Nichtionisierende Strahlung (NIS) im Kanton Zürich Immissionsmessbericht 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nichtionisierende Strahlung (NIS) im Kanton Zürich Immissionsmessbericht 2013"

Transkript

1 AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Lufthygiene Strahlung Zürich, 10. Dezember 2013 Stampfenbachstrasse 12, Postfach, 8090 Zürich Telefon: Internet: Bearbeitet von: Herbert Limacher Direktwahl: Nichtionisierende Strahlung (NIS) im Kanton Zürich Immissionsmessbericht 2013 Die Strahlungsimmission durch Anwendungen von Mobilfunk ist für die Bevölkerung niedrig. Das zeigen die zahlreichen NIS-Immissionsmessungen im ganzen Kantonsgebiet, welche durch das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) durchgeführt wurden. Die Belastung der Bevölkerung durch Strahlung aus eigenen Funkanwendungen (beispielsweise Mobiltelefon, Schnurlostelefonie, WLAN) ist in der Regel stärker als die Strahlung, der man durch eine in der Nähe angebrachten Mobilfunksendeanlage ausgesetzt ist. Mit dem Mobilfunktelefon oder Tablet ist man heute überall und dauernd online. Damit dies «funktioniert», sind überall Mobilfunksendeanlagen oder WLAN-Stationen in Betrieb. All die Netzwerke sind mit Funksignalen miteinander verknüpft. Sie erzeugen nichtionisierende Strahlung (NIS) aber wieviel? Um dies beantworten zu können hat das AWEL des Kantons Zürich bereits vor zehn Jahren mittels Immissionsmessungen begonnen, auf verschiedenen Schulhausplätzen und an stark frequentierten Plätzen in Städten und Gemeinden die Strahlungsimmissionen zu messen. Über die Jahre kamen immer mehr Messorte hinzu und auch der Messvorgang wurde ständig verbessert. Für Privatpersonen wird seit Jahren kostenlos ein Messgerät zur Verfügung gestellt. Die seit 2004 so erhobenen zahlreichen Messergebnisse werden nun erstmals in einem NIS-Messbericht zusammengefasst und mit den Grenzwerten der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV, siehe Anhang 1) beurteilt. Punktmessung bei Schulhausplätzen Gemessen wird zurzeit auf Pausenplätzen von Schulhausanlagen, denn hier kann der gemessene Feldwert einer nächstgelegenen Mobilfunksendeanlage mit dem strengen Anlagegrenzwert verglichen werden; zudem ist der Messort frei zugänglich. Die Immissionsmessung wird mit einem fre-

2 Seite 2 quenzselektiven Messgerät für hochfrequente elektromagnetische Felder durchgeführt (Narda SRM von Emitec AG). Gesucht wird jeweils der höchstbelastete Messort auf einem Pausenplatz 1,5 m über Boden. Die Messzeit beträgt rund 30 Minuten und es wird darauf geachtet, dass umstehende Personen ihr Handy ausschalten. Bei dieser Einzelmessung wird als Messergebnis das höchste während 6 Minuten quadratisch gemittelte Gesamtfeld in Volt pro Meter (V/m) gezeigt. Dies umfasst alle funktechnischen Emissionsquellen zwischen 27 und 3000 Megahertz (MHz); somit wird lückenlos gemessen. Neben den Mobilfunksendeanlagen gibt es noch zahlreiche andere Funkanwendungen; daher werden in der Grafik zusätzlich die gruppierten relativen Immissionsanteile folgender Funkgeräte oder Funkanlagen gezeigt: - Rundfunk (Radio, Fernsehen) - Private Funkanwendungen (Mobiltelefon, WLAN, Schnurlostelefonie, angegeben als DECT) - Mobilfunksendeanlagen (Swisscom, Orange, Sunrise) - übrige Funkanwendungen wie Industriefrequenzen und Funk für Transporte, Sicherheit, Überwachung und Freifunkbänder Laut Gerätehersteller beträgt die Messunsicherheit bis zu + 50%. Die Immissionen von Stromanlagen (beispielsweise von Hochspannungsleitungen, Trafostationen oder anderen elektrischen Installationen) werden mit diesen Messungen nicht erfasst. Die zahlreichen Messungen in vielen Gemeinden ergeben ein repräsentatives kantonales Abbild über die Strahlungsimmission von Funkanlagen und Funkgeräten. Die Messresultate zeigen meistens niedrige Feldwerte. Hohe Immissionen oder Grenzwertverletzungen wurden im Kanton keine festgestellt. Bisher wurden auf 123 Pausenplätzen in 63 Gemeinden Messungen durchgeführt, welche eine durchschnittliche maximale Feldstärke von 0,3 Volt pro Meter (V/m) aufweisen (siehe Abbildung 1). Der höchste gemessene Feldwert beträgt 1,4 V/m. Der Hauptanteil zum Gesamtfeld stammt von umliegenden Mobilfunksendeanlagen, deren höchster Feldwert 1,3 V/m beträgt. Damit wurde der hier gültige Anlagegrenzwert für gemischten Mobilfunk von 5 V/m überall deutlich eingehalten.

3 Seite 3 Mittlere NIS-Immissionslast im Kanton Zürich Punktmessung bei Schulhäusern (n=123, Jahre: ) Gesamtbelastung 1) 0.29 übrige Funkanwendungen 0.10 Rundfunk (Radio, TV) 0.07 Handy, DECT, WLAN 0.04 Mobilfunksendeanlagen ) Wurzel aus Summe der Quadrate Elektrische Feldstärke (V/m) Abbildung 1: Mittlere NIS-Immission je Funkquellgruppe und die daraus resultierende Gesamtbelastung. Dazu wurden alle Ergebnisse aus 123 Schulhausmessungen in 63 Gemeinden des Kantons Zürich arithmetisch gemittelt. Die Punktmessungen auf Schulhausplätzen werden mit einem Datenblatt im Internet der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt: Die Abbildung 2 ist zentraler Teil davon, hier am Beispiel des Schulhaus Luberzen in Dietikon. Feldstärke [V/m] Feldstärkemessung Schulhaus Luberzen Vorsorgegrenzwert gemischter Mobilfunk: 5 V/m 2008* 2010* 2012 Übrige Funkanwendungen Radio, Fernsehen Handy, DECT, W-LAN Basisstationen Mobilfunk *) Gesamtfeld, Messungen mit anderen Messmitteln und Messmethoden Abbildung 2: Beispiel einer Schulhausmessung in Dietikon. Im Diagramm wird hier das über die Jahre abnehmende gemessene Gesamtfeld gezeigt; im letzten Balken sind zusätzlich die relativen Anteile der Funkquellgruppen ersichtlich. Zu sehen sind auch das Messinstrument und der genaue Messstandort.

4 Seite 4 Dauermessung an fixen Standorten Eine Dauermessung an einem fixen Standort hat gegenüber einer Punktmessung den Vorteil, dass Feldstärkeschwankungen zeitlich ersichtlich werden: Sie zeigt Tages-, Wochen- und Jahresschwankungen und ebenfalls kann ein allfälliger Funkdienstwechsel (beispielsweise Umstellungen von GSM zu UMTS oder LTE) herausgelesen werden. Beispiel einer Dauermessung ist die Messung am Bellevue in Zürich an der Streetparade vor zwei Jahren, wo etwa drei Tage lang die maximale Strahlungsimmission von verschiedenen Funkanwendungen gemessen wurde (siehe Abbildung 3). Hier wird deutlich ersichtlich, dass extra für diesen Anlass noch zusätzlicher Funk für Radio oder TV zur Anwendung kam. mehrtägige NIS-Immissionslast Messungen während der Streetparade 2012 elektrische Feldstärke (V/m) Love Mobile Parade Freitag Samstag Sonntag 1), 2) 2) 2) 2) Gesamtbelastung Mobilfunksendeanlagen Rundfunk (TV, Radio) Handy, DECT, WLAN 1) Wurzel aus Summe der Quadrate 2) 6min Mittelwerte Abbildung 3: Messkurven der 3-Tagesmessung am Bellevue in Zürich an der Streetparade (Messung vom August 2012). Nach der ersten Messung vor zehn Jahren hat sich die maximale Strahlungsimmission von 1,2 V/m auf 1,4 V/m leicht erhöht. Bei der letzten Messung vor zwei Jahren wurde jedoch mit 0,7 V/m nur noch die halbe Immissionslast gemessen (siehe Abbildung 4). Es kann vorerst keine Aussage über den Grund des Immissionsrückgangs gemacht werden, da die Messungen zu wenig lange dauerten. Auch hier wurde der Immissionsgrenzwert immer deutlich eingehalten.

5 Seite 5 Abbildung 4: Maximaler 6-Minuten Mittelwert aus einer Messzeit von 3 Tagen während der Streetparade am Bellevue in Zürich, wo alle 2 Jahre seit 2004 gemessen wird wurde mit dem EME Spy 120 gemessen, vorher wurden andere Messmittel und Messmethoden angewendet. Im letzten Balken sind zusätzlich die relativen Anteile der Funkquellgruppen ersichtlich, hier ohne übrige Funkanwendungen. Expositionsmessungen im persönlichen Umfeld Ein Messgerät für die Erfassung von Strahlungsimmissionen im persönlichen Umfeld kann bei der NIS-Fachstelle ausgeliehen werden. Solche Messungen liefern unterschiedliche Belastungsfelder je nach Lebensstil. Die Probanden können das Messgerät mittragen oder in ihrer Umgebung aufstellen, hierzu gibt es keine Vorgaben. Beim Messgerät handelt es sich um das Personen-exposimeter EME Spy 120 von Satimo; in der Regel werden die Messwerte alle 7 Sekunden einen Tag lang auf 12 Frequenzbändern zwischen 88 und 2500 MHz erfasst und nachher bei der NIS-Fachstelle eingelesen und ausgewertet. Das Ergebnis wird mit den Probanden besprochen. Die Probanden sind individuellen Belastungsschwankungen ausgesetzt. Die pro Tag gemittelte Gesamtbelastung ist jeweils erfreulich niedrig. Keine der 111 Messungen der letzten drei Jahre zeigte eine erhöhte Immissionslast durch Emissionen von Mobilfunkanlagen, d.h. der Anlagegrenzwert für gemischten Mobilfunk von 5 V/m wurde immer eingehalten. Dasselbe gilt auch für die anderen Funkquellen. Die gemittelte Exposition durch die gesamte Funkstrahlung mit 0,4 V/m (siehe Abbildung 5) ist grösser als jene bei den Schulhausmessungen mit 0,3 V/m. Wie bei den Schulen werden die Messwerte nach denselben Funkquellen gruppiert (wegen den Frequenzlücken fehlen hier die übrigen Funkanwendungen). Deutlich zum Vorschein kommt die Exposition durch Mobiltelefone in der S-Bahn (auch Tram, Bus), WLAN-Stationen und Stationen für Schnurlostelefonie am Arbeits-

6 Seite 6 platz oder zu Hause; diese Quellgruppe scheint mit 0,3 V/m die Hauptbelastung der Bevölkerung auszumachen. Die Belastung durch Mobilfunksendeanlagen ist niedriger als auf den Schulhausplätzen. Die Immissionslast durch Rundfunk ist fast gleich hoch wie diejenige durch Mobilfunk, weil Radio und Fernsehen überall empfangen werden kann. Die höchste seit 2011gemessene mittlere Gesamtbelastung aus 111 Expositionsmessungen beträgt 2.0 V/m. Mittlere NIS-Immissionslast aus persönlichen Messungen (n=111, Jahre ) Gesamtbelastung 1) 0.40 übrige Funkanwendungen keine Angaben Rundfunk (Radio, TV) 0.14 Handy, DECT, WLAN 0.33 Mobilfunksendeanlagen ) Wurzel aus Summe der Quadrate Elektrische Feldstärke (V/m) Abbildung 5: Die Abbildung zeigt die mittlere NIS-Immissionslast aus Funkanwendungen im persönlichen Umfeld von 111 Probanden der letzten drei Jahre.

7 Seite 7 Anhang 1 Anlage- und Immissionsgrenzwerte der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV, SR ) Um auch das Risiko erst vermuteter Wirkungen möglichst gering zu halten, ist der Anlagegrenzwert (Begrenzung für die von einer bestimmten Anlage ankommende Strahlung) eine vorsorgliche Emissionsbegrenzung und muss daher nicht überall, sondern nur an Orten mit empfindlichen Nutzungen, wo sich Menschen längere Zeit aufhalten können, also in Wohnungen, Schulen, Spitälern, an Arbeitsplätzen oder auf gemeinsam genutzten Kinder-Spielplätzen und Pausenplätzen, eingehalten werden. Hier soll man vorsorglich zehnmal besser geschützt sein als durch den Immissionsgrenzwert. Hingegen ist auf Terrassen, auf Balkonen, in Gärten oder an Werkplätzen, also an Orten, wo man sich nur kurzfristig aufhält, für die gesamte Strahlung, die an einem Ort auftreten kann, der höhere Immissionsgrenzwert massgebend, welcher den Schutz vor wissenschaftlich gesicherten gesundheitlichen Auswirkungen gewährleistet. Immissionsgrenzwerte (= Schutzwert) Anlagegrenzwerte (= Vorsorgegrenzwert) MHz 28 V/m Rundfunk, Betriebsfunk 3 V/m MHz V/m niederfrequenter Mobilfunk 4 V/m MHz V/m gemischter Mobilfunk hochfrequenter Mobilfunk 5 V/m 6 V/m Tabelle 1: Grenzwerte aus der NISV

8 Seite 8 Anhang 2 Gesundheitliche Auswirkungen von nichtionisierender Strahlung NIS Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) lässt die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung über gesundheitliche und biologische Auswirkungen nichtionisierender Strahlung seit Jahren sammeln und bewerten. Der neuste Synthesebericht des BAFU befasst sich mit der Strahlung von Sendeanlagen, welche auch im vorliegenden Immissionsmessbericht im Vordergrund steht. Die Schlussfolgerungen lauten: «Die Expositionen durch ortsfeste Sendeanlagen sind generell erfreulich niedrig, und bei diesem Belastungsniveau wurden bisher keine gesundheitlichen Auswirkungen wissenschaftlich nachgewiesen. Eine Anpassung der Immissionsgrenzwerte der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung ist daher nicht erforderlich. Bezüglich nichtthermischer Wirkungen hochfrequenter Strahlung sind die Kenntnisse aber weiterhin sehr lückenhaft. Es fehlen insbesondere methodisch ausgereifte Langzeitbeobachtungen praktisch vollständig. Eine verlässliche Aussage über allfällige Langzeitrisiken ist deshalb zurzeit nicht möglich, und ein vorsorglicher Umgang mit hochfrequenter Strahlung, vor allem bei langfristiger Einwirkung, angezeigt.» Bundesamt für Umwelt Strahlung von Sendeanlagen und Gesundheit Umwelt-Wissen, Bern G:\LH\USER\HLI\NIS\Jahresberichte\2013\NIS Immissionsmessbericht Internet docx

Mobilfunkanlage WLWZ, Swisscom (Schweiz) AG

Mobilfunkanlage WLWZ, Swisscom (Schweiz) AG Zusammenfassung Prüfbericht Abnahmemessung Mobilfunkanlage WLWZ, Zentrum 4628 Wolfwil 26.07.2016 1 / 5 1. Zusammenfassung des Prüfberichtes Mobilfunk Die akkreditierte NED TECH GmbH, Partnerin der ASEB

Mehr

Hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF, NIS) an Arbeitsplätzen, Immissionen von Mobilfunk und Funknetzwerken als Risiko?

Hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF, NIS) an Arbeitsplätzen, Immissionen von Mobilfunk und Funknetzwerken als Risiko? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Kommunikation Hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF, NIS) an Arbeitsplätzen, Immissionen von Mobilfunk und Funknetzwerken

Mehr

Hochfrequente nichtionisierende Strahlung im Kanton Zürich: Messbericht 2015

Hochfrequente nichtionisierende Strahlung im Kanton Zürich: Messbericht 2015 Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Luft Strahlung Nadia Vogel Hochfrequente nichtionisierende Strahlung im Kanton Zürich: Messbericht 2015 April 2016 2/21 Inhalt

Mehr

56 Stichwortverzeichnis Amateurfunk Anlagegrenzwerte 17 Äquivalente Sendeleistung 41 Babyfon 55 Beleuchtung 33 Bildschirm 32 Bluetooth 55 Drahtlose Netzwerke (WLAN) 54 Eisenbahn 34 Elektrische Feldstärke

Mehr

56 Stichwortverzeichnis Amateurfunk 51 Anlagegrenzwerte 17 Äquivalente Sendeleistung 41 Babyfon 55 Beleuchtung 33 Bildschirm 32 Bluetooth 55 Drahtlose Netzwerke(WLAN) 54 Eisenbahn 34 Elektrische Feldstärke

Mehr

Nichtionisierende Strahlung (NIS)

Nichtionisierende Strahlung (NIS) Umweltbericht 2008 Kanton Zürich Industrie und Gewerbe Mobilfunkantennen erhitzen die Gemüter: Alle wollen telefonieren, doch niemand will eine Antennenanlage in seiner Nachbarschaft. Bei der emotional

Mehr

Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr Dortmund

Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr Dortmund LAN UV Br ief boge n 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr. 45 44122 Dortmund Verordnung über elektromagnetische Felder (26. BImSchV)

Mehr

Elektrosmog herrscht überall

Elektrosmog herrscht überall Elektrosmog herrscht überall Gemeindeseminar 2007 Seite 1 Elektrosmog was ist das? Elektrosmog fällt bei elektrischen Anlagen und Geräte, also bei Stromleitungen, Transformatoren, bei Haushalt- und Bürogeräten

Mehr

Wer ist die ASEB? Vortrag an der Vereinsversammlung von GOMAS vom 29. März

Wer ist die ASEB? Vortrag an der Vereinsversammlung von GOMAS vom 29. März Vortrag an der Vereinsversammlung von GOMAS vom 29. März 2017 1 Wer ist die ASEB? 2 1 Vier Firmen, eine effiziente, interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Kompetente, unabhängige Unterstützung Breites Dienstleitungsangebot

Mehr

Elektrosmog in der Zentralschweiz

Elektrosmog in der Zentralschweiz Elektrosmog in der Zentralschweiz Woher kommt der Elektrosmog? Mobilfunk-Basisstationen verursachen in der Zentralschweiz drei Viertel des hochfrequenten Elektrosmogs im Freien. Sendeantennen für Radio,

Mehr

Vorsorgliche Emissionsbegrenzung niederfrequenter Magnetfelder Vergleich Niederlande Schweiz

Vorsorgliche Emissionsbegrenzung niederfrequenter Magnetfelder Vergleich Niederlande Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Erneuerbare ins Netz! Akzeptanz Kosten Technik Kongress zum sozial-

Mehr

Babyfon. Datum: 25. Oktober 2016

Babyfon. Datum: 25. Oktober 2016 Babyfon Datum: 25. Oktober 2016 Babyfone bestehen aus einer Babyeinheit und einer oder mehreren Elterneinheiten. Die Babyeinheit ist beim Kind stationiert und sendet (strahlt), Elterneinheiten sind vorwiegend

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. März 2006 KR-Nr. 363/2005 361. Anfrage (Information und Haftung bei gesundheitlichen Schäden durch Elektrosmog) Kantonsrätin

Mehr

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von stationen Bewertung der Messergebnisse mit weiteren Richtwerten standorte: Auftraggeber: Gemeindegebiet

Mehr

Sky Quality Meter: Resultate 2016

Sky Quality Meter: Resultate 2016 Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Luft Monitoring Michael Götsch Immissionsmessungen Luft Sky Quality Meter: Resultate 2016 27. März 2017 2/13 Inhalt 1. Zusammenfassung

Mehr

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken Vermessung elektromagnetischer Felder im Umfeld ausgesuchter W-LAN-HotSpots auf dem Gelände der Universität des Saarlandes - Messbericht - Auftraggeber Auftragnehmer Messort Universität des Saarlandes

Mehr

Technik. Wirkung. Sicherheit. Einfach A1.

Technik. Wirkung. Sicherheit. Einfach A1. Technik. Wirkung. Sicherheit. Einfach A1. A1 bietet das beste Netz in Österreich. Daraus ergibt sich für uns eine große Verantwortung: dafür zu sorgen, dass unsere Kunden mit bester Sprachqualität rechnen

Mehr

NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG

NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG Wozu sollte eine Grundstücksuntersuchung durchgeführt werden? Der Grund und Boden, auf dem wir unsere Häuser bauen, ist das Fundament des Gebäudes

Mehr

Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein

Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein Mildstedt, 12. Juni 2012 Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein Elektromagnetische Felder und gesundheitliche Auswirkungen Karsten Fels Umwelt u. ländliche

Mehr

Elektromagnetische Felder im Mobilfunk

Elektromagnetische Felder im Mobilfunk Elektromagnetische Felder im Mobilfunk Zwischen Hysterie und verantwortungsvollem Umgang mit der Funktechnik Detlef Volke Vodafone D2 GmbH Abteilung Mobilfunk und Umwelt Am Seestern 40547 DÜSSELDORF Gesamt

Mehr

Standortdatenblatt für Mobilfunk- und WLL-Basisstationen

Standortdatenblatt für Mobilfunk- und WLL-Basisstationen 1 Standortdatenblatt für Mobilfunk- und WLL-Basisstationen (Art. 11 und Anhang 1 Ziff. 6 NISV) Standortgemeinde: 6110 Wolhusen Beteiligte Firmen Netzbetreiber / Stationscode: Swisscom / WHKP Art des Projektes:

Mehr

Betriebsarten kombinieren

Betriebsarten kombinieren SELECTIVE RADIATION METER SRM-3006 Technical Note 03 Betriebsarten kombinieren In den Technical Notes 01 und 02 berichteten wir über die Eigenschaften der Betriebsarten Safety Evaluation und Spectrum Analysis,

Mehr

Elektrosensibilität, unspezifische gesundheitliche Beschwerden

Elektrosensibilität, unspezifische gesundheitliche Beschwerden Elektrosensibilität, unspezifische gesundheitliche Beschwerden Dr. Anne Dehos Bundesamt für Strahlenschutz Mobilfunk und Gesundheit BfS-Informationsveranstaltung, 25. Juni 2009, München 1 Was versteht

Mehr

E M P F E H L U N G E N

E M P F E H L U N G E N E M P F E H L U N G E N der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) ZUR BEWILLIGUNG VON MOBILFUNKANLAGEN: DIALOGMODELL UND BAGATELLÄNDERUNGEN (Mobilfunkempfehlungen) 7. März 2013 Genehmigt

Mehr

Bitte beachten Sie, dass die Messwerte nur zum Zeitpunkt der Messung gültig sind und sich durch nachträgliche Einbauten ändern können!

Bitte beachten Sie, dass die Messwerte nur zum Zeitpunkt der Messung gültig sind und sich durch nachträgliche Einbauten ändern können! DECKBLATT Matthlihüs Zimmer 22 Holz 100 Standort: Mattlihaus KG Iselerstraße 28 D-87541 Oberjoch Einstufung gemäß elektrobiologischer Vorsorgewerte Elektrische Wechselfelder [ < 400 khz] Magnetische Wechselfelder

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. August 2007 KR-Nr. 198/2007 1293. Anfrage (WLAN-Technologie in Schulen) Kantonsrätin Susanne Rihs-Lanz, Glattfelden, hat

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Telefon: 0 233-47761 Telefax: 0 233-47742 Seite Referat 1 von 5für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Mobilfunk; Münchner Vorsorgemodell für

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

DIENSTLEISTUNG FÜR MENSCHEN

DIENSTLEISTUNG FÜR MENSCHEN IMST Research Development Products Services DIENSTLEISTUNG FÜR MENSCHEN gmobilfunk & EXPOSITION PROBLEMFELD: ELEKTROSMOG PORTFOLIO Die Einführung moderner drahtloser Kommunikationstechnologien wie Mobilfunk,

Mehr

Der Digitalfunk BOS. Umwelt und Gesundheit EMVU. www.bdbos.bund.de. Ein Netz - digital. sicher. bundesweit - für Alle!

Der Digitalfunk BOS. Umwelt und Gesundheit EMVU. www.bdbos.bund.de. Ein Netz - digital. sicher. bundesweit - für Alle! Der Digitalfunk BOS Umwelt und Gesundheit EMVU elektromagnetische Umweltverträglichkeit www.bdbos.bund.de Modernes Netz für alle Sicherheitsbehörden Sämtliche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV)

Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Referenz/Aktenzeichen: M124-0871 Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender

Mehr

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT reiter electronic emf-messtechnik Markt 203 A-5441 Abtenau Herr Jürgen Boulnois Elperting 9 83209 Prien am Chiemsee DEUTSCHLAND HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

Mehr

Bericht über. Hochfrequenzmessungen. im Februar in Mäder (V)

Bericht über. Hochfrequenzmessungen. im Februar in Mäder (V) Bericht über Hochfrequenzmessungen (900 MHz bis 2,5 GHz) im Februar 2007 in Mäder (V) 18. Juni 2007 Manfred Trefalt 1. Einleitung Die Stadtwerke Feldkirch haben im Auftrag der Gemeinde Mäder die Aufgabe

Mehr

Auftraggeber Aufgabenstellung Funktion der Geräte und expositionsrelevante Daten Fa. Siemens Building Technologies electronic GmbH, Mühlhausen Bewertu

Auftraggeber Aufgabenstellung Funktion der Geräte und expositionsrelevante Daten Fa. Siemens Building Technologies electronic GmbH, Mühlhausen Bewertu ECOLOG Gutachten Elektromagnetische Expositionen durch drahtlose Zählerfernauslese-Systeme der Fa. Siemens Building Technologies electronic GmbH Hannover, Mai 2004 Dr. H.-Peter Neitzke Dr. Julia Osterhoff

Mehr

GV HB9Z Radio Amateur Club Zürich. NISV- Was bedeutet sie für den Radioamateur? Herzlich willkommen zum Referat. Dr. Markus Schleutermann,, HB9AZT

GV HB9Z Radio Amateur Club Zürich. NISV- Was bedeutet sie für den Radioamateur? Herzlich willkommen zum Referat. Dr. Markus Schleutermann,, HB9AZT GV HB9Z Radio Amateur Club Zürich Herzlich willkommen zum Referat NISV- Was bedeutet sie für den Radioamateur? Dr. Markus Schleutermann,, HB9AZT Inhalt Referat: Grundlagen/Aufbau NISV Zielsetzungen NISV:

Mehr

Messtechnische Ermittlung hochfrequenter elektromagnetischer Felder an repräsentativen Orten in Schleswig-Holstein

Messtechnische Ermittlung hochfrequenter elektromagnetischer Felder an repräsentativen Orten in Schleswig-Holstein Messtechnische Ermittlung hochfrequenter elektromagnetischer Felder an repräsentativen Orten in Schleswig-Holstein - Kurzfassung - Erstellt im Auftrag des Staatlichen Umweltamtes Kiel von der Ingenieurgemeinschaft

Mehr

Großräumige Ermittlung von Funkwellen in Baden-Württemberg

Großräumige Ermittlung von Funkwellen in Baden-Württemberg Großräumige Ermittlung von Funkwellen in Baden-Württemberg Messergebnisse Untersuchungsgebiet Freiburg Autoren: Prof. Dr.-Ing. U. Bochtler Dipl.-Ing. Roland Eidher Prof. Dr.-Ing. M. Wuschek Juli 2003 Großräumige

Mehr

Gesundheitsrisiken durch niederfrequente elektrische und magnetische Felder. Dr. H.-Peter Neitzke, ECOLOG-Institut, Hannover

Gesundheitsrisiken durch niederfrequente elektrische und magnetische Felder. Dr. H.-Peter Neitzke, ECOLOG-Institut, Hannover Gesundheitsrisiken durch niederfrequente elektrische und magnetische Felder Dr. H.-Peter Neitzke, ECOLOG-Institut, Hannover ECOLOG-Institut Arbeitsbereich Technik & Umwelt www.ecolog-institut.de Forschung

Mehr

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Handy- Empfehlungen Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Vorwort Liebe Handy- UserInnen! Derzeit gibt es keinen gesicherten wissenschaftlichen

Mehr

Prozentuale Anzeigen SELECTIVE RADIATION METER SRM Technical Note 06. Anzeige in Prozent vom Grenzwert

Prozentuale Anzeigen SELECTIVE RADIATION METER SRM Technical Note 06. Anzeige in Prozent vom Grenzwert SELECTIVE RADIATION METER SRM-3006 Technical Note 06 Prozentuale Anzeigen Das SRM-3006 macht die Spektrumanalyse einfach. Dazu tragen die prozentualen Anzeigen bei. Wie hängen sie zusammen? Wie unterscheiden

Mehr

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016)

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016) Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/2015 01/2016) Messung mittels NO 2 -Passivsammler und Feinstaubmessung Zahl: 205-02/145/84-2016, DI A.Kranabetter Abteilung 5,

Mehr

SCHLAFLOS IM STRAHLENMEER?

SCHLAFLOS IM STRAHLENMEER? 103 SCHLAFLOS IM STRAHLENMEER? Manche Leute legen Metallmatten unter das Bett, um die Auswirkungen elektromagnetischer Felder zu neutralisieren. Andere setzen auf Glaspyramiden, und wiederum andere schlafen

Mehr

Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung

Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) Änderung vom 23. März 2016 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 23. Dezember 1999 1 über den Schutz vor nichtionisierender

Mehr

NIS-Abnahmemessungen bei GSM-Basisstationen mit EDGE-Betrieb

NIS-Abnahmemessungen bei GSM-Basisstationen mit EDGE-Betrieb BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

EMVU. Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben!

EMVU. Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben! EMVU Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben! Quelle: Hamburg Rundspruch 29. September 2013 1 Gesetze und Verordnungen Was hat

Mehr

Das Leben in der Wolke - Wie kann Elektrosmog planerisch vermieden werden?

Das Leben in der Wolke - Wie kann Elektrosmog planerisch vermieden werden? Das Leben in der Wolke - Wie kann Elektrosmog planerisch vermieden werden? Georg Klaus maxwave AG 8050 Zürich klaus@maxwave.ch Elektrosmog / Nichtionisierende Strahlung Elektrosmog "Smog" = "smoke" + "fog"

Mehr

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Funktechniken im Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Stuttgart Tel.:

Mehr

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Vorher-/Nachher-Messung -

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Vorher-/Nachher-Messung - L G A Postfach 30 22 90014 Nürnberg Stadt Bad Kissingen - Bauverwaltung - Herr Geier Rathausplatz 1 97688 Bad Kissingen Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen

Mehr

Bericht. Messungen vom 21. Oktober Strehlgasse Dübendorf Telefon: +41 (0) Telefon: +41 (0)

Bericht. Messungen vom 21. Oktober Strehlgasse Dübendorf Telefon: +41 (0) Telefon: +41 (0) Bericht Messung der elektrischen Feldstärke eines KNX-Kabels, eines Installationsaufbaus und eines Funk-Tasters im EMV-Labor der Hochschule für Technik Zürich Messungen vom 21. Oktober 2008 Auftraggeber:

Mehr

Gesundheit und Mobilfunk

Gesundheit und Mobilfunk Gesundheit und Mobilfunk Forschungsschwerpunkte und Problemfelder Priv.-Doz. Dr. Michaela Kreuzer Bundesamt für Strahlenschutz Neuherberg/München mkreuzer@bfs.de GMDS, 13.09.2006 Gesundheitsgefahren durch

Mehr

EMF und Gesundheitsschutz: Die Sicht der Gesundheitsbehörden

EMF und Gesundheitsschutz: Die Sicht der Gesundheitsbehörden Krebsliga Schweiz / Krebstagung 2009 Elektromagnetische Felder und Gesundheit: Zwischen Ängsten und Wissen EMF und Gesundheitsschutz: Die Sicht der Gesundheitsbehörden Mirjana Moser Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg Mobilfunkstandorte Schwaigern Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg I I Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing. Dietrich Ruoff unabh. Sachverständiger 73268 Erkenbrechtsweiler Tel.

Mehr

Mobilfunk: Der rechtliche Rahmen

Mobilfunk: Der rechtliche Rahmen Mobilfunk: Der rechtliche Rahmen Das vorliegende Faktenblatt bietet einen Überblick über den rechtlichen Rahmen des Mobilfunks. Beleuchtet werden insbesondere die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender

Mehr

EMF-Messprojekt Berlin

EMF-Messprojekt Berlin EMF-Messprojekt Berlin Anlagen zum Messbericht Messort: Nr. 13 Adresse: Bezirk: Projektleitung: Projektpartner: Autor: xxxxx D-12359 Berlin Neukölln EM-Institut GmbH Carlstr. 5 D-93049 Regensburg IMST

Mehr

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Nachher-Messungen -

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Nachher-Messungen - L G A Postfach 30 22 9004 Nürnberg Stadt Bad Kissingen - Bau- und Umweltrecht - z.hd. Herrn Horst Geier Maxstraße 23 97688 Bad Kissingen Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich

Mehr

EMF-Messprojekt Berlin

EMF-Messprojekt Berlin EMF-Messprojekt Berlin Anlagen zum Messbericht Messort: Nr. 06 Adresse: Bezirk: Projektleitung: Projektpartner: Autor: xxxxx D-10439 Berlin Pankow EM-Institut GmbH Carlstr. 5 D-93049 Regensburg IMST GmbH

Mehr

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Vorher-/Nachher-Messungen -

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Vorher-/Nachher-Messungen - L G A Postfach 30 22 90014 Nürnberg Stadt Bad Kissingen - Bauverwaltung - Herr Geier Rathausplatz 1 97688 Bad Kissingen Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen

Mehr

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Nachher-Messungen -

Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich von Mobilfunkbasisstationen - Nachher-Messungen - L G A Postfach 30 22 90014 Nürnberg Stadt Bad Kissingen - Bau- und Umweltrecht - z.hd. Herrn Horst Geier Maxstraße 23 97688 Bad Kissingen Messung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Bereich

Mehr

Baubiologisches Gutachten NIS / Elektromagnetische Wechselfelder. Auftraggeber. Objekt

Baubiologisches Gutachten NIS / Elektromagnetische Wechselfelder. Auftraggeber. Objekt Baubiologisches Gutachten NIS / Elektromagnetische Wechselfelder & Auftraggeber Coufal electronics ag Hinterergeten 709 9427 Wolfhalden Objekt Mauer Entfeuchtungsgerät Rondom EMT 16 Nr. 50905036 Coufal

Mehr

Stadt Lübbenau/Spreewald OT Zerkwitz

Stadt Lübbenau/Spreewald OT Zerkwitz Stadt Lübbenau/Spreewald OT Zerkwitz 18.10.2012 Digitalfunk BOS Brandenburg Bundesweit Einheitlich Sicher Fotos v.l.n.r: 1) bigman (photocase.de) 2) + 3) Fotograf Michael Richter 4) aireye (feuerwehr-doku.de)

Mehr

Abstandsversuche mit NO 2 - Passivsammlern

Abstandsversuche mit NO 2 - Passivsammlern Abstandsversuche mit NO 2 - Passivsammlern BERECHNUNG DER DURCHSCHNITTLICHEN NO 2 -ABNAHME MIT ZUNEHMENDEM ABSTAND ZUR FAHRBAHN Bericht Nr. 20060913 Verfasser/in: Markus Scheller, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

MOBILFUNK UND SCHULE Teil B. Biologische Wirkungen Grenzwerte Möglichkeiten der Reduktion

MOBILFUNK UND SCHULE Teil B. Biologische Wirkungen Grenzwerte Möglichkeiten der Reduktion MOBILFUNK UND SCHULE Teil B. Biologische Wirkungen Grenzwerte Möglichkeiten der Reduktion LfU / Abt.2 / Dr. Heinrich Eder / 09.2005-1- Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Quellen von Mobilfunkfeldern:

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Th. Völker, Breitband, WLAN, Glasfaser Gefährdung durch elektromagnetische Strahlung

Th. Völker, Breitband, WLAN, Glasfaser Gefährdung durch elektromagnetische Strahlung Th. Völker, 02.2015 Breitband, WLAN, Glasfaser Gefährdung durch elektromagnetische Strahlung Niederfrequenz Hochfrequenz Optische Strahlung 0 Hz 30 khz 30 khz 300 GHz 300 GHz 3000 THz Einteilung des EM

Mehr

Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen

Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen Von Nils Eulig Dieser Beitrag beschreibt die Hintergründe und die Durchführung der messtechnischen Bestimmung von gestrahlten hochfrequenten elektromagnetischen

Mehr

Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1908

Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1908 S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1908 Interpellation Patrick Steinle, Alternative Fraktion und Renatus Wendel, SP-Fraktion, betreffend Schutz der Zuger Bevölkerung vor gepulster elektromagnetischer

Mehr

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder 2 Grundlagen elektromagnetischer Felder 9 2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder Seit mehr als 100 Jahren nutzt der Mensch nun schon elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder für sehr viele

Mehr

o, e r? Mobilfunk: Informationen rund ums Mobiltelefon Verantwortung für Mensch und Umwelt

o, e r? Mobilfunk: Informationen rund ums Mobiltelefon Verantwortung für Mensch und Umwelt o, e r? Mobilfunk: Informationen rund ums Mobiltelefon Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Fast alle Menschen in Deutschland nutzen ein Mobiltelefon. Es ist selbstverständlich geworden, unterwegs

Mehr

Das vorliegende Standortdatenblatt liegt auch in französischer und italienischer Sprache vor.

Das vorliegende Standortdatenblatt liegt auch in französischer und italienischer Sprache vor. 6WDGRUWGDWHEODWW I U0RELOIXNXG://%DVLVVWDWLRH $UWXG$KDJ=LII1,69 6WDGRUWJHPHLGH %HWHLOLJWH)LUPH 1HW]EHWUHLEHU6WDWLRVFRGH 1HW]EHWUHLEHU6WDWLRVFRGH 1HW]EHWUHLEHU6WDWLRVFRGH 1HW]EHWUHLEHU6WDWLRVFRGH $UWGHV3URMHNWV

Mehr

Seite 1 von 5 Startseite» Medienservice» Magazin UMWELT» Umweltschutz 2/1999» Bevölkerung vor Elektrosmog vorsorglich schützen UMWELTSCHUTZ 2/1999 Bevölkerung vor Elektrosmog vorsorglich schützen Die neue

Mehr

Faktenblatt WLAN Outdoor-Anlagen

Faktenblatt WLAN Outdoor-Anlagen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Radio Monitoring und Anlagen Sektion Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Mehr

Information zur Messung von Elektrosmog

Information zur Messung von Elektrosmog Grabmann Elektrotechnik / Elektrobiologie 4362 Bad Kreuzen 100 07266/6257 Fax: 07266/6257-3, E-Mail: elektro.grabmann@utanet.at Web: g www.elektrosmog-messung.at Information zur Messung von Elektrosmog

Mehr

Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013

Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013 Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013 Öffentliche Information 19.11.13 Halle in Göbrichen Grundlage ist Gutachten V2 vom 20.07.13 Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing.

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880 GroLa BG Großhandels- und Lagerei- Berufsgenossenschaft Hauptverwaltung Prävention Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder Im Mitgliedsunternehmen: Vestas Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 2

Mehr

Arbeitsschutz bei Entmagnetisiergeräten

Arbeitsschutz bei Entmagnetisiergeräten Inhalt Grundlagen Internationale Empfehlungen gemäss ICNIRP Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 (Deutschland) Expositionsbereiche klassischer Entmagnetisierer Schutzkonzepte Maurer-Degaussing Maschinen

Mehr

Bau- und Gastgewerbeinspektorat

Bau- und Gastgewerbeinspektorat Mary Odenbach Rittergasse 4 4001 Basel Telefon +41 61 267 91 49 Fax +41 61 267 60 40 E-Mail mary.odenbach@bs.ch Internet www.bgi.bs.ch Alle Einsprecherinnen und Einsprecher Basel, 17. Februar 2012 Einspracheentscheid

Mehr

REPORT. Untersuchungen von Arbeitsplätzen in hochfrequenten Feldern. Allgemeine Unfallversicherungsanstalt. Nummer 1

REPORT. Untersuchungen von Arbeitsplätzen in hochfrequenten Feldern. Allgemeine Unfallversicherungsanstalt. Nummer 1 REPORT Untersuchungen von Arbeitsplätzen in hochfrequenten Feldern Nummer 1 Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Forschungsbericht Untersuchungen von Arbeitsplätzen in hochfrequenten Feldern Untersuchungsmethoden

Mehr

Mobilfunk - Handys und Co.

Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Informationen und Tipps zum bewussten Umgang mit der drahtlosen Technik Mobilfunk - moderne Technik ohne Risiken? Mobiles Telefonieren ist aus unserem

Mehr

Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen

Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen Diverse KFZ-Hersteller sehen sich derzeit mit gewaltigen Problemen konfrontiert. Immer wieder

Mehr

Drucksache Nr.:

Drucksache Nr.: Drucksache Nr.: öffentlich Fachbereich Dezernent(in) / Geschäftsführer Datum StR Wilde 24.08.2015 verantwortlich Telefon Dringlichkeit Heinrich Bornkessel 25648 - Beratungsfolge Beratungstermine Zuständigkeit

Mehr

Momentanwerte in Gebrauchsdistanz

Momentanwerte in Gebrauchsdistanz Um von den Magnetfeld-Problemen der Hochspannungsleitungen und Trafostationen abzulenken, oder diese zu verharmlosen, greifen unsere Bundesämter für Umwelt (BAFU) und Gesundheit (BAG) im Chor mit den Elektrizitätsgesellschaften

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen

1 Allgemeine Bestimmungen 8.5. Verordnung über die Kontrolle der Feuerungsanlagen mit Heizöl «Extra leicht» und Gas (VKF) vom.0.00 (Stand 0.0.05) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 7 Buchstabe d des Gesetzes

Mehr

Messempfehlung Holzfeuerungen <70 kw

Messempfehlung Holzfeuerungen <70 kw Messempfehlung Holzfeuerungen

Mehr

Netzausbau und niederfrequente Elektromagnetische Felder -Relevanz des Themas aus der Sicht eines Gesundheitsamtes-

Netzausbau und niederfrequente Elektromagnetische Felder -Relevanz des Themas aus der Sicht eines Gesundheitsamtes- Netzausbau und niederfrequente Elektromagnetische Felder -Relevanz des Themas aus der Sicht eines Gesundheitsamtes- Dipl.-Ing. Klaus-Peter Andreas Hochspannungsnetzausbau Im Zuge der Energiewende ist ein

Mehr

Mein Zeichen, meine Nachricht vom Karl2-1

Mein Zeichen, meine Nachricht vom Karl2-1 Bundesnelzagenlur DLZ 2 Liebigslr. 3 84030 Landshut Telefonica o2 Germany GmbH & Co. OHG - Projektbüro Nürnberg Südwestpark 38 90449 Nürnberg Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Geist 28.03.2011 Mein Zeichen,

Mehr

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet?

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Inhouse-Vernetzung von Schulen, 13.2.2007 Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

Mangelhafter Schutz vor Elektrosmog

Mangelhafter Schutz vor Elektrosmog Pressetext 1/5 Mangelhafter Schutz vor Elektrosmog Bund und Mobilfunkbetreiber berufen sich oft und gerne auf die Vorsorgewerte, die den Schweizern zehnmal besseren Schutz garantieren sollen als den Nachbarn

Mehr

Hochspannungsleitungen aus umweltmedizinischer Sicht

Hochspannungsleitungen aus umweltmedizinischer Sicht Hochspannungsleitungen aus umweltmedizinischer Sicht Dr. Matthias Otto Kinderumwelt ggmbh Osnabrück Kommission für Umweltmedizin beim RKI...die kinderärztliche umweltmedizinische Beratungsstelle... Hochspannungsleitungen

Mehr

Partner für gesunde Luft

Partner für gesunde Luft Partner für gesunde Luft Lufthygieneamt beider Basel UNSERE AUFGABE GESUND. ERFRISCHEND. NATÜRLICH. LEBENS- WICHTIG. Reine Luft ist ein unverzichtbares Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes. Denn ohne

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR SOZIALES, FAMILIE, GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Fachgruppe Hausuntersuchung

Fachgruppe Hausuntersuchung Geschäftsstelle 8000 Zürich Tel 071 370 08 84 sekretariat@ EINLADUNG VERGLEICHSMESSUNG QS: NIEDERFREQUENTE FELDER REFERAT: ELEKTROSMOG UND DEREN AUSWIRKUNGEN ELEKTROSENSIBILITÄT Mi 18. April 2012 Beginn

Mehr

Untersuchungsbericht Nr

Untersuchungsbericht Nr Empa Überlandstrasse 129 CH-8600 Dübendorf T +41 58 765 11 11 F +41 58 765 62 44 www.empa.ch Zürcher Hochschule der Künste Departement Kulturanalyse und Vermittlung Projekt dukta, Serge Lunin Herostrasse

Mehr

Mobilfunk und Technik

Mobilfunk und Technik Mobilfunk und Technik GSM UMTS LTE 1 2 3 Mobilfunk und Technik Das Handy ist heute nahezu nicht mehr wegzudenken. Es ist zu einem der wichtigsten Werkzeug in unserem modernen Alltagsleben geworden. Die

Mehr

Amt für kommunalen Umweltschutz Duisburg

Amt für kommunalen Umweltschutz Duisburg DAT-P-152/98-01 Prüfzentrum EMV-Technik an der IMST GmbH, akkreditiert von der Deutschen Akkreditierungsstelle Technik (DATech) e.v. für Prüfungen im Bereich der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)

Mehr

Den Access Point zentral platzieren, damit alle zu versorgenden Geräte einen guten Empfang haben.

Den Access Point zentral platzieren, damit alle zu versorgenden Geräte einen guten Empfang haben. WLAN Datum: 20. Oktober 2016 Mit einem drahtlosen lokalen Netzwerk (wireless local area network: WLAN) können Computer und Laptops untereinander, mit Zusatzgeräten (Drucker, Scanner, usw.) und mit einem

Mehr

Zentrale UnterstützungsStelle Gewerbeärztlicher Dienst, Strahlen- und Verbraucherschutz

Zentrale UnterstützungsStelle Gewerbeärztlicher Dienst, Strahlen- und Verbraucherschutz Gewerbeaufsicht in Niedersachsen Zentrale UnterstützungsStelle Gewerbeärztlicher Dienst, Strahlen- und Verbraucherschutz Messbericht - Messung von elektromagnetischen Feldern Bericht Nr. M 79/05 Niedersachsen

Mehr

ABBILDUNG 1: AUSZUG AUS DER EMF-DATENBANK DER BUNDESNETZAGENTUR

ABBILDUNG 1: AUSZUG AUS DER EMF-DATENBANK DER BUNDESNETZAGENTUR F A C H I N F O EINSATZ EINES AUTOMATISCHEN EMF-MESSSYSTEMS IN 63739 ASCHAFFENBURG, FROHSINNSTRAßE 11 Auf Wunsch des Amts für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt Aschaffenburg wurde von der Bundesnetzagentur

Mehr

An den Grossen Rat P 291 Gegen die neu geplante Sunrise Mobilfunkantenne, Bruderholzallee 169, 4059 Basel

An den Grossen Rat P 291 Gegen die neu geplante Sunrise Mobilfunkantenne, Bruderholzallee 169, 4059 Basel Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Petitionskommission An den Grossen Rat 11.1897.02 Basel, 19. April 2012 P 291 Gegen die neu geplante Sunrise Mobilfunkantenne, Bruderholzallee 169, 4059 Basel Der Grosse

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1.

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. In manchen Gebäuden besteht keine optimale Versorgung durch das bestehende Mobilfunknetz. Es kommt zu Gesprächsabbrüchen oft

Mehr