Skript Gebäudesteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript Gebäudesteuerung"

Transkript

1 GtE - Skript TU Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen Prof. Claus Steffan M4 Technische Grundlagen der Architektur und Gebäudekunde Skript Gebäudesteuerung

2 Impressum Konzeption + Durchführung: Prof. Claus Steffan Bearbeitung: Daniel Korwan, Bennet Marburger, Johanna Moser, Hendrik Schultz TU Berlin / GtE 2008/ bei den Autoren

3 1 Definition Gebäudesteuerung bedeutet die Herbeiführung einer Zustandsänderung an einem Gebäude. Zum Beispiel wird eine geöffnete Tür manuell geschlossen oder ein Vorhang zugezogen. Auch das Entzünden eines offenen Feuers im Raum ist Gebäudesteuerung, da das Feuer entfacht wird um es warm und hell zu haben oder zu kochen. Die Zustandsänderungen wurden in der Vergangenheit manuell oder mit mechanischer Hilfe (Zugbrücke einer Burg) ausgeführt. Seit der Einführung der Elektrizität Ende des 19. Jahrhunderts wird diese zur Herbeiführung von Zustandsänderungen genutzt (Leuchte aus Leuchte an). Seitdem gibt es auch im Privathaushalt immer mehr technische Ausstattungen, die einer Steuerung bedürfen wie Heizung, Warmwassererwärmung, elektrische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik. Diese wurden im Allgemeinen über die manuelle Betätigung eines Schalters oder Reglers bedient. Herzog + de Meuron: Olympiastadion Bejing, In vielen Haushalten der westlichen Welt sind inzwischen Universal- Fernbedienungen üblich mit denen drahtlos sowohl Fernsehgerät, Stereoanlage usw. gesteuert werden. Auch das schnurlose Telefonieren hat in wenigern Jahren eine enorme Verbreitung erfahren. 2 Gebäudetypen In großen und öffentlichen Gebäuden wie Flughäfen, Rechenzentren, Krankenhäusern oder hoch ausgestatten Bürogebäuden ist die technische Ausstattung noch wesentlich umfassender. Klimaanlagen, komplexe Kommunikationsanlagen, Sicherheitsanlagen und viele mehr werden ständig betrieben und gesteuert. Diese aufwändige Technik muss überprüft und gewartet werden, um mögliche Ausfälle zu vermeiden oder schnell zu beheben. Dies erfordert hohen personellen Aufwand, wenn diese Systeme unabhängig nebeneinander existieren. Es kann vorkommen, dass in einem Laborgebäude gleichzeitig geheizt und gekühlt wird, wenn kein übergeordnetes Steuerungssystem vorhanden ist. Dies führte und führt auch heute noch zu sehr hohen und unnötigen Energieverbräuchen bzw. zu Verschwendungen. Norman Foster und Partners: Flughafen Bejing, Steuerung der Gebäudetechnik Inzwischen sind viele öffentliche und gewerbliche Gebäude mit Computer Netzwerken ausgestattet, die intern und extern viele Daten erzeugen, austauschen und speichern. Computer Netzwerke arbeiten mit Regelsystemen zum Datenaustausch, die man auch als kybernetische Systeme bezeichnen kann (Kybernetes (gr.) der Steuermann). Computer Netzwerke sind in der Regel sogenannte Bus Systeme. 4 Systeme Statt viele Einzelsysteme unabhängig und parallel zu betreiben, können diese heute durch intelligente Gebäudesystemtechnik verbunden, integriert, gesteuert und kontrolliert werden. 3

4 4.1. KNX/EIB Gebäudesystemtechnik KNX ist der einzige weltweit anerkannte internationale Standard für die Hausund Gebäudesystemtechnik. In den frühen neunziger Jahren entstanden mit Batibus, EIB und EHS die Vorgänger von KNX. Niemand konnte zu dieser Zeit die zukünftige Entwicklung voraussehen. In Europa versuchten diese drei bedeutsamen Lösungen für die Haus- und Gebäudesystemtechnik separat den Markt zu erobern und gleichzeitig Fuß in der europäischen Standardisierung zu fassen. Batibus war dabei besonders in Frankreich, Italien und Spanien erfolgreich, EIB in den deutschsprachigen und nordischen Ländern. Im Jahr 1997 schlossen sich die drei Organisationen zusammen, um gemeinsam den Markt für intelligente Haustechnik zu entwickeln. Ziel war ein neuer emeinsamer Industriestandard und diesen als internationalen Standard anerkennen zu lassen. Im Frühling 2002 wurde die KNX Spezifikation von der neu ins Leben gerufenen KNX Association vorgestellt. Sie basiert auf der EIB-Spezifikation und wurde durch neue Konfigurationsmechanismen und Übertragungsmedien erweitert, die ursprünglich von Batibus und EHS entwickelt wurden. Im Dezember 2003 wurden das KNX-Protokoll wie auch die zwei Übertragungsmedien TP (Twisted Pair) und PL (Powerline) von den nationalen europäischen Kommissionen anerkannt. KNX RF (Radio Frequency) wurde im Mai 2006 anerkannt. Die KNX Spezifikationen werden zunehmend auch im Bereich Heizung, Klima und Lüftung eingesetzt. Ein Gebäudesteuerungs Bussystem wie KNX/EIB besteht im wesentlichen aus zwei Systemkomponenten: den Aktoren und den Sensoren Aktoren sind: Leuchten, Heizungen, Kühlsysteme, Lüftungsanlagen, bewegliche Sonnenschutzsysteme, Lautsprechanlagen, Videoüberwachungssysteme, elektrische Tür- und Fensteröffner usw. Sie wandeln elektrische Signale (Telegramme) in physikalische Abläufe Sensoren sind: Schalter, Manuelle Regler, Helligkeitssensoren, Windsensoren, Regensensoren, Strahlungsmesser, Bewegungsmelder, Einbruchssensoren, Biometrische Sensoren usw.. Sie wandeln physikalische Abläufe in elektrische Signale und diese in Telegramme Bussystem Die Verbindung der Sensoren und Aktoren erfolgt durch 2 Leitungen: Die 230 V/400V Starkstromleitung versorgt die leistungsintensiven Aktoren mit Energie. Die V-Busleitung (i. d. R. 24 V Gleichstrom) ermöglicht die Kommunikation zwischen den Sensoren und Aktoren mittels sogenannten Telegrammen. Weitere Systemkomponenten sind die Unterverteilung, eine Spannungsversorgung mit integrierter Drossel, sowie Schnittstellen wie RS 232, USB sowie IP-Schnittstelle. 4

5 Die Informationen zwischen den einzelnen Busteilnehmern (z.b. Schaltbefehle, Meldungen usw.) werden über Telegramme ausgetauscht. Ein Telegramm besteht aus einer Folge von digitalen Zeichen ( 1 und 0 Signale), die seriell (Bit für Bit) übertragen werden. Zeichen mit zusammengehörigem Informationsgehalt werden zu Feldern zusammengefasst. Das System wird ob als kleine oder größere Anlage nach folgenden Kriterien gegliedert: Funktional nach Gewerken wie Elektro, Heizung, Lüftung usw. Räumlich nach Stockwerk, Raum usw. (Physikalische Adresse). Dabei ergibt sich folgender topologischer Aufbau: Eine Linie wird aus maximal 64 Busgeräten gebildet. Ein Funktionsbereich kann über Linienkoppler mit maximal 15 Buslinien zusammengefasst werden. Maximal 15 Funktionsbereiche können über Bereichskoppler miteinander kommunizieren, dies sind Teilnehmer. Durch den Einbau von Linienvestärkern und den Anschluß von weiteren Teilnehmern in den Hauptlinien kann die Zahl auf erhöht werden. Neben der physikalischen Adresse (mit Nummer als Adressangabe, getrennt durch Punkte, z.b ) muss auch eine sogenannte logische Adresse bzw. Gruppenadresse vergeben werden. Sie legt fest, welche Busgeräte miteinander kommunizieren sollen. Die Gruppenadresse kann aus zwei oder drei Nummern bestehen, die durch einen Schrägstrich voneinander getrennt werden, z.b. 3/100. Für die normgerechte Darstellung der Systemkomponenten, Sensoren und Aktoren gibt es Symbole. Ein EIB/KNX Symbol besteht aus einem Quadrat mit der Kantenlänge a, in das die Einzelsymbole eingetragen werden. Die Übertragungselektronik wird durch ein Rechteck der Abmessungen a x a/4 eingezeichnet, das je nach Funktion des Geräts auf einer oder zwei gegenüberliegenden Seiten angefügt wird. Die Wirkungsrichtung der Übertragungselektronik wird durch den Buspfeil dargestellt. 5 Facility Management Wird auch als FM abgekürzt. Da das bewusste und überwachende Betreiben von Gebäuden und Gebäudekomplexen darüber entscheidet, ob der Unterhalt der Immobilie kostengünstig oder teuer ist, werden immer mehr professionelle Facility Manager eingesetzt. Diese benötigen ein Instrumentarium um stets einen klaren Überblick über alle gebäudebezogenen Funktionen und Betriebszustände zu haben. Stand der Technik sind CAD-basierte FM-Software, die CAD-Daten des Gebäudes mit einer Datenbank kombinieren und im Idealfall mit der Gebäudesteuerung gekoppelt sind. Dann können Störfälle sofort erkannt und behoben werden. Die Betriebskosten werden stetig kontrolliert und der Energie- und Ressourcenverbrauch so verwaltet, dass er gering bleiben kann. 5

6 6 Sicherheit Die Sicherheitsaspekte sind je nach Gebäude sehr unterschiedlich zu handhaben. Es kann sich z. B. um Brandmeldung handeln, die direkt mit der Feuerwehr oder mit einem internen Verantwortlichen verbunden sein kann. Im Brandfall schließen oder öffnen sich bestimmte Lüftungs- oder Entrauchungsklappen. Es gibt im Haus Brandalarm usw.. Wenn vorhanden, wird die Sprinkleranlage nur in den betroffenen Bereichen aktiviert. Bei Störungen wie Netzausfall, bei der Heizung, Kühlräumen usw. wird die verantwortliche Person per drahtlosem Telefon oder SMS sofort benachrichtigt. Ein anderer Aspekt ist die Zutrittskontrolle, die mit Chipkarten oder biometrischen Sensoren gesteuert werden kann. Diese kann durch Videoüberwachung ergänzt werden. In Gebäuden mit sensiblen Daten und wichtigen Wertgegenständen ist der Einbruchschutz ein wichtiges Thema. Sensoren für Einbruchsmeldung an Fenstern und Türen können die unterschiedlichsten Reaktionen auslösen - von der diskreten Benachrichtigung des Wachdienstes bis zur blinkenden Hausbeleuchtung. Bewegungsmelder lassen nachts die Außenbeleuchtung zur Abschreckung erstrahlen. 7 Bedienung und visuelle Darstellung Die Bedienung und visuelle Darstellung der Gebäudesteuerung kann auf die verschiedenste Weisen erfolgen. Der normale Büronutzer betätigt den Lichtschalter, regelt den Heizungsthermostaten, und betätigt den Sonnenschutzregler nach seinen Vorstellungen. Dennoch gibt es zentrale Steuerungs-, Automatisierungs- und Eingriffsmöglichkeiten. Die Beleuchtung kann aber auch über Lichtsensoren und Präsenzmelder gesteuert werden, bei gleichzeitiger individueller Eingriffsmöglichkeit. Ebenso beim Sonnenschutz. Er wird z.b. zunächst nach Sonnenstand und intensität zentral gesteuert. Der einzelne Nutzer im Büro kann aber gegensteuern (oder auch nicht je nach Programmierung). Es ist auch möglich, dass der Mitarbeiter diese Funktionen auch von seinem PC aus über ein graphisches Tableau regelt (Allerdings nur für sein Büro, es sei denn er hat erweiterte Zugriffsrechte als Abteilungsleiter oder Facility Manager). Die Zugriffsrechte und Einflussmöglichkeiten sind in jedem individuellen Gebäude zu diskutieren, festzulegen und im System einzustellen, wie z.b. auch in einem Computer Netzwerk, wo auch nicht jeder Nutzer volle Zugriffsrechte auf alles hat. Die Funktionen können über Schnittstellen auch mobil z.b. am Wochenende von sogenannten Smartphones von der Ferne drahtlos geregelt werden. Für die Nutzung im Privathaus gibt es neben den Tastern und einzelnen Reglern Tableaus als Touchscreens, natürlich kann auch der Heim PC angeschlossen werden. Ein Bussystem muss aber nicht über einen PC laufen, die Programierung erfolgt durch den Installateur mit dessen Notebook Computer und spezieller EIB Software während der Installation. Aber auch die Regelung über das Smartphone oder Mobiltelefon sowohl zuhause als auch von der Ferne. So kann man z.b. während der Heimfahrt vom Skiurlaub bereits die Heizung wieder hochfahren. 6

7 8 Die adaptiven modellbasierten Steuerungssysteme der Watergy-Forschungs-Prototypen 8.1 Ziele Die beiden Watergy-Prototypen in Almeria und Berlin sind geschlossene Gewächshaussysteme zur Produktion von Energie, Wasser und Biomasse. Sie bestehen im wesentlichen aus einem Gewächshaus, einem nachgeschalteten Feuchtluft Kollektor, einem Wärmetauscher und einem Wärmespeicher. In Almeria wird das Prinzip genutzt um das Gewächshaus tagsüber zu kühlen, in Berlin, um es im Winter mit im Sommer geladener Wärme zu heizen. Schon zu wissenschaftlichen Zwecken wurden die Prototypen mit aufwändiger Messtechnik zur Aufzeichnung von Außenklima, Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit usw. in den verschiedensten Positionen ausgestattet. Andererseits gibt es Aktoren wie Klappen, Sonnenschutz, Pumpen und Ventilatoren, die für den optimalen Betrieb gesteuert und geschaltet werden müssen. Unser wissenschaftlicher Partner, die Greenhouse System Control Group der Universität Wageningen entwickelte speziell hierzu ein anpassungsfähiges, modellbasiertes Steuerungssystem. Das Steuerungssystem hat das Ziel den optimalen Betrieb entsprechend dem sich verändernden Außenklima zu generieren. Watergy PT1, Almeria, 2004 Watergy PT1, Almeria, Funktionen Modellbasiert bedeutet, dass die Steuerungstechnik auf physikalischen und klimatischen Modellen, also Algorithmen aufgebaut ist. Es gibt verschiedene gewünschte Betriebszustände wie wasseroptimierter Betrieb oder pflanzenproduktionsoptimierter Betrieb mit definierter maximaler Innentemperatur. Das Modell muss in der Lage sein, das Innenraumklima für mehrere Tage vorauszuberechnen. Das Modell vergleicht die vorhergesagten mit den tatsächlichen Daten, korrigiert diese und ist somit lernfähig. Es wurden grafische Oberflächen für das Monitoring als auch für die Einzelsteuerung der verschiedenen Funktionen entwickelt. Über diese Oberflächen kann der Gebäudebetrieb auch über das Internet verändert und gesteuert werden. Es gibt Schnittstellen mit den Programmen Matlab und LabVIEW. 8.3 Ergebnisse Watergy PT2, Berlin, 2005 Die Dissertationsschrift des Doktoranden Bas Speetjens hat die Entwicklung des Systems dargestellt. Es stellte sich in langen Messreihen heraus, dass die Speicherkapazität zur Kühlung in Almeria vergrößert werden muss. Beim Berliner Prototypen wird inzwischen daran gearbeitet den Speicher durch Nutzung von Salz als Latentspeicher auf ca. ein Drittel zu verkleinern. 9 Ausblick Die Entwicklung der Mikroelektronik und der Informationstechnologie in den beiden letzten Jahrzehnten wo so rasant, wie man es nicht voraussagen konnte. War in den Achtziger Jahren der private Besitz eines Computers noch die Ausnahme, so ist dies heute der Regelfall. Die elektronische Ausstattung von PKWs hat sich in dieser Periode ebenso stark entwickelt. Heutige Neuwagen haben oft serienmäßig elektronische Wartungssysteme, ABS, 7

8 elektronische Öffnungs- Verschluss- und Sicherheitssysteme, Einparkhilfen, Navigationssystem usw.. Die Ausstattung unserer Wohnungen mit Unterhaltungselektronik, die oft drahtlos verbunden ist und über das Internet mit Inhalten versorgt wird, ist ebenso enorm gewachsen. Im Gebäudebereich ist diese Entwicklung noch nicht so schnell vorangegangen. Der hinkt der allgemeinen technischen Entwicklung traditionell immer hinterher. Dennoch wird auch hier die Entwicklung so rasant von statten gehen, wie wir es uns heute kaum vorstellen können. Gebäude werden komplexe, sensible Wesen, vergleichbar unserem Nervensystem. Wenn dies der Reduktion des Energie-, Ressourcen und CO2 Verbrauchs dient, ist es begrüßenswert. Dennoch ist eine kritische Haltung bezüglich der Vor- und Nachteile von elektronischen Steuerungssystemen angebracht. Für zukünftige Architekten werden sich spannende neue Themen auftun, die auch Relevanz für das zukünftige Entwerfen haben werden. 10 Literatur: Bernstein, H., Gebäudesystemtechnik mit dem Europäischen Installationsbus (EIB/KNX), VDE Verlag, Berlin 2006 Lücke, T., Einführung in die KNX/EIB Gebäudesystemtechnik, Haan-Gruiten 2005 Speetjens, B., Towards Model Based Adaptive Control for the Watergy Greenhouse, Dissertation, Wageningen

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 2 Hotels avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 3 Touch-MyDesign 4 ZN1VI-TPTMD4 (122.7 x 90.2 x 12 mm.) Das TMD-Display ist ein komplett frei gestaltbarer Raumcontroller,

Mehr

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System Das Intelligente Energie-Management & Kontroll-System 2 Plugwise Gegründet am 29.Dezember 2006 Europäische State-of-the-Art-Produktion in den Niederlanden Dynamische und flexible Organisation mit hoher

Mehr

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY Hausautomation. Die richtige Entscheidung! MY Home. My Family. MY HOME Gibt es eine Technik, die unser Zuhause für die ganze Familie noch lebenswerter macht? MY Home Technik, die sich Ihrem Leben anpasst.

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach I Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Die Beleuchtung hat einen Anteil von etwa 20% am gesamten Energieverbrauch. Abhängig vom Gebäudetyp

Mehr

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol ist eine EnOcean-Erweiterung zur Lösung von Visualisierungs- und Steuerungsaufgaben in der Haustechnik. Copyright BootUp GmbH Schweiz

Mehr

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT!

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sicherheit auf allen Ebenen! Sicherheitssysteme Altendorfer bietet hochentwickelte Sicherheitstechnik

Mehr

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen.

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen. NIC Building Systems Gebäudeautomatisierung & Energieoptimierung Niederkofler Christian Niederkofler Petra Mühlholzweg 16 A-4132 Lembach im Mühlkreis T: +43 (0) 7286 / 80298 M: +43 () 6643405146 E: christian@nicbuilding.at

Mehr

Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem.

Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem. Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem. I-tec SmartWindow Mobile Haussteuerung. Zu Hause. Unterwegs. Die intelligente Gebäudesteuerung I-tec SmartWindow von Internorm macht es Ihnen leicht, Ihre

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung Heiz-Energie sparen: TeleButler â FHS Die Heizungsfernsteuerung idyllisch, aber. Innentemperatur 21 C und niemand zu Hause TeleButler FHS Die Heizungsfernsteuerung Eine ferngesteuerte Heizung ermöglicht

Mehr

SMART HEATING. Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung. Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung

SMART HEATING. Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung. Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung Die Situation Fußbodenheizungen sind großartig, aber Als Bewohner eines Hauses oder einer Wohnung

Mehr

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan.

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan. A smart home starts with a smart plan. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. Ein Smart Home bzw. intelligentes Haus ist ganz sicher eine gute Sache. Es bietet Ihnen mehr Komfort, mehr Sicherheit

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

KNX Systemargumente. KNX Association

KNX Systemargumente. KNX Association KNX Systemargumente s Inhaltsverzeichnis 1 : Kurz und knapp Was ist das?...3 2 Ziele...3 3 KNX - Die Technik...3 4 KNX Systembeschreibung...3 4.1 KNX Medien...3 4.2 Einsatzbereiche der verschiedenen Medien...3

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren GEBÄUDEAUTOMATION Software Automatisieren Visualisieren Hardware Protokollieren Optimieren HMI-Master Anwendungen Gebäudeautomation Energiemanagement Heizungssteuerung Mit HMI-Master ist die Visualisierung,

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Gira Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Das Gira Interface wird aufgerüstet mit UPnP. Damit wird die Verwaltung der liebsten Musikstücke im Instabus KNX / EIB System einfach

Mehr

PUNKTO!ENERGIE. Goodbye standby. Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013. der Energiekommission Schaan. zum Thema. Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit.

PUNKTO!ENERGIE. Goodbye standby. Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013. der Energiekommission Schaan. zum Thema. Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit. PUNKTO!ENERGIE Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013 der Energiekommission Schaan zum Thema Goodbye standby Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit.de Was ist Standby und wozu dient er? Standby ist der unnötige

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Sicherheit flexibel und ökonomisch Das mechatronische Schließsystem SE

Sicherheit flexibel und ökonomisch Das mechatronische Schließsystem SE TÜRTECHNIK Die flexible Schließanlage für alle Fälle Sicherheit flexibel und ökonomisch Das mechatronische Schließsystem SE Die flexible Schließanlage für alle Fälle Wünschen Sie weitere Informationen?

Mehr

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Smart Eco System regelt die gesamte Haustechnik Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Kulmbach, im März 2013. Dimplex stellt auf der ISH 2013 eine Lösung zur komfortablen, zentralen

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Energie Apéro 6. März 2014 Wolfgang Kormann Leiter Vertrieb, GL-Mitglied Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Einsatzgebiet in der Gebäudetechnik Gebäudeeffizienz, EN15232 a) Regelung des Heizbetriebes

Mehr

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung.

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. IP/KNX Router Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Funktionsbeschreibung Der IP/KNX Router ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät verbindet KNX Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Gebäudesystemtechnik mit KNX ein Überblick

Gebäudesystemtechnik mit KNX ein Überblick Elektrotechnik > KNX WissenHeute Jg. 61 7/2008 Gebäudesystemtechnik mit KNX ein Überblick Moderne Gebäude benötigen immer mehr Funktionalität, um sie wirtschaftlich betreiben zu können. Dabei steigen stetig

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel Energiemanager statt Energieversorger ist unser Leitbild

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Zuverlässig, kompetent, flexibel Ihr Spezialist für Schließtechnik Der Markt der Schließtechnik entwickelt sich rasant. Elektronische Zutrittssysteme

Mehr

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen Building Technologies Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle für einfache Anwendungen «SiPass networked» Innovative Zutrittskontrolle «SiPass networked» ist Teil der SiPass

Mehr

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de NEU TechniHome Intelligenter wohnen Kamera Bewegungsmelder Rauchmelder Fenstersensor Temperaturregler Energieregler Sicherheit Energieeffi zienz Messung Komfort www.technihome.de TechniHome TechniHome

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Vernetzte, intelligente Bauteile

Vernetzte, intelligente Bauteile Vernetzte, intelligente Bauteile Heizung Lüftung Beleuchtung Klima Sanitär Rechner-Netzwerk Sonnenschutz Zutrittskontrolle Hausgeräte Türen, Tore Sicherheit Vision Internet of Things Cyber Physical Systems

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Leistungen Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für die Automations- und Leittechnik in den Bereichen der Industrie- und Gebäudeautomation.

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Mit mygekko haben Sie diesen Freund gefunden! www.my-gekko.com

Mit mygekko haben Sie diesen Freund gefunden! www.my-gekko.com Stellen Sie sich vor Sie hätten einen Freund, der Ihnen beinahe alle Wünsche in Ihrem Haus von den Lippen abliest, Ihnen gleichzeitig noch bares Geld einspart, indem er den Energiehaushalt Ihres Hauses

Mehr

Systemtechnik intelliport

Systemtechnik intelliport Systemtechnik intelliport 34 Eingangsgestaltung IP-basierte Netzwerke sind das Maß der Dinge für zukunftssichere Kommunikations-, Überwachungs- und Steuerungstechnik. Die international etablierten Standards

Mehr

intelligenz in der gebäudekommunikation

intelligenz in der gebäudekommunikation intelligenz in der gebäudekommunikation GUINAZ IP-Monitor ip system GUINAZ IP-Monitor IP-SiP SMARTIVE 7 MONITOR Mit Farb-Touchscreen. Was auch immer Sie wollen und wo Sie es wollen. Nutzen Sie die Vorteile

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Presseinformation. Ton und Bild für jeden Raum

Presseinformation. Ton und Bild für jeden Raum Ton und Bild für jeden Raum Multiroom-Systeme sind bei Bauherren gefragter denn je die Hersteller entwickeln immer neue Anwendungen auf Basis des Standards KNX Blatt 1 von 7 Aus dem Lautsprecher in der

Mehr

Einfach. Revolutionär. HomeCom Pro von Junkers.

Einfach. Revolutionär. HomeCom Pro von Junkers. Einfach. Revolutionär. HomeCom Pro von Junkers. 2 HomeCom Pro Lüftung Smart Home Bewegungsmelder Unterhaltungselektronik Rauchmelder Haushaltsgeräte Einzelraumregelung Jalousiensteuerung Beleuchtung Alarmanlage

Mehr

Stadtplanung. Mehrwert der Lösung

Stadtplanung. Mehrwert der Lösung Stadtplanung IBOR - integriertes Management im öffentlichen Raum (CGI) BMW Group, Bodensee-Wasserversorgung (Copa- Data) Visualisierung der Energieverbräuche (Schneider Electric) Stadtplanung CGI verfügt

Mehr

building automation remote control

building automation remote control building automation remote control Ihr Telefon, Ihre Fernsteuerung Überwachen Sie Ihr Heim, Ihr Büro, Ihr Geschäft. Wo, wie und wann Sie wollen. EVE ist ein Kontrollgerät für die Gebäudeautomation, das

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen Energie in Büros und verwaltungen. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Unterbrechungssicher im Niederspannungsbereich. Automatic Transfer Switch Controller ATS-C von Eaton Netzausfälle können

Mehr

#SmartHomeTaHoma2.0 1

#SmartHomeTaHoma2.0 1 #SmartHomeTaHoma2.0 1 TaHoma2.0: Überblick Neue Bedienoberfläche Neue Funktionen Neue Anmeldung Neue Partnerschaften 2 Neues Funkprotokoll Neue Produkte TaHoma2.0: Überblick Neue Bedienoberfläche Neue

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

HomeServer/ FacilityServer Listenabruf KNX/ EIB Monitor

HomeServer/ FacilityServer Listenabruf KNX/ EIB Monitor HomeServer/ FacilityServer Listenabruf KNX/ EIB Monitor In dieser Lerneinheit - aktivieren Sie die Aufzeichnung im EIB Monitor des HomeServers - rufen Sie eine EIB Monitor-Aufzeichnung per Internetbrowser

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2

image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2 image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2 Mehr Komfort und weniger Energieverbrauch Seit Generationen schätzt man Danfoss als Entwickler und

Mehr

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Andreas Wagner Begleitforschungsteam EnBau Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta) Universität Karlsruhe (TH) Inhalt Das Förderprogramm EnBau 1995 bis

Mehr

air Modul air Modul air Modul

air Modul air Modul air Modul airmodul airmodul airmodul airmodul airmodul Haushoch. Das airmodul ist die innovative Lösung für die kontrollierte Wohnraumlüftung. Es ist optimal im Geschossbau einsetzbar und sowohl für den Neubau

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Kurzanleitung So geht s

Kurzanleitung So geht s Kurzanleitung So geht s MDT IP Interface SCN IP000.01 MDT IP Router SCN IP100.01 IP Interface IP Router einrichten Es wurden keine Einträge für das Inhaltsverzeichnis gefunden.falls Sie Basis Informationen

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

RFID Personen- und Inventarortung. Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung

RFID Personen- und Inventarortung. Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung RFID Personen- und Inventarortung Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung Siemens liefert vieles im Gesundheitswesen Unser Thema heute: mehr Sicherheit dank Ortung Unterhalt Outsourcing & ASP Beratung

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause.

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Inhaltsangabe 2 Was ist? 4 im Einsatz! 6 Kinderleichte Installation! 7 Newsletter abonnieren und... 8 Die intelligente Steckdosenleiste

Mehr

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485 ZMS - Steuereinheit Datenblatt ZMS 01 Die Steuereinheit ist das Herzstück unseres Zentralen- Management - System ZMS. Hier erfolgt die Steuerung aller angeschlossenen I/O Bausteine. Zähl-, Analog-, Statuseingänge

Mehr

PRODUKTE in FUNCTION

PRODUKTE in FUNCTION PRODUKTE in FUNCTION Was ist KNX? KNX: EINFÜHRUNG Mehr Komfort, mehr Sicherheit, höhere Energieeinsparung: Die Nachfrage nach Gebäudemanagementsystemen steigt kontinuierlich. Ob im Einfamilienhaus oder

Mehr

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions Referent: Oliver Paus Baujahr Neben der energetischen Sanierung

Mehr

Ihr Partner für Sanierung und Neubau.

Ihr Partner für Sanierung und Neubau. Beraten Planen Finanzieren Errichten Warten Ihr Partner für Sanierung und Neubau. 1 Smart. Mehr Komfort bei weniger Energiekosten ist Ihr gutes Recht. Home. Ihr Haus tanzt nach Ihrer Pfeife. In Ihrem Smart

Mehr

AUFBAU EINES SENSORNETZES

AUFBAU EINES SENSORNETZES Forschungsseminar Sensornetze Prof. J. Vogt Thomas Bettermann, Martin Doenicke, Angelos Drossos, Robert Krampe, Hermann Lorenz, Ulrich Meckel AUFBAU EINES SENSORNETZES ZIEL Aufbau eines drahtlosen Sensornetzes

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs

Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs Gira Home Server Der Bordcomputer für das intelligente Haus Räume nur dann beheizen, wenn jemand zu Hause ist, mit

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

SYSTEM GUINAZ IP-MONITOR. MONITOR IP-SiP SMARTIVE 8 Touch Screen Farbdisplay

SYSTEM GUINAZ IP-MONITOR. MONITOR IP-SiP SMARTIVE 8 Touch Screen Farbdisplay ip SYSTEM Farb-TFT-Touchscreen 8 Edelstahlfront. Slimline Bitte nicht stören (Anruf stumm) für eine Zeit oder auf unbestimmte Zeit. 3 Klingeltöne stehen zur Auswahl Benutzerfreundliche Bedienung und direkter

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit

Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit Der weltweite Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit Einfach produktiv: Höhere Energieeffizienz und Flexibilität dank dem Synco HLK-Reglersortiment

Mehr

info@aurest24.com www.aurest24.com

info@aurest24.com www.aurest24.com Inhaltsverzeichnis: Chemie und Pharma Industrie 3 Umwelttechnik 4 Kraftwerktechnik 5 Lebensmittel-Industrie 6 Diverses 7 Gebäudetechnik 8 Schwimmbadtechnik 8 Schrankbau und Verdrahtung 9 Chemie und Pharma

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation Hochschule Augsburg How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation B. Kahler, S.Wendzel 20.02.2013 Hochschule Augsburg 1 Inhalt Motivation und Hintergründe How-To Wardriving Fazit Inhalt

Mehr

Endlich für jedermann. www.e-domotica.com. Ihr Zuhause von überall unter Kontrolle. Kontrollmöglichkeiten. e-centre Smartphone

Endlich für jedermann. www.e-domotica.com. Ihr Zuhause von überall unter Kontrolle. Kontrollmöglichkeiten. e-centre Smartphone Endlich für jedermann Ihr Zuhause von überall unter Kontrolle sicherheit komfort energie sparen Kontrollmöglichkeiten über : e-centre Smartphone Tablet-PC Wann kann ich e-domotica nutzen? In jeder Phase

Mehr