Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke. Migration von paedml Novell auf Version 3.3.x

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novell OES Linux paedml Novell 3.2.3 für schulische Netzwerke. Migration von paedml Novell 3.2.3 auf Version 3.3.x"

Transkript

1 Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Migration von paedml Novell auf Version 3.3.x Stand:

2 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstr Stuttgart Autoren der Zentralen Expertengruppe Netze (ZEN) Novell, Support-Netz, LMZ Stefan Falk Ulrich Frei Carl-Heinz Gutjahr Fritz Heckmann Uwe Labs Alfred Wackler Endredaktion Birgit Mikley Weitere Informationen Veröffentlicht: 03/2011 Erste überarbeitete Version vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg 2 paedml Windows 2003 Server / Version 2.5 / Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 /

3 0. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Voraussetzungen Schreibkonventionen Verfahren 4 3. Migration Sichern der Daten vom alten System Sicherung von iprint-daten Sichern von Konfigurationsdateien Sichern der Schuldaten aus DOCS/<Schule> und DATA/<Schule>, GROUPWISE, edirectory/schulen/<schule> NSS-Volumes edirectory Abschluss Neuer Server auf bisheriger Hardware Neuer Server auf neuer Hardware Einspielen der Daten in das neue System Einspielen von Konfigurationen Einspielen der Schuldaten aus edirectory/schulen/<schule> DOCS/<Schule> und DATA/<Schule>, GROUPWISE edirectory NSS-Volumes Richtlinien iprint Abschluss Weitere Anpassungen SSH-Benutzung Druckerberechtigungen Aktualisierung von Tools Trustee-Rechte Hinweis zu Backup-Programmen (zum Beispiel SEP-Sesam) Zenworks-Inventar-Datenbank Internetsperre 15 paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

4 4. Aktualisierung des Windows-Clients Aktualisierung von paedml Novell auf Aktualisierung von paedml Novell auf Anhang zum Disaster-Recovery Backup Sicherung der Linux-Platte in einem Raid Grafiksystem anpassen mit SaX Änderungshistorie 22 paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

5 1. Einführung In seltenen Fällen können beim Update von paedml Novell auf Version Hardwareprobleme auftreten, die schwer zu lösen sind. Hardwareunabhängiger ist es, die paedml in einer virtuellen Umgebung zu betreiben. In diesem Fall lässt sich eine vom Entwicklerteam vorbereitete virtuelle paedml Maschine in eine ESX- bzw. ESXi-Maschine kopieren. In diese virtuelle paedml können edirectory- und NSS-Daten eingebracht werden, die aus dem Schulzweig der Vorgängerversion herausgezogen werden. Damit stehen dann wieder sämtliche Benutzer, Programme und Drucker zur Verfügung. Dieses Verfahren vermeidet ein Upgrade bzw. Update von Vorgängerversionen, so dass auch wenig Altlasten mitgeschleppt werden. Zum Unterschied zu den bisherigen Upgrade- und Updateverfahren wollen wir dieses Verfahren Migration nennen. 2. Voraussetzungen Wichtig: Bevor Sie mit der Migration beginnen, lesen Sie bitte unbedingt Kapitel 2 vollständig durch! Wenn nichts anderes angegeben ist, sind die Eingaben in einem Terminalfenster vorzunehmen. Sie benötigen eine funktionierende virtuelle paedml 3.3.2, spätestens nachdem Sie die erforderlichen Daten aus Ihrer bisherigen paedml 3.x.x herausgezogen haben. Beachten Sie hierzu das Dokument paedml-novell-virtuell.pdf, das Sie im Support-Netz-Portal unter Kundenportal/Erweiterungen/Novell/ Servervirtualisierung in der paedml Novell finden. Weiter benötigen Sie das zum Download bereitstehende Migrationspaket332.zip. Darin enthalten sind: Anleitung Migration von paedml Novell auf Version convert_csv_to_xml.sh Trustees-Migrate.txt Ein Verzeichnis Apps mit zwei Verzeichnissen, die jeweils eine zfdagent.msi und eine zfdagent.mst enthalten nipp-s.exe ML3-DesasterRecovery.pdf Entpacken Sie das Migrationspaket auf Ihrem Client unter Windows XP beispielsweise mit 7-zip und legen Sie es in Ihrem Homeverzeichnis ab. Wenn Sie die virtuelle paedml auf dem gleichen physikalischen Server installieren wollen, auf dem auch Ihre bisherige paedml lief, empfehlen wir Ihnen dringend ein Disaster-Backup anzulegen. So können Sie im Fehlerfall zur vorhandenen Version zurückkehren. Wie Sie ein Disaster-Backup anlegen, ist in Notfall-Sicherung und Rücksicherung (ML3-Desaster Recovery.pdf, im Migrationspaket) beschrieben. Da diese Backups mitunter recht langwierig sind, sollte hierfür mindestens ein ganzer Tag eingeplant werden. (Siehe Anhang mit einer Kurzanleitung). paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

6 2.1. Schreibkonventionen Programme werden kursiv dargestellt. Beispiel: Starten Sie aus dem NAL das Programm BImport. Das Programm befindet sich im NAL-Ordner Programme\Betreuung. Menüs und Optionen werden ebenfalls kursiv dargestellt. Dateiabschnitte, die angepasst werden müssen, werden in Courier abgebildet, ebenso wie Befehle zur Ausführung eines Programms auf einer Shell. Beispiel: Führen Sie den Shell-Befehl less /etc/dhcpd.conf aus. Auch Dateien und Ordner werden in Courier dargestellt. Um den Bezug auf edirectory zu verdeutlichen, werden die Objekte aus dem edirectory entsprechend abgekürzt. Auf der Bash, der Shell des Servers, bzw. einem Terminalfenster, ist es wichtig auf Groß- und Kleinschreibung zu achten. Eine falsche Schreibweise führt dazu, dass die auszuführenden Befehle oder Dateien nicht erkannt werden. Der Einfachheit halber werden Übergänge zwischen zwei aufeinander folgenden Arbeitsschritten mit einem Pfeil eingeleitet. Beispiel: OES2-SP2 CD einlegen Continue Hier werden Sie von einem Dialogfenster zuerst aufgefordert, die benötigte CD ins Laufwerk einzulegen. Anschließend ist es erforderlich, auf die Schaltfläche Continue zu drücken, um mit der Installation fortfahren zu können. Befehle, die über mehrere Zeilen gehen, werden am Ende einer Zeile mit einem Backslash ( \ ) gekennzeichnet. Beispiel: gserver03:~ # /opt/novell/groupwise/agents/bin/gwpoa \ --show -home bedeutet in Wirklichkeit gserver03:~ # /opt/novell/groupwise/agents/bin/gwpoa --show -home 2.2. Verfahren Bei dem in diesem Dokument beschriebenen Verfahren werden aus Ihrer bisherigen paedml 3.x.x im Wesentlichen diejenigen Daten herausgezogen, die zu Ihrem Schulzweig gehören. Dies betrifft: edirectory o <SCHULE>.SCHULEN.ml3 o Mail.Ressourcen.<SCHULE>.SCHULEN.ml3 NSS-Volumes o DATA/<SCHULE> o DOCS/<SCHULE> o GROUPWISE Drucker der <SCHULE> Gegebenenfalls weitere Konfigurationsdateien paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

7 Für die GroupWise-Daten wird davon ausgegangen, dass es eine Sekundärdomäne gibt, so wie in der paedml-novell vorgesehen. Schulen, die GroupWise (leider) nicht benutzen, können die unten beschriebenen GroupWise-Aktionen weglassen. Vielleicht ist auch folgendes Dokument für Sie interessant: GroupWise-Daten-Migration von der ML2 zur paedml 3 unter In die paedml werden diese Daten wieder eingefügt. Im edirectory bleibt also die OU Dienste unberührt, denn hier befinden sich viele Einstellungen der paedml 3.3.2, die nicht überschrieben werden dürfen. Das Gleiche gilt für die zugehörigen Verzeichnisse der NSS-Volumes. Nur die eigentlichen Schulzweige werden migriert, nicht aber DATA/TemplateSchule, das Einstellungen der Version enthält und DATA/Zentral sowie DOCS/Zentral, die mit der OU Dienste in Bezug stehen. Schulübergreifend wird außerdem die Treiberablage auf das neue System übertragen. Wurden im bisherigen System Konfigurationsdateien verändert, so müssen auch diese übertragen werden. Bei der Übertragung von DATA/<SCHULE> Ihres alten Systems auf das neue System werden alte Richtlinienpakete mit übertragen. Diese können aber durch das Kopieren aus TemplateSchule wieder auf den neuesten Stand gebracht werden. Eventuell müssten anschließend eigene Einstellungen ergänzt werden. Ähnliches gilt auch für den Zweig Dienste bzw. Zentral. Wenn Sie in Ihrem bisherigen System Veränderungen vorgenommen haben, so müssten Sie diese nachträglich wieder einarbeiten. Dies betrifft Einstellungen oder auch Programminstallationen, also beispielsweise ein Backup-Programm wie SEP-Sesam. 3. Migration 3.1. Sichern der Daten vom alten System Zum Sichern und späteren Zurückspielen der Daten ist eine USB-Platte praktisch. In den folgenden Beschreibungen gehen wir daher von einer USB-Platte aus (Linux-Dateisystem, um Dateien größer 4GB schreiben zu können), die Sie nach /media mounten müssen. Verweise darauf sind mit /media/<usbplatte> bezeichnet. Als Ordner zum Speichern legen wir paedml-migration an, also insgesamt /media/<usbplatte>/paedml-migration Sicherung von iprint-daten 1. Mit Hilfe von rcnovell-ipsmd restart werden die im Folgenden benötigten iprint-dateien aktualisiert. 2. cd /tmp tar cvzf resdir.tar.gz /var/opt/novell/iprint/resdir/* paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

8 cp resdir.tar.gz /media/<usbplatte>/paedml-migration 3. Falls es in /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm keine Datei padbtxt.xml gibt, wenden Sie bitte den folgenden Befehl an: cp /var/opt/novell/iprint/ \ druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/padbtxt.csv \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/ 4. Falls es die xml-datei padbtxt.xml gibt, dann kopieren Sie nur: cp /var/opt/novell/iprint/ \ druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/padbtxt.xml \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/padbtxt.xml Öffnen Sie die kopierte Datei mit einem Editor und löschen Sie dort den Block <manager> <hostname> </hostname> <tree>schulbaum03</tree> <dn>cn=druckmanager,ou=drucker,ou=dienste,o=ml3</dn> <dserver>gserver03.oes.ml-bw.de</dserver> <ids>cn=treiberablage,ou=drucker,ou=dienste,o=ml3</ids> </manager> Löschen Sie außerdem alle Blocks, in denen die Drucker aus der OU DIENSTE aufgeführt werden. Diese Blocks sind durch die xml-tags <printer>... </printer> eingeschlossen, also beispielsweise: <printer> <name>hplj4000</name> <dn>cn=hplj4000,ou=drucker,ou=dienste,o=ml3</dn> <description>beispieldrucker in DIENSTE</description> <gatewayloadstring>iprintgw PORT=LPR HOSTADDRESS= PRINTERNAME=PASSTHROUGH</gatewayloadstring> <accountingloadstring></accountingloadstring> <auditflag>0</auditflag> <security_enabled>0</security_enabled> <driver> <ostype>windows-nt-5.1</ostype> <cputype>x86-32</cputype> <keyname>hp LaserJet 4000 Series PCL6</keyname> <inffile>hp%20laserjet%204000%20series%20pcl6</inffile> </driver> </printer> 5. Speichern Sie ab. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

9 Sichern von Konfigurationsdateien Haben Sie in Ihrem alten System Konfigurationsdateien verändert, müssen diese gegebenenfalls gesichert werden. Dies betrifft: 1. DHCP: Falls Sie in /etc/dhcpd.conf Änderungen vorgenommen haben, z.b. feste an die MAC- Adresse gebundene IP-Adressen für die Arbeitsstationen oder auch Drucker oder Switches, so sichern Sie diese Datei, beispielsweise mit cp a /etc/dhcpd.conf /media/<usbplatte>/paedml-migration/ 2. Ermitteln Sie die IP-Adressen Ihrer Drucker, sofern diese nicht schon fest in der dhcpd.conf eingetragen sind, die Sie in diesem Fall ja sowieso sichern. Andernfalls müssen diese im neuen System in die dhcpd.conf als fixed-address eingetragen werden, da sie sonst im neuen System vom DHCP-Server eine andere IP-Adresse erhalten würden und nicht verbunden werden könnten (vgl. Kap Schritt 2). 3. Zonendateien für DNS: Haben Sie im alten System Änderungen in Dateien im Verzeichnis /var/lib/named/master vorgenommen, so müssen diese Dateien gesichert werden, z..b. mit cp a /var/lib/named/master /media/<usbplatte>/paedml-migration/ 4. hosts-datei: Haben Sie Änderungen in /etc/hosts vorgenommen, so notieren Sie sich diese, damit Sie die Änderungen im neuen System wieder eintragen können. 5. Ausnahmen für die Internetsperre: Haben Sie im alten System Ausnahmen für die Internetsperre in intranetausnahmen.acl eingetragen, so sichern Sie die Datei mit dem Befehl cp a /var/lib/inet/htdocs/isp/intranetausnahmen.acl \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/ 6. Proxy: Haben Sie Änderungen in /etc/squid/squid.conf vorgenommen, so notieren Sie sich diese, damit Sie die Änderungen im neuen System wieder eintragen können. 7. GroupWise: Damit später auf dem neuen System schulbezogene GroupWise-Teile starten können, benötigen wir die Startdateien des alten Systems. Sichern Sie also: cp a /etc/opt/novell/groupwise/gwha.conf /media/<usbplatte>/paedml- \ Migration/ cp a /opt/novell/groupwise/agents/share/pol<schule>.poa \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/ cp a /opt/novell/groupwise/agents/share/pos<schule>.poa \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/ cp a /opt/novell/groupwise/agents/share/dom<schule>.mta \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/ paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

10 Sichern der Schuldaten aus DOCS/<Schule> und DATA/<Schule>, GROUPWISE, edirectory/schulen/<schule> NSS-Volumes 1. Geben Sie bitte den folgenden Befehl ein: export PATH=$PATH:/opt/novell/sms/bin 2. Überprüfen Sie mit smsconfig -t, ob tsafs geladen ist. Falls nicht geladen oder der gesamte Dienst angehalten wurde, rcnovell-smdrd start oder smsconfig -l tsafs oder Server neu starten. Geben Sie bitte anschließend die folgenden Befehle ein: 3. nbackup -cvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/dataschule.<datum>.sidf \ -U admin /media/nss/data/<schule> (Das admin-passwort wird nach dem Start abgefragt). 4. nbackup -cvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/docsschule.<datum>.sidf \ -U admin /media/nss/docs/< SCHULE > (Das admin-passwort wird nach dem Start abgefragt). 5. rcgrpwise stop nbackup --exclude-path=/media/nss/groupwise/templateschule --exclude- \ path=/media/nss/groupwise/software --exclude- \ path=/media/nss/groupwise/._netware --exclude-file=uxaction.log -cvf \ /media/<usbplatte>/paedml-migration/groupwise.<datum>.sidf -U admin \ /media/nss/groupwise (admin-passwort wird nach dem Start abgefragt). Die Verzeichnisse._NETWARE, TemplateSchule und software sowie die Datei UXaction.log müssen ausgenommen werden. 6. Sichern Sie wegen der Lizenzdaten von Tools das Verzeichnis SYS:\PUBLIC\Edutoools z.b. cp a /usr/novell/sys/public/edutools /media/<usbplatte>/paedml- \ Migration/ edirectory 1. Führen Sie vorsichtshalber ein NDS-Repair zur Fehlerbereinigung durch: ndsrepair U (gegebenenfalls ist dies mehrfach auszuführen, bis keine Fehler mehr angezeigt werden.) 2. Sicherung des edirectory-schulzweiges: Bei der Sicherung muss der Druckerzweig ausgeschlossen werden. Legen Sie deswegen zunächst eine Textdatei /root/excludefile.txt an (z.b. mcedit /root/excludefile.txt ), die Folgendes enthält: paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

11 .*.OU=Drucker.OU=Ressourcen.OU=<SCHULE>.OU=SCHULEN.O=ml3 Nur wenn GroupWise nicht migriert werden soll, kommt noch folgende Zeile hinzu:.*.ou=mail.ou=ressourcen.ou=<schule>.ou=schulen.o=ml3 Achtung: Nachträgliche GroupWise-Migration führt zu Problemen! cd /root ndsbackup cvfx /media/<usbplatte>/paedml-migration/nds.<datum>.sic \ excludefile.txt ou=<schule>.ou=schulen.o=ml3 (admin inklusive Kontext (admin.server.dienste.ml3) und Passwort wird nach dem Start abgefragt) Abschluss Neuer Server auf bisheriger Hardware Wenn Sie das neue System, also die virtuelle paedml auf dem gleichen physikalischen Server installieren wollen, auf dem auch Ihre bisherige paedml lief, empfehlen wir Ihnen dringend spätestens jetzt ein Disaster-Backup anzulegen. So können Sie im Fehlerfall zur vorhandenen Version zurückkehren. Wie Sie ein Disaster-Backup anlegen, ist in Notfall-Sicherung und Rücksicherung (ML3-DesasterRecovery.pdf, im Migrationspaket) beschrieben. Da diese Backups mitunter recht langwierig sind, sollte hierfür mindestens ein ganzer Tag eingeplant werden. (Siehe Anhang mit einer Kurzanleitung). Fahren Sie den Server herunter und installieren Sie die Virtualisierungssoftware ESX bzw. ESXi und die paedml Beachten Sie hierzu das Dokument Starten Sie die paedml ganz normal, also im Runlevel 3. Fahren Sie mit Kapitel 3.2 fort Neuer Server auf neuer Hardware Fahren Sie den alten Server herunter oder nehmen Sie ihn wenigstens vom Netz. Installieren Sie die Virtualisierungssoftware ESX bzw. ESXi und die paedml auf dem neuen Server. Beachten Sie hierzu das Dokument Starten Sie die paedml ganz normal, also im Runlevel 3. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

12 3.2 Einspielen der Daten in das neue System Einspielen von Konfigurationen Sofern Sie die Konfigurationsdateien und -daten Ihres alten System sichern mussten, da Sie diese wie beschrieben gegenüber dem Original verändert hatten, so müssen jetzt diese Dateien und Daten ins neue System übertragen werden. Dies betrifft gegebenenfalls: 1. DHCP: Kopieren Sie die gesicherte dhcpd.conf nach /etc: cp a /media/<usbplatte>/paedml-migration/dhcpd.conf /etc Starten Sie den DHCP-Server neu: rcdhcpd restart. 2. Falls Sie die dhcpd.conf im alten System nicht verändert hatten, also jetzt auch nicht ins neue System kopieren mussten, so müssen Sie jetzt jedoch zumindest fixed-adresses für die Drucker eintragen. Besorgen Sie sich aus Ihren Druckerunterlagen oder vielleicht auch über das Display der Drucker die jeweilige MAC-Adresse. Diese müssen nun mit den notierten IP-Adressen in die /etc/dhcpd.conf jeweils am Ende der Datei eingetragen werden, und zwar für jeden Drucker in der Form eines Blocks, der etwa so aussieht: # HP-Laserjet 4250N. Standort: EDV-1 host EDV1-hp4250n { hardware ethernet 00:01:e3:ab:74:75; fixed-address ; } Bemerkung: Die Kommentarzeile mit beginnendem #-Zeichen kann natürlich weggelassen werde, ist aber durchaus nützlich. Starten Sie den DHCP-Server neu: rcdhcpd restart. Bemerkung: Die IP-Adressen werden für die iprint-migration benötigt. Wollen Sie diese IP-Adressen nicht über DHCP zuweisen, muss anderweitig sichergestellt sein, dass die Drucker die alten IP- Adressen haben. 3. Zonendateien für DNS: Kopieren Sie die im alten System gesicherten Dateien aus /var/lib/named/master nach /var/lib/named/master. cp a /media/<usbplatte>/paedml-migration/master /var/lib/named Starten Sie den DNS-Server neu: rcnamed restart. 4. hosts-datei: Hatten Sie im alten System Änderungen in /etc/hosts vorgenommen, so müssen Sie nun diese Eintragungen im neuen System in /etc/hosts wieder eintragen. (Nicht die alte Datei kopieren.) paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

13 5. Ausnahmen für die Internetsperre: Hatten Sie im alten System Ausnahmen für die Internetsperre eingetragen, so kopieren Sie nun bitte die Datei /var/lib/inet/htdocs/isp/intranetausnahmen.acl ins neue System: cp a /media/<usbplatte>/paedml-migration/intranetausnahmen.acl \ /var/lib/inet/htdocs/isp/ 6. Proxy: Hatten Sie Änderungen in /etc/squid/squid.conf vorgenommen, so tragen Sie diese in die /etc/squid/squid.conf ein. (Nicht die alte Datei kopieren.) 7. GroupWise: Damit auf dem neuen System die schulbezogenen GroupWise-Teile starten können, benötigen wir die zuvor aus dem alten System gesicherten Startdateien. Kopieren Sie wie folgt: cp -a /media/<usbplatte>/paedml-migration/gwha.conf \ /etc/opt/novell/groupwise cp -a /media/<usbplatte>/paedml-migration/pol<schule>.poa \ /opt/novell/groupwise/agents/share cp -a /media/<usbplatte>/paedml-migration/pos<schule>.poa \ /opt/novell/groupwise/agents/share cp -a /media/<usbplatte>/paedml-migration/dom<schule>.mta \ /opt/novell/groupwise/agents/share Erstellen Sie eine Verknüpfung im Ordner /opt/novell/groupwise/agents/bin, die auf die schulischen Domänenkonfigurationsdateien zeigt: cd /opt/novell/groupwise/agents/bin ln -s../share/pol<schule>.poa pol<schule>.poa ln -s../share/pos<schule>.poa pos<schule>.poa ln -s../share/dom<schule>.mta dom<schule>.mta Einspielen der Schuldaten aus edirectory/schulen/<schule> DOCS/<Schule> und DATA/<Schule>, GROUPWISE edirectory 1. Geben Sie bitte den folgenden Befehl ein: ndsbackup xvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/nds.<datum>.sic \ ou=<schule>.ou=schulen.o=ml3 (admin inklusive Kontext (admin.server.dienste.ml3) und Passwort wird nach dem Start abgefragt) NSS-Volumes 1. Geben Sie an der Konsole ein: export PATH=$PATH:/opt/novell/sms/bin 2. Überprüfen Sie nun mit smsconfig -t, ob tsafs geladen ist. Falls nicht geladen, rcnovellsmdrd restart bzw. Server neu starten. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

14 Geben Sie bitte anschließend die folgenden Befehle ein: 3. nbackup -xvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/dataschule.<datum>.sidf \ -U admin (admin-passwort wird nach dem Start abgefragt). 4. nbackup -xvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/docsschule.<datum>.sidf \ -U admin (admin-passwort wird nach dem Start abgefragt). 5. rcgrpwise stop 6. nbackup -xvf /media/<usbplatte>/paedml-migration/groupwise.<datum>.sidf \ -U admin (admin-passwort wird nach dem Start abgefragt) Richtlinien Beim Einspielen des NSS-Volumes DATA/<SCHULE> wurden die alten(!) Richtlinien wiederhergestellt. Um die neuen zur paedml passenden Richtlinien dorthin zu befördern, werden diese jetzt einfach von der TemplateSchule in Ihre Schule kopiert. Hinweis: Sollten Sie in Ihrem alten System die Richtlinien in irgendeiner Weise angepasst haben, so müssten Sie diese Anpassungen später in den neuen Richtlinien nachholen. Melden Sie sich an einer Arbeitsstation als admin an und kopieren Sie mit dem Explorer die unten gezeigten Unterverzeichnisse arbeitsstationen und benutzer des Verzeichnisses N:\TemplateSchule\richtlinien\ in Ihre Schule (hier beispielhaft LFB) einzeln nach N:\<SCHULE>\richtlinien (diese Verzeichnisse enthalten die verschiedenen WXP_GPOL Unterverzeichnisse). Hinweis: Kopieren Sie nicht das Oberverzeichnis richtlinien komplett, da dieses Trustee- Eintragungen besitzt! iprint Geben Sie bitte die folgenden Befehle ein, um iprint einzurichten: paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

15 1. tar xvzf /media/<usbplatte>/paedml-migration/resdir.tar.gz C / 2. rcnovell-idsd restart 3. iprint-print-manager entladen: rcnovell-ipsmd stop Überprüfen Sie nun, ob der Print-Manager entladen ist: ps ef grep ipsmd Es darf nur das grep-kommando zurückgegeben werden. Erscheint ein weiterer ipsmd-prozess, diesen mit killall -9 ipsmd beenden. 4. Falls Sie die Datei padbtxt.xml kopiert hatten, so kopieren Sie nun wie folgt: cp /media/<usbplatte>/paedml-migration/padbtxt.xml \ /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/ Überspringen Sie den nächsten Punkt; also weiter bei Punkt Falls Sie die Datei padbtxt.csv kopiert hatten, so kopieren Sie nun wie folgt: (andernfalls weiter bei Punkt 6) cp /media/<usbplatte>/paedml-migration/padbtxt.csv /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/ Kopieren Sie das Skript convert_csv_to_xml.sh aus dem Migrationspaket nach /tmp. In diesem Skript muss das Schulkürzel geändert werden. Öffnen Sie also diese Datei mit einem Texteditor (z.b. mcedit) und ändern Sie das Schulkürzel LFB durch Ihr eigenes. Dies kommt viermal in der Form OU=LFB vor. Speichern Sie die geänderte Datei ab und beenden den Editor. Führen Sie nun folgende drei Befehle aus: cd /tmp chmod 744 convert_csv_to_xml.sh./convert_csv_to_xml.sh \ /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/padbtxt.csv > \ /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/padbtxt.xml Überprüfen Sie über cd /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm ll padbtxt.xml, ob die Datei padbtxt.xml folgende Rechte hat: iprint:iprint für Eigentümer und Gruppe. Falls nicht, geben Sie bitte folgenden Befehl ein: chown iprint:iprint padbtxt.xml 6. Starten Sie den iprint-printmanager mit einer neuen leeren Datenbank: cd /opt/novell/iprint/bin/ paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

16 ./ipsmd b 7. iprntman psm --xml-import \ /var/opt/novell/iprint/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/padbtxt.xml (Nach dem Start: user: admin (ohne Kontext) und Passwort angeben) Bei dieser Übertragung werden leider nicht die Zugriffsberechtigungen für die Drucker übernommen. Diese Berechtigungen müssen mit Hilfe des imanagers neu gesetzt werden. (Siehe unter Weitere Anpassungen ) Abschluss Server neu starten. 3.3 Weitere Anpassungen SSH-Benutzung Wer vor dem Update SSH-Verbindungen (zum Beispiel mit PuTTY) benutzt hat, bekommt nach dem Update bei erstmaliger SSH-Verbindung eine Warnung über einen ungültigen Host-Key. Der Host-Key muss dann einfach erneut akzeptiert werden Druckerberechtigungen Bei der Druckerübertragung wurden (wie bereits erwähnt) die Zugriffsberechtigungen nicht übernommen. Starten Sie nun den imanager (z.b. von einer Arbeitsstation aus) und benutzen die Menüpunkte iprint / Drucker verwalten. Wählen Sie einen Drucker und dort den Reiter Zugriffsteuerung. In den erscheinenden drei Fenstern tragen Sie die gewünschten Eintragungen für Benutzer, Operator, Manager ein. Siehe dazu die Anleitung zur Konfiguration unter DATA/<Schule>/pgm/Schulkonsole/Anleitungen/Druckersperre.pdf, Kapitel 2. Führen Sie dies für alle Ihre Drucker aus Aktualisierung von Tools Bei der Migration wurden möglicherweise veraltete Tools migriert. Die neuen Versionen liegen jedoch in DATA\TemplateSchule. Diese Tools müssen nun noch in Ihre Schule kopiert werden. Außerdem müssen die Lizenzdaten für diese Tools restauriert werden. Weiter liegen in TemplateSchule auch Programmverzeichnisse, die in der neuen Schule noch gar nicht existieren. Der einfachste Weg, diese Programmverzeichnisse in die neue Schule zu kopieren, führt über den NAL-Link 2.Anwendungen für neue Schule im Zweig Betreuung/Schulgenerierung. Starten Sie also auf einer Windows-Arbeitsstation (mit nicht zu geringer Speicherausstattung) als Admin mit einem Doppelklick auf 2.Anwendungen für neue Schule (aber auf keinen Fall die Schulgenerierung). Damit die Lizenzen einiger Tools eingespielt werden, kopieren Sie jetzt bitte: paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

17 Die gesicherten Dateien aus dem alten PUBLIC\Edutools nach PUBLIC\Edutools z.b. mit cp a /media/<usbplatte>/paedml-migration/edutools \ /usr/novell/sys/public/ Die mit den Schuldaten gesicherte Datei bimportlicence.ini von DATA\<SCHULE>\pgm\BImport nach DATA\Zentral\pgm\BImport Die gesicherte Datei bpass.ini von DATA\<SCHULE>\pgm\BPass nach DATA\Zentral\pgm\BPass (Vorhandene Dateien werden dabei überschrieben.) Trustee-Rechte Sollten Trustee-Rechte fehlen (was nicht der Fall sein sollte), gehen Sie wie folgt vor: Editieren Sie die mitgelieferte Datei Trustees-Migrate.txt, indem Sie jede Eintragung des Wortes TemplateSchule durch Ihr Schulkürzel ersetzen. Speichern Sie diese Datei unter dem Namen Trustees- Migrate-<SCHULE>.bat ab, wobei Sie <SCHULE> durch Ihr Schulkürzel ersetzen. Starten Sie diese Batchdatei in einer DOS-Box Hinweis zu Backup-Programmen (zum Beispiel SEP-Sesam) Hatten Sie in Ihrem alten System ein Backup-Programm wie SEP SESAM oder Syncsort Backup Express installiert, so muss dieses nun neu installiert werden. Achtung: Wenn das Admin-Passwort geändert wird, so muss dies auch in der Konfiguration des Backup- Programms (z.b. SESAM) gemacht werden! Zenworks-Inventar-Datenbank Die Zenworks-Inventar-Datenbank hat nach der Migration natürlich nicht mehr die Daten des alten Systems. Diese Daten bauen sich jedoch nach und nach wieder automatisch auf Internetsperre Es kann sein, dass die Internetsperre nach der Migration zunächst nicht funktioniert. Es werden bei der Workstation-Migration ja auch die IP-Adress-Informationen aus dem edirectory-objekt (Schulzweig) der Workstations mitgenommen, die in der neuen Umgebung womöglich nicht mehr stimmen. Diese werden im edirectory nach Anmeldung im Baum und anschließendem Neustart aber aktualisiert, so dass dann die Internetsperre wieder funktioniert. Sie können aber auch einfach an den Rechnern Start Ausführen zwsreg durchführen. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

18 4. Aktualisierung des Windows-Clients Setzen Sie die Unattended Version der paedml windows-xp-clients ein, so werden Sie beim Imagen der Arbeitsstation folgendes Verhalten feststellen: Der Computer wird ganz normal restauriert und bootet hoch. Das bisherige erneute automatische Herunterfahren, das bislang nach wenigen Sekunden automatisch ausgelöst wurde, verzögert sich jetzt aber auf ca. 2,5 Minuten. Loggt sich ein Benutzer zuvor ein, so wird ihm nach dieser Zeit der Rechner (wohl meist ärgerlicherweise) heruntergefahren und neu gestartet. Wollen Sie diese relativ lange Wartezeit nicht in Kauf nehmen, müssen Sie Ihre Images mit einem neuen ZenAgent versehen. Außerdem sollte auch der neue iprint-client installiert werden. 4.1 Aktualisierung von paedml Novell auf Versetzen Sie eine Arbeitsstation in den fabrikneuen Zustand, so wie in der Anleitung zum Unattended Windows beschrieben. 2. Trennen Sie den Computer vom Netz und melden Sie sich als Eva an. 3. Kopieren Sie den Ordner Apps aus dem Migrationspaket (enthält den aktuellen zfdagent.msi im Verzeichnis ZDML7SP1IR4-HP2 und die Datei nipp-s.exe auf die Arbeitsstation und installieren Sie wie folgt: msiexec /i [Pfad zur Datei]\zfdagent.msi TRANSFORMS=[Pfad zur Datei]\ zfdagent.mst /qb (alles eine Zeile) 4. Installieren Sie außerdem den neuen iprint-client, indem Sie folgende Datei ausführen: [Pfad zur Datei]\nipp-s.exe paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

19 4.2 Aktualisierung von paedml Novell auf Versetzen Sie eine Arbeitsstation in den fabrikneuen Zustand, so wie in der Anleitung zum Windows XP Client mit SP3 beschrieben. 2. Trennen Sie den Computer vom Netz und melden Sie sich als Eva an. 3. Legen Sie die paedmldvd3 ins Laufwerk der Arbeitsstation ein und installieren Sie den neuen ZfDAgent wie folgt: Bitte kopieren Sie von der paedmldvd3 aus dem Verzeichnis WinXP das Verzeichnis Apps in das Laufwerk C:\ und führen in C:\Apps die Datei install.cmd aus. Das Skript install.cmd aktualisiert den iprint-client und den ZENworks Agent für Windows XP. Hinweis: Falls Sie sich nicht als Benutzer Eva lokal an der Arbeitsstation angemeldet haben - der ZfDAgent kann nur installiert werden, wenn der NAL vorher geschlossen wurde. F ahren Sie die Arbeitsstation herunter und schreiben Sie das Image genauso, wie in der Anleitung zum Windows XP Client mit SP3 beschrieben wieder auf den Server hoch. 5. Anhang zum Disaster-Recovery Backup (Kurzfassung, siehe auch ML3-DesasterRecovery.pdf, im Migrationspaket) Wichtiger Hinweis: Im nachfolgenden Beispiel gehen wir davon aus, dass eine externe USB-Platte als Backup-Datenträger zum Einsatz kommt und diese vom System als /dev/sdc mit einer einzigen Partition, also /dev/sdc1, angesprochen wird. Der tatsächliche Gerätename kann selbstverständlich vom Beispiel abweichen. Außerdem ist es wichtig, dass die Partition mit einem Dateisystem formatiert wurde, auf das die LiveCD schreibend zugreifen kann. Als root einloggen. In init 1 wechseln, root-passwort eingeben. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

20 Mit df Größe ermitteln. Zeigt zum Beispiel die root-partition als Größe die noch verfügbare Speicherkapazität KB an, so kann man die Anzahl der Sektoren wie folgt ausrechnen: 1 Sektor=512 Byte ( * 1024) / 512 = Sektoranzahl = Sicherheitshalber um 100 MB verringern 100 *1024*1024/512 = Sektoren, also mit Nullen zu füllen: dd if=/dev/zero count= of=/tmp/zero.0 Dadurch entsteht eine Datei mit Nullen, die fast die ganze restliche Platte belegt. Das Erzeugen einer Null- Datei dauert je nach Hardware-Leistung und der Größe des Laufwerks eine ganze Weile. Kontrolle: df -h Platte mit (fast) 100% gefüllt. Anschließend diese Datei löschen: rm /tmp/zero.0 (Achtung: Die angegebenen Zahlen stellen ein Beispiel dar. Sie müssen für Ihre Umgebung selber rechnen!) In Runlevel 3 wechseln: init 3 (falls Fehler, dann Server neu starten) USB-Platte mounten: mount /dev/sdc1 /mnt NSS-Sicherung: export PATH=$PATH:/opt/novell/sms/bin Mit smsconfig -t überprüfen, ob tsafs geladen ist. Falls nicht geladen oder der gesamte Dienst angehalten wurde, rcnovell-smdrd start oder smsconfig -l tsafs oder Server neu starten. rcgrpwise stop, rcgrpwise-wa stop cd /media/nss Sicherung von DATA: nbackup -cvf /mnt/data.<datum>.sidf -U admin /media/nss/data Admin-Passwort eingeben, wenn nbackup danach verlangt. Analog mit den NSS-Volumes DOCS und GROUPWISE verfahren. Server herunterfahren. Server von der Live-CD starten und als root anmelden. USB-Platte anschließen. mount /dev/sdc1 /mnt Linux-Partition auf Backup-Platte schreiben: Komprimiert: dd if=/dev/sda gzip -9 > /mnt/linux.img.gz Wer über genügend Speicherkapazität auf der Backup-Platte verfügt und auf die Kompression verzichten will, kann diese ausschalten mit: dd if=/dev/sda of=/mnt/linux.img Dauer: Je nach Plattengröße und Geschwindigkeit unterschiedlich. Zum Beispiel dauerte die Sicherung einer 147 GB Platte, die an einem SCSI-Kontroller angeschlossen war, ca. 90 Minuten. Live-System beenden. paedml Novell 3.3.x / Aktualisierungen /

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Stand: 20.12.2010 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum Herausgeber

Mehr

ShellShock-Patch-Anleitung

ShellShock-Patch-Anleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen ShellShock-Patch-Anleitung Alle aktuellen paedml-novell-server Stand 23.10.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Erweiterung Login-Skript-Logging überarbeitete Version Stand 18.12.2013 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Anleitung. paedml Novell. Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015. Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1

Anleitung. paedml Novell. Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015. Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015 paedml Novell Version: 3.3.3, 3.3.4,

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Update-Anleitung: paedml Novell 3.2.3 auf Version 3.3.2 Stand: 09.08.2010 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Stand: 07.07.2010 Inhaltsverzeichnis Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Mehr

Update-Anleitung für Patch 4

Update-Anleitung für Patch 4 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung für Patch 4 Stand 06.09.2015 paedml Windows Version: 3.0 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.2.3 für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell 3.2.3 für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell 3.2.3 für schulische Netzwerke Installationsanleitung Windows XP Client mit Service Pack 3 für die paedml Novell 3.2.3 Stand: 24.08.2009 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Update-1-Anleitung. paedml Novell. Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015. Version: 4.1

Update-1-Anleitung. paedml Novell. Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015. Version: 4.1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-1-Anleitung Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015 paedml

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server Stand 18.11.2014 paedml Windows Version:

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Update-Anleitung für Patch 3

Update-Anleitung für Patch 3 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung für Patch 3 Stand 10.07.2015 paedml Windows Version: 3.0 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Installationsanleitung Backup für Filr Stand 16.04.2014 paedml Novell Version: Filr 1.0.1 Impressum

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.x für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.x für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell 3.3.x für schulische Netzwerke Installationsanleitung Windows XP Client mit Service Pack 3 für die paedml Novell 3.3.x Stand: 24.06.2011 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS LINUX Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines LINUX-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.07.2011. Material:

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke. Patchpaket für paedml Novell 3.0 / Anleitung

Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke. Patchpaket für paedml Novell 3.0 / Anleitung Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke Patchpaket für paedml Novell 3.0 / Anleitung Stand: 302008 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Installationsanleitung Installation und Konfiguration eines sicheren Lehrernetzes Stand 23.09.2015

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen paedml 3.0 Kapitel 14 14. Log-Dateien Autor: Thomas Geiger Stand: Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 14.Log-Dateien...1 14.1.Protokollierung der Benutzeranmeldungen...1 14.2.Server-Log-Dateien...9 14.3.Protokoll-Datei

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7 DIANIZER 3.0 BLACKBOX einrichten Inhalt Kurzer Überblick Seite 2 a) Dianizer Blackbox vorbereiten Seite 3 a1) Windows-Freigaben Seite 3 b) Dianizer Blackbox - erste Schritte Seite 3 b1) Rufen Sie die Blackbox-IP

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Installationsanleitung: Integration von Windows 7 in die paedml Novell Stand: 25.05.2012 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr