BYOD UND MOBILITY NUR EINE FRAGE DER SICHERHEIT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BYOD UND MOBILITY NUR EINE FRAGE DER SICHERHEIT?"

Transkript

1 BYOD UND MOBILITY NUR EINE FRAGE DER SICHERHEIT? JULI 2013

2 Enterasys: Zahlen & Fakten Die richtige Größe, Erfahrung, Innovation und Wachstum 1. Stetige Innovation: über 800 Patente 2. Globale Präsenz: 5 Kontinente, über 90 Länder 3. Erfolge in geschäftskritischen Bereichen: bei über Kunden 4. Lösungsbasierte Verkaufsstrategie: über 500 Partnerschaften 5. 3 Jahre kontinuierliches Wachstum mit branchenführender Wachstumsrate Anhaltend > 14 % Wachstum im Bereich Ethernet Switching 7. Anhaltend > 50 % Wachstum im WLAN-Geschäft 8. Über 1000 technologisch kompetente, kundenorientierte Mitarbeiter 9. Hoher Net Promoter Score: Anhaltend hohe globale Kundenzufriedenheit: 95 %

3 Enterasys 2012 WLAN Wachstum Größeres Wachstum als der Markt 36% 27% Source: Dell Oro Group, August 2012

4 OneFabric -Architektur Modularer, flexibler Ansatz für komplexe Netzwerkszenarien Control Center (Einheitliche Sicherheits- und Verwaltungslösung) OneFabric Data Center Netzwerkkernservices Anwendungsbereitstellung OneFabric Edge Integrierte Wired-/Wireless- Lösung Mobile IAM OneFabric Security Mobile IAM (BYOD) Verwaltung von Geräten, Anwendern, Applikationen usw.

5 Agenda Markttrends & Möglichkeiten Secure Wireless Mobility Fallbeispiel

6 Markt auf Wachstumskurs Hyper-Connectivity beschleunigt durch Consumer IT Industry Trends We are here Personal Computers Tablets Smart Phones Die Anzahl und Hetrogenität der Wi-Fi enabled Devices nimmt stark zu werden 1.5 Milliarden Geräte verkauft -dies sind fast doppelt soviel wie Die Anzahl der Wi-Fi Hot-Spots wächst von 6.2 Millionen in 2011 auf 11.7 Million in B Globaler WLAN Markt wächst von $3 Mrd in 2011 auf $6.2 Mrd in M

7 Die wichtigsten Elemente für Wireless LAN WLAN-Nachfrage steigt durch BYOD, Video & Social Media Skalierbarkeit 3 Geräte pro Anwender 7 Geräte pro Anwender 2015 Milliarden intelligenter Geräte liefern umfassende, detaillierte Daten, die mehr Know-how und eine intelligente Verarbeitung erfordern M2M (Machine-to-Machine) Komplett drahtloser Zugang Hohe Dichte/Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit Bis 2015 werden 80 % der Kunden ihr erst kürzlich eingerichtetes WLAN modernisieren müssen Netzwerkkonvergenz Sprache, Daten, Video auf drahtgebundenen/drahtlosen Geräten Hohe Bandbreite, niedrige Latenz und optimierte Workflows Erfassen & Speichern massiver und umfassender Informationen (Analysen) Intelligente IT Ermöglicht,intelligente Unternehmen Erfordert intelligente Netzwerke intelligente Mobilität bei vereinfachtem Management

8 Betriebsnotwendige Mobilität Kompletteste und branchenführende wired & wireless Lösung Lebenskritische medizinische Geräte Automatisierung in der Fertigung Moderne Nutzer Umgebungen mit hoher Dichte

9 Anforderungen Enterprise Mobility 10 Faktoren zum Erfolg Users Performance Applications Scalability Device Type(s) Security Location Serviceability Environment Manageability

10 Der digitale Mitarbeiter im Unternehmen Von der Verwaltung von Netzwerken und Endsystemen bis zum Anwendermanagement Zugangsprofil Zugangsart(en) Wireless Zugewiesener AP: wifi-243 SSID: Prod-Guest BSSID: 0-1a-e8-14-de-98 Virtuelle Geräteidentität(en) Windows v7.5.3 Netzwerkverhalten Sicherheitsvorfälle Anwendungsbereitstellung Web (HTTP): 5 MB Download (SMTP): 2 MB Download Alle weiteren Services: INAKTIV Authentifizierung MAC-Auth.: 28:37:37:19:17:e6 PWA: 00:00:f0:45:a2:b X: 00:0D:3A:00:a2:f1 Geräteart(en) Apple MacBook Air Samsung Galaxy Note Standort Gebäude A 2. Etage Konferenzraum 7b Uhrzeit Mittwoch, 11. April :41:00 AM EST Status Berechtigung Funktion: Eingeladener Gast Gastgeber: Jane Doe Internetzugang Shared Engineering Server Physikalische Geräteidentität(en) Apple Lion OSX v10.7 Android v4.0.4 Symantec Anti-Virus: Aktiv Signatur-Update v OS Patches Aktuell Peer2Peer Service: INAKTIV 43 Dienste aktiv Erstellung von Geräteprofilen auf mehreren Ebenen Zentrale Richtlinien und Automatisierung Einheitliche Visibilität & Fehlerbehebung

11 Erweiterter Netzwerkzugang für jeden Nutzer/jedes Gerät Nutzer Gerät Anwendung Zugangs art Lokation Zeit Policy Gast Mitarbeitergerät HTTP Wireless Konferenzräume M S 8 18 Uhr Allow Contractor Mitarbeiter Bevorzugter Nutzer Gastgerät Eigenes Gerät Firmengerät Facebook Oracle Salesforce Youtube Twitter VDI Wired VPN Auth. Methode Web based MAC 802.1x Flur Wochenende Schulungsraum Außerh. d. Gebäudes 2m entfernt von AP Urlaub Immer Deny Rate Limit, Shape Contain to VLAN(s) Mirroring Logging, Audit WENN $Nutzer UND $Gerät UND $Zugangsart UND $Lokation UND $Zeit DANN $Permission_Allowed * Future versions

12 Agenda Markettrends & Möglichkeiten Secure Wireless Mobility Fallbeispiel

13 Einführung was zu beachten ist Erfolgreich in Phasen implementieren, jede Phase ist optional! Detect Automatische Erkennung der Geräte am Netzwerk, Profiling der Geräte Authenticate Benutzer und/oder Geräte Assess Compliance und/oder Schwachstellen überprüfen Authorize Policy Enforcement basiert auf dem Resultat der Authentifizierung, Profiling und Assessment sowie Location, Zeit etc Remediate bei Problemen während des Logon Vorgangs Monitor Überwachung des Datenverkehrs Contain - Quarantäne problematischer Endsysteme In Phasen Implementieren Detection Phase erst keine Auswirkung

14 Mobile IAM und NAC - Die Komplettlösung Komplette BYOD Lösung mit Mehrwert Mobile IAM Appliance Beinhaltet folgende Funktionen für 3,000 Endgeräte o Automatisierte Geräteerkennung o Erkennung des Gerätetyps o Flexible Anbindung unbekannter Geräte o Kontextbasiertes Policy Management Integrierte Authentisierungsdienste Kontrolle für kabelgebundene, kabellose und VPN Netzwerke o Gästezugriff Skaliert bis 100,000 Endgeräte Erweiterbar in Schritten von 500 und 3000 Geräten Beinhaltet Softwarepaket für Identity, Access und Inventar Management Kontextbasierte Policyzuweisung (50+ Attribute) Ende-zu-Ende Management Ein Management Auditing und Reporting M o b I l e I A M Bestellnummer # Mobile-IAM- APP Bestellnummer # Mobile-IAM-VB (Virtuelle Appliance läuft auf ESX server)

15 BYOD & MDM Lösung Integration von MDM Erweiterung der Lösung bis zum Gerät Mobile IAM MDM Software Auto Discovery aller Geräte Flexible Einbindung Multi-level Geräteerkennung Kontextbasiere Policyzuweisung Gastzugang VDI Integration MDM Integration Applikationsmanagement - Verteilung, Update, Kontrolle Inventar Management - Hardware und Software Sicherstellen der Unternehmensrichtlinien - Verschlüsselung - Verbindung zu Netzwerken Service Management - Telko Dienste Einheitliche Architektur mit End-to-End Visibilität & Kontrolle

16 OneFabric SDN Solution Ecosystem OneFabric Connect Central and Open API Enabled User Defined Enterasys DCM MDM Others Partner integration Develop your own Customer-Defined Customer-Defined SDN Programmatic Interfaces XML SOAP Predefined Enterasys Integrations Others.. Predefined Control Center Advanced

17 Connect Central Portal Mehrwerte und Ziele Teilen von Unterlagen und Enterasys Support Teilen von Beispielcodes & Support aus der Community Diskussionsforen, moderiert von Enterasys Gewinnung von neuen Partnern Möglichkeit für Partner, ihre Services und Anwendungen gegenseitig zu bewerben OneFabric Central OneFabric Connect

18 Agenda Markttrends & Möglichkeiten Secure Wireless Mobility Fallbeispiel

19 Anwendungsfall: Enterasys Ermöglicht sicheres BYOD durch Cloud Services Cloud Services Secure BYOD Mobile IAM BYOD Appliance M o b I l e I A M Enable Sicherer Zugriff auf Applikationen und Daten für gemanage te, ungemanage te und Gästegeräte Kompatibel mit jedem Gerätetyp (Geräteunabhängig) Simple Zero Effort onboarding Einfaches, zentrales Management Vorhersagbares Applikationsverhalten

20 BYOD und Cloud basierte Applikationen Cloud basierte Applikationen vereinfachen BYOD - Vereinfachter Zugriff via Browser - Keine Abhängigkeit von HW, SW jedes Gerät, jedes Betriebssystem - Kein tiefgreifender Zugriff ins Unternehmensnetzwerk nötig - Spezielle Bereich wie Produktionsnetze, Entwicklungsnetze, medizinische Geräte, etc. können einfach geschützt werden - Identity und Access Management wird durch die Cloud Applikationen abgebildet - Zugriff auf Applikationen kann einfach erteilt und zurückgezogen werden DLP, Daten auf Geräten sind immer noch eine Herausforderung - Application Sandboxing und lokale Verschlüsselung sind notwendig Erfordert einen Wechsel in der Applikationslandschaft - Workflows und Applikationen müssen zuerst migriert werden - Ansonsten wird der Mehrwert von BYOD nicht voll ausgeschöpft

21 Anwendungsfall: Enterasys Authentisierung und Autorisierung von Benutzern Managed (Mitarbeiter) Unmanaged (Mitarbeiter, Externe) Unmanaged Policy AP WLAN Controller Mobile IAM BYOD Policy Authentisierung Autorisierung Anwendung Unmanaged (Gast) Mitarbeiter Stark (Zertifikate) Voller Zugriff Zugriff zu allen int. und ext. Ressources Unmanaged Mittel (PEAP) Kritische Ressourcen schützen Zugriff zu ext. und teilweise int. Ressources Gast Schwach (MAC) Nur Internet Zugriff nur auf ext. Ressources

22 Unser Mehrwert 100% Consistent User experience IT simplicity & transparency Services Total Security Connectivity and best-of-breed

23 There is nothing more important than our customers 23

2014 Extreme Networks, Inc. All rights reserved. Network Access Control NAC

2014 Extreme Networks, Inc. All rights reserved. Network Access Control NAC Network Access Control NAC Warum eigentlich NAC? Im Grunde geht es bei NAC um die Fragen Wer darf sich im Netz anmelden? Wie darf jemand im Netz kommunizieren? Was ist für jemanden im Netz erreichbar?

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

BYOD. Überlegungen zur Organisation und Sicherheit bei der Nutzung privater Geräte für den Zugriff auf Unternehmensdaten.

BYOD. Überlegungen zur Organisation und Sicherheit bei der Nutzung privater Geräte für den Zugriff auf Unternehmensdaten. BYOD Überlegungen zur Organisation und Sicherheit bei der Nutzung privater Geräte für den Zugriff auf Unternehmensdaten Stephan Meier smeier@cisco.com November 2012 2010 Cisco and/or its affiliates. All

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.-

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- Agenda' Turmbau-zu-Babel- - - - -- Aruba,-die-Vision - - - -- Die-Komponenten-der-Lösung-inkl.-Demo -- Abschluss - - - - -- 2- Firmenportrait' Gründung

Mehr

"Wolle mer se roilosse?"

Wolle mer se roilosse? "Wolle mer se roilosse?" - Zugangsschutz in Mannheim Gerd Armbruster Abteilungsleiter Infrastrukturmanagement Zugangsschutz? ifconfig eth0 down ifconfig eth0 hw ether MAC ADRESSE ifconfig eth0 up Mein

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Jan Willeke-Meyer, Regional Sales Manager 16. September 2015 Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Agenda Übernahme Meru durch Fortinet Warum? Markttrends

Mehr

2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Warum Cloud Networking? Technologie Architektur Produktfamilien Produkt Demo Ask questions at any time via chat Fragen bitte

Mehr

Aruba Networks. Intelligent Access Solutions for Enterprise Mobility. 2K Aruba Staff 30K+ Customers. $650M Global Company NASDAQ: ARUN

Aruba Networks. Intelligent Access Solutions for Enterprise Mobility. 2K Aruba Staff 30K+ Customers. $650M Global Company NASDAQ: ARUN Aruba Networks Intelligent Access Solutions for Enterprise Mobility 2K Aruba Staff 30K+ Customers $650M Global Company NASDAQ: ARUN 1 @arubanetworks 2 @arubanetworks IDC: Sind Fremdgeräte im Unternehmen

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

MANAGED MOBILE SECURITY

MANAGED MOBILE SECURITY MANAGED MOBILE SECURITY Ein ganzheitlicher Ansatz zum Thema DI DR FRANZ PACHA GESCHÄFTSFÜHRER SYBASE EDV-SYSTEME GMBH 18. Februar 2009 INHALT Was alles zum Thema Managed Mobile Security gehört Das Umfeld

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

SICHERE INTEGRATION VON APPLE MOBILE DEVICES IN UNTERNEHMENSNETZWERKE

SICHERE INTEGRATION VON APPLE MOBILE DEVICES IN UNTERNEHMENSNETZWERKE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SICHERE INTEGRATION VON APPLE MOBILE DEVICES IN UNTERNEHMENSNETZWERKE Bechtle Secure Mobility Solution(SMS) Charles Kionga, Leitung Bechtle Internet Security &

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Agenda Einleitung Daten sicher trennen Samsung KNOX 2.0 Demo Abschluss Samsung KNOX 2.0 in 60 Minuten Firmenportrait Gründung 2007 Sitz Bern, Schweiz

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

Enterprise Mobile Management

Enterprise Mobile Management Enterprise Mobile Management Security, Compliance, Provisioning, Reporting Sergej Straub IT Security System Engineer Persönliches Beschäftigung seit 10 Jahren, DTS IT-Security Team Schwerpunkte Datensicherheit

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz IT-Trends 2013, Bochum 24.04.2013 Ulrich Gärtner, Leiter Vertrieb Pallas GmbH Zünslerweg 13 44269 Dortmund Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH IT Security und Citrix Citrix Virtual Computing Mobilität, Sicherheit, Beschleunigung, höchste Verfügbarkeit die Vorteile für Ihre IT mit Citrix Technologien Raphael Bühner Citrix Systems GmbH Warum soll

Mehr

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Welcome to Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Michael Dudli, Head of TechServices, Infinigate (Schweiz) AG Copyright Infinigate 1 Office 365 Cloud Computing Outsourcing Hosted Exchange Webhosting

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Thomas Spiegel Systems Engineer, Region Ost 3. Mai 2011, Dresden 2011 Cisco and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Markttrends Mobile Teams Videokommunikation

Mehr

kontakt@ressoftware.com

kontakt@ressoftware.com kontakt@ressoftware.com RES Software 100% Channel Business Lizenzen Consulting +3.000 Kunden mehr als 1,2 Millionen Lizenzen Globale strategische Partnerschaften Citrix, VMware, Microsoft RES Software

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY Security Services Risiken erkennen und gezielt reduzieren Ein zuverlässiger Schutz Ihrer Werte

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Smart IT, not Big IT. Michael Schäfer. Michael.Scheafer@netgear.com

Smart IT, not Big IT. Michael Schäfer. Michael.Scheafer@netgear.com Warum NETGEAR? Smart IT, not Big IT Zuverlässig, Kosteneffizient & Einfach Michael Schäfer Sales Manager Switzerland Michael.Scheafer@netgear.com Indirekter Vertriebsansatz Endkunden: Home (B2C) Businesses

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de Enterprise Mobility Management & XenClient Michael Hlevnjak Senior Key Account Manager, LoB Government Günstigste Desktop-TCO Security Einsparpotenziale Beste

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Highlights von der BlackBerry World & JAM 2012 Was haben Sie in diesem Jahr

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Network Admission Control mit Cisco TrustSec

Network Admission Control mit Cisco TrustSec Network Admission Control mit Cisco TrustSec Stephan Meier smeier@cisco.com November 2013 Einführung TrustSec Zugangskontrolle mit der ISE Gästezugang / Device Profiling / BYOD mit der ISE Kontrolle der

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert

Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert macmon secure GmbH Deutscher Hersteller der technologieführenden NAC-Lösung macmon Erfahrenes Team mit Entwicklung, Support und Beratung an zentraler Stelle in Berlin

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen

Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen Broschüre Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen HP Intelligent Management Center für BYOD Wer sind Sie? Ist das Gerät konform? Zugewiesen zu Virtual App- Netzwerken der Identität Autorisierter

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 MOBILITY - PRINZIPIEN User Zentriert Consumer Driven Rasche Veränderung 17.10.2013 BRZ GmbH 2013

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

BYOD versus Vereinheitlichung: Wege in der Praxis

BYOD versus Vereinheitlichung: Wege in der Praxis Stephan Siegrist United Security Providers AG BYOD versus Vereinheitlichung: Wege in der Praxis Clounet 6. IT-Security-Day 2012 Agenda Ausgangslage Chancen und Risiken Vorgehen Rechtliches Umsetzung Seite

Mehr

Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise

Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise Marco Rosin Citrix Systems GmbH Arbeitsstil Mitarbeiter Mobiler Arbeitstil Arbeitsplatz Mobile Mitarbeiter Business Continuity Sicherheit & Compliance

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC

SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC Michael Wallenczus, SAP Schweiz AG Regensdorf, 19. April 2013 Public Mobile offers unprecedented reach Ende 2012 gab es mehr Smart Phones als Menschen

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Referent Eugen Neufeld Folie 2 Inhalt Mobile Devices Probleme & Risiken Mobile Device Management - Anforderungen Lösungsansätze Folie 3 Smartphone

Mehr

Sophos Complete Security

Sophos Complete Security Sophos Complete WLAN am Gateway! Patrick Ruch Senior Presales Engineer Agenda Kurzvorstellung der Firma Sophos, bzw. Astaro Das ASG als WLAN/AP Controller Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 2 Astaro

Mehr

Security made simple.

Security made simple. Security made simple. Sophos UTM Ultimatives Sicherheitspaket für Netzwerk, Web und Emails Christoph Riese Teamleader Sales Engineering NSG 1 Lost on the Road to Security? 2 Complete Security, made simple

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr