AFIS. Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg. Gunthard Reinkensmeier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AFIS. Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg. Gunthard Reinkensmeier"

Transkript

1 AFIS Das amtliche Festpunkt- Informationssystem in Brandenburg Gunthard Reinkensmeier

2 Bestandsaufnahme: Höhenfestpunkte Die Daten der Höhenfestpunkte werden in einer SQL-Datenbank vorgehalten. Die Erfassung und Bearbeitung erfolgt mit einer ACCESS-Anwendung, die Auskunft über eine interaktive Webanwendung. Endkunden können die Daten über den Geobroker kostenpflichtig abrufen. Die Daten der Höhenfestpunkte werden vollständig nach AFIS migriert. Der Normalhöhenpunkt NHP12 in Hoppegarten 2

3 Bestandsaufnahme: Lagefestpunkte und Grundnetzpunkte Das amtliche Bezugssystem der Lage wird in Brandenburg durch -ca Lagefestpunkte -129 Geodätische Grundnetzpunkte repräsentiert. Neben den SAPOS-Diensten werden Trigonometrische Punkte (TP) weiterhin für Lageanschlüsse verwendet. Geodätische Grundnetzpunkte dienen dagegen nur zu Kontrollzwecken. Sie werden nicht zur allgemeinen Benutzung freigegeben. Die Daten der Lagefestpunkte werden in einer SQL-Datenbank vorgehalten. Auskünfte werden über eine Web-Anwendung im Intranet oder den Geobroker erteilt. Die Daten der Lagefestpunkte werden vollständig nach AFIS migriert. 3

4 4 Bestandsaufnahme: Schwerefestpunkte Der Nachweis der Schwerefestpunkte wird in Dateiform geführt. Schwerefestpunkte dienen hauptsächlich zur internen Verwendung und für wissenschaftliche Zwecke. Die Daten der Schwerepunkte werden im Zuge der AFISMigration in die AAA-DHK übernommen. Absolutgravimeter A10

5 Bestandsaufnahme: Referenzstationspunkte Die LGB unterhält in Brandenburg ein flächendeckendes Netz von 21 SAPOSReferenzstationen. Die technischen Parameter einer SAPOS-Referenzstation sind in Sitelogs abgelegt. Referenzstationsdaten werden in Datenbanken für spätere Abrufe gespeichert oder sofort als Stream gesendet. Lediglich die Sitelog-Parameter werden in AFIS übernommen. Der SAPOS-Dienst selbst wird unverändert weiter betrieben. SAPOS-Referenzstation Storkow 5

6 Bestandsaufnahme: DV-Lösungen In der LGB werden die Daten der geodätischen Festpunkte -...mit fachspezifischer Software (KAFKA, PANDA, Cremer NIVAUS) ausgewertet, -...mit einer ACCESSAnwendung in eine SQLDatenbank geschrieben -...Mit einer interaktiven WebAnwendung recherchiert und beauskunftet. Qualifizierung, Datenspeicherung und Auskunft erfolgen zukünftig mit der AFIS EQK, DHK und APK. 6

7 7 Zeitplan für die AFIS-Einführung Konzeption Beschaffung Softwaretest Migration Probe-Migration Produktion EQK, DHK Testdaten

8 Projektablauf Konzeption des Grunddatenbestandes und der Migrationsregeln, Ausschreibung der Migrationssoftware Ausschreibung der Datenhaltungs- sowie der Erhebungsund Qualifizierungskomponente (DHK und EQK), Zuschlagserteilung - an AED-SICAD für die AFIS-EQK und - an ibr für die AAA-DHK 2009 Probemigrationen, Softwaretests der DHK und EQK Konzeption einer Präsentations-, Auskunfts- und Shoplösung (PAS) 2010 Migration, Produktionsstart Heinrich Tilly, Präsident der LGB (rechts) und Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender von AED-SICAD Heinrich Tilly, Präsident der LGB (rechts) und Dr. Hans-Gerd Riemer, Geschäftsführer von ibr

9 Objektbildung Die Daten der Landesvermessung werden in 4 Objektarten erfasst: - AX_Lagefestpunkt - AX_Höhenfestpunkt - AX_Schwerefestpunkt - AX_Referenzstationspunkt Ein Objekt hat Attribute (Eigenschaften) und Beziehungen zu anderen Objekten. Alle Fragen zur Modellierung werden ausführlich unter beantwortet. 9

10 Beispiel: AX_Lagefestpunkt Ist abgeleitet aus... AX_Festpunkt Attribute: punktkennung gemeinde gemarkung katasteramt land relativehoehe darstellungshinweis frueherepunktnummer internebemerkungen nutzerspezifischebemerkungen namelagebeschreibung punktvermarkung AX_Lagefestpunkt Attribute: 10 Kardinalität 1...* AX_Punktort Attribute: position koordinatenstatus ueberpruefungsdatum hinweise qualitaetsangaben pfeilerhoehe klassifikation funktion Qualitaetsangaben Relationen: istidentischmithfp istzentrumzu istexzentrumzu istidentischmitap... Kardinalität 0...* AX_Schwere Attribute: schwerewert schweresystem schwerestatus schwereanomalie aufstellhoehe ueberpruefungsdatum hinweise qualitaetsangaben Kardinalität 0...* AX_Skizze Attribute: skizzenname skizzenart bemerkungen

11 Grunddatenbestand in Brandenburg 11 Neben dem Grunddatenbestand der AdV (blau) wurden weitere Attributarten als Grunddatenbestand Brandenburg (rot) definiert: AX_Festpunkt AX_Punktort Punktkennung Koordinatenstatus Gemeinde Überprüfungsdatum Land Hinweise Nutzerspez. Bemerk. AX_PunktortAU Name/Lagebeschr. Position Punktvermarkung Qualitätsangaben Katasteramt Relative Höhe Darstellungshinweis Frühere Punktnr. Genauigkeitsstufe Genauigkeitswert Herkunft description date time

12 Grunddatenbestand, Lage- und Höhenfestpunkte AX_Lagefestpunkt Nivellementlinie Pfeilerhöhe Ordnung Messung Klassifikation Ordnung Hierarchiestufe 3D Wertigkeit Qualitätsangaben Überwachungsdatum Befund GNSS-Tauglichkeit AX_Höhenfestpunkt Funktion Abstand 12 Qualitätsangaben Überwachungsdatum Befund GNSS-Tauglichkeit

13 Grunddatenbestand, Referenzstations- und Schwerefestpunkte AX_Schwerefestpunkt AX_Referenzstationspunkt Funktion Funktion Beginn Ordnung Ende Qualitätsangaben ISDN-Nummer Überwachungsdatum IP-Adresse Befund Offset L1 GNSS-Tauglichkeit Offset L2 Phasenzentrumsvariation L1 Phasenzentrumsvariation L2 GNSS-Empfänger Überwachungsdatum GNSS-Antenne Befund Qualitätsangaben GNSS-Tauglichkeit 13

14 NASAusgabe Stark gekürzte Darstellung! Die Originaldatei hat 180 Zeilen. Objektbeziehungen 14

15 Bezugssysteme Gemäß der Bezugssystembestimmung im Land Brandenburg werden Punktorte und Schwerewerte in den folgenden Referenzsystemen geführt: Lagesysteme: DE_ETRS89_UTM33, DE_ETRS89_33_h, DE_ETRS89_Lat-Lon Höhensysteme: DE_DHHN92_NH, DE_DHHN92_CP Schweresysteme: DE_DHSN96 15

16 Auskunftserteilung Es werden weiterhin analoge Auszüge aus dem Festpunktnachweis angeboten: - Festpunktübersichten - Festpunktbeschreibungen - Auszüge in Listenform Digitale Daten werden im NAS-Format bereitgestellt. Testdaten können nach erfolgreichen Tests der Migrationssoftware, der DHK und EQK abgegeben werden. Die Aktualisierung von Daten beim Nutzer kann über die nutzerbasierte Bestandsdaten-Aktualisierung (NBAVerfahren) erfolgen. 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Geodätischer Raumbezug Heinrich-Mann-Allee Potsdam Tel. (0331)

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Der Datenbestand des Geodätischen Raumbezugs Bericht des Projektteams AFIS-OK Bbg Stand: 11. August 2004 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

Stand Einführung ALKIS

Stand Einführung ALKIS Stand Einführung ALKIS Thomas Rauch Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vorträge 2009 / 2010 2 Motivation Vorteile Initiatoren Zeitplan AAA-Komponenten Auftragnehmer Lagebezugssystem Datenbereitstellung

Mehr

Das Amtliche Raumbezugssystem

Das Amtliche Raumbezugssystem Das Amtliche Raumbezugssystem Anwendungsbeispiele im AAA-Datenmodell AFIS ALKIS ATKIS AKIS Landesamt für Vermessung und Geoinformation DDas Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt informiert.

Mehr

Von Olf Wießner und Steffen Patzschke, Magdeburg

Von Olf Wießner und Steffen Patzschke, Magdeburg Olf Wießner und Steffen Patzschke 131 ATKIS -Basis-DLM im AAA -Datenmodell LSA VERM 2/2010 ATKIS -Basis-DLM im AAA -Datenmodell Von Olf Wießner und Steffen Patzschke, Magdeburg Zusammenfassung Mit der

Mehr

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen AAA-NEWSLETTER Nr. 17 (2010) ----------------------------------------------------------------------------- LANDESAMT FÜR VERMESSUNG UND GEOBASISINFORMATION RHEINLAND-PFALZ ------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Stefan Wagenknecht Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Übersicht 3 DLM DGM DOP DTK Hausumringe Hauskoordinaten ALKIS 3D Gebäude DTK 10 und DTK 25

Mehr

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch Stand und erste Erfahrungen am BKG Dr. Lothar Plötner Bundesamt für Kartographie und Geodäsie AdV-Projekt Einheitliche Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens

Mehr

Einführung von ALKIS in Sachsen

Einführung von ALKIS in Sachsen Einführung von ALKIS in Sachsen Technische Voraussetzungen, Version 1.3 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Änderungsübersicht Änderungsübersicht Stand: 20.01.2015 Status: abgestimmt

Mehr

Betriebsmodell für AAA

Betriebsmodell für AAA 1 Infotag 20.06.2011 Betriebsmodell für AAA 2 1. Einführung 2. Systemarchitektur 3. Outsourcing Modell 4. AAA Client Arbeitsplätze Katasterbehörde (KB) 5. Organisatorische Aspekte 6. Zeitschiene 3 Einführung

Mehr

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Achim Lohmann, LGN Hannover, 16. September 2010 1 Agenda Das AAA-Projekt Bereitstellung von AAA-Daten Webdienste Beispiele Ausblick

Mehr

ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie

ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie Hans Köll ibr Geoinformation GmbH 9. Norddeutsche Fachtage des DVW - Landesvereins Neubrandenburg - 11. / 12. April 2008 ibr ibr Geoinformation GmbH

Mehr

Bürgerservice Maerker

Bürgerservice Maerker Bürgerservice Maerker Das Pflichtgefühl der Märker, ihr Lerntrieb, ihr Ordnungssinn, ihre Sparsamkeit - das ist ihr Bestes. Und das sind Eigenschaften, wodurch sie s zu etwas gebracht haben. Theodor Fontane

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten Metadaten- Informationssystem Nachweissystem für Geodaten Warum sind Metadaten wichtig? Stellen Sie sich den Inhalt eines Buches als Daten vor. Metadaten Informationen über Daten Typische Metadaten zu

Mehr

Geo-Government für gute Entscheidungen

Geo-Government für gute Entscheidungen Geo-Government für gute Entscheidungen HOLGER BRONSCH 1 MARKUS MÜLLER 2 & RALPH PFANNKUCHE 3 Zusammenfassung: Seit den Jahren 2003/2004 wurde gemeinsam mit den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein der

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - GeoForum Mecklenburg Vorpommern Rostock-Warnemünde, 28./29. April 2008 INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Markus Müller, AED-SICAD Aktiengesellschaft

Mehr

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07.

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07. als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Überblick Einführung Datenquellen Aufbereitung und Verarbeitung Präsentationsmöglichkeiten Einführung GIS-Systementwicklung

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Basiswissen ALKIS / ETRS 89

Basiswissen ALKIS / ETRS 89 Basiswissen ALKIS / ETRS 89 - Schulungsunterlagen ohne Begleitnotizen - Stand: April 2010 Schulungsunterlagen - Übersicht 1 Schulungsunterlagen Basiswissen ALKIS/ETRS89 Stand: April 2010 Schulungsunterlagen

Mehr

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Das Thema Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem, kurz ALKIS genannt, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Auch wenn

Mehr

Niedersächsische Vermessungs- und Katasterverwaltung. Basiswissen ALKIS / ETRS 89

Niedersächsische Vermessungs- und Katasterverwaltung. Basiswissen ALKIS / ETRS 89 Niedersächsische Vermessungs- und Katasterverwaltung Basiswissen ALKIS / ETRS 89 Stand: April 2010 Erstellt durch die Arbeitsgruppe Schulungsunterlagen im Auftrag der Lenkungsgruppe AFIS-ALKIS-ATKIS Niedersachsen

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Erfurt, 12. Juni 2008 Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

ALKIS GDI. Dienstleistung. Bereitstellung. ALKIS was nun und was danach? ein Gedankenaustausch. Liegenschaftskataster Erhebungserlass

ALKIS GDI. Dienstleistung. Bereitstellung. ALKIS was nun und was danach? ein Gedankenaustausch. Liegenschaftskataster Erhebungserlass ALKIS Bereitstellung Liegenschaftskataster Erhebungserlass Dienstleistung ÖbVI Mehrwerte Kosten Berufsbild Gebäude 3D Aufsicht Schnittstellen GDI Geobasisdaten Führung Geschäftsprozesse ALKIS was nun und

Mehr

Strukturreform des. amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des. amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Projektbericht Datenverwaltung und Datensicherung 1 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeitsauftrag des Projektteams Datenverwaltung und Datensicherung... 2 2. Datenverwaltung...

Mehr

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI - Integrierte Bearbeitung von DLM und DTK - Einführung von ETRS89/UTM Ernst Jäger Oldenburg, 24.04.08 DGfK/DGPF-Jahrestagung 1 Komponenten der

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie by AgA 2006, Potsdam Die nächste eneration der integrierten IS-Kartographie axpand 7N Ajay Mathur, Schweizer Aktiengesellschaft, gegründet in August 1990, unabhängiges Software-Haus, entwickelt und vermarktet

Mehr

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Wolfgang Schmidle (DAI Berlin), Dominik Lukas (Topoi) Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Beispiele in Topoi und am DAI THE FORMATION AND TRANSFORMATION OF SPACE AND KNOWLEDGE IN ANCIENT

Mehr

Migrationskonzept für Mecklenburg-Vorpommern

Migrationskonzept für Mecklenburg-Vorpommern Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS ) Migrationskonzept für Mecklenburg-Vorpommern Teil I Zielsetzung Teil II Migrationsvoraussetzungen Teil III Migrationstabellen Teil IV Gegenüberstellung

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Erfahrungen aus dem Alltag mit ALKIS am Beispiel einer Teilungsvermessung

Erfahrungen aus dem Alltag mit ALKIS am Beispiel einer Teilungsvermessung am Beispiel einer Teilungsvermessung Bearbeitung im Innen- und Außendienst im Komplex ETRS89, Ausgleichung und ALKIS am Beispiel ÖbVI und Katasteramt Warendorf - Katasteramt Gütersloh Messungsvorbereitung

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Landschaftsmodelle und Kartographie unter AAA in Niedersachsen

Landschaftsmodelle und Kartographie unter AAA in Niedersachsen Landschaftsmodelle und Kartographie unter AAA in Niedersachsen Joachim Schulz, Heike Willgalis und Klaus-Peter Wodtke Zusammenfassung Der Beitrag gibt einen Überblick über die Herstellung von Digitalen

Mehr

Schulungskonzept Hamburg

Schulungskonzept Hamburg Schulungskonzept Hamburg Rolf-Werner Welzel ALKIS Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation -und Schulung Vermessung und Anwenderbetreuung - Agenda 1. Einleitung 2. Schulungen 3. Anwenderbetreuung

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 1 EINLEITUNG 2 DATENVERARBEITUNG AUF UNSEREN WEBSEITEN. Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten!

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 1 EINLEITUNG 2 DATENVERARBEITUNG AUF UNSEREN WEBSEITEN. Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten! DATENSCHUTZERKLÄRUNG Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten! 1 EINLEITUNG Für die Admiral Sportwetten GmbH als Teil der NOVOMATIC-Gruppe ist der Schutz Ihrer Daten ein sehr wichtiges Anliegen und wir

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung SalesExpo Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung 1 PRÄSENTATION erstellt durch Thomas Braunagel Dipl. Inf. (FH) Geschäftsführender Gesellschafter 2 ÜBER ZEITWERK gegründet 1995 Standort

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Landesbetrieb Vermessung. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. Personal in Zahlen 3-5. Produktbereich Topographie und Kartographie 6,7

Landesbetrieb Vermessung. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. Personal in Zahlen 3-5. Produktbereich Topographie und Kartographie 6,7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Personal in Zahlen 3-5 Produktbereich Topographie und Kartographie 6,7 Produktbereich Geodäsie 8 Produktbereich Liegenschaftskataster 9 Produktbereiche Interne Verwaltungsleistungen

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Digitale Produkte der Geotopographie ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem In der Geotopographie wird das Ziel verfolgt, die reale Landschaft zu beschreiben. Die Vermessungsverwaltungen

Mehr

ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0

ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0 ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0 Karst Schaap HighQSoft GmbH 28.11.2012 HighQSoft GmbH www.highqsoft.de Neue Features Änderungen des Basismodells Änderungen des OO API. Noch offen Geplant Ende 2012

Mehr

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Stanisław - Büro für geodätische Dienste in Słubice Übersetzung und Design: KVA Frankfurt Messung Bunkeranlage Ostwall Nähe

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Thema: Neuordnung der Ausbildungsberufe in der Vermessungstechnik. Individuelle Anreise nach Hannover und Quartierübernahme

Thema: Neuordnung der Ausbildungsberufe in der Vermessungstechnik. Individuelle Anreise nach Hannover und Quartierübernahme Überregionale Lehrer-/Lehrerinnenfortbildung Vermessungstechnik 2008 in Montag, 8.12.2008 bis 14.00 Individuelle Anreise nach und Quartierübernahme 14.00 14.30 Begrüßung der Teilnehmer/innen 14.30 15.00

Mehr

Infrastrukturdaten richtig nutzen Prozessoptimierung in der Störungsfindung, der Auskunft und der Planung

Infrastrukturdaten richtig nutzen Prozessoptimierung in der Störungsfindung, der Auskunft und der Planung Infrastrukturdaten richtig nutzen Prozessoptimierung in der Störungsfindung, der Auskunft und der Planung upc cablecom Johannes Föller, Manager Network Documentation September 2013 Inhalte upc cablecom

Mehr

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Seite 1 von 9 Dokumentation Proton SMS Webserver Mit dem neuen Softwaretool von Proton werden SMS / Email / ASCII-File über eine Standard

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde.

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde. Datenschutzerklärung Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH respektiert das Recht auf Privatsphäre Ihrer Online-Besucher und ist verpflichtet, die von Ihnen erhobenen Daten zu schützen. In dieser Datenschutzerklärung

Mehr

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen

Verfahren der Umstellung des Lika. auf DE_ETRS89/UTM. Landesvermessungsamt Sachsen Verfahren der Umstellung des Lika auf DE_ETRS89/UTM 1. Überführung LiKa nach auf DE_ETRS89/UTM und Einführung ALKIS 2. TRANS-SN Software zur Überführung der Daten des LiKa 3. Ergebnisse von Testrechnungen

Mehr

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Where2B 2010 ALKIS die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Dezember 2010 Vorstellung Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe www.krz.de

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Anrufinfo als E-Mail Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

E-Mobility Mobile Business mit SAP

E-Mobility Mobile Business mit SAP SAP-Fachtagung 2008, Berlin E-Mobility Mobile Business mit SAP Thomas Michler 14.2.2008 SAP-Fachtagung 2008_Vortrag TBS... Mobile Business oder: Definitionen sind reine Nervensache Mobile Business als

Mehr

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten (1) Klicken Sie die von Ihnen gewählte Sauenkarte an und speichern Sie diese in einen beliebigen Ordner (z.b. auf einem USB-Stick). (2) Anschließend

Mehr

CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH

CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH Datum: 2010-07 Thema: Single Sign-On Basis: redaxo, mantis bt, moodle Technologien: PHP, MySQL Einsatz: http://www.ibr-reustlen.de SINGLE SIGN-ON FÜR WEB- LOGIN

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Einführung in das Entity-Relationship-Modell

Einführung in das Entity-Relationship-Modell Einführung in das Entity-Relationship-Modell Historie Entity-Relationship-Modell kurz: ER-Modell bzw. ERM 1976 von Peter Chen vorgeschlagen Standardmodell für frühe Entwurfsphasen in der Datenbankentwicklung

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Gemeinde Steinsfeld. Bitte antworten Sie bis zum 31. Juli 2013 an folgende Adresse:

Gemeinde Steinsfeld. Bitte antworten Sie bis zum 31. Juli 2013 an folgende Adresse: Gemeinde Steinsfeld Ist- und Bedarfsermittlung für Breitbanddienste im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern Bitte

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Das Virtuelle Rathaus Hagen Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Die Global - Ziele Sichere Nutzung des Internets als freie Kommuni- kationsplattform

Mehr

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69 Neue Seite erstellen mit Link in Navigation Seite 1 von 9 Inhalt Neue Gruppe erstellen ab Ziffer 1 Neue Textgruppe erstellen ab Ziffer 6 Neuen Artikeltext erstellen oder bestehenden duplizieren ab Ziffer

Mehr

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Creditreform Ef Erfolgsfaktoren f Bewertung von Kreditrisiken Risikoangepasste Bonitätsprüfung Seite 2 Grösste Gläubigervereinigung

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Datenschutzerklärung von SL-Software

Datenschutzerklärung von SL-Software Datenschutzerklärung von SL-Software Software und Büroservice Christine Schremmer, Inhaberin Christine Schremmer, Odenwaldring 13, 63500 Seligenstadt (nachfolgend SL-Software bzw. Wir genannt) ist als

Mehr

Strukturentwicklung der Geoinformationsverwaltungen in den Bundesländern

Strukturentwicklung der Geoinformationsverwaltungen in den Bundesländern Klaus Kummer 5 Strukturentwicklung der Geoinformationsverwaltungen in den Bundesländern LSA VERM 1/2012 Strukturentwicklung der Geoinformationsverwaltungen in den Bundesländern Von Klaus Kummer, Magdeburg

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Hörbücher bewegen auch digital

Hörbücher bewegen auch digital Hörbücher bewegen auch digital Digitale Inhalte, Produkte und Services Partner für Ihren Erfolg 2014 www.home.libri.de 0 Das größte Barsortimentslager Deutschlands Als führender Buchgroßhändler ist Libri

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen?

Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen? Datenschutzbeauftragter des Kantons Thurgau Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen? GIS Verbund Thurgau (GIV) Gasthaus zum Trauben, Weinfelden Was findet Google zum Stichwort

Mehr

3. VisitorsDB Fokustreffen

3. VisitorsDB Fokustreffen 3. VisitorsDB Fokustreffen Max Planck Institut für Physik Komplexer Systeme Agenda: Auswertung zur Nutzerfunktionalität (10min) Potenziale des neuen Frameworks (10min) Erkenntnisse aus dem Softwareentwicklungsprozeß

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

NÖV. Nachrichten aus dem öffentlichen Vermessungswesen Nordrhein-Westfalen NÖV NRW 1/2008

NÖV. Nachrichten aus dem öffentlichen Vermessungswesen Nordrhein-Westfalen NÖV NRW 1/2008 NÖV NRW 1/2008 NÖV Nachrichten aus dem öffentlichen Vermessungswesen Nordrhein-Westfalen Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen 40 Jahre Arbeitsgemeinschaft der Vorsitzenden der Gutachterausschüsse

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG Bachelorstudiengang Facility Management Informatik am 26. September 2007 Name, Vorname

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr