KOOPERATIONSVEREINBARUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOOPERATIONSVEREINBARUNG"

Transkript

1 Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg, vertreten durch das Rektorat betreffend die postgraduale Weiterbildung zum «Master of Advanced Studies in Psychology of Career Counseling and Human Resources Management MASP-CC&HRM (KV-009)» vom I. Allgemeines Art. Zuständigkeiten Für die Universität Bern liegt gemäss Artikel 68 Absatz Buchstaben j und k des Statutes der Universität Bern vom 7. Dezember 997 (Universitätsstatut, UniSt) die Kompetenz, Kooperationsvereinbarungen abzuschliessen, bei der Universitätsleitung. Für die Universität Freiburg liegt gemäss Artikel 5 Absatz Buchstabe b des Gesetzes vom 9. November 997 über die Universität die Kompetenz, die Koordination mit den anderen Lehr- und Forschungseinrichtungen zu fördern, beim Rektorat.

2 Art. Gegenstand Diese Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit zwischen: o o der Universität Bern, Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät, Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie im Institut für Psychologie, der Universität Freiburg, Philosophische Fakultät, Professur für Personalpsychologie im Departement für Psychologie, betreffend die postgraduale Weiterbildung MASP-CC&HRM zum «Master of Advanced Studies in Psychology of Career Counseling and Human Resources Management MASP-CC&HRM» (im folgenden postgraduale Weiterbildung genannt). Diese postgraduale Weiterbildung und ihre Organisation sind im Curriculum der postgradualen Weiterbildung zum «Master of Advanced Studies in Psychology of Career Counseling and Human Resources Management MASP-CC&HRM» vom. Mai 00 / 8. September 00 (in der Fassung vom. Januar 009) geregelt (im folgenden Curriculum genannt). Die Universitäten können auf der Basis dieser Kooperationsvereinbarung und des Curriculums (Stand. Januar 009) diejenigen rechtlichen Grundlagen erarbeiten, welche sie gemäss ihren internen Vorgaben und Verfahrensabläufen benötigen. Sie tragen dafür Sorge, dass keine Widersprüche zu den vorstehend genannten Dokumenten sowie zu den von den übrigen beteiligten Universitäten geschaffenen rechtlichen Grundlagen entstehen. Art. Verantwortung Die postgraduale Weiterbildung wird vom Direktorium unter der Verantwortung der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg geführt. II. Führung und Organisation Art. 4 Trägerschaft Träger der postgradualen Weiterbildung sind: o die Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie im Institut für Psychologie der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern, o die Professur für Personalpsychologie im Departement für Psychologie der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg, Diese arbeiten mit den betroffenen Verbänden für Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung und für Personalentwicklung, den Kantonen und dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT zusammen.

3 Art. 5 Direktorium Das Direktorium der postgradualen Weiterbildung setzt sich aus mindestens je einer Vertretung der in Art. 4 (Trägerschaft) genannten Professuren sowie einer Vertretung der Weiter- und Fortbildungskommission (WFK) zusammen. Das Direktorium legt mit der strategischen Planung die Leitlinien für die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der postgradualen Weiterbildung fest. Es überwacht die Durchführung der postgradualen Weiterbildung, legt das Budget fest und bestimmt die Studienleitung. Es hat im Rahmen des Curriculums die Entscheidungskompetenz über sämtliche Angelegenheiten in Sachen Planung, Durchführung und Finanzierung. Es kann gewisse Aufgaben an die Studienleitung delegieren. Art. 6 Präsidium Präsident/Präsidentin und Vizepräsident/Vizepräsidentin bilden das Präsidium. Das Direktorium wählt eines seiner Mitglieder zum Präsidenten/zur Präsidentin und ein weiteres Mitglied zum Vizepräsidenten/zur Vizepräsidentin. Präsident/Präsidentin und Vizepräsident/Vizepräsidentin müssen der Trägerschaft angehören. Das Präsidium beruft die Sitzungen des Direktoriums und der WFK ein und leitet diese. Es vertritt die postgraduale Weiterbildung gegen aussen. Art. 7 Weiter- und Fortbildungskommission WFK Die Weiter- und Fortbildungskommission WFK begleitet als Fachbeirat die Durchführung der postgradualen Weiterbildung. Die Kommission ist zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Kantone sowie öffentlich-rechtlicher Anstalten in diesem Fachbereich, der beteiligten Universitäten und der einschlägigen Fachverbände in den Bereichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung und Personalentwicklung. Die Studierenden der postgradualen Weiterbildung haben eine direkte Vertretung mit beratender Stimme in der WFK. Art. 8 Studienleitung Die Studienleitung wird durch das Direktorium gewählt. Die mit der Studienleitung beauftragte Person setzt das Curriculum in einem Studiengang um. Sie bestimmt und begleitet die erforderlichen Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen (Dozentinnen und Dozenten, usw.) und Arbeitsgruppen im Rahmen des Curriculums sowie des vom Direktorium beschlossenen Budgets. Art. 9 Zeitplan Die Vorbereitungen und die Planung für einen Studiengang beginnen frühestens 4 Monate vor Studienbeginn; ein Studiengang endet mit der Prüfungs- und Schlussphase spätestens 6 Monate nach Studienbeginn. Art. 0 Registrierung Die Immatrikulation bzw. die Einschreibung der Studierenden erfolgt gemäss den Vorgaben der CRUS.

4 III. Finanzierung Art Verantwortung Das Direktorium regelt die Finanzierung der gemeinsamen Aufgaben. Allfällige Überschüsse werden für die folgende Programmdurchführung verwendet. Die Universitäten Bern und Freiburg haften im internen Verhältnis solidarisch. Art. Kursgelder und Fremdfinanzierung Die postgraduale Weiterbildung ist selbsttragend. Sie finanziert sich insbesondere durch eingenommene Kursgelder sowie weitere Einnahmen wie Legate, Spenden, Zuwendungen der Universitäten Bern und Freiburg oder anderer öffentlicher Körperschaften und von Privaten wie von Unternehmen. Die Universitäten als Träger der postgradualen Weiterbildung stellen der postgradualen Weiterbildung MASP-CC&HRM ihre Eigenleistungen in Form von Kursräumen (inkl. technischer Anlagen für die Lehre) unentgeltlich zur Verfügung. Das Direktorium setzt die Kursgelder kostendeckend fest. 4 Die wissenschaftliche Freiheit darf durch Drittfinanzierung nicht beeinträchtigt werden. Art. Drittmittelkonto Die Verwaltung der Mittel erfolgt über ein Drittmittelkonto. Dieses wird bei derjenigen Universität geführt, der der Präsident/die Präsidentin angehört. Art. 4 Lehrvereinbarungen Die Lehrpersonen in der postgradualen Weiterbildung werden entsprechend ihren Lehrstunden und weiteren Aufgaben entschädigt. Die Entschädigung wird aus den Einnahmen der postgradualen Weiterbildung sichergestellt. Sie erhalten den entsprechenden Auftrag oder die Anstellung von der Universität, der der Präsident/die Präsidentin angehört. Das Arbeitsverhältnis bleibt unabhängig von einem Wechsel des Präsidenten/der Präsidentin bestehen. Art. 5 Leistungsverrechnung Die WFK richtet ihren Mitgliedern eine jährliche Entschädigung aus, welche dem Ausmass ihrer tatsächlichen Belastung entspricht. Die Entschädigung wird aus den Einnahmen der postgradualen Weiterbildung sichergestellt. Das Direktorium richtet seinen Mitgliedern eine jährliche Entschädigung aus, welche dem Ausmass ihrer tatsächlichen Belastung entspricht. Die Entschädigung wird aus den Einnahmen der postgradualen Weiterbildung sichergestellt. 4

5 Die Studienleitung wird aus den Einnahmen der postgradualen Weiterbildung angestellt. Soweit keine Anstellung erfolgt, findet eine Vergütung auf Honorarbasis entsprechend dem Ausmass der Tätigkeit statt. Sie erhält den entsprechenden Auftrag oder die Anstellung von der Universität, der der Präsident/die Präsidentin angehört. IV. Titel Art. 6 Master of Advanced Studies Am Ende der postgradualen Weiterbildung wird bei erfolgreichem Abschluss von den Universitäten Bern und Freiburg folgender Titel verliehen: «Master of Advanced Studies in Psychology of Career Counseling and Human Resources Management MASP-CC&HRM». Dem Titel beigefügt werden die Bezeichnungen der titelverleihenden Universitäten. Der Titel wird von den beteiligten Fakultäten der Träger-Universitäten gemeinsam verliehen. 4 Die Titel-Urkunde wird seitens der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern durch den Dekan oder die Dekanin oder eine von ihm/von ihr ernannte Vertretung unterzeichnet. 5 Die Titel-Urkunde wird seitens der Universität Freiburg durch den Rektor oder die Rektorin sowie durch den Dekan oder die Dekanin der Philosophischen Fakultät oder eine von ihnen ernannte Vertretung unterzeichnet. V. Rechtspflege Art. 7 Verfügung Verfügungen die postgraduale Weiterbildung betreffend werden von der Universität erlassen, der der Präsident/die Präsidentin zum Zeitpunkt des Gesuches um Erlassen der Verfügung angehört. Die gemäss Absatz festgelegte Zuständigkeit bleibt im Fall eines Wechsels der Präsidentin/des Präsidenten an eine andere Universität bis zum definitiven Abschluss eines rechtlichen Verfahrens bestehen. Die Verfügungskompetenz sowie die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel werden aufgrund der internen Gesetzgebung der zuständigen Universität gemäss Absatz und aufgrund des kantonalen Rechts geregelt. 5

6

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern,

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern, b \INIVERS4TÄT BERN Verordnung (Reglement) über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und Master in Public Health an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich Die medizinische

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement)

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) Nr. 5 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) vom 9. März 007* (Stand. Oktober 0) Die Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006. (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr.

Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006. (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr. Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006 (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr. 221-0-4 in der Fassung von Gesetz zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011)

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011) Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation vom 6. Januar 0 * (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g des Universitätsgesetzes

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Reglement über das Weiterbildungsprogramm in Archiv- und Informationswissenschaft (Certificate of Advanced Studies und Master of Advanced Studies)

Reglement über das Weiterbildungsprogramm in Archiv- und Informationswissenschaft (Certificate of Advanced Studies und Master of Advanced Studies) Reglement über das Weiterbildungsprogramm in Archiv- und Informationswissenschaft (Certificate of Advanced Studies und Master of Advanced Studies) Die philosophisch-historische Fakultät der Universität

Mehr

S T A T U T E N. Der Verein "Pferde-Engel" ist ein gemeinnützlicher Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB mit Sitz in Ebikon (LU).

S T A T U T E N. Der Verein Pferde-Engel ist ein gemeinnützlicher Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB mit Sitz in Ebikon (LU). S T A T U T E N I. NAME, SITZ UND ZWECK Artikel 1: Name und Sitz Der Verein "Pferde-Engel" ist ein gemeinnützlicher Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB mit Sitz in Ebikon (LU). Der Verein wird im Schweizerischen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Statut der Berner Fachhochschule (Fachhochschulstatut, FaSt)

Statut der Berner Fachhochschule (Fachhochschulstatut, FaSt) 1 6.811.1 Statut der Berner Fachhochschule (Fachhochschulstatut, FaSt) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel Absatz 1 Buchstabe b des Gesetzes vom 19. Juni 00 über die Berner Fachhochschule

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der (vom 6. September 0) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. Anwendungsbereich

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association SWIPPA Swiss Positive Psychology Association Statuten 1. Name, Sitz Art. 1 Unter dem Namen SWIPPA (Swiss Positive Psychology Association) besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Art. 2 Der Verein hat

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern (Studienreglement Phil.-hum. [RSL Phil.-hum.]) Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Vereinbarung. zwischen der. Universität Zürich (UZH)

Vereinbarung. zwischen der. Universität Zürich (UZH) RSETHZ 805.91 Vereinbarung 1-171898/08.11.2011 41-0030.4 / 0030, 0034 zwischen der Universität Zürich (UZH) Philosophische Fakultat (PhF), Ramistrasse 69. 8001 Zürich, vertreten durch die Universitatsleitung

Mehr

Reglement über das Weiterbildungsprogramm

Reglement über das Weiterbildungsprogramm Reglement über das Weiterbildungsprogramm Marketing 9. März 05 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel Absatz lit. d und Artikel 9a des Gesetzes über die Universität

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK Artikel 1 Name und Sitz Unter dem Namen MPA unibe Alumni (kurz: mpa alumni) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 if. ZGB mit Sitz in Bern (nachfolgend Verein genannt).

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 29/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Theologische Hochschule Chur Pastoralinstitut. Weiterbildungs-Studiengang "clinical pastoral training" (CPT) Studien- und Prüfungsordnung

Theologische Hochschule Chur Pastoralinstitut. Weiterbildungs-Studiengang clinical pastoral training (CPT) Studien- und Prüfungsordnung Theologische Hochschule Chur Pastoralinstitut Weiterbildungs-Studiengang "clinical pastoral training" (CPT) Studien- und Prüfungsordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Organisation 1 3. Abschlüsse

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013 Ausgabe 12 27. Juni 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

CUMÜN DA SCUOL. Gesetz über die Abfallbewirtschaftung. Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG)

CUMÜN DA SCUOL. Gesetz über die Abfallbewirtschaftung. Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG) CUMÜN DA SCUOL Gesetz über die Abfallbewirtschaftung Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG) Inhaltsverzeichnis Artikel I Allgemeines Geltungsbereich und Zweck 1 Aufgaben der Gemeinde 2 Information und Beratung

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals

Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals Verordnung des Bundesamtes für Zivilschutz über die Ausbildung des Lehrpersonals 523.51 vom 12. Dezember 2002 (Stand am 28. Januar 2003) Das Bundesamt für Zivilschutz, gestützt auf Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr