August Familienausfahrt Selce Schön, schöner, am schönsten..

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "August 2014. Familienausfahrt Selce 2014. Schön, schöner, am schönsten.."

Transkript

1 August 2014 Familienausfahrt Selce 2014 Schön, schöner, am schönsten..

2 Editorial Liebe Mitglieder, der Winter hat es dieses Jahr gut mit uns gemeint wir wurden von der Sonne verwöhnt. Laut Meteorologen war der Frühling eindeutig zu warm und zu trocken. Die Vegetation ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren um 2 Wochen voraus. Was den einen zu warm und zu trocken war, war für mich gerade richtig! Ich habe die Sonne genossen und hoffe, sie die nächsten Wochen weiterhin genießen zu können!!! Jetzt sind endlich wieder Sommerferien und damit haben wir viel Zeit, unserem Hobby, dem Tauchen, nachzugehen. In diesem Taucherblättle findet ihr viele Berichte über vergangene Events, dieses Mal sogar gleich 2 Berichte über den Tauchkurs 2014 danke hierfür an Jürgen und Marion! Auch unsere Vereinsausfahrt war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg wir waren so viele wie schon lange nicht mehr. 31 Mitglieder haben teilgenommen. Ein herzliches Danke schön für die gelungene Organisation an Jürgen (Jacky). Auch möchte ich mich auf diesem Wege bei allen anderen Schreibern und Schreiberinnen bedanken, die mir so zahlreich Berichte, Ausschreibungen liefern. Ohne euch würde es kein Taucherblättle geben also weiter so! Abschließend wünsche ich euch allen weiterhin eine schöne Tauchsaison und freu mich darauf, möglichst recht viele Mitglieder dienstagabends im Vereinsheim zu treffen. Auch in diesem Taucherblättle gilt: Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese natürlich behalten!!! Liebe Grüße, Sonja **** Seite 2

3 Inhalt Vorwort... 4 Neues aus den Verbänden... 5 VDST... 5 Berichte... 6 Tauchausfahrt St. Leoner See... 6 Tauchkurs 2014: Jürgen... 7 Tauchkurs 2014: Marion... 9 Tauchausfahrt nach Selce/ Kroatien Tauchertaufe Termine Tauchausfahrt Sinningen/Wünschsee Tauchausfahrt Bodensee Abtauchen Sinningen Druckkammer-Fahrt Einladung zum Nikolaustauchen Einladung zur Weihnachtsfeier Einladung zum Familientag Planungen für 2015: Jugend Euer Jugendleiter informiert Bericht: TTSG-Tauchjugend wieder zu Gast in Bayern Ausschreibung Erste-Hilfe-für Kids Terminübersicht Jugend 2014/ Termine Seite 3

4 Vorwort Ein Vorwort wird oft genutzt, um über aktuelle Themen zu reflektieren. Beginnen wir mal mit dem scheinbar wichtigsten: WIR sind WELTMEISTER! Wir? Nun, die deutsche Fußballnationalmannschaft. Und was hat das jetzt mit dem TTSG zu tun? Naja, immerhin haben wir uns zum Public Viewing im Vereinsheim ein paar Mal getroffen. Und ja, das gemeinsame Schauen hat tatsächlich viel Spaß gemacht. Leider ist die Empfangsqualität via Satellit im Vereinsheim stark verbesserungswürdig. Mit DVB-T ging gar nichts. Praktikable Ideen und Vorschläge sind willkommen, schließlich ist demnächst die Euro Landesgartenschau Am 6. Juli zeigte sich das TTSG gemeinsam mit unserem Dachverband WLT auf der LGS. Natürlich waren die meisten Gespräche mit Besuchern, für die das TTSG aufgrund der Distanz nicht der passende Verein ist, die wir aber an Vereine in der Nähe ihres Wohnorts verweisen konnten. Diejenigen, die bereits in einem Urlaub Tauchen gelernt hatten, wollten wissen, wo und wie sie sonst noch zum Tauchen kommen könnten. Also: wo gehen das TTSG und die anderen Vereine hin zum Tauchen? Die Antwort war leicht. Wir hatten die letzten Ausgaben des Taucherblättle dabei und zeigten die Ausschreibungen. Und damit schlage ich den Bogen zu dir: wenn du auch mal wieder ins Wasser möchtest zum Tauchen, dann schau doch mal, was wir so im Angebot haben. Eine kleine Auswahl findest du in dieser Ausgabe als Ausschreibungen, bzw. im Terminkalender. Mehr findest du im persönlichen Gespräch zum Beispiel dienstags im Vereinsheim. Hier treffen wir uns, nicht nur, um Taucherlatein zum Besten zu geben, sondern auch, um uns zum Tauchen zu verabreden. Also, auf geht s! Wir haben gerade erst Halbzeit und noch jede Menge Möglichkeiten, unter Wasser zu kommen. Christoph Seite 4

5 Neues aus den Verbänden VDST Wie lange und wie oft sind Taucherinnen und Taucher eigentlich unter Wasser? Wo tauchen sie am liebsten und wie aktiv wird der Sport ausgeübt? Diese und weitere Fragen rund um den Tauchsport sind Teil einer wissenschaftlichen Untersuchung über den Stand und die zukünftige Entwicklung des Tauchsports, die erstmals 2009 durchgeführt wurde. Nun sollen die Ergebnisse aus dem Jahre 2009 aktualisiert werden. Die Umfrage nimmt mit ihren 16 Fragen nur einige Minuten in Anspruch. Link zur Umfrage: Seite 5

6 Berichte Tauchausfahrt St. Leoner See Liebe Vereinsmitglieder Die Tauchausfahrt zum St. Leoner See vom Mai 2014 stand ganz im Zeichen der Fortbildung. Wir sind mit 15 Personen zum Tauchen angereist. Am 1. Tag war uns nicht so nach tauchen, da der Wettergott es mit uns nicht so gut meinte. Ich glaube, es kam mehr Wasser von oben, als der See hatte, aber man muss es ja nehmen wie es kommt. Durch diesen Umstand machten wir das Beste daraus und begannen fleißig mit dem Theorie-Unterricht. Am nächsten Tag hatten wir noch eine kurze Unterrichtseinheit, dann wurde endlich das Tauch- Equipment ausgepackt und angezogen. Der Wettergott hatte mit uns ein Einsehen und die Sonne kam heraus. Der See war nun auch gut gefüllt, so dass mit dem praktischen Teil begonnen werden konnte. Es folgten Übungen um Übungen. Zwischendurch durften wir auch mal nur so tauchen. Wobei immer die Fortbildung im Vordergrund stand und ein voller Erfolg war. Einen herzlichen Dank an Seppe und Joachim ihr habt einen hervorragenden Job gemacht. Gruß Mario Miller Seite 6

7 Tauchkurs 2014: Jürgen Vom fand bei wechselhaftem Wetter das traditionelle Tauchwochenende des Tauchteams Schwäbisch Gmünd am Plansee statt. Auf dem Campingplatz Sennalpe mit dem benachbarten Taucherdorf Planseecamp wurden mehrere zusammenhängende Stellplätze für die Gmünder Taucher reserviert, so dass der feuchten und kühlen Witterung zum Trotz die Abende meist in geselliger Runde verbracht wurden. Seite 7

8 Neben den Silber- und Gold-Prüfungen, die die Tauchlehrer des TTSG für den Tauchclub Schwäbisch Hall abgenommen haben, stand auch die Bronzeprüfung der Tauchschüler aus Schwäbisch Gmünd auf dem Programm. Diese Abnahme konnte durch die Splittung der Freitauchgänge auf den Wünschsee im April und den Plansee nun mit 5 Tauchgängen abgeschlossen werden. Leider konnten die Tauchschüler Luis Wrobel und Marion Eisenmann den Termin nicht wahrnehmen. Begleitet durch Tauchlehrer Alexander Hamler kamen die 1-Stern-Prüflinge Clemens Berg und Jürgen Busold in den Genuss einer intensiven und sehr professionellen Betreuung. Durch außergewöhnlich gute Sicht > 10m und 9 Grad Wassertemperatur wurden selbst die Prüfungstauchgänge zu einem Genuss. Reichhaltig war die Tierwelt mit Saibling, Barsch, Forelle und Krebsen vertreten. Nach dem Abtauchen am Steg gab es auf dem Weg zur Übungsplattform neben kreuz und quer liegenden Baumstämmen außerdem zwei zerfallene Schlitten und einen Holzwagen zu sehen. Am Samstag nutzten viele Taucher dann ausgiebig das nun bessere Wetter für weitere Übungstauchgänge, die zum Teil auch als Nachttauchgänge durchgeführt wurden. Grüße, Jürgen Seite 8

9 Tauchkurs 2014: Marion Eigentlich wollte ich schon immer tauchen die passende Gelegenheit kam letztes Jahr, als mein Sohn Franz beim Waldstetter Schülerferienprogramm zum Schnuppertauchen angemeldet war. Er war sofort begeistert. Da ich ja nun nicht die Größte bin, konnte ich das direkt mit der vorhandenen Kinderausrüstung selbst testen. Der erste Schritt war getan. Nach langem Zögern wegen terminlicher Schwierigkeiten (Fasching ging bis März, Theorieprüfung am Geburtstag) hatte ich mich doch noch dieses Jahr zum Tauchkurs angemeldet. Den Theorieunterricht habe ich komplett versäumt, die Prüfung wurde glücklicherweise um eine Woche verschoben. So hatte ich wenigstens noch etwas Zeit, Bücher zu wälzen und Testfragen zu beantworten. Am 23. März hatte ich die Theorie in der Tasche. Gleichzeitig begannen im Hallenbad die Übungen mit Gerät. Zunächst braucht man etwas Zeit, sich mit der technischen Ausrüstung vertraut zu machen. Ich musste ein paar Jackets ausprobieren, bis wir eins gefunden hatten, das passte. Einige Übungen klappten beim ersten Versuch, andere mussten wiederholt werden. Letztendlich hatte ich es auch geschafft, den verunfallten Taucher zu retten. Zur Basic-Abnahme ging s endlich zum See. Joachim hat für mich einen extra Termin gemacht, da ich mal wieder mit der Gruppe keine Zeit hatte. Am 27. April durfte ich meine ersten Freiwasser- Tauchgänge im Wünschsee durchführen. Es regnete die meiste Zeit, aber egal, ohne Trocki wird man eh nass. Wichtiger war, dass ich nicht fror und endlich Fische gesehen habe: beim ersten Tauchgang Barsche und zwei Hechte, beim zweiten Mal sind wir durch Seegras und Äste getaucht. Trotz anderer Tauchschüler und aufgewirbeltem Wasser konnten wir noch einen Hecht erspähen. Lustig fand ich die Unterwasserspielzeuge für gelangweilte Taucher. Da ich auch am langen Planseewochenende keine Zeit hatte, habe ich einen Teil meiner Übungen am St. Leon-Roter See am 3. Mai absolviert. Beim ersten Versuch war meine Brille sofort total beschlagen, ich hab gar nichts gesehen. Der zweite Tauchgang war erfolgreicher, alles voll mit Kaulquappen und - Tauchgang 2 bestanden. Damit ich meinen Tauchschein dieses Jahr fertig machen konnte, habe ich meine Familie mit auf die Tauchausfahrt nach Selce angemeldet. Vorher hat Joachim sich noch mal am 25. Mai Zeit für mich genommen, ich konnte Tauchgang 1 und 3 am Plansee absolvieren. Silvi hat uns begleitet und da habe zum ersten Mal bei Sonnenschein getaucht. Beendet habe ich meine Prüfungen in Selce. Marcus hatte sich bereit erklärt, die restlichen Prüfungen abzunehmen. Wir waren 5 Mal in der der Hausbucht unterwegs, wobei 4 Tauchgänge schon reines Vergnügen waren. Im Vergleich zu den Seen ist es im Meer viel bunter und man sieht besser. Meine letzte Prüfung war ein Bootstauchgang zur Punta Silo. Dort sind wir an einer Steilwand entlang getaucht. Am 13. Juni hatte ich also meinen DTSA* beendet. Ich möchte mich noch mal herzlichst bei meinen Tauchlehren, vor allem bei Joachim und Marcus, bedanken. Ich fühlte mich sehr gut betreut und es hat Riesenspaß gemacht. Vielen Dank auch für die vielen Extra-Termine, die ich bekommen habe. Die Tauchausfahrt nach Selce war ebenfalls sehr gelungen, als Neumitglied habe ich mich total wohl gefühlt. Für mich war das der ideale Tauchkurs, ich bleib dran, der nächste Stern wird anvisiert. Marion Eisenmann Seite 9

10 Tauchausfahrt nach Selce/ Kroatien 2014 Zu Beginn der Pfingstferien brachen 9 Familien in Richtung Kroatien auf, um dort die Unterwasserwelt zu erkunden. Mit mehr oder weniger langen Anfahrten kamen die insgesamt 36 Teilnehmer in Selce am Campingplatz an und bezogen erstmal ihre gepflegten Mobilehomes. Als nächstes kam natürlich, wie es sich für einen guten Taucher gehört, die Tauchbasis dran. In nur 3 Gehminuten erreichten wir das PADI Diving Center Mihuric. Geleitet wird diese von Maggy, die gut Deutsch sprach und immer nett und hilfsbereit war. Auch ihr gesamtes Team stand uns stets mit offenem Ohr und helfender Hand zur Seite. Angeboten wurden Bootstauchgänge mit der PANITULA zu unterschiedlichen Tauchzielen, wie einem Schiffswrack oder einer Steilwand. Jederzeit konnten wir in der Hausbucht tauchen, die uns versenkte Boote, einen Anker und auch Seepferdchen versprach. Leider fehlte uns das nötige Glück für die Seepferdchen, dafür präsentierten sich die Fische und Korallen bei klarer Sicht in ihren schönsten Farben. Aber auch sonst hatten wir während der Vereinsausfahrt schöne gemeinsame Erlebnisse: das WM-Spiel Deutschland gegen Portugal sahen wir zusammen in der Strandbar an, ein Ausflug nach Rijeka verschönerte uns einen windigen, nassen Tag und das Zentrum von Selce lag nur wenige Minuten von unserem Campingplatz entfernt, sodass wir viele Male die Promenade entlang spazierten, um ein Eis oder Postkarten zu kaufen. Seite 10

11 Da der Campingplatz direkten Zugang zum Meer hatte, kamen die 20 Kinder jeden Tag voll auf ihre Kosten. Stundenlang wurde im angenehm warmen und glasklaren Wasser gebadet und geschnorchelt. Und noch ein Hobby verbreitete sich bei den Kindern schnell: das Angeln!! Absolutes Highlight für die Kinder waren die Schnuppertauchgänge in der Hausbucht, die die Kinder mit großer Begeisterung mitmachten. Das gemütliche Beisammensein kam natürlich auch nicht zu kurz. Abends versammelten wir uns zum gemeinsamen Grillen oder auch nur auf ein Schlückle auf Jackys Veranda und ließen bei guten Gesprächen den Tag ausklingen. Nach einer sonnigen und wunderschönen Woche gingen wir alle zusammen Essen in das urige Restaurant direkt am Campingplatz. Dort wurden wir mit kroatischen Köstlichkeiten versorgt und Silvi präsentierte uns das neue Vereinsausfahrts- T-Shirt. Die Zeit ging wirklich viel zu schnell vorbei. Nach und nach verabschiedeten sich die einzelnen Familien und traten die Heimfahrt an. Ich war das erste Mal dabei und ich muss sagen, es war eine durch und durch gelungene Vereinsausfahrt. Vielen Dank für die super Organisation. Ich freu mich schon aufs nächste Jahr!! Herzliche Grüße Eure Caroline Seite 11

12 Tauchertaufe 2014 Auch 2014 kam wieder Neptun um Tauchneulinge in sein Reich aufzunehmen. Und natürlich wurden auch weitere Sterne von Neptun und seinem Gehilfen Balthasar gewürdigt. Die Täuflinge mussten sich Prüfungen unterziehen, um sich der neuen Auszeichnung würdig zu erweisen. Ihren ersten Stern holten sich dieses Jahr: Marion Eisenmann Jürgen Bushold Clemens Berg Luis Wrobel Mit Silber fertig wurde: Sonja Felber Gold gab s für Mario Miller Der vierte Stern wurde Jürgen Widmann verliehen für die Organisation der Familienausfahrten nach Kroatien. Anschließend kamen Steaks und Würstchen auf den Grill und der Tag wurde gemütlich ausklingen gelassen. Christoph Seite 12

13 Termine Tauchausfahrt Sinningen/Wünschsee Zielgruppe: Taucher Ziel: Sinningen oder Wünschsee, siehe Terminkalender Anfahrt: In Fahrgemeinschaften Vorbedingungen: DTSA* Termine: , Zeitpunkt: 10:00 Uhr Mai bis August 7.00 Uhr bis Uhr September bis Oktober 9.00 Uhr bis Ende November bis Februar generelles Tauchverbot Treffpunkt: Sinningen am See Leiter: Joachim Lipke Anschrift: Gänsbergweg Essingen - Lauterburg Tel.: Anmeldung bis: 5 Tage vor dem jeweiligen Tauchtag immer dienstags ab 20:00 Uhr im Vereinsheim. Kosten: 6 Tauchgenehmigung / Taucher Seite 13

14 Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung Zusatzinfos: Wer will kann in den Sommermonaten im See baden und für sich zum Grillen Würstle oder Steaks mitbringen. Ich freu mich auf schöne Tauchgänge und viele Teilnehmer, liebe Grüße, euer Joachim Seite 14

15 Tauchausfahrt Bodensee Zielgruppe: Ziel: Anfahrt: Vorbedingungen: Taucher Überlingen Bodensee In Fahrgemeinschaften DTSA* Termin: , Zeitpunkt Treffpunkt: Leiter: 10:00 Uhr Wird zuvor am Dienstagabend im Vereinsheim bekannt gegeben. Joachim Lipke Anschrift: Gänsbergweg 3 Anmeldung bis: Kosten: Essingen - Lauterburg Tel.: Tage vor dem jeweiligen Tauchtag immer dienstags ab 20:00 Uhr im Vereinsheim. keine Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung; 2 getrennt absperrbare 1. Stufe und 2. Stufe; Lampe wenn möglich. Zusatzinfos: Keine Seite 15

16 Abtauchen Sinningen Zielgruppe: Alle Mitglieder des Tauchteams Schwäbisch Gmünd Vorbedingung: DTSA* oder vergleichbar. Wann: Sonntag, , 10:00 Uhr am See Wo: Sinninger Weiher, Sinningen Leitung: Joachim Lipke Gänsbergweg Essingen-Lauterburg Tel Anmeldung: Bis Dienstag, bei Joachim Lipke (Dienstag im Vereinsheim oder per ) Kosten: Tauchgenehmigung EUR 6,- Kostenbeitrag für Getränke und einen kleinen Imbiss kommt vor Ort noch dazu Mitzubringen: Komplette Tauchausrüstung, Lampe, Kompass, Tauchtauglichkeit. UND NATÜRLICH: Super Laune, Ideen, alles, was so einfällt. Fotos: TTSG, Abtauchen Sinningen 2011 Seite 16

17 Druckkammer-Fahrt Hast du eine Vorstellung, wie s dir in 50 Meter Tiefe geht? Nein? Wie wär s dann mit einer Druckkammer-Fahrt, bei der du feststellen kannst, ob und wie sich dein Denkvermögen verändert. Natürlich kannst du das nicht mit einem wirklichen Tauchgang in einem dunklen See vergleichen, bei dem noch eine psychische Komponente dazu kommt. In Stuttgart befindet sich die Druckkammer DCS1, die dich gemeinsam mit weiteren Tauchern nach einer ¾ Stunde Einführung innerhalb einer Stunde auf 50 m Tiefe und wieder zurück bringt, natürlich mit den entsprechenden Stopps auf 25 m, 12 m, 6 m und 3 m. Die Organisation erfolgt durch die Seepferdle Eislingen. Der Termin steht noch nicht fest. Bitte melde dich bei Interesse bei mir, Christoph Wrobel. Kosten: je nach Teilnehmerzahl ca. 40 Euro Termin: vermutlich an einem Wochentag gegen 20 Uhr Anfahrt: jeder selbst, in Fahrgemeinschaften Ich selbst habe das letztes Jahr ebenfalls mit den Eislingern mitgemacht und würde das jederzeit wieder mitmachen. Kontakt: Christoph Wrobel Seite 17

18 Einladung zum Nikolaustauchen Kein Dach über dem Kopf für Ausfahrt Urlaub Kurztrip? Bei uns kein Problem Schwäbisch Gmünd Aalener Straße 19 an der B 29 Tel.: (07171) Fax: Mobiles Wohnen leicht gemacht Seite 18

19 Einladung zur Weihnachtsfeier Seite 19

20 Einladung zum Familientag Die Jugendgruppe des Tauch-Teams lädt recht herzlich alle Vereinsmitglieder zum Familientag ein. Zielgruppe: Inhalt: Vorbedingungen: alle Taucher im Verein mit Familienangehörigen (auch die, die nicht dem Verein angehören) und vor allem die Kleinsten. Gemeinsames Baden im Hallenbad Schwäbisch Gmünd, lustige Spiele, Kennenlernen der Angehörigen, Wasserspiele Mitglied im Verein oder Angehöriger eines Mitglieds Termin: Uhr bis Uhr Ort: Anmeldung: Mitzubringen: Hallenbad Schwäbisch Gmünd keine Badesachen Gute Laune und die ganze Familie Seite 20

21 Planungen für 2015: Eure Vorschläge sind gefragt!!!! Am 21. Oktober ist es wieder so weit: Die Termine für das kommende Jahr werden besprochen. Um das Vereinsleben interessant und abwechslungsreich zu gestalten, lassen sich einige Mitglieder immer wieder etwas Neues einfallen. Ob besondere Tauchausfahrten, das Skiwochenende, 1. Hilfe Kurs, Besenwirtschaft, Rittermahl, Fahrradtouren oder Wanderungen einiges wurde in der Vergangenheit super angenommen, anderes musste mangels Teilnehmern abgesagt werden. Die Geschmäcker und Interessen sind eben verschieden. Und genau deshalb seid ihr jetzt gefragt: Was möchtet ihr 2015 gerne mal machen? Gibt es Kurse, die ihr gerne belegen würdet? Was könnte man ausschreiben oder organisieren? Wer hat tolle Ideen für einen Ausflug oder geselligen Abend? Schickt uns eure Ideen und Vorschläge bitte bis zum (per an oder kommt ins Vereinsheim und bringt den unteren Abschnitt mit. Seid kreativ und sorgt mit dafür, dass das Vereinsleben auch 2015 wieder interessant und ansprechend wird! (bitte am 21. Oktober 2014 ins Vereinsheim mitbringen) Name, Vorname Ich hätte folgenden Vorschlag bzw. würde mich für folgende Veranstaltungen interessieren: Seite 21

22 Jugend Euer Jugendleiter informiert Liebe Kids und Jugendliche, das erste Halbjahr ist schon wieder vorbei und die Planungen für das zweite Halbjahr sind in Arbeit. Nach meiner Mitgliederliste bin ich der Meinung, dass wir im Herbst mit der Tauchausbildung für Kinder und Jugendliche beginnen sollten. Ich denke, es gibt genügend Kinder und Jugendliche im gleichem Alter, die sich schon untereinander kennen und somit die Ausbildung mit viel Spaß und Spannung erfolgreich abschließen können. Von einigen weiß ich, dass Sie es kaum noch erwarten können, bis es losgeht. Voraussetzung ist natürlich ein regelmäßiges Erscheinen im Tauchtraining. Also gebt euch einen Ruck und fangt mit dem Tauchen an, sodass wir im Frühjahr mit Euch eine Tauchausfahrt planen können. Euer Jugendleiter, Mario Miller Seite 22

23 Bericht: TTSG-Tauchjugend wieder zu Gast in Bayern Pünktlich zum Ferienbeginn ging's wieder ins Jugendzeltlager beim BLTV. Mittlerweile schon zum fünften Mal. Und wieder waren wir am Steinberger See auf dem MovinGround-Gelände mit Hüpfburgen, Trampoline, Wasserrutschen, Beachvolleyball, Tretbooten - und natürlich der Gelegenheit zum Tauchen. Zahlreiche Betreuer und TLs sorgen immer dafür, dass auch die Jüngsten mit KTSA-Brevet sich die Fische anschauen können. Der Tauchplatz direkt am Strand des MovinGround ist ideal für die Kids: 24 C Wassertemperatur, maximal 4 m Tiefe, keine Sprungschicht und im Uferbereich Hechte, Karpfen, Barsche... - was will man mehr?! Zum zweiten Tauchplatz an der Insel im See ging s mit dem Drachenboot, das hieß: erst paddeln, dann tauchen. Dieses Jahr hatten wir unter Wasser wieder bessere Sicht wenn mal nicht der Mulm aufgerührt war. So war jeder Tauchgang ein Erlebnis für die Jungtaucher. Und für die älteren hieß es: Orientierung üben im Trüben. Die Jugendlichen hatten wie jedes Jahr die Möglichkeit, sich Tauchgänge für diverse SKs oder DTSA* und ** abnehmen zu lassen. Im Camp gab es die bekannt gute Vollverpflegung. Die Küche leitete wie immer Dominik und Christian. Sie sorgten dafür, dass niemand hungrig vom Tisch aufstand. Seite 23

24 Die Abende klangen am Lagerfeuer aus mit Marshmallows und Stockbrot sowie antialkoholischen Mixgetränken. Die Jugendleitung des BLTV mit Ralph Günter, Christian - Pietschi - Pietschmann, Dominik Hirschauer und Susi Wresinski hatte alles wieder perfekt organisiert. Auf diesem Weg nochmal ein herzliches Dankeschön an alle. Christoph Wrobel Ausschreibung Erste-Hilfe-für Kids Auf Anregung von einigen Mitgliedern werde ich einen Erste-Hilfe-Kurs organisieren, speziell für Kinder/Jugendliche. Durchgeführt wird der Kurs vermutlich von den Maltesern. Interessenten melden sich bitte bei mir mit Wünschen zum Inhalt. Da es kein Standard-Kurs werden wird nicht für die Zulassung zur Führerschein-Prüfung geeignet gibt es einige Freiheiten bei der Themenwahl. Der Termin wird im November oder Dezember sein. Konkrete Infos verschicke ich per , sobald ich einerseits entsprechendes Interesse von euch festgestellt und andererseits mich dann mit den Maltesern geeinigt habe. In diesem Zusammenhang: wer noch nicht hat, lasse mich bitte seine -Adresse wissen. Christoph Seite 24

25 Terminübersicht Jugend 2014/2015 Beginn Betreff Kids Trainingsplan Joachim / Apnoe Marcus / Apnoe Silvi / Spiele Axel / ABC Moni Axel / ABC Robbi Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Ferien Joachim / Kondition Moni / Kondition Joachim / Kondition Simon / Spiele Abtauchen Abtauchen Sepp / Kondition Robbi / Kondition Sepp / Kondition Mario / Kondition Gerd / ABC Moni / ABC Gerd / ABC Siomon / ABC Alex Hamler / Koordination Robbi / Koordination Alex Hamler / Koordination Lisa / Spiele Marcus / Kondition Silvi Rayhle / Koordination Joachim / Kondition Moni / Spiele Axel Nicolaustauchen / Mario Kids Axel Nicolaustauchen / Mario Kids Weihnachtsfeier Weihnachtsfeier Mario - Joachim / Familientag Mario - Joachim / Familientag Ferien Ferien Ferien Ferien Skiausfahrt Skiausfahrt Alex Hamler / ABC Simon / ABC Seite 25

26 Alex Hamler / ABC Robbi / ABC Schnuppertauchen Mario / Kondition Schnuppertauchen Mario / Kondition Seite 26

27 Termine August Fr Sa So Mo Di Abgabe Flaschen-TÜV Mi Do Fr Sa So Tauchen Bodensee Mo Di Mi Do Fr Maria Himmelfahrt Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Tauchen Wünschsee Mo Di Mi Do Fr Sa So Seite 27

28 September Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Seite 28

29 Oktober Mi Do Fr Tag der dt. Einheit Sa So HABA Abtauchen Sinningen Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Terminbesprechung Mi Do Fr Sa So HABA Mo Herbstferien Di Mi Do Fr Seite 29

30 November Sa Allerheiligen So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA Tauchen Bodensee Mo Di Mi Buß- und Bettag Do Fr Sa So HABA Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA 1. Advent Seite 30

31 Dezember Mo Di Mi Do Fr Sa Nikolaustag So HABA/Nikolaustauchen 2. Advent Mo Di Mi Do Fr Sa Weihnachtsfeier So 3. Advent Mo Di Mi Do Fr Sa So HABA 4. Advent Familienabend Mo Weihnachtsferien Di Mi Do 1. Weihnachtsfeiertag Fr 2. Weihnachtsfeiertag Sa So Mo Di Mi Sylvester Seite 31

32 Dieses Exemplar gehört 1. Vorsitzender Christoph Wrobel Vogelhofstr Schwäbisch Gmünd Telefon: Vorsitzender Alexander Hieber Ginsterweg Mutlangen Telefon: 07171/ Kassierer Peter Hirsch Hainstr Schwäbisch Gmünd Telefon: Ausbildungsleiter Joachim Lipke Gänsbergweg Lauterburg Telefon: Handy: Schriftführerin Sonja Felber Schlehenweg Durlangen Telefon: Jugendleiter Mario Miller Bernhardusweg Waldstetten Telefon: 07171/ Gerätewart Johannes Sonnentag Hubäckerstraße Straßdorf Telefon: Umwelt Florian Beer Kiesmühle Schwäbisch Gmünd Handy: 0177/ Telefon: 07171/ Tauch Team Schwäbisch Gmünd Richard-Bullinger Str. 41a Schwäbisch Gmünd Redaktion Taucherblättle Sonja Felber Internet: TTSG-Vereinsheim (gegenüber dem Gmünder Freibad) Öffnungszeiten: Dienstags ab 20 Uhr Seite 32

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer Inhalt Begrüßung... 3 Zeit und Treffpunkt... 4 Frühbetreuung... 4 Equipment und Ausrüstung... 4 Verpflegung... 4 Wochenplan... 5 Tagesplan... 5 Begrüßung

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Preis pro Person im geräumigen 3-4 Personen Wohnwagen für 4 Tage, inkl. Kurtaxe und Bootsfahrt zur Jura 159,- Euro

Preis pro Person im geräumigen 3-4 Personen Wohnwagen für 4 Tage, inkl. Kurtaxe und Bootsfahrt zur Jura 159,- Euro Bodensee 2011 Vom 30.09. 03.10.2011 4- Tage Tauchen Pur. Preis: Euro 159,- Erlebe die JURA Anreise: Freitag 30.09.2011 um 17:00 Uhr Start an der Tauchschule mit eigenem Auto (ggf. Fahrgemeinschaften) Rückreise:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto?

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Sparte Ski TSV Otterfing -Sparte Ski Programmfür die Wintersaison 2014/2015 2013/2014 Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Dann wird es Zeit für einen Wechsel! Kommen Sie zu uns, wir bieten Ihnen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Peoplewelt Seite 2 Kinderwelt Seite 3 Hochzeits- und Eventwelt Seite 5 Weitere Dienstleistungen / Kontakt Seite 6

Peoplewelt Seite 2 Kinderwelt Seite 3 Hochzeits- und Eventwelt Seite 5 Weitere Dienstleistungen / Kontakt Seite 6 Preisliste Unsere Angebote beinhalten immer alle sorgfältig grundbearbeiteten Fotos auf CD/USB Stick, eine umfassende Beratung, eine gute Atmosphäre und viel Spass! Viele unserer Angebote beinhalten zudem

Mehr

photowelten Preisliste

photowelten Preisliste Preisliste Unsere Angebote beinhalten immer alle sorgfältig grundbearbeiteten Fotos auf CD/USB Stick, eine umfassende Beratung, eine gute Atmosphäre und viel Spass! Viele unserer Angebote beinhalten zudem

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 4- Tage Tauchen Pur. Preis: Euro p.p. Entspannung im Ferienhaus ab 160,- Anreise: Montag 05.10.2015 um 06:00 Uhr Start an der Tauchschule mit eigenem Auto (ggf.

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste LED Lichttechnik harmoniert mit Naturstein und auf

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor Die Veranstaltung im South Beach Berlin 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor 2 Willkommen im South Beach Berlin Das South Beach Berlin ist mit 9 Spielfeldern Deutschlands größte Beachvolleyball-Halle. Neben

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Liebe Lehramtsstudierende,

Liebe Lehramtsstudierende, Liebe Lehramtsstudierende, ín den letzten Wochen ist es mächtig kalt geworden und Lebkuchen sowie Schokoweihnachtsmänner schmücken die Supermärkte. Das heißt, Weihnachten steht vor der Tür! Auch im Dezember

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

ich kann sie nur weiterempfehlen, sogar das mit dem wetter hatten sie irgendwie geschafft.

ich kann sie nur weiterempfehlen, sogar das mit dem wetter hatten sie irgendwie geschafft. Sunjic ( mala.sunjic@t-online.de ): Parz. 323 Wie bei unserem letzten Besuch auf dem Campingplatz im Wohnwagen der Familie Klement hatten wir trotz des kühlen Wetters ein paar schöne erholsame Tage.Es

Mehr

Der Altachhof im Sommer

Der Altachhof im Sommer Für jeden Geschmack das Passende dabei. Der Altachhof im Sommer Unbegrenzter Badespaß im geheizten Freibad mit Kinderbecken und Massagegrotte, Gegenstromanlage und Bodensprudel unbegrenzte Tennisplatzbenützung

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr