Vorwort AufbaudesBuches FormatierungenundAuszeichnungen DieDVDzumBuch... 28

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... 23. 1.1 AufbaudesBuches... 25 1.2 FormatierungenundAuszeichnungen... 26 1.3 DieDVDzumBuch... 28"

Transkript

1 Vorwort Einleitung AufbaudesBuches FormatierungenundAuszeichnungen DieDVDzumBuch Schnelleinstieg:FürPraktiker Planung:WelcheKomponentenbenötigenSie? Kabel wennja,welches? Beispiel:FamilieMüller Einkaufen Multifunktionsgeräte Hardwareein-undaufbauen Netzwerkkarten LAN-Verschaltung IPkonfigurieren Funktionstest TEILI:GrundwissenNetzwerke 3 GrundlagenderKommunikation KommunikationimAlltag KommunikationzwischenComputern WasistnuneinNetzwerk? Netzwerktopologien Bustopologie Ringtopologie Sterntopologie

2 5 Kommunikationsmodelle DoD-Modell ISO/OSI-Modell AblaufderKommunikation TEILII:LokaleNetze 6Ethernet UrsprungdesEthernet Fast-Ethernet Gigabit-Ethernet Gigabit-Ethernet IEEE802.3ae 10GBASE IEEE802.3an 10GBASE-T IEEE802.3ba 40-und100-Gigabit-Ethernet Hub Switch Broadcast Multicast Ausblick WirelessLAN IEEE IEEE802.11b IEEE802.11a/h IEEE802.11g Kanalwahl Sendeleistung IEEE802.11n IEEE802.11ac IEEE802.11ad IEEE802.11e Wi-FiAlliance Beschleunigertechniken ChannelBonding Framebursting FrameAggregation

3 Sendeleistung Antennenausrichtung MultipleInMultipleOut SicherheitvonWLANs HotSpot Ausblick NetzwerkohneneueKabel DatenüberStromkabel Homeplug HomeplugAV HomeplugAV HomeGrid PowerlineTelecommunication Sicherheit TEILIII:Weitverkehrsnetze 9 Kabelinternetzugang Aufbau Marktsituation DSL ADSL SDSL VDSL VDSL TVüberdasTelefonkabel Ausblick KabelloserInternetzugang GPRS EDGE UMTS

4 11.4 LTE WiMAX TEILIV:HöhereProtokollschichten 12 DasInternetprotokoll Routing PrivateIP-Adressen NetworkAddressTranslation IP-Version Vergleich Adressen PrivacyExtension Sicherheit Migration IPv6ausprobieren AddressResolutionProtocol InternetControlMessageProtocol TransmissionControlProtocol UserDatagramProtocol DHCP DieeinzelnenPakete DISCOVER OFFER REQUEST ACKNOWLEDGE DerDHCP-Ablauf Initialisierung Bindung Erneuerung

5 18 Namensauflösung Diehosts-Datei WINS DNS SimpleNetworkManagementProtocol Zeroconf Windows OSX AvahiunterLinux UniversalPlugandPlay TEILV:Praxiswissen 22 Netzwerkkabel Kategorien Linkklassen Schirmung Netzwerksteckeranbringen Kabeltest PatchpanelundNetzwerkdosenanschließen BelegungvonISDN Cross-Kabel Netzwerkkarten KaufhilfefürkabelgebundeneNetzwerkkarten Gigabit Fazit PCI-undPCIe-Netzwerkkarten PCI-Express-Netzwerkkarten WLAN-Netzwerkkarten Netzwerkkarteeinbauen

6 23.4 PCMCIA-/Cardbus-Netzwerkkarten LAN-Karten WLAN-Karten USB-Adapter USB-Varianten LAN-Adapter WLAN-Adapter Sonderfunktionen Half-/Fullduplex Autonegotiation Autosensing Trunking Wake-on-LAN Switches Marktübersicht Einsteiger:Mini-Switches Workgroup-Switches ModulareSwitches FachbegriffefürdenSwitch-Kauf Fazit SwitchesimNetzwerkintegrieren Uplink Auto-MDI/MDX Windowseinrichten Windows Versionen WindowsLiveID Einstellungensynchronisieren Bildcode FileHistory WindowsDefender ClientHyperV Windows Versionen BesondereNetzwerkfunktionen IP-Konfiguration Windows-7-Firewall

7 Homegroup Windows-RemoteunterstützungEasyConnect KleineÄnderungen WindowsVista BesondereNetzwerkfunktionen IP-Einstellungen ErweiterteNetzwerkeinstellungen FirewallundDefender Netzwerk-undFreigabecenter Jugendschutz WindowsXP Hardware-Erkennung IP-Einstellungen Firewall WindowsinverschiedenenNetzwerken Drucker-undDateifreigaben ComputernameundArbeitsgruppe Vista,Windows7undWindows LinkOnline-ID WindowsXP Druckerfreigabe Freigabeprobleme Linuxeinrichten Dokumentation Administration NetzwerkkarteunterSUSEeinrichten SUSE-Firewall WLANunterLinux WLANunterSUSEeinrichten OSXeinrichten Netzwerkumgebungen Schnittstellenverwalten Schnittstellenkonfigurieren EinfacheKonfiguration Detailskonfigurieren WLAN-Kartekonfigurieren DieFirewallsvonOSX

8 27.6 networksetupamterminal FreigabenfürWindowsunterOSX Ordnerfreigeben Sambastarten Troubleshooting Problemursachenfinden FehlersucheSchrittfürSchritt Kabel Netzwerkkartentreiber IP-Konfiguration Checkliste Windows-Bordmittel Konfigurationauslesen MAC-AdressenzuIP DHCPerneuern ping traceroute route TCP-/UDP-Verbindungen NetBIOS WindowsXPPerformancemonitor NetworkDiagnosticsFramework Linux-Bordmittel Ethernet-Konfiguration:ethtool IP-Konfiguration:ifconfig ping bing MAC-AdressenundIP-Adressen:arp traceroute route MTU:tracepath TCP-/UDP-Verbindungen Portscanner:nmap BordmittelvonOSX Zusatzprogramme Wireshark ZusatzprogrammefürWindows

9 CurrPorts inssider Tftpd SlimFTPd FileZilla MicrosoftNetworkMonitor ZusatzprogrammefürLinux Performanceüberblickmitxosview PaketemitschneidenmitIPTraf Netzwerkgeschwindigkeitermitteln PerformancemessungmitNetIO Windows Linux PerformancemessungmitIperf Windows Linux NetzwerkgeschwindigkeitmitFTP IntelNASPerformanceToolkit ErgebnissePerformancemessung FernadministrationundZusammenarbeit Telnet SecureShell(SSH) Passwortgeschützte Verbindung mit Serverschlüssel PassphrasegestützteVerbindungmitClientschlüssel SSHSingleSignOn ErweiterteKonfigurationdesServers SSHunterOSXnutzen X11,dasgrafischeSystemunterLinux X11-Client X11-Server GetunneltesX Xming,X11fürWindows X11fürOSX TeamViewer ZusammenarbeitimInternet Kollaboration Mikogo WebmeetingmitSpreed

10 31.6 VirtualNetworkComputing(VNC) VNC-ClientundVNC-Server GetunneltesVNC BildschirmfreigabeunterOSX Remotedesktop RDPfürLinux RemotedesktopverbindungfürOSX Remoteunterstützung SicherheitimLANundimInternet MöglicheSicherheitsprobleme AuthentifizierungundAutorisierung Datenintegrität Schadprogramme Sicherheitslücken Exploit Fallbeispiele DerHackerparagraf Angriffsarten:Übersicht ARP-Missbrauch SicherheitslösungenimÜberblick Firewall Virenscanner NetworkIntrusionDetectionSystem UnsicherePasswörter ProgrammezurNetzwerksicherheit FirewallsfürWindows Firewall-Leistungen QuellenimWeb IPTables,FirewallfürLinux Firewallstesten WLANundSicherheit Sicherheitsverfahren WEP WPA

11 WPA AccessList VPN WLAN-Fachchinesisch Aspekte WPAinderPraxis Wi-FiProtectedSetup WLAN-Sicherheitanalysieren Aircrack-ng WeitereTools Verschlüsselung SymmetrischeVerschlüsselung AsymmetrischeVerschlüsselung HybrideVerschlüsselung Signaturen (Un-)SicherheitsfaktorenderVerschlüsselung GNUPrivacyGuard(GnuPG) Schlüsselgenerierung Export Import Überprüfung Signierung Verschlüsselung Entschlüsselung Vertrauen Keyserver Keysigning-Partys VerschlüsselteKommunikationmitServern KGpg smitGnuPGundEnigmailverschlüsseln Installation Konfiguration PGP/Mime GPGToolsfürOSX VirtualPrivateNetwork PPTP L2TP IPsec End-to-Site-VPN

12 Site-to-Site-VPN VPNzwischenNetzwerken Hamachi:VPNmiteinemKlick Fritz!Box-VPN Internetzugang Hardware-Router RouterfürdieInternetanbindung KriterienfürdenRouterkauf StandderDinge Ersatzzugang AlternativeFirmware AppleAirPort Routeraufbauen DerSoftware-Routerfli4l Kostenvergleich Hardware fli4lbeschaffen fli4lentpacken fli4lkonfigurieren Diskettebauen PCsimNetzwerkmitfli4leinrichten AdministrationdesRouters fli4laufderfestplatte fli4lundopenvpn fli4lalsopenvpn-server OpenVPN-Client KontrollederOpenVPN-Verbindung Proxy DynDNS-Dienste Anbieter Aktualisierung Router Software DynDNSUpdaterfürOSX

13 38 Netzwerkspeicher WindowsHomeServer WHSConnector WHSClientBackup Datensicherheit LichtundSchattenvonWHS FreeNAS,Openfiler&Co RoutermitexternerUSB-Platte DSL-Router FilesharingmitApplesAirPort Hardware-NAS AnzahlderFestplatten FallstrickebeiderAuswahl EinbindunginsNetzwerk Virtualisierung Hardware-Voraussetzungen VMwareServer DownloadundLizenzerwerb Installation ErsteSchritte VirtuelleNetzwerke OracleVMVirtualBox Installation ErsteSchritte VirtuelleNetzwerke VMwarePlayer Installation ErsteSchritte VirtuelleNetzwerke AnpassungendesGastbetriebssystems Tuning VirtuelleAppliances IP-AdressendervirtuellenMaschinen OpenfilerAppliancealsDatenspeicher EinbindendervirtuellenMaschine Konfiguration

14 Netzwerksetup Systemupdate LDAP-Benutzerverwaltung Speicherplatzverwaltung Netzwerkfreigaben NFS-FreigabenfürLinux DerNetzwerk-DatastorefürVMware SquidProxyAppliance EinbindendervirtuellenMaschine Netzwerksetup DenSquidProxyverwenden ProxyunterOSXkonfigurieren Blacklists DerVirenscannerClamAV PersonalBackupAppliance EinbindendervirtuellenMaschine Backup Restore VerwaltenderBackups TrixboxAsteriskAppliance FreePBXnutzen Telefonekonfigurieren SIP-Providerkonfigurieren siegfried3 einvielseitigerserver Motivation oder:warumausgerechnetlinux? AufgabenIhresNetzwerkservers EinbindendervirtuellenMaschine Webmin DHCP-Server SambaalsFileserver LinuxalsServer WindowsalsClient LinuxalsClient OSXalsClient WindowsundOSXalsServer DruckenimNetzwerk DruckeramServereinrichten PDF-Drucker NetzwerkdruckeramClienteinrichten

15 41.8 Mailserver MailsmitPostfixverschicken MailsmitPostfixempfangen Mails mit Postfix über einen Provider verschicken PostfächerausdemInternetholen RegelmäßigesAbholenderPost IMAP-ServerfürClientsimLANvorbereiten IMAP-ClientsimLANandenServeranbinden SharedFolders PHProjektGroupware-Server Installation Konfiguration PHProjektbenutzen MLDonkey:Tauschbörsentalente MLDonkeyeinrichten Time-Server Zeitserveraufsetzen ClientsandenZeitserveranbinden AndereZeitdienstealsNTP SystemzeitvirtuellerMaschinen Netzwerk-Backup WozuBackup? Backup Restore DisasterRecovery ArecaBackup Sicherungsdefinitionen InkrementelleSicherung DifferenzielleSicherung Backup-Verknüpfungen Restore Archivelöschenundzusammenfügen Windows-Bordmittel Robocopy SyncToy Offlinedateien Systemabbild WindowsFileHistory OSXTimeMachine

16 42.8 CloudBackup AmazonS FileHistoryindieCloud StreamingMedia ProtokolleundCodecs Audio-Codecs Video-Codecs Streaming-Dienste Streaming-Hardware DigitalerBilderrahmen Internetradio TVMediaPlayer TV-Geräte Spielekonsolen Smartphones Router NAS-Speicher Streaming-Software Betriebssysteme Video-StreamingmitdemVLCmediaplayer VoiceoverIP GrundlagenzuVoIP Protokolle ENUM Audio-Codecs VoraussetzungenfürVoIPimNetzwerk Skype:Einfachergehtesnicht InstallationundKonfiguration Skypebenutzen Technik SIP-ProviderimInternet Softphone:PhonerLite Konfiguration Einsatz Fritz!BoxFon VoIP-Hardware

17 IP-Telefon TK-Anlagen Headsets Cloud-Computing Infrastrukturen PublicCloud PrivateCloud HybridCloud EverythingasaService InfrastructureasaService PlatformasaService SoftwareasaService BeispieleausderCloud MicrosoftSkyDrive AmazonS Dropbox GoogleDrive QNAPMyCloudNAS AmazonEC AppleiCloud Anhang A Linux-Werkzeuge A.1 Vorbemerkung A.2 Grundbefehle A.2.1 BewegenimDateisystem A.2.2 Datenstrom A.2.3 ProzesseundDateisystem A.2.4 Netzwerkbefehle A.3 DerEditorVi A.3.1 ArbeitenmitdemVi A.4 Shell-Skripte B ASCII-Tabelle C Glossar Index

Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf. PC-Netzwerke. Galileo Press

Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf. PC-Netzwerke. Galileo Press Axel Schemberg, Martin Linten, Kai Surendorf PC-Netzwerke Galileo Press Vorwort 21 1.1 Aufbau des Buches 23 1.2 Verwendete Formatierungen und Auszeichnungen 24 1.3 Die DVD zum Buch 26 2.1 ' Planung: Welche

Mehr

PC-Netzwerke. Axel Schemberg, Martin Unten. Galileo Press

PC-Netzwerke. Axel Schemberg, Martin Unten. Galileo Press Axel Schemberg, Martin Unten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PC-Netzwerke Galileo Press Vorwort ;

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39. TEIL II Lokale Netze... 49. TEIL III Weitverkehrsnetze... 91

Auf einen Blick. TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39. TEIL II Lokale Netze... 49. TEIL III Weitverkehrsnetze... 91 Auf einen Blick TEIL I Grundwissen Netzwerke... 39 TEIL II Lokale Netze... 49 TEIL III Weitverkehrsnetze... 91 TEIL IV Höhere Protokollschichten... 105 TEIL V Praxiswissen... 147 TEIL VI Anhang... 607

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 1 Das Netzwerkprinzip 15 1.1 Kurze Zeitreise der PC- und Netzwerktechnik 15 1.2 Verbindungsmöglichkeiten im Überblick 21 1.3 Datenaustausch 26 1.4 Client-Server und Peer-to-Peer

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

1 Einleitung... 17. TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27. 3 Lokale Netze... 39. 4 Weitverkehrsverbindung...

1 Einleitung... 17. TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27. 3 Lokale Netze... 39. 4 Weitverkehrsverbindung... Auf einen Blick 1 Einleitung... 17 TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27 3 Lokale Netze... 39 4 Weitverkehrsverbindung... 71 5 Höhere Protokollschichten... 83 TEIL II Praxiswissen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Schreiben Sie uns! 14

Inhaltsverzeichnis. Schreiben Sie uns! 14 Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 1 Das Netzwerkprinzip 15 1.1 Kurze Zeitreise der PC-und Netzwerktechnik 15 1.2 Verbindungsmöglichkeiten im Überblick 21 1.3 Datenaustausch 26 1.4 Client-Server und Peer-to-Peer

Mehr

Axel Schemberg, Martin Linten. PC-Netzwerke

Axel Schemberg, Martin Linten. PC-Netzwerke Axel Schemberg, Martin Linten PC-Netzwerke Auf einen Blick 1 Einleitung... 17 TEIL I Grundwissen Netzwerke 2 Grundlagen der Kommunikation... 27 3 Lokale Netze... 39 4 Weitverkehrsverbindung... 71 5 Höhere

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

==============================!" ==

==============================! == Konfiguration der T-Online Software V6.0 Zum Betrieb an einem Router (LAN und/oder WLAN) T-Online Software V6.02 siehe ab Seite 6 T-Online Software V5.0 siehe ab Seite 13 Im T-Online StartCenter über

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

WLAN. Gerhard Kafka. Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2. Inhaltsverzeichnis

WLAN. Gerhard Kafka. Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2. Inhaltsverzeichnis WLAN Gerhard Kafka Technik, Standards, Planung und Sicherheit für Wireless LAN ISBN 3-446-22734-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22734-2 sowie

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-)

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Unix Friends and User Group Furtwangen 02.06.2005 Inhalt 1. Was sind das für Geräte? 2. Was kann der DAU damit machen? 3. Was können wir damit machen?

Mehr

Klaus Dembowski. Lokale Netze. Handbuch der kompletten Netzwerktechnik. ADDISON-WESLEY An imprint of Peärson Education

Klaus Dembowski. Lokale Netze. Handbuch der kompletten Netzwerktechnik. ADDISON-WESLEY An imprint of Peärson Education Klaus Dembowski 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Lokale Netze Handbuch der kompletten Netzwerktechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

14.01.2015. Online. Kommunikation. Netzwerk

14.01.2015. Online. Kommunikation. Netzwerk Online Kommunikation Netzwerk 1 Definition Verbund von Computern und anderen Geräten Dient dem Datenaustausch Teilen von Ressourcen wie: Scanner, Drucker, Speicherplatz Dient der Kommunikation Mail, Soziale

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Cisco Connected Grid Lösung konkreter

Cisco Connected Grid Lösung konkreter Cisco Connected Grid Lösung konkreter René Frank CCIE #6743 Senior Network Engineer Agenda Cisco Connected Grid Produkte Portfolio Cisco Connected Grid Router CGR2010 und CGR1120 Cisco Connected Grid Swiches

Mehr

MicroLink dlan ADSL Modem Router

MicroLink dlan ADSL Modem Router ADSL HomePlug-Router Highspeed-Router mit integriertem HomePlug-Adapter und ADSL-Modem für die Datenübertragung über das hausinterne Stromnetz PCs in verschiedenen Räumen oder Stockwerken können ganz einfach

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle 13. Juli 2012 1. Warum 2. 2.1 2.2 3. 3.1 Dem PITKo auf die 3.2 3.3 SyS-C-Mitarbeiter 4. Da war doch mal... Einzug von PC-Technik in Schulen Medios I Sachsen -> Bedarf an Strukturierung und Bedienoberfläche

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Gigaset SE105 dsl/cable

Gigaset SE105 dsl/cable Trennen Sie sich vom Kabel. Nicht vom Netz. SE105 dsl/cable Der Wireless Router SE105 dsl/cable bildet den Zugangspunkt in Ihr ganz persönliches Funknetzwerk. Mit ihm können Sie PCs oder Notebooks schnurlos

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Der universale Router mit ADSL 2+ Modem und ISDN bintec RS232b

Der universale Router mit ADSL 2+ Modem und ISDN bintec RS232b Der universale Router mit ADSL 2+ Modem und ISDN ADSL 2+ Modem - ADSL over ISDN 5 x Gigabit-Ethernet Webbasierte Konfiguration / Assistenten 5 IPSec-Tunnel, HW-Beschleunigung Unterstützung von IPv6 Stateful

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

System Ausbildungen Übersicht

System Ausbildungen Übersicht System Ausbildungen Übersicht Betriebssystem Dienste Security Linux Administration 45 LE und Einsatzgebiete MTA Architektur Linux Programmierung Virtualisierung SQL Datenbank Webserver Exchange Server

Mehr

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik Fortbildungsveranstaltung Netzwerktechnik Dipl.Ing Thomas Mahling (Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum) Programm 1. Vorstellung OSZ und lokale Akademie 2. Inhalte des s 3. Beispielmodul 4. Diskussion zur Umsetzbarkeit

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Thilo Hausmann. Persönliche Daten. Ausbildung und Qualifikation. Berufliche Schwerpunkte

Thilo Hausmann. Persönliche Daten. Ausbildung und Qualifikation. Berufliche Schwerpunkte Thilo Hausmann Langjährige Erfahrung im Netzwerk-Design und Realisierung. Sonderlösungen mit Linux Netzwerkdiensten Umfangreiche Kenntnisse zur Servervirtualisierung. Persönliche Daten Thilo Hausmann Sprachen:

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Troubleshooting in Netzwerken

Troubleshooting in Netzwerken Troubleshooting in Netzwerken Jens Link jenslink@quux.de jenslink@quux.de OpenRheinRuhr 2010 Jens Link (jenslink@quux.de) Troubleshooting 1 / 31 Übersicht 1 Einführung 2 Verkabelung 3 Netzwerkhardware

Mehr

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger 16.01.2015 1. SyS-C von 2006 bis 2015 2. Planung 3. Erfahrungen das Projekt SyS-C BMBF-Programm

Mehr

150Mbps-WLAN-N-Nano-AP/Router/TV-Adapter/Repeater TL-WR710N

150Mbps-WLAN-N-Nano-AP/Router/TV-Adapter/Repeater TL-WR710N 150Mbps-WLAN-N-Nano-AP/Router/TV-Adapter/Repeater TL-WR710N Höhepunkte: Übersicht: Kompaktes Design, ideal für unterwegs Eingebautes Netzteil, kein sperriges externes Netzteil erforderlich Betriebsarten:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Der HotSpotCenter.PRO

Der HotSpotCenter.PRO powered by WLAN Hardware und Software Der HotSpotCenter.PRO Das PRO für individuelle NETZWERKLÖSUNGEN! Der HotSpotCenter.PRO Die FLEXIBLE LÖSUNG nicht nur für drahtlose NETZWERKE HotSpotCenter.PRO basiert

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de Profil Name: Dieter Böttger Geburtsjahr: 1958 Berufsbezeichnung: Webadministrator/-Organisator Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Schulungsunterlage für Grundlagen Ethernet. Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1

Schulungsunterlage für Grundlagen Ethernet. Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1 Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe in der Teilnehmer Netzwerk Protokoll Einstellbare Parameter bei Ethernet-Teilnehmern BK BC CX en 29.06.2009 2 Grundbegriffe

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall

Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Datenblatt Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Einfache und sichere Verbindungen für kleine Büroumgebungen und Home Offices Abbildung 1. Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Die Cisco RV110W Wireless-N

Mehr

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang 4 Internetzugang für vernetzte Rechner 14.1 Network Address Translation () Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang (Internet Account) über einen Provider. Der Provider

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig.

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig. 5. Konfiguration Router Wir unterstützten ausschließlich die Einrichtung Ihres StudNET-Zugangs auf Basis einer Kabelgebundenen Direktverbindung mit der Netzwerkdose (LAN). Sie haben dennoch die Möglichkeit,

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Microsoft Press V Inhaltsverzeichnis Einführung Hardwarevoraussetzungen Softwarevoraussetzungen Verwenden der CD

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 Der

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

NAS: Ihre feste Adresse im Internet

NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS-Server NAS: Die eigene Dropbox S. 54 NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS: Ihre feste Adresse im Internet S. 58 NAS & Robocopy S. 64 reserviert eine feste Internetadresse für Ihr Heimnetz. Mit Port-Freigaben

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

DrayTek Vigor2760-Serie

DrayTek Vigor2760-Serie DrayTek Vigor2760-Serie High-Speed VDSL2-Router mit ADSL2-Fallback VDSL2 Router mit ADSL2 Fallback und 2xVPN Die VDSL2/ADSL2+ Router der DrayTek Vigor2760 Serie wurden designed für das VDSL2 Breitbandnetzwerk

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

Cisco RV180 VPN-Router

Cisco RV180 VPN-Router Datenblatt Cisco RV180 VPN-Router Sichere Hochleistungsverbindungen zu einem erschwinglichen Preis Abbildung 1. Cisco RV180 VPN-Router (Vorderseite) Überblick Kostengünstige und extrem leistungsstarke

Mehr