Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE"

Transkript

1 Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen Kapitalschutz-Zertifikate Bonitätsanleihen STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE Aktienanleihen Express-Zertifikate Index-/Partizipations-Zertifikate Optionsscheine Discount-Zertifikate Bonus-Zertifikate Outperformance- / Sprint-Zertifikate Die Produktklassifizierung des DDV HEBELPRODUKTE Faktor-Zertifikate Knock-Out Produkte INHALT Derivative Wertpapiere 5 Anlageprodukte 5 Hebelprodukte 5 Kapitalschutz-Zertifikate 6 Strukturierte Anleihen 6 Bonitätsanleihen 6 Aktienanleihen 6 Discount-Zertifikate 7 Express-Zertifikate 7 Bonus-Zertifikate 7 Index- und Partizipations-Zertifikate 7 Outperformance- / Sprint-Zertifikate 8 Weitere Anlageprodukte ohne Kapitalschutz 8 Optionsscheine 9 Faktor-Zertifikate 9 Knock-Out Produkte 9 Die DZ BANK behauptete Ende des ersten Quartals ihre Spitzenposition in der Emittentenrangliste. Sie kam auf einen Marktanteil von 16,3 Prozent. Die LBBW verteidigte mit einem Marktanteil von 11,7 Prozent ihren dritten Platz in der Emittentenrangliste In der Kategorie der Aktienanleihen schob sich die DekaBank an die Spitze. Ihr Marktanteil betrug 15,8 Prozent. In der Kategorie der Hebelprodukte kamen die Commerzbank und die Deutsche Bank zusammen auf einen Marktanteil von 52,9 Prozent.

2 Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten und Optionsscheinen in Deutschland kam es Ende März 2016 im Quartalsvergleich zu einigen Positionsverschiebungen. Die DZ BANK büßte 0,1 Prozentpunkte auf 16,3 Prozent ein und verteidigte mit einem Gesamtanlagevolumen von 10,3 Mrd. Euro die Spitzenposition aus dem Vorquartal. Die Deutsche Bank als Zweitplatzierte verlor im ersten Quartal 1,0 Prozentpunkte auf 14,6 Prozent. Ihr Marktvolumen belief sich auf 9,2 Mrd. Euro. Die LBBW konnte ihren dritten Platz aus dem Vorquartal verteidigen. Sie erreichte mit einem Marktvolumen von 7,3 Mrd. Euro einen Anteil von 11,7 Prozent. Die Helaba schaffte es dank eines Anstiegs um 0,9 Prozentpunkte mit 11,0 Prozent auf die vierte Position. Ihr Marktvolumen betrug 6,9 Mrd. Euro. Die DekaBank und die Hypo- Vereinsbank tauschten die Plätze. Die DekaBank belegte im ersten Quartal mit einem Volumen von 6,4 Mrd. Euro und einem Anteil von 10,2 Prozent den fünften Platz. Zum Ende des ersten Quartals vereinten die führenden fünf Emittenten einen Marktanteil von insgesamt 63,8 Prozent des gesamten Marktvolumens auf sich. An der Erhebung der Volumenstatistik, die etwa 90 Prozent des ausstehenden Zertifikate-Volumens abdeckt und von der EDG AG im Auftrag des Deutschen Derivate Verbands (DDV) erhoben wird, nahmen 16 Emittenten teil. Die Anlagezertifikate hatten Ende März einen Anteil von 97,6 Prozent am gesamten Marktvolumen. Auf Hebelprodukte entfiel ein Anteil von 2,4 Prozent. Daher entsprach die Platzierung der Emittenten bei den Anlagezertifikaten auch weitgehend der Reihenfolge der Gesamtrangliste. Die DZ BANK lag in der Kategorie der Anlageprodukte mit einem Anteil von 16,6 Prozent und einem Marktvolumen von 10,2 Mrd. Euro an der Spitze. Gegenüber dem Vorquartal büßte sie 0,2 Prozentpunkte ein. Die Deutsche Bank kam mit 14,5 Prozent und einem verwalteten Volumen von 8,9 Mrd. Euro auf den zweiten Rang. Sie verlor 1,0 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorquartal. Die LBBW verteidigte den dritten Platz aus dem Vorquartal. Ihr Marktvolumen betrug 7,3 Mrd. Euro, woraus sich ein Marktanteil von 12,0 Prozent ableitete. Die Helaba belegte mit einem Marktvolumen von 6,9 Mrd. Euro und einem Anteil von 11,2 Prozent den vierten Platz, gefolgt von der DekaBank mit 10,4 Prozent. Ihr Marktvolumen betrug 6,4 Mrd. Euro. 8 Deutscher Derivate Verband (DDV) Der Deutsche Derivate Verband (DDV) ist die Branchenvertretung der 15 führenden Emittenten derivativer Wertpapiere in Deutschland, die mehr als 90 Prozent des deutschen Zertifikatemarkts repräsentieren: BayernLB, BNP Paribas, Citigroup, Commerzbank, DekaBank, Deutsche Bank, DZ BANK, Goldman Sachs, Helaba, HSBC Trinkaus, HypoVereinsbank, LBBW, Société Générale, UBS und Vontobel. Zehn Fördermitglieder, zu denen die Börsen in Stuttgart und Frankfurt, Finanzportale und Dienstleister zählen, unterstützen die Arbeit des Verbands. Geschäftsstelle Berlin, Pariser Platz 3, Berlin Geschäftsstelle Frankfurt a.m., Feldbergstr. 38, Frankfurt a.m. Bei Rückfragen: Alexander Heftrich, Pressesprecher Tel.: +49 (69)

3 In der Kategorie der Hebelprodukte kam es im Quartalsvergleich zu geringfügigen Veränderungen. Die Commerzbank verteidigte mit einem Marktanteil von 31,6 Prozent und einem Marktvolumen von 470,8 Mio. Euro die führende Position. Gegenüber dem Vorquartal verlor sie 0,6 Prozentpunkte. Auf dem zweiten Platz folgte die Deutsche Bank mit einem Anteil von 21,3 Prozent und einem Volumen von 317,7 Mio. Euro. Die BNP Paribas kam auf ein Volumen von 115,8 Mio. Euro, woraus sich ein Marktanteil von 7,8 Prozent ableitete. Auf dem vierten Rang lag HSBC Trinkaus mit 6,6 Prozent und einem Marktvolumen von 98,9 Mio. Euro. Die DZ BANK und die Citi tauschten die Plätze. Trotz eines Verlusts von 0,3 Prozentpunkten im ersten Quartal belegte die DZ BANK mit einem Volumen von 95,1 Mio. Euro den fünften Platz. Die DZ BANK belegte Ende März in der Kategorie der Kapitalschutz-Zertifikate mit einem Marktanteil von 51,6 Prozent und einem Volumen von 4,6 Mrd. Euro den ersten Platz. Gegenüber dem Vorquartal büßte sie 2,0 Prozentpunkte ein. Die HypoVereinsbank folgte mit 12,1 Prozent auf dem zweiten Platz. Ihr Marktvolumen lag bei 1,1 Mrd. Euro. Die LBBW setzte sich auf den dritten Rang und das mit einem Volumen von 663,8 Mio. Euro. Dies entsprach einem Marktanteil von 7,5 Prozent. Die Helaba als Viertplatzierter kam auf ein Volumen von 626,7 Mio. Euro und einen Anteil von 7,0 Prozent. Die Deutsche Bank folgte mit 6,0 Prozent auf dem fünften Rang. In der Kategorie der Strukturierten Anleihen konnte die Helaba ihre führende Position aus dem Vorquartal bestätigen. Sie legte um 4,0 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent zu und kam auf ein Marktvolumen von 5,4 Mrd. Euro. Dahinter folgte die Deutsche Bank mit 18,1 Prozent. Ihr Volumen belief sich auf 3,4 Mrd. Euro. Die HypoVereinsbank sicherte sich mit 14,5 Prozent und einem Volumen von 2,7 Mrd. Euro den dritten Platz. Die BayernLB verteidigte den vierten Platz mit einem Marktanteil von 11,3 Prozent und einem Volumen von 2,1 Mrd. Euro. Die DekaBank behauptete mit 8,9 Prozent den fünften Platz. Ihr Volumen betrug 1,7 Mrd. Euro. In der Kategorie der Bonitätsanleihen gab es im Quartalsvergleich nur prozentuale Verschiebungen. Die LBBW führte mit einem Marktanteil von 46,3 Prozent und einem Marktvolumen von 2,9 Mrd. Euro die Emittentenrangliste an. Gegenüber dem Vorquartal legte sie um 0,3 Prozentpunkte zu. Die DekaBank folgte mit einem Anteil von 30,6 Prozent und einem Volumen von 1,9 Mrd. Euro auf dem zweiten Platz. Auf die HypoVereinsbank entfielen 10,4 Prozent, was Rang drei bedeutete. Ihr Marktvolumen lag bei 640,8 Mio. Euro. Die DZ BANK verteidigte ihren vierten Platz mit einem Anteil von 6,7 Prozent und einem Volumen von 413,5 Mio. Euro vor der BNP Paribas, die auf 2,8 Prozent kam. Ihr Marktvolumen betrug Ende März 174,9 Mio. Euro. Bei den Aktienanleihen kam es Ende März zu einigen Positionsverschiebungen. Die DekaBank und die LBBW tauschten die Plätze. Die DekaBank als neuer Marktführer führte die Rangliste mit einem Anteil von 15,8 Prozent sowie einem Marktvolumen von 1,3 Mrd. Euro an. Die LBBW verlor im ersten Quartal 0,3 Prozentpunkte auf 15,5 Prozent. Sie kam auf ein Marktvolumen von knapp 1,3 Mrd. Euro. Die Hypo- Vereinsbank kam mit einem Volumen von 1,1 Mrd. Euro auf den dritten Rang. Ihr Anteil lag bei 13,3 Prozent. Die DZ BANK folgte mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent und einem Marktvolumen von 1,0 Mrd. Euro. Vontobel bestätigte mit einem Volumen von 572,0 Mio. Euro den fünften Rang aus dem Vorquartal. Ihr Marktanteil lag bei 7,0 Prozent. In der Rangliste der Kategorie der Discount-Zertifikate kam es zu einigen Veränderungen. Die DZ BANK gewann 1,9 Prozentpunkte und bestätigte mit 22,5 Prozent den ersten Platz. Ihr Marktvolumen lag bei 1,2 Mrd. Euro. Die Deutsche Bank sicherte sich den zweiten Rang mit 17,1 Prozent und einem Volumen von 879,3 Mio. Euro. Die Commerzbank und HSBC Trinkaus tauschten die Plätze. Die Commerzbank kam Ende März auf einen Marktanteil von 14,0 Prozent sowie ein Volumen von 719,4 Mio. Euro. HSBC Trinkaus kam auf ein Volumen von 653,7 Mio. Euro und einen Anteil von 12,7 Prozent. Die Société Génerale belegte mit 8,4 Prozent und einem Volumen von 434,4 Mio. Euro den fünften Platz. Marktführer in der Kategorie Express-Zertifikate blieb im ersten Quartal die Deutsche Bank. Sie kam auf einen Anteil von 22,1 Prozent. Die DZ BANK baute ihren Marktanteil um 1,6 Prozentpunkte auf 17,9 Prozent aus und übernahm damit den zweiten Platz. Die LBBW folgte mit 17,1 Prozent und einem Volumen von 1,1 Mrd. Euro auf dem dritten Platz. 14,5 Prozent sowie ein Marktvolumen von 971,0 Mio. Euro bedeuteten für die DekaBank den vierten Platz vor der WGZ Bank, die Ende des ersten Quartals auf 6,7 Prozent kam. Ihr Volumen betrug 448,6 Mio. Euro. 8 3

4 Zu kleineren Positionsverschiebungen kam es in der Kategorie der Bonus-Zertifikate. Die Deutsche Bank verteidigte mit einem Marktanteil von 19,5 Prozent und einem Anlagevolumen von 440,1 Mio. Euro den ersten Rang. Gegenüber Ende Dezember konnte sie ihren Marktanteil um 0,4 Prozentpunkte ausbauen. Dahinter sicherte sich die DZ BANK mit einem Anlagevolumen von 390,8 Mio. Euro und einem Marktanteil von 17,4 Prozent den zweiten Platz. Auf dem dritten Rang lag, trotz eines Verlusts von 0,3 Prozentpunkten, die Commerzbank mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent und einem Marktvolumen von 321,5 Mio. Euro. Die BNP Paribas kam mit einem Marktvolumen von 259,2 Mio. Euro auf einen Anteil von 11,5 Prozent. Das Institut büßte im ersten Quartal 1,4 Prozentpunkte ein. HSBC Trinkaus als Fünfte kam auf ein Volumen von 150,2 Mio. Euro und einen Marktanteil von 6,7 Prozent. Die Deutsche Bank verteidigte ihre führende Position in der Kategorie der Index- und Partizipationszertifikate mit einem Marktanteil von 34,7 Prozent sowie einem Marktvolumen von 1,4 Mrd. Euro. Auf den zweiten Platz kam Ende März die Commerzbank mit 17,2 Prozent und einem Volumen von 687,8 Mio. Euro. Der dritte Rang ging an die UBS, die einen Anteil von 12,9 Prozent und ein Marktvolumen von 515,2 Mio. Euro aufwies. Die BNP Paribas gewann 0,7 Prozentpunkte auf 9,5 Prozent und belegte mit 379,6 Mio. Euro den vierten Platz. Die DZ BANK kam Ende März mit einem Volumen von 309,6 Mio. Euro auf 7,8 Prozent und damit Rang fünf. Zu einigen Positionsverschiebungen kam es im ersten Quartal in der Kategorie der Outperformance- und Sprint- Zertifikate. Die DZ BANK büßte 3,4 Prozentpunkte auf 23,2 Prozent ein. Ihr Marktvolumen lag bei 22,5 Mio. Euro. Die Commerzbank und Vontobel tauschten die Plätze. Die Commerzbank kam auf einen Marktanteil von 20,3 Prozent und ein Volumen von 19,7 Mio. Euro. Vontobel verlor 6,2 Prozentpunkte auf 16,1 Prozent und erreichte mit 15,7 Mio. Euro den dritten Platz. Dahinter reihte sich die Deutsche Bank mit einem Anteil von 11,6 Prozent und einem Marktvolumen von 11,2 Mio. Euro ein. HSBC Trinkaus belegte mit einem Volumen von 7,9 Mio. Euro und einem Anteil von 8,2 Prozent den fünften Rang. In der Kategorie der Optionsscheine kam es im ersten Quartal zu kleineren Positionsverschiebungen. Die Commerzbank büßte 2,5 Prozentpunkte auf 21,7 Prozent ein. Mit einem Volumen von 131,9 Mio. Euro sicherte sie sich trotzdem erneut den ersten Platz. Auf dem zweiten Rang folgte die Deutsche Bank mit einem Marktvolumen von 131,5 Mio. Euro, woraus sich ein Marktanteil von 21,6 Prozent ableitete. HSBC Trinkaus kam auf einen unveränderten Anteil von 9,7 Prozent und sicherte sich mit einem Volumen von 59,0 Mio. Euro den dritten Rang. 8,5 Prozent und ein Volumen von 51,5 Mio. Euro bedeuteten für die DZ BANK den vierten Rang. Dahinter wurde Ende März für die Citi ein Marktanteil von 7,2 Prozent festgestellt. Ihr Marktvolumen lag bei 43,9 Mio. Euro. Marktführer in der Kategorie der Faktor-Zertifikate war auch zum Ende des ersten Quartals die Commerzbank. Sie lag im Berichtszeitraum bei einem Anteil von 60,7 Prozent und einem Marktvolumen von 208,4 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorquartal bedeutete dies einen Rückgang um 3,8 Prozentpunkte. Die Deutsche Bank legte um 2,1 Prozentpunkte auf 23,4 Prozent zu und belegte den zweiten Platz. Ihr Volumen lag bei 80,3 Mio. Euro. Als Dritter kam Vontobel mit einem Volumen von 38,7 Mio. Euro auf einen unveränderten Anteil von 11,3 Prozent. Der vierte Platz ging an HSBC Trinkaus mit einem Anteil von 2,2 Prozent und einem Marktvolumen von 7,6 Mio. Euro vor der DZ BANK, die 1,2 Prozent auf sich vereinigen konnte. Ihr Marktvolumen lag bei 4,3 Mio. Euro. In der Kategorie der Knock-Out Produkte kam es zu geringfügigen Veränderungen. Die Commerzbank legte um 2,6 Prozentpunkte auf 24,1 Prozent zu und belegte mit 130,5 Mio. Euro den ersten Platz. Die Deutsche Bank folgte mit 19,6 Prozent und einem Marktvolumen von 105,9 Mio. Euro auf dem zweiten Platz. Den dritten Platz aus dem Vorquartal bestätigte die BNP Paribas mit einem Anteil von 13,4 Prozent. Ihr Marktvolumen betrug 72,6 Mio. Euro. Der Anteil der Citi reduzierte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 8,8 Prozent. Ein Marktvolumen von 47,7 Mio. Euro bedeutete den vierten Platz gefolgt von der DZ BANK, die auf 7,3 Prozent und ein Volumen von 39,3 Mio. Euro kam. n 4

5 Derivative Wertpapiere n DZ BANK ,33% ,44% ,11% n Deutsche Bank ,63% ,63% ,00% n LBBW ,67% ,05% ,62% n Helaba ,96% ,10% ,86% n Deka Bank ,17% ,44% ,74% n HypoVereinsbank ,79% ,88% ,09% n Commerzbank ,94% ,28% ,34% n BayernLB ,78% ,65% ,13% n BNP Paribas ,14% ,31% ,17% n Société Générale ,11% ,87% ,24% n UBS ,43% ,11% ,69% n HSBC Trinkaus ,06% ,28% ,22% n Vontobel ,71% ,83% ,11% n WGZ BANK ,91% ,86% ,05% n Goldman Sachs ,85% ,64% ,21% n Citi ,53% ,64% ,11% Anlageprodukte n DZ BANK ,57% ,73% ,16% n Deutsche Bank ,46% ,50% ,04% n LBBW ,95% ,39% ,56% n Helaba ,22% ,41% ,82% n Deka Bank ,42% ,72% ,70% n HypoVereinsbank ,96% ,08% ,12% n Commerzbank ,34% ,52% ,19% n BayernLB ,90% ,79% ,11% n Société Générale ,07% ,83% ,23% n BNP Paribas ,02% ,17% ,14% n UBS ,39% ,07% ,67% n HSBC Trinkaus ,95% ,13% ,18% n Vontobel ,63% ,73% ,11% n WGZ BANK ,94% ,89% ,05% n Goldman Sachs ,79% ,59% ,20% n Citi ,39% ,45% ,05% n DZ BANK 16,33% n Deutsche Bank 14,63% n LBBW 11,67% n Helaba 10,96% n Deka Bank 10,17% n HypoVereinsbank 9,79% n Commerzbank 6,94% n BayernLB 4,78% n BNP Paribas 3,14% n Société Générale 3,11% n UBS 2,43% n HSBC Trinkaus 2,06% n Vontobel 1,71% n WGZ BANK 0,91% n Goldman Sachs 0,85% n Citi 0,53% Hebelprodukte n Commerzbank ,55% ,14% ,59% n Deutsche Bank ,28% ,88% ,40% n BNP Paribas ,76% ,87% ,11% n HSBC Trinkaus ,63% ,37% ,74% n DZ BANK ,37% ,63% ,26% n Citi ,13% ,91% ,77% n Vontobel ,31% ,90% ,41% n Société Générale ,03% ,14% ,89% n UBS ,80% ,72% ,92% n Goldman Sachs ,27% ,14% ,12% n HypoVereinsbank ,88% ,30% ,43% 5

6 Kapitalschutz-Zertifikate n DZ BANK ,57% ,55% ,97% n HypoVereinsbank ,07% ,29% ,78% n LBBW ,46% ,44% ,02% n Helaba ,04% ,12% ,07% n Deutsche Bank ,99% ,60% ,40% n Deka Bank ,34% ,93% ,59% n Commerzbank ,37% ,54% ,17% n Société Générale ,05% ,30% ,26% n BayernLB ,89% ,77% ,12% n BNP Paribas ,35% ,57% ,23% n Goldman Sachs ,49% ,51% ,02% n UBS ,31% ,31% ,00% n WGZ BANK ,04% ,05% ,01% n Vontobel ,01% ,01% ,00% n HSBC Trinkaus ,01% ,01% ,00% Strukturierte Anleihen n Helaba ,87% ,84% ,03% n Deutsche Bank ,11% ,19% ,08% n HypoVereinsbank ,46% ,09% ,63% n BayernLB ,32% ,64% ,69% n Deka Bank ,88% ,73% ,15% n Commerzbank ,97% ,58% ,39% n LBBW ,32% ,09% ,22% n DZ BANK ,24% ,09% ,85% n BNP Paribas ,88% ,44% ,56% n Société Générale ,86% ,20% ,34% n WGZ BANK ,08% ,07% 0 0,00% n Goldman Sachs ,03% ,04% ,01% n UBS ,00% ,00% ,00% Bonitätsanleihen n LBBW ,27% ,00% ,28% n Deka Bank ,61% ,99% ,63% n HypoVereinsbank ,37% ,81% ,56% n DZ BANK ,69% ,94% ,25% n BNP Paribas ,83% ,14% ,31% n Société Générale ,64% ,56% ,92% n Commerzbank ,81% ,88% ,06% n Helaba ,42% ,32% ,10% n Vontobel ,34% ,36% ,02% Aktienanleihen n Deka Bank ,83% ,86% ,98% n LBBW ,51% ,79% ,29% n HypoVereinsbank ,34% ,10% ,24% n DZ BANK ,70% ,87% ,17% n Vontobel ,04% ,84% ,81% n BayernLB ,26% ,98% ,28% n Commerzbank ,98% ,75% ,22% n Deutsche Bank ,97% ,67% ,30% n Helaba ,62% ,57% ,05% n UBS ,57% ,05% ,48% n HSBC Trinkaus ,69% ,42% ,27% n BNP Paribas ,19% ,92% ,27% n Goldman Sachs ,09% ,92% ,17% n Société Générale ,68% ,67% ,02% n WGZ BANK ,53% ,59% ,06% 6

7 Discount-Zertifikate n DZ BANK ,51% ,61% ,91% n Deutsche Bank ,08% ,59% ,51% n Commerzbank ,97% ,57% ,60% n HSBC Trinkaus ,70% ,40% ,70% n Société Générale ,44% ,77% ,67% n BNP Paribas ,70% ,74% ,96% n Vontobel ,33% ,82% ,51% n UBS ,75% ,66% ,91% n LBBW ,11% ,25% ,14% n Citi ,03% ,81% ,22% n Goldman Sachs ,71% ,30% ,41% n HypoVereinsbank ,35% ,29% ,06% n WGZ BANK ,20% ,12% ,08% n Deka Bank ,13% ,08% ,05% Express-Zertifikate n Deutsche Bank ,14% ,58% ,44% n DZ BANK ,94% ,35% ,58% n LBBW ,08% ,49% ,59% n Deka Bank ,48% ,75% ,28% n WGZ BANK ,69% ,95% ,26% n Société Générale ,29% ,28% ,01% n HypoVereinsbank ,24% ,11% ,13% n Helaba ,90% ,78% ,11% n UBS ,73% ,02% ,29% n BayernLB ,56% ,73% ,17% n Commerzbank ,20% ,46% ,25% n Goldman Sachs ,54% ,22% ,32% n BNP Paribas ,55% ,62% ,08% n HSBC Trinkaus ,34% ,39% ,05% n Vontobel ,33% ,27% ,06% Bonus-Zertifikate n Deutsche Bank ,54% ,12% ,42% n DZ BANK ,35% ,12% ,23% n Commerzbank ,27% ,58% ,31% n BNP Paribas ,50% ,87% ,37% n HSBC Trinkaus ,67% ,83% ,84% n Société Générale ,59% ,75% ,84% n Citi ,21% ,78% ,57% n UBS ,76% ,56% ,80% n LBBW ,94% ,09% ,15% n Goldman Sachs ,19% ,96% ,23% n HypoVereinsbank ,68% ,15% ,53% n Vontobel ,61% ,03% ,59% n Helaba ,65% ,74% ,09% n Deka Bank ,65% ,99% ,34% n BayernLB ,37% ,40% ,03% n WGZ BANK ,02% ,03% ,00% Index- und Partizipations-Zertifikate n Deutsche Bank ,67% ,56% ,11% n Commerzbank ,23% ,48% ,25% n UBS ,91% ,53% ,62% n BNP Paribas ,51% ,81% ,70% n DZ BANK ,76% ,72% ,04% n HypoVereinsbank ,87% ,36% ,51% n HSBC Trinkaus ,45% ,48% ,02% n Société Générale ,26% ,16% ,10% n Helaba ,80% ,92% ,12% n Goldman Sachs ,52% ,28% ,23% n Vontobel ,81% ,79% ,01% n LBBW ,79% ,51% ,28% n Citi ,31% ,28% ,03% n BayernLB ,13% ,13% ,00% 7

8 Outperformance- / Sprint-Zertifikate n DZ BANK ,16% ,53% ,37% n Commerzbank ,28% ,70% ,57% n Vontobel ,12% ,37% ,24% n Deutsche Bank ,55% ,25% ,70% n HSBC Trinkaus ,16% ,13% ,03% n Citi ,22% ,06% ,16% n UBS ,62% ,87% ,25% n Société Générale ,47% ,42% ,05% n LBBW ,78% ,00% ,22% n HypoVereinsbank ,42% ,78% ,35% n BayernLB ,36% ,95% ,41% n Goldman Sachs ,85% ,92% ,07% n BNP Paribas ,00% ,00% 49 0,00% Weitere Anlageprodukte ohne Kapitalschutz n DZ BANK ,99% ,95% ,04% n Deutsche Bank ,18% ,65% ,46% n LBBW ,62% ,03% ,42% n Deka Bank ,54% ,04% ,50% n HypoVereinsbank ,79% ,05% ,26% n Société Générale ,99% ,57% ,42% n Commerzbank ,73% ,29% ,55% n Goldman Sachs ,10% ,16% ,06% n Helaba ,22% ,39% ,17% n UBS ,16% ,00% ,84% n BNP Paribas ,69% ,70% ,01% n BayernLB ,46% ,58% ,12% n HSBC Trinkaus ,40% ,48% ,08% n WGZ BANK ,12% ,12% ,00% 8

9 Optionsscheine n Commerzbank ,69% ,24% ,54% n Deutsche Bank ,62% ,50% ,12% n HSBC Trinkaus ,70% ,72% ,02% n DZ BANK ,46% ,20% ,26% n Citi ,22% ,16% ,94% n BNP Paribas ,11% ,63% ,48% n Goldman Sachs ,69% ,21% ,48% n Société Générale ,66% ,11% ,55% n UBS ,86% ,30% ,44% n HypoVereinsbank ,68% ,23% ,56% n Vontobel ,30% ,70% ,60% Faktor-Zertifikate n Commerzbank ,74% ,50% ,76% n Deutsche Bank ,41% ,30% ,11% n Vontobel ,27% ,46% ,80% n HSBC Trinkaus ,21% ,95% ,73% n DZ BANK ,24% ,02% ,23% n HypoVereinsbank ,72% ,65% ,07% n Société Générale ,41% ,11% ,29% Knock-Out Produkte n Commerzbank ,11% ,54% ,57% n Deutsche Bank ,55% ,46% ,10% n BNP Paribas ,41% ,67% ,27% n Citi ,81% ,61% ,80% n DZ BANK ,26% ,26% ,00% n Société Générale ,13% ,45% ,68% n HSBC Trinkaus ,97% ,52% ,55% n UBS ,01% ,80% ,21% n Vontobel ,91% ,53% ,63% n HypoVereinsbank ,35% ,88% ,54% n Goldman Sachs ,49% ,27% ,22% 9

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2016

euwax report Ausgabe Juli 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Juli befanden sich die Finanzmärkte in einem konstanten Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex DAX beendete den Monat bei 0.337 Punkten mit einem Plus von 6,8 Prozent. Das

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) Total S.A. 4th to Base Prospectus 20,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme 18.02.2014 19.02.2014 Renault S.A. 5th to 7,000,000,000 Euro Medium Term Note

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2016

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2016 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) KLEPIERRE 5th to Base Prospectus 5,000,000,000 EURO MEDIUMTERMNOTE PROGRAMME 10.02.2016 12.02.2016 Total S.A. 4th to Base Prospectus 30,000,000,000 (increased

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland 1 Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland Stefan Schneider (Hrsg.) unter Mitarbeit von Prof. Dr. Ernst Fahling Dr. Markus Scholand ISBN 978-3-00-029582-9 2

Mehr

Die Derivate-Liga: Produktklassifizierung des

Die Derivate-Liga: Produktklassifizierung des DERIVATIVE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 % ) HEBELPRODUKTE ohne Kapitalschutz ( < 100 % ) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen Discount-Zertifikate Bonus-Zertifikate

Mehr

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE OPEN INTEREST BEI PRIVATANLEGERN IM DEZEMBER 20 Zusammenfassung Betrachtung des Gesamtjahres 20: Das ausstehende Volumen der Teilnehmer ist im gesamten Jahresverlauf

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

Zertifikate in volatilen Märkten

Zertifikate in volatilen Märkten Zertifikate in volatilen Märkten Wien, 19. Februar 2008 Folie 1 Übersicht Indexentwicklung ATX ATX tägliche Schlusskurse 5.500,00 4.500,00 3.500,00 2.500,00 1.500,00 500,00 19.1.1998 19.1.2000 19.1.2002

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Deutsche Bank X-markets. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Bank X-markets. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Bank X-markets Discount- Zertifikate- Studie Februar 206 Zusammenfassung 57,2 % 77,9 % 8, % der.595 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004. Donnerstag, 23.

Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004. Donnerstag, 23. MD Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004 11.30 Uhr Rolling-Discount-Zertifikate & Aktien-Anleihen 12.00 Uhr Bonus-Zertifikate (auch 23.09.04,

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

www.derivateverband.de

www.derivateverband.de www.derivateverband.de Politische Kommunikation Der intensive Meinungsaustausch mit politischen Entscheidern und die Begleitung von Gesetzesinitiativen zählen zu den Hauptaufgaben des Verbands. Der DDV

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER ZERTIFIKATE. acht Wichtige fragen und antworten

DIE WAHRHEIT ÜBER ZERTIFIKATE. acht Wichtige fragen und antworten DIE WAHRHEIT ÜBER ZERTIFIKATE acht Wichtige fragen und antworten VORWORT Sehr geehrte Leser, Langjährige Pionierarbeit im Zertifikategeschäft hat uns gezeigt, dass es immer noch eine Reihe von Vorurteilen,

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

Risiko-Report Oktober 2013

Risiko-Report Oktober 2013 Risikoreduktion am Zertifikate-Markt hält an Wie im Vormonat haben sich die Risiken auf dem Zertifikate-Markt auch zu Beginn des vierten Quartals weiter reduziert. Das hat die Auswertung der Verteilung

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Der Einfluss von Zertifikaten auf den Aktienmarkt in Deutschland

Der Einfluss von Zertifikaten auf den Aktienmarkt in Deutschland Prof. Dr. Sigrid Müller Der Einfluss von Zertifikaten auf den Aktienmarkt in Deutschland Studie im Auftrag des Deutschen Derivate Verbandes Institut für Finanzierung, Humboldt Universität, Spandauer Str.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

Umsatzwachstum am europäischen Markt für strukturierte Wertpapiere

Umsatzwachstum am europäischen Markt für strukturierte Wertpapiere Pressemitteilung Brüssel, 3. Juni 2016 Umsatzwachstum am europäischen Markt für strukturierte Wertpapiere Europas Zertifikate-Börsen setzen 31,2 Mrd. Euro um / Marktvolumen bei Hebelprodukten im Vergleich

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 01.10.2012 ANLAGEPRODUKTE Kapitalschutz Renditeoptimierung Partizipation Kapitalschutz-Zertifikat mit Partizipation Wandel-Zertifikat Kapitalschutz-Zertifikat mit Barriere Kapitalschutz-Zertifikat

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment 1 Das Marktumfeld Das Marktumfeld Zertifikate auf dem Prüfstand Das Interesse der deutschen Anleger

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Herausgeber. Deutscher Derivate Verband

Herausgeber. Deutscher Derivate Verband Die Derivate-Liga Strukturierte Produkte für Ihren Anlageerfolg Herausgeber Deutscher Derivate Verband Wichtiger Hinweis Die in dieser Broschüre enthaltenen Informationen sind keine Empfehlung zum Kauf

Mehr

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011 M A R K T R E POR T ausgabe 02 april 2011 Frühlingserwachen Der Frühling ist ins Land gezogen und auch der Handel mit Strukturierten Produkten blüht neu auf. Im März überschritt der Handelsumsatz an der

Mehr

Anlegerschutz konkret. Der rechtliche Rahmen für Zertifikate in Deutschland

Anlegerschutz konkret. Der rechtliche Rahmen für Zertifikate in Deutschland Anlegerschutz konkret Der rechtliche Rahmen für Zertifikate in Deutschland Vorwort 2 3 Liebe Leserin, lieber Leser, gerade in jüngster Zeit ist immer wieder zu hören, die Zertifikatebranche sei rechtlich

Mehr

Pressebeleg Medienmonitoring SVSP. Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin

Pressebeleg Medienmonitoring SVSP. Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin Pressebeleg Medienmonitoring SVSP Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin Markt wächst trotz Börsenturbulenz weiter SONDERBUND Die fünf grössten Anbieter strukturierter

Mehr

Prognosetest. DAX zum Jahresende bei 10.209 Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen

Prognosetest. DAX zum Jahresende bei 10.209 Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen www.zew.de www.zew.eu ZEW Prognosetest Juli 2016 1 Prognosetest Jahrgang 16 Juli 2016 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten DAX zum Jahresende bei 10.209 Punkten erwartet 1.

Mehr

Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) 1. -0.00-0.83% 6.74% 2. -0.05-1.13% 12.10% 3. -0.34-4.81% 8.40% 4. -0.36-4.02% 11.01% 5. -0.41-4.28% 11.69% 1. 0.17

Mehr

Besicherte Zertifikate

Besicherte Zertifikate Besicherte Zertifikate Ein Mehr an Sicherheit darauf geben wir Brief und Siegel Finanzkrisen, Schuldenkrisen und verunsicherte Anleger in den vergangenen Jahren leider keine Seltenheit. Spätestens seit

Mehr

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT AUF DEN DAX (PERFORMANCE-) INDEX WKN HV5AFY MIT KAPITAL- SCHUTZ von einem steigenden oder fallenden DAX profitieren! MIT DIESER STRATEGIE HABEN SIE GUTE KARTEN! Denn jetzt können

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2016 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Asset & Wealth Management Discount- Zertifikate- Studie Deutschland Juni 205 Zusammenfassung 59,% der 0.739 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

Prognosetest. DAX-Prognosen weiterhin optimistisch. Prognosespektrum zwischen 11.000 und 11.900 Punkten

Prognosetest. DAX-Prognosen weiterhin optimistisch. Prognosespektrum zwischen 11.000 und 11.900 Punkten www.zew.de www.zew.eu ZEW Prognosetest Januar 2016 1 Prognosetest Jahrgang 16 Januar 2016 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten DAX-Prognosen weiterhin optimistisch. Prognosespektrum

Mehr

Indizes für den Zertifikatemarkt

Indizes für den Zertifikatemarkt Indizes für den Zertifikatemarkt Einfach mehr Transparenz Eine Kooperation der European Derivatives Group (EDG) und Scoach Europa AG European Derivatives Group Die European Derivatives Group (EDG) bietet

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Sonderausgabe DZB. Der Zertifikateberater. ZertifikateAwards 2014 ZERTIFIKATE AWARDS DZB. Der Zertifikateberater. Medienpartner:

Sonderausgabe DZB. Der Zertifikateberater. ZertifikateAwards 2014 ZERTIFIKATE AWARDS DZB. Der Zertifikateberater. Medienpartner: Sonderausgabe DZB Der Zertifikateberater ZertifikateAwards 2014 ZERTIFIKATE AWARDS 2014 DZB Der Zertifikateberater Medienpartner: 2 ZertifikateAwards 2014 DZB Sonderausgabe 3 Inhalt Grußwort des Jury-Vorstands...

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

Ranking September 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.10.2014-30.09.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking September 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.10.2014-30.09.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking September 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.10.2014-30.09.2015) 1. 0,11 0,74% 12,43% 2. 0,03-0,34% 7,07% 3. -0,14-1,92% 10,65% 4. -0,23-2,77% 10,56% 5. -0,39-5,71% 7,57% 1. 0,14

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008 Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus Berlin / Frankfurt, 28. November 2008 Scope hat die besten Investmentprodukte

Mehr

Inhalt. Stabiler Weinmarkt 2009

Inhalt. Stabiler Weinmarkt 2009 1/2010 Stabiler Weinmarkt 2009 Der deutsche Weinmarkt blieb im vergangenen Jahr von der Wirtschaftskrise weitgehend verschont. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Deutschen Weininstituts

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 28.02.2013

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 28.02.2013 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

Entdecken Sie neue Anlageperspektiven. Mit Zertifikaten der DekaBank.

Entdecken Sie neue Anlageperspektiven. Mit Zertifikaten der DekaBank. v Entdecken Sie neue Anlageperspektiven. Mit Zertifikaten der DekaBank. Ab sofort bieten wir Ihnen die interessante Möglichkeit, in Zertifikate zu investieren. Neue Perspektiven für mein Geld. * DekaBank

Mehr

Morgan Stanley Kundenmitteilung

Morgan Stanley Kundenmitteilung Morgan Stanley Kundenmitteilung Über Morgan Stanley Morgan Stanley gehört zu den größten und renommiertesten Finanzkonzernen der Welt mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz in der globalen Vermögensverwaltung

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland Stefan Schneider (Hrsg.) unter Mitarbeit von Dr. Annett Baumast Dr. Markus Scholand Prof. Dr. Ernst Fahling ISBN 978-3-00-035048-1

Mehr