bezugssystems ETRS89/UTM Über die Einführung des ETRS 89 im Gesamtkonzept der

Mehr

Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS

Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS AAA und ETRS89/UTM in Niedersachsen Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS Fachtagung Geodateninfrastruktur / AFIS-ALKIS-ATKIS-Projekt / Kommunales

Mehr

Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen

Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen Dr. Hans-Jürgen Goldan 10. SAPOS -Workshop Hydrographie Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Rostock, 05.01.2016 Inhalt Stand

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Das Amtliche Raumbezugssystem

Das Amtliche Raumbezugssystem Das Amtliche Raumbezugssystem Anwendungsbeispiele im AAA-Datenmodell AFIS ALKIS ATKIS AKIS Landesamt für Vermessung und Geoinformation DDas Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt informiert.

Mehr

Einführung des ETRS89 mit der UTM-Abbildung

Einführung des ETRS89 mit der UTM-Abbildung Einführung des ETRS89 mit der UTM-Abbildung Andreas Gerschwitz 01/2011 1 Inhalt: Bezugssytem ETRS89 Gauß-Krüger-Abbildung UTM-Abbildung Auswirkungen des Bezugssystemswechsels Transformation Andreas Gerschwitz

Mehr

Die Fehmarnbelt-Querung

Die Fehmarnbelt-Querung Die Fehmarnbelt-Querung Anforderungen an ein präzises Positionierungssystem für die Ingenieurvermessung Dipl.-Ing. Jürgen Rüffer Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Ingenieurkammer

Mehr

Höhenreferenzrahmen in Europa und Deutschland praktische Aspekte und aktuelle Entwicklungen

Höhenreferenzrahmen in Europa und Deutschland praktische Aspekte und aktuelle Entwicklungen Höhenreferenzrahmen in Europa und Deutschland praktische Aspekte und aktuelle Entwicklungen Axel Rülke und Gunter Liebsch mit Beiträgen von Martina Sacher, Uwe Schäfer, Uwe Schirmer Bundesamt für Kartographie

Mehr

Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten - WILLKOMMEN

Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten - WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten stellen sich vor - Vortrag am 3. Juni 2015 Fortbildungsseminar KIV Dr. Andreas Richter, Tel. 0361 3783620 2 Geodaten sind alle Informationen,

Mehr

Einsatz fahrzeug- und helikopter gestützter Messsysteme für die Erfassung von Straßenbestandsdaten

Einsatz fahrzeug- und helikopter gestützter Messsysteme für die Erfassung von Straßenbestandsdaten Einsatz fahrzeug- und helikopter gestützter Messsysteme für die Erfassung von Straßenbestandsdaten Robert Hau; Nebel & Partner Mobile Mapping 2013 Geodaten für die Mobilität der Zukunft 19. Juni 2013,

Mehr

SCAN&GO DIE NEUE VERMESSUNGSTECHNOLOGIE. www.scan-go.eu www.shop.laserscanning-europe.com V.02.2014

SCAN&GO DIE NEUE VERMESSUNGSTECHNOLOGIE. www.scan-go.eu www.shop.laserscanning-europe.com V.02.2014 SCAN&GO DIE NEUE VERMESSUNGSTECHNOLOGIE V.02.2014 www.scan-go.eu www.shop.laserscanning-europe.com SCAN&GO SYSTEM (PATENTRECHTLICH GESCHÜTZT) DIE NEUE VERMESSUNGSTECHNOLOGIE Scan&Go ist eine neue Methode

Mehr

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012 SAPOS Stand 10/2012 Andreas Gerschwitz 26.10.2012 1 SAPOS Gliederung: Anmeldung Bereitstellung Technische Neuerungen Verfügbarkeit Andreas Gerschwitz 26.10.2012 2 SAPOS.Geonord Andreas Gerschwitz 26.10.2012

Mehr

- Ein Netzwerk von GNSS-Referenzstationen als Grundinfrastruktur zur Realisierung der geodätischen Bezugssysteme Gerd Rosenthal

- Ein Netzwerk von GNSS-Referenzstationen als Grundinfrastruktur zur Realisierung der geodätischen Bezugssysteme Gerd Rosenthal SAPOS 1 - Ein Netzwerk von GNSS-Referenzstationen als Grundinfrastruktur zur Realisierung der geodätischen Bezugssysteme Gerd Rosenthal Geodätische Bezugssysteme im Umbruch Mit der zunehmend wachsenden

Mehr

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Der Datenbestand des Geodätischen Raumbezugs Bericht des Projektteams AFIS-OK Bbg Stand: 11. August 2004 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...

Mehr

Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM. Geoinformation und Landentwicklung. Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM

Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM. Geoinformation und Landentwicklung. Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM Geoinformation und Landentwicklung Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM Manfred Zöllner Referat 41, Flurneuordnung, Liegenschaftskataster Allgemeine Angelegenheiten Landesamt für Geoinformation

Mehr

Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica

Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica Volker Schäfer Das Symposium mit der Diskussion zur Zielbestimmung für die wissenschaftliche Geodäsie wäre aus der Sicht eines Angehörigen der amtlichen Vermessungswesens

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Freistaat Thüringen. Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung. Mitteilungsheft Nr. 25 (2008) Inhalt. Karsten Hoffmann

Freistaat Thüringen. Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung. Mitteilungsheft Nr. 25 (2008) Inhalt. Karsten Hoffmann Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung Mitteilungsheft Nr. 25 (2008) Inhalt Karsten Hoffmann Thüringer Vermessungs- und Geoinformationsgesetz (ThürVermGeoG) Seite 4 Franz-Josef Gros Die Geodätischen

Mehr

Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission. Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG

Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission. Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG Schwerpunkte 2014 aus der Abteilung Geoinformation Das Dienstleistungszentrum des BKG Das Verfahren

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS liefert Ihnen Ihre Position in Lage und Höhe punktgenau, zuverlässig und sicher! Mit SAPOS wird Ihnen eine hochgenaue

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger 1 Koordinatensystem UTM/ETRS89 - Definition und Realisierung 2 UTM Definition Quelle: Wikipedia 3 UTM Zonen Quelle:

Mehr

VERMESSUNGSKUNDE. Lehr- und Übungsbuch für Ingenieure. Band 1. Einfache Lagemessung und Nivellement. von Prof. Dr.-Ing.

VERMESSUNGSKUNDE. Lehr- und Übungsbuch für Ingenieure. Band 1. Einfache Lagemessung und Nivellement. von Prof. Dr.-Ing. VERMESSUNGSKUNDE Lehr- und Übungsbuch für Ingenieure Band 1 Einfache Lagemessung und Nivellement von Prof. Dr.-Ing. Eberhard BAUMANN Vierte, bearbeitete und erweiterte Auflage Mit 228 Abbildungen Dümmlerbuch

Mehr

Aktuelle Aktivitäten der IAG und ihre

Aktuelle Aktivitäten der IAG und ihre Aktuelle Aktivitäten der IAG und ihre Bedeutung für die deutsche Geodäsie Hansjörg Kutterer Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Gliederung Deutsche Geodäsie Beispiel BKG Aufgabenbereiche Gesamtschau

Mehr

Die Entwicklung des nordrhein-westfälischen Programmsystems PfiFF zur AAA-Komponente AFIS-NRW

Die Entwicklung des nordrhein-westfälischen Programmsystems PfiFF zur AAA-Komponente AFIS-NRW Die Entwicklung des nordrhein-westfälischen Programmsystems PfiFF zur AAA-Komponente AFIS-NRW Gerda Schacknies Zusammenfassung Seit mehr als 30 Jahren werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) die Festpunktdaten

Mehr

Formelsammlung, Taschenrechner, Dreikantmaßstab. Erklären Sie die Begriffe Geodaten, Geobasisdaten und Geofachdaten!

Formelsammlung, Taschenrechner, Dreikantmaßstab. Erklären Sie die Begriffe Geodaten, Geobasisdaten und Geofachdaten! PB 2 Geodatenbearbeitung Zeit: Hilfsmittel: 150 min Formelsammlung, Taschenrechner, Dreikantmaßstab Aufgabe 1 5 Punkte Wofür steht die Abkürzung GDI? Erläutern Sie diesen Begriff! Aufgabe 2 6 Punkte Erklären

Mehr

Sachsens Gebäude in 3D Digitales Gebäudemodell des GeoSN

Sachsens Gebäude in 3D Digitales Gebäudemodell des GeoSN Sachsens Gebäude in 3D Digitales Gebäudemodell des GeoSN Flächendeckendes 3D-Gebäudemodell in Sachsen Agenda Aufgabenstellung Grundlagen Ausgangsdaten Technologie Nutzungspotential Ausblick 2 22. Oktober

Mehr

Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen Normalhöhen in Nordrhein-Westfalen ab 1. Januar 2002 Einführung des neuen Höhensystems Deutsches Haupthöhennetz 1992 in Nordrhein-Westfalen Am 01.01.2002 wird in

Mehr

TLVermGeo Aufgaben, Daten, Dienste und Produkte WILLKOMMEN

TLVermGeo Aufgaben, Daten, Dienste und Produkte WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Die Einführung von ALKIS und die Umstellung auf das Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM32 Vortrag zum Kompetenz- und Informationstag am 18. Juni 2014 bei der EPC Engineering Consulting GmbH

Mehr

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung 23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Dr. Klement Aringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung

Mehr

DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Marco L. Zehner

DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Marco L. Zehner DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Marco L. Zehner Überblick 2012/2013 GAIA-MVprofessional Neue Version Neue Funktionen GeoWebDienste Neue Geodaten EPSG-Code DatacenterGeo SmartMapClients GAIA-MVlight

Mehr

Aktualisierung topographischer Daten mit dem SAPOS -Dienst EPS (RASANT)

Aktualisierung topographischer Daten mit dem SAPOS -Dienst EPS (RASANT) Aktualisierung topographischer Daten mit dem SAPOS -Dienst EPS (RASANT) Carsten Kleinfeldt, Schwerin Zusammenfassung Der Beitrag beschreibt eine Lösung des Landesvermessungsamtes Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de INGENIEURBÜRO SEILER Ihr Geoinformatik-Spezialist Die GPS-Experten in den Bereichen Softwareentwicklung und Geodatenerfassung Individuelle Softwarelösungen GPS-Schnittstellen Transformationen DFHBF: Passpunktfreie

Mehr

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen Bezirksregierung Köln Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen DIE REGIERUNGSPRÄSIDENTIN www.sapos.nrw.de Netz77-Koordinaten und NHN-Hohen in Echtzeit Die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung

Mehr

SAPOS Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung

SAPOS Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung SAPOS Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung Ergebnisbericht der Expertengruppe GPS-Referenzstationen im Arbeitskreis Raumbezug einschließlich weiterer Entwicklungen April 24 Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen Verfahren der Umstellung des Lika auf DE_ETRS89/UTM 1. Überführung LiKa nach auf DE_ETRS89/UTM und Einführung ALKIS 2. TRANS-SN Software zur Überführung der Daten des LiKa 3. Ergebnisse von Testrechnungen

Mehr

Koordinaten und Karten

Koordinaten und Karten Koordinaten und Karten Das Aufgabenspektrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie anlässlich der DVW Exkursion 20.03.2015 Inhalt Einleitung Grundlage und Struktur des BKG Aufgaben in der Geodäsie

Mehr

4. SAPOS -Symposium Marksteine zu SAPOS

4. SAPOS -Symposium Marksteine zu SAPOS SAPOS Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung 21.-23. Mai 2002 Hannover 4. SAPOS -Symposium Marksteine zu SAPOS SAPOS verbindet... Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen

Mehr

Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN. 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner

Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN. 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner Gliederung 3D-Gebäudemodellierung Definition LoD AdV-Produktstandard Sicht auf Niedersachsen Erfassung

Mehr

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Regionalzahlen: Radwege an überörtlichen Straßen 3 Regionalzahlen: Zuwachs an Radwegen 2003 bis 2013

Mehr

Validierung von Messmethoden. Validierung von Messmethoden

Validierung von Messmethoden. Validierung von Messmethoden Validierung von Messmethoden Was soll eine gute Messmethode erfüllen? 1. Richtigkeit (accucacy) 2. Genauigkeit (precision) PD Dr. Sven Reese, LMU München 1 Richtigkeit (accuracy) Gibt Auskunft darüber,

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Landesbetrieb Vermessung. Inhaltsverzeichnis. Vorworte 2. Personal in Zahlen 3, 4. Produktbereich Topographie und Kartographie 5, 6

Landesbetrieb Vermessung. Inhaltsverzeichnis. Vorworte 2. Personal in Zahlen 3, 4. Produktbereich Topographie und Kartographie 5, 6 Inhaltsverzeichnis Vorworte 2 Personal in Zahlen 3, 4 Produktbereich Topographie und Kartographie 5, 6 Produktbereich Geodäsie 7 Produktbereich Liegenschaftskataster 8 55 163 Produktbereich Sonderprodukte

Mehr

GPS - Grundlagen. Bezirksregierung Düsseldorf - Dezernat 33

GPS - Grundlagen. Bezirksregierung Düsseldorf - Dezernat 33 GPS - Grundlagen Einleitung/Überblick Aufbau des GPS GPS-Signale Codephasenmessung (Navigation) Trägerphasenmessung (Geodätische Messung) NAVSTAR - GPS... steht für... NAVigation Satellite Timing And Ranging

Mehr

Digitales Geländemodell für die Nord- und Ostsee

Digitales Geländemodell für die Nord- und Ostsee Digitales Geländemodell für die Nord- und Ostsee Inhalt 1. Veranlassung und Zweck 2. Nutzeranforderungen 3. Produktbeschreibung 4. Aufwand und Nutzen 5. Machbarkeit 6. Ausblick 2 1. Veranlassung und Zweck

Mehr

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Inhaltsverzeichnis Welche Kommunikationswege und Übertragungsformate werden für die Echtzeitdienste im SAPOS -NRW angeboten?... 2 Welche Geräte benötige ich

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2012

Abschlussprüfung. Sommer 2012 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2012 nach 37 BBiG und POVmT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

Verwaltungsvorschrift. des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum. für die. Bereitstellung und Nutzung von Geobasisdaten

Verwaltungsvorschrift. des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum. für die. Bereitstellung und Nutzung von Geobasisdaten MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM BADEN-WÜRTTEMBERG Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum für die Bereitstellung und Nutzung von Geobasisdaten (VwVNutzGeo)

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation

Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation Manfred Bäumker, Fachhochschule Bochum 1 Einleitung Das GPS-Messverfahren hat sich seit mehreren Jahren als das Standardverfahren u.a.

Mehr

Aktuelles zu ALKIS & UTM

Aktuelles zu ALKIS & UTM Aktuelles zu ALKIS & UTM Gerhard Christmann, LVermGeo Koblenz Folie 1 GLIEDERUNG Einleitung Unser Weg nach ALKIS Was bedeutet ALKIS für unsere Nutzer? Fazit/Ausblick Folie 2 Einleitung Das Projekt Einführung

Mehr

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das?

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das? Diese Publikation wurde aus Mitteln der Glücksspirale gefördert. Menschen, die in die Schuldnerberatung kommen möchten ein professionelles und hochwertiges Angebot zu bekommen. Sie wollen dem Berater vertrauen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2009 bis 2013 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2009 bis 2013 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 02.03.2015 IV C DST 1933-4 (20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Erstellung und Bearbeitung von 3D-Gebäudemodellen in Brandenburg

Erstellung und Bearbeitung von 3D-Gebäudemodellen in Brandenburg Erstellung und Bearbeitung von 3D-Gebäudemodellen in Brandenburg Foto: Wolfgang Pehlemann, Lizenz: cc-by-sa V. 3.0 Gunthard Reinkensmeier Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vortrag anlässlich

Mehr

Demografie und Arbeitsmarkt 2050

Demografie und Arbeitsmarkt 2050 Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West 29. und 30. Mai 2008 in Bochum Demografie und Arbeitsmarkt 2050 Modellrechnungen für Niedersachsen mit verschiedenen Einflussfaktoren Landesbetrieb für Statistik

Mehr

GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa

GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa Andreas von Dömming Koordinierungsstelle GDI-DE http://www.gdi-de.org Bundesamt für Kartographie

Mehr

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung Leica Geo Office Leica Geo Office (LGO) ist eine Bürosoftware, in die Daten verschiedener Instrumente (GNSS- Instrumente, TPS-Instrumente und Digitalnivelliere) importiert werden können und auch in Kombination

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Ordnung über die Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschule im Studiengang Medizin Vom

Mehr

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau?

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Korrekturdaten im neuen Format RTCM 3.1. Als Anwender von GNSS-Referenzstationsdiensten erwarten Sie gleichmäßige Genauigkeit über das gesamte Netzwerkgebiet. Virtuell

Mehr

InMoBS. Innerstädtische Mobilitätsunterstützung für Blinde und Sehbehinderte. Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich

InMoBS. Innerstädtische Mobilitätsunterstützung für Blinde und Sehbehinderte. Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich InMoBS Innerstädtische Mobilitätsunterstützung für Blinde und Sehbehinderte Universitätstagung-Verkehrswesen 2013 - Steffen Axer Ausgangssituation und Primärziel Ausgangssituation Mobilität Blinder und

Mehr

E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA

E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA 15. egovernment-wettbewerb.de 1 AGENDA Kurzvorstellung Eisenbahn-Bundesamt (EBA) E-Government Strategie im EBA Elektronische Verwaltungsarbeit mit DOWEBA

Mehr

Hindernisse der Nutzung von Geodaten aus Sicht der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)

Hindernisse der Nutzung von Geodaten aus Sicht der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Hindernisse der Nutzung von Geodaten aus Sicht der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Referent: Wolfgang Schneider, Portfoliomanagement (PM) Eva Vohburger (PM) Zentrale Bonn Agenda 1. Kurzvorstellung

Mehr

Digitales Geländemodell Gitterweite 10 m DGM10

Digitales Geländemodell Gitterweite 10 m DGM10 Stand der Dokumentation: 23.02.2015 Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Seite 1 Inhalt Seite 1 Übersicht über den Datenbestand 3 2 Beschreibung des Inhaltes des Datenbestandes 4 3 Datenvolumen 4 4

Mehr

Geschäftsbericht 2012. 150 Jahre Gradmessung in Sachsen

Geschäftsbericht 2012. 150 Jahre Gradmessung in Sachsen Geschäftsbericht 2012 150 Jahre Gradmessung in Sachsen Inhalt: Vorwort des Sächsischen Staatsministers des Innern Markus Ulbig... I Der GeoSN... II Das Jubiläum 150 Jahre Gradmessung in Sachsen... III

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht J I 4 vj 04/15 Dienstleistungen im Land Brandenburg 4. Vierteljahr 2015 statistik Berlin Brandenburg Endgültige Ergebnisse Impressum Statistischer Bericht J I 4 vj 04/15 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht J I 3 vj 02/16 Dienstleistungen in Berlin 2. Vierteljahr 2016 statistik Berlin Brandenburg Vorläufige Ergebnisse Impressum Statistischer Bericht J I 3 vj 02/16 Erscheinungsfolge:

Mehr

Amtliche Topographische Karten in Rheinland-Pfalz

Amtliche Topographische Karten in Rheinland-Pfalz 1 40. AgA-Sitzung in Erfurt Amtliche Topographische Karten in Rheinland-Pfalz - Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Strategien - Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz Dr.-Ing.

Mehr

Willkommen an der Medienkonferenz

Willkommen an der Medienkonferenz Social Impact Bond Willkommen an der Medienkonferenz Begrüssung Regierungsrat Philippe Perrenoud Gesundheits- und Fürsorgedirektor 2 Der Social Impact Bond eine innovative Finanzierungsform zur Erreichung

Mehr

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung 24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Landesamt für Vermessung und Geoinformation Hollywood und IMAX setzen auf 3D Wir auch! Digitales Geländemodell (DGM)

Mehr

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern GNSS-Monitoring mit Low-Cost Empfängern 1 Warum GNSS? Ihre Vorteile! Kostenfrei und weltweit verfügbar Keine direkte Sichtverbindung zum Messpunkt erforderlich Robust

Mehr

Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen

Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen MediExpert Leistungsübersicht 2010 Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen INHALTSVERZEICHNIS LEISTUNGSÜBERSICHT TEIL A (KURZBESCHREIBUNG)... 3 1 STATUSANALYSEN... 3 1.1 Gesundheitsscreenings mit individueller

Mehr

Handlungsanweisung zur Koordinatentransformation im LISA. August 2005

Handlungsanweisung zur Koordinatentransformation im LISA. August 2005 Handlungsanweisung zur Koordinatentransformation im LISA August 2005 Auftraggeber: Bundesministerium der Verteidigung Referat WV II 7 Postfach 13 28 53003 Bonn Aufgestellt: rmk Management Consult Breite

Mehr

Die Cadolto Modulbau Technologie. Faszination Modulbau. cadolto Fertiggebäude Als Module gefertigt. Als Ganzes überzeugend.

Die Cadolto Modulbau Technologie. Faszination Modulbau. cadolto Fertiggebäude Als Module gefertigt. Als Ganzes überzeugend. Die Cadolto Modulbau Technologie Faszination Modulbau cadolto Fertiggebäude cadolto Fertiggebäude Faszination Modulbau cadolto Fertiggebäude Die Cadolto Modulbau Technologie Erleben Sie, wie Ihr individueller

Mehr

Quasigeoid der Bundesrepublik Deutschland GCG2011

Quasigeoid der Bundesrepublik Deutschland GCG2011 Die Höhenreferenzfläche der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder (German Combined QuasiGeoid 2011) Stand der Dokumentation: 28.12.2011 Seite 1 INHALT: Seite 1 Übersicht über den Datenbestand

Mehr

Highlights swisstopo

Highlights swisstopo armasuisse Highlights swisstopo Gemeinsame Jahrestagung der DGK, ÖGK und SGK Diessenhofen, 7.-9. Nov. 2012 Adrian Wiget, Leiter Geodäsie swisstopo GPS-Landesnetz (CHTRF95/LV95) 106 Hauptpunkte 102 Verdichtungspunkte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht J I 4 vj 01/15 Dienstleistungen in Berlin 1. Vierteljahr 2015 statistik Berlin Brandenburg Endgültige Ergebnisse Impressum Statistischer Bericht J I 4 vj 01/15 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement Emil Fischer: Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1 Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1. Istzustand - ALB

Mehr

Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld

Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld Beschlussnummer 2005/097/11, SR-2009-2014/137/16, SR-2009-2014/193/24 Präambel Auf der Grundlage der 4, 95 und 97 der Gemeindeordnung

Mehr

SALKA System 2007. SALKA/ASTOR 2000 SALKA System 2007. SALKA System 2007 ASTOR 7. Vom ACCESS-Client zum Technologiepaket

SALKA System 2007. SALKA/ASTOR 2000 SALKA System 2007. SALKA System 2007 ASTOR 7. Vom ACCESS-Client zum Technologiepaket Folie 1 SALKA System 2007 SALKA/ASTOR 2000 SALKA System 2007 Vom ACCESS-Client zum Technologiepaket COMPUTER CONCEPT CC Computersysteme und Kommunikationstechnik GmbH Dipl.-Ing. Ulrich Walter CC Applications

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Zugänge zur Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge

Zugänge zur Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge Zugänge zur Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge Der Status quo ver.di-selbstverwalter-tagung II am 20. November 2015, Berlin Michael Weller Leiter Stabsbereich Politik GKV-Spitzenverband Agenda Rechtsgrundlagen

Mehr

Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten

Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten Foto: Wolfgang Pehlemann, Lizenz: cc-by-sa V. 3.0 Gunthard Reinkensmeier Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg LGB-Kundentag am 21. November 2014, Potsdam

Mehr

Konzept zum Blockseminar

Konzept zum Blockseminar Konzept zum Blockseminar Listen to your Customers Gemeinsam mit Kunden zu neuen Innovationen bei Dienstleistungen, Produkten und Geschäftsmodellen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2016

Mehr

3M Health Care Forum mit Kassentag

3M Health Care Forum mit Kassentag Mitglied der 3M Health Care Forum mit Kassentag 24.09.2008 Neuss Es spricht Mitglied der Dr. med. Walter Sommerfeld Leiter Stabsstelle Controlling und Technologische Innovationen Mitglied der Praktische

Mehr

Institut für Geodäsie. Institut für Geodäsie

Institut für Geodäsie. Institut für Geodäsie Geodätisches Labor 1 Ansprechpartner Raum 35 / 0401 Tel.: 4666 Email: otto.heunecke@unibw.de Geodätisches Labor Dipl.-Ing. Thorsten Strübing Raum 35/0402 Tel.: 3426 Email: thorsten.struebing@unibw.de Dipl.-Ing.

Mehr

2. Projekte und Aktivitäten von Microsoft im Hochschulbereich

2. Projekte und Aktivitäten von Microsoft im Hochschulbereich Stärkung des Finanzstandorts * 2. Projekte und Aktivitäten von Microsoft im Hochschulbereich Dr. Carsten Dorgerloh Senior Business Development Manager Public Sector Microsoft Deutschland GmbH www.bfz-ev.de

Mehr

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings Tom Krauß, GEBIT Solutions GmbH Copyright 2007 GEBIT Solutions Agenda Requirements Engineering heute eine Bestandsaufnahme Modell-Driven Requirements

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 3 j / 14 Bevölkerung in Berlin 2014 statistik Berlin Brandenburg Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstand Lebenserwartung Impressum Statistischer Bericht A I 3 j / 14 Erscheinungsfolge:

Mehr

Studiengänge der Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik mit Bezug zur Geomatik

Studiengänge der Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik mit Bezug zur Geomatik S Studiengänge der Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik mit Bezug zur Geomatik Dekan Prof. Dr. Hans-Joachim Mönicke Folie 1 Bachelor-Studiengänge Mathematik Vermessung und Geoinformatik Informationslogistik

Mehr

Auf dem Weg zum pan-europäischen Open Data-Portal. Fabian Kirstein M.Sc. Fraunhofer FOKUS 4. OGD D-A-CH-LI - Konferenz - Open X

Auf dem Weg zum pan-europäischen Open Data-Portal. Fabian Kirstein M.Sc. Fraunhofer FOKUS 4. OGD D-A-CH-LI - Konferenz - Open X Auf dem Weg zum pan-europäischen Open Data-Portal Fabian Kirstein M.Sc. Fraunhofer FOKUS 4. OGD D-A-CH-LI - Konferenz - Open X Open Data in der Europäischen Union Daten als Top-Priorität der EU: Enhance

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr