PamirLink Projektdokument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PamirLink Projektdokument"

Transkript

1 PamirLink Projektdokument Wissens- und Technologietransfer im Bereich Kleinwasserkraft: Ein Pilotprojekt im tadschikischen Pamir PamirLink Neufeldstrasse 153, 3012 Bern (Roman Droux) / (Lorenz Widmer) 1

2 1. Eckdaten zum Projekt Titel des Projekts: Wissens- und Technologietransfer im Bereich Kleinwasserkraft: Ein Pilotprojekt im tadschikischen Pamir Land/Region: Tadschikistan, Pamir, Gorno Badakhstan Voraussichtliche Projektdauer: April 2013 Dezember 2014 Gesamtkosten des Projekts: CHF 300' Kurzbeschreibung des Projektes: In Basid, einem abgelegenen Dorf im tadschikischen Pamir, wird ein bestehendes rudimentäres Kleinwasserkraftwerk ausgebaut, um die prekäre Energiesituation zu verbessern. Die Dorfgemeinschaft selbst hat mit dem Kauf eines Generators den Grundstein dafür gelegt. Mit der Unterstützung von PamirLink wird das ineffiziente Kraftwerk mit leistungsstarken Komponenten bestückt, u.a. mit einer effizienten Turbine aus Schweizer Produktion. Die daraus resultierende Leistungssteigerung reicht aus, um das ganze Dorf mit Strom zu versorgen. Bei der Umsetzung steht der Wissenstransfer im Zentrum lokale Ingenieure und Mechaniker werden durch einen Schweizer Wasserkraftspezialisten am konkreten Objekt geschult. Die in der Schweiz und Tadschikistan vorfabrizierten Teile werden vor Ort ausgelegt und montiert. Die nötigen Kompetenzen für Wartung und Betrieb auf Dorfebene werden aufgebaut. Die ausgebildeten Fachkräfte sind anschliessend in der Lage, effiziente Turbinen in Eigenregie nachzubauen. Entsprechende Materialien sowie Handbücher in Russischer Sprache werden zur Verfügung gestellt. Begleitende Massnahmen führen zu Verbesserungen der Energieeffizienz in sämtlichen 120 Haushalten des Dorfes Basid. Ein Folgeprojekt behandelt den Aufbau der Produktionswerkstätte, die Entwicklung von konkreten Umsetzungsprojekten und weitere Schulungen. Vom Kapazitätsaufbau soll die ganze Region profitieren. Eine ausreichende und verlässliche Stromversorgung reduziert die Abholzung der verbleibenden Wald- und Buschbestände, schafft bessere Lebensbedingungen für die Menschen und wirtschaftliches Entwicklungspotential für Kleinunternehmen. Schlüsselworte: Kleinwasserkraftwerk, Capacity Building bezüglich Turbinenbau, Energieknappheit reduzieren, Verminderung von Abholzung und Erosion, Verbesserung der Situation der Frauen Projektleitung: Lorenz Widmer, , 1. Zusammenfassung Das Pamir-Gebirge gehört zu den ärmsten und isoliertesten Regionen der Welt, mit harten Wintern auf grosser Höhe. Die fortschreitende Verarmung der Bevölkerung geht Hand in Hand mit der Degradierung ihrer Lebensgrundlagen, der Böden und der Vegetation. Ein zentrales Problem dabei ist der ungenügende Zugang zu elektrischer Energie. In Basid, einem abgelegenen Dorf im tadschikischen Pamir, unterstützt PamirLink eine lokale Initiative im Bereich Kleinwasserkraft. Die Dorfgemeinschaft selbst hat mit dem Bau eines rudimentären Kleinkraftwerkes und dem Kauf eines Generators den Grundstein gelegt, um die prekäre Energiesituation zu verbessern. Mit der Unterstützung von PamirLink wird das Kraftwerk um- und ausgebaut: viele alte Komponenten werden durch neue ersetzt, u.a. wird die als Turbine verwendete Drehpumpe durch eine leistungsstarke und effiziente Durchströmturbine (Crossflow-Turbine) aus Schweizer Produktion ersetzt. Die daraus resultierende Leistungssteigerung reicht aus, um das ganze Dorf mit Strom zu versorgen. Begleitende Massnahmen führen zu Verbesserungen der Energieeffizienz in sämtlichen Haushalten. Das Projekt verfolgt einen Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe. Bei der Umsetzung steht der Wissenstransfer im Zentrum lokale Ingenieure und Mechaniker werden durch einen Schweizer Wasserkraftspezialisten am konkreten Objekt geschult und erhalten ausführliches technisches Grundlagenmaterial in russischer Sprache (Pläne, Werkstück-Skizzen, Berechnungs- und Designgrundlagen, Stückliste, etc.). Mit der Ausbildung und den Unterlagen sind sie in der Lage, effiziente Turbinen in Eigenregie auszulegen und nachzubauen und ineffiziente Kleinwasserkraftwerke entsprechend zu optimieren, sowie Wartungsarbeiten 2

3 und Reparaturen an bestehenden Kraftwerken selbständig durchzuführen, und deren Betrieb nachhaltig zu gewährleisten. Von diesem Capacity Building profitiert nicht nur das Projektdorf Basid, sondern die ganze Region. Ziel ist es, dass mittelfristig in Verbindung mit den nötigen Finanzierungsmechanismen im Pamir selbst Crossflow-Turbinen kostengünstig produziert werden können. Sowohl für die Kapazitäts- und Effizienzerhöhung von Kleinkraftwerken, wie auch für die Ausbildung von lokalen Fachkräften besteht im Pamir eine riesige Nachfrage. Eine adäquate und bezahlbare Stromversorgung hat vielseitige Wirkungen: Sie erlaubt die Substitution von Feuerholz durch elektrische Energie. Damit wird der Druck auf die natürlichen Ressourcen genommen. Sie schafft gleichzeitig bessere Lebensbedingungen für die Menschen (Verbesserung sozialer Infrastruktur, ökonomische Nutzen auf Haushaltebene) und wirtschaftliches Entwicklungspotential für Kleinunternehmen. Neue Arbeitsplätze und Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung entstehen. Das Projekt ist abgestimmt auf die Bedürfnisse der Bevölkerung und auf die lokalen Verhältnisse des Projektortes. Mit der Crossflow-Turbine wird eine robuste, einfache und wartungsarme Technologie gefördert. Mit dem Aufbau der nötigen organisatorischen und finanziellen Mechanismen für Unterhalt, der Ausstattung der Betreiber mit Handbuch, Reparaturset und Ersatzteilen, dem On-line Support für grössere Reparaturen soll der Betrieb des Kraftwerkes nachhaltig gesichert werden. Ebenfalls legt das Projekt grossen Wert auf Partizipation und Ownership der lokalen Akteure. Die Village Organisation von Basid wird Besitzerin und Betreiberin des Kraftwerkes sein. Sie hat das Vorhaben nicht nur initiiert, sie leistet auch hohe Eigenbeiträge, sowohl in Form eines monetären Zuschusses wie auch in Form von Arbeitsleistung. Die Umsetzung vor Ort läuft in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Entwicklungsorganisation Mountain Societies Development Support Programme (MSDSP). Ein Folgeprojekt behandelt den Aufbau der Produktionswerkstätte, die Entwicklung von konkreten Umsetzungsprojekten und weitere Schulungen. Die zukünftige Eigenfinanzierung von weiteren Kleinwasserkraftwerken wird als einer der ersten Schritte innerhalb des Projekts in einem Businessmodell mit Subvention und in einem Businessmodell ohne Subvention erarbeitet. 2. Ausgangslage und Rahmenbedingungen Das Pamir-Gebirge gehört zu den ärmsten und isoliertesten Regionen der Welt, mit harten Wintern auf grosser Höhe. Die fortschreitende Verarmung der Bevölkerung geht Hand in Hand mit der Degradierung ihrer Lebensgrundlagen, der Böden und der Vegetation. Ein zentrales Problem dabei ist der ungenügende Zugang zu elektrischer Energie. Es herrscht eine grosse Abhängigkeit von Holz, Büschen und Dung als primäre Brennstoffe. Die lokalen Holzressourcen sind unzureichend, um den Bedarf für Kochen, Heizen und Backen nachhaltig zu decken, denn ein Grossteil der Wälder wurde schon während der Sowjetzeit abgeholzt, um das Land urbar zu machen. Gleichzeitig vergrösserte das Bevölkerungswachstum vor und während des Bürgerkriegs ( ) die Energienachfrage, was die Abholzung weiter förderte. Heute wenden die Leute in den Randregionen mehrere Stunden täglich fürs Holzsammeln auf. In strengen Wintern müssen selbst Fruchtbäume und Stallungen verfeuert werden. Die meisten Leute leben unter der Armutsgrenze. Die Kaufkraft reicht nicht aus, um Brennstoffe wie Gas, Kohle oder Kerosin zu besorgen. Vom Ausbau der Stromversorgung im tadschikischen Pamir profitierten vor allem die Haupttäler rund um die Provinzhauptstadt Khorog. Die Bewohner abgelegener Dörfer, die nicht am Stromnetz angeschlossen sind, leiden weiterhin stark unter der herrschenden Energieknappheit. Im Bartang-Tal werden nur die untersten 10 km durch das Energieunternehmens Pamir Energy Company (PEC) versorgt, die restlichen 130 km des Tals, wo auch die Ortschaft Basid liegt, sind nicht am Netz angeschlossen und ein Ausbau ist nicht geplant. Ein grosses Potential hat im Pamir dank der hohen Reliefenergie die Wasserkraft. Sie wird seid Sowjetzeiten genutzt, entsprechend weit verbreitet ist Technologie und das Grundwissen der Leute, die sie nutzen. Viele Dorfgemeinschaften haben sich in Eigeninitiative aus rudimentären und ineffizienten Komponenten Kleinwasserkraftwerke zusammengebaut, welche aber durch tiefe Leistung und hohe Ausfallraten gekennzeichnet sind. Die Energie fürs Kochen, Backen, Wasser wärmen oder Heizen wird 3

4 weiterhin zu 90% durch lokale Brennstoffe (Holz, Dung) gedeckt. Als Folge davon gehen die Übernutzung der verbleibenden Wald- und Buschbestände, die Erosion der Hochweiden und des Umlandes und die Verarmung der Bevölkerung ungebremst weiter. Solche Kraftwerke der Marke Eigenbau, von denen es allein im Bartang-Tal mehr als 20 gibt, weisen ein hohes Potential zur Effizienzsteigerung auf (z.b. durch Ersatz oder Optimierung der Turbine). Das Dorf Basid eignet sich als Pilotprojektdorf. Die Dorfgemeinschaft hat sich 1999 aus alten Bestandteilen (Dieselgenerator, Bewässerungspumpe) ein Kleinkraftwerk mit 60 kw Leistung gebaut. Diese Kapazität reicht für 106 Haushalte gerade mal für die Beleuchtung hat die Dorfgemeinschaft mit dem Kauf eines Generators mit ca. 250 kw Leistung den Grundstein zum Ausbau des Kraftwerkes gelegt. Die Vorabklärungen haben ergeben, dass die Leistung der bestehenden Anlage mit ausgebauter Wassermenge und einer effizienten Turbine verdreifacht werden kann (Droux und Hoeck, 2003), womit das Energieproblem weitgehend beseitigt wäre. Hemmnis für den Ausbau bilden die hohen Investitionskosten, da gute Turbinen importierte werden müssen. FACTS zum Projektort Basid Lage Bartang-Tal, West-Pamir, Tadschikistan Höhe ü.m m Koordinaten N / E Erreichbarkeit 6 Fahrstunden, 150 km von Provinzhauptstadt (Khorog) Einwohnerzahl 620 Einkommen Durchschnittlich 3.7 USD/Tag, minimal 1.3 USD/Tag Ökonomie Subsistenzwirtschaft (Ackerbau, Viehhaltung) Soziale Infrastruktur Krankenzimmer, Schule Die nationale Energiepolitik in Tadschikistan legt ihren Fokus auf die Ausweitung des öffentlichen Netzes und die Produktionsteigerung mittels grosser Staudämme. Profitiert davon hat vor allem der urbane Raum und die Industriegebiete. Die Elektrifizierung des ländlichen Raumes hinkt hinterher. Kürzlich wurde das grösste sich in Planung befindende Staudammprojekt (Rogun-Damm) wieder auf Eis gelegt. Situation der bestehenden internationalen Kooperation: PamirLink ist mit verschiedenen Organisationen der Internationalen Zusammenarbeit in Kontakt. Folgende Kooperationen (technischer, finanzieller, logistischer Support) sind geplant: Aga Khan Foundation Regionalprogramm Mountains Societies Development Support Programm (MSDSP): Schriftliche Zusage für Finanzierung von Wasserbaulichen Arbeiten (Ausbau Kanal und Turbinenhaus) und für Unterstützung in Bezug auf Logistik und rechtliche Aspekte. Centre for Development and Environment (CDE): Schriftliche Zusage für Unterstützung im Bereich Forschung und Monitoring (siehe Anhang) Caritas Schweiz: Caritas hat eine Koordinations-Büro in Tadschikistan. Kontakt läuft über Monique Frey, Verantwortliche für Projekte in Zentralasien, Interessensbekundung für eine Zusammenarbeit. Vereinbarung steht noch nicht. Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit - DEZA: Die DEZA hat eine Koordinationsbüro in Dushanbe und engagiert sich u.a. auch im Energiesektor. Kontakt mit den Verantwortlichen wurde aufgenommen, Unterstützung erhoffen wir uns v.a. im Bereich Logistik und Import von Kraftwerkkomponenten. Antwort steht noch aus. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ (Büro Khorog). Kontaktperson ist Stefan Salzmann, ehemaliger Mitarbeiter im Bereich Energie. GIZ hat eine gut ausgerüstete Werkstatt in Khorog. Vereinbarung steht noch nicht. Die Local Admininistration des Rushan District (wo das Projekt umgesetzt wird) wurde über das Projekt informiert und hat mündlich ihre volle Unterstützung zugesichert. 4

5 3. Strategie und Ansatz Im Pamir sind Grundwissen und Interesse an der Kleinwasserkrafttechnologie weit verbreitet. Es fehlt jedoch an zwei wichtigen Voraussetzungen, diese Technologie besser einzusetzen. Einerseits mangelt es gut ausgebildeten Fachleuten, die spezialisiert sind auf die Auslegung, Optimierung und den Bau von effizienten Turbinen. Tadschikische Hydro-Ingenieure arbeiten im Ausland, auf lokaler Ebene werden die Kleinkraftwerke von Personen gebaut und betrieben, die keine entsprechende Ausbildung aufweisen. Andererseits sind die hohen Investitionen für den Import von Kleinkraftwerks-Komponenten für die Dorfgemeinschaften schlichtweg nicht tragbar. Sowohl für die Leistungssteigerung und Effizienzerhöhung von Kleinkraftwerken, wie auch für die Ausbildung von lokalen Fachkräften besteht im Pamir eine riesige Nachfrage. Allein im Bartang-Tal, in welchem der Projektort Basid liegt, gibt es über 20 rudimentäre Anlagen mit niedriger Produktionskapazität, welche die Bevölkerung nur ungenügend versorgen. Die Stromerzeugung reicht in den meisten Fällen nur für die Beleuchtung und hat damit kaum einen Effekt auf die Nutzung von Holz und Dung als Brennstoffe. Die Substition von Biomasse durch elektrische Energie ist erst ab einer Versorgung von 1500 W pro Haushalt möglich. Die Stromversorgung dieser Kraftwerke ist zudem von hohen Ausfallraten geprägt. Entsprechend ist der Bedarf der lokalen Bevölkerung nach einer zuverlässigen und genügend hohen Stromversorgung hoch. Das Pilotprojekt in Basid verfolgt den Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe. Da es in Tadschikistan keine Turbinenproduktion gibt, hat das Projekt zum Ziel, das für den Ausbau und den Unterhalt von bestehenden Kraftwerken nötige technische Wissen zu vermitteln, so dass die Nachfrage nach Turbinen und Kleinkraftwerken vor Ort mittelfristig befriedigt werden kann. Die hohen Anfangsinvestitionen für die infrastrukturellen Verbesserungen werden durch das Projekt getätigt. Die technisch anspruchsvollen Komponenten der Turbine (z.b. Einzelteile des Laufrades und des Leitapparates) und die Steuerung werden in der Schweiz und nach Tadschikistan verfrachtet. Die restlichen Teile werden, basierend auf Detailzeichnungen vom Schweizer Hersteller, in Tadschikistan selbst angefertigt. Die Auslegung, Montage und Installation der Turbine erfolgt im Rahmen von Ausbildungsworkshops vor Ort (on-the-job training): Lokale Mechaniker, Ingenieure und Studenten (Hydroenergie) bauen die Turbine unter fachkundiger Instruktion eines Schweizer Turbinen-Experten zusammen. Geplant ist die Teilnahme von Leuten aus der Region, einschliesslich Vertretern von privaten Kraftwerkbetreibern, von der Pamir Energy Company (PEC), der Technischen Universität Dushanbe, von MSDSP und GIZ. Bereits im Vorfeld der Montage werden lokale Arbeitskräfte die nötigen baulichen Anpassungen an der bestehenden Infrastruktur vornehmen unter der Supervision des lokalen Technischen Leiters (Ingenieur Sherzamanov). Zu diesen Arbeiten gehören: Der Ausbau von Fassung, Kanal und Rückstaubecken (inkl. Sandfang), der Ausbau des Turbinenhauses und der Ausbau des Stromnetzes. Ausführliche Unterlagen für die Wartung und den Betrieb des Kraftwerkes werden durch den Turbinen- Produzenten in der Schweiz erstellt, übersetzt und den lokalen Fachkräften vor Ort übergeben. Diese umfassen: Technische Pläne für alle Teile, Fabrikations- / Montagezeichnungen (Stücklisten) Berechnungstafeln Handbuch für Betrieb und Unterhalt (Steuerung, Behebung von Defekten, etc.) Ebenfalls mitgeliefert wird ein Reparaturset und Ersatzteile. Mit diesen Massnahmen werden die Voraussetzungen für den langfristigen Unterhalt des ausgebauten Kraftwerkes wie auch für die weitere Verbreitung und Replikation der Technologie geschaffen. Partizipation und Ownership sind wichtige Grundsätze, an denen sich der Projektansatz orientiert. Für eine optimale lokale Einbettung und Verankerung des Projektes ist eine enge Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, lokalen Partnerorganisationen und anderen Akteuren im Energiesektor geplant. Die Village Organisation von Basid hat das Projekt nicht nur selber initiiert, sie hat auch den neuen Generator gekauft und in der Dorfkasse bereits USD gesammelt, welche als lokaler Beitrag für die Umsetzung des Pilotprojektes reserviert sind. Sie wird Besitzerin der erneuerten Anlage und für deren Unterhalt und das Management verantwortlich sein. Das Projekt baut auf dem vorhandenen lokalen Wissen und Humankapital im Pamir auf. Die Gesamt-Koordination des Projektes vor Ort übernimmt Odina 5

6 Nurmamadov, als tadschikischer Vertreter von PamirLink lebt er selbst in Basid, kennt die lokalen Umstände sehr gut und ist ein verlässlicher Partner. Die technische Leitung wird vom erfahrenen Ingenieur Qurbonali Sherzamanov übernommen. Er plante und baute mehrere Kleinwasserkraftwerke im Pamir. Die Dorfbevölkerung wird durch Arbeitsleistung beim Umbau mithelfen (Kanal, Intake, Pool, Turbinenhaus). Die technisch versierten Leute (Mechaniker, Kraftwerkerbauer) und Studenten aus der Region werden für den Ausbildungsworkshop mobilisiert und dort weitergebildet. Auf institutioneller Ebene ist das lokal gut verankerte Mountain Societies Development Support Programme (MSDSP), die lokale Entwicklungsorganisation der Aga Khan Stiftung, ein idealer Partner. MSDSP ist seit 1995 in der Region im Bereich Kleinwasserkraft tätig und war bei der Umsetzung von über 20 Kleinwasserkraftwerken beteiligt. MSDSP hat eigene Ingenieure und unterstützt neben der technischen Umsetzung auch die Mittelbeschaffung. Weiterführung des Vorhabens über die Projektdauer hinaus: Während der Projektimplementierung wird mit der Ausbildung von Fachleuten die Voraussetzung geschaffen für den langfristigen Betrieb und Unterhalt des Kleinkraftwerks in Basid, wie auch für die Replikation der Technologie. Für den erfolgreichen Betrieb des Kraftwerks sorgen neben den ausgebildeten Operateuren folgende Massnahmen: Klare Regelung des Finanzmanagements, Businessplan für den Betrieb eines Kleinkrafwerks über 5 Jahre (laufende Kosten, Rückstellungen, Amortisation, Einkünfte, Strompreis pro kwh) By-laws (Satzung) und Memorandum of Agreement, die das Management und die Verantwortlichkeiten regeln (Managementkommittee) Zur Verfügung stellen von Reparaturset und Ersatzteilen Zur Verfügung stellen von Handbuch für Betrieb und Unterhalt On-line Support im Fallen von grösseren Reparaturen Mittelfristiges Ziel ist es, qualitativ hochwertige, wartungsarme und effiziente Turbinen zu erschwinglichen Preisen vor Ort herzustellen. Dafür braucht es nicht nur technisches Know-how, sondern auch institutionelle Unterstützung vor Ort und finanzielle Mittel um die hohen Anfangsinvestitionen zu decken. Genau an diesen Punkten setzt die Partnerschaft mit MSDSP an. MSDSP ist in der Lage sowohl technischen Support wie auch den Zugang zu finanziellen Mitteln zu unterstützen. MSDSP ist auch bestrebt, im angrenzenden afghanischen Pamir Kleinwasserkraftwerke zu bauen, wo die Elektrifizierung in den Kinderschuhen steckt. Zwei Projekte wurden bereits realisiert und es besteht ein gewaltiges Potential für die Replikation der Technologie über die Grenze hinaus. Alle angschlossenen Haushalte verpflichten sich mittels Consumer Agreement für einen sorgfältigen Umgang mit Energie und für das Einhalten der vereinbarten Begleitmassnahmen (Beheizungsplan, Holzbewirtschaftungsplan) Des Weiteren plant PamirLink ein Folgeprojekt, welches - basierend auf dem Pilotprojekt - die folgenden Ziele verfolgt: 1) die lokalen Kapazitäten und Kompetenzen für Kraftwerksrevisionen und Bau von Turbinen ausbauen; 2) die Entwicklung von konkreten Umsetzungs-Projekten (Effizienzsteigerung, Ersatz von Drehpumpen durch Crossflow-Turbinen) fördern; 3) den Aufbau einer Produktionswerkstatt. 4. Ziele des Projektes Ziele Energieproduktion / -effizienz Basid: Spezifische Ziele Kapazität des bestehenden Kleinwasserkraftwerkes verbessern: Erhöhung der installierten Leistung des Kraftwerkes von 60 kw auf min. 200 kw durch Einbau einer Crossflow-Turbine; Jährliche Stromproduktion ca. 1'400 MWh. Die Betriebsleistung des Kleinkraftwerks erlaubt einen monatlichen Haushaltsverbrauch von 315 kwh. Zuverlässige Stromversorgung im Dorf Basid gewährleisten: 120 Haushalte erhalten eine zuverlässige Stromversorgung, wobei 25 Haushalte neu angeschlossen werden; Eine minimale Versorgung von 1500 W pro Haushalt ist gewährleistet; dies ermöglicht Kochen, Backen, Wasser erwärmen, 6

7 Beleuchten und Betrieb einfacher Geräte (Radio, evtl. TV). Im Winter können die Häuser partiell mittels Elektroöfen geheizt werden. Bemerkung: Wasserkocher und Herdplatten sind in den meisten Haushalten, Backöfen etwa in jedem dritten Haushalt vorhanden. Die Geräte sind nicht teuer. Die Stromversorgung ist bezahlbar: Die monatlichen Kosten für 315 kwh werden sich auf ca. 10 USD belaufen. Senkung des Energieverbrauchs (elektrische Energie und Brennstoffe) in Haushalten durch Schulung der Dorfbewohner und Einführung von spezifischen Begleitmassnahmen. Alle 120 Haushalte führen Begleitmassnahmen ein: Isolation von Winterräumen, Ersetzen von konventionellen Glühbirnen durch LED-Beleuchtung. Auf Dorfebene wird eine Heizplan und ein Holzbewirtschaftungsplan eingeführt. Übergeordnete Ziele (Outcomes/Impacts): Druck auf natürliche Ressourcen wegnehmen, Schonung von Holzreserven: Jährliche Einsparungen: 2000 kg Feuerholz pro Haushalt; Total 240 Tonnen. Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung werden geschaffen. Zuwachs von Kleinstunternehmen und Arbeitsplätzen im Dorf (Sägerei, Bäckerei, Fruchteinmacherei, Schweisswerkstatt, Homestays für Touristen, etc). Ökonomischer Nutzen auf Haushaltebene: weniger Ausgaben für Kerzen, Kerosin, Lampenöl (ca. 5 USD pro Monat), etc., Zeitersparnisse aufgrund reduzierten Holzsammelns (2-3 h pro Tag). Reduktion von Gesundheitsproblemen: Frauen und Kinder, die Holz sammeln und Feuer machen, leiden weniger an Rücken-, Nieren und Atemproblemen,. Gute Beleuchtung erlaubt das Lesen auch am Abend, was sich positiv auf die Leistungen der Schüler auswirkt. Ziele Wissens- und Technologietransfer: Theoretische und praktische Ausbildung von lokalen Technikern in Auslegung, Modifizierung (Effizienzsteigerung) und Bau von Turbinen. Anzahl Workshop-Teilnehmer: Personen Partizipative Erarbeitung eines Businessplans für den Betrieb eines Kleinwasserkraftwerks Sensibilisierung der Bevölkerung bezüglich Energiesparmassnahmen Vorzeigemodell Basid: Beweisen, was diese Art von Turbine leistet und dass sie unter den gegebenen Bedingungen gut funktioniert. Übergeordnete Ziele (Outcomes/Impacts): Langjähriger Betrieb, Reparaturen und Unterhalt des Kleinkraftwerkes in Basid sind gewährleistet Ausgebildete Techniker sind mittelfristig in der Lage, qualitativ hochwertige, wartungsarme und effiziente Turbinen zu erschwinglichen Preisen vor Ort herzustellen Kraftwerksreparaturen und -revisionen werden zukünftig von lokalen Technikern durchgeführt und werden dadurch billiger und besser lokal finanzierbar. Die Wertschöpfung in Folgeprojekten erfolgt grösstenteils lokal. 5. Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Die Kleinwasserkraft ist grundsätzlich eine klimaneutrale und sehr umweltfreundliche Technologie zur Stromgewinnung. Dies gilt insbesondere für die sogenannte Run-of-the-River Systeme, bei denen nur ein Teil des Flusswassers vom Kanal abgezweigt und nicht der gesamte Fluss gestaut wird (98% aller Kleinkraftwerke im Pamir). In Basid liegt zwischen Entnahme und Wiedereinspeisung ein Flussabschnitt von 880m Länge, in welchem eine Restwassermenge garantiert ist. Nach dem Durchfluss durch die Turbine wird 100% der entnommenen Wassermenge dem Fluss wieder zugeleitet. Eine verlässliche Stromversorgung ist die Voraussetzung für eine nachhaltige Holzbewirtschaftung. Denn die heutige Energieversorgung mit der Abholzung der verbleibenden Busch- und Baumbestände führt zur weiteren Desertifikation und Erosion des Umlandes. Mit der Substitution der im Sommer genutzten 7

8 Holzressourcen durch Hydroenergie wird der Druck auf Wälder und Büsche stark reduziert. Eine intakte Vegetationsschicht ist für die Stabilität des Ökosystems von zentraler Bedeutung. Dank dem Kleinkraftwerk kann die benötigte Energie fürs Kochen, Backen und teilweise auch fürs Heizen elektrisch abgedeckt werden, wodurch viel weniger Brennholz verbraucht wird. Zudem wird weniger Dung zum Heizen und Kochen verfeuert und steht den Weiden als wichtige Nährstoffquelle zur Verfügung. Ökonomische Nachhaltigkeit Die Technologie ist verglichen zu anderen Technologien sehr langlebig. In der Schweiz laufen Kleinwasserkraftwerke Jahrzehnte ohne grössere Revisionsarbeiten. Im Pamir wurden schon während der Sowjetzeit Kraftwerke gebaut, die noch heute Strom produzieren. Auch der Betrieb und Unterhalt kann nachhaltig gestaltet werden, wenn genügend Einnahmen für allfällige Reparaturen und Revisionen generiert werden. Daher ist es wichtig, dass für den verbrauchten Strom ein angemessener Preis bezahlt wird. Dies ist in Basid bereits jetzt der Fall. Der gewählte Turbinentyp (Crossflow) ist eine langlebige, verhältnismässig wartungsarme Technologie. Grundsätzlich verbessert eine adäquate Stromversorgung die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung und ist von entscheidender Bedeutung für die ökonomische Entwicklung. Auf Haushaltebene entfallen die Ausgaben für teure importierte Brennstoffe (Kerosin, Lampenöl, Kerzen). Die Zeit, die ins aufwendige Holzsammeln investiert wurde, kann anderweitig und produktiver genutzt werden. Auf institutioneller Ebene ist die Stromversorgung eine Grundvoraussetzung für das Entstehen von Kleinstunternehmen (z.b. Sägerei, Schweisswerkstatt, Nahrungsmittelverarbeitung, Homestays für Touristen, etc.), womit Arbeitsplätze und Einkommensquellen geschaffen werden. Elektrischer Strom ist auch essentiell um Kommunikationsmittel zu betreiben. Weitere Ausführungen zum Thema Rentabilität auf Betriebs und Haushaltebene finden sich im Kapitel 8. Wirtschaftlichkeit. Soziale Nachhaltigkeit Im Pamir gibt es einen massiven Mangel an Arbeitsplätzen. In den letzten Jahren sind viele junge Männer aus wirtschaftlichen Gründen in die Hauptstadt Duschanbe oder nach Russland emigriert. Die tägliche Hausarbeit und damit auch die Beschaffung der Holzressource ist Kinder- und Frauenarbeit. In Dörfern, wo die Energieknappheit sehr gross ist, führt dies nicht selten zu körperlichen Beschwerden und zusätzlicher Verarmung, da sehr viel Zeit zum Holzsammeln investiert werden muss. Der Ausbau des Kraftwerks in Basid leistet daher nicht nur einen grossen Beitrag zur Entlastung der ökologischen und ökonomischen Probleme, es verbessert auch die Gesundheitssituation der Frauen und Kinder, welche weniger an Rücken-, Nieren und Atemproblemen leiden. Durch die Stromversorgung von öffentlichen Gebäuden wie Schule, Krankenzimmer, Gemeinschaftshaus, Bibliothek, etc. wird das Gesundheits- und Bildungswesen allgemein verbessert. Gute Beleuchtung erlaubt das Lesen auch am Abend, ein weiterer bildungsfördernder Faktor. Es gibt mehrere Studenten aus der Umgebung von Basid, die in Duschanbe im Bereich Hydroenergie und Physik in Ausbildung sind. Das ausgebaute Kleinwasserkraftwerk macht den Standort Basid auch für diese attraktiver und vermindert den Push-Faktor bezüglich einer potentiellen Migration. Nachhaltige Wirkung Es gibt eine Reihe von Massnahmen und Faktoren, welche die nachhaltige Wirkung des Projektes begünstigen. Diese werden sowohl unter Weiterführung des Vorhabens (Kapitel 3: Strategie und Ansatz) wie auch im Kapitel 11 Potenzial zur Replikation näher erläutert und seien hier zusammengefasst aufgelistet. Robuste, einfache, wartungsarme Technologie Ausbildung von lokalen Fachleuten (für Wartung und Unterhalt von Kraftwerken und für Nachbau von Turbinen) Positive (und möglichst kurzfristige) Wirkung auf allen Ebenen der Nachhaltigkeit: Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft 8

9 Organisatorische Regelung für Unterhalt und Betrieb: By-laws, Memorandum of Agreement (zwischen Nutzern), geregelte Verantwortlichkeiten und Aufgaben von Management-Komitee und Operateuren Finanzielle Regelungen für Unterhalt und Betrieb (Businessplan mit laufenden Kosten, nötigen Rückstellungen, etc.), Festsetzung der Strompreise, Verwaltung der Einnahmen Consumer Agreement (Belgeitmassnahmen) Reparaturset und Ersatzteile sind lokal verfügbar Technische Unterlagen: Betriebs- und Unterhaltshandbuch, Pläne und Zeichnungen sind lokal verfügbar On-line Support durch Schweizer Fachkraft (während Betriebsphase) Rohmaterial für Turbinenbau ist lokal verfügbar Innovationskraft, Eigeninitiative und der Enthusiasmus der lokalen Dorfbevölkerung Hohes Mass an Partizipation und Ownership Institutionelle Verankerung des Projektes in Tadschikistan: Mountain Societies Development Support Programm (MSDSP) kann technischen Support und Kredit-Vermittlung übernehmen 6. Bezug zu klimapolitischen Zielsetzungen Das Projekt weist einen Bezug zu klimapolitischen Zielsetzungen auf, auch wenn dies nicht das primäre Ziel ist. Wie in Kapitel 5. bereits beschrieben, zielt das Projekt im Umweltbereich darauf ab, die Abholzung der verbleibenden Wald- und Buschbestände zu verhindern und damit der fortschreitenden Bodenerosion und Desertifikation entgegen zu wirken. Gleichzeitig wird mit der Substitution von Feuerholz und Dung durch klimaneutral generierte Energie aus Wasserkraft ein substanzieller Beitrag zum Klimaschutz gemacht. Pro Haushalt wird jährlich 2000 kg Feuerholz eingespart. Auf Dorfebene werden damit die CO2-Emissionen um über 400 Tonnen pro Jahr reduziert. Die Begleitmassnahmen auf Haushaltebene (Gebäude-Isolation, Stromsparmassnahmen, Holzbewirtschaftungsplan) sind klimapolitische Instrumente, mit denen der Energieverbrauch gezielt reduziert wird. Das Projekt ist zu klein (im Sinne der erzielten CO2-Einsparungen) als dass sich eine Zertifizierung rechtfertigen und lohnen würde. Die Generierung von CO2-Emissionszertifikaten ist aus diesem Grund keine Option. 7. Technische Lösung Die Dorfgemeinschaft von Basid hat sich 1999 ein kleines Wasserkraftwerk von 60 kw Leistung selber zusammengebaut. Aus Kostengründen wurde eine ineffiziente Rotations-Bewässerungspumpe als Turbine verwendet, welche an einen alten Generator gekoppelt ist. Das Kleinwasserkraftwerk befindet sich einen Kilometer vom Dorfzentrum entfernt. Die Wasserzuleitung erfolgt über einen nur teilweise befestigten Kanal und eine Druckleitung mit einer Fallhöhe von 30 Metern und einer länge von 60 Metern. Die Durchfluss-Kapazität des Kanals beträgt 800 l/s. Mit dem Pilotprojekt wird die Drehpumpe durch eine effiziente Crossflow-Turbine (Durchströmturbine) aus Schweizer Produktion ersetzt. Die Turbine soll an einen bauseits vorhandenen Asynchron-Generator mit einer maximalen Leistung von 250 kw gekoppelt werden, welcher von der Dorfbevölkerung eigenständig angeschafft wurde. Die alte, aus Sowjetzeiten stammende Steuerung wird durch eine neue vollautomatische Steuer- und Kommando-Anlage ersetzt. Das Kraftwerk funktioniert als Inselanalge. Die durch den Kanal vorgegebene aktuelle Wassermenge von 800 l/s kann auch mit einer effizienten Druchströmturbine nur 170 kw generieren. Um den neuen 250 kw-generator mit voller Kapazität auszulasten, ist ein erhöhter Durchfluss von 1100 l/s nötig. Dafür müssen beim Intake und beim Kanal infrastrukturelle Ausbauarbeiten erfolgen, um das Durchflussvolumen entsprechend zu erhöhen. Die 9

10 vorhandene Druckleitung und das Turbinenhaus bleiben bestehen. Der Einbau der effizienten Crossflow- Turbine, die erhöhte Wasserentnahme und der Ausbau des Zulaufkanals erhöhen die Kapazität des Wasserkraftwerkes von heute 60 kw auf über 200 kw. Die Crossflow-Turbine ist optimal auf die lokalen Bedingungen abgestimmt. Sie hat einen hohen Wirkungsgrad auch im Teillastbereich, was bei den schwankenden Wassermengen im Projektgebiet wichtig ist. Durch ihre Aufteilung der Leitschaufeln von 1/3 und 2/3 erreicht sie einen Wirkungsgrad von 80% über eine grosse Wassermengendifferenz. Zudem ist die Turbine im Vergleich zu anderen Modellen massiv billiger in der Herstellung (50% tiefer als Francisturbine, 80% tiefer als Kaplanturbine). Die Fabrikation der Turbine ist relativ einfach, was für die Replikation von entscheidender Bedeutung ist. Der Nachbau / die Herstellung in Tadschikistan ist technisch gesehen problemlos möglich. Auch Unterhalt und Reparaturen sind lokal zu bewerkstelligen. Alles in allem ist die Crossflow-Turbine eine robuste und relativ wartungsarme Technologie. Einziges Problem ist die Sandempfindlichkeit. Dies kann aber mit einem geeigneten Sandfang gelöst werden. Der Ausbau des Stromnetzes betrifft die Verlängerung der bestehenden Leitungen in einen Weiler, der 5 km von Basid entfernt liegt. Beim Ausbau des Stromnetzes wird die Dorfbevölkerung durch Arbeitsleitung involviert. Die tadschikische technische Leiter verfügt über genügend Know-how für den Netzausbau. FACTS zum ausgebauten Kleinkraftwerk Ausbauarbeiten - Ausbau Wassereinlauf, Befestigung und Verbreiterung Kanal, Ausbau Rückstaubecken und Sandfang - Einbau einer Durchströmturbine aus Schweizer Produktion - Einbau einer vollautomatischen Steuerungsanlage - Koppelung an einen 250 kw-generator - Ausbau Stromnetz Durchfluss 1100 l/s (vorher 800 l/s) Druckleitung 30 m Fallhöhe, 62 m Länge, 0.8 m Durchmesser (unverändert) Wirkungsgrad der Turbine 80%, auch bei Teillast Leistung über 200 kw (vorher 60 kw) Erfolge und Probleme von bestehenden Kleinkraftwerken in der Region Im tadschikischen Pamir gibt es gut drei Dutzend Kleinwasserkraftwerke, die von Dorfgemeinschaften betrieben werden. Sie bieten in abgelegenen Regionen, die nicht ans Hauptnetz angeschlossen sind, die einzige wirtschaftliche Option für die Versorgung mit elektrischer Energie und schaffen Arbeitsplätze. Dem gegenüber steht eine Reihe von verbreiteten Problemen oder limitierenden Faktoren, welche die Leistung und den Betrieb der Kleinkraftwerke beeinträchtigen: Klimatische Bedingungen und Naturgefahren: Hochwasser, Lawinen, Steinschlag und Murgänge beschädigen die Infrastruktur (Decken neuralgischer Punkte) Schwankende oder ungenügende Wassermengen (vor allem im Winter) reduzieren die Leistung (in Basid kein Problem) Wasser im Rückstaubecken gefriert im Winter (beschädigt Anlage, unterbricht Betrieb), Regelmässige Enteisen. Dank grösserem Durchfluss auch geringere Gefahr Stellungsnahme: Neuralgische Stellen des Kanals in Basid werden gedeckt. Wassermengen sind auch im Winter genügend hoch. Dank erhöhtem Durchlfuss besteht geringe Vereisungsgefahr. Regelmässige Kontrolle und manuelle Enteisungen, wenn nötig. Ausrüstung und Infrastruktur Ungenügende finanzielle Mittel und Baumaterialien für fachgerechten Bau von Kleinkraftwerken: unbefestigte Kanäle, schlecht fixierte Turbinen (Vibrationen beschädigen Achsen und Kugellager), etc. 10

11 Inadäquate und inkompatible Komponenten werden verwendet, z.b. zu kleine Druckleitung, zu kleines Rückstaubecken, Generator und Turbine mit unterschiedlicher Frequenz, Turbine entspricht nicht der verfügbaren Wassermenge, etc. Veraltete Komponenten (z.b. Drehpumpen und Dieselgeneratoren) oder handgefertigte Komponenten sind schadenanfällig und verursachen hohe Unterhaltskosten. Fehlerhaftes Design verursacht hohe Unterhaltskosten und reduziert Effizienz: z.b. Fehlende Vorrichtungen um Sand, Steine und andere Feststoffe herauszufiltern. Inexakte Ausrichtung von Turbine und Generator beschädigt Anlage Stromschwankungen wegen manueller Regelung und Mangel von Transformern Stellungsnahme: Die finanziellen Mittel und adäquate Komponenten sind im Projekt vorhanden. Qualifiziertes technisches Personal sorgt für Qualitätssicherung und fehlerfreie Umsetzung. Lastendifferenzen werden durch vollautomatische Steuerung geregelt. Unterhalt und Betrieb Sedimentierung im Kanal und Rückstaubecken macht regelmässige Reinigung nötig Defekte Kontrollgeräte: verhindern z.b. Abflussregulierung, Überwachung der Leistung Fehlende Geräte für Unterhalt verhindern Reparaturen (Schweissgeräte funktionieren nicht mehr bei Kraftwerksausfall) Verfügbarkeit von Ersatzteilen nur in Zentren, Anschaffung ist zeit- und kostenaufwendig Fehlendes technisches Know-how verursacht Kurzschlüsse und beschädigt die Anlage Fehlende finanzielle Mittel für teure Reparaturen Wasserkonflikte mit anderen Nutzern (Mühlen, Bewässerung) bewirkt Kraftwerksausfall Stellungsnahme: Zwei ausgebildete Kraftwerksangestellte sorgen für den Unterhalt. Ersatzteile werden mitgeliefert und Technischer Support durch MSDSP (im Pamir) und On-line Support von ZOBO gewährleistet. Die Turbine ist robust und langlebig, der Generator einfach zu reparieren / warten (mit lokalem Know-how). Businessplan sorgt für genügend Rückstellungen für Reparaturen. Wasser- Konflikte können ausgeschlossen werden, da im betroffenen Flussabschnitt keine weiteren Wasserentnahmen erfolgen. 8. Wirtschaftlichkeit Der Ausbau des Kleinwasserkraftwerkes erfordert hohe Anfangsinvestitionen. Diese werden durch das Projekt abgedeckt, wobei die lokale Dorfgemeinschaft einen Beitrag von über 10% beisteuert (in Form von Cash und Arbeitsleistung). Teil des Projektes ist es, ein an die lokalen Verhältnisse angepasstes Businessmodell für Kleinwasserkraftwerke zu entwickeln, das mit und ohne Subventionen gerechnet wird. Berechnungen von Droux und Hoeck haben ergeben, dass die Errichtung im Ausland produzierter Kleinwasserkraftwerke im Pamir nicht ohne Subventionen oder externen Investitionen bezahlbar sind. Wenn die Baukosten durch den Strompreis gedeckt werden müssen, wird der Strompreis für die Dorfbewohner - gemessen an ihrem Einkommen - zu hoch. Deshalb ist eine volle Wirtschaftlichkeit nur dann gewährleistet, wenn die Investitionskosten durch lokale Produktion gesenkt und/oder durch ein Kreditinstitut oder Investoren abgedeckt werden. Das Businessmodell wird im Detail aufzeigen, welche Investitionskosten anfallen, welche Aufwände für Betrieb und Unterhalt entstehen, welche Rückstellungen gemacht werden müssen für Reparaturen. Es wird die Gestehungskosen von lokal produzierten Turbinen mit einbeziehen und basierend darauf die nötigen Einkünfte durch Stromtaxen berechnen (Preis pro kwh). Das Modell wird für zwei bis drei Leistungskategorien von Kleinwasserkraftwerken gerechnet: z.b. 50 kw, 100 kw und 200 kw. Die aktuellen Bedingungen der lokalen Kleinkredit-Institutionen werden integriert. Das Businessmodell wird auf Russisch und Tadschikisch übersetzt. Für den Betrieb ist die Wirtschaftlichkeit garantiert. Unterhalt und Reparaturen können in jedem Fall durch die Stromzahlungen der Haushalte abgedeckt werden. Heute bezahlen die Leute in Basid 0.03 US Dollars pro kwh Strom (dies entspricht auch dem offiziellen Tarif von Pamir Electricity Company). Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von kwh ergibt dies monatliche Ausgaben von USD. Da die 11

12 Energiefrage von der lokalen Bevölkerung als das dringendste und grösste Problem betrachtet wird, ist die Bereitschaft sehr hoch, dafür auch einen erheblichen Preis zu bezahlen. Bei einem zukünftigen Verbrauch von 315 kwh (siehe auch 9. Erwartete Resultate) und gleichbleibendem kwh-preis würden die monatlichen Haushalt-Ausgaben für den Bezug von Strom auf 9.45 USD steigen. Dies ist bei einem Minimaleinkommen von 40 USD pro Monat auch für die ärmeren Haushalte bezahlbar, insbesondere wenn man die inoffiziellen Einkünfte (Remissen) miteinbezieht. Der definitive Stromtarif für das neue Kleinwasserkraftwerk in Basid muss in einem partizipativen Prozess mit der Village Organisation erarbeitet werden, basierend auf den Berechnungen des Business-Modells. Die Unterhaltskosten belaufen sich erfahrungsgemäss für Kleinwasserkraftwerke im Pamir auf ca. 40 USD pro Monat, inklusive Entlöhnung von zwei Kraftwerksangestellten nach lokalen Ansätzen. Bei einem monatlichen Verbrauch von durchschnittlich 300 kwh pro Haushalt ergäben sich Einnahmen von 1600 USD pro Monat. Damit können Rückstellungen für teurere Reparaturen gemacht werden. Die Rehabilitation des Kleinkraftwerkes in Basid generiert zusätzliche Arbeitsplätze (zwei Kraftwerksangestellte) und bildet die Grundlage für Kleinstunternehmen, die den Strom wirtschaftlich brauchen werden (Sägerei, Schlosserei, Stein- und Fruchtverarbeitung, etc.). Weiter sozio-ökonomische Werte und Güter, die geschaffen werden, sind unter Kapitel 5. Nachhaltigkeit erwähnt und seien hier nur stichwortartig wiederholt: Sinkende Ausgaben auf Haushaltebene Verbesserte Gesundheitssituation der Frauen und Kinder Betrieb sozialer Infrastruktur Schutz / Regeneration von Wald- und Buschbeständen, Rückgang Bodendegradierung Ein Wasserkraftwerk ist auch im Vergleich zu anderen erneuerbaren Erzeugungs-Technologien am wirtschaftlichsten. Bei Photovoltaik und Wind wären sicher Batterien zur Energiespeicherung respektive ein Dieselgenerator zur Unterstützung nötig, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dies würde wiederum die Betriebskosten in die Höhe treiben und so den nachhaltigen Betrieb gefährden. Wasserkraft hat auch von den biophysischen Voraussetzungen die besten Karten (ganzjährig gute Abflussmengen, während Windverhältnisse und Sonnenstunden zu wenig konstant sind). Nicht zu unterschätzen ist auch das lokal bestehende Know-how und die Erfahrung im Betrieb von Kleinwasserkraftwerken. Zudem besteht bei dieser Technologie Potential zu weiterer lokaler Wertschöpfung (Turbinenproduktion); bei Solarenergie ist dies sicher ein aussichtsloses Unterfangen. 9. Erwartete Resultate Resultate Energieproduktion / -effizienz Basid: Neue Crossflow-Turbine ist im bestehenden Kraftwerk eingebaut Neuer Generator ist eingebaut und mit Turbine gekoppelt Neue Steuerungsanlage ist eingebaut Einlass und Kanal sind ausgebaut Stromnetz ist ausgebaut Erhöhung der installierten Leistung des Kraftwerkes von 60 kw auf min. 200 kw Erhöhung der jährliche Stromproduktion auf ca. 1'400 MWh. Monatlicher Haushaltsverbrauch von 315 kwh kann abgedeckt werden. 120 Haushalte erhalten eine zuverlässige Stromversorgung (Tag und Nacht, Sommer und Winter) 25 Haushalte werden neu ans Stromnetz angeschlossen Eine minimale Versorgung von 1500 W pro Haushalt ist gewährleistet. Dies ermöglicht Kochen, Backen, Wasser erwärmen, Beleuchten und Betrieb einfacher Geräte (Radio, evtl. TV). Es besteht die Option, die Häuser im Winter partiell mit Strom zu heizen (Elektroöfen). Gebäude sind mit besserer Isolation und LED-Glühbirnen ausgerüstet 12

13 Beheizungsplan, Holzbewirtschaftungsplan sind eingeführt und werden eingehalten 2000 kg Feuerholz werden jährlich pro Haushalt eingespart, Gesamthaft werden jährlich 240 Tonnen Holzressourcen eingespart. Ausgaben für Kerzen, Kerosin, Lampenöl, etc werden reduziert (Monatliche Ausgaben sinken um ca. 5 USD) Aufwand für Holzsammeln wird reduziert (2-3 Stunden pro Haushalt pro Tag) Resultate Wissens- und Technologietransfer: Theoretische und praktische Ausbildung von lokalen Technikern in Auslegung, Modifizierung (Effizienzsteigerung) und Bau von Hydel-Turbinen Ausgebildete lokale Techniker sind in der Lage, Turbinen selbst herzustellen und zu revidieren. Lokale Techniker sind ausgestattet mit detaillierten Unterlagen zu Bau, Unterhalt und Betrieb von Kleinkraftwerken Bewusstsein / Wissen der Bevölkerung bezüglich Energiesparmassnahmen und nachhaltiger Ressourcennutzung hat zugenommen Über Projektdauer hinaus: Zuwachs von Kleinstunternehmen und Arbeitsplätzen im Dorf (Sägerei, Fruchteinma- cherei, Schweisswerkstatt, Homestays für Touristen, etc). Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung werden geschaffen. Herstellung von Turbinen im tadschikischen Pamir, Ersatz von ineffizienten Drehpumpen durch lokal produzierte Turbinen Kraftwerksrevisionen werden billiger und besser lokal finanzierbar. Die Wertschöpfung in Folgeprojekten erfolgt grösstenteils lokal 10. Wirkungen Wirtschaftliche und sozio-ökonomische Wirkungen des Vorhabens: Verbesserung der Lebensbedingungen der Dorfbevölkerung: Betrieb sozialer Infrastruktur (Krankenzimmer, Schule), bessere gesundheitliche Bedingungen (Frauen und Kinder, die Holz sammeln und Feuer machen, leiden weniger an Rücken-, Nieren und Atemproblemen) und bessere für Voraussetzungen für Bildung (Gute Beleuchtung erlaubt das Lesen auch am Abend) Reduktion der Armut: Schaffung von Einkommensquellen und Arbeitsplätzen, wirtschaftliche Entwicklung Regeneration der natürlichen Ressourcen: Reduzierte Abholzung, Erholung und Schutz der Vegetationsdecke, weniger Bodenerosion, Bodenfruchtbarkeit der bewirtschafteten Flächen nimmt zu 11. Potenzial zur Replikation Es ist die erklärte Absicht dieses Vorhabens, dass aus dem Pilotprojekt in Basid weitere Initiativen im Bereich Kleinwasserkraft entstehen. Deshalb steht bei der Aufwertung des Kleinkraftwerkes in Basid die Ausbildung von lokalen Technikern im Zentrum. Sie werden durch Schweizer Fachleute am konkreten Objekt geschult und sind anschliessend in der Lage, Reparatur- und Ausbauarbeiten an Kleinwasserkraftwerken selbständig durchzuführen. Das transferierte Wissen und die technischen Neuerungen werden auf diese Weise multipliziert, weitere Kleinwasserkraft-Projekte können lokal umgesetzt werden. Nicht ein einzelnes Dorf, sondern eine ganze Region wird davon profitieren. Mittelfristiges Ziel ist die lokale Produktion von Crossflow-Turbinen. 13

14 Das Projekt und die geförderte Technologie sind sehr gut an die örtlichen Bedingungen angepasst. Die ökologischen Voraussetzungen für die Wasserkraft sind aufgrund der hohen Relief-Energie und der ganzjährigen Verfügbarkeit von Flusswasser im Pamir gut. Der gewählte Turbinentyp ist robust, langlebig und wartungsarm, was in den harschen Bedingungen des Pamirs wichtig ist. Ein Pool von motivierten, engagierten und innovativen Leuten, die Erfahrung mit dem Bau und Betrieb von Kleinwasserkraftwerken haben ist vorhanden. Ebenso ist die Anzahl von Kleinwasserkraftwerken, welche mit ineffizienten Turbinen laufen und einer Optimierung bedürfen sehr hoch. Allein im Bartang-Tal gibt es mehr als 20 Kraftwerke, die mit ineffizienten Pumpen-Turbinen ausgestattet sind. Diese Anlagen sind pannenanfällig und haben eine tiefe Kapazität. Die Nachfrage nach ähnlich gelagerten Projekten ist entsprechend hoch. Die Nutzen der Technologie sind auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene gleichermassen hoch, was die Akzeptanz und Begehrtheit der Technologie begründet. Das Capacity building ist der Grundstein für eine erfolgreich Replikation. Das Projekt sieht vor, dass die gesamte Montage unter der Leitung eines Schweizer Kraftwerksexperten durch lokale Techniker vorgenommen wird. Der Experte wird dafür einen ganzen Monat vor Ort zur Verfügung stehen. Sowohl die technischen Pläne als auch die hydrologischen Voraussetzungen werden ausführlich besprochen, damit dieses Wissen in anderen Projekten weiterverwendet werden kann. Zudem werden eine vollständige Dokumentation, die Pläne der Installation und der Steuerung, die Masszeichnungen der Turbine und der Kupplung und die elektrischen Schaltschemen erklärt und ausgehändigt. Mit dem Vorzeigemodell des Kleinkraftwerks in Basid sowie der lokalen Verfügbarkeit von Fachwissen und von technischen Grundlagen (Pläne, Handbücher, etc.) sind wichtige Bedingungen für eine Weiterverbreitung gegeben. Hemmnisse für die Replikation bilden der Mangel an finanziellen Mitteln, die für die Materialbeschaffung und Produktion nötig sind, sowie die Ausrüstung der Werkstätten. Diese Punkte werden unter 12. Hindernisse noch erläutert. Mit der lokalen Herstellung von Turbinen können die Produktionskosten von ca. 100'000 CHF (Produktion in Europa) auf ca. 20'000-25'000 USD gesenkt werden, so dass sie für Dorfgemeinschaften bezahlbar werden. Die Verfügbarkeit des Rohmaterials ist seit der Öffnung des Kulma-Passes und den damit verbundenen Importmöglichkeiten aus China (über Land) kein Problem mehr. In Kombination mit einer allfälligen Unterstützung seitens MSDSP oder der Mikrokredit-Institution FMFB in Khorog, die auch Kleinkredite für Dorfinitiativen zur Verfügung stellt, ergibt dies ein grosses Multiplikationspotential. 12. Abbau von Hindernissen Das primäre Hindernis für den Bau von Kleinkraftwerken mit hochwertigen und effizienten Komponenten bilden die hohen Investitionskosten (teure Importgüter). Dieses Hindernis wird im Falle des Kraftwerkausbaus in Basid durch die externe Finanzierung überwunden. Externe Finanzierung schafft allerdings Abhängigkeiten und hat ein limitiertes Replikationspotential. Mittelfristig sollen Strukturen geschaffen werden, die den Bau von effizienten Turbinen vor Ort ermöglichen. Damit können die Produktionskosten massiv gesenkt werden, so dass Kleinwasserkraftwerke lokal erschwinglich werden. Der erste Schritt dazu ist die Vermittlung des nötigen Wissens, die Ausbildung von Fachleuten, welche anschliessend fähig sind, die lokale Fabrikation technisch zu leiten. Dies wird durch die Capacity-Building- Workshops abgedeckt. Diese sind ebenfalls zentral für einen nachhaltigen Betrieb der Kleinkraftwerke (Ausbildung von Operateuren). Für die nötigen Investitionen brauchen die Dorfgemeinschaften Zugang zu Krediten. In Khorog gibt es Mikrofinanzinstitute und MSDSP leistet ebenfalls Unterstützung in der Mittelbeschaffung. Der Aufbau einer Werkstatt mit adäquater Ausrüstung für die Produktion von Turbinen kann erst im Rahmen eines Folgeprojektes erfolgen. 14

15 13. Risiken und Chancen Risiken Ökologisch - Überschwemmungen, Flutwelle, Erdbeben, Erdrutsch Blockierung von Strassen; Verzögerung - Saisonalität / Wetterextreme behindern Implementierungsplan (z.b. verfrühter Wintereinbruch) Wirtschaftlich - Businessplan des Kleinkraftwerks funktioniert nicht: Einnahmen aus Strom- Verkauf reichen nicht, um Rückstellungen zu machen, Wartung und Reparaturen zu finanzieren - Hohe Importzölle, Willkür und Korruption bei Tadschikischen Behörden Verzögerung bei der Lieferung der Turbinenteile verteuert Projekt (z.b. Blockierung des Containers an der Grenze) Sozioökonomisch - Viele Akteure mit unterschiedlichen Sprachen (Russisch, Tadschikisch, Pamiri, Deutsch): Englisch ist gemeinsamer Nenner aber nicht Muttersprache erschwert Kommunikation - Komplikationen mit Visum für Schweizer Kraftwerksexperte - Gezielte Torpedierung des Projektes aus unbekannten Gründen (politisch) - Rechtliche Grundlagen bezüglich Besitz und Betrieb des Kraftwerks müssen abgeklärt werden - Arbeit in Tadschikistan muss über eine lokale Institution laufen (PamirLink kann in Tadschikistan nicht direkt als ausführende Organisation nicht tätig sein). - Ungenügender Knowhow-Transfer (z.b. tiefe Teilnehmerzahl bei Schulungen) Technisch - Sprachenwirrwarr mit technischen Begriffen (Fehler bei Übersetzungen) - Fehler in der technischen Planung: Komponenten passen nicht zusammen, Teile/Werkzeuge für die Montage fehlen - Tiefe Qualität bei baulicher Umsetzung - Technische Planung geht von Schweizer Standards aus und weiss nicht wie ein tadschikisches Stromnetz aussieht - Vorgefertigte Turbine ist nicht auf das Gelände vor Ort abgestimmt - Mangel an gut ausgerüsteten Werkstätten Chancen - Schutz / Regeneration von verbleibenden Wald- und Buschbeständen - Regenaration von Hochweiden durch bessere Verfügbarkeit von Dung - Vermeidung von weiterer Bodenerosion und Desertifkation - Stromversorgung in Basid ermöglicht einkommensgenerierende Aktivitäten (Entstehung von Kleinunternehmen) - Schaffung neuer Arbeitsplätze - Business Opportunities für den Bau von Turbinen. Falls Produktionskosten tief bleiben, besteht grosser Absatzmarkt (auch in Afghanistan) - Wertschöpfung vor Ort generieren (25-30 % der Ausgaben werden vor Ort getätigt) - Stärkung der lokalen Kompetenzen und Kapazitäten. Lokale Turbinen-Produktion macht die Region attraktiver für junge Leute. (Verminderung der Abwanderung von qualifizierten Leuten). - Verfügbarkeit von elektrischer Energie motiviert die Bevölkerung (Basid erleuchtet!) - Betrieb und Ausbau sozialer Infrastruktur (Schule, Spital) - Reduktion gesundheitliche Probleme verursacht durch körperliche Anstrengung (Holz sammeln) und Rauchentwicklung - Bildung ist auch am Abend (nach Arbeit, Schule) möglich. - Grundstein legen für eine Zukunft mit erneuerbarer Energie im Pamir - Handwerker/Ingenieure vor Ort lernen die Technologie für effizientere Kleinkraftwerke kennen. Gibt Impuls für weitere Projekte - Das Kleinkraftwerk in Basid wird zum Modellfall für eine effiziente Anlage mit optimiertem Betrieb sowie Zusatzmassnahmen (Nachfragesteuerung, Nachfragesenkung durch Effizienzmassnahmen beim Endverbraucher). Dieses Modell wird in anderen Dörfern repliziert. - Innovative Art überschüssigen Strom zu speichern wird in anderen Dörfern auch angewendet. - Ausgebildete Wasserkraftwerks-Ingenieure können Betriebsoptimierungen bei anderen Anlagen durchführen. Dank der guten lokalen Verankerung des Projektes, der Unterstützung seitens Lokal-Behörden und der Umsetzung über die etablierte lokale Organisation MSDSP können viele der angesprochenen Risiken minimiert werden (politische Einflüsse, logistische Schwierigkeiten) oder aber frühzeitig Informationen über sich verändernde Umstände eingeholt werden (z.b. im Falle von klimatischen Risiken). Der lokale Koordinator Odina Nurmamadov spricht sowohl die Lokalsprachen wie auch Russisch, Persisch und Englisch und ist damit ein idealer Vermittler. Bei Komplikationen bezüglich Visa und Einfuhr von Material können 15

16 sowohl Aga Khan Foundation wie auch das Koordinationsbüro der DEZA Unterstützung leisten. Kompetente technische Leiter sorgen für eine einwandfreie technische Planung und Supervision der Ausbauarbeiten und beugen Schwierigkeiten im technischen Bereich vor. 14. Partner und Projektorganisation Funktionen und Zuständigkeiten der involvierten Personen Lorenz Widmer, PamirLink Projektleiter Kommunikation Fundraising Mitglied Verein PamirLink Vorstand Verein PamirLink Aufsichtsgremium Mitglieder: - Roman Droux, Präsident - Lea Gerber, Vizepräsidentin - Alexander Scheidegger, Kassier - Tobias Hoeck, Vorstandsmitglied - Annlis von Steiger, Vorstandsmitglied Beat Fuchs, ZOBO Hydropower Technische Gesamtleitung Turbinenproduktion Schweiz Detailzeichnungen Fabrikation und Montage (inkl. Stücklisten) Technische Zeichnungen Kanal, Sandfang/Rechen, Einlaufbecken, Turbinenhaus, Auslauf Handbuch für Betrieb und Unterhalt, Berechnungstafeln Leitung Ausbildungsworkshop Leitung Montage Tadschikistan Qualitätssicherung Inbetriebnahme On-line Support Odina Nurmamadov PamirLink Projektkoordinator Basid, Tadschikistan Kommunikation gegenüber Village Organisation Basid (Vermittler PamirLink VO) Dokumentation Ist-Zustand der Anlage in Basid Abklärung rechtliche Voraussetzungen Fundraising Tadschikistan (Small Grants) Workshop Evaluation Abflussmessungen Einkauf Material Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung Leitung Monitoring Mitglied Verein PamirLink Kishwar Abdulalishoev, MSDSP Support Logistik, Formalitäten Support Mittelbeschaffung Tadschikistan Organisation des Trainings- Workshops Technischer Support (nach Projektende) 16

17 Bakhtiyor Azizimamadov, Head Engineer MSDSP Technische Leitung Tadschikistan Leitung Survey und Dokumentation Ist-Zustand der Infrastruktur in Basid Supervision Wasserbauliche Ausbauarbeiten Qualitätskontrolle Village Organisation Basid (Vertreten durch Sheroz Asambaev, Vorsteher VO) Organisation / Durchführung Arbeitseinsätze Kraftwerkausbau Teilfinanzierung des Infrastruktur-Ausbaus Besitzerin der neuen Anlage Bettina Wolfram, Centre for Development and Environment Universität Bern Wissenschaftliche Begleitung Betreuung der eingesetzten Studenten für Baseline Study und Impact Analysis 15. Dauer und Zeitplan Start Vorarbeiten: Start Umsetzung: Ende Umsetzung: Erfolgskontrolle / Monitoring und Evaluation Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung bei den Vorarbeiten in Tadschikistan werden durch den lokalen Projektkoordinator Odina Nurmamadov gemacht. Jeder Schritt/Milestone muss vom Projektkoordinator überwacht und abgesegnet werden (gemäss in der Schweiz erstellter Checklisten). Für die Beurteilung von technischen Vorarbeiten (z.b. wasserbauliche Arbeiten) ist der Technische Leiter Tadschkistan, Qurbonali Scherzamanov, zuständig. Während der Phase 3 wird der Technische Leiter Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Technischen Leiter Tadschikistan die Abnahme / Qualitätskontrolle machen. Erfolgskontrolle / Monitoring und Evaluation Basierend auf den in Kapitel 9. gelisteten erwarteten quantitativen und qualitativen Resultaten werden Indikatoren und Zielwerte definiert, Datenquellen, Messgeräte und Messfrequenz definiert, sowie die Verantwortlichkeit für die Messung festgelegt. Die Indikatoren umfassen insbesondere: Generierte Strommenge Konsumierte Strommenge Betriebsstunden Betriebsgewinn, Einnahmen, Ausgaben Häufigkeit von Betriebsstörungen Anzahl angeschlossener Kunden (Haushalte, Betriebe) Anzahl ausgebildeter lokaler Fachleute Weitere (noch zu definieren) 17

18 Beispiel: Indikator Beschrieb Einheit Zielwert Datenquelle/Messgerät Monitoring-Häufigkeit Verantwortlich Bisherige produzierte Strommenge pro Monat Anzahl kwh, die durch das Kleinwasserkraftwerk in Basid pro Monat produziert werden kwh 100'000 kwh Stromzähler am Kraftwerk monatlich Kraftwerksbetreiber Für alle Indikatoren wird eine Baseline erstellt (Zustand vor Projektbeginn). Die Indikatoren werden im Rahmen des Monitoring-Plans regelmässig gemessen. Evaluationen sind ein Jahr und zwei Jahre nach Projektende geplant. Für die Evaluationen werden die Baseline-Daten den Monitoring-Daten gegenüber gestellt und dienen somit als Grundlage, um den Erfolg des Projektes beziffern zu können. Für die Ausarbeitung eines detaillierten Monitoring-Plans sind noch einige Vorabklärungen nötig. Der Plan wird alle Indikatoren gemäss obigem Beispiel beschreiben, die Verantwortlichkeiten und Aufgaben der involvierten Akteure für Datenerhebung, Datenauswertung und Reporting aufzeigen, sowie Checklisten und einen Zeitplan für Monitoring und Evaluation umfassen. Impact Assessment: In Zusammenarbeit mit dem Centre for Development and Environment (CDE) ist ein Impact Assessment geplant. Der Zeitpunkt (z.b. nach 3 oder 5 Jahren) wird so gelegt, dass auch die längerfristigen Wirkungen des Projektes bewertet werden können. 18

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

CKW VoltControl. Strom und Kosten sparen

CKW VoltControl. Strom und Kosten sparen CKW VoltControl Strom und Kosten sparen Profitieren Sie von Strom- und Kosteneinsparungen Spannungsschwankungen von 207 bis 253 Volt sind im Stromnetz üblich. Sie haben zwar keinen Einfluss auf die Funktions

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung

Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Erfahrungsbericht Umfeld & Rahmenbedingungen Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Themenüberbersicht Wasser in allen Arten

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Im Internet: www.kwk-sachsen.de Energiekosten um bis zu 30% senken Mit Kraft-Wärme-Kopplung lassen sich trotz stetig steigender Strompreise Kosten nachhaltig

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Das Energiespeichersystem

Das Energiespeichersystem Das Energiespeichersystem POWER FOR NEW ENERGIES Aktion bis 0.09.0 sparen Sie bis zu.000,- mit Köpfchen Wind- & SolarStrom Bodensee GmbH Ihr Partner für erneuerbare Energien! Q_BEE das Energiespeichersystem

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt.

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. Konventionell Profit NOW! Rate LED Kaufen Sie keine Leuchten mehr! Mit NOW! bieten wir Ihnen Licht als Dienstleistung an. Sie erhalten das beste Licht für Ihre Aufgaben,

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014 Presseinformation Modellprojekt mit flexiblem Stromtarif und solarer Wärmepumpe als Klimaschutz-Heizung Heizen mit Sonne, Luft und Eis Hausbesitzer als Testkunden gesucht Lörrach, 30. Juli 2014 Wärme-

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen?

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen? Was ist eine Fernheizung? Eine Fernheizung ist ein urbanes Energienetz, welches zum Ziel hat, Wärme auf zentralisierte Weise an alle sich in der Nähe des Netzes befindenden Wärmeverbraucher zu liefern.

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Gegen den Strom Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Meinen Strom kann ich gut selbst gebrauchen, danke. Der Tag geht, die Sonne bleibt. Was wäre, wenn ich meinen Solarstrom bis tief in die

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN IHRE HEIZUNG KOSTET? UNSER WÄRMESERVICE SPART! Greift Ihnen Ihre Heizung auch ständig in die Tasche? Dann kommt sie wohl noch aus einer Zeit, als man sich über Energiekosten

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Medienkonferenz Swissolar / WWF Schweiz Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Bern, 16. Juni 2014 Kraftwerk Oberaar, Foto: Kraftwerke Oberhasli

Mehr

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien wendet sich an Unternehmen, die Photovoltaikstrom erzeugen, diesen selbst nutzen, oder in das öffentliche Netz einspeisen

Mehr