PC-Netzwerke. Axel Schemberg, Martin Unten. Galileo Press

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-Netzwerke. Axel Schemberg, Martin Unten. Galileo Press"

Transkript

1 Axel Schemberg, Martin Unten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PC-Netzwerke Galileo Press

2 Vorwort ; Aufbau des Buches Verwendete Formatierungen und Auszeichnungen Buch-DVD : 20 TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation 2.1 Kommunikation allgemein..-...: Kommunikation zwischen Computern Was ist ein Netzwerk? Begriffsbestimmung., Netzwerk-Topologien, Kommunikationsmodell 32 2:4.1 DoD-Modell,.< : ISO-/OSI-AAodell Kommunikation..- '35 Lokale Netze 3.1 Ethernet Fast-Ethernet,..= Gigabit-Ethemet Gigabit-Ethernet Hub Switch, :.., Ausblick Wireless LAN :..,_ :. : IEEE , IEEE b IEEE a/h IEEE g Beschleuniger-Techniken Pre-N 59

3 3.2.7 IEEE n IEEE e WiMAX :, WiFi WLAN-Sicherheit Ausblick : : Daten über Stromkabel ISDN Basis-ISDN Breitband-ISDN xdsl,.;. v ' ' Allgemeines zu DSL ADSL SDSL. ; VDSL Zukunftsaussichten von xdsl Weitere Standards.. : Das Internetprotokoll,...,...:...: Routing Private IP-Adressen -.: NAT, Network Address Translation IP Version Transmission Control Protocol Address Resolution Protocol Internet Control Message Protocol DHCP Das DHCP-Verfahren im Einzelnen Namensauflösung..: Simple Network Management Protocol...: Universal Plug and Play 106

4 TEIL II Praxiswissen 6 Kabel, Karten und Konfiguration 6.1 Kupferkabel Arten Netzwerkstecker anbringen Patchpanel und Netzwerkdosen anschließen Belegung von ISDN Cross-Kabel ' Glasfaserkabel.' Grundlagen Steckersysteme : 122 Netzwerkkarten Grundlagen 125 PCI-Netzwerkkarten Allgemeines ' BaseTX : BaseT...'.'. ' WLAN ' Sonderfunktionen, Einbauen -. : Fazit '. ' PCI-Express Netzwerkkarteri Gigabit-LAN-Karten : ISA-Netzwerkkarten Vorbemerkungen Einbauen : : Karte einstellen BIOS einstellen PCMCIA-/Cardbus-Netzwerkkarten LAN-Karten.. : WLAN ' USB-Adapter : Allgemeines.' 145 7:6 : 2 LAN-Adapter '....:, WLAN-Adapter, Netzwerk ohne neue Kabel Allgemeines Homeplug: Netz auf Strom 148

5 7.7.3 Antennenverkabelung Telefonverkabelung '153 aoocx 8.1 Hubs..., : Fazit Switches Marktübersicht Switches integrieren Fachbegriffe kurz erläutert Fazit Allgemeine Vorbemerkungen Windows Linux Server, das unbekannte Wesen Windows einrichten Windows Vista Windows XP Professional und Windows XP Home Windows in verschiedenen Netzen Windows zum Router machen Erweiterte XP-Netzwerkeinstellungen Drucker- und Dateifreigaben Linux einrichten Netzwerkkarte unter SUSE einrichten ' Netzwerkkarte unter Siegfried einrichten SUSE-Firewall WLAN-Karte unter Linux-PCMCIA installieren Troubleshooting Allgemeines ' Problemursachen finden Bordmittel von Windows Bordmittel von Linux Zusatzprogramme für Windows, Zusatzprogramme für Linux 270

6 10.2 N etzwerkp rogram m e Netzwerkmanagement mit ntop ' Lycos WLAN-Sniffer., CDaemon, SlimFTPd oder PrivateFTP DHCP-Server Vista Offline-Dateien und Synchronisierung Fernadministration : Administration auf der Kommandozeile X11, das grafische System unter Linux Virtual Network Computing VNC Remotedesktop = Terminalservice Fazit : :. 300 t>\ ftiii Dfflftaramsß ~ ~ ~ ~ ~ v ~, m, sßt Allgemeineszur Sicherheit im LAN Historische Betrachtungen ; Sicherheitsprobleme ; Angriffe: Übersicht., ARP-Missbrauch, Sicherheitslösungen im Überblick Programme zur Netzwerksicherheit Firewalls unter Windows.-.: '., Firewalls unter Linux : Firewalls testen.- ; Network Intrusion DetectionrSysteme..:...: Windows Defender & SpyNet Sicherheit von WLANs. ' WLAN Sicherungen WEP und WPA in der Praxis Verschlüsselung Arten der Verschlüsselung :.: : DerGNU Privacy Guard(GnuPG) s mit GnuPG verschlüsseln Virtual Private Network...,... ; Allgemeines Internetzugangstechnik DynDNS-Dienste 360

7 12.2 Windows-Internetverbindungsfreigabe Server konfigurieren...' Clients konfigurieren Alternativen > Hardware-Router Allgemeine Vorbemerkungen Routerfür die Internetanbindung Kriterien für den Routerkauf : Routeraufbauen :.- ' Router konfigurieren Timeout-Problem Der Software-Router FLI4L FLI4L beschaffen FLI4L entpacken FLI4L konfigurieren Diskette bauen.': PCs im Netzwerk mit FLI4L einrichten Administration des Routers FLI4L auf der Festplatte OpenVPN Verbindung 398 TEIL III Workshop 13.1 Planung: Weiche Komponenten benötigen Sie? Grundüberlegungen., Das richtige Kabel einsetzen Beispiel Mini-LAN Einkaufen Der richtige Händler, Beispiel-Rechnung Mini-LAN Hardware ein- und aufbauen Netzwerkkarten.: LAN-Verschaltung Software konfigurieren Treiber installieren IP-Konfiguration :

8 14 Ein vielseitiger Linux-Server 14.1 Motivation - oder: Warum ausgerechnet Linux? v Philosophie Aufgaben Ihres Netzwerk-Servers Installation des Basissystems Installation von SUSE Linux Siegfried Erste Schritte mit dem Webmiri...:...: DieKategorie Webmin Die Kategorie System Die Kategorie Server Die Kategorie Netzwerk Die Kategorie Hardware Die Kategorie Cluster Die Kategorie Sonstiges DHCP-Server... ; Samba als File-Server..." Linux als Server Windows als Client Linux als Client Windows als Server Drucken im Netzwerk Drucker am Server einrichten PDF Drucker einrichten...: Netzwerkdrucker am Client einrichten Server s mit Postfix verschicken s mit Postfix empfangen s mit Postfix über einen'provider verschicken Postfächer aus dem Internet holen Clients im LAN an den Server anbinden, Groupware-Server Vorbemerkungen..' Installation..:: : Konfiguration : : :9.4 PH Projekt benutzen MLDonkey: Tauschbörsentalente...'..' Tauschbörsen MLDonkey einrichten

9 14.11 Time-Server Zeit-Service aufsetzen Zeit-Synchronisierung beim Systemstart ' Clients an den Zeitserver anbinden Andere Zeit-Dienste als NTP..;., Ein Backupkonzept für den Netzwerk-Server Wozu Backup? : Backup Restore '.,., Disaster Recovery WLAN-Sicherheit analysieren Aircrack ' AirSnort WepAttack wavemon & kismet.' Netzwerkgeschwindigkeit ermitteln Programme zur Netzwerkperformance Performance-Messung mit NetIO Performance-Messung mit Iperf Netzwerkgeschwindigkeit mit FTP..., Ergebnisse Performancemessung LAN-Party Wissen : Praxis Audio-und Video-Streaming Vorbemerkungen...: Video-Streaming mit dem Video-LAN-CMent Entwicklung und Begriffsbestimmung Grundlagen zu VolP, Protokolle '. r Audio-Codecs.-...,: :.-, Rufnummernplan und Rufnummernhaushalt Voraussetzungen im Netzwerk

10 16.3 Praxis Skype: Einfacher geht es nicht ' SIP-Provider im Internet Softphone: PhonerLite FritzIBox Fon Asterisk* -die vollständige TK-Anlage VolP-Hardware 607 A Linux-Werkzeuge 615 A.1 Vorbemerkung 615 A.2 Grundbefehle 617 A.2.1 Bewegen im Dateisystem 617 A.2.2 Datenströme...' 621 A.2.3 Prozesse und Dateisystem 622 A.2.4 Netzwerkbefehle 623 A.3 Der Editor vi : 624 A.3.1 Einleitung 624 A.3.2 Einfaches Arbeiten; Grundsätzliches 625 A.4 Shell-Skripten 628 B ASCII-Tabelle 629 C Infothek 631 C.1 Portalseiten-Netzwerk 631 C.2 Zeitschriften, Infos und Newsletter 631 C.3 Portalseiten Linux 632 C.4 Suchseiten und Newsgroups : 633 C.5 Programme und Programmsammlungen 633 C.6 Softwareprojekte 634 C.7 Hersteller 634 C.8 VolP-Projekte/-Software, C.9 VolP-Information 635 D Glossar 637 Index : 655

Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf. PC-Netzwerke. Galileo Press

Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf. PC-Netzwerke. Galileo Press Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf PC-Netzwerke Galileo Press Vorwort 21 1.1 Aufbau des Buches 23 1.2 Verwendete Formatierungen und Auszeichnungen 24 1.3 Die DVD zum Buch 26 2.1 ' Planung: Welche

Mehr

Vorwort... 23. 1.1 AufbaudesBuches... 25 1.2 FormatierungenundAuszeichnungen... 26 1.3 DieDVDzumBuch... 28

Vorwort... 23. 1.1 AufbaudesBuches... 25 1.2 FormatierungenundAuszeichnungen... 26 1.3 DieDVDzumBuch... 28 Vorwort... 23 1 Einleitung... 25 1.1 AufbaudesBuches... 25 1.2 FormatierungenundAuszeichnungen... 26 1.3 DieDVDzumBuch... 28 2 Schnelleinstieg:FürPraktiker... 31 2.1 Planung:WelcheKomponentenbenötigenSie?...

Mehr

1 Einleitung... 17. TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27. 3 Lokale Netze... 39. 4 Weitverkehrsverbindung...

1 Einleitung... 17. TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27. 3 Lokale Netze... 39. 4 Weitverkehrsverbindung... Auf einen Blick 1 Einleitung... 17 TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27 3 Lokale Netze... 39 4 Weitverkehrsverbindung... 71 5 Höhere Protokollschichten... 83 TEIL II Praxiswissen

Mehr

Axel Schemberg, Martin Linten. PC-Netzwerke

Axel Schemberg, Martin Linten. PC-Netzwerke Axel Schemberg, Martin Linten PC-Netzwerke Auf einen Blick 1 Einleitung... 17 TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27 3 Lokale Netze... 39 4 Weitverkehrsverbindung... 71 5 Höhere

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

WarDriving. Syngress. Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Ian Travis. Fahren, Fahnden, Finden

WarDriving. Syngress. Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Ian Travis. Fahren, Fahnden, Finden 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Syngress Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol WarDriving I

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rudolf Georg Glos Mit 156 Abbildungen FRANZIS In ha I tsverzeichn

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39. TEIL II Lokale Netze... 49. TEIL III Weitverkehrsnetze... 91

Auf einen Blick. TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39. TEIL II Lokale Netze... 49. TEIL III Weitverkehrsnetze... 91 Auf einen Blick TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39 TEIL II Lokale Netze... 49 TEIL III Weitverkehrsnetze... 91 TEIL IV Höhere Protokollschichten... 105 TEIL V Praxiswissen... 147 TEIL VI Anhang... 607

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

> VPN/SSL/Firewall. Produktmatrix. ProSafe VPN/SSL-Lösungen FVX538 FVS114 FVS124G FVS338. xdsl / Kabel Router. ja ja ja ja

> VPN/SSL/Firewall. Produktmatrix. ProSafe VPN/SSL-Lösungen FVX538 FVS114 FVS124G FVS338. xdsl / Kabel Router. ja ja ja ja HOME ÜBER UNS JOBS PRESSE & EVENTS REGISTRIERUNG SUPPORT KONTAKT BEZUGSQUELLEN LOGIN > VPN/SSL/Firewall Produktmatrix ProSafe VPN/SSL-Lösungen WIRELESS FVX538 FVS114 FVS124G FVS338 VPN/SSL/FIREWALL SWITCHES

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Was ist Wireless LAN? Viele Namen, eine Technologie Funknetzwerk WLAN Wireless LAN WaveLAN IEEE

Mehr

Check Point FireWall-1 /VPN-1

Check Point FireWall-1 /VPN-1 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Uwe Ullmann Check Point FireWall-1 /VPN-1 I Für wen ist das Buch

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 Der

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

WLAN. Gerhard Kafka. Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2. Inhaltsverzeichnis

WLAN. Gerhard Kafka. Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2. Inhaltsverzeichnis WLAN Gerhard Kafka Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22734-2 sowie

Mehr

==============================!" ==

==============================! == Konfiguration der T-Online Software V6.0 Zum Betrieb an einem Router (LAN und/oder WLAN) T-Online Software V6.02 siehe ab Seite 6 T-Online Software V5.0 siehe ab Seite 13 Im T-Online StartCenter über

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Movie Cube Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Inhaltsverzeichnis 1. WLAN USB Adapter anschließen...3 2. Einrichten der drahtlosen Verbindung...4 2.1 Infrastructure (AP)...5 2.2 Peer to Peer (Ad

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Erstellt mit OpenOffice Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27 Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz 31. Jänner 2014 1 / 27 Gliederung 1 W-LAN - Sicherheit Angriffe in Hotspots WEP WPA/WPA2 2 / 27 Angriffe in Hotspots Angriffe in Hotspots Angriffsarten:

Mehr

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall R ALL0276 54 Mbit/s Wireless Multi-Funktions- Router - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall Express Setup i Diese Anleitung behandelt nur die häufigsten

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Windows 7 a Server 2008 R2 Windows 7: Die neuen Funktionen für Unternehmen Active Directory mit Windows Server 2008 R2 Softwareverteilung mit dem ESB

Windows 7 a Server 2008 R2 Windows 7: Die neuen Funktionen für Unternehmen Active Directory mit Windows Server 2008 R2 Softwareverteilung mit dem ESB 14,90 Osterreich 16,40 www.tecchannel.de Benelux 17,15- Schweiz SFR 29,80 ^^^ ГЕС C H A N N E L COMPACT Windows 7 a Server 2008 R2 Windows 7: Die neuen Funktionen für Unternehmen Active Directory mit Windows

Mehr

Thorsten Wewers, Tim Bolte mysap CRM Interaction Center

Thorsten Wewers, Tim Bolte mysap CRM Interaction Center 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Thorsten Wewers, Tim Bolte mysap CRM Interaction Center Grundlagen,

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop Galileo Computing

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com XDSL LAN WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Router Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer

Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer 1. Übersicht Dieses Handbuch vermittelt die notwendigen Grundkenntnisse über drahtlose Vernetzung, damit

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Decus IT-Symposium 2005

Decus IT-Symposium 2005 Decus IT-Symposium 2005 Cristie wünscht einen Guten Tag www.decus.de 1 Disaster Recovery Lösung für Windows und Linux Cristie Data Products Disaster Recovery und CBMR Konzepte Der Recovery Fall Dissimilar

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste

Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste Windows 7 bringt einiges an hilfreichen Diensten mit, die jedoch nicht alle ständig laufen müssen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten und neuesten

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig.

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig. 5. Konfiguration Router Wir unterstützten ausschließlich die Einrichtung Ihres StudNET-Zugangs auf Basis einer Kabelgebundenen Direktverbindung mit der Netzwerkdose (LAN). Sie haben dennoch die Möglichkeit,

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Cisco Connected Grid Lösung konkreter

Cisco Connected Grid Lösung konkreter Cisco Connected Grid Lösung konkreter René Frank CCIE #6743 Senior Network Engineer Agenda Cisco Connected Grid Produkte Portfolio Cisco Connected Grid Router CGR2010 und CGR1120 Cisco Connected Grid Swiches

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

Gigaset SE105 dsl/cable

Gigaset SE105 dsl/cable Trennen Sie sich vom Kabel. Nicht vom Netz. SE105 dsl/cable Der Wireless Router SE105 dsl/cable bildet den Zugangspunkt in Ihr ganz persönliches Funknetzwerk. Mit ihm können Sie PCs oder Notebooks schnurlos

Mehr