Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht"

Transkript

1 Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat

2 Hinweistafel, ein Beispiel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kontrollpunkt für Navigationsgeräte Koordinaten im Bezugssystem ETRS89 / WGS84 Empfohlene Angabe: Lagebezugssystem: ETRS89 / WGS84 Geographisch: Breite 47 51,9366 Länge 8 1,5253 UTM: 32T East ,6 m North ,1 m Höhe: Ellipsoidisch: 1497,2 m Normalhöhe: 1447,1 m ü.nhn

3 Bezugssystem Referenzsystem -4 Rechenfläche + Lagerung + Orientierung & Referenzrahmen -4 Festpunkte

4 Bezugssystem: WGS84 World Geodetic System 1984, Bezugssystem der GPS-Satelliten Nordpol Z Äquator Y X Greenwich-Meridian Massezentrum

5 Bezugssystem: WGS84 Genauigkeitsmerkmale bei der Realisierung: Z Ellipsoid: WGS84 R-System: WGS84 Y X x 1.) Gegeben durch die Koordinaten von 17 GPS-Bodenkontrollstationen, angepasst an ITRF Genauigkeit: Sub-Dezimeter 2.) Drift der Koordinaten der GPS-Bodenkontrollstationen (Kontinentalplatten) 3.) Kein genaues, vermarktes Festpunktfeld, da nur ein theoretisches System

6 Bezugssystem: WGS84 WGS84: Absolute Genauigkeit: maximal wenige Dezimeter! Navigationsgeräte: Codemessung, keine Korrekturdaten, ungenaue Bahndaten, Ionosphärenfehler, Genauigkeit: 1-15 Meter

7 Bezugssystem: WGS84 & ETRS Es gibt im WGS84 keine absoluten Koordinaten mit hoher Genauigkeit! Nordpol Problem: Nutzer erhalten nur WGS84-Koordinaten. Lösung: Angabe von ETRS-Koordinaten European Terrestrial Reference System

8 Bezugssystem: ITRS/ETRS Z Ellipsoid: GRS80 ITRS: Globales, internationales Bezugssystem R-System: ITRS/ETRS Y - Hochgenau bestimmt (IERS), in relativ regelmäßigen Abständen X - Wegen Plattenbewegungen werden Jahr und Koordinatengeschwindigkeit angegeben ETRS: Europaweite Definition aus dem ITRS - An die eurasische Platte gebunden Einfrieren der Koordinaten zur Epoche ETRS89, Bundesweit einheitliches Bezugssystem - Bewegt sich im ITRS ca. 25mm / Jahr nach NO

9 Bezugssystem: ITRS/ETRS Genauigkeitsmerkmale der Realisierung: Z Ellipsoid: GRS80 R-System: ITRS/ETRS Y X x 1.) Über 900 verschiedene ITRF Stationen. Koordinaten hochgenau (< 15mm) 2.) Kein Koordinatendrift im festen, europäischen Teil (ETRS89) 3.) Großes, genaues und überwachtes Festpunktfeld ( : SAPOS, GGP, TP, AP)

10 Bezugssystem: ITRS/ETRS Nur im ETRS89 lassen sich hochgenaue, absolute Koordinaten bestimmen! Gute Koordinatenvergleichbarkeit durch fast identische Lagerung der Referenzsysteme - WGS84 (GPS) ETRS89 Dezimeter - PZ90 (GLONASS) - GTRF (GALILEO)

11 Hinweistafel, ein Beispiel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kontrollpunkt für Navigationsgeräte Koordinaten im Bezugssystem ETRS89 / WGS84 Empfohlene Angabe: Koordinatensysteme: Geographisch & UTM Geographisch: Breite 47 51,9366 Länge 8 1,5253 UTM: 32T East ,6 m North ,1 m Höhe: Ellipsoidisch: 1497,2 m Normalhöhe: 1447,1 m ü.nhn

12 0 Meridian Koordinatensysteme Geographisch Breite, Länge Ellipsoidische Höhe Kartesisch, 3-dim. X, Y, Z Kartesisch, 2-dim. z.b. East, North Trennung von Lage und Höhe U m r e c h n u n g s t r e n g m a t h e m a t i s c h m ö g l i c h! Abbildung in die Ebene: z.b. UTM-Abbildung 90 Punkt (B,L,h) Z Punkt (X,Y,Z) Punkt (East,North) Nördliche Breite 0 Südliche Breite w Länge ö Äquator Y Äquator = Abzissenursprung 90 X Mittelmeridian = Ordinatenursprung

13 Koordinatensysteme Geocacher und Wanderer nutzen meistens: Geographische Koordinaten: Grad Min. Sek. / ,884 Grad Min. / 49 00,314 Grad / 49, Genauigkeit, Stellenanzahl: Minute mit 4 Nachkommastellen für den Dezimeter! North: 49 00,3140 0,001 = 1,9 m (ca.) 0,0001 = 0,2 m East: 8 23,1720 0,001 = 1,2 m (ca.) 0,0001 = 0,1 m

14 Koordinatensysteme Einfachere Alternative: UTM-Koordinaten: 32U East ,0 m North ,4 m + Einfacher Koordinatenvergleich da im metrischen System (Angabe auf Dezimeter) + Im Privatbereich selten genutzt, aber leicht einzustellen

15 Hinweistafel, ein Beispiel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kontrollpunkt für Navigationsgeräte Koordinaten im Bezugssystem ETRS89 / WGS84 Empfohlene Angabe: Höhenangabe: Normalhöhe (NHN) Geographisch: Breite 47 51,9366 Länge 8 1,5253 UTM: 32T East ,6 m North ,1 m Höhe: Ellipsoidisch: 1497,2 m Normalhöhe: 1447,1 m ü.nhn

16 Höhenangabe Ergebnis aus GNSS-Messungen: Schweremessungen4Quasigeoid 4 - h Ellipsoidisch U ndulation z.b. 160 m z.b. 50 m Ziel der Anwender: = H NHN = 110 m Libelle im Wasser Erdoberfläche Höhenbezugsfläche Quasigeoid HNHN Meer Masse Masse Pegel Amsterdam Undulation h Ellipsoidisch Ellipsoid: WGS84 oder GRS80

17 Höhenangabe Höhenangabe in NHN gewünscht und oft voreingestellt Aber die verwendete Undulation ist ungenau Geräte ermöglichen eine Kalibrierung der Höhe z.b. mit Hilfe von Kontrollpunkten

18 Zusammenfassung Empfohlene Angaben aus geodätischer Sicht Bezugssystem: ETRS89-Koordinaten & WGS84 mit erwähnen Z Y Koordinatensystem: Geographisch (Grad Min.xxxx) & UTM (Meter, Dezimeter) X Höhenbezugssystem: NHN-Höhe (Meter, Dezimeter) (Ellipsoidische Höhe optional)

Die Verwirrung mit dem Raumbezug

Die Verwirrung mit dem Raumbezug Die Verwirrung mit dem Raumbezug Beitrag zum GIS-DAY 2011 am Deutschen GeoForschungsZetnrum Matthias Schroeder (CeGIT) 2 Woher kommen die Verwirrungen? Vielfältige Terminologie durch historisch gewachsenes

Mehr

Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen Normalhöhen in Nordrhein-Westfalen ab 1. Januar 2002 Einführung des neuen Höhensystems Deutsches Haupthöhennetz 1992 in Nordrhein-Westfalen Am 01.01.2002 wird in

Mehr

Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI

Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI DI Erich Imrek Impulsveranstaltung 2012-10-10 1 BEV 2012 Gliederung der Präsentation MGI, das

Mehr

Geodätische Koordinatensysteme

Geodätische Koordinatensysteme Geodätische Koordinatensysteme Erstellt von Iwan Berger im WS 08/09 im Rahmen des Fachseminars bei Prof. Dr. Karl-Otto Linn Inhalt Vorwort 3 Einleitung 4 Erde als Rotationsellipsoid 5 Kartesische Koordinaten

Mehr

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen Bezirksregierung Köln Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen DIE REGIERUNGSPRÄSIDENTIN www.sapos.nrw.de Netz77-Koordinaten und NHN-Hohen in Echtzeit Die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung

Mehr

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012 SAPOS Stand 10/2012 Andreas Gerschwitz 26.10.2012 1 SAPOS Gliederung: Anmeldung Bereitstellung Technische Neuerungen Verfügbarkeit Andreas Gerschwitz 26.10.2012 2 SAPOS.Geonord Andreas Gerschwitz 26.10.2012

Mehr

Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen

Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen International Terrestrial Reference System (ITRS) 3D Referenzsystem höchster

Mehr

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen Verfahren der Umstellung des Lika auf DE_ETRS89/UTM 1. Überführung LiKa nach auf DE_ETRS89/UTM und Einführung ALKIS 2. TRANS-SN Software zur Überführung der Daten des LiKa 3. Ergebnisse von Testrechnungen

Mehr

Bezugssysteme und Transformationen im deutschen Vermessungswesen

Bezugssysteme und Transformationen im deutschen Vermessungswesen Bezugssysteme und Transformationen im deutschen Vermessungswesen A. Bilajbegović HTW Dresden, University of Applied Sciences und M. Köhr Landesvermessungsamt Sachsen HTW Dresden, 7.. 4 Teil Gliederung

Mehr

PTV VISUM TIPPS & TRICKS:

PTV VISUM TIPPS & TRICKS: PTV VISUM TIPPS & TRICKS: LUFTBILD VON GOOGLEMAPS EINFÜGEN Wie fügt man ein richtig georeferenziertes Luftbild von GoogleMaps ein? Der vorherige Beitrag zum Thema Wie wählt man ein passendes Koordinatensystem

Mehr

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen.

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen. Ausführungsvorschriften über die Nutzung des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung (SAPOS ) für den Anschluss an das Lagebezugssystem (AV SAPOS ) Vom 18. Oktober 2011 (ABl. S.

Mehr

Prüfungsaufgaben für die Abschluss-/Umschulungsprüfung Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin - Fachrichtung Vermessung -

Prüfungsaufgaben für die Abschluss-/Umschulungsprüfung Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin - Fachrichtung Vermessung - LGLN, Zentrale Aufgaben Postfach 51 04 50, 30634 Hannover Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen Zuständige Stelle für die Berufsbildung in der Geoinformationstechnologie Prüfungsaufgaben

Mehr

Koordinatensysteme in ArcGIS

Koordinatensysteme in ArcGIS Werner Flacke / Birgit Kraus Koordinatensysteme in ArcGIS Praxis der Transformationen und Projektionen 1. Auflage Pcfirits Points Verlag Norden Halmstad lag Nordsn'Halmstad VII Inhalt Seite 1 Einleitung

Mehr

Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica

Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica Quo vadis geodesia?... Sic erit pars publica Volker Schäfer Das Symposium mit der Diskussion zur Zielbestimmung für die wissenschaftliche Geodäsie wäre aus der Sicht eines Angehörigen der amtlichen Vermessungswesens

Mehr

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN EIN RICHTIG SKALIERTES NETZ VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN Oft braucht man ein kleines Netz, um eine Funktionalität auszutesten, schnell mal eben eine Abschätzung zu berechnen oder als Ergänzung zu einem

Mehr

RICHTIGES KOORDINATENSYSTEM FINDEN

RICHTIGES KOORDINATENSYSTEM FINDEN PTV VISUM TIPPS & TRICKS: RICHTIGES KOORDINATENSYSTEM FINDEN Wie findet man das richtige Koordinatensystem? Ich habe ein Straßennetz in WGS84* importiert und Streckenlängen berechnet, jedoch alle Längen

Mehr

Herzlich willkommen zur Veranstaltung

Herzlich willkommen zur Veranstaltung Herzlich willkommen zur Veranstaltung ETRS89 Umstellung im LfULG Aufbereitung aller GIS-Daten im einheitlichen Europäischen System Ziele, Probleme, Lösungen 29.01.2013 10. Sächsisches GIS-Forum AGENDA

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE GeoBasis-DE Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung Landentwicklung Niedersachsen SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Der Maßstab hinsichtlich Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit! SAPOS ermöglicht Ihnen eine hochgenaue

Mehr

AUSBILDUNGSUNTERLAGE KARTENKUNDE ÖSTERREICHISCHE KARTE 1:50 000 IM UTM-SYSTEM

AUSBILDUNGSUNTERLAGE KARTENKUNDE ÖSTERREICHISCHE KARTE 1:50 000 IM UTM-SYSTEM AUSBILDUNGSUNTERLAGE KARTENKUNDE ÖSTERREICHISCHE KARTE 1:50 000 IM UTM-SYSTEM Bestellung Kartenmaterial Freytag & Berndt 1230 Wien, Brunner Straße 69 Tel: 01 / 869 90 90 0 Fax: 01 / 869 90 90 61 E-Mail:

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür 3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Steffen Meyer, Fraunhofer IIS Lokalisierungstechnologien

Mehr

GNSS-Berechnungsdienste 1

GNSS-Berechnungsdienste 1 GNSS-Berechnungsdienste 1 Anja Heßelbarth, Lambert Wanninger Geodätisches Institut, TU Dresden Helmholtzstraße 10, 01069 Dresden anja.hesselbarth@tu-dresden.de 1 Einleitung Für die nachträglichen Auswertungen

Mehr

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger 1 Koordinatensystem UTM/ETRS89 - Definition und Realisierung 2 UTM Definition Quelle: Wikipedia 3 UTM Zonen Quelle:

Mehr

Die amtlichen Bezugssysteme. ETRS 89 und DHHN 92. Antje Pacholik und Maurice Gotthardt

Die amtlichen Bezugssysteme. ETRS 89 und DHHN 92. Antje Pacholik und Maurice Gotthardt Die atlichen Bezugssystee ETRS 89 und DHHN 9 Antje Pacholik und Maurice Gotthardt Mit Runderlaß III Nr. 1/1996 vo 1. Mai 1996 wurden für das Land Brandenburg folgende atliche Bezugssystee festgelegt: Bezugssyste

Mehr

Abschlussprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in. PB4 Geodatenmanagement

Abschlussprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in. PB4 Geodatenmanagement Abschlussprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in PB4 Geodatenmanagement Termin I / 2014 Lösungsfrist: 90 Minuten Hilfsmittel: Nicht programmierbare

Mehr

Fakultät für Informatik. Professur Betriebssysteme. Diplomarbeit. Satellitengestützte Fahrzeuglokalisierung in urbanen Gebieten mit GPS und GLONASS

Fakultät für Informatik. Professur Betriebssysteme. Diplomarbeit. Satellitengestützte Fahrzeuglokalisierung in urbanen Gebieten mit GPS und GLONASS Fakultät für Informatik Professur Betriebssysteme Diplomarbeit Satellitengestützte Fahrzeuglokalisierung in urbanen Gebieten mit GPS und GLONASS Pierre Reisdorf Chemnitz, den 14. Juni 2012 Gutachter: Betreuer:

Mehr

Excel-Tabellen und -Grafiken

Excel-Tabellen und -Grafiken [dbw/hz] Anhang J: Excel-Tabellen und -Grafiken Spektraldichteverteilung der CosBOC-Modulation (fc = 1,023 MHz ; log. Skala) CosBOC(15 ; 2,5) -60-80 -100-20 -15-10 -5 0 5 10 15 20 Frequenzablage [MHz]

Mehr

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Formblatt nach DIN 18740-5 für die Anforderungen an die Klassifizierung optischer Fernerkundungsdaten

Mehr

1979 1985 Entwicklungsphase (Phase II) Technische Entwicklung des Systems, Start von Prototypsatelliten, Entwicklung der Empfangssysteme.

1979 1985 Entwicklungsphase (Phase II) Technische Entwicklung des Systems, Start von Prototypsatelliten, Entwicklung der Empfangssysteme. NAVSTAR GPS Navigation Satellite Timing and Ranging Global Positioning System Raumgestütztes Funkortungssystem (space-based radionavigation system) unter der Kontrolle des Department of Defense (DoD) [Verteidigungsministerium

Mehr

User s Guide. GPS und GNSS: Grundlagen der Ortung und Navigation mit Satelliten. User s Guide

User s Guide. GPS und GNSS: Grundlagen der Ortung und Navigation mit Satelliten. User s Guide User s Guide GPS und GNSS: Grundlagen der Ortung und Navigation mit Satelliten User s Guide Aktualisiert: Oktober 2011 Title Subtitle Doc Type Doc Id GPS und GNSS: Grundlagen der Ortung und Navigation

Mehr

Landkarten verstehen und richtig nutzen

Landkarten verstehen und richtig nutzen Bezirksregierung Köln Landkarten verstehen und richtig nutzen DIE REGIERUNGSPRÄSIDENTIN www.brk.nrw.de Um auf der Erde die Position eines beliebigen Ortes oder Ihre eigene Position zu bestimmen, können

Mehr

Karten lesen Karten nutzen Karten verstehen Was sehe ich auf Karten? Auf dem Landschaftsfoto ist deutlich der gebogene Verlauf des Flusses (Neckar) mit der zentral gelegenen Eisenbahnbrücke zu sehen. Vor

Mehr

GPS-Höhenbestimmung mittels Digitaler Finite-Elemente Höhenbezugsfläche (DFHBF) - das Online-Konzept für DGPS-Positionierungsdienste

GPS-Höhenbestimmung mittels Digitaler Finite-Elemente Höhenbezugsfläche (DFHBF) - das Online-Konzept für DGPS-Positionierungsdienste GPS-Höhenbestimmung mittels Digitaler Finite-Elemente Höhenbezugsfläche (DFHBF) - das Online-Konzept für DGPS-Positionierungsdienste von Reiner Jäger und Sascha Schneid Fachhochschule Karlsruhe - University

Mehr

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau?

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Korrekturdaten im neuen Format RTCM 3.1. Als Anwender von GNSS-Referenzstationsdiensten erwarten Sie gleichmäßige Genauigkeit über das gesamte Netzwerkgebiet. Virtuell

Mehr

ETRS89/UTM Der Bezugssystemwechsel und die Auswirkungen auf die Geodatennutzung

ETRS89/UTM Der Bezugssystemwechsel und die Auswirkungen auf die Geodatennutzung ETRS89/UTM Der Bezugssystemwechsel und die Auswirkungen auf die Geodatennutzung Stefanie Kreitlow, Andrea Brettschneider, Cord-Hinrich Jahn, Uwe Feldmann-Westendorff; Hannover Dieser Fachaufsatz ist in

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

TLVermGeo Aufgaben, Daten, Dienste und Produkte WILLKOMMEN

TLVermGeo Aufgaben, Daten, Dienste und Produkte WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Die Einführung von ALKIS und die Umstellung auf das Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM32 Vortrag zum Kompetenz- und Informationstag am 18. Juni 2014 bei der EPC Engineering Consulting GmbH

Mehr

SATELLITENGEODÄSIE. Wilfried Korth. Stand: 7. Oktober 2009

SATELLITENGEODÄSIE. Wilfried Korth. Stand: 7. Oktober 2009 SATELLITENGEODÄSIE Vorlesung für das 3. Semester Wilfried Korth Stand: 7. Oktober 2009 HINWEIS: Das nachfolgende Skript soll die Vorlesung unterstützen. Es ist nicht auszuschließen, daß sich noch Fehler

Mehr

Einführung in die Satellitennavigation

Einführung in die Satellitennavigation Luft- und Raumfahrttechnik (B. Sc.) Wahlpflicht Modul Einführung in die Satellitennavigation von Univ.- Prof. Dr. - Ing. habil. Bernd Eissfeller Institut für Erdmessung und Navigation Universität der Bundeswehr

Mehr

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation 10. Österreichischer Geodätentag Schladming 6.-8. Okt. 2009 Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation Sigrid Englich Böhm Höhere Geodäsie Institut für Geodäsie und Geophysik Technische Universität

Mehr

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Jörn Kohlus, 13.08.2009 Verschiedene Transformationen und die Abweichungen zueinander wurden anhand von Probestellen

Mehr

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven ATKIS Basis-DLM 24. November 2010 LGL Abteilung 5 Produktion Karlsruhe Berthold

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen Karl-Otto Funk Leiter der Abteilung Kommunikation, Vertrieb Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kommunales

Mehr

VERMESSUNGSKUNDE III

VERMESSUNGSKUNDE III VERMESSUNGSKUNDE III Vorlesung für das 3. Semester Wilfried Korth Stand: 6. Oktober 2004 HINWEIS: Das nachfolgende Skript soll die Vorlesung unterstützen. Es ist nicht auszuschließen, daß sich noch Fehler

Mehr

ATKIS -Topographische Karte 1:10 000

ATKIS -Topographische Karte 1:10 000 Topographische Karten 1:10 000 (DTK10) Zeichenerklärung Mecklenburg Vorpommern Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen ATKIS -Topographische Karte 1:10 000 Die Topographische Karte 1:10 000 (DTK10)

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen Web Feature Service - Beispiele zur Nutzung - Dokumentenhistorie Stand: 20.04.2015 Version Datum Bemerkungen 1.3 20.04.2015 Anpassungen basierend auf neuem Geoproxy Release

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Anja Heßelbarth. Statische und kinematische GNSS-Auswertung mittels Precise Point Positioning (PPP)

Anja Heßelbarth. Statische und kinematische GNSS-Auswertung mittels Precise Point Positioning (PPP) Deutsche Geodätische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Reihe C Dissertationen Heft Nr. 667 Anja Heßelbarth Statische und kinematische GNSS-Auswertung mittels Precise Point Positioning

Mehr

Organ der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation und der Österreichischen Kommission für die Internationale Erdmessung

Organ der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation und der Österreichischen Kommission für die Internationale Erdmessung 83. Jahrgang 1995 vormals ÖZ Heft 4/95 Organ der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation und der Österreichischen Kommission für die Internationale Erdmessung GPS-relevante Koordinatensysteme

Mehr

Orientieren im Gelände mit GPS eine kurze Einführung. Dr. Friedrich Günzl 1

Orientieren im Gelände mit GPS eine kurze Einführung. Dr. Friedrich Günzl 1 Orientieren im Gelände mit GPS eine kurze Einführung Dr. Friedrich Günzl 1 Themen für heute und morgen Freitag: Was ist GPS, GPS Geräte, prinzipielle Einstellungen Wegpunkte/Routen/Tracks Tourenplanung

Mehr

Der einheitliche Raumbezug in Deutschland

Der einheitliche Raumbezug in Deutschland Der einheitliche Raumbezug in Deutschland Stand, Entwicklung und Umsetzung in Sachsen Ria Liebscher, Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen 1 Gemeinsame Beratung der Vermessungsbehörden

Mehr

Positionsbestimmung mit GPS-Satelliten

Positionsbestimmung mit GPS-Satelliten Bild 5.8_1 Das satellitengestützte Radionavigationssystem NAVSTAR GPS (NAVigation System with Time And Ranging Global Positioning System) wird seit 1973 im Auftrag des US-Verteidigungministeriums (Department

Mehr

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung Leica Geo Office Leica Geo Office (LGO) ist eine Bürosoftware, in die Daten verschiedener Instrumente (GNSS- Instrumente, TPS-Instrumente und Digitalnivelliere) importiert werden können und auch in Kombination

Mehr

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten (Stand: 03/2011) 1 Beschreibung des Datenformates für die deutschlandweite Abgabe (Version 3.0) Die Hauskoordinaten (HK) werden im ASCII-Format bereitgestellt. Als

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Regional Area Reference Networks von ALLSAT Produktvorstellung und Applikationen Dirk Hermsmeyer Folie 1 Einleitung Große Bau- und Entwicklungsprojekte erfordern

Mehr

Übung zur theoretischen Mechanik (Bachelor) Blatt 1

Übung zur theoretischen Mechanik (Bachelor) Blatt 1 PD Dr. Gerald Kasner Dr. Volker Becker Übung zur theoretischen Mechanik (Bachelor) Blatt 1 WS 2013 16. 10. 2013 1. Global Positioning System 8 Pkt. Das amerikanische GPS-System findet heutzutage in vielen

Mehr

Online Kartenquellen, Hintergründe für Trimble Geräte erstellen, Datenmasken erstellen

Online Kartenquellen, Hintergründe für Trimble Geräte erstellen, Datenmasken erstellen Online Kartenquellen, Hintergründe für Trimble Geräte erstellen, Datenmasken erstellen Online Ressourcen für Raster Daten: ArcGIS BaseMaps: Beispiel BingMaps Online Ressourcen für Raster Daten: ArcGIS

Mehr

Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM. Geoinformation und Landentwicklung. Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM

Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM. Geoinformation und Landentwicklung. Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM Geoinformation und Landentwicklung Überführung des Liegenschaftskatasters nach ETRS89/UTM Manfred Zöllner Referat 41, Flurneuordnung, Liegenschaftskataster Allgemeine Angelegenheiten Landesamt für Geoinformation

Mehr

Dokumentation der Transformationssoftware GNTRANS_NI

Dokumentation der Transformationssoftware GNTRANS_NI Dokumentation der Transformationssoftware GNTRANS_NI Stand: 10. Juni 2011, Version 1.2 Ansprechpartner: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen Podbielskistraße 331, D 30659 Hannover

Mehr

Geographische Modellierung und Visualisierung von Ereignissen im Bereich digitaler Produktgedächtnisse

Geographische Modellierung und Visualisierung von Ereignissen im Bereich digitaler Produktgedächtnisse Geographische Modellierung und Visualisierung von Ereignissen im Bereich digitaler Produktgedächtnisse Bachelor Abschlussvortrag Daniel Staudt Betreuer: Jens Haupert Inhalt Motivation Aufgabe Erklärung

Mehr

FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010

FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010 FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010 1. Datenbasis und Verfügbarkeit: Die Daten stammen aus einer Laser-Scan-Befliegung von 2007, siehe Infos in. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/ia108.htm

Mehr

Kartenkunde Orientierung Gelände Landkarten Geographische Karten: Übersichtskarten: Topographische Karten: Pläne:

Kartenkunde Orientierung Gelände Landkarten Geographische Karten: Übersichtskarten: Topographische Karten: Pläne: Kartenkunde / Orientierung im Gelände Um sich im Gelände zurecht zu finden ist es unbedingt notwendig mit Karte und Kompass vertraut zu sein und sich im Gelände orientieren zu können. Landkarten Eine Karte

Mehr

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV A P O S APOS Austrian POsitioning Service Inhaltsverzeichnis Was ist APOS? APOS Produkte APOS ein Qualitätsmaßstab Verfügbarkeit Auf den Punkt gebracht APOSitionieren Sie sich Voraussetzungen Standardentgelte

Mehr

Das Amtliche Raumbezugssystem

Das Amtliche Raumbezugssystem Das Amtliche Raumbezugssystem Anwendungsbeispiele im AAA-Datenmodell AFIS ALKIS ATKIS AKIS Landesamt für Vermessung und Geoinformation DDas Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt informiert.

Mehr

Geodäsie und Kartographie im Nachbarland Polen

Geodäsie und Kartographie im Nachbarland Polen Jörg Schnadt Geodäsie und Kartographie im Nachbarland Polen Als Beitrag zu der im Herbst 2000 bevorstehenden INTERGEO in Berlin, bei der Polen als Gastland eingeladen ist, druckt Vermessung Brandenburg

Mehr

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter Wie startete das Projekt? - Idee stammt aus 2006 - Entscheidung des Kreises: Ja, wir

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Orientierung im Hochgebirge mit Karte und GPS. Martin Galanda, Peter Sykora

Orientierung im Hochgebirge mit Karte und GPS. Martin Galanda, Peter Sykora Orientierung im Hochgebirge mit Karte und GPS Martin Galanda, Peter Sykora Inhalt 1. Einleitung 2. GPS - Theoretische Grundlagen 3. Kartographische Grundlagen div. Übungen 4. GPS im Hochgebirge 5. Abschattungsproblematik

Mehr

Tourenplanung und Navigation

Tourenplanung und Navigation Tourenplanung und Navigation Tipps und Tricks 13.03.2013 A.Röttger 1 Inhaltsübersicht Global Positioning System Geographische Koordinaten Geographische Koordinaten UTM Navigationsgeräte Zwischenziele/

Mehr

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Inhaltsverzeichnis Welche Kommunikationswege und Übertragungsformate werden für die Echtzeitdienste im SAPOS -NRW angeboten?... 2 Welche Geräte benötige ich

Mehr

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de INGENIEURBÜRO SEILER Ihr Geoinformatik-Spezialist Die GPS-Experten in den Bereichen Softwareentwicklung und Geodatenerfassung Individuelle Softwarelösungen GPS-Schnittstellen Transformationen DFHBF: Passpunktfreie

Mehr

Auswertung. von SAPOS -Messungen im Kataster

Auswertung. von SAPOS -Messungen im Kataster Auswertung von SAPOS -Messungen im Kataster Arbeitsgemeinschaft Bezirksregierung Köln/Dezernat 33 August 2004 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft: Herr Dipl.-Ing. Kuttner Herr Dipl.-Ing. Reifenrath Frau

Mehr

Landkarten verstehen und richtig nutzen www.brk.nrw.de Um auf der Erde die Position eines beliebigen Ortes oder Ihre eigene Position zu bestimmen, können Sie Koordinatenangaben verwenden. Das am häufigsten

Mehr

Inhalte 1. Jahr Titel Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen 1.1 Aufgaben und Bedeutung der Geoinformation

Inhalte 1. Jahr Titel Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen 1.1 Aufgaben und Bedeutung der Geoinformation Inhalte 1. Jahr Titel 1 Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen 1.1 Aufgaben und Bedeutung der Geoinformation Definition Kartographie, Vermessung, Geoinformatik Aufgaben und Stellung zu Nachbargebiete,

Mehr

Geo News SOFTWARE-MAGAZIN FÜR VERMESSUNG UND GEOINFORMATION

Geo News SOFTWARE-MAGAZIN FÜR VERMESSUNG UND GEOINFORMATION IN DIESER AUSGABE: NEUE TECHNOLOGIEN UND PRODUKTE Geo News SOFTWARE-MAGAZIN FÜR VERMESSUNG UND GEOINFORMATION Editorial Zukunftsfit Als etabliertes Software-Haus für Vermessung und Geoinformation verfügen

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr ETRS89/UTM - Ein neues Lagebezugssyste für Berlin Fragen und Antworten zu Modernisierungen i Veressungswesen Berlin Waru wird es

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr

Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr Erstellungsdatum: 21.11.2013 Name des Dokumentes: Flächennutzungskartierung (FNK) Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr Datensatz Name des Datenbestands Kurzbeschreibung des Datenbestands

Mehr

EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH

EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH Kooperationspartner: Die Energie Burgenland ist Energieversorger im Burgenland und sie waren die ersten Betreiber

Mehr

Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS

Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS 2D-Positionsbestimmung mit Radiowellen Messen der Zeitdifferenz, die ein Radiosignal benötigt, um von der Sendestation zur Empfangsstation zu gelangen. Die Zeitdifferenz

Mehr

Datumstransformation mittels NTv2-GRID Das Kataster-GRID des BEV

Datumstransformation mittels NTv2-GRID Das Kataster-GRID des BEV Datumstransformation mittels NTv2-GRID Das Kataster-GRID des BEV Transformationsmethoden Vektorbasiert Position Vector, Rasterbasiert NTv2-GRID, 10.10.2012 DI Anton Edler Seite 2 Transformationsmethode

Mehr

Quasigeoid der Bundesrepublik Deutschland GCG2011

Quasigeoid der Bundesrepublik Deutschland GCG2011 Die Höhenreferenzfläche der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder (German Combined QuasiGeoid 2011) Stand der Dokumentation: 28.12.2011 Seite 1 INHALT: Seite 1 Übersicht über den Datenbestand

Mehr

Mobiles GIS und standortbezogene

Mobiles GIS und standortbezogene Leitfaden Mobiles GIS und standortbezogene Dienste Unterstützt durch Bayerische Vermessungs Verwaltung Aus der Praxis - für die Praxis: Das gesamte Spektrum raumbezogener Datenverarbeitung, geografischer

Mehr

ERHEBUNG UND DIGITALISIERUNG VON INFRASTRUKTURNETZEN

ERHEBUNG UND DIGITALISIERUNG VON INFRASTRUKTURNETZEN ERHEBUNG UND DIGITALISIERUNG VON INFRASTRUKTURNETZEN TECHNISCHE RICHTLINIEN Version 3.0 vom 10.09.2010 Übersicht: Technische Richtlinien Vorbemerkung Dateiformat Bezugssystem Metrische Genauigkeit Geometrisches

Mehr

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement Emil Fischer: Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1 Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1. Istzustand - ALB

Mehr

GPS, Navigation, Geocaching, digitale Geomedien, mobile Geo-Tools, Orientierung, Educaching

GPS, Navigation, Geocaching, digitale Geomedien, mobile Geo-Tools, Orientierung, Educaching Handreichung GPS im Unterricht Schatzsuche mit digitalen Geomedien Die Technik der Satellitennavigation hat schon längst Einzug in unseren Alltag gehalten: Beim Autofahren oder Wandern, in der Landwirtschaft,

Mehr

Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS

Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS AAA und ETRS89/UTM in Niedersachsen Einführung des Bezugssystems ETRS89 und der UTM-Abbildung beim Umstieg auf AFIS, ALKIS und ATKIS Fachtagung Geodateninfrastruktur / AFIS-ALKIS-ATKIS-Projekt / Kommunales

Mehr

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Modellregion Soest Jörn Peters Kreis Soest Frühjahrsveranstaltung 2015 des DVW NRW e.v. Zielgruppe Guide4Blind ca. 145.000 blinde und ca. 1.200.000

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

Untersuchung der Positionsgenauigkeit von GPS mit preisgünstigen GPS-Empfänger und auf Basis der Open Source Software RTKLib

Untersuchung der Positionsgenauigkeit von GPS mit preisgünstigen GPS-Empfänger und auf Basis der Open Source Software RTKLib Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Informatik Department of Computer Science Exposé im Studiengang Informatik (Bachelor of Science) Untersuchung der Positionsgenauigkeit

Mehr

Vorlesung zur Veranstaltung Vermessungskunde. Skript Teil 7: GNSS

Vorlesung zur Veranstaltung Vermessungskunde. Skript Teil 7: GNSS Prof. Dr. techn. Alfred Mischke Vorlesung zur Veranstaltung Vermessungskunde Skript Teil 7: GNSS Ein Globales Navigationssatellitensystem (engl. Global Navigation Satellite System) oder GNSS ist ein System

Mehr

Über Randeffekte bei der Dichteschätzung räumlich verteilter Daten

Über Randeffekte bei der Dichteschätzung räumlich verteilter Daten Über Randeffekte bei der Dichteschätzung räumlich verteilter Daten Andreas Fröhlich, Thomas Selhorst, Christoph Staubach FLI-Wusterhausen DVG Tagung Graz, September 2008 Institut für Epidemiologie Gliederung

Mehr

Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern

Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS ) Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern 1. Einleitung 2. Schulungen

Mehr

Eine Karte ist das verkleinerte, verebnete, durch Kartenzeichen und Signaturen erläuterte Abbild eines Teils der Erdoberfläche.

Eine Karte ist das verkleinerte, verebnete, durch Kartenzeichen und Signaturen erläuterte Abbild eines Teils der Erdoberfläche. Kartenkunde Warum Kartenkunde bei der Feuerwehr? Orientierung in unbekanntem Gelände (Waldbrände, Bahnunfälle) überregionale Einsätze (z.b. Hochwasser) Sucheinsätze nach vermissten Personen Vorbereitung

Mehr