NATHAN Weltkarte der Naturgefahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NATHAN Weltkarte der Naturgefahren"

Transkript

1 Weltkarte der Naturgefahren Version 2011

2 Weltkarte der Naturgefahren Geointelligenz für Ihr Geschäft Ein neuer Name, doch das Erfolgsrezept bleibt: Mit der Auflage 2011 bieten wir Ihnen bewährte und neue Gefährdungskarten von Naturgefahren, die von unseren Geowissenschaftlern entwickelt wurden nun als Teil der umfassenden Risk Suite. Die dargestellten Gefährdungsgrade und die Erfahrungen aus großen Naturkatastrophen bilden die Grundlage für die Risikoeinschätzung und unterstützen die Risikotarifkalkulation erstmals auch mit einer globalen Gefährdungskarte für Waldbrände. Gleichzeitig veröffentlicht Munich Re auch eine neue Version der bekannten DVD Globus der Naturgefahren. Unsere umfassende Expertise auf dem Gebiet der Georisikoforschung ist auf diesem Tool gebündelt: Damit bietet Ihnen Munich Re ein sehr flexibles Bewertungsinstrument zur Identifizierung komplexer Naturgefahrenrisiken. Die Informationstiefe ist ideal für Einzelrisikobewertungen und reicht bis auf Städteebene. Darüber hinaus finden Sie als Teil der Risk Suite auch die Anwendungen Single Risk Online sowie Portfolio Risk Online auf unserem Kundenportal connect.munichre. World Map of Natural Hazards Risk Consulting Globe of Natural Hazards (DVD) Risk Suite Portfolio Risk Pro Single Risk Online Portfolio Risk Online MUNICH RE Weltkarte der Naturgefahren

3 WELTKARTE DER NATURGEFAHREN HAGEL Häufigkeit und Intensität von Hagelschlägen Zone 4: Zone 5: Zone 6: hoch AUSSERTROPISCHE STÜRME (WINTERSTÜRME) Spitzengeschwindigkeiten (in km/h)* Zone 0: 80 Zone 1: Zone 4: > 200 ANOMALIEN WÄHREND EL NIÑO Witterung Tropische Sturmaktivität ANOMALIEN WÄHREND LA NIÑA Witterung Tropische Sturmaktivität Es wurden nur Gebiete untersucht, in denen außertropische Stürme bevorzugt auftreten (ca nördliche bzw. südliche Breite) * siehe tropische Wirbelstürme TORNADOS Häufigkeit und Intensität von Tornados ERDBEBEN Zone 0: MM V und darunter Zone 1: MM VI MM VII MM VIII Zone 4: MM IX und darüber Wahrscheinliche Maximalintensität (MM: modifizierte Mercalli-Skala) mit einer Überschreitungswahrscheinlichkeit von 10 % in 50 Jahren (entspricht einer Wiederkehrperiode von 475 Jahren) bei mittleren Untergrundbedingungen Großstadt mit Mexico-City-Effekt TROPISCHE WIRBELSTÜRME Spitzenwindgeschwindigkeiten (in km/h)* Zone 0: Zone 1: Zone 4: Zone 5: 300 * Wahrscheinliche Maximalintensität mit einer mittleren Überschreitungswahrscheinlichkeit von 10 % in 10 Jahren (entspricht einer Wiederkehrperiode von 100 Jahren) Typische Zugrichtungen VULKANE Letzte Eruption vor 1800 n. Chr. Letzte Eruption nach 1800 n. Chr. Besonders gefährliche Vulkane TSUNAMIS UND STURMFLUTEN Tsunamigefahr (seismische Flutwelle) Sturmflutgefahr Tsunami- und Sturmflutgefahr EISBERGVORSTÖSSE Grenze beobachteter Eisbergvorstöße KLIMAAUSWIRKUNGEN Wesentliche beobachtete und/oder für die Zukunft verstärkt erwartete Auswirkungen des Klimawandels Veränderte Aktivitätsmuster von Tropenstürmen Intensivierung von außertropischen Stürmen Zunahme von Starkniederschlägen Zunahme von Hitzewellen Zunahme von Dürren Bedrohlicher Meeresspiegelanstieg Auftauen von Permafrostböden Günstigere Bedingungen für die Landwirtschaft Ungünstigere Bedingungen für die Landwirtschaft POLITISCHE GRENZEN Staatsgrenze Staatsgrenze, umstritten (politische Grenzen nicht verbindlich) STÄDTE > 1 Mio. Einwohner San Juan bis 1 Mio. Einwohner Maun < Einwohner Berlin Hauptstadt Denver DER MITTELTEMPERATUR in C pro Jahrzehnt 0,1 0,1 0,3 0,5 Datengrundlage Bathymetrie: Amante, C. and B. W. Eakins, ETOPO1 1 Arc-Minute Global Relief Model: Procedures, Data Sources and Analysis, National Geophysical Data Center, NESDIS, NOAA, U.S. Department of Commerce, Boulder, CO, August Außertropische Stürme: KNMI (Royal Netherlands Meteorological Institute). Temperatur/ Niederschlag : Climatic Research Unit, University of East Anglia, Norwich. WALDBRÄNDE Gefährdung durch Wald-, Buschund Grasbrände keine Gefährdung im Bereich von Wasser- und Siedlungsflächen und vegetationslosem Boden Nicht berücksichtigt werden die Einflüsse von Wind, gezieltes Anlegen von Feuern sowie brandverhütende Maßnahmen durch den Menschen. DER NIEDERSCHLAGSSUMMEN in % pro Jahrzehnt

4 Hagel Häufigkeit und Intensität von Hagelschlägen Zone 4: Zone 5: Zone 6: hoch AuSSertropische Stürme (Winterstürme) Spitzengeschwindigkeiten (in km/h)* Zone 0: 80 Zone 1: Zone 4: > 200 Es wurden nur Gebiete untersucht, in denen außertropische Stürme bevorzugt auftreten (ca nördliche bzw. südliche Breite) * siehe tropische Wirbelstürme Tornados Häufigkeit und Intensität von Tornados Waldbrände Gefährdung durch Wald-, Buschund Grasbrände keine Gefährdung im Bereich von Wasser- und Siedlungsflächen und vegetationslosem Boden Nicht berücksichtigt werden die Einflüsse von Wind, gezieltes Anlegen von Feuern sowie brandverhütende Maßnahmen durch den Menschen.

5 ANOMAlIEN WäHREND El NIÑO Witterung Tropische Sturmaktivität ANOMAlIEN WäHREND la NIÑA Witterung Tropische Sturmaktivität DER MITTEl TEMPERATUR in C pro Jahrzehnt 0,1 0,1 0,3 0,5 DER NIEDERSCHlAGSSUMMEN in % pro Jahrzehnt

6 skalen und auswirkungen STURM Beaufort-Skala Bft Bezeichnung Mittlere Windgeschwindigkeit (10-Minuten-Mittel) Winddruck m/s km/h landmeilen/h Knoten kg/m 2 0 Windstille 0 0, leiser Zug 0,3 1, ,1 2 leichter Wind 1,6 3, ,2 0,6 3 Schwacher Wind 3,4 5, ,7 1,8 4 Mäßiger Wind 5,5 7, ,9 3,9 5 Frischer Wind 8,0 10, ,0 7,2 6 Starker Wind 10,8 13, ,3 11,9 7 Steifer Wind 13,9 17, ,0 18,3 8 Stürmischer Wind 17,2 20, ,4 26,8 9 Sturm 20,8 24, ,9 37,3 10 Schwerer Sturm 24,5 28, ,4 50,5 11 Orkanartiger Sturm 28,5 32, ,6 66,5 12 Orkan > 32,6 > 117 > 72 > 63 > 66,5 Saffir-Simpson-Hurrikanskala SS Bezeichnung Mittlere Windgeschwindigkeit (1-Minuten-Mittel) m/s km/h landmeilen/h Knoten 1 Schwach 32,7 42, Mäßig 42,7 49, Stark 49,6 58, Sehr stark 58,6 69, Verwüstend > 69,4 > 249 > 155 > 134 Erweiterte Fujita-Tornadoskala EF Bezeichnung Windgeschwindigkeit (3-Sekunden-Mittel) m/s km/h landmeilen/h Knoten 0 leicht Mäßig Stark Verwüstend Vernichtend Katastrophal > 89 > 322 > 200 > 174 ERDBEBEN Erdbeben-Intensitätsskalen Erdbeben-Magnitudenskala MM Bezeichnung Beschleuni- EMS RF JMA Nach Richter (1956): 1956 gung % g log 10 E = 11,8 + 1,5 M I Unmerklich < 0,1 II II E = freigesetzte Energie II Sehr leicht 0,1 0,2 I III III (in erg); nimmt mit jeder III leicht 0,2 0,5 vollen Stufe von M IV Mäßig 0,5 1 IV IV II um den Faktor 32 zu V Ziemlich stark 1 2 V III M = Richter-Magnitude V VI Stark 2 5 VI IV (Werte bis M 9,5) VI VII Sehr stark 5 10 VII Die Auswirkungen an der VII Erdoberfläche ( Intensitäten) hängen außer von der VIII Zerstörend VIII V IX Verwüstend VIII IX IX Magnitude stark von der X Vernichtend ( 1 g) VI X Herdtiefe, der Entfernung, XI Katastrophe 1 2 g XI X der Dauer und den Untergrund verhältnissen VII XII Große Katastrophe > 2 g XII ab. MM: 1956 Modified Mercalli EMS: 1992 European Macro seismic Scale (Weiterent wicklung von Medwedew- Sponheuer-Karnik, 1964) RF: 1883 Rossi-Forel JMA: 1951 Japan Meteorological Agency

7 2011 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, München Bestellnummer Weltkarte der Naturgefahren (Faltblatt) weitere Bestellnummern Weltkarte der Naturgefahren (Wandkarte) Globus der Naturgefahren (DVD)

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Multi Risiko ik Analysen

Multi Risiko ik Analysen Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11 Multi Risiko ik Analysen Bruno Merz, Heidi Kreibich bmerz@gfz potsdam.de, kreib@gfz potsdam.de Deutsches

Mehr

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Agenda Das Klima in Megastädten 3 Prof. Peter Höppe? 10 Dr. Anselm Smolka 2 Das Klima in Megastädten Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung sowie

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

WETTEREXTREME, KLIMAWANDEL,

WETTEREXTREME, KLIMAWANDEL, WETTEREXTREME, KLIMAWANDEL, CANCUN 2010 Stand: 22.11.2010 Inhalte 1. Meteorologischer Kenntnisstand 2. Extremwetterereignisse 3. Politischer Handlungsbedarf 4. Lösungsansätze der Versicherungswirtschaft

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Erdbeben in Nepal Wahrscheinlichkeit, Risiko, und Prävention in der Bevölkerung

Erdbeben in Nepal Wahrscheinlichkeit, Risiko, und Prävention in der Bevölkerung Erdbeben in Nepal Wahrscheinlichkeit, Risiko, und Prävention in der Bevölkerung Birger-G. Lühr GFZ Potsdam, Telegrafenberg, 14473 Potsdam Am Nachmittag des 15. Januar 1934 erschütterte das Bihar-Erdbeben

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Einfluss der Klimavariabilität auf die. vor der Küste Oregons

Einfluss der Klimavariabilität auf die. vor der Küste Oregons Einfluss der Klimavariabilität auf die Zooplanktonverbreitung vor der Küste Oregons GIS Kurs, Abschlussprojekt Dipl. Biol. Julia Hager & Dipl. Biol. Steve Skanda November 2011 http://podaac.jpl.nasa.gov

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen PRESSEINFORMATION 25. Jänner 2012 Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen - VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft zeigt Gefahrenpotenzial von Tornados,

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Originally published as:

Originally published as: Originally published as: Thieken, A., Heneka, P., Kreibich, H., Hofherr, T., Grünthal, G., Tyagunov, S., Poser, K., Müller, M., Wenzel, F., Stempniewski, L., Zschau, J. (2007): Risikokarten für Deutschland

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR Autoren: Andreas Bertet dipl. Architekt Hauptschätzer und Objektschutzberater GVZ & Claudio Hauser dipl. Bauingenieur ETH/SIA Objektschutzberater GVZ Winterthur, 6. September

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

Erdbeben in Deutschland

Erdbeben in Deutschland 1 Erdbeben in Deutschland Deutsche Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik e.v. Homepage: www.dgeb.org Kontakt: dgeb@lbb.rwth-aachen.de 2 Gefährdung Erdbeben-Epizentren 3 Wirkungskette Erdbeben

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Das Klima des Jahres 2011 im globalen Maßstab

Das Klima des Jahres 2011 im globalen Maßstab Das Klima des Jahres 2011 im globalen Maßstab C. Lefebvre, A. Becker Globalwerte von Temperatur und Niederschlag Das Klima des Jahres 2011 wurde durch zwei La-Niña-Phasen im äquatorialen Pazifik geprägt.

Mehr

HANNOVER-FORUM 2005. Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares Risikomanagement-Tool? e+s rück. Jörg Steffensen. Hannover, 09.

HANNOVER-FORUM 2005. Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares Risikomanagement-Tool? e+s rück. Jörg Steffensen. Hannover, 09. HANNOVER-FORUM 2005 Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares -Tool? Jörg Steffensen Hannover, 09. Juni 2005 Agenda der Modelle Transparenz vs. "Black Box" Unverzichtbares -Tool? 1 Die Hersteller

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft Willkommen zu einer ganz neuen Form des Arbeitens: connect.munichre bietet Ihnen eine sichere Umgebung für die Weiterbildung

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Emergency Response des Erdbebens in Japan am 11.03.2011

Emergency Response des Erdbebens in Japan am 11.03.2011 Emergency Response des Erdbebens in Japan am 11.03.2011 Erstellt im Rahmen der Lehrveranstaltung Einführung in das Erdbebeningenieurwesen WS 2012/13 Dozent: Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Katja Krustaozova

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Lufttemperatur: Die Lufttemperatur wird in einer Höhe von 2 Meter gemessen. Auch die vorhergesagte Lufttemperatur gilt für eine Höhe von 2 Meter über dem Erdboden.

Mehr

Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren

Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren 365 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren Andreas SIEBERT Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Geospatial Solutions Königinstraße 107 80791 München E-Mail:

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Klima und Klimawandel

Klima und Klimawandel Klima und Klimawandel Ursachen, Tatsachen, Erwartungen Klaus Haslinger Abteilung Klimaforschung Überblick Das Klimasystem Klimaantriebe Klimavergangenheit Klimaextreme Klimazukunft Conclusio Wenn sich

Mehr

Anleitung Installation Drucker

Anleitung Installation Drucker Anleitung Installation Drucker Es gibt zwei Möglichkeiten zur Installation des Druckers auf ihrem P Beide Möglichkeiten werden nachstehend detailliert beschrieben 1. Installation Drucker über Batch Datei

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden

Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden Donat Fäh, Domenico Giardini, Schweizerischer Erdbebendienst, ETH-Zürich Thomas Wenk, Wenk Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik GmbH, Zürich Markus Weidmann,

Mehr

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Mein meteoalert Zurück zur Kundenseite Logout Hilfe zu meteoalert meteoalert ist ein einzigartiger Wetter-Warndienst für 2484 Gemeinden

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Notwendigkeit von Naturkatastrophenmodellen

Inhaltsverzeichnis 1 Notwendigkeit von Naturkatastrophenmodellen Inhaltsverzeichnis 1 Absicherung durch Rückversicherung 2 3 Cat-Bonds Portfolio Risk Management 4 Problematiken Zusammenfassung, Ausblick und Herausforderungen 5 2 Inhaltsverzeichnis 1 Absicherung durch

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Schattenseiten der Natur

Schattenseiten der Natur Objektschutz Naturgefahren Schattenseiten der Natur Gefahrenkarten und ihre Bedeutung Über die Zusammenhänge und Bedeutung der Gefahrenkarten sowie ihre Umsetzung in der Naturgefahrenprävention ASSEKURANZ

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory Active-Directory ist ein hierarchisches Verwaltungsinstrument zum zentralen Management aller für das Netzwerk relevanten Ressourcen. Dies können sein: Dateien, Verzeichnisse, Drucker, Scanner, Benutzer,

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

Sektor Versicherung. Hlatky, Thomas/ Stroblmair, Josef/ Tusini, Eva

Sektor Versicherung. Hlatky, Thomas/ Stroblmair, Josef/ Tusini, Eva Human Dimensions Programm Austria StartClim-Workshop Extreme Wetterereignisse Auswirkungen und Auswege für betroffene österreichische Wirtschaftssektoren 11. und 12. September 2003, Graz Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Erdbebensicherheit Hochspannungsanlagen, Transformatoren

Erdbebensicherheit Hochspannungsanlagen, Transformatoren Erdbebensicherheit Hochspannungsanlagen, Transformatoren ETG UNTERWEGS, 18. Juni 2013, ETH Zürich Pascal Müller, ewz Agenda Erdbebensicherheit Einleitung Lifelines, Grundlagen Erdbebensicherheit in der

Mehr

Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder

Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder Strategien zur Reduzierung des Sturmschadensrisikos für Wälder (Verbundprojekt RESTER) für alle Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter Helmut Mayer Meteorologisches Institut, Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen von Naturkatastrophen: Schwellen- und Entwicklungsländer besonders betroffen, Versicherungsschutz essenziell

Volkswirtschaftliche Folgen von Naturkatastrophen: Schwellen- und Entwicklungsländer besonders betroffen, Versicherungsschutz essenziell Munich Re Economic Research 9. Oktober 2013 Volkswirtschaftliche Folgen von Naturkatastrophen: Schwellen- und Entwicklungsländer besonders betroffen, Versicherungsschutz essenziell Mit Hilfe der Naturkatastrophen-Datenbank

Mehr

Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring

Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring André Dittrich, Christian Lucas 50. AgA-Tagung, Frankfurt am Main, 23. September 2013 Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung,

Mehr

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund?

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? 17. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung, 2.12.2013 R. Hohmann, P. Köllner-Heck, Thomas Probst, Martina Zoller (BAFU) R. P. T. Probst,

Mehr

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt.

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt. 1 Systembeschreibung Der IW Medien Messenger ist eine zentrale Serverlösung für den vertraulichen E-Mail- Austausch mit Geschäftspartnern, die über keine eigene Verschlüsselungs-Software verfügen. Anstatt

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012

Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012 Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012 Nr. 2012/916 KR.Nr. I 032/2012 (VWD) Interpellation Fraktion FDP. Die Liberalen: Versicherung von Erdbebenrisiken (21.03.2012); Stellungnahme des Regierungsrates

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Hauptseminar Algorithms for Embedded Systems Fabian Triebsch Gliederung Grober Einblick in: Sensorknoten Sensornetze Anwendungen Katastrophenschutz Waldbranderkennung

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation zur Ermittlung der Bebenverstärkung und des Bodenverflüssigungspotentials infolge Erdbeben Dr. J. Studer Studer Engineering 8038

Mehr

NT-IQ Implantat Bibliothek

NT-IQ Implantat Bibliothek Download und anschließende Installation der en zum Gebrauch in der DWos Software. Diese bestehen aus der NT-IQ_DIM_Preform Bibliothek einteilige Titanabutments, der NT-IQ_TiB Bibliothek Hybridabutments

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer. sensorbasierte Monitoring-Verfahren

Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer. sensorbasierte Monitoring-Verfahren Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer technischer Systeme durch sensorbasierte Monitoring-Verfahren Claus-Peter Fritzen 1. Workshop zum Forschungsbereich Zivile Sicherheit Was sind komplexe technische

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände imulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände Inhalt Einleitung CFD imulation lokaler Windfelder Modellgleichungen Problem der offenen Randbedingungen Turbulenzmodell Datenquellen für imulation

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Problemstudie: Risiken für Deutschland, Teil 1. Band 6. WissenschaftsForum

Problemstudie: Risiken für Deutschland, Teil 1. Band 6. WissenschaftsForum Problemstudie: Risiken für Deutschland, Teil 1 Band 6 WissenschaftsForum FB 5 Problemstudie: Risiken in Deutschland Gefahrenpotentiale und Gefahrenprävention für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft aus

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

TOPICS SCHADENSPIEGEL. Katrina 10 Jahre danach

TOPICS SCHADENSPIEGEL. Katrina 10 Jahre danach TOPICS Das Magazin für Schadenmanager Ausgabe 1/2015 SCHADENSPIEGEL Katrina 10 Jahre danach Hurrikan Katrina hat 2005 in New Orleans verheerende Schäden hinterlassen. Auch wenn sich seither viel getan

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Across Language Server. Individual-Training

Across Language Server. Individual-Training Across Language Server Individual-Training Einordnung des Trainings Das Individual-Training richtet sich an Anwender des Across Language Server, die ihre Kenntnisse erweitern und ihre Arbeitsprozesse in

Mehr

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 Eisige rekordverdächtige Minustemperaturen im Winter 2009/2010 in Deutschland, Nordeuropa, Sibirien, großen Teilen Nordamerikas und trotzdem werden globale Temperaturen

Mehr

TOPICS GEO. Hochwasserjahr. Naturkatastrophen 2013 Analysen, Bewertungen, Positionen Ausgabe 2014

TOPICS GEO. Hochwasserjahr. Naturkatastrophen 2013 Analysen, Bewertungen, Positionen Ausgabe 2014 TOPICS GEO Naturkatastrophen 2013 Analysen, Bewertungen, Positionen Ausgabe 2014 Hochwasserjahr Kräftige Regenfälle sorgten für Rekord-Fluten. Wie wir uns besser vor Überschwemmungen schützen können. SEITE

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein 13. November 2006 1 13. November 2006 1907 Paul Cornu startet den ersten Hubschrauber. 1960 In Karlstein am Main nimmt das erste deutsche Kernkraftwerk, das Versuchsatomkraftwerk Kahl, den Betrieb auf

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

zur Ruhr-UniversitatBochum

zur Ruhr-UniversitatBochum TastsinnundBildverarbeitung LernenundSelbstorganisation GreifenbeiServicerobotern: mithilfevon FakultatfurElektrotechnikundInformationstechnik DoktorsderIngenieurwissenschaften ErlangungderWurde Dissertation

Mehr

Internationale Versicherungslösungen. Property

Internationale Versicherungslösungen. Property Internationale Versicherungslösungen Property 22/05/2007 Gliederung Grundsätzliches zur Sach- und Betriebsunterbrechungs-Versicherung Bestandteile der Deckung Schadenbeispiele Allgemeines über Internationale

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Industrial Control Systems Security

Industrial Control Systems Security Industrial Control Systems Security Lerneinheit 4: Risk Assessment Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2013/2014 20.1.2014 Einleitung Einleitung Das Thema dieser

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

EF-Objektive Technische Daten

EF-Objektive Technische Daten EF-bjektive Technische Daten bjektiv Bildwinkel (horizontal vertikal diagonal) Konstruktion (Gruppen Elemente) Zahl der Blendenlamellen Minimale Blende Kleinster Fokussierabstand (Meter/Fuß) EF mm :, Fisheye

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

CAT Bond Telefonkonferenz Marktrückblick 2013 Marktausblick 2014. 19. Dezember 2013

CAT Bond Telefonkonferenz Marktrückblick 2013 Marktausblick 2014. 19. Dezember 2013 CAT Bond Telefonkonferenz Marktrückblick 2013 Marktausblick 2014 19. Dezember 2013 Daniel Grieger, Partner, Twelve Capital Harald Steinbichler, Partner, axessum GmbH Bitte lesen Sie den Risikohinweis am

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr

Merkblatt Erdbeben Was mache ich, wenn in Starkbebengebieten die Erde bebt? ausgearbeitet von Prof. Dr. Peter Bormann

Merkblatt Erdbeben Was mache ich, wenn in Starkbebengebieten die Erde bebt? ausgearbeitet von Prof. Dr. Peter Bormann Merkblatt Erdbeben Was mache ich, wenn in Starkbebengebieten die Erde bebt? ausgearbeitet von Prof. Dr. Peter Bormann Das Merkblatt soll Bürgern, die sich zeitweilig oder länger in erdbebengefährdeten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr