Geschäftsbericht 2006/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2006/07"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2006/07

2 Filo. Innovatives Design für Menschen, die in Bewegung sind. KENNZAHLEN in TEUR und % 2006/ /06 Veränderung Umsatz ,3 % EBITDA ,0 % EBITDA-Marge 9,4 % 9,0 % - EBIT ,9 % EBIT-Marge 6,6 % 6,0 % - Beschäftigte (zum ) ,4 % Investitionen * ,5 % Cash Flow aus operativer Geschäftstätigkeit ,7 % * Auszahlungen Sachanlagevermögen und immaterielle Vermögenswerte

3 INHALT BENE 16 Unternehmensprofil 17 Organe 18 Organigramm 20 Brief des Vorstands 22 Die Bene Aktie Börsegang, Kursverlauf, Dividende, Investor Relations, Finanzkalender, Eckdaten zur Aktie, Aktie im Überblick, Börsekennzahlen 24 Lagebericht Wirtschaftliches Umfeld Umsatz- und Ertragslage Vermögens- und Finanzlage Cash flow Investitionen und Akquisitionen Risikomanagement Innovation und Produktentwicklung Mitarbeiter Nachhaltigkeit 36 Segmentberichterstattung Österreich Deutschland UK Russland Sonstige Märkte 51 Konzernabschluss 117 Standorte

4 STEFFEN W., QUALITY CONTROL Grüntee. Privattasse. Streng gehütet. Urlaubssouvenir aus Burma. ANNELIESE Z., QUALITY CONTROL Caffé Latte. Im Glas. Ohne Koffein. Milchschaum nicht unter 5 cm.

5 BMW Leipzig, DE GABRIELE A., PROJEKTMANAGEMENT Espresso. Doppelt. Schwarz. Oft. Bloß kein Zucker! MARKUS H., MANAGEMENT ASSISTANT Cola. Light. 2 x 0,33 l/stunde. Automat 0,5 Gehminuten entfernt. Die Architektur ist von Zaha Hadid, die Möblierungslösung von Bene. Nach knapp drei Jahren Bauzeit eröffnete die BMW Group in Leipzig ihr neuestes Werk. Bene installierte für das gestaltete Zentralgebäude 729 Arbeitsplätze speziell entwickelt für die besonderen Anforderungen der Open-Office -Bürolandschaft. Die Architektin gestaltete das Zentralgebäude bewusst als aktives Nervenzentrum des gesamten Werkskomplexes: Das Zentralgebäude bündelt und verteilt alle wesentlichen Bewegungsflüsse des Werkes, sagte Zaha Hadid. Dieses Projekt ist deshalb für uns eine wunderbare Gelegenheit, Bewegung in Architektur umzusetzen. Immerhin geht es für den Automobilhersteller um die Generierung von Produktivität. Die aber lässt sich längst nicht mehr isoliert im Produktionsprozess und damit durch Einsatz modernster Technologie allein gewinnen. Vielmehr liegt die Zukunft im kommunikativen Geflecht aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Bereichen Produktion und Büro und das gibt der Einrichtung einen ganz neuen Stellenwert. Für das Innere ihres spektakulären Gebäudes entwickelte Zaha Hadid großzügige Raumkaskaden mit unterschiedlichen Raumebenen, auf denen die offenen Bürobereiche angesiedelt sind. Frei in den Raum gehängte Förderbänder transportieren die Fahrzeugkarosserien während ihrer Fertigung durch den Open-Office des Büros, an den Mitarbeitern vorbei. Diese raffinierte Inszenierung des Produktionsumfeldes macht das Fertigungsgeschehen für Mitarbeiter und Besucher jederzeit erlebbar und transparent, das Büro ist auch visuell in die Prozesse integriert.

6 STEPHEN A., TRENDSCOUT Bundfalten-Revival. Drei-Knopf-Sakkos. Mittlerer Knopf immer geschlossen. PENELOPE W., PRESS OFFICE Tanktop. Cargo Pants. Sammelt Sneakers aus den 70ies.

7 Polo Ralph Lauren Genf, CH Das von Sir Norman Foster gestaltete neue Europa-Headquarter von Polo Ralph Lauren in der Nähe von Genf ist für Bene ein Vorzeigeprojekt erster Klasse. EMILY S., DESIGNER Jeans. Vintage Dark Denim. Brille stets am Kettchen. Für das expandierende amerikanische Top-Mode-Unternehmen, das wie kein anderes für amerikanisches Design, für Lifestyle und Qualität steht, waren 250 Arbeitsplätze im neuen Bürokomplex zu gestalten. Dass wir diese phantastische Marke unserem Kunden-Portfolio hinzufügen können, ist einer großartigen Teamleistung gemeinsam mit den Projektmanagern Craig McDonald und Steve Chaney sowie den Designerinnen Lynne Mackie und Michele Queen zu verdanken, zeigte sich Mark Bailey, Director der Bene Plc in London, begeistert. Mit der Gestaltung der einzelnen Arbeitsplätze, der unterschiedlichen Zonen und Bereiche des Büros machte das Gestalterteam die Philosophie von Polo Ralph Lauren lebendig erlebbar: eine dynamische, anregende und Talente fördernde Arbeitsumgebung, die Designhaltung und Werte des Unternehmens zum Ausdruck bringt. Ungewöhnlich ist der Grundriss: In den attraktiven fensterseitig gelegenen Außenzonen sind verdichtete Arbeitsbereiche angesiedelt. Und in der Mittelzone liegen die Managementbüros. Für kontinentale Anforderungen adaptiert ist der englische Cluster: Stellwände bieten Sichtschutz und strukturieren das Gruppenbüro ebenso einfach wie raffiniert. JONATHAN B., DESIGN CONSULTANT V-Neck Sweater. Vikunja. Schuhe nur nach Maß.

8 JULIEN G., ACCOUNTANT V-Citroën 2CV vor der Tür. Ducati Duodesmo in der Garage. HELOISE G., KONZIPIENTIN Rennrad. Auf ebay zum Preis eines Paars teurer High-Heels ersteigert.

9 FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER Paris, F Freshfields Bruckhaus Deringer gilt international als eine der führenden Anwaltskanzleien. Mit über Anwälten weltweit bietet Freshfields seinen Kunden nationalen und internationalen Unternehmen, Finanzinstituten und Regierungen umfassende Rechtsberatung mit einem breiten Kompetenzspektrum. Vor kurzem bezog die rasch wachsende Kanzlei einen neuen Standort im Herzen von Paris, in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das vom Architekturbüro F.S. Braun & Associés behutsam revitalisiert wurde. Das neue Office ist in zwei gegenüberliegenden, autonomen Gebäuden angesiedelt, die durch eine begrünte Fußgängerzone voneinander getrennt sind. Rund Quadratmeter stehen den über 500 Mitarbeitern und Partnern der Kanzlei auf fünf Etagen zur Verfügung. Um ein Höchstmaß an Diskretion zu gewährleisten, wurde jeder Berufsgruppe ein Geschoß zur Verfügung gestellt. Für die Gestaltung der Kundenbereiche engagierte Freshfields einen der bekanntesten Innenarchitekten Frankreichs: Christian Liaigre. Bei den Konferenz-, Besprechungs- und Warteräumen setzte er ausschließlich auf hochwertige, handgearbeitete Produkte. Die großzügig dimensionierten Büros der 35 Partner, sowie die Büros der Senior- und Junior-Mitarbeiter wurden durchgängig mit dem Bene Managementprogramm AL_Group ausgestattet. Ebenso wurden die Assistenzbereiche komplett mit Bene möbliert. Die Qualität der Produkte und das homogene Farbkonzept von Bene haben Freshfields überzeugt, freut sich Susanne Danzer, Verkaufsleitung Bene Frankreich, und fügt hinzu: Freshfields zählt zu unseren schönsten und prestigeträchtigsten Projekten in Paris.

10 PATRICK D., DIVISION CONTROLLER Amateurboxer. Jeden Freitag von PATRICIA K., TREASURY ANALYST Nummer 483. Beim London Marathon 06.

11 SIMON G., COUNSELING SERVICES Snooker. Beer. Darts. LONDON STOCK EXCHANGE London, UK Über 300 Jahre lang hatte die London Stock Exchange ihren Sitz im alten Börsegebäude in der Londoner City. Vor kurzem ist die Londoner Börse innerhalb dieses Stadtteils übersiedelt: in ein offen gestaltetes, lichtdurchflutetes neues Bürohaus, das dem Image der London Stock Exchange als eine der führenden Finanzinstitutionen der Welt in vollem Umfang gerecht wird. In enger Zusammenarbeit mit Auftraggeber und dem Architekturbüro Gensler entwickelte Bene eine Bürolandschaft nach Wunsch des Kunden und begleitete den Veränderungsprozess vom Einzelbüro zum Open- Office. Die London Stock Exchange nutzte ihre Übersiedlung in ein repräsentatives neues Bürogebäude für eine grundlegende Neuorientierung. Das Unternehmen wollte sich damit offen, sympathisch und am Puls der Zeit positionieren. Richtungsweisend war dabei ihr Slogan We mean business und der Anspruch, die führende Börse Europas zu sein. Bedeutend für die Akzeptanz der neuen Bürolayouts war, dass die Mitarbeiter von Anfang an in den Entscheidungsprozess mit eingebunden waren. Bene, Architekt und Auftraggeber objektivierten gemeinsam mit den Mitarbeitern die Vor- und Nachteile von Einzel- und Großraumbüros. Diese Zusammenarbeit war äußerst effektiv und führte schließlich zur Realisation eines durchdachten, zeitlosen Büroraum-Ambientes im Open-Office. Heute profitieren insgesamt über Mitarbeiter von den verbesserten Kommunikationsstrukturen, schließen wichtige soziale Kontakte und arbeiten in einem kreativen und produktiven Umfeld, das im alten Börsegebäude nicht zu realisieren gewesen wäre. BRIAN C., BROKERAGE SERVICES No Sports Kalorien Tagesumsatz im Job reichen völlig.

12 RICHARD O., HEAD OF SALES Sammelt Pflanzensamen. ANNA K., SALES ASSISTANT Hat während des Studiums in einer Gärtnerei gejobbt.

13 POLYTEC GROUP Hörsching, A Die POLYTEC GROUP ist ein innovativer, international angesehener Entwickler und Hersteller von Kunststoffteilen für den automotiven Bereich. Ein Modul- und Systemlieferant, der nicht nur Einzelprodukte, sondern komplette Prozessketten anbietet. Die POLY- TEC GROUP ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit MitarbeiterInnen und 27 Produktionsstandorten und Montagezentren. Aufgrund der expansiven Umsatzzuwächse der letzten Jahre wurde das bisherige Headquarter um einen architektonisch prägnanten Neubau erweitert. Auf vier Geschoßen wurden Ausstellungsräume, Back-Office- Bereiche, ein Restaurant für Mitarbeiter und großzügige Flächen für das Top-Management mit angeschlossenem Sekretariat und Kommunikations- und Besprechungszonen untergebracht. Signifikant für das Gebäude ist seine Transparenz. Eine vom Boden bis zur Decke durchgehende Glasfassade in Kombination mit Glastrennwänden unterstreicht die offene Firmenphilosophie und schafft mit dem ebenfalls transparent gestalteten Stiegenhaus interessante Ausund Einblicke quer durch die Bürogeschoße. Das Back-Office-Geschoß überzeugt durch seine detaillierte Arbeitsplatzgestaltung und seine hohe Flächenwirtschaftlichkeit. Die Managementetage im 2. Obergeschoß gilt aufgrund ihrer Eleganz, Sachlichkeit und Transparenz als ein Vorzeigeprojekt moderner Bürogestaltung. WALTER S., LOCAL LOGISTICS Orchideen, Rosen und manchmal auch Margeriten. Niemals Nelken. Back-Office-Bereiche und Managementbüros wurden von Bene perfekt geplant und eingerichtet. Außergewöhnlich das durchgängige Material- und Farbkonzept.

14 OLEG D., CONTROLLING Hat noch nie Citizen Kane gesehen. VASSILIJ R., ACCOUNTANT Mag Breakfast Club, Pretty in Pink und Soulman.

15 MATVEJENKO Moskau, RUS Ein anspruchsvolles Projekt in nobler innerstädtischer Lage. Das Gebäude attraktiv mit einem Mix an Geschäften, Büro- und Wohngeschoßen. In einer Etage dieses architektonisch interessanten Neubaus befindet sich der Firmensitz des bekannten russischen Musikproduzenten Matvejenko. Ein Unternehmen, das so bekannte russische Popgruppen wie Iwanushki International, Lube und Fabrika Zvosd managt. Mit den neuen Büros sollte ein Ort und Treffpunkt für Künstler und Musiker geschaffen werden. Gleichzeitig galt es, die Identität und Haltung des Unternehmens darzustellen und zu vermitteln. IVAN G., ACCOUNTING Besitzt Autogramme von Harrison Ford und Carrie Fisher. Die Architekten entwickelten ein innenarchitektonisches Gesamtkonzept, das dem Image und der Qualität des Musiklabels entspricht. Als Zentrum fungiert eine Besprechungs- und Kommunikationszone, in der sich Künstler wohl fühlen und ihre Konzepte und Ideen auch ausführlich diskutieren können. Das Back Office wurde räumlich großzügig und offen konzipiert und ausschließlich mit Bene Produkten möbliert. Ziel des Konzeptes war es, den Teamgeist zu stärken und neue Mitarbeiter rasch und problemlos in das Unternehmen zu integrieren. Die Managementzonen wurden mit transparenten Wänden gegliedert und ermöglichen dem Führungsteam ständigen Kontakt und den notwendigen direkten Informationsaustausch mit den Mitarbeitern. Insgesamt ein überzeugendes Bürokonzept, das durch seine formale Eigenständigkeit, Farbigkeit und Ausgewogenheit überzeugt.

16 UNTernehmens- Profil BENE WIR TRAGEN ZUM ERFOLG UNSERER KUNDEN BEI, INDEM WIR DEREN IDENTITÄT, WERTE UND KULTUR RÄUMLICH ERLEBBAR ABBILDEN Bene. Eine europäische Unternehmensgruppe, die Trends im Büro mitgestaltet und mit ihren Konzepten, Produkten und Dienstleistungen prägt. Eine Marke, die man mit höchster Qualität und Funktionalität, mit modernem Design und innovativer Technik verbindet. Ein Name, der für Raum und Prozess, Professionalität und Kompetenz steht. Bene betrachtet Bürogestaltung als ein Managementinstrument, um Organisationsstrukturen abzubilden, Arbeitsprozesse zu unterstützen und Kultur und Selbstverständnis von Unternehmen nach innen und außen zu dokumentieren. Lebensraum Büro. In einer Welt, in der moderne Informations- und Kommunikationstechnologien Büroarbeit unabhängig von Ort und Zeit machen, bekommt der Ort Büro einen strategischen Stellenwert: als Homebase, als emotionaler Kristallisationspunkt, um Mitarbeiter und Kunden an das Unternehmen zu binden. Bürolandschaften werden zu Stadtlandschaften anregend, vielfältig und facettenreich. Der Virtualität und Sachlichkeit der Arbeitswelt wird als sinnlicher Ausgleich die Qualität des realen Ortes gegenüber gestellt. Damit erhält der Lebensraum Büro jene Wertigkeit, die wir von Bereichen außerhalb des Büros gewohnt sind. Gefragt sind Konzepte mit hoher Produktivität, die den schnellen Wechsel zwischen Dynamik und Laissez-faire zulassen. Erfolg braucht Identität. Identität braucht Raum. Gemeinsam mit Kunden und Partnern entwickelt Bene innovative Büroraumlösungen, die Arbeitsprozesse, Kultur und Identität von Unternehmen räumlich erlebbar abbilden. Dafür bietet Bene ein Gesamtportfolio für alle Bereiche des Büros mit intelligenten Konzepten, erstklassigen Produkten und Dienstleistungen. So wird Bürogestaltung und -einrichtung zum Managementinstrument und zum Erfolgsfaktor für Unternehmen. Nummer eins in Österreich, Nummer sechs in Europa. Als eine der führenden europäischen Anbieter ist die Bene Gruppe in den vergangenen Jahren entgegen dem allgemeinen Markttrend der Branche erheblich gewachsen. Bene ist unangefochten die Nummer eins in Österreich und Nummer sechs in Europa. Heute ist Bene mit 74 Standorten davon 35 eigene Geschäftsstellen in 29 Ländern erfolgreich tätig und verfügt damit über eines der stärksten Direktvertriebsnetze der Branche. Mit eigenen Geschäftsstellen und qualifizierten Fachhandelspartnern bietet das Bene Sales Net regionalen Zugang zu allen Leistungsbausteinen. Ein Vertriebssystem, das internationale Kunden in Bezug auf Beratung und Service länderübergreifend begleitet. Integrierte Produktions- und Vertriebssysteme. Durch die synchrone Abstimmung von Direktvertrieb und Produktion (CompactFactory) differenziert sich Bene vom Mitbewerb. CompactFactory, eine auftragsbezogene Just-in-Time-Fertigung mit durchgängiger Datenstruktur, die Kunden eine hohe Flexibilität und große Variantenvielfalt in Bezug auf Maße, Oberflächen, Farben und Materialien bietet. Ein Wettbewerbsvorteil, mit dem Bene nicht nur im Projektgeschäft, sondern auch bei geringen Bestellmengen punkten kann. Komplettanbieter von Büro- und Arbeitswelten. Durch das umfassende Produkt-, Konzept- und Dienstleistungsangebot schafft Bene den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung. Als Komplettanbieter entwickelt die Bene Gruppe ihr eigenes Produktportfolio mit hoher Designkompetenz. Im Bereich Drehstühle und Sitzmöbel wird das Sortiment mit Produkten führender Marken erweitert. Ein Konzept, mit dem Bene seinen Kunden ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsportfolio für die Planung, Einrichtung und Realisierung ihrer Büround Arbeitswelten bietet.

17 Organe BENE DER VORSTAND DI FRANK WIEGMANN Seit 2001 bei Bene Seit 2004 Mitglied des Vorstands Seit 2006 Vorsitzender des Vorstands DER AUFSICHTSRAT Vorsitzender ING. MANFRED BENE Vorsitzender-Stellvertreter MAG. KURT STIASSNY Bereiche Finanzen Technik Mitglieder DR. KARL SEVELDA DDR. ERHARD SCHASCHL MAG. THOMAS BENE Seit 1994 bei Bene Seit 2006 Mitglied des Vorstands Vom Betriebsrat entsandt MARTIN HÖNICKL AUGUSTIN HAGER Bereiche Marketing Portfolio MAG. ROLAND MAROUSCHEK Seit 1999 bei Bene Seit 2004 Mitglied des Vorstands Bereiche Vertrieb Personal

18 Organigramm Bene Gruppe BENE BENE AG 100% 100 % Bene Office Furniture Ireland Ltd. 100 % Bene Innovation GmbH 50 % BN Factory Krosno S.A. 100 % Bene Bratislava spol.s r.o. 100 % Bene Budapest Kft. 66,67 % Bene London PLC 100 % Bene Laibach d.o.o. 49,5 % Bene Consulting GmbH 49,5 % Corporate Office Development GmbH 46,5 % Bene Consulting GmbH, Frankfurt 49,5 % Strategic Facility Management GmbH

19 BENE 100%-Beteiligung Mehrheitsbeteiligung 50%-Beteiligung Minderheitsbeteiligung 100 % Bene Prag spol.s r.o. 100 % Bene Bukarest S.R.L 100 % Bene Sofia EOOD 100 % Bene Warschau Sp.z o.o. 100 % Bene Kiev LLC 100 % Bene Moskau OOO 100 % Bene Deutschland GmbH 100 % Objektform Hamburg GmbH 100 % Objektform Aschaffenburg GmbH 100 % Objektform München GmbH 100 % Enterprise GmbH 100 % Objektform Frankfurt GmbH 100 % Planquadrat Hamburg GmbH 100 % Objektform Bonn GmbH 100 % Till GmbH 100 % Till Consult GmbH

20 Brief des Vorstands BENE Sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Aktionäre, wir freuen uns, Ihnen auch heuer wieder von einem erfolgreichen Jahr berichten zu können, in dem wir unsere Position auf den einzelnen Märkten verbessern sowie Umsatz und Ergebnis deutlich steigern konnten. Erfolgreiches IPO. Ein besonders bedeutendes Ereignis in der Geschichte der Bene Gruppe und eine wichtige strategische Weichenstellung für die weitere dynamische Entwicklung von Bene stellte der erfolgreiche Börsegang im Oktober 2006 dar, in dessen Rahmen wir Stück Aktien bei österreichischen privaten und institutionellen sowie bei namhaften europäischen institutionellen Investoren platzieren konnten. Obwohl die Bene Aktie erst seit 3. November 2006 notiert, konnte sie in der Zwischenzeit einen Kursanstieg um 19,1 % erzielen. Mit den rund EUR 30 Mio. Eigenmittel, die uns aus Kapitalerhöhung und Greenshoe zugeflossen sind, können wir nun eine aktive Rolle am sich konsolidierenden Büromöbelmarkt einnehmen. Für die Verwendung des Emissionserlöses haben wir ganz konkrete Pläne: Zwei Drittel der zufließenden Mittel werden wir für die Realisierung unserer Wachstumsstrategie und ein Drittel für den Ausbau der Produktionskapazitäten sowie für weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung verwenden. Einen ersten Schritt haben wir bereits im Dezember 2006 gesetzt. Mit der Übernahme von 100 % der Anteile der TILL Gruppe, einem deutschen Büromöbelhändler, haben wir unsere Vertriebskraft auf dem wichtigsten und größten europäischen Büromöbelmarkt Deutschland gestärkt. Als börsenotiertes Unternehmen sehen wir aktive Investorund Public-Relations nicht nur als Verpflichtung, sondern auch als Chance, das Vertrauen der Aktionäre und Investoren, Kunden, Mitarbeiter, Partner, Medienvertreter und sonstiger Stakeholder des Unternehmens in die Bene AG zu vertiefen, und fühlen uns daher einer hohen Transparenz und raschen Informationsbereitstellung verpflichtet. In Europa gut positioniert. In den vergangenen 45 Jahren haben wir uns aufgrund der umfangreichen Erfahrungen in Vertrieb, Distribution und Realisierung von vielen internationalen Projekten konsequent zu einem der führenden Spezialisten für Büro- und Arbeitswelten entwickelt. Heute ist die Bene Gruppe mit 74 Points of Sale in 29 Ländern europaweit präsent, überall hervorragend positioniert und bietet ihrem internationalen Kundenkreis ein vollständiges und variantenreiches Produkt- und Dienstleistungsspektrum, das sich von der Entwicklung, Produktion und Distribution, vom Einrichten von Büro- und Arbeitswelten über Konzeption, Projektmanagement und Logistik erstreckt. Erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Für das Jahr des Börsegangs haben wir uns sehr ambitionierte Ziele gesteckt und auch erreicht. Unser Ziel, die operativen Ergebnisse um mehr als 5 % zu verbessern, haben wir sogar deutlich übertroffen. Bei einer Umsatzsteigerung um 6,3 % auf EUR 198,6 Mio. konnten wir das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisation) um 11,0 % auf EUR 18,7 Mio. und das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) sogar um 15,9 % auf EUR 13,1 Mio. steigern. Eckpfeiler dieser erfreulichen Ertragsentwicklung waren das profitable Wachstum durch Forcierung margenstarker Produktgruppen in unseren Märkten wie z.b. in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Russland und Irland, die laufende Optimierung in allen Bereichen, der weitere Ausbau des europaweiten Vertriebsnetzes und eine konsequente Investitionspolitik. Der Gewinn je Aktie konnte im Vergleich zum Vorjahr von EUR 0,40 auf EUR 0,42 gesteigert werden. Diese Entwicklung erlaubt uns, eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik zu verfolgen, und so wird der Vorstand der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von EUR 0,10 im Vorjahr auf EUR 0,20 je Aktie vorschlagen. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 47,6 % oder einer Rendite von 3,1 % auf den Ultimokurs des Wirtschaftsjahres 2006/07. Auch in Zukunft planen wir, sofern es die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zulassen, rund 30 bis 50 % unseres Jahresgewinnes als Dividende auszuschütten. Wir sind überzeugt, damit unseren Aktionären eine interessante Verzinsung für ihr eingesetztes Kapital bieten zu können. Die Bene Gruppe erwirtschaftet traditionell sehr hohe freie Cash flows und verwendet diese für Dividendenzahlungen, zur regelmäßigen Schuldenreduktion und vor allem für ihr Wachstum. Dieses wollen wir in erster Linie mit einer Vielzahl kleinerer Projekte, die auf organisches Wachstum abzielen, und durch ausgesuchte Akquisitionen in unterschiedlichen Bereichen und Größen realisieren. Durch die Verteilung auf viele Vorhaben können wir das Risiko minimieren und die Synergien mit bestehenden Aktivitäten optimieren. Ausbau der Kernsegmente. Strategisch konzentriert sich Bene auf den Ausbau der vorhandenen Kernsegmente Österreich, Deutschland, Russland und UK. In diesen Kernsegmenten lautet unsere Devise: kontinuierliche Optimierung und profitables Wachstum. Gleichzeitig arbeiten wir aber auch laufend an der Weiterentwicklung unserer anderen Märkte in Westund Osteuropa.

21 DI Frank Wiegmann Vorstandsvorsitzender Finanzen und Technik Mag. Thomas Bene Vorstand Marketing und Portfolio Mag. Roland Marouschek Vorstand Vertrieb und Personal Auf der Produktionsseite konzentrieren wir uns sowohl auf eine mögliche Erweiterung der Eigenfertigungsbreite und -tiefe als auch auf Kosteneffizienz und Reduktion des Working Capital. Mehr als 52 % der Aktien im Streubesitz. Wesentliche Veränderungen gab es im Zuge des Börseganges auch auf Eigentümerseite. Der im September 2004 eingestiegene Finanzinvestor UIAG, der sich mit einigen anderen Investoren über das Beteiligungsvehikel SARPEDON mit 60 % an Bene beteiligt hatte, ist mit dem Börsegang zu 100 % ausgestiegen. Damit ist Bene zu einer reinen Publikumsgesellschaft geworden, deren Aktien zu 52,7 % im Streubesitz sind. 40,9 % hält die Bene Privatstiftung als stabiler österreichischer Kernaktionär, 6,4 % der Aktien werden von den drei Vorständen des Unternehmens gehalten. Durch den breiteren Streubesitz hoffen wir, zusätzliche Nachfrage nach unseren Aktien generieren zu können; eine Entwicklung, die wir in der bisherigen Kursentwicklung wiederfinden konnten. Ausblick. Wir haben uns auch für das Geschäftsjahr 2007/08 erneut ambitionierte Ziele gesetzt und wollen ein solides Wachstum der Gruppe sowohl durch organisches Wachstum als auch durch Akquisitionen erzielen. Letztere sollen zum Ausbau der Vertriebsstärke sowie zur Erweiterung der Eigenfertigungsaktivitäten beitragen. Gleichzeitig wollen wir auch das operative Ergebnis und den Gewinn je Aktie steigern. Der Erfolg von Bene stützt sich auf eine starke Unternehmenskultur und das verantwortungsvolle Agieren aller Beteiligten. Die lokalen Gesellschaften unserer Gruppe verdanken ihren Erfolg lokalen Mitarbeitern und Managern, die sowohl in wirtschaftlicher als auch in ökologischer und sozialer Hinsicht nachhaltig handeln. Das wird von unseren Kunden und Partnern geschätzt und ist die Grundlage unseres Erfolges. An dieser Stelle wollen wir daher unseren Mitarbeitern und Managern ganz herzlich für ihren Einsatz im abgelaufenen Jahr danken. Unser Dank gilt aber auch dem Aufsichtsrat für seine effiziente Behandlung aller anstehenden Themen. Die Attraktivität von Bene und ihrer Aktie liegt in hohem Cash flow, ausreichend Potenzial für profitables Wachstum und begrenztem Risiko. Für Ihr Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen, möchten wir Ihnen, geschätzte Aktionäre, danken. Bleiben Sie uns auch weiterhin treu und profitieren Sie von unserem Wachstumskurs in eine erfolgreiche Zukunft. Mit freundlichen Grüßen

22 DIE BENE AKTIE BENE BÖRSEGANG Das wohl bedeutendste Ereignis des Geschäftsjahres 2006/07 stellte die Börseneinführung der Bene Aktie am 3. November im amtlichen Handel an der Wiener Börse dar. Unter dem Leadmanagement von Raiffeisen Centrobank und ABN AMRO Rothschild konnte Bene im Wege eines öffentlichen Angebotes in Österreich sowie im Rahmen einer Privatplatzierung an institutionelle Anleger in Europa alte Aktien, überwiegend aus dem Besitz des Finanzinvestors SARPEDON mit der Unternehmens Invest AG (UIAG) als Kerngesellschafter, und neue Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung platzieren. Am 1. Dezember 2006 wurde zudem die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) mit Stück jungen Aktien ausgeübt, womit sich das Emissionsvolumen auf insgesamt Aktien bzw. ein Emissionsvolumen von rund EUR 70,5 Mio. erhöhte. Auf Basis des Emissionspreises von EUR 5,50 je Aktie ergab das eine Marktkapitalisierung von rund EUR 134 Mio. (inklusive Greenshoe). Stabile Aktionärsstruktur. Mit der Bene Privatstiftung verfügt die Gesellschaft auch nach dem Börsegang über einen Kernaktionär, der mit einem Anteil von 40,9 % weiterhin größter Einzelaktionär bleibt, während sich die SARPEDON als Finanzinvestor plangemäß im Zuge des IPO vollständig zurückgezogen hat. Der Streubesitz beläuft sich auf rund 52,7 %, die restlichen 6,4 % der Anteile hält das Management. Wie erwartet wurde der größte Anteil der angebotenen Aktien von institutionellen Anlegern gezeichnet. Auf großes Interesse stieß die Emission aber auch bei österreichischen Privatanlegern und bei den Mitarbeitern der Bene Gruppe. Die Zuteilungsquote betrug für alle 85 %. KURSVERLAUF Seit ihrer Erstnotiz zeigte die Aktie über die ersten Monate hinweg bis Ende Januar 2007 eine deutlich positive Entwicklung von 19,1 % und erreichte ihren Höchstwert im Berichtsjahr am mit EUR 6,55. 25,0 % 20,0 % 15,0 % 10,0 % 5,0 % 0,0 % % DIVIDENDE Bene ATX Mit Ausnahme einer Dividende im Wert von EUR 0,10 für das Geschäftsjahr 2005/06 hat Bene in den vergangenen Jahren keine Dividenden ausbezahlt. Der Wert der letzten Dividende stellt allerdings keinen Maßstab für zukünftige Auszahlungen dar. Auf Basis der positiven Geschäftsentwicklung und der bestehenden Wachstumsperspektiven für das nächste Geschäftsjahr wird der Vorstand der Hauptversammlung am 6. Juni 2007 für das Geschäftsjahr 2006/07 eine Dividende von EUR 0,20 je Aktie vorschlagen die Ausschüttung würde dann rund EUR 4,9 Mio. betragen. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 47,6 %. 6,4 % Management 52,7 % Streubesitz 40,9 % Bene Privatstiftung

23 BENE INVESTOR RELATIONS Eine offene und transparente Kommunikationspolitik bildet einen zentralen Bestandteil der Unternehmenskultur der Bene AG. Ziel der Investor Relations ist es, den Erwartungen des Kapitalmarkts nach Transparenz Rechnung zu tragen und ein richtiges Bild des Unternehmens zu vermitteln. Gerade nach dem Börsegang und dem daraus erwachsenden Interesse an Bene verstärkt das Unternehmen seine Bemühungen in diesem Bereich, um die Beziehungen zu den Investoren zu festigen und umfassende Transparenz zu gewährleisten. Die Website bene.com bietet im Bereich Investor Relations Investoren und Interessenten einen kompakten Überblick über die Performance der Aktie, aktuelle Analysen, Kennzahlen und Termine sowie die bisherigen News und Reports des Unternehmens. Dank dieser transparenten Informationspolitik stößt Bene auf großes Interesse bei renommierten Investmentbanken, die Bene laufend beobachten und analysieren. Insgesamt wird die Bene AG aktuell von vier Investmenthäusern gecovert. Die Bene AG bekennt sich zur Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK), welcher im Oktober 2002 veröffentlicht und im Februar 2005 sowie im Jänner 2006 ergänzt wurde. Der ÖCGK 2006 richtet sich vorrangig an österreichische und börsenotierte Aktiengesellschaften und unterstützt diese mit einem Regelwerk für Unternehmensführung und -aufsicht. Ziel des Kodex ist die verantwortungsvolle Leitung und Aufsicht von Unternehmen und Konzernen, die darauf abzielt, nachhaltige und langfristige Werte zu schaffen. Der Kodex ist zur Schaffung erhöhter Transparenz für die Aktionäre des Unternehmens vorgesehen und erlangt Gültigkeit durch die freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen. FINANZKALENDER Veröffentlichung Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2006/ Mai 2007 Ordentliche Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2006/ Juni 2007 Ex-Dividendentag 14. Juni 2007 Dividendenzahlung 14. Juni 2007 Ergebnisse zum 1. Quartal 2007/ Juni 2007 Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2007/ Sept Ergebnisse zum 3. Quartal 2007/ Dez Zu den laufenden Aufgaben der Investor Relations zählen Roadshows in den Kernmärkten Österreich, Deutschland, Schweiz, Benelux und Großbritannien, Gespräche mit Investoren und Analysten sowie die laufende Quartalsberichterstattung. ECKDATEN ZUR BENE AKTIE ISIN code AT00000BENE6 Börseplatz Wiener Börse, Prime Market Aktienart ordentliche nennwertlose Inhaberaktien Gesamtzahl Aktien Genehmigtes Kapital keines Sonstige Börsenplätze keine Indices ATX Prime, WBI Ticker-Symbole BENE Streubesitz 52,7 % BÖRSEKENNZAHLEN 2006/ /2006 Gewinn/Aktie in EUR 0,42 0,40 Dividende/Aktie in EUR 0,20 0,10 Dividendenrendite in % 3,1 % n.a. Eigenmittel/Aktie in EUR 3,2 n.a. Marktkapitalisierung in EUR 159,5 Mio. n.a. Veränderung in % 19,1 % n.a. KGV 16 n.a. BENE AKTIE IM ÜBERBLICK Höchster Schlusskurs EUR 6,55 am Niedrigster Schlusskurs EUR 5,30 am Marktkapitalisierung per EUR 159,5 Mio. Durchschnittliches Handelsvolumen EUR

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

ZWISCHEN- MITTEILUNG DES VORSTANDS ERSTES QUARTAL 15/16 ERGÄNZTE FASSUNG VOM 10.09.2015 MIT AUSBLICK

ZWISCHEN- MITTEILUNG DES VORSTANDS ERSTES QUARTAL 15/16 ERGÄNZTE FASSUNG VOM 10.09.2015 MIT AUSBLICK ZWISCHEN- MITTEILUNG DES VORSTANDS ERSTES QUARTAL 15/16 ERGÄNZTE FASSUNG VOM 10.09.2015 MIT AUSBLICK 2 ZWISCHENMITTEILUNG ZUM ERSTEN QUARTAL 2015/16 WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Die Erholung der Wirtschaft

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr