ELEKTRONISCHE TAFELN - HANDREICHUNG 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELEKTRONISCHE TAFELN - HANDREICHUNG 2014"

Transkript

1 ELEKTRONISCHE TAFELN - HANDREICHUNG Überlegungen zum Einsatz elektronischer Tafeln in den allgemein bildenden Pflichtschulen in Tirol Diese Handreichung vom Schultechnischen Seminar stellt den aktuellen Diskussionsprozess in den Tiroler Pflichtschulen dar. Ausgangspunkt war eine Diskussionsveranstaltung des Schultechnischen Seminars im Beisein der beteiligten Partnerinstitutionen. Im anschließenden zweistufigen Reviewprozess wurden die betroffenen Themenblöcke von verschiedenen Standpunkten aus beleuchtet, überarbeitet und ergänzt. Die Handreichung steht 1 unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. 1 ausgenommen: Bild oben und Grafik auf S. 18

2 Inhalt BEGRIFFE UND ABKÜRZUNGEN... 2 EINLEITUNG (FÜR ALLE)... 3 VERTIEFENDE GEDANKEN (FÜR INTERESSIERTE)... 6 POTENZIALE UND GEFAHREN ALLGEMEINE BEMERKUNGEN (FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER/INNEN UND LEHRENDE)... 8 ÜBERLEGUNGEN ZU DEN E-TAFELN (FÜR PLANDENDE UND AUSSTATTER/INNEN) ) Elektronische Tafel ist nicht gleich elektronische Tafel ) Muss die herkömmliche Tafel entfernt werden? ) Anforderungen abhängig vom Schultyp ) Folgekosten beachten ) Zertifizierte Anbieter für Gesamtlösungen ) Technische Hinweise ) Einbindung der Lehrenden ) Fortbildungen TECHNIKÜBERBLICK ALLGEMEIN (FÜR INTERESSIERTE) WEITERFÜHRENDE QUELLEN (FÜR INTERESSIERTE) BLITZLICHTER (ZUR VERANSCHAULICHUNG) ANHANG Lehrplanbezug VS Lehrplanbezug PTS Lehrplanbezug NMS Kontakt: Seite 1

3 BEGRIFFE UND ABKÜRZUNGEN Elektronische Tafeln (elektron. Tafeln, e-tafeln, etafeln) werden in diesem Dokument synonym für interaktive Tafeln (i-tafeln), für interaktive Whiteboards (IWB im englischsprachigen Raum) oder den weiten Begriff moderner Präsentationstechnologien verwendet. Damit sollen pädagogische Vielfalt sowie die Weiterentwicklung ganz allgemein zu surfaces oder zur Tafel des 21. Jh. angedeutet werden. Beamer dient in diesem Dokument als allgemeine Umschreibung für einen Projektor, der Signale von diversen Video- oder Datenquellen auf die Tafel oder an die (Lein-)Wand projiziert. Der Begriff der Neuen Medien wird in diesem Dokument vermieden und mit modernen Unterrichtsmitteln umschrieben. Dabei meinen diese ungefähr die technischen Entwicklungen der letzten 25 Jahre. HS IT/IKT LED LeOn MEP NMS PC/NB PHT PTS QR SchiLF Smartphone SoS STS Tablet TiBS VS WLAN Hauptschule Informationstechnologien/Informations- und Kommunikationstechnologien Light Emitting Diode, Leuchtdiode Lernen Online, Medienportal des Medienzentrums Tirol zur elektronischen Distribution von Unterrichtsmedien über das Internet Medienentwicklungsplan Neue Mittelschule Personal Computer/Notebook Pädagogische Hochschule Tirol Polytechnische Schule Quick-Response (Technologie mit einem zweidimensionalen Code, einer quadratischen Matrix aus weißen und schwarzen Punkten; diese stellt binär kodierte Daten dar) Schulinterne Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildung Mobiltelefon mit mehr Computerfunktionalität und -konnektivität Sonderschule Schultechnisches Seminar, eine Tiroler Arbeitsgruppe, die sich um laufende Aktualisierung der Amtsschriften und um ein einheitliches Vorgehen in allen Schulverwaltungsagenden kümmert Tragbarer, flacher Tablet-Computer mit einem Touchscreen-Display Tiroler Bildungsservice Volksschule Wireless Local Area Network, lokales Funknetzwerk Seite 2 Kontakt:

4 Elektronische Tafeln - Handreichung 2014 Ü B E R L E G U N G E N Z U M E I N S A T Z E L E K T R O N I S C H E R T A F E L N I N D E N A L L G E M E I N B I L D E N D E N P F L I C H T S C H U L E N I N T I R O L EINLEITUNG (FÜR ALLE) Die Diskussionsveranstaltung des Schultechnischen Seminars (STS) war der Start in eine Findungsphase zum Thema Elektronische Tafeln (s. Begriffe und Abkürzungen, S. 2), mit dem Ziel, im Laufe des Kalenderjahres 2013 eine nützliche Handreichung in erster Linie für die Schulleitungen zu erstellen. Das vorliegende Dokument soll die verschiedensten Aspekte des Einsatzes dieses sog. modernen Unterrichtsmittels abseits einer Marken- bzw. Technikdiskussion beleuchten. Es versteht sich von selbst, dass diese Handreichung für die Schulleitung die Grundlage für weiterführende Planungs- und Steuerungsgespräche mit verschiedenen Partnern sein soll Lehrer und Lehrerinnen, planende Personen (Architektinnen und Architekten, Ausstatterinnen und Ausstatter, ) sowie Entscheidungsträger (z. B. Bürgermeister und Bürgermeisterinnen). Interaktivität (mit Hardware und digitalen Medien) kommt verstärkt in die Schule und wird den Unterricht genauso durchdringen wie es Computer und Internet in den letzten 25 Jahren gemacht haben und wie es bei der Durchdringung der Gesellschaft mit den verschiedensten mobilen Endgeräten derzeit zu beobachten ist. Dabei wird klar, dass sich multimedialer Unterricht mit interaktivem Unterricht überlagert. Die Interaktivität in diesem Zusammenhang findet zwischen der Hardware/Software und der/dem Lernenden statt. Die Entwicklung hinsichtlich des Einsatzes der elektronischen Tafeln ist in einen größeren Zusammenhang eingebunden: nach der Ausstattung aller Schulen mit Internet und Schüler-/Lehrer-/Verwaltungs-PC vor gut 10 Jahren, erfolgt nun die Ausstattung aller Klassen mit PC und Internet, die Aufstockung der Internet- Leitungsbandbreiten und damit der Zugang zum Netz (zu Wissensquellen, Informationen und Medien) für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu jeder Zeit. Die ministeriellen Leitprojekte 2, die efit-strategie, Future Learning, Edumoodle sowie LeOn 3 (Lernen Online) sind in erster Linie eher techniklastig die Entwicklung der Unterrichtsmethoden, die Anpassung der (Fach-)Didaktik kann hier kaum Schritt halten. Ein mediendidaktischer Schub tut not! (S. a. die vielen Bemerkungen zu Ausbildung und Fortbildung in diesem Dokument). Hier wurde im STS Handlungsbedarf erkannt. Bei einer 2012 erfolgten Umfrage zu den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in der Direktion 4 zeigte sich, dass rund 20 % der Befragten elektronische Tafeln (von einem Stück bis zur Ausstattung aller Klassen) in der Schule haben, rund 10 % gaben bei dieser Frage mit Mehrfachantworten an, dass sie selber schon mit elektronischen Tafeln gearbeitet haben Kontakt: Seite 3

5 Die persönliche Einschätzung der STS-Mitglieder ist eher so, dass vereinzelt negative Erfahrungen gemacht wurden oder bei anderen Schulen beobachtet werden, dass es manchmal zu einem eher unmotivierten, häufiger zu einem nicht gerade abgestimmten Ankauf von Einzelexemplaren kommt nicht abgestimmt bezieht sich in diesem Zusammenhang auf Gebäudetechnik, Lehrkörper, Aus- und Fortbildung oder auf den nachhaltigen Einsatz. Die Realität wird vom STS so eingeschätzt, dass neben den Schulen, wo es gut funktioniert an einigen Schulen die e-tafeln zwar verwendet werden, aber bei weitem nicht so, wie sie verwendet werden könnten! Unserer Einschätzung nach gibt es in Tirol keine koordinierende und unterstützende Stelle, eher stößt man bei der Recherche auf allgemeine Projekte im Ministerium (s. Quellen, S. 19). Die Quintessenz bzw. Empfehlungen daraus wurden in dieser Handreichung berücksichtigt. Aus den oben erwähnten Gründen wurde versucht, diese Diskussion auf breiter Basis, unter Einbindung der Systempartner zu führen und diese Handreichung unter ihnen abzustimmen. Die Systempartner sind in diesem Fall: Landesschulrat für Tirol Landesschulinspektoren und NMS-Betreuer/innen Schulaufsicht auf der Bezirksebene Bezirksschulinspektorinnen und -inspektoren PHT TiBS Medienzentrum Tirol Mitglieder des STS als Schulleitungs-Vertreter bzw. -Vertreterinnen der allgemein bildenden Schultypen (VS, NMS/HS, PTS, SoS) Dienstgeber Landesregierung Tirol Abt. Bildung Wie begegnet man dem Argument der sog. Methodenfreiheit oder dem Argument, dass Lehrkräfte, die herkömmlich unterrichten wollen, nicht überfordert werden dürfen? Unter Wahrung der Methodenfreiheit und der persönlichen freien Entscheidung der Unterrichtsplanung, sollen doch die Dienstpflichten gegenüber fortbildungsresistenten Kolleginnen oder Kollegen erwähnt werden. Im Landeslehrerdienstrechtsgesetz 5 sind einerseits die Pflicht zur beruflichen Fortbildung hinterlegt, andererseits im Abschnitt Leistungsfeststellung die Vermittlung des im Lehrplan vorgeschriebenen Lehrstoffes gemäß dem Stand der Wissenschaft sowie unter Beachtung der dem Unterrichtsgegenstand entsprechenden didaktischen und methodischen Grundsätze. Abschließend sei allerdings nicht verschwiegen, dass es sich bei den e-tafeln um Klassentechnik handelt. Um Technik, mittels derer die Lehrkräfte aufgrund pädagogisch-didaktischer Vorüberlegungen das Medium innerhalb eines Lernsettings zum Kind bringen, zum Kind, dessen Alltag zuhause ganz selbstverständlich von Medien wie TV, PC/NB, Smartphone, geprägt ist. Der Gang mit einer Klasse oder Schüler/innen- Gruppe in den PC-Raum ist mit Aufwand und Wartezeit verbunden und eignet sich für einen Unterrichtsabschnitt. Die Verwendung von Klassen-PC ist zwar mit weniger Aufwand verbunden, aber nur für einzelne Schüler oder Schülerinnen in bestimmten Unterrichtssequenzen gedacht. Die e-tafel liefert quasi integrativ aktuelle Informationen in Sekundenschnelle für Einzelne oder für die ganze Klasse. 5 Seite 4 Kontakt:

6 Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die anfängliche Materialschlacht nach einiger Zeit zurückgedrängt wird und von guter Präsentation und richtig dosiertem Einsatz abgelöst wird. e-tafeln machen keinen guten oder schlechten Unterricht, es ist die Lehrkraft! Wie kann sie junge Menschen für das Lernen begeistern? Das ist die alte Frage der Didaktik. Dabei kann die e-tafel per se nicht abwechslungsreiche Unterrichtsplanung ersetzen. Allerdings bedeutet dies für die Lehrkräfte: Hilfe! Mein Unterricht und meine Vorbereitung werden geändert. Und Fortbildungen sind außer Firmeneinschulungen bis dato nicht im Angebot. Diese Handreichung soll also in gewisser Weise einen kleinen Anforderungskatalog im Hinblick auf den pädagogischen Einsatz darstellen und die Schulleiterinnen und Schulleiter bei der Entscheidungsfindung (ob elektronische Tafeln, wie einführen oder weiterentwickeln) und Strategieentwicklung an ihrer Schule unterstützen. Kontakt: Seite 5

7 VERTIEFENDE GEDANKEN (FÜR INTERESSIERTE) Die Frage nach der Konkurrenzfähigkeit des Unterrichts generell, im Speziellen durch den Einsatz sog. moderner Unterrichtstechnologien, muss der Öffentlichkeit erlaubt sein. Meist werden die neuen Themen zuerst allgemein diskutiert, getrieben durch Medienberichte o. Ä., anschließend wird man immer mehr zum Betroffenen (bekannte (Un-)Fälle, Nachbarschulen, ) und wenn dann Ablehnung, Verbote oder Negieren, stille Akzeptanz usw. nicht mehr helfen, muss sich Schule aktiv um die Einbettung neuer Trends oder Techniken bemühen und versuchen, das didaktische Potenzial zu heben und die Neuerungen für den Unterricht nutzbar zu machen. Auf die Frage des Schulerhalters Braucht s das wirklich? muss mit harten Fakten geantwortet werden, um kurzlebige Beliebigkeiten oder eine befürchtete Verschwendung von Steuergeldern zu vermeiden. Die hard facts sind einerseits gesetzliche Rahmenbedingungen, in unserem Fall beispielsweise Lehrplanforderungen (s. Lehrplanbezug, S. 23), andererseits fundierte Recherchen über aktuelle gesellschaftliche und/oder pädagogische Entwicklungen. Kostspielige technische Neuerungen gehören in die Schulentwicklung eingebettet, Unterrichtsumstellung findet damit den Niederschlag im Schulprogramm. Ein sog. Medienentwicklungsplan (MEP) 6, in vielen deutschen Bundesländern erfolgreich eingesetzt, scheint hier eine gute Lösung für längerfristige Planung, Budgetierung, Klärung von Zuständigkeiten und Sicherung von Ressourcen zu sein. Damit kann auch gewährleistet werden, dass am jeweiligen Schulstandort mit dem Schulerhalter eine ausgewogene Balance gefunden wird und nicht immer nur der Ruf nach mehr Geld bzw. die Antwort vom fehlenden Geld ertönen. Dies alles mit dem Ziel, dass sich Unterricht kontinuierlich (weiter) verbessert, (noch mehr) den Lernenden und bildungspolitischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, Entwicklungen anpasst und aktueller, moderner wird. Der Ausbildung der Lehramtsstudierenden bzw. der Fortbildung auf dem Gebiet von media literacy 7 wird von allen Beteiligten großes Gewicht beigemessen, Schulen, die gerade ihren Unterricht in dieser Hinsicht umgestellt haben, unterstreichen diese Forderung. In der Praxis haben die Schulen aber eher das Gefühl, dass der Bereich der Medienkompetenz (bei der ein reflektiertes Verhältnis zu allen gebräuchlichen Medien im Vordergrund steht und die Ausdrucksfähigkeit der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich unterschiedlichster Medien gefördert wird) in der Ausbildung und in der Fortbildung bis dato eine geringe Rolle spielt. Die Forderung lautet: Lehrende müssen IT-fit(er) werden in medienpädagogischer Hinsicht. Digitale Kompetenzen sind ein wesentlicher Punkt in der Berufsvorbereitung und für die Berufsausübung. Dabei stellt nach dem Meistern der ersten technischen Hürden die pädagogisch-didaktische Ausbildung im Bereich der sog. modernen Unterrichtsmittel die Herausforderung dar. Und sie ist hersteller- und produktunabhängig und kann sich flexibel auf die jeweilige Ausstattung vor Ort adaptieren. Die Methodik eines interaktiven Unterrichts richtig verstanden und vorerst unabhängig von einer e-tafel muss wesentlicher Bestandteil einer aktuellen Ausbildung für die Lehrenden sein. Die Ressourcen in der Fortbildung könnten gezielt in diesem Bereich eingesetzt werden. Deshalb wird empfohlen, in Abstimmung mit Praktikerinnen und Praktikern ein gut durchdachtes Schulungskonzept (s. 8.) Fortbildungen, S. 17) zu entwerfen, in einem einmaligen Aufwand Teile davon als Onlinekurse abzubilden und die Schulungen vielfach in der Aus- und Fortbildung oder auch verstärkt in schulinternen oder schulübergreifenden Lehrerfortbildungen (SchiLF) bzw. in den Bezirken zu verwenden. 6 Ein MEP ist ein Instrument, mit dem die Schule in Abstimmung mit dem Schulerhalter den nachhaltigen Einsatz von Medien und die erforderliche Ausstattung plant und sich dabei an pädagogisch-didaktischen Anforderungen orientiert. 7 Media literacy is the ability to access the media, to understand and to critically evaluate different aspects of the media and media contents and to create communications in a variety of contexts (European Commission). Seite 6 Kontakt:

8 Eine Strategie, auf Technologien zu setzen (oder auf sie zu warten), die keine Schulung benötigen oder zu erwarten, dass Lehramtsstudierende an die PHT kommen, die die digitalen Kompetenzen von der Sekundarstufe I und II mitbringen, ignoriert die Wichtigkeit mediendidaktischer Inhalte in der Lehrer-Ausund -Fortbildung und führt unserer Einschätzung nach nicht zum gewünschten Ziel! Kontakt: Seite 7

9 POTENZIALE UND GEFAHREN ALLGEMEINE BEMERKUNGEN (FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER/INNEN UND LEHRENDE) Elektronische Tafeln schöpfen ihr didaktisches Potenzial v. a. aus der Möglichkeit, ein multimediales Lernhilfsmittel sowie ein hervorragendes Präsentations- bzw. Demonstrationsmittel zu sein. Die folgenden kritischen Fragen sollen das Diskussionsfeld kurz umspannen: Was kann ich mit der elektronischen Tafel besser umsetzen (darbieten, erarbeiten, üben, ) als mit der althergebrachten grünen Tafel? Was kann ich an der grünen Tafel gar nicht machen (im Vergleich zu e-tafel)? Welche Nachteile hat die elektronische Tafel für den Verlauf bzw. Erfolg des Unterrichts? In welchem Ausmaß und von wem wie stark von Lernenden wird die Interaktivität als methodisches bzw. didaktisches Addendum genutzt? Was ist im praktischen Schuleinsatz für den durchschnittlichen User möglich? Was sind die normalen technischen Problembereiche? Welche alternative Projektions- oder interaktive Lösungen sind denkbar? Häufig genannte Potenziale oder Rückmeldungen von betroffenen Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern seien hier in Stichwortform aufgezählt ohne Anspruch auf Vollständigkeit: multimediales Lernen multisensorisches Lernen didaktisches Potenzial o Motivationssteigerung, Unterricht wird interessanter o Freude am Lernen o Schüler und Schülerinnen schätzen die aktive Einbindung durch Berührungssensitivität und fühlen sich positiv beeinflusst o mehr Aufmerksamkeit (auch für die Lehrenden), wenn der Einsatz nicht jede Stunde und nicht die ganze Stunde erfolgt Seite 8 Kontakt:

10 o mehr oder intensivere Beteiligung am Unterrichtsgeschehen o Präsentieren von Schüler/innen-Arbeiten o modellieren demonstrieren kommentieren methodisches Potenzial o Lernprozesse erweitern 8, o verändern bzw. transformieren 9 o Fördern von Diskussionen o gemeinsam Probleme erkennen und lösen oder an Dokumenten arbeiten o Kreativität durch Interaktivität Methodisch-didaktisch kurz gefasst: Gelerntes bleibt besser im Gedächtnis. rationalisierte Unterrichtsvorbereitung 10 und -nachbereitung Wiederverwendbarkeit von Unterrichtsmaterialien o zu 100 %, weil digital o hervorheben oder kommentieren o speichern, drucken, versenden o dokumentieren Nachbereitung für Schüler und Schülerinnen o generell (Stundenwiederholung) o Nachvollziehbarkeit für abwesende Schüler und Schülerinnen digitale Schulbücher sind im Kommen bzw. Realität; ein device dafür muss ohne Aufwand im Nu verfügbar sein 8 Z. B. eine weitere Station im Stationenlernen oder auch Verwendung von mehr oder animierenderen Materialien zur Erklärung von Konzepten und Inhalten. 9 Beispiele: neue Lernstile ausprobieren (die durch die e-tafel angeregt werden); Perspektiven, Werte und Annahmen revidieren, empfänglich sein für neue Ereignisse und Informationen. 10 Später - am Anfang ist das Gegenteil der Fall! Kontakt: Seite 9

11 Allerdings werden auch folgende Gefahrenmomente erwähnt, ebenso in subjektiver Weise und ohne Anspruch auf Vollständigkeit: große Anschaffungskosten sowie Folgekosten wie mögliche Beschädigungen vermeiden? Höhenverstellbarkeit vs. Beamerlampenhaltbarkeit Schattenwurf des Bedienenden Raumbeschattung (Sonneneinstrahlung) Dauer von Systemstart und -ende; Standbybetrieb Whiteboard oder grüne Tafel dabei haben bzw. im Klassenraum belassen die Gefahr des vermehrten Frontalunterrichts und damit einer Konsumhaltung besteht und muss berücksichtigt werden ( Endlich können wir mit den Freizeitmedien unserer Schüler/innen konkurrieren! ) Präsentieren aber richtig! gehört in die Ausbildung, ebenso die Grundlagen des IKTunterstützten Lernens Ausnützen der Interaktivität über den Neuheitswert und eine exemplarische Unterrichtssequenz hinaus, um damit eine teure Projektionslösung zu vermeiden (wenn nämlich die Interaktivität nicht zum Zug kommt) herkömmliches, sich entwickelndes Tafelbild war immer schon in gewisser Weise Ausdruck einer Struktur und Orientierung im Lernprozess, einer Wissensentwicklung etc. einfache Bedienung, damit auch nicht IT-affine Lehrkräfte ganz normal arbeiten können Wer spielt Helpdesk? Werden dafür pädagogische Stunden (=U-Std.) geopfert? Softwareinstallation und Aktualisierung durch Lehrende und Schüler bzw. Schülerinnen auf den privaten Geräten Alternative oder zukünftige Lösungen gehen unter Umständen in eine andere Richtung: Wireless Display (Fa. Intel) Einschränkung auf entsprechende Intel-Hardware; Projektion von mobilen Geräten auf HDTV Interaktivität mit dem Vorteil, dass sich nicht nur maximal 4 Schüler bzw. Schülerinnen am Board, sondern alle Schüler bzw. Schülerinnen einer Klasse über andere devices interaktiv am Unterricht beteiligen Wie wird eine grüne Tafel mittels geeigneter Tools (z. B. QR-Technologie) interaktiv? Projektionslösungen unter Verzicht auf die Interaktivität Seite 10 Kontakt:

12 ÜBERLEGUNGEN ZU DEN E-TAFELN (FÜR PLANENDE UND AUSSTATTER/INNEN) Für eine e-tafel benötigt man eine Software für eine aktive Verbindung zwischen Wandtafel, projiziertem Bild und steuerndem Rechner, damit der Benutzer/die Benutzerin mit der e-tafel interagieren kann mit Hilfe von Spezialstiften oder den Fingern. Dabei können verschiedene Versionen für die weitere Nutzung gespeichert oder gedruckt werden, sei es zur Vorbereitung, zu Übungszwecken oder zur Nachbereitung des Unterrichts (für Schüler und Schülerinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen). Diese Technik ist seit Jahren schon in Nordamerika, in den angelsächsischen Ländern oder Skandinavien weit verbreitet und wird unter dem Namen IWB (Interactive Whiteboard) zusammengefasst. Es wird im gesamten Dokument absichtlich auf eine Markendiskussion verzichtet und Hersteller werden nur beim Techniküberblick genannt. Eine Technikdiskussion findet nur insofern statt, als sie für die (bessere) Umsetzung didaktisch oder methodisch motivierter Unterrichtsgestaltung notwendig erscheint. Wie wir alle wissen, ist die technische Entwicklung hinsichtlich der modernen Unterrichtshilfsmittel (oder sind es nicht viel mehr zeitgemäße?) in der Schule sehr rasant. Das bedeutet: das was gestern als modern und toll galt, ist heute veraltet. Die Ängstlichen wollen immer warten, bis alles spruchreif und klar und bis zum Ende ausgereift ist. Sie übersehen dabei aber, dass dann die Technik veraltet und von gestern ist und damit nicht mehr eingesetzt wird. Vorweg: auch aus diesem Grund sind vernünftige Leasingvarianten eine Überlegung wert! 1.) Elektronische Tafel ist nicht gleich elektronische Tafel (s. dazu auch Techniküberblick, S. 18) a. Mehrbenutzerfähigkeit e-tafeln sollen heutzutage multiuserfähig sein. Das bedeutet einerseits, dass mehrere Gesten (von mehreren Personen) parallel zur gleichen Zeit von der Hardware erkannt werden, andererseits bedeutet dies, dass die Stifte programmierbar sind und verschiedene User oder Userinnen abbilden können. b. Mehrere Eingabemethoden Sowohl die Bedienung mit Stiften als auch mit Gesten (Fingern) sollte heute von einer elektronischen Tafel unterstützt werden. c. Mehrere Schnittstellen Achten Sie jedenfalls bei einem elektronischen Tafelsystem auf genügend heute aktuelle Standard-Schnittstellen, um die Kompatibilität mit verschiedenen Geräten auch zukünftig zu wahren. Eine weitere Schnittstelle für ein zusätzliches Gerät von Lehrenden, einfaches Umstöpseln, mechanisch einwandfreie Ausführung der häufig benötigten Steckverbindungen, - all das zeichnet gute Systeme aus. Kontakt: Seite 11

13 2.) Muss die herkömmliche Tafel entfernt werden? Bei der Einführung von e-tafeln gibt es immer die zwei widersprechenden Diskussionsstandpunkte sanfter Übergang oder Bruch mit jeweils triftigen Argumenten zu bedenken: a. Entfernung der herkömmlichen Tafel Damit alle Lehrenden die e-tafel in ihrem Unterricht einsetzen (müssen), darf keine analoge Alternative in der Klasse sein. Andernfalls stellen sich manche Lehrerinnen bzw. Lehrer nie um. Daneben gibt es selbstverständlich Argumente wie: Platzproblem bei zwei Tafelsystemen! Welches System befindet sich im Zentrum des Sichtfeldes der Lernenden und damit im Zentrum der Aufmerksamkeit? b. Beide Tafel-Alternativen eine Zeitlang bzw. permanent anbieten Um den Umstieg möglichst reibungsfrei zu gestalten und den Ängstlichen das Gefühl der Sicherheit (Kontrolle über den Unterricht) zu geben, müssen die Lehrerinnen und Lehrer die Wahl haben, welche Tafelart sie im Unterricht oder in Unterrichtsphasen einsetzen wollen. c. Analoge Alternativen im Klassenraum Für diverse Unterrichtsszenarien muss die e-tafel oder eine analoge Ergänzung (ausklappbare grüne Tafel oder Whiteboard) bzw. eine analoge Alternative im Klassenraum magnetisch sein, mit Flipchartmarker beschriftbar sein etc. Der sog. Geometrieanteil im jeweiligen Unterricht bzw. Schulalltag für die Demonstration von Konstruktionen mit Zirkel und Lineal muss beachtet werden, wenn dieser Punkt nicht schon bei den Anforderungen für den Schultyp (s. 4.) Anforderungen abhängig vom Schultyp) berücksichtigt wurde. In eben dieser Weise muss bedacht werden, dass die transformierte Handschrift (bedingt durch Zeitverzögerung, Unhandlichkeit des Stiftes, Übersetzung durch Software, ) niemals die Qualität der Handschrift mit Kreide oder Whiteboardmarker erreicht in den Fällen, wo dies zur Demonstration oder für das sog. Tafelbild von pädagogischer Wichtigkeit ist. 3.) Anforderungen abhängig vom Schultyp Die Verwendung von e-tafeln ist auf allen Bildungsstufen in allen Fächern möglich. Allerdings hat z. B. eine kaufmännische Schule (Berufsschule oder berufsbildende mittlere oder höhere Schule) andere Anforderungen an eine elektronische Tafel als eine Volksschule. Betrifft dies unter Umständen nur die Software, die beim Tafelsystem zum Einsatz kommt, und nicht die Tafel selber? Manche Stimmen meinen: Interaktivität ist in der Volksschule wichtiger als auf höheren Stufen. Die Begründung dafür bleibt aber etwas im Dunkeln. Es ist zu befürchten, dass man bei dieser Argumentation einem klassischen Denkfehler unterliegt: Lernen in der VS soll kindlich, lustig und spielerisch sein, deshalb kann es auch interaktiv sein. Auf höheren Stufen beginnt der sog. Ernst des Lebens Lernen ist anstrengend, weil demonstrativ bzw. allzu sehr lehrendenzentriert. Seite 12 Kontakt:

14 Wo ist interaktives Lernen im heuristischen Lernmodell (P. Baumgartner, Lernen mit Software, 1999) zu verorten? Quelle: nach P. Baumgartner, ebd. 4.) Folgekosten beachten Die Entscheidung, e-tafeln anzuschaffen, hat weitere Auswirkungen: a. Verkabelung Eine nachträgliche Verkabelung ist immer teurer, nebenbei sind die Kabelschächte im Aufputz- System meist optisch nicht schön anzusehen. Beachten Sie die nötige Verkabelung für Strom, Internet, Präsentation (Beamer) und für das Audiosystem. Welche kabellosen Präsentations- oder Audiosysteme können zufriedenstellende Ergebnisse liefern? b. Beamerlampen Die LED-Beleuchtungstechnologie ist nicht nur modern, sondern bedeutet neben geringem Stromverbrauch (Watt) v. a. Langlebigkeit. Mit LED-Beamern haben Sie in dieser Hinsicht mit weniger Folgekosten zu rechnen. c. Wartung und Helpdesk Wer ist für die Wartung inkl. Systemanpassung und Softwareaktualisierung zuständig? Wer macht Helpdesk, unterstützt also die Anwender und Anwenderinnen? Innerhalb welcher Zeitspanne wird auf Probleme im Zusammenhang mit der e-tafel reagiert und ist jemand vor Ort? Dazu gehört auch die Frage nach Stiftersatz bzw. batteriebetriebenen Stiften. Im Vergleich mit anderen Hardwareanschaffungen im Schulbereich kann die Empfehlung nach langfristigen Wartungsverträgen mit 3 bis 5 Jahren Vor-Ort-Service ausgesprochen werden. Klären Sie diese Fragen, um sich und Ihr Team vor unliebsamen Überraschungen zu schützen und vermeiden Sie, alles Technische auf den IT-Betreuer oder die IT-Betreuerin abzuwälzen. Kontakt: Seite 13

15 d. Medienpool Welche vorhandenen analogen Medien werden digitalisiert? Wer kann dies erledigen? Wie werden die vorhandenen und erstellten digitalen Unterrichts-Ressourcen in der Schule nachhaltig gespeichert, so dass sie später für jeden schnell auffindbar, in der Vorbereitungsphase zugänglich sind und im Unterricht gewinnbringend eingesetzt werden können? Überlegen Sie sich diese Fragen und diskutieren Sie dies im Lehrkörper. e. Je mehr Technik, desto fehleranfälliger Die Forderung nach Robustheit ist im schulischen Umfeld gleichzeitig eine nach Einfachheit des Systems. Je mehr Bedienelemente mitverkauft werden, desto größer ist die Fehleranfälligkeit (Verschleiß, Verlust, ). f. Ein Tafelmodell durchgängig Schließlich muss noch an ein durchgängiges Tafelmodell gedacht werden: Ist es besser, an der Schule nur ein Modell zu haben, bezogen v. a. auf Software, Usability etc. oder haben die Lehrenden keine Probleme, wenn jährlich ein, zwei neue Tafeln dazukommen, evtl. von anderen Firmen oder gar mit anderer Software? 5.) Zertifizierte Anbieter für Gesamtlösungen Welche Tiroler Gesamtlösungsanbieter gibt es, die eine entsprechende Zertifizierung sowie Kundenzufriedenheit vorweisen können? a. Garantie- und Ausfallzeiten Beachten Sie definierte Garantie- und Ausfallzeiten (Reaktionszeiten). Dies ist aus monetärer Sicht sehr wohl relevant. b. Ersatzlösungen Die Kosten für reduzierte Ausfallzeiten können sehr stark ansteigen, weshalb Sie Ersatzlösungen einplanen könnten. c. Lebenszyklus Bedenken Sie den Lebenszyklus auf dem Hintergrund der technischen Entwicklung und beziehen Sie ein Mietmodell in Ihre Überlegungen mit ein. 6.) Technische Hinweise Im schulischen Umfeld steht die Anforderung nach Robustheit (schülerfest und lehrerfest) jedenfalls ziemlich oben in der Bewertungsskala der Anwender. Einerseits bezogen auf die e-tafel selber, als auch im Hinblick auf die Steckverbindungen mit Laptops o. Ä. Andererseits spielt hier auch die Kalibrierungsproblematik (häufig ausgelöst durch Vibrationen) hinein, die bei fest installierten e- Tafeln und fix montierten Beamern kein großes Problem darstellen sollte und von jedem Unterrichtenden einfach erledigt werden können muss. Bei mobilen Systemen muss jedenfalls darauf geachtet werden! Seite 14 Kontakt:

16 a. Projektionsgröße Achten Sie auf eine spiegelungsfreie Projektionsgröße in Verbindung mit der Standard- Auflösung; sie muss so beschaffen sein, dass jemand in der letzten Bankreihe bzw. am entferntesten Punkt des Raumes noch ohne Probleme alles gut sehen kann. Während z. B. 87 Zoll 11 Bilddiagonale für den einen Raum passend erscheint, können 90 Zoll für einen anderen, größeren Raum zu klein sein. Beachten Sie in weiterer Folge ein mediendidaktisch begründetes Seitenverhältnis der Projektion (16 zu 9; 16 zu 10). b. Schatten und Beschattung Lange Zeit galt der Schattenwurf der Person an der e-tafel als lästiges Problem. Seit der Verfügbarkeit von sog. Nahdistanzbeamern tritt dies in den Hintergrund. Testen Sie selber, wie störend der Schattenwurf des Users bzw. der Userin beim Arbeiten an der e-tafel ausfällt. In der Umkehrung ist auch der Blendeffekt eine Überlegung wert, wenn der User oder die Userin sich während der Arbeit an der e-tafel intuitiv für Erklärungen zur Klasse dreht. Ziehen Sie die Raumbeschattung in Ihre Überlegungen mit ein, und zwar dann, wenn die Sonne an einem schönen Frühlings- oder Sommertag schön in den Raum hereinleuchtet. Können die Lernenden alles gut sehen und den Darbietungen an der e-tafel optisch einwandfrei folgen? c. Adaptierbarkeit Eine prinzipielle und einfache Höhenverstellbarkeit mit anschließender Fixierung soll eine Anpassung an unterschiedlich große Menschen ermöglichen. Eine laufende und freie Höheneinstellung widerspricht einer langen Lebensdauer, nicht nur der Beamerlampen (Erschütterungen). d. Systemstart und -ende Ein System, welches in wenigen Sekunden verfügbar ist und ebenso schnell beendet ist, wird gerne und oft verwendet! Server- oder zeitgesteuertes Hochfahren vor Unterrichtsbeginn, gesteuertes Herunterfahren des Systems nach Unterrichtsende, Wechsel in den Standby-Modus des Beamers, wenn kein Signal anliegt oder keine Signalstromänderung mehr erfolgt, sollten heutzutage technisch kein Problem mehr darstellen. e. Geräuschpegel Beamer Für Systeme, die täglich und über mehrere Unterrichtsstunden hinweg im Einsatz sind, muss unbedingt auf den Geräuschpegel vom Beamer oder Steuer-PC geachtet werden. Empfohlen sind Werte kleiner 28 db(a). f. Lichtstärke Beachten Sie die Lichtstärke des Projektionssystems (Beamer). Es sollte sich um Tageslichtprojektoren handeln, welche auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen ansprechende Projektionsleistungen bringen. Je größer die Projektionsfläche, desto mehr Ansi-Lumen muss der Projektor liefern (> 3000 Ansi-Lumen) Zoll entspricht 2,54 cm. Kontakt: Seite 15

17 g. WLAN am Projektor Bedenken Sie den Umstand, wie und mit welchen Geräten sich Lehrende oder auch Lernende mit dem Beamer verbinden können. Eine Verbindung der diversen mobilen Endgeräte mittels Funktechnologie (WLAN) ermöglicht es, schnell und effektiv Problemstellungen, Ergebnisse, Fragen o. Ä. mit Laptop/Notebook, Tablet oder anderen mobilen Endgeräten wie Smartphones zu projizieren. h. Audioqualität Achten Sie auf eine qualitätsvolle Beschallung, angepasst an den Raum! i. Intuitiv bedienbare und einfache Software Ein wesentlicher Punkt bei den Überlegungen stellt die sog. Tafelsoftware 12 dar. Sie ist nicht Selbstzweck oder Spielerei, sondern ein Mittel zum Zweck nämlich der Darstellung, der Vermittlung, sozusagen der Metamorphose des sog. Lehrstoffes in gelernten Stoff. Wenn die Software für die Benutzerin oder den Benutzer nicht einfach erscheint oder intuitiv bedienbar ist, wenn die Starttafel mit vielen Symbolen und Verknüpfungen überlagert erscheint und vom Inhalt ablenkt, anstatt sich nach Bedarf und kontextbezogen dem fragenden User anzubieten, dann lassen Sie die Finger davon. Im Idealfall ist sie herstellerunabhängig, funktioniert mit den gängigen Betriebssystemen und hat schon einige Updates hinter sich, also eine höhere Versionsnummer. Damit kann man annehmen, dass die Software in ein paar Jahren noch klaglos funktioniert und von der Benutzerin bzw. vom Benutzer verwendet werden kann. Das Autorensystem Mastertool 13 scheint in diesem Zusammenhang vielversprechend zu sein und könnte sich zu einem Standard in Tirol entwickeln. Das Onlinetool kann unabhängig vom Rechner verwendet werden. Der Player, mit dem Übungen gestartet und durchgeführt werden, ist kostenlos für Schüler/innen oder Lehrende verfügbar. Für LeOn-Schulen 3 ist das Autorensystem frei verfügbar, andere zahlen einen geringen Betrag. Allerdings sei angemerkt, dass Mastertool derzeit eine Tafelsoftware, die die Möglichkeiten der e-tafel ausnützt, nicht vollständig ersetzen kann. Andererseits fällt der Einstieg in die Interaktivität der Unterrichtsgestaltung durch die einfache Bedienung wesentlich leichter. Richten Sie in puncto Tafelsoftware Ihr Augenmerk auf möglichst offene sowie boardunabhängige Software, damit Lehrende und Lernende diese auf vielen schulischen und privaten Rechnern installieren können und elektronische Tafelbilder, Lernfolien, Rechercheoder Präsentationsergebnisse beliebig weiterverarbeiten oder austauschen können. Software, die problemlos mit Lernplattformen zusammenspielt und damit einschlägige Standards 14 unterstützt, ist jedenfalls zu bevorzugen. Software, welche Sie oder Ihre Lehrenden und Lernenden einschränkt oder auf einen Anbindeeffekt abzielt ( locked-in ), widerspricht der Nachhaltigkeit oder der Vermeidung von sinnlosem, weil mehrfachem Arbeitsaufwand (Formatwechsel, Abbildung bzw. Umsetzung in parallelen Systemen, ). Achten Sie auf ein nachhaltiges Format zum Austausch von Materialien sowie auf einen PDF-Export, da sich das PDF-Format 15 seit langem als Standard für Leseansicht und Druck durchgesetzt hat. 12 Für eine e-tafel benötigt man eine Software auf einem PC oder Notebook, mit welchem die Tafel gesteuert wird Beispiele sind SCORM, AICC oder IMS Content Packaging. Solche Autorensysteme können Inhalte für alle aktuellen Lernumgebungen erzeugen. 15 Portable Document Format, also ein (trans-)portables Dokumentenformat, ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dokumente (von Adobe Systems entwickelt und 1993 veröffentlicht). Seite 16 Kontakt:

18 7.) Einbindung der Lehrenden Diskutieren Sie die Anschaffung elektronischer Tafeln in der Planungsphase mit möglichst vielen Partnern (Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen, Eltern, Schulerhalter, ), wenn Sie Erfolg haben wollen. Kritik ist zulässig und berechtigt. Manchmal werden anfängliche Kritiker zu glühenden Verteidigern und wollen die elektronischen Tafeln nach der erfolgten Umstellung ihres Unterrichts keinesfalls mehr missen. Binden Sie jedenfalls Ihren Lehrkörper mit in die Planungen und Entscheidungsfindung ein! Im Idealfall arbeiten Lehrende nach der Einführung e-tafeln vermehrt und intensiver zusammen, tauschen Materialien und helfen sich gegenseitig! Eine Einschulung ist zu wenig. Es dauert seine Zeit, bis die Lehrerinnen und Lehrer die Grundfunktionen des elektronischen Tafelsystems sicher beherrschen. Achten Sie auf eine nachhaltige und mehrstufige Schulungsstrategie, die dazwischen genügend Raum für offene Workshops und Peer-Learning 16 lässt und die einen guten Praxisbezug zum täglichen Einsatz in der Klasse hat. Meist blenden Verkäufer mit den sog. goodies (was man nicht alles machen könnte) in praxisfernen Bezügen! Es wird empfohlen, dieses Technik- und Methodikpaket mit dem Kauf elektronischer Tafeln zu ordern und dabei Wert auf Praktiker/innen sprich Lehrkräfte zu legen! 8.) Fortbildungen Die Einführung elektronischer Tafeln bedeutet für die Lehrenden eine Umstellung ihres Unterrichtes und damit der Vorbereitung dafür. Damit dieser tiefgreifende medienpädagogische Wandel gelingt, bedarf es eines regelmäßigen Fortbildungsangebots, quasi eines PHT-Mediendidaktik- Pakets. Einerseits muss dieses Angebot zeitnah und laufend von den Lehrenden beansprucht werden können, andererseits muss es ortsnah, sprich in den Bezirken, angeboten werden. Dabei geht es in erster Linie nicht um technische Schulungen (s. o. Einbindung der Lehrenden), sondern um pädagogische Einsatzszenarien ausgewählte und allgemeine pädagogische settings für den Unterricht in allen Gegenständen. Anschließend oder parallel zur grundsätzlichen Bedienung wenden sich diese Angebote dem Prinzip Unterricht mit elektronischen Tafeln zu, damit also den Kompetenzen, um eine methodische Vielfalt zu gewährleisten, die Vorteile der Interaktivität beispielsweise auch für gute und abwechslungsreiche Förderung oder gezielte Forderung schlagend werden zu lassen. Neben dieser methodischen Begleitung über mehrere Jahre sollte daraus bzw. ergänzend auch ein Online-Angebot entwickelt werden, damit die Lehrenden zukünftig on demand, also bei Bedarf ihre persönlichen Fortbildungen in diesem Bereich online und damit unabhängig von Ort, Zeit oder Lerngeschwindigkeit abrufen können. Bei Gelingen dieser Punkte hinsichtlich Schulung oder Fortbildung stellt sich ein großes Zufriedenheitsgefühl ein. Mancher Kollege bzw. manche Kollegin möchten nach einigen Jahren die e- Tafel nicht mehr missen. Zu verdanken ist dies einem funktionierenden peer-learning und kollegialem Austausch, gegenseitiger Hilfe oder einem e-buddy-system 17. Es hat sich auch bewährt, über einen gewissen Zeitraum Schwerpunkte zu setzen, damit eine Lehrkraft nicht alle ihre Unterrichtsfächer auf einmal umstellen muss und Zeit für die schrittweise Adaptierung ihres Unterrichts findet. 16 Sehr gut lernt der Mensch von seinesgleichen sowie situationsbedingt, s. a Kontakt: Seite 17

19 TECHNIKÜBERBLICK ALLGEMEIN (FÜR INTERESSIERTE) Eine e-tafel ist beispielsweise eine weiße interaktive Tafel, die mit PC und Projektor (Beamer) verbunden ist. Am steuernden PC oder NB läuft die Software, damit der Benutzer oder die Benutzerin mit der Tafel interagieren kann. Der Beamer projiziert die Arbeitsoberfläche des Computers auf die Tafel. Wegen der berührungssensitiven Tafel können Veränderungen direkt an der Tafel durch Finger, Spezialstift, Gesten usw. durchgeführt werden. Am häufigsten finden sich in Tiroler Schulen unserer Einschätzung nach Modelle der Firmen SMART Technologies (Smart Board), Promethean (ActiveBoard) oder einstruction (Interwrite). Neben Gesamtlösungen für e-tafeln sind aber auch interaktive Beamer mit aktivem Stift im Einsatz, diverse Ergänzungen zu bestehenden Projektionslösungen und das eine oder andere 100-Euro-Whiteboard im Eigenbau. An e-tafel-typen wird derzeit unterschieden: analog resistive Whiteboards elektromagnetische Whiteboards trigonometrische (optische) Whiteboards kapazitive Whiteboards An Installationsvarianten unterscheiden wir (s. Abb. rechts): fix montierte und nicht höhenverstellbare e-tafel höhenverstellbare e-tafel mobile und höhenverstellbare e-tafel Für weitere Informationen s. a. myboard.de 18 das Portal für interaktive Whiteboards und Medien. Quelle, zugleich Copyright: 18 Seite 18 Kontakt:

20 WEITERFÜHRENDE QUELLEN (FÜR INTERESSIERTE) Rund um MR Mag. Karl Lehner und die AG IWB fef015cb7820&groupid= IWB-Bericht_30_12_2012.doc Mag. Diana Wieden-Bischof, Salzburg Research FG Virtuelle Schule, bm:ukk Zeitschrift Pädagogik 7 8/12 myboard schule.at ZUM-Wiki, Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. Medienentwicklungsplan in den deutschen Bundesländern am Beispiel Baden-Württemberg: Multimediale Schultafeln im Unterricht an der Praxisvolksschule der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, Campus Wien-Strebersdorf (Eder, Pfann, Reiter, Sperker, Vallant, 2008, Studienverlag Kontakt: Seite 19

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25.

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25. Presseunterlage zur Pressekonferenz mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer und Mag. Thomas Lumplecker education highway am 25. März 2010 Whiteboards und Lernplattformen auf dem Vormarsch Mehr als

Mehr

Medieneinsatz in Schulen

Medieneinsatz in Schulen Medieneinsatz in Schulen Ganzheitliche Planung für erfolgreiche Medienintegration 2. Kongress: Zukunftsraum Schule. Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, 23.November 2011 in Stuttgart 1 Medienpädagogische

Mehr

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Pädagogische Hochschule Tirol KPH Edith Stein TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler Bildungsservice

Mehr

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer Wo geht die Reise hin? In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer (Numonics Corporation 2005) Andreas Zboralski, Christian Paulick: Interaktive

Mehr

Das Ende der Kreidezeit

Das Ende der Kreidezeit Netzwerktreffen 20. Juni 2013 Aktuelle Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Das Ende der Kreidezeit 1 Interaktive Whiteboards im Schulzimmer Netzwerktreffen 2013 Netzwerktreffen 2013 Aktuelle

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie

Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie Teaching Trends 2014 Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie Herausforderungen für die Schulen und für die Lehramtsausbildung Rainer Jacob Universität Osnabrück Tel. 0541-969-6516

Mehr

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1 Sitzung 1 Handlungsfeld 2: Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen Praxissituation: beobachten Informatikunterricht und werten ihn kriteriengeleitet aus. Wie kann ich Unterricht strukturiert

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen

Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen 1 Lernen (und Arbeiten) mit Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Entwicklung der IWB- Einsatzkompetenzen von Lehrern

Entwicklung der IWB- Einsatzkompetenzen von Lehrern VZL Arbeitspapiere 1/2011 Entwicklung der IWB- Einsatzkompetenzen von Lehrern Anna Maria Schäfer und Alexander Sperl Interaktive Whiteboards (IWB) stehen in immer mehr Schulen für den Unterricht zur Verfügung.

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

PRÄSENTIEREN IM KLASSENZIMMER

PRÄSENTIEREN IM KLASSENZIMMER bensegger GmbH PRÄSENTIEREN IM KLASSENZIMMER Mit modernster Präsentationstechnik fit für die Zukunft... + BEAMER + E-SCREENS + E-BOARDS + MAGIC-CHARTS + MULTIBOARDS + VISUALIZER + PROJEKTOREN Nicht für

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Schneller Angebote schreiben Da auf Basis realer Produktdaten gearbeitet wird, erhalten Sie nicht nur die notwendige Preissichermobile offer hilft Ihnen, Ihre

Mehr

DIGITALE INNOVATION UND SCOOK

DIGITALE INNOVATION UND SCOOK DIGITALE INNOVATION UND SCOOK D21 Tagung AG Bildung, Berlin 7.05.2015 Dorothea Mützel, Cornelsen Schulverlage DIE VORÜBERLEGUNGEN LEHRER IN DEUTSCHLAND SIND SEHR GUT MIT IT-MEDIEN AUSGESTATTET. 90 % aller

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Novo Interactive Tools Installationsanleitung

Novo Interactive Tools Installationsanleitung Inhalt RECHTLICHE HINWEISE... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1 Über Novo Interactive Tools... 4 1.2 Systemvoraussetzungen... 5 2. NOVO INTERACTIVE TOOLS INSTALLIEREN... 6 2.1 NIT auf dem PC installieren... 6 2.2

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS IKT in der Grundschule - Empfehlungen 2014 Seite 2 von 7 Informations- und Kommunikationstechnologien,

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Smartphones im Physikunterricht

Smartphones im Physikunterricht Fachdidaktikzentrum Physik Karl Franzens-Universität, BRG Kepler Graz Smartphones im Physikunterricht Überblick Leitmedienwechsel und die Reaktion der Schule Argumente für digitale Medien Welche Kompetenzen

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Zwischenstand des Projekts im WS 2010/11 G. Brand, FB 8, Umweltingenieurwesen Im SS 2010 kamen zwei neue Elemente mit finanzieller Unterstützung durch den E-

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Im September 2015 wurden nun bereits zum vierten Mal Kolleginnen und Kollegen zu Veränderungen in der Stundenverteilung des Unterrichtsfaches

Mehr

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei?

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Okt 20 12:17 Okt 20 12:31 G. Schäffner, Beratungsrektor 1 http://www.youtube.com/watch?v=jsdd8rsxvtq Okt 20 12:44 http://www.zeit.de/2010/40/martenstein

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Medienerziehung. A. Kernbach

Medienerziehung. A. Kernbach Medienerziehung A. Kernbach Medien in der Gesellschaft In zunehmendem Maße wird unsere Welt durch Computer bestimmt. Kaum ein Berufsbereich kommt ohne die PC-Nutzung aus. Computer und Handy sind zum Teil

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Leseprobe aus: Schlieszeit, Mit Whiteboards unterrichten, ISBN 978-3-407-62747-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Schlieszeit, Mit Whiteboards unterrichten, ISBN 978-3-407-62747-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-62747-6 1 Einführung in das interaktivewhiteboard 1.1Grundsätzliches stressfreiere Zeiten Das interaktive Whiteboard kann

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben ZOVAS Projektziele Durch den Einsatz des persönlichen Schüler- Laptops als Arbeitsmittel innerhalb und außerhalb der Schule sollen neue Perspektiven für zukunftsfähiges Lernen geschaffen werden Die Integration

Mehr

Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004)

Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004) Primarschule Büttikon Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004) 1. Leitideen Grundgedanken Durch die Vernetzung von Wissen erhält die Bildung eine neue Dimension.

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Bildung und Technologie Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Zeitgemäßes Lernen mit digitalen Medien Inhalt Einleitung... 4 Systemverwaltung und Wartung... 6 Hardware...

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Mediotheken und E-Learning

Mediotheken und E-Learning Mediotheken und E-Learning Mediotheken in der Brise/Krise? 11.04.2002 2002 E-Learning als Impuls für die Entwicklung von der Mediothek zur Digithek Lernziele Auswirkungen von E-Learning Was ist eine Digithek/E-Bibliothek/E-..?

Mehr

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Digital Natives Our students today are all native speakers

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G.

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Dörr 24. November 2006 Klagenfurt, 16.09.2008 Folie 1 Agenda Herkömmliche

Mehr

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung Bild: Projektkurs 2005; Bearbeitung dcq Kompetenzenprofil Richtziele und Inhalte der Ausbildung Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Lehrdiplom für Maturitätsschulen (LDM) Universität Freiburg (Schweiz)

Mehr

Interaktive Weisswandtafeln: Checkliste

Interaktive Weisswandtafeln: Checkliste Bevor eine IWB-Lösung gewählt wird, empfehlen wir den Schulen (Direktion, Informatikverantwortlicher, Ansprechperson, Lehrpersonen), mit dem Architekten und dem Händler die folgenden Punkte im Detail zu

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

ipads an Kölner Schulen Begehung einer Projektstunde mit Tablet-Einsatz am Erich Gutenberg Berufskolleg Köln (Vergleichsschule)

ipads an Kölner Schulen Begehung einer Projektstunde mit Tablet-Einsatz am Erich Gutenberg Berufskolleg Köln (Vergleichsschule) Universität zu Köln Institut für Physik und ihre Didaktik ipads an Kölner Schulen Begehung einer Projektstunde mit Tablet-Einsatz am Erich Gutenberg Berufskolleg Köln (Vergleichsschule) Prof. Dr. André

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

Interactive Whiteboards in der hessischen Lehrerausbildung Medienbildungskom petenz

Interactive Whiteboards in der hessischen Lehrerausbildung Medienbildungskom petenz Interactive Whiteboards in der hessischen Lehrerausbildung Medienbildungskom petenz Ein Projekt des AfL Frankfurt in Kooperation mit SMART Manfred König Frank Adameit Schritte zur Projektrealisierung Mündliche

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr