Das Berner Glasfasernetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Berner Glasfasernetz"

Transkript

1 Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur in der Schweiz 2. Stellenwert der Telekommunikation 3. Umsetzung der neuen Telecom-Bedürfnisse (Bandbreite, Wettbewerb) 4. Netzmodell Berner Glasfasernetz 5. Rolloutplan Berner Glasfasernetz Peter Zbinden, Leiter Telecom, Energie Wasser Bern

2 Quelle: Verizon Total Downstream in Mbps 1.Bandbreitenbedarf für neue Dienste 100 Neue Services 75 HDTV 4K TV 3D HD TV HDTV TV Telefonie HD IP-Radio TV Telefonie E- Mail, Web, Up-/Download Dokumente Gestern TV Telefonie IP-Radio Videokonferenzen E- Mail, Web Up-/Download Dokumente File Sharing Heute HD Videokonferenz E- Mail, Web Instant Up-/Download cloud computing online Gaming File Sharing E-Health E-Learning Morgen Glasfaser (> 1Gbit/s) Koaxial (~100Mbit/s) Kupfer (~50Mbit/s) 2

3 1. Entwicklung Wettbewerb in der Schweiz Historisch definiertes Monopol auf Kupfer (PTT: Telex, Telefon, ) Technisches Monopol Koaxialkabel Keine harte Randbedingung für offene Plattform im Fernmeldegesetz Marktanteil des grössten Anbieters Folge daraus: Eingeschränkter Wettbewerb auf heutigen Infrastrukturen: Kupfer und Koax Herausforderung: Wettbewerb auf künftiger Infrastruktur Glasfaser sicherstellen 3

4 2. Stellenwert Telecom für Standortattraktivität: Veränderungen der Beurteilungsfaktoren bis 2050 Position Politische Stabilität 2 Arbeitsfriede 3 Verfügbarkeit von Arbeitskräften 4 Transportwege Waren 5 Wissen der Arbeiter Position 2050 Veränderung 1 Kreativität der Arbeiter +5 2 Arbeitsfriede -1 3 Telecominfrastruktur Image Standort +2 5 Wissen der Arbeiter 25 Telecominfrastruktur 12 Transportwege Waren -8 4 Für den Erfolg ist 2050 eine gute Telecominfrastruktur von hoher Bedeutung

5 3. Umsetzung der neuen Telco-Bedürfnisse Anforderungen an Telecom: a) Bandbreite für neue Service b) Kostengünstig c) Langfristig sicher d) Wettbewerb 5

6 Wert in CHF 3a Bandbreite: Glasfaserkabel Kupferkabel heute Glasfaserkabel Koax-Kabel Jahre Der Wert des Kupferkabelnetzes sinkt massiv, wenn Glasfaseranschlüsse vor Ort zu 100% verfügbar sind 6

7 3b/c Kosten und Sicherheit: heute Kupferkabel (Telefon) Glasfasernetz (FTTH) (FTTH Koaxial Kabelnetz Mehrere Telco-Hausanschlüsser ergeben keinen Mehrwert 7

8 3b/c Kosten und Sicher: Synergien nutzen ewb stellt Versorgung in den folgenden Bereichen sicher: Strom Erdgas / Biogas Wasser Telecom Fernwärme Kehrichtverwertung 8

9 3d Wettbewerb: Netzmodell FTTH Schweiz Service Layer Swisscom Wholesale 3 Provider 1 2 Open Access Garantierter Wettbewerb Bittransport Layer Swisscom EVU Guter Kompromiss Physical Layer Glasfaserkabel 4 Fasern pro Haushalt 9

10 4. Architektur Berner Glasfasernetz Core-POP Monbijou & Holligen CPE Zentrale (CO) Swisscom (7X) BEP OTO Drop Swisscom Drop ewb Schacht Schacht Schacht Feeder BEP CPE Core-POP Drop Building Entry Point (Hausanschluss) Customer Premises Equipement (gerät) Haupt-Verteilknotenpunkt (Point of Presence) Verteilnetz Feeder OTO Schacht Zentrale Hauptkabel Optical Telecom Outlet (Glasfaser-Steckdose) Verteilkasten Swisscom Zentrale, CO = Central-Office 10

11 3d Die Analogie zum Marktmodell FTTH Endkundendienste Layer 3 Service-Provider Angebote Swisscom nur eigene Angebote, Energie Wasser Bern mit Open Access für alle Anbieter. Individualverkehr Open Access Bittransport Layer 2 Betrieb, Support und Unterhalt Eigenständig durch Swisscom und Energie Wasser Bern mit Abstimmung im Unterhalt Regelung und Überwachung Umleitung Glasfaserkabel Layer 1 Planung und Bau Kooperation durch Swisscom und Energie Wasser Bern Transportinfrastruktur 11

12 4. ewb-swisscom Kooperation Gemeinsamer Bau zwischen Swisscom und ewb (Investitionsrisiko) Jedes Haus mit einem einzigen Kabel (Umwelt und Kosten) Energie Wasser Bern baut 70%, Swisscom 30% der Objekte Bis Ende 2017 sind 90% Gebäude der Stadt Bern angeschlossen Bis 2020 soll die Vollerschliessung realisiert sein Jede Wohnung / Geschäftsraum wird mit 4 Fasern erschlossen Das Glasfasernetz steht diskriminierungsfrei allen Service-Providern zur Verfügung 12

13 4. Flächendeckung in der Schweiz Die Openaxs Vision Die EVU werden als Verbund zur dritten grossen Infrastruktur Kraft Ziel ist es ein nationales Glasfasernetz zu bauen Es soll offen und nicht diskriminierend für alle Anbieter sein Das Netz wird mit einem einheitlichen Brand und Produktportfolio vermarktet Eine gemeinsame Betriebsgesellschaft nutzt die Synergien optimal 13

14 4. Endkunden Services und Installation Schnelles Internet Hohe Bandbreiten Keine Volumenbeschränkung Zuverlässige Infrastruktur Weniger Wartezeiten Digitales Fernsehen Erstklassige Bild- und Tonqualität Riesige Senderauswahl Einfache Programmübersicht Zeitversetztes Fernsehen Video on Demand SP ewb ewb Digitale Telefonie Hohe Verfügbarkeit Optimale Gesprächsqualität Keine Anschlusskosten (Grundgebühr) Nummernportierung gratis Mobile Telefonie als Option ewb Smart Metering Real Time Gesetzliche Auflagen Neue Dienstleistungen wie Energie Verbrauchsdisplay, Gerätesteuerungen Smart City Set Top Box Digital Fernsehempfänger CPE Endkunden Anschlussgerät (Customer Premises Equipment) OTO Optische Steckdose (Optical Telecommunications Outlet) BEP Hausanschluss (Building Entry Point) 14

15 5. FTTH Rolloutplan 2010 bis

16 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 16

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net was ist das? Im Bezirk Meilen entsteht zurzeit das Glasfasernetz meifi.net. Beteiligt sind bis jetzt die Gemeinden Meilen und

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da.

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. Das ultraschnelle Netz eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten in Sachen Kommunikation, Arbeit und Unterhaltung. Das St.Galler Glasfasernetz erschliesst Ihnen neue

Mehr

// SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung!

// SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung! // SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung! // GlASfASerDoSe IM haus und nun? Abkürzung erklärung Mehrfamilienhaus BeP: durch SAK ausgeführt building entry point

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT //SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT // SAKNET DAS GLASFASERNETZ DER SAK // KOMMUNIKATION VERBINDET! MIT DER KOMMUNIKATION IST ES WIE MIT STRASSEN. JE MEHR DATEN VON A NACH

Mehr

Präsidien-Hock 2010 Glasfasernetz Erschliessung inhouse

Präsidien-Hock 2010 Glasfasernetz Erschliessung inhouse Fibre To The Home (FTTH) Glasfaser bis in die Wohnung. Präsidien-Hock 2010 Glasfasernetz Erschliessung inhouse SVW Sektion Nordwestschweiz Donnerstag, 21. Oktober 2010 9:00 Uhr, Restaurant Rialto, Basel

Mehr

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden E S AG NE WS 2 /15 Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit. Doch der technische Fortschritt und die steigenden Ansprüche haben die Weiterentwicklung

Mehr

FAQ Glasfasernetz Felben-Wellhausen

FAQ Glasfasernetz Felben-Wellhausen FAQ Glasfasernetz Felben-Wellhausen Zum Thema Fibre to the home (FTTH) oder Deutsch als Glasfaser bis in die Wohnung, tauchen immer wieder Fragen auf. In der folgenden Auflistung sind die häufigsten zusammengefasst

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

WERTEN SIE JETZT IHRE IMMOBILIE AUF

WERTEN SIE JETZT IHRE IMMOBILIE AUF WERTEN SIE JETZT IHRE IMMOBILIE AUF Mit Glasfaser zum Gigabit-Netz Internet, Telefon und TV von DNS:NET GRATIS Infrastuktur Anbindung INHALT Fiber to the Home oder Fiber to the Building? Glasfasernetze

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf. Unerreicht schnell bestechend preiswert. www.flash-line.ch

Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf. Unerreicht schnell bestechend preiswert. www.flash-line.ch Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf Unerreicht schnell bestechend preiswert www.flash-line.ch 2 3 Begriffe wie Breitband-Internet, digitales Fernsehen, HDTV, Video on Demand, Cloud Computing und Home Office

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische Betriebe

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner

Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner Benötigt unsere Gesellschaft Glasfasern? Die vielen Veränderungen in der Kommunikation setzen auf immer

Mehr

Was bietet mir ein NDIX-Anschluss? NDIX-Tag 12. Juni 2013 Grolsch Veste Enschede

Was bietet mir ein NDIX-Anschluss? NDIX-Tag 12. Juni 2013 Grolsch Veste Enschede Was bietet mir ein NDIX-Anschluss? NDIX-Tag 12. Juni 2013 Grolsch Veste Enschede Agenda NDIX Dienste Aktuelles Fragen / Diskussion Ziele - Gesellschafter gegründet 2001, Ziele Verbesserung der Standortbedingungen

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE Energie Seeland AG Beundengasse 1 3250 Lyss Telefon 032 387 02 22 www.esag-lyss.ch esag@esag-lyss.ch BESSER, SCHNELLER, SICHERER Noch

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial.

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. So macht s Spass. Fernsehen, Internet, Telefon und Radio ultraschnell.

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

ewz.zürinet. Das Breitbandnetz für alle.

ewz.zürinet. Das Breitbandnetz für alle. ewz.zürinet Hausanschluss. Die Vorteile für Liegenschaftenbesitzer/-innen. Am. März 007 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich einen Rahmenkredit von 00 Mio. Franken für den Bau und Betrieb eines

Mehr

GLASFASER. Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim.

GLASFASER. Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim. Immer eine gute Lösung. GLASFASER Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim. Vorsprung durch Glasfaser: Rüsselsheim macht es vor Erleben Sie die Faszination moderner High-Speed-Kommunikation.

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB bâldata Die IT & Telecom Services der IWB Datentransport und Housing schnell und sicher Iwan Nussbaumer, Leiter ICT bâldata: ein besonderer Geschäftsbereich der IWB IWB: Eckdaten 2006 Querverbundunternehmen

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

Radio TV Internet Telefonie

Radio TV Internet Telefonie Radio TV Internet Telefonie Geschäftsbericht 214 WIE DIE QUICKLINE-PRODUKTE IN WYNAU GENUTZT WERDEN Quickline Internet Haben Sie schon einmal mit 2 Megabit in der Sekunde gesurft? Quickline Mobil-Telefonie

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder Fibre to the home FTTH Empfehlung des BEV an die Mitglieder Blatt 1 Traktandum 2: Information Fibre to the home Kommunikationsnetze Schweiz im Umbruch EV s der Städte bauen LWL-Netze Swisscom baut LWL-Netz

Mehr

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Präsentation für das NGA-Forum der Bundesnetzagentur Dr. Karl-Heinz Neumann Bonn, 5. Mai 2010 0 Gliederung 1. Hausverkabelung Gesetzliche/regulatorische

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS 03. Mai 2012 Inhalt Zur Geschichte Aufbau der Netzwerkstruktur Plan für den Aufbau des Dienstes Aufbau Pilotprojekt

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Kontakt Stadtwerke Elmshorn Westerstraße 50 54 25336 Elmshorn Internet.TV.Telefon. Mit bis zu 100 Mbit/s Highspeed-Anschluss Tel.: 04121-645-0

Mehr

Volksabstimmung vom 8. Februar 2009. Aufbau und Betrieb eines städtischen Glasfasernetzes. www.stadt.sg.ch

Volksabstimmung vom 8. Februar 2009. Aufbau und Betrieb eines städtischen Glasfasernetzes. www.stadt.sg.ch Volksabstimmung vom 8. Februar 2009 Aufbau und Betrieb eines städtischen Glasfasernetzes www.stadt.sg.ch Erste Vorlage Aufbau und Betrieb eines städtischen Glasfasernetzes Abstimmungsfrage Die Abstimmungsfrage

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03. DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.2015 Deutsche Telekom Investitionen & Netzstrategie KONZERNWEITE INVESTITIONEN

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Internet & Telefon. schneller zuverlässiger günstiger. als DSL & Kabel von Swisscom oder upc cablecom!* auf dem Glasfaser-Netz

Internet & Telefon. schneller zuverlässiger günstiger. als DSL & Kabel von Swisscom oder upc cablecom!* auf dem Glasfaser-Netz Internet & Telefon QUALITY INTERNET SERVICES auf dem Glasfaser-Netz schneller zuverlässiger günstiger T ry un ve 1 & B 3 M rbin Mon uy on dlic at nu ate h te tze gra ste n tis n, als DSL & Kabel von Swisscom

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Matthias Hahn 29. September 2010 Warum Breitbandnetze? Unterhaltung 2 Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Breitband Symposium RTR-GmbH. e.biscom / FastWeb Fiber to the Home and Business as a viable Business Case

Breitband Symposium RTR-GmbH. e.biscom / FastWeb Fiber to the Home and Business as a viable Business Case Breitband Symposium RTR-GmbH Wien, 2. Dezember e.biscom / FastWeb Fiber to the Home and Business as a viable Business Case Dipl. Ing. Andreas Heimgartner Direktor Internet Business Solutions Group Session

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Frequently asked Questions

Frequently asked Questions Frequently asked Questions Auf der FAQ-Seite finden Sie schnell Antwort auf häufig gestellte Fragen. Hier werden Ihnen Fragen aus dem Bereich Initiative Schulen ans Internet beantwortet. Alles auf einen

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht

FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht Kunde: Technische Betriebe Flawil, Flawil Verfasser: Broadband Networks AG, Urdorf Datum: 5. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2 2. Generelle Entwicklung

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status TK-Expertenkonferenz Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Breitbandnetzbetreiber - Traum oder Realität 7. April 2011, Bonn Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Schulen ans Internet 1/6 Sponsoringantrag für einen Extra-Anschluss mit integrierter Sicherheitslösung von Swisscom

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 1 Agenda Nutzerszenarien Bandbreitenbedarf Anforderungen Vernetzungstechnologien Herausforderungen

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9,

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Mehr Breitband für Deutschland Veranstaltung Saarland. April 009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Saarbr 1 artelis group. 53,05% 7,50% 9,45% 10,00% 100% 49% Datendienste über UMTS 100% 100% 51% % 5,1%

Mehr

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch Angebot 1 10/10 Mbit/s 30. /Mt. Angebot 2 29.50/Mt.* Angebot 3 5/5 Mbit/s 45. /Mt.**

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Mehrwertdienste im Glasfaserbereich für KMU: Das Kosten-/Nutzen-Verhältnis setzt neue Massstäbe

Mehrwertdienste im Glasfaserbereich für KMU: Das Kosten-/Nutzen-Verhältnis setzt neue Massstäbe Mehrwertdienste im Glasfaserbereich für KMU: Das Kosten-/Nutzen-Verhältnis setzt neue Massstäbe von Artur P. Schmidt Dr.-Ing. Artur P. Schmidt ist Publizist und Herausgeber des Wissensnavigators http://www.wissensnavigator.com

Mehr

All IP Heute bereit für morgen

All IP Heute bereit für morgen All IP Heute bereit für morgen KZEI Fyrabig-Anlass 25. September 2014 Agenda 1. All IP Heute bereit für morgen 2. All IP Praxistips 3. Fragen/Diskussion Alles über IP ab Ende 2017 31.12.2017 Swisscom unterstützt

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

R&M Home Wiring System

R&M Home Wiring System R&M Home Wiring System COMBIline Bedienungsanleitung für den Bauherrn zum R&M Home Wiring System Objekt: Bauherr: Datum: R&M Multimedia Systeme Multimediadose Economy Der etablierte Multimedia-Standard

Mehr

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1 ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010 KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland 17. November 2010 I Seite 1 KEYMILE Swiss Telecommunication R&D - Hightech Export in die Welt Entwicklung,

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Kabel Deutschland. 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim. Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02.

Kabel Deutschland. 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim. Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02. Kabel Deutschland 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02.2014 Groß und modern Stark 15,2 Mio. anschließbare Haushalte mit 47 Mio.

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie.

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. 1 Ein Meilenstein in der Infrastrukturentwicklung Münchens Glasfaser bis zum Haus die Offensive von SWM und M-net In München realisieren

Mehr