Von Anfang an dabei- 18 Jahre Configuration Management-Tools für E-Plus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Anfang an dabei- 18 Jahre Configuration Management-Tools für E-Plus"

Transkript

1 Von Anfang an dabei- 18 Jahre Configuration Management-Tools für E-Plus Kaum zu glauben - seit 18 Jahren wird das GSM-Mobilfunknetz von E-Plus mit Tools von T-Systems konfiguriert. Doch blicken wir zurück: eine spannende Zeit für den aufstrebenden Netzbetreiber E-Plus. Als dritter GSM- Mobilfunkanbieter galt es, einen schnellen und großflächigen Netzstart zu erreichen. Dazu müssen die Roll out-prozesse stimmen und zuverlässige Tools bereit stehen. Mit dem von - damals noch - debis entwickelten Interims-Loadfile-Generator stand eine funktionierende Lösung schnell zur Verfügung. Acht-Zehnsation Doch für den anstehenden Roll out von Massendaten war die PC-Lösung nicht konzipiert. Eine Workstation-basierte Lösung musste her. Anfang 1995 entwickelte debis den Workstation-LFG. Mit der Integration der Rückführung von Konfigurationsdaten aus dem Wirknetz war die Geburt des Konfigurations-Management- Systems für das Base Station Subsystem, kurz KMS-BSS, vollzogen. Nach über 10 Jahren Dauereinsatz auf DEC Alpha-Workstations war ein Ersatz für KMS überfällig. Mit einer Turnkey-Lösung mit Migration auf eine neue Hardware-Plattform und einem System im neuen Gewand - GECCO (GSM Extended Configuration Controlling & Optimization) schaffte die Ablösung. Durch das Outsourcing der Alcatel Lucent Network Services GmbH aus der E-Plus Mobilfunk GmbH ereilte auch GECCO ein geteiltes Dasein. E-Plus behielt die Planungshoheit und die ALNS die Verantwortung für das Wirknetz und für GECCO. Der flexible GECCO-Aufbau unterstützt bis heute den unternehmensübergreifenden ipanther-prozess. Basis für diese Kontinuität ist natürlich die immer sehr gute Zusammenarbeit und das Vertrauen aller Beteiligten - das auch durch Unternehmenswechsel und Umstrukturierungen nicht verloren ging. Das soll auch zukünftig so bleiben. Diese Broschüre knüpft an die 10 Jahre KMS-BSS -Ausgabe an und führt nun durch die GECCO-Jahre. Viel Spaß beim Lesen! KMS-BSS Letzte Features Stunde von GECCO Turbulente Zeiten 6 Base Band Hopping 8 EDGE 9 Next Generation Network Planning Synthesizer Hopping Sonderthemen: Dezember 2011 In dieser Ausgabe: Mit 18 schon aufs Altenteil - muss das sein? Die Zukunft von GECCO Ausblick u. Interview 15 Wie alles begann 16 Rätsel 16 Die Mitarbeiter 16 1

2 2005/06 Die letzten KMS-BSS Features KMS-BSS LM4i (Feb. - Nov. 2005) Nokia S11.5 Dual Band Basics KMS-BSS LM4j (Jan. - Jun. 2006) AMR-Halfrate Dual Band Erweiterung Konsistenzprüfung OMC Leave Das seit 1995 unermüdlich im Einsatz befindende Configuration Management System KMS-BSS soll inklusive Hardware-Plattform durch das System GECCO (GSM Extended Configuration Controlling & Optimizing) abgelöst werden. Die Ablösung erfolgt in mehreren Stufen, ein Parallelbetrieb ist bis zur vollständigen Ablösung von KMS-BSS durch GECCO zu ermöglichen. Die laufenden Anforderungen an das Configuration Management sind zunächst noch in KMS-BSS zu integrieren. Die neue Hardware für das GECCO-System kann bereits als Datenbank-Server genutzt werden. Somit kann eine deutliche Performance-Verbesserung erzielt werden. Doch zunächst warten noch ein paar Projekte auf KMS-BSS: KMS-BSS LM4i Die Erweiterungen von KMS-BSS und des BSS-Uploaders bestehen in der Unterstützung des Software-Releases S11.5 des Systemherstellers Nokia und des Features Dual Band GSM 900/1800. Zur Unterstützung des Software-Releases S11.5 wird die Parametrierung der KMS-BSS-Applikationen PLADIM, WIDIM und KVW- Import/Export angepasst sowie der BSS-Uploader. Da E-Plus nun auch Frequenzen aus dem 900er-Band erworben hat, werden für die Unterstützung des Features Dual Band GSM 900/1800 Konsistenzprüfungen und regeln erweitert und angepasst. KMS-BSS LM4j Mit LM4j wird das Feature AMR-Halfrate eingeführt und der Parameterumfangs der Software-Releases S11.5 erweitert. Zur bessern Unterstützung des Features Dual Band GSM 900/1800 ist es notwendig, die komplexen bandabhängigen Beziehungen der Parameter in Wertanpassungsregeln umzusetzen So wird die Konsistenz der Nachbarschaftsparameter gewährleistet. Testumgebung mit Zellen aus 900er und 1800er Band Mit dem Merkmal OMC Leave wird die Rückführung der Wirknetzdaten des Systemherstellers Nokia konfigurierbarer gestaltet und der Umfang der Parameter, die bei aus den BSCen gelesen werden, erweitert. Die Belegung bestimmter Wirknetzparameter kann wahlweise mit Werten aus dem OMC bzw. aus den BSCen (TAB-Interface) erfolgen. Das KMS-Team erhält hierzu Unterstützung aus Ungarn. 2

3 2006 Migration GECCO Phase 1- Migration KMS-BSS -> GECCO GECCO Phase 1 Neue Hardware, Oracle 9.2 Die Umsetzung der GECCO Phase 1 erfolgt als Turnkey-System an, d.h. die Leistung umfasst die Erstellung und Installation der GECCO- Software die Hardware-Plattform samt Lieferung und Inbetriebnahme, die Lizenzen und Installation des Oracle RDBMS System in der Version 9.2 auf 6 HP-Integrity-Servern vom Typ RX 4680 unter HP-UX. Die Aufrüstung der Rechner mittels Clon-Software Ignite kostet so manchen Schweiß und Abend. GECCO Phase 1 (Nov Jan. 2006) Turnkey-Systeme: 6 HP-Integrity-Server Oracle-Lizenzen Mitarbeiter: 2 2 GECCO-Türme Systemumgebung mit neuem GECCO-Server GECCO Mediation Server (GEMED Server) Mit der Ablösung der Applikation KMS-BSS durch GECCO ergeben sich auch Änderungen für den BSS-Uploader. Der BSS-Uploader wird auf einen eigenständigen, im Prinzip von GECCO unabhängigen Server migriert. Die Trennung des BSS-Uploaders vom GECCO-Server hat zur Folge, dass eine Schnittstelle zwischen GECCO und dem neuen Mediation Server einzurichten ist. GEMED Server (Nov Mrz. 2007) Migration BSS-Uploader 7 SUN Server als Turnkey Mitarbeiter: 1-2 Da darüber hinaus der Support für die X.25-Software auf dem Rechnertyp DEC mit Alpha-Prozessoren bereits eingestellt wurde, ist zusätzlich eine Portierung auf die neue Hardware-Plattform SUN SPARC mit dem Betriebssystem Solaris 10 notwendig, die Jörg Handelmann bravourös meistert. Strategiewechsel bei E-Plus Nach mangelnder Nachfrage beim innovativem Portal-Dienst i-mode verfolgt E-Plus nun die "Smart Follower"-Strategie. 3

4 2006 Die allerletzten KMS-BSS Features KMS-BSS LM4k (Mrz. - Aug. 2006) Siemens BR80 KMS-BSS Wartung 2004 (Überhang?) Mitarbeiter: 1-2 KMS-BSS LM4l (Okt Jan. 2007) CI Expansion OMC-SW-Release OSS4 Bevor KMS-BSS durch GECCO abgelöst werden kann, sind nun überraschenderweise dann doch noch ein paar Features zu integrieren, ein SW-Release-Wechsel und die Einführung einer extended Cell ID. Denn die Cell IDs gehen aufgrund des fortschreitenden Netzausbaus zur Neige. KMS-BSS LM4k Die Erweiterung besteht in der Unterstützung des Software-Releases BR 8.0 des Systemherstellers Siemens. Mit dem Feature Multi PCU Spooling und dem bereits teilweise eingeführten Feature Dynamic Abis wird eine flexiblere Anbindung an LAPDs und PCM-Leitungen zwischen den BSCen und BSen unterstützen. Auf KMS-BSS übertragen, führt dies zu einer granulareren Modellierung der Datenobjekte. KMS-BSS LM4l - CI Expansion Die netzweite Eindeutigkeit der Cell ID (CI) im E-Plus-GSM-Netz muss aus Kapazitätsgründen aufgegeben werden. Die Identifizierung der Zellen erfolgt zukünftig über eine erweiterte Cell ID (ECI), die neben der CI ein Regionskennung erhält, die aus CI und LAC bestimmt wird und netzbetriebsweise eindeutig ist. Auch das OMC erhält ein neues Software-Release (OSS4). Um Eindeutigkeitskonflikte beim Aufbereiten von Nachbarschaftsdaten zu vermeiden, wird zukünftig der Operating State von Basisstationen ausgewertet. Kein Sudoko - ECI-Präfix in Abhängigkeit von CI- und LAC-Endziffer 4

5 2006/07 GECCO Phase 2 - der KMS-BSS-Nachfolger GECCO Phase 2 Endlich ist es soweit, in Phase 2 wird der KMS-BSS-Nachfolger erstellt. Bei E-Plus gibt Jens Gödeke GECCO ein Gesicht und stimmt mit T-Systems die Anforderungen ab. Dort wird für Phase 2 ein weiteres Team aufgestellt, dass neue Technologien einbringt. Mit dabei sind natürlich auch Kollegen mit KMS-Erfahrung, Benedikt Deselaers sowie Uwe Gschwind (als Architekt mit Ideen aus NetKon), Mariusz Pelka, unterstützt durch das KMS-Team. So wird GECCO eine 3-Tier Architektur zugrunde gelegt. Um GEC- CO schnell und robust bereitzustellen, wird der Datenbank-Kern von KMS im wesentlichen übernommen. GECCO Phase 2 (Jun Sep. 2007) GECCO als 3-Tier-Lösung Datenbank-Kern à la KMS Applikationsserver mit Spring Eclipse Rich Client Integration GEMED-Server Mitarbeiter: 4-6 Auf Basis des Spring Frameworks wird ein Applikationsserver erstellt. Dieser Applikationsserver hat Zugriff auf die Oracle- Datenbank und besitzt eine weitere Schnittstelle zum GEMED (GECCO Mediationserver), der direkten Zugriff auf Nokia Netzelemente im Wirknetz hat. Als Client-Anwendung wird eine Applikation auf Basis der Eclipse Rich Client Plattform in Java entwickelt, die sowohl für Linux als auch für Windows PCs ausgeliefert wird. Applikationsserver und Client kommunizieren über das RMI-Protokoll. GECCO-Ansichten - alles im grünen Bereich 5

6 2007 Alcatel-Lucent Network Services ALNS Seit dabei Bei E-Plus wird zum Jahreswechsel 2006/2007 bereits gemunkelt: E-Plus lagert Mobilfunknetz an Alcatel-Lucent aus Der Mobilfunkanbieter E-Plus lagert den Betrieb seines Mobilfunknetzes an Alcatel-Lucent aus. Zum 1. März übertrage E-Plus Bau, Betrieb und Wartung des Netzes an den französisch-amerikanischen Netzausrüster, teilte E-Plus heute in Düsseldorf mit und bestätigte damit frühere Informationen. Alcatel-Lucent übernehme im Zuge der Auslagerung bundesweit 750 E-Plus-Mitarbeiter. Die strategischen Geschäftsbereiche Netzplanung und Netzentwicklung bleiben laut Mitteilung in der Hand von E-Plus. So sei das Unternehmen weiterhin für die Auswahl der Mobilfunk-Standorte und deren technische Ausrüstung verantwortlich. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Die Financial Times Deutschland nennt einen Wert von etwa 1,5 Milliarden Euro. Derweil meldet der Tagesspiegel, der Mobilfunkkonzern E-Plus wolle mit seiner Unternehmenszentrale in Düsseldorf bleiben und nicht nach Berlin umziehen. Die Geschäftsführung wolle einen Vorschlag unterbreiten, der den Verbleib der 1200 Mitarbeiter in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vorsehe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die Umgebung des Aufsichtsrats. (dpa) / (dpa) / (anw) Heise Das E-Plus GECCO-Team geht zu ALNS und erhält GECCO als Zugabe. Axel Hoffmann und Jens Gödeke betreuen weiterhin GECCO. Um den neuen unternehmensübergreifenden ipanther- Prozeß zu bewerkstelligen, setzen sowohl E-Plus und ALNS GECCO ein. Turbulenzen auch bei T-Systems Umstrukturierungen spalten die Teams. Der Abteilungsleiter Stephan Weber wechselt zur PSI, zahlreiche Kollegen, auch der GECCO-Mitarbeiter Alex Kramer folgen. GECCO bleibt. GECCO wird zum Chamäleon und wechselt die Farben Auch Jens Gödeke zieht es zur PSI, doch GECCO bleibt er weiterhin als Produkt Manager erhalten - für die ALNS. und auch die Systemhersteller Mit Nokia Siemens Networks B.V. (NSN) entsteht ein Gemeinschaftsunternehmen von Nokia Oy und der Siemens AG. Die Margen im Telekommunikationsumfeld schwinden. Der Preisdruck steigt. 6

7 2007 GECCO LM 1a & LM1b GECCO LM1a Das ipanther-projekt gibt den neuen unternehmensübergreifenden Prozess vor. E-Plus nutzt die planerischen Funktionen von GECCO, Planning Import samt Expandierung, Optimierung und OM-Transfer, die ALNS erzeugt das Delta zum Wirknetz, erzeugt Loadfile und liest das Wirknetz aus. GECCO unterstützt bereits die wesentlichen Anforderungen für die Aufgabenteilung. Die galvanische Trennung der Datenaustauschs ohne die SQLnet- Verbindung über Filetransfer ist gewollt. Speichererweiterung GECCO-Server (Dez Feb. 2007) 24 GB RAM pro Server GECCO Tuning auf T&M (Jan. - Mrz. 2007) Tuning-Maßnahmen GECCO LM1a (Aug. - Nov ) Kanalkorrektur (Test 30010) Unternehmenübergreifender GECCO-Betrieb Timeslot-Zuteilung von AMR-HR Kanälen bei Nokia Jedem sein GECCO ipanther macht s möglich Speichererweiterung GECCO-Server + Tuningmaßnahmen Neben den vorhandenen 8 GB Hauptspeicher erhalten die GECCO- Server in den Netzbetrieben und im Testbed noch je 24 GB RAM. Ein Oracle-Experte unterstützt beim Tunen. GECCO wird noch schneller. Der Entwicklungs-Server geht leider leer aus. GECCO Testunterstützung Der Funktionsnachweis für GECCO wurde bereits Ende März erbracht, GECCO funktioniert. Doch die interne Freigabe lässt aufgrund von Testengpässen durch neue KMS-Releases auf sich warten. Stephanie Kurk unterstützt daher den GECCO-Test in Düsseldorf. Der Rollout von GECCO beginnt erst im Dezember. GECCO Testunterstützung (Jun. - Dez. 2007) Steffi Kurk zu Gast in D GECCO LM1b (Okt Jan. 2008) Nokia S12 GECCO LM1b Mit GECCO LM1b wird die Unterstützung des Nokia Softwarerelease S12 eingeführt. Das Oracle RDBMS wird auf Rel gebracht. Frisch mit dabei ist Andreas Burgardt als GECCO-Produkt Manger bei E-Plus. Tschüss KMS-BSS Mitte Januar 2008 ist KMS-BSS Geschichte GECCO ist bei ALNS und E-Plus ausgerollt. 7

8 2008 GECCO LM 1c GECCO LM 1c (Jun. - Nov. 2008) Frequency Hopping (Base Band) Plan-ITF Anpassungen für Nora WIDIM Correction OS Export/Import Change OS und Edit OS Masken GECCO LM1c - Frequency Hopping (Base Band) Spät führt E-Plus das Feature Frequency Hopping ein. Zunächst allerdings nur Base Band Hopping, also dem Hoppen allein auf den Frequenzen der Transceiver. Durch Frequency Hopping wird die Funkübertragung robuster gegenüber Störungen, da unterschiedliche Ausbreitung verschiedener Frequenzen genutzt wird. Da Frequency Hopping auch vom Funkplanungs-Tool beplant werden soll, ist das Plandaten-Interface zu GECCO zu erweitern und die Expandierung zu ergänzen. GECCO LM2 Geplant: Apr Sep Ist: Apr Jun Keine Beauftragung Mitarbeiter: 4-5 Höhere Netzqualität durch direkten Abgleich Der Correction Importer (WIDIM Correction) unterstützt die Anwender bei der Eliminierung von Inkonsistenzen zwischen Zell- und Nachbarschaftsdaten, die beim Wirkdaten-Import erkannt werden. Er ermöglicht, diese Inkonsistenzen der Wirknetzkonfiguration aufzulösen sowie Loadfiles zu erzeugen, mit denen die Inkonsistenzen im Wirknetz direkt beseitigt werden können - direkte Netzqualität! Mit dabei - Frank Rienert als GECCO-Produktmanager bei ALNS. GECCO LM2 - CLI-Loadfilegenerator Steter Tropfen höhlt den Stein - der seit Generationen von den KMS-Admins gewünschte CLI-Loadfilegenerator für Siemens scheint wahr zu werden. Der Umweg der Siemens-Systemdaten über CM* und Caddie ins Wirknetz soll beseitigt werden. Wie bei Nokia sollen direkt aus GEC- CO Loadfiles purzeln und über den Command Line Interpreter direkt ins Wirknetz eingespielt werden. Ein hartes Ringen um den Auftrag, gegen Konkurrenz gewonnen und begonnen - doch der Auftrag blieb aus. E-Plus und die ALNS konnten sich bei der Teilung der Aufwands nicht einigen. So bleibt es bei GECCO bei Leistungsmerkmalstufe 1. 8

9 2008 GECCO LM 1d GECCO LM1d - Unterstützung des Features EDGE Das Feature EDGE bietet im GSM Umfeld maximale Datenraten bei relativ preisgünstig herstellbaren Endgeräten. E-Plus möchte nun als letzter deutscher Anbieter gemäß Smart Follower Strategie ebenfalls EDGE aktivieren. GByte Jahresvergleich RC ,0 1800,0 1600,0 1400,0 1200,0 1000,0 800,0 600,0 400,0 200,0 0, Woche Die Datendienste sind im Aufwind - und es ist erst der Anfang In GECCO sind für EDGE Parameterumfang bei Nokia und Siemens sowie das Plandaten-Interface zu erweitern - neu dabei ist der Dynamic Abis Pool (DAP), der erlaubt, PCM-Ressourcen dynamisch zu verteilen. GECCO LM1d (Sep Mrz. 2009) Sortier- und Filterfunktionen Parametersynchronisation GECCO SAN (Sep Dez. 2009) 2 EVA-Systeme mit 18 Festplatten à 146 MB für die Netzbetriebe 6 Festplatten à 146 MB für das Testbed Bei Konsistenztests und deren Logdateien stehen ebenfalls Erweiterungen an. Auch an der GECCO-Oberfläche tut sich was - die tabellarischen Ansichten erhalten umfangreiche Sortier- und Filterfunktionen. Einführung SAN für GECCO Auch der GECCO-Server kämpft mit den Daten - allerdings weil immer mehr Netzelemente zu bedienen sind. Die von den HP-Storage- Spezialisten vorgeschlagene kleinere Lösung erhält leider keine Freigabe für HP-UX. So kommt als Lösung für das Storage Area Network (SAN) die EVA (Enterprise Virtual Array) zum Einsatz. Die Berechnung der Festplattenkapazitäten scheint nicht so einfach zu sein - 2 Festplatten kommen erst im Nachgang. EVA erlaubt, die Speicher- Kapazität dynamisch zu erweitern. Systemdaten DB- Files EVA und die 5 GECCO-Server GECCO- Server GECCO- 1 OS Server GECCO- 1 OS Server GECCO- 1 OS Server GECCO- 1 OS Server Java 1 OS Java Java Java Java Skripte Skripte Skripte Skripte Oracle Skripte Oracle Oracle Oracle Oracle DB- Files SAN Systemdaten Systemdaten DB- Files Systemdaten DB- Files Systemdaten DB- Files 9

10 2008/09 Next Generation Network Planning NGNP (Nov Jul. 2009) Request for Information (RFI) Mitarbeiter: 8 NGNP Wiederholt hat E-Plus Ansätze diskutiert, den Planungsprozess für den Betrieb ihrer Netze neu zu gestalten - Panther reloaded und Parabuild waren in Diskussion. Viele Faktoren treiben die technischen Anforderungen Lange TOC-Zyklen => Maßnahmenorientierte Arbeitsweise Schnellere Umsetzung und Quittierung von Maßnahmen Nachvollziehbarkeit (Reihenfolge, Abhängigkeiten, ) Schnellere Umsetzung von Neuerungen in die Tool-Kette (GECCO war da aber nie der Bottleneck) Kapazitätsvorgaben für die strategische Planung Leider nur Dritter Panther Reloaded - Maßnahmenorientierte Arbeitsweise Zum Jahresende überrascht mit der Ausschreibung einer großen Lösung, eine Planungs-Tool-Kette von der Strategischen Planung bis zum Betrieb der Plattform der Tools von einem Partner, der die Rolle eines Innovationstreibers wahrnimmt. T-Systems überzeugt mit ihrem Lösungsansatz mit dem Einsatz und der Integration von COTS-Produkten, den Zuschlag erhält mit Comarch ein Produkthersteller. Manche Tools sollen in NGNP integriert werden, so das von T-Systems entwickelte Core-Netz-Planungstool NetKon, allerdings unter Comarch-Flagge. GECCO ist nicht dabei. Der Terminplan ist sehr sportlich. Man darf mit Verzögerungen rechnen. So werden die Legacy Tools vermutlich noch ein Weile im Einsatz sein. 10

11 2009 GECCO LM 1e & LM1f Doch erstmal geht mit GECCO fast normal weiter. Bei den geplanten Erweiterungen wird es allerdings schon ein bisschen dünner. Manche Idee reift nur zur Anforderungsspezifikation, die Realisierung wird schon mal nach Kosten-Nutzen-Analyse gestrichen. Vielleicht war ja die Restlaufzeit zu gering eingeschätzt. GECCO LM1e bringt Unterstützung für das Software-Releases BR 10 des Systemherstellers NSN, hier Siemens. Eingeführt werden haufenweise neue Objekttypen wie TRAU, IP-Link, DPC, TDC, Link Set, TRAU Connection und PCM Highspeed. Da der Rollout der GECCO Releases in den Netzbetrieben nicht immer einheitlich erfolgt, treten nun öfters Unverträglichkeitkeiten bei dem Datenabgleich mit den Netzbetriebsnachbarn (NNB- Abgleich). Der ab- und aufwärtskompatiblen Abgleich mit den Nachbarnetzbetrieben behebt dieses Manko. Der BOR-Prozess möchte per Regelkreis die Parameterwerte optimieren. Dazu wird die bestehende Optimierungskonfiguration Rückführungsschnittstelle (OR-Schnittstelle) erweitert, dass EPOS durch Deltabildung zwischen Planstand und rückgeführtem Iststand entscheiden kann, ob die Radio Parameter aktuell sind oder über einen OM-Transfer zu aktualisieren sind. Da Metaparametern, d.h. Parameter, die über das Plandaten- Interface angeliefert und nicht als Konfigurationsparameter weiterverarbeitet werden, nicht aus den Wirknetz bestimmt bzw. nicht immer rekonstruiert werden können, wird GECCO um einen Meta-Parameter-Puffer erweitert. Dieser kann initial gefüllt und durch BOR-initiierte OM aktualisiert werden. GECCO LM1f Nach dem Base Band Hopping wird auch das Feature Synthesizer Frequency Hopping für die Systemhersteller Nokia (Hier: Radio Frequency) bzw. Siemens mit den Software-Ständen S12 bzw. BR10 eingeführt. Bei Siemens ist das wieder etwas komplizierter. Hier sind je nach Hopping-Mode und Transceiver-Anzahl unterschiedliche Frequency Hopping Systeme (FHS) zu erzeugen. Kein Problem für den Planning Import. Hedi Lamarr - Wegbereiterin des Frequency Hoppings GECCO LM 1e (Mrz. - Aug. 2009) Siemens BR10 Parametrierbarer NNB-Abgleich Erweiterung der OR Schnittstelle (Meta-Parameter-Puffer) Kleinere CRs GECCO LM 1f (Jul. - Dez. 2009) Frequency Hopping (Synthesizer bzw. Radio Frequency) OAT Flag Hedy Lamarr ( ) österreichische Filmschauspielerin (Samson and Delilah) erfand mit dem Komponisten George Antheil das Frequenzsprungverfahren erhielten sie das Patent für die Entwicklung einer Funkfernsteuerung für Torpedos. Diese war durch sich selbsttätig wechselnde Frequenzen störungssicher. Mit der Einführung des OAT-Flags in der Plandaten-Schnittstelle kann das Verhalten während der Parameterexpandierung gesteuert werden. 11

12 2010 GECCO LM 1g GECCO LM 1g (Mrz. - Nov. 2010) Versions-Info-Anzeige Dual Release Support NODEF-Behandlung NOTSUPPORTED- Behandlung Integration eines dritten 3G-Systemlieferanten Einführung der Extended Cell ID für Utrancells GECCO LM1g - RG10 Mit der Einführung des Software Release RG10 werden für das Nokia Equipment - unter anderen - die Features Gb Over IP und PCU2 Pooling integriert, die anstehende Erweiterungen der Datendienste des E-Plus GSM-Netzes vereinfachen. Mit der Einführung von RG10 entfällt die Unterstützung der Background Database, die für die Umsetzung von Frequenzplanwechseln genutzt wird. Als Alternative wird das Feature File Based Plan Provisioning genutzt nun erzeugt der LFG auch XML-Dateien. Da die SW-Umstellung der BSCen von S12 auf RG10 sich über Monate hinzieht, wird der Dual Release Support ausgeweitet. Mit den Metaparameterwerten NOTDEF und NOTSUP wird ausgedrückt, dass der Parameter aktuell nicht unterstützt wird (noch S12) oder das Parameter equipmentabhängig nicht unterstützt wird. Die Belegung von Parametern mit diesen Werten wird konsequent in Expandierung und Networking Import integriert. Mit der Versions-Info-Anzeige im GECCO-Client können Informationen zum aktuellen Patch-Stand mit bearbeiteten Error Reports und Change Requests angezeigt werden. E-Plus hat für UMTS als dritten Systemlieferanten ZTE gewählt. Der UntranCell Import ist für der neuen Hersteller erweitert, da GECCO die UMTS-Zelldaten zum Anlegen und Abgleichen von 2G3G- Nachbarschaften benötigt. Inzwischen ist auch bei UMTS die Cell GECCO-Datenfluss mit NOTSUP u. NOTDEF-Parametern und Dual Release Support 12

13 2010 GECCO als Managed Service - Produkt Management und Leistungsmodell Da der Produktmanager Frank Rienert andere Projekte unterstützen wird, plant die ALNS neue Wege zu gehen. ALNS beabsichtigt im Umfeld Konfiguration Management für BSS (Base Station Subsystem) die Aufgaben eines Produkt Managements sowie für das Konfigurations-Management-System GECCO Basis Leistungen und ein Leistungsmodell für Service Leistungen an T-Systems zu übertragen. GECCO Leistungsmodell Zu den Basisleistungen zählen die Aufgaben eines Service Desk mit Incident und Problem Management inkl. Fehlerverwaltung, Patchmanagement und sowie die Bereitstellung des Remote-Zugangs für den Support und der HW-Plattform für die Entwicklung. Für das GECCO Leistungsmodell ist ein Leistungskatalog erstellt worden, der typischen, wiederkehrenden Arbeitspaketen ihren Aufwand entsprechend Leistungspunkte zuordnet. Somit können auch Leistungsmerkmalstufen, die bisher über ein Festpreisangebot umgesetzt wurden, modular aus dem Katalog bestellt werden. GECCO on Demand GECCO LM Leistungsmodell Geplant: Jul. - Dez Basisfee Nicht beauftragt GECCO PM Produktmanagement Geplant: Jul. - Dez Nicht beauftragt GECCO Produktmanagement Das Produkt Management bildet die fachliche Schnittstelle zu ALNS, E-Plus, Systemlieferanten und Unterauftragnehmern. Die Aufgaben umfassen folgende Rubriken: Unterstützungsleistung bei neuen Anforderungen, Unterstützungsleistung bei betrieblichen Belangen (zur Leistungserhaltung) und grundsätzliche Unterstützungsleistung wie Abhalten von Meetings, etc. Trotz einiger Abstimmungsrunden kommt leider kein Vertrag zustande. Es war in dieser Phase allerdings ziemlich unklar, welche Anforderungen seitens E-Plus an GECCO gestellt werden. ANZEIGE Auch in 2012 GECCO - Ihr Konfigurations-Tool Zuverlässig, flexibel und erweiterbar 13

14 2011 GECCO Weiterentwicklung und Anpassung & LM1h GECCO WuA 2011 (Mrz Jul. 2012) 100 PT und Mindestabnahme Mitarbeiter 1-2 GECCO LM1h (Jun. - Dez. 2011) Common Abis Einführung der BTSplus Mitarbeiter 1-2 GECCO LM1i (Sep Feb. 2012) Nokia RG 20 Einführung der Flexi Multiradio GSM Mitarbeiter 1-2 Nachdem die Beauftragungen für das GECCO Leistungsmodell und Produktmanagement leider ausgeblieben sind, das Feature Common Abis erst mit NGNP kommen soll, war ein neuer Wartungsvertrag notwendig. GECCO WuA 2011 mit neuen Modalitäten Mit GECCO Weiterentwicklung und Anpassung 2011 wird die weitere Betreuung sowie die Realisierung von Change Requests für GECCO ermöglicht. Neu dabei sind die Basisleistungen, die unter anderen die Aufrechterhaltung der Entwicklungsumgebung ermöglichen und den Grund- Support garantieren. Das ist nicht üppig, aber eine Basis. Doch es kommt mal wieder anders. GECCO LM1h Seit Gründung der Nokia Siemens Network Services GmbH wird das Zusammenführen der Produktlinien der BSS-Palette der ehemaligen Systemhersteller Siemens und Nokia Networks vorangetrieben. Das Feature Common Abis ermöglicht, bestimmte Generationen von Basisstationen des Herstellers Siemens an Flexi-BSCen von Nokia zu betreiben. Somit können bestehende Kapazitätsprobleme bei Siemens-BSCen sowie die Peppershot-Problematik, bedingt durch heterogene Base Station-Landschaften, durch sukzessive Migration von Siemens-BSen an Nokia-BSCen reduziert werden. Die Migration einer Siemens-BS zu einer Nokia BTSplus ist in GECCO einfach und prozesskonform zu integrieren und vermeidet aufwendigen Export aus der Siemens-Welt, Konvertierung mit manuellen Anpassungen und Einspielen über das Nokia-Tool NetAct. Auch für den ET-Port-Wechsel über einen Dummy-D-Channel sind Ideen vorhanden. GECCO LM1i Und auch RG20 soll GECCO noch erleben. Neben der Integration des Nokia-SW-Release - mal ohne neue Parameter - ist auch ein neue BS-Generation zu unterstützen, die Flexi Multiradio GSM. Die Flexi Multiradio Station unterstützt verschiedene Systemtechniken GSM, UMTS und LTE und kann flexibel erweitert werden. Vielleicht erlebt GECCO nach den GSM-UMTS-Nachbarschaften mit den Flexi Multiradios auch noch die Einführung der GSM-LTE- Nachbarschaften? 14

15 Ausblick und Interview Mit 18 schon aufs Altenteil - muss das sein? Ausblick Die Redaktion: Nach 10 Jahren Configuration Management mit KMS- BSS kam GECCO mit einem neuen Gesicht. Was zeichnet GECCO aus? GECCO-Team: Der Ansatz der toolbasierten Lösung mit intelligenter Generierung von Loadfiles hat weiterhin Bestand. Mit GECCO wurde KMS-BSS auf eine moderne "State-of-the-Art" Plattform gestellt, der GECCO Mediation-Server mit Up- und Downloader unterstreicht den modularen Einsatz. Durch Beibehaltung des Datenbank-Kerns war die Stabilität von Anfang an garantiert. Die Redaktion: Welche Besonderheiten waren beim Outsourcing der betrieblichen Belange an ALNS zu beachten? GECCO-Team: Die Planungshoheit wird weiterhin von E-Plus wahrgenommen. Das Konfigurieren der Netzelemente erfolgte operativ durch ALNS. Um den Anforderungen für beide Firmen gerecht zu werden, musste GECCO kaum angepasst werden. Der Schnitt in der "Mitte" hat GECCO am wenigsten weh getan. Die Redaktion: E-Plus plant für Netz-Planung und -Konfiguration ein neues System von Comarch einzuführen. Welche Konsequenzen wird das nach erfolgreicher Einführung für GECCO mit sich bringen? GECCO-Team: Das neue System sollte bereits letztes Jahr im Wirkbetrieb sein. Dadurch verschiebt sich auch die Integration weiterer Innovationen der Systemhersteller. Bedauerlicherweise werden diese nur zögerlich in GECCO integriert. Die Redaktion: Wie wird bzw. kann die Zukunft für GECCO aussehen? GECCO-Team: Derzeit gibt es Überlegungen, GECCO auf ein vollautomatisiertes Tool ohne Benutzeroberfläche umzugestalten. In Diskussion ist auch die GECCO-App für Smartphones, kurz GAPP, als Download für versierte Handy-Nutzer. Mit GAP verfolgen wir dabei einen innovativen CON-Ansatz als absolute Marktneuheit. Die Redaktion: Was verbirgt sich hinter Abkürzung CON? GECCO-Team: CON steht für Customer Optimized Network, auch kundenoptimiertes Netz genannt. Dadurch ist es Kunden möglich, ihr Netz direkt bedarfsgerecht zu optimieren. Mind the GAPP! Die Redaktion: Bedeutet das für GECCO - mit 18 gereift und nicht aufs Altenteil abzuschieben? ZEAN:BTS=12:INDEX=1: MCC=262,MNC=03, TAC=1:FREQ=16383; GECCO mit 2G4G-ADJs für LTE? GSM-Mobilfunknetze bleiben länger in Betrieb - RegTP signalisiert Verlängerung bis Ende 2016 Hierzu sollen die jeweiligen GSM-Netzbetreiber eine Option auf Verlängerung der bisherigen Befristungen erhalten, die zur Ausübung der Frequenznutzungsrechte bis Ende Dezember 2016 berechtigt. Meldung der Bundesnetzagentur Keep on running GECCO-Team: Durchaus möglich, dass GECCO bis zum Ende der Laufzeit von GSM eingesetzt wird. Anpassungen bzw. Erweiterungen für neue Mobilfunkstandards wie 3G, 4G oder weitere ng-standards sind denkbar. Redaktion: Wir danken ihnen für das Gespräch und wünschen dem Team viel Erfolg bis zum nächsten Jubiläum 2013! 15

16 Wir waren bei KMS-BSS dabei Jörg Aldinger, José Ayala-Villareal, Firat Ayyaldiz, Andreas Baier, Bernd Bohnet, Hans-Günther Böttger, Timo Busch, Benedikt Deselaers, Joachim Esche, Karl-Heinz Falkenmayer, Michael Friedle, Michael Grollmuss, Volker Günther, Dr. Jürgen Habrock, Dr. Götz Heller, Heinrich Henke, Werner Hirsch, Stefan Hoffmann, Robert Jones, Alexander Kramer, Lars Kujath, Rolf Kummer, Michèle Kunde, Wolfgang Lachnit, Rainer Lange, Andreas Lass, Paco Lopez, Michael Müller, Thao Ngo, Thorsten Nowak, Henning Pohl, Siegfried Rafflenbeul, Johann Reiss, Gerold Schaaf, Thomas Schultheis, Oliver Schulz, Alexander Stock, Michael Süllwoll, Werner Tannreuther, Beatrix Weisgerber wir erst bei GECCO Jörg Handelmann, Uwe Gschwind, Gabor Eder, Tristan Zur, Juraj Lenharcik, Mariusz Pelka, Stephanie Kurk und im Vertrieb Harald Feyerabend, Claus-Peter Schulz, Zdenek Jarolim, Timo-Daniel Seifert Wie alles begann - vor 18 Jahren November 1993, Kaffeeküche Ulmenstraße José Ayala-Villareal (CAP debis) diskutiert mit den E-Plus- Mitarbeitern Michael Hübel und Mario Roemer das Problem der Parametrierung der BSS-Netzelemente für den anstehenden Rollout. José Ayala skizzierte die Lösung mit zwei Wolken - die Geburtsstunde des Loadfile-Generators und des Downloaders. Rätselecke - Na Logo! Nur für Insider und den privaten Gebrauch GECCO Headquarter Impressum T-Systems Fasanenweg Leinfelden- Echterdingen Zimmer Tel Fax Bringe die Logos in die richtige zeitliche Reihenfolge! 16

Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE

Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE Der Wettbewerb um Endkunden zwischen den Betreibern von Mobilfunknetzen geht

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung 6. Hessischer Breitbandgipfel Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung Mrz. 03 Aug. 03 Feb. 04 Aug. 04 Feb. 05 Jul. 05 Jan. 06 Jul. 06 Jan. 07 Jun. 07 Dez. 07 Jun. 08 Dez. 08 Mai. 09 Nov. 09 Mai. 10 Nov.

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Mittwoch, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R P R O D U Z I E R T F Ü R T- M O B I L E AU ST R I A Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Wirtschafts-Cocktail. Die Networking-Veranstaltung von T-Mobile

Mehr

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker PL/SQL und Ingres Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Reichertswinn 3 92355 Velburg Telefon 09182-902140 Telefax 09182-902141 Hintergrund

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Dr. Markus Schmid IT-Servicemanagement, Telekom Deutschland GmbH markus-schmid@telekom.de 1 Überblick Überblick über die Telekom

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels. 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH

SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels. 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH 1 Agenda Vorstellung MERCOLINE, Ausgangssituation, Beweggründe

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Aufarbeitung des Anwendungspraktikums. Inhalt. Über Infineon (1) Einleitung

Aufarbeitung des Anwendungspraktikums. Inhalt. Über Infineon (1) Einleitung Aufarbeitung des Anwendungspraktikums Inhalt Infineon Technologies MDCA GmbH Christian Timmerer September 2000 Jänner 2001 Einleitung Über Infineon Projektdefinition und Ziele des Projekts Technologien

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Manfred Gerdes Senior Vice President Sony Computer Entertainment Europe Biografie Manfred Gerdes kam am 1. Januar 1996 als Verkaufsdirektor

Mehr

Streamworks IT Prozess Automation

Streamworks IT Prozess Automation Streamworks IT Prozess Automation Spielend die Kontrolle gewinnen 1 Jens Weitkamp Streamworks ATICS arvato Systems Streamworks Spielend die Kontrolle gewinnen Wer wir sind Was wir besser machen Self Service

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch HP Network Node Manager: Überwachung von MPLS-basierenden Netzwerken AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry

Mehr

VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE

VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE VEDA Managed Services Aktualität und individualität Wir verbinden die Vorteile von Best Practices mit Flexibilität Sie erhalten eine IT-Lösung, die Ihre Ziele und Ansprüche

Mehr

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management Systemvoraussetzungen CustomX Customer Relationship Management ThinX networked business services August 2005 Inhaltsverzeichnis ThinX networked business services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Webserver

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL Simple RSIO I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL aktuell - Schöneiche, April 2015 Über OSL Das Prinzip: Sehen - Verstehen Verbessern! Konsequent systematisieren! Auf Dauer und erfolgreich nur mit

Mehr

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 1 Projekt konditionen für Baden-württemberg Version 2/2015 Bechtle IT-Systemhaus Neckarsulm Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 2 Rahmenvertrag für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Johannes Bach, Martin Schulze Debeka-Hauptverwaltung, Abteilung IE/Q Workshop Software-Reengineering Bad Honnef, 3.-5.5.2006 Agenda Einsatz und Nutzen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen.

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen. 5 1 15 25 3 35 45 5 Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr 5 1 15 25 3 35 Anzahl der Pressemitteilungen Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen Anzahl der IR-Maßnahmen A Werbespendings

Mehr