August Familienausfahrt Selce Schön, schöner, am schönsten..

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "August 2014. Familienausfahrt Selce 2014. Schön, schöner, am schönsten.."

Transkript

1 August 2014 Familienausfahrt Selce 2014 Schön, schöner, am schönsten..

2 Editorial Liebe Mitglieder, der Winter hat es dieses Jahr gut mit uns gemeint wir wurden von der Sonne verwöhnt. Laut Meteorologen war der Frühling eindeutig zu warm und zu trocken. Die Vegetation ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren um 2 Wochen voraus. Was den einen zu warm und zu trocken war, war für mich gerade richtig! Ich habe die Sonne genossen und hoffe, sie die nächsten Wochen weiterhin genießen zu können!!! Jetzt sind endlich wieder Sommerferien und damit haben wir viel Zeit, unserem Hobby, dem Tauchen, nachzugehen. In diesem Taucherblättle findet ihr viele Berichte über vergangene Events, dieses Mal sogar gleich 2 Berichte über den Tauchkurs 2014 danke hierfür an Jürgen und Marion! Auch unsere Vereinsausfahrt war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg wir waren so viele wie schon lange nicht mehr. 31 Mitglieder haben teilgenommen. Ein herzliches Danke schön für die gelungene Organisation an Jürgen (Jacky). Auch möchte ich mich auf diesem Wege bei allen anderen Schreibern und Schreiberinnen bedanken, die mir so zahlreich Berichte, Ausschreibungen liefern. Ohne euch würde es kein Taucherblättle geben also weiter so! Abschließend wünsche ich euch allen weiterhin eine schöne Tauchsaison und freu mich darauf, möglichst recht viele Mitglieder dienstagabends im Vereinsheim zu treffen. Auch in diesem Taucherblättle gilt: Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese natürlich behalten!!! Liebe Grüße, Sonja **** Seite 2

3 Inhalt Vorwort... 4 Neues aus den Verbänden... 5 VDST... 5 Berichte... 6 Tauchausfahrt St. Leoner See... 6 Tauchkurs 2014: Jürgen... 7 Tauchkurs 2014: Marion... 9 Tauchausfahrt nach Selce/ Kroatien Tauchertaufe Termine Tauchausfahrt Sinningen/Wünschsee Tauchausfahrt Bodensee Abtauchen Sinningen Druckkammer-Fahrt Einladung zum Nikolaustauchen Einladung zur Weihnachtsfeier Einladung zum Familientag Planungen für 2015: Jugend Euer Jugendleiter informiert Bericht: TTSG-Tauchjugend wieder zu Gast in Bayern Ausschreibung Erste-Hilfe-für Kids Terminübersicht Jugend 2014/ Termine Seite 3

4 Vorwort Ein Vorwort wird oft genutzt, um über aktuelle Themen zu reflektieren. Beginnen wir mal mit dem scheinbar wichtigsten: WIR sind WELTMEISTER! Wir? Nun, die deutsche Fußballnationalmannschaft. Und was hat das jetzt mit dem TTSG zu tun? Naja, immerhin haben wir uns zum Public Viewing im Vereinsheim ein paar Mal getroffen. Und ja, das gemeinsame Schauen hat tatsächlich viel Spaß gemacht. Leider ist die Empfangsqualität via Satellit im Vereinsheim stark verbesserungswürdig. Mit DVB-T ging gar nichts. Praktikable Ideen und Vorschläge sind willkommen, schließlich ist demnächst die Euro Landesgartenschau Am 6. Juli zeigte sich das TTSG gemeinsam mit unserem Dachverband WLT auf der LGS. Natürlich waren die meisten Gespräche mit Besuchern, für die das TTSG aufgrund der Distanz nicht der passende Verein ist, die wir aber an Vereine in der Nähe ihres Wohnorts verweisen konnten. Diejenigen, die bereits in einem Urlaub Tauchen gelernt hatten, wollten wissen, wo und wie sie sonst noch zum Tauchen kommen könnten. Also: wo gehen das TTSG und die anderen Vereine hin zum Tauchen? Die Antwort war leicht. Wir hatten die letzten Ausgaben des Taucherblättle dabei und zeigten die Ausschreibungen. Und damit schlage ich den Bogen zu dir: wenn du auch mal wieder ins Wasser möchtest zum Tauchen, dann schau doch mal, was wir so im Angebot haben. Eine kleine Auswahl findest du in dieser Ausgabe als Ausschreibungen, bzw. im Terminkalender. Mehr findest du im persönlichen Gespräch zum Beispiel dienstags im Vereinsheim. Hier treffen wir uns, nicht nur, um Taucherlatein zum Besten zu geben, sondern auch, um uns zum Tauchen zu verabreden. Also, auf geht s! Wir haben gerade erst Halbzeit und noch jede Menge Möglichkeiten, unter Wasser zu kommen. Christoph Seite 4

5 Neues aus den Verbänden VDST Wie lange und wie oft sind Taucherinnen und Taucher eigentlich unter Wasser? Wo tauchen sie am liebsten und wie aktiv wird der Sport ausgeübt? Diese und weitere Fragen rund um den Tauchsport sind Teil einer wissenschaftlichen Untersuchung über den Stand und die zukünftige Entwicklung des Tauchsports, die erstmals 2009 durchgeführt wurde. Nun sollen die Ergebnisse aus dem Jahre 2009 aktualisiert werden. Die Umfrage nimmt mit ihren 16 Fragen nur einige Minuten in Anspruch. Link zur Umfrage: Seite 5

6 Berichte Tauchausfahrt St. Leoner See Liebe Vereinsmitglieder Die Tauchausfahrt zum St. Leoner See vom Mai 2014 stand ganz im Zeichen der Fortbildung. Wir sind mit 15 Personen zum Tauchen angereist. Am 1. Tag war uns nicht so nach tauchen, da der Wettergott es mit uns nicht so gut meinte. Ich glaube, es kam mehr Wasser von oben, als der See hatte, aber man muss es ja nehmen wie es kommt. Durch diesen Umstand machten wir das Beste daraus und begannen fleißig mit dem Theorie-Unterricht. Am nächsten Tag hatten wir noch eine kurze Unterrichtseinheit, dann wurde endlich das Tauch- Equipment ausgepackt und angezogen. Der Wettergott hatte mit uns ein Einsehen und die Sonne kam heraus. Der See war nun auch gut gefüllt, so dass mit dem praktischen Teil begonnen werden konnte. Es folgten Übungen um Übungen. Zwischendurch durften wir auch mal nur so tauchen. Wobei immer die Fortbildung im Vordergrund stand und ein voller Erfolg war. Einen herzlichen Dank an Seppe und Joachim ihr habt einen hervorragenden Job gemacht. Gruß Mario Miller Seite 6

7 Tauchkurs 2014: Jürgen Vom fand bei wechselhaftem Wetter das traditionelle Tauchwochenende des Tauchteams Schwäbisch Gmünd am Plansee statt. Auf dem Campingplatz Sennalpe mit dem benachbarten Taucherdorf Planseecamp wurden mehrere zusammenhängende Stellplätze für die Gmünder Taucher reserviert, so dass der feuchten und kühlen Witterung zum Trotz die Abende meist in geselliger Runde verbracht wurden. Seite 7

8 Neben den Silber- und Gold-Prüfungen, die die Tauchlehrer des TTSG für den Tauchclub Schwäbisch Hall abgenommen haben, stand auch die Bronzeprüfung der Tauchschüler aus Schwäbisch Gmünd auf dem Programm. Diese Abnahme konnte durch die Splittung der Freitauchgänge auf den Wünschsee im April und den Plansee nun mit 5 Tauchgängen abgeschlossen werden. Leider konnten die Tauchschüler Luis Wrobel und Marion Eisenmann den Termin nicht wahrnehmen. Begleitet durch Tauchlehrer Alexander Hamler kamen die 1-Stern-Prüflinge Clemens Berg und Jürgen Busold in den Genuss einer intensiven und sehr professionellen Betreuung. Durch außergewöhnlich gute Sicht > 10m und 9 Grad Wassertemperatur wurden selbst die Prüfungstauchgänge zu einem Genuss. Reichhaltig war die Tierwelt mit Saibling, Barsch, Forelle und Krebsen vertreten. Nach dem Abtauchen am Steg gab es auf dem Weg zur Übungsplattform neben kreuz und quer liegenden Baumstämmen außerdem zwei zerfallene Schlitten und einen Holzwagen zu sehen. Am Samstag nutzten viele Taucher dann ausgiebig das nun bessere Wetter für weitere Übungstauchgänge, die zum Teil auch als Nachttauchgänge durchgeführt wurden. Grüße, Jürgen Seite 8

9 Tauchkurs 2014: Marion Eigentlich wollte ich schon immer tauchen die passende Gelegenheit kam letztes Jahr, als mein Sohn Franz beim Waldstetter Schülerferienprogramm zum Schnuppertauchen angemeldet war. Er war sofort begeistert. Da ich ja nun nicht die Größte bin, konnte ich das direkt mit der vorhandenen Kinderausrüstung selbst testen. Der erste Schritt war getan. Nach langem Zögern wegen terminlicher Schwierigkeiten (Fasching ging bis März, Theorieprüfung am Geburtstag) hatte ich mich doch noch dieses Jahr zum Tauchkurs angemeldet. Den Theorieunterricht habe ich komplett versäumt, die Prüfung wurde glücklicherweise um eine Woche verschoben. So hatte ich wenigstens noch etwas Zeit, Bücher zu wälzen und Testfragen zu beantworten. Am 23. März hatte ich die Theorie in der Tasche. Gleichzeitig begannen im Hallenbad die Übungen mit Gerät. Zunächst braucht man etwas Zeit, sich mit der technischen Ausrüstung vertraut zu machen. Ich musste ein paar Jackets ausprobieren, bis wir eins gefunden hatten, das passte. Einige Übungen klappten beim ersten Versuch, andere mussten wiederholt werden. Letztendlich hatte ich es auch geschafft, den verunfallten Taucher zu retten. Zur Basic-Abnahme ging s endlich zum See. Joachim hat für mich einen extra Termin gemacht, da ich mal wieder mit der Gruppe keine Zeit hatte. Am 27. April durfte ich meine ersten Freiwasser- Tauchgänge im Wünschsee durchführen. Es regnete die meiste Zeit, aber egal, ohne Trocki wird man eh nass. Wichtiger war, dass ich nicht fror und endlich Fische gesehen habe: beim ersten Tauchgang Barsche und zwei Hechte, beim zweiten Mal sind wir durch Seegras und Äste getaucht. Trotz anderer Tauchschüler und aufgewirbeltem Wasser konnten wir noch einen Hecht erspähen. Lustig fand ich die Unterwasserspielzeuge für gelangweilte Taucher. Da ich auch am langen Planseewochenende keine Zeit hatte, habe ich einen Teil meiner Übungen am St. Leon-Roter See am 3. Mai absolviert. Beim ersten Versuch war meine Brille sofort total beschlagen, ich hab gar nichts gesehen. Der zweite Tauchgang war erfolgreicher, alles voll mit Kaulquappen und - Tauchgang 2 bestanden. Damit ich meinen Tauchschein dieses Jahr fertig machen konnte, habe ich meine Familie mit auf die Tauchausfahrt nach Selce angemeldet. Vorher hat Joachim sich noch mal am 25. Mai Zeit für mich genommen, ich konnte Tauchgang 1 und 3 am Plansee absolvieren. Silvi hat uns begleitet und da habe zum ersten Mal bei Sonnenschein getaucht. Beendet habe ich meine Prüfungen in Selce. Marcus hatte sich bereit erklärt, die restlichen Prüfungen abzunehmen. Wir waren 5 Mal in der der Hausbucht unterwegs, wobei 4 Tauchgänge schon reines Vergnügen waren. Im Vergleich zu den Seen ist es im Meer viel bunter und man sieht besser. Meine letzte Prüfung war ein Bootstauchgang zur Punta Silo. Dort sind wir an einer Steilwand entlang getaucht. Am 13. Juni hatte ich also meinen DTSA* beendet. Ich möchte mich noch mal herzlichst bei meinen Tauchlehren, vor allem bei Joachim und Marcus, bedanken. Ich fühlte mich sehr gut betreut und es hat Riesenspaß gemacht. Vielen Dank auch für die vielen Extra-Termine, die ich bekommen habe. Die Tauchausfahrt nach Selce war ebenfalls sehr gelungen, als Neumitglied habe ich mich total wohl gefühlt. Für mich war das der ideale Tauchkurs, ich bleib dran, der nächste Stern wird anvisiert. Marion Eisenmann Seite 9

10 Tauchausfahrt nach Selce/ Kroatien 2014 Zu Beginn der Pfingstferien brachen 9 Familien in Richtung Kroatien auf, um dort die Unterwasserwelt zu erkunden. Mit mehr oder weniger langen Anfahrten kamen die insgesamt 36 Teilnehmer in Selce am Campingplatz an und bezogen erstmal ihre gepflegten Mobilehomes. Als nächstes kam natürlich, wie es sich für einen guten Taucher gehört, die Tauchbasis dran. In nur 3 Gehminuten erreichten wir das PADI Diving Center Mihuric. Geleitet wird diese von Maggy, die gut Deutsch sprach und immer nett und hilfsbereit war. Auch ihr gesamtes Team stand uns stets mit offenem Ohr und helfender Hand zur Seite. Angeboten wurden Bootstauchgänge mit der PANITULA zu unterschiedlichen Tauchzielen, wie einem Schiffswrack oder einer Steilwand. Jederzeit konnten wir in der Hausbucht tauchen, die uns versenkte Boote, einen Anker und auch Seepferdchen versprach. Leider fehlte uns das nötige Glück für die Seepferdchen, dafür präsentierten sich die Fische und Korallen bei klarer Sicht in ihren schönsten Farben. Aber auch sonst hatten wir während der Vereinsausfahrt schöne gemeinsame Erlebnisse: das WM-Spiel Deutschland gegen Portugal sahen wir zusammen in der Strandbar an, ein Ausflug nach Rijeka verschönerte uns einen windigen, nassen Tag und das Zentrum von Selce lag nur wenige Minuten von unserem Campingplatz entfernt, sodass wir viele Male die Promenade entlang spazierten, um ein Eis oder Postkarten zu kaufen. Seite 10

11 Da der Campingplatz direkten Zugang zum Meer hatte, kamen die 20 Kinder jeden Tag voll auf ihre Kosten. Stundenlang wurde im angenehm warmen und glasklaren Wasser gebadet und geschnorchelt. Und noch ein Hobby verbreitete sich bei den Kindern schnell: das Angeln!! Absolutes Highlight für die Kinder waren die Schnuppertauchgänge in der Hausbucht, die die Kinder mit großer Begeisterung mitmachten. Das gemütliche Beisammensein kam natürlich auch nicht zu kurz. Abends versammelten wir uns zum gemeinsamen Grillen oder auch nur auf ein Schlückle auf Jackys Veranda und ließen bei guten Gesprächen den Tag ausklingen. Nach einer sonnigen und wunderschönen Woche gingen wir alle zusammen Essen in das urige Restaurant direkt am Campingplatz. Dort wurden wir mit kroatischen Köstlichkeiten versorgt und Silvi präsentierte uns das neue Vereinsausfahrts- T-Shirt. Die Zeit ging wirklich viel zu schnell vorbei. Nach und nach verabschiedeten sich die einzelnen Familien und traten die Heimfahrt an. Ich war das erste Mal dabei und ich muss sagen, es war eine durch und durch gelungene Vereinsausfahrt. Vielen Dank für die super Organisation. Ich freu mich schon aufs nächste Jahr!! Herzliche Grüße Eure Caroline Seite 11

12 Tauchertaufe 2014 Auch 2014 kam wieder Neptun um Tauchneulinge in sein Reich aufzunehmen. Und natürlich wurden auch weitere Sterne von Neptun und seinem Gehilfen Balthasar gewürdigt. Die Täuflinge mussten sich Prüfungen unterziehen, um sich der neuen Auszeichnung würdig zu erweisen. Ihren ersten Stern holten sich dieses Jahr: Marion Eisenmann Jürgen Bushold Clemens Berg Luis Wrobel Mit Silber fertig wurde: Sonja Felber Gold gab s für Mario Miller Der vierte Stern wurde Jürgen Widmann verliehen für die Organisation der Familienausfahrten nach Kroatien. Anschließend kamen Steaks und Würstchen auf den Grill und der Tag wurde gemütlich ausklingen gelassen. Christoph Seite 12

13 Termine Tauchausfahrt Sinningen/Wünschsee Zielgruppe: Taucher Ziel: Sinningen oder Wünschsee, siehe Terminkalender Anfahrt: In Fahrgemeinschaften Vorbedingungen: DTSA* Termine: , Zeitpunkt: 10:00 Uhr Mai bis August 7.00 Uhr bis Uhr September bis Oktober 9.00 Uhr bis Ende November bis Februar generelles Tauchverbot Treffpunkt: Sinningen am See Leiter: Joachim Lipke Anschrift: Gänsbergweg Essingen - Lauterburg Tel.: Anmeldung bis: 5 Tage vor dem jeweiligen Tauchtag immer dienstags ab 20:00 Uhr im Vereinsheim. Kosten: 6 Tauchgenehmigung / Taucher Seite 13

14 Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung Zusatzinfos: Wer will kann in den Sommermonaten im See baden und für sich zum Grillen Würstle oder Steaks mitbringen. Ich freu mich auf schöne Tauchgänge und viele Teilnehmer, liebe Grüße, euer Joachim Seite 14

15 Tauchausfahrt Bodensee Zielgruppe: Ziel: Anfahrt: Vorbedingungen: Taucher Überlingen Bodensee In Fahrgemeinschaften DTSA* Termin: , Zeitpunkt Treffpunkt: Leiter: 10:00 Uhr Wird zuvor am Dienstagabend im Vereinsheim bekannt gegeben. Joachim Lipke Anschrift: Gänsbergweg 3 Anmeldung bis: Kosten: Essingen - Lauterburg Tel.: Tage vor dem jeweiligen Tauchtag immer dienstags ab 20:00 Uhr im Vereinsheim. keine Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung; 2 getrennt absperrbare 1. Stufe und 2. Stufe; Lampe wenn möglich. Zusatzinfos: Keine Seite 15

16 Abtauchen Sinningen Zielgruppe: Alle Mitglieder des Tauchteams Schwäbisch Gmünd Vorbedingung: DTSA* oder vergleichbar. Wann: Sonntag, , 10:00 Uhr am See Wo: Sinninger Weiher, Sinningen Leitung: Joachim Lipke Gänsbergweg Essingen-Lauterburg Tel Anmeldung: Bis Dienstag, bei Joachim Lipke (Dienstag im Vereinsheim oder per ) Kosten: Tauchgenehmigung EUR 6,- Kostenbeitrag für Getränke und einen kleinen Imbiss kommt vor Ort noch dazu Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung, Lampe, Kompass, Tauchtauglichkeit. UND NATÜRLICH: Super Laune, Ideen, alles, was so einfällt. Fotos: TTSG, Abtauchen Sinningen 2011 Seite 16

17 Druckkammer-Fahrt Hast du eine Vorstellung, wie s dir in 50 Meter Tiefe geht? Nein? Wie wär s dann mit einer Druckkammer-Fahrt, bei der du feststellen kannst, ob und wie sich dein Denkvermögen verändert. Natürlich kannst du das nicht mit einem wirklichen Tauchgang in einem dunklen See vergleichen, bei dem noch eine psychische Komponente dazu kommt. In Stuttgart befindet sich die Druckkammer DCS1, die dich gemeinsam mit weiteren Tauchern nach einer ¾ Stunde Einführung innerhalb einer Stunde auf 50 m Tiefe und wieder zurück bringt, natürlich mit den entsprechenden Stopps auf 25 m, 12 m, 6 m und 3 m. Die Organisation erfolgt durch die Seepferdle Eislingen. Der Termin steht noch nicht fest. Bitte melde dich bei Interesse bei mir, Christoph Wrobel. Kosten: je nach Teilnehmerzahl ca. 40 Euro Termin: vermutlich an einem Wochentag gegen 20 Uhr Anfahrt: jeder selbst, in Fahrgemeinschaften Ich selbst habe das letztes Jahr ebenfalls mit den Eislingern mitgemacht und würde das jederzeit wieder mitmachen. Kontakt: Christoph Wrobel Seite 17

18 Einladung zum Nikolaustauchen Kein Dach über dem Kopf für Ausfahrt Urlaub Kurztrip? Bei uns kein Problem Schwäbisch Gmünd Aalener Straße 19 an der B 29 Tel.: (07171) Fax: Mobiles Wohnen leicht gemacht Seite 18

19 Einladung zur Weihnachtsfeier Seite 19

20 Einladung zum Familientag Die Jugendgruppe des Tauch-Teams lädt recht herzlich alle Vereinsmitglieder zum Familientag ein. Zielgruppe: Inhalt: Vorbedingungen: alle Taucher im Verein mit Familienangehörigen (auch die, die nicht dem Verein angehören) und vor allem die Kleinsten. Gemeinsames Baden im Hallenbad Schwäbisch Gmünd, lustige Spiele, Kennenlernen der Angehörigen, Wasserspiele Mitglied im Verein oder Angehöriger eines Mitglieds Termin: Uhr bis Uhr Ort: Anmeldung: Mitzubringen: Hallenbad Schwäbisch Gmünd keine Badesachen Gute Laune und die ganze Familie Seite 20

21 Planungen für 2015: Eure Vorschläge sind gefragt!!!! Am 21. Oktober ist es wieder so weit: Die Termine für das kommende Jahr werden besprochen. Um das Vereinsleben interessant und abwechslungsreich zu gestalten, lassen sich einige Mitglieder immer wieder etwas Neues einfallen. Ob besondere Tauchausfahrten, das Skiwochenende, 1. Hilfe Kurs, Besenwirtschaft, Rittermahl, Fahrradtouren oder Wanderungen einiges wurde in der Vergangenheit super angenommen, anderes musste mangels Teilnehmern abgesagt werden. Die Geschmäcker und Interessen sind eben verschieden. Und genau deshalb seid ihr jetzt gefragt: Was möchtet ihr 2015 gerne mal machen? Gibt es Kurse, die ihr gerne belegen würdet? Was könnte man ausschreiben oder organisieren? Wer hat tolle Ideen für einen Ausflug oder geselligen Abend? Schickt uns eure Ideen und Vorschläge bitte bis zum (per an oder kommt ins Vereinsheim und bringt den unteren Abschnitt mit. Seid kreativ und sorgt mit dafür, dass das Vereinsleben auch 2015 wieder interessant und ansprechend wird! (bitte am 21. Oktober 2014 ins Vereinsheim mitbringen) Name, Vorname Ich hätte folgenden Vorschlag bzw. würde mich für folgende Veranstaltungen interessieren: Seite 21

22 Jugend Euer Jugendleiter informiert Liebe Kids und Jugendliche, das erste Halbjahr ist schon wieder vorbei und die Planungen für das zweite Halbjahr sind in Arbeit. Nach meiner Mitgliederliste bin ich der Meinung, dass wir im Herbst mit der Tauchausbildung für Kinder und Jugendliche beginnen sollten. Ich denke, es gibt genügend Kinder und Jugendliche im gleichem Alter, die sich schon untereinander kennen und somit die Ausbildung mit viel Spaß und Spannung erfolgreich abschließen können. Von einigen weiß ich, dass Sie es kaum noch erwarten können, bis es losgeht. Voraussetzung ist natürlich ein regelmäßiges Erscheinen im Tauchtraining. Also gebt euch einen Ruck und fangt mit dem Tauchen an, sodass wir im Frühjahr mit Euch eine Tauchausfahrt planen können. Euer Jugendleiter, Mario Miller Seite 22

23 Bericht: TTSG-Tauchjugend wieder zu Gast in Bayern Pünktlich zum Ferienbeginn ging's wieder ins Jugendzeltlager beim BLTV. Mittlerweile schon zum fünften Mal. Und wieder waren wir am Steinberger See auf dem MovinGround-Gelände mit Hüpfburgen, Trampoline, Wasserrutschen, Beachvolleyball, Tretbooten - und natürlich der Gelegenheit zum Tauchen. Zahlreiche Betreuer und TLs sorgen immer dafür, dass auch die Jüngsten mit KTSA-Brevet sich die Fische anschauen können. Der Tauchplatz direkt am Strand des MovinGround ist ideal für die Kids: 24 C Wassertemperatur, maximal 4 m Tiefe, keine Sprungschicht und im Uferbereich Hechte, Karpfen, Barsche... - was will man mehr?! Zum zweiten Tauchplatz an der Insel im See ging s mit dem Drachenboot, das hieß: erst paddeln, dann tauchen. Dieses Jahr hatten wir unter Wasser wieder bessere Sicht wenn mal nicht der Mulm aufgerührt war. So war jeder Tauchgang ein Erlebnis für die Jungtaucher. Und für die älteren hieß es: Orientierung üben im Trüben. Die Jugendlichen hatten wie jedes Jahr die Möglichkeit, sich Tauchgänge für diverse SKs oder DTSA* und ** abnehmen zu lassen. Im Camp gab es die bekannt gute Vollverpflegung. Die Küche leitete wie immer Dominik und Christian. Sie sorgten dafür, dass niemand hungrig vom Tisch aufstand. Seite 23

24 Die Abende klangen am Lagerfeuer aus mit Marshmallows und Stockbrot sowie antialkoholischen Mixgetränken. Die Jugendleitung des BLTV mit Ralph Günter, Christian - Pietschi - Pietschmann, Dominik Hirschauer und Susi Wresinski hatte alles wieder perfekt organisiert. Auf diesem Weg nochmal ein herzliches Dankeschön an alle. Christoph Wrobel Ausschreibung Erste-Hilfe-für Kids Auf Anregung von einigen Mitgliedern werde ich einen Erste-Hilfe-Kurs organisieren, speziell für Kinder/Jugendliche. Durchgeführt wird der Kurs vermutlich von den Maltesern. Interessenten melden sich bitte bei mir mit Wünschen zum Inhalt. Da es kein Standard-Kurs werden wird nicht für die Zulassung zur Führerschein-Prüfung geeignet gibt es einige Freiheiten bei der Themenwahl. Der Termin wird im November oder Dezember sein. Konkrete Infos verschicke ich per , sobald ich einerseits entsprechendes Interesse von euch festgestellt und andererseits mich dann mit den Maltesern geeinigt habe. In diesem Zusammenhang: wer noch nicht hat, lasse mich bitte seine -Adresse wissen. Christoph Seite 24

25 Terminübersicht Jugend 2014/2015 Beginn Betreff Kids Trainingsplan Joachim / Apnoe Marcus / Apnoe Silvi / Spiele Axel / ABC Moni Axel / ABC Robbi Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Joachim / Kondition Moni / Kondition Joachim / Kondition Simon / Spiele Abtauchen Abtauchen Sepp / Kondition Robbi / Kondition Sepp / Kondition Mario / Kondition Gerd / ABC Moni / ABC Gerd / ABC Siomon / ABC Alex Hamler / Koordination Robbi / Koordination Alex Hamler / Koordination Lisa / Spiele Marcus / Kondition Silvi Rayhle / Koordination Joachim / Kondition Moni / Spiele Axel Nicolaustauchen / Mario Kids Axel Nicolaustauchen / Mario Kids Weihnachtsfeier Weihnachtsfeier Mario - Joachim / Familientag Mario - Joachim / Familientag Ferien Ferien Ferien Ferien Skiausfahrt Skiausfahrt Alex Hamler / ABC Simon / ABC Seite 25

26 Alex Hamler / ABC Robbi / ABC Schnuppertauchen Mario / Kondition Schnuppertauchen Mario / Kondition Seite 26

27 Termine August Fr Sa So Mo Di Abgabe Flaschen-TÜV Mi Do Fr Sa So Tauchen Bodensee Mo Di Mi Do Fr Maria Himmelfahrt Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Tauchen Wünschsee Mo Di Mi Do Fr Sa So Seite 27

28 September Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Seite 28

29 Oktober Mi Do Fr Tag der dt. Einheit Sa So HABA Abtauchen Sinningen Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Terminbesprechung Mi Do Fr Sa So HABA Mo Herbstferien Di Mi Do Fr Seite 29

30 November Sa Allerheiligen So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Tauchen Bodensee Mo Di Mi Buß- und Bettag Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA 1. Advent Seite 30

31 Dezember Mo Di Mi Do Fr Sa Nikolaustag So HABA/Nikolaustauchen 2. Advent Mo Di Mi Do Fr Sa Weihnachtsfeier So 3. Advent Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA 4. Advent Familienabend Mo Weihnachtsferien Di Mi Do 1. Weihnachtsfeiertag Fr 2. Weihnachtsfeiertag Sa So Mo Di Mi Sylvester Seite 31

32 Dieses Exemplar gehört 1. Vorsitzender Christoph Wrobel Vogelhofstr Schwäbisch Gmünd Telefon: Vorsitzender Alexander Hieber Ginsterweg Mutlangen Telefon: 07171/ Kassierer Peter Hirsch Hainstr Schwäbisch Gmünd Telefon: Ausbildungsleiter Joachim Lipke Gänsbergweg Lauterburg Telefon: Handy: Schriftführerin Sonja Felber Schlehenweg Durlangen Telefon: Jugendleiter Mario Miller Bernhardusweg Waldstetten Telefon: 07171/ Gerätewart Johannes Sonnentag Hubäckerstraße Straßdorf Telefon: Umwelt Florian Beer Kiesmühle Schwäbisch Gmünd Handy: 0177/ Telefon: 07171/ Tauch Team Schwäbisch Gmünd Richard-Bullinger Str. 41a Schwäbisch Gmünd Redaktion Taucherblättle Sonja Felber Internet: TTSG-Vereinsheim (gegenüber dem Gmünder Freibad) Öffnungszeiten: Dienstags ab 20 Uhr Seite 32

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Freitag 11.30 Uhr im Hallenbad Bissingen Specials in Ensingen individuelles Training Informationen zur Entwicklung Basiskompetenzen

Freitag 11.30 Uhr im Hallenbad Bissingen Specials in Ensingen individuelles Training Informationen zur Entwicklung Basiskompetenzen Hallo liebe Aquasportlernnen und Aquasportler, hier kommen die Informationen für die nächsten Wochen. Die Angebote, Projekte und Workshops sind nach Datum geordnet. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und

Mehr

Albris am Nachmittag

Albris am Nachmittag IN KEMPTEN IN DER ERZIEHUNGSKUNST RUDOLF STEINERS Albris 231, 87774 Buchenberg. Tel.: 08378 923483 Fax: 08378 923668 Verwaltung: Fürstenstr. 19, 87439 Kempten Tel.: 0831 13078 Fax: 27571 Ein Angebot der

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 (verfasst in Leichter Sprache) Liebe Kinder, liebe Jugendliche, Im Jahr 2015 fahren wir wieder auf verschiedene Ferien-Freizeiten. Hast Du Lust mitzufahren?

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel

Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel Ferienprogramm 2015 im Freibad Spiesel Juni 2015 Sa., 13.06.2015 Süddeutsche Biathle Meisterschaften Uhrzeit: 9:00 12:00 Uhr Weitere Infos unter: http://www.sw-aalen.de/baeder-spiesel.php So., 21.06.2015

Mehr

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden D*** CMAS Dieser Kurs wird allgemein als das höchste Niveau für Taucher angesehen. Nebst taucherischen Fertigkeiten werden auch physische Disziplinen geübt und geprüft. Im Weiteren zeichnet sich der 3*-Taucher

Mehr

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft HR Südost Niedersachsen KALENDER 2016 Schulungen, Fortbildungen, Ausbildungen und Lehrgänge DAS PROJEKT DER VERSTÄRKTEN AUSBILDUNG UNSERER TRAINER UND DER HANDBALLBEGEISTERTEN IN DER HR SÜDOST NIEDERSACHSEN,

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016 ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016 t Zirkus-Freizeit für 6-14 Jährige 23. - 29. Mai 2016 Ein Festival der Evangelischen Kirche Zum 4. Mal wird dieses Jahr im Böckinger Kreuzgrund zwischen dem

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 Jede Stimme zählt! Auch deine! Patrick BAMMER, Isabella GRILL, Florian GÜNTHER, Christina HESSENBERGER, Viktoria RACHER, Nerma TALETOVIC, Raphael

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Was kostet ein Tauchschein

Was kostet ein Tauchschein Was kostet ein Tauchschein Beigesteuert von Administrator Thursday, 19. April 2007 Letzte Aktualisierung Friday, 10. April 2015 Der Preis für eine Tauchausbildung im Verein setzt sich aus dem Vereinbeitrag,

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Deutschland 42 LANGUAGE

Deutschland 42 LANGUAGE Deutschland 42 Deutschland Wir freuen uns sehr, seit 2013 wieder ein International Summer Camp in Deutschland anbieten haben wir eine unserer regionen ausgewählt das Sauerland. Das Camp ist zu Ostern und

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Toolkit Team-Seite TIPPS & TRICKS FÜR DIE GESTALTUNG EURER TEAM-SEITE. Anmelden... 2. Daten ändern... 2 Eure Team-Seite... 3

Toolkit Team-Seite TIPPS & TRICKS FÜR DIE GESTALTUNG EURER TEAM-SEITE. Anmelden... 2. Daten ändern... 2 Eure Team-Seite... 3 Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. Toolkit Team-Seite TIPPS & TRICKS FÜR DIE GESTALTUNG EURER TEAM-SEITE Inhalt Anmelden... 2 Daten ändern... 2 Eure Team-Seite... 3 Team-seite bearbeiten... 4 Online-SPENDEN

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

Camps & Events Winter Frühling 2016

Camps & Events Winter Frühling 2016 Camps & Events Winter Frühling 2016 Wir kümmern uns um die wichtigsten Menschen auf der Welt: Ihre Kinder. Unser professionelles Asprini Team betreut diese so sorgsam, als wären es die eigenen. Vom Kleinkind

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer:

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Hier bitte nach Möglichkeit Pass- oder öhnliches Foto festtackern!

Mehr

FAQ zur WJD Mitglieder-App

FAQ zur WJD Mitglieder-App FAQ zur WJD Mitglieder-App Der Stand dieses FAQ Dokumentes ist 09.03.2016 Revision 1.00 Das jeweils aktuelle FAQ Dokument findest Du unter www.wjdapp.de/wjdappfaq.pdf F: Warum gibt es keine Android App?

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.30Uhr im Rathausfoyer Aalen eine Kurzpräsentation der Knallerbsen Im Rahmen der Veranstaltung "Arbeit für Menschen mit Behinderungen"

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

wie bereits angekündigt, möchten wir Sie hiermit auf das Herzlichste zu unserer

wie bereits angekündigt, möchten wir Sie hiermit auf das Herzlichste zu unserer Einladung zur Stuttgart, 14. August 2015 Sehr geehrte Clubkollegen-/innen des MVC-Schwaben, wie bereits angekündigt, möchten wir Sie hiermit auf das Herzlichste zu unserer von Freitag, den 02. bis Sonntag,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

============================================================================

============================================================================ Kurztrip in den Schnee :) Geschrieben von striper - 11.11.2015 18:08 Hallo zusammen, endlich rückt die zweitbeste Reisezeit im Jahr in greifbare Nähe :)! Ich möchte wieder in den Skiurlaub, so wie jedes

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr