Netzwerk Grundlagen by NOX Systems AG, Vaduz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk Grundlagen. 2006 by NOX Systems AG, Vaduz"

Transkript

1 Netzwerk Grundlagen 2006 by NOX Systems AG, Vaduz

2 Inhaltsverzeichnis Was ist eigentlich ein Netzwerk?...3 Warum funktioniert eigentlich das Netzwerk?...4 Was ist Ethernet?...5 Altes überlebt...5 Kabelkategorien...6 Was hat es mit den Paaren auf sich?...6 Schirmen oder nicht schirmen...7 Manchmal solide, manchmal Einzeldrähte...7 Die Pin-Belegung von Twisted-Pair-Kabeln...7 Einen RJ45-Stecker anschließen...8 Crossover-Kabel...10 Hubs oder Switches?...10 Mit Hubs und Switches arbeiten...11 TCP/IP Grundlagen...11 Ausspracheführer...11 Wie konfiguriere ich meine TCP/IP Einstellungen?...12 Welche Einstellungen sind zwingen notwendig?...14 Subnetze und Subnetzmasken verwalten...14 Warum hat mein Netzwerk eine Maske, wenn es keine Subnetze hat?...14 Der Standard Gateway...15 Der DNS Server...15 Grundlegende Befehle zur Netzwerkkontrolle...16 IPCONFIG...17 PING...18 Mögliche Probleme bei PING...18 Netzwerk Grundlagen Seite 2

3 Was ist eigentlich ein Netzwerk? Ein Netzwerk ist nichts weiter als zwei oder mehr Computer, die durch ein Kabel (in einigen Fallen auch durch eine drahtlose Verbindung) miteinander verbunden sind, damit sie Daten austauschen können. In einem Netzwerk verbinden Sie alle Computer in Ihrem Büro über Kabel miteinander, installieren in jedem Rechner eine spezielle Netzwerkkarte (dazu wird der Computer aufgeschraubt auweia!), damit Sie irgendwo das Kabel anstecken können, installieren und konfigurieren eine spezielle Netzwerksoftware, um das Netzwerk zum Arbeiten zu bringen und voila, das Netzwerk steht! Das ist das ganze Geheimnis! Netzwerk Grundlagen Seite 3

4 Warum funktioniert eigentlich das Netzwerk? Wenn Sie in einem Netzwerk arbeiten, müssen Sie eigentlich nicht viel darüber wissen, wie es funktioniert. Allerdings lässt sich damit beruhigter arbeiten, wenn man weiss, dass hier keine dunklen Mächte das Sagen haben. Ein Netzwerk mag einem zwar wie Zauberei vorkommen, aber weit gefehlt! Ich habe Ihnen mal zusammengestellt, welche Dinge für die Netzwerkzaubereien verantwortlich sind: Netzwerkkarten In jedem Netzwerkcomputer sitzt eine spezielle Steckkarte, nämlich eine Erweiterungskarte fürs Netzwerk, die einfach als Netzwerkkarte bezeichnet wird. Das Akronym dafür: NIC (Network Interface Card). Die Netzwerkkarte muss robust genug sein, und Tag und Nacht arbeiten zu können. Netzwerkkabel Dieses Kabel verbindet die Computer physisch miteinander. Es wird hinten am Rechner in die Netzwerkkarte eingesteckt. Der üblichste Netzwerkkabeltyp sieht aus wie ein Telefonkabel. Der äussere Eindruck kann aber oft täuschen. Ganz gewöhnliche Telefonkabel nutzen Kabel geringerer Güte und eignen sich damit nicht fürs Netzwerk. Für ein Computernetzwerk brauchen Sie ein Twisted-Pair- Kabel aus zwei separaten, isolierten Einzeldrähten, die miteinander verdrillt (twisted) sind. Die Telefonkabel haben hierfür nicht den richtigen Twist. Netzwerk-Hub Wenn Ihr Netzwerk mit Twisted-Pair-Kabeln eingerichtet wurde, dann wird es dort auch einen Hub geben. Das ist so eine Art Verteiler, der als Verbindungspunkt für die Verkabelung im Netz dient. Jeder Rechner im Netzwerk ist mit dem Hub verbunden, das heisst, der Hub verbindet alle Rechner miteinander. Statt Hubs nutzen die meisten neueren Netzwerke ein schnelleres Gerät, das Switch genannt wird. Der Ausdruck Hub wird aber häufig für beide Gerätetypen verwendet. Netzwerk Grundlagen Seite 4

5 Was ist Ethernet? Ethernet ist eine standardisierte Vorgehensweise beim Verbinden von mehreren Computern zu einem Netzwerk. Stellen Sie sich Ethernet wie eine städtische Bauordnung für Netzwerke vor: Es legt fest, welche Kabel eingesetzt werden, wie die Kabel miteinander verbunden werden, wie lang die Kabel sein dürfen, wie Computer über die Kabel Daten übertragen und vieles mehr. Altes überlebt Sie können natürlich Wireless-Technologie einsetzen, um Netzwerke ohne Kabel zu erzeugen, aber die meisten Netzwerke nutzen noch immer Kabel, um jeden Computer physisch mit dem Netzwerk zu verbinden. Über die Jahre wurden viele verschiedene Kabeltypen für Ethernet-Netzwerke verwendet. Heute nutzen fast alle Netzwerke einen Kabeltyp, der Twisted-Pair-Kabel genannt wird. Dieser Kabeltyp enthält Paare von dünnen, verdrillten Drähten. Die Paare sind verdrillt, um die elektrischen Interferenzen (Störeinflüsse) zu reduzieren. (Sie müssen fast Doktor der Physik sein, um verstehen zu können, warum verdrillte Drähte helfen, Interferenzen zu reduzieren machen Sie sich also keine Gedanken, wenn dies für Sie keinen Sinn ergibt.) In einem existierenden Netzwerk werden Sie vielleicht auf andere Kabeltypen stoßen. In älteren Netzwerken finden Sie möglicherweise zwei Typen von Koaxialkabel (auch als Koax bekannt). Der erste Typ gleicht einem Fernsehkabel und heißt RG-58-Kabel. Der zweite Typ ist ein dickes, gelbes Kabel, das einmal der einzige für Ethernet verwendete Kabeltyp war. Vielleicht finden Sie auch Glasfaserkabel, die große Distanzen mit hoher Geschwindigkeit überbrücken, oder dicke Twisted-Pair-Bündel mit vielen Paaren verdrillter Drähte. Die meisten Netzwerke nutzen allerdings einfache Twisted-Pair-Kabel. Twisted-Pair-Kabel wird manchmal UTP genannt. Das U steht für unshielded, also ungeschirmt, aber niemand sagt unshielded Twisted-Pair einfach Twisted-Pair reicht. Wenn Sie ein Ethernet-Netzwerk mit einem UTP-Kabel einrichten, verbinden Sie die Rechner sternförmig. In der Mitte dieses Sterns befindet sich ein Gerät, das Hub genannt wird. Abhängig vom Modell können mit Ethernet-Hubs von vier bis zu 24 Computer über Twisted- Pair-Kabel verbunden werden. Der Vorteil der sternförmigen Anordnung von UTP ist folgender: Wenn ein Kabel defekt ist, ist nur der Rechner, der an dieses Kabel angeschlossen ist, davon betroffen; das restliche Netzwerk läuft weiter. RJ45 Stecker eines Twisted Pair Kabels Netzwerk Grundlagen Seite 5

6 Kabelkategorien Twisted-Pair-Kabel gibt es in verschiedenen Güteklassen, die Kategorien genannt werden. Diese Kategorien sind im ANSI/EIA-Standard 568 spezifiziert. (ANSI steht für American National Standards Institute, EIA steht für Electronic Industries Association.) Die Standards spezifizieren die Datenkapazität der Kabel, die Bandbreite genannt wird. Kabel höherer Kategorie sind zwar teurer als Kabel geringerer Kategorie, aber richtig teuer ist eigentlich nur die Arbeit, die erforderlich ist, um die Kabel durch die Wände zu ziehen. Sie sollten niemals Kabel einer niedrigeren Kategorie als Kategorie 5 verlegen. Falls möglich, sollten Sie sogar in Kabel der Kategorie 5e investieren (e steht für enhanced, also erweitert) oder gar Kategorie 6. Dies erlaubt zukünftige Upgrades Ihres Netzwerks. Wenn Sie so klingen möchten, als ob Sie wüssten, wovon Sie sprechen, sagen Sie»Kat 5«anstelle von»kategorie 5«. Kategorie Maximale Datenrate Vorgesehener Nutzen 1 1 MBit/s Nur Sprache 2 4 MBit/s 4 MBit/s Token-Ring 3 16 MBit/s 10BaseT-Ethernet 4 20 MBit/s 16 MBit/s Token-Ring MBit/s (2 Paar) 100BaseT-Ethernet MBit/s (4 Paar) 1000BaseTX 5e MBit/s (2 Paar) 1000BaseT MBit/s (2 Paar) 1000BaseT und schnellere Breitbandapplikationen Was hat es mit den Paaren auf sich? Die meisten Twisted-Pair-Kabel enthalten vier Drahtpaare, insgesamt also acht Drähte. Standard-10BaseT- oder 100BaseT-Ethernet nutzen lediglich zwei dieser Paare, womit die anderen beiden Paare ungenutzt bleiben. Sie könnten versucht sein, Kabel zu kaufen, die nur zwei Drahtpaare enthalten, aber das ist eine schlechte Idee. Falls es bei einem Netzwerkkabel zu einem Problem kommt, können Sie dieses Problem manchmal beheben, indem Sie einfach auf das Extra-Paar wechseln. Falls Sie ein Kabel mit nur zwei Paaren nutzen, haben Sie keine Ersatzpaare, die Sie nutzen können. Sie könnten auch versucht sein, die Extrapaare für andere Zwecke zu nutzen, beispielsweise für Sprachverbindungen. Tun Sie es nicht! Das durch die Sprachsignale erzeugte elektrische Rauschen in den Extrapaaren kann Ihr Netzwerk beeinträchtigen. Netzwerk Grundlagen Seite 6

7 Schirmen oder nicht schirmen Unshielded Twisted-Pair-Kabel (UTP) ist für normale Büroumgebungen gedacht. Wenn Sie UTP-Kabel verlegen, müssen Sie darauf achten, es nicht zu dicht an Neonröhren, Klimaanlagen oder Elektromotoren (beispielsweise Aufzugmotoren) vorbeizuführen. UTP ist der billigste Kabeltyp. In Umgebungen mit vielen elektrischen Interferenzen (beispielsweise Fabriken) nutzen Sie besser shielded Twisted-Pair-Kabel, auch als STP bekannt. Da STP bis zu dreimal so teuer sein kann wie UTP, werden Sie STP wirklich nur dann nutzen wollen, wenn Sie müssen. Mit etwas Vorsicht kann UTP den in normalen Büroumgebungen existierenden Interferenzen widerstehen. Die meisten STP-Kabel sind durch eine Aluminiumfolie abgeschirmt. In Gebäuden mit ungewöhnlich vielen elektrischen Interferenzen bietet die teurere Abschirmung aus Kupfergeflecht mehr Schutz. Manchmal solide, manchmal Einzeldrähte Der Kupferdraht, der das eigentliche Kabel bildet, kommt in zwei Varianten: solide oder Draht. Ihr Netzwerk wird etwas von beidem haben. Bei einem Drahtkabel besteht der Leiter aus vielen dünnen Einzeldrähten, die miteinander verdrillt sind. Drahtkabel ist flexibler als solides Kabel, bricht also nicht so leicht. Drahtkabel ist aber auch teurer als solides Kabel und nicht so gut für die Signalübertragung über große Distanzen geeignet. Drahtkabel wird am besten für Patch-Kabel genommen, beispielsweise in Patch-Feldern für Hubs und Switches. Genau genommen ist das Kabel, das Ihren Computer mit der Netzwerksteckdose verbindet, ein Stationskabel und kein Patch-Kabel, trotzdem handelt es sich hier definitiv um ein gutes Einsatzgebiet für Drahtkabel. Bei soliden Kabeln besteht der Leiter aus einem einzigen Draht. Solide Kabel sind billiger als Drahtkabel und sie tragen die Signale weiter, aber sie sind nicht so flexibel. Wenn Sie sie zu oft biegen, werden sie brechen. Normalerweise finden Sie solide Kabel permanent in den Wänden und Decken eines Gebäudes verlegt. Die Pin-Belegung von Twisted-Pair-Kabeln Jedes Drahtpaar der Twisted-Pair-Verkabelung hat eine von vier Farben: Orange, Grün, Blau oder Braun. Die zwei Drähte, die gemeinsam ein Paar bilden, passen folgendermaßen zusammen: Der eine Draht ist weiß mit einem farbigen Streifen, der andere Draht ist farbig mit einem weißen Streifen. Das orange Paar besitzt beispielsweise einen orange Draht mit weißem Streifen (der orange Draht) und einen weißen Draht mit orange Streifen (der weißorange Draht). So sieht es auch mit dem grünen Paar aus: Hier haben wir einen grünen Draht mit weißem Streifen und einem weißen Draht mit grünem Streifen. Netzwerk Grundlagen Seite 7

8 Wenn Sie ein Twisted-Pair-Kabel mit einem Stecker oder mit der Steckdose verbinden, müssen Sie unbedingt die richtigen Drähte mit den richtigen Pins verbinden. Das ist schwieriger, als es klingt, denn Sie können einen von vielen verschiedenen Standards nutzen, um die Drähte mit den Steckern zu verbinden. Um die Sache noch komplizierter zu machen, können Sie einen von zwei Standards nutzen: EIA/TIA 568A oder EIA/TIA 568B (auch als AT&T 258A bekannt). Die folgende Tabelle zeigt beide Verdrahtungsschemen. Es spielt keine Rolle, welches der beiden Verdrahtungsschemen Sie nutzen, aber wählen Sie eines aus und halten Sie sich daran. Falls Sie an einem Ende des Kabels den einen Standard nutzen und am anderen Ende des Kabels den anderen, wird das Kabel nicht funktionieren. Pin-Nummer Funktion EIA/TIA 568A EIA/TIA 568B, AT&T 258A PIN1 Senden+ Weiß/Grün Weiß/Orange PIN2 Senden- Grün Orange PIN3 Empfangen+ Weiß/Orange Weiß/Grün PIN4 Ungenutzt Blau Blau PIN5 Ungenutzt Weiß/Blau Weiß/Blau PING Empfangen- Orange Grün PINT Ungenutzt Weiß/Braun Weiß/Braun PIN8 Ungenutzt Braun Braun 10BaseT und 100BaseT nutzen tatsächlich nur zwei der vier Paare, angeschlossen an den Pins 1, 2, 3 und 6. Ein Paar sendet Daten, das andere empfängt Daten. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Verdrahtungsstandards ist nur, welches Paar sendet und welches Paar empfängt. Im EIA/TIA-568A-Standard sendet das grüne Paar und empfängt das orange Paar. Im EIA/TIA-568B- und AT&T-258A-Standard sendet das orange und empfängt das grüne Paar. Falls Sie wollen, brauchen Sie nur die Pins 1, 2, 3 und 6 zu verbinden. Ich empfehle Ihnen allerdings, dass Sie alle vier Paare verbinden. Einen RJ45-Stecker anschließen Mit dem richtigen Crimp-Werkzeug ist es nicht besonders schwierig, einen RJ-45-Stecker an ein Twisted-Pair-Kabel anzuschließen. Der Trick besteht nur darin, den richtigen Draht am richtigen Pin aufzulegen und dann genügend Druck auf das Werkzeug auszuüben, um eine gute Verbindung zu erhalten. Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen RJ-45-Stecker korrekt zu verbinden: 1. Schneiden Sie das Kabel auf die gewünschte Länge. Achten Sie darauf, dass Sie eine senkrechte Schnittfläche haben und das Kabel nicht wie eine Wurst schräg schneiden. 2. Fügen Sie das Kabel bis zum Anschlag in den Abisolierteil der Crimpzange ein. Drücken Sie die Zangenenden zusammen, und ziehen Sie dann das Kabel langsam und gerade heraus. Dadurch wird die Außenschicht wie gewünscht abisoliert, ohne die inneren Kabeladern zu beschädigen. 3. Ordnen Sie die Kabelenden entsprechend Tabelle an und achten Sie darauf, dass sie flach aufliegen. Sie müssen ein wenig mit den Drähten herumspielen, um sie in die richtige Reihenfolge zu bekommen. Netzwerk Grundlagen Seite 8

9 4. Schieben Sie die Kabelenden in den RJ-45-Stecker. Achten Sie darauf, dass jedes einzelne Kabel in die entsprechende Führung des Steckers eingeschoben ist, damit die Pin-Belegung stimmt. 5. Legen Sie den RJ-45-Stecker in den Crimpteil Ihrer Crimpzange ein, und drücken Sie die Zangenenden zusammen, damit die Kabel mit dem Stecker fest verbunden werden. Drücken Sie fest! 6. Entfernen Sie den Stecker aus dem Werkzeug und überprüfen Sie dann die Verbindung doppelt. Das war es auch schon! Hier sind noch ein paar Punkte, die Sie beim Umgang mit RJ-45-Steckern und Twisted- PairKabel im Auge behalten sollten: Die Pins des RJ-45-Steckers sind nicht nummeriert. Sie können jedoch davon ausgehen, dass die Position Pin 1 immer dann auf der linken Seite des Steckers ist, wenn Sie von oben auf die Metallteile der Pins blicken. Ja, ich weiß, jeder normale Mensch hätte es so eingerichtet, dass die RJ-45- Stecker Pin 1 bis 4 verwenden und nicht Pin 1, 2, 3 und 6. Aber da Computerfreaks nicht»normal«im herkömmlichen Sinne sind, können wir auch nicht erwarten, dass die vierte Kabelader mit dem vierten Pin verbunden wird. Das wäre ja ganz schön naiv, oder? Netzwerk Grundlagen Seite 9

10 Crossover-Kabel Ein Crossover-Kabel dient dazu, zwei Geräte direkt ohne Hub oder Switch miteinander zu verbinden. Sie können ein Crossover-Kabel verwenden, um zwei Computer direkt miteinander zu verbinden, aber häufiger dienen Crossover-Kabel dazu, Hubs und Switches per Daisy-Chain miteinander zu verbinden. Wenn Sie Ihr eigenes Crossover-Kabel herstellen wollen, müssen Sie die Drähte an einem Ende des Kabels umkehren. Die Tabelle zeigt, wie Sie beide Enden verdrahten sollten, um ein Crossover-Kabel zu erzeugen. Verdrahten Sie ein Ende gemäß Spalte A und das andere Ende gemäß Spalte B. Beachten Sie, dass Sie kein Crossover-Kabel einsetzen müssen, falls einer der Switches oder Hubs, die Sie miteinander verbinden wollen, einen Crossover-Port besitzt. Dieser Port ist normalerweise mit Uplink oder Daisy-Chain beschriftet. Falls der Hub oder Switch eine solchen Uplink-Port besitzt, können Sie die Geräte mit normalem Netzwerkkabel verbinden. Belegung eines Crossover Kabels Pin Anschluss A Anschluss B Pin 1 Weiß/Grün Weiß/Orange Pin 2 Grün Orange Pin 3 Weiß/Orange Weiß/Grün Pin 4 Blau Blau Pin 5 Weiß/Blau Weiß/Blau Pin 6 Orange Grün Pin 7 Weiß/Braun Weiß/Braun Pin 8 Braun Braun Hubs oder Switches? Ein Switch ist ein weiter entwickelter Hub-Typ. Da auch die Kosten für Switches in den letzten paar Jahren dramatisch gefallen sind, werden neuere Netzwerke mit Switches statt Hubs gebaut. Switches sind effizienter als Hubs, aber nicht einfach nur, weil sie schneller sind. Wenn Sie wirklich wissen wollen, was die Unterschiede zwischen Hubs und Switches sind: Jedes Paket, das über einen beliebigen Port bei einem Hub eintrifft, wird automatisch über jeden Port des Hubs wieder hinausgesendet. Der Hub muss dies tun, weil er nicht verfolgt, welcher Computer an welchem seiner Ports angeschlossen ist. Nehmen wir einmal an, dass Peters Computer an Port 5 und Sabines Computer an Port 1 eines Hubs mit insgesamt acht Ports angeschlossen sind. Wenn Sabines Computer nun ein Paket mit Informationen an Peters Computer sendet, empfängt der Hub dieses Paket über Port 1 und sendet es hinaus über die Ports 2 bis 8. Alle Computer, die an diesem Hub angeschlossen sind, werden dieses Paket sehen, und können dann entscheiden, ob es für sie bestimmt ist oder nicht. Ein Switch verfolgt, welcher Computer an welchem Port angeschlossen ist. Falls nun Sabines Computer an Port 1 ein Paket an Peters Computer an Port 5 sendet, dann empfängt der Switch dieses Paket über Port 1 und sendet es hinaus nur über Port 5. Das ist nicht nur schneller, sondern es verbessert auch die Sicherheit des Systems, denn andere Computer bekommen keine Pakete gezeigt, die nicht für sie bestimmt sind. Netzwerk Grundlagen Seite 10

11 Mit Hubs und Switches arbeiten Sie müssen ein paar Dinge wissen, wenn Sie mit Hubs und Switches arbeiten. Hier sind sie in zufälliger Reihenfolge: Einen Hub oder Switch zu installieren, ist normalerweise einfach. Stecken Sie einfach das Stromkabel rein und dann die Patch-Kabel, um die Verbindung zum Netzwerk herzustellen. Jeder Port eines Hubs oder Switches hat eine RJ-45-Buchse und eine einzelne LED, die mit Link beschriftet ist. Diese LED leuchtet, sobald eine Verbindung hergestellt ist. Wenn Sie ein Ende eines Kabels in den Port und das andere Ende in einen Computer oder ein anderes Netzwerkgerät stecken, sollte die LED leuchten. Falls sie dies nicht tut, stimmt etwas nicht mit dem Kabel, dem Hub- oder Switch-Port oder dem Gerät am anderen Ende des Kabels. Jeder Port kann eine weitere LED haben, die leuchtet, um Netzwerkaktivität anzuzeigen. Indem Sie sich eine Zeit lang einen Hub oder Switch anschauen, können Sie herausfinden, wer das Netzwerk am meisten nutzt. Schauen Sie einfach, welche LED am häufigsten aufleuchtet. TCP/IP Grundlagen Nachdem in vorigem Kapitel die Hardwaregrundlagen wie Netzwerkkarten, Kabel und Netzwerkstandards behandelt wurde, werden wir in diesem Kapitel die Softwareseite anschauen. Ausspracheführer Dieses Kürzel korrekt auszusprechen ist einfach sagen Sie nur jeden Buchstaben einzeln und mit amerikanischer Aussprache auf. Ach ja, den Schrägstrich (/) müssen Sie weglassen. Fertig? Los. Sagen Sie: TCPIP Gut! Das hat nicht wehgetan, nicht wahr? Was Sie gesagt haben, sollte sich folgendermaßen angehört haben: ti ßi pi ei pi Eine der fundamentalsten Komponenten von TCP/IP ist die IP-Adressierung. Jedes Gerät in einem TCP/IP-Netzwerk muss eine eindeutige IP-Adresse haben. Netzwerk Grundlagen Seite 11

12 Wie konfiguriere ich meine TCP/IP Einstellungen? Um die persönlichen Netzwerkeinstellungen des PCs konfigurieren zu können, öffnen Sie die Netzwerkverbindungen. Dort sehen Sie unter anderem die LAN-Verbindung. Über diese LAN-Verbindung wird per Ethernet eine Verbindung zu Ihrem Netzwerk hergestellt. Sollte das Symbol rot durchgestrichen sein, ist das Netzwerkkabel nicht korrekt eingesteckt. Sollten die Bildschirmsymbole nicht blau aufleuchten, wurde diese Netzwerkverbindung manuell deaktiviert. Um die Netzwerkverbindung zu reaktivieren, klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an und wählen Sie aktivieren. Um die Netzwerkeinstellungen zu ändern, klicken Sie das Symbol der LAN-Verbindung mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften. Netzwerk Grundlagen Seite 12

13 Sie sehen nun alle für diese Netzwerkkarte installierten Protokolle und Dienste. Wählen Sie zu unterst auf der Liste das Internetprotokoll (TCP/IP) aus. Und wählen Sie Eigenschaften Sie sehen nun die Einstellungen Ihres Computers. Die eigene IP-Adresse, die Subnetzmaske, den Standardgateway und ein oder zwei DNS Server. Wenn Sie diese Einstellungen ändern ist es normalerweise nicht notwendig den Computer neu zu starten. Die Einstellungen werden innerhalb wenigen Sekunden aktiviert. Netzwerk Grundlagen Seite 13

14 Welche Einstellungen sind zwingen notwendig? Wenn Sie den PC nur für die Konfiguration einer NOX Anlage verwenden, ist nur die IP- Adresse und die Subnetzmaske notwendig. Wenn die NOX Anlage auf der Standard Adresse eingestellt ist, so stellen Sie Ihren PC auf ein. Subnetzmaske ist standardmässig Sollte Ihr PC jedoch zusätzlich mit dem Internet kommunizieren, so sind Standardgateway und DNS Server zusätzlich notwendig. Subnetze und Subnetzmasken verwalten Subnetze (engl. subnets) zerlegen ein Netzwerk in mehrere kleinere Netzwerke. Die separaten Netzwerke sind normalerweise durch Netzwerkgeräte namens Router verbunden Nicht jede Umgebung erfordert Subnetze. Wenn beispielsweise Ihre Organisation mit einem Klasse-C-Netzwerk mit 254 oder weniger Hosts arbeitet und das Netzwerk komplett in einem Gebäude untergebracht ist, gibt es keinen Grund dafür, es in Subnetze zu zerlegen. Aber wenn das Netzwerk Ihrer Organisation über mehrere Standorte verteilt ist, hat der Netzwerkadministrator mehrere Optionen. Warum hat mein Netzwerk eine Maske, wenn es keine Subnetze hat? Ihr Netzwerk hat eine Subnetzmaske, selbst wenn es nicht aus Subnetzen besteht. Die meisten TCP/IP-Implementierungen arbeiten mit einer Standard-Subnetzmaske, die sagt:»hallo, ich bin ein Netzwerk, das nicht aus Subnetzen besteht.«untenstehende Abbildung zeigt die StandardSubnetzmaske jeder Netzwerkklasse. Die meisten TCP/IP-Hersteller konfigurieren die Standard-Subnetzmaske automatisch für Sie. Die Subnetzmaske muss für alle Computer im Netz gleich sein; andernfalls verstehen die Computer nicht, dass sie zum selben Subnetz gehören. Die Subnetzmaske wird auf die IP-Adresse in jeder Nachricht angewendet, um die Netzwerknummer und die Host-Nummer zu trennen. Wenn Ihr Computer beispielsweise die Klasse-C Adresse untersucht und die Standard-Subnetzmaske darauf anwendet, sieht er die Netzwerknummer und die Host-Nummer 15. Wie können Sie sicher sein, dass dies funktioniert? Um dies zu verstehen, müssen Sie in die technischen Details einsteigen. Zunächst werden die schönen Dezimalzahlen in weniger schöne Binärzahlen umgewandelt, beispielsweise 255 in Danach werden die Binärzahlen mit dem logischen UND-Operator verknüpft. UND ist eine binäre mathematische Operation. Netzwerk Grundlagen Seite 14

15 Der Standard Gateway Über den Standard Gateway wird definiert, wohin ein Netzwerk Paket geschickt werden soll, wenn der Zielrechner nicht zum eigenen Netzwerk gehört, d.h. ausserhalb des über IP- Adresse und Subnetzmaske definierten Adressebereiches liegt. Wenn ein Benutzer eine Internet Seite aufruft, so liegt dieser Server normalerweise ausserhalb des eigenen Netzwerks. Der PC schickt nun das Paket an die Adresse des Standard Gateways, welche sich dann um die korrekt Weiterleitung (z.b. über ein ADSL Modem ins Internet) kümmern muss. Der DNS Server Der DNS Server übersetzt Computernamen in eine numerische IP-Adresse. Man sagt auch, dass er den Computernamen auflöst. So wird z.b. über einen DNS Server der Name in die IP Adresse übersetzt, über welche nun eine Kommunikation mittels TCP/IP erfolgen kann. Jedes Netzwerk, welches nicht nur mit IP-Adressen sondern auch mit Computernamen arbeitet benötigt einen DNS Server, welche diese Namenauflösung übernimmt. Netzwerk Grundlagen Seite 15

16 Grundlegende Befehle zur Netzwerkkontrolle Alle folgenden Befehle laufen unter MS-DOS. Öffnen Sie hierzu ein DOS-Fenster: Wählen Sie ausführen. Geben Sie cmd ein. Nun sehen Sie ein MS-DOS Fenster: Hier können Sie nun die folgenden Befehle eingeben. Netzwerk Grundlagen Seite 16

17 IPCONFIG Mit IPCONFIG wird die aktuelle Netzwerkkonfiguration des PCs angezeigt. Mit IPCONFIG all werden alle verfügbaren Informationen (inkl. DNS Server) angezeigt. Wenn mehrere Netzwerkkarten (z.b. Wirelessnetzwerkkarte + normale Netzwerkkarte) im PC eingebaut sind, so werden die Informationen aller Netzwerkkarten angezeigt. Netzwerk Grundlagen Seite 17

18 PING Mit dem PING Befehl kann eine Netzwerkverbindung auf einfache Art geprüft werden. Hier wird eine Anfrage vom PC an die Adresse geschickt, welche sofort eine Antwort auf diese Anfrage zurückschickt. Mögliche Probleme bei PING Hier gibt die Adresse keine Antwort. Eine mögliche Ursache ist, dass das Geräte mit der Adresse nicht eingeschaltet ist, oder ein Netzwerkverkabelungsproblem vorliegt. Hier liegt ein Konfigurationsproblem vor. Der PC kann die Adresse gar nicht erreichen (IP/Subnetz falsch oder kein Standard Gateway definiert) Netzwerk Grundlagen Seite 18

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Grundzüge der Vernetzung für COSAWin

Grundzüge der Vernetzung für COSAWin Vorbemerkung: Die Erklärungen / Darstellungen auf den folgenden Seiten sind als Grundlagen gedacht und sind dazu ausgelegt, dass ausreichende Grundlagen für die Nutzung von COSAWin geschaffen werden können.

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Kapitel 2 Fehlerbehebung

Kapitel 2 Fehlerbehebung Kapitel 2 Fehlerbehebung In diesem Kapitel finden Sie Hinweise zur Behebung von Fehlern bei Ihrem Wireless ADSL- Modemrouter. Nach der Beschreibung eines Problems finden Sie jeweils eine Anleitung zur

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale Erfüllt die PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a. PCI-Express-Durchsatz mit 1 Lane (x1) unterstützt Übertragungsraten von 2,5

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

1 von 10 20.01.2013 11:04

1 von 10 20.01.2013 11:04 1 von 10 20.01.2013 11:04 Re: WLAN-Shop24.de Kontaktanfrage WLAN-Shop24.de 9. Januar 2013 10:58 Sehr geehrter, im Folgenden sende ich ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung. Zuerst

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Weitere Informationen zur Ethernet-Funktion des Druckers erhalten Sie durch Klicken auf eines der folgenden Themen:

Weitere Informationen zur Ethernet-Funktion des Druckers erhalten Sie durch Klicken auf eines der folgenden Themen: Ethernet-Inhaltsverzeichnis Ethernet-Verbindung Die integrierte Ethernet-Funktion des Druckers ermöglicht es, den Drucker ohne Hilfe eines externen Druckservers direkt an ein Ethernet-Netzwerk anzuschließen.

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com XDSL LAN WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Router Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie unter

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

1.) Sie verwenden einen Router:

1.) Sie verwenden einen Router: 1.) Sie verwenden einen Router: 1.1 LAN - Router: Bitte starten Sie Ihren Router neu (das Gerät welches an Ihrem Modem angeschlossen ist), indem Sie den Stromstecker direkt vom Gerät abziehen, und nach

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Alles über Internetverbindung

Alles über Internetverbindung Dokumentation Alles über Support Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Januar 2011 Erste Ausgabe www.babe-informatik.ch 1/12 Interntverbindung wieder herstellen Dieses Dokument

Mehr

Handbuch. TL-SG1005D 5-Port-Gigabit-Desktop-Switch 71035939 REV: 1.0.0

Handbuch. TL-SG1005D 5-Port-Gigabit-Desktop-Switch 71035939 REV: 1.0.0 Handbuch TL-SG1005D 5-Port-Gigabit-Desktop-Switch 71035939 REV: 1.0.0 COPYRIGHT & WARENZEICHEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von

Mehr

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang 4 Internetzugang für vernetzte Rechner 14.1 Network Address Translation () Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang (Internet Account) über einen Provider. Der Provider

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Booster box : Für ein starkes und zuverlässiges Indoor-Signal Kurzanleitung Was Sie erhalten haben sollten: Eine Booster box Ein Internetkabel (Ethernet) Ein USB-/Netzkabel

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Kapitel 7 Fehlerbehebung

Kapitel 7 Fehlerbehebung Kapitel 7 Fehlerbehebung Dieses Kapitel enthält Informationen zur Fehlerbehebung bei Ihrem Web-Safe-Router RP614 v3. Hinter jeder Problembeschreibung finden Sie Anweisungen zur Diagnose und Behebung des

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

FAQ - Internetverbindung mit Router

FAQ - Internetverbindung mit Router FAQ - Internetverbindung mit Router (sdt.box Modell: CopperJet, SV2042 o. SV2004) Fragen und Antworten / Problemstellungen zur Netzwerkverbindung oder einer Wireless LAN Verbindung unter Verwendung eines

Mehr

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Kurzanleitung: In jedem Zimmer befindet sich eine Netzwerkdose mit zwei Anschlüssen. Die linke Buchse ist ein Netzwerkanschluss (LAN), die rechte

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ Netzwerkzeichnung und Erweiterung Als Ergänzung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 4 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 4 3. Ubuntu Linux...

Mehr