Manipulation der Wandverschnitte im IFC Produktdatenmodell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manipulation der Wandverschnitte im IFC Produktdatenmodell"

Transkript

1 Manipulation der Wandverschnitte im IFC Produktdatenmodell Cand.-Ing. Andreas Geiger Matrikel-Nr Diplomarbeit April August 2002 Betreuung: Dipl.-Ing. Karl-Heinz Häfele Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Angewandte Informatik Prof. Dr.-Ing. Christian Enderle Fachhochschule Karlsruhe Fachbereich Architektur und Bauwesen Studiengang Bauingenieurwesen

2

3 Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Angewandte Informatik Leiter: Prof. Dr.-Ing. G. Bretthauer Häfele, Diplomarbeit für Andreas Geiger, Matr.-Nr Fachhochschule Karlsruhe, Fachbereich Architektur und Bauwesen, Studiengang Bauingenieurwesen Manipulation der Wandverschnitte im IFC Produktdatenmodell Am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe sollen individuelle Häuser aus industriell vorgefertigten Steinblöcken gebaut werden. Die Voraussetzung für eine automatisierte Vorfertigung ist ein Produktdatenmodell des Gebäudes. Nur in einem Produktdatenmodell kann gezielt auf Wände und assoziierte Elemente wie zum Beispiel Tür- und Fensteröffnungen zugegriffen werden. Im Rahmen dieser Diplomarbeit sollen die Wände aus einem Produktdatenmodell extrahiert und die Wandverschnitte korrigiert werden. Schwerpunkt der Arbeit ist die softwaretechnische Umsetzung des Zugriffs auf das Gebäudemodell und die Korrektur der Wandverschnitte als Vorbereitung für eine Aufteilung der Wände in geschosshohe Blöcke. Die Wandverschnitte sollen weitestgehend automatisch korrigiert werden. Die Regeln für die Wandverschneidungen sind sowohl nach bautechnischer als auch nach fertigungstechnischer Sicht zu definieren. Für Sonderfälle ist ein manueller Eingriff vorzusehen. Die Ergebnisse der Korrektur werden im Produktdatenmodell abgespeichert. Als Produktdatenmodell kommen die Industry Foundation Classes (IFC) der International Alliance for Interoperability (IAI) in der aktuellen, noch nicht zertifizierten Version 2x zum Einsatz. Die Implementierung der Software erfolgt mit den Microsoft Foundation Classes (MFC) unter dem Windows Betriebssystem. Für den Zugriff auf die IFC-Strukturen wird das Werkzeug ECCO der Firma PDTec eingesetzt. Alle Aktivitäten sind ausführlich zu dokumentieren. Das Programm ist sowohl im Quelltext als auch in der Ausarbeitung ausführlich zu erläutern, so dass spätere Modifikationen und Erweiterungen möglich sind. Der Funktionsnachweis ist anhand ausgewählter Beispiele zu erbringen. Dipl.-Ing. K.-H. Häfele Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Angewandte Informatik (IAI) Tel.: / Fax: / Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates: Sitz der Gesellschaft: Commerzbank AG, Karlsruhe Mitglied der Hermann von Helmholtz- Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.v. (HGF) Hermann-von-Helmholtz-Platz Eggenstein-Leopoldshafen Telefon / 82-0 Telefax / Ministerialdirektor Dr. Hermann Schunck Vorstand (Geschäftsführung): Prof. Dr. Manfred Popp (Vorsitzender) Ass. jur. Sigurd Lettow (stellvertretender Vorsitzender) Dr.-Ing. Peter Fritz Prof. Dr. Reinhard Maschuw Weberstr. 5, Karlsruhe Handelsregister: Amtsgericht Karlsruhe HRB 302 Bankverbindungen: Baden-Württembergische Bank AG, Karlsruhe Kto (BLZ ) Kto (BLZ ) Deutsche Bank AG, Karlsruhe Kto (BLZ ) Dresdner Bank AG, Karlsruhe Kto (BLZ )

4

5 Erklärung Ich versichere, die vorliegende Arbeit selbständig und nur mit den im Literaturverzeichnis angegebenen Quellen und Hilfsmitteln angefertigt zu haben. Karlsruhe, den

6

7 Zusammenfassung Produktdatenmodelle dienen einer ganzheitlichen Betrachtung von Produkten über deren gesamten Lebenszyklus. Für ein Gebäude bedeutet dies, dass alle Daten von der Planung, der Entstehung, über den Unterhalt bis hin zur Demontage in einem Modell beschrieben werden. Der Einsatz solcher Produktdatenmodelle ist im Bauwesen bislang nicht üblich. Daten werden in der Planungs- und Bauphase von den einzelnen Planungspartnern mit hohem Fehlerrisiko wiederholt erfasst und verarbeitet. Das IFC (Industry Foundation Classes) Modell stellt eine integrale Beschreibung für Gebäude dar. Es handelt sich dabei um ein Produktdatenmodell, das mit seinen Basisdaten auf den STEP-Standard (Standard of the Exchange of Product Model Data) aufbaut. Gebäuderelevante Informationen können damit über den Bauprozess hinaus bereitgestellt werden (z. B. für den Bereich des Facility-Managements). Daten müssen nur einmal erfasst werden und nachfolgende Gewerke und Leistungsphasen können diese Daten aus dem Produktdatenmodell entnehmen. Je nach Anforderung an den Datenbestand kann es sich hierbei um beliebige Untermengen der Gesamtdaten handeln. Ein Teilprozess, der in besonderem Maß von einer einheitlichen Datenmodellierung profitiert, ist die Vorfertigung. Hier sind nicht nur die geometrischen Informationen von besonderem Interesse, sondern zusätzliche Parameter wie Material, Wandaufbau, Beziehungen zu benachbarten Wänden und Öffnungen, sowie Installationen aus dem Bereich HLS (Heizung, Lüftung, Sanitär) müssen ausgewertet werden, um Maschinendaten zu erzeugen. Aus dem Produktdatenmodell IFC lassen sich diese Informationen extrahieren und an die Bedürfnisse und Anforderungen einer Maschinensteuerung anpassen. Zentrales Problem aller Arbeitsschritte stellt die Prüfung der Wandverschnitte dar. Entsprechend den Anforderungen an das spätere Vorfertigungsverfahren und an das Material sind unterschiedliche Rahmenbedingungen maßgebend, welche die Art und Form der Wandverschnitte beeinflussen. Dementsprechend sind die statischen, sowie fertigungsund montagetechnischen Aspekte zu analysieren und zu berücksichtigen. Abstract Product data models provide an integral view of a product over its entire life cycle. For a building this means that all data from planning, construction, via the maintenance up to the disassembly are described in a model. In the building industry the use of product data models is so far the exception and data re-entered several times produces a higher risk of error. The IFC (Industry Foundation Classes) model represents an integral description of the building. It is a product data model whose structures are based upon the STEP-standard (Standard of the Exchange of Product Model Data). Thus building-relevant information can be applied beyond the building process, e.g. for the area of the facility management. Data must be entered only once, and following subsections and processes can access these data from the product data model. Depending on the specification of the volume of data this can only be a subset of the total data. Prefabrication is a sub-process, which particularly profits from uniform data modelling. Not only the geometrical information is of special interest, but also additional parameters such as materials, wall construction and relation to other walls and openings as well as installations from the area HVAC (Heating, Ventilation, Air Conditioning) must be analysed, in order to produce machine data. From the data model IFC information can be extracted and adjusted to the needs and the specification of the machine controller. The central problem of all work procedures is the checking of the wall blends. According to the requirements of the later prefabrication procedure and of the materials, different basic conditions are existing that influence the type and form of the wall blends. Accordingly the static, manufacturing and assembly-technical aspects have to be analysed and considered. i

8 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...i Abstract...i Inhaltsverzeichnis...ii Abbildungsverzeichnis... iii Tabellenverzeichnis...iv Abkürzungen...v 1 Einleitung Stand der Technik Nemetschek AllPlan / AllPlot FT [NEM02] WETO Holzhausplaner [WET02] DICAD ICAD.OS [DIC02] GranIT CADStone [GRA02] IDAT ACADWand [IDA02] AS-CON Software ASWand 2002 [ASC02] Grundlagen IFC EXPRESS Architektur Relevante Entities Wandverschnitte Bautechnik CAAD IFC Problemstellung Bautechnische Probleme Softwaretechnische Probleme Wandführung Wandgeometrie Wandanschlüsse Öffnungen IFC-Prozessoren Softwaretechnische Umsetzung Projektübersicht Struktur Randbedingungen IfcWallTool Export IFC C Update C++ IFC IfcWallModificator Verschneidungs-Algorithmen Vorgehensweise C++ Struktur Programmbedienung Beispiele Wandkombinationen Wall-Connection Einfache Fallbeispiele Gebäudemodelle Niedrigenergiehaus FZK-Haus Rohbau Zusammenfassung...47 Literaturverzeichnis...48 ii

9 Abbildungsverzeichnis Abb. 3.1: Ebenendarstellung der IFC-Architektur [ITE00]... 6 Abb. 3.2: Abhängigkeiten des Entities IfcWallStandardCase... 7 Abb. 3.3: Mauertafel aus Ziegelsteinen, Stumpfstoß mit Bewehrung [UNI02, SWE98]...13 Abb. 3.4: Wandverbindung bei Normalbeton bzw. Liapor [SCH02, ALP02]...14 Abb. 3.5: Mauerwerksverband, Anschluss Betonschalwände [KSI97, ALP02]...14 Abb. 4.1: Verschneidungswinkel...20 Abb. 5.1: Zusammenspiel IfcWallModificator / IfcWallTool...23 Abb. 5.2: Projektübersicht IfcWallTool...26 Abb. 5.3: Beispiel der IFC Struktur einer IfcWallStandardCase...28 Abb. 5.4: Quellcode-Beispiel: Deklarationen und Funktion ExportWalls, IFC C Abb. 5.5: Quellcode-Beispiel: Austausch von Werten, IFC C Abb. 5.6: Eigenschaften, Parameter und Geometrieinformationen...30 Abb. 5.7: Quellcode-Beispiel: Update von Werten, C++ IFC...31 Abb. 5.8: Projektübersicht IfcWallModificator...33 Abb. 5.9: Programmablauf Wall Button...33 Abb. 5.10: Benutzeroberfläche IfcWallModificator...35 Abb. 5.11: Registerblatt Wall Geometry...36 Abb. 5.12: Benutzerdialoge...36 Abb. 5.13: Registerblätter Storey View und Processus-Glaser...37 Abb. 5.14: Registerblätter Trimming Setup und Log File...37 Abb. 6.1: Wall-Connection...38 Abb. 6.2: Doppelte Wände, Modellansicht...41 Abb. 6.3: Doppelte Wände, Modellansicht...41 Abb. 6.4: Niedrigenergiehaus, Modellansicht...42 Abb. 6.5: FZK-Haus, Modellansicht...44 Abb. 6.6: Rohbau, Modellansicht...45 iii

10 Tabellenverzeichnis Tab. 3.1: Klassenhierarchie des Entity IfcWallStandardCase [ISP01]... 8 Tab. 3.2: Klassenhierarchie des Entity IfcLocalPlacement [ISP01]... 8 Tab. 3.3: Klassenhierarchie des Entity IfcOwnerHistory [ISP01]... 9 Tab. 3.4: Klassenhierarchie des Entity IfcProductDefinitionShape [ISP01]... 9 Tab. 3.5: Klassenhierarchie des Entity IfcBooleanClippingResult [ISP01]... 9 Tab. 3.6: Klassenhierarchie des Entity IfcRelVoidsElement [ISP01]...10 Tab. 3.7: Klassenhierarchie des Entity IfcOpeningElement [ISP01]...10 Tab. 3.8: Klassenhierarchie des Entity IfcRelConnectsPathElements [ISP01]...11 Tab. 3.9: Klassenhierarchie des Entity IfcRelAssiciatesMaterial [ISP01]...11 Tab. 3.10: Klassenhierarchie des Entity IfcRelContainedInSpatialStructure [ISP01]...12 Tab. 4.1: Materialkennwerte Porenbeton (Hebel Jumbo W Geschosshoch) [FEL01]...16 Tab. 4.2: Kritische Steinlänge [BAU02]...17 Tab. 4.3: Wandführung...18 Tab. 4.4: Wandverschnitt...19 Tab. 4.5: Verarbeitung der Daten des IfcWallModificator IFC-Prozessoren...21 Tab. 5.1: Klassenübersicht der Datei EccoInterface.h...24 Tab. 5.2: Geometrische Beschreibung der Grundfläche eines Wandelementes...32 Tab. 5.3: Verschneidung schematisch dargestellt...32 Tab. 6.1: Wall-Connection...39 Tab. 6.2: Wandreihe Tab. 6.3: Wandreihe Tab. 6.4: Wandreihe Tab. 6.5: Kreuzungsbeipiel Tab. 6.6: Kreuzungsbeipiel Tab. 6.7: Kreuzungsbeipiel Tab. 6.8: Doppelte Wände...41 Tab. 6.9: Niedrigenergiehaus, Modellübersicht...42 Tab. 6.10: Niedrigenergiehaus, Kellergeschoss...43 Tab. 6.11: Niedrigenergiehaus, Erdgeschoss...43 Tab. 6.12: Niedrigenergiehaus, Obergeschoss...43 Tab. 6.13: Niedrigenergiehaus, Dachgeschoss...43 Tab. 6.14: Detailansicht...43 Tab. 6.15: FZK-Haus, Modellübersicht...44 Tab. 6.16: FZK-Haus, Erdgeschoss...44 Tab. 6.17: FZK-Haus, Dachgeschoss...44 Tab. 6.18: Karlstraße, Modellübersicht...45 Tab. 6.19: Rohbau, Kellergeschoss...45 Tab. 6.20: Rohbau, Erdgeschoss...46 Tab. 6.21: Rohbau, Dachgeschoss...46 Tab. 6.22: Detail Rohbau, Dachgeschoss...46 iv

11 Abkürzungen AEC Architecture, Engineering and Construction API Application Interface B-Rep Boundary Representation CAAD Computer Aided Architectural Design CAD Computer Aided Design DIN Deutsches Institut für Normung e.v. DLL Dynamic Link Library DXF Data Exchange Format, Dateiformat EXE Executable File: Ausführbare Datei FZK Forschungszentrum Karlsruhe IAI International Alliance for Interoperability IAI Institut für Angewandte Informatik ID Identifier IFC Industry Foundation Classes ISO International Organisation for Standardisation MFC Microsoft Foundation Classes OID Object Identifier PDM Product Data Model SDI Single Document Interface SQL Structured Query Language STEP Standard for the Exchange of Product Model Data STL Standard Template Library v

12 1 Einleitung Das FZK (Forschungszentrum Karlsruhe) befasst sich im Rahmen des Forschungsprojektes Planen, Bauen und Wohnen mit der Problematik der Rationalisierung und Vorfertigung im Wohnungsbau. Eines der Ziele dieses Forschungsprojektes ist der Aufbau einer Fabrik zur automatisierten Vorfertigung von Wandelementen. Die hierfür eingesetzten geschosshohen Porenbetonsteine durchlaufen mehrere Arbeitsschritte: Zuschneiden auf das richtige Maß, Fräsen von Schlitzen für Elektro- und Sanitärinstallationen, Bestückung und Auftragen eines Grundputzes. Nach der Trocknungsphase werden die Steinelemente auf spezielle Transportpaletten einsortiert, um auf der Baustelle einen reibungsfreien Ablauf bei der Entnahme und der Montage zu gewährleisten [BRE01]. Die Realisierung der automatischen Verarbeitung von CAAD-Daten für diesen Vorfertigungsprozess erfolgt mit Hilfe des Produktdatenmodells IFC (Industry Foundation Classes). Dieses Datenmodell der IAI (International Alliance for Interoperability) beinhaltet nicht nur die Geometrie, sondern es beschreibt das Produkt Gebäude in seiner Gesamtheit. Dies beginnt bei der Planung, führt über die Realisierung und endet bei der Demontage bzw. der Entsorgung. Es können somit alle relevanten Bauteilinformationen für einen Vorfertigungsprozess aus den IFC-Daten entnommen werden. Hierzu zählen nicht nur die geometrischen Informationen von Bauteilen, sondern in besonderem Maße deren Eigenschaften und Parameter. Hinzu kommen die Daten aus dem Bereich HLS (Heizung, Lüftung, Sanitär), die bei der Erzeugung von Maschinendaten berücksichtigt werden müssen. Das IFC-Produktdatenmodell beschreibt eine Wand durch die Führungslinie, den Wandkörper und ihren Wandaufbau. Der Übergang zwischen Wandelementen, der sogenannte Wandverschnitt, wird geometrisch von den CAAD-Systemen (Computer Aided Architectural Design) nicht immer korrekt oder für die fertigungstechnischen Erfordernisse unpassend erzeugt. Die Formdarstellung dieser Wandverschnitte erscheint in den IFC-Daten im allgemeinen durch eine Gehrung, die aus bautechnischer Sicht allerdings von untergeordneter Bedeutung ist. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird die Problematik der Wandverschnitte im Produktdatenmodell behandelt. Durch die unterschiedliche Darstellung der Wandverschnitte in IFC und der Baupraxis ist für den Vorfertigungsprozess die Überprüfung bzw. Korrektur der Daten notwendig. Die softwaretechnische Lösung erfolgt durch Analyse der statischen-, montage- und fertigungstechnischen Anforderungen und deren Abbildung in Algorithmen zur datentechnischen Verarbeitung. Dabei sind Randbedingungen, die sich aus den unterschiedlichen Materialien und Fertigungsverfahren ergeben, zu berücksichtigen. Das entwickelte Programm IfcWallModificator liest die IFC-Daten der CAAD-Systeme ein und führt eine automatische Korrektur der Wandgeometrie durch. Zusätzlich steht dem Benutzer die Möglichkeit zur Verfügung, manuelle Korrekturen vorzunehmen. Die IFC-Daten werden dabei entsprechend manipuliert bzw. ergänzt. Das Ergebnis wird ohne Verlust von Informationen in eine neue IFC-Datei geschrieben. Für die nachfolgenden Arbeitsprozesse wird dadurch sichergestellt, dass die geometrische Repräsentation der verarbeiteten Wandelemente sowie deren Wandanschlüsse richtig und eindeutig sind. Zu diesen Arbeitsprozessen zählen in erster Linie die Segmentierung der einzelnen Wandelemente in Steinmodule sowie die Maschinensteuerung. 1

13 2 Stand der Technik Mit dem Begriff Fertigteile im Bauwesen werden in erster Linie Stahlbetonfertigteile, wie sie vorzugsweise im Gewerbe- und Industriebau zum Einsatz kommen, assoziiert. Dementsprechend sind in diesem Bereich auch eine Vielzahl an Softwarelösungen vertreten, die den Ingenieur unterstützen und Vorschläge für die Fertigung geben. In der nachfolgenden Aufstellung sind Programme vertreten, die sich bereits mit der Problematik der Wandverschnitte bzw. Wandanschlüsse befassen. Die Softwarelösungen beziehen sich auf den Wohnungsbau, d. h. es sind sowohl Module für den Holz- und Stahlbetonfertigteilbau, als auch für den Mauerwerksbau vertreten. Die praxisgerechte Umsetzung von Wandverschnitten ist in allen Bereichen des Massiv- und Holzbaus ein wiederkehrendes Problem und ist nicht auf den Mauerwerksbau begrenzt. Systeme, die den Wandverschnitt und die Steinaufteilung direkt auf Basis des Produktdatenmodells IFC berechnen, sind nicht bekannt. 2.1 Nemetschek AllPlan / AllPlot FT [NEM02] Das CAAD-System AllPlot / AllPlan FT ist in der Standardversion bereits mit einem Fertigteilmodul ausgestattet. Es beinhaltet allerdings nur eine SEMA-Schnittstelle (Datenschnittstelle zu den Holzbauprogrammen der SEMA GmbH [SEM02]), die eine Anbindung zum Holzfertigteilbau bietet. Die Aufbereitung der Zeichnungsdaten umfasst die Definition von Wänden bezüglich der für den Holzbau relevanten Punkte. Dazu gehören der Wandaufbau, Anschlüsse, Öffnungen und statische Stiele. Definition bedeutet in diesem Zusammenhang, die Verknüpfung von den Wandelementen zu den passenden SEMA- Makros herzustellen. Diese Makros beschreiben die exakte holzbautechnische Ausbildung dieser Elemente. Zusätzlich bietet die Firma Nemetschek Allready an. Dabei handelt es sich um ein CAD- System speziell für die Anforderungen von Fertigteilwerken. Es ermöglicht die durchgängige Planung von Fertigteilwänden und Fertigteildecken vom Entwurf bis zur Herstellung. Das Programm unterstützt die automatische Elementierung von Wänden und Decken, sowie die Optimierung der Wandanschlüsse. Die Elementierung beinhaltet eine automatische Ermittlung der Bewehrung und die Berechnung der Hülsen- und Versatzschlaufen. Die Wandanschlüsse erfolgen entsprechend den Werkskatalogen. 2.2 WETO Holzhausplaner [WET02] Der WETO Holzhausplaner ist ein Zusatzmodul des CAAD-Systems ArCon für Holzrahmen-, Ständer-, Fachwerkbau, Blockbauhäuser und Holzverschalungen. In ArCon [MBS02] erstellte Grundrisse werden mit der entsprechenden Dachform, den Türen, Fenstern, Treppenöffnungen und mit Schornstein auf Knopfdruck übergeben. Der Anwender kann zwischen Fachwerk-, Block- und Ständerbau oder Holzverschalungskonstruktionen wählen. Auch das Erzeugen von Balkenlagen ist möglich. Wände werden mit der gewählten Konstruktionsart belegt und automatisch von ArCon übernommen und dargestellt. Neben der optischen Erscheinung bekommt man detaillierte Informationen über die Holzkonstruktion mittels eines Holzauszuges. 2.3 DICAD ICAD.OS [DIC02] Für das Konstruktionssystem ICAD.OS, auf Basis der [or.bit]-technologie, einer Plattform zum gemeinsamen Planen, Erstellen und Nutzen von Bauwerken der mb-software AG [MBS02], existieren eine Reihe von Modulen für die zeichnerische Arbeitsvorbereitung und Fertigung von Stahlbetonfertigteilen (Deckenplatten, ein- und zweischalige Wände), sowie vorgefertigten Mauerwerkswänden. Dabei unterstützt das Programm die IFC-Schnittstelle und verarbeitet im Mauerwerksmodul die importierten Wände und Öffnungen. 2

14 Die Daten lassen sich für das Mauerwerk entsprechend aufbereiten, indem zusätzliche Informationen und Bauteile hinzugefügt werden. Vor allem im Öffnungsbereich ist das Hinzufügen von Stürzen, Rolladenkästen und Gurtsteinen notwendig. Die Auswahl der Bauteile erfolgt aus einem Bauteilkatalog, der in Inhalt und Struktur frei definierbar ist. In den Stammdaten werden neben den Materialien auch die Steine und Elementierungsregeln verwaltet. Dabei stehen geometrische, bauphysikalische, statische, optische und kalkulatorische Materialkennwerte und Eigenschaften zur Verfügung. Die Mauerwerkelementierung deckt folgende Bereiche ab: - Elementierung mit Standard-Steinformaten von kompletten Grundrissen unter Berücksichtigung der Eckverzahnung - Elementierung von großformatigen Steinen - Elementierung zur Vorfertigung von Wänden im Werk Die Elementierung von Wänden erfolgt in zwei Arbeitsschritten. Zuerst werden Wandeinheiten gebildet. Dabei handelt es sich entweder um eine komplette Wandansicht oder eine produktions- bzw. transporttechnische Einheit. Diese lassen sich aus Vorzugslängen bzw. gewichtsdefinierten Parametern bilden. In nächsten Schritt kann man innerhalb des Bauwerkmodells jede beliebige Wand mit umfangreichen Manipulationsfunktionen bearbeiten. So ist es möglich, ein neues Regelwerk auf Schichten anzuwenden und Einfluss auf die Schichtverteilung zu nehmen. Zusätzlich stehen umfangreiche Manipulatoren zur Beeinflussung der Wandverbindungen bereit. Jede Verbindung erhält automatisch einen Identifikationspunkt, über den eine eindeutige Zuordnung zu der aktuellen Wandverbindung mit ihren Parametern möglich ist. Bauteile wie Stützen oder Elementdecken nehmen entsprechend Einfluss auf die Steinverlegung bzw. auf die Steinformate. Abschließend lassen sich alle Informationen in einer bildlichen Darstellung ausgeben und für die Mengenermittlung auswerten. 2.4 GranIT CADStone [GRA02] Das Modul zur Steinaufteilung SAM wurde in Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Großblockelementen entwickelt. Es liefert eine durchgängige Prozesskette von der Planung bis zur Fertigung. Aus den CAD-Daten generiert SAM Wandansichten und führt die Steineinteilung durch. Dabei ist es dem Anwender jederzeit möglich, manuell einzugreifen und die Vorgaben des Programms zu korrigieren. Aus den Geometrieinformationen werden Pläne, Stücklisten, Verlegeanweisungen und benötigte Daten für Verkauf, Fertigung und Kalkulation erzeugt. Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit, mit dem Zusatzmodul Baugesuch Eingabepläne zu erstellen. Die Stammdaten werden in einer SQL-Datenbank abgelegt. Dort befinden sich alle Informationen über Steine, Steintypen, Schichten und Lagen. Mit diesen Informationen werden die zu einer Wand gehörenden Schichten und Lagen automatisch generiert. Dies beinhaltet auch Kimmschicht und Deckenabmauerung. Aus den Daten der Grundrisseingabe wird die Elementierung der Wände erstellt und die Verzahnung von Wänden angegeben. Der nächste Schritt ist die Steineinteilung. Diese ist auf zwei Arten möglich. Zum einen automatisch, was den Durchsatz in der Konstruktion erhöht, zum Anderen die optimierte Variante, wobei die Bearbeitung von Steinelementen reduziert wird. Zusätzlich sind Definitionen für Betongurt und Ringanker vorgesehen. Für den Anwender besteht nach der Steineinteilung noch die Option, einzelne Steine auszutauschen (z. B. höhere Festigkeitsklassen) oder einzelne Steinkanten zu verschieben. 2.5 IDAT ACADWand [IDA02] Das Programm ACADWand basiert auf AutoCAD mit dem Zusatz Architectural Desktop und unterstützt damit auch den Umgang mit intelligenten Objekten. Neben dem Programm ACADWand sind noch weitere Programme erhältlich, die alle für die Bearbeitung von Betonfertigteilen entwickelt wurden. So werden sowohl Verlegepläne für die Baustelle, als 3

15 auch Fertigungszettel mit allen Angaben für die Produktion von Bauteilen erstellt. Ebenso werden umfangreiche Daten für kaufmännische und logistische Anwendungen erzeugt. Für die Elementierung können der Ort der Teilung (z. B. in der Mitte von abgehenden Wänden) und die Art der Eckausbildung voreingestellt werden. Ein speziell für Kalksandsteine entwickeltes Modul verwaltet in einer Steindatenbank beliebige, selbst definierbare Steinsysteme, die für die Elementierung herangezogen werden, damit ein gültiger Verbund entsteht. Entsprechend kann bei allen Eckverbindungen entschieden werden, ob die Steine einbinden, oder ob Stumpfstoßtechnik angewendet werden soll. Bei der Elementierung sind zwei Wege der Durchführung möglich. Zum einen durch beliebige Steinsysteme, wobei aus den zur Verfügung stehenden Steinen eine optimale Einteilung automatisch gewählt wird, so dass die Anzahl der Schnittsteine minimal bleibt. Zum Anderen eine Methode bei der nur ein Standard-Steinformat zum Einsatz kommt. Ist aus geometrischen Gründen die Verwendung dieses Steinformates nicht möglich (z. B. bei Öffnungen, Wandenden, usw.) werden Passsteine erzeugt. Stellpläne und Schnittsteinkarten werden entsprechend für jede Wand sowie Verlegepläne für das gesamte Projekt erstellt. 2.6 AS-CON Software ASWand 2002 [ASC02] Bei dem Programm ASWAND 2002 handelt es sich um eine Erweiterung des CAAD- Systems ASDraw, das als Gesamtsystem versucht, alle Bereiche von der Planung bis zur Abrechnung zu erfassen. ASWand2002 ist das neueste und umfangreichste der verglichenen Module. Mit der Bauplanerfassung erfolgt der Import von Daten entweder mit einer AutoCAD 2000 Schnittstelle, über beliebige 2D DXF Dateien oder aus gängigen Grafikformaten. Bei den 2D Vorlagen versucht das Programm automatisch die Daten in 3D umzusetzen, wobei Öffnungen und Nischen berücksichtigt werden. Diese Daten lassen sich manuell nachbearbeiten. Das Programm Grundrissplanung ist eine speziell für die Wandabwicklung optimierte Version des Programms ASDRAW Mit diesem Programm können komplexe, mehretagige Grundrisse erstellt werden. Mit Hilfe von Assistenten werden Wände, Wandöffnungen und beliebige Dächer erstellt. Alle Wandanschlüsse werden, bevor ein Projekt an die Wandabwicklung übergeben wird, automatisch erkannt und können bei Bedarf manuell überarbeitet werden. Im Modul der Wandabwicklung sind zunächst eine Reihe von Voreinstellungen zu treffen. Diese Einstellungen dienen dazu, eine reibungslose Wandabwicklung durchführen zu können. Die Wandabwicklung erfolgt mit Hilfe von Assistenten und bietet den Zugriff auf eine Steindatenbank. Diese ist als Zusatz zu ASWand erhältlich. Sie bietet zusätzlich eine flexible Steindatenverwaltung mit vielen Steineigenschaften, Ausschreibungstexten für jeden Stein und Verwaltung verschiedener Hersteller / Typen. Das Programm berücksichtigt Wandöffnungen, Stürze, Rolläden, Nischen, Verjüngungen, Säulen, Absenkungen, Höhenlinien, Wandanschlüsse, Schlitze und Aussparungen. Auch eine Reststeinverwaltung ist vorhanden, mit der es jederzeit möglich ist, Reststeine und Fugen zu optimieren. Anhand der generierten Daten lassen sich alle Listen für den Bauablauf und die Abrechnung erstellen. Dazu zählen eine Übersicht der Schnitt- und Reststeine sowie Bestelllisten und VOB-bezogene Auswertungen. Darüber hinaus existiert ein Palettierungsprogramm, das die wand-, etagen- oder projektweise Palettierung der Steine erlaubt. Optional stehen vordefinierte und frei definierbare Filter zur Verfügung, die Steine anhand der Schnitte und Sägbarkeit trennen, falls eine Übergabe an eine Säge oder einen Paßsteinautomat vorgenommen werden soll. Jeder Wand können individuell Paletten zugeordnet und belegt werden. Die Palettierung häufig vorkommender Steine kann halbautomatisch erfolgen. Dabei stehen die Original- Wandansichten, Konstruktionszeichnungen für jeden Stein und Echtzeit 3D-Darstellung von Stein und Palette zur Verfügung. 4

16 3 Grundlagen 3.1 Industry Foundation Classes (IFC) Das von der IAI (International Alliance for Interoperability) seit 1994 entwickelte Modell IFC (Industry Foundation Classes) ist in Anlehnung an den internationalen Standard STEP (ISO 10303) entstanden [AND00, EAS99]. Die Tätigkeiten der IAI sind jedoch nicht für eine Normung vorgesehen, wodurch erheblich kürzere Entwicklungszyklen zu erwarten sind. Aktuell liegt die Version 2x zur Implementierung vor. Somit können voraussichtlich Ende des Jahres die ersten Produkte zertifiziert werden [IAI02]. Bei den IFC handelt es sich um eine Klassendefinition, die ein Konzept zur Interoperabilität darstellt, d. h. Eigenschaften von Objekten werden in allen IFC kompatiblen Anwendungen gleich interpretiert und somit eine fachübergreifende Nutzung von Informationen sichergestellt [ITE00] Modellierungssprache EXPRESS EXPRESS ist eine strukturell objektorientierte Informationsmodellierungssprache, die im Rahmen der Entwicklung und Normung des STEP Standards entwickelt wurde. Sie dient zur objektorientierten Beschreibung eines konzeptionellen Schemas für die Produktdatenmodellierung. Dabei ist eines der wichtigsten Merkmale von STEP die Beschreibung des Verhaltens von Objekten (Entities). Dies wird durch Zwangsbedingungen und Operationen ausgedrückt. EXPRESS basiert im allgemeinen auf der Definition von Datentypen, Relationen, Facilities, Deklarationen, ausführbaren Anweisungen und Ausdrücken [AND93]. Ein Entity bildet in EXPRESS einen Sachverhalt ab und wird durch einen Namen und eine Reihe von Attributen und Zwangsbedingungen definiert. Im Schema sind die Entities zusammengefasst und ihre Gültigkeitsbereiche definiert [GRA93]. Solche EXPRESS Spezifikationen bilden die Grundlage des IFC-Produktdatenmodells und kommen bei den Definitionen des IFC-Schemas zum Einsatz. Die Modellierungssprache EXPRESS-C ist eine Erweiterung von EXPRESS und kommt im Rahmen der Diplomarbeit zur Manipulation der Entity-Instanzen eingelesener IFC-Dateien zum Einsatz IFC-Architektur Wegen der inhomogenen Struktur des Bauwesens hat das IFC-Modell eine modulare und einfach erweiterbare Architektur, die in vier Ebenen gegliedert ist, deren wesentliches Merkmal eine hierarchische Klassenstruktur darstellt (siehe Abb. 3.1). Damit ist gemeint, dass eine Klasse nur Klassen aus der selben bzw. einer untergeordneten Ebene referenzieren darf. Referenzen auf eine höhere Ebene sind nicht zulässig. Innerhalb einer Ebene sind Referenzen aus Gründen der Modularität sorgfältig zu prüfen [IEX01]. Verweise zwischen Modulen der Resource Ebene sind im Hinblick auf die Selbständigkeit jedes Resource Moduls zu vermeiden. Ausgeschlossen sind einige untergeordnete Ressourcen wie z. B. die der Einheiten [ITE00, BIT98]. Resource Layer: Die unterste Ebene des IFC-Modells kann von Klassen aller anderen Ebenen referenziert werden. Sie enthält allgemeingültige Klassen, die ein geschlossenes Konzept darstellen und unabhängig von anderen Klassen sind. Die Geometrie ist eine der am häufigsten verwendeten Ressourcen, deren grundlegende Definition unabhängig von allen Domain Modulen ist. Dennoch muss ein Objekt aus dem Domain Layer erst definiert werden, bevor es Geometrie besitzen kann [ITE00, BIT98]. 5

17 Domain Layer Interoperability Layer Core Layer Resource Layer Abb. 3.1: Ebenendarstellung der IFC-Architektur [ITE00] Core Layer: Der Core Layer bildet die nächste Ebene und stellt die grundlegende Struktur des IFC Objektmodells dar. Er beinhaltet zumeist abstrakte Konzepte, die in darüber liegenden Ebenen definiert sind. Diese Ebene wurde so entworfen, dass Erweiterungen nachfolgender Versionen keinen Einfluss auf die Architektur haben [ITE00, BIT98]. Gegliedert ist der Core Layer in zwei unterschiedliche Abstraktionsebenen. Dies sind der Kernel sowie die Core Extension. Der Kernel stellt grundlegende Konzepte über die Verfügbarkeit von Objekten, deren Beziehungen, Typdefinitionen und Attributen bereit. Er bildet eine Art Metamodell, das als Plattform für Modellerweiterungen dient. Diese Abstraktion hat nichts mit den Anforderungen des Bauwesen gemeinsam. Diese Aufgabe übernehmen die Core Extension Module. Sie stellen Spezialisierungen der im Kernel definierten Kassen dar und passen die Elemente an die Erfordernisse eines Gebäudes an. Beispielsweise beinhaltet die Product Extension Rohbauelemente wie Decken, Wände, Stützen oder Balken [ITE00, BIT98]. Interoperability Layer: Die konzeptionelle Idee des Interoperability Layers ist eine Art Plug-In Architektur zu realisieren, die es erlaubt, eine Vielzahl von Domain Modellen hinzuzufügen. Im Interoperability Layer werden Konzepte bzw. Objekte definiert, die mehreren Domain Modellen zugeordnet werden können. Zusätzlich werden hier die abstrakten Konzepte des Core Layers genauer spezifiziert. Weiterhin verfügt diese Ebene noch über sogenannte Adapter. Diese erweitern die Konzepte des Core Layers und bilden damit die Grundlage für die Domain Module. Zum Beispiel werden damit die grundlegenden Eigenschaften der Wände in den Shared Building Elements definiert [ITE00, BIT98]. Domain Layer: Die Module der obersten Ebene sind speziell an die Anforderungen eines Fachbereiches angepasst. Dementsprechend dürfen in dieser Ebene auch nur Klassen aus darunter liegenden Ebenen angesprochen werden. Der Domain Layer verfügt über Module für Architektur, Bauingenieurwesen und Facility Management, aber auch für Elektrik, Heizung, Lüftung und Sanitär [ITE00, BIT98]. 6

18 3.1.3 Relevante Entities Im Folgenden werden nur die Entities angesprochen, die im Rahmen der Diplomarbeit von besonderer Bedeutung sind. Darunter fallen Wände und Öffnungen, wie auch die Beziehungen der Wände untereinander und zu den Materialien. Abbildung 3.2 stellt die Abhängigkeiten der Entities zu einer IfcWallStandardCase dar. In der linken Spalte beginnend mit den Entity IfcLocalPlacement stehen die direkten Verweise, d. h. den Object Identifier (OID) steht direkt in der Instanz der IfcWallStandardCase. Auf der rechten Seite sind die indirekten (inversen) Verweise zu sehen, die selbst den Object Identifier der IfcWallStandardCase beinhalten. Die Beschreibung der Entities bezieht sich ausschließlich auf die Zusammenhänge mit Wandelementen und dem Entity IfcWallStandardCase. IfcWallStandardCase IfcLocalPlacement IfcRelVoidsElement IfcOwnerHistory IfcRelConnectsPathElements IfcProductdefinitionShape IfcRelAssociatesMaterial IfcShapeRepresentation -Axis, Curve2D - Body, SweptSolid - BoundingBox IfcRelContainedInSpartialStructure Abb. 3.2: Abhängigkeiten des Entities IfcWallStandardCase IfcWallStandardCase Das Entity IfcWallStandardCase (siehe Tab. 3.1) bildet die Grundlage dieser Diplomarbeit. Dieses Entity ist ein Untertyp des Entity IfcWall und dient der Beschreibung von Wänden, die entlang ihrer Achse eine konstante Wandstärke besitzen. Dadurch ist die Zuweisung eines mehrschichtigen Wandaufbaus leichter möglich, da die einzelnen Wandschichten über keine Geometrie verfügen und somit eine konstante Schichtdicke besitzen. Laut Spezifikation zu IFC 2x [ISP01] und dem Model Implementation Guide [IMO01] bestehen für diesen Wandtyp einige Vorgaben. Die geometrische Darstellung der Führungslinie muss aus einer zweidimensionalen Kurve (IfcBoundedCurve) gebildet werden. Dies kann zum Beispiel eine Polylinie oder ein Kreisbogen sein. Der Wandkörper muss ein Extrusionskörper sein. Außerdem müssen die folgenden geometrischen Parameter für jede IfcWallStandardCase gegeben sein: Die Wandhöhe (Extrusionshöhe) und das Profil im Grundriss, aus der geometrischen Representation (WallBody). Die Wandführung, aus der geometrischen Representation (WallAxis). Die Wandstärke, aus dem MaterialLayerSet. Der Wandversatz bezüglich der Führungslinie (WallAxis) aus dem MaterialLayerSet. Eine IfcWallStandardCase benötigt mindestens zwei geometrische Darstellungsformen: die Führungslinie (WallAxis) und den Wandkörper (WallBody). Je nach CAAD-System wird die Geometrie der Boundingbox ebenfalls mit in die IFC-Dateien geschrieben. ENTITY IfcWallStandardCase; ENTITY IfcRoot; GlobalId OwnerHistory Name : IfcGloballyUniqueId; : IfcOwnerHistory; : OPTIONAL IfcLabel; 7

19 Description ENTITY IfcObject; ObjectType INVERSE IsDefinedBy HasAssociations HasAssignments Decomposes IsDecomposedBy ENTITY IfcProduct; ObjectPlacement Representation INVERSE ReferencedBy ENTITY IfcElement; : OPTIONAL IfcText; : OPTIONAL IfcLabel; : SET OF IfcRelDefines FOR RelatedObjects; : SET OF IfcRelAssociates FOR RelatedObjects; : SET OF IfcRelAssigns FOR RelatedObjects; : SET OF IfcRelDecomposes FOR RelatedObjects; : SET [0:1] OF IfcRelDecomposes FOR RelatingObject; : OPTIONAL IfcObjectPlacement; : OPTIONAL IfcProductRepresentation; Tag : OPTIONAL IfcIdentifier ; INVERSE ConnectedTo ConnectedFrom ContainedInStructure ENTITY IfcBuildingElement; INVERSE ProvidesBoundaries HasOpenings FillsVoids ENTITY IfcWall; ENTITY IfcWallStandardCase; : SET OF IfcRelAssignsToProduct FOR RelatingProduct; : SET OF IfcRelConnectsElements FOR RelatingElement; : SET OF IfcRelConnectsElements FOR RelatedElement; : SET [0:1] OF IfcRelContainedInSpatialStructure FOR RelatedElements; : SET OF IfcRelSpaceBoundary FOR RelatedBuildingElement; : SET OF IfcRelVoidsElement FOR RelatingBuildingElement; : SET OF IfcRelFillsElement FOR RelatedBuildingElement; END_ENTITY; Tab. 3.1: Klassenhierarchie des Entity IfcWallStandardCase [ISP01] IfcLocalPlacement Das IfcLocalPlacement (siehe Tab. 3.2) definiert entweder die relative Lage eines Objektes (z. B. Wand, Öffnung,...) zu einem anderen oder die absolute Lage bezüglich des geometrischen Darstellungskontextes des Projektes (globales Koordinatensystem). Ein durch PlacementRelTo referenziertes IfcProduct ist innerhalb des lokalen Koordinatensystems eines anderen IfcProducts angeordnet. Für die Anwendung der relativen Platzierung sind folgende Vereinbarungen getroffen worden [ISP01]: IfcSite wird absolut innerhalb des Weltkoordinatensystems platziert, das durch den geometrischen Darstellungskontext des Projektes errichtet wurde. IfcBuilding wird im Verhältnis zum lokalen Koordinatensystem von IfcSite angeordnet. IfcBuildingStorey wird im Verhältnis zur lokalen Position von IfcBuilding angeordnet. IfcElement wird angeordnet relativ zum: - lokalen Koordinatensystem seines Containers (IfcSite, IfcBuilding, IfcBuildingStorey), - lokalen Koordinatensystems des IfcElements, an das es gebunden ist (IfcRelVoidsElement, IfcRelFillsElement, IfcRelCoversBldgElements, IfcRelAssemblesElements). ENTITY IfcLocalPlacement; ENTITY IfcObjectPlacement; INVERSE ReferencedByPlacements : SET OF IfcLocalPlacement FOR PlacementRelTo; ENTITY IfcLocalPlacement ; PlacementRelTo : OPTIONAL IfcObjectPlacement ; RelativePlacement : IfcAxis2Placement ; END_ENTITY ; Tab. 3.2: Klassenhierarchie des Entity IfcLocalPlacement [ISP01] 8

20 IfcOwnerHistory Die IfcOwnerHistory (siehe Tab. 3.3) dient der Identifikation der Person, die ein Objekt erzeugt hat und beinhaltet die letzte Änderung dieses Objektes. Zudem wird das CAAD- System, mit dem die Erzeugung / Änderung stattgefunden hat, festgehalten. Das Entity definiert alle für den Verlauf und die Identifizierung notwendigen Informationen. Um einen schnellen Zugriff auf diese Informationen zu gewährleisten, wird es direkt an alle unabhängigen Objekte, Beziehungen und Eigenschaften angehängt. ENTITY IfcOwnerHistory; ENTITY IfcOwnerHistory; OwningUser OwningApplication State ChangeAction LastModifiedDate LastModifyingUser LastModifyingApplication CreationDate : IfcPersonAndOrganization; : IfcApplication; : OPTIONAL IfcStateEnum; : IfcChangeActionEnum; : OPTIONAL IfcTimeStamp; : OPTIONAL IfcPersonAndOrganization; : OPTIONAL IfcApplication; : IfcTimeStamp; END_ENTITY; Tab. 3.3: Klassenhierarchie des Entity IfcOwnerHistory [ISP01] IfcProductDefinitionShape Die IfcProductDefinitionsShape (siehe Tab. 3.4) definiert alle relevanten Informationen der Geometrie eines Objektes. Es sind unterschiedliche geometrische Formdarstellungen des gleichen IfcProducts möglich. Beispielsweise kann eine Wand durch die Geometrien Axis (für die Wandführung), Body (für die eigentliche Wandgeometrie) und Boundingbox (Quader, der den Wandkörper umschließt) repräsentiert werden. ENTITY IfcProductDefinitionShape; ENTITY IfcProductRepresentation; Name Description Representations ENTITY IfcProductDefinitionShape; INVERSE HasShapeAspects : OPTIONAL IfcLabel; : OPTIONAL IfcText; : LIST [1:?] OF IfcRepresentation; : SET OF IfcShapeAspect FOR PartOfProductDefinitionShape; END_ENTITY; Tab. 3.4: Klassenhierarchie des Entity IfcProductDefinitionShape [ISP01] IfcBooleanClippingResult Das Entity IfcBooleanClippingResult (siehe Tab. 3.5) dient zur Begrenzung von Wänden. Es wird eine Ebene mit der Geometrie der Wand verschnitten und angegeben, welche Seite der Schnittebene ausgeblendet wird. Die Verschneidung eines geometrischen Körpers mit der Schnittebene darf nur in Richtungen erfolgen, die nicht bereits mit der Definition der Geometrie abgedeckt werden können. Zum Beispiel darf eine Wand nicht in Ihrer Länge durch ein IfcBooleanClippingResult gekürzt werden. Anwendung findet es beispielsweise bei den Giebelwänden. Der FirstOperand verweist dabei auf das Wandelement und der SecondOperand auf die Verschneidungsebene. ENTITY IfcBooleanClippingResult; ENTITY IfcRepresentationItem; ENTITY IfcGeometricRepresentationItem; ENTITY IfcBooleanResult; Operator FirstOperand SecondOperand DERIVE Dim ENTITY IfcBooleanClippingResult; : IfcBooleanOperator; : IfcBooleanOperand; : IfcBooleanOperand; : IfcDimensionCount := FirstOperand.Dim; END_ENTITY; Tab. 3.5: Klassenhierarchie des Entity IfcBooleanClippingResult [ISP01] 9

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Gebäudemodelle aus 2D-Bestandsplänen aufwändig selber konstruieren? Schneller, genauer und günstiger mit unseren BIM 3D-Bestandsmodellen! Die Kooperation

Mehr

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle.

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle. Unterstütze CAD-Formate Import 3D Flächendatei *.3dx Internes cadwork Format. Eine 3dx-Datei (bis zur Version 19 noch *.3ds) dient der Übertragung von 2D und 2,5D Informationen aus dem Modul cadwork 2D

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Releasenotes für. IPO.Log v3.4

Releasenotes für. IPO.Log v3.4 Seite 1 von 6 Neues IPO.Log-Release v3.4 ist das neue Release der 4D-Simulationssoftware, mit der die Produktion und Logistik optimiert und visualisiert werden kann. Neben einigen Verbesserungen im Hintergrund

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Konzept / Architektur Diagramme

Konzept / Architektur Diagramme Architektur-Modell Konzept / Architektur Diagramme Im Übergang Analyse Design wird das System konzipiert und seine Architektur entworfen: Subsystem-Modell (execution view) UML 1.x Package Diagram «subsystem»

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen Zeichnungsoberfläche Ribbon Menüs Der User kann selbst wählen ob Ribbon Menüs angezeigt werden sollen oder nicht. Er kann zwischen alter

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Verbundprojekt OrGoLo: Organisatorische Innovationen mit Good Governance in Logistik-Netzwerken

Verbundprojekt OrGoLo: Organisatorische Innovationen mit Good Governance in Logistik-Netzwerken Verbundprojekt OrGoLo: Organisatorische Innovationen mit Good Governance in Logistik-Netzwerken Bedienungsanleitung für die Erstellung von Ontologien mit Protégé Autoren: Dipl.-Inf. Martin Kowalski, Daniel

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

BIM-basiertes virtuelles Energielabor

BIM-basiertes virtuelles Energielabor Fakultät Bauingenieurwesen, Institut für Bauinformatik, Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer BIM-basiertes virtuelles Energielabor Dr.-Ing. Peter Katranuschkov Ken Baumgärtel, Romy Guruz Fachkonferenz Bauinformatik-Baupraxis,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

OO Design. welche Methoden in welcher Klasse sind, und. diese Interagieren

OO Design. welche Methoden in welcher Klasse sind, und. diese Interagieren Design: GRASP 1 OO Design Definition Objektorientiertes Design: After identifiying your requirements and creating a domain model, then add methods to the software classes, and define the messaging between

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de Schnelldurchlauf der Entwicklung Früher hat man einfach die Systematik einer Handzeichnung auf die CAD übertragen, also nur Linien, Kreise usw. in 2D gezeichnet. Der große Vorteil war, man konnte erst

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Was ist neu in CityGML 1.1?

Was ist neu in CityGML 1.1? Was ist neu in CityGML 1.1? PD Dr. Gerhard Gröger Institut für Geodäsie und Geoinformation Universität Bonn Workshop 3D-Stadtmodelle 9. 11. 2010, Universitätsclub Bonn Einleitung I/II CityGML: semantische,

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation IVEL Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation Prof. John Grunewald, TU Dresden Gebäude der Zukunft, München 18. 19.01.2011 FORSCHUNGSSYMPOSIUM &

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister

Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister E-MAPPS - E-MAPPS-View Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister E-MAPPS ist ein neues umfassendes Programm für

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Manufacturing Resource Library Teamcenter Tool Management

Manufacturing Resource Library Teamcenter Tool Management Manufacturing Resource Library Teamcenter Tool Management Historie 1986-2012 Genius Teamcenter TDM Systems MRL KIT Page 2 Fixtures Machine Handling Blank Part CAD Part Cutting Tools Page 3 Werkzeugverwaltung

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anwendertreffen 01./02. Juni

Anwendertreffen 01./02. Juni Forum Schnittstellen DXF Import Für den DXF-Import sollen hier die wichtigsten Informationen beschrieben werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Manual DXF und dem Manual 2D. Der Import von

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014 Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco Luise Pufahl 3. Juni 2014 5 Gliederung 1. Szenario 2. Disco Fluxicon 3. ProM 6 2 Szenario 5 Szenario Purchase Process Requester Request for quotation Request for

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software 3D-Master Die CAD/CAM-Softwarelösung Flexibel Benutzerfreundlich Leistungsstark übersicht Die 3D-Master-Software für 3- bis 5-Achs-Anwendungen Zehn Argumente für Ihre

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Effiziente (Daten-)Kommunikation mit TIM Technical Information Manager

Effiziente (Daten-)Kommunikation mit TIM Technical Information Manager Effiziente (Daten-)Kommunikation mit TIM Technical Information Manager Peter Kafka, Nemetschek Engineering GmbH Martin Hofmann, Nemetschek Engineering GmbH Agenda NC-Data Reports IFC NTF Integration Interface

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

TransConnect - Anwendertag

TransConnect - Anwendertag TransConnect - Anwendertag Master Data Management mit TransConnect - neu oder nicht? Jürgen Bittner Realität eines Unternehmens Zahlreiche Softwaresysteme bzw. Datenbestände, die Daten der gleichen Objekte

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die QlikView Applikation im Kontext... 4 Technische Rahmenbedinungen... 5 Funktionelle

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr

Some Software Engineering Principles

Some Software Engineering Principles David L. Parnas: Some Software Engineering Principles Marco Oppel 30.06.2004 Seminar Software-Architektur Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin 1 Problemstellung Software Engineering Multi-Personen

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG 1 Portalverbundprotokoll Version 2 S-Profil Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das S-Profil von PVP2 verwendet SAML WebSSO für die Authentifizierung von Benutzern mit Webbrowser.

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr