F144 Relevante Umweltaspekte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F144 Relevante Umweltaspekte"

Transkript

1 MHB-Register: 7 Seite: 1 von 6 1. Umweltrelevanzmatrix Kriterien für Umweltrelevanzmatrix Klassifizierungskriterien Umweltbereich 0 (gering) 1 (mittel) 2 (hoch) RESSOURCEN Verbrauch von Roh- /Hilfsstoffen (Allgemein) Regenerierbare Ressourcen bzw. geringe Verbräuche. Keine oder geringe graue Umweltbelastung für die Bereitstellung der Mittel Teilweise regenerierbare / substituierbare Ressourcen bzw. mittlere Verbräuche. Mittlere graue Umweltbelastung für die Bereitstellung der Mittel Verbrauch von Papier < 2 t/j 2-20 t/j > 20 t/j Verbrauch von Reiniger < 500 kg/j kg/j > 5000 kg/j Verbrauch von Energie < 0.2 GWh/J 0.2-2GWh/J > 2 GWh/J Verbrauch von Wasser < 10'000 m³/j 10' '000 m³/j > 100'000 m³/j EMISSIONEN Wertstoffe / Recycling Papier und Karton < 10 t/j t/j > 100 t/j E + E-Schrott < 500 kg/j kg/j > 5000 kg/j Eisen-Schrott < 2 t/j 2-20 t/j > 20 t/j Alu-Schrott Kabelabfälle < 500 kg/j kg/j > 5000 kg/j Hausmüll < 1 t/j 1-10 t/j > 100 t/j Betriebliches Abwasser, das sich in Menge oder Inhaltsstoffen von häuslichem Abwasser unterscheidet Freisetzung abluftrelevanter Stoffe mit Geruch oder Schadstoffen belastete Abluft Lärm häusliches Abwasser (z.b. normale WC/Dusche, Teeküchen) kleine Mengen oder wenig verschmutzt Nichtregenerierbare Ressourcen bzw. hohe Verbräuche. Hohe graue Umweltbelastung für die Bereitstellung der Mittel grosse Mengen oder stark verschmutzt keine belastete Abluft weinig belastete Abluft belastete Abluft (z.b. Dämpfe in Werkstätten) LSV-Grenzwerte können nicht Lärm im Bereich der LSV-Grenzwerte LSV-Grenzwerte in eigenen Gebieten erreicht werden vorhanden vermutlich oder sicher überschritten

2 MHB-Register: 7 Seite: 2 von 6 2. Umweltrelevanter INPUT 2.1 Beschichtungsstoffe und Lösemittel, 2013 Materialbenennung Entfetter und Verdünner Diverse Beschichtungssysteme (Härter, Harze, Farben, Klebstoffe) Menge 45 kg 8 kg Kosten 2.2 Papier, 2013 Benennung Menge Kosten A4 Papier Seiten CHF 2.3 Energie und Wasser, 2013 Benennung Menge Kosten Strom kwh CHF Wasser 208 m³ 362 CHF

3 MHB-Register: 7 Seite: 3 von 6 3 Umweltrelevanter Output 3.1 Abfallbilanz und Kostenstatistik, 2013 GA: Gefährliche Abfälle NgA: Nicht gefährliche Abfälle Über- Interne Bezeichnung wachung Menge [kg] Kosten [CHF] Netto Erlös [CHF] Netto GA Lösemittelgemisch <2 - - GA Batterien 53 2 NgA Papier und Karton NgA E + E Schrott NgA Eisen-Schrott NgA Alu-Schrott NgA Kabelabfälle NgA Hausmüll Gesamt: Abwasser ausschliesslich aus Sanitäranlagen, 2013 Abwasser m³ Kosten Abwasser CHF

4 MHB-Register: 7 Seite: 4 von 6 4. Bewertung der Umweltrelevanzen Umweltbereich Prozesse / Stelle Klassifizierung RESSOURCEN 0 Verbrauch von Roh- /Hilfstoffen (Allgemein) Produktion 0 Verbrauch von Papier Ganze Firma 0 Verbrauch von Reiniger Produktion/Kundendienst 0 Verbrauch von Energie Ganze Firma 0 Verbrauch von Wasser Ganze Firma 0 EMISSIONEN Wertstoffe / Recycling Papier und Karton Ganze Firma 0 E + E-Schrott Produktion/Kundendienst 0 Eisen-Schrott Produktion/Kundendienst 0 Alu-Schrott Produktion/Kundendienst 0 Kabelabfälle Produktion/Kundendienst 0 Hausmüll Ganze Firma 0 Betriebliches Abwasser, das sich in Menge oder Inhaltsstoffen von häuslichem Abwasser unterscheidet Freisetzung abluftrelevanter Stoffe mit Geruch oder Schadstoffen belastete Abluft Ganze Firma 0 Ganze Firma 0 Lärm Ganze Firma 0 Bei grösseren relevanten Änderungen der Tätigkeit bei APS wird die Umweltrelevanzmatrix überprüft und werden die Umweltrelevanzen neue bewertet.

5 MHB-Register: 7 Seite: 5 von Stufenweise Bewertungen von Umweltaspekten Folgende Prioritäten wurden hierfür definiert: Priorität A Es liegt ein Verstoss gegen eine geltende Rechtsnorm bzw. gegen die Umweltpolitik des Unternehmens vor. Akuter Handlungsbedarf ist gegeben. Verbesserungsmassnahmen sind unmittelbar einzuleiten. Priorität B Es handelt sich um eine umweltrelevante Tätigkeit, deren Ablauf bislang noch nicht einem geregelten Verfahren unterliegt bzw. die im Störfall eine hohe Umweltgefahr darstellt. Ein Verstoss gegen eine Rechtsnorm bzw. gegen die Umweltpolitik liegt nicht vor. Es handelt sich um eine umweltrelevante Tätigkeit, deren Umstellung eine Kostenersparnis und/oder eine Verbesserung der Immissionsereignisse mit sich bringt. In beiden Fällen soll eine Änderung mittelbar, spätestens aber nach einem Jahr eingeleitet werden. Priorität C Technische bzw. organisatorische Massnahmen zur Optimierung der Tätigkeit sind zurzeit nicht realisierbar. Eine Verbesserung der Umweltsituation ist aber wahrscheinlich. Ein Handlungsbedarf ist zurzeit nicht gegeben. Die weitere Marktentwicklung wird aber beobachtet. Priorität D Die Umweltauswirkungen einer Tätigkeit werden kontrolliert und können aus jetziger Sicht nicht weiter optimiert werden. Kein weiterer Handlungsbedarf.

6 MHB-Register: 7 Seite: 6 von Tätigkeiten unter Umweltaspekten Nr. Tätigkeiten Umweltgefahr Stufe Empfohlene Massnahmen / Durchgeführte Massnahmen 1. Produktentwicklung Wirkungsgrad Dauerbetrieb durch Kunden Belastung der energierelevanten Ressourcen D Ständige Optimierung der Energie-Effizienz für neue entwickelte Produkte 2. Konstruktion und Systementwicklung Vorgabe von Materialien in APS-Produkten Belastung der Umwelt im Störfall (z. B. Brand) Belastung der Kreislaufwirtschaft bei nicht recyclingfähigen Einsatzstoffen 3. Prüftätigkeiten Belastung der energierelevanten Ressourcen 4. Verpacken von APS-Produkten Belastung der Kreislaufwirtschaft mit Einwegmaterialien durch Verwendung von Einweg- Verpackungen. 5. Sortieren von Abfällen Boden- und/oder Luftverschmutzung durch Vermengung unterschiedlicher Abfallarten 5.2 Auswirkungen von vorhersehbaren Notfällen C D D D Materialien und Produkte werden von der Entwicklung auf Umweltgefährdung und Recyclingfähigkeit geprüft. Ständige Optimierung der Energieeinsparung Mehrweg- und Recyclebarverpackungen werden so weit wie möglich eingesetzt. Keine Ort und Tätigkeiten Notfall Stufe Empfohlene Massnahmen / Durchgeführte Massnahmen Brandgefahr in Gebäude von APS Brandgefahr z. B. durch defekte E- C Notfallorganisation (D105) Geräte Ausschalten der ortsveränderlichen E-Geräte nach Arbeitsschluss Gebäude von Fehrwehr überprüft und Schlüssel bei der Fehrwehr hinterlegt. Bei grösseren relevanten Änderungen der Tätigkeit bei APS oder der Marktentwicklung werden die Umweltaspekte stufenweise neu bewertet.

Aktualisierte Umwelterklärung 2016

Aktualisierte Umwelterklärung 2016 Direkte Umweltaspekte: Einstufung der Umweltrelevanz. Die Bedeutung der direkten Umweltaspekte wird bei Schock Metall in drei Stufen bewertet: 1) Ermittlung des Beitrages betrieblicher Umwelteinwirkungen

Mehr

Umweltbericht Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG

Umweltbericht Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG Umweltbericht 2015 Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG Inhaltsverzeichnis: 1. Über uns 2. Umweltpolitik 3. Umweltaspekte 4. Allgemeine Entwicklung 5. Umwelt KVP 6. Umweltrelevante Kennzahlen 7. Abfall-

Mehr

Managementbewertung 2014

Managementbewertung 2014 Vorlage einer Managementbewertung für ein integriertes Managementsystem Qualität-, Umwelt- und Arbeitssicherheit SMCT-MANAGEMENT STEFAN STROESSENREUTHER www.smct-management.de Teilnehmer: Hr. Mustermann

Mehr

Praxiswissen Umweltmanagement. Anforderungen und Hinweise ISO 14001

Praxiswissen Umweltmanagement. Anforderungen und Hinweise ISO 14001 Praxiswissen Umweltmanagement Anforderungen und Hinweise ISO 14001 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Wesentliche Verfahrensschritte zum Aufbau und zur Einführung eines Umweltmanagementsystems

Mehr

Freiwilliger Umweltbericht 2011 für das Heizkraftwerk (HKW) Sandreuth

Freiwilliger Umweltbericht 2011 für das Heizkraftwerk (HKW) Sandreuth Freiwilliger Umweltbericht 2011 für das Heizkraftwerk (HKW) Sandreuth Alle Kennzahlen/Daten beziehen sich auf das Jahr 2010. Inhaltsverzeichnis Bilanz der Energie- und Stoffströme 3 Rohstoffe Betriebsstoffe

Mehr

Der Blaue Engel für Druckerzeugnisse

Der Blaue Engel für Druckerzeugnisse Der Blaue Engel für Druckerzeugnisse Schont Ressourcen, vermeidet Gefahrstoffe und verringert Emissionen Was ist der Blaue Engel für Druckerzeugnisse? Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der deutschen

Mehr

Handbuch für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt im Betrieb

Handbuch für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt im Betrieb Handbuch für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt im Betrieb Name des Betriebes: Anschrift: Verzeichnis der Dokumentationsblätter 1 Unternehmensgrundsätze 2 Beschreibung des Unternehmens 3 Aufgaben und Zuständigkeiten

Mehr

Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ

Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO 14001 und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ Teil 2 Ermittlung der Umweltaspekte Deutsche Gesellschaft für Qualität,

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

03.21 Schlämme aus industriellen Verfahren und aus der Abwasserbehandlung

03.21 Schlämme aus industriellen Verfahren und aus der Abwasserbehandlung 01 Chemische Verbindungen 01.1 Verbrauchte Lösemittel 01.11 Halogenierte Lösemittel 01.12 Nicht halogenierte Lösemittel 01.2 Säuren, Laugen oder Salze 01.21 Säuren 01.22 Laugen 01.24 Andere salzhaltige

Mehr

SMB Umweltmanagementsystem EN ISO 14001

SMB Umweltmanagementsystem EN ISO 14001 SMB Umweltmanagementsystem EN ISO 14001 Stand November 2016 ISO EN 14001 Seite 1 SMB Umweltpolitik Die SMB Industrieanlagenbau GmbH und deren Baustellen verpflichten sich, ihre Aktivitäten so zu managen,

Mehr

Umweltzeichen für Tischlereiprodukte. Ing. M. Hiebler

Umweltzeichen für Tischlereiprodukte. Ing. M. Hiebler Umweltzeichen für Tischlereiprodukte Inhalt Was ist das Umweltzeichen, woher kommt es, wer steckt dahinter Motivation und Nutzen Warum sollte ich das machen, vor allem warum ist das auch, oder gerade für

Mehr

Kriterien zur Bewertung von Akkumulatoren und Ladegeräten

Kriterien zur Bewertung von Akkumulatoren und Ladegeräten Kriterien zur Bewertung von Akkumulatoren und Ladegeräten Ausgabe: November 2012 SuperDrecksKëscht B.P. 43 L-7701 Colmar-Berg Tel. : 00352 488 216 1 Fax : 00352 488 216 255 Email : info@sdk.lu www.sdk.lu

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Umweltbericht Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG

Umweltbericht Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG Umweltbericht 2014 Germania-Werk SCHUBERT GMBH & CO. KG Inhaltsverzeichnis: 1. Über uns 2. Umweltpolitik 3. Umweltaspekte 4. Allgemeine Entwicklung 5. Umwelt KVP 6. Umweltrelevante Kennzahlen 7. Abfall-

Mehr

UMWELTPOLITIK DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

UMWELTPOLITIK DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS Die Originalsprache dieser Aufforderung zur Interessenbekundung und der dazu gehörenden Anhänge ist Englisch. Im Fall von Auslegungsunterschieden ist der englische Wortlaut maßgebend. UMWELTPOLITIK DES

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland

Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland Anwendung bei Volkswagen Günter Damme, Leiter Agenda 1. 2. Aktuelle 3. 4. und Forschungsbedarf Aktuelle Grundlagen: Bewertung der Umweltaspekte und Ableitung

Mehr

Maler- und Lackierbetriebe müssen die Umweltgesetze einhalten!

Maler- und Lackierbetriebe müssen die Umweltgesetze einhalten! Umweltschutz im Lackiererhandwerk Maler und Lackierer tragen täglich zur Belastung der Umwelt bei. Viele unserer Abfälle, z.b. abgezogene Alttapeten und entferntes Abdeckmaterial, sind nicht umweltbelastend

Mehr

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig!

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig! Abfall-Trennung So trennen Sie richtig! DE Richtig trennen Abfall-Trennung ist wichtig für die Menschen, für die Natur und um Geld zu sparen. Abfall-Trennung hilft dabei, das Wasser, den Boden und die

Mehr

Stand der abfallpolitischen Diskussion

Stand der abfallpolitischen Diskussion Stand der abfallpolitischen Diskussion Andreas Jaron Themen Umweltpolitische Ziele Stand und Funktionen der Abfall-/Kreislaufwirtschaft Wirkungen und neue Herausforderungen Gesetzesvorhaben Arbeit der

Mehr

Grundlagen Umweltmanagement

Grundlagen Umweltmanagement Grundlagen zum Umweltmanagement 1. Umweltmanagementsystem 2. Rechtsvorschriften und Normung 3. Ziele und Nutzen 1. Umweltmanagementsystem (UMS) Umweltmanagement die aufeinander abgestimmten Tätigkeiten

Mehr

Zertifizierung mit dem Nordischen Schwan für Druckereien Vertiefendes Material //1// Warum der Nordische Schwan? Fünf einfache Gründe

Zertifizierung mit dem Nordischen Schwan für Druckereien Vertiefendes Material //1// Warum der Nordische Schwan? Fünf einfache Gründe Zertifizierung mit dem Nordischen Schwan für Druckereien Vertiefendes Material //1// Warum der Nordische Schwan? Fünf einfache Gründe PPT Folie 5: vertiefende Info Druckereien 1. Der Nordische Schwan ist

Mehr

ph-bodentest 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG 2. ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN 3. MÖGLICHE GEFAHREN 4. ERSTE-HILFE-MASSNAHMEN

ph-bodentest 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG 2. ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN 3. MÖGLICHE GEFAHREN 4. ERSTE-HILFE-MASSNAHMEN 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname Prod-Nr. 125, 126 Hersteller / Lieferant W. Neudorff GmbH KG An der Mühle 3, D-31860 Emmerthal Telefon +49- (0) 5155/624-0, Telefax +49- (0) 5155/6010,

Mehr

Recycling Posten 2, Erdgeschoss 7 Lehrerinformation

Recycling Posten 2, Erdgeschoss 7 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag ist ein allgegenwärtiges Thema. Die SuS treffen auf Bekanntes welches sie recyceln zum Beispiel Glas. Sie entdecken aber auch Neues und weiterführende Hintergrundinformationen

Mehr

Maximalpunkt zahl Gesamt Name d. Prüfers ERGEBNIS:

Maximalpunkt zahl Gesamt Name d. Prüfers ERGEBNIS: Hinweis Nachfolgende Beispielfragen sollen Ihnen einen Eindruck über den Aufbau und die Struktur der Prüfung liefern. Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die Fragen ohne den Besuch des Seminars

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker)

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Vereinfachte U m w e l t e r k l ä r u n g 2008

Vereinfachte U m w e l t e r k l ä r u n g 2008 Vereinfachte U m w e l t e r k l ä r u n g Gemäß Verordnung (EG) Nr. 761/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. März 2001 Für den Bereich Energieerzeugung Vorwort Die vereinfachte Umwelterklärung

Mehr

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2014

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2014 Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle Umweltbelastungspunkte des Inselspitals Bern Das Inselspital bezieht seit Ende 21 ausschliesslich

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

Lernaufgabe 1. Lernaufgabe 2. Nehmen Sie eine Zieldefinition vor: Wie lautet die Fragestellung hinter der gewählten Bilanz? Ziel der Studie ist.

Lernaufgabe 1. Lernaufgabe 2. Nehmen Sie eine Zieldefinition vor: Wie lautet die Fragestellung hinter der gewählten Bilanz? Ziel der Studie ist. Lernaufgabe 1 Nehmen Sie eine Zieldefinition vor: Wie lautet die Fragestellung hinter der gewählten Bilanz? Ziel der Studie ist. Welche Art der Bilanz würden Sie erstellen? (Produkt-, Betriebs- oder Prozessökobilanz)

Mehr

Agenda. Ökologische Bewertung von Produkten im Zusammenhang mit Ökolabels und Problemstellung. Ökolabels Was sagen sie aus?

Agenda. Ökologische Bewertung von Produkten im Zusammenhang mit Ökolabels und Problemstellung. Ökolabels Was sagen sie aus? Ökologische Bewertung von Produkten im Zusammenhang mit Ökolabels und Ökobilanzen Mai 2009 Josef Streisselberger Agenda Problemstellung Ökolabels Was sagen sie aus? Ganzheitlicher Ansatz ökologische Kriterien

Mehr

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten,

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, 4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) 4.3.1 Umweltaspekte Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, a) um jene Umweltaspekte ihrer Tätigkeiten, Produkte

Mehr

UMWELTMANAGEMENTHANDBUCH GESCHÄFTSBEREICH LANDMASCHINEN UND NUTZFAHRZEUGE

UMWELTMANAGEMENTHANDBUCH GESCHÄFTSBEREICH LANDMASCHINEN UND NUTZFAHRZEUGE UMWELTMANAGEMENTHANDBUCH GESCHÄFTSBEREICH LANDMASCHINEN UND NUTZFAHRZEUGE 01 / 2011 WWW.MOSOLF.DE - 1 - INHALTSVERZEICHNIS 1 PROFIL HIGH & HEAVY...3 2 EINLEITUNG...4 2.1 ZWECK UND GELTUNGSBEREICH...4 2.2

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Stoffliche und energetische Verwertung von Abfällen

Stoffliche und energetische Verwertung von Abfällen Stoffliche und energetische Verwertung von Abfällen Vortrag im Rahmen der ITAD Veranstaltung auf der IFAT 21 Energie aus Abfall Potenziale ausnutzen Jörg Hanewinkel neovis GmbH + Co. KG, Münster 1 Stoffliche

Mehr

Der Grüne Hahn Kirchliches Umweltmanagement. Auftaktveranstaltung Im Gemeindehaus St. Marien Lüneburg, den

Der Grüne Hahn Kirchliches Umweltmanagement. Auftaktveranstaltung Im Gemeindehaus St. Marien Lüneburg, den Der Grüne Hahn Kirchliches Umweltmanagement 1 Auftaktveranstaltung Im Gemeindehaus St. Marien Lüneburg, den 20.10.2016 2 Agenda Vorstellungsrunde Einführung: Was ist Umweltmanagement Grüner Hahn? Grüner

Mehr

Ökobilanz der Prozesskette

Ökobilanz der Prozesskette Bereitstellung von Waldhackgut für Biomasseheiz(kraft)werke in Bayern Ökobilanz der Prozesskette FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer Leiter Forschung und Entwicklung. Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie

Mehr

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. 2. Mögliche Gefahren. 3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. 2. Mögliche Gefahren. 3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Produktidentifikator Handelsname Prod-Nr. 277 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der

Mehr

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 Agenda Einleitung Methodik Systemgrenzen Datenerfassung Resultate Umweltbelastung Treibhausgasemissionen sinum AG / Folie 2 öbu-methodik

Mehr

1. Entsorgungskosten. Umwelt Wirtschaft Arbeit Wissenschaft

1. Entsorgungskosten. Umwelt Wirtschaft Arbeit Wissenschaft 1. Entsorgungskosten Unter Entsorgungskosten (Kategorie 1) werden Kosten für die Verwertung und Entsorgung von Ausschüssen, Abfällen, Abwasser und Emissionen verstanden Emissionen in die Luft verursachen

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

CODE DER NACHHALTIGKEIT UND GUTEN PRAXIS

CODE DER NACHHALTIGKEIT UND GUTEN PRAXIS CODE DER NACHHALTIGKEIT UND GUTEN PRAXIS Die Eigentümer und die Geschäſtsleitung des Hotel RIOSOL haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben und von daher für die tägliche Arbeit Vorkehrungen getroffen,

Mehr

Umweltbericht BMW i3 BEV

Umweltbericht BMW i3 BEV Umweltbericht BMW i3 BEV Zusammenfassung Ziel der Studie: Die Erstellung der Ökobilanz des BMW i3 BEV zum Modelljahr 2014 erfolgt im Rahmen der Produktverantwortung, mit dem Ziel aufzuzeigen, welche Umweltauswirkungen

Mehr

MAD Recycling GmbH Betrieb Krostitz Hilchenbacher Straße Krostitz

MAD Recycling GmbH Betrieb Krostitz Hilchenbacher Straße Krostitz Überwachungszertifikat-Nr.: 10371 Betrieb Krostitz Gültig bis: 28. Juli 2017 Bonn, 14. April 2016 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Geogr. Joachim Müller Müller & Zumschlinge GbR Seite 1 von 8 Gültig

Mehr

(Übersetzung) Multilaterale Vereinbarung M172. gemäß Abschnitt ADR über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten

(Übersetzung) Multilaterale Vereinbarung M172. gemäß Abschnitt ADR über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten BGBl. III - Ausgegeben am 9. Februar 2006 - Nr. 26 1 von 5 (Übersetzung) Multilaterale Vereinbarung M172 gemäß Abschnitt 1.5.1 ADR über die Beförderung bestimmter Abfälle, die gefährliche Güter enthalten

Mehr

Effektiv und Effizient Der richtige Motor am richtigen Ort

Effektiv und Effizient Der richtige Motor am richtigen Ort Effektiv und Effizient Der richtige Motor am richtigen Ort Walter Müller Umwelt & Energie w.mueller@swissmem.ch Tel: 044 384 48 66 Motor Summit 2007 Energieverbrauch der Maschinenindustrie (Swissmem-Mitglieder)

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht. Unser Engagement

Nachhaltigkeitsbericht. Unser Engagement Nachhaltigkeitsbericht Unser Engagement Nachhaltigkeitsbericht Unser Engagement Verpackungsmaterial Abläufe und Prozesse Unsere Lieferanten Mülltrennung REACH Abfallwirtschaftskonzept ROHS Haustechnik

Mehr

Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/ Eislingen

Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/ Eislingen Überwachungszertifikat-Nr.: 10365 Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/1 Bonn, 29. November 2016 Gültig bis: 03. April 2018 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Betriebswirt (FH) Sascha Martini

Mehr

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 www.durr.com 1. CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS Potenziale der Energieeffizienz 1/3 des Endenergieverbrauchs

Mehr

Auswahl an Vorgabe- und Nachweisdokumenten

Auswahl an Vorgabe- und Nachweisdokumenten Auswahl an Vorgabe- und Nachweisdokumenten Organisations- und systembezogene Vorgabedokumente Unternehmensgrundsätze Branchenvereinbarungen Betriebsvereinbarungen Geschäftsordnung Managementhandbuch Directiven

Mehr

MUSTERSICHERUNGSPLAN für UN Anwendung für Isolierstationen

MUSTERSICHERUNGSPLAN für UN Anwendung für Isolierstationen MUSTERSICHERUNGSPLAN für UN 2814 Maßnahmen zur Sicherung / Vermeidung von Risiken Gemäß Unterabschnitt 1.10.3.2 ADR / RID Anwendung für Isolierstationen Dieser Sicherungsplan ist gegen Einsicht und Zugriff

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 571, 575 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle 3, D-31860

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Managementpolitik. Unfallstatistik. Entwicklung der Unfallkennzahlen. Internationale Unfallkennzahlen. Umweltbetriebsbilanz. Stoff- und Energiebilanz

Managementpolitik. Unfallstatistik. Entwicklung der Unfallkennzahlen. Internationale Unfallkennzahlen. Umweltbetriebsbilanz. Stoff- und Energiebilanz ARBEITSSCHUTZund UMWELTREPORT 2012 voestalpine Tubulars KINDBERG Managementpolitik Unfallstatistik Entwicklung der Unfallkennzahlen Internationale Unfallkennzahlen Umweltbetriebsbilanz Stoff- und Energiebilanz

Mehr

Aussagen der IFEU Studie. Vergleich Emissionsdaten Frischfaserpapier Recyclingpapier. 1 Unternehmenspräs_SP /Dh

Aussagen der IFEU Studie. Vergleich Emissionsdaten Frischfaserpapier Recyclingpapier. 1 Unternehmenspräs_SP /Dh Aussagen der IFEU Studie Vergleich Emissionsdaten Frischfaserpapier Recyclingpapier 1 Unternehmenspräs_SP 010708/Dh IFEU Studie: Begriffsdefinitionen Primärenergie: Kohle, Erdöl, Erdgas, Wind, fließendes

Mehr

Einstiegsqualifizierung

Einstiegsqualifizierung Einstiegsqualifizierung Umwelttechnischer Service Tätigkeitsbereiche: Umweltschutztechnik, ökologische Kreisläufe und Hygiene Grundlagen der Maschinen- und Verfahrenstechnik, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Mehr

Überwachungszertifikat

Überwachungszertifikat Nr. f-15-11928-1 In einem Zertifizierungsaudit hat das Unternehmen SIRECO GmbH am Standort Buchenhofener Straße 33-35, 42329 Wuppertal Entsorger-Nr.: E12415119 Erzeuger-Nr.: E12462818 Beförderer-Nr.: E12480822

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 572, 575 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle 3, D-31860

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 574, 575, 576 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle

Mehr

SAUTER Material- und Umweltdeklaration

SAUTER Material- und Umweltdeklaration MD 34.130 SAUTER Material- und Umweltdeklaration Produkt Typ Bezeichnung Sortiment Ökobilanzleitgruppe EGH681 Raumtransmitter Messwerterfassung / Feuchte 3, Regler und Sensoren Hersteller Managementsystem

Mehr

Die CAU auf dem Weg zu einem EMAS-zertifizierten Energie- und Umweltmanagement

Die CAU auf dem Weg zu einem EMAS-zertifizierten Energie- und Umweltmanagement Umweltmanagement nach EMAS Umweltmanagement nach EMAS III an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Dr. Norbert Kopytziok Koordinator für das Umweltmanagement an der CAU Die CAU auf dem Weg zu einem

Mehr

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. 2. Mögliche Gefahren. 3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. 2. Mögliche Gefahren. 3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Produktidentifikator Handelsname Prod-Nr. 577 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der

Mehr

Automobilindustrie. Zu den Großunternehmen der Automobilindustrie mit Umweltberichterstattung zählen unter anderem

Automobilindustrie. Zu den Großunternehmen der Automobilindustrie mit Umweltberichterstattung zählen unter anderem Automobilindustrie Zu den Großunternehmen der Automobilindustrie mit Umweltberichterstattung zählen unter anderem BMW AG Daimler Chrysler AG Opel AG Porsche AG Volkswagen AG Von der Audi AG ist zur Zeit

Mehr

Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung

Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Anna Braune PE INTERNATIONAL BAU 2011, IBU Workshop Nutzen und praktische Anwendung von EPDs in der Gebäudeplanung

Mehr

1. Checkliste Organisation und Kommunikation

1. Checkliste Organisation und Kommunikation 1. Checkliste Organisation und Kommunikation Firma: Datum: Bearbeitung: Inwieweit treffen folgende Aussagen zu? z.t. 1. Eine umweltrelevante Maßnahmenplanung/ Umweltprogramm ist festgelegt und dokumentiert.

Mehr

Aachener Papierverwertung u. Containerdienst Horsch GmbH & Co. KG Weißwasserstraße Aachen

Aachener Papierverwertung u. Containerdienst Horsch GmbH & Co. KG Weißwasserstraße Aachen Überwachungszertifikat-Nr.: 10377 Anerkannter und registrierter Fachbetrieb der Akten- und Datenträgervernichtung gemäß Qualitätsstandard der bvse-esg e.v. unter Berücksichtigung der Anforderungen gemäß

Mehr

Vorwort. Auch im Jahr 2016 konnten wir den Rohmaterial- und Stromverbrauch weiter reduzieren. Winterthur, 19. Mai 2017

Vorwort. Auch im Jahr 2016 konnten wir den Rohmaterial- und Stromverbrauch weiter reduzieren. Winterthur, 19. Mai 2017 Umweltbericht 2016 Vorwort Wir haben uns als Hersteller von Lebensmittelverpackungen zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen unseres Handelns auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Eine Verpackung

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

Umwelterklärung Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH

Umwelterklärung Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH Umwelterklärung 2015 Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH mit den Umweltbilanzzahlen 2014 Umwelterklärung Mit der Umwelterklärung 2015 legt die Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH (WWU)

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Prinzipien europäischer Umweltpolitik Europäische Umweltpolitik ist keine Ansammlung relativ unverbundener und unkoordinierter Maßnahmen, sondern

Prinzipien europäischer Umweltpolitik Europäische Umweltpolitik ist keine Ansammlung relativ unverbundener und unkoordinierter Maßnahmen, sondern Prinzipien europäischer Umweltpolitik Europäische Umweltpolitik ist keine Ansammlung relativ unverbundener und unkoordinierter Maßnahmen, sondern basiert auf einer Reihe unterschiedlicher Prinzipien. Diese

Mehr

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen?

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Der Nutzen, den Unternehmen aus dem Management ihrer Prozesse ziehen, ist heute längst organisatorisches Allgemeingut. In jüngster Zeit lässt

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 615714 Lieferant Notfallauskunft Neogard AG Industriestrasse, CH-5728 Gontenschwil Telefon +41 (0)62 767 00 50,

Mehr

Umweltkennzahlen 2015

Umweltkennzahlen 2015 Umweltkennzahlen 2015 Direktion Hannover (Schiffgraben+Warmbüchenkamp) 1. Öko-Bilanz a) Erläuterung und Input/Output-Übersicht b) Input: - Strom inkl. Solarstromerzeugung - Heizung - Wasser - Papier c)

Mehr

Nachhaltigkeit in der PRAXIS

Nachhaltigkeit in der PRAXIS Fachtagung Versorgungstechnik 2016 Nachhaltigkeit in der PRAXIS Roland Makulla oeding print GmbH 27.5.2016 2 Profil: oeding print GmbH Gegründet: 1797 Mitarbeiter: ~45 (+ 40 in der Unternehmensgruppe)

Mehr

Qualitäts- und Umweltpolitik. Qualitäts- und Umweltziele

Qualitäts- und Umweltpolitik. Qualitäts- und Umweltziele Qualitäts- und Umweltpolitik Qualitäts- und Umweltziele Qualitätspolitik Den Maßstab für unsere Qualität setzt unser Kunde. Um seinen Erwartungen gerecht zu werden, halten wir Verfahren aufrecht, die es

Mehr

B-Plast 2000 Kunststoffverarbeitungs-GmbH Tjüchkampstraße Aurich

B-Plast 2000 Kunststoffverarbeitungs-GmbH Tjüchkampstraße Aurich Überwachungszertifikat-Nr.: 10512 Kunststoffverarbeitungs-GmbH Bonn, 18. Oktober 2016 Gültig bis: 18. März 2018 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Oec. Silja Meiners bregau zert GmbH Seite 1 von 8 Gültig

Mehr

Die Dynamik der Rohstoffmärkte

Die Dynamik der Rohstoffmärkte Die Dynamik der Rohstoffmärkte Auswirkungen auf die Sammlung und Verwertung Lannach, 14.11.2007 Die Entwicklung der Rohstoffmärkte von 2000 bis 2007 Weltmarktpreise für die vom Euro-Raum importierten Rohstoffe

Mehr

Moderne Systeme der KLR

Moderne Systeme der KLR Moderne Systeme der KLR Umweltkostenrechnung 11.04.2016 Prof. Dr. Scheld 1 Umweltkostenrechnung Unter Umweltkostenrechnung wird eine spezifische, die aktive Umweltschutzpolitik einer Unternehmensführung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Zur Umweltkalibrierung. Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel für alle Organisationen

HERZLICH WILLKOMMEN. Zur Umweltkalibrierung. Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel für alle Organisationen HERZLICH WILLKOMMEN Zur Umweltkalibrierung Termin: 11.9.2009 Ort: Linz Produkt: Umwelt Produktmgr.: Ing. Wolfgang Hackenauer Mobil: 0664-3575391 Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel

Mehr

ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF

ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF Warum sind heutzutage Produkte häufig in Kunststoff verpackt? Und was soll mit der Verpackung geschehen, wenn sie zu Abfall wird? KUNSTOFFE SIND WERTVOLL Während der Herstellung

Mehr

Kriterien zum umweltfreundlichen Einkauf von Schulmaterial. Veranstaltung vom 28. April 2011

Kriterien zum umweltfreundlichen Einkauf von Schulmaterial. Veranstaltung vom 28. April 2011 Kriterien zum umweltfreundlichen Einkauf von Schulmaterial Veranstaltung vom 28. April 2011 Warum die Schulen? 1. Hoher Verbrauch an Papier, Klebern, Farben etc. -> große Wirkung auf Umwelt und Angebot

Mehr

Bitte lesen Sie diese Information sorgfältig durch und bewahren Sie diese bitte auf.

Bitte lesen Sie diese Information sorgfältig durch und bewahren Sie diese bitte auf. Information gemäß Störfallverordnung Sika Deutschland Gmbh Werk Bad urach Information gemäß Störfallverordnung Sehr geehrte Nachbarinnen und Nachbarn, Sika setzt sich gemäß ihrer Leitlinien für den verantwortungsvollen

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung Nr. 91/155/EWG (REACH) (EG)

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung Nr. 91/155/EWG (REACH) (EG) Druckdatum : 04.10.2005 Seite 1 bis 5 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Bau- Elektrikergips Art.-Nr. 140330 / 140332 / 140334 / 140335 Hersteller / Lieferant

Mehr

Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO 14001 und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ.

Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO 14001 und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ. Bedeutung der Umweltaspekte in Rahmen der ISO 14001 und deren konzeptionelle Einbindung in die Umweltmanagementlehrgänge der DGQ Teil 1 Begriffe Deutsche Gesellschaft für Qualität, Frankfurt / Main Umweltaspekte

Mehr

Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT

Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT Umweltmanagement im Krankenhaus am Beispiel von ÖKOPROFIT Frankfurt, den 27.04.2010 Dirk Vogt, Arqum GmbH Seite 1 Arqum 2010 Arqum - Gesellschaft für Arbeitssicherheit, Qualitäts- und Umweltmanagement

Mehr

Recycling und Ressourcenschonung

Recycling und Ressourcenschonung Recycling und Ressourcenschonung stoffliche Aspekte der Kreislaufwirtschaft NABU-DSD-Dialogforum Kreislaufwirtschaft 21.06.2016 Michael Ritthoff Wuppertal Institut 1 Leistet Recycling einen Beitrag zum

Mehr

Entwicklung und Konstruktion unter Berücksichtigung von Umweltaspekten

Entwicklung und Konstruktion unter Berücksichtigung von Umweltaspekten Entwicklung und Konstruktion unter Berücksichtigung von Umweltaspekten Friedrich Koch Unternehmensreferat Produktbezogener SIEMENS AG München 1 Was ist ein umweltverträgliches Produkt? Ein Produkt ist

Mehr

Umweltinspektion. DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek

Umweltinspektion. DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek Umweltinspektion DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at ABGRENZUNG

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH Sestewitzer Str. 6, DE Großpösna

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH Sestewitzer Str. 6, DE Großpösna ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Quantensprung im Klimaschutz Feralpi Stahl investiert über 20 Millionen Euro in innovative Umweltschutz- und Verfahrenstechnologie.

Quantensprung im Klimaschutz Feralpi Stahl investiert über 20 Millionen Euro in innovative Umweltschutz- und Verfahrenstechnologie. Quantensprung im Klimaschutz Feralpi Stahl investiert über 20 Millionen Euro in innovative Umweltschutz- und Verfahrenstechnologie. Riesa, 25. März 2011. Bis 2013 wird Feralpi Stahl am Standort Riesa mehr

Mehr

Umweltprogramm für die Wiener Wirtschaft

Umweltprogramm für die Wiener Wirtschaft Umweltprogramm für die Wiener Wirtschaft Johanna Leutgöb die umweltberatung Wien Programmmanagement: Dr. Thomas Hruschka, DI Bertram Häupler Wiener Umweltschutzabteilung MA 22; Dresdner Straße 45, 1200

Mehr

TECHNOLOGIE IM EINKLANG MIT DER UMWELT

TECHNOLOGIE IM EINKLANG MIT DER UMWELT TECHNOLOGIE IM EINKLANG MIT DER UMWELT BESSERE PRODUKTE FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT Wenn es um die Auswahl einer Technologie geht, sind für Unternehmen neben den wirtschaftlichen Aspekten, die Zuverlässigkeit

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Zusätzliche Müllkosten

Zusätzliche Müllkosten Zusätzliche Müllkosten 10 L 10 L 1 + 1/2 = 15 Liter Nur 15 Liter Restmüll pro Woche darf jeder Bürger in die Hausmüllcontainer entsorgen! Das entspricht dem Inhalt von 1,5 Wassereimern. Mehr ist in dem

Mehr

PROTOKOLL Managementreview Bewertung 2014

PROTOKOLL Managementreview Bewertung 2014 PROTOKOLL Managementreview Bewertung 214 Datum: 9.1.214 Version 1 Unterschrift: Seite 1 von 5 1) Bewertung anhand wichtiger Kennzahlen Qualitative Bewertung der Zielerreichung Budget für Umweltdienste

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Weitere Handelsnamen 506244; 506245 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs

Mehr