Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim)"

Transkript

1 Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master Wirtschaftsinformatik (wim) Stand: 07.Februar 2014

2

3 Inhalt Modulliste...3 Grafische Darstellung Curriculum Master Wirtschaftsinformatik...4 Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren...5 Internationale Rechnungslegung...7 Supply Chain Management...9 Unternehmensplanspiel Objekttechnologien Qualitätsmanagement Theoretische Informatik Jahresprojekt Teil Wissensmanagement Enterprise Computing Data Management and Analytics Corporate Performance Management Jahresprojekt Teil Beziehungsmarketing Informations- und Architekturmanagement Wahlfächer Master-Prüfung und Master-Thesis Im Folgenden werden die einzelnen Module im Detail beschrieben. Wird nicht anderes erwähnt, sind die zu erbringenden Prüfungsleistungen benotet. 1

4 2

5 Modulliste: Semester Module/Vorlesung ECTS 1 Semester: WIM11 Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren 3 WIM12 Internationale Rechnungslegung 3 WIM13 Supply Chain Management 3 WIM14 Unternehmensplanspiel 5 WIM15 Objekttechnologien 5 WIM16 Qualitätsmanagement 5 WIM17 Theoretische Informatik 6 2. Semester WIM21 Jahresprojekt Teil 1 8 WIM22 Wissensmanagement 6 Wissensmanagement. und -engineering Dienstleistungsökonomie WIM23 Enterprise Computing 6 Business Process Management Softwarearchitekturen WIM24 Data Management and Analytics 5 WIM25 Corporate Performance Management 5 3.Semester WIM31 Jahresprojekt Teil 2 12 WIM32 Beziehungsmarketing 6 WIM33 Informations- und Architekturmanagement 6 Informationsmanagement Enterprise Architecture Management WIM34 Wahlfächer 6 4. Semester WIM41 Master-Prüfung 3 WIM42 Master-Thesis 27 3

6 Jedes Modul ist durch einen Block dargestellt, der Modulnamen erscheint links oben. Die thematische Zuordnung ergibt sich durch die Farben (siehe Legende). Semesterwochenstunden: In jedem Modul ist links unten angeben, wie viele Semesterwochenstunden (SWS) dem Modul zugeordnet sind. Leistungspunkte: Die horizontale Skala unten gibt an, wie viele Leistungspunkte (ECTS) jedem Modul zugeordnet sind. Modulhandbuch wi M.Sc. Grafische Darstellung Curriculum Master Wirtschaftsinformatik 4

7 Modul: Kürzel: Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren wim11 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Friedrich Laux Prof. Dr. Friedrich Laux Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 30 Stunden Eigenstudium 60 Stunden Kreditpunkte: 3 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung : Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: schriftliche Arbeit Modulziele: Die Teilnehmer erwerben die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Forschung und zum Publizieren. Angestrebte Lernergebnisse: Die Teilnehmer lernen verschiedene qualitative und quantitative Forschungsmethoden. Sie kennen und verstehen die Begriffe Definition, Satz, Fakt und Beweis. Sie können zwischen den Begriffen Nachweise und Beweis unterscheiden. Sie lernen relevante Forschungsfragen zu einem Thema zu formulieren und zielgerichtete Untersuchungen zur Lösung der Fragen zu entwickeln. Sie lernen ihre Erkenntnisse wissenschaftlich und formgerecht darzustellen. Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, die für die wi relevanten Forschungsmethoden erfolgreich anzuwenden. Sie können den Stand der Forschung ermitteln und ihren eigenen Beitrag beurteilen. Sie arbeiten wissenschaftlich nach internationalen Publikationsrichtlinien. 5

8 Inhalt: Forschungsmethoden Exposée Forschungsfrage Stand der Wissenschaft Forschungsbeitrag wiss. Publizieren, Review Medienformen: Seminaristischer Unterricht, Tafel, PPT-Vortrag, Demos, Übungsaufgaben, Tests. Skript mit PPT-Folien, Übungsaufgaben, Beispielhafte Publikationen, Reviews Literatur: M. Deininger et al; Studien-Arbeiten : ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik, Inhalt, ISBN: The Essential Guide to Doing Your Research Project, Zina O'Leary, 2009 Research Methods for Business Students, Saunders/ Lewis/Thornhill, 2012 Research Methods for Information Systems, Ronald S. King,

9 Modul: Kürzel: Internationale Rechnungslegung wim12 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Michael Wobbermin Prof. Dr. Michael Wobbermin Deutsch Wirtschaftsinformatik, Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 30 Stunden Eigenstudium 60 Stunden Kreditpunkte: 3 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: Klausur Modulziele: Die Vorlesung dient als Abschluss der Behandlung der externen Rechnungslegung innerhalb der Bilanzierung nach nationalem und internationalem Recht. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung nach IFRS im Vergleich zum HGB kennen Abschlussposten ausweisen können Bewertungen für Vermögens- und Schuldpositionen kennen, verstehen und umsetzen können Fertigkeiten: Die Studierenden kennen die unterschiedlichen Formen von Ansatz, Bewertung und Ausweis nach IFRS im Vergleich zum HGB. Anhand praktischer Beispiele werden die 7

10 hierfür notwendigen Prozesse und Verfahren vermittelt. Kompetenzen: Die Studierenden entwickeln die fachliche und methodische Kompetenz die vermittelten Kenntnisse in der Internationalen Rechnungslegung anzuwenden. Sie sind in der Lage die Unterschiede zum HGB zu erkennen und deren Aussagekraft für die Finanzbuchhaltung einzuschätzen. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage: LE# Lernergebnis (LE) Geprüft durch LE1 Die erworbenen Fähigkeiten in einer Klausur bestätigen LE2 Probleme und Grenzen, die im Rahmen der Vorlesung entstehen, einschätzen LE3 Entwicklungen und Gestaltungsentscheidungen wissenschaftlich fundiert kommunizieren und diskutieren LE4 Aktuelle Entwicklungen in der internationalen Rechnungslegung beurteilen und sich aneignen können Klausur Klausur Klausur Klausur Inhalt: Darstellung der Grundlagen, Prozesse und Verfahren der Internationalen Rechnungslegung anhand von Vorlesung und Fallbeispielen Einführung in die Internationale Rechnungslegung Ansatz von Vermögens- und Schuldpositionen im IFRS-Abschluss im Vergleich zum HGB Ausweis von Vermögens- und Schuldpositionen im IFRS-Abschluss im Vergleich zum HGB Bewertung von Vermögens- und Schuldpositionen eines IFRS-Abschlusses im Vergleich zum HGB Medienformen: Vorlesung mit Übungen Vorlesung auf der Basis eines eigenen Buches, das als Skript dient Kopien von weiteren Aufgaben mit Lösungen Literatur: Pellens, Bernhard etc. : Internationale Rechnungslegung, Stuttgart, neueste Auflage Wobbermin, Michael: Abschlüsse nach internationalen Standards, Stuttgart, neueste Auflage 8

11 Modul: Kürzel: Supply Chain Management wim13 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Vorlesung jedes Prof. Dr. Herbert Glöckle Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Deutsch Wirtschaftsinformatik Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 30 Stunden Eigenstudium 60 Stunden Kreditpunkte: 3 ECTS Voraussetzungen nachstupro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: Referat Modulziele: Die Vorlesung Supply Chain Management richtet den Blick auf die Logistik- und Produktionsprozesse im Kontext weltweiter logistischer Netzwerke. Die Fertigungstiefe der produzierenden Unternehmen nimmt ab, zugunsten einer Versorgung mit Zukaufteilen aus allen Gebieten der Welt. Lange schon sind auch die Kunden auf der ganzen Welt zu finden. Die Studierenden kennen die Auswirkung dieser Globalisierung der Geschäftstätigkeit in Hinblick auf die Logistik- und Produktionsprozesse und die daraus resultierenden Managementaufgaben im unternehmensübergreifenden Kontext. Sie können die wesentlichen Veränderungen einschätzen und die notwendige IT-Landschaft konzipieren, um die neuen Geschäftsprozesse wirksam unterstützen zu können. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Logistik- und Produktionsmethoden innerhalb eines Unternehmens kennen und die erweiterten Aufgaben im Kontext internationaler Zusammenarbeit in den Fokus rücken. Verständnis unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Methoden der Verschiebung der Aufgabenschwerpunkte im logistischen Bereich weg 9

12 von Produktion zu international organisierter Beschaffung kennen und verstehen. Daraus resultierende notwendige Erweiterungen der IT-Systeme zur Steuerung eines Logistiknetzwerks können abgeleitet und geeignete Softwaresysteme identifiziert werden. Einsätze von obigen IT-Systemen planen, sowie die Grenzen der verfügbaren Standardsysteme zur Lösung praktischer Aufgabenstellungen abschätzen können. Außerdem kennen Sie das Zusammenspiel der unternehmensinternen ERP-Systeme mit den Netzwerk-übergreifenden SCM-Planungstools. Fertigkeiten: Die Studierenden haben sich fachliche Methoden zur Beschreibung unternehmensübergreifender kollaborativer Geschäftsprozesse erarbeitet und können die daraus resultierenden Funktionsbausteine mit den Funktionalitäten in Standard- Softwaresystemen abgleichen. Sie sind in der Lage, die Konzeption eines unternehmensübergreifenden Szenarios durchzuführen und können dabei die verfügbaren IT-Technologien für die Bearbeitung kollaborativer Aufgaben zum Einsatz zu bringen. An Hand eines exemplarisch kennengelernten SCM-Standardsystems können die Studenten auch die Implementierung solcher Szenarien in der beruflichen Praxis in Angriff nehmen. Anhand einer Fallstudie wird das theoretisch erlernte Wissen praktisch angewandt. Dadurch sind die Studierenden in der Lage eine Supply Chain Management Lösung für ein mittelständiges Unternehmen zu erarbeiten. Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, Aufgabenstellungen aus dem Themengebiet Supply Chain Management methodisch sinnvoll anzugehen. Dazu sind sie in der Lage, konzeptionell zu arbeiten, d.h. die übergreifenden Geschäftsprozess zu identifizieren, qualitativ hochwertig zu beschreiben und eine IT-Implementierung zu planen. Hierzu dienen auch die erworbenen Kenntnisse über IT-Optionen aus dem vorangegangenen Bachelor-Studium, sowie aus parallel laufenden Veranstaltungen, insbesondere aus dem Bereich der Software-Architektur, die hier zur Anwendung kommen. Damit sind die Studierenden auf die beruflichen Anforderungen in diesem Bereich bestens vorbereitet. Inhalt: Global Business: Identifizierung der Supply Chain und Untersuchung der Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse und die beteiligten Unternehmen. Methoden zur Beschreibung unternehmensübergreifender Prozesse (Z.B. SCOR). Supply Chain Management: Konzeption der notwendigen IT-Systeme zur Planung und Steuerung der Supply Chain. Konkretisierung an Hand eines durchgängigen Fallbeispiels zur Planung und Steuerung der Supply Chain mit Hilfe des SAP Advanced Planners and Optimizers (SAP-APO) (Demandplanning, Supply Chain Networkplanning, Production Planing/Detailled Scheduling, Deployment, Transport- and Vehicule Scheduling). Fallstudie: Konzeption einer Supply Chain Management Lösung für ein mittelständisches Unternehmen. Neben den inhaltlichen Aspekten, wie Prozessgestaltung und IT- Landschaft, werden Formen der Zusammenarbeit und Kommunikation im unternehmensübergreifenden Kontext der Supply Chain entwickelt. (Gruppenarbeit). 10

13 Medienformen: Skript-basierende Vorlesung, Fallstudien am SCM-Planungstool, konzeptionelle Fallstudie zum Thema SCM Literatur: Fortlaufend aktualisierte Literaturliste im Vorlesungsskript 11

14 Modul: Kürzel: Unternehmensplanspiel wim14 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Thomas Baltzer-Fabarius Herr Dr Stefan Knopf Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 45 Stunden Eigenstudium 105 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung : Studien-/Prüfungsleistungen /Prüfungsform: Praktikum: Referat Modulziele: Das Modul führt die Studierenden durch alle Bereiche einer Unternehmensführung und fördert somit zum unternehmerischen Denken in allen Facetten heraus. In einem abgeschlossenen Raum kann so erlebt werden, welche Folgen sich aus welchen Reaktionen oder Aktionen ergeben. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Strategisches Management & Controlling: Prozess und Instrumente kennen lernen Operatives Management & Controlling: Prozess und Instrumente kennen lernen Organisation erklären können Unternehmenskultur international beschreiben können Personalmanagement kennen lernen Materialwirtschaft erklären können Produktionsmanagement beschreiben können Marketing und Vertrieb kennen lernen 12

15 Investition und Finanzierung kennen lernen Berichterstattung/Kennzahlensysteme der Performance-Messung erklären können Fertigkeiten: Die Studierenden durchleben die Lebensphasen eines Unternehmens und entscheiden welche Maßnahmen eingeleitet werden sollen, um ein strategisches Unternehmensziel zu erreichen. Dabei analysieren sie den Ist-Stand des Unternehmens mittels Berichterstattung / Kennzahlensystem. Durch Controlling wird überprüft, ob die Zielvorgaben mittels der eingesetzten Maßnahmen erreicht werden können. Die Studierenden erkennen die Bezugsgrößen von Marketing und Vertrieb im Hinblick auf die Unternehmensziele und können den Faktor Personal analysieren und in Ihre Entscheidungen einbeziehen. Kompetenzen: Nach Abschluss des Moduls diskutieren die Studierenden betriebswirtschaftliche Fragen aus dem Blickwinkel des Managers eines Unternehmens, Sie können ihre Entscheidungen begründen und darstellen und können Entscheidungen argumentativ vertreten und reflektieren. Durch die Aufteilung in unterschiedlichem Bereich eines Unternehmens wird die Delegation von Aufgaben erkannt und die die Wichtigkeit von exakten Zielbeschreibungen erfahren. Inhalt: Strategisches Management & Controlling: Prozess und Instrumente Operatives Management & Controlling: Prozess und Instrumente Organisation Unternehmenskultur international Personalmanagement Materialwirtschaft Produktionsmanagement Marketing und Vertrieb Investition und Finanzierung Berichterstattung/Kennzahlensysteme der Performance-Messung Medienformen: Einführende Vorlesung zum Planspiel, Teamarbeit im Planspiel, Präsentation und schriftliche Ausarbeitung von Referaten, Simulationssystem TOPSIM, Fallstudien, fallstudienbezogene Literatur Literatur: Steinmann, H.; Schreyögg, G.: Management, 6. Auflage, Wiesbaden Horváth, P.: Controlling, 10. Auflage, München Faulhaber, P.; Landwehr, N.: Turnaround Management in der Praxis. Campus Verlag, Frankfurt / New York 1996 Dillerup, R.; Stoi, R.: Unternehmensführung. Vahlen, München 2006 Kottmann, K.: Unternehmensqualität. B.G. Teubner, Stuttgart 1993 Hahn, D.: Controllingkonzepte. 5. Auflage, Gabler, Wiesbaden 1996 Reichmann, Th.: Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten. 3. Auflage, Vahlen, München 1993 Horváth, P.; Gleich, R.; Voggenreiter, D.: Controlling umsetzen. Schäffer 13

16 Pöschel, Stuttgart 1996 Seiler, K.: Unternehmensverkauf. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech 2000 Lindemann, B. u.a.: Rating von Management, Wirtschaftlichkeit und Innovation für KMU. Shaker, Aachen 2001 Stiftung Entwicklung und Frieden: Globale Trends. Fischer, Frankfurt/M 2003 Achleitner, A.-K.; von Einem, C.; von Schröder, B. (Hrsg.): Privat Debt alternative Finanzierung für den Mittelstand. Schäffer Pöschel, Stuttgart Buchholz, B.: Internationale Rechnungslegung. Erich Schmidt, Berlin

17 Modul: Objekttechnologien Kürzel: wim 15 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Friedrich Laux Herr Johannes Schneider Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform / SWS: Vorlesung 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 45 Stunden Eigenstudium 105 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Sichere Beherrschung objektorientierter Konzepte, Entwurfsmuster, Design- und Programmiertechniken, guter objektorientierter Programmierstil Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Die Studierenden lernen die Anwendung objektorientierter Konzepte, Entwurfsmuster, Design- und Programmiertechniken. Fertigkeiten: Beherrschung objektorientierter Konzepte, Entwurfsmuster, Design- und Programmiertechniken, guter objektorientierter Programmierstil Kompetenzen: 15

18 Die Kompetenz der systematischen Entwicklung von Softwaresystemen ist für jeden Wirtschaftsinformatiker grundlegend. Neue Softwaretechnologien als Teil eines strategisch motivierten Architekturrahmens werden gemeinsam mit den dazugehörigen Schlüsselkompetenzen der Praxis vermittelt. Folgende Kompetenzfelder werden integral behandelt: Analyse-, Design-, Realisierungskompetenz, Methodenkompetenz, technologische und soziale Kompetenz. Nach Abschluss des Modules sind die Studierenden in der Lage Methoden und Entwurfsmuster des objektorientierten Designs und der Programmierung anzuwenden. Inhalt: objektorientierte Konzepte (Identität, Kapselung, Information Hiding, Vererbung, Polymorphie) Klassenmodell (Abstrakte - und Metaklassen, Magnitude, Collection) Design- und Programmiertechniken, Entwurfsmuster Extreme Programming (Pair Programming, Unit Testing) Programmierstil Programmqualität Medienformen: Vorlesungen, Seminaristischer Unterricht, Tafel, Demos, Übungsaufgaben, Fallstudien, vertiefende Konzeptarbeiten. Vorlesungsfolien, Bücher, Web-Ressourcen Literatur: Gamma u.a.;entwurfsmuster, Alpert u.a.; The design patterns Smalltalk companion, FH Signatur: I Fowler / Beck; Refactoring, 2000 K. Beck; Extreme Programming, 2001 D. Thomas; Smalltalk with Style Larman, C.: Applying UML and Patterns, Prentice Hall 2002 Artikel in c't 2003 (2) und Entwickler Magazin 2007 (3) über Smalltalk L. Tratt, R. Wuyts; Dynamically Typed Languages, IEEE Software (vol 24, no 5) Sept/Oct 2007 B. Foote: A Smalltalk Patterns Safari Frank Lesser: Smalltalk Programming Weitere Smalltalk Literatur ( Links zu OT) 16

19 Modul: Kürzel: Qualitätsmanagement wim16 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Vorlesung Übungen Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: jedes Prof. Dr. Alfred Zimmermann Prof. Dr. Alfred Zimmermann Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 45 Stunden Eigenstudium 105 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: WIB22 Vorlesung: schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Im Mittelpunkt steht die für Wirtschaftsinformatiker notwendige Vermittlung von Fach- und Methodenkompetenz des Informatik-Qualitätsmanagements. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Die Studierenden kennen die Produkte, Methoden, Standards, Prozesse und Instrumente für ein forschungsorientiertes und praktisches Informatik- Qualitätsmanagement Erstellung und Auswertung von Metriken für die Qualitätssicherung Kenntnis und Umgang mit SWEBOK SW-Architektur und Reviews erstellen und durchführen können Software-Tests erstellen, durchführen und auswerten können Methoden des Risikomanagements kennen Kenntnis analytischer Qualitätsmaßnahmen 17

20 Fertigkeiten: Sie bewerten, beurteilen und ordnen die Kenntnisse in den jeweiligen Prozessen systematisch ein. Anhand von Übungen und Fallstudien können die Studierenden Softwarearchitekturen und reviews erstellen, durchführen und bewerten. Die Fähigkeit zu systematischem Testmanagement wird erworben. Die Lernenden können das Risiko von Softwareprojekten kalkulieren und verringern. Analytische Qualitätsmaßnahmen werden an kleineren Projekten durchgeführt. Kompetenzen: Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, die Produkte, Methoden und Prozesse so anzuwenden, um Qualitätsmanagement nach den gegeben Erfordernissen durchzuführen. Inhalt: Einführung und Überblick mit Study Group Themen Qualitätskriterien und Standards mit Übungen Metriken für die Qualitätsmessung mit Übungen Software Engineering mit SWEBOK mit Übungen, Software-Architektur mit Übungen Software-Prozesse mit Übungen, Prozessqualität (CMMI) mit Fallstudie 1 Konstruktive Qualitätsmaßnahmen mit Übungen Workshop Fallstudie 1: Qualitätskriterien Software-Projekt Software-Prozess Reviews mit Übungen Software-Architektur Reviews mit Übungen Analytische Qualitätsmaßnahmen mit Fallstudie 2 Software-Tests mit Übungen Workshop Fallstudie 2: Qualitätsbewertung Softwareprojekt Risikomanagement mit Übungen Medienformen: Vorlesung mit Übungen Literatur: Wallmüller, E: Risikomanagement für IT- und Software-Projekte, Hanser 2004 Wallmüller, E: Software Quality Engineering, Hanser 2011 Liggesmeyer, P: Software-Qualität, Spektrum Verlag 2009 Galin, D: Software Quality Engineering, Pearson / Addison Wesley 2004 Naik, K., Tripathy, P: Software Testing and Quality Assurance, Wiley 2008 Oakes, G: Project Reviews, Assurance and Governanace, Gower 2008 Masak, D: Der Architekturreview, Springer 2010 Bass, L., Clements, P., Kazman, R: Software Architecture in Practice, Addison Wesley 2013 Clements, P., Kazman, R., Klein, M: Evaluating Software Architectures, Addison Wesley 2002 Sommerville, I: Software Engineering, Addison Wesley 2011 Sommerville, I: Software Engineering, Pearson 2012 (deutsch) Weinberg, G. M: Systemdenken und Softwarequalität, Hanser 1994 Weinberg, G. M: Quality Software Management, Dorset House

21 Töpfer, A: Six Sigma, Springer 2004 Spillner, A: Linz, T.: Basiswissen Softwaretest, dpunkt.verlag 2003 Myers, G. J: Methodisches Testen von Programmen, Oldenbourg 2001 Link, J: Softwaretests mit JUnit, dpunkt.verlag 2005 Jones, C: Software Assessments, Benchmarks, and Best Practices, Addison Wesley 2000 Kneuper, R: CMMI, dpunkt.verlag 2007 CMMI for Development - Capability Maturity Model Integration, Version 1.3, 2011, SWEBOK Guide to Software Engineering Body of Knowledge, 19

22 Modul: Kürzel: Theoretische Informatik wim17 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung Jedes Prof. Dr. Bernhard Mößner Prof. Dr. Bernhard Mößner Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform / SWS: Vorlesung 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: Klausur Modulziele: Grundsätzliches Ziel des Moduls ist es eine Einführung in die Begriffe, Methoden, Modelle und Arbeitsweisen der Theoretischen Informatik anhand ausgewählter Teilgebiete. Dabei steht die Anwendbarkeit der Ergebnisse im Vordergrund. Die Studierenden lernen wie Probleme aus der Praxis aus theoretischer Sicht einzuordnen sind. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Grundlegende Begriffe der Theorie formaler Sprachen kennen Kenntnis von Beispielen für Klassen von Automaten zu Erkennung solcher Sprachen Modelle für Berechenbarkeit und die Grenzen der Berechenbarkeit kennen Beispiele von Problemen bewerten, die zwar berechenbar sind, aber die in der Praxis unlösbar sind, da kein Algorithmus bekannt ist, mit dem sie in vertretbarem Aufwand gelöst werden können Grundlegendes aus dem Gebiet der Automatentheorie kenne, verstehen und erklären können Komplexitätsklassen P und NP als ungelöste Frage kennen 20

23 Fertigkeiten: Die Studiereden können endliche Automaten konstruieren, nichtdeterministische Automaten in deterministische umwandeln und die Anzahl der Zustände deterministischer Automaten minimieren. Sie können mit Turing-Maschinen umgehen. Die Studierenden können die Komplexität von Algorithmen beurteilen und selbst untersuchen. Kompetenzen: Die Studierenden können beurteilen, welche Klassen von Problemen mit Hilfe bestimmter Automatenmodelle bearbeitet werden können. Sie können Problemen aus der Praxis Komplexitätsklassen zuordnen und so entscheiden, wie gut diese sich lösen lassen. Inhalt: Aus dem Bereich der Automatentheorie werden endliche Automaten und Turing-Maschinen behandelt. Es werden die Grundbegriffe der Berechenbarkeit und der Komplexitätstheorie definiert. Die Unentscheidbarkeit des Halteproblems wird gezeigt und es werden weitere unentscheidbare Probleme vorgestellt. Am Beispiel von Such- und Sortier-Algorithmen wird der Einfluss von Datenstrukturen und Algorithmen auf das Laufzeitverhalten untersucht. Die Komplexitätsklassen P und NP werden eingeführt und die bis heute ungelöste Frage P=NP? betrachtet. Die Klasse der NP-vollständigen Probleme wird definiert und die Erfüllbarkeit von aussagenlogischen Formeln als ein Vertreter dieser Klasse angegeben. Es werden weiter Beispiele für hartnäckige Probleme vorgestellt. Medienformen: Die Vorlesung findet in seminaristischen Stil mit Tafelaufschrieb und Tageslichtprojektion statt. Die Studierenden fertigen eigene Mitschriebe an. Es wird ein Kurzskript ausgeteilt, das die wichtigsten Definitionen und Sätze enthält. Die Studierenden bekommen Aufgaben zu ausgewählten Themen, deren Lösung in der Vorlesung besprochen wird. Literatur: Hollas, Boris: Grundkurs Theoretische Informatik, Spektrum Akademischer Verlag (2007). Hromkovic, Theoretische Informatik Berechenbarkeit, Komplexitätstheorie, Algorithmik, Kryptographie. Eine Einführung, B.G. Teubner (2010). Ingo Wegener: Theoretische Informatik eine algorithmenorientierte Einführung, B.G. Teubner Verlag (2005), 3. Auflage. Hopcroft, John E. / Ullman Jeffrey D.: Einführung in die Automatentheorie, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie, Addison-Wesley (2000). 21

24 Modul: Jahresprojekt Teil 1 Kürzel: wim21 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Jahresprojekt Teil 1 mit den Teilen Projektarbeit, Ausarbeitung und Präsentation Jedes Semester Prof. Dr. Eckhard Ammann Professoren des Studienbereichs Wirtschaftsinformatik Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 2. Semester Lehrform/SWS: Projektarbeit 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 30 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 8 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Gute betriebswirtschaftliche und Informatikkenntnisse Projekt: schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Der Schwerpunkt dieser Lehrveranstaltung liegt auf der Anwendung und damit Vertiefung der im Bachelorstudium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Insbesondere sind hierbei auch die erworbenen Sozial- und Methodenkompetenzen gefordert, denn die Studierenden bearbeiten eigenständig und eigeninitiativ in Arbeitsgruppen Problemstellungen aus dem Bereich der Wirtschaftsinformatik. Das Modul ist so angelegt, dass innerhalb eines Jahres alle Projektphasen von der ersten Definitionsphase bis hin zum Abschluss der Softwareentwicklung durchlaufen werden. Daher ist dieses Modul die Grundvoraussetzung des Moduls WIM31, welches auf diesem aufbaut und die Arbeit abschließt. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Wissenschaftliche Recherche zu einem ausgewählten Fachthema Kenntnisse des korrekten wissenschaftlichen Dokumentierens anwenden 22

25 können Arbeits- und Zeitplan erstellen können Arbeit in einem Team, Arbeitsteilung und Arbeitszusammenführung zu einem großen Projekt Erstellung und Präsentation der Ergebnisse Methoden der Softwaretechnik kennen und am konkreten Beispiel anwenden können. Projektanforderungen definieren und umsetzen können Fertigkeiten: Die Studierenden können zu einem ausgewählten Fachthema wissenschaftlich recherchieren. An ihrem Projekt wenden sie das wissenschaftlich korrekte Dokumentieren an. Sie erstellen einen Arbeits- und Zeitplan, der eingehalten wird. Außerdem erwerben sie die Fähigkeit in einem Team zu arbeiten und die Arbeit aufzuteilen, sowie zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu einem großen Projekt zusammenzuführen. Die Lernenden können ihre Ergebnisse vor einem Fachpublikum präsentieren. In diesem gesamtheitlichen Prozess lernen sie die Methoden der Softwaretechnik praktisch anzuwenden und sich Projektanforderungen zu definieren und dies schließlich auch umzusetzen. Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, ihre im Verlauf des (Vor-) Studiums erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in einer Projektarbeit zu einem Thema der Wirtschaftsinformatik anzuwenden und zu vertiefen. Sie können Ergebnisse der Teamaktivität angemessen dokumentieren und einem Fachpublikum präsentieren. Inhalt: Aus einer Reihe von Projektthemen, die von den Dozenten angeboten werden, wählen freiwillig gebildete Projektteams (3 bis 5 Teilnehmer) ein Arbeitsthema für ein Semester aus. Die Teams können auch eigene Arbeitsthemen für das Projekt vorschlagen. Die Dozenten entscheiden dann, ob die vorgeschlagenen Projekte den oben definierten Anforderungen genügen und übernehmen die Projektbetreuung bei positiver Entscheidung. Erste grobe Strukturierung des Projektes in die einschlägigen Phasen der Softwareentwicklung in Abstimmung mit den Betreuern (neben der hochschulinternen Betreuung kommen Betreuer aus der Praxis hinzu, falls das Projekt in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen durchgeführt wird). Festlegen eines Arbeits- und Zeitplans für das Projekt. Hierbei werden auch die wöchentlichen Koordinationsbesprechungen mit den Betreuern terminlich festgelegt. Zum Ende des ersten Projektsemesters wird eine schriftliche Ausarbeitung angefertigt, in der die Zwischenergebnisse der Projektarbeit niedergelegt werden. Die Zwischenergebnisse werden in die Form eines (visuell unterlegten) Kurzvortrags gebracht und zum Abschluss des ersten Projektsemesters in einem minütigen Vortrag von den jeweiligen Projektgruppen gemeinsam präsentiert und anschließend mit dem fachkundigen Publikum diskutiert. Die Zwischenergebnisse sind die Grundlagen, auf denen die Fortführung im Jahres- Projekt 2.im 3. Semester aufbaut. Medienformen: Projektarbeit im Team unter Supervision des betreuenden Dozenten, Aktivitäten zur Spezifikation, Entwicklung, Test und Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse. Grundsätzlich stellen die Dozenten und externen Betreuer fachliche Arbeitsunterlagen 23

26 ebenso zur Verfügung, wie benötigte Hard- und Software. Die Projektgruppen sind aber aufgefordert, die erforderlichen Projektunterlagen eigeninitiativ in einem Prozess des forschenden Lernens selbständig zu beschaffen und zu bearbeiten. Eine Standard-Dokumentationsstruktur wird von den Dozenten geliefert und zur Anwendung empfohlen. Literatur: Madauss, B, J: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart, neueste Auflage. Burghardt, M.: Einführung in das Projektmanagement. Berlin / München, neueste Auflage. Lange, D. (Hrsg.): Management von Projekten. Stuttgart, neueste Auflage. Gierhake, O: Integriertes Geschäftsprozessmanagement, Braunschweig/Wiesbaden, neueste Auflage. 24

27 Modul: Kürzel: Untertitel: Wissensmanagement wim22 Wissensmanagement und Wissensengineering Dienstleistungsökonomie und Virtuelle Marktplätze Lehrveranstaltungen: 2 Vorlesungen Studiensemester: Modulverantwortlicher: jedes Semester Prof. Dr. Eckhard Ammann Dozent(in): Prof. Dr. Eckhard Ammann Prof. Dr. Dietmar Bönke Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 2. Semester Lehrform / SWS: Vorlesung 2 SWS Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium: 60 Stunden Eigenstudium: 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung : Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Solide Kenntnisse der Informatik, insbesondere Softwareentwicklung Betriebswirtschaftliche Kenntnisse, insbesondere aus dem Bereich der Unternehmensführung Allgemeine Kenntnisse aus der Wirtschaftsinformatik wie Systementwicklung, Geschäftsprozessmodellierung, Standardsoftware und Datenbanken. Vorlesung: schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Ziel des Moduls ist es die Studierenden in den Bereich der Wissensgenerierung und der Wissenssicherung in Unternehmen und Organisationen einzuführen. In einem Unternehmen oder einer Organisation ist es von besonderer Bedeutung dass das Wissen Einzelner für alle im Unternehmen oder der Organisation abrufbar und nutzbar wird. Unternehmen und Organisationen werden in Zukunft mehr Prozesse auch in virtuellen 25

28 Marktplätzen abwickeln. Hier verbindet das Modul in dem der Blick sowohl auf die Darstellung von Prozessen in virtuellen Märkten mit den Möglichkeiten des Wissensmanagement verbindet. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Verschiedenen Ausprägungen von Information und Wissen in Unternehmen kennen lernen Führungsaufgaben im Umgang mit Information im Unternehmen kennen lernen Die Erzeugung von Speicherung und Nutzung von Wissen kennen lernen und zum Erreichen von Unternehmenszielen einsetzen lernen das Einsetzen der Ressource Information und Wissen im Dienstleistungsbereich einsetzen lernen Virtuelle Marktplätze kennen lernen das Einsetzen der Ressource Information und Wissen in Virtuellen Marktplätzen kennen lernen die Begriffe und Objekte in der systematischen Produktentwicklung und Produktion von Dienstleistungen kennen lernen und anwenden können Fertigkeiten: Die Studierenden werden in die Lage versetzt, selbstständig auf verschiedenen Ebenen von Organisationen und für verschiedene Arten von Organisationen wissensbezogene Ansätze zur Unterstützung von Unternehmensabläufen zu entwerfen und umzusetzen sowie Managementfunktionen im Bezug zu wissensbasierten Ansätzen auszuüben. Die Studierenden verstehen die Ursachen und Wirkungen von Veränderungen im Dienstleistungsbereich, und können selbst konstruktiv Einfluss darauf nehmen. Kompetenzen: Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden sind in der Lage, Herausforderungen, Anforderungen, Wirkpotentiale und Wertbeiträge von Wissen im Allgemeinen in der sogenannten Wissensökonomie zu erkennen und Lösungen/Verbesserungen zu erarbeiten. Sie erkennen insbesondere die Wechselwirkungen zwischen der zunehmenden Bedeutung von Dienstleistungen, den Einbezug von Wissen und der Digitalisierung ökonomischer Transaktionen, den Wirkungen dieser Entwicklungen auf die Ökonomie, auf neue Organisationsformen, auf Geschäftsprozesse und Systeme. Diese können sie einem fachkundigen Auditorium klar erklären und in Diskussionen auf neue Erkenntnisse Bezug nehmen. Inhalt: In verschiedenen Ausprägungen wird der Umgang mit den Ressourcen Information und Wissen in Unternehmen erörtert. Studierende lernen Aufgaben des Wissensmanagements im Unternehmen kennen, die Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wissen zum Erreichen von Unternehmenszielen sowie die Nutzung dieser Ressourcen im Dienstleistungsbereich und in Virtuellen Marktplätzen kennen. Durch Referate werden die vermittelten Kenntnisse der Vorlesungen übergreifend erweitert. Vorlesung Wissensmanagement und Wissensengineering: Überblick über die Schwerpunktthemen und ihre Zusammenhänge untereinander Begriffe und Objekte des Wissensmanagements 26

29 Methoden des Wissensmanagements, Bewertung von Wissen und von Wissensmanagement, wissensfördernde Organisationsformen (u.a. Communitiesof-Practice) Organisatorisches Lernen (Organisatorisches Lernen und Lernzyklen nach Argyris/Schön, lernende Organisation nach Senge und Bellinger, Ansatz als dynamisches System) Wissensentwicklung ( Ansätze zur Wissensentwicklung, der Ansatz nach Nonaka/Takeuchi) Prozessorientiertes Wisensmanagement (u.a. Ansatz mit Knowledge Modeling and Design Language (KMDL), Ansatz Wissen und Wissensdynamik sowie BPMN- KEC2 nach Ammann) Semantisches Web (Einführung in die Konzepte und die Sprachen RDF/RDFS und OWL) Vorlesung Dienstleistungsökonomie und Virtuelle Marktplätze: Über 60 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland sind derzeit im Dienstleistungssektor tätig. Die Individualität der Leistungen, die Mitwirkung des Kunden, eine fehlende Lagerfähigkeit der Dienstleistungsprodukte und die Immaterialität der Leistung kennzeichnen nicht nur den Prozess der Leistungserstellung, sondern stellen auch n eddembesondere Anforderungen an die Entwicklung von Produkten und an die Produktion von Dienstleistungen. Gegenüber der klassischen Industrieproduktion finden sich Besonderheiten bei Lösungen zur Auslastung von Kapazitäten, der Ressourceneinsatzplanung und der Vorgangsverwaltung. Betrachtet werden darüber hinaus die Auswirkungen von Electronic Business sowohl auf die Prozesse in Unternehmen als auch auf das Marktgeschehen. Das Internet ist als bedeutendste technische Basis für Electronic Business anzusehen. Auf der Basistechnologie aufsetzende Schichten stellen eine Verknüpfung mit den marktnahen Anwendungen her. Zu den Erfolgsfaktoren für Unternehmen, die am Electronic Business teilnehmen, gehören die Anpassung von Geschäftsprozessen nicht nur hinsichtlich innerbetrieblicher Aspekte, sondern insbesondere hinsichtlich überbetrieblicher Kooperationen. Grundlegende Fragestellungen ergeben sich hier aus den Veränderungen der Wertschöpfungsketten, der Kommunikation und der Produkte sowie hinsichtlich innovativer Tätigkeitsbereiche. Kernpunkt der Electronic Business ist die Neuorientierung des Marktgeschehens. Die Marktbildung über Angebot und Nachfrage erfährt hinsichtlich Geschwindigkeit, Qualität und Transparenz umfangreiche Veränderungen. Vor dem Hintergrund des Wandels zur Dienstleistungsgesellschaft ergeben sich vielfältige Wechselwirkungen zwischen der Individualität von Produkten, der Kundenbeteiligung an der Dienstleistungsproduktion sowie der Qualitätsbeurteilung von Produkten und Prozessen. Medienformen: Vorlesungen und (teilweise vorlesungsübergreifende) Referate, Skripte Literatur: Wissensmanagement und Wisensengineering Schreiber et al.: Knowledge Engineering and Management, MIT Press (2000) G.Antoniou, F.van Harmelen: A Semantic Web Primer, MIT Press (2004) P.Hitzler, M.Krötsch, S. Rudolph, Y. Sure: Semantic Web, Springer (2008) F. Lehner: Wissensmanagement, Hanser (2012) 4.Auflage 27

30 Dienstleistungsökonomie und Virtuelle Marktplätze: Belliger, Andrea; Krieger, David: Wissensmanagement für KMU, Zürich 2007 Bock, Carsten: Individuelles und organisatorisches Lernen Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von strategischem Wissensmanagement, GRIN, 2013 Bruhn, M.: Dienstleistungsproduktivität, Bd. 1 und Bd. 2, Wiesbaden 2011 Haller, S.: Dienstleistungsmanagement, 12. Aufl., Gabler 2010 Kollmann, Tobias: E-Business: Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy, Wiesbaden, 2007 Kurbel, K.: Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in Produktionsunternehmen, 15. Aufl., München; Wien: Oldenbourg 2011 Lehner, Franz: Wissensmanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. Hanser Fachbuchverlag, München, 4. Aufl., 2012 Meffert, H.; Bruhn, M.: Dienstleistungsmarketing, 13. Aufl., Wiesbaden 2009 Riempp, Gerold: Integrierte Wissensmanagement - Strategie, Prozesse und Systeme wirkungsvoll verbinden, in HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 246, Dezember 2005, S Thom, Norbert; Harasymowicz-Birnbach, Joanna (Hrsg.): Wissensmanagement im privaten und öffentlichen Sektor, Zürich Vollmar, Gabriele: Knowledge Gardening. Wissensarbeit in intelligenten Organisationen. Bielefeld 2007 Willke, Helmut: Einführung in das systemische Wissensmanagement, Stuttgart

31 Modul: Kürzel: Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Enterprise Computing wim23 Business Process Management Software Architecture Vorlesung Vorlesung jedes Prof. Dr. Alfred Zimmermann Prof. Dr. Martin Schmollinger Prof. Dr. Alfred Zimmermann Deutsch Wirtschaftsinformatik Master, Pflichtfach, 2. Semester Lehrform/ WS: Vorlesung 2 SWS Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Die Veranstaltung verfolgt das Ziel, Studierende in die Lage zu versetzen, Geschäftsprozesse in Unternehmen und neue Software-Architekturen im Rahmen eines forschungsorientierten und anwendungsorientierten Enterprise Services Computing zu gestalten und umzusetzen. Voraussetzung sind die Module Objekttechnologie und Qualitätsmanagement, in welchen die notwendigen Voraussetzungen für die praktischen Teile der Veranstaltung gelegt werden. Das Modul selbst ist Grundlage für die Inhalte des Moduls Informations- und Architekturmanagement. Angestrebte Lernergebnisse: Kenntnisse: Profunde Kenntnisse der Produkte, Methoden und Standards des Business Process Management und der Service-orientierte Software-Architekturen Die Studierenden kennen die Methoden, Instrumente und Werkzeuge für ein 29

32 zukunftsweisendes Business Process Management auf Grundlage Architekturen und können diese systematisch einordnen und anwenden. service-orientierter Fertigkeiten: Studierende können die Konzepte, Prozesse, Methoden, Technologien und Werkzeuge des Business Process Management und zum Aufbau service-orientierter Architekturen systematisch einordnen, analysieren, konzipieren, implementieren und anwenden. Die Studierenden sind in der Lage Geschäftsprozesse zu modellieren und in einem BPM-System zur Ausführung zu bringen. Sie sind in der Lage Webservices zu entwickeln. Sie sind vertraut mit den dafür notwendigen Entwicklungswerkzeugen und Systemen. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage Geschäftsprozesse mithilfe von BPM-Systemen unter Einbindung von Drittsystemen über Webservices zu implementieren. Sie wenden dabei etablierte Methoden der Geschäftsprozessanalyse und Geschäftsprozessmodellierung an, und wissen wie fachliche Prozesse um technische Details für die Ausführung in einem BPM-System erweitert werden müssen. Des Weiteren können Sie Webservice-APIs entwerfen und implementieren, die als Grundlage von Geschäftsprozessimplementierungen eingesetzt werden können. Dabei berücksichtigen Sie die Anforderungen an Sicherheit, Korrektheit, Verfügbarkeit und Performance. Kompetenzen: Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage, in Abhängigkeit von einem gegebenen Anwendungsfall, Empfehlungen für den Einsatz bestimmter Technologien zu geben. Studierende können service-orientierte Architekturen analysieren, konzipieren und integrativ für die Entwicklung von semantik-gestützten Systemfamilien und Produktlinien modellieren und einsetzen. Architektur-Referenzmodelle, Referenzarchitekturen und Architektur-Patterns werden als methodische Hilfsmittel und Werkzeuge nach Maßgaben aktueller Standards mit Hilfe von Forschungsstudien in Teams analysiert und modelliert. Studierende beherrschen die Grundlagen zukunftsweisender Architekturen für Services und Cloud Computing und können diese Architekturen mit Hilfe von Architektur-Metamodellen und Ontologien repräsentieren, bewerten und anwenden. Inhalt: Die Veranstaltung Business Process Management (BPM) vermittelt moderne Methoden, Architekturen und Technologien für die Implementierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen. Das Business Process Management (BPM) ist hier von zentraler Bedeutung. Geschäftsprozesse werden dabei in einem Lebenszyklus verwaltet, der die Modellierung, Ausführung, Überwachung und Optimierung beinhaltet. BPM-Systeme unterstützen den gesamten Lebenszyklus, ermöglichen die Automatisierung von Geschäftsprozessen und können in eine bestehende IT-Unternehmensarchitektur integriert werden. Das Herz eines BPM-Systems, die Process Engine, führt Prozessinstanzen aus und orchestriert manuelle Aufgaben der Prozessbeteiligten mit Aufgaben, die durch Drittsysteme (ERP, CRM u.a.) automatisch durchgeführt werden (Dumas, La Rosa, Mendling, & Hajo, 2013) (Freund, Rücker, & Henninger, 2012) (Rademakers, 2012). Geschäftslogik kann in Form von Regeln in sogenannten Business Rule Management Systemen (BRMS) gekapselt werden. Damit erreicht man eine bessere Entkopplung von Geschäftsprozessmodellen und Geschäftslogik, die die Wartbarkeit der Prozesse verbessert. BPM-Systeme setzen dabei auf serviceorientierten Architekturen auf (Josuttis, 2008) (Melzer, 2007) (Weerawarana, Curbera, Leymann, Storey, & Ferguson, 2005). Die Teile der automatisierten Geschäftsprozesse die durch Drittsysteme durchgeführt werden sollen, werden dabei in Form von Webservices bereitgestellt. Zahlreiche Programmierplattformen bieten die Möglichkeit zur Implementierung von eigenen Webservices, z.b. die Java Enterprise Edition (Oracle Inc.: DeMichiel, Linda; Shannon, Bill, 2013). Des Weiteren gibt es eine steigende Anzahl von Anbietern von öffentlichen Webservices, die die Gestaltung von 30

33 Geschäftsprozessen erleichtern können. Geschäftsprozesse selber können ihrerseits wieder als Webservices zur Verfügung gestellt werden und können so leicht in andere Systeme und Anwendungen integriert werden. BPM/SOA BPM-Systeme Business Rule Engines (BRE) Webservice-Technologien (SOAP/REST) Webservice Provider Implementierungen (Java EE u.a.) Die Veranstaltung Software Architecture (SWA) vermittelt durch Vorlesungen und integrierte Forschungsstudien zukunftsweisende Methoden und Technologien für Service-orientierte Softwarearchitekturen für Services & Cloud Computing in Unternehmen. Grundlegende Konzepte und Modelle sind für Softwarearchitekturen von zentraler Bedeutung. Dabei wird auf Architekturreferenzmodelle und Referenzarchitekturen nach (Bass, Clements, Kazman 2013), (Rozanski, Woods 2012), (Starke 2011) und auf wesentliche Notationen und Methoden zur Dokumentation der Architekturen (Clements, Bachmann, Bass, Garlan, Ivers, Little, Merson, Nord, Stafford 2011) eingegangen: UML, SysML, AADL, SoaML, sowie SWEBOK. Eine neue Perspektive kommt neuen Methoden-Frameworks für die systematische Konstruktion von komplexen Software-Architekturen nach (Firesmith 2009), unser Forschungspartner vom SEI der CMU, zu. Softwarearchitektur-Patterns nach (Buschmann, Meunier, Rohnert, Sommerlad, Stal 1996), (Fowler 2003), (Hohpe, Woolf 2004) und eigenen Architektur-Patterns stellen wiederverwendbare Bausteine einer Softwarearchitektur und zugehörige Strukturen von Pattern-Katalogen und Pattern-Sprachen bereit und helfen damit das Architekturwissen adäquat zu repräsentieren und den Software-Architekten bei seiner Entwurfsarbeit zu unterstützen. Architekturen für Services Computing im Zusammenhang mit Cloud Computing stellen einen Forschungsschwerpunkt des ARL Architecture Reference Lab dar. Innerhalb dieser Forschungsprojekte erforschen wir zugehörige Modelle nach (Zhang, Zhang, Cai 2007), (Erl 2009], (Daigneau 2012) sowie aktuellen Architektur-Standards der Open Group und der OASIS. Wir erforschen und modellieren Architekturmetamodelle und repräsentieren diese zum Zweck der Unterstützung automatischer Ableitungsprozesse mit Hilfe von Ontologien ( Gasevic, Djuric, Devedzic 2009), ( Allemang, Hendler 2011), (Calero, Ruiz, Piattini 2010). Architekturen für Services Computing werden mittels neuer Standards mit Architekturen für Cloud Computing (Vossen, Haselmann, Hoeren 2012), (Buyya, Broberg, Goscinski 2011), (Furht, Escalante 2010) verknüpft und zu integralen Referenzarchitekturen für Services & Cloud Computing integriert. Einzelne Funktionen und Modelle der Architekturen werden im rahmen der laufenden Systemevaluierungen exemplarisch analysiert und sind Gegenstand von weiterführenden Referenzimplementationen. Damit werden diese komplexen Architekturen, Technologien, Infrastrukturen und Systeme transparent und praktisch gestaltbar sowie anwendbar gemacht. Die Forschungsstudien und Vorlesungen sind teil einer kreativen Lernumgebung, innerhalb der Studierende gemeinsam in Teams mit Unterstützung des Professors durch begleitende Vorlesungen und Übungen folgende Themenbereiche bearbeiten und zu einem wissenschaftlichen Kurzaufsatz, einem Poster sowie einer Foliendokumentation mit Prototypen ausbauen: Modellierung von Softwarearchitekturen Gestaltung von Softwarearchitekturen mit Hilfe von Architektur-Patterns Architekturen für Services Computing Architekturen für Cloud Computing. Medienformen: Das Lehrmaterial besteht aus einem Folienskript, das in elektronischer Form vorliegt. Die Veranstaltung besteht aus Vorlesungen mit integrierten Übungen und hat den Charakter eines Workshops. Für die Übungen werden Aufgabenblätter zur Verfügung gestellt. Die Aufgaben 31

34 werden individuell oder in Kleingruppen bearbeitet. Der Großteil der Aufgaben muss jedoch im Eigenstudium bearbeitet werden. Die für die Übungen notwendige IT-Infrastruktur (Hard- und Software) ist in den Übungsräumen und in Laboren vorhanden. Literatur: Business Process Management: Dumas, M., La Rosa, M., Mendling, J., & Hajo, R. A. (2013). Fundamentals of Business Process Management. Springer. Freund, J., Rücker, B., & Henninger, T. (2012). Praxishandbuch BPMN. Hanser Verlag. Josuttis, N. (2008). SOA in der Praxis. dpunkt Verlag. Melzer, I. (2007). Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Elsevier. Oracle Inc.: DeMichiel, Linda; Shannon, Bill. (2013). Java Platform, Enterprise Edition (Java EE), v7. Abgerufen am 2013 von 7-pfd-spec/index.html. Rademakers, T. (2012). Activiti in Action. Manning Publications Co. Weerawarana, S., Curbera, F., Leymann, F., Storey, T., & Ferguson, D. F. (2005). Web Services Platform Architecture. Prentice Hall. Freund, J., Rücker, B., & Henninger, T. (2012). Praxishandbuch BPMN. Hanser Verlag. Josuttis, N. (2008). SOA in der Praxis. dpunkt Verlag. Melzer, I. (2007). Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Elsevier. Rademakers, T. (2012). Activiti in Action. Manning Publications Co. Weerawarana, S., Curbera, F., Leymann, F., Storey, T., & Ferguson, D. F. (2005). Web Services Platform Architecture. Prentice Hall. Software Architecture: Starke, G. (2011). Effektive Software-Architekturen. Hanser Verlag. Reussner, R., Haselbring, W. (2009). Handbuch der Software-Architektur. dpunkt.verlag. Rozanski, N., Woods, E. (2012). Software Systems Architecture. Pearson. Bass, L., Clements, P., Kazman, R. (2013). Software Architecture in Practice. Addison Wesley. Clements, P., Bachmann, F., Bass, L., Garlan, D., Ivers, J., Little, R., Merson, P., Nord, R., Stafford, J. (2011). Documenting Software Architecture. Addison Wesley. Firesmith, D. (2009). The Method Framework for Engineering System Architectures. CRC Press. Buschmann, F., Meunier, R., Rohnert, H., Sommerlad, P., Stal, M. (1996). Pattern- Oriented Software Architecture. Wiley. Fowler, M. (2003). Patterns of Enterprise Application Architecture. Addison Wesley. Hohpe, G., Woolf, B. (2004). Enterprise Integration Patterns. Addison Wesley. Zhang, L.J., Zhang, J., Cai, H. (2007). Services Computing. Tsinghua Press & Springer Verlag. Erl, T. (2009). SOA Design Patterns. Prentice Hall. Daigneau, R. (2012). Service Design Patterns. Addison Wesley. Vossen, G., Hanselmann, T., Hoeren, T. (2012). Cloud Computing. dpunkt.verlag. Furht, B., Escalante, A. (2010). Handbook of Cloud Computing. Springer Verlag. Buyya, R., Broberg, J., Goscinski, A. (2011). Cloud Computing - Principles and Paradigms. Wiley. Calero, C., Ruiz, F., Piattini, M. (2010). Ontologies for Software Engineering and Software Technology. Springer Verlag. Allemang, D., Hendler, J. (2011). Semantic Web for the Working Ontologist. Elsevier. Gasevic, D., Djuric, D., Devedzic, V. (2009). Model Driven Engineering and Ontology Development. Springer Verlag. 32

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim)

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master Wirtschaftsinformatik (wim) Stand: 22.04.2015 1 2 Inhalt Modulliste...3 Grafische Darstellung

Mehr

Modulhandbuch SCM. Studiengang. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Master: Services Computing (SCM)

Modulhandbuch SCM. Studiengang. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Master: Services Computing (SCM) Modulhandbuch SCM Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master: Services Computing (SCM) Grafische Darstellung Curriculum Services Computing Master SC Services Computing Master Semester

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik (wib)

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik (wib) Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik (wib) Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik (wib) Stand: 07.Februar 2014 Inhalt Modulliste...3 Grafische Darstellung:

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur Literatur [Art.Metriken06] Artikel Messbare Qualität in Anforderungsdokumenten. Veröffentlicht in: Java Magazin 1/2006. Manage IT! 2/2006. ObjektSPEKTRUM 4/2006. [Bandler94] Richard Bandler (1994) Metasprache

Mehr

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung für MaturantInnen am FH-Studiengang Informationstechnologien und IT-Marketing (ITM) Ausgangssituation

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2011/12 Überblick I : Themen der Vorlesung Übungen und Ressourcen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr